Feature Liste Visual Rules 6.1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Feature Liste Visual Rules 6.1"

Transkript

1 Feature Liste Visual Rules 6.1 Bosch Software Innovations

2 2 Visual Rules 6.1 Feature-Liste Inhalt Seite 3 Visual Rules Modeler 6 Visual Rules Team Platform 7 Visual Rules Execution Platform 8 Visual Rules Batch Platform 9 Visual Rules DatabaseIntegrator 9 Visual Rules Builder 10 Technische Limits 12 Kontakt

3 3 Visual Rules 6.1 Feature-Liste Visual Rules Modeler Grafischer Regeleditor Grafischer Editor zur Bearbeitung von Ablaufregeln und Entscheidungstabellen mit Drag&Drop Regelkontext Palette ermöglicht Schnellzugriff auf regelspezifische Daten und Tests Hover Palette zum schnellen Einfügen von Regelelementen Editieren der Regelausdrücke und Beschreibungen direkt in der grafischen Darstellung Sofortige Validierung bei Eingabe und Syntaxhervorhebung Schnellzugriff auf verfügbare Daten, Operatoren und Funktionen durch Code Assistent Automatische Validierung und Konsistenzprüfungen der Regelmodelle Regel-Konzeptionsmodus (nur Beschreibung und/oder Notizen von Regeln bearbeiten) Statistikanzeige (Anzahl Aufrufe, prozentuale Verteilungen, Zeiten ) im Regeleditor Dynamisches Layout und Zoomfunktion Unbegrenztes Zurücknehmen/Wiederholen von Änderungen Hyperlinks und Tooltips bei Ausdrücken, Daten, Funktionen etc. Automatisches Anlegen von Datenelementen, Typen, Aktionen usw. bei Erstverwendung Automatisches Anpassen der Regeln nach einer Umbenennung von Elementen Anfügen von Notizen an Regelelemente Kommentare und Verknüpfungen zu externen Dokumenten Verkleinerte Ansicht zur schnellen Navigation in großen Regeln Ein- und Ausklappen von Regelzweigen zur Erhöhung der Übersichtlichkeit Mehrseitige Ausdrucke der Ablaufregeln und Entscheidungstabellen Exportieren der Regeln als JPG, PNG oder BMP Unterstützung für Regelartefakte (paketierte JARs) Assistent zur Konvertierung von Entscheidungstabellen in Ablaufregeln und zurück Erstellung von Ablaufregeln auf Basis von Java Schnittstellen Regelmanagement Hierarchische Strukturierung von Regeln und Regelmodellen durch Regelpakete Gleichzeitiges Bearbeiten von mehreren Regelmodellen. Import von Regelpaketen in anderen Regelpaketen zur Wiederverwendung von Regeln, Datentypen, Funktionen, Aktionstypen und Services Regel Browser zum schnellen Auffinden und Öffnen von Regeln Kontextbezogene Suche nach Namen, Beschreibungen, Notizen oder Ausdrücken Interaktive Darstellung der Abhängigkeiten von Regeln und Regelpaketen Suche nach Verwendungen einer Regel, eines Datenelements, einer Aktion oder anderer Elemente Grafischer Vergleich und Abgleich zwischen Regeln und Regel Paketen (inklusive Versionsgeschichte) Notizen für alle Elemente eines Regelmodells möglich Kommentare und Verlinkungen zu externen Dokumenten für alle Regelelemente Export einer Regelmodelldokumentation in HTML, als PDF oder als MS Word-Dokument Verwaltung der Regelmodelle in einem Versionierungssystem oder in Visual Rules Team Server Beliebige in Eclipse integrierte Versionierungssysteme einsetzbar Vollständige Maven Unterstützung, um dynamisch Abhängigkeiten zwischen Regelprojekten und anderen Artefakten aufzulösen Versionierungsschema für die Verwaltung von mehreren Versionen desselben Regelprojekts mit jeweils unterschiedlichen Abhängigkeiten Darstellung von Verwendungen von Regeln und Regelelementen anhand einer Matrix Assistent für die Aufteilung großer Ablaufregeln in kleinere Logikteile

4 4 Visual Rules 6.1 Feature-Liste Elemente der Ablaufregel Entscheidung mit zwei Ausgängen (wenn dann sonst) Entscheidung mit mehr als zwei Ausgängen Aktionsauslösung zur Definition der Ergebnisse der Entscheidungen Zuweisung für beliebige Berechnungen Ablaufregel- oder Entscheidungstabellenaufruf zur Wiederverwendung anderer Regeln Serviceaufruf zum Aufruf von externen Services Wiederholung und Wiederholungsabbruch zum mehrmaligen Durchlaufen von Regelteilen Rückkehr zum Verlassen oder Beenden von Regeln Ausnahmeauslösung und Ausnahmebehandlung zur Behandlung von Fehlern Elemente der Entscheidungstabelle Verschachtelung von Entscheidungen sowohl am linken als auch am oberen Rand der Entscheidungstabelle möglich Zuweisung zur Definition der Ergebnisse (konstant oder dynamisch) Aktionsauslösung zum Ausführen bestimmter Aktionen Ausnahmeauslösung für unerlaubte Kombinationen von Bedingungen Ausführung einzelner oder mehrerer zutreffender Bedingungen zur Abbildung von Scorecards Aktionen Ausgabe in eine Datei oder auf den Bildschirm Ausabe in eine CSV Datei (kommaseparierte Werte) Ausgabe in ein Log versenden Benutzerdefinierte Aktionen mit beliebiger Funktionalität oder zur Anbindung anderer Systeme Funktionen Arithmetische Funktionen String Funktionen Datum und Zeitfunktionen Listenfunktionen (select, slice, sort, exists, filter, avg, sum, min, max etc.) Benutzerdefinierte Funktionen Daten/Data Definition der Ein-/Ausgabe Daten und Aktionen für jede Regel, Regelpaket oder Regelmodell Definition interner und konstanter Daten für jede Regel, Regelpaket oder Regelmodell Flexible Datensicht auf Ebene des Regelmodells, Regelpakets oder der Regel Einfache Datentypen (Float, Integer, Boolean, String, Date, Time, Timestamp) Benutzerdefinierte Datentypen Strukturierte Datentypen Aufzählungen Typ Aliase Unterstützung für Vererbungen Automatischer Import und Synchronisation von Java Objektmodellen Unterstützung für Sammlungen (Collection, List, Set) Unterstützung für Maps Unterstützung für Java 5 Enumerationen und Generics Definition von Metadaten auf verschiedenen Regelmodellkomponenten Regelausführung Sofortige Regelausführung innerhalb der Modellierungsumgebung Ausführungsstatistik- und protokolle (auf Request oder Session Ebene) Grafische Darstellung der Ausführungsstatistik inklusive Ausführungspfaden und Ausführungszeiten (Profiling) Regelausführung per API

