Vertriebsunterstützung (CAS - Computer-Aided Selling)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vertriebsunterstützung (CAS - Computer-Aided Selling)"

Transkript

1 Vertriebsunterstützung (CAS - Computer-Aided Selling) HELP.SDCAS Release 4.6C

2 SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Software-Produkte können Software- Komponenten auch anderer Software-Hersteller enthalten. Microsoft, WINDOWS, NT, EXCEL, Word, PowerPoint und SQL Server sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation. IBM, DB2, OS/2, DB2/6000, Parallel Sysplex, MVS/ESA, RS/6000, AIX, S/390, AS/400, OS/390 und OS/400 sind eingetragene Marken der IBM Corporation. ORACLE ist eine eingetragene Marke der ORACLE Corporation. INFORMIX -OnLine for SAP und Informix Dynamic Server TM sind eingetragene Marken der Informix Software Incorporated. UNIX, X/Open, OSF/1 und Motif sind eingetragene Marken der Open Group. HTML, DHTML, XML, XHTML sind Marken oder eingetragene Marken des W3C, World Wide Web Consortium, Massachusetts Institute of Technology. JAVA ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc. JAVASCRIPT ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc., verwendet unter der Lizenz der von Netscape entwickelten und implementierten Technologie. SAP, SAP Logo, R/2, RIVA, R/3, ABAP, SAP ArchiveLink, SAP Business Workflow, WebFlow, SAP EarlyWatch, BAPI, SAPPHIRE, Management Cockpit, mysap.com Logo und mysap.com sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und vielen anderen Ländern weltweit. Alle anderen Produkte sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Firmen. 2 April 2001

3 SAP AG Symbole Symbol Bedeutung Achtung Beispiel Hinweis Empfehlung Syntax April

4 SAP AG Inhalt...6 Grunddaten in der Vertriebsunterstützung... 8 Geschäftspartner... 9 Kundendaten Informationen über Interessenten Informationen über Ansprechpartner Informationen über Vertriebsbeauftragte Benutzerstammsätze Informationen über Wettbewerber Debitorenstammsätze bearbeiten Stammdaten zu Produkten...19 Wettbewerberprodukte Vorschlagen von Positionen im Verkaufsbeleg Materialstammsätze nachpflegen Kundenstammblatt Kundenstammblatt anzeigen Zugang zu sonstigen Informationen Grundfunktionen in der Vertriebsunterstützung Arbeiten mit der persönlichen Werteliste Arbeiten mit unvollständigen Daten Aktualisieren von Terminkalendern Direkt aus einem Vertriebskontakt oder einem Adressbestand anrufen Crossmatching Vertriebsunterstützungsmonitor Addressbestand Erledigt-Kennzeichen in Adressbeständen Kundenstammblatt in Adressbeständen Adressbestandsversionen Standardadressbestandsversionen anlegen Adressen in Adressbestandsversionen einfügen Adressen aus Adressbestandsversionen löschen Zusätzliche Adressbestandsversionen anlegen Mengenoperationen in Adressbestandsversionen durchführen Vertriebsaktionen Mailing-Aktion Mailing bearbeiten Texte bearbeiten Anlagen beifügen...58 Mailing drucken Überwachen der Mailing-Aktion Verwendung von Folgekontakten in Mailings Internet-Mailing-Aktion Mailing ohne Folgekontakt Massengenerierung Kontakte April 2001

5 SAP AG Vertriebskontakte Vertriebskontakt bearbeiten Texte bearbeiten Folgeaktivitäten anlegen Kundenstammblatt anzeigen Kundenpotentialanalyse Potentialplanung Planungshierarchie für Potentialplanung Was ist eine Planungshierarchie? Ist-Daten in die Planungshierarchie kopieren Potentialdaten in der Planungshierarchie eingeben Analyse der Potentialplanungsdaten Standardanalysen zu Infostrukturen Anschluß an das Vertriebsinformationssystem Checkliste für das Arbeiten mit der Vertriebsunterstützung April

6 SAP AG Einsatzmöglichkeiten Die Vertriebsunterstützungskomponente umfaßt die erforderlichen Funktionen und Prozesse, um Verkaufsmöglichkeiten wahrzunehmen (Opportunity Management). Sie dient Verkaufs- und Marketingabteilungen als Instrument für die Kundenbetreuung und Akquisition. Darüber hinaus ermöglicht sie Vertriebsmitarbeitern im Innen- und Außendienst, wertvolle Informationen über Kunden, Interessenten, Ansprechpartner, Wettbewerber und deren Produkte zu sammeln und zu nutzen. Die Vertriebsunterstützungskomponente dient als: Informationsquelle für alle Bereiche des Vertriebs Instrument für die Akquisition (Lead-Generation, Lead-Qualification, Lead-Tracking) Vertriebsinformationssystem DEM Vertriebsunterstützung CAS Verkauf Auftrag Versand Lieferung E u r o p a M A T E R I A L W I R T S C H A F T V I S Fakturierung Faktura FINANZBUCHHALTUNG Funktionsumfang Im Bereich der Vertriebsunterstützung können Sie Mailings anlegen, um Ihre Geschäfte zu beleben oder um Ihre bestehende Kundenbasis zu konsolidieren. Auf der Grundlage der Vertriebsinformationen, die bereits in Ihrem System gespeichert wurden, können Sie Adressbestände von Kunden und Interessenten erstellen, die Sie in Ihrer Mailing-Aktion als Zielgruppe gewählt haben. Hintergrundinformationen zu Kunden, Interessenten und Wettbewerbern, zu Produkten und Werbematerial werden als Stammdaten gespeichert. 6 April 2001

7 SAP AG Spezifischere Informationen, z.b. vorausgehende Kontakte zum Kunden, werden in Belegen, den sogenannten Kontakten, abgelegt. April

