Business Performance Index BPI

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Business Performance Index BPI"

Transkript

1 2011 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/ Business Performance Index BPI Handel Mittelstand 2011 D/A/CH Kurzbericht

2 2011 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/ Business Performance Index - Die Unternehmen auf einen Blick marcom source ist spezialisiert auf innovative Marketing- und Vertriebskonzepte. Wir vereinen MarKom-, Vertriebs-, Kennzahlen und Technologiewissen zu pragmatischen, erfolgreichen und messbaren Lösungen. >> Als Marktführer für Unternehmenssoftware unterstützt die SAP AG Firmen jeder Größe und Branche, ihr Geschäft profitabel zu betreiben, sich kontinuierlich anzupassen und nachhaltig zu wachsen. Über Kunden setzen auf SAP-Anwendungen und -Services. >> techconsult steht seit über 20 Jahren als Analysten- und Marktforschungshaus der ITK-Branche für die Unterstützung der ITK-Anbieter in Ihrem strategischen Marketingprozess. Begleitend dazu unterstützen innovative Konzepte die unmittelbare Steigerung der Awareness sowie der Vertriebsperformance. >> itelligence ist als einer der international führenden IT-Komplett-Dienstleister im SAP-Umfeld mit rund hochqualifizierten Mitarbeitern in 19 Ländern für mehr als Kunden die Mehrheit davon Mittelständler tätig. Im Jahr 2010 erzielte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 272,2 Mio. Euro. >> Die INFO AG ist einer der führenden IT-Full-Service-Provider. Das Portfolio umfasst Planung, Implementierung und Betrieb anspruchsvoller IT-Lösungen. Von der Beratung bei der Einrichtung der IT-Infrastruktur bis hin zur Prozesssteuerung ganzer Wertschöpfungsketten. Die INFO AG ist sowohl SAP Gold Partner als auch Microsoft Gold Certified Partner und betreibt derzeit drei Rechenzentren (an zwei Standorten in Hamburg sowie in Oberhausen). >> Die cormeta ag bietet als SAP Channel Partner eigen entwickelte und in der Praxis erprobte SAP Business All-in-One-Lösungen für den technischen (Groß-)Handel, Kfz-Teile- und Reifenhandel (TRADEsprint), die Nahrungsmittelindustrie (FOODsprint), die Pharmaindustrie (PHARMAsprint) und die Textilwirtschaft (FASHIONsprint). Die cormeta ist mit ihren integrierten Lösungen, innovativen Produkten und umfangreichen Serviceangeboten seit mehr als 15 Jahren auf mittelständische Kunden spezialisiert. >>

3 Inhaltsverzeichnis Einleitung und Zielsetzung der Studie S.04 Summary BPI Mittelstand Handel S.07 Methodik - Studienkonzept und Datenbasis S.10 Gesamtüberblick BPI Mittelstand Handel S.19 Studienergebnisse gesamt S.19 BPI und weitere Performance Indikatoren nach Handelstypen &-formen S.22 Vergleich BPI Gesamt vs. BPI Top 10 Unternehmen S.29 Vergleich TOP 3 vs. LAST 3 Unternehmen nach Handelstypen &-formen S.31 Ländervergleich Deutschland/Österreich/Schweiz (D/A/CH) S.39 Unternehmensvergleich International vs. National S.41 Vergleich der Handelstypen: Einzelhandel vs. Großhandel S.43 Outsourcing Quote S.45 SaaS Einsatzgrad S.48 Distanzhandel Einsatzgrad S.50 Herausforderungen des Handels S techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

4 Einleitung und Zielsetzung der Studie BPI Handel Mittelstand 2011 D/A/CH Zurück zum Inhaltsverzeichnis Vor zum nächsten Kapitel Vor zum Gesamtüberblick 2012 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

5 Einleitung und Zielsetzung - BPI Handel Mittelstand 2011 D/A/CH Der IT-Analyst techconsult führt eine Langzeiterhebung zur Performance von Geschäftsprozessen im deutschen, österreichischen und schweizer Mittelstand durch. Nach Abschluss des Pilotprojekts in der Fertigungsindustrie und der Befragung der Dienstleistungsbranche wurden im Ende 2011/ Anfang 2012 mittelständische Unternehmen des Handels zur Leistungsfähigkeit ihrer wichtigsten Geschäftsprozesse befragt. Die Leistungsfähigkeit der Geschäftsprozesse wird ergänzt durch weitere wichtige Unternehmens-Performance-Indikatoren: Unternehmenserfolg, IT-Unterstützungsgrad und Reifegrad innovativer IT-Lösungen. Individuelle Detailauswertungen auf Größenklassen- und Subbranchenebenen können interessierte Unternehmen über das BPI-Internetangebot (www.business-performance-index.de) kostenlos als individuellen Benchmark- Vergleich anfordern. Der Business Performance Index (BPI) erfasst Mittelständler erstmals ganzheitlich und berücksichtigt zusätzlich unternehmensrelevante (demografische) Eigenschaften wie bspw. Subbranche, Mitarbeiteranzahl, Umsatz und weitere Rahmenbedingungen in der Bewertung. Ziel des BPI ist es, den Teilnehmern ein Werkzeug zur gezielten Geschäftsoptimierung an die Hand zu geben. Im individuellen Wettbewerbsvergleich der Business Performance sowohl für Unternehmens- bzw. Funktionsbereiche als auch auf einzelner Prozessebene wird der Status quo erfasst, Stärken und Schwächen aufgedeckt und schließlich Optimierungspotenziale identifizierbar. Die Erhebung des Index-Wertes ist der erste Schritt, jedes mittelständische Handelsunternehmen in D/A/CH kann nun Stärken/Schwächen direkt identifizieren und angehen (www.business-performance-index.de). Die Befragung wurde primär als Telefoninterview und sekundär als online-gestützte Fragebogenerweiterung durchgeführt. Die Erhebung war bzw. ist gerade so konzipiert, um von einem Geschäftsführer oder leitenden Angestellten ohne Zuhilfenahme weiterer Quellen beantwortet werden zu können. Erarbeitet und geprüft wurden bzw. werden sämtliche Inhalte unter Beteiligung von Branchenexperten und renommierten Fachhochschulen - Hauptsponsor der Studie ist SAP Deutschland, Premiumpartner für D ist die Info AG, für D/A/CH itelligence und Branchenpartner für den Handel ist die cormeta ag techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

6 Einleitung und Zielsetzung - BPI Handel Mittelstand 2011 D/A/CH Was erfährt der Leser dieser Studie über den Handel? Wie leistungsfähig ist die Branche in Bezug auf die wichtigsten Geschäftsprozesse? Welche Prozessbereiche der Branche funktionieren gut, welche nicht? Was zeichnet die TOP 10 des Handels und die Top3 bzw. Last 3 der Handelsformen aus? Wo sollten Verbesserungsmaßnahmen ansetzen? Wie stark war die Branche von der Wirtschaftskrise betroffen? Wie korrelieren Unternehmenserfolg und der Business Performance Index? Wie hoch ist der Beitrag von IT-Systemen zum Business Performance Index? Welche innovativen IT-Lösungen setzen sich in der Branche durch? Welche Rolle spielen Software-as-a-Service-Lösungen in der Branche? Entstehen Wettbewerbsvorteile durch selektives Outsourcing? 2012 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

7 Summary BPI Handel Mittelstand 2011 D/A/CH Zurück zum Inhaltsverzeichnis Vor zum nächsten Kapitel Vor zum Gesamtüberblick 2012 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

8 Summary BPI Handel Mittelstand D/A/CH Der Handel im D/A/CH-Bereich erreicht 2011 mit 64 von 100 BPI-Punkten nur ein mittelmäßiges Niveau. Der Einzelhandel erzielt dabei ein leicht besseres Ergebnis als der Großhandel und kann in vereinzelten Handelsformen gar in das obere Drittel der Leistungsbewertung der Geschäftsprozesse vorstoßen. BPI Handel D/A/CH 2011 nach Unternehmensbereichen Die performantesten Unternehmensbereiche des Handels sind im Durchschnitt das Personalwesen und die Logistik. Beide Bereiche weisen darüber hinaus den stärksten IT- Unterstützungsgrad auf techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

9 Summary BPI Handel Mittelstand D/A/CH BPI Handel D/A/CH 2011 und weitere Performance Indikatoren Der Zusammenhang zwischen der individuellen Höhe des BPI-Wertes, des IT-Unterstützungsgrades und einem positiven Unternehmenserfolg wurde über die Auswertung eindeutig belegt. Je höher der IT-Unterstützungsgrad, desto besser der BPI und um so höher der Unternehmenserfolg. Daraus ergibt sich die logische Konsequenz, dass Investitionen in IT-Lösungen die Prozessperformance fördern und letztlich den Unternehmenserfolg steigern techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

10 Methodik Studienkonzept und Datenbasis BPI Handel Mittelstand 2011 D/A/CH Zurück zum vorherigen Kapitel Vor zum nächsten Kapitel Vor zum Gesamtüberblick 2012 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

11 Methodik Studienkonzept und Datenbasis Determinanten der Erhebung für Deutschland/Österreich/Schweiz Demographische Merkmale zur Herstellung der Vergleichbarkeit von Unternehmen Internationales/ lokales Business Subbranchensegment Finanzen/ Controlling Einkauf Verkauf Marketing Logistik Mehrwert Dienstleistungen Personalwesen Messung der Prozessausführung Messung der Prozesswichtigkeit Messung des Prozess-/Unternehmenserfolgs Messung des IT-Unterstützungsgrads Messung des Einsatzes/der Relevanz innovativer IT-Lösungen Unternehmensgröße/ Umsatz Handelsform Konzernabhängig-/ Unabhängigkeit 2011 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

12 Methodik Studienkonzept und Datenbasis Beispielhafter Ablauf eines Interviews im Bereich Finanzen/Controlling Legende Aufbau Performance Indikatoren: 2012 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