5 5 Visual Rules 6.1 Feature-Liste Visual Rules Modeler Testen der Regeln Definition von Testfällen im integrierten Testeditor Editor für Testdaten und erwarteten Ergebnissen Konfiguration und Ausführung von Tests Grafische Darstellung der Testergebnisse und Abweichungen von erwarteten Ergebnissen Testsuite-Editor zur Definition von Testsuites und zur Ausführung aller darin enthaltenen Tests Simulation von Serviceaufrufen während Testausführung Debugging Grafisches Debugging der Regelausführung (lokal oder remote) Unterbrechungspunkte in Ablaufregeln und Entscheidungstabellen Anzeige der aktuellen Daten während der Regelausführung Java Code Generator Umwandlung von Regeln in Java Quellcode durch den Java Code Generator Java Code leichtgewichtig, zustandslos und multithreading-fähig Hoch-performanter Regelcode, ideal zur Massendatenverarbeitung Direkte Integration des Regelcodes in Anwendungen (kein Server notwendig) Inkrementelle Codegenerierung erzeugt Code nur für tatsächlich veränderte Regeln APIs und Erweiterungen API zur Integration und für den Aufruf des generierten Regelcodes API zur Integration kundenspezifischer Funktionen API zur Integration kundenspezifischer Aktionen API zur Intergration kundenspezifischer Benutzeroberflächen für Aktionen in den Modeler API zur Integration kundenspezifscher Services API für Statistiken und Profiling (Request und Session Ebene) API zum Import und Abgleich externer Datenmodelle Onlinehilfe und Dokumentation Benutzeroberfläche, Onlinehilfe und Dokumentation in Deutsch und Englisch Tutorials und Beispielprojekte Assistent für Supportanfragen und Bug-Reports Import Import von Excel-Tabellen als Entscheidungstabellen CSV Datei Import für statische Daten Import von Testdaten Regeltests Zustandsabläufe Grafischer Editor zur Modellierung von Zustandsabläufen mit Drag&Drop Regeln beim Betreten und Verlassen von Zuständen Beispiel eines Zustandsablaufes welches die wesentlichen Konzepte der Modellierung aufweist Automatische Validierung und Konsistenzprüfungen der Zustandsabläufe Java Code Generator zur Überführung der modellierten Zustandsabläufe in Java Quellcode Ausführungs-API zur Ausführung von Zustandsabläufen

6 6 Visual Rules 6.1 Feature-Liste Visual Rules Team Platform Regel Repository Zentrales, mandantenfähiges Regel Repository inkl. Unterstützung von Mandantenbeziehungen (wie Kooperation, SaaS-Modelle und Handeln-im Auftrag- Dritter Zugriff auf detaillierte Informationen über die verwalteten Ressourcen über die Web-Konsole Strikte Trennung von Mandanten-Daten Unterstützung von Mandantenbeziehungen (wie Kooperationen, SaaS-Modelle und Handeln im Auftrag Dritter) Konfliktfreie Regelmodellierung mit mehreren Benutzern gleichzeitig Veröffentlichung und Synchronisierung von Änderungen von unterschiedlichen Benutzern Benutzer-, team- und mandantenbasierte Berechtigungen auf jeder Ebene bis zur einzelnen Regel und Build-Jobs Vollständige Versionsgeschichte und Änderungsprotokolle Unterstützung von Trunk, Branch und Tag Versionen Visualisierung, Vergleich und Abgleich beliebiger Versionsstände ganzer Regelmodelle Beliebige andere Dateiformate (z.b. Word-Dokumente können ebenso gespeichert und versioniert werden) Suche von verwalteten Regeln oder beliebiger anderer Ressourcen auf Basis verschiedener Kriterien Speicherung des Repository in Datenbanken Konfigurierbares Audit-Logging in Datenbanken Build-Verwaltung Intuitive Bedienung und grafische Auswertungen über die Web-Konsole Zeitbasiertes Bauen und Testen von verwalteten Regelprojekten Veröffentlichung von Regelservices auf Execution Servern Veröffentlichung von Regelbibliotheken auf Maven Repositories Benutzer-, Team- und Mandanten-basierte Berechtigungen für einzelne Build-Prozesse Grafische Darstellung von Build-Statistiken wie z.b. Testabdeckung Überwachung von Build-Prozessen Bereitstellung von Regelbibliotheken für den Visual Rules Modeler Wartung Übersicht über Lizenzinformationen Installationsassistent Einfache Logging-Konfiguration RESTful Services API für: Repository Services Build Services Coverage Services Hinweis: Änderungen an den APIs sind vorbehalten und können in der aktuellen Dokumentation entnommen werden. Web Modeler Erstellung von Ablauf- und Entscheidungsregeln Erstellung von Regelmodellen und Regelpaketen Projekt Explorer zum Ansehen des Regelprojektinhalts Ansehen bereits verwalteter Regeln Änderung von Regeln direkt im Browser Ansehen bereits verwalteter Tests Änderungen von Tests direkt im Browser Erstellen und Anzeige von Statistiken Validierung auf Regelprojekt-Ebene Automatische Generierung von fehlenden Elementen (Magic Dialog) Verwaltung von Testsuiten Automatische Vervollständigung von Ausdrücken Unterstützung von Datenelement, Datentypen, Konstanten und Gruppen, Attributen und Attributgruppen Import von Excel-Dateien als Entscheidungstabellen Benutzeradministration Zentrale, eigenständige Komponente zur Verwaltung von Mandanten Benutzern, Gruppen, Rollen Berechtigungen Domänen und Applikationen Intuitive Benutzerführung Anbindung an externe Benutzerverwaltungssystem z.b. LDAP Weitere Informationen siehe Dokumentation Identity Management Specification

7 7 Visual Rules 6.1 Feature-Liste Visual Rules Execution Platform Visual Rules Execution Platform Execution Server Mandanten-fähige Bereitstellung von Regeln als Web Service (WSDL) zum Einsatz in einer SOA, z.b. für Decision Services in BPM Unterstützung von Mandantenbeziehungen Integration von Regeln in.net Applikationen Einfaches Deployment von Regeln direkt aus dem Visual Rules Modeler Hot Deployment neuer und bestehender Regeln ohne Unterbrechung oder Neustart Mehrere Versionen desselben Regelwerks gleichzeitig verfügbar (ggf. mit anderen Gültigkeiten oder für verschiedene Mandanten oder Champion/Challenger Szenarien) Spezifische Schnittstellenbeschreibung für jede Regel inklusive Datentypen Versionsgenaues Abhängigkeitsmanagement zwischen Regel-Bibliotheken und anderen Java-Bibliotheken Execution Core Mandanten-fähige Integration von Regeln als Services in Java Applikationen Hot Deployment neuer und bestehender Regeln Mehrere Versionen von Regel-Services können gleichzeitig verwendet werden Ausführung von Regel-Services mit Hilfe der Visual Rules Execution API Versionsgenaues Abhängigkeitsmanagement zwischen Regel-Bibliotheken und Java-Bibliotheken Unterstützung für externe Datenbanken zur Ablage von und Zugriff auf Bibliotheken (siehe Systemanforderungen) Optionale Anbindung an das zentrale Identity Management (inkl. LDAP-Anbindung), weitere Informationen siehe Dokumentation Identity Management Specification Kann in Verbindung mit einem Execution Server betrieben werden und verwendet dabei dieselben Benutzer und Berechtigungen Unterstützung für Metadaten und dynamisches Routing von Regelanfragen Erzeugung und Abruf von Ausführungsstatistiken zur Anzeige im Visual Rules Modeler Unterstützung für externe Datenbanken zur Ablage von Regelartefakten und Statistiken (siehe Systemanforderungen) Einfache Logging-Konfiguration Konfigurierbares Audit-Logging in Datenbanken Anbindung an das zentrale Identity Management (inkl. LDAP-Anbindung), weitere Informationen siehe Dokumentation Identity Management Specification

8 8 Visual Rules 6.1 Feature-Liste Visual Rules Batch Platform Allgemeine Eigenschaften 100% pures Java Kommandozeilen-Interface (CLI) Konfigurierbares und erweiterbares CLI Offene und modularisierte Architektur Erweiterbar durch Eigenimplementierungen Setzt auf Industriestandards (z.b. Java, JEE) Ausführliche Code-Dokumentation (JavaDoc) Unterstützt das Spring Framework Wird mit vorkonfigurierten, ausführbaren Beispiel- Deployments von Regelservices (WSDL) für den Einatz in Service-orientierten Architekturen ausgeliefert, z.b. für Decision Services in BPM Spring Batch Integration XML-basierte Sprache für die Konfiguration von Batch Jobs Parallelisierungsmechanismen für die Verarbeitung von Daten: Chunking, Partitioning und Splitting von Abläufen Wieder-startbare Batch Jobs Visual Rules Integration Vollständig modellierbare Stapelverarbeitungslogik: Verarbeitung sog. Chunks via Item Reader, Item Processor und Item Writer Verarbeitung sog. Partitions via Partition Generator und Partition Processor Verabeitung einfacher Tasks Visual Rules Plug-ins für die einfache Erzeugung von Projekten Unterstützt die Mandanten-fähige Ausführung von Regelmodellen im Execution Core Lädt Regelmodelle von einer bestimmten URL / einem Klassenpfad / einer Klassenpfad-Ressource / aus dem Visual Rules Artifact Storage Cluster Integration Massendatenverarbeitung in skalierbaren verteilten Umgebungen Synchrones und asynchrones Messaging für Unicast- und Broadcast-Messages Kommandozeilen-Interface (CLI) für die Cluster-Steuerung Cluster Monitoring Service inkl. Load Balancer und Blacklists für deaktivierte Knoten

9 9 Visual Rules 6.1 Feature-Liste Visual Rules DatabaseIntegrator Visual Rules Builder DatabaseIntegrator Direkten Zugriff auf RDBMS aus den Regeln Import von Datentypen aus relationalen Datenbanken Definition und Verwaltung von JDBC und JNDI Verbindungen Zugriff auf Daten mit SQL SELECT Aktionen Datenänderung mit SQL INSERT, UPDATE und DELETE Aktionen Transaktionssteuerung mit COMMIT und ROLLBACK Aktionen Aufruf von Stored Procedures und Stored Functions mit CALL Aktion Erstellen und Löschen von Datenbankelementen (z.b. Tabellen) mit DDL Aktion Builder Vollständige Integration von Regeln in Maven-basierte Build- und Deploymentverfahren Unterstützung von Mandantenbeziehungen Maven Plugin zur Erzeugung von Regelcode Maven Plugin zur Validierung von Regelmodellen Maven Plugin zur Ausführung von Tests und Testsuites Maven Plugin zur Erzeugung von Dokumentation von Testergebnissen Maven Plugin zum Paketieren von Regelartefakten (JARs mit Regelcode, einschließlich WSDL und Regelmodelldateien) Maven Plugin zum Bereitstellen der Artefakte auf dem Visual Rules Execution Server Maven Plugin zum Erzeugung von Verzweigungen im Team Server Maven Plugin zum Einstellen und Auschecken von Dateien in Team Server, optional via Tags Ant Task VRCheckout, um Regelprojekte von einem Team Server Repository zu holen Ant Task VRCheckin, um Dateien in den Team Server einzustellen Ant Task VRBranch, um Verzweigungen im Team Server zu erzeugen Ant Task VRDeploy zur Automatisierung von Deployments in den Visual Rules Execution Server Ant Task VRGenerate zur Automatisierung der Codegenerierung Ant Task VRTest zur Automatisierung von Tests und Testsuites

10 10 Visual Rules 6.1 Feature-Liste Technische Limits Hinsichtlich Setup und Verwendung von Visual Rules gibt es einige Limits, die es bei der Integration und der Arbeit mit Visual Rules zu beachten gilt. Die derzeit gültigen Limits, die unten stehend aufgeführt sind, können jederzeit ohne Angabe von Gründen geändert werden. Die Verwendung von Visual Rules ohne Beachtung der Limits ist möglich, wird aber weder empfohlen, noch offiziell unterstützt. Nicht alle Limits wurden explizit geprüft, sie müssen aber auf jeden Fall eingehalten werden. Element Limit-Typ Wert Regelprojekte pro Workspace 200 Regelmodelle pro Regelprojekt 20 pro Build-Ausführung 200 Regelpakete pro Regelmodell 200 Tiefe pro Regelpaket 20 Modellpfad (rulemodel/package/ rule) Länge (in Buchstaben) 200 Regeln Datenelemente (z.b. Ein-/Ausgabedaten, interne Daten) Kundenspezifische Servicetypen Kundenspezifische Aktionstypen Kundenspezifische Funktionen Jeder Elementtyp pro Regelmodell 1000 Strukturen pro Regelprojekt (inkl. wiederverwendete Strukturen) Attribute pro Struktur 1000 Tiefe pro Struktur 20 Zustandsabläufe pro Regelmodell 200 Zustände pro Zustandsablauf 200 Transitionen pro Zustandsablauf 1000 Regelelemente pro Ablaufregel 2000 Tabellenzellen pro Entscheidungstabelle 2000 Regeltests & Testsuiten Regeltests pro Regelprojekt 1000 Testsuiten pro Regelprojekt 200 Regeltests pro Regel 200 Testfälle pro Regeltest 200 Regeltests/Testsuiten pro Testsuite 200 Regeltests pro Build-Ausführung Binäre Code-Artefakte (vra, jar) Physische Größe 256 MB Ausführungsergebnis-Artefakte (vr execution, vrstatistics Physische Größe 64 MB Ausdrücke Länge (in Buchstaben) 10000

11 11 Visual Rules 6.1 Feature-Liste Element Limit-Typ Wert Mandanten Pro Team Server/Execution Server Instanz 40 Repositories Pro Mandant 20 Branches Pro Mandant 2000 Projekte Pro Branch 200 Dateien Pro Projekt 2000 Buildprozesse (Fortlaufend + Release) Pro Mandant 200 Build History Pro Buildprozess 20 Anzahl konfigurierbarer JDKs, Maven Installationen, Maven Repositories, Execution Server Jeder Typ pro Team Server Instanz 10 Regelservices Pro Execution Server Cluster 4000 Abhängige Bibliotheken Pro Execution Server Cluster 4000 Regelservice-Ausführungen Parallel pro Execution Server Instanz 400 * Unterschiedliche Regelservices Gleichzeitig geladen auf einer Execution Server Instanz 100 * Regelservice Bibliothek Dateien Physische Größe 40 MB Regelservice Metadaten Anzahl Metadaten-Werte 20 Batch Platform: Einstiegsregelmodelle Pro Job Step Max. 3 für Chunking Max. 1 für Tasking Max. 2 für Partitioning Regeln, die Batch Platform Interfaces implementieren Mögliche Interface-Typen: IItemReader, IItemProcessor, ISimpleItemProcessor, IItemListWriter, IItemWriter, IPartitionGenerator, IPartitionProcessor, ITaskProcessor Pro Regelmodell Jeweils 1 pro Interface-Typ Processing Threads Pro Batchjob Max. Anzahl von CPU Cores Konfigurierte Jobs Pro Batch Platform 100 Parallel laufende Jobs Pro Maschine 1 * Vermerk: Abhängig vom verfügbaren Speicher bzw. von den Speichereinstellungen (32bit/64bit) Abhängig von der CPU Leistung Vorausgesetzt wurden eine typische Größe und Komplexität eines Regelmodells und seiner Abhängigkeiten Einschränkungen bei Mandantenbetrieb: Benutzerdefinierte Servicetypen und Funktionen unterstützen möglicherweise keine volle Datentrennung Eingeschränkte Datentrennung bei der Verwendung von externen Maven Repositories

12 12 Visual Rules 6.1 Feature-Liste Europa Bosch Software Innovations GmbH Schöneberger Ufer Berlin Germany Tel Fax Amerika Bosch Software Innovations Corp. 161 N. Clark Street Suite 3550 Chicago, Illinois 60601/USA Tel Fax Asien Bosch Software Innovations c/o Robert Bosch (SEA) Pte Ltd 11 Bishan Street 21 Singapore Tel Fax Die Bosch Software Innovations GmbH, das Software- und Systemhaus der Bosch-Gruppe, konzipiert, entwickelt und betreibt weltweit innovative Software- und Systemlösungen, die unsere Kunden sowohl im klassischen Enterprise-Umfeld als auch im Internet of Things and Services voranbringen. In diesem Umfeld konzentrieren wir uns insbesondere auf die Themenfelder Mobilität, Energie- und Gebäudemanagement, Industrie und Finanzdienstleistungen. Unsere Software-Suite mit den speziellen, genau abgestimmten BPM+ und IoTS Editionen sowie den flexiblen Einzelprodukten ist sowohl für Projekte im Internet of Things and Services als auch für Projekte im Business Process Management (BPM)- und Business Rules Management (BRM)-Umfeld die perfekte Basis. Bosch Software Innovations ist mit rund 550 Mitarbeitern weltweit mit Standorten in Deutschland (Berlin, Immenstaad am Bodensee, Waiblingen), in Singapur, China (Shanghai), Australien (Melbourne) und den USA (Chicago, Palo Alto und Vienna) vertreten. Mehr Informationen unter Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen. Mit Kraftfahrzeugtechnik, Energie- und Gebäudetechnik, Industrietechnik sowie Gebrauchsgütern erwirtschafteten mehr als Mitarbeiter im Geschäftsjahr 2012 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von 52,3 Milliarden Euro. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 350 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2012 gab Bosch rund 4,5 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldete mehr als Patente weltweit an. Ziel der Bosch- Gruppe ist es, mit ihren Produkten und Dienstleistungen die Lebensqualität der Menschen durch innovative, nutzbringende sowie begeisternde Lösungen zu verbessern Technik fürs Leben weltweit anzubieten. Das Unternehmen wurde 1886 als Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik von Robert Bosch ( ) in Stuttgart gegründet. Die gesellschaftsrechtliche Struktur der Robert Bosch GmbH sichert die unternehmerische Selbstständigkeit der Bosch-Gruppe. Sie ermöglicht dem Unternehmen, langfristig zu planen und in bedeutende Vorleistungen für die Zukunft zu investieren. Die Kapitalanteile der Robert Bosch GmbH liegen zu 92 Prozent bei der gemeinnützigen Robert Bosch Stiftung GmbH. Die Stimmrechte liegen mehrheitlich bei der Robert Bosch Industrietreuhand KG; sie übt die unternehmerische Gesellschafterfunktion aus. Die übrigen Anteile liegen bei der Familie Bosch und der Robert Bosch GmbH. Mehr Informationen unter

Feature Liste Stand 01.2012. Visual Rules. Bosch Software Innovations

Feature Liste Stand 01.2012. Visual Rules. Bosch Software Innovations Feature Liste Stand 01.2012 Visual Rules Bosch Software Innovations 2 Visual Rules Feature-Liste 01.2012 Inhalt Seite 3 Visual Rules Modeler 6 Visual Rules Team Platform 7 Visual Rules Execution Platform

Mehr

Release-Informationen

Release-Informationen Visual Rules Suite - Execution Platform Release-Informationen Version 6.1 Bosch Software Innovations Americas: Bosch Software Innovations Corp. 161 N. Clark Street Suite 3500 Chicago, Illinois 60601/USA

Mehr

Release-Informationen

Release-Informationen Visual Rules Suite - Execution Platform Release-Informationen Version 6.1 Bosch Software Innovations Americas: Bosch Software Innovations Corp. 161 N. Clark Street Suite 3500 Chicago, Illinois 60601/USA

Mehr

Release-Informationen

Release-Informationen Visual Rules Suite - Builder Release-Informationen Version 6.1 Bosch Software Innovations Americas: Bosch Software Innovations Corp. 161 N. Clark Street Suite 3500 Chicago, Illinois 60601/USA Tel. +1 312

Mehr

Release-Informationen

Release-Informationen Visual Rules Suite - Team Platform Release-Informationen Version 6.1 Bosch Software Innovations Americas: Bosch Software Innovations Corp. 161 N. Clark Street Suite 3500 Chicago, Illinois 60601/USA Tel.

Mehr

Release Informationen

Release Informationen Visual Rules Suite - Modeler Release Informationen Version 5.4 Bosch Software Innovations Americas: Bosch Software Innovations Corp. 161 N. Clark Street Suite 3500 Chicago, Illinois 60601/USA Tel. +1 312

Mehr

***Pressemitteilung***

***Pressemitteilung*** ***Pressemitteilung*** Innovations Software Technology GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/GERMANY Tel. +49 7545 202-300 stefanie.peitzker@innovations. de www.innovations.de Business Rules Management System

Mehr

Execution Server Integrationshandbuch

Execution Server Integrationshandbuch Visual Rules Suite - Execution Platform Execution Server Integrationshandbuch Version 5.4.1 Bosch Software Innovations Americas: Asia: Europe: Bosch Software Innovations Corp. Bosch Software Innovations

Mehr

Production Rules Configurator Regelbasierte Analyse von Produktionsdaten. Mit den ConnectedManufacturing Solutions von Bosch Software Innovations.

Production Rules Configurator Regelbasierte Analyse von Produktionsdaten. Mit den ConnectedManufacturing Solutions von Bosch Software Innovations. Production Rules Configurator Regelbasierte Analyse von Produktionsdaten. Mit den ConnectedManufacturing Solutions von Bosch Software Innovations. Software Innovations 2 Production Rules Configurator Abweichungen

Mehr

Die Credit Decision Platform: Flexibel, schnell und transparent zur automatisierten Kreditentscheidung

Die Credit Decision Platform: Flexibel, schnell und transparent zur automatisierten Kreditentscheidung Die Credit Decision Platform: Flexibel, schnell und transparent zur automatisierten Kreditentscheidung Software Innovations Global einsetzbar? Global rechtssicher? Konzernweit konsistente, intelligente

Mehr

Aufbau eines softwaregestützten Interessenkonfliktmanagements

Aufbau eines softwaregestützten Interessenkonfliktmanagements Automatisierte Erkennung von potenziellen Interessenkonflikten Aufbau eines softwaregestützten Interessenkonfliktmanagements Bosch Software Innovations Projektbericht Ziele Automatische Erkennung potenzieller

Mehr

Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? 2. Mai 2006 Lars Stucki & Edwin Steiner www.inventage.com

Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? 2. Mai 2006 Lars Stucki & Edwin Steiner www.inventage.com Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? 2. Mai 2006 Lars Stucki & Edwin Steiner www.inventage.com Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? Einführung Demos Corporate Governance Asset

Mehr

Release Informationen

Release Informationen Release Informationen Visual Rules 4.7 www.visual-rules.com Release Informationen Visual Rules 4.7 Copyright 2004-2010 Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu

Mehr

Visual Rules Suite. Regelbasierte Integration Werkzeuge und Plattformen auf Basis ausgereifter Technologien. Bosch Software Innovations BRM

Visual Rules Suite. Regelbasierte Integration Werkzeuge und Plattformen auf Basis ausgereifter Technologien. Bosch Software Innovations BRM Visual Rules Suite Regelbasierte Integration Werkzeuge und Plattformen auf Basis ausgereifter Technologien Bosch Software Innovations BRM 2 Visual Rules Suite Regelbasierte Integration Regeln konsequent

Mehr

Im Internet lassen sich 340 Sextillionen Dinge miteinander verbinden. Vollständig ausge schrieben: 340 282 366 920 938 463 463 374

Im Internet lassen sich 340 Sextillionen Dinge miteinander verbinden. Vollständig ausge schrieben: 340 282 366 920 938 463 463 374 Presse-Information Hintergrund IoT (1) zur Bosch ConnectedWorld 05. Februar 2014 PI 8447 RB Res/SL Internet der Dinge und Dienste was ist das? Kurzer Hintergrund Alle Gegenstände ins Netz Alle Gegenstände

Mehr

AristaFlow BPM Suite Überblick. AristaFlow GmbH Ulm

AristaFlow BPM Suite Überblick. AristaFlow GmbH Ulm AristaFlow BPM Suite Überblick AristaFlow GmbH Ulm AristaFlow BPM Suite Activity Repository Editor Aktivitäten und Services integrieren und verwalten Org Model Editor Organisationsmodell abbilden Process

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

Was ist neu in der SQS-TEST /Professional Suite 10.7?

Was ist neu in der SQS-TEST /Professional Suite 10.7? SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität sqs.com Bitte kopieren Sie eine Folie mit einem geeigneten Bildmotiv aus der Datei Title Slides_DE.pptx (zum Download in den Präsentationsmodus

Mehr

Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting

Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting JDeveloper 12c in 30 Minutes Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting Program Agenda 1. Integrated Development Environment 2. Java Development 3. Web Development 4. Team Development 5. Application

Mehr

Java für C++ Programmierer

Java für C++ Programmierer Java für C++ Programmierer Alexander Bernauer bernauer@inf.ethz.ch Einführung in die Übungen zu Informatik II (D ITET) FS2010 ETH Zürich Ziel Allgemeiner Überblick Kennenlernen der Suchbegriffe Warum Java?

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Domis Dokumenten Management & Archiv Lösung Ihr Mehrwert

Domis Dokumenten Management & Archiv Lösung Ihr Mehrwert Domis Dokumenten Management & Archiv Lösung Ihr Mehrwert www.domis.ch Inhaltsverzeichnis Domis Dokumenten Management & Archiv Lösung Benutzerfreundliche Windows-Oberfläche Kontrolle über Ihre Dokumente

Mehr

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements und Atlassian JIRA

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements und Atlassian JIRA Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements und Atlassian JIRA REFERENT Webinar Nr. 1 26. März 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Antonio Jesus de Loureiro antonio.loureiro@agosense.com +49.7154.99951.16

Mehr

Continuous Database Integration mit Flyway

Continuous Database Integration mit Flyway XP Days Germany 2015 Continuous Database Integration mit Flyway Sandra Parsick info@sandra-parsick.de @SandraParsick Zur meiner Person Freiberufliche Softwareentwickler und Consultant im Java- Umfeld Schwerpunkte:

Mehr

Business Rules Management mit Visual Rules: Die ausgereifte Software für intelligente Entscheidungen. Software Innovations BRM

Business Rules Management mit Visual Rules: Die ausgereifte Software für intelligente Entscheidungen. Software Innovations BRM Business Rules Management mit Visual Rules: Die ausgereifte Software für intelligente Entscheidungen. Software Innovations BRM 2 Business Rules Management mit Visual Rules Visual Rules: Geschäftsregeln

Mehr

SL PROVISOR Automation in der Qualitätssicherung sinnvoll erhöhen

SL PROVISOR Automation in der Qualitätssicherung sinnvoll erhöhen SL PROVISOR Automation in der Qualitätssicherung sinnvoll erhöhen Christian Langmann langmann@softwareloft.de Stefan Kohrs kohrs@softwareloft.de Oktober 2013 SoftwareLoft IT-Solutions GmbH gegründet 2004

Mehr

Persönliche Build-Höllen für Jedermann Andreas Hartmann & Dr. Halil-Cem Gürsoy

Persönliche Build-Höllen für Jedermann Andreas Hartmann & Dr. Halil-Cem Gürsoy Über Ant und Maven zu SBT und Gradle Persönliche Build-Höllen für Jedermann Andreas Hartmann & Dr. Halil-Cem Gürsoy 07.04.2011 Speaker Andreas Hartmann [hartmann@adesso.de] Principal Software Engineer

Mehr

CDT bei Bosch Rexroth (Ein Erfahrungsbericht)

CDT bei Bosch Rexroth (Ein Erfahrungsbericht) CDT bei Bosch Rexroth (Ein Erfahrungsbericht) DCC/EDF Harald Kästel-Baumgartner Agenda Firmenpräsentation Ausgangslage Zielsetzung Know How Toolchain Projektstruktur Positive und negative Erfahrung 2 Das

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten.

generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten. generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten. Produktbeschreibung generic.de QDBAddOn Die Softwarelösung

Mehr

Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung

Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung Viessmann Group, Allendorf 26. November 2015 Carlsen, Andreas, Abteilungsleiter ECM R&D ECLISO Anwendertag 2015 26.November 2015 09:50 10:00

Mehr

Pflege der Communitydaten

Pflege der Communitydaten Pflege der Communitydaten Im Folgenden werden alle Reiter und deren Bedienfelder in der Community für Kunden- und Firmendaten betrachtet, um die Bedienung noch einfacher zu machen. In der Stammdatenverwaltung

Mehr

Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools

Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools David Schäfer Vorstellung: HMS Analytical Software Anwendungs-Know-how, u.a. Banken und Versicherungen Pharma- und Medizinprodukte Technologie-Know-how,

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements REFERENT Webinar Nr. 3 6. Oktober 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK" ANKE FLEISCHER

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK ANKE FLEISCHER WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK" ANKE FLEISCHER EBINAR@LUNCHTIME HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

Entwicklungswerkzeuge

Entwicklungswerkzeuge Entwicklungswerkzeuge Werner Struckmann & Tim Winkelmann 10. Oktober 2012 Gliederung Anforderungen Projekte Debugging Versionsverwaltung Frameworks Pattern Integrated development environment (IDE) Werner

Mehr

20.01.2015 Fabian Grimme und Tino Krüger 1 INDREX. Evaluierung von H2O. Enterprise Data Management Beuth Hochschule für Technik

20.01.2015 Fabian Grimme und Tino Krüger 1 INDREX. Evaluierung von H2O. Enterprise Data Management Beuth Hochschule für Technik 20.01.2015 Fabian Grimme und Tino Krüger 1 INDREX Evaluierung von H2O Enterprise Data Management Beuth Hochschule für Technik 20.01.2015 Fabian Grimme und Tino Krüger 2 INDREX im Überblick In-Database

Mehr

HMS. Statistiken mit SAS ins Internet. HMS Analytical Software GmbH - Johannes Lang

HMS. Statistiken mit SAS ins Internet. HMS Analytical Software GmbH - Johannes Lang HMS Statistiken mit SAS ins Internet HMS Analytical Software GmbH - Johannes Lang Schweizer Tage der öffentlichen Statistik, Davos 08.09. 10.09.2008 1 Agenda Vorstellung Inhaltliche Einleitung Statische

Mehr

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014 Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D Agenda Überblick Was ist neu Anwendungsfälle Migration Schulung Zusammenfassung 02.12.2014 2 Überblick Was ist

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Nagios Reporting. Aufbau eines Nagios-Reporting- Frameworks. Bernd Erk 11.09.2008. http://www.netways.de

Nagios Reporting. Aufbau eines Nagios-Reporting- Frameworks. Bernd Erk 11.09.2008. http://www.netways.de Nagios Reporting Aufbau eines Nagios-Reporting- Frameworks Bernd Erk 11.09.2008 Kurzvorstellung Bernd Erk beruflich seit 2007 bei der NETWAYS GmbH zuvor 8 Jahre im Bereich Oracle und J2EE Consulting Datenbanktuning

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Software Engineering. Zur Architektur der Applikation Data Repository. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering. Zur Architektur der Applikation Data Repository. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering Zur Architektur der Applikation Data Repository Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering: Mit acht bewährten Praktiken zu gutem Code 2 Schichtarchitektur

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

CampusSource-Workshop

CampusSource-Workshop MultiMedia Catalogue Hagen 10 12. Oktober 2006 / Inhalt 1 Blick zurück und nach vorn Motivation für die Entwicklung Aktueller Stand 2 Grundlagen Aufbau, Objekte, Verweise, Anwendungen 3 Anwendungen Übersicht

Mehr

Erfolgreicher Ums9eg auf Git

Erfolgreicher Ums9eg auf Git CONCEPT PEOPLE IT- TALK Ein Erfahrungsbericht Erfolgreicher Ums9eg auf Git René Preißel (etosquare) Nils Hartmann (Techniker Krankenkasse) VORSTELLUNG René Preißel Freiberuflicher SoGwarearchitekt, Entwickler

Mehr

Zend PHP Cloud Application Platform

Zend PHP Cloud Application Platform Zend PHP Cloud Application Platform Jan Burkl System Engineer All rights reserved. Zend Technologies, Inc. Zend PHP Cloud App Platform Ist das ein neues Produkt? Nein! Es ist eine neue(re) Art des Arbeitens.

Mehr

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Remedy-Day 2013 Innovative ITSM Lösungen von NTT Data Machen wir es uns besser, schöner und leichter Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Copyright 2012 NTT DATA Corporation GTW Generischer Ticket Workflow

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Software Engineering in

Software Engineering in Software Engineering in der Werkzeuge für optimierte LabVIEW-Entwicklung Folie 1 Best Practices Requirements Engineering Softwaretest Versionsmanagement Build- Automatisierung Folie 2 Arbeiten Sie im Team?

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Vorwort 15. Einleitung 17

Vorwort 15. Einleitung 17 Vorwort 15 Einleitung 17 TEIL I Grundlagen 1.1 Einführung in die SAP HANA Cloud Platform 27 1.2 Die Cloud-Computing-Revolution 29 1.2.1 Was ist Cloud Computing? 29 1.2.2 Die Cloud-Computing-Servicemodelle

Mehr

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer.

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer. InfoBrief Nr. 61 Überblick ist eine unter Microsoft Windows-Betriebssystemen lauffähige Software, die dem Anwender eine umfangreiche Benutzeroberfläche u.a. mit folgenden Funktionsbereichen zur Verfügung

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87 Vorwort 11 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15 1.1 SQL Server wer ist das? 16 1.1.1 Der SQL Server im Konzert der Datenbanksysteme 16 1.1.2 Entscheidungsszenarien für Datenbanksysteme 17 1.1.3 Komponenten

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Telling TestStories Modellbasiertes Akzeptanz Testen Serviceorientierter Systeme

Telling TestStories Modellbasiertes Akzeptanz Testen Serviceorientierter Systeme Telling TestStories Modellbasiertes Akzeptanz Testen Serviceorientierter Systeme Michael Felderer Workshop Requirements Engineering meets Testing Bad Honnef, 5. Juni 2008 1 Überblick Grundbegriffe Motivation

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

Credit Risk Rating Platform: Software-Lösung für das Kreditrisikomanagement

Credit Risk Rating Platform: Software-Lösung für das Kreditrisikomanagement Credit Risk Rating Platform: Software-Lösung für das Kreditrisikomanagement Financial Software Plattform für interne Ratingmodelle Jahresabschlussanalyse Frühwarnsystem Simulation und Stresstests Reportingumgebung

Mehr

SemTalk Services Stand: Februar 2015

SemTalk Services Stand: Februar 2015 SemTalk Services Stand: Was sind SemTalk Services? Navigation, Suche, Kommentierung, Reporting und andere Funktionalitäten über eine große Menge von Prozessen, Objekten und Dokumenten in veröffentlichten

Mehr

BPM for Insurance: Business Process Management effektiv, einfach, einzigartig

BPM for Insurance: Business Process Management effektiv, einfach, einzigartig BPM for Insurance: Business Process Management effektiv, einfach, einzigartig Software Innovations Wir wollen effektivere Kommunikation mit unseren Partnern. Wir machen das alles mit Bosch Software Innovations!

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Kommunikationsübersicht XIMA FORMCYCLE Inhaltsverzeichnis

Kommunikationsübersicht XIMA FORMCYCLE Inhaltsverzeichnis Kommunikationsübersicht Inhaltsverzeichnis Kommunikation bei Einsatz eines MasterServer... 2 Installation im... 2 Installation in der... 3 Kommunikation bei Einsatz eines MasterServer und FrontendServer...

Mehr

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Coded UI Testing Automatisiertes UI Testing Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Eine klassische Applikations Architektur Grafische Oberfläche Business Logik Datenzugriff (Datenbank, Cloud, etc) Mark Allibone,

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

SQL Azure Technischer Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk

SQL Azure Technischer Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk SQL Azure Technischer Überblick Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Danksagung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Danksagung... Vorwort... Danksagung... Einführung... Für wen ist dieses Buch konzipiert?... Wie ist dieses Buch aufgebaut?... Microsoft Dynamics CRM Live... Systemanforderungen... Client... Server... Codebeispiele...

Mehr

PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client

PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client DOC PPSFM11 Win - AE SYSTEME www.terminal-systems.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis PPS-FM11

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

EJB Beispiel. JEE Vorlesung 10. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

EJB Beispiel. JEE Vorlesung 10. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de EJB Beispiel JEE Vorlesung 10 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Stundenkonzept Gemeinsame Übung Stoff der letzten Stunde wird gemeinsam in einem Beispiel umgesetzt Details werden nochmals erklärt bzw.

Mehr

SOAP SchnittstelleSchnittstelle

SOAP SchnittstelleSchnittstelle Agenda Technik Voraussetzungen AXL Schnittstelle Synchronisation TiM CUCM Ports in TiM Mandantenfähigkeit Mehrsprachigkeit Clusterfähigkeit von TiM Technik Features Features Wizzard Assistent Schnittstellenübersicht

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

P R O D U K T D A T E N B L A T T

P R O D U K T D A T E N B L A T T CETES P R O D U K T D A T E N B L A T T Komponente Testmanagement Version 1.0 CETES - Produktdatenblatt Testmanagement 1. Technische Anforderungen Rechner für Testmanagement Betriebssysteme: Windows XP

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

Configuration Management Database

Configuration Management Database 2011 Configuration Management Database Inhalt Übersicht zur infocmdb Die Vorteile einer infocmdb Konkrete Beispiele zu den Vorteilen der InfoCMDB Übersicht zu Referenzen Zusammenfassung 2011 INFONOVA GmbH

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

Business Rules Management mit Visual Rules BRM: Intuitive Modellierung. Agile Regeln. Intelligente Entscheidungen. Software Innovations BRM

Business Rules Management mit Visual Rules BRM: Intuitive Modellierung. Agile Regeln. Intelligente Entscheidungen. Software Innovations BRM Business Rules Management mit Visual Rules BRM: Intuitive Modellierung. Agile Regeln. Intelligente Entscheidungen. Software Innovations BRM 2 Business Rules Management mit Visual Rules BRM Visual Rules

Mehr

Integrationskonzepte für die HP Quality Center Plattform. Vivit 2009

Integrationskonzepte für die HP Quality Center Plattform. Vivit 2009 Integrationskonzepte für die HP Quality Center Plattform Thomas Jähnig Vivit 2009 Gliederung Einführung HP QualityCenter Synchronizer Plattform Implementierung eigener Adapter Alternativen Excel Import/Export

Mehr

Versionsverwaltung von Softwareartefakten. 21. Oktober 2014

Versionsverwaltung von Softwareartefakten. 21. Oktober 2014 Versionsverwaltung von Softwareartefakten 21. Oktober 2014 Überblick Wie verwaltet man Softwareartefakte? Versionskontrolle für verschiedene Softwareartefakte: Anforderungsdokumente, Modelle, Code, Testdateien,

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

CVS-Einführung. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

CVS-Einführung. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de CVS-Einführung Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation und Anforderung Sobald ein Softwaresystem anwächst, ergeben sich Probleme im Umgang mit dem Quell Code. CVS (Concurrent

Mehr

Magglinger Rechtsinformatikseminar 2009. CHDecML. Eine Datenstruktur für Entscheide. Hubert Münst, Data Factory AG, 8057 Zürich

Magglinger Rechtsinformatikseminar 2009. CHDecML. Eine Datenstruktur für Entscheide. Hubert Münst, Data Factory AG, 8057 Zürich Magglinger Rechtsinformatikseminar 2009 CHDecML Eine Datenstruktur für Entscheide Hubert Münst, CHDecML: Stand der Arbeiten Entwurf des Schemas steht wird überprüft anhand verschiedener Beispiele geht

Mehr

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Software Innovations BPM BRM Die Software-Suite von Bosch Alles drin für besseres Business!

Mehr

Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management. Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006

Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management. Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006 Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006 Ausgangslage: Anwendungsinseln Zugang zu IT- Ressourcen, z.b. Radius Rechenzentrum

Mehr

XE IDE Cloud Web. secure Data Agile. RAD Studio XE was gibt es Neues in Delphi? Daniel Magin Delphi Experts. Daniel Wolf Delphi-Praxis

XE IDE Cloud Web. secure Data Agile. RAD Studio XE was gibt es Neues in Delphi? Daniel Magin Delphi Experts. Daniel Wolf Delphi-Praxis RAD Studio XE was gibt es Neues in Delphi? Daniel Magin Delphi Experts Daniel Wolf Delphi-Praxis Matthias Eißing Embarcadero Germany GmbH XE IDE Cloud Web 1 secure Data Agile Agenda Neues in der IDE, RTL

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen!

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Carsten Wiesbaum esentri AG Schlüsselworte Metadata Service Repository, MDS, Oracle Fusion Middleware Einleitung Früher oder später wird jeder

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr