GESCHÄFTSMODELLE IM»INTERNET DER DIENSTE«

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESCHÄFTSMODELLE IM»INTERNET DER DIENSTE«"

Transkript

1 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Nico Weiner, Thomas Renner, Holger Kett GESCHÄFTSMODELLE IM»INTERNET DER DIENSTE«TRENDS UND ENTWICKLUNGEN AUF DEM DEUTSCHEN IT-MARKT UNTERSTÜTZT VON

2 Nico Weiner Thomas Renner Holger Kett Mit freundlicher Unterstützung durch den BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. 1

3 Autoren Nico Weiner, Thomas Renner, Holger Kett Kontaktadresse Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Nobelstraße 12, Stuttgart Telefon: +49 (0) 711/ Telefax: +49 (0) 711/ Web-Adressen: & Hinweis auf das Forschungsprogramm THESEUS Das diesem Dokument zugrunde liegende Vorhaben wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie unter dem Förderkennzeichen 01MQ07017 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autoren. Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. ISBN: Druck und Weiterverarbeitung IRB Mediendienstleistungen Fraunhofer-Informationszentrum Raum und Bau IRB, Stuttgart Verlag und Druck Fraunhofer Verlag, Fraunhofer-Informationszentrum Raum und Bau IRB Postfach , Stuttgart Nobelstraße 12, Stuttgart Telefon: +49 (0) 711/ Telefax: +49 (0) 711/ Web-Adresse: Für den Druck des Buches wurde chlor- und säurefreies Papier verwendet. Copyright Fraunhofer IAO, 2010, Alle Rechte vorbehalten Dieses Werk ist einschließlich aller seiner Teile urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die über die engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes hinausgeht, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen sowie die Speicherung in elektronischen Systemen. Die Wiedergabe von Warenbezeichnungen und Handelsnamen in diesem Buch berechtigt nicht zu der Annahme, dass solche Bezeichnungen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und deshalb von jedermann benutzt werden dürften. Soweit in diesem Werk direkt oder indirekt auf Gesetze, Vorschriften oder Richtlinien (z.b. DIN, VDI) Bezug genommen oder aus ihnen zitiert worden ist, kann der Verlag keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität übernehmen. 2

4 Geschäftsmodellforschung innerhalb des THESEUS Programms THESEUS ist ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) initiiertes Forschungsprogramm mit dem Ziel, neue Technologien und Methoden für das»internet der Dienste«zu entwickeln. Unter dem Dach von THESEUS arbeiten über 60 Forschungspartner aus Wissenschaft und Wirtschaft zusammen. Die entwickelten Technologien und Methoden werden den Zugang zu Informationen vereinfachen, Daten zu neuem Wissen vernetzen und die Grundlage für die Entwicklung neuer Dienstleistungen im Internet schaffen. Die in THESEUS entwickelten Technologien und Lösungen sind für viele Unternehmen und Organisationen von großem Interesse. Ein wichtiger Faktor für die erfolgreiche Nutzung innovativer Lösungen im Markt ist die Entwicklung eines tragfähigen Geschäftsmodells. Aus diesem Grund wurde eine THESEUS- Arbeitsgruppe zum Thema Geschäftsmodelle gegründet, die vom Fraunhofer IAO als neutrale Instanz geleitet wird. Ein wichtiges Ziel dieser Arbeitsgruppe ist es, den Umgang mit dem komplexen Konstrukt der Geschäftsmodelle zu erleichtern und damit Expertenwissen bereitzustellen. Darüber hinaus werden Konzepte und Lösungen für das»internet der Dienste«vertieft. Dabei wird teilweise auf traditionelle und verstärkt auf neuartige, sogenannte»next Generation Business Models«gesetzt. Informationen zu den aktuellen Arbeiten der Geschäftsmodellgruppe werden im Internet unter der Adresse veröffentlicht. Aktuelle Ergebnisse des THESEUS-Forschungsprogramms werden unter veröffentlicht. Die zentrale Webseite mit Neuigkeiten, Ankündigungen und weiteren Informationen zum Forschungsprogramm ist unter zu erreichen. 1