8 SAP AG Grunddaten in der Vertriebsunterstützung Grunddaten in der Vertriebsunterstützung Einsatzmöglichkeiten Der Erfolg Ihrer Firma hängt davon ab, daß Sie über den Markt, auf dem Sie konkurrenzfähig sein müssen, sehr gut informiert sind. Die Vertriebsunterstützung bietet Ihnen hierzu ein wichtiges Werkzeug zum Sammeln dieser Marktinformationen. Sie können verschiedene Arten von Stammdaten, die Sie z.b. für Mailings und regelmäßige Besuche sowie für Auswertungen benötigen, anlegen und pflegen. Sie können Stammdaten pflegen zu: Kunden Interessenten Wettbewerbern Produkten Vertriebsmaterialien Wettbewerberprodukten 8 April 2001

9 SAP AG Geschäftspartner Geschäftspartner Definition Geschäftspartner sind juristische oder natürliche Personen, mit denen ein Unternehmen geschäftliche Beziehungen unterhält. Folgende Partner sind für die Vertriebsunterstützung relevant: Kunden Interessenten Wettbewerber Vertriebsbeauftragte Lieferanten Für jeden Geschäftspartner wird ein separater Stammsatz angelegt. Verwendung Von der Vertriebsunterstützung aus können Sie auf bestehende Stammsätze zu Geschäftspartnern zugreifen bzw., sofern Sie die Berechtigung haben, neue Stammsätze anlegen. Die Vorgänge, die Sie verwenden, um Daten zu Kunden und anderen Geschäftspartnern anzulegen und zu ändern, sind identisch mit den anderen Vorgängen in der Stammdatenpflege innerhalb des Vertriebs. April

10 SAP AG Kundendaten Kundendaten Verwendung In der Vertriebsunterstützung können Sie auf vorhandene Kundenstammsätze zugreifen oder, sofern Sie die Berechtigung haben, neue anlegen. Weitere Informationen finden Sie unter Arbeiten mit Debitorenstammsätzen [Seite 17]. 10 April 2001

11 SAP AG Informationen über Interessenten Informationen über Interessenten Verwendung Die Möglichkeit, Informationen über Interessenten zu erfassen, unterstützt Sie bei Ihrer Akquisition. Entscheidend für erfolgreiche Kontakte sind die wichtigsten Firmendaten (Jahresumsatz, Beschäftigtenzahl, Branche, usw.) sowie Informationen über die jeweiligen Ansprechpartner. Diese Daten können Sie später bei Werbeaktionen verwenden. Detaillierte Informationen über Interessenten ermöglichen auch die Erzeugung effizienter Adressbestände für Mailing-Aktionen. Aktivitäten Für Interessenten können Sie die gleichen detaillierten Daten wie für Kunden pflegen. Bildschirmbilder, die für Interessenten keine Relevanz haben (z.b. Fakturierung, Nachrichtensteuerung), sind nicht aktiv. Wird ein Interessent zum Kunden, können Sie durch Ändern der Kontengruppe den Interessentenstammsatz in einen Kundenstammsatz umwandeln. Weitere Informationen finden Sie unter Kontengruppen ändern [Extern]. Die Transaktionen zur Pflege und Anzeige von Interessenten können Sie über das Menü Geschäftspartner aufrufen. April

12 SAP AG Informationen über Ansprechpartner Informationen über Ansprechpartner Verwendung Mit der Vertriebsunterstützungskomponente können Sie wichtige Geschäftsbeziehungen zu Einkäufern und Ansprechpartnern aufbauen und pflegen. Vertriebsmitarbeiter können detaillierte Informationen über Ansprechpartner erfassen. Mit Hilfe einer Reihe frei definierbarer Attribute können Sie den Ansprechpartnern solche Merkmale zuordnen, die für Ihre Vertriebsaktivitäten wichtig sind. Diese Attribute können Sie später z.b. zur Erzeugung von Adressbeständen für Mailings verwenden. Informationen, die Sie bei Kunden, Interessenten und Vertriebspartnern über Ansprechpartner sammeln, bilden die Grundlage für viele Kontakte. Sie können z.b. Informationen über die Besuchszeiten und das Kaufverhalten Ihrer Anprechpartner festhalten. Diese Daten können zu einem späteren Zeitpunkt der Vorbereitung von Besuchen dienen oder neuen Vertriebsmitarbeitern die Einarbeitung erleichtern. Ferner können Sie zusätzliche Informationen zu Ihren Ansprechpartnern erfassen, z.b. ob der betreffenden Person Werbesendungen zugestellt werden können oder ob diese Werbesendungen ablehnt. Bei Aktionen können Sie aufgrund dieser Informationen z.b. entscheiden, welche Prämien für Ihre Ansprechpartner geeignet sind. Aktivitäten Daten zu Ansprechpartnern können Sie auf zwei Arten anlegen bzw. ändern: innerhalb des Stammsatzes (Kunde, Vertriebspartner oder Interessent) direkt über den Menüeintrag Geschäftspartner in der Vertriebsunterstützung Innerhalb eines Stammsatzes: Im Stammsatz z.b. eines Kunden können Sie die Sicht für Ansprechpartnerdaten auswählen. Möchten Sie Informationen zu neuen Ansprechpartnern erfassen, brauchen Sie zunächst nur die wichtigsten Angaben wie Name, Abteilung und Telefonnummer eingeben. Sie können detailliertere Informationen sofort oder zu einem späteren Zeitpunkt erfassen. In der Vertriebsunterstützung: Diese zweite Art ist der schnellere Weg. Sie können nach dem vorhandenen Stammsatz eines Ansprechpartners suchen, auch wenn Sie nur über begrenzte Informationen verfügen, z.b. über den Nachnamen oder über einen Teil der Telefonnummer. Sie gelangen dann direkt auf das Detailbild zum Ansprechpartner. Ein Ansprechpartner kann generell nur einem Stammsatz zugeordnet werden. Es ist jedoch auch möglich, einen Ansprechpartner mit mehreren Kunden zu verknüpfen, indem man die Partnerrolle AP verwendet. In diesem Fall ist die Adresse des Ansprechpartners die Adresse in dem Kundenstammsatz, dem Sie den Ansprechpartner zunächst zuordnen. 12 April 2001

