Neue Chancen für den Rundfunk Crossmediale Strukturen und Angebote

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Chancen für den Rundfunk Crossmediale Strukturen und Angebote"

Transkript

1 Neue Chancen für den Rundfunk Crossmediale Strukturen und Angebote Veranstaltung der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) am 5. Dezember 2014 Prof. Dr. Sonja Kretzschmar Verena Waßink, M.A. Universität der Bundeswehr München in Kooperation mit 1

2 Übersicht 1. Studien-Steckbrief 2. Zusammensetzung der Befragten 3. Recherche und Veröffentlichung über neue Kanäle 4. Crossmedia im Alltag 5. Redaktionelles Arbeiten 6. Kommerzielle Nutzung A) Location Based Services B) Crossmedia-Marketing 7. Sender-Beurteilung 8. Ausblick 2

3 1. STUDIEN-STECKBRIEF 3

4 Studiensteckbrief Qualitative Vorstudie Methode: Zielgruppe: Teilnehmer: n=11 Zeitraum: Juli 2013 Leitfadengestützte Interviews Quantitative Untersuchung Methode: Zielgruppe: Teilnehmer: Rücklaufquote: 73% Geschäftsführer und Programmverantwortliche der bayerischen Lokalrundfunksender Onlinebefragung Geschäftsführer und Programmverantwortliche der bayerischen Lokalrundfunksender n=49 (13 TV- und 36 Radiosender) Zeitraum: bis

5 2. ZUSAMMENSETZUNG DER BEFRAGTEN 5

6 Alter und Geschlecht der Befragten (n=49) Alter der Befragten zwischen 26 und 65 Jahren Durchschnittsalter 44 Jahre Alter Geschlecht über 50 Jahre: 28,6% k. A.: 2,0% bis 35 Jahre: 22,4% k. A.: 2,0% 36 bis 49 Jahre: 46,9% weiblich: 18,4% männlich: 79,6% 6

7 Durchschnittliche Dauer Berufstätigkeit (n=49) Dauer der Berufstätigkeit: zwischen 7 und 44 Jahren Durchschnittl. Beschäftigungsdauer: 20 Jahre Dauer Berufstätigkeit Aufgabengebiet über 30 Jahre: 8,2% k. A.: 2,0% bis 10 Jahre: 12,2% Studioleiter/ innen: 7 Redakteur/in: 2 Je 1: CvD, Techn. Leiter, k.a. Programmleiter /innen: Jahre: 30,6% Jahre: 46,9% Geschäftsführer /innen: 14 7

8 Durchschnittliche Personalverantwortung (n=48) Durchschnittl. Personalverantwortung: 25 Mitarbeitende Anzahl der Mitarbeitenden schwankt von 2 bis 120 Mitarbeitende Anzahl der Nennungen bis bis bis bis 60 über 60 Anzahl der Mitarbeiter 8

9 3. RECHERCHE UND VERÖFFENTLICHUNG ÜBER NEUE KANÄLE 9

10 Neue Recherchekanäle: Soziale Netzwerke gehören zum Standard-Repertoire Websites 4,8 5,0 Soziale Netzwerke 3,9 4,0 Online-Videoportale 3,0 3,9 Twitter 2,1 3,4 Blogs 2,1 2,8 Radio TV nie einmal im mehrmals mehrmals täglich mehrmals Monat im Monat wöchentlich täglich Nutzung Recherchekanäle für lokale Rundfunkinhalte (n=49) 10

11 Neue Wege für die Veröffentlichung: Soziale Netzwerke überholen die klassische Website Soziale Netzwerke Text für Website 3,5 4,2 4,3 4,2 Video für Website 2,6 4,2 Audio für Website 0,8 3,4 Twitter 2,1 3,3 Infografik für Website 1,6 1,8 Blogs 2,1 2,8 Radio TV nie einmal im Monat mehrmals im Monat mehrmals wöchentlich täglich mehrmals täglich Nutzung neuer Kanäle für die Veröffentlichung (n=49) 11

12 Rangliste Applikationen für die Recherche (Nennung unter Top 3) 100% 100,0% 92,3% 91,2% Radio TV 80% 60% 61,5% 53,9% 40% 36,4% 34,3% 30,8% 30,8% 20% 12,1% 11,8% 7,7% 9,7% 0% Websites Soziale Netzwerke Newsletter Audiovisuelle Onlineportale Microblogging- Dienste Apps Blogs 0,0% 12

13 Rangliste Applikationen für die Veröffentlichung (Nennung unter Top 3) 100% 97,0% 91,7% 88,1% Radio 80% TV 60% 66,6% 60,0% 44,8% 40% 20% 25,9% 33,3% 22,2% 30,0% 6,9% 25,0% 11,5% 10,0% 0% Websites Soziale Netzwerke Newsletter Audiovisuelle Onlineportale Microblogging- Dienste Apps Blogs 13

14 Genutzte Kanäle für Veröffentlichungen (n=49, Mehrfachnennungen möglich) Sender-Website 97,2% 100,0% Facebook (Redaktion) 94,4% 100,0% Sender-App 69,4% 69,2% Mobile Website 63,9% 76,9% Youtube 55,6% 69,2% Twitter (Redaktion) 47,2% 84,6% Facebook (pers.) 46,2% 55,6% Mediathek 38,9% 69,2% Podcast 23,1% 55,6% Website (responsiv) 13,9% 38,5% Twitter (pers.) 7,7% 19,4% Radio Sonstige soz. Netzw. 11,1% 23,1% TV Instagram 0,0% 8,3% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% 14

15 Ergebnisse Recherche & Veröffentlichung Die Bedeutung der Sozialen Netzwerke für die Publikation von Inhalten übersteigt teilweise die Bedeutung der eigenen Website Nahezu alle Sender haben eine redaktionelle Facebook-Präsenz Bei der Recherche steht die klassische Website an erster Stelle, soziale Netzwerke werden aber im Schnitt bereits täglich zur Recherche genutzt Twitter spielt eine untergeordnete Rolle 15

16 4. CROSSMEDIA IM ALLTAG 16

17 Nutzung crossmedialer Möglichkeiten bei der täglichen Arbeit (n=49) Crossmediale Produktion v.a. bei Sonderprojekten 2,2 2,6 Crossmediale Berichterstattung 2,5 2,5 Spontane Entscheidung über Reihenfolge 1,9 2,2 Ergänzende Inhalte über digitale Kanäle 1,4 1,8 Berücksichtigung der Stärken digitaler Kanäle 1,2 1, Radio TV Nein, trifft nicht zu Nein, trifft eher nicht zu Ja, trifft eher zu Ja, trifft zu 17

18 Crossmedia-Koordination (n=49) Klickzahlen werden systematisch ausgewertet 1,9 2,3 Präsenz der Redaktion in sozialen Netzwerken ist klar geregelt 1,2 2,1 Koordination der Inhalte erfolgt über Konferenzen 1,1 1,9 Ein Verantwortlicher koordiniert das Angebot für unterschiedliche Kanäle Klare Regelung in welcher Reihenfolge Inhalte über welche Kanäle ausgespielt werden 1,3 1,7 1,7 1,5 Klickzahlen werden bei der Themenplanung berücksichtigt 1,0 1,4 Redaktion hat offizielle Crossmedia-Strategie 0,7 1,3 Twittern der Redaktion ist klar geregelt 0,9 0,9 Radio TV Nein, trifft Nein, trifft Ja, trifft eher Ja, trifft zu nicht zu eher nicht zu zu 18

19 Ergebnisse Crossmedia im Alltag Technische Tools (Auswertung der Klickzahlen) werden genutzt; eine zielorientierte Crossmedia-Strategie wird damit aber kaum verfolgt Radio-Sender nutzen Crossmedialität in erheblich größerem Umfang als TV-Sender 19

20 5. REDAKTIONELLES ARBEITEN 20

21 Motivation der Redaktion (n=49) Jüngere Mitarbeiter werden gezielt als Trendsetter eingesetzt 2,0 2,3 Die Redaktion ist offen für Veränderungen 2,1 2,3 Die Redaktion verfügt über ausreichend Kompetenzen, um crossmedial qualitätsvoll zu arbeiten 2,1 2,1 Es gelingt generell, die Mitarbeiter für technische Neuerungen zu begeistern 2,2 2,2 Motivation sich auf neue mediale Angebote einzulassen wird gefördert 1,9 2,1 Mit Mitarbeitern, die sich überfordert fühlen, werden lösungsorientierte Gespräche geführt 1,8 2,1 Es ist leicht, ältere Mitarbeiter für technische Neuerungen zu gewinnen 1,1 1,3 Radio TV Nein, trifft Nein, trifft Ja, trifft eher Ja, trifft zu nicht zu eher nicht zu zu 21

22 Interaktivität (1) (n=49) Die Hörer/Zuschauer erhalten stets eine direkte Rückmeldung auf Anliegen 2,2 2,5 Die Hörer/Zuschauer können Inhalte über Website kommentieren 2,0 2,3 Der Sender bindet Hörer/Zuschauer über Online-Umfragen (Website) ein 2,0 2,1 Call-In-Formate werden genutzt 0,6 2,2 Der Sender arbeitet mit eigenen Online-Chat-Formaten 0,2 0,6 Radio TV Nein, trifft Nein, trifft Ja, trifft eher Ja, trifft zu nicht zu eher nicht zu zu 22

23 Interaktivität (2) (n=49) Der Sender kommuniziert über soziale Netzwerke mit seinen Hörern/Zuschauern 2,7 2,9 Mobile Ausspielkanäle werden vor allem für die lineare Ausspielung genutzt 2,1 2,1 Die Hörer/Zuschauer können über Apps eigenen Content an den Sender weiterleiten 1,1 1,4 Die Hörer/Zuschauer können über soziale Netzwerke Programminhalte mitbestimmen 0,8 1,1 Die Hörer/Zuschauer können über die Website Programminhalte mitbestimmen 0,3 0,9 Der Sender hat Second-Screen-Angebote im Programm integriert 0,5 0,6 Radio TV Nein, trifft Nein, trifft Ja, trifft eher Ja, trifft zu nicht zu eher nicht zu zu 23