13 Bewertungsskala Methodik Studienkonzept und Datenbasis Subjektive Einschätzung Zufriedenheit mit der Umsetzung (Prozessausführung) Relevanz der Aufgabe für das Unternehmen (Prozesswichtigkeit) Business Performance Index (BPI) Der Business Performance Index berechnet sich auf Basis der für das Unternehmen angegebenen Bewertungen für die Relevanz und die Umsetzung verschiedenster Aufgaben und Tätigkeiten in den maßgeblichen Funktionsbereichen eines Unternehmens der individuell auf die jeweiligen Subbranchen abgestimmt. Für jede Aufgabe/Tätigkeit lässt sich durch die Aggregation des durch den Relevanz-Wert gewichteten Umsetzungswertes ein Tätigkeits-BPI errechnen. Dieser BPI ergibt kumuliert den BPI für den jeweiligen Unternehmens- bzw. Funktionsbereich und auf Gesamtebene den Gesamt Unternehmens-BPI. Tätigkeit BPI Der BPI und alle weiteren Performance Indikatoren werden stets auf einer Skala von 0 bis 100 dargestellt. Die Berechnung aller Mittelwerte erfolgt auf Grundlage, der in der jeweiligen Aufgabe bzw. Tätigkeit vorhanden gültigen Fälle. Der Gesamt BPI sowie alle weiteren Performance Indikatoren ergeben sich daher als gewichtetes arithmetisches Mittel aus diesen Werten. (Tabellenwerte sind gerundet) Bereich BPI branchenspezifischer Gesamt BPI Bereich BPI Bereich BPI 2012 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

14 Methodik Studienkonzept und Datenbasis Berechnung weiterer Performance Indikatoren Unternehmenserfolg Der Unternehmenserfolg setzt sich aus der Zufriedenheit mit typischen den individuellen Funktionsbereich kennzeichnenden Kriterien zusammen. Indem nach dem aktuellen und dem Zufriedenheitswert von vor 3 Jahren gefragt wird, lassen sich neben dem derzeitigen Unternehmenserfolg zusätzlich Tendenzen ins Positive oder Negative feststellen. IT-Unterstützungsgrad Der IT-Unterstützungsgrad gibt die Zufriedenheit mit der IT-Unterstützung für jede Aufgabe/Tätigkeit in Abhängigkeit mit der Relevanz der jeweiligen Aufgabe für das Unternehmen an. Reifegrad innovativer IT-Lösungen Der Reifegrad innovativer IT-Lösungen gibt an, wie relevant verschiedene innovative IT-Lösungen für die Unternehmen der Branche sind und ob diese bereits Einzug im Unternehmensalltag gehalten haben. Einfluss der Wirtschaftskrise 2008/2009 Der Einfluss der Wirtschaftskrise berechnet sich aus der Veränderung des Umsatzes und der Mitarbeiterzahl in den letzten 3 Jahren. Die prozentualen Veränderungen der beiden Werte ergeben addiert den positiven oder negativen Einfluss. Farbliche Bewertung von Abweichungen zum arithmetischen Mittel und Wachstumsraten Die Abweichungen der Einzelwerte von Durchschnittswerten und Wachstumsraten werden prinzipiell nach dem Ampelprinzip ausgewiesen Prozentwerte beziehen sich auf Ergebniswerte vor Glättung bzw. Rundung im Rahmen der Tabellenansicht. Dabei gilt die Farbe rot als negativ, gelb als neutral und grün als positiv. Die farbliche Abstufung ist stets so gewählt, um statistische Auffälligkeiten vom jeweiligen Durchschnittswert für den Leser transparent darzustellen. Aus diesem Grund steht die Farbe gelb generell für einen elastischen Wertebereich, der keine signifikanten Abweichungen um den maßgeblichen Durchschnittswert enthält techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

15 Methodik Studienkonzept und Datenbasis Rahmenparameter der Studie BPI Handel 2011 D/A/CH Studienteilnehmer Teilnehmende Unternehmen insgesamt = über 350 Ausgefüllte und bewertete Teilbereiche = 644 Verwendbare Interviews für BPI (Nach durchlaufener Qualifikation mind. 4 Unternehmensbereiche ausgefüllt) = 130 (Basis der Analyse) Teilnehmer mit Interesse an individueller Auswertung = 36 Handelstypen &- formen Großhandel Konsumgüter Rohstoffe und landw. Erzeugnisse Maschinen Einzelhandel Food Non-Food Fashion Waren aller Art Erhebungsmethode Computer Aided Telefon - interview (CATI) im techconsult Call Center mit paralleler Online-Plattform Primäre Ansprechpartner waren Geschäftsführer, Controlling- Verantwortliche bzw. Leiter Finanzen. Sofern möglich wurden dedizierte Ansprechpartner je Unternehmensbereich gesucht. Erhebungszeitraum Start Ende techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

16 Methodik Studienkonzept und Datenbasis Größenklassenverteilung 1000 bis 1999 Mitarbeiter 18,5% 20 bis 99 Mitarbeiter 26,7% 500 bis 999 Mitarbeiter 22,2% 100 bis 499 Mitarbeiter 32,6% Der BPI Handel D/A/CH 2011 repräsentiert alle für den deutschen Mittelstand wichtigen Unternehmensgrößen. Die Mehrzahl der teilnehmenden Unternehmen stammt aus dem Segment 100 bis 499 Mitarbeitern. Die Größenklassen mit über 500 Mitarbeitern sind im Vergleich zur Grundgesamtheit höher vertreten. Auf diesem Wege sind auch für diese Segmente repräsentative Analysen und Ableitungen möglich sowie eine Verknüpfung der Größenklassenbetrachtung mit den Typen und Formen des Handels realisierbar techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

17 Methodik Studienkonzept und Datenbasis Verteilung der Handelstypen & -formen Großhandel Rohstoffe und landw. Erzeugnisse 11,1% Großhandel Maschinen 9,6% Einzelhandel Food 11,9% Einzelhandel Non-Food 14,8% Großhandel Konsumgüter 30,4% Einzelhandel Fashion 11,1% Einzelhandel Waren aller Art 11,1% Mit Ausnahme des Großhandels Konsumgüter erreicht die Studie eine Gleichverteilung der einzelnen Handelsformen der beiden Handelstypen. Gleichzeitig sind die Typen Einzel- und Großhandel ähnlich stark verteilt. Insbesondere die Handelsform Großhandel Konsumgüter zeigte ein deutliche gesteigertes Interesse an den Studieninhalten und Ergebnissen. Die Verteilung gewährleistet gekoppelt mit der Mitarbeitergrößenklassenverteilung die Repräsentativität der Untersuchung und detaillierte Analysen bis in die verschiedenen Subsegmente techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

18 Methodik Studienkonzept und Datenbasis Umsatzverteilung 800 Mio. Euro bis unter 1 Mrd. Euro 5% 400 Mio. Euro bis unter 800 Mio. Euro 7% Über 1 Mrd. Euro 4% 10 Mio. bis unter 30 Mio. Euro 13% 200 Mio. Euro bis unter 400 Mio. Euro 16% 30 Mio. bis unter 60 Mio. Euro 19% 100 Mio. bis unter 200 Mio. Euro 18% 60 Mio. bis unter 100 Mio. Euro 17% Nahezu die Hälfte der Teilnehmer hat 2010 einen Umsatz von unter 100 Mio. Euro realisiert. Etwa 9 % der Unternehmen liegen mit ihrem Umsatz über 800 Mio. Euro und damit an der Grenze einer mittelständischen Definition von Handelsunternehmen techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

19 Gesamtüberblick BPI Handel Mittelstand 2011 D/A/CH Studienergebnisse gesamt BPI Ergebnisse und weitere Performance Indikatoren nach Handelstypen & -formen und Größenklassen Vergleich BPI Gesamt vs. BPI TOP 10 Unternehmen Vergleich TOP 3 vs. LAST 3 Unternehmen nach Handelstypen & -formen Ländervergleich Deutschland/Österreich/Schweiz (D/A/CH) Unternehmensvergleich International vs. National Vergleich der Handelstypen: Einzelhandel vs. Großhandel Outsourcing Quote SaaS Einsatzgrad Distanzhandel Einsatzgrad Herausforderungen des Handels Zurück zum Inhaltsverzeichnis Zurück zum vorherigen Kapitel Vor zum nächsten Kapitel 2012 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

20 0 Bewertungsskala 100 Gesamtüberblick Studienergebnisse gesamt Der Handel erreicht mit einem BPI-Wert von 64 Punkten nur ein mittelmäßiges Ergebnis für die Region D/A/CH. Insgesamt beteiligten sich am BPI Handel 350 Unternehmen. Die individuellen BPI-Werte der Unternehmen bewegen sich zwischen 18/100 und 98/100 Punkten. Der BPI-Wert hängt von vielen Faktoren wie bspw. der Umsetzung von Unternehmensbereichen und den darin vorkommenden Geschäftsprozessen ab. Die Zufriedenheit mit der Umsetzung von Geschäftsanforderungen in Relation zur Relevanz liegt demnach nur unterhalb der Grenze zum oberen Drittel der Skala. Im Vergleich der Branchenergebnisse des Dienstleistungssektors (BPI: 68/100 Punkten) und der Fertigungsindustrie (BPI: 71/100 Punkten) weist der Handel demnach eine schlechtere Geschäftsprozessperformance auf. Die Durchschnittswerte der Handelstypen & -formen streuen dabei von 59/100 bis 73/100 BPI- Punkten und bilden deutliche Indizien für Stärken und Schwächen der einzelnen Analysekategorien techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

21 Gesamtüberblick Studienergebnisse gesamt Handelstypen &-formen min BPI max Branche Großhandel Gesamt 63-1,7% Handel Konsumgüter 63-1,6% 59-7,7% Maschinen 67 5,3% Gesamt-BPI = 64/100 Einzelhandel Gesamt 65 1,7% by techconsult 2012 Handelstyp & -form Rohstoffe und landw. Erzeugnisse Food 67 5,5% Non-Food 61-5,0% Fashion 73 13,8% Waren aller Art 60-5,7% Gesamt* 64 Ø Abweichung Gesamt-BPI * Gewichtete arithmetische Mittel Der BPI Handel liegt beim BPI mit 64/100 Punkten in einem mäßigen Bereich hinsichtlich des Performance-Meßsystems. Die Prozessperformance im Handel für die Region D/A/CH ist demensprechend ausbaufähig. In einer Betrachtung der Handelstypen zeigt sich der Einzelhandel als geringfügig besser aufgestellt als der Großhandel verharrt aber auch auf nur mittelmäßigem Niveau. Der Einzelhandel hat im Durchschnitt bis zu 4% besser funktionierende Prozesse gemäß der Selbsteinschätzung der Teilnehmer. Die Handelsform Fashion im Bereich Einzelhandel setzt sich deutlich von den anderen Formen ab und erreicht mit einem BPI-Wert von 73 Punkten den Spitzenwert der Handelsbranche. Den letzten Platz belegt dagegen die Handelsform Rohstoffe und landwirtschaftliche Erzeugnisse im Großhandel. Der Wert von 59 Punkten ist maßgeblich für das unterdurchschnittliche Ergebnis des gesamten Großhandels verantwortlich techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

22 Gesamtüberblick BPI Handel Mittelstand 2011 D/A/CH Studienergebnisse gesamt BPI Ergebnisse und weitere Performance Indikatoren nach Handelstypen & -formen und Größenklassen Vergleich BPI Gesamt vs. BPI TOP 10 Unternehmen Vergleich TOP 3 vs. LAST 3 Unternehmen nach Handelstypen & -formen Ländervergleich Deutschland/Österreich/Schweiz (D/A/CH) Unternehmensvergleich International vs. National Vergleich der Handelstypen: Einzelhandel vs. Großhandel Outsourcing Quote SaaS Einsatzgrad Distanzhandel Einsatzgrad Herausforderungen des Handels Zurück zum Inhaltsverzeichnis Zurück zum vorherigen Kapitel Vor zum nächsten Kapitel 2012 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

23 Gesamtüberblick BPI Ergebnisse BPI differenziert nach Handelstypen & -formen und Unternehmensbereichen Gesamtergebnisse Finanzen/Controlling Einkauf Branche Verkauf Handel Marketing Logistik Mehrwert Dienstleistungen Personalwesen Gesamt* by techconsult 2012 Unternehmensbereiche Ø Konsumgüter Großhandel Rohstoffe und landw. Erzeugnisse Handelstyp & -form Einzelhandel Maschinen Food Non-Food Fashion Waren aller Art * Gewichtete arithmetische Mittel Die Handelsform Fashion im Einzelhandel weist in allen Unternehmensbereichen deutlich überdurchschnittliche Performance-Werte auf und insbesondere das Personalwesen ist besonders leistungsfähig in der Selbstbewertung der Studienteilnehmen. Den schwächsten BPI- Wert erzielt der Unternehmensbereich Mehrwert Dienstleistungen, die insbesondere im Großhandel mit Rohstoffen und landwirtschaftlichen Erzeugnissen deutlich unterdurchschnittlich ausgeprägt ist. Ähnlich schlechte Werte erreichen die Unternehmensbereiche Einkauf und Verkauf im Einzelhandel mit Waren aller Art. Gerade diese Branchen sind Kern-Determinanten des Unternehmenserfolges der Einzelhändler. Hier ist Optimierungsbedarf erkennbar techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

24 Gesamtüberblick BPI Ergebnisse BPI differenziert nach Größenklassen und Unternehmensbereichen Mitarbeitergrößenklassen Unternehmensbereiche Ø Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter Finanzen/Controlling 65 Gesamtergebnisse Einkauf Branche Verkauf Handel Marketing Logistik Mehrwert Dienstleistungen Personalwesen Gesamt* by techconsult 2012 * Gewichtete arithmetische Mittel Die Mitarbeitergrößenklassen Mitarbeiter und Mitarbeiter sind dem unteren Mittelstand im Handel hinsichtlich der Geschäftsprozessperformance deutlich voraus. Während Unternehmen aus der Größenklasse Mitarbeiter in vereinzelten Unternehmensbereichen überdurchschnittliche Werte erzielen, ist der Großteil des unteren Mittelstandssegments als unterdurchschnittlich performant zu bezeichnen. In der kleinsten Größenklasse ist insbesondere der Bereich Mehrwert Dienstleistungen nur schlecht ausgeprägt und auch die darüber liegende Klasse fällt im Vergleich zum gehobenen Mittelstand deutlich in der Performance ab. Herausragend positiv ist der BPI im Bereich Personalwesen der Mitarbeitergrößenklasse Mitarbeitern. Ebenso ist der BPI in den Bereichen Verkauf und Marketing vergleichsweise schwach ausgeprägt. Die Stärken des gehobenen Mittelstands liegen neben dem Personalwesen auch in Finanz- und Controllingprozessen und der Logistik. Dies lässt sich analog auf die Größenklasse Mitarbeiter beziehen. Das Mittelfeld weist im Vergleich mit den anderen Größenklassen die geringste BPI-Bandbreite der sieben Unternehmensbereiche auf techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

25 Gesamtüberblick BPI Ergebnisse BPI und weitere Performance Indikatoren nach Handelstypen & -formen Gesamtergebnisse IT-Unterstützungsgrad Branche Reifegrad innovativer IT-Lösungen Handel Unternehmenserfolg der Unternehmensbereiche Unternehmenserfolg der Unternehmensbereiche by techconsult 2012 Performance-Indikatoren Business Performance Index (BPI) Ø Konsumgüter Großhandel Rohstoffe und landw. Erzeugnisse Handelstyp & -form Einzelhandel Maschinen Food Non-Food Fashion Waren aller Art Nicht nur hinsichtlich der Business Performance zeigt sich der Einzelhandel im Bereich Fashion als führend, auch in der Betrachtung der weiteren Performance-Indikatoren ist diese Handelsform den Branchenkollegen deutlich voraus. Mit einem Unternehmenserfolg von 78 von 100 Punkten konnte der Einzelhandel Fashion den bereits 2008 höchsten Wert weiter steigern und seinen Vorsprung ausbauen. Insgesamt ist im Handel eine positive Tendenz im 3- Jahresvergleich des Unternehmenserfolges ersichtlich. Eine deutlich positive Entwicklung haben in den vergangenen drei Jahren der Großhandel mit Konsumgütern und der Einzelhandel mit Lebensmitteln genommen. Dagegen weisen der Einzelhandel im Non-Food-Bereich und mit Waren aller Art nur leichte Steigerungen des Unternehmenserfolges auf. Im Großhandel mit Maschinen ist dagegen nur eine Veränderung im Promillebereich zu verzeichnen, allerdings mit negativer Tendenz techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

26 Gesamtüberblick BPI Ergebnisse BPI und weitere Performance Indikatoren nach Größenklassen Gesamtergebnisse Mitarbeitergrößenklassen Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter Business Performance Index (BPI) IT-Unterstützungsgrad Branche Reifegrad innovativer IT-Lösungen Handel Unternehmenserfolg der Unternehmensbereiche by techconsult 2012 Performance-Indikatoren Unternehmenserfolg der Unternehmensbereiche Ø Unternehmen oberhalb der 500 Mitarbeitergrenze bestechen nicht nur durch ihre überdurchschnittliche Geschäftsprozessperformance, sondern weisen auch hinsichtlich des Unternehmenserfolges 2011 die besten Werte auf. Gegenüber ihren Branchenkollegen aus dem kleinen Mittelstand ist auch der IT-Unterstützungsgrad deutlich höher ausgeprägt und selbst der Reifegrad innovativer IT-Lösungen erreicht im Größenklassenvergleich überdurchschnittliche Werte jenseits von 500 Mitarbeitern. Trotz des niedrigsten BPI-Wertes erreicht die Mitarbeitergrößenklasse Mitarbeiter eine deutliche Steigerung des Unternehmenserfolges und verkürzt den 2008 noch deutlich vorhandenen Rückstand. Der Trend birgt die Chance, die Geschäftsprozessperformance auf den Prüfstand zu stellen und punktuell Verbesserungen vorzunehmen, um mittel- und langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben. Der Reifegrad innovativer IT-Lösungen wächst analog zur Unternehmensgröße an und erreicht bereits die Stufe der standardisierten IT-Unterstützung der gesamten Unternehmen unterhalb der 500 Mitarbeiter Grenze. Letztlich verharren aber auch diese Indikatoren innerhalb der gesamten Branche auf verhaltenem Niveau und offenbaren deutliches Optimierungspotential techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

27 Gesamtüberblick BPI Ergebnisse Gegenüberstellung von BPI mit Unternehmenserfolg und IT-Unterstützungsgrad By techconsult 2012 By techconsult 2012 Die Gegenüberstellung von BPI und IT-Unterstützung zeigt eine eindeutige Abhängigkeit beider Messgrößen. Hohe Werte innerhalb der BPI-Messung gehen demnach bis auf einige Ausreißer immer auch mit hohen Werten der IT- Unterstützung einher. Der Vergleich von BPI und Leistungsbilanz zeigt ebenfalls eine auffällige Abhängigkeit in puncto Geschäftsprozessperformance und Unternehmenserfolg. Unternehmen mit hohen BPI-Werten verzeichnen demnach in der Regel eine bessere Leistungsbilanz bzw. sind erfolgreicher als andere techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