13 SAP AG Informationen über Vertriebsbeauftragte Informationen über Vertriebsbeauftragte Verwendung Daten zu Vertriebsbeauftragten dienen verschiedenen Zwecken. Zum Beispiel kann ein Mitarbeiter im Innendienst eine Liste aller Folgetelefonate erzeugen, die an einem bestimmten Tag zu erledigen sind. Ein Verkäufer kann eine Liste aller Besuche erstellen, die er in einem bestimmten Zeitraum erledigt hat. Aktivitäten Stammsätze für Vertriebsbeauftragte Stammsätze für Ihre Vertriebsbeauftrage können vom Einstiegsbild der Vertriebsunterstützung aus angelegt und gepflegt werden. In den Stammsätzen können Sie Daten wie z. B. die Anschrift sowie Organisations- und Vertriebsdaten pflegen. Wenn Sie einen Stammsatz anlegen, müssen Sie die Personalnummer des Mitarbeiters eingeben. Im Stammsatz kann die Personalnummer mit dem Systembenutzernamen des Vertriebsbeauftragten verknüpft werden. Wählen Sie dazu Informationstyp 0105 (Kommunikation) und den Informationssubtyp 0001 (Systembenutzername). Durch die Verknüpfung wird folgendes ermöglicht: Das System kann den Terminkalender des verantwortlichen Vertriebsbeauftragten automatisch aktualisieren, sobald ein Kontakt gesichert wird. Weitere Informationen erhalten Sie unter Aktualisieren von Terminkalendern [Seite 33]. Ein internes Mail kann automatisch versendet werden, sobald die Aufmerksamkeit des zuständigen Mitarbeiters auf einen Kontakt gelenkt werden soll (automatic messaging). Weitere Informationen erhalten Sie unter Senden interner Mails [Extern]. Vertriebsbeauftragten Partnerrollen zuordnen Sie können für einen Kontakt den verantwortlichen Vertriebsbeauftragten angeben, indem Sie ihm auf dem Partnerbild des Kontakts die Partnerrolle Zuständiger Mitarbeiter zuordnen. Sie können in dem Kontakt auch andere Vertriebsmitarbeiter zuordnen, die ebenfalls mit dem Kunden zu tun haben. Ordnen Sie ihnen dazu auf dem Partnerbild des Kontakts die Partnerrolle Vertriebsbeauftragter zu. Wenn für Kontakte mit einem bestimmten Kunden immer derselbe Mitarbeiter zuständig ist bzw. dieselben Vertriebsbeauftragten daran beteiligt sind, können Sie dies im Kundenstammsatz angeben. Auf dem Bild Partnerrollen geben Sie die Personalnummern der entsprechenden Mitarbeiter zusammen mit der entsprechenden Partnerrolle ein. Wenn Sie einen Kontakt für diesen Kunden anlegen, schlägt das System die Vertriebsbeauftragten automatisch vor, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Sie haben im Einstiegsbild des Kontakts die Organisationsdaten auf drei Ebenen (d. h. für den Vertriebsbereich) gepflegt. Im Standardsystem müssen die drei Organisationsebenen beim Anlegen eines Kontakts definiert sein. Die erforderlichen Organisationsdaten werden pro Kontaktart im Customizing der Vertriebsunterstützung definiert. Sie haben die Rollen im Partnerschema als Pflichtrollen definiert. April

14 SAP AG Informationen über Vertriebsbeauftragte Siehe auch: Das Partnerschema wird im Customizing in dem Arbeitsschritt Partnerschemata definieren und zuordnen definiert. Pflege von Personalstammdaten [Extern] 14 April 2001

15 SAP AG Benutzerstammsätze Benutzerstammsätze Verwendung Sie können Benutzerstammsätze definieren, so daß das System, wenn Funktionen der Vertriebsunterstützung aufgerufen werden, grundlegende vertriebsbezogene Daten automatisch vorschlägt. Dies kann z.b. der Vertriebsbereich des Benutzers, d.h. die Kombination aus Verkaufsorganisation, Vertriebsweg und Sparte, sein. Ferner können, sofern dies von Belang ist, das Verkaufsbüro und die Verkäufergruppe des Benutzers vorgeschlagen werden. Diese Vorschlagswerte werden als Benutzerparameter (System Benutzervorgaben Benutzerparameter) eingegeben. Siehe auch: Pflege von Benutzerstammsätzen [Extern] April

16 SAP AG Informationen über Wettbewerber Informationen über Wettbewerber Verwendung Bei der Ausübung des Tagesgeschäfts haben Ihre Vertriebsbeauftragte im Innen- und Außendienst auch die Gelegenheit, Daten über Wettbewerber zu sammeln. Sie können diese Daten im System als Stammdaten erfassen. In der Vertriebsunterstützung können Sie für jedes Konkurrenzunternehmen Stammdaten pflegen. Informationen über Wettbewerberprodukte [Seite 20] können Sie in gesonderten Materialstammsätzen hinterlegen. Aktivitäten Stammsätze für Wettbewerber werden auf dieselbe Weise gepflegt wie Kundenstammsätze. Im Standardsystem werden Wettbewerber der Kontengruppe 0006 zugeordnet. Sie können für Wettbewerber deren Anschrift sowie Marketinginformationen und Daten zu Ansprechpartnern im Stammsatz für Wettbewerber erfassen. Texte (die firmenspezifischen Anforderungen angepaßt werden können) bieten Ihnen auch die Möglichkeit, Wettbewerberaktivitäten ausführlich aufzuzeichnen. 16 April 2001

17 SAP AG Debitorenstammsätze bearbeiten Debitorenstammsätze bearbeiten Um die einzelnen Funktionen der Tabelle aufzurufen, wählen Sie vom Bild SAP R/3 aus Logistik Vertrieb Stammdaten Geschäftspartner Kunde. Funktion Menüpfad Was Sie wissen sollten Debitorenstammsatz für Vertrieb anlegen Debitorenstammsatz zentral, d.h. für Vertrieb und Buchhaltung, anlegen Debitorenstammsatz ändern, Vertriebssicht Debitorenstammsatz zentral ändern (Vertriebs- und Buchhaltungssicht) Debitorenstammsatz anzeigen, Vertriebssicht Debitorenstammsatz zentral anzeigen (Vertriebs- und Buchhaltungssicht) Anlegen Vertrieb Anlegen Gesamt Ändern Vertrieb Ändern Gesamt Anzeigen Vertrieb Anzeigen Gesamt Siehe Debitorenstammsätze anlegen [Extern] Geben Sie auf dem Einstiegsbild einen Buchungskreis ein. Siehe Debitorenstammsätze anlegen [Extern] Geben Sie auf dem Einstiegsbild einen Vertriebsbereich ein, für den die Änderungen gelten. Wenn Sie keinen Vertriebsbereich eingeben, erhalten Sie nur die allgemeinen Daten. Geben Sie auf dem Einstiegsbild einen Vertriebsbereich und einen Buchungskreis ein. Kontengruppe ändern Kontengruppe ändern Siehe Kontengruppen ändern [Extern] Debitorenstammsatz zum Löschen vormerken zum Löschen vormerken Siehe Debitorenstammsätze löschen [Extern] Im Einstiegsbild zur Debitorenstammsatzpflege müssen Sie oft einen gültigen Vertriebsbereich eingeben. Es stehen Ihnen dazu zwei Drucktasten als Eingabehilfe zur Verfügung. Mit der Drucktaste Alle Vertriebsbereiche... können Sie einen der im System angelegten Vertriebsbereiche auswählen. April

18 SAP AG Debitorenstammsätze bearbeiten Zusätzliche Funktionen Mit der Drucktaste Vertriebsbereiche des Debitors... können Sie alle für den Debitor gültigen Vertriebsbereiche anzeigen und den gewünschten Vertriebsbereich auswählen. Sie können bei der Bearbeitung eines Debitorenstammsatzes auch weitere Funktionen zu dem Stammsatz ausführen, z.b. Texte erfassen oder Sperren setzen. Wenn Sie sich im Anzeigemodus befinden, können Sie diese Funktionen nur anzeigen. Um die einzelnen Funktionen der Tabelle aufzurufen, wählen Sie aus dem Bild Debitor ändern bzw. Debitor anzeigen Zusätze. Funktion Menüpfad Was Sie wissen sollten Sperren Sperrdaten Sie können Sperren für die Vorgänge Kundenauftrag Lieferung Faktura Vertriebsunterstützung bearbeiten Löschvormerkungen Löschvormerkungen Die buchungskreisspezifischen Daten können separat von den vertriebsspezifischen Daten zum Löschen vorgemerkt werden. Texte Texte Es werden verschiedene Textarten und jeweils die erste Zeile des Textes aufgelistet. Siehe auch: Zusätzliche Informationen zu Debitorenstammsätzen anzeigen [Extern] Durch Doppelklick auf die erste Zeile gelangen Sie in die Detailanzeige eines Textes. 18 April 2001

19 SAP AG Stammdaten zu Produkten Stammdaten zu Produkten Verwendung Mit der Vertriebsunterstützungskomponente können Sie Stammdaten für Ihre eigenen Produkte und für die Produkte von Wettbewerbern anlegen und ändern. Häufig bestellte Materialkombinationen und Mengen können Sie in Positionsvorschlägen hinterlegen. Sie können die Positionsvorschläge manuell oder automatisch in die Verkaufsbelege kopieren. Aktivitäten Die Vorgänge, mit denen Sie Materialstammdaten anlegen und ändern, sind dieselben Vorgänge, die Sie auch an anderer Stelle im Vertriebssystem zur Stammdatenpflege verwenden. April

20 SAP AG Wettbewerberprodukte Wettbewerberprodukte Einsatzmöglichkeiten Bei der Ausübung des Tagesgeschäfts haben Ihre Vertriebsbeauftragte die Gelegenheit, Daten über Wettbewerberprodukte zu sammeln. Sie können diese Daten in der Vertriebsunterstützung in einem speziellen Materialstammsatz hinterlegen. Sie legen den Stammsatz für ein Wettbewerberprodukt analog zu einem Materialstammsatz an. Im Standardsystem wurde für Wettbewerberprodukte die Materialart WETT definiert. Sie können grundlegende Informationen wie Materialbezeichnung, Warengruppe, Gewicht und Volumen erfassen. Sie können das Produkt einem bestimmten Wettbewerber (für den ein Stammsatz vorhanden sein muß) zuordnen. Wenn Sie im Bild Grunddaten des Stammsatzes die Produkthierarchie eingeben, können Sie später die Produkte eines Wettbewerbers mit Ihren eigenen vergleichen und auswerten. Zu Wettbewerberprodukten können Sie Texte mit detaillierten Informationen pflegen. Sie können eine Verknüpfung vom Stammsatz für das Wettbewerberprodukt mit der Internet- Homepage des Wettbewerbers herstellen, indem Sie im Änderungsmodus des Stammsatzes System Verknüpfungen wählen. Es erscheint ein Dialogfenster. Wählen Sie Verknüpfen Internetadresse (URL) und geben Sie den Namen der Internetseite ein. 20 April 2001

21 SAP AG Vorschlagen von Positionen im Verkaufsbeleg Vorschlagen von Positionen im Verkaufsbeleg Um die Zeit für die Auftragsbearbeitung zu reduzieren, können Sie sich aus folgenden Quellen Positionen vorschlagen lassen: aus einem existierenden Verkaufsbeleg (z.b. Auftrag oder Angebot) siehe dazu Verkaufsbeleg mit Bezug anlegen [Extern] aus einem Positionsvorschlag Wenn ein Kunde häufig die gleiche Kombination von Materialien bestellt, oder wenn Sie eine besondere Auswahl an Produkten für einen Eröffnungsauftrag empfehlen, können Sie diese häufig gebrauchten Daten in Form eines Positionsvorschlages im System hinterlegen. Der Positionsvorschlag kann auch vorgeschlagene Auftragsmengen beinhalten. Während der Verkaufsabwicklung können Sie dann alle oder einige Materialien und Mengendaten aus dem Positionsvorschlag direkt in Ihren Beleg (Auftrag, Angebot, usw.) übernehmen. Sie können außerdem einen bestimmten Positionsvorschlag einem oder mehreren Kundenstammsätzen zuordnen. Das System kann dann, immer wenn Sie einen Auftrag des entsprechenden Kunden bearbeiten, automatisch die Nummer des zugeordneten Positionsvorschlags vorschlagen. Wie Sie Positionsvorschläge anlegen, erfahren Sie im Dokument SD Grundfunktionen und Stammdaten im Abschnitt Positionsvorschlage anlegen [Extern]. April

22 SAP AG Materialstammsätze nachpflegen Materialstammsätze nachpflegen Da verschiedene Unternehmensbereiche auf einen Materialstammsatz zugreifen, kann es sein, daß ein Materialstammsatz für andere Unternehmensbereiche schon existiert, während er für Ihren Bereich noch nicht gepflegt wurde. Mit der Funktion Nachpflege Material können Sie einen vorhandenen Materialstammsatz um neue Sichten erweitern. Im Gegensatz zum Ändern werden bei der Nachpflege von Materialstammsätzen neue Sichten in die Datensätze aufgenommen. Der Hauptunterschied zwischen der Nachpflege und dem Anlegen von Materialstammsätzen im Sinne einer Sichtenerweiterung besteht in den umfangreicheren Selektionskriterien bei der Nachpflege. Diese Selektionsmöglichkeiten bestehen bei der Funktion Ändern und Anlegen nicht. Schritte: Der Pflegestatus hält fest, aus welcher Sicht der Materialstammsatz bereits gepflegt wurde. Mehr über den Pflegestatus eines Materialstammsatzes erfahren Sie in Pflegestatus im Materialstammsatz [Extern]. Um Materialstammsätze nachzupflegen, gehen Sie folgendermaßen vor: 1. Wählen Sie im Bild Stammdaten Vertrieb [Extern] Produkte Material Nachpflege Material. Sie gelangen auf das Bild Erweiterbare Materialien: Einstieg, auf dem Sie verschiedene Selektionsmöglichkeiten wie Pflegestatus, Werk, Verkaufsorganisation usw. eingeben können. Abhängig von der Eingabe in die vorgesehenen Felder können Sie Suchvorgänge flexibel und nach unterschiedlichen, auch kombinierten Kriterien durchführen. 2. Geben Sie eine Verkaufsorganisation ein, für deren Materialien Sie bestimmte Sichten nachpflegen wollen. 3. Drücken Sie Ausführen. Sie erhalten eine Liste aller Materialien, die aus der eingegebenen Sicht noch nicht gepflegt wurden. 4. Wählen Sie das Material aus, das Sie bearbeiten möchten, indem Sie es am linken Bildschirmrand ankreuzen. 5. Drücken Sie Aktionen Materialien pflegen. Sie gelangen auf die fachbereichsspezifischen Datenbilder des Materialstammsatzes, die Sie nun nachpflegen können. 6. Sobald Sie den Materialstammsatz verlassen wollen, werden Sie dazu aufgefordert, die Daten zu sichern. 7. Sichern Sie Ihre Daten. Sie gelangen auf das Einstiegsmenü zurück und erhalten die Systemmeldung Das Material existiert bereits und wird erweitert. 22 April 2001

23 SAP AG Kundenstammblatt Kundenstammblatt Definition Enthält die wichtigsten Kundendaten in konzentrierter Form. Es enthält Informationen aus mehreren Quellen, z. B. aus dem Kundenstamm, sowie statistische Daten. In der Vertriebsunterstützung gibt es zwei Versionen des Kundenstammblatts. Die erweiterte Version in HTML-Format ist in Verktriebskontakten und Adressbeständen verfügbar. In der Standardversion werden Informationen zu Kundengruppen oder zu bestimmten Merkmalen angezeigt. Struktur Das Kundenstammblatt besteht aus einem Kopf und einem Hauptteil. Der Kopf enthält normalerweise zwei Felder: Sicht und Infoblock. Über das Feld Sicht können Sie die angezeigten Informationen personalisieren. Im Listfeld zu diesem Feld zeigt das System die Sichten an, die Sie im Customizing eingestellt haben. Wenn Sie eine Sicht wählen, aktualisiert das System das Kundenstammblatt mit den Infoblöcken, die dieser Sicht zugeordnet sind. Das Listfeld zum Feld Infoblock enthält die Titel aller Infoblöcke zur Sicht. Wählen Sie einen Infoblock, um direkt zu ihm zu verzweigen. Sie müssen dann nicht nach oben und nach unten blättern, um den benötigten Infoblock zu suchen. Wenn es in einem Vertriebskontakt mehr als einen Kunden gibt, zeigt das System im Kopf des Kundenstammblatts noch zusätzlich das Feld Kunde an. Dieses Feld enthält den Namen des Kunden, dessen Kundenstammblatt momentan angezeigt wird. Im Listfeld wird die gesamte Liste der Kunden zum Vertriebskontakt angezeigt. Der Hauptteil des Kundenstammblatts enthält Infoblöcke, die verschiedene Daten zu einem bestimmten Kunden anzeigen. Es gibt 22 Infoblöcke: Anschrift Kundenklassifikation Kennzahlen Ansprechpartner Informationen zu Kundenaufträgen Preisfindung Versand Teillieferungen Allgemeine Transportdaten Faktura Liefer- und Zahlungsbedingungen Partner Statistische Daten zum Kunden April

24 SAP AG Kundenstammblatt Belegstatistiken Letzte Vertriebsbelege Dazu gehören Belege aus der Vertriebsunterstützung. Servicemeldungen Qualitätsmeldungen Kreditinformationen Für jeden Kreditkontrollbereich, in dem der Kunde definiert ist, werden das Kreditlimit, die Kreditausschöpfung, die Differenz zwischen diesen Werten sowie die offenen Posten angezeigt. Aus diesem Informationsblock können Sie in das Kreditstammblatt und in den Kreditstammsatz verzeigen. Verkaufsförderung Hier sehen Sie Daten zu Bonusabsprachen, Promotions oder Verkaufsaktionen mit dem Kunden. Zahlungskarteninformation Schnell-Info Ein Mitarbeiter im Call Center kann in diesem Informationsblock auf einen Blick wichtige Daten zu einem bestimmten Kunden sehen, z. B. gesperrte Aufträge, Kunden-Material- Infosätze und offene Belege. Rückstandsbearbeitung Alle rückständigen Aufträge werden mit ihrer Materialverfügbarkeit und dem Lieferstatus aufgelistet. Sie können aus der Liste in die einzelnen Belege verzweigen und entsprechend bearbeiten. Sie können Informationsblöcke so zusammenfassen, daß sie Reportingsichten bilden. Beispielsweise wurden die Informationblöcke in einer Reportingsicht zusammengefaßt, die für den Televerkauf relevant sind (Schnell-Info, Verkaufsförderung und kreditrelevante Daten). Diese Reportingsichten können dann bestimmten Benutzern zugeordnet werden. Wenn einem Benutzer keine Reportingsicht zugeordnet ist, wird die Standard-Reportingsicht angezeigt. Im Customizing der Vertriebsunterstützung legen Sie fest, welche Sichten und Informationsblöcke für Ihre Arbeit relevant sind. Um diese Zuordnungen zu treffen, wählen Sie Kundenstammblatt Infoblöcke einer Sicht zuordnen und Vorschlagssicht einem Anwender zuordnen. In den zugehörigen Arbeitsschritten im Customizing können Sie auch eine Vorschlagssicht einstellen angeben, ob Belege aus dem Logistik-Informationssystem angezeigt werden oder nicht angeben, wieviele Belege in einem Infoblock angezeigt werden (der Vorschlagswert ist 20) Verwendung Das Kundenstammblatt kann Sie bei folgenden Aktionen unterstützen: Vorbereitung von Auswertungen und Besuchen Sie haben direkt im Vertriebskontakt oder im Adressbestand [Seite 43] Zugriff auf alle relevanten Informationen zum Kunden. Weil das Kundenstammblatt im HTML-Format erstellt ist, können Sie es in externen Systemen anzeigen, z. B. Mobile Sales. Sie können das 24 April 2001

25 SAP AG Kundenstammblatt ausdrucken, wenn die entsprechende Nachrichtenart (MAK3 im Standardsystem ) im Customizing der Vertriebsunterstützung eingestellt ist. Kundenstammblatt Vorbereitung von Telefonanrufen und Beantwortung telefonischer Anfragen Klicken Sie auf die weißen Dreiecke, um direkt in die relevanten Belege, z. B. in den letzten Kundenauftrag, oder zu anderen Informationen zu verzweigen. Auswahl von Zielkunden für eine Mailing-Aktion Sie können das Kundenstammblatt direkt im Adressbestand anzeigen, um festzustellen, ob der Kunde in die Mailing-Aktion aufgenommen werden soll. April

26 SAP AG Kundenstammblatt anzeigen Kundenstammblatt anzeigen In der Vertriebsunterstützung gibt es zwei Versionen des Kundenstammblatts. In der erweiterten Version in HTML-Format könenn Sie Daten zu einzelnen Kunden in Vertriebskontakten und Adressbeständen anzeigen. Mit der Standardversion können Sie ein Kundenstammblatt zu mehreren Kunden oder Merkmalen anzeigen. Gehen Sie folgendermaßen vor, um das erweiterte Kundenstammblatt für einen einzelnen Kunden anzeigen: Wählen Sie in einem Vertriebskontakt [Seite 30] die Registerkarte Kundenstammblatt. Wenn es zu dem Vertriebskontakt mehr als einen Kunden gibt, zeigt das System die einzelnen Kundenstammblätter zu den Kunden nacheinander an (dabei müssen die Kunden nicht unbedingt Auftraggeber sein). Das System listet diese Kunden auch im Listfeld zum Feld Kunde im Kopf des Kundenstammblatts auf. Aktivieren Sie das Kundenstammblatt in einem Adressbestand [Seite 43] Gehen Sie folgendermaßen vor, um ein Standardkundenstammblatt für mehrere Kunden/Merkmale anzuzeigen: 1. Wählen Sie Logistik Vertrieb Vertriebsunterstützung, und dann Infosystem Kundenstammblatt. 2. Im Einstiegsbild des Kundenstammblatts geben Sie die Selektionskriterien ein. Mit der Selektion für das Kundenstammblatt können Sie steuern, welche Kunden im Kundenstammblatt angezeigt werden und welche Daten die einzelnen Informationsblöcke enthalten. Die Eingabe einer Verkaufsorganisation ist obligatorisch, Vertriebsweg oder Sparte jedoch nicht. Wenn Sie das Kundenstammblatt für bestimmte Kunden anzeigen wollen, geben Sie die Kundennummern in den Feldern Kundennummer ein. Wenn Sie Kunden nach bestimmten Kriterien selektieren wollen (z. B. nach dem Geburtsdatum des Ansprechpartners oder nach der Partnerrolle), kreuzen Sie das Feld über freie Abgrenzungen an. Um Ihre Selektionskriterien festzulegen, können Sie aus allen Feldern im Kundenstamm wählen. Sichern Sie Ihre Einstellungen und kehren Sie zum Einstiegsbild zurück. Damit Ihre Einstellungen berücksichtigt werden, müssen Sie das Feld über freie Abgrenzungen ankreuzen. In diesem Fall müssen Sie keine Kundennummern eingeben. 3. Wählen Sie Ausführen, um mit der Selektion zu beginnen. Das System selektiert die Kunden und Daten, die Ihren Selektionskriterien entsprechen. Dann wird das Kundenstammblatt auf der Grundlage dieser Informationen erstellt. 26 April 2001

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C HELP.BCBMTOM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Kapazitätsplanung im Vertrieb

Kapazitätsplanung im Vertrieb HELP.PPCRPSD Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA)

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) HELP.MMIVWERE Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Immobilienmanagement (IS-RE)

Immobilienmanagement (IS-RE) Immobilienmanagement (IS-RE) MYSAP.ROLES_S_REM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component PLM Product Lifecycle Management SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component EC Unternehmenscontrolling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component QM - Qualitätsmanagement SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component EP Enterprise Portal SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen

Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component LE Logistics Execution SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Environment, Health & Safety (EHS)

Environment, Health & Safety (EHS) Environment, Health & Safety (EHS) MYSAP.ROLES_S_EHS Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Concept Check Tool HELP.SVASACCT. Release 4.6C

Concept Check Tool HELP.SVASACCT. Release 4.6C HELP.SVASACCT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

ALE-QuickStart für verteiltes HR

ALE-QuickStart für verteiltes HR ALE-QuickStart für verteiltes HR HELP.CABFAALEHR Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component CS Kundenservice SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procosting TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Optimierung der projektbezogenen

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procapacity TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Verbesserung der Kapazitätsplanung

Mehr

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT easyproject im Detail GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT DAS IDEALE KONZEPT FÜR IHRE PROJEKTKALULATION easyconcept GmbH Alle Rechte vorbehalten Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C HELP.BCMIDDCOM Release 4.6C SAP A Copyright Copyright 2001 SAP A. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Logistik Allgemein (LO)

Logistik Allgemein (LO) MYSAP.ROLES_S_LO Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Technology and Integration Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Unser Beitrag

Mehr

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel Gruppe: Gruppenmitglieder: Matrikelnummern: 3793 Stephanie Ambach Babsi Stiel Marcel Grabher Christoph Ambichl Hilal Dogan 0307998 0404090 0402970 0225373 0325548

Mehr

Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen

Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Stammdatenverteilung (Personalwirtschaft)

Stammdatenverteilung (Personalwirtschaft) Stammdatenverteilung (Personalwirtschaft) HELP.CABFAALEHR Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Solution Password Reset Self Service

Solution Password Reset Self Service Solution Password Reset Self Service V1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Verwendung... 2 2 Funktionsumfang... 2 2.1 Prozessbeschreibung... 2 2.2 Mehrsprachigkeit... 3 3 Systemvoraussetzungen und Installation...

Mehr

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG BTC AG Versionsangabe 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 2 Empfang einer verschlüsselten Nachricht... 5 3 Antworten auf

Mehr

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager Release 7.0 Copyright Copyright 2009 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

CO Controlling. SAP ERP Central Component

CO Controlling. SAP ERP Central Component CO Controlling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

PT Personalzeitwirtschaft. SAP ERP Central Component

PT Personalzeitwirtschaft. SAP ERP Central Component PT Personalzeitwirtschaft SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

GSG mbh Leitfaden. Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten. Leitfaden. Version 1.0

GSG mbh Leitfaden. Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten. Leitfaden. Version 1.0 GSG mbh Leitfaden Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten Leitfaden Version 1.0 Leitfaden Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten für die GSG Transaktionsplattform V. 1.0 2012-11-16

Mehr

Fehlererfassung (QM-IM-RR-DEF)

Fehlererfassung (QM-IM-RR-DEF) Fehlererfassung (QM-IM-RR-DEF) HELP.QMIMDEF Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring Christian Brozinski Donnerstag, 06 Mai 2004 Inhalt SAP-SI Service Level Management End-to-End Monitoring SAP SI 2004, Quality Consulting, Christian Brozinski /

Mehr

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen!

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Wir bringen Ihnen die wichtigsten Inhalte kurz und prägnant auf den Punkt. Die Navigationsleiste

Mehr

Anbindung der Personaladministration von SAP CAMPBELL

Anbindung der Personaladministration von SAP CAMPBELL Anbindung der Personaladministration von SAP CAMPBELL HELP.PAPAXXET Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Logistikinformationssystem (LIS)

Logistikinformationssystem (LIS) und steuerung Das Logistikinformationssystem umfasst die folgenden Informationssysteme: Vertriebsinformationssystem Einkaufsinformationssystem Bestandscontrolling Fertigungsinformationssystem Instandhaltungsinformationssystem

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie

Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie 2 Microsoft Dynamics CRM 2013 und Microsoft Dynamics CRM Online Fall 13 Zunächst werden Sie den

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 1 Einleitung 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung 3 Stammdaten Kostenrechnung 4 Planung Gemeinkosten 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 6 Ist-Daten Kostenrechnung 7 Periodenabschluss Maschinelle Zahlung Kreditor

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

PE - Veranstaltungsmanagement. SAP ERP Central Component

PE - Veranstaltungsmanagement. SAP ERP Central Component PE - Veranstaltungsmanagement SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Werkzeuge für Übersetzer (BC-DOC-TTL)

Werkzeuge für Übersetzer (BC-DOC-TTL) Werkzeuge für Übersetzer (BC-DOC-TTL) HELP.BCDOCTTL Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Anwendungsübergreifende Funktionen (CA)

Anwendungsübergreifende Funktionen (CA) Anwendungsübergreifende Funktionen (CA) HELP.CAARCCA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart Dokumentation: V 10.04.0 Datum: 22.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 3 3. Online-Terminbuchung... 4 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 4 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow.

Mehr

Report & Aktualisierung

Report & Aktualisierung Report & Aktualisierung Kundenstatistik Lieferantenstatistik Artikelstatistik Auskunftsfenster Statistik Auftragsbuch, Rechnungsbuch Vertreter-, Kunden- u. Artikelumsätze Veränderung der Stammdaten Kunden

Mehr

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster:

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster: WinPizza-Programm Beim ersten Start des Programms müssen Sie unbedingt individuelle Einstellungen vornehmen, um die einwandfreie Funktion des Programms zu gewähren. Dies können Sie im Chef-Login-Modus

Mehr

Tutorial: Wie strukturiere ich meine Daten als CRM- Lösung?

Tutorial: Wie strukturiere ich meine Daten als CRM- Lösung? Tutorial: Wie strukturiere ich meine Daten als CRM- Lösung? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie myfactory als vorkonfiguriertes CRM-System nutzen können. Mit myfactory erhalten Sie nicht nur eine

Mehr

M/S VisuCom. Top-Referenzen VC Vertrieb. Beratung. Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel.

M/S VisuCom. Top-Referenzen VC Vertrieb. Beratung. Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. M/S VisuCom Beratung Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. Design Auch das Erscheinungsbild Ihres E-Business-Projektes ist entscheidend. Unsere Kommunikationsdesigner

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Partner erfassen, duplizieren und zuordnen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Partner erfassen, duplizieren und zuordnen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Partner erfassen, duplizieren und zuordnen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Partner erfassen 3 2.1 Personen erfassen 3 2.1.1 Basisdaten

Mehr

SAP-Geschäftspartner (SAP-GP)

SAP-Geschäftspartner (SAP-GP) HELP.CABP Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

CO - Controlling. SAP ERP Central Component

CO - Controlling. SAP ERP Central Component CO - Controlling SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

SAP Add-On Installation Tool (SAINT)

SAP Add-On Installation Tool (SAINT) SAP Add-On Installation Tool (SAINT) HELP.BCUPGOCSSAINT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

PM/CS - Instandhaltung und Kundenservice: Workflow-Szenarios

PM/CS - Instandhaltung und Kundenservice: Workflow-Szenarios PM/CS - Instandhaltung und Kundenservice: Workflow-Szenarios HELP.BCBMTWFMPM Release 4.6C PM/CS - Instandhaltung und Kundenservice: Workflow-Szenarios SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte

Mehr

Security-Audit-Log HELP.BCCSTADM. Release 4.6C

Security-Audit-Log HELP.BCCSTADM. Release 4.6C HELP.BCCSTADM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

HR-Formular-Workplace (PY-XX-FO)

HR-Formular-Workplace (PY-XX-FO) HELP.PYXXFORM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

MM - Lieferantenbeurteilung

MM - Lieferantenbeurteilung HELP.MMISVE Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Migration nach MAXDB bei GESIS

Migration nach MAXDB bei GESIS GESIS Ehrfahrungsbericht MAXDB; Seite 1 Migration nach MAXDB bei GESIS Salzgitter, den 13.06.2006 Vorstellung der GESIS Über die Gesis 100% Tochter der Salzgitter AG Hauptsitz in Salzgitter, Büros in Mülheim

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Ressourcen HELP.PSCRP. Release 4.6C

Ressourcen HELP.PSCRP. Release 4.6C HELP.PSCRP Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Einfach loslegen mit dem. CRM - xapp. XRM Sales

Einfach loslegen mit dem. CRM - xapp. XRM Sales XRM-Sales, das Sales- und Service Cockpit für SAP R/3 und mysap TM ERP Einfach loslegen mit dem CRM - xapp XRM Sales Seite:1 Ihr Nutzen XRM Sales, das CRM Cockpit für ihr SAP -System, fasst alle relevanten

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Fakturierung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Fakturierung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Fakturierung Fakturierung Seite 1 Fakturierung Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. STAMMDATEN FÜR DIE FAKTURIERUNG 5 1.1 NUMMERIERUNG 5 1.2 VORGABEN BUCHHALTUNG 5 1.3 ZUSÄTZLICHE DATEN 5 2. STARTEN DES PROGRAMMS

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Accountname: Accountnummer: Typ: - Kunde - Kunde (Prospect) - Prospect (Interessent) Branche:

Accountname: Accountnummer: Typ: - Kunde - Kunde (Prospect) - Prospect (Interessent) Branche: Accounts Accountname: Accountnummer: Typ: - Kunde - Kunde (Prospect) - Prospect (Interessent) Branche: Inhaberschaft: Gesamtumsatz: Mitarbeiter: Rechnungsanschrift Land: Beschreibung: - beinhaltet die

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Telefonieren Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Internationale ERP Programme Consulting Exposé 20. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

>Das comdirect Musterdepot

>Das comdirect Musterdepot >Das comdirect Musterdepot Einleitung Das comdirect Musterdepot ist eine Depot-Simulation auf Basis aktueller Börsenkurse. In Ihrem Musterdepot können Sie Wertpapiere virtuell verwalten - genau so bequem

Mehr

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen)

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) dsbüro: apsubtables Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) Einsetzbar mit cobra Adress PLUS V 11, V12 und folgende (Access Version) Es können max. 3 Zusatztabellen (begrenzt durch

Mehr