24 Crossmedia-Schulungen (n=49) Die Mitarbeiter nehmen regelmäßig an Crossmedia- Schulungen teil 1,3 1,3 Es bedarf weiterer Schulungen der Redaktion für crossmediales Arbeiten 2,4 2,4 Radio TV Nein, trifft nicht zu Nein, trifft eher nicht zu Ja, trifft eher zu Ja, trifft zu 24

25 Ergebnisse Redaktionelles Arbeiten Die Interaktivität im lokalen Rundfunk wird vor allem über die sozialen Netzwerke realisiert, weniger über die Website Die Journalisten sehen weiteren Schulungsbedarf, um die Erweiterung des journalistischen Rollenverständnisses realisieren zu können 25

26 6. KOMMERZIELLE NUTZUNG Location Based Services Crossmedia-Marketing 26

27 Location Based Services (LBS) (n=49) Nutzung von Location Based Services für redaktionelle Angebote 0,5 0,7 Nutzung von Location Based Services für werbliche Angebote 0,5 0,7 Angebot von Location Based Services ist vorhanden; es 0 0,2 können Inhalte oder Services über Ortsbezug genutzt Nein, trifft werden nicht zu 0,4 1 Nein, trifft eher nicht zu 2 Ja, trifft eher zu 3 Ja, trifft zu Radio TV

28 Crossmedia im Marketing (n=49) 100% 84,6% Radio 80% 75,0% 76,9% TV 66,7% 60% 40% 20% 23,1% 19,4% 11,1% 7,7% 7,7% 2,8% 0% Kombination aus Audio- Werbung & Werbung online/mobil/some Kombination aus Bewegtbild-Werbung & Werbung online/mobil/some Promotions und Sonderwerbeformen wird nicht angeboten Sonstiges 28

29 Ergebnisse Kommerzielle Nutzung Location Based Services werden in sehr geringem Umfang genutzt Crossmediales Marketing differenziert sich aus 29

30 7. SENDER-BEURTEILUNG 30

31 Strategie und Stärken der Redaktion (n=49) Herstellung eines guten TV/Radio-Beitrags hat immer Priorität 2,8 2,7 Für alle Kanäle werden möglichst optimale Inhalte bereitgestellt 2,2 2,3 Unsere Stärke liegt im Umgang mit sozialen Netzwerken Unsere Stärke liegt im Umgang mit neuen Medien 1,8 1,9 1,9 2,2 Unsere Stärke ist unsere Website Unsere Stärke ist unser mobiles Angebot Das mobile Angebot ist ein Nebenprodukt 1,5 1,5 1,5 1,4 1,5 2,2 Unsere Stärke liegt im Umgang mit Twitter 0,6 1,1 Unsere Stärke liegt im Umgang mit Blogs 0,3 0,5 Radio TV Nein, trifft Nein, trifft Ja, trifft eher Ja, trifft zu nicht zu eher nicht zu zu 31

32 Entscheidungsfindung bei Innovationen (n=49) Sender steht Innovationen offen gegenüber 2,2 2,7 Über Innovationen entscheidet die Geschäftsführung 2,1 2,1 Bei Innovations-Entscheidungen ist die Redaktion meist beteiligt 2,0 2,1 Über Innovationen entscheidet die Studioleitung 1,5 2,7 Es gibt einen Innovationsmanager 0,5 0,6 Radio TV Nein, trifft Nein, trifft Ja, trifft eher Ja, trifft zu nicht zu eher nicht zu zu 32

33 Umsetzung von Innovationen (n=49) Die Strategie wird transparent im Sender kommuniziert 2,3 2,4 Beurteilung der Qualität neuer Angebote wird in Redaktionskonferenzen besprochen 1,6 1,8 Bei Veränderungen werden bewusst Diskussionsräume geschaffen 1,5 1,7 Radio TV Nein, trifft Nein, trifft Ja, trifft eher Ja, trifft zu nicht zu eher nicht zu zu 33

34 Unterstützung bei Innovationen (n=49) Zum Management von Crossmedia werden Ergebnisse der Marktforschung genutzt 1,5 1,5 Zum Management von Crossmedialiät werden wissenschaftliche Erkenntnisse (aus Dtl.) genutzt 1,2 1,6 Zum Management von Crossmedialiät werden wissenschaftliche Erkenntnisse von internat. Ebene genutzt. 0,9 1,2 Zum Management von Crossmedia werden externe Berater beauftragt 0,7 1,1 Radio TV Nein, trifft nicht zu Nein, trifft eher nicht zu Ja, trifft eher zu Ja, trifft zu 34

35 Einschätzung zum Nutzen crossmedialer Möglichkeiten (n=49) Crossmediales Arbeiten ermöglicht den Zugang zu neuen Zielgruppen 2,4 2,6 ist eine Zusatzbelastung für die Redaktion 2,1 2,6 verbessert die Qualität der journalistischen Arbeit 1,9 2,1 erzeugt deutliche Mehrkosten 1,5 1,8 verbessert die Werbeeinnahmen 1,1 1,6 Radio TV Nein, trifft Nein, trifft Ja, trifft eher Ja, trifft zu nicht zu eher nicht zu zu 35

36 Ergebnisse Senderbeurteilung Die Innovationsbereitschaft ist zwar hoch, die Umsetzung von Innovationen ist meist aber ein Top Down -Prozess Stärken werden im Primärmedium oder bei sozialen Netzwerken gesehen, weniger bei den mobilen Angeboten Bei der Entwicklung einer Crossmedia-Strategie wird selten externe Unterstützung gesucht 36

37 Fazit Die lokalen Medien Radio/TV passen sich den veränderten Anforderungen an, die Nutzer stellen, und zwar besonders im Hinblick auf soziale Netzwerke, Visualisierung und Mobilität Eine systematische Evaluation der Crossmedia- Aktivitäten, bei der die neuen Formen öffentlicher Kommunikation bewertet werden und mit deren Hilfe die Strategie neu ausgerichtet wird, steht vielfach noch aus 37

Lokale Medien in der Konvergenzkultur Umfragen zur Redaktionskonvergenz

Lokale Medien in der Konvergenzkultur Umfragen zur Redaktionskonvergenz Lokale Medien in der Konvergenzkultur Umfragen zur Redaktionskonvergenz Symposium Change in Journalism 16 th to 18 th of September 2015 Prof. Dr. Sonja Kretzschmar Verena Waßink, M.A. Universität der Bundeswehr

Mehr

Redaktion (Print, Online, TV, Radio)

Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienunternehmen Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Storytelling für den Journalismus Crossmediale Themenentwicklung Crossmediales Storytelling Crossmedia:

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

Recherche 2012 Journalismus, PR und mul6mediale Inhalte

Recherche 2012 Journalismus, PR und mul6mediale Inhalte Journalismus, PR und mul6mediale Inhalte Über die Journalistenumfrage von news aktuell: Untersuchungsmethode: anonyme Onlinebefragung Befragungszeitraum: November / Dezember 2011 Teilnehmer: 1.412 Journalisten

Mehr

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern 1 1. Grundsätzliches Die nachfolgenden Daten stellen das Ergebnis einer Online-Befragung dar, die von CLOOS + PARTNER und

Mehr

Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle

Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle Pressemitteilung frei zur sofortigen Veröffentlichung Studie des ECCO-Agenturnetzes zu Journalismus und Social Media: Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle Online-Befragung

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Wahrnehmung von Werbung auf digitalen Bildschirmen im öffentlichen Raum

Wahrnehmung von Werbung auf digitalen Bildschirmen im öffentlichen Raum Wahrnehmung von Werbung auf digitalen Bildschirmen im öffentlichen Raum öffentlichen Raum Frage: Haben Sie in der Öffentlichkeit schon einmal Werbung auf digitalen Bildschirmen wahrgenommen? Mit Ja antworten

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Forschungsbericht Crossmedia 2012

Forschungsbericht Crossmedia 2012 Forschungsbericht Crossmedia 2012 Prof. Dr. Susanne Kinnebrock (RWTH Aachen/Universität Augsburg) Prof. Dr. Sonja Kretzschmar (Universität der Bundeswehr München) in Zusammenarbeit mit dem Lokaljournalistenprogramm

Mehr

Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012

Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012 Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012 Science 2.0 in Bibliotheken Ein neues Arbeitsfeld erfordert neue Kompetenzen Hamburg, 20.11.2013

Mehr

Marketing für FremdenführerInnen Teil 4

Marketing für FremdenführerInnen Teil 4 Marketing für FremdenführerInnen Teil 4 bfi MMag. Dr. Huberta Weigl www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Dezember 2014 Ergänzung zu den Analysemethoden Potenzialanalyse = ein Instrument

Mehr

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Aussendung des Fragebogens an 180 Online-Beauftragte von Mitgliedsverlagen Rücklaufquote: ca. 35 %

Mehr

Was sich aus Marktdaten lernen lässt - Publisher Forum 2015. Möglichkeiten und Chancen

Was sich aus Marktdaten lernen lässt - Publisher Forum 2015. Möglichkeiten und Chancen lässt - Publisher Forum 2015 Möglichkeiten und Chancen Generelle Veränderungen in den Vertriebskanälen Stationäre und digitale Kunden und Leser Unterschiedliche Nutzung der Produktformen Reduzierte Wertschöpfung

Mehr

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013 WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK Hannover, Februar 2013 Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

Video Effects 2016 Inhalte

Video Effects 2016 Inhalte Video Effects 2016 Video Effects 2016 Inhalte 1 Zielsetzung und Studiensteckbrief 2 Allgemeine Einstellung zu Online Videos 3 Online Video Nutzung nach Geräten 4 Online Video Themen 5 Anbieter von Online

Mehr

Video Effects 2015 Inhalte

Video Effects 2015 Inhalte Video Effects 2015 Video Effects 2015 Inhalte 1 Zielsetzung und Studiensteckbrief 2 Allgemeine Einstellung zu Online Videos 3 Geräte Nutzung 4 Online Video Themen 5 Anbieter von Online Videos Seite 2 Video

Mehr

Personal Branding. Die Marke ICH im Internet

Personal Branding. Die Marke ICH im Internet Personal Branding Die Marke ICH im Internet Gute Gründe für die Marke ICH im Netz Sie werden gefunden. Sie üben sich in neuen Medien. Sie verdienen im besten Fall Geld. Ihr Ziel Google-Ergebnisse Seite

Mehr

Social Media & Journalistinnen:

Social Media & Journalistinnen: Donau-Universität Krems. Die Universität für. & Journalistinnen: Bedeutung. Nutzung. Begleitstudie zum 15. Journalistinnen-Kongress 5. November 2013 Donau-Universität Krems. Die Universität für. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Journalistische Arbeit im Web 2.0

Journalistische Arbeit im Web 2.0 Journalistische Arbeit im Web 2.0 ECCO Düsseldorf EC Public Relations GmbH Heinrichstraße 73 40239 Düsseldorf Telefon (0211) 23 94 49-0 Telefax (0211) 23 94 49-29 info@ecco-duesseldorf.de Die Ergebnisse

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die richtige Wahl? Agenda Digitale Revolution Was Ihre Kunden wollen Erkenntnisse

Mehr

Science 2.0 Eine Einführung

Science 2.0 Eine Einführung Science 2.0 Eine Einführung Klaus Tochtermann Seite 1 X 2.0 elearning 2.0 University 2.0 Archive 2.0 Knowledge Management 2.0 Library 2.0 Science 2.0 Seite 2 Science 2.0 Wie verändert das partizipative

Mehr

Journalistische Arbeit im Web 2.0 Umfrageresultate Schweiz

Journalistische Arbeit im Web 2.0 Umfrageresultate Schweiz Journalistische Arbeit im Web 2.0 Umfrageresultate Schweiz Journalistische Arbeit im Web 2.0 1. Verfügen Sie über eigene Profile auf Social Media Plattformen? Facebook 61,0% 25 Twitter 51,2% 21 Google+

Mehr

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen?

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Frauenwirtschaftstag 13.10.2011 Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Inhalt 1. Was ist Social Media? 2. Welche Kanäle gibt es? 3. Zahlen und Fakten 4. Was macht Social Media

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen?

Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen? (c) stokkete / 123rf.com Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen? Jost Broichmann Online-Studie 2015 Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen? Ziele Zusammenarbeit Blogger / Redaktionen

Mehr

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013 Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz Der Social Media-Trendmonitor

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 11.9.2015, Mannheim

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 11.9.2015, Mannheim 4. Mannheimer Carcamp ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 11.9.2015, Mannheim Claudia Weiler, ZDK Stephan Jackowski, BBE Automotive GmbH 11.9.2015 Zentralverband

Mehr

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche Presseinformation Recruiting Trends 2011 Schweiz Eine Befragung der Schweizer Top-500-Unternehmen Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING

SOCIAL MEDIA MARKETING SOCIAL MEDIA MARKETING Prosumer SMART Identitätsmanagement POST Informationen Kommunikation Influencer Resonanzkrise Bruhaha Reputation Shitstorm Groundswell Cross Media Publishing Monitoring Connectors

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Begleitstudie Schiffsfinanzierer Die HCI Capital AG auf n-tv

Begleitstudie Schiffsfinanzierer Die HCI Capital AG auf n-tv Begleitstudie Schiffsfinanzierer Die HCI Capital AG auf n-tv Köln, den 8. Mai 2006 Studien-Steckbrief Grundgesamtheit Seher von n-tv sowie User von n-tv.de Auswahlverfahren Rotierende Zufallsauswahl; Auslieferung

Mehr

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011 BURDA NEWS GROUP Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus Oktober 2011 Die Markenfamilie von TV SPIELFILM plus 2 Fakten Auf einen Blick TV SPIELFILM plus Die Medienmarke Soziodemographie der TV SPIELFILM

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Brand Effects Native Wer liefert was

Brand Effects Native Wer liefert was Brand Effects Native Wer liefert was Studiendesign Ablauf der Onsite-Befragung Kontakt Kontakte mit der wlw-kampagne (Display und Native) werden mit Hilfe eines Cookies identifiziert und getrackt Einladung

Mehr

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Ergebnisse einer Online-Befragung im August 2011 DR. GERGELY SZOLNOKI DIMITRI TAITS FORSCHUNGSANSTALT GEISENHEIM FACHGEBIET BETRIEBSWIRTSCHAFT UND MARKTFORSCHUNG

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

STUDIE ZUR NUTZUNG VON WORD OF MOUTH BEI WERBETREIBENDEN UNTERNEHMEN

STUDIE ZUR NUTZUNG VON WORD OF MOUTH BEI WERBETREIBENDEN UNTERNEHMEN STUDIE ZUR NUTZUNG VON WORD OF MOUTH BEI WERBETREIBENDEN UNTERNEHMEN Erkenntnisse zur Nutzung von WOM-Potential bei Markt- und Marketingverantwortlichen Hubert Burda Media in Zusammenarbeit mit Prof. Dr.

Mehr

Cross Channel Marketing How to optimize customer journey?

