eversicherungen Basler Kollektiv-Unfallversicherung für nicht UVG-unterstellte Personen Versicherungsvertrag 20/

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "eversicherungen Basler Kollektiv-Unfallversicherung für nicht UVG-unterstellte Personen Versicherungsvertrag 20/2.260.855 14.12."

Transkript

1 eversicherungen Basler Versicherungsnehmer Schweizerischer Feuerwehrverband (SFV) Morgenstrasse Gümligen Vertragsbeginn: Vertragsablauf: Vertragsbedingungen: Ausgabe 2010 Jahresprämie: ohne Prämienrechnung Prämie fällig am: Zahlungsart: halbjährlich (mit 1,25% Zuschlag, mindestens Fr pro Rate) Inhaltsverzeichnis Leistungsübersicht und Prämien: Seite 2-3 Hinweise Genehmigung: Stimmt der Inhalt dieses Versicherungsvertrages oder der Nachträge mit den getroffenen Vereinbarungen nicht überein, so können Sie binnen vier Wochen nach Empfang dieses Dokumentes bei der Basler die Berichtigung verlangen, anderenfalls gilt der Inhalt als von Ihnen genehmigt (Art. 12 Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag). Verlängerung: Der Vertrag verlängert sich jeweils um 1 Jahr, wenn nicht eine der Vertragsparteien spätestens 3 Monate vor Ablauf eine Kündigung erhalten hat. Hauptsitz Basler Versicherung AG Aeschengraben 21, 4002 Basel Tel Fax Seite 1 von 6

2 eversicherungen Basler Leistungsübersicht und Prämiensätze Versicherter Betrieb Schweiz. Feuerwehrverband Versicherte Personen Kategorie A - D Angehörige der Feuerwehr (AdF), welche Mitglied einer, dem Schweizerischen Feuerwehrverband SFV angeschlossenen Orts-, Betriebs- oder Berufsfeuerwehr sind. Kategorie E Jugendliche, die an Kursen (inkl. Wettkämpfen mit feuerwehrtechnischem Hintergrund) mitmachen (bis 18 jährige an max. 1-7 Tagen). Mitversichert sind auf Jugendliche welche nicht an Kusen teilnehmen, welche bei der Organisation, beim Ablauf oder sonstigen Tätigkeiten mithelfen. Kategorie A Personen, welche durch einen Arbeitgeber obligatorisch gemäss UVG gegen Berufs- und Nichtberufsunfälle versichert sind Versicherte Leistungen Kopfsystem Invaliditätskapital 100'000 Todesfallkapital 100'000 Kategorie B Personen, welche durch einen Arbeitgeber obligatorisch gemäss UVG nur gegen Berufsunfälle versichert sind Versicherte Leistungen Kopfsystem Taggeld ab 1. Tag 50 I nvaliditätskapital Todesfallkapital Seite 2 von 6

3 eversicherungen Basler Leistungsübersicht und Prämiensätze Kategorie C Personen, ohne Erwerbstätigkeit (Hausfrauen, Studenten etc.) Versicherte Leistungen Kopfsystem Taggeld ab 1. Tag 50 I nvaliditätskapital 100'000 Todesfallkapital Kategorie D Selbständigerwerbende Versicherte Leistungen Kopfsystem Invaliditätskapital 100'000 Todesfallkapital Kategorie E Kinder und Jugendliche, die an Kursen und Übungen teilnehmen Versicherte Leistungen Kopfsystem Invaliditätskapital Progression 350% Todesfallkapital 10'000 Total Jahresprämie Seite 3 von 6

4 Vertragsdetails eversicherungen Basler Geltungsbereich: Versichert sind Unfälle während des Feuerwehrdienstes sowie Unfälle auf dem Weg zum und vom Feuerwehrdienst. Ob ein Arbeitswegunfall vorliegt, beurteilt sich nach den gleichen Kriterien wie in der Unfallversicherung gemäss UVG. Für Feuerwehrdienstleistende von Berufs- und Betriebsfeuerwehren ist der nichteinsatzbedingte Weg zur und von der Arbeit nicht gedeckt. Der Feuerwehrdienst beinhaltet alle gesetzlichen bzw. statutarisch oder reglementarisch festgelegten Aufgaben der AdDF. Über die vorstehenden Aufgaben hinausgehende Tätigkeiten sind nur gedeckt, wenn sie vom zuständigen Kommando angeordnet worden sind (z.b. Ausbildung und Einsätze im Ausland). Deckung besteht nicht bei Anlässen ohne feuerwehrtechnischen Bezug (z.b. Ausflüge, Veranstaltungen, Wettkämpfe, u.ä.). AdF, die einer Berufsoder Betriebsfeuerwehr angehören, sind nur bei Übungen und Einsätzen versichert. Nicht versichert sind die übrigen Tätigkeiten (z.b. Werkstattdienst, Fitnesstraining, etc.). Umfang der Versicherung Unfällen gleichgestellt sind Kauschäden (Zahnbruch) sowie Gesundheitsschädigungen durch: Erfrierungen; Hitzschlag; Sonnenstich; UV-Strahlen (ausgenommen Sonnenbrand); unfreiwilliges Einatmen von Gasen oder Dämpfen inkl. Rauchvergiftungen; Verätzungen; Schock in Zusammenhang mit einem versicherten Ereignis. Folgende Körperschädigungen sind - sofern sie nicht eindeutig auf eine Erkrankung oder eine Degeneration zurückzuführen sind, auch ohne ungewöhnliche äussere Einwirkung - Unfällen gleichgestellt: (Regelung analog UVG) Knochenbrüche; Verrenkungen von Gelenken; Meniskusrisse; Muskelrisse; Muskelzerrungen; Sehnenrisse; Bänderläsionen, Trommelfellverletzungen. Taggeld Taggeldleistungen werden nur erbracht, wenn kein Arbeitgeber eine Lohnfortzahlung leistet. Abänderung von Artikel A5 Unfälle durch Nachbeben bei Einsätzen nach Erdbeben In Abänderung von Art. A5 der Vertragsbedingungen sind Unfälle, welche sich beim Einsatz nach einem Erdbeben, ausgelöst durch Nachbeben ereignen, mitversichert. Pro Ereignis ist die Entschädigung jedoch auf Fr. 1.0 Mio. begrenzt. Als ein Ereignis gelten alle Unfälle sämtlicher versicherten Personen (AdF), verursacht durch sämtliche Nachbeben, welche sich innerhalb von 2 Wochen nach dem Erstbeben ereignen. Unfälle durch nukleare Verstrahlung In Abänderung von Art. A5 der Vertragsbedingungen sind Körperschädigungen, infolge von radioaktiver Strahlung von Substanzen die nicht zur Nutzung von Kernenergie gedacht oder verwendet werden (z.b. Materialien für medizinische Zwecke), die bei einem Einsatz zur Bergung eines beim Transport beschädigten Fahrzeugs mit solcher Ladung entstehen, mitversichert. Diese Deckung gilt nur, für den Fall, dass die ordnungsgemässe Kennzeichnung des Transportfahrzeugs unterlassen oder nach dem Unfall nicht mehr sichtbar war. Der Anspruch auf Leistungen erlischt zwei Jahre nach dem Unfalltag, die maximale Entschädigung pro Ereignis beträgt Fr. 1.0 Mio. Seite 4 von 6

5 eversicherungen Basler Vertragsdetails Abänderung von Artikel L3 Todesfa II kapital Für die Ausrichtung der Todesfallleistung infolge Unfall gelten folgende Bestimmungen: Anspruchsberechtigt sind 1. Der Ehegatte oder Partner gemäss Bundesgesetz über die eingetragene Partnerschaft (PartG); 2. bei dessen Fehlen die Person, die mit der versicherten Person in den letzten 5 Jahren vor dem Tod ununterbrochen eine eheähnliche Lebensgemeinschaft geführt hat (einschliesslich gleichgeschlechtlicher Partner) oder die für den Unterhalt eines oder mehrerer gemeinsamer Kinder aufkommen muss; 3. bei deren Fehlen Personen, die von der versicherten Person in erheblichem Masse (min.50%) wirtschaftlich unterstützt worden sind (ohne Kinder gem. Ziffer 4) 4. Kinder die Anspruch auf eine Waisenrente der AHV haben. Anstelle der vereinbarten Todesfallsumme für Ziffer 1. 3., kommt pro anspruchsberechtigtes Kind eine Todesfallsumme von Fr zur Auszahlung. (Zusätzlich zu allfälligen Leistungen gem. Ziffern 1. 3.) 5. Für Versicherte der Kategorie E gilt die Begünstigung gem. Artikel L3 der Vertragsbedingungen Bestattungskosten werden zusätzlich zu den übrigen Leistungen im Todesfall vergütet (auch wenn keine Anspruchsberechtigten gem. lit. 1 5 vorhanden sind). Invalidität Der Invaliditätsgrad richtet sich nach den festgesetzten Werten, bzw. nach ärztlichen Gutachten ohne Rücksicht auf Beruf oder Tätigkeit des versicherten und ungeachtet des effektiven Erwerbsausfalls. Bei einem lnvaliditätsgrad von über 25% hat der versicherte Anspruch auf progressive Entschädigung im Maximum 225%, für Kategorie A-D und im Maximum 350% für Kategorie E. Invaliditätsgrad Variante 225% für den 25% nicht übersteigenden Teil der unfallbedingten Invalidität für den 25% nicht aber 50% übersteigenden Teil der unfallbedingten Invalidität für den 50% übersteigenden Teil der unfallbedingten Invalidität aufgrund der einfachen Versicherungssumme aufgrund der doppelten Versicherungssumme aufgrund der dreifachen Versicherungssumme Seite 5 von 6

6

eversicherungen Basler

eversicherungen Basler eversicherungen Basler Leistungsübersicht und Prämiensätze 14.12.2011 Versicherter Betrieb Schweiz. Feuerwehrverband Versicherte Personen Kategorie A - D Angehörige der Feuerwehr (AdF), welche Mitglied

Mehr

Aushilfeversicherung. Dir vertraue ich

Aushilfeversicherung. Dir vertraue ich Dir vertraue ich Aushilfeversicherung Unfallversicherung für das nicht dem UVG unterstellte Aushilfspersonal landwirtschaftlicher Betriebe Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Kundeninformation gemäss

Mehr

Die Einzel-Unfallversicherung der Basler

Die Einzel-Unfallversicherung der Basler Die Einzel-Unfallversicherung der Basler Aktion Einzel-Unfallversicherung für Ihre Kinder 1 Jahr gratis Bei Abschluss eines Einzelleben-Vertrages schenken wir jedem Ihrer Kinder unter 16 Jahren für 1 Jahr

Mehr

UNFALLVERSICHERUNG FÜR TOD UND INVALIDITÄT (UTI) (Ausgabe 2001)

UNFALLVERSICHERUNG FÜR TOD UND INVALIDITÄT (UTI) (Ausgabe 2001) UNFALLVERSICHERUNG FÜR TOD UND INVALIDITÄT (UTI) (Ausgabe 2001) ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN (AVB) UMFANG DES VERSICHERUNGSSCHUTZES 1 Gegenstand der Versicherung 2 und Versicherer 2 Grundlagen des

Mehr

Gruppen-Unfallversicherung für Friseure (Stand: 01.07.2002/V.18.07.2002) Allgemeinen Berufsverbandes der Selbständigen e.v. (ABS e.v.

Gruppen-Unfallversicherung für Friseure (Stand: 01.07.2002/V.18.07.2002) Allgemeinen Berufsverbandes der Selbständigen e.v. (ABS e.v. Gruppen-Unfallversicherung für Friseure (Stand: 01.07.2002/V.18.07.2002) gem. Empfehlung des Allgemeinen Berufsverbandes der Selbständigen e.v. (ABS e.v.) mit der Nürnberger Versicherungsgruppe Das Highlight:

Mehr

UTI Unfallversicherung für Tod und Invalidität Allgemeine Versicherungsbedingungen

UTI Unfallversicherung für Tod und Invalidität Allgemeine Versicherungsbedingungen UTI Unfallversicherung für Tod und Invalidität Allgemeine Versicherungsbedingungen Ausgabe 2008 19-2013 Umfang des Versicherungsschutzes 1. Gegenstand der Versicherung und Versicherer Versicherer und damit

Mehr

Unfallversicherung für Tod und Invalidität

Unfallversicherung für Tod und Invalidität Unfallversicherung für Tod und Invalidität Zusätzliche Versicherungsbedingungen (ZVB) Ausgabe 01. 2003 Soweit die Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) der Zusatzversicherungen nach VVG nichts anderes

Mehr

RISK. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Todesfall- und Invaliditätskapital-Versicherung für Unfalltod und Unfallinvalidität (UTI) GALENOS

RISK. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Todesfall- und Invaliditätskapital-Versicherung für Unfalltod und Unfallinvalidität (UTI) GALENOS Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) RISK Todesfall- und Invaliditätskapital-Versicherung für Unfalltod und Unfallinvalidität (UTI) Ausgabe 2009 (gültig ab 1. Januar 1995) Durchführung der Versicherung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Unfall-, Tod- und Invaliditätsversicherung UTI gemäss VVG

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Unfall-, Tod- und Invaliditätsversicherung UTI gemäss VVG (AVB) für die gemäss VVG Ausgabe 01. 07 Inhaltsverzeichnis : :I. Umfang des Versicherungsschutzes 2 Art. 1 Gegenstand der Versicherung und Versicherer 2 Art. 2 Grundlagen des Vertrages 2 Art. 3 Örtlicher

Mehr

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Unfallversicherung -Obligatorium, -Zusatz Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Vaudoise Bessere Leistungen bei Unfall Ihre Pflichten

Mehr

Obligatorische Unfallversicherung (UVG) Herzlich Willkommen!

Obligatorische Unfallversicherung (UVG) Herzlich Willkommen! Obligatorische Unfallversicherung (UVG) Voraussetzungen der Leistungspflicht gemäss UVG Herzlich Willkommen! 1 Leistungsvoraussetzungen UVG Was ist ein Unfall? Was sind unfallähnliche Körperschädigungen?

Mehr

Unfallversicherung für Tod und Invalidität (UTI) Allgemeine Versicherungsbedingungen

Unfallversicherung für Tod und Invalidität (UTI) Allgemeine Versicherungsbedingungen Unfallversicherung für Tod und Invalidität (UTI) Allgemeine Versicherungsbedingungen Ausgabe 1.1.2011 www.egk.ch Unfallversicherung für Tod und Invalidität (UTI) Allgemeine Versicherungsbedingungen Ausgabe

Mehr

Leistungen bei Krankheit und Unfall

Leistungen bei Krankheit und Unfall Anhang 4 Leistungen bei Krankheit und Unfall Inhaltsverzeichnis 1. Krankentaggeldversicherung... 2 2. Obligatorischen Unfallversicherung gemäss UVG... 3 3. Zusätzliche Kranken- und Unfall-Taggeldversicherungen...

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB)

Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) Kollektive Unfallversicherung Ausgabe 12.2006 8000531 10.09 WGR 072 D Inhaltsübersicht Ihre Kollektive Unfallversicherung im Überblick... 3 A Geltung der Versicherung...........

Mehr

Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit

Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherungen gemäss Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag (VVG) Ausgabe Januar 2009 (Fassung

Mehr

Merkblatt «Lebensgemeinschaft/Todesfallkapital» (Art. 27, 28 und 30 des Vorsorgereglements)

Merkblatt «Lebensgemeinschaft/Todesfallkapital» (Art. 27, 28 und 30 des Vorsorgereglements) Profond Vorsorgeeinrichtung Zürcherstrasse 66, Postfach, 8800 Thalwil T 058 589 89 81 F 058 589 89 01 Profond Vorsorgeeinrichtung Hintere Bahnhofstrasse 6, Postfach, 5001 Aarau T 058 589 89 82 F 058 589

Mehr

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis (AVB) für die Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) und die Invaliditäts-Kapitalversicherung (Invalidität infolge von Krankheit) gemäss VVG Ausgabe 01. 09 Inhaltsverzeichnis

Mehr

UNFALLVERSICHERUNG 33

UNFALLVERSICHERUNG 33 UNFALLVERSICHERUNG 33 UNFALLVERSICHERUNG WAS IST DAS? Jährlich passieren in Österreich rund 830.000 Unfälle (Quelle: KfV), davon enden fast 9.000 in Invalidität. Über die gesetzliche Sozialversicherung

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006 6.02 Stand am 1. Januar 2006 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

EINZEL-UNFALLVERSICHERUNG ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN (AVB)

EINZEL-UNFALLVERSICHERUNG ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN (AVB) EINZEL-UNFALLVERSICHERUNG ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN (AVB) 01.2007 UMFANG DES VERSICHERUNGSSCHUTZES 1 Gegenstand der Versicherung 2 2 Grundlagen des Vertrages 2 3 Örtlicher Geltungsbereich 2 4

Mehr

competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent

competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent competenza 2012 Mehrwert bei der Personalversicherung Gebäudeversicherung; was ist mit der Erdbebendeckung

Mehr

Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung (BBU max)

Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung (BBU max) Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung (BBU max) Grundlage für unseren Vertrag sind die Allgemeinen Unfallversicherungs-Bedingungen (AUB 99) und, soweit zwischen uns vereinbart, die Besonderen Bedingungen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen AVB Unfallversicherung für Tod und Invalidität UTI

Allgemeine Versicherungsbedingungen AVB Unfallversicherung für Tod und Invalidität UTI Ausgabe Juli 2012 Allgemeine Versicherungsbedingungen AVB Unfallversicherung für Tod und Invalidität UTI Umfang des Versicherungsschutzes 01 Gegenstand der Versicherung 02 Grundlagen des Vertrages 03 Örtlicher

Mehr

Versicherungsbedingungen (VB) PREVEA Kapitalversicherung bei Tod und Invalidität infolge von Unfall

Versicherungsbedingungen (VB) PREVEA Kapitalversicherung bei Tod und Invalidität infolge von Unfall Zur Helsana-Gruppe gehören Helsana Versicherungen AG, Helsana Zusatzversicherungen AG, Helsana Unfall AG, Avanex Versicherungen AG, Progrès Versicherungen AG, Sansan Versicherungen AG und Maxi.ch Versicherungen

Mehr

Reiseversicherung. in Zusammenarbeit mit. Agrimpuls Laurstrasse 10 5201 Brugg Tel. +41 (0)56 462 51 44 info@agrimpuls.ch www.agrimpuls.

Reiseversicherung. in Zusammenarbeit mit. Agrimpuls Laurstrasse 10 5201 Brugg Tel. +41 (0)56 462 51 44 info@agrimpuls.ch www.agrimpuls. Reiseversicherung in Zusammenarbeit mit Agrimpuls Laurstrasse 10 5201 Brugg Tel. +41 (0)56 462 51 44 info@agrimpuls.ch www.agrimpuls.ch Ferien und Reisen im Ausland kostengünstiger Schutz! Wer im Ausland

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009 6.02 Stand am 1. Januar 2009 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Krankheits-, Tod- und Invaliditätsversicherung prima k

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Krankheits-, Tod- und Invaliditätsversicherung prima k Versicherer: GENERALI Personenversicherungen AG Postfach 1040 8123 Adliswil 1 innova Versicherungen AG Postfach 3073 Gümligen Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Krankheits-, Tod- und Invaliditätsversicherung

Mehr

UTI Unfallversicherung für Tod und Invalidität

UTI Unfallversicherung für Tod und Invalidität UTI Unfallversicherung für Tod und Invalidität Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Ausgabe: 2008 Inhaltsübersicht 1. Umfang des Versicherungsschutzes 1.1 Gegenstand der Versicherung und Versicherer

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Kollektiv-Unfallversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Kollektiv-Unfallversicherung AUSGABE 2006 Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Kollektiv-Unfallversicherung Ausgabe für nicht UVG-unterstellte Bereiche FÜR DIE BESTE MEDIZIN. Inhaltsverzeichnis Seite Allgemeine Versicherungsbedingungen

Mehr

Versicherungsbedingungen (VB) PREVEA Kapitalversicherung bei Tod und Invalidität infolge von Krankheit

Versicherungsbedingungen (VB) PREVEA Kapitalversicherung bei Tod und Invalidität infolge von Krankheit Zur Helsana-Gruppe gehören Helsana Versicherungen AG, Helsana Zusatzversicherungen AG, Helsana Unfall AG, Avanex Versicherungen AG, Progrès Versicherungen AG, Sansan Versicherungen AG und Maxi.ch Versicherungen

Mehr

für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4)

für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4) Personalvorsorgestiftung edifondo Anhang zum Reglement für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4) gültig ab 1.1.2015 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden die personenbezogenen

Mehr

Die obligatorische Unfallversicherung

Die obligatorische Unfallversicherung 1/7 A M T FÜ R G ES U N D H EIT FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt Die obligatorische Unfallversicherung 01.01.2012 9490 Vaduz, Telefon +423 236 73 42 Internet: www.ag.llv.li 9490 Vaduz Liechtenstein

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan R Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

Landwirtschaftliche Unfallversicherung

Landwirtschaftliche Unfallversicherung Landwirtschaftliche Unfallversicherung Produktinformation und Vertragsbedingungen Ausgabe 2010 Wir machen Sie sicherer. 2 Produktinformation Produktinformation Vertragsbedingungen ab Seite 6 Inhalt 1.

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010 6.02 Stand am 1. Januar 2010 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

AL _UNFALL Privat. So klingt Ihr Glück im Unglück. Wir sichern die Folgen eines Unfalls finanziell für Sie ab.

AL _UNFALL Privat. So klingt Ihr Glück im Unglück. Wir sichern die Folgen eines Unfalls finanziell für Sie ab. AL _UNFALL Privat So klingt Ihr Glück im Unglück Wir sichern die Folgen eines Unfalls finanziell für Sie ab. Das Leben ist kein Wunschkonzert. Ein Unfall kann Menschen schnell aus dem Takt bringen. Bei

Mehr

Besondere Versicherungsbedingungen für die Einzel- Unfallversicherung für Erwachsene und Kinder Ausgabe 08.2007 Aktualisierung 01.

Besondere Versicherungsbedingungen für die Einzel- Unfallversicherung für Erwachsene und Kinder Ausgabe 08.2007 Aktualisierung 01. Besondere Versicherungsbedingungen für die Einzel- Unfallversicherung für Erwachsene und Kinder Ausgabe 08.2007 Aktualisierung 01.2012 Kategorie «PREVISIA PLUS» Artikel 1 Versicherungsgrundlage Die allgemeinen

Mehr

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Schriftlicher Vertrag, ja oder nein? Stellt ein Chorleiter oder eine Chorleiterin seine/ihre Dienste für eine gewisse

Mehr

Nr. 148 Verordnung über die Versicherung des Staatspersonals bei Betriebsunfall. vom 6. November 1972 (Stand 1. März 2009)

Nr. 148 Verordnung über die Versicherung des Staatspersonals bei Betriebsunfall. vom 6. November 1972 (Stand 1. März 2009) Nr. 48 Verordnung über die Versicherung des Staatspersonals bei Betriebsunfall vom 6. November 97 (Stand. März 009) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf 5 des Gesetzes über das Dienstverhältnis

Mehr

Private Unfallversicherung

Private Unfallversicherung Private Unfallversicherung 1. Was ist eine Private Unfallversicherung? Egal, ob auf dem Weg zur Arbeit oder zurück nach Hause, ob im Haushalt, als Heimwerker, auf der Baustelle oder in der Freizeit: Das

Mehr

Unfallversicherung für kurzfristige Anlässe

Unfallversicherung für kurzfristige Anlässe Unfallversicherung für kurzfristige Anlässe Ausgabe 2010 Für Helferinnen und Helfer von Anlässen Max. 5 Tage Dauer und max. 50 Helfer pro Tag Wir machen Sie sicherer. 2 Vertragsbedingungen Ihre Kollektiv-Unfallversicherung

Mehr

AVB. Spitaltaggeldversicherung (VVG)

AVB. Spitaltaggeldversicherung (VVG) AVB (Allgemeine Vertragsbedingungen) Visana Versicherungen AG Gültig ab 2014 Spitaltaggeldversicherung (VVG) Inhaltsverzeichnis Seite 3 3 3 5 6 6 7 7 7 1. Allgemeines 2. Versicherte Person 3. Versicherungsleistungen

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2013

VORSORGEREGLEMENT 2013 Ifangstrasse 8, Postfach, 8952 Schlieren, Tel. 044 253 93 80, Fax 044 253 93 94 info@vorsorge-gf.ch, www.vorsorge-gf.ch (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2013 Erster Teil:

Mehr

Merkblatt "Lebensgemeinschaft Lebenspartnerrente / Todesfallkapital" 1. Einleitung 1.1 Grundlagen

Merkblatt Lebensgemeinschaft Lebenspartnerrente / Todesfallkapital 1. Einleitung 1.1 Grundlagen Merkblatt "Lebensgemeinschaft Lebenspartnerrente / Todesfallkapital" 1. Einleitung 1.1 Grundlagen Seit der Einführung des Bundesgesetzes über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

Mehr

Einzelunfallversicherung für Berufs- und Nichtberufsunfallversicherung

Einzelunfallversicherung für Berufs- und Nichtberufsunfallversicherung Unterer Graben 1 Postfach 9004 St. Gallen Telefon 071 223 30 04 Telefax 071 223 30 06 info@swissgaranta.ch www.swissgaranta.ch Swissgaranta Versicherungsgenossenschaft seit 1907 Einzelunfallversicherung

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

Firmenname: Betriebsart/Branche: E-mail: Adresse: PLZ/Ort: Kontaktperson: Telefon: Fax:

Firmenname: Betriebsart/Branche: E-mail: Adresse: PLZ/Ort: Kontaktperson: Telefon: Fax: Offerten - Bestellformular für: Kollektiv-Krankentaggeld UVG BVG Unternehmensversicherungen : Antragsanfrage A Informationen zum Unternehmen Firmenname: Betriebsart/Branche: E-mail: Adresse: PLZ/Ort: Kontaktperson:

Mehr

Berufshaftpflicht für Steuerberater

Berufshaftpflicht für Steuerberater Versicherungsschein Haftpflichtversicherung Versicherungsnehmer/in Edelsinnstraße 7-11, 1120 Wien Tel.: +43 (0)50905 501-0 Fax: +43 (0)50905 502-0 Internet: www.hdi.at R. Urban GmbH Brunngasse 36 4073

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Rahmenverträge mit der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände e.v. Haftpflicht-, Unfall- und Vermögensschadenhaftpflicht Rahmenvertrag

Rahmenverträge mit der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände e.v. Haftpflicht-, Unfall- und Vermögensschadenhaftpflicht Rahmenvertrag Rahmenverträge mit der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände e.v. Haftpflicht-, Unfall- und Vermögensschadenhaftpflicht Rahmenvertrag Auf den folgenden 6 Seiten haben wir Ihnen die Neuerungen dargestellt.

Mehr

Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung infolge Krankheit und Unfall (KTI) AVB KTI Allgemeine Versicherungsbedingungen

Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung infolge Krankheit und Unfall (KTI) AVB KTI Allgemeine Versicherungsbedingungen Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung infolge Krankheit und Unfall (KTI) AVB KTI Allgemeine Versicherungsbedingungen Ausgabe Januar 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 1 1.1 Gegenstand der Versicherung

Mehr

Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung infolge Krankheit und Unfall (KTI) AVB KTI Allgemeine Versicherungsbedingungen

Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung infolge Krankheit und Unfall (KTI) AVB KTI Allgemeine Versicherungsbedingungen Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung infolge Krankheit und Unfall (KTI) AVB KTI Allgemeine Versicherungsbedingungen Ausgabe Januar 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 1 1.1 Gegenstand der Versicherung

Mehr

KTI Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung. AVB Allgemeine Versicherungsbedingungen

KTI Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung. AVB Allgemeine Versicherungsbedingungen KTI Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung AVB Allgemeine Versicherungsbedingungen Ausgabe 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 1.1 Zweck der Versicherung 3 1.2 Versicherungsjahr/Altersbestimmung/Schlussalter

Mehr

Unfallversicherung gemäss UVG Merkblatt

Unfallversicherung gemäss UVG Merkblatt Unfallversicherung gemäss UVG Ausgabe 2017 Wir machen Sie sicherer. 2 Unfallversicherung gemäss UVG Unfallversicherung gemäss UVG 3 Inhalt 1. Gesetzliche Grundlage der Versicherung 2. Versicherte Personen

Mehr

Transportversicherung

Transportversicherung Transportversicherung Zusatzbedingungen (ZB) zu den Allgemeinen Bedingungen für die Versicherung von Verkehrshaftungen (Spediteurhaftpflicht gemäss ABVH Spediteure 2008) Frachtführerhaftpflicht Ausgabe

Mehr

Allgemeine Bedingungen (AVB) Einzel-Unfallversicherung für Erwachsene und Kinder Ausgabe 01.2008. Kategorie «RISK PLUS»

Allgemeine Bedingungen (AVB) Einzel-Unfallversicherung für Erwachsene und Kinder Ausgabe 01.2008. Kategorie «RISK PLUS» Allgemeine Bedingungen (AVB) Einzel-Unfallversicherung für Erwachsene und Kinder Ausgabe 01.2008 Kategorie «RISK PLUS» Artikel 1 Grundlage Die Grundlage der vorliegenden Versicherung bilden: Das Antragsformular

Mehr

AVB. Unfallversicherung für nicht UVG-unterstellte Personen

AVB. Unfallversicherung für nicht UVG-unterstellte Personen AVB (Allgemeine Vertragsbedingungen) Visana Versicherungen AG Gültig ab 2009 Unfallversicherung für nicht UVG-unterstellte Personen Inhalt Seite 3 3 4 7 8 9 1 Allgemeine Vertragsgrundlagen 2 Beginn und

Mehr

Pensionskasse der Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes

Pensionskasse der Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes Pensionskasse der usgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2008 Erster Teil: Vorsorgeplan KU Für die in den llgemeinen estimmungen des Reglements

Mehr

REGLEMENT 2008. Pensionskasse Metzger. Erster Teil Vorsorgeplan: B. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2008. Pensionskasse Metzger. Erster Teil Vorsorgeplan: B. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse Metzger (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2008 Erster Teil Vorsorgeplan: Für die in den llgemeinen estimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen

Mehr

Unterstützungsfonds und Zusatzversicherung im Feuerwehrwesen in Rheinland-Pfalz

Unterstützungsfonds und Zusatzversicherung im Feuerwehrwesen in Rheinland-Pfalz Präsentation von Carolin Einsfeld und Gerd Gräff, ISIM RLP, bei der Dienstbesprechung der Kreisfeuerwehrinspekteure und Stadtfeuerwehrinspekteure am 14. November 2014 an der LFKS in Koblenz Unterstützungsfonds

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2014

VORSORGEREGLEMENT 2014 Pensionskasse Metzger (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2014 Erster Teil Vorsorgeplan: S1 - S4 bzw. S1U - S4U Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements

Mehr

Leistungsübersicht Ambiente /Ambiente Top Unfall

Leistungsübersicht Ambiente /Ambiente Top Unfall Leistungsübersicht Ambiente /Ambiente Top Unfall Unfallschutz à la Basler: Ihr Gips ist mehr wert, als Sie denken. Leistungsübersicht Ambiente /Ambiente Top Unfall Wir bieten im Rahmen unserer Unfallversicherung

Mehr

Unfall- und Krankenversicherung

Unfall- und Krankenversicherung Unfall- und Krankenversicherung Kollektiv-Unfallversicherung Kundeninformationen und Ausgabe 1994 Kundeninformationen Kundeninformationen Was Sie über Ihre Kollektiv-Unfallversicherung wissen sollten Sehr

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Unfallversicherung für Tod und Invalidität (UTI) prima u

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Unfallversicherung für Tod und Invalidität (UTI) prima u Versicherer: SOLIDA Versicherungen AG 8048 Zürich innova Versicherungen AG Postfach 3073 Gümligen Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Unfallversicherung für Tod und Invalidität (UTI) prima

Mehr

BMW MOTO INSURANCE. SORGENLOSES FAHRVERGNÜGEN.

BMW MOTO INSURANCE. SORGENLOSES FAHRVERGNÜGEN. BMW Financial Services BMW Insurance Freude am Fahren BMW MOTO INSURANCE. SORGENLOSES FAHRVERGNÜGEN. PERFEKTE FREUDE AM FAHREN. Integrieren Sie die BMW Moto Insurance einfach und bequem in Ihr Leasing

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB)/

Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB)/ Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB)/ Einzelunfallversicherung Ausgabe 03.2011 8006138 03.11 WGR 741 D Inhaltsübersicht Ihre Einzelunfallversicherung im Überblick...... 3 D Verhalten im Schadenfall............

Mehr

EINZEL- UND FAMILIEN- UNFALLVERSICHERUNG. Allgemeine Bedingungen

EINZEL- UND FAMILIEN- UNFALLVERSICHERUNG. Allgemeine Bedingungen EINZEL- UND FAMILIEN- UNFALLVERSICHERUNG Allgemeine Bedingungen Ausgabe 01.12.2010 EINZEL- UND FAMILIEN- UNFALLVERSICHERUNG Allgemeine Bedingungen (AVB) Ausgabe 01.12.2010 Seiten Information für den Versicherungsnehmer

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

1 Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) für die VVST Einzel-Unfallversicherung, Ausgabe V 01

1 Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) für die VVST Einzel-Unfallversicherung, Ausgabe V 01 1 Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) für die VVST Einzel-Unfallversicherung, Ausgabe V 01 A A 1 A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 A 7 A 8 B B 1 B 2 B 3 B 4 B 4.1 B 4.2 C C 1 C 1.1 C 1.2 C 1.3 C 1.4 C 1.5 C 1.6 Allgemeine

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan A40.1 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) der Genossenschaft SLKK VERSICHERUNGEN mit Sitz in Zürich für. Inhaltsverzeichnis. Art.

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) der Genossenschaft SLKK VERSICHERUNGEN mit Sitz in Zürich für. Inhaltsverzeichnis. Art. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) der Genossenschaft SLKK VERSICHERUNGEN mit Sitz in Zürich für (UTI) für die Mitglieder der SLKK VERSICHERUNGEN Inhaltsverzeichnis Art. I 1 2 3 4 5 6 II 7 8 9 Deckungsumfang

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die UVG-Zusatzversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die UVG-Zusatzversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die UVG-Zusatzversicherung Ausgabe 01.2000 Inhaltsverzeichnis A Allgemeine Bestimmungen A Allgemeine Bestimmungen 1 Art. 1 Versicherte Personen 1 Art. 2 Änderung

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2007 für alle in Plan G2 versicherten

Mehr

SCHÜLER-UNFALLVERSICHERUNG ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN (AVB)

SCHÜLER-UNFALLVERSICHERUNG ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN (AVB) SCHÜLER-UNFALLVERSICHERUNG ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN (AVB) 01.2007 UMFANG DES VERSICHERUNGSSCHUTZES 1 Versicherungsträger 2 2 Gegenstand der Versicherung 2 3 Grundlagen des Vertrages 2 4 Örtlicher

Mehr

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule PRO MEDICO STIFTUNG Vorsorge der zweiten Säule Reglement Vorsorgeplan B usgabe 2006 lle Personen- und Funktionsbezeichnungen in diesem Reglement gelten gleichermassen für beide Geschlechter. Die reglementarischen

Mehr

Basisplan I der Pensionskasse Post

Basisplan I der Pensionskasse Post Basisplan I der Pensionskasse Post Gültig ab 1. August 2013 Für die im Basisplan I versicherten Personen gelten das Vorsorgereglement der Pensionskasse Post, gültig ab 1. August 2013; der Basisplan I der

Mehr

Wasserfahrzeuge. Allianz Suisse Wasserfahrzeugversicherungen Zu Wasser und zu Land geschützt.

Wasserfahrzeuge. Allianz Suisse Wasserfahrzeugversicherungen Zu Wasser und zu Land geschützt. Wasserfahrzeuge Allianz Suisse Wasserfahrzeugversicherungen Zu Wasser und zu Land geschützt. Wasserfahrzeugversicherungen: das Wichtigste in Kürze. Gute Fahrt! Ihre Yacht ist Ihnen wichtig und ans Herz

Mehr

AVB. Unfall-Kapitalversicherung TUP (VVG)

AVB. Unfall-Kapitalversicherung TUP (VVG) AVB (Allgemeine Vertragsbedingungen) Visana Versicherungen AG Gültig ab 2015 Unfall-Kapitalversicherung TUP (VVG) Inhaltsverzeichnis Unfallversicherung mit Kapital für Todesfall Tund/oder Kapital für Invalidität

Mehr

Unfall & Umsorgt. Ihre private Unfallvorsorge

Unfall & Umsorgt. Ihre private Unfallvorsorge Unfall & Umsorgt Ihre private Unfallvorsorge Wussten Sie, dass...... über 80 % aller Unfälle zu Hause und in der Freizeit passieren?* Sie selbst bei höchster Erwerbsunfähigkeit mit mindestens einem Drittel

Mehr

Wir freuen uns über Ihr Interesse und übermitteln Ihnen aufgrund der uns zur Verfügung gestellten Eckdaten folgende Prämienauskunft: SicherDurchsLeben

Wir freuen uns über Ihr Interesse und übermitteln Ihnen aufgrund der uns zur Verfügung gestellten Eckdaten folgende Prämienauskunft: SicherDurchsLeben Sie werden betreut von: Sehr geehrter Wir freuen uns ber Ihr Interesse und bermitteln Ihnen aufgrund der uns zur Verfgung gestellten Eckdaten folgende Prämienauskunft: SicherDurchsLeben Versicherungsnehmer

Mehr

REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20

REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20 REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2016 für alle im Vorsorgeplan F20 versicherten

Mehr

Unterstützungsleistungen

Unterstützungsleistungen Musterrichtlinien für Unterstützungsleistungen im Zusammenhang mit dem Dienst in Feuerwehren (Freiwillige Feuerwehren oder Pflichtfeuerwehren) Vorbemerkungen Unterstützungsleistungen werden durch die /den

Mehr

Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement

Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement (gültig ab 1.1.2016) 1. Allgemeines / Organisation Die Hoval AG hat sich zur Abwicklung der BVG-konformen

Mehr

Personenversicherungen Unfallversicherung, UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie ihnen vor

Personenversicherungen Unfallversicherung, UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie ihnen vor Personenversicherungen Unfallversicherung, -Obligatorium, -Zusatz Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie ihnen vor Personenversicherungen Vaudoise Bessere Leistungen bei Unfall Ihre Pflichten

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im

Mehr

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse SMGV/VHP (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2013 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

UVGInformationen zur. Obligatorischen Unfallversicherung

UVGInformationen zur. Obligatorischen Unfallversicherung UVGInformationen zur Obligatorischen Unfallversicherung 2 Dieses Merkblatt gibt Ihnen einen Überblick über unsere Versicherungsleistungen. Im Einzelnen richten sich die Ansprüche und Pflichten nach den

Mehr

AVB für Unfallversicherung gemäss UVG

AVB für Unfallversicherung gemäss UVG AVB für Unfallversicherung gemäss UVG Ausgabe 2011-10 Elips Life www.elips-life.com Inhalt 1 Grundlagen des Vertrages 3 1.1 Versicherungsträger 3 1.2 Grundlagen des Vertrages 3 2 Dauer des Vertrages, Kündigung

Mehr

Verordnung über die Lohnansprüche der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit oder Unfalls

Verordnung über die Lohnansprüche der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit oder Unfalls 5. Verordnung über die Lohnansprüche der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit oder Unfalls Vom 7. Juni 000 (Stand. April 0) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft,

Mehr

Haftpflicht-, Rechtsschutz- und Kollektiv-Unfallversicherung

Haftpflicht-, Rechtsschutz- und Kollektiv-Unfallversicherung Haftpflicht-, Rechtsschutz- und Kollektiv-Unfallversicherung Allgemeines Die NÖ Dorf- und Stadterneuerung hat für alle "klassischen" und "sozialen" Dorf- und Stadterneuerungsvereine mit der Niederösterreichischen

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG Vorsorge der 2. Säule UVG Obligatorische Unfallversicherung Krankentaggeldversicherung

Mehr

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 1. Begünstigungsordnung Verträge der Säule 3a müssen zwingend eine Begünstigung umfassen. Die Begünstigungsordnung ist in Artikel 2 BVV3

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2013

VORSORGEREGLEMENT 2013 Ifangstrasse 8, Postfach, 8952 Schlieren, Tel. 044 253 93 80, Fax 044 253 93 94 info@vorsorge-gf.ch, www.vorsorge-gf.ch (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2013 Erster Teil:

Mehr

Einzel-Unfallversicherung

Einzel-Unfallversicherung Einzel-Unfallversicherung Produktinformation und Vertragsbedingungen Ausgabe 2010 Wir machen Sie sicherer. 2 Produktinformation Produktinformation Vertragsbedingungen ab Seite 5 Sehr geehrte Kundin, sehr

Mehr

Besondere Versicherungsbedingungen bei Unfällen und Krankheiten infolge von Tauchzwischenfällen

Besondere Versicherungsbedingungen bei Unfällen und Krankheiten infolge von Tauchzwischenfällen Ausgabe 1. Juni 2012 Besondere Versicherungsbedingungen bei Unfällen und Krankheiten infolge von Tauchzwischenfällen Kollektiv-Unfallversicherung für Mitglieder des Schweizer Unterwasser-Sport-Verband

Mehr

Unfallzusatzversicherung VVG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB)

Unfallzusatzversicherung VVG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Unfallzusatzversicherung VVG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Ausgabe 2016 Unfallzusatzversicherung VVG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Ausgabe 2016 Sympany Inhaltsverzeichnis Kundeninformation

Mehr

UVG. UVG Die berufliche Unfallversicherung als Teil der zweiten Säule.

UVG. UVG Die berufliche Unfallversicherung als Teil der zweiten Säule. UVG UVG Die berufliche Unfallversicherung als Teil der zweiten Säule. Inhalt. 1. Ausgangslage..................... 3 2. Versicherte Personen................ 3 3. Beginn und Ende der obligatorischen Unfallversicherung....

Mehr

für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3)

für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3) Personalvorsorgestiftung edifondo Anhang zum Reglement für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3) gültig ab 1.1.2015 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden die personenbezogenen

Mehr

Unfallversicherung für SAM-Motocross und Supermoto-Fahrer

Unfallversicherung für SAM-Motocross und Supermoto-Fahrer Unfallversicherung für SAM-Motocross und Supermoto-Fahrer Für erwerbstätige Personen, welche SUVA / UVG-versichert sind sowie für Selbständigerwerbende Tarifbestimmungen / Tarif Ausgabe 2016 Laut den Bestimmungen

Mehr