BLK - Verbundprojekt Leistungspunkte. Studienstrukturreform im Rahmen des Bologna-Prozesses

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BLK - Verbundprojekt Leistungspunkte. Studienstrukturreform im Rahmen des Bologna-Prozesses"

Transkript

1 BLK - Verbundprojekt Leistungspunkte Studienstrukturreform im Rahmen des Bologna-Prozesses

2 Impressum Herausgeber: Layout + Satz: Druckerei: Koordinationsbüro Leistungspunkte Wieland Teichmann L 9, Mannheim Telefon / Telefax 0621/ AbsolventUM GmbH Marketinggesellschaft der Universität Mannheim Stefan Kinkel-Lehmann L 9, 7, Mannheim Telefon / Telefax 0621/ Druck- und Werbeservice Schillinger Auestraße Speyer Auflage: 500

3 Inhalt Seite Vorwort Einführung eines Leistungspunktesystems an der Universität Mannheim Instrumente der Studienstrukturreform 2.1 Gestuftes Studiensystem (Bachelor und Master)... 6 Definition... 6 Vorteile gestufter Studiengänge Modularisierung... 8 Definition... 8 Aufbau und Beschreibung von Modulen... 9 Vorteile und Konsequenzen der Modularisierung Leistungspunktesystem Definition Funktionen Ziele Workload Aspekte der Benotung Diploma Supplement Akkreditierung Gesetzliche Basis und Beschlusslage auf europäischer und nationaler Ebene 3.1 Sorbonne-Erklärung Bologna-Erklärung Hochschulrahmengesetz (HRG), Novellierung vom 16. Februar 2002 (BGBl. I S. 693) Gesetz über die Universitäten im Lande Baden-Württemberg (Universitätsgesetz UG) vom 1. Februar 2000 (Gesetzblatt Seite 208) Beschlüsse der Kultusministerkonferenz (KMK) Empfehlungen und Entschließungen der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) Anhang 1 Diploma Supplement - Muster ECTS Antragsformular - Muster ECTS Learning Agreement - Muster ECTS Transcript of Records - Muster ECTS Information Package - Strukturierungsvorgabe STUDIENSTRUKTURREFORM IM RAHMEN DES BOLOGNA-PROZESSES 3

4 Vorwort Vor dem Hintergrund der in der Bologna-Erklärung festgeschriebenen Schaffung eines Europäischen Hochschulraums sowie in Anbetracht eines stetig zunehmenden nationalen und internationalen Bildungswettbe werbs bestimmen die Einführung gestufter Studienabschlüsse, die Modularisierung von Studien gängen und die Implementierung von Leistungspunktesystemen die hochschulpolitischen Diskus sionen in Deutschland. Das Hochschulrahmengesetz verpflichtet die deutschen Hochschulen zu strukturellen Reformen und zur Gewährleistung der Transferierbarkeit von Studien- und Prüfungsleistungen. Auch in das Universitätsgesetz des Landes Baden-Württemberg wurden diese Forderungen übernommen. Die Universität Mannheim verfolgt bereits seit mehreren Jahren einen Reformweg, nicht allein aufgrund gesetzlicher Vorgaben, sondern aus Einsicht in die Notwendigkeit des Reformprozesses und mit dem Bestreben, sich national wie international zu positionieren. Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg war die erfolgreiche Teilnahme an dem von der Bund-Länder-Kommission für Forschungsförderung und Bildungsplanung (BLK) geförderten Projekt Modularisierung in den Geistes- und Sozialwissenschaften, ein weiterer ist die Teilnahme an dem neuen BLK- Projekt Entwicklung eines Leistungspunktesystems an deutschen Hochschulen. Mit diesem Projekt wird einerseits der weitere Ausbau des European Credit Transfer Systems (ECTS) verfolgt. Andererseits soll die Einführung eines akkumulativen Leistungspunktesystems in Verbindung mit der Modularisierung vorangetrieben werden. Einige Fächer haben ihre Studienangebote bereits kritisch auf ihre Zukunftsfähigkeit überprüft, dabei bestehenden Reformbedarf erkannt und die erforderlichen Maßnahmen ergriffen. Andere Fächer befinden sich noch in der Startphase des Modernisierungsprozesses. Diese sollen von dem Projekt bei ihren geplanten Reformvorhaben begleitet und unterstützt werden, wobei die Fächer von den im Verbund mit anderen Universitäten gesammelten Erfahrungen profitieren können. Durch ihre bisherigen Reformmaßnahmen hat sich die Universität Mannheim bereits in vielen Bereichen eine günstige Wettbewerbsposition verschafft. Diese kann allerdings nur gehalten bzw. ausgebaut werden, wenn der eingeschlagene Weg konsequent weitergegangen wird. Das neue BLK-Projekt wird als wichtiger Meilenstein auf diesem Weg angesehen. Prof. Dr. Kai Brodersen Prorektor für Studium und Lehre, Projektleiter 4 STUDIENSTRUKTURREFORM IM RAHMEN DES BOLOGNA-PROZESSES

5 Einführung eines LP-Systems 1. Einführung eines Leistungspunktesystems an der Universität Mannheim Um im wachsenden nationalen und internationalen Bildungswettbewerb konkurrenzfähig zu bleiben, sind die deutschen Hochschulen aufgefordert, sich mit ihrem Studienangebot an international etablierte Standards anzupassen. In Übereinstimmung mit den Zielen der Bologna-Erklärung wurden im Hochschulrahmengesetz (HRG) entsprechende Gestaltungsaufträge an die Hochschulen im Sinne einer Studienstrukturreform verankert. Neben dem Angebot international kompatibler Abschlüsse (Bachelor und Master) gehören die Modularisierung des Studiums sowie die Entwicklung und Einführung eines Leistungspunktesystems zu den entscheidenden Reforminstrumenten. Mit der Einführung eines Leistungspunktesystems soll eine transparentere curriculare Strukturierung der Studiengänge und eine homogenere Arbeitsbelastung der Studierenden erreicht werden, wodurch letztendlich ein effizienteres und zügigeres Studieren ermöglicht wird. Darüber hinaus gewährleistet ein Leistungspunktesystem den Transfer von Studien- und Prüfungsleistungen und trägt somit erheblich zur Steigerung der Studierendenmobilität bei. Zur Unterstützung der Hochschulen hat die Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) im Jahr 2001 das Programm Entwicklung eines Leistungspunktesystems an deutschen Hochschulen aufgelegt. Die Universität Mannheim nimmt gemeinsam mit den Universitäten Greifswald, Osnabrück und Regensburg an diesem Modellprojekt teil. Folgende Ziele werden verfolgt: Entwicklung von Mindeststandards für ein Leistungspunktesystem mit Transfer- und Akkumulationsfunktion sowie für die Modulgestaltung, Erarbeitung bundesweiter Empfehlungen für Leistungspunktesysteme unter Berücksichtigung fachspezifischer Besonderheiten, Umsetzung des Leistungspunktesystems mit der vorhandenen Verwaltungs-Software sowie Weiterentwicklung und Erprobung einer entsprechenden Verwaltungspraxis, Hochschulweite Einführung eines mit der Modularisierung verknüpften Leistungspunktesystems sowie von studien- STUDIENSTRUKTURREFORM IM RAHMEN DES BOLOGNA-PROZESSES 5

6 Instrumente der Studienstrukturreform begleitenden Prüfungen, auf deren Grundlage Leistungspunkte erworben werden, Einführung des Diploma Supplement, Umfassende Information zum Thema Studienstrukturreform, Beratung und Unterstützung der Fakultäten. Das mit der Umsetzung dieser Ziele betraute Koordinationsbüro sieht sich als Anbieter von Leistungen, die ganz im Dienste der Reformbemühungen der Fakultäten der Universität Mannheim stehen. 2. Instrumente der Studienstrukturreform 2.1 Gestuftes Studiensystem (Bachelor und Master) Definition Die in 19 HRG geforderte Einführung von Bachelor- und Master- Studiengängen ermöglicht es den deutschen Hochschulen, angemessen auf die zunehmende Globalisierung des Bildungswesens zu reagieren. Gleichzeitig tragen gestufte Abschlüsse dazu bei, Mängel des bisherigen Systems zu beheben. Hierbei ist besonders an den im internationalen Vergleich sehr späten Berufsbeginn deutscher Absolventen gedacht. Darüber hinaus sind gestufte Studiengänge ein wichtiger Beitrag zum Konzept des lebenslangen Lernens. Bachelor-Studiengänge sind grundständig und vermitteln innerhalb einer Regelstudienzeit von drei bis vier Jahren eine Berufsqualifikation. Während des Studiums werden grundlegende fachliche und methodische Kompetenzen sowie ein Überblick über die Zusammenhänge der Studienrichtung erworben. Auf ein erfolgreich absolviertes Bachelor- Studium kann ein Master-Studium folgen. Master-Studiengänge führen in einer Regelstudienzeit von ein bis zwei Jahren zu einer weiteren Berufsqualifikation. Konsekutive Bachelor- und Master-Studiengänge sind inhaltlich aufeinander aufgebaut und dürfen eine Regelstudienzeit von zusammen fünf Jahren nicht überschreiten. Bei konsekutiven Studienangeboten erfolgt im Master-Studium entweder eine tiefer gehende Spezialisierung innerhalb der gewählten Studienrichtung oder eine interdisziplinäre Weiterqualifikation. Ein nicht-konsekutives Master-Studium bietet die Möglichkeit, beim zweiten berufsqualifizierenden Abschluss eine neue Studienrichtung einzuschlagen. Die Abschlussbezeichnungen Bachelor of Arts/Master of Arts (B.A./M.A.) oder Bachelor of Science/Master of Science (B.Sc./M.Sc.) sollen stärker 6 STUDIENSTRUKTURREFORM IM RAHMEN DES BOLOGNA-PROZESSES

7 Theorie orientierte Studiengänge kennzeichnen, während Abschlussbezeichnungen mit Fachzusätzen (z. B. Master of Business Administration ) stärker anwendungs orientiert ausgerichtete Studiengänge der jeweiligen Studienrichtung oder Fächergruppe bezeichnen. Folgende grundsätzliche Unterschiede bestehen zwischen Bachelor- und Master-Studiengängen im Vergleich zu Diplom- und Magister-Studiengängen: Innerhalb des gestuften Systems werden zwei verschiedene Abschluss grade vergeben. Ein direkter Vergleich zwischen einem Bachelor- und einem Diplom- oder Magister- Studiengang ist daher unzulässig. Sowohl Bachelor- als auch Master-Studiengänge haben eine eigene Ziel setzung, d. h. sie haben ein unterschiedlich ausgerichtetes Lehrangebot. Der Gesamtarbeitsaufwand für die Kombination von Bachelor- und Master-Studium ist in manchen Fällen höher als in (bisherigen) Diplomoder Magister-Studiengängen (auch wenn dies gemäß den Strukturvorgaben der Kultusministerkonferenz von 2001 aus ge schlossen werden sollte). Die Regelstudienzeit kann sich zum Beispiel von 9 Semestern nach herkömmlichem Modell auf 6 Bachelor- plus 4 Master- Semester erhöhen. Gestufte Studiengänge werden in modularisierter Form und mit einem akkumulativen Leistungspunktesystem angeboten. Dies ermöglicht neue Kombinationsmöglichkeiten und Schwerpunktsetzungen. Die Schnittstelle zum Master- Studium bietet eine im Diplom- oder Magisterstudium nicht vorhandene Einstiegsmöglichkeit für Studieninteressier te aus anderen Hochschulsystemen oder Studienrichtungen. Deutsche Studierende können die Schnittstelle für ein Master- Studium im Ausland nutzen. Vorteile gestufter Studiengänge Für Studierende Gestufte Studiengänge bieten die Möglichkeit einer in gewissem Rahmen flexiblen Ausbildungsgestaltung und der Erarbeitung individueller Qualifikationsprofile. Bachelor- Absolventinnen und Absolventen können entweder direkt in das Berufsleben einsteigen oder ein weiter qualifizierendes Master-Studium antreten. Dabei kann es sich entweder um ein konsekutives Master- STUDIENSTRUKTURREFORM IM RAHMEN DES BOLOGNA-PROZESSES 7

8 Instrumente der Studienstrukturreform Programm (gleiche Studienrichtung wie im Bachelor) handeln, oder aber um eines in einem anderen Bereich. Die Möglichkeit des Master-Studiums steht selbstverständlich auch nach einer zwischenzeitlichen Phase der Berufstätigkeit offen oder kann als Teilzeitstudium parallel zum Beruf durchgeführt werden. International gebräuchliche Abschlussgrade erhöhen die Chancen deutscher Absolventinnen und Absolventen auf dem internationalen Arbeitsmarkt. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass innerhalb gestufter und modularisierter Studiengänge mit Leistungspunktesystem der Anreiz zur Absolvierung eines Studienabschnitts an einer auslän dischen Hochschule viel größer ist, da dadurch die Gesamtstudienzeit in der Regel nicht verlängert wird. Für die Hochschulen Um im internationalen Bildungswettbewerb konkurrenzfähig zu bleiben (bzw. zu werden), ist eine Annäherung deutscher Studienangebote an inter nationale Modelle erforderlich. Die Entwicklung gestufter Studiengänge, die Modularisierung des Lehrangebots und die Einführung national und international kompatibler Leistungspunktesysteme sind Antworten der Hochschulen auf die Herausforderungen einer sich immer rascher ändernden Welt des Wissens. Darüber hinaus sind sie auch eine angemessene Reaktion auf immer stärker nachgefragte Möglichkeiten des lebens langen Lernens. Ein weiterer Vorteil ist die höhere Flexibilität des gestuften Studiensystems gegenüber dem Diplom- oder Magister-System, die es erlaubt, besser als bisher unterschiedliche Anforderungen an Studierende mit unterschiedlichen Neigungen und Fähigkeiten in Einklang zu bringen. 2.2 Modularisierung Definition Modularisierung ist ein übergreifendes Organisationsprinzip, das unabhängig von Studiengangsstrukturen und Studienkulturen angewandt werden kann. Module bezeichnen ein Cluster bzw. einen Verbund zeitlich begrenzter, in sich geschlossener, methodisch und/oder inhaltlich ausgerichteter Lehr- und Lernblöcke, die konsekutiv sowohl innerhalb eines Faches als auch aus verschiedenen Fächern unterschiedlich kombiniert werden können. Sie sind zu abprüfbaren Einheiten zusammengefasst und können sämtliche Veranstaltungsarten eines Studienganges umfassen. Maßgeblich für die konkrete Kombination von Lehrveranstaltungen bzw. Modulen ist dabei jeweils die Qualifikation, die durch das (erfolgreiche) Absol- 8 STUDIENSTRUKTURREFORM IM RAHMEN DES BOLOGNA-PROZESSES

9 vieren eines Moduls erlangt wird. Modularisierung führt zu einer Veränderung bislang vorherrschender Prüfungs- und Dokumentationssysteme, da jede zu vermittelnde Kompetenz gesondert geprüft und entsprechend zertifiziert werden soll. Die formale Verknüpfung der Modularisierung mit einem Leistungspunktesystem sowie mit einem abgeschichteten Prüfungssystem erlaubt eine (bedingte) wechselseitige Anerkennung, auch wenn der Zuschnitt spezifischer Module nicht identisch ist. Die wechselseitige Anerkennung erfolgt quantitativ auf der Grundlage von ECTS. Qualitativ kann eine inhaltliche Gleichwertigkeitsprüfung unter Berücksichtigung der vorgegebenen Qualifikationsziele erfolgen. Nach den Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureus- und Master-/ Magister-Studiengängen ist Modularisierung eine Voraussetzung für die staatliche Genehmigung solcher Studiengänge. Aufbau und Beschreibung von Modulen Um eine Idee vom möglichen Aufbau eines Moduls zu vermitteln, soll hier beispielhaft das Basismodul Sprachwissenschaft des Mannheimer B.A.-Studiengangs Anglistik/ Amerikanistik vorgestellt werden. Das Modul setzt sich aus folgenden Lehrveranstaltungen zusammen: einer Einführungsveranstaltung in die Sprachwissenschaft mit Tutorium, einem Proseminar Diachrone Sprachwissenschaft und einem Proseminar Synchrone Sprachwissenschaft. Jede Veranstaltung schließt mit einer Prüfung ab, deren erfolgreiches Bestehen mit einer den Arbeitsaufwand widerspiegelnden Anzahl an Leistungspunkten honoriert wird (siehe unten). Zur Erhöhung der Transparenz in modularisierten Studiengängen sollen umfassende Modulbeschreibungen bzw. Modulkataloge angefertigt Eng-KB-SW: Basismodul Sprachwissenschaft Prüfungsmodul bzw. fach Einführung Sprachwissenschaft mit Tutorium Proseminar Diachrone Sprachwissenschaft Proseminar Synchrone Sprachwissenschaft Form und Art der Prüfung Klausur Prüfungsgespräch oder Klausur oder Hausarbeit Prüfungsgespräch oder Klausur oder Hausarbeit Dauer der Prüfung 90 min. 20 min. oder 90 min. 20 min. oder 90 min. Abschluss Bewerteter, aber nicht benoteter Leistungsnachweis Teilprüfung Teilprüfung Leistungspunkte 8 Ja 5 (Klausur) 6 (Hausarbeit) 5 (Klausur) 6 (Hausarbeit) Relevanz bzgl. der Orientierungsprüfung STUDIENSTRUKTURREFORM IM RAHMEN DES BOLOGNA-PROZESSES 9

10 Instrumente der Studienstrukturreform werden. Sie sollen entsprechend den Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktesystemen und die Modularisierung von Studiengängen (KMK Beschluss vom ) mindestens folgende Informationen enthalten: Inhalte und Qualifikationsziele des Moduls Welche Kompetenzen (fachbezogene, methodische, fachübergreifende Kompetenzen, Schlüsselqualifikationen) sollen erworben werden? Die Lernund Qualifikationsziele sind an einer zu definierenden Gesamtqualifikation (angestrebter Abschluss) auszurichten. Lehr- und Lernformen Z. B. Vorlesungen, eigenverantwortliches Lernen/ Selbststudium, Übungen, Projektarbeit, Praktika, etc. Voraussetzungen für die Teilnahme Z. B. durch die Angabe von entsprechender Literatur, Kenntnissen, Fähigkeiten oder die Nennung von Vorgängermodulen. Verwendbarkeit des Moduls Bei der Modulbeschreibung ist darauf zu achten, in welchem Zusammenhang das Modul mit anderen Modulen innerhalb des selben Studiengangs steht und inwieweit das Modul geeignet ist, in anderen Studiengängen eingesetzt zu werden. Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Z. B. mündliche oder schriftliche Prüfung, Klausur, Gespräch, Vortrag, etc. Häufigkeit des Angebots von Modulen Z. B. jedes Semester, jedes Jahr, nur bei Nachfrage. Arbeitsaufwand von Modulen Dargestellt durch den erforderlichen studentischen Arbeitsaufwand (Workload) für ein Modul. Dauer der Module Die inhaltliche Festlegung eines Moduls obliegt für den jeweiligen Studiengang der Fakultät bzw. dem Fachbereich. Im Rahmen des üblichen Verfahrens finden diese Festlegungen Eingang in die Prüfungsund Studienordnungen. Vorteile und Konsequenzen der Modularisierung Flexibilisierung der Studienangebote: Modulare Studienstrukturen ermöglichen eine rasche Anpassung der Qualifikations- 10 STUDIENSTRUKTURREFORM IM RAHMEN DES BOLOGNA-PROZESSES

11 ziele an den gesellschaftlichen Wandel. Sie bieten außerdem Vorteile hinsichtlich einer verstärkten Interdisziplinarität und Inter nationalisierung des Lehrangebots. So wird die Integration fachübergreifender Lehrver an staltungen sowie der Einsatz in- und ausländischer Gastdozenten erheblich erleichtert. Möglichkeiten zur individuellen Profilbildung: Ein modularisiertes Lehrangebot ermöglicht den Studierenden die gezielte Verknüpfung von Kompetenzen aus unterschiedlichen Bereichen und schafft somit bessere Möglichkeiten zur individuellen Profilbildung. Zur Gewährleistung eines sinnvollen Studiums müssen die Kombinationsmöglichkeiten sowie der Grad der Wahlfreiheit selbstverständlich vorab genau festgelegt werden. Vereinfachte Anerkennung von Studienleistungen: Die wechselseitige Anerkennung von Studienleistungen durch inund ausländische Hochschulen wird durch ein modularisiertes Studiensystem erheblich vereinfacht. Die Einschätzung erbrachter Studienleistungen wird erleichtert durch detaillierte Modulbeschreibungen, die auch die Anzahl der für erfolgreiches Bestehen vergebenen Leistungspunkte enthalten. Effizientere Studienorganisation und Verkürzung der Studienzeiten: Modularisierte Studiengänge zeichnen sich durch eine durchdachte Strukturierung des Studienstoffs und durch große curriculare Transparenz aus. Darüber hinaus wird die Lernbelastung gleichmäßiger verteilt, da Module in der Regel innerhalb eines Semesters mit einer studienbegleitenden Prüfung abgeschlossen werden. Es wird eine straffere Studienorganisation ermöglicht und somit das Einhalten der Regelstudienzeiten erleichtert. Längerfristige Planung und verbesserte Koordination: Im modularisierten Studiensystem besteht die Notwendigkeit, das Lehrangebot sowohl inhaltlich als auch zeitlich genau abzustimmen. Dies erfordert von den Dozierenden eine zumindest mittelfristige Veranstaltungsplanung sowie ständige Kommunikations- und Kooperationsbereitschaft. Die Einführung eines abgeschichteten Prüfungssystems wiederum erfordert eine Optimierung und Straffung der Prüfungskoordination. STUDIENSTRUKTURREFORM IM RAHMEN DES BOLOGNA-PROZESSES 11

12 Instrumente der Studienstrukturreform 2.3 Leistungspunktesystem Definition Laut Definition des Stifterverbandes für die Deutsche Wissen schaft (2000) ist ein Leistungspunktesystem ein formaler Mechanismus zur Gliederung, Berechnung und Bescheinigung des Studienaufwands. Leistungspunkte (Credits) sind demnach eine Maßeinheit für den in Arbeitsstunden gemessenen quantitativen studentischen Arbeitsaufwand (Workload). Die Vergabe von Leistungspunkten richtet sich nach der von der/dem Dozierenden erwarteten Arbeitszeit, die eine/ein durchschnittlich begabte/r Studierende/r aufwenden muss, um eine bestimmte Lehrveranstaltung oder ein Modul zu absolvieren. Sie ist abhängig von erfolgreich abgelegten Prüfungen oder sonstigen Leistungsnachweisen und erfolgt nach dem Alles-oder- Nichts-Prinzip, d.h. sie ist unabhängig von der Benotung der jeweiligen Leistung. Leistungspunkte sind also quantitative, jedoch keine qualitativen Indikatoren. Funktionen Leistungspunktesysteme können unterschiedliche Funktionen erfüllen: die Transferfunktion und die Akkumulationsfunktion. Die ursprüngliche Funktion eines Leistungspunktesystem war der Transfer von Studien- und Prüfungsleistungen im Sinne des European Credit Transfer System (ECTS). Dieses auf europäischer Ebene entwickelte System ordnet einzelnen Lehrveranstaltungen bzw. Modulen Leistungspunkte zu, welche die erwartete Arbeitsbelastung widerspiegeln. Es sollte somit ermöglicht werden, im Ausland erbrachte Studien- und Prüfungsleistungen zu quantifizieren und an der Heimathochschule anrechnen zu lassen. Diese Erleichterung der operativen Anrechnungsprozesse sollte stimulierend auf die Studierendenmobilität wirken. In dieser rein quantitativ orientierten Form werden Leistungspunktesysteme im Rahmen des ERASMUS-Programms bereits an den meisten deutschen Hochschulen angewandt. In seiner Transferfunktion trägt ein Leistungspunktesystem zwar erheblich zur Vereinfachung von Anerkennungsprozessen bei, Impulse hinsichtlich einer Reform der Studienstruktur werden allerdings nicht gegeben. Diese sind vielmehr durch die Akkumulationsfunktion zu erwarten. Die Einführung eines Akkumulationssystems erfordert die vollständige Umrechnung eines Studiengangs in Leistungspunkte. Dies hat zwangsläufig eine Überprüfung der Studierbarkeit und ggf. eine (Um)Strukturierung des jeweiligen Studiengangs zur Folge. Der Erwerb einer bestimmten Anzahl an 12 STUDIENSTRUKTURREFORM IM RAHMEN DES BOLOGNA-PROZESSES

13 Leistungspunkten gemäß der Prüfungsordnung bedeutet gleichzeitig den erfolgreichen Abschluss des Studiums. Die Abschlussnote setzt sich aus den während des Studiums erbrachten Prüfungsleistungen (einschließlich der Abschlussarbeit) zusammen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass ein ordnungsgemäß eingeführtes Akkumulationssystem auch in der Lage ist, die Erfordernisse an die Transferfunktion zu erfüllen. Ziele Das im Hochschulrahmengesetz vorgesehene Leistungspunktesystem soll gleichzeitig die Transferfunktion und die Akkumulationsfunktion erfüllen. Es werden damit folgende Ziele verfolgt: Klare Strukturierung von Studiengängen und Gewährleistung ihrer Studierbarkeit innerhalb der Regelstudienzeiten, Höhere Transparenz hinsichtlich der quantitativen Studienanforderungen, Einführung eines studienbegleitenden Prüfsystems und damit Entlastung bzw. Ersetzung der Zwischen- und Abschlussprüfungen, Verwirklichung einer konstanten Lernbelastung für die Studierenden durch den Paradigmenwechsel vom Lehraufwand zum Lernaufwand, Modernisierung der Studiensysteme im Sinne internationaler Wettbewerbsfähigkeit und Kompati bilität, Ermöglichung des Transfers und/oder der Akkumulierung von Studienleistungen, dadurch Förderung der nationalen und internationalen Studierendenmobilität, Durch die Akkumulierbarkeit von Studienleistungen kann angemessen auf den wachsenden Bedarf an Teilzeitstudien sowie die Erfordernisse des lebenslangen Lernens reagiert werden. Workload Die Einführung eines Leistungspunktesystems bedeutet einen Paradigmenwechsel, und zwar weg von der Orientierung an der Lehrzeit der Dozierenden, hin zur Arbeitsbelastung, dem Workload der Studierenden. Workload ist dabei der in Zeitstunden ausgedrückte erwartete studentische Arbeitsaufwand, der, im Unterschied zum System der Semesterwochenstunden (SWS), das STUDIENSTRUKTURREFORM IM RAHMEN DES BOLOGNA-PROZESSES 13

14 Instrumente der Studienstrukturreform gesamte Studienpensum berücksichtigt, nicht nur die Kontaktstunden. Er setzt sich aus folgenden Faktoren zusammen: Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen (Kontaktstunden), Zeit zur Vor- und Nachbereitung einer Veranstaltung, Zeit zur Prüfungsvorbereitung, Zeit zur Erstellung von Studien- und Abschlussarbeiten, Selbststudium, Sonstige studienrelevante Aktivitäten (Praktika, Exkursionen, etc.). Laut Ständiger Kommission (1982) sollte für den Jahresarbeitsaufwand eines Vollzeitstudiums eine Höchstgrenze von insgesamt 1800 Stunden angesetzt werden. Der tatsächlich erbrachte Aufwand dürfte jedoch im Durchschnitt in einem Korridor zwischen 1500 und 1800 Stunden liegen. Nach den Regeln des ECTS entspricht ein Leistungspunkt einem Sechzigstel des Jahresarbeitsaufwandes und spiegelt demnach einen zwischen 25 und 30 Stunden variierenden studentischen Arbeitsaufwand wider. Bei diesen Überlegungen sollte allerdings nicht vergessen werden, dass der Workload lediglich als Näherungswert und nicht als präzise Größe zu verstehen ist. Der tatsächlich zu erbringende Arbeitsaufwand ist selbstverständlich individuell verschiedenen und hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, so z. B. von der Art der Lehrmethode, von der Anzahl der Studierenden in einer Lehrveranstaltung, vom kulturellen Hintergrund, von den Eingangsvoraus setzungen und nicht zuletzt vom individuellen Lernverhalten. Aspekte der Benotung Leistungspunkte sind lediglich ein quantitativer Indikator, sie vermitteln demnach keine Informationen Umrechnungstabelle gemäß den Empfehlungen der HRK: ECTS-GRADES Deutsche Note ECTS-Definition Deutsche Übersetzung A 1,0-1,5 Excellent hervorragend B 1,6-2,0 Very good sehr gut C 2,1-3,0 Good Gut D 3,1-3,5 Satisfactory befriedigend E 3,6-4,0 Sufficent ausreichend FX/F 4,1-5,0 Fail nicht bestanden 14 STUDIENSTRUKTURREFORM IM RAHMEN DES BOLOGNA-PROZESSES

15 über die Qualität einer erbrachten Leistung. Zur Einführung dieser qualitativen Komponente in das Transfersystem wurden die ECTS- Grades entwickelt. Sie erleichtern die Übertragbarkeit von Noten zwischen Hochschulen mit unterschiedlichen Benotungssystemen. Die Umrechnung deutscher Noten in ECTS-Grades soll entsprechend den Empfehlungen der Hochschulrektorenkonferenz vom 3./4. Juli 2000 erfolgen. Ausnahmeregelungen sind in Fällen möglich, in denen sich bundesweit bereits andere Standards durchgesetzt haben. 2.4 Diploma Supplement Definition Das Diploma Supplement ist eine englischsprachige Zeugnisergänzung mit einheitlichen Angaben zur Beschreibung von Hochschulabschlüssen. Es informiert über die absolvierten Studieninhalte, den Studienverlauf und die mit dem Abschluss erworbenen akademischen und beruflichen Qualifikationen. Das so genannte National Statement erläutert das deutsche Bildungssystem und ordnet den vorliegenden Abschluss in dieses ein. Mit dem Diploma Supplement soll die internationale Einstufung und Anerkennung deutscher akademischer Abschlüsse erleichtert werden. Damit sorgt es für größere Transparenz und gleichzeitig für bessere Chancen deutscher Absolventen auf internationaler Ebene, sei es zu Studien- oder zu Berufszwecken. Die Idee zum Diploma Supplement entstand 1998/99 aus einer gemeinsamen Initiative von Europäischer Union, Europarat und UNESCO/ CEPES, der sich mittlerweile die meisten europäischen Staaten angeschlossen haben. Die Ausstellung des Diploma Supplement wird in den Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund Master-/Magister-Studiengängen vom März 1999 ausdrücklich gefordert. Auch für Diplom-Studiengänge wird in 20, Abs. 2 der Muster-Rahmenordnungen (MURO) für Diplom-Prüfungen an Universitäten und Fachhochschulen die Einführung des Diploma Supplements vor empfohlen. Ein Diploma Supplement mit National Statement ist im Anhang zu finden. 2.5 Akkreditierung Akkreditierung im Hochschulbereich bedeutet die Anerkennung einer Hochschule oder eines Studienprogramms im Rahmen eines geregelten Verfahrens. Ziel der Akkreditierung ist die Sicherung und Bestätigung von Qualität in Lehre und Studium im nationalen Rahmen und nach internationalen Maßstäben. Dies geschieht über die Feststellung STUDIENSTRUKTURREFORM IM RAHMEN DES BOLOGNA-PROZESSES 15

16 Instrumente der Studienstrukturreform bestimmter Mindeststandards. Die Akkreditierung ermöglicht den Hochschulen, sich und ihren Studiengängen ein besonderes Profil zu verleihen. Dieser für deutsche Hochschulen neue Weg der Qualitätssicherung ist Folge und zugleich Voraussetzung für eine Diversifizierung im Hochschulbereich. Zunehmend heterogene Studienangebote und entsprechend unterschiedliche Hochschulen machen die Überprüfung der Qualität von Studium und Lehre erforderlich. Darüber hinaus werden verlässliche Informationen über die Bildungseinrichtungen und ihre entsprechenden Angebote bereit gestellt, d.h. es kommt zu einer Erhöhung der Transparenz. Das Akkreditierungsverfahren, also die fachlich-inhaltliche Begutachtung von Studiengängen, wird von Agenturen durchgeführt, die wiederum eine zeitlich befristete Akkreditierung vom Akkreditierungsrat (www.akreditierungsrat.de) erhalten haben. Als unabhängige Einrichtung setzt sich der Akkreditierungsrat aus 14 Mitgliedern, das heißt Vertretern der Länder, der Hochschulen, der Studierenden und der Berufspraxis (von Seiten der Arbeitgeber- und der Arbeitnehmerorganisationen), zusammen. Akkreditierung und Evaluation von Studiengängen sind weder organisatorisch noch inhaltlich verbunden. Akkreditierung überprüft, ob Mindeststandards in der Qualität eingehalten werden; sie entscheidet über Anträge mit ja oder nein. Evaluation ist dagegen ein Instrument, dass den Fachbereichen hilft, ein Höchstmaß an Qualität zu erreichen. Ihre Ergebnisse sind Bestandteil der Hochschul- bzw. Studiengangsentwicklung. Die Aufgabe der Akkreditierung von Studiengängen obliegt den Akkreditierungsagenturen, die dabei die vom Akkreditierungsrat vorgegebenen Grundsätze für die Akkreditierung von Studiengängen anwenden müssen. Derzeit sind folgende Agenturen berechtigt, das Qualitätssiegel des Akkreditierungsrates an von ihnen akkreditierte Studiengänge zu vergeben: Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover (ZEvA, Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA, http: //www.fibaa.de/) Akkreditierungsagentur für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften und der Informatik (ASII, Akkreditierungsagentur für die Studiengänge Chemie, Bio- 16 STUDIENSTRUKTURREFORM IM RAHMEN DES BOLOGNA-PROZESSES

17 Gesetzliche Basis und Beschlusslage chemie und Chemieingenieurwesen an Universitäten und Fachhochschulen (A-CBC, http: //www.a-cbc.de) Akkreditierungs-, Certifizierungs- und Qualitätssicherungs-Institut (ACQUIN, http: //www.acquin.org/) Akkreditierungsagentur für Studiengänge im Bereich Heilpädagogik, Pflege, Gesundheit und Soziale Arbeit e.v. (AH- PGS, Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen (AQAS, http: //www.aqas.de) 3. Gesetzliche Basis und Beschlusslage auf europäischer und nationaler Ebene 3.1 Sorbonne-Erklärung In der Sorbonne-Erklärung haben sich die für Hochschulbildung zuständigen Minister Frankreichs, Deutschlands, Großbritanniens und Italiens im Mai 1998 verpflichtet, sich für einen gemeinsamen Rahmen der Hochschulausbildung einzusetzen, um die Anerkennung der akademischen Abschlüsse im Ausland und die Mobilität der Studierenden und Lehrenden zu fördern. 3.2 Bologna-Erklärung Die im Juni 1999 in Bologna von 29 europäischen Bildungsministern verabschiedete gemeinsame Erklärung Der europäische Hochschulraum, besser bekannt als Bologna-Erklärung, benennt die wesentlichen Ziele, zu deren Umsetzung bis Ende 2010 sich die unterzeichnenden Staaten verpflichteten: Einführung eines Systems leicht verständlicher und vergleichbarer Abschlüsse, auch durch die Einführung des Diploma Supplement, Einführung eines zyklischen Studiensystems mit einem ersten (Undergraduate studies) und einem zweiten Abschluss (Graduate studies), Einführung eines Leistungspunktesystems und der Modularisierung, Förderung der Mobilität durch Überwindung der Hindernisse, die der Freizügigkeit in der Praxis im Wege stehen, Förderung der europäischen Zusammenarbeit bei der Qualitätssicherung, STUDIENSTRUKTURREFORM IM RAHMEN DES BOLOGNA-PROZESSES 17

18 Gesetzliche Basis und Beschlusslage Förderung der europäischen Dimension im Hochschulbereich. 3.3 Hochschulrahmengesetz (HRG), Novellierung vom 16. Februar 2002 (BGBl. I S. 693) 15 Prüfungen und Leistungspunktsystem (1) Das Studium wird in der Regel durch eine Hochschulprüfung, eine staatliche oder eine kirchliche Prüfung abgeschlossen. In Studiengängen mit einer Regelstudienzeit von mindestens vier Jahren findet eine Zwischenprüfung statt. Prüfungen können auch studienbegleitend abgenommen werden. Der Übergang in das Hauptstudium setzt in der Regel die erfolgreiche Ablegung einer Zwischenprüfung voraus. [...] (3) Zum Nachweis von Studien- und Prüfungsleistungen soll ein Leistungspunktsystem geschaffen werden, das auch die Übertragung erbrachter Leistungen auf andere Studiengänge derselben oder einer anderen Hochschule ermöglicht. 19 Bachelor- und Masterstudiengänge (1) Zur Erprobung können Studiengänge eingerichtet werden, die zu einem Bachelor- oder Bakkalaureusgrad und zu einem Master- oder Magistergrad führen. (2) Auf Grund von Prüfungen, mit denen ein erster berufsqualifizierender Abschluss erworben wird, kann die Hochschule einen Bachelor- oder Bakkalaureusgrad verleihen. Die Regelstudienzeit beträgt mindestens drei und höchstens vier Jahre. (3) Auf Grund von Prüfungen, mit denen ein weiterer berufsqualifizierender Abschluss erworben wird, kann die Hochschule einen Master- oder Magistergrad verleihen. Die Regelstudienzeit beträgt mindestens ein Jahr und höchstens zwei Jahre. (4) Bei konsekutiven Studiengängen, die zu Graden nach den Absätzen 2 und 3 führen, beträgt die Gesamtregelstudienzeit höchstens fünf Jahre. 18 STUDIENSTRUKTURREFORM IM RAHMEN DES BOLOGNA-PROZESSES

19 3.4 Gesetz über die Universitäten im Lande Baden- Württemberg (Universitätsgesetz UG) vom 1. Februar 2000 (Gesetzblatt Seite 208) 50 Prüfungen (3) Je nach Art des Studiengangs können Hochschulprüfungen in Abschnitte geteilt werden; sie können auch aus studienbegleitenden Prüfungsleistungen, die in Verbindung mit einzelnen Lehrveranstaltungen erbracht werden, bestehen. (8) Zum Nachweis von Studien- und Prüfungsleistungen ist von den Universitäten in geeigneten Studiengängen ein in der Regel auch international kompatibles Leistungspunktesystem zu schaffen, das auch die Übertragung erbrachter Leistungen auf andere Studiengänge derselben oder einer anderen Hochschule ermöglicht. 53a Bachelor- und Masterstudiengänge (1 In geeigneten Fächern können Studiengänge eingerichtet werden, die zu einem Bachelorabschluss und zu einem Masterabschluss führen. Die Universität kann anstelle der Bezeichnung Bachelor die Bezeichnung Bakkalaureus und anstelle der Bezeichnung Master die Bezeichnung Magister vorsehen. (2) Auf Grund von Prüfungen, mit denen ein erster berufsqualifizierender Abschluss erworben wird, kann die Universität einen Bachelor- oder Bakkalaureusgrad verleihen. Die Regelstudienzeit beträgt mindestens drei und höchstens vier Jahre. (3) Auf Grund von Prüfungen, mit denen ein weiterer berufsqualifizierender Abschluss erworben wird, kann die Universität einen Master- oder Magistergrad verleihen. Die Regelstudienzeit beträgt mindestens ein Jahr und höchstens zwei Jahre. [...] (4) Bei konsekutiven Studiengängen, die zu Graden nach den Absätzen 2 und 3 führen, beträgt die Gesamtregelstudienzeit höchstens fünf Jahre. 3.5 Beschlüsse der Kultusministerkonferenz (KMK) Beschluss vom 24. Oktober 1997 zur Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit des Studienstandortes Deutschland Die Kultusministerkonferenz fördert die weitere Einführung STUDIENSTRUKTURREFORM IM RAHMEN DES BOLOGNA-PROZESSES 19

20 Gesetzliche Basis und Beschlusslage des European Credit Transfer System ECTS (Europäisches System zur Anrechnung von Studienleistungen) an allen Hochschulen. Das ECTS soll schrittweise für alle geeigneten grundständigen Studiengänge beginnend mit Fachrichtungen, die einen stärkeren Auslandsbezug haben, eingeführt werden. Längerfristig wird angestrebt, das ECTS mit einer Akkumulierungs-Komponente zu versehen. Beschluss vom 03. Dezember 1998 zur Einführung eines Akkreditierungsverfahrens für Bachelor-/Bakkalaureus- und Master-/Magisterstudiengänge Beschluss vom 05. März 1999 zu Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor- /Bakkalaureus und Master- /Magisterstudiengängen Bei der Genehmigung eines Bachelor-/Bakkalaureus und Master-/Magisterstudiengangs ist grundsätzlich nachzuweisen, dass der Studiengang modularisiert (studienbegleitende Prüfungen) und mit einem Leistungspunktsystem ausgestattet ist. Beschluss vom 30. November 1999 zur Akkreditierung von Akkreditierungsagenturen und von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor-/ Bakkalaureus und Master- /Magister Beschluss vom 14. April 2000 zur Laufbahnrechtliche(n) Zuordnung von Bachelor-/ Bakkalaureus- und Master-/ Magisterabschlüssen gemäß 19 HRG Beschluss vom 15. September 2002 zu Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunkten und die Modularisierung von Studiengängen Modularisierung ist die Zusammenfassung von Stoffgebieten zu thematisch und zeitlich abgerundeten, in sich abgeschlossenen und mit Leistungspunkten versehenen abprüfbaren Einheiten. Module können sich aus verschiedenen Lehr- und Lernformen (wie z.b. Vorlesungen, Übungen Praktika, u. a.) zusammensetzen. Ein Modul kann Inhalte eines einzelnen Semesters oder 20 STUDIENSTRUKTURREFORM IM RAHMEN DES BOLOGNA-PROZESSES

Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen. und die Modularisierung von Studiengängen

Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen. und die Modularisierung von Studiengängen Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen und die Modularisierung von Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.09.2000) Vorbemerkung Die Kultusministerkonferenz hat

Mehr

Bologna-Prozess Hier: Neue Begrifflichkeiten und Termini

Bologna-Prozess Hier: Neue Begrifflichkeiten und Termini Bologna-Prozess Hier: Neue Begrifflichkeiten und Termini Im Rahmen der Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland entstanden neue Begriffe und Fachtermini im Prüfungsrecht und es haben sich in der

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

1 Studiengang Aviation Management 2 Studiengangspezifische Aufnahmeprüfung 3 Studienaufbau 4 Quantitative Bewertung des Studiengangs

1 Studiengang Aviation Management 2 Studiengangspezifische Aufnahmeprüfung 3 Studienaufbau 4 Quantitative Bewertung des Studiengangs Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management (Jahrgang 2009) zur Allgemeinen Studien- und sordnung für betriebswirtschaftliche Bachelor-Studiengänge an der European

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitslogistik Bachelor of Arts STUDI500

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitslogistik Bachelor of Arts STUDI500 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Gesundheitslogistik Bachelor of Arts STUDI500 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt

Mehr

Zum Masterstudiengang gehört eine schriftliche Abschlussarbeit. Studiengänge, die mit dem Master abgeschlossen werden, müssen gemäß

Zum Masterstudiengang gehört eine schriftliche Abschlussarbeit. Studiengänge, die mit dem Master abgeschlossen werden, müssen gemäß 8. INFORMATIONEN ZUM HOCHSCHULSYSTEM IN DEUTSCHLAND 1 8.1 Die unterschiedlichen Hochschulen und ihr institutioneller Status Die Hochschulausbildung wird in Deutschland von drei Arten von Hochschulen angeboten.

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Bibliothekarische Hochschulausbildung in Deutschland Vortrag bei der Kommission Aus- und Fortbildung der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen

Mehr

Universität XY University of XY. XY Fakultät Faculty of XY

Universität XY University of XY. XY Fakultät Faculty of XY Universität XY University of XY XY Fakultät Faculty of XY Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und der UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll

Mehr

Muster. Diploma Supplement 1. ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION 2. ANGABEN ZUR QUALIFIKATION. 1.1 Name, 1.2 Vorname.

Muster. Diploma Supplement 1. ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION 2. ANGABEN ZUR QUALIFIKATION. 1.1 Name, 1.2 Vorname. Diploma Supplement Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll hinreichende Daten zur Verfügung stellen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Prüfungsordnung für den Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement (M.A.) an der Mediadesign Hochschule (MD.

Inhaltsverzeichnis. Prüfungsordnung für den Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement (M.A.) an der Mediadesign Hochschule (MD. Prüfungsordnung für den Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement (M.A.) an der Mediadesign Hochschule (MD.H) Gemäß 8 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnung der Mediadesign Hochschule für Design und Informatik

Mehr

Diploma Supplement Master-Urkunde

Diploma Supplement Master-Urkunde Studiengangspezifische Bestimmungen für den Studiengang Master in Real Estate (Studienjahrgang 2009) zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für betriebswirtschaftliche Master-Studiengänge an der

Mehr

Stiftungsuniversität / Foundation under public law

Stiftungsuniversität / Foundation under public law 3. Anlage Nr. 4.2 (Diploma Supplement für den MBA-Studiengang Sustainability Management) zur Rahmenprüfungsordnung für die fakultätsübergreifenden weiterbildenden Masterstudiengänge der Leuphana Universität

Mehr

Zum Stand der Einführung des Diploma Supplements an deutschen Hochschulen. Ergebnisse einer Umfrage von 2011

Zum Stand der Einführung des Diploma Supplements an deutschen Hochschulen. Ergebnisse einer Umfrage von 2011 Zum Stand der Einführung des Diploma Supplements an deutschen Hochschulen Ergebnisse einer Umfrage von 11 Zusammenfassung Impressum Die vorliegende Veröffentlichung basiert auf einer repräsentativen Befragung

Mehr

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Bis 2010 werden in Europa international übliche Bachelor- und Masterstudiengänge eingeführt. Dies wurde 1999 von

Mehr

Anlage 1 HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN WÜRZBURG-SCHWEINFURT U N I V E R S I T Y O F A P P L I E D S C I E N C E S DIPLOM-VORPRÜFUNGSZEUGNIS Herr / Frau

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund. Master-/Magisterstudiengängen

Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund. Master-/Magisterstudiengängen Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund Master-/Magisterstudiengängen (Beschluss der KMK vom 05.03.1999 in der Fassung vom 14.12.2001)... - 2 - Die Erweiterung und Differenzierung

Mehr

Diploma Supplement 1. ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION 2. ANGABEN ZUR QUALIFIKATION. 1.1 Name, 1.2 Vorname.

Diploma Supplement 1. ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION 2. ANGABEN ZUR QUALIFIKATION. 1.1 Name, 1.2 Vorname. Diploma Supplement Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll hinreichende Daten zur Verfügung stellen,

Mehr

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001)

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) 1. Die Verleihung eines Hochschulgrades * an erfolgreiche Absolventen postgradualer Studiengänge

Mehr

Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse

Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Günther Schimpf Ass.jur. Diplom-Verwaltungswirt (FH) Berater im Team Akademische Berufe Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse 29 europäische Bildungsminister manifestierten in der Bologna- Deklaration

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

Anlage: Diploma Supplement

Anlage: Diploma Supplement Studiengangspezifische Bestimmungen für den Studiengang Master in Business & Law (Studienjahrgang 2007) zur Allgemeinen Studien- und sordnung für betriebswirtschaftliche Master-Studiengänge an der European

Mehr

Anlage 1: Übersicht über die Leistungsnachweise/Prüfungsvorleistungen im Bachelor- Studiengang

Anlage 1: Übersicht über die Leistungsnachweise/Prüfungsvorleistungen im Bachelor- Studiengang Anlage 1: Übersicht über die Leistungsnachweise/Prüfungsvorleistungen im Bachelor- Studiengang Modul Lehrveranstaltung SWS Gesamtes Modul? Mathematik I Mathematik I, 4 Ja Mathematik II Mathematik II 4

Mehr

INFORMATIONEN ZUR EINFÜHRUNG VON BACHELOR- UND MASTER- STUDIENGÄNGEN

INFORMATIONEN ZUR EINFÜHRUNG VON BACHELOR- UND MASTER- STUDIENGÄNGEN INFORMATIONEN ZUR EINFÜHRUNG VON BACHELOR- UND MASTER- STUDIENGÄNGEN Grundlage der Ausführungen sind die Struktur- und Rahmenvorgaben 1 der Kultusministerkonferenz zur Gestaltung der Bachelor- und Masterstudiengänge.

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Health Management STUDI300

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Health Management STUDI300 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Health Management STUDI300 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt Bremen hat der APOLLON

Mehr

[Name der Hochschule] Diploma Supplement

[Name der Hochschule] Diploma Supplement [Name der Hochschule] Diploma Supplement Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll hinreichende Daten

Mehr

Bachelor, Credits, Modularisierung...

Bachelor, Credits, Modularisierung... Kontakt Redaktion Universität Hohenheim Fakultät Naturwissenschaften Valeska Beck, M.A. Fakultätsassistentin der Fakultät Naturwissenschaften 70593 Stuttgart Deutschland Tel. +49 (0)711 459 22780 natur@uni-hohenheim.de

Mehr

Studierbarkeit des Studiums - Aspekte der Berechnung der studentischen Workload

Studierbarkeit des Studiums - Aspekte der Berechnung der studentischen Workload ASIIN Akkreditierungsagentur für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, der Informatik, der Naturwissenschaften und der Mathematik e.v. Studierbarkeit des Studiums - Aspekte der Berechnung der studentischen

Mehr

ZEUGNIS über die BACHELORPRÜFUNG

ZEUGNIS über die BACHELORPRÜFUNG ZEUGNIS über die BACHELORPRÜFUNG (Anrede) (Vorname) (Name) geboren am (Geburtsdatum) in (Geburtsort) hat die Bachelorprüfung im Studiengang Bachelor of Arts (Allgemeine Verwaltung) an der Hessischen Hochschule

Mehr

1. ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION

1. ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION Diploma Supplement Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll hinreichende Daten zur Verfügung stellen,

Mehr

1.3 Matrikelnummer der/des Studierenden 1.3 Student Matriculation Code

1.3 Matrikelnummer der/des Studierenden 1.3 Student Matriculation Code HOCHSCHULE FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNG RHEINLAND-PFALZ Diploma Supplement Studiengang Verwaltung (Public Administration) Diese Diploma-Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat

Mehr

Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten

Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten Der Ansatz der FIBAA Hans-Jürgen Brackmann Foundation for International Business Administration Accreditation Frankfurt am Main, 4. April 2007 FIBAA

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

50 Begriffe im Bologna-Prozess. Referat 3.6

50 Begriffe im Bologna-Prozess. Referat 3.6 1 50 Begriffe im Bologna-Prozess (in alphabetischer Reihenfolge) Referat 3.6 Akkreditierung Die Akkreditierung dient der Qualitätssicherung bei der Einführung neuer und Überprüfung bereits bestehender

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.)

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Der Fakultätsrat der Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung MSc EBS Business School

Studien- und Prüfungsordnung MSc EBS Business School Studien- und Prüfungsordnung für Master of Science Studiengänge (MSc) an der, Fakultät der EBS Universität für Wirtschaft und Recht vom 11.12.2012 ab Jahrgang 2013 Inhaltsübersicht 1 Master Grad... 2 2

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitsökonomie Bachelor of Arts STUDI100

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitsökonomie Bachelor of Arts STUDI100 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Gesundheitsökonomie Bachelor of Arts STUDI100 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Prüfungsordnung für den Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.

Inhaltsverzeichnis. Prüfungsordnung für den Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD. Prüfungsordnung für den Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H) Gemäß 7 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnung der Mediadesign Hochschule für Design und Informatik

Mehr

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 21/2010, 28. Mai 2010. Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang 378

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 21/2010, 28. Mai 2010. Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang 378 Mitteilungen ISSN 0723-0745 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 21/2010, 28. Mai 2010 INHALTSÜBERSICHT Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang International Relations Online Prüfungsordnung

Mehr

Bachelor Was ist das?

Bachelor Was ist das? Bild: Veer.com Bachelor Was ist das? Dr. Thomas Krusche Studienentscheidung: Vier Fächergruppen Kultur- und Geisteswissenschaften Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Naturwissenschaften und

Mehr

Neue Studienstrukturen an den Hochschulen in Niedersachsen. Michael Jung I Koordinierungsstelle. Master. Bachelor. wieso, weshalb, warum

Neue Studienstrukturen an den Hochschulen in Niedersachsen. Michael Jung I Koordinierungsstelle. Master. Bachelor. wieso, weshalb, warum ? Neue Studienstrukturen an den Hochschulen in Niedersachsen Michael Jung I Koordinierungsstelle Bachelor Master? wieso, weshalb, warum? Neue Studienstrukturen an den Hochschulen in Niedersachsen: Bachelor/Master

Mehr

Allgemeine Prüfungsordnung der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Aschaffenburg (APO)

Allgemeine Prüfungsordnung der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Aschaffenburg (APO) Allgemeine Prüfungsordnung vom 03.03.2011 i.d.f. vom 31.07.2013 Lesbare (nicht amtliche) Gesamtausgabe Allgemeine Prüfungsordnung der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Aschaffenburg

Mehr

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne. Bachelor / Master

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne. Bachelor / Master Kernkompetenzen von InformationsspezialistInnen mit Bachelor oder Master Die zukünftige Ausbildungssituation für BibliothekarInnen nach der Studienreform Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln Institut

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Einführung eines Kreditpunkte-Systems auf der Grundlage von ECTS (European Credit Transfer System)

Einführung eines Kreditpunkte-Systems auf der Grundlage von ECTS (European Credit Transfer System) Einführung eines Kreditpunkte-Systems auf der Grundlage von ECTS (European Credit Transfer System) Referat im Rahmen einer Präsentationstagung des Verbundprojekts Modularisierung mit Vertretern der Bund-Länder-Kommission

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 181 Seite 1 22. Dezember 2005 INHALT Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Druck-

Mehr

Ländergemeinsame Strukturvorgaben gemäß 9 Abs. 2 HRG für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Ländergemeinsame Strukturvorgaben gemäß 9 Abs. 2 HRG für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Ländergemeinsame Strukturvorgaben gemäß 9 Abs. 2 HRG für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 10.10.2003 i.d.f. vom 21.04.2005) 1 1 Dieser

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Das Münchener Modell. Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang

Das Münchener Modell. Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang Das Münchener Modell Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang Josef A. Nossek Sprecher der Studiendekane der TU München Kai Wülbern Geschäftsführer der Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

Wissenswertes rund ums Studium in Baden-Württemberg

Wissenswertes rund ums Studium in Baden-Württemberg Wissenswertes rund ums Studium in Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Stand: September 2008 Die Hochschullandschaft Im WS 2007/08 sind ca. 253.000 Studierende eingeschrieben

Mehr

Anlage 1 ABA CDE F E E ABA E E F A E EC BCD EF B D BF D D A D D E D A D D D E F A E EDC A EB A

Anlage 1 ABA CDE F E E ABA E E F A E EC BCD EF B D BF D D A D D E D A D D D E F A E EDC A EB A Anlage 1 A ABACDEF EEABAE EAAEE EE BCDEFBD EFAEEC E BFDD DEAF AAE ADDEDADDD EFAEEDCA EFD AA E ECEEFAE ECEEFAE EBA Anlage 2 ABCBA ABACDEF CAEABAE ECE FE DEFD EFAEEC AEC D F AAAEC BFB CAECAAFAEA E ECEEFAE

Mehr

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1)

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1) ZEvA Hannover Gutachterseminar ASAP 2015 Modularisierungskonzept und Prüfungssystem - wie beeinflussen sie die Qualität von Studium und Lehre? Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik der Technischen Universität Braunschweig

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik der Technischen Universität Braunschweig Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik der Technischen Universität Braunschweig Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät vom 04.07.008 i.d.f. vom 4.09.00 Entsprechend Abs. des Allgemeinen

Mehr

Berufsakademie Rhein-Main

Berufsakademie Rhein-Main Berufsakademie Rhein-Main Studienordnung Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1! Geltungsbereich der Studienordnung... 3! 2! Ziele des Studiums... 3! 3! Theoriebezogene

Mehr

Arbeitspaket 2: Verifikation von Qualifikation in einem Leistungspunktesystem

Arbeitspaket 2: Verifikation von Qualifikation in einem Leistungspunktesystem Arbeitspaket 2: Verifikation von Qualifikation in einem Leistungspunktesystem Zusammenfassung zum Meilenstein 3 1 Der Arbeitsauftrag des Arbeitspaketes 2 Die Universität Hannover bearbeitet das Arbeitspaket

Mehr

Einführung eines Akkreditierungsverfahrens für Bachelor-/Bakkalaureus- und Master-/Magisterstudiengänge

Einführung eines Akkreditierungsverfahrens für Bachelor-/Bakkalaureus- und Master-/Magisterstudiengänge Einführung eines Akkreditierungsverfahrens für Bachelor-/Bakkalaureus- und Master-/Magisterstudiengänge - Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 03.12.1998... - 2 Unter Bezugnahme auf den Beschluss

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsbestimmung der Provadis School of International Management and Technology für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Zusatzdokument zum Zeugnis und zur Abschlussurkunde. Diploma Supplement

Zusatzdokument zum Zeugnis und zur Abschlussurkunde. Diploma Supplement Anlage 7: "Diploma Supplement" 1 Abteilung Triesdorf Fakultät Landwirtschaft Zusatzdokument zum Zeugnis und zur Abschlussurkunde Diploma Supplement für den Internationaler Masterstudiengang Agrarmanagement

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Stand: 15.04.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 5 3 Abschlussgrad...

Mehr

Fachbezogene Bachelor- und Masterstudiengänge an der HFT- Stuttgart

Fachbezogene Bachelor- und Masterstudiengänge an der HFT- Stuttgart Geodäsie an der HFT Stuttgart Fachbezogene Bachelor- und Masterstudiengänge an der HFT- Stuttgart Prof. Rainer Kettemann HFT Stuttgart Telefon: 0711 8926 2608 rainer.kettemann@hft-stuttgart.de www.hft-stuttgart.de/vermessung

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 27. Jahrgang, Nr. 26 Seite 1 11. Juli 2006 INHALT Prüfungsordnung für den konsekutiven Online Master-Studiengang Management

Mehr

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsbestimmung der Provadis School of International Management and Technology für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung

Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung auf der Grundlage des Allgemeinen Teils der Masterprüfungsordnungen (AT-MPO) der Hochschule Bremerhaven Fachspezifischer

Mehr

Bachelor- Allgemeines ... 2. Schlussbestimmung ... 4. 25. Juli 2013

Bachelor- Allgemeines ... 2. Schlussbestimmung ... 4. 25. Juli 2013 Prüfungsordnung für den Studiengang Modemanagement (B.A.) an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H) Gemäß 7 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnungg der Mediadesign Hochschule für Design und Informatik in der Fas- Bachelor-

Mehr

Eckpunkte für die Studienstruktur in Studiengängen mit Katholischer oder Evangelischer Theologie/Religion

Eckpunkte für die Studienstruktur in Studiengängen mit Katholischer oder Evangelischer Theologie/Religion Eckpunkte für die Studienstruktur in Studiengängen mit Katholischer oder Evangelischer Theologie/Religion - Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 13.12.2007 - 1. In der gemeinsamen Verantwortung von

Mehr

Herzlich Willkommen. Bachelor Master Diplom - was denn nun?

Herzlich Willkommen. Bachelor Master Diplom - was denn nun? Herzlich Willkommen Bachelor Master Diplom - was denn nun? Gerda Meinl-Kexel accadis Bildung Deutschland bis heute Traditille Studienabschlüsse in D werden mit Diplom, Magister, 1. oder 2. Staatsexamen

Mehr

Bachelor und Master. Gestuftes Studiensystem. Vergabe von zwei verschiedenen Abschlussgraden: Kennzeichen: Mögliche Abschlussgrade:

Bachelor und Master. Gestuftes Studiensystem. Vergabe von zwei verschiedenen Abschlussgraden: Kennzeichen: Mögliche Abschlussgrade: Gestuftes Studiensystem Vergabe von zwei verschiedenen Abschlussgraden: Bachelor und Master Kennzeichen: modularisierte Form akkumulatives Leistungspunktesystem Mögliche Abschlussgrade: - Bachelor/Master

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Workshop II: Internationale Studienprogramme

Workshop II: Internationale Studienprogramme AQAS-Tagung 2008 Systemakkreditierung und Reakkreditierung. Anforderungen an Gutachter, Hochschulen und Agentur. Workshop II: Internationale Studienprogramme Volker Husberg / Julia Zantopp Inhalt Internationale

Mehr

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 12/2012 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 08.03.2012 Inhalt Richtlinie für die Ausfertigung von Abschlussdokumenten für Bachelor-, Master- und Diplom-Studiengänge sowie für Ph.D.-Programme und Promotionen

Mehr

Vom 11. Juli 2007. Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 6/2007 Seite 352-368. 2,6 bis einschließlich 3,5: befriedigend (satisfactory)

Vom 11. Juli 2007. Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 6/2007 Seite 352-368. 2,6 bis einschließlich 3,5: befriedigend (satisfactory) Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 6/2007 Seite 352-368 Erste Satzung zur Änderung der Ordnung für den weiterbildenden Studiengang Master of Business Administration Biotechnologie und Medizintechnik

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload)

Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload) Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload) Version 1, Stand September 2010 Hochschulreferat Studium und Lehre/September 2010 1 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen

Mehr

Fakultät für Wirtschaftsund Sozialwissenschaften

Fakultät für Wirtschaftsund Sozialwissenschaften Fakultät für Wirtschaftsund Sozialwissenschaften M A X M U S T E R M A N N B A C H E L O R O F A R T S ( B. A. ) S O Z I O L O G I E D I P L O M A S U P P L E M E N T Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Praxiserfahrungen mit der. gestuften Lehrerausbildung. Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH. Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum

Praxiserfahrungen mit der. gestuften Lehrerausbildung. Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH. Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum Praxiserfahrungen mit der gestuften Lehrerausbildung Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum Gliederung Praxiserfahrungen mit der gestuften Lehrerausbildung

Mehr

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Bologna Tag 2014 Anerkennung Tools à la ECTS und Diploma Supplement ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Wien, 24.März 2014 Dr. Gudrun Salmhofer Karl-Franzens-Universität Graz ECTS Überblick

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informations-Systemtechnik der Technischen Universität Braunschweig

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informations-Systemtechnik der Technischen Universität Braunschweig Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informations-Systemtechnik der Technischen Universität Braunschweig Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik,

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design

Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design Nicht amtliche Fassung Amtliches Mitteilungsblatt

Mehr

[Name der Hochschule] Diploma Supplement

[Name der Hochschule] Diploma Supplement [Name der Hochschule] Diploma Supplement Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll hinreichende Daten

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI)

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI) Amtliche Mitteilung 32. Jahrgang, Nr. 19 23. Juni 2011 Seite 1 von 10 Inhalt Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI) vom 15.07.2010

Mehr

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Prof. Dr. Martin Detzel Studiengangsleiter BWL-Industrie Berufsakademien in Baden-Württemberg 8 Haupt- und 3 Tochter-Standorte in Baden-Württemberg

Mehr

Motor Bologna? Anstöße für elearning durch Hochschulreformen

Motor Bologna? Anstöße für elearning durch Hochschulreformen GMW Panel Motor Bologna? Anstöße für elearning durch Hochschulreformen Einführungsvortrag: Der Bologna-Prozess: Hintergründe und Ziele sowie Rahmenbedingungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Mehr

Human Resources Management

Human Resources Management Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Human Resources Management an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences Vom 8. Juli 2015

Mehr

Ländergemeinsame Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Ländergemeinsame Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Ländergemeinsame Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 10.10.2003 i.d.f. vom 04.02.2010) Vorbemerkung Mit den nachfolgenden

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Bologna-Wissen von A bis Z. Sprechen Sie Bologna?

Bologna-Wissen von A bis Z. Sprechen Sie Bologna? Bologna-Wissen von A bis Z Sprechen Sie Bologna? Frischen Sie Ihr Hochschulwissen auf! 2 3 Sprechen Sie Bologna? Inhalt Bologna-Wissen von A bis Z So verirren Sie sich nicht im Bologna-Dschungel Inhalt

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Übersicht. 1 Geltungsbereich

Übersicht. 1 Geltungsbereich Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science der Lebensmitteltechnologie / Food Science and Technology des Fachbereichs V der Technischen Fachhochschule Berlin Gemäß 71 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

Diploma Supplement 1 ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION

Diploma Supplement 1 ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION This Diploma Supplement model was developed by the European Commission, the Council of Europe and UNESCO/CEPES. The purpose of the supplement is to provide sufficient independent data to improve the international

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof.

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II Verordnungen 26. Jahrgang Potsdam, den 10. März 2015 Nummer 12 Verordnung über die Gestaltung von Prüfungsordnungen zur Gewährleistung der

Mehr

Bachelor und Master Die neuen Abschlüsse und ihre Chancen. Hochschulleitung/Hochschulrat HS.R 1

Bachelor und Master Die neuen Abschlüsse und ihre Chancen. Hochschulleitung/Hochschulrat HS.R 1 Bachelor und Master Die neuen Abschlüsse und ihre Chancen Hochschulleitung/Hochschulrat HS.R 1 Gliederung Bologna-Prozess Bologna-Prozess in Deutschland Bologna-Prozess an der Hochschule Regensburg Perspektiven

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems

53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems 53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems 1. Generelle Regelung 1.1. Generell gilt die Studien- und Prüfungsordnung der jeweiligen Hochschulstandorte. Für die Hochschule

Mehr