Cross Channel Marketing How to optimize customer journey? Cross Channel Marketing How to optimize customer journey? Multi-Channel 1.0: Customer follows Channel! e-shop Channels Digital Website Klassik APPs Direkt Customer Newsletter Direkt Briefe ren 3 3 Facebook

Mehr

Fact Sheet "Jugendliche und Pornografie"

Fact Sheet Jugendliche und Pornografie Fact Sheet "Jugendliche und Pornografie" Ergebnisse einer nicht repräsentativen, geschlechterspezifischen Umfrage aus dem hr 2007 zum Pornografiekonsum von Jugendlichen, durchgeführt vom Fachbereich Sexualpädagogik

Mehr

Social Media Studie. April 2010

Social Media Studie. April 2010 Social Media Studie April 2010 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _ Respondenten:

Mehr

Crossmediale Weiterbildung im Lokaljournalismus

Crossmediale Weiterbildung im Lokaljournalismus Intensivtraining in Kleingruppen, Schulungsort und Dauer: Die Schulungen finden in Kleingruppen mit 5 Teilnehmern (i.d.regel) statt und sind daher intensiv und können konkret auf deren Bedürfnisse und

Mehr

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN CHANGE: WIR SIND AUF DEM WEG 4 Herausforderungen, die Marken und Medien nachhaltig verändern werden WERBUNG IST TOT. ES LEBE DER CONTENT. Billions Global

Mehr

Nachhaltigkeit und Qualität bei Corporate Videos

Nachhaltigkeit und Qualität bei Corporate Videos Nachhaltigkeit und Qualität bei Corporate Videos Media Mundo Kongress Berlin, 5. Mai 2010 Dr. Nikolai A. Behr Vorsitzender der CTVA Wer bin ich? Nikolai A. Behr Fernsehjournalist u.a. bei ARD, Bayer. FS,

Mehr

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Juni 2010 Management Report Studien-Steckbrief Studie? Durchführung? Zielsetzung? Zielgruppe? Methodik?

Mehr

Einkaufen im Netz im Jahr 2020

Einkaufen im Netz im Jahr 2020 Einkaufen im Netz im Jahr 2020 der Versuch eines Ausblicks Thomas Helbing Ray Sono AG Ray Sono - Agentur für digitale Interaktion Ray Sono betreut seit 1992 führende Marken in allen digitalen Kanälen und

Mehr

Übersicht. Wer bin ich? Was habe ich bisher gemacht?

Übersicht. Wer bin ich? Was habe ich bisher gemacht? Übersicht Wer bin ich? Was habe ich bisher gemacht? Was macht ein Internet-Redakteur? Wie bin ich dazu gekommen Internet-Redakteur zu werden? Wie positioniere ich mich? Welche Dienstleistungen biete ich

Mehr

Weiterempfehlungsmarketing

Weiterempfehlungsmarketing Weiterempfehlungsmarketing Lydia Raab Leitung Channel Development Fujitsu 2012 Agenda Weiterempfehlungsmarketing Warum ist Empfehlungsmarketing wichtig? Empfehlungsmarketing@Fujitsu? Fujitsu Facebook Präsenz

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Content-Marketing is King Seeding is Queen

Content-Marketing is King Seeding is Queen Content-Marketing is King Seeding is Queen Die neuen Möglichkeiten mit Blog- und Content-Marketing im SEO 1./2.3.2016 Internet World München Andreas Armbruster seonative GmbH Daimlerstraße 73 70372 Stuttgart

Mehr

Social Media und Reputationsrisiken

Social Media und Reputationsrisiken Social Media und Reputationsrisiken Ergebnisse einer explorativen Umfrage unter Risiko- und Kommunikationsmanagern April 2011 Copyright 2011 The Executive Partners Group / RiskNET GmbH / PRGS Hintergrund

Mehr

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU.

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps Internet-Zukunftstag Liechtenstein 2013 BERNET_ PR 1 Social Media 20% Strategie 30% Editorial 5% Media Relations 45%

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel. Marktforschung März 2012

Axel Springer Media Impact ipad-panel. Marktforschung März 2012 Axel Springer Media Impact ipad-panel Marktforschung März 2012 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact ipad-panel auf, um die Zielgruppe der

Mehr

Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung

Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung c t App 2.0 Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung Updat e Oktob er 2013 c t App 2.0 Studiendesign Ein halbes Jahr nach dem Launch der c t-app 2.0 für ipads und Android-Tablets haben wir Leser der digitalen

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

Filmproduktion Preisliste 2014. Wir produzieren Image- und Werbefilme für Unternehmen aus der Region

Filmproduktion Preisliste 2014. Wir produzieren Image- und Werbefilme für Unternehmen aus der Region Filmproduktion Preisliste 2014 Wir produzieren Image- und Werbefilme für Unternehmen aus der Region Drei gute Gründe Sie möchten genau Ihre Zielgruppe überzeugen? Mit Bewegtbildern können Sie ihr Unternehmen,

Mehr

Competence Event Web Monitoring

Competence Event Web Monitoring Web Monitoring Webmonitoring bei der Daimler AG (strategische Anforderungen, Entscheidungskriterien) Referent: Maximilian Splittgerber Daimler AG Competence Event Web Monitoring 23. September in Köln Fragestellungen

Mehr

iq digital quarterly #1 Content Marketing

iq digital quarterly #1 Content Marketing iq digital quarterly #1 Content Marketing #1 Content Marketing What to do? Was sind eigentlich die Bedürfnisse der Online Nutzer? Content Marketing Wir haben die Nutzer gefragt, was eigentlich ihre Bedürfnisse

Mehr

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Dominik Ruisinger Online Relations Leitfaden für moderne PR im Netz 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1 Public Relations für morgen 1 2

Mehr

Marken erlebbar machen

Marken erlebbar machen Marken erlebbar machen puls Studie zu Markenstrategien im digitalen Zeitalter Unternehmerveranstaltung Schwaig am 22. Juni 2015 Dr. Konrad Weßner puls über puls Gründungsjahr: 1992 Feste Mitarbeiter: 20

Mehr

Intelligent und crossmedial werben mit dem vielfältigen Angebot der NZZ. Marketing Werbemarkt, März 2011

Intelligent und crossmedial werben mit dem vielfältigen Angebot der NZZ. Marketing Werbemarkt, März 2011 Intelligent und crossmedial werben mit dem vielfältigen Angebot der NZZ Marketing Werbemarkt, März 2011 1 Programm Inhalt 1. Crossmedia ist... 2. Multichannel-Kampagne 3. Ihr Ziel 4. Unser vielfältiges

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von QR-Codes

Nutzung und Akzeptanz von QR-Codes Nutzung und Akzeptanz von QR-Codes Zentrale Ergebnisse 1 QR-Codes haben sich etabliert, werden aber vielfach aus mangelndem Interesse nicht genutzt. Durch die steigende Verbreitung von Smartphones, wachsen

Mehr

Studie Dialog-und Informationsverhalten 2012/13

Studie Dialog-und Informationsverhalten 2012/13 Studie Dialog-und sverhalten 2012/13 Copyright pdc Marketing + AG Studie 2013 Dialog- und sverhalten supported by Ziel und Methode der Befragung Ziel der Umfrage sverhaltenverschiedener Zielgruppen in

Mehr

ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant.

ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant. ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant. 09. Mai 2012 In den nächsten 30 Minuten. Content Marketing Wieso

Mehr

CoNteNt MArketING. B2B-kommunikation. es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt.

CoNteNt MArketING. B2B-kommunikation. es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt. 360 CoNteNt MArketING B2B-kommunikation es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt. 2 +49 7835-5404-0 www.produkt-pr.de erfolg mit Leidenschaft wie beim Segeln auf der

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt?

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Donnerstag, 31. Mai 2012 Toocan GmbH Tobias Görgen Inhaber & Geschäftsführer Social Media Monitoring & Management Gegründet 2010

Mehr

Startwoche 2010. Handout

Startwoche 2010. Handout Startwoche 2010 Online-Umfrage zum Mediennutzungsverhalten von neueintretenden Studierenden der Universität St. Gallen im Jahr 2010 Erste Erkenntnisse Vanessa Hitz Handout Neueintretende Studierende der

Mehr

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland Januar 2015 Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland TNS Infratest Inhalt > Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 > Mediennutzung allgemein 8 > Informierende Mediennutzung

Mehr

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Alexander v. Reibnitz Geschäftsführer Digitale Medien und Neue Geschäftsfelder Berlin, 20. Februar 2006 Die Leserprofile des

Mehr

DESIGNLOVR MEDIADATEN

DESIGNLOVR MEDIADATEN DESIGNLOVR MEDIADATEN DESIGNLOVR MAGAZIN - MEDIADATEN 2015 DESIGNLOVR IST AVANTGARDISTISCH, MINIMALISTISCH UND VISIONÄR. DESIGNLOVR STUDIO - KUNDE A. LANGE & SÖHNE DESIGNLOVR ENTFLIEHT ALLTAGSZWÄNGEN UND

Mehr

Medienlandschaft Niederlande

Medienlandschaft Niederlande Medienlandschaft Niederlande 1 Unternehmensgruppe Gutenberghaus Eine Vielzahl von Firmen mit insgesamt mehr als 200 qualifizierten und hochmotivierten Mitarbeiter/innen, die sich zu einem Fullservice-Anbieter

Mehr

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen Bildbeispiel Marketing Trends im Handel Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann Forschung Konferenzen Verlag Messen Teilnehmer, Methode Gesamt: 55 Teilnehmer, alle Branchen,

Mehr

Apps als Marketing-Tool

Apps als Marketing-Tool Apps als Marketing-Tool Oktober 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _

Mehr

WHITEPAPER 02 2016 RECHERCHE RECHERCHE WIE JOURNALISTEN HEUTE ARBEITEN

WHITEPAPER 02 2016 RECHERCHE RECHERCHE WIE JOURNALISTEN HEUTE ARBEITEN 2016 WIE JOURNALISTEN HEUTE ARBEITEN THESEN ACHT THESEN ZUM THEMA 1 2 Journalisten recherchieren auf Facebook, YouTube und Twitter; Instagram, Periscope und Snapchat sind noch ohne Durchschlagskraft Pressemitteilungen

Mehr

Werbung nervt! aber nicht immer und überall!

Werbung nervt! aber nicht immer und überall! MediaAnalyzer Newsletter Juli 2011 Wie denken Sie eigentlich ganz privat über Werbung? Fühlen Sie sich häufig genervt oder meistens doch eher gut informiert? Gefällt Ihnen Werbung auf Plakaten besser als

Mehr

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke MARTS - Mediendesign Meine Marke im Netz Unternehmenskommunikation im Internet MARTS - Mediendesign Mareike Kranz M.A. Kulturwissenschaft Diplom Medienberaterin (ARS) zertifizierte Online-Tutorin www.marts.de

Mehr

Anhang D: Fragebogen. Befragung zu Medienkritik in Weblogs. 1 Zur Person. 2 Berufliche Ausbildung

Anhang D: Fragebogen. Befragung zu Medienkritik in Weblogs. 1 Zur Person. 2 Berufliche Ausbildung Anhang D: Fragebogen Der untenstehende Fragebogen wurde an die Betreiber der zehn untersuchten Weblogs per E-Mail verschickt. Die Befragten erhielten den Fragebogen als Word- Dokument und konnten ihre

Mehr

AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study. 17.07.2013 IP Deutschland, Köln

AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study. 17.07.2013 IP Deutschland, Köln AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study 17.07.2013 IP Deutschland, Köln AUSGANGSLAGE Vom 01.10. - 21.12.2012 war die AachenMünchener Versicherung mit einem Flight im Bewegtbild-Netzwerk von

Mehr

Die vier Social-Media-Typen in der Wissenschaft Ergebnisse einer bundesweiten Studie. Leibniz-Bibliotheksverbund Forschungsinformation

Die vier Social-Media-Typen in der Wissenschaft Ergebnisse einer bundesweiten Studie. Leibniz-Bibliotheksverbund Forschungsinformation Die vier Social-Media-Typen in der Wissenschaft Ergebnisse einer bundesweiten Studie Ms Maker Mr Tech Leibniz-Bibliotheksverbund Forschungsinformation Mr Classic Mr Nerd Ms Maker Ms Maker ist weiblich

Mehr

Podcasts. in der Unternehmenskommunikation. Ein Überblick für Entscheider aus Werbung & Industrie

Podcasts. in der Unternehmenskommunikation. Ein Überblick für Entscheider aus Werbung & Industrie Podcasts in der Unternehmenskommunikation Ein Überblick für Entscheider aus Werbung & Industrie Logo: http://podcastlogo.lemotox.de/ Was sind Podcasts? Podcasts sind Medienbeiträge (z.b. als Ton oder Video)

Mehr

Das Internet als Wahlkampfinstrument:

Das Internet als Wahlkampfinstrument: Das Internet als Wahlkampfinstrument: Aber dieses Mal! Wesseling, 11. Oktober 2010 Prof. Dr. Thorsten Faas Juniorprofessor für Politikwissenschaft, insbesondere Wählerverhalten Universität Mannheim Email:

Mehr

Digital Liftoff Online richtig Durchstarten. Dr. Kay Rispeter, 26. September 2013

Digital Liftoff Online richtig Durchstarten. Dr. Kay Rispeter, 26. September 2013 Digital Liftoff Online richtig Durchstarten Dr. Kay Rispeter, 26. September 2013 1. Was wissen wir über unsere Kunden 2. Konkrete Beispiele aus der täglichen Praxis Über welche Quellen informieren sich

Mehr

Sichern Sie sich jetzt unser Kommunikationspaket für ein komplettes Jahr! Senden Sie SIGNALE. Professionelle Pressearbeit für Senioreneinrichtungen

Sichern Sie sich jetzt unser Kommunikationspaket für ein komplettes Jahr! Senden Sie SIGNALE. Professionelle Pressearbeit für Senioreneinrichtungen Sichern Sie sich jetzt unser Kommunikationspaket für ein komplettes Jahr! Senden Sie SIGNALE Professionelle Pressearbeit für Senioreneinrichtungen Frühbucherrabatt bis 31. Oktober 2013 Warum Pressearbeit?

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

Produkte/Content/Commerce

Produkte/Content/Commerce Produkte/Content/Commerce Content Technologie für das Zeitalter des Kunden! Michael Kräftner Founder & CEO Marketing für Morgen? Wird Ihr Marketing Budget für die Herausforderungen der nächsten Jahre ausreichen?

Mehr

Social E-Mail Marketing

Social E-Mail Marketing Ein emarsys Whitepaper Inhaltsangabe Einleitung 2 Resultate 3 Fazit 8 Top 5 Social E-Mail Marketing Tipps 9 Über emarsys 12 Einleitung Facebook, Twitter, Youtube & Co. erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit

Mehr

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick Zürich / München, Mai 2010 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH

Mehr

Marketing 2020: Vermarkter, Werbedruck, Multichannel. wie haben die denn damals bloß verkauft? Berlin, 17.06.2010. Prof. Dr.

Marketing 2020: Vermarkter, Werbedruck, Multichannel. wie haben die denn damals bloß verkauft? Berlin, 17.06.2010. Prof. Dr. Marketing 2020: Vermarkter, Werbedruck, Multichannel wie haben die denn damals bloß verkauft? Berlin, 17.06.2010 Prof. Dr. Klemens Skibicki Die Zukunft keine Ahnung, oder? Die weltweite Nachfrage nach

Mehr

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten 1. Wie verlaufen heute Kaufentscheidungen? 2. Wie beeinflusse ich die Kaufentscheidung mit meiner Kommunikation? 3. Welche

Mehr

New Media Management Sport (IST)

New Media Management Sport (IST) Leseprobe New Media Management Sport (IST) Studienheft New Media Monitoring Autor Mario Leo Mario Leo ist Gründer und Geschäftsführer der Agentur RESULT SPORTS und gilt als Experte für Facebook und Co.

Mehr