Kein Computer im Kindergarten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kein Computer im Kindergarten"

Transkript

1 Kein Computer im Kindergarten (Dieser Artikel unserer Kinderstätte Hl. Kreuz erschien, leicht verändert, in KiTa aktuell 9/08) Der Evolution und der Natur des Kindes trotz PC eine Chance Ob man den Computer bereits im Kindergarten einsetzen soll, hängt davon ab, ob und welche Grundlage man für den rechten Umgang mit diesem Medium legen möchte. Außerdem stehen die Notwendigkeiten für die Erziehung junger Menschen im Vordergrund. Dabei sind verschiedene Entwicklungsprozesse des Kindes und der Gesellschaft zu beachten. Individuelle Entwicklung des Kindes Die Natur bzw. die Evolution hat schon vorgegeben, was bei Kindern von früh an zu entwickeln ist und worauf sich die Aufmerksamkeit des Erwachsenen zu richten hat. Sie gibt den Kindern schon bei Geburt ein riesiges Potenzial zur Entwicklung ihrer Lebenstüchtigkeit mit: Intuition, Lebensfreude, positives Selbstbild, in sich selbst ruhen können, Hingabefähigkeit, mit wenig zufrieden sein können, mit Lange-Weile umgehen können, Kooperations- und Teamfähigkeit, den Drang, der eigenen Natur treu zu sein, Prozessorientiertheit, Emotionalität, Kreativität, Phantasie, Unbefangenheit u.v.a. 1 Mit manchen Lernprozessen geht vieles davon verloren bzw. sinkt ins Unbewusste ab. Deshalb ist es die Aufgabe der Erwachsenen und hier insbesondere der pädagogischen Fachkräfte, in den ersten sechs bis sieben Jahren das Potenzial der Kinder zu stärken. Gesellschaftliche (Fehl)Entwicklungen Unser modernes Zeitalter mit seinen Entwicklungen schwächt dieses Potenzial noch zusätzlich. Um technische Errungenschaften tatsächlich zum Wohle der Menschheit nutzen zu können und mit den verschiedenen Problemstellungen in Bezug auf Umwelt, Wirtschaft, Werte und Sinnfindung sinnvoll umzugehen, müssten sich die Gesellschaften auch ethisch weiter entwickeln. Aber das Gegenteil ist der Fall. Ethik ist vielfach keine Richtschnur für das menschliche Handeln. Kulturelle Ressourcen und Schätze der Natur werden verschleudert ohne Rücksicht auf die Tatsache, dass sich die Natur nicht den willkürlichen Wünschen des Menschen beugt. Auch die Erziehung wird teilweise einer oberflächlichen Betrachtungsweise und Beliebigkeit untergeordnet. Die Evolution als Weg aus dem Dilemma Der Schlüssel für ein Leben in Fülle liegt in positiven Beziehungen zu sich selbst und zu anderen Menschen, zu der Umwelt und auch zur Vergangenheit bzw. der Evolution. Ohne eine besondere Verbindung zum Gestern der menschlichen Entwicklung gibt es auch kein Morgen. Die Evolution legte kulturelle Gene in uns hinein, die im frühen Kindesalter zur Entfaltung kommen müssen: Aus den ersten bewusst wahrgenommenen Geräuschen entwickelten unsere Vorfahren rhythmisches Schlagen mit einfachen Gegenständen und schließlich Musik. Rhythmische Bewegungen hierzu bildeten die Grundlage zum Tanzen. Aus Kritzeleien wurde Malerei. Innere Bilder und inneres Erleben wurden in Tanz, Theater und Malerei sowie im gestalterischen Umgang mit einfachen Materialien verarbeitet. Die Sprache diente dazu, Erfahrungen und Unterhaltendes in Form von Gesängen, Erzählungen und Märchen weiterzugeben. Die geistigen Kräfte des Menschen entwickelten aus dem magischen Naturverständnis heraus religiöse Vorstellungen. Der Drang zum geselligen Miteinander brachte den Menschen dazu, Feste zu gestalten und zu feiern. Die Zeit nutzen bis zum ersten Gestaltwandel 1 Die kulturellen Leistungen, die von unseren Vorfahren in den hunderttausenden von Jahren der menschlichen Evolution geschaffen wurden, werden wie kulturelle Gene weitergegeben und im Kind bis zum ersten Gestaltwandel (6-7 Jahre) wieder erarbeitet und nacherlebt. Antrieb und Gestalter war und ist die tief im Menschen angelegte intuitive Kraft. Diese verfeinerte sich im Laufe der Evolution und gestaltete im Menschen hochentwickelte emotionale und soziale Fertigkeiten, die er selbst jedoch oft nicht einzusetzen vermag. In keiner Phase sind die intuitiven Kräfte, die überhaupt erst menschliche Entwicklung ermöglichen, so aktiv und wirksam wie in der Zeit bis zum ersten Gestaltwandel. Diese Kräfte entfalten sich am stärksten in einer emotional gesicherten Atmosphäre des unbedingten Angenommenseins wie in der Familie und im Kindergarten. Wie schlecht die Zeiten teilweise auch waren - die Menschen fühlten sich immer durch ihr traditionelles Umfeld und ihr Territorium zu Hause und damit gesichert. Computer als Entwicklungshindernis Eigentlich suchen wir alle Lebensqualität durch Harmonie mit dem was um uns, über uns, und in uns ist. Die (Bildschirm-)Oberflächlichkeit und die Suche nach oberflächlichem und messbarem Erfolg halten Menschen aber davon ab, nach dem zu fragen, was sie eigentlich wollen. Die so begründete Verunsicherung liegt wie ein Schatten über uns, und das hat Auswirkungen auch auf unsere Kinder. Kinder spielten über tausende von Jahren hinweg in allen Kulturen immer mit einfachen Dingen aus ihrer Umgebung. Mit den weiteren kulturellen Errungenschaften wurden im Gehirn die Grund- 1 Mehr hierzu in unserer Konzeption Die natu(e)rliche Erziehung zur Lebenstüchtigkeit mit Hilfe der 10 Sprachen des Kindes

2 lagen für spätere kognitive und intellektuelle Entwicklungen gelegt. Dieser Prozess wird von neuen Medien, wie dem Computer, bei jüngeren Kindern gestört und die Ressourcen dafür schon früh verschüttet. Der Gehirnforscher M. Spitzer legt dar, dass der Computer der Bildung des Gehirns und der Vermittlung grundlegender Fähigkeiten an Vor- und auch Grundschulkinder abträglich ist. Weitere Erkenntnisse der Hirnforschung bestätigen dies:...weil es im Gehirn keine Leerstellen gibt, steht zu erwarten, dass sich das eine nur auf Kosten des anderen ausbreiten kann. Dies auch deshalb, weil die verfügbare Zeit nicht dehnbar ist. Wer Geige übt, kann nicht gleichzeitig sozial kommunizieren und umgekehrt. 2 Das menschliche Gehirn ist erstaunlich willfährig. Man kann es dazu bringen, im Alter von neun Monaten zu laufen, mit zwei Jahren Zahlen aufzusagen, mit drei zu lesen, und es kann sogar lernen, mit dem Druck, der hinter diesen Erwartungen liegt, fertig zu werden. Kinder in unserem Kulturkreis brauchen aber jemanden der aufschreit: Um welchen Preis? 3 Ein weiteres Ergebnis der Gehirn- und Verhaltenforschung ist nachvollziehbar logisch: Das, was in der Evolution als erstes und nachfolgend erlernt wurde wird auch vom Menschen in dieser Reihenfolge am besten erlernt, angefangen vom aufrechten Gang und der Sprache. Kinder durchleben die Schritte der Evolution bis zum 6./7. Lebensjahr wie im Zeitraffer. Das, was vom Menschen zuletzt erlernt wurde, kann vom Kind noch im späteren Stadium erlernt werden. Aus Erfahrung wissen wir, dass Schüler der Sekundarstufe im Nu auch den Umgang mit dem Computer erlernt haben. Dieser nimmt beim Einsatz im Kindergarten die knappe Ressource Aufmerksamkeit über Gebühr in Anspruch und verhindert teilweise die beschriebenen Prozesse. Die Ergebnisse des Medienprojektes des SPI Köln, das schon vor Jahren entwickelt wurde, sind immer noch hochaktuell. Konsequenzen hieraus sind u.a.: Gegengewichte setzen gegen die Faszination der Medien, medienfreien Raum erhalten, unverplante Freiräume zum selbstbestimmten Gestalten geben, um so die geeigneten 2 Wolf Singer in: Köpf/ Provelegios, Wir wollen doch nur ihr Bestes. Das Abraham- Syndrom: Wie unsere Kinder verplant und verwertet werden. Hamburg 2002, S.67 3 T.B. Brezelton, in: ebda. 2 Grundlagen für eine starke Persönlichkeit und den Umgang mit audiovisionellen (AV-) Medien zu schaffen. Werden PCs im Kindergarten eingesetzt, so sind die negativen Nebenwirkungen größer als der Erfolg. Der Einsatz im Kindergarten korrigiert nicht eine übermäßige Nutzung zu Hause, sondern bietet lediglich eine weitere Einsatzmöglichkeit. Diese bestätigt auch eine Studie von Erika Kazemi-Veisari 4, die sich auf den Computer als Funktionsspielzeug übertragen lässt: Sofern die Institution Kindergarten darauf setzt, Großwerden als Folge vorgezeichneter Lernschritte und -quantitäten zu definieren, erscheinen Spielwaren unverzichtbar. Es geht der Blick verloren für die Entfremdung kindlicher Entwicklung, für Fertigkeiten und Kommunikationsformen, die unter Selbstbestimmungsbedingungen möglich wären...sie lernen, sich mit Ersatz zufrieden zu geben und diesen zu wollen. Kindliche Bedürfnisse unterliegen, dabei, wie Spielzeug, einem ständigen Verschleiß. Unser Konzept des natu(e)rlichen Spiels als Gegenpol zur Medialisierung Für unsere Kinderstätte entdeckten wir das natu(e)rliche Spiel, nachdem das übliche Fertigspielzeug 1994 in einer unserer Gruppen aufgrund des aggressiven Spielverhaltens der Kinder untereinander und dem Spielzeug gegenüber das entfernt worden war. Danach veränderte sich das Spielverhalten folgendermaßen: Die Kinder spielten nun in gemischten Großgruppen von 8-10 Kindern mit sehr viel mehr Ausdauer, Dreijährige spielten mit Sechsjährigen, Mädchen mit Jungs. Es spielten Kinder mit, die monatelang noch nicht gespielt hatten. Die Kinder regelten Konflikte selbständiger. Sie konnten Lange-Weile aushalten und aus der Beobachtung heraus wieder ins Spiel finden. Sie spielten nach einiger Zeit keine Actionszenen aus dem Fernsehen mehr nach, obwohl viele Kinder unseres sozialen Brennpunktgebietes zu Hause einen sehr hohen Fernseh- und Medienkonsum haben. Sie gestalteten 4 ) Erika Kazemi-Veisari: Zur gesellschaftlichen und pädagogischen Funktion von Spielwaren in der Gegenwart, Frankfurt 1989, S. 369 f mit wertlosem bzw. vielseitig verwendbarem Material ihre Spielwelt selbst nach eigenen Drehbüchern. Die Kinder spielen aus ihren inneren Kräften heraus, erfahren ihre eigenen Kompetenzen und werden nicht durch Spiel-zeug und Medien von dem, was sie suchen, abgelenkt. Bevor sie Aufgabestellungen und Probleme per Knopfdruck lösen, müssen sie erfahren, dass sie für ihre persönlichen Lösungen und ihre persönliche Entwicklung keinen Knopf benötigen! Viele Erfahrungen und Selbsterfahrungen sind nur durch den Verzicht möglich geworden. Und verschiedene Äußerungen und Reaktionen zeigen, dass Kindern die Bedeutung des Verzichtes sogar bewusst wurde. Zum Beispiel sagte ein neuer dreijähriger Junge nach ca. 3-4 Wochen zu Hause, dass er sein Spielzeug nun wegräume und wie im Kindergarten spiele û das sei schöner! Fazit Um die Kinder auf die Zukunft vorzubereiten, können wir die von der Natur mitgegebenen Möglichkeiten nutzen und sie so ihre eigenen Ressourcen erkennen lassen. Dies ist die Voraussetzung für einen späteren verantwortungsvollen Umgang mit Medien.

3 3 Entwicklung zu kulturellen Errungenschaften gefährdet durch (siehe Blüte 3.) Aufrechter Gang Sprachbildung/magisches Denken Rhythmen entdecken Freies spielerische Bewegen Andere imitieren Magisches Denken Geselliges Miteinander Kritzeln/einfaches Gestalten Körperliche Aktivitäten Erzählen/Märchen Musik Tanzen Rollenspiel/Theater Religion Feste Malen-künstlerisches Gestalten Immer wieder gelang es dem Menschen im Lauf der Evolution sich auf veränderte Lebensbedingungen einzustellen und seine Umwelt selbst aktiv zu gestalten. So entstanden faszinierende Lebensformen und Kulturen. Das Medien-Zeitalter versucht nun, den Spieß umzudrehen. Nicht der Mensch passt sich seiner Umwelt an; die Medien zwängen ihn selbst in ihr Korsett. (Verfasser unbekannt). Ergänzende Bemerkungen zu Kein Computer im Kindergarten (aus: Natu(e)rliche Erziehung zur Lebnestüchtigkeit, Konzept der Kinderstätte Hl. Kreuz, Saarbrücken) 1. Zur Bedeutung der ersten 6-7 Jahre (Spalte 1, Abs. 2 und Spalte 3) Der Gehirnforscher Hüther (1) weist daraufhin, dass Entwicklung auch ein Verlust ist, und vor 2000 Jahren sagte Jesus, wenn ihr nicht werdet wie die Kinder. Er wusste damals schon, dass im weltlichen Allerlei viele Talente vergraben werden. Deshalb ist es die Aufgabe des Erwachsenen in den ersten 6-7 Jahren das Potenzial der Kinder zu stärken bevor es weitgehend ins Unbewusste versinkt. Dass Kinder die ersten 6-7 Jahre die Evolution im Zeitraffer wiederholen, beginnt bereits mit dem Geborenwerden aus dem Wasser und dem Erlernen des aufrechten Ganges und der Sprache. Es ist nicht zufällig, dass vieles von dem oben Genannten in der vorschulischen Erziehung (mehr oder weniger) intuitiv beachtet wird: Singen, Tanzen, Erzählen, Gestalten, Rhythmik, Musik, rel. Erziehung, kulturelle Feste feiern usw. All dies benötigen Kinder neben ihrem natu(e)rlichen Spiel wie es seit Urzeiten in allen Kulturen vorhanden ist - um eine ausreichende Grundlage zur weiteren Entwicklung zu haben. 2. Zur Ethik und der Oberflächlichkeit (Spalte 2, oben) Ethik wurde und wird weiterhin verbraucht von den verschiedenen Gesellschaftsschichten, einschließlich der Führungs eliten. Gewalt, Sucht, Werteverlust, Sinnkrisen, Klimakatastrophen, weltweite Hungerprobleme ( Tank vor Teller ) usw. sind eine natu(e)rliche Folge davon. Der ostdeutsche Psychotherapeut H.J. Maaz schrieb nach der Wende unter dem Titel Wehe Deutschland, wenn der Wohlstand knapp wird (Stern Nr.49/99): Nicht die Skrupel, nicht die Bedenken zählen, sondern nur der Erfolg. Geld soll am Ende für alles entschädigen...wehe, Deutschland, wenn die Wohlstandsdroge noch knapper wird!... Und die zweite große Belastung kommt aus der Versorgungsmentalität...Wie frei sind dann die Marktabhängigen, und wie glücklich macht der Wohlstand? Wo beginnt das Angenehme in Belastung umzuschlagen?...den meisten Westdeutschen ist die Sehnsucht nach einem anderen Leben längst abgekauft. Sie hängen am Tropf des schönen Scheins und möchten natürlich die Ostdeutschen in ihre Süchtigkeit verwickeln: Wenn du nicht mehr weißt, wer du bist, mußt du viel haben Die Befriedigungskraft der

4 4 Werte des schönen Scheins unterliegt der Suggestion von Werbung und Prestige und hält nicht so lange vor, wie man früher hinter der Mauer glauben wollte... (s. auch Kapitel 16.1.) Was suchen die Menschen in vielen der oberflächlichen Errungenschaften? Es sind offensichtlich die Urfragen des Menschen, die ihn antreiben und denen er gleichzeitig aus dem Weg geht: Wer bin ich, was soll ich auf dieser Welt, wo gehe ich hin? Wir verfolgen meist quantitatie, messbare Ziele: mehr Geld, mehr Macht, mehr Erfolg, messbare pädagogische Ziele usw. Die heimliche Hoffnung, damit auch qualitative Wünsche wie Glück, Balance, Lebensfülle, Harmonie mit dem was um uns, über uns, und in uns ist zu erreichen wird aber nicht erfüllt.,,wie wehre ich mich gegen Überforderung und Zumutungen, aber auch gegen das, was Adorno und Horkheimer den Verblendungszusammenhang genannt haben? Intelligent auf die neue Zeit zu reagieren bedeutet deshalb auch, vergessene oder verschüttete kognitive Urkapazitäten wie Intuition und kritisches Denken zu reaktivieren. (1) Die Ziele in der natürlichen Erziehung liegen bereits, von der Natur der Sache vorgegeben, fest. Erziehungsqualität tritt in dem Maße ein, in dem wir die in der Natur der Sache liegende Qualität zulassen. Schiller formulierte dies so: Die Natur mag unsere Organe noch so nachdrücklich und noch so vielfach berühren - alle ihre Mannigfaltigkeit ist verloren für uns, weil wir nichts in ihr suchen, als was wir in sie hineingelegt haben, weil wir ihr nicht erlauben, sich gegen uns herein zu bewegen, sondern vielmehr mit ungeduldig vorgreifender Vernunft gegen sie heraus streben. (2) 3. zu Spiel zeug und Computer (Spalte 5, 2. Abs.) - Weitere Ergebnisse der Studie Sie lernen frühzeitig ein Verhältnis zu Dingen, das zwischen Verachtung (als Wegwerfstandpunkt) und Fetischisierung (als Konsumstandpunkt) schwankt; nicht nur Spielwaren unterliegen einem ständigen Verschleiß, sondern auch die Bedürfnisse der Kinder gehen diesen Weg. Wenn einzelne Bedürfnisse an entsprechende... Waren gekoppelt werden, das heißt, sich die Bedürfnisbefriedigung über Waren geholt wird, dann sind die Kinder an den Markt angeschlossen. Sie nehmen die Erscheinungsformen der Spielwaren für natürlich und lernen, ihr eigenes Bewußtsein nach dieser Einschätzung zu bestimmen. Sie lernen, mit den standardisierten Waren umzugehen und von ihrer eigenen, beginnenden Lebensgeschichte zu abstrahieren, bzw. diese früh an den Warenkonsum zu binden. Sie lernen, sich mit Ersatz zufriedenzugeben und diesen zu wollen, das heißt, die Einschränkungen ihrer konkreten Lebensbedingungen mit Spielwaren aufzufüllen. (s. auch Konzept 16.1.) Wir gehen davon aus, dass Spielwaren von Kindern zu Hause selbstverständlich genutzt werden können. Kinder können zu Hause Spielzeug sinnvoll nutzen, wenn sie nicht mit solchem überhäuft werden. Sie können es in ihr natu(e)rliches Spiel mit einbeziehen. (S. auch Kapitel ). Durch Rückmeldungen von Eltern erfahren wir, dass Kinder durch unsere spielzeugsfreien Gruppen darin sehr bestärkt werden. 4. zu Erkenntnissen aus der Gehirnforschung ( Spalte 4)...Zum Schluss wurde einem häufigen Missverständnis begegnet, das darin besteht, man könne Kindern die Lernumgebung am besten per Computer darbieten. Es wurde dagegen argumentiert, dass die vom Computer produzierten Bilder und Töne für Säugling und Kleinkind eine verarmte Umgebung darstellen, weil die Signale sehr schlecht korreliert sind. Eine Klangsoßeù und eine Bildsoßeù nützen dem Kind nichts, um zu lernen, die Welt zu begreifen...

5 5 5. Zur Bedeutung der Beziehung (Spalte 2, 3.Abs.) Die besondere Bedeutung der ersten Lebensjahre liegt darin, dass Kinder Vertrauen zu dieser Welt und zu sich selbst gewinnen. Dies geschieht umso besser, je mehr die Beziehungsfähigkeit des Kindes gestärkt wird. Selbst die Gehirnforschung hat diese psychologische und pädagogische Grundweisheit in den letzten Jahren erforscht und mit ihren Ergebnissen gestützt: Für Hüther (s.oben) ist der Leitsatz der modernen Gehirnforschung: Alles das, was die Beziehungsfähigkeit von Menschen verbessert oder wiederherstellt, ist gut für das Gehirn und gut für die Gemeinschaft, in der der Mensch lebt. Unter Beziehungsfähigkeit sieht er die Befähigung Beziehung einzugehen zu sich selbst, zwischen Geist und Körper, zwischen Denken und Fühlen, also zu ihm selbst. Es gelte, Beziehungen zu sich herstellen, zu anderen, zur Natur, zur Welt, zur eigenen Geschichte, zur eigenen Familie, zum kulturellen Hintergrund, in dem er groß geworden ist. Je besser das gelänge, desto mehr Kollektivität könne im Hirn aufgebaut werden. Der zweite Teil des Leitsatzes lautet: Alles, was die Beziehungsfähigkeit von Menschen stört oder einschränkt, ist schlecht für das Hirn und für die Gemeinschaft, in der diese Menschen leben. Der Leitsatz könne für alle Entscheidungen, psychotherapeutische, pädagogischeúherangezogen werden.* *Selbst für die Frage, ob Kinder im Kindergarten eine Fremdsprache lernen sollen. Für das Gehirn habe das nur dann einen Sinn, wenn eine ausreichende Beziehung vorhanden ist. Wenn die Hälfte z.b. türkisch spreche, so sei es sinnvoll türkisch zu lernen das fördere die Beziehungsfähigkeit. Ansonsten mache die andere Sprache keinen Sinn für das Gehirn. 6. Was wollen wir wirklich? ( What do we really want? )* Auszug aus Konzept Anlage Ich wage kaum, auf etwas hinzuweisen aus der Furcht, mir könnte vorgeworfen werden, Leute in einem malerischen Zustand halten zu wollen, dem ich mich niemals unterwerfen wollte. Aber man kann unmöglich übersehen, dass in einigen der ärmsten Teilen der Welt die meisten Leute die meiste Zeit glücklicher zu sein scheinen als wir es sind. In Südäthiopien z.b., dem ärmste Teil der ärmsten Nation der Erde knistern die Straßen und Felder vor Lachen. In Hütten aus Kisten und Palmblättern engagieren sich Leute freier, lächeln öfters, drücken mehr Zuneigung aus als wir hinter unseren doppelverglasten Fenstern, umgeben von Fernbedienungen. Das soll nicht heißen, dass Armut Glück hervorruft. Auch in Südäthiopien möchten die Leute bessere Erziehung, bessere Häuser und sanitäre Anlagen, adrette Kleidung, Motorräder, Kühlschränke und Radios. Aber auch wenn Armut nicht Glück hervorruft, so gibt es doch einige Hinweise darauf, dass Reichtum Kummer und Sorgen bereitet. Seit 1950 wurden 20-jährige Briten zehnmal mehr anfällig gegen Depressionen. Und es ist sicherlich unvoreingenommen zu sagen, dass die meisten von uns, allerdings klinisch nicht erfassbar, unter Neurosen, Angstzuständen oder einem tiefen Unzufriedenheitsgefühl leiden. Einer der Gründe, warum in Äthiopien die Leute glücklicher als wir zu sein scheinen liegt vielleicht darin, dass sie weniger zu verlieren haben, wenn sie andere Leute in ihr Leben hineintreten lassen. Je mehr Reichtum wir besitzen, umso mehr isolieren wir uns. Wir müssen ihn und uns selbst gegen das Eindringen anderer Leute verteidigen... Die Reichen schließen sich selbst ein und schließen jeden anderen aus. So viele Zäune werden errichtet um uns auszuschließen, so dass wir nach einiger Zeit nicht mehr ausgeschlossen sondern eingeschlossen sind... Sowohl für die Eingeschlossenen als auch die Ausgeschlossenen werden die Früchte des ökonomischen Wachstums zum Ersatz gemeinschaftlichen Handelns. Wir bevorzugen es, Fernsehen zu schauen statt mit den Nachbarn Gespräche zu führen. Es gibt genügend Hinweise dafür, dass wir, je reicher wir werden, weniger zufrieden mit uns selbst sind. Es ist irreführend zu sagen, dass Not erfinderisch macht. In der reichen Welt schaffen Erfindungen Not. Wenn Leute schon alles an Gütern und Dienstleitungen, die sie

6 6 benötigen, besitzen, kann Wachstum nur durch das Entdecken neuer Ansprüche angeregt werden. Werbung schafft neue Löcher in unser Leben um sie zu füllen. Wir kaufen die Produkte, aber die Löcher bleiben... Um den wachsenden Wohlstandsansprüchen zu genügen, müssen wir das Gerüst erhalten... Wohlstand scheint auch unsere Handlungsfähigkeit einzuschränken. Unsere Technologiehörigkeit verdrängt unser Selbstvertrauen und das anderer Menschen. Wie George Orwell andeutet: Die logische Konsequenz eines mechanischen Vorgangs heißt, das menschliche Wesen auf etwas zu reduzieren, das einem Gehirn in einer Flasche gleicht. Mit anderen Worten, so Simon Fairlin: Die Welt der Reichen ist dabei an einen Punkt zu gelangen, an dem sich Sättigung in Mangelerscheinung verwandelt... Wir wissen, dass Reichtum romantisiert wurde. Aber wir fürchten uns danach zu fragen, was wir wirklich wollen. Wenn wir nicht stark genug sind, uns der Auffassung entgegenzustellen, dass Wachstum gut ist, wird die Welt so lange konsumieren bis sie zusammenbricht. (Anm. It shops until it drops.) *Übersetzt aus: What do we really want?, George Monbiot in: The Guardian, , S. 15 Hervorhebungen nicht im Original.

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

newsandbuy.de-ebook Nr.3 Spielerisches Lernen im Vorschulalter von Ursula Prem

newsandbuy.de-ebook Nr.3 Spielerisches Lernen im Vorschulalter von Ursula Prem newsandbuy.de-ebook Nr.3 Spielerisches Lernen im Vorschulalter von Ursula Prem Besuchen Sie newsandbuy.de: http://www.newsandbuy.de/index.htm Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Medien werden in letzter

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für Spielanleitung Art.-Nr.: 607-6342 Zahl der Spieler: Alter: Autor: 1 bis 4 ab 7 Jahren Michael Rüttinger (unter Verwendung einer Idee von Josef Niebler) Heidemarie Rüttinger Spielplan Vorderseite und Rückseite

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Wissenswertes Jungen im Alter von 10 Jahren haben durchschnittlich verbringen durchschnittlich 960 Stunden Unterricht

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Download. Themenwahl bei einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Themenwahl bei einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Peter Diepold Themenwahl bei einer Erörterung Downloadauszug aus dem Originaltitel: bei einer Erörterung Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Aufsätze schreiben - Schritt für Schritt

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt OHREN SPITZEN in der Krippe AKuSTIScHE umwelt 1 Geräuschen lauschen Start Durch Fenster und Tür kommen Geräusche herein. Sollen wir das Fenster oder die Türe öffnen? Zum Hören braucht ihr nichts außer

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus?

Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus? Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus? Leitfragen zu Beginn des Projektes: Nutzen Kinder das Internet so häufig, dass sich ein Angebot für sie lohnt? Warum eigentlich

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse -

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Amt für Jugend und Familie - Jugendamt - Für eine gesunde Entwicklung brauchen Kinder mehr als nur Nahrung und ein Dach über dem Kopf. Der Wunsch nach Nähe

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG Lenny Maietta, Nov. 1999 Kinästhetik ist ein praktisches Bewegungs- und Analysesystem, um Gesundheit und Lernen in jedem Lebensabschnitt zu entwickeln.

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

Mobile Lernunterhaltung Qualität von Apps aus Sicht von Pädagogen und Kindern. Prof. Dr. Friederike Siller

Mobile Lernunterhaltung Qualität von Apps aus Sicht von Pädagogen und Kindern. Prof. Dr. Friederike Siller Mobile Lernunterhaltung Qualität von Apps aus Sicht von Pädagogen und Kindern Prof. Dr. Friederike Siller KollaborativesOnlineprojekt für die Medienpädagogik Einladen: medienpädagogisch Interessierte

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Den Hinduismus kennen lernen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort & methodisch-didaktische

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

SAFE AUSBILDUNG. Modellprojekt zur Förderung F Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting. Januar 2008 bis Januar 2009

SAFE AUSBILDUNG. Modellprojekt zur Förderung F Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting. Januar 2008 bis Januar 2009 SAFE SICHERE AUSBILDUNG FÜR ELTERN Modellprojekt zur Förderung F einer sicheren Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting tting Januar 2008 bis Januar 2009 Für r Eltern und Alleinerziehende,

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen,

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, 1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, Gesprächsimpulse, Experimente 1.a Deeskalationstricks Wir beginnen mit den Grundlagen für Gespräche und Begegnungen. Damit meinen

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll

Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll Wer von Ihnen hat schon mal etwas verloren / verlegt??? Schlüssel? Portmonee oder Kreditkarte? Ausweis oder Papiere? Den Ehering? Die Brille? Das Gebiss? Was

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Text Design. Nora Maria Mayr

Text Design. Nora Maria Mayr Text Design Nora Maria Mayr Kurze Theorie meiner Arbeitsweise 1. Die richtigen Emotionen stimulieren Emotional Boosting=> Marketing aus Sicht des Gehirns (Kaufentscheidungen fallen unbewusst auf Grund

Mehr