28 Gesamtüberblick BPI Ergebnisse Gegenüberstellung von BPI und IT-Unterstützung By techconsult 2012 Die Hypothese Ein hoher BPI führt zu hohem Unternehmenserfolg gilt wie in der Fertigungsindustrie und der Dienstleistung auch für das Segment des Handels. Aufgrund der nachweisbaren Gesamtabhängigkeiten der Performance-Indikatoren wird über die Bestätigung der Anfangshypothese hinaus belegt, dass eine hohe IT-Unterstützung in den Hauptprozessen den Unternehmenserfolg spürbar erhöht. Die Schlussfolgerung daraus ist eindeutig: IT drives Business techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

29 Gesamtüberblick BPI Handel Mittelstand 2011 D/A/CH Studienergebnisse gesamt BPI Ergebnisse und weitere Performance Indikatoren nach Handelstypen & -formen und Größenklassen Vergleich BPI Gesamt vs. BPI TOP 10 Unternehmen Vergleich TOP 3 vs. LAST 3 Unternehmen nach Handelstypen & -formen Ländervergleich Deutschland/Österreich/Schweiz (D/A/CH) Unternehmensvergleich International vs. National Vergleich der Handelstypen: Einzelhandel vs. Großhandel Outsourcing Quote SaaS Einsatzgrad Distanzhandel Einsatzgrad Herausforderungen des Handels Zurück zum Inhaltsverzeichnis Zurück zum vorherigen Kapitel Vor zum nächsten Kapitel 2012 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

30 Gesamtüberblick - BPI Gesamt vs. BPI TOP 10 Unternehmen Gesamtergebnisse vs. Kriterien der Differenzierung BPI IT-Unterstützungsgrad Reifegrad innovativer IT-Lösungen Unternehmenserfolg aktuell TOP 10 Ø Mitarbeiteranzahl 2011 Ø Umsatz 2011 Branche Einfluss der Wirtschaftskrise 2008/2009 Handel Region D/A/CH by techconsult 2012 (Basis: Umsatz- & Mitarbeiterentwicklung) Teil eines Konzernverbundes Internationale Produktions-/Vertriebsstandorte Outsourcingquote der Unternehmen Einsatzquote SaaS Distanzhandel BPI Handel Gesamt BPI Handel Top ,1(+5,0%) 88,8(+0,8%) Mio. 347 Mio. 11,4%(+) 10,8%(+) 55,6% 70,0% 75,6% 80,0% 41,5% 60,0% 27,4% 60,0% 56,3% 60,0% BPI Handel TOP 10 Unternehmen erreichen einen ca. 50 % höheren BPI-Wert als der Durchschnitt des gesamten Handels. Ähnliche Vergleichswerte ergeben sich auch in den anderen Performance Indikatoren und verdeutlichen eindrucksvoll die Leistungsfähigkeit dieser Unternehmen. Dies drückt sich auch im Umsatz Mitarbeiterverhältnis aus: Während die Top 10 der Branche rund 560 Tausend Euro je Mitarbeiter erzielen, sind es in der gesamten Branche nur 440 Tausend. Die Wirtschaftskrise haben sowohl die 10 performantesten Handelsunternehmen als auch die Gesamtbranche positiv verarbeitet und sogar zweistellige Zuwächse in der Umsatz- und Mitarbeiterentwicklung erzielt. Die TOP 10 des Handels sind zur Mehrzahl Teil eines Konzernverbundes, haben den Distanzhandel in ihr Unternehmen integriert und sind in der Regel international aufgestellt. In diesen Punkten unterscheiden sich die Unternehmen nicht maßgeblich vom Durchschnitt der Branche, allerdings setzen die TOP 10 sehr viel stärker auf Outsourcing- Dienstleistungen und sechs der zehn Unternehmen haben SaaS-Lösungen im Einsatz. Dies korrespondiert mit dem hohen Reifegrad innovativer IT-Lösungen und dem hohen IT-Unterstützungsgrad techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

31 Gesamtüberblick BPI Handel Mittelstand 2011 D/A/CH Studienergebnisse gesamt BPI Ergebnisse und weitere Performance Indikatoren nach Handelstypen & -formen und Größenklassen Vergleich BPI Gesamt vs. BPI TOP 10 Unternehmen Vergleich TOP 3 vs. LAST 3 Unternehmen nach Handelstypen & -formen Ländervergleich Deutschland/Österreich/Schweiz (D/A/CH) Unternehmensvergleich International vs. National Vergleich der Handelstypen: Einzelhandel vs. Großhandel Outsourcing Quote SaaS Einsatzgrad Distanzhandel Einsatzgrad Herausforderungen des Handels Zurück zum Inhaltsverzeichnis Zurück zum vorherigen Kapitel Vor zum nächsten Kapitel 2012 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

32 Gesamtüberblick TOP 3 vs. LAST 3 Großhandel Konsumgüter TOP 3 vs. LAST 3 Kriterien der Differenzierung LAST 3 Gesamt TOP 3 BPI 34,2 62,7 86,9 IT-Unterstützungsgrad 36,6 60,7 81,5 TOP 3 Reifegrad innovativer IT-Lösungen 38,5 53,5 78,3 vs. Unternehmenserfolg aktuell 32,6(-15,8%) 65,1(+9,0%) 84,1(+12,6%) LAST 3 Ø Mitarbeiteranzahl Ø Umsatz ,7 Mio. 307 Mio. 700 Mio. Handelstyp Einfluss der Wirtschaftskrise 2008/2009 Großhandel (Basis: Umsatz- & Mitarbeiterentwicklung) 1,7%(+) 13,8%(+) 5%(-) Teil eines Konzernverbundes 33% 49% 100% Internationale Produktions-/Vertriebsstandorte 33% 71% 100% Handelsform Outsourcingquote der Unternehmen 33% 39% 67% Konsumgüter Einsatzquote SaaS 0% 32% 67% Distanzhandel 33% 66% 100% by techconsult 2012 Der Vergleich der besten mit den schlechtesten Unternehmen anhand der BPI-Werte zeigt eine große Bandbreite im Großhandel Konsumgüter auf. Die letzten drei Unternehmen haben zusammen lediglich einen BPI-Wert von 34 Punkten erreicht, während die besten drei Unternehmen fast 87 Punkte auf der 100er Skala verbuchen konnten. Die weiteren Performance-Indikatoren spiegeln diese Kluft in ähnlichem Maße wieder. Sowohl IT-Unterstützungsgrad, als auch Reifegrad innovativer IT-Lösungen sowie Unternehmenserfolg korrelieren mit den diagnostizierten BPI-Ergebnissen. Im Vergleich fällt speziell die internationale Betriebsausrichtung der TOP3 auf, die mit der Zugehörigkeit zu einem Konzernverbund einhergeht. Weiterhin betreiben die TOP 3 Unternehmen des Konsumgütergroßhandels immer auch Distanzhandel und haben tendenziell eine höhere Outsourcing- und SaaS-Quote im Unternehmen. Der Unternehmenserfolg der TOP3 Unternehmen liegt um ein Vielfaches über den LAST3 und konnte im Vergleich zu dem Stand vor 3 Jahren um 12,6% zulegen. Die 3-Jahres-Tendenz sieht dagegen bei den LAST3 nicht sonderlich positiv aus, der konsolidierte Erfolg nimmt in dieser Schlusslicht-Gruppe im gleichen Zeitraum um 15,8% ab techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

33 Gesamtüberblick TOP 3 vs. LAST 3 Großhandel Rohstoffe und landw. Erzeugnisse TOP 3 vs. LAST 3 Kriterien der Differenzierung LAST 3 Gesamt TOP 3 BPI 44,3 58,8 73,7 IT-Unterstützungsgrad 44,3 56,9 71,5 TOP 3 Reifegrad innovativer IT-Lösungen 64,9 58,4 67,4 vs. Unternehmenserfolg aktuell 48(-12,9%) 59,1(-2,6%) 71(+0%) LAST 3 Ø Mitarbeiteranzahl Ø Umsatz Mio. 567 Mio. 750 Mio. Teil eines Konzernverbundes Handelstyp Einfluss der Wirtschaftskrise 2008/2009 Großhandel (Basis: Umsatz- & Mitarbeiterentwicklung) 16,7%(+) 33% 14,9%(+) 53% 19%(+) 33% Handelsform Internationale Produktions-/Vertriebsstandorte 33% 60% 33% Rohstoffe und landw. Outsourcingquote der Unternehmen 33% 33% 0% Erzeugnisse Einsatzquote SaaS 0% 27% 100% by techconsult 2012 Distanzhandel 33% 73% 67% Der Großhandel mit Rohstoffen und landwirtschaftlichen Erzeugnissen zeigt Verlierer auf einem für die LAST3 Kategorie ausreichendem Performance-Level und Gewinner, die noch keinen zufriedenstellenden BPI-Wert erreichen. Gleiches gilt für die weiteren im Rahmen vom BPI eruierten Performance-Indikatoren, mit Ausnahme der innovativen IT-Lösungen. In dieser Kategorie unterscheiden sich TOP3 und Last3 kaum voneinander. Generell ist festzuhalten, dass die Handelsform Rohstoffe und landwirtschaftliche Erzeugnisse verhältnismäßig homogen aufgestellt ist und sich nur in wenigen, der im Rahmen vom BPI erhobenen Kriterien, voneinander unterscheidet. Ein deutlicher Unterschied ist in Bezug auf die SaaS-Einsatzquote zu sehen, denn die TOP3 Unternehmen nutzen die neue Form des Softwarebezugs zu 100%, während die Last3 gar nicht darauf zurückgreifen. Zudem scheint der Distanzhandel unter den TOP-Performern ebenfalls wesentlich stärker ausgeprägt zu sein und letzten Endes auch in Teilen zum Erfolg beizutragen techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

34 Gesamtüberblick TOP 3 vs. LAST 3 Großhandel Maschinen TOP 3 vs. LAST 3 Kriterien der Differenzierung LAST 3 Gesamt TOP 3 BPI 61,0 67,1 74,6 IT-Unterstützungsgrad 57,1 63,1 69,2 TOP 3 Reifegrad innovativer IT-Lösungen 53,8 57,1 59,5 vs. Unternehmenserfolg aktuell 59,4(+1,5%) 63,1(-0,2%) 69,8(+0,6%) LAST 3 Ø Mitarbeiteranzahl Ø Umsatz Mio. 212 Mio. 350 Mio. Teil eines Konzernverbundes Handelstyp Einfluss der Wirtschaftskrise 2008/2009 Großhandel (Basis: Umsatz- & Mitarbeiterentwicklung) 2,5%(+) 67% 10%(+) 69% 18,7%(+) 67% Handelsform Internationale Produktions-/Vertriebsstandorte 100% 100% 100% Maschinen Outsourcingquote der Unternehmen 67% 62% 67% by techconsult 2012 Einsatzquote SaaS 0% 31% 33% Distanzhandel 33% 54% 100% Die BPI-Bandbreite zwischen LAST3 und TOP3 ist in der Handelsform Großhandel mit Maschinen nicht sonderlich groß die gesamte Gruppe ist generell als performant einzustufen und liegt gesamthaft über dem Handels-BPI. Die LAST3 Unternehmen schneiden gemessen am BPI verhältnismäßig gut ab, während sich die TOP3 nur marginal vom Durschnitt abheben. In beiden Gruppen gehören internationale Vertriebsstandorte zum Standardkonzept, der Verbund zu einem Konzern sowie die Nutzung von Outsourcing-Optionen ist immerhin bei 2/3 der Unternehmen anzutreffen. Der Distanzhandel ist dagegen nur unter den TOP3 Gesetz, im Durchschnitt aber nur bei jedem zweitem Unternehmen etabliert und in der Gruppe LAST3 auch nur bei 1/3 der Unternehmen anzutreffen. Die Wirtschaftskrise 2008/2009 ist bei Betrachtung der LAST3 nur geringfügig für Veränderungen der Umsatz- und Mitarbeiteranzahl verantwortlich gemacht worden. Die TOP3 Unternehmen gingen dagegen gestärkt aus dieser Zeit hervor techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

35 Gesamtüberblick TOP 3 vs. LAST 3 Einzelhandel Food TOP 3 vs. LAST 3 Kriterien der Differenzierung LAST 3 Gesamt TOP 3 BPI 49,4 67,2 82,6 IT-Unterstützungsgrad 44,5 62,4 81,9 TOP 3 Reifegrad innovativer IT-Lösungen 45,2 54,5 78,8 vs. Unternehmenserfolg aktuell 48,1(-5,1%) 67,5(+7,0%) 80,1(+3,0%) LAST 3 Ø Mitarbeiteranzahl Ø Umsatz Mio. 156 Mio. 107 Mio. Teil eines Konzernverbundes Handelstyp Einfluss der Wirtschaftskrise 2008/2009 Einzelhandel (Basis: Umsatz- & Mitarbeiterentwicklung) 6,7%(-) 67% 1,9%(+) 69% 13,3%(+) 67% Handelsform Internationale Produktions-/Vertriebsstandorte 67% 75% 67% Food Outsourcingquote der Unternehmen 33% 31% 33% by techconsult 2012 Einsatzquote SaaS 0% 13% 33% Distanzhandel 0% 19% 67% Der Einzelhandel mit Lebensmitteln zeigt gesamthaft wenig Auffälligkeiten, dennoch schneiden die TOP3 BPI- Unternehmen deutlich besser ab, als der Rest bzw. die LAST3 Unternehmen dieser Handelsform. Hinsichtlich des Unternehmenserfolgs als aggregierter Gradmesser der Leistungsfähigkeit essentieller Unternehmensbereiche liegen die TOP3 weit vor dem Rest und den LAST3 Unternehmen die Tendenzen sind konträr bzw. wie zu erwarten bei den LAST3 negativ und den TOP3 positiv. Die Wirtschaftskrise 2008/2009 hat unter den wenig performanten Unternehmen zusätzlich Spuren in Bezug auf Umsatz- und Mitarbeiterentwicklung hinterlassen. Gesamthaft betrachtet gingen die Einzelhändler mit Fokus auf den Verkauf von Lebensmitteln dennoch gestärkt aus der Wirtschaftskrise heraus. Distanzhandel ist bei den TOP3 Unternehmen beinahe gang und gebe während die LAST3 diesen Handelskanal noch nicht für sich entdeckt haben. Die Nutzung von Outsourcing im Unternehmensalltag ist beinahe ausgeglichen auf beiden Seiten, die SaaS-Einsatzquote steigt parallel zum BPI-Wert in dieser Handelsform techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

36 Gesamtüberblick TOP 3 vs. LAST 3 Einzelhandel Non-Food TOP 3 vs. LAST 3 Kriterien der Differenzierung LAST 3 Gesamt TOP 3 BPI 31,3 60,5 85,0 IT-Unterstützungsgrad 27,2 58,2 81,9 TOP 3 Reifegrad innovativer IT-Lösungen 29,4 53,3 65,3 vs. Unternehmenserfolg aktuell 36,9(+7,9%) 61,4(+3,5%) 76,3(+3,4%) LAST 3 Ø Mitarbeiteranzahl Ø Umsatz Mio. 85 Mio. 80 Mio. Teil eines Konzernverbundes Handelstyp Einfluss der Wirtschaftskrise 2008/2009 Einzelhandel (Basis: Umsatz- & Mitarbeiterentwicklung) 36%(-) 33% 8,6%(+) 40% 48,3(+) 33% Handelsform Internationale Produktions-/Vertriebsstandorte 67% 65% 33% Non-Food Outsourcingquote der Unternehmen 67% 40% 33% by techconsult 2012 Einsatzquote SaaS 33% 15% 0% Distanzhandel 100% 60% 33% Der Vergleich der besten mit den schlechtesten Einzelhändlern im Non-Food-Segment offenbart eine Spanne von über 50 Punkten hinsichtlich der Bewertung der Geschäftsprozessperformance. In nahezu allen Disziplinen sind die TOP 3 dem Rest dieses Segments überlegen. Obwohl BPI-TOP-Performer tendenziell dazu neigen, häufiger auf SaaS zu setzen und auch verstärkt im Distanzhandel aktiv zu sein, ist dies bei Einzelhändlern im Non-Food-Segment anscheinend nicht der Fall. Im Detail betrachtet zeigt sich sogar ein konträres Bild. Generell scheint weder Internationalität, SaaS bzw. Outsourcing noch der Distanzhandel dazu zu führen, besonders gut bzw. leistungsfähig zu sein. Das Verhältnis innovativer IT-Lösungen zum BPI ist bei den LAST3 Unternehmen ausgeglichener als bei den TOP3 Unternehmen hier sind die wichtigen Geschäftsprozesse gut umgesetzt, mit gängigen IT-Lösungen unterstützt, aber nicht sonderlich stark durch innovative IT-Lösungen geprägt techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

37 Gesamtüberblick TOP 3 vs. LAST 3 Einzelhandel Fashion TOP 3 vs. LAST 3 Kriterien der Differenzierung LAST 3 Gesamt TOP 3 BPI 55,8 72,5 87,1 IT-Unterstützungsgrad 53,1 68,7 85,3 TOP 3 Reifegrad innovativer IT-Lösungen 60,1 71,9 86,4 vs. Unternehmenserfolg aktuell 57(+0,0%) 77,7(+8,4%) 91,6(+8,0%) LAST 3 Ø Mitarbeiteranzahl Ø Umsatz Mio. 270 Mio. 565 Mio. Teil eines Konzernverbundes Handelstyp Einfluss der Wirtschaftskrise 2008/2009 Einzelhandel (Basis: Umsatz- & Mitarbeiterentwicklung) 6,7%(+) 67% 10,3%(+) 67% 14%(+) 67% Handelsform Internationale Produktions-/Vertriebsstandorte 100% 100% 100% Fashion Outsourcingquote der Unternehmen 100% 47% 0% by techconsult 2012 Einsatzquote SaaS 67% 20% 0% Distanzhandel 100% 60% 67% Die Handelsform Fashion innerhalb des Einzelhandels ist das Segment mit den besten Performance-Werten, weshalb auch die LAST3 nicht wirklich negativ zu beurteilen sind. Die BPI-Spannweite ist in dieser Gruppe nicht sonderlich groß, zeigt aber bei den TOP3 dennoch, wie gut Prozesse, IT- Unterstützung und Unternehmenserfolg beim Handel mit Fashion-Artikeln aussehen können. Verantwortlich für den Erfolg, scheint auch in diesem Vergleich nicht der Verkauf über Landesgrenzen noch der generelle Distanzhandel oder die Nutzung innovativer IT-Lösungen zu sein. Die TOP3 setzen sich zusätzlich im 3-Jahresvergleich des Unternehmenserfolg mit einer 8%igen Zunahme vom Rest dieses Segments ab techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

38 Gesamtüberblick TOP 3 vs. LAST 3 Einzelhandel Waren aller Art TOP 3 vs. LAST 3 Kriterien der Differenzierung LAST 3 Gesamt TOP 3 BPI 26,9 60,1 92,3 IT-Unterstützungsgrad 26,2 58,6 87,4 TOP 3 Reifegrad innovativer IT-Lösungen 29,5 56,8 81,2 vs. Unternehmenserfolg aktuell 33,6(-2,9%) 62,1(+1,6%) 90,8(-3,4%) LAST 3 Ø Mitarbeiteranzahl Ø Umsatz Mio. 165 Mio. 92 Mio. Teil eines Konzernverbundes Handelstyp Einfluss der Wirtschaftskrise 2008/2009 Einzelhandel (Basis: Umsatz- & Mitarbeiterentwicklung) 7,5%(+) 67% 18,4%(+) 60% 10%(+) 67% Handelsform Internationale Produktions-/Vertriebsstandorte 67% 73% 100% Waren aller Art Outsourcingquote der Unternehmen 22% 47% 67% by techconsult 2012 Einsatzquote SaaS 44% 53% 67% Distanzhandel 67% 47% 67% Einzelhandel mit Waren aller Art ist so stark wie kein anderes Segment im BPI Handel durchwachsen bzw. heterogen in den Ergebnissen. Der Unternehmenserfolg scheint aktuell gesamthaft zu stagnieren, während die TOP3 & LAST3 eine negative Tendenz aufweisen. Die LAST 3 Gruppe verbucht im Gesamtvergleich die geringsten BPI-Werte, während die TOP3 Gruppe die höchsten und somit besten BPI-Werte erzielt. Interessant ist auch in diesem Vergleich der beinahe verblüffend starke Zusammenhang von hoher Geschäftsprozessperformance und IT-Unterstützungsgrad. Die IT-Unterstützung ist somit nachweislich branchenübergreifend an dem Zustandekommen einer guten Geschäftsperformance beteiligt. Die Wirtschaftskrise 2008/2009 hat der gesamten Gruppe Einzelhandel Waren aller Art wenig zugesetzt bzw. vielmehr insgesamt zu einem kleinen Aufschwung in der Mitarbeiter- und Umsatzentwicklung geführt techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

39 Gesamtüberblick BPI Handel Mittelstand 2011 D/A/CH Studienergebnisse gesamt BPI Ergebnisse und weitere Performance Indikatoren nach Handelstypen & -formen und Größenklassen Vergleich BPI Gesamt vs. BPI TOP 10 Unternehmen Vergleich TOP 3 vs. LAST 3 Unternehmen nach Handelstypen & -formen Ländervergleich Deutschland/Österreich/Schweiz (D/A/CH) Unternehmensvergleich International vs. National Vergleich der Handelstypen: Einzelhandel vs. Großhandel Outsourcing Quote SaaS Einsatzgrad Distanzhandel Einsatzgrad Herausforderungen des Handels Zurück zum Inhaltsverzeichnis Zurück zum vorherigen Kapitel Vor zum nächsten Kapitel 2012 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

40 Gesamtüberblick Ländervergleich Deutschland/Österreich/Schweiz Ländervergleich Kriterien der Differenzierung Deutschland Österreich Schweiz BPI IT-Unterstützungsgrad Reifegrad innovativer IT-Lösungen Unternehmenserfolg aktuell 65(+6,3%) 65(+2,8%) 63(-1,1%) Ø Mitarbeiteranzahl Branche Ø Umsatz Mio. 390 Mio. 235 Mio. Handel Einfluss der Wirtschaftskrise 2008/2009 9,3%(+) 14,2%(+) 21,1%(+) (Basis: Umsatz- & Mitarbeiterentwicklung) Teil eines Konzernverbundes 52% 77% 60% Region Internationale Produktions-/Vertriebsstandorte 73% 82% 87% D/A/CH Outsourcingquote der Unternehmen 46% 29% 27% by techconsult 2012 Einsatzquote SaaS 27% 29% 27% Distanzhandel 57% 65% 40% Handelsunternehmen aus Österreich konnten 2011 im D/A/CH-Ländervergleich die höchsten BPI-Werte verzeichnen. Die teilnehmenden Unternehmen aus der Alpenrepublik unterscheiden sich anhand von verschiedenen, den Geschäftsbetrieb bestimmenden Punkten von ihren Nachbarn. So setzen sie stärker auf Distanzhandel und verbreitern so ihr Absatzgebiet und sind demnach auch stärker international ausgerichtet als ihre deutschen Nachbarn. Verstärkt gilt dies für schweizer Händler, die nahezu vollständig auch Kunden außerhalb der nationalen Grenzen adressieren. Während die Schweizer einen höheren bzw. besseren BPI als der deutsche Handel aufweisen, ist ihr Unternehmenserfolg schwächer ausgeprägt und sogar leicht rückläufig. Deutsche Unternehmen zeigen dagegen eine deutliche positive Bilanz und überholen in dieser Kategorie gar die Österreicher techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

41 Gesamtüberblick BPI Handel Mittelstand 2011 D/A/CH Studienergebnisse gesamt BPI Ergebnisse und weitere Performance Indikatoren nach Handelstypen & -formen und Größenklassen Vergleich BPI Gesamt vs. BPI TOP 10 Unternehmen Vergleich TOP 3 vs. LAST 3 Unternehmen nach Handelstypen & -formen Ländervergleich Deutschland/Österreich/Schweiz (D/A/CH) Unternehmensvergleich International vs. National Vergleich der Handelstypen: Einzelhandel vs. Großhandel Outsourcing Quote SaaS Einsatzgrad Distanzhandel Einsatzgrad Herausforderungen des Handels Zurück zum Inhaltsverzeichnis Zurück zum vorherigen Kapitel Vor zum nächsten Kapitel 2012 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

42 Gesamtüberblick Unternehmensvergleich: International vs. National National vs. International Kriterien der Differenzierung BPI IT-Unterstützungsgrad Reifegrad innovativer IT-Lösungen Unternehmenserfolg aktuell Ø Mitarbeiteranzahl ,2(+6,9%) ,9(+5,9%) 649 Branche Handel Ø Umsatz 2011 Einfluss der Wirtschaftskrise 2008/ Mio. 14,6%(+) 286 Mio. 10,4%(+) Region D/A/CH by techconsult 2012 (Basis: Umsatz- & Mitarbeiterentwicklung) Outsourcingquote der Unternehmen Einsatzquote SaaS Distanzhandel Nationale Unternehmen Intern. Unternehmen ,2% 48,0% 21,2% 29,4% 45,5% 59,8% Insgesamt sind im Handel rund drei Viertel der teilnehmenden Unternehmen international aufgestellt. Generell stellen sich international agierende Unternehmen des Handels besser als ihre rein national tätigen Branchenkollegen. Der BPI und weitere Performance-Indikatoren sind höher ausgeprägt, während jedoch die Mitarbeiter- /Umsatzrelation ähnlich gelagert ist. Internationale Unternehmen setzen in nahezu jedem zweiten Fall auf die Auslagerung von Aufgaben an externe Dienstleister und haben in zwei Drittel der Fälle Distanzhandel-Modelle im Einsatz techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

43 Gesamtüberblick BPI Handel Mittelstand 2011 D/A/CH Studienergebnisse gesamt BPI Ergebnisse und weitere Performance Indikatoren nach Handelstypen & -formen und Größenklassen Vergleich BPI Gesamt vs. BPI TOP 10 Unternehmen Vergleich TOP 3 vs. LAST 3 Unternehmen nach Handelstypen & -formen Ländervergleich Deutschland/Österreich/Schweiz (D/A/CH) Unternehmensvergleich International vs. National Vergleich der Handelstypen: Einzelhandel vs. Großhandel Outsourcing Quote SaaS Einsatzgrad Distanzhandel Einsatzgrad Herausforderungen des Handels Zurück zum Inhaltsverzeichnis Zurück zum vorherigen Kapitel Vor zum nächsten Kapitel 2012 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

44 Gesamtüberblick Vergleich der Handelstypen: Einzelhandel vs. Großhandel Großhandel vs. Kriterien der Differenzierung BPI IT-Unterstützungsgrad Reifegrad innovativer IT-Lösungen Unternehmenserfolg aktuell Einzelhandel Ø Mitarbeiteranzahl 2011 Ø Umsatz 2011 Einfluss der Wirtschaftskrise 2008/2009 (Basis: Umsatz- & Mitarbeiterentwicklung) by techconsult 2012 Teil eines Konzernverbundes Internationale Produktions-/Vertriebsstandorte Outsourcingquote der Unternehmen Einsatzquote SaaS Distanzhandel Großhandel Einzelhandel ,4(+4,8%) 66,8(+5,2%) Mio. 162 Mio. 13,3%(+) 9,4%(+) 53,6% 57,6% 73,9% 77,3% 42,0% 40,9% 30,4% 24,2% 65,2% 47,0% In einem Vergleich der Handelstypen Großhandel und Einzelhandel lässt sich Letztere als leicht performanter bezeichnen. In allen Performance-Indikatoren weist der Einzelhandel höhere Werte auf, liegt dagegen in der Betrachtung des Umsatzes pro Mitarbeiter deutlich hinter dem Großhandel: Während dieser rund pro Mitarbeiter zu verzeichnen hat, weist der Einzelhandel lediglich einen Wert von rund pro Mitarbeiter auf. Beide Handelstypen haben die Wirtschaftskrise 2008/2009 deutlich positiv hinter sich gebracht und eine positive Mitarbeiter- bzw. Umsatzentwicklung verzeichnen. Hinsichtlich der Konzernzugehörigkeit, der internationalen Ausrichtung und der Outsourcing-Quote weisen beide Handelstypen in der Betrachtung der Mittelwerte nur marginale Unterschiede auf. Dagegen setzt der Großhandel deutliche intensiver Software-as-a-Service-Lösungen ein und setzt verstärkt auf den Distanzhandel techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

45 Gesamtüberblick BPI Handel Mittelstand 2011 D/A/CH Studienergebnisse gesamt BPI Ergebnisse und weitere Performance Indikatoren nach Handelstypen & -formen und Größenklassen Vergleich BPI Gesamt vs. BPI TOP 10 Unternehmen Vergleich TOP 3 vs. LAST 3 Unternehmen nach Handelstypen & -formen Ländervergleich Deutschland/Österreich/Schweiz (D/A/CH) Unternehmensvergleich International vs. National Vergleich der Handelstypen: Einzelhandel vs. Großhandel Outsourcing Quote SaaS Einsatzgrad Distanzhandel Einsatzgrad Herausforderungen des Handels Zurück zum Inhaltsverzeichnis Zurück zum vorherigen Kapitel Vor zum nächsten Kapitel 2012 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

46 Gesamtüberblick Outsourcing Quote Keine Angabe 3,7% Outsourcing 41,5% Kein Outsourcing 54,8% Handelstyp & -form Outsourcing Outsourcing Kein Outsourcing Keine Angabe Großhandel 42% 55% 3% Konsumgüter 39% 56% 5% Rohstoffe und landw. Erzeugnisse 33% 67% Maschinen 62% 39% Einzelhandel 41% 55% 5% Food 31% 56% 13% Non-Food 40% 60% Fashion 47% 53% Waren aller Art 47% 47% 7% by techconsult 2012 Outsourcing-Leistungen werden unter mittelständischen Handelsunternehmen verstärkt in Anspruch genommen. Insbesondere der Großhandel und die Handelsform Maschinen präferieren das Auslagern von Geschäftsprozessen. Gemeinsam mit dem Einzelhandel Fashion und Waren aller Art sorgt diese Branche für eine hohe Outsourcing-Quote. Insbesondere in den Unternehmensbereichen Logistik, Mehrwert Dienstleistungen und Personalwesen übernehmen häufiger Dienstleister verschiedenste Aufgaben und erlauben den Unternehmen, sich auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren. Die Outsourcing Quote ist bei international aufgestellten Unternehmen deutliche höher als bei rein national agierenden Händlern. Nicht selten kommen hier Schwesterunternehmen, die Konzernzentrale oder Shared Service Center ins Spiel techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

47 Mitarbeiteranzahl Handelsform Gesamtüberblick Outsourcing Handel 42% 55% 0% Konsumgütergroßhandel Großhandel mit Rohstoffen und landw. Erzeugnis Großhandel mit Maschinen 33% 39% 62% 56% 67% 39% Food - Fachhandel 31% 56% Non-Food - Fachhandel Fashion - Fachhandel Waren aller Art 40% 47% 47% 60% 47% 53% 0% 50 bis 99 Mitarbeiter 33% 64% 100 bis 499 Mitarbeiter 50% 48% 500 bis 999 Mitarbeiter bis Mitarbeiter 36% 43% 60% 50% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Bereiche teilweise oder komplett ausgelagert bzw. geplant Kein Outsourcing Keine Angabe 2012 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

48 Gesamtüberblick BPI Handel Mittelstand 2011 D/A/CH Studienergebnisse gesamt BPI Ergebnisse und weitere Performance Indikatoren nach Handelstypen & -formen und Größenklassen Vergleich BPI Gesamt vs. BPI TOP 10 Unternehmen Vergleich TOP 3 vs. LAST 3 Unternehmen nach Handelstypen & -formen Ländervergleich Deutschland/Österreich/Schweiz (D/A/CH) Unternehmensvergleich International vs. National Vergleich der Handelstypen: Einzelhandel vs. Großhandel Outsourcing Quote SaaS Einsatzgrad Distanzhandel Einsatzgrad Herausforderungen des Handels Zurück zum Inhaltsverzeichnis Zurück zum vorherigen Kapitel Vor zum nächsten Kapitel 2012 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

49 Gesamtüberblick SaaS Einsatzgrad Keine Angabe 22,2% Kein SaaS 50,4% SaaS 27,4% Handelstyp & -form SaaS Kein SaaS Großhandel 30% 55% Konsumgüter 32% 51% Rohstoffe und landw. Erzeugnisse 27% 73% Maschinen 31% 46% Einzelhandel 24% 46% Food 13% 50% Non-Food 15% 55% Fashion 20% 40% Waren aller Art 53% 33% by techconsult 2012 SaaS-Einsatzgrad Rund 27 Prozent der Handelsunternehmen setzen auf das Software-as-a-Service-Modell. Mit mehr als 50 Prozent nutzen insbesondere Einzelhändler der Kategorie Waren aller Art dieses Modell. Besonders häufig kommen Software-as-a-Service- Lösungen in den Unternehmensbereichen Finanzen/Controlling und Einkauf zum Einsatz. In der Regel kommt das innovative Bezugsmodell nur in ausgewählten und spezifischen Prozessbereichen zum Einsatz und ist oft mehr eine Ergänzung der on- Premise-Systeme denn ein Ersatz für diese. Überraschend ist der mit 12,6 Prozent geringe Einsatzgrad im Verkauf. Innovative e-commerce-lösungen in einem SaaS-Modell können zu enormen Einsparungen und Effizienzgewinnen führen. Diese erlauben Lastspitzen z.b. ein etwaiges Weihnachtsgeschäft flexibel abzufedern ohne unverhältnismäßig hohe IT- Ressourcen intern bereithalten zu müssen techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

50 Gesamtüberblick BPI Handel Mittelstand 2011 D/A/CH Studienergebnisse gesamt BPI Ergebnisse und weitere Performance Indikatoren nach Handelstypen & -formen und Größenklassen Vergleich BPI Gesamt vs. BPI TOP 10 Unternehmen Vergleich TOP 3 vs. LAST 3 Unternehmen nach Handelstypen & -formen Ländervergleich Deutschland/Österreich/Schweiz (D/A/CH) Unternehmensvergleich International vs. National Vergleich der Handelstypen: Einzelhandel vs. Großhandel Outsourcing Quote SaaS Einsatzgrad Distanzhandel Einsatzgrad Herausforderungen des Handels Zurück zum Inhaltsverzeichnis Zurück zum vorherigen Kapitel Vor zum nächsten Kapitel 2012 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

51 Gesamtüberblick Distanzhandel Einsatzgrad Kein Distanzhandel 43,7% Distanzhandel 56,3% Handelstyp & -form Mehr als die Hälfte der Handelsunternehmen setzen auf Distanzhandelsformen. Besonders hoch ist der Einsatz im Großhandel unter Unternehmen aus den Bereichen Konsumgüter und Handel mit Rohstoffen und landwirtschaftlichen Erzeugnissen. Besonders der Bereich des E-Commerce erlebte in den letzten Jahren ein schwunghaftes Wachstum und ist zu einer festen Säule der Geschäftsmodelle geworden. So zeichnet sich das Online-Geschäft im Einzelhandel bereits seit einigen Jahren für den Großteil des Umsatzes im Distanzhandels verantwortlich und in nahezu allen Altersgruppen etabliert. Im Großhandel führt der Einsatz von Handelsportalen und elektronischen Börsen zu einem gestiegenen Wettbewerb und Long Tail Effekten. Ja Nein Großhandel 65% 35% Konsumgüter 66% 34% Rohstoffe und landw. Erzeugnisse 73% 27% Maschinen 54% 46% Einzelhandel 47% 53% Food 19% 81% Non-Food 60% 40% Fashion 60% 40% Waren aller Art 47% 53% by techconsult 2012 Distanzhandel 2012 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

52 Gesamtüberblick BPI Handel Mittelstand 2011 D/A/CH Studienergebnisse gesamt BPI Ergebnisse und weitere Performance Indikatoren nach Handelstypen & -formen und Größenklassen Vergleich BPI Gesamt vs. BPI TOP 10 Unternehmen Vergleich TOP 3 vs. LAST 3 Unternehmen nach Handelstypen & -formen Ländervergleich Deutschland/Österreich/Schweiz (D/A/CH) Unternehmensvergleich International vs. National Vergleich der Handelstypen: Einzelhandel vs. Großhandel Outsourcing Quote SaaS Einsatzgrad Distanzhandel Einsatzgrad Herausforderungen des Handels Zurück zum Inhaltsverzeichnis Zurück zum vorherigen Kapitel 2012 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

53 Gesamtüberblick Herausforderungen des Handels (Handelstypen & -formen) Personalakquise Kosten senken/effizienz steigern Effizientes Marketing/Werbung Als maßgebliche Herausforderung nennen die Teilnehmer des Handels die Personalakquise, die in nahezu 39 % der Unternehmen angeführt wurde. Speziell geschultes und motiviertes Personal zu rekrutieren ist auf allen Hierarchiestufen erfolgskritisch und zusehends problematisch. Kundenbindung fördern IT-Unterstützung verbessern Effizienzsteigerungen und Kostensenkungsbemühungen stehen insbesondere bei Großhandelsunternehmen auf der Agenda. Insgesamt sind es die Unternehmen dieses Handelstyps, die die zukünftigen Herausforderungen klar benennen können. Neukundengewinnung Steigende Liefer- /Einkaufspreise Einzelhandel Großhandel Für Einzelhändler sind die Herausforderungen dagegen meist handelsformspezifisch ausdifferenziert. Neben der Personalakquise ist aber insbesondere die Kundenbindung eine der zukünftigen Problemstellen. Der Wettbewerbsdruck im Einzelhandel hat nicht zuletzt durch den gestiegenen Distanzhandel-Anteil an Fahrt gewonnen techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/

BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial

BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial Business Performance Index (BPI) Mittelstand D/A/CH 2011 ermöglicht Mittelständlern Benchmark der eigenen Leistungsfähigkeit BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial KASSEL (6. März

Mehr

Business Performance Index BPI

Business Performance Index BPI 2011 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.de Business Performance Index BPI Mittelstand 2011 D/A/CH Gesamtbericht Fertigung, Dienstleistung und Handel 2011 techconsult GmbH Tel.: +49

Mehr

Business Performance Index BPI

Business Performance Index BPI 2013 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.de Business Performance Index BPI Mittelstand 2012 D/A/CH Gesamtbericht Fertigung, Dienstleistung und Handel 2013 techconsult GmbH Tel.: +49

Mehr

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen PM BPI Mittelstand Gesamtbericht 2013 Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen Um langfristig wettbewerbsfähig

Mehr

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by Wege aufzeigen Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen Sponsored by Projektrahmen 2014 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.de

Mehr

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Neue Studie: Internet und European Trading Trends Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Wenn der heimische Markt nicht mehr so richtig läuft sind

Mehr

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 Inhalt 1. Einführung Seite 3 2. EPIX Seite 9 3. EPIX - Detailanalysen Seite 12 4. Erlöse im Bereich Elektronisches Publizieren

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Ergebnis einer SPECTARIS-Umfrage Stand: Dezember 2009 Seite 1 1. Einleitung Im Rahmen eines vom Bundesministerium für

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte PRESSEINFORMATION Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte peilen 100 Mrd. an ITK-Dienstleistungen und Services wachsen nach wie vor überdurchschnittlich Kassel, 15.08.2007 -

Mehr

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Klare Strategie, vorausschauende Planung und die richtige Software helfen, Engpässe und Ausfälle zu vermeiden. Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Obwohl die Bedeutung von

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention ERP Trend Report 2010: ERP als Werkzeug zur Krisenprävention Die Befragung von 120 mittelständischen sowie großen Unternehmen im Rahmen des von der Infor Global Solutions Deutschland GmbH sowie der Hamburger

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

16. Ministerialkongress

16. Ministerialkongress 16. Ministerialkongress 5a IT-Wertbeitrag Messbare Realität oder Jörg Wegner, Partner Berlin, 9. September 2011 Agenda 1 Einleitung 2 Methodik 3 Einzelne Ergebnisse 4 Zusammenfassende Ergebnisse 2011 BearingPoint

Mehr

21. Januar 2011, PMI Chaptermeeting HH. Rüdiger L. Thomas Director Research, ifano. Özgür Sengül Consultant, maxence

21. Januar 2011, PMI Chaptermeeting HH. Rüdiger L. Thomas Director Research, ifano. Özgür Sengül Consultant, maxence 21. Januar 2011, PMI Chaptermeeting HH Rüdiger L. Thomas Director Research, ifano Özgür Sengül Consultant, maxence Über maxence Gründung: 2002 Firmierung: maxence business consulting maxence solutions

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Online-Fahrzeugbörsen in Deutschland im Vergleich

Online-Fahrzeugbörsen in Deutschland im Vergleich CAR- Universität Duisburg-Essen Online-Fahrzeugbörsen in Deutschland im Vergleich Ferdinand Dudenhöffer, Kai Pietron, Alexander Schadowski * Seit mehr als zehn Jahren haben sich die Online-Fahrzeugbörsen

Mehr

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015: Computacenter weiterhin führend im Mobile-Enterprise-Markt Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007 Informationen zur Marktstudie Linux/ Open Source 2005 Linux/Open Source Research von TechConsult Als neutrales Marktforschungsunternehmen beobachtet TechConsult seit nun mehr als fünf Jahren die Entwicklung

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick Zürich / München, Mai 2010 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH

Mehr

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 Studienergebnisse Zusammenfassung München/Stuttgart, Januar 2010 Unternehmen schalten zunehmend von einem Restrukturierungsauf

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse PRESSE-INFORMATION BI- 29-07- 15 LÜNENDONK - MARKTSTICHPROBE 2015: DER MARKT FÜR BUSINESS INTELLIGENCE UND BUSINESS ANALYTICS IN DEUTSCHLAND Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Manuel Egger Name: Egger, Manuel Funktion/Bereich: Sales Director Presales Human Capital Management

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2015 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2015 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

BME-Umfrage. Einkauf von Call-Center- Dienstleistungen. Ergebnisse aus der Datenerhebung 2010. Leseprobe

BME-Umfrage. Einkauf von Call-Center- Dienstleistungen. Ergebnisse aus der Datenerhebung 2010. Leseprobe BME-Umfrage Einkauf von Call-Center- Dienstleistungen Ergebnisse aus der Datenerhebung 2010 Leseprobe Preise für 30 Calltypen Organisation und Prozesse Bewertung der Servicequalität Zukünftige Entwicklungen

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre DG&A Studie Dr. Geke & Associates GmbH Niederkasseler Lohweg 175 40547 Düsseldorf info@gekeassociates.com www.gekeassociates.com

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor.

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor. zanox Mobile Performance Barometer 2015 Q1/Q2: Ø Performance: 54% mehr Transaktionen spielen 60% Umsatzplus ein Ø Kauflust: Deutlicher Anstieg der Warenkörbe um 18,4% Ø Umverteilung: 15% weniger Umsätze

Mehr

BBDO Consulting SELLBYTEL Group

BBDO Consulting SELLBYTEL Group SELLBYTEL Group Neue Studie! Vertriebserwartungen für das Wirtschaftsjahr 2010 Düsseldorf, November 2009 Agenda. Hintergrund Ergebnisse der Befragung Fazit Erhebungsdesign Kontakt Seite 2 November 2009

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Bestnoten bei Mobile Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014 Herzlich willkommen zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft 22. Januar 2014 Vortragende Mag. Harald Gutschi Sprecher der Geschäftsführung der UNITO-Gruppe Mag.

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Auszug zur Ansicht Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Der Wettbewerb für Unternehmen, die ihre Kunden zu Fans machen Initiatoren: Zertifizierungspartner: Fachmedienpartner:

Mehr

Der Funktionsbereich IT allgemein

Der Funktionsbereich IT allgemein 39.339 Euro brutto im Jahr: So viel verdienen Berufseinsteiger mit Hochschulabschluss im Durchschnitt. Berufseinsteiger mit IT-Hintergrund bekommen jährlich minimal 18.000 und maximal 67.100 brutto. Das

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich Agenda 1. Ausgangssituation Seite 3 2. Nutzen des Seite 4 3. Vorgehen beim Seite 7 4. Fallbeispiel: Bogenakzidenz--Projekt Seite 11 Seite 2 1. Ausgangssituation

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten im Wandel Eine Studie des E-Commerce Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit der hybris GmbH. Stationäre Geschäftsstellen 23,0 % 27,0 %

Mehr

DIRK Frühjahrsumfrage 2008

DIRK Frühjahrsumfrage 2008 DIRK Frühjahrsumfrage 2008 25. Februar 2008 Bernhard Wolf Global Head of Corporate Communications, GfK AG Zur Erhebung Halbjährliche Umfrage bei IR-Verantwortlichen (Mitglieder im DIRK) Internetgestützte

Mehr

Channel Image 2009. Eine Studie der techconsult GmbH

Channel Image 2009. Eine Studie der techconsult GmbH Channel Image 2009 Eine Studie der techconsult GmbH Kassel, April 2009 Inhaltsverzeichnis 1. AUSGANGSSITUATION UND ZIEL DER STUDIE... FEHLER! TEXTMARKE NICHT DEFINIERT. 2. METHODIK UND STICHPROBE... 8

Mehr

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Inhalt Die Studie - Hintergründe Die Teilnehmer Bisheriges Werbeverhalten Zukünftiges Werbeverhalten Crossmediales Werben Zusammenarbeit

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT PRESSE-INFORMATION BITP-14-12-11 BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT Gesamtdienstleister werden häufig für Managementberatungsprojekte

Mehr

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 2008 Dr. Pascal Sieber & Partners AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 VSV - Verband des Schweizerischen Versandhandels Patrick Kessler GfK Switzerland Thomas Hochreutener Hergiswil, März 2013 GfK 2013 Der Schweizer Online- und Versandhandel

Mehr

Aktuelle Stimmungslage & Trends im Online-Handel. Geizhals Händlerbefragung 2011. Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger. 30. November 2011, Café Museum

Aktuelle Stimmungslage & Trends im Online-Handel. Geizhals Händlerbefragung 2011. Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger. 30. November 2011, Café Museum Geizhals Händlerbefragung 2011 Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger 30. November 2011, Café Museum 1 Ablauf und Inhalt Eröffnungsstatement Mag. Vera Pesata, Leiterin Marketing & Sales Geizhals.at Aktuelle

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking Dr. Heiko Lorson Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC *connectedthinking Teilgenommen an der Befragung haben 34 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen Unternehmen Teilnehmer Unternehmensgröße

Mehr

CRM-Branchenlösung Großhandel (PVH) Münster 2010

CRM-Branchenlösung Großhandel (PVH) Münster 2010 AG CRM-Branchenlösung Großhandel (PVH) Münster 2010 Die ieq-network AG bündelt die Aktivitäten ihrer operativen Gesellschaften im Großhandel (PVH) und der Baubranche. Somit verfügt die ieq-network als

Mehr

Healthcare-HR-Trendstudie 2011

Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Kienbaum Executive Consultants GmbH März 2012 Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Über den Gesundheitsmarkt der Zukunft: Arbeitnehmer oder Arbeitgeber wer ist hier der Bewerber? Inhaltsverzeichnis Seite 3 6

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Marketingreport. Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013

Marketingreport. Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013 Marketingreport Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013 Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt?

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Studie Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Prof. Dr. Jens Böcker, Professor für Betriebswirtschaftslehre und Marketing, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Die geringen Wachstumsraten

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg 1. Einleitung Die Durchführung von Kundenbefragungen in den Betrieben der Hochschulgastronomie des Studierendenwerks

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Erfolgsmodell Outsourcing 2013

Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Trendstudie 2013 www.steria-mummert.de 2 Trendstudie Outsourcing 2013 Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Trendstudie 2013 Juli 2013 Autoren Daniel Just Dr. Stefan Schlöhmer Die

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

Projektdokumentation

Projektdokumentation Projektdokumentation Standortbestimmung Green IT in Deutschland und Österreich Wintersemester 2009/10 Projektbetreuer: Herr Prof. Dr. Hirsch und intellgenio GmbH Mai 2010, München/Albstadt 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mobilfunkanbieter 2012

Mobilfunkanbieter 2012 Made by 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,12 2,51 1,77 2,14 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51 2,64 3,49

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr