Mutterschutz. Fragestellungen und die Praxis aus Betriebsärztlicher Sicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mutterschutz. Fragestellungen und die Praxis aus Betriebsärztlicher Sicht"

Transkript

1 Mutterschutz Fragestellungen und die Praxis aus Betriebsärztlicher Sicht Friedrich Leonhard, Magistrat Bremerhaven, Betriebsärztlicher Dienst

2 Beschäftigungsverbote Die Fragestellungen ergeben sich im wesentlichen aus den Beschäftigungsverboten des Mutterschutzgesetzes (MuSchG) Danach dürfen werdende Mütter grundsätzlich nicht mit schweren körperlichen Arbeiten und nicht mit Arbeiten beschäftigt werden, bei denen sie schädlichen Einwirkungen von gesundheitsgefährdenden Stoffen oder Strahlen, von Staub, Gasen oder Dämpfen, von Hitze, Kälte oder Nässe, von Erschütterungen oder Lärm ausgesetzt sind ( 4 Abs. 1 MuSchG)

3 Beschäftigungsverbote Weitere Beschäftigungsverbote (Auswahl aus 4, Abs.2 MuSchG) Werdende Mütter dürfen z.b. nicht beschäftigt werden mit Arbeiten, bei denen regelmäßig Lasten von mehr als fünf Kilogramm Gewicht oder gelegentlich Lasten von mehr als zehn Kilogramm Gewicht ohne mechanische Hilfsmittel von Hand gehoben, bewegt oder befördert werden. Sollen größere Lasten mit mechanischen Hilfsmitteln von Hand gehoben, bewegt oder befördert werden, so darf die körperliche Beanspruchung der werdenden Mutter nicht größer sein als bei Arbeiten nach Satz 1, mit Arbeiten, bei denen sie infolge ihrer Schwangerschaft in besonderem Maße der Gefahr, an einer Berufskrankheit zu erkranken, ausgesetzt sind oder bei denen durch das Risiko der Entstehung einer Berufskrankheit eine erhöhte Gefährdung für die werdende Mutter oder eine Gefahr für die Leibesfrucht besteht, mit Arbeiten, bei denen sie erhöhten Unfallgefahren, insbesondere der Gefahr auszugleiten, zu fallen oder abzustürzen, ausgesetzt sind.

4 Gefährdungsbeurteilung Durch eine Gefährdungsbeurteilung ist zu ermitteln, ob am Arbeitsplatz Einwirkungen vorliegen, die zu einer gesundheitlichen Gefährdung der Mutter oder des Kindes führen. Mit Hilfe von Checklisten (z.b. der Gewerbeaufsicht) kann zunächst ein Überblick über gefährdende Tätigkeiten gewonnen werden. Beim Vorliegen potenziell gefährdender Tätigkeiten sind entsprechende Maßnahmen zum Schutz der Schwangeren und ihres Kindes festzulegen.

5 Maßnahmen Ziel der Maßnahmen: Weiterbeschäftigung der schwangeren Kollegin, wenn auch unter veränderten Bedingungen

6 Maßnahmen Organisatorische Maßnahmen Beispiele Heben von Lasten zu zweit statt alleine (z.b. Pflegeberufen, Gartenbau) Kein Wickeln von Kindern (z.b. Krippen Kindergärten), Keine Blutabnahmen (z.b. medizinische Einrichtungen, Rettungsdienste) Gefährdende Anteile der Arbeit ersetzen durch nicht gefährdende Aufgaben (z.b. Innendienst für Polizistinnen, Mitwirkung nur an nicht zu lauten Musikstücken für Musikerinnen)

7 Maßnahmen Technische Maßnahmen Beispiele Einsatz von Hilfsmitteln zum Heben und Tragen (z.b. Hebelifter im Pflegedienst) Installation von Absauganlagen beim Umgang mit Gefahrstoffen (z.b. Laborarbeiten) Einsatz von Stehhilfen (z.b. für Friseurinnen)

8 Maßnahmen Persönliche Maßnahmen Beispiele Einsatz von Schutzhandschuhen (z.b. Pflegeberufen, Friseurhandwerk) Einsatz von Gehörschutz (z.b. für Musikerinnen)

9 Fragestellungen und Praxis aus betriebsärztlicher Sicht oder Probleme bei der Erstellung der Gefährdungsbeurteilung Nicht immer ist eine Gefährdung eindeutig zu bestimmen Was bedeutet z.b. regelmäßig beim Lastenheben Wie gefährdend ist laute Musik für eine Musikerin oder ihr Kind Wie ist das Risiko einer Ringelröteln- oder Cytomegalie - Infektion bei nicht vorhandener Immunität einer Lehrerin einzuschätzen Wie ist das Risiko aggressiver Übergriffe bei Hausbesuchen von Sozialarbeiterinnen einzuschätzen. Was bedeutet es, infolge der Schwangerschaft in besonderem Maße der Gefahr, an einer Berufskrankheit zu erkranken, ausgesetzt zu sein

10 Fragestellungen und Praxis aus betriebsärztlicher Sicht oder Probleme bei der Erstellung der Gefährdungsbeurteilung Wer übernimmt die Verantwortung für die Gefährdungs- (Risiko-) beurteilung Wie schätzt die Schwangere selbst ihr Risiko ein Welche Belastungen entstehen durch die Veränderungen der Arbeitsbedingungen Ist ein Beschäftigungsverbot nicht im Zweifelsfall problemloser und sicherer

11 Beispiel aus der Praxis Schwangere Lehrerin Mögliche Gefährdungen Infektionskrankheiten Arbeitszeiten (z.b. Elternabende, Klassenfahrten) Unfallgefahren, z.b. im Sportunterricht Verletzungen durch aggressive Schülerinnen/Schüler Arbeitszeiten (Elternabende, Klassenfahrten) Hausbesuche (z.b Verletzungsgefahr durch Haustiere, Infektionsrisiken) Mm09 06 GEFDOC Muttersch, Lehrerinnen, geänderte Fassung.doc

12 Beispiel aus der Praxis Schwangere Lehrerin Tätigkeitsbereich Grundschule Infektionsrisiko, z.b. durch Cytomegalie Viruserkrankung Wird selten diagnostiziert, da meist ohne Symptome verlaufend Erkrankte Kinder besuchen in der Regel weiter den Kindergarten oder die Schule Übertragung durch Körperflüssigkeiten, wie Urin, Speichel durch Kontakt zu Schleimhäuten oder Wunden Haltbarkeit des Virus auf feuchten Oberflächen bis zu 6 Stunden Die Infektiosität bei Erkrankung nimmt bei Kindern mit zunehmendem Alter ab Keine Impfung möglich Ca. 58% der Schwangeren sind nicht immun

13 Beispiel aus der Praxis Infektionsrisiko, z.b. durch Cytomegalie Gefahren für das Kind Ca. 0,5% aller Schwangeren infizieren sich während der Schwangerschaft Eine Übertragung auf das Kind ist in jeder Schwangerschaftsphase möglich Schwere der Erkrankung und Abort-Risiko nimmt mit zunehmender Schwangerschaftsdauer ab (1.Trimenon: 4% schwere Erkrankungen, 20% Abort) Spätfolgen bei erkrankten Kindern: Hör-, Sehstörungen, geistige Retardierung (IQ < 70), motorische Einschränkungen Daten aus: S2k-Leitlinie Labordiagnostik schwangerschaftsrelevanter Virusinfektionen AWMF Registernummer 0093/001

14 Beispiel aus der Praxis Infektionsrisiko, z.b. durch Cytomegalie Schutzmaßnahmen Hygieneberatung der Schwangeren Vermeidung eines Kontaktes von Körperflüssigkeiten zu Schleimhäuten (Mund, Augen) oder Wunden Sorgfältige Händehygiene (Empfehlung vieler Arbeitsschutzbehörden: Kein Kontakt zu Kindern mit Behinderung!?)

15 Beispiel aus der Praxis Infektionsrisiko, z.b. durch Cytomegalie Fragestellungen Kann ein Kontakt von Körperflüssigkeiten zu Schleimhäuten (Mund, Augen) oder Wunden wirklich immer sicher vermieden werden Wer übernimmt die Verantwortung, falls es trotz sorgfältiger Gefährdungsbeurteilung und Aufklärung der Schwangeren zu einer Infektion kommt Kann die Beschäftigung einer Schwangeren trotz individuell bestehender und nicht ausräumbarer Ängste vom Arbeitgeber durchgesetzt werden (oder ist hier evt. ein ärztliches Beschäftigungsverbot aufgrund einer psychischen Gefährdung angezeigt)

16 Zusammenfassung Ziel von Mutterschutz und Arbeitsschutz ist die Weiterbeschäftigung der Schwangeren Grundlage ist eine sorgfältige Gefährdungsbeurteilung unter Einbeziehung der Schwangeren und bei Bedarf des Betriebsärztlichen Dienstes und der Arbeitssicherheit Information der schwangeren Kollegin über die Risiken und mögliche Schutzmaßahmen Maßnahmen sollten im Zweifelsfall immer gemeinsam zwischen Arbeitgeber, schwangeren Kollegin und evt. Personalvertretung, Frauenbeauftragten, Betriebsärztlichem Dienst festgelegt werden

Umsetzung der Gesetze, Richtlinien und Verordnungen zum Tätigkeitsverbot aufgrund Mutterschutz:

Umsetzung der Gesetze, Richtlinien und Verordnungen zum Tätigkeitsverbot aufgrund Mutterschutz: Umsetzung der Gesetze, Richtlinien und Verordnungen zum Tätigkeitsverbot aufgrund Mutterschutz: Das Mutterschutzgesetz regelt die allgemeinen Rahmenbedingungen; die Verordnungen, Richtlinien und Empfehlungen

Mehr

Werdende und stillende Mütter an Tankstellen

Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Forum Tankstelle 28. September 2010 Folie 1 GESETZLICHE GRUNDLAGEN Richtlinie 92/85/EWG über die Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

BEURTEILUNGSBOGEN. Hochschulverwaltung Bau, Technik, Liegenschaften Gruppe VC Arbeitssicherheit & Umweltschutz. Alter:

BEURTEILUNGSBOGEN. Hochschulverwaltung Bau, Technik, Liegenschaften Gruppe VC Arbeitssicherheit & Umweltschutz. Alter: Hochschulverwaltung Bau, Technik, Liegenschaften Gruppe VC Arbeitssicherheit & Umweltschutz BEURTEILUNGSBOGEN Beurteilungsbogen zur Gefährdungsermittlung werdender bzw. stillender Mütter (Arbn.) entsprechend

Mehr

Mutterschutz in chemischen Laboratorien

Mutterschutz in chemischen Laboratorien Mutterschutz in chemischen Laboratorien NRW-Tipp. - herausgegeben als Faltblatt von der Landesanstalt für Arbeitsschutz des Landes Nordrhein-Westfalen - Staatliches Amt für Arbeitsschutz Viktoriastr. 52

Mehr

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Vom 15. April 1997 (BArbBl. I 1997 S. 782) Die Verordnung dient der Umsetzung der Artikel

Mehr

Verordnung über den Mutterschutz für Beamtinnen im Lande Nordrhein-Westfalen (MuSchVB)

Verordnung über den Mutterschutz für Beamtinnen im Lande Nordrhein-Westfalen (MuSchVB) Mutterschutzverordnung für Beamtinnen MuSchVB 767 Archiv Verordnung über den Mutterschutz für Beamtinnen im Lande Nordrhein-Westfalen (MuSchVB) In der Fassung der Bekanntmachung vom 4. Juli 1968 1 (GV.

Mehr

Mutterschutz Risikoanalyse

Mutterschutz Risikoanalyse Mutterschutz Risikoanalyse Anleitung: Arbeitgeber Orientieren Sie Mitarbeiterinnen im gebärfähigen Alter bereits bei Stellenantritt über arbeitsplatzbezogene Gefahren während einer Schwangerschaft. Informieren

Mehr

Gefährdungsbeurteilung Mutterschutz Nach MuSchG i.v. MuSchArbV. Name, Vorname der werdenden Mutter. Tätigkeitsbereiche:

Gefährdungsbeurteilung Mutterschutz Nach MuSchG i.v. MuSchArbV. Name, Vorname der werdenden Mutter. Tätigkeitsbereiche: Seite 1 von 6 Gefährdungsbeurteilung Mutterschutz Nach MuSchG i.v. MuSchArbV Name der Schule, Ort (Schulstempel) Name, Vorname der werdenden Mutter Schwangerschaft mitgeteilt am: voraussichtlicher Entbindungstermin:

Mehr

Merkblatt zum Mutterschutz beim beruflichen Umgang mit Kindern und Jugendlichen

Merkblatt zum Mutterschutz beim beruflichen Umgang mit Kindern und Jugendlichen Merkblatt zum Mutterschutz beim beruflichen Umgang mit Kindern und Jugendlichen Gesetzliche Grundlagen: Handlungsanleitung für den Arbeitgeber 1. Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz

Mehr

Mutterschutz Beschäftigungsverbote in der Schwangerschaft

Mutterschutz Beschäftigungsverbote in der Schwangerschaft Mutterschutz Beschäftigungsverbote in der Schwangerschaft - aus Sicht des Arbeitsschutzes - Frau Sabine Hauke-Morawski Gewerbeaufsichtsbeamtin -1 - Frau Dr. Caroline Bernhard-Klimt Gewerbemedizinaloberrätin

Mehr

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v.

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v. Cytomegalie & Co Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft Schwangerschaft Eine ganz besondere Zeit der Vorfreude Verantwortung Sorge Die werdenden Eltern möchten alles richtig machen für das Wohl

Mehr

Schwangerschaft was ist zu beachten?

Schwangerschaft was ist zu beachten? 6.1 Mutterschutz Folie 2 Schwangerschaft was ist zu beachten? Mitteilung der Schwangerschaft durch werdende Mutter ( 5 MuSchG) Aufgaben des Arbeitgebers: Benachrichtigung der Aufsichtsbehörde ( 5 MuSchG)

Mehr

Mutterschutz und Elternzeit

Mutterschutz und Elternzeit Mutterschutz und Elternzeit Das Wichtigste für werdende Mütter und ihre Arbeitsgeber Freistaat Sachsen Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit Vorwort Schwangerschaft und Stillzeit erfordern besondere

Mehr

Mutterschutz in medizinischen Laboratorien

Mutterschutz in medizinischen Laboratorien Mutterschutz in medizinischen Laboratorien A. Gesetzliche Grundlagen Für werdende und stillende Mütter, die in einem Beschäftigungsverhältnis stehen, hat der Gesetzgeber zahlreiche Bestimmungen erlassen,

Mehr

Handreichung zum Mutterschutz für Mitarbeiterinnen und Studentinnen

Handreichung zum Mutterschutz für Mitarbeiterinnen und Studentinnen UNIVERSITÄT ROSTOCK Handreichung zum Mutterschutz für Mitarbeiterinnen und Studentinnen Hinweise zur Beschäftigung werdender und stillender Mütter Stand 06/ 2009 1. Allgemeines Während einer Schwangerschaft

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

Das individuelle Beschäftigungsverbot Gestaltungsmöglichkeiten der Ärztinnen und Ärzte

Das individuelle Beschäftigungsverbot Gestaltungsmöglichkeiten der Ärztinnen und Ärzte Autoren: Frank Heldt, Monika Kuhbald-Plöger Artikel zu 3 Mutterschutzgesetz Das individuelle Beschäftigungsverbot Gestaltungsmöglichkeiten der Ärztinnen und Ärzte Einleitung: Berührungspunkte zwischen

Mehr

Arbeitshilfe zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung

Arbeitshilfe zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung Arbeitshilfe zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung Das Mutterschutzgesetz wird ergänzt durch die Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz. Daraus ergibt sich, dass die Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Mehr

Mutterschutz und Elternzeit Das Wichtigste für werdende Mütter und ihre Arbeitgeber

Mutterschutz und Elternzeit Das Wichtigste für werdende Mütter und ihre Arbeitgeber Mutterschutz und Elternzeit Das Wichtigste für werdende Mütter und ihre Arbeitgeber Freistaat Sachsen Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit Vorwort Familienfreundliche Personalpolitik ist ein wichtiger

Mehr

2.7 Mutterschutzgesetz

2.7 Mutterschutzgesetz Benachrichtigungen nach MuSchG 2.7 Mutterschutzgesetz Geltungsbereich Auslage des Gesetzes Mitteilungspflicht für Frauen, die in einem Arbeitsverhältnis stehen In Betrieben, in denen regelmäßig mehr als

Mehr

Ratgeber. Mutterschutz. Ambulante und stationäre Pflege. Niedersachsen

Ratgeber. Mutterschutz. Ambulante und stationäre Pflege. Niedersachsen Ratgeber Mutterschutz Ambulante und stationäre Pflege Niedersachsen Allgemeines Zum Schutz der werdenden und der stillenden Mutter vor Gefahren, Überforderungen und gesundheitlichen Schäden am Arbeitsplatz

Mehr

Arbeitsmedizinische Vorsorge Mutterschutz. Jugendarbeitsschutz. bei der beruflichen Betreuung von Kindern in Bayern

Arbeitsmedizinische Vorsorge Mutterschutz. Jugendarbeitsschutz. bei der beruflichen Betreuung von Kindern in Bayern Seite 1 Arbeitsmedizinische Vorsorge Mutterschutz Jugendarbeitsschutz Arbeitsmedizinische Vorsorge, Mutterschutz, Jugendarbeitsschutz bei der beruflichen Betreuung von Kindern in Bayern Empfehlungen für

Mehr

Mutterschutz in der Schule. Schwangere Lehrerinnen und Landesbedienstete an niedersächsischen Schulen

Mutterschutz in der Schule. Schwangere Lehrerinnen und Landesbedienstete an niedersächsischen Schulen Arbeitsschutz und Gesundheitsmanagement in Schulen Mutterschutz in der Schule Schwangere Lehrerinnen und Landesbedienstete an niedersächsischen Schulen Informationen und Handlungshilfen für Schulleiterinnen

Mehr

Mutterschutz. Mutterschutz im Überblick. Was leistet das Mutterschutzgesetz?

Mutterschutz. Mutterschutz im Überblick. Was leistet das Mutterschutzgesetz? Mutterschutz Wie können eine schwangere Arbeitnehmerin und ihr Kind vor Gefahren, Überforderung und Gesundheitsschädigung am Arbeitsplatz geschützt werden? Antworten auf diese Frage gibt das Mutterschutzgesetz,

Mehr

Mutterschutz Beruflicher Umgang mit Tieren

Mutterschutz Beruflicher Umgang mit Tieren Gewerbeaufsicht in Niedersachsen Ratgeber Allgemeines Zum Schutz der werdenden und der stillenden Mutter vor Gefahren, Überforderungen und gesundheitlichen Schäden am Arbeitsplatz hat der Gesetzgeber entsprechende

Mehr

Herr Goldhahn/Frau Moning Bremen, den 27.02.13 Tel. 361-6547. Bericht für die Sitzung der Deputation für Bildung (staatlich) am 7.02.

Herr Goldhahn/Frau Moning Bremen, den 27.02.13 Tel. 361-6547. Bericht für die Sitzung der Deputation für Bildung (staatlich) am 7.02. Herr Goldhahn/Frau Moning Bremen, den 27.02.13 Tel. 361-6547 L01 Bericht für die Sitzung der Deputation für Bildung (staatlich) am 7.02.2013 Verschiedenes Reisekostenerstattung für Klassenfahrten Problem

Mehr

Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz

Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz Vom 15. April 1997 (BGBl. I S. 782) (1) Zuletzt geändert durch Artikel 5 Absatz 9 der Verordnung vom 26. November 2010 (BGBl. I S. 1643) (1) Red. Anm.:

Mehr

Verzahnung von Arbeitsschutz und betrieblichem Gesundheitsmanagement. Gesunde Ansatzpunkte für sinnvolle Maßnahmen

Verzahnung von Arbeitsschutz und betrieblichem Gesundheitsmanagement. Gesunde Ansatzpunkte für sinnvolle Maßnahmen Verzahnung von Arbeitsschutz und betrieblichem Gesundheitsmanagement Gesunde Ansatzpunkte für sinnvolle Maßnahmen Gliederung Gesundheitsschutz Arbeitsschutz Was heißt eigentlich Gesundheit? Prävention

Mehr

Hinweise für Arbeitgeber und werdende Mütter in der ambulanten Pflege

Hinweise für Arbeitgeber und werdende Mütter in der ambulanten Pflege Hinweise für Arbeitgeber und werdende Mütter in der ambulanten Pflege Freistaat Sachsen Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit Die Zahl der ambulanten Pflegeeinrichtungen ist in den letzten Jahren

Mehr

MUTTERSCHUTZ UND ELTERNZEIT

MUTTERSCHUTZ UND ELTERNZEIT MUTTERSCHUTZ UND ELTERNZEIT INFO - ALLGEMEIN - Stand 09/13 Diese Hinweise sollen Arbeitgebern und Arbeitnehmerinnen sowie den Personalvertretungen helfen, spezifische Gefährdungen werdender oder stillender

Mehr

4. Gebiet Arbeitsmedizin

4. Gebiet Arbeitsmedizin Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 4. Gebiet Arbeitsmedizin Definition: Das Gebiet Arbeitsmedizin

Mehr

Das Mutterschutzgesetz wird ergänzt durch die Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz. Daraus ergibt sich, dass die

Das Mutterschutzgesetz wird ergänzt durch die Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz. Daraus ergibt sich, dass die GeweGewerbeaufsicht in Niein in Niedersachsen Niedersachsen Arbeitshilfe zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung [ 1 der Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz (Mutterschutzarbeitsplatzverordnung

Mehr

Liebe werdende und stillende Mutter,

Liebe werdende und stillende Mutter, Liebe werdende und stillende Mutter, es ist vielleicht Ihr erstes Kind, das Sie erwarten oder gerade bekommen haben. Aber auch wenn Sie schon zum zweiten oder dritten Mal Mutter werden oder geworden sind,

Mehr

Beschäftigungsverbote nach dem Mutterschutzgesetz Aufgaben und Verantwortung des Arbeitgebers Beteiligung des Steuerberaters

Beschäftigungsverbote nach dem Mutterschutzgesetz Aufgaben und Verantwortung des Arbeitgebers Beteiligung des Steuerberaters 1 Autorin: Monika Kuhbald-Plöger Beschäftigungsverbote nach dem Mutterschutzgesetz Aufgaben und Verantwortung des Arbeitgebers Beteiligung des Steuerberaters 1. Einführung Der Arbeitgeber hat das Mutterschutzgesetz

Mehr

1. Grundlagen. Service du personnel et d organisation SPO Amt für Personal und Organisation POA. Rue Joseph-Piller 13, 1700 Fribourg

1. Grundlagen. Service du personnel et d organisation SPO Amt für Personal und Organisation POA. Rue Joseph-Piller 13, 1700 Fribourg Service du personnel et d organisation SPO Amt für Personal und Organisation POA Rue Joseph-Piller 13, 1700 Fribourg T +41 26 305 32 52, F +41 26 305 32 49 www.fr.ch/spo Grundlagen zum Mutterschutz Einleitung

Mehr

REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG. Merkblatt - Schwangerschaft, Mutterschutz und Elternzeit

REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG. Merkblatt - Schwangerschaft, Mutterschutz und Elternzeit Schwangere stehen unter einem besonderen rechtlichen Schutz. Für Beamtinnen ist dies in einer Verordnung des KM (Arbeitszeit- und Urlaubsverordnung, AzUVO) festgelegt; für angestellte Kolleginnen gelten

Mehr

Ratgeber. Mutterschutz. Gefährdungsbeurteilung. Niedersachsen

Ratgeber. Mutterschutz. Gefährdungsbeurteilung. Niedersachsen Ratgeber Mutterschutz Gefährdungsbeurteilung Niedersachsen Das Mutterschutzgesetz wird ergänzt durch die Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz. Daraus ergibt sich, dass die Beurteilung der

Mehr

VORSCHRIFTEN ZUM SCHUTZ WERDENDER MÜTTER BEI DER ARBEIT

VORSCHRIFTEN ZUM SCHUTZ WERDENDER MÜTTER BEI DER ARBEIT STRUKTUR- UND GENEHMIGUNGSDIREKTION NORD VORSCHRIFTEN ZUM SCHUTZ WERDENDER MÜTTER BEI DER ARBEIT Wesentliche Unterschiede zwischen deutschem und luxemburgischem Recht Eine Information für Arbeitnehmerinnen,

Mehr

Merkblatt zum Schutz schwangerer und stillender Frauen

Merkblatt zum Schutz schwangerer und stillender Frauen Merkblatt zum Schutz schwangerer und stillender Frauen 1. Allgemeines Zum Schutz von werdenden und stillenden Müttern gelten eine Reihe von Vorschriften. In dem vorliegenden Merkblatt sind die wichtigsten

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus 44. Berliner Krankenhaus-Seminar BKS, 19. Januar 2011 Mitarbeitersicherheit am Arbeitsplatz Krankenhaus Dr. Claus Backhaus Neuer Kamp 1 20375 Hamburg 44. Berliner Krankenhaus-Seminar Dr. Claus Backhaus

Mehr

Besondere Fürsorgepflicht der Schulleitung ( 36 AzUVO)

Besondere Fürsorgepflicht der Schulleitung ( 36 AzUVO) Schwangere stehen unter einem besonderen rechtlichen Schutz. Für Beamtinnen ist dies in einer Verordnung des KM (Arbeitszeit- und Urlaubsverordnung, AzUVO) festgelegt; für angestellte Kolleginnen gelten

Mehr

Mutterschutz. Prof.Dr.med.habil.H.Meinel Facharzt Innere Medizin/Betriebsmedizin Wintersemester 2012/13 9.Fachsemester/3.

Mutterschutz. Prof.Dr.med.habil.H.Meinel Facharzt Innere Medizin/Betriebsmedizin Wintersemester 2012/13 9.Fachsemester/3. Prof.Dr.med.habil.H.Meinel Facharzt Innere Medizin/Betriebsmedizin Wintersemester 2012/13 9.Fachsemester/3.Klinisches Jahr Gesetzliche Verankerung des Mutterschutzes (Auswahl) 1. Mutterschutzgesetz (MuSchG)

Mehr

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 EV - Verordnung zur Rechtsvereinfachung und Stärkung der arbeitsmedizinischen Vorsorge - Artikel

Mehr

Branchenlösung Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz der chemikalienverarbeitenden KMU's und Biotechbetriebe

Branchenlösung Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz der chemikalienverarbeitenden KMU's und Biotechbetriebe Branchenlösung Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz der chemikalienverarbeitenden KMU's und Biotechbetriebe Checkliste AS+GS Mutterschutz Nr. ES 8 Physiologische Veränderungen machen die Frau während

Mehr

Sicherheitsinformation 03/02 Stand: Dezember 2006

Sicherheitsinformation 03/02 Stand: Dezember 2006 Rheinische Friedrich-Wilhelms- Universität Bonn Sicherheitsinformation 03/02 Stand: Dezember 2006 Hinweise zur Beschäftigung werdender und stillender Mütter Gefährdungsbeurteilung für den Arbeitsplatz

Mehr

Nutzung der Mitbestimmungsrechte

Nutzung der Mitbestimmungsrechte Ressort Arbeits- und Die neue Rolle der Betriebsräte im Arbeitsschutz Nutzung der Mitbestimmungsrechte ( 87, Abs. 1 Ziffer 7 BetrVG) www.igmetall.de/gesundheit Neue Ansätze und Anforderungen Neuer Gesundheitsbegriff

Mehr

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Dr. Gabriele Richter Gruppe 3.5: Psychische Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Ausgangspunkte

Mehr

Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz

Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz Handelskammer Bremen 14. Juni 2007 Dr. Klaus Gregor, Vorsitzender Richter am Landgericht Würzburg Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz 1. Verantwortliche

Mehr

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11.1 Auszüge aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

SGU-Informationsveranstaltung Mutterschutz Schwangerschaft & Stillzeit

SGU-Informationsveranstaltung Mutterschutz Schwangerschaft & Stillzeit SGU-Informationsveranstaltung Mutterschutz Schwangerschaft & Stillzeit Maike Heimann, SGU, ETHZ Corina Niescher, HR, ETHZ VPPR/ Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt 04.02.2015 1 Herzlich Willkommen zur

Mehr

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Stillen und Berufstätigkeit Empfehlungen der Nationalen Stillkommission vom 26. März 2003 Muttermilch ist die beste Nahrung für den jungen Säugling. Gut gedeihende

Mehr

Betriebsärztliche Beratung in der Schwangerschaft

Betriebsärztliche Beratung in der Schwangerschaft Betriebsärztliche Beratung in der Schwangerschaft Die Betriebsärztinnen bieten allen schwangeren Mitarbeiterinnen und Studentinnen am UKE ein streng vertrauliches Gespräch im Hinblick auf ihren Arbeitseinsatz

Mehr

Antrag. auf Gleichstellung mit einem schwerbehinderten Menschen nach 2 Abs. 3 Sozialgesetzbuch IX (SGB IX)

Antrag. auf Gleichstellung mit einem schwerbehinderten Menschen nach 2 Abs. 3 Sozialgesetzbuch IX (SGB IX) Wird von der Agentur für Arbeit ausgefüllt formlose Antragstellung am: telefonisch schriftlich persönlich zust. OrgZ.: Hdz.: Zutreffendes bitte ankreuzen Antrag auf Gleichstellung mit einem schwerbehinderten

Mehr

Arbeitsmedizinische Beiträge zur Gefährdungsbeurteilung. Münchner Gefahrstofftage 2011 Dr. med. Peter Kujath

Arbeitsmedizinische Beiträge zur Gefährdungsbeurteilung. Münchner Gefahrstofftage 2011 Dr. med. Peter Kujath Arbeitsmedizinische Beiträge zur Gefährdungsbeurteilung Münchner Gefahrstofftage 2011 Dr. med. Peter Kujath Überblick Individuumsbezogener Ansatz und arbeitsplatzbezogener Ansatz in der arbeitsmedizinischen

Mehr

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben Über meine Person: Dr. agr. Michael Reininger Referent in der Abteilung Allgemeine Warenwirtschaft beim DRV in Bonn und dort u. a. zuständig für: Agrartechnik Betrieblicher Umweltschutz & Arbeitssicherheit

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

Baden-Württemberg. DIE REGIERUNGSPRÄSIDIEN Fachgruppe Mutterschutz. Merkblatt. Werdende Mütter bei der vorschulischen Tagesbetreuung von Kindern

Baden-Württemberg. DIE REGIERUNGSPRÄSIDIEN Fachgruppe Mutterschutz. Merkblatt. Werdende Mütter bei der vorschulischen Tagesbetreuung von Kindern Baden-Württemberg DIE REGIERUNGSPRÄSIDIEN Fachgruppe Mutterschutz Merkblatt Werdende Mütter bei der vorschulischen sbetreuung von Kindern Dieses Merkblatt soll Arbeitgebern und Arbeitnehmerinnen sowie

Mehr

Leitfaden Schülerbetriebspraktikum Jugendarbeitsschutz

Leitfaden Schülerbetriebspraktikum Jugendarbeitsschutz Leitfaden Schülerbetriebspraktikum Jugendarbeitsschutz Das Schülerbetriebspraktikum soll Schülerinnen und Schülern Einblick in das Arbeits- und Berufsleben vermitteln. Der Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

Mehr

Burnout erkennen und begrenzen. Holzminden, 17.08.2011

Burnout erkennen und begrenzen. Holzminden, 17.08.2011 Burnout erkennen und begrenzen Gesetzliche Grundlagen Holzminden, 17.08.2011 : Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) EU Richtlinie DIN EN ISO 10075 Die aktuelle Rechtsprechung

Mehr

MEDIZIN. Arbeitsmedizinische Betreuung und Gesundheitsschutz in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD)

MEDIZIN. Arbeitsmedizinische Betreuung und Gesundheitsschutz in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) MEDIZIN Arbeitsmedizinische Betreuung und Gesundheitsschutz in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) Herausgeber: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH Hauptgeschäftstelle Herbert-Rabius-Str.

Mehr

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP zwischen dem Praxisinhaber, Frau/Herrn Anschrift _ - im folgenden der Auftraggeber genannt - und Frau/Herrn Dr. med. - im

Mehr

Betrieblicher Gesundheitsschutz

Betrieblicher Gesundheitsschutz Meinel Betrieblicher Gesundheitsschutz Vorschriften,Aufgaben und Pflichten med M E D I Z I N Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage 5 Einfuhrung? Inhaltsverzeichnis 10 1 Gesetzliche

Mehr

Ratgeber. Mutterschutz. Laboratorien. Niedersachsen

Ratgeber. Mutterschutz. Laboratorien. Niedersachsen Ratgeber Mutterschutz Laboratorien Niedersachsen Allgemeines Zum Schutz der werdenden und der stillenden Mutter vor Gefahren, Überforderungen und gesundheitlichen Schäden am Arbeitsplatz hat der Gesetzgeber

Mehr

Vorsicht Nadelstiche!

Vorsicht Nadelstiche! Vorsicht Nadelstiche! Informationen für Beschäftigte im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege Nadelstichverletzungen vermeiden! Über 750.000 Beschäftigte im stationären Versorgungsbereich des Gesundheitswesens

Mehr

Merkblatt. Beschäftigung werdender Mütter bei der Tagesbetreuung von Kindern

Merkblatt. Beschäftigung werdender Mütter bei der Tagesbetreuung von Kindern GEWERBEAUFSICHT BADEN-WÜRTTEMBERG Merkblatt Beschäftigung werdender Mütter bei der sbetreuung von Kindern Dieses Merkblatt soll Arbeitgebern und Arbeitnehmerinnen sowie den Arbeitnehmervertretungen helfen,

Mehr

Geschäftsführungen aller am Standort Vilsbiburg befindlichen GmbHs. Gefährdungsanalyse und -beurteilung

Geschäftsführungen aller am Standort Vilsbiburg befindlichen GmbHs. Gefährdungsanalyse und -beurteilung Zwischen den Geschäftsführungen aller am Standort Vilsbiburg befindlichen GmbHs allesamt Landshuter Str. 100, 84137 Vilsbiburg (nachfolgend: Firmen genannt) und dem Standortbetriebsrat der vorgenannten

Mehr

Mutterschutz Schwangerschaft und Stillzeit Version 2 Merkblatt

Mutterschutz Schwangerschaft und Stillzeit Version 2 Merkblatt Mutterschutz Schwangerschaft und Stillzeit Version 2 Merkblatt Einleitung Während der Schwangerschaft ist die Frau empfindlicher gegenüber gewissen physikalischen Einflüssen (z.b. Röntgenstrahlen), chemische

Mehr

Mutterschutzgesetz MuSchG

Mutterschutzgesetz MuSchG Mutterschutzgesetz MuSchG vom 24. Januar 1952, neugefasst durch Bek. v. 17. 1.1997 BGBl. I S. 22, 293, zuletzt geändert durch das Gesetz vom 30. November 2000 (BGBl. I S. 1638) ERSTER ABSCHNITT Allgemeine

Mehr

Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsstätten

Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsstätten Fakultät Maschinenwesen, Professur für Arbeitswissenschaft Fachveranstaltung Arbeitsstätten BAuA-Dortmund, 13. Mai 2013 Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsstätten Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Gliederung

Mehr

M e r k b l a t t. Infektionsschutz für Mitarbeiter/innen in Kindertagesstätten Umsetzung der Biostoffverordnung

M e r k b l a t t. Infektionsschutz für Mitarbeiter/innen in Kindertagesstätten Umsetzung der Biostoffverordnung Evangelische Kirche in Deutschliand M e r k b l a t t Infektionsschutz für Mitarbeiter/innen in Kindertagesstätten Umsetzung der Biostoffverordnung Inhalt 1 Infektionsgefährdung in Gemeinschaftseinrichtungen

Mehr

Grundlagen Arbeits- und Sozialmedizin Sicherheit und Gesundheitsschutz (Arbeitsschutz) im Krankenhaus

Grundlagen Arbeits- und Sozialmedizin Sicherheit und Gesundheitsschutz (Arbeitsschutz) im Krankenhaus Betriebsärztlicher Dienst Grundlagen Arbeits- und Sozialmedizin Sicherheit und Gesundheitsschutz (Arbeitsschutz) im Krankenhaus Prof. Dr. Joachim Rösler 04.05.2006 Das duale Arbeitsschutzsystem Grundgesetz

Mehr

SCHWANGER SCHAFT 1. RECHTLICHE INFORMATION 2. MUSTERVORLAGEN 3. LEITFADEN

SCHWANGER SCHAFT 1. RECHTLICHE INFORMATION 2. MUSTERVORLAGEN 3. LEITFADEN SCHWANGER SCHAFT 1. RECHTLICHE INFORMATION 1.1 Schwangerschaft - Was wann melden? 1.2 Kündigungs- und Entlassungsschutz 1.3 Befristete Arbeitsverhältnisse und andere Auflösungsarten 1.4 Beschäftigungsbeschränkungen

Mehr

Arbeitsmedizin (occupational medicine)

Arbeitsmedizin (occupational medicine) Arbeitsmedizin (occupational medicine) Einführung Prof.Dr.med.habil.H.Meinel Facharzt Innere Medizin/Betriebsmedizin Wintersemester 2012/13 9.Fachsemester/3.Klinisches Jahr Arbeitsmedizin 3.Klinisches

Mehr

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Gebäude Gefährdungsb. Nr. Jahr 1 Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitsschutzgesetz Beurteilungsdatum: 2 Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Abteilung: 3 Bereich: 4 Ersteller / Verantwortlicher

Mehr

Vertrag. zwischen. Frau/Herrn Anschrift. und. Frau/Herrn Dr. med.

Vertrag. zwischen. Frau/Herrn Anschrift. und. Frau/Herrn Dr. med. Regelbetreuung mit festen Einsatzzeiten für Betriebe mit mehr als 10 Beschäftigten nach 2 Abs. 3 BGV Vertrag der Betriebsinhaberin/dem Betriebsinhaber, zwischen - nachfolgend "der Auftraggeber" genannt

Mehr

Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover

Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover 1. Mutterschutz Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Die gesetzliche Grundlage bildet das Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz

Mehr

Die psychische Gefährdungsbeurteilung mit dem WPi-QuickCheck

Die psychische Gefährdungsbeurteilung mit dem WPi-QuickCheck Ist Ihr Unternehmen schon auf die aktuelle Gesetzeslage im Arbeitsschutzgesetz vorbereitet? Die psychische Gefährdungsbeurteilung mit dem WPi-QuickCheck Sie haben Fragen oder möchten einen Termin für ein

Mehr

Der Staatliche Gewerbearzt informiert

Der Staatliche Gewerbearzt informiert Der Staatliche Gewerbearzt informiert Betriebsärztliche Betreuung und arbeitsmedizinische Vorsorge in der ambulanten und stationären Pflege Was ist darunter zu verstehen und welche Aufgaben hat der Betriebsarzt?

Mehr

Risikoabschätzung bei der Betreuung MRSA positiver Patienten außerhalb des Krankenhauses. Dr. Nicoletta Wischnewski, Robert Koch- Institut, Berlin

Risikoabschätzung bei der Betreuung MRSA positiver Patienten außerhalb des Krankenhauses. Dr. Nicoletta Wischnewski, Robert Koch- Institut, Berlin Risikoabschätzung bei der Betreuung MRSA positiver Patienten außerhalb des Krankenhauses Dr. Nicoletta Wischnewski, Robert Koch- Institut, Berlin Ulmer Symposium,24.04.2009 Beispiele des täglichen Lebens

Mehr

Rechtliche Grundlagen. des Arbeitsschutzes

Rechtliche Grundlagen. des Arbeitsschutzes Rechtliche Grundlagen des Arbeitsschutzes Inhalt des Vortrags 1. Handlungspflichten gemäß Arbeitsschutzgesetz 2. Mitbestimmungsrechte beim Arbeitsschutz 3. Eckpunkte einer Betriebsvereinbarung zu psychischen

Mehr

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern D-19048 Schwerin Schulleiterinnen und Schulleiter der öffentlichen

Mehr

Ohne Vertrag keine Ausbildung!

Ohne Vertrag keine Ausbildung! Ohne Vertrag keine Ausbildung! Wir haben einen Vertrag! Darin steht: Rechte und Pflichten von Auszubildenden FOLIE 1 Für welchen Beruf werden wir ausgebildet? Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis 2.4. 2.4. 2.4.

Inhaltsverzeichnis 2.4. 2.4. 2.4. Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XI XIII 1. Gefahren und gesundheitliche Belastungen in Kitas 1 1.1 Unfallgefahren der Kinder 1 1.1.1 Motorik/Sensorik der Kinder 4 1.1.2 Bauliche Mängel

Mehr

Mutterschutz und Elternzeit. Das Wichtigste für werdende Mütter und ihre Arbeitgeber

Mutterschutz und Elternzeit. Das Wichtigste für werdende Mütter und ihre Arbeitgeber Mutterschutz und Elternzeit Das Wichtigste für werdende Mütter und ihre Arbeitgeber 2 Inhalt Für wen gilt der Mutterschutz? 4 Wann den Arbeitgeber über die Schwangerschaft informieren? 5 Wie wird der Mutterschutz

Mehr

Mutterschutz im Krankenhaus

Mutterschutz im Krankenhaus Mutterschutz im Krankenhaus Rechtliche Grundlagen/Geltungsbereich Für werdende und stillende Mütter, die in einem Beschäftigungsverhältnis stehen, hat der Gesetzgeber - unabhängig vom Umfang der Beschäftigung

Mehr

Infektionsschutz für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertagesstätten

Infektionsschutz für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertagesstätten Evangelische Kirche in Deutschland Kirchenamt Infektionsschutz für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertagesstätten Stand: Dezember 2010 Inhalt 1 Vorwort... 1 2 Infektionsgefährdung in Kindertagesstätten...

Mehr

Kapitel 2 Ihre Rechte und Pflichten während der Schwangerschaft

Kapitel 2 Ihre Rechte und Pflichten während der Schwangerschaft 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 12 Kapitel 1 Die wichtigsten Rechtsgrundlagen Kapitel 2 Ihre Rechte und Pflichten während der Schwangerschaft 1. Wann ist das Mutterschutzgesetz anwendbar?... 15 2. Mitteilungspflichten

Mehr

Mutterschutz und Elternzeit

Mutterschutz und Elternzeit Mutterschutz und Elternzeit Vortrag am 06.10.2008 VHS Leinfelden-Echterdingen Rechtsanwalt Thomas Luther, Dipl.-Pol. Königstraße 64 70173 Stuttgart Telefon: 0711 24 83 83-0 Telefax: 0711 24 83 83-19 e

Mehr

Merkblatt Stand: Juni 2013 Mutterschutz und Elternzeit

Merkblatt Stand: Juni 2013 Mutterschutz und Elternzeit Merkblatt Stand: Juni 2013 Mutterschutz und Elternzeit Inhalt Mutterschutz und Elternzeit Teil 1: Mutterschutz 1. Geltungsbereich 2. Mitteilungs- und Benachrichtigungspflichten 3. Gesundheitsschutz 4.

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz MuSchG)

Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz MuSchG) Mutterschutzgesetz MuSchG 552 Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz MuSchG) In der Fassung der Bekanntmachung vom 20. Juni 2002 (BGBl. I 2002 S. 2318), zuletzt geändert am 23.

Mehr

Hinweise für werdende und stillende Mütter am Klinikum der Universität zu Köln

Hinweise für werdende und stillende Mütter am Klinikum der Universität zu Köln Hinweise für werdende und stillende Mütter am Klinikum der Universität zu Köln Der Mutterschutz ist im Mutterschutzgesetz (MuSchG) und in der Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz geregelt.

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Betriebliches Eingliederungsmanagement Betriebliches Eingliederungsmanagement von der Integration Einzelner zum Eingliederungsmanagement - Arbeitsschutztag Sachsen-Anhalt Schönebeck, 24.09.2008 Übersicht Hintergrund Betrieblicher Wandel Rechtslage

Mehr

Arbeitssicherheit EKAS

Arbeitssicherheit EKAS Arbeitssicherheit EKAS Sicherheitskultur: Motto Selbstverständlich immer, Sicherheit vor Effizienz Erstellt für die LAK Mitglieder Noldi Hess Aktuar LAK Einführung der EKAS Richtlinien 1 Übersicht Einführung

Mehr

Nichtraucherschutz im Betrieb: Tipps für betriebliche Interessenvertretungen

Nichtraucherschutz im Betrieb: Tipps für betriebliche Interessenvertretungen Ressort Arbeits- und Nichtraucherschutz im Betrieb Nichtraucherschutz im Betrieb: Tipps für betriebliche Interessenvertretungen www.igmetall.de/gesundheit Rauchfrei am Arbeitsplatz - warum? Risiko Tabakrauch

Mehr

Schutzmaßnahmen Der rechtliche Hintergrund und die Umsetzung der TRBA 250

Schutzmaßnahmen Der rechtliche Hintergrund und die Umsetzung der TRBA 250 Schutzmaßnahmen Der rechtliche Hintergrund und die Umsetzung der TRBA 250 Safety first! Schutz vor Nadelstichverletzungen Worauf der Praxisbetreiber achten muss München, März 2011 Regierung von Oberbayern,

Mehr

Ihr Leitfaden zur arbeitsmedizinischen Betreuung. Informationen, Wege und Lösungen

Ihr Leitfaden zur arbeitsmedizinischen Betreuung. Informationen, Wege und Lösungen Ihr Leitfaden zur arbeitsmedizinischen Betreuung Informationen, Wege und Lösungen Unsere Ansprechpartner/innen für den Arbeits- und Gesundheitsschutz Unser/e Betriebsarzt/Betriebsärztin* Name: Herr/Frau

Mehr

Zentrum für Arbeits- und Umweltmedizin VO zur Rechtsvereinfachung und Stärkung der Arbeitsmedizinischen Vorsorge

Zentrum für Arbeits- und Umweltmedizin VO zur Rechtsvereinfachung und Stärkung der Arbeitsmedizinischen Vorsorge Zentrum für Arbeits- und VO zur Rechtsvereinfachung und Stärkung der Arbeitsmedizinischen Vorsorge Ltd. Gewerbemedizinaldirektor Entwicklung der Verordnung für die arbeitsmedizinische Vorsorge 2004 Zusammenfassung

Mehr

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 - der Arbeitsvertrag - allgemeine Arbeitsbedingungen - Arbeitszeit - Vergütung - Urlaub und Arbeitsbefreiung - Beendigung des Arbeitsverhältnisses - Geltungsbereich

Mehr