Studien- und Prüfungsordnung MSc EBS Business School

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studien- und Prüfungsordnung MSc EBS Business School"

Transkript

1 Studien- und Prüfungsordnung für Master of Science Studiengänge (MSc) an der, Fakultät der EBS Universität für Wirtschaft und Recht vom ab Jahrgang 2013 Inhaltsübersicht 1 Master Grad Zulassung zum Master-Studium Aufnahmeverfahren Studienbeginn, Regelstudienzeit, Studienaufbau Auslandsstudium Doppelabschluss Lehrveranstaltungen Praktika Master Thesis Bestehen der Master-Prüfung, Errechnung der Gesamtnote Inkrafttreten Diploma Supplement Master Urkunde / Diploma

2 1 Master Grad (1) Die Master of Science Studiengänge sind konsekutive betriebswirtschaftliche Studiengänge mit forschungsorientiertem Profil. Es handelt sich um Intensivstudiengänge, die als Vollzeitprogramme angelegt sind und die Studierenden vor dem Hintergrund der Anforderungen und Veränderungen in der Berufswelt in die Lage versetzen, wissenschaftliche und praktische Probleme eigenständig zu erkennen, Lösungskonzepte mittels wissenschaftlicher Methoden und Theorien zu erarbeiten, diese in Unternehmen und Institutionen erfolgreich zu kommunizieren sowie verantwortungsbewusst umzusetzen. Im Gegensatz zu den eher generalistisch ausgerichteten Bachelor Studiengängen steht in den Master of Science Studiengängen die Erlangung von Wissen in den gewählten Spezialisierungen im Vordergrund. Die Studierenden qualifizieren sich auf dem Gebiet ihrer Spezialisierungen für Managementaufgaben sowie für ein Promotionsstudium. (2) Erfolgreichen Absolventen der Studiengänge wird nach Maßgabe der einschlägigen Bestimmungen dieser Studien- und Prüfungsordnung der akademische Grad Master of Science (MSc) verliehen. (3) Die Master-Programme stellen einen zweiten berufsqualifizierenden Abschluss auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften dar. Durch die internationale Ausrichtung der Studiengänge werden die Studierenden auf eine Tätigkeit in einem internationalen Arbeitsumfeld vorbereitet. Zudem soll die Basis für eine mögliche Weiterführung des wissenschaftlichen Arbeitens im Rahmen einer Promotion gelegt werden. Eckpfeiler der Master-Studiengänge sind Wissenschaftlichkeit, Praxisnähe, Internationalität und Persönlichkeitsentwicklung. (4) Unter Einbeziehung des vorausgegangenen Studiums hat jeder Master- Absolvent am Ende seines Studiums mindestens 300 ECTS Credits erworben. (5) Zur Verwirklichung dieser Ziele wird von den Studierenden ein weit überdurchschnittliches Maß an Motivation und Leistungsbereitschaft sowie Interesse an wirtschaftlichen Fragestellungen erwartet. 2 Zulassung zum Master-Studium (1) Voraussetzung für die Zulassung zum Master-Studium an der EBS sind: a. Nachweis eines Bachelor-Grades einer in- oder ausländischen Hochschule oder einer als gleichwertig anerkannten Institution. Der qualifizierende Erstabschluss muss einen Mindestumfang von 180 ECTS Credits aufweisen. b. Nachweis von Kenntnissen im Umfang von mindestens 30 ECTS Credits im Bereich Methoden/BWL/VWL. Von den 30 ECTS Credits sind mindestens 10 ECTS in quantitativen Methoden nachzuweisen, 2

3 sowie mindestens je ein Kurs in den Bereichen Finance, Accounting, Marketing, Strategy und Economics. Für den Master in Finance sind darüber hinaus mindestens 10 ECTS Credits aus dem Bereich Finance nachzuweisen. Außerdem müssen mindestens 15 ECTS Credits aus dem Bereich quantitative Methoden nachgewiesen werden. Diese Kenntnisse können über den qualifizierenden Erstabschluss oder äquivalente Leistungen erbracht werden. c. Nachweis von Praktika oder Berufserfahrung im Umfang von mindestens 10 Wochen während oder nach dem Erststudium. Einzelne Praktika dürfen eine Mindestlänge von 5 Wochen nicht unterschreiten. d. Nachweis sehr guter Englischkenntnisse durch Vorlage eines gültigen offiziellen TOEFL score reports oder IELTS score reports oder durch Nachweis vergleichbarer Kenntnisse. e. Nachweis überdurchschnittlicher verbaler, qualitativer und logischer Fähigkeiten durch Vorlage eines gültigen offiziellen GMAT, GRE oder alternativ des EBScore Tests. f. Bestehen des mündlichen Auswahlverfahrens (Personal Master s Assessment, PMA). (2) Über die Zulassung zum Master-Studium entscheidet der Aufnahmeausschuss auf Grundlage der fachlichen Eignung der Bewerber sowie des Ergebnisses des mündlichen Aufnahmeverfahrens. Ein Rechtsanspruch auf Zulassung zum Master-Studium besteht nicht. (3) Die Zulassung zum Studium ist zwingend zu versagen, wenn der Studienbewerber die Zulassungsvoraussetzungen nach 2 Abs. 1 der Allgemeinen Bestimmungen für Prüfungsordnungen der EBS Universität für Wirtschaft und Recht nicht erfüllt. 3 Aufnahmeverfahren (1) Das mündliche Aufnahmeverfahren (Personal Master s Assessment, PMA) besteht aus einem ca. 50 minütigen strukturierten Einzelinterview, in dem die persönliche, soziale und gesellschaftliche Kompetenz des Bewerbers beurteilt werden. (2) Über Änderungen der Aufnahmeprüfung oder über die Befreiung von der mündlichen Aufnahmeprüfung in begründeten Fällen entscheidet der Aufnahmeausschuss. 4 Studienbeginn, Regelstudienzeit, Studienaufbau (1) Voraussetzung für den Beginn des Studiums sind die Zulassung zum Studium, das wirksame Zustandekommen des Studienvertrages, die Entrichtung der in der Gebührenordnung festgelegten Aufnahme- und Studiengebühren sowie die Immatrikulation an der EBS entsprechend den Regelungen des Hessischen Hochschulgesetzes. 3

4 (2) Das Studium beginnt in der Regel mit dem Herbstsemester des ersten Studienjahres. Der genaue Termin für den Beginn der Vorlesungszeit wird von der Hochschule festgesetzt und rechtzeitig auf hochschulübliche Weise bekannt gegeben. (3) Das Studienjahr beginnt am 1. August eines Kalenderjahres und endet am 31. Juli des nachfolgenden Kalenderjahres. Herbstsemester beginnen mit Beginn des Studienjahres am 1. August und enden am darauf folgenden 31. Dezember. Frühjahrssemester beginnen am 1. Januar und enden am 31. Juli mit Ende des Studienjahres. (4) Zu Beginn jedes Semesters veröffentlicht die Hochschule ein aktuelles Verzeichnis der Lehrveranstaltungen (Vorlesungsverzeichnis). Dieses Vorlesungsverzeichnis umfasst eine Übersicht der von der Hochschule angebotenen Veranstaltungen, gegliedert nach Semestern und Modulen. Darin enthalten sind folgende Informationen: Kursnummer, Titel der Veranstaltung, Status (Pflicht- bzw. fakultative Veranstaltung), Dozent, Veranstaltungsziele, Anzahl der ECTS Credits, Form der Lehrveranstaltung, Prüfungsmodi, Literatur. (5) Module werden nur mit einem Umfang von ganzen ECTS Credits angeboten. (6) Abweichungen vom vorgegebenen Studienablauf sind nur in begründeten Ausnahmen möglich, über die der Prüfungsausschuss entscheidet. (7) Die Master of Science Studiengänge haben eine Regelstudienzeit von 1,5 Jahren und umfassen ein zweisemestriges Inlands-, ein einsemestriges Auslandsstudium sowie ein Pflichtpraktikum. (8) Die Master of Science Studiengänge umfassen insgesamt 120 ECTS Credits, die sich in der Regel wie folgt auf die Studienjahre verteilen: a. Studienjahr 1: 57 ECTS Credits Inlandsmodule + 18 ECTS Credits Master Thesis (schriftlicher Teil 1) b. Studienjahr 2: 30 ECTS Credits Auslandsstudium + 6 ECTS Credits Master Thesis (schriftlicher Teil 2 + mündlicher Teil Defense) + 9 ECTS Credits Pflichtpraktikum. 5 Auslandsstudium (1) Das Auslandsstudium kann grundsätzlich von allen Studierenden an den englischsprachigen ausländischen Partnerhochschulen der EBS absolviert werden. Für nicht englischsprachige ausländische Partnerhochschulen ist eine ausreichende Qualifikation in der jeweiligen Fremdsprache nachzuweisen. Die Anforderungen hierfür werden vom Prorektorat Lehre gemeinsam mit International Programmes und dem EBS Language Institute definiert und den Studierenden rechtzeitig kommuniziert. (2) Die Vergabe der Studienplätze im Ausland erfolgt über ein von der Hochschule vorgegebenes Verfahren. Hierzu wird bei der Vergabe der 4

5 Auslandsstudienplätze eine Rangordnung entsprechend der Eingangsscores nach 2 Abs. 1e aller Studierenden gebildet. (3) Neben den von der EBS angebotenen Auslandsstudienplätzen an Partnerhochschulen können Studierende auf eigene Initiative ihr Auslandsstudium an anderen Hochschulen absolvieren. Hierfür ist ein gesonderter Antrag an den Associate Dean International Relations zu stellen. Die Anforderungen hierfür werden vom Prorektorat Lehre gemeinsam mit International Programmes definiert und den Studierenden rechtzeitig kommuniziert. (4) Die im Ausland erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen müssen 30 ECTS Credits pro Semester umfassen bzw. einer vollen Semesterleistung im Ausland (full load) entsprechen. Die im Ausland belegten Kurse müssen vor Beginn des Auslandssemesters dem Prüfungsamt der EBS im Rahmen eines Learning Agreements zur Genehmigung vorgelegt werden. Es können nur Kurse anerkannt werden, die nicht bereits an der EBS belegt wurden. (5) Die im Ausland erzielten Bewertungen fließen in den Master Grade der EBS ein. Sie werden nach der EBS-Umrechnungstabelle für Noten aus dem Ausland ermittelt und direkt als deutsche Noten/Quotienten erfasst. 6 Doppelabschluss (1) Für ausgewählte Studierende besteht die Option, durch Verlängerung des obligatorischen Auslandssemesters auf ein Auslandsjahr zusätzlich einen internationalen Masterabschluss zu erwerben. (2) Um zu einem Doppelabschlussprogramm zugelassen zu werden, müssen die jeweiligen Aufnahmebedingungen der ausländischen Partnerhochschule erfüllt sein. Die endgültige Entscheidung über die Zulassung zum Doppelabschlussprogramm trifft die ausländische Partnerhochschule. (3) Bei Knappheit der verfügbaren Plätze findet die Auswahl der Studierenden durch die ausländische Partnerhochschule statt. Sofern diese die Auswahl der EBS überlässt, werden die Plätze entsprechend des in 5 Abs. 2 geregelten Rankings vergeben. (4) Der Abschluss des Studiums an der EBS ist unabhängig vom Erfolg des Abschlusses an der ausländischen Partnerhochschule. Sofern alle zu erbringenden Prüfungsleistungen an der EBS erfolgreich absolviert wurden, verleiht die EBS den Titel Master of Science. (5) Bei der Entscheidung und Bewerbung für ein Doppelabschlussprogramm werden die Studierenden durch International Programmes und das EBS Language Institute unterstützt. (6) Studierende, die an einem Doppelabschlussprogramm teilnehmen, können auf Antrag die Verteidigung (Defense) ihrer Master Thesis nach dem Auslandsjahr absolvieren. 5

6 (7) Bei Studierenden, die mit dem Ziel, einen Doppelabschluss zu erwerben, für zwei Semester ins Ausland gehen, werden nur Leistungen im Umfang von 30 ECTS Credits in den Master Grade der eingerechnet. 7 Lehrveranstaltungen (1) Das Studienumfeld soll einer optimalen Ausbildung förderlich sein. Lehrveranstaltungen sollen daher entweder in Kleingruppen stattfinden oder durch Tutorien ergänzt werden. Die erforderlichen zeitlichen Spielräume zum Selbststudium sollen von den Lehrenden bei der Ausgestaltung der Lehrveranstaltungen angemessen berücksichtigt werden. (2) Lehrveranstaltungen können dabei folgende Formen umfassen: a. Vorlesungen, b. Übungen, i.d.r. in Verbindung mit Vorlesungen, c. Seminare und Kolloquien, d. Projekt-, Fallstudien oder Planspielveranstaltungen und e. sonstige innovative Veranstaltungsformen. (3) Primäre Studienmaterialien (Vorlesungsunterlagen) sollen den Studierenden im Rahmen der jeweiligen Lehrveranstaltung auf hochschulübliche Weise zur Verfügung gestellt werden. (4) Nach Abschluss einer Lehrveranstaltung soll die Leistung des Lehrenden auf anonymem Wege durch die Studierenden bewertet werden. Dabei soll auch die tatsächliche Arbeitsbelastung der Studierenden erhoben werden, die für die Veranstaltung notwendig war. 8 Praktika (1) Im Rahmen der Master of Science Studiengänge ist ein Praktikum im Umfang von mindestens 6 Wochen in einem für den Studiengang relevanten Bereich nachzuweisen. Dieses ist in der Regel. nach dem 3. Semester zu erbringen. Alternativ kann das Praktikum auch vor dem Auslandssemester absolviert werden. (2) Zur Anerkennung als (Pflicht-)Praktika müssen praktische Tätigkeiten grundsätzlich folgende Bedingungen erfüllen: a. einzelne Praktika dürfen die Mindestlänge von sechs Wochen nicht unterschreiten; b. Pflichtpraktika dürfen nicht im eigenen Betrieb des Studierenden oder in einem Betrieb, in dem der Studierende der Geschäftsführung angehört, absolviert werden; 6

7 c. über Praktika muss dem Prüfungsamt ein Zeugnis oder eine entsprechende Bestätigung in deutscher oder englischer Sprache vorgelegt werden (Formblatt der Hochschule). Über die Anerkennung von Praktika und sonstigen Praxiszeiten entscheidet in Zweifelsfällen der Prüfungsausschuss. (3) Im Anschluss an das Pflichtpraktikum ist eine abschließende Praxisarbeit anzufertigen. Die Arbeit soll sich mit einem Projekt des Praktikums auseinander setzen und dieses mit wissenschaftlichen Methoden analysieren. (4) Das Praktikum mit der abschließenden Praxisarbeit ist mit 9 ECTS Credits Bestandteil des Master Degrees. Sie geht mit dem in der Praxisarbeit erzielten Quotienten im Umfang von 60 Prüfungspunkten in die Berechnung des Master Grades ein. 9 Master Thesis (1) Die Master Thesis soll als studienbegleitende Abschlussarbeit zeigen, dass der Studierende in der Lage ist, in einer vorgegebenen Frist ein Thema eigenständig und mit adäquaten wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten und anschaulich zu vermitteln. Sie besteht aus dem Anfertigen der eigentlichen Master Thesis als schriftlichem Prüfungsteil und einem mündlichen Prüfungsteil ( Thesis Defense ). Beide Teilleistungen müssen für sich bestanden und können jeweils nur einmal wiederholt werden. Der schriftliche Prüfungsteil ist als Einzelleistung des Studierenden selbstständig und ausschließlich unter Benutzung der zulässigen Hilfsmittel innerhalb der festgelegten Bearbeitungszeit anzufertigen. Er ist durch mindestens zwei Prüfer (Gutachter) in getrennten Gutachten zu bewerten. Die bestandene schriftliche Arbeit ist im Rahmen der Thesis Defense vor den Gutachtern zu verteidigen. (2) Der Studierende hat mit einem prüfungsberechtigten Betreuer (Erstgutachter) die Vergabe und Betreuung eines zur Erreichung des vorgenannten Prüfungszwecks geeigneten Themas rechtzeitig vor Beginn der Bearbeitungszeit zu vereinbaren. Zum Erstgutachter können ausschließlich Professoren des Fachbereichs oder Lehrbeauftragte bestellt werden, die am Fachbereich eine eigenverantwortliche Lehrtätigkeit ausüben oder ausgeübt haben, die sich auf das Fachgebiet bezieht. (3) Der Studierende muss innerhalb der hochschulüblichen Fristen eine Anmeldung einreichen. Diese umfasst das Thema, sowie den Namen des Erst- und Zweitgutachters, und muss die Unterschrift des Erstgutachters enthalten. Bei Erfüllung aller Kriterien wird die Anmeldung durch das Prüfungsamt bestätigt. In Zweifelsfällen entscheidet der Programme Director. (4) Soll einer Einrichtung außerhalb der Hochschule maßgeblicher Einfluss auf das Thema und die Bearbeitung eingeräumt werden, so bedarf es hierzu ebenfalls der Genehmigung des Programme Directors. 7

8 (5) Die Bearbeitungszeit für die Master Thesis beträgt 15 Wochen. Der Prüfungsausschuss kann die Bearbeitungszeit auf begründeten Antrag des Studierenden um bis zu drei Wochen verlängern. Als Antragsgründe kommen lediglich Krankheit, schwere körperliche Behinderungen des Studierenden und sonstige besondere Gründe in Betracht, die der Studierende nicht zu vertreten hat und die ihn zwingend an der fristgerechten Bearbeitung hindern. Der Antrag muss vor Ablauf der Bearbeitungszeit und unverzüglich nach Eintreten des Antragsgrundes gestellt werden. (6) Bearbeitungszeit und Abgabefristen sind den Studierenden auf hochschulübliche Weise, mindestens sechs Wochen vor Beginn der Bearbeitungszeit, bekannt zu geben. (7) Die Master Thesis ist fristgemäß in elektronischer Form in die Dropbox auf einzustellen. Zusätzlich ist innerhalb von einer Woche eine handschriftlich und leserlich unterzeichnete Versicherung des Studierenden, dass er die Arbeit selbstständig und ausschließlich unter Benutzung der angegebenen Hilfsmittel angefertigt hat, im Prüfungsamt einzureichen. Nicht fristgemäße oder ohne die erforderliche Versicherung des Verfassers eingereichte Arbeiten werden mit nicht bestanden (5.0) bewertet. (8) Die Prüfer reichen dem Prüfungsamt getrennte Gutachten ein. Die Gesamtnote wird als arithmetisches Mittel aus den beiden Einzelbewertungen gebildet. Gelangt einer der beiden Gutachter zur Bewertung 5,0, so bestimmt der Prüfungsausschuss einen dritten Prüfer zur Begutachtung der Arbeit. Die Gesamtnote berücksichtigt in solchen Fällen alle drei Gutachten. (9) Der schriftliche Teil (Thesis) ist in der Regel in der vorlesungsfreien Zeit zwischen dem 2. Semester und dem Auslandssemester anzufertigen. Die mündliche Verteidigung (Defense) findet im 3. Fachsemester, je nach Lage und Länge des Auslandsstudiums vor, während oder nach dem Auslandssemester, statt. Auf Antrag kann die Master Thesis alternativ nach dem Auslandsstudium geschrieben werden. Der schriftliche Teil der Master Thesis geht mit 540 Prüfungspunkten, d.h. einem Gewicht von 75% der Master Thesis Gesamtnote in die Berechnung des Master Grades ein. Die mündliche Verteidigung geht mit 180 Prüfungspunkten, d.h. einem Gewicht von 25% der Master Thesis Gesamtnote in die Berechnung des Master Grades ein. 10 Bestehen der Master-Prüfung, Errechnung der Gesamtnote (1) Die Master Prüfung ist bestanden, wenn der Studierende die Prüfungsleistungen aller Studienbestandteile gemäß 4 (8) bestanden bzw. erfolgreich abgeleistet und die für den Studiengang vorgeschriebene Anzahl von ECTS Credits erreicht hat. 8

9 (2) Die Master Prüfung ist endgültig nicht bestanden, wenn der Studierende die Prüfungsleistungen gemäß Abs. 1 und auch etwaige gem. 12 der Allgemeinen Bestimmungen für Prüfungsordnungen zulässige Wiederholungen nicht bestanden oder nicht fristgerecht erbracht hat. Über die endgültig nicht bestandene Master Prüfung und die hiermit verbundene Zwangsexmatrikulation wird ein mit einer Rechtsmittelbelehrung versehener Bescheid erstellt. (3) Der Grade der Master Prüfung errechnet sich wie folgt: Zunächst wird der Gesamtbenotungsquotient bestimmt. Dieser ergibt sich als Summe der mit der jeweiligen Anzahl der Modulcredits gewichteten und gemäß 8 Abs. 5 der Allgemeinen Bestimmungen für Prüfungsordnungen gerundeten Modulquotienten, dividiert durch die Anzahl der Gesamtcredits. Dieser Wert wird gemäß 8 Abs. 5 gerundet und im Semester Report mit maximal 3 Nachkommastellen ausgewiesen: Gesamtbenotungsquotient = n i= 1 Modulquotient i * Modulcredits i n i= 1 Modulcredits i mit i = Modul und n = Anzahl der Module. In diese Berechnung fließen analog zu den mit den Modulcredits gewichteten Modulquotienten die Benotungsquotienten der sonstigen Prüfungsleistungen einschließlich der Master Thesis, gewichtet mit den jeweiligen ECTS Credits, ein. Neben dem daraus resultierenden Gesamtbenotungsquotienten wird eine entsprechend 8 Abs. 6 der Allgemeinen Bestimmungen für Prüfungsordnungen berechnete ECTS Note ausgewiesen. (4) Nach Bestehen der Master-Prüfung sind eine Urkunde, ein Transcript und ein Diploma Supplement (vgl. Anlage) auszustellen. Das Transcript ist vom Vorsitzenden des Prüfungsausschusses zu unterschreiben, die Master- Urkunde vom Dean und Vice Dean der. 11 Inkrafttreten Die Studien- und Prüfungsordnung tritt mit ihrer Bekanntmachung in Kraft und gilt ab dem Jahrgang

10 Diploma Supplement 1. HOLDER OF THE QUALIFICATION This Diploma Supplement model was developed by the European Commission, Council of Europe and UNESCO / CEPES. The purpose of the supplement is to provide sufficient independent data to improve the international transparency` and fair academic and professional recognition of qualifications (diplomas, degrees, certificates etc.). It is designed to provide a description of the nature, level, context, content and status of the studies that were pursued and successfully completed by the individual named on the original qualification to which this supplement is appended. It should be free from any value judgements, equivalence statements or suggestions about recognition. Information in all eight sections should be provided. Where information is not provided, an explanation should give the reason why. 1.1 Family Name / 1.2 First Name Test, Master 1.3 Date, Place, Country of Birth , Musterstadt, Germany 1.4 Student ID Number or Code QUALIFICATION 2.1 Name of Qualification (full, abbreviated; in original language) and Title Conferred (full, abbreviated; in original language) Master of Science (M.Sc.) 2.2 Main Field(s) of Study Master in Automotive Management / Finance / Management / Marketing / Real Estate 2.3 Institution Awarding the Qualification (in original language), faculty of the EBS Universität für Wirtschaft und Recht Schloss Reichartshausen Oestrich-Winkel Germany Status (Type / Control) University / Private Institution, state-recognized 2.4 Language(s) of Instruction/Examination English 3. LEVEL OF THE QUALIFICATION 3.1 Level Postgraduate degree (highest degree below doctoral level) 3.2 Official Length of Programme 1,5 years 3.3 Access Requirements Bachelor s degree from a college, university or technical school of acceptable standing with at least 180 ECTS credits; proof of at least 10 weeks of internships/work placement; official TOEFL score report (ibt score 100) or equivalent; official GMAT result or equivalent 10

11 4. CONTENTS AND RESULTS GAINED 4.1 Mode of Study Full-time 4.2 Programme Requirements The Master of Science programmes are research-oriented, postgraduate business administration studies that qualify the participants for management positions in business as well as for postgraduate doctoral studies. 4.3 Programme Details See Master s Transcript for list of courses and grades and for subjects offered in examinations (written and oral), and topic of thesis, including evaluations. 4.4 Grading Scheme General grading scheme cf. Sect Overall Classification (in original language) - excellent / very good / good / satisfactory / sufficient - Based on 120,0 credits gained during the last 3 semesters. 5. FUNCTION OF THE QUALIFICATION 5.1 Access to Further Study Qualifies for admission to doctoral studies. 6. ADDITIONAL INFORMATION Intensive study programme, 1 semester of mandatory studies abroad, 1 mandatory internship 7. CERTIFICATION This Diploma Supplement refers to the following original documents: - Master of Science Certificate ( ) - Master of Science Transcript ( ) - Semester Report Certification Date: 11 December 2012 (Official Stamp/Seal) Dr. Gerda Niemann Examination Office 8. NATIONAL HIGHER EDUCATION SYSTEM The information on the national higher education system on the following pages provides a context for the qualification and the type of higher education that awarded it. 11

12 8. INFORMATION ON THE GERMAN HIGHER EDUCATION SYSTEM Types of Institutions and Institutional Status Higher education (HE) studies in Germany are offered at three types of Higher Education Institutions (HEI). 2 - Universitäten (Universities) including various specialized institutions, offer the whole range of academic disciplines. In the German tradition, universities focus in particular on basic research so that advanced stages of study have mainly theoretical orientation and research-oriented components. - Fachhochschulen (Universities of Applied Sciences) concentrate their study programmes in engineering and other technical disciplines, businessrelated studies, social work, and design areas. The common mission of applied research and development implies a distinct application-oriented focus and professional character of studies, which include integrated and supervised work assignments in industry, enterprises or other relevant institutions. - Kunst- und Musikhochschulen (Universities of Art/Music) offer studies for To ens artistic careers in fine arts, performing arts and music; in such fields as directing, production, writing in theatre, film, and other media; and in a variety of design areas, architecture, media and communication. Higher Education Institutions are either state or state-recognized institutions. In their operations, including the organization of studies and the designation and award of degrees, they are both subject to higher education legislation. 8.2 Types of Programmes and Degrees Awarded Studies in all three types of institutions have traditionally been offered in integrated "long" (one-tier) programmes leading to Diplom- or Magister Artium degrees or completed by a Staatsprüfung (State Examination). Within the framework of the Bologna-Process one-tier study programmes are successively being replaced by a two-tier study system. Since 1998, a scheme of first- and second-level degree programmes (Bachelor and Master) was introduced to be offered parallel to or instead of integrated "long" programmes. These programmes are designed to provide enlarged variety and flexibility to students in planning and pursuing educational objectives, they also enhance international compatibility of studies. The German Qualification Framework for Higher Education Degrees 3 describes the degrees of the German Higher Education System. It contains the classification of the qualification levels as well as the resulting qualifications and competencies of the graduates. For details cf. Sec , 8.4.2, and respectively. Table 1 provides a synoptic summary. 8.3 Approval/Accreditation of Programmes and Degrees To ensure quality and comparability of qualifications, the organization of studies and general degree requirements have to conform to principles and regulations established by the Standing Conference of the Ministers of Education and Cultural Affairs of the Länder in the Federal Republic of Germany (KMK). 4 In 1999, a system of accreditation for programmes of study has become operational under the control of an Accreditation Council at national level. All new programmes have to be accredited under this scheme; after a successful accreditation they receive the quality-label of the Accreditation Council. 5 Table 1: Institutions, Programmes and Degrees in German Higher Education 12

13 8.4 Organization and Structure of Studies The following programmes apply to all three types of institutions. Bachelor s and Master s study courses may be studied consecutively, at various higher education institutions, at different types of higher education institutions and with phases of professional work between the first and the second qualification. The organization of the study programmes makes use of modular components and of the European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS) with 30 credits corresponding to one semester Bachelor Bachelor degree study programmes lay the academic foundations, provide methodological skills and lead to qualifications related to the professional field. The Bachelor degree is awarded after 3 to 4 years. The Bachelor degree programme includes a thesis requirement. Study courses leading to the Bachelor degree must be accredited according to the Law establishing a Foundation for the Accreditation of Study Programmes in Germany. 6 First degree programmes (Bachelor) lead to Bachelor of Arts (B.A.), Bachelor of Science (B.Sc.), Bachelor of Engineering (B.Eng.), Bachelor of Laws (LL.B.), Bachelor of Fine Arts (B.F.A.), Bachelor of Music (B.Mus.) or Bachelor of Education (B.Ed.) Master Master is the second degree after another 1 to 2 years. Master study programmes may be differentiated by the profile types practice-oriented and research-oriented. Higher Education Institutions define the profile. The Master degree study programme includes a thesis requirement. Study programmes leading to the Master degree must be accredited according to the Law establishing a Foundation for the Accreditation of Study Programmes in Germany. 7 Second degree programmes (Master) lead to Master of Arts (M.A.), Master of Science (M.Sc.), Master of Engineering (M.Eng.), Master of Laws (L.L.M.), Master of Fine Arts (M.F.A.), Master of Music (M.Mus.) or Master of Education (M.Ed.). Master study programmes which are designed for continuing education may carry other designations (e.g. MBA) Integrated "Long" Programmes (One-Tier): Diplom degrees, Magister Artium, Staatsprüfung An integrated study programme is either mono-disciplinary (Diplom degrees, most programmes completed by a Staatsprüfung) or comprises a combination of either two major or one major and two minor fields (Magister Artium). The first stage (1.5 to 2 years) focuses on broad orientations and foundations of the field(s) of study. An Intermediate Examination (Diplom- Vorprüfung for Diplom degrees; Zwischenprüfung or credit requirements for the Magister Artium) is prerequisite to enter the second stage of advanced studies and specializations. Degree requirements include submission of a thesis (up to 6 months duration) and comprehensive final written and oral examinations. Similar regulations apply to studies leading to a Staatsprüfung. The level of qualification is equivalent to the Master level. - Integrated studies at Universitäten (U) last 4 to 5 years (Diplom degree, Magister Artium) or 3 to 6.5 years (Staatsprüfung). The Diplom degree is awarded in engineering disciplines, the natural sciences as well as economics and business. In the humanities, the corresponding degree is usually the Magister Artium (M.A.). In the social sciences, the practice varies as a matter of institutional traditions. Studies preparing for the legal, medical and pharmaceutical professions are completed by a Staatsprüfung. This applies also to studies preparing for teaching professions of some Länder. The three qualifications (Diplom, Magister Artium and Staatsprüfung) are academically equivalent. They qualify to apply for admission to doctoral studies. Further prerequisites for admission may be defined by the Higher Education Institution, cf. Sec Integrated studies at Fachhochschulen (FH)/Universities of Applied Sciences (UAS) last 4 years and lead to a Diplom (FH) degree. While the FH/UAS are non-doctorate granting institutions, qualified graduates may apply for admission to doctoral studies at doctorate-granting institutions, cf. Sec Studies at Kunst- and Musikhochschulen (Universities of Art/Music etc.) are more diverse in their organization, depending on the field and individual objectives. In addition to Diplom/Magister degrees, the integrated study programme awards include Certificates and certified examinations for specialized areas and professional purposes. 8.5 Doctorate Universities as well as specialized institutions of university standing and some Universities of Art/Music are doctorate-granting institutions. Formal prerequisite for admission to doctoral work is a qualified Master (UAS and U), a Magister degree, a Diplom, a Staatsprüfung, or a foreign equivalent. Particularly qualified holders of a Bachelor or a Diplom (FH) degree may also be admitted to doctoral studies without acquisition of a further degree by means of a procedure to determine their aptitude. The universities respectively the doctorate-granting institutions regulate entry to a doctorate as well as the structure of the procedure to determine aptitude. Admission further requires the acceptance of the Dissertation research project by a professor as a supervisor. 8.6 Grading Scheme The grading scheme in Germany usually comprises five levels (with numerical equivalents; intermediate grades may be given): "Sehr Gut" (1) = Very Good; "Gut" (2) = Good; "Befriedigend" (3) = Satisfactory; "Ausreichend" (4) = Sufficient; "Nicht ausreichend" (5) = Non-Sufficient/Fail. The minimum passing grade is "Ausreichend" (4). Verbal designations of grades may vary in some cases and for doctoral degrees. In addition institutions partly already use an ECTS grading scheme. 8.7 Access to Higher Education The General Higher Education Entrance Qualification (Allgemeine Hochschulreife, Abitur) after 12 to 13 years of schooling allows for admission to all higher educational studies. Specialized variants (Fachgebundende Hochschulreife) allow for admission to particular disciplines. Access to Fachhochschulen (UAS) is also possible with a Fachhochschulreife, which can usually be acquired after 12 years of schooling. Admission to Universities of Art/Music may be based on other or require additional evidence demonstrating individual aptitude. Higher Education Institutions may in certain cases apply additional admission procedures. 8.8 National Sources of Information - Kultusministerkonferenz (KMK) [Standing Conference of the Ministers of Education and Cultural Affairs of the Länder in the Federal Republic of Germany]; Lennéstrasse 6, D Bonn; Fax: +49[0]228/ ; Phone: +49[0]228/ Central Office for Foreign Education (ZaB) as German NARIC; - "Documentation and Educational Information Service" as German EURYDICE-Unit, providing the national dossier on the education system (www.kmk.org/dokumentation/zusammenarbeit-auf- europaeischerebene-im-eurydice-informationsnetz.html; - Hochschulrektorenkonferenz (HRK) [German Rectors Conference]; Ahrstrasse 39, D Bonn; Fax: +49[0]228/ ; Phone: +49[0]228/887-0; - "Higher Education Compass" of the German Rectors Conference features comprehensive information on institutions, programmes of study, etc. (www.higher-education-compass.de) 1 The information covers only aspects directly relevant to purposes of the Diploma Supplement. All information as of 1 July Berufsakademien are not considered as Higher Education Institutions, they only exist in some of the Länder. They offer educational programmes in close cooperation with private companies. Students receive a formal degree and carry out an apprenticeship at the company. Some Berufsakademien offer Bachelor courses which are recognized as an academic degree if they are accredited by a German accreditation agency. 3 German Qualification Framework for Higher Education Degrees (Resolution of the Standing Conference of the Ministers of Education and Cultural Affairs of the Länder in the Federal Republic of Germany of ). 4 Common structural guidelines of the Länder for the accreditation of Bachelor s and Master s study courses (Resolution of the Standing Conference of the Ministers of Education and Cultural Affairs of the Länder in the Federal Republic of Germany of , as amended on ). 5 Law establishing a Foundation Foundation for the Accreditation of Study Programmes in Germany, entered into force as from , GV. NRW. 2005, nr. 5, p. 45 in connection with the Declaration of the Länder to the Foundation Foundation: Foundation for the Accreditation of Study Programmes in Germany (Resolution of the Standing Conference of the Ministers of Education and Cultural Affairs of the Länder in the Federal Republic of Germany of See note No See note No

14 Master Urkunde / Diploma Master of Science (M.Sc.) Max Muster born in has completed the Master in xxx programme in accordance with the respective Provisions of Study and Examinations. The - awards the academic degree Master of Science in xxxx Vice Dean Education Dean Oestrich-Winkel, Seite 14 von 14

Diploma Supplement Master-Urkunde

Diploma Supplement Master-Urkunde Studiengangspezifische Bestimmungen für den Studiengang Master in Real Estate (Studienjahrgang 2009) zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für betriebswirtschaftliche Master-Studiengänge an der

Mehr

1 Studiengang Aviation Management 2 Studiengangspezifische Aufnahmeprüfung 3 Studienaufbau 4 Quantitative Bewertung des Studiengangs

1 Studiengang Aviation Management 2 Studiengangspezifische Aufnahmeprüfung 3 Studienaufbau 4 Quantitative Bewertung des Studiengangs Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management (Jahrgang 2009) zur Allgemeinen Studien- und sordnung für betriebswirtschaftliche Bachelor-Studiengänge an der European

Mehr

Zum Masterstudiengang gehört eine schriftliche Abschlussarbeit. Studiengänge, die mit dem Master abgeschlossen werden, müssen gemäß

Zum Masterstudiengang gehört eine schriftliche Abschlussarbeit. Studiengänge, die mit dem Master abgeschlossen werden, müssen gemäß 8. INFORMATIONEN ZUM HOCHSCHULSYSTEM IN DEUTSCHLAND 1 8.1 Die unterschiedlichen Hochschulen und ihr institutioneller Status Die Hochschulausbildung wird in Deutschland von drei Arten von Hochschulen angeboten.

Mehr

Stiftungsuniversität / Foundation under public law

Stiftungsuniversität / Foundation under public law 3. Anlage Nr. 4.2 (Diploma Supplement für den MBA-Studiengang Sustainability Management) zur Rahmenprüfungsordnung für die fakultätsübergreifenden weiterbildenden Masterstudiengänge der Leuphana Universität

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung BSc General Management

Studien- und Prüfungsordnung BSc General Management Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang General Management an der EBS Business School, Fakultät der EBS Universität für Wirtschaft und Recht ab Jahrgang 2015 verabschiedet durch den Senat

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Prüfungsordnung für den Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement (M.A.) an der Mediadesign Hochschule (MD.

Inhaltsverzeichnis. Prüfungsordnung für den Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement (M.A.) an der Mediadesign Hochschule (MD. Prüfungsordnung für den Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement (M.A.) an der Mediadesign Hochschule (MD.H) Gemäß 8 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnung der Mediadesign Hochschule für Design und Informatik

Mehr

Muster. Diploma Supplement 1. ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION 2. ANGABEN ZUR QUALIFIKATION. 1.1 Name, 1.2 Vorname.

Muster. Diploma Supplement 1. ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION 2. ANGABEN ZUR QUALIFIKATION. 1.1 Name, 1.2 Vorname. Diploma Supplement Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll hinreichende Daten zur Verfügung stellen,

Mehr

Anlage: Diploma Supplement

Anlage: Diploma Supplement Studiengangspezifische Bestimmungen für den Studiengang Master in Business & Law (Studienjahrgang 2007) zur Allgemeinen Studien- und sordnung für betriebswirtschaftliche Master-Studiengänge an der European

Mehr

Anlage 1 HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN WÜRZBURG-SCHWEINFURT U N I V E R S I T Y O F A P P L I E D S C I E N C E S DIPLOM-VORPRÜFUNGSZEUGNIS Herr / Frau

Mehr

Zum Stand der Einführung des Diploma Supplements an deutschen Hochschulen. Ergebnisse einer Umfrage von 2011

Zum Stand der Einführung des Diploma Supplements an deutschen Hochschulen. Ergebnisse einer Umfrage von 2011 Zum Stand der Einführung des Diploma Supplements an deutschen Hochschulen Ergebnisse einer Umfrage von 11 Zusammenfassung Impressum Die vorliegende Veröffentlichung basiert auf einer repräsentativen Befragung

Mehr

Diploma Supplement 1. ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION 2. ANGABEN ZUR QUALIFIKATION. 1.1 Name, 1.2 Vorname.

Diploma Supplement 1. ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION 2. ANGABEN ZUR QUALIFIKATION. 1.1 Name, 1.2 Vorname. Diploma Supplement Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll hinreichende Daten zur Verfügung stellen,

Mehr

Anlage 1: Übersicht über die Leistungsnachweise/Prüfungsvorleistungen im Bachelor- Studiengang

Anlage 1: Übersicht über die Leistungsnachweise/Prüfungsvorleistungen im Bachelor- Studiengang Anlage 1: Übersicht über die Leistungsnachweise/Prüfungsvorleistungen im Bachelor- Studiengang Modul Lehrveranstaltung SWS Gesamtes Modul? Mathematik I Mathematik I, 4 Ja Mathematik II Mathematik II 4

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitslogistik Bachelor of Arts STUDI500

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitslogistik Bachelor of Arts STUDI500 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Gesundheitslogistik Bachelor of Arts STUDI500 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt

Mehr

ZEUGNIS über die BACHELORPRÜFUNG

ZEUGNIS über die BACHELORPRÜFUNG ZEUGNIS über die BACHELORPRÜFUNG (Anrede) (Vorname) (Name) geboren am (Geburtsdatum) in (Geburtsort) hat die Bachelorprüfung im Studiengang Bachelor of Arts (Allgemeine Verwaltung) an der Hessischen Hochschule

Mehr

Universität XY University of XY. XY Fakultät Faculty of XY

Universität XY University of XY. XY Fakultät Faculty of XY Universität XY University of XY XY Fakultät Faculty of XY Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und der UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI)

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI) Amtliche Mitteilung 32. Jahrgang, Nr. 19 23. Juni 2011 Seite 1 von 10 Inhalt Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI) vom 15.07.2010

Mehr

Allgemeine Prüfungsordnung der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Aschaffenburg (APO)

Allgemeine Prüfungsordnung der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Aschaffenburg (APO) Allgemeine Prüfungsordnung vom 03.03.2011 i.d.f. vom 31.07.2013 Lesbare (nicht amtliche) Gesamtausgabe Allgemeine Prüfungsordnung der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Aschaffenburg

Mehr

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 21/2010, 28. Mai 2010. Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang 378

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 21/2010, 28. Mai 2010. Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang 378 Mitteilungen ISSN 0723-0745 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 21/2010, 28. Mai 2010 INHALTSÜBERSICHT Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang International Relations Online Prüfungsordnung

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 27. Jahrgang, Nr. 26 Seite 1 11. Juli 2006 INHALT Prüfungsordnung für den konsekutiven Online Master-Studiengang Management

Mehr

1.3 Matrikelnummer der/des Studierenden 1.3 Student Matriculation Code

1.3 Matrikelnummer der/des Studierenden 1.3 Student Matriculation Code HOCHSCHULE FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNG RHEINLAND-PFALZ Diploma Supplement Studiengang Verwaltung (Public Administration) Diese Diploma-Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Health Management STUDI300

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Health Management STUDI300 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Health Management STUDI300 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt Bremen hat der APOLLON

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Prüfungsordnung für den Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.

Inhaltsverzeichnis. Prüfungsordnung für den Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD. Prüfungsordnung für den Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H) Gemäß 7 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnung der Mediadesign Hochschule für Design und Informatik

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 181 Seite 1 22. Dezember 2005 INHALT Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Druck-

Mehr

Zusatzdokument zum Zeugnis und zur Abschlussurkunde. Diploma Supplement

Zusatzdokument zum Zeugnis und zur Abschlussurkunde. Diploma Supplement Anlage 7: "Diploma Supplement" 1 Abteilung Triesdorf Fakultät Landwirtschaft Zusatzdokument zum Zeugnis und zur Abschlussurkunde Diploma Supplement für den Internationaler Masterstudiengang Agrarmanagement

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.)

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Der Fakultätsrat der Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften

Mehr

Vom 11. Juli 2007. Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 6/2007 Seite 352-368. 2,6 bis einschließlich 3,5: befriedigend (satisfactory)

Vom 11. Juli 2007. Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 6/2007 Seite 352-368. 2,6 bis einschließlich 3,5: befriedigend (satisfactory) Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 6/2007 Seite 352-368 Erste Satzung zur Änderung der Ordnung für den weiterbildenden Studiengang Master of Business Administration Biotechnologie und Medizintechnik

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design

Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design Nicht amtliche Fassung Amtliches Mitteilungsblatt

Mehr

Berufsakademie Rhein-Main

Berufsakademie Rhein-Main Berufsakademie Rhein-Main Studienordnung Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1! Geltungsbereich der Studienordnung... 3! 2! Ziele des Studiums... 3! 3! Theoriebezogene

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management

Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management zur Allgemeinen Studien- und sordnung für betriebswirtschaftliche Bachelor-Studiengänge an der EUROPEAN BUSINESS SCHOOL

Mehr

Anlage 1 ABA CDE F E E ABA E E F A E EC BCD EF B D BF D D A D D E D A D D D E F A E EDC A EB A

Anlage 1 ABA CDE F E E ABA E E F A E EC BCD EF B D BF D D A D D E D A D D D E F A E EDC A EB A Anlage 1 A ABACDEF EEABAE EAAEE EE BCDEFBD EFAEEC E BFDD DEAF AAE ADDEDADDD EFAEEDCA EFD AA E ECEEFAE ECEEFAE EBA Anlage 2 ABCBA ABACDEF CAEABAE ECE FE DEFD EFAEEC AEC D F AAAEC BFB CAECAAFAEA E ECEEFAE

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik der Technischen Universität Braunschweig

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik der Technischen Universität Braunschweig Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik der Technischen Universität Braunschweig Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät vom 04.07.008 i.d.f. vom 4.09.00 Entsprechend Abs. des Allgemeinen

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Bachelor- Allgemeines ... 2. Schlussbestimmung ... 4. 25. Juli 2013

Bachelor- Allgemeines ... 2. Schlussbestimmung ... 4. 25. Juli 2013 Prüfungsordnung für den Studiengang Modemanagement (B.A.) an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H) Gemäß 7 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnungg der Mediadesign Hochschule für Design und Informatik in der Fas- Bachelor-

Mehr

Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung

Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung auf der Grundlage des Allgemeinen Teils der Masterprüfungsordnungen (AT-MPO) der Hochschule Bremerhaven Fachspezifischer

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informations-Systemtechnik der Technischen Universität Braunschweig

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informations-Systemtechnik der Technischen Universität Braunschweig Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informations-Systemtechnik der Technischen Universität Braunschweig Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik,

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Stand: 15.04.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 5 3 Abschlussgrad...

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsbestimmung der Provadis School of International Management and Technology für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

- FIBAA akkreditiert lt. Urkunde vom 11. Oktober 2004 -

- FIBAA akkreditiert lt. Urkunde vom 11. Oktober 2004 - Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang General Management (Studienjahrgang 2006) zur Allgemeinen Studien- und sordnung für betriebswirtschaftliche Bachelor-Studiengänge an der

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Zulassungsrichtlinie

Zulassungsrichtlinie Zulassungsrichtlinie-Master-1.1.1.doc Seite - 1 - Stand: 11.6.2010 Zulassungsrichtlinie der Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain University of Applied Sciences Wiesbaden Rüsselsheim Geisenheim

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsbestimmung der Provadis School of International Management and Technology für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung

Nichtamtliche Lesefassung Nichtamtliche Lesefassung Satzung der Universität Mannheim für die Zulassung und das hochschuleigene Auswahlverfahren im Studiengang Mannheim Master in Management (Master of Science) vom 12. Dezember 2011

Mehr

Übersicht. 1 Geltungsbereich

Übersicht. 1 Geltungsbereich Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science der Lebensmitteltechnologie / Food Science and Technology des Fachbereichs V der Technischen Fachhochschule Berlin Gemäß 71 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1

Mehr

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Chemie

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Chemie TECHNISCHE UNIVERSITÄT CAROLO-WILHELMINA zu BRAUNSCHWEIG FAKULTÄT FÜR LEBENSWISSENSCHAFTEN Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Chemie Zusammenführung der Hochschulöffentlichen Bekanntmachungen 581,

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitsökonomie Bachelor of Arts STUDI100

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitsökonomie Bachelor of Arts STUDI100 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Gesundheitsökonomie Bachelor of Arts STUDI100 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Fachrichtung Architektur

Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Fachrichtung Architektur vorbehaltlich der Zustimmung durch das Präsidium der TU Braunschweig Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Fachrichtung

Mehr

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code Studienverlaufsplan für den B.A.-Studiengang Sprachen und Wirtschaft (ab WS 00/, Stand Juni 0) Course lan BA Languages and Business Studies (as of June 0) Module und Lehrveranstaltungen für Studierende,

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 26.06.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

1. ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION

1. ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION Diploma Supplement Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll hinreichende Daten zur Verfügung stellen,

Mehr

STUDIEN-INFO. European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts. Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44

STUDIEN-INFO. European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts. Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44 STUDIEN-INFO European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de European

Mehr

[Name der Hochschule] Diploma Supplement

[Name der Hochschule] Diploma Supplement [Name der Hochschule] Diploma Supplement Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll hinreichende Daten

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

1 Verantwortliche Einrichtungen, Lenkungsausschuss

1 Verantwortliche Einrichtungen, Lenkungsausschuss Verwaltungshandbuch Master-Prüfungsordnung für den internationalen Master- Studiengang Internet Technologies and Information Systems der Technischen Universität Braunschweig, der Technischen Universität

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12.

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Juni 2013 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische Grade, Profiltyp

Mehr

4.17.07/715 MPA. Inhalt

4.17.07/715 MPA. Inhalt Fachprüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Öffentliches Management/Public Administration des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom 21. November 2012 Inhalt

Mehr

1 Hochschulgrad und Zeugnis

1 Hochschulgrad und Zeugnis Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Finanz- und Wirtschaftsmathematik mit dem Abschluss Bachelor of Science Entsprechend 1 Abs. 2 des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung für die Bachelor-

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

werden können. 2. Zum erfolgreichen Abschluss des Studiums müssen

werden können. 2. Zum erfolgreichen Abschluss des Studiums müssen Besonderer Teil der Prüfungsordnung für die Masterstudiengänge Lehramt an Gymnasien und Seite 1 von 56 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für die Masterstudiengänge Lehramt an Gymnasien und Lehrämter

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Master Programme Degree Programs MBA in Human Resources Management and Consulting (MBA-HRM&C) Master

Mehr

Hochschule Anhalt ERGÄNZUNGSSATZUNG MASTER OF ENGINEERING (M.ENG.) ELEKTRO- UND INFORMATIONSTECHNIK. zur Prüfungs- und zur Studienordnung vom

Hochschule Anhalt ERGÄNZUNGSSATZUNG MASTER OF ENGINEERING (M.ENG.) ELEKTRO- UND INFORMATIONSTECHNIK. zur Prüfungs- und zur Studienordnung vom Hochschule Anhalt ERGÄNZUNGSSATZUNG zur Prüfungs- und zur Studienordnung vom 06. Februar 2008 zur Erlangung des akademischen Grades MASTER OF ENGINEERING (M.ENG.) für den Studiengang ELEKTRO- UND INFORMATIONSTECHNIK

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 03/13 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 25 15. Januar 2013 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den postgradualen Masterfernstudiengang

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10.2014 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 27.10.2014

Mehr

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Bitte beachten Sie auch die Ausfüllhilfe auf der letzten Seite. The Student Last name(s): First name(s): Date of birth: Nationality: Sex: Phone:

Mehr

VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen

VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen Erasmus+ Studienaufenthalt im Studienjahr 2014/2015 1 Name des/der Studierenden:... Heimatinstitution: '... Adresse des/der Studierenden im Gastland:... Allfällige Änderung

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Organisationskulturen und Wissenstransfer der Technischen Universität

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Organisationskulturen und Wissenstransfer der Technischen Universität Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Organisationskulturen und Wissenstransfer Seite 1 von 7 der Technischen Universität Braunschweig Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 259 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Studiengang Bachelor

Mehr

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin) University of Applied Sciences. Helsinki Metropolia University of Applied Sciences

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin) University of Applied Sciences. Helsinki Metropolia University of Applied Sciences DOPPELABSCHLUSSABKOMMEN zwischen DOUBLE DEGREE AGREEMENT between Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin) University of Applied Sciences und and Helsinki Metropolia University of Applied

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

MITTEILUNGSBLATT NR.01 2013 AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN DER FACHHOCHSCHULE MAINZ

MITTEILUNGSBLATT NR.01 2013 AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN DER FACHHOCHSCHULE MAINZ MITTEILUNGSBLATT NR.01 2013 AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN DER FACHHOCHSCHULE MAINZ 26. MÄRZ 2013 Herausgeber: Präsident der Fachhochschule Mainz Lucy-Hillebrand-Straße 2 55128 Mainz Das Mitteilungsblatt hängt

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den Studien und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Financial Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M FM) Vom 24.11.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 44

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Marine Biology der Universität Bremen Vom 28. Mai 2014

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Marine Biology der Universität Bremen Vom 28. Mai 2014 Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Marine Biology der Universität Bremen Vom 28. Mai 2014 Der Fachbereichsrat 02 (Biologie/Chemie) hat auf seiner Sitzung am 28. Mai 2014 gemäß 87

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang Business Administration (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische Fachhochschule Köln

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Information Engineering

Information Engineering Information Engineering Studiengang Information Engineering Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Studienganges

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Masterprogramme in den Bereichen Wirtschaft und Recht sowie Technik Degree Programs in the fields of

Mehr

Wirtschaftskommunikation

Wirtschaftskommunikation FACHHOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT BERLIN Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Wirtschaftskommunikation im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften II vom 18. Juli 2001 1 unter Berücksichtigung

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaftsinformatik mit dem Abschluss Bachelor of Science

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaftsinformatik mit dem Abschluss Bachelor of Science Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaftsinformatik mit dem Abschluss Bachelor of Science Entsprechend 1 Abs. 2 des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung für die Bachelor- und

Mehr

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 25. Jahrgang, Nr. 5 vom 14. Juli 2015, S. 10 Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Fachspezifische Ordnung des Auswahlverfahrens für die Master-Studiengänge (MSc) Accounting, Taxation and

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Wegweiser zur Formulierung eines Diploma Supplement

Wegweiser zur Formulierung eines Diploma Supplement Wegweiser zur Formulierung eines Diploma Supplement Version 2*, Stand November 2011 * Änderung der Zahlen in Kurzbeschreibung der TUM, S. 16 Wegweiser zur Formulierung eines Diploma Supplements (Stand:

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang International Marketing and Media Management (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische

Mehr

1 Geltungsbereich der Fachprüfungsordnung. Seite 1 von 9. vom 18.09.2013

1 Geltungsbereich der Fachprüfungsordnung. Seite 1 von 9. vom 18.09.2013 Seite 1 von 9 Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik und Produktionsmanagement der Fachbereiche Angewandte Ingenieurwissenschaften, Angewandte Logistik- und Polymerwissenschaften

Mehr

Vom 22. Mai 2015. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Vom 22. Mai 2015. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich Prüfungs- und Studienordnung für den Master-Fernstudiengang Lighting Design - Architectural Lighting and Design Management der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and

Mehr

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschafts- und Rechtswissenschaften an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschafts- und Rechtswissenschaften an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg 08.09.2006 Amtliche Mitteilungen / 25. Jahrgang 96 Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschafts- und Rechtswissenschaften an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg vom 09.09.2006 Die Carl

Mehr