5 2

6 Danksagung Ein besonderer Dank geht an alle Beteiligten für die Mitwirkung an der Befragung. Ihre Antworten ermöglichten es, Trends, Potenziale und Herausforderungen von»software as a Service«und»Cloud Computing«zu ermitteln und durch diese Ergebnisse einen Beitrag zum Fortschritt der Themen zu leisten. Die Autoren bedanken sich herzlich auch bei allen weiteren mitwirkenden Personen, die durch Kommentare und Diskussionen im Rahmen von Veranstaltungen und Workshops sowie in persönlichen Gesprächen einen wertvollen Beitrag zu dieser Studie geleistet haben. Herzlichen Dank gebührt auch dem BITKOM und seinem Arbeitskreis»Software as a Service«, der diese Studie sowohl inhaltlich als auch durch die Kommunikation an Mitglieder unterstützt hat. 3

7 Die mitwirkenden Personen der THESEUS Arbeitsgruppe Geschäftsmodelle sowie die mitwirkenden Mitglieder des BITKOM Arbeitskreises»Software as a Service«(in alphabetischer Reihenfolge): Maike Albers, Medien Bildungsgesellschaft Babelsberg Bernd Becker, Siemens AG Klaus Bossert, Acosta Consult GmbH Michael Böttger, raumobil GmbH PD Dr.-Ing. habil. Catherina Burghart, FZI Karlsruhe Fernando Chaves, Fraunhofer IITB Tobias Conte, FZI Karlsruhe Dr. Philipp Daumke, Averbis GmbH Thomas Dominikowski, Attensity Europe GmbH Nicole Dufft, Berlecon Research GmbH Michael Eble, Fraunhofer IAIS Jürgen Falkner, Fraunhofer IAO Alexander Firyn, Fraunhofer ISST Ulrich Flamm, Microsoft Deutschland GmbH Dr. Regine Gernert, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Dr. Manuel Görtz, Infoman AG Sven Haidan, Infoman AG Dr. Jan Hannemann, Deutsche Nationalbibliothek Gerhard Held, SAP AG Philipp Huy, Pidoco GmbH Dietmar Ihlenburg, Festo AG & Co. KG Kurt Kammer, regify AG Dr. Wassili Kazakos, disy Informationssysteme GmbH Florian Koch, BITKOM e.v. Werner Kohnert, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Chrys Kontoyannis-Fullarton, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Alexander Krebs, Siemens C-Lab Florian Kuhlmann, neofonie GmbH Marcel Kunze, KIT Karlsruhe, SCC Dr. rer. nat. Patrick Lay, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Jörn Lehmann, VDMA Verlag GmbH Sonja Lehmann, SAP CEC Darmstadt Dr. Götz Marczinski, CIM Aachen GmbH Dr. Walter Mattauch, Fraunhofer ISST Steve Mattuschka, Billomat GmbH & Co. KG Dr. Oliver Niese, Attensity Europe GmbH Thomas Niessen, Attensity Europe GmbH Martin Oesterer, CAS Software AG Markus Ott, Festo AG & Co. KG Dr. Mathias Petri, StoneOne AG Rudi Pieper, Deutsche Thomson ohg Peter Poths, B2M Software AG Stefan Prasse, VDMA Verlag GmbH Martin Praetorius, ESG Consulting GmbH Dr. Ralph Schäfer, Fraunhofer HHI Dr. Jörg Schneider-Brodtmann, KLEINER Rechtsanwälte Dr. Stefan Schröder, DATEV eg Jürgen Schulze, MeisterLabs GmbH Dr.-Ing. Thomas Sporer, Fraunhofer IDMT Simon Stücher, Billomat GmbH & Co. KG Dr. Orestis Terzidis, SAP AG Anke Thede, B2M Software AG Ralph Traphöner, Attensity Europe GmbH Joachim Tresp, T-Systems International GmbH Dr.-Ing. Uwe Vaihinger, VRG Vereinigte Rechenzentren GmbH Stefan Volland, Attensity Europe GmbH Prof. Dr. Herbert Weber, Fraunhofer ISST 4

8 Inhalt Inhalt Geschäftsmodellforschung innerhalb des THESEUS Programms 1 Danksagung 3 Inhalt 5 Abbildungen 7 Management Summary 9 1 Motivation und Hintergrund dieser Marktstudie Die Vision des»internet der Dienste«als wichtiger Trend in der deutschen und internationalen IT-Welt Der»Cloud Computing-Stack« Der Hintergrund der Studie Zielsetzung dieser Marktstudie 13 2 Befragung von IT-Anbietern mit deutschem Zielmarkt Methodik und Aufbau der Befragung Ergebnisse der Befragung von IT-Anbietern Struktur der befragten Unternehmen Trends im Bereich deutscher IT-Angebote Aktuelle und zukünftige Bedeutung des Cloud Computing Trendaussagen zu Software as a Service Attraktivität von Infrastruktur-Angeboten Vorteile und Herausforderungen von Software as a Service Vorteile von Software as a Service Herausforderungen von Software as a Service Pläne zur Umsetzung von SaaS-Angeboten und Kooperationen mit Partnern Zukünftige SaaS-Angebote Partner und deren Rolle bei Software as a Service- Angeboten Aktuelle Realisierung von Software as a Service-Angeboten Basis der Implementierung Positionierung im Portfolio 50 5

9 Inhalt Zielkunden Anzahl an Standardversionen Kriterien der Preisgestaltung Integration in bestehende Anwendungslandschaften 54 3 Abgeleitete Fragestellungen eines Geschäftsmodells für Anbieter von Internet-basierten Anwendungen 56 4 Zusammenfassung und Ausblick Die deutsche IT-Industrie auf dem Weg in das»internet der Dienste« Ausblick 61 5 Referenzen 62 6 Anhang Befragung des Fraunhofer IAO in Kooperation mit dem Bitkom e.v. 63 6

10 Abbildungen Abbildungen Abbildung 1: Aufbau des Befragungsteils 16 Abbildung 2: Alter des Unternehmens 17 Abbildung 3: Anzahl der Mitarbeiter im Unternehmen 17 Abbildung 4: Zielgruppen der befragten Unternehmen 18 Abbildung 5: Bevorzugte Größe der Zielkunden 18 Abbildung 6: Produkt- und Dienstleistungsangebot der befragten Unternehmen 19 Abbildung 7: Geografische Zielmärkte 19 Abbildung 8: Unternehmensbereich bzw. Tätigkeitsbereich des Befragten 20 Abbildung 9: Google Trends mit den Begriffen Cloud Computing und»financial Crisis«21 Abbildung 10: Aktuelle und zukünftige Bedeutung der Cloud 24 Abbildung 11: Das wirtschaftliche Potenzial der Cloud 25 Abbildung 12: Das wirtschaftliche Potenzial der Cloud, Aufteilung in n=89 und n=25 25 Abbildung 13: SaaS-Trends im Bereich Markt und Wettbewerb 26 Abbildung 14: SaaS-Trends im Bereich Produktangebot 27 Abbildung 15: SaaS-Trends im Bereich Partnernetzwerk 28 Abbildung 16: SaaS-Trends im Bereich Kunden und Anwender 29 Abbildung 17: Attraktivität von Infrastrukturangeboten wie Amazon Elastic Compute Cloud (EC2), SaaS-Anbieter 30 Abbildung 18: Attraktivität von Infrastrukturangeboten wie Amazon Elastic Compute Cloud (EC2), keine SaaS-Anbieter 31 Abbildung 19: Attraktivität von Infrastrukturangeboten wie Amazon Elastic Compute Cloud (EC2), Durchschnitt über alle Anbieter 31 Abbildung 20: Geschäftsstrategische Vorteile eines SaaS-Angebots 32 Abbildung 21: Technische Vorteile eines SaaS-Angebots 34 Abbildung 22: Geschäftsstrategische Herausforderungen eines SaaS-Angebots 35 Abbildung 23: Technische Herausforderungen eines SaaS-Angebots 37 Abbildung 24: Geplantes Vorgehen zur Umsetzung eines SaaS-Angebots 38 Abbildung 25: Ausgewählte Aufgaben in einem Partnernetzwerk bei SaaS-Angeboten 39 Abbildung 26: Rollenverteilung bei SaaS-Angeboten in einem Partnernetzwerk im Bereich der Software-Entwicklung 40 Abbildung 27: Rollenverteilung bei SaaS-Angeboten in einem Partnernetzwerk im Bereich der Software-Anpassung 41 7

11 Abbildungen Abbildung 28: Rollenverteilung bei SaaS-Angeboten in einem Partnernetzwerk im Bereich der Software-Integration 42 Abbildung 29: Rollenverteilung bei SaaS-Angeboten in einem Partnernetzwerk im Bereich der Software-Updates bzw. -Pflege 43 Abbildung 30: Rollenverteilung bei SaaS-Angeboten in einem Partnernetzwerk im Bereich der Software-Tests 43 Abbildung 31: Rollenverteilung bei SaaS-Angeboten in einem Partnernetzwerk im Bereich der Infrastrukturbereitstellung 44 Abbildung 32: Rollenverteilung bei SaaS-Angeboten in einem Partnernetzwerk im Bereich der Software-Einrichtung 45 Abbildung 33: Rollenverteilung bei SaaS-Angeboten in einem Partnernetzwerk im Bereich der Software-Konfiguration 45 Abbildung 34: Rollenverteilung bei SaaS-Angeboten in einem Partnernetzwerk im Bereich der Schulung 46 Abbildung 35: Rollenverteilung bei SaaS-Angeboten in einem Partnernetzwerk im Bereich des Kundenservice 47 Abbildung 36: Rollenverteilung bei SaaS-Angeboten in einem Partnernetzwerk im Bereich der Kundenansprache 48 Abbildung 37: Rollenverteilung bei SaaS-Angeboten in einem Partnernetzwerk im Bereich der Vertragsbeziehungen 48 Abbildung 38: Migration oder Neuentwicklung eines SaaS-Angebots 50 Abbildung 39: Positionierung eines SaaS-Angebots in einem bestehenden Portfolio, Mehrfachnennungen waren möglich 50 Abbildung 40: Bestandskunden als Zielgruppe eines SaaS-Angebots 52 Abbildung 41: Anzahl an Standardversionen bei einem SaaS-Angebot 52 Abbildung 42: Anzahl der Nennungen zu Kriterien der Preisgestaltung für SaaS, Mehrfachnennungen waren erlaubt 53 Abbildung 43: Integration von SaaS in bestehende Systeme 54 Abbildung 44: Realisierung der Integrationsleistung 55 Abbildung 45: Die fünf essenziellen Bereiche eines Geschäftsmodells 56 8

12 Management Summary Management Summary Das wirtschaftliche Potenzial des Cloud Computing in Deutschland wird unterschätzt. Zu dieser Einschätzung kommen 70 Prozent der 114 in dieser Studie befragten IT-Anbieter in Deutschland. Vor allem im Bereich»Software as a Service«wird zukünftig mit starker Zunahme der Kundenachfrage, aber auch steigendem Wettbewerbsdruck gerechnet. Für die verschiedenen Cloud-Computing-Angebote im Bereich»Infrastructure as a Service«,»Platform as a Service«und»Software as a Service«wird eine zukünftig weiter steigende Bedeutung erwartet. Die größte Bedeutung wird von den IT- Anbietern den Software as a Service-Angeboten zugemessen aktuell schätzen 32 Prozent der Befragten die Bedeutung als hoch ein; 94 Prozent gehen von einer künftig weiter zunehmenden Bedeutung aus. Vier von fünf befragten IT-Anbietern bieten bereits ein eigenes Software as a Service-Produkt an oder planen ein eigenes Angebot innerhalb der nächsten 24 Monate. Das Produktangebot richtet sich bei zwei Drittel der Unternehmen sowohl an Bestandskunden als auch an neue Kunden und besitzt das Potenzial, bestehende, herkömmliche Lösungen zu ersetzen. Software as a Service entsteht gegenwärtig eher selten durch Migration einer bestehenden Lösung, sondern zwei Drittel der befragten Anbieter entwickeln das Angebot neu. Kooperationspartnern kommt bei Software as a Service-Angeboten eine wichtige und im Vergleich zu traditionellen Modellen teilweise andere Bedeutung zu. Bei der Bereitstellung von Infrastruktur (beispielsweise Hosting) und bei Integrationsdienstleistungen setzt mehr als jedes zweite befragte IT-Unternehmen überwiegend auf die Leistungen eines Partners. Auch bei Kundenansprache, Konfiguration und Schulung spielen Partner häufig eine wichtige Rolle. Die wichtigsten Vorteile von Software as a Service werden in den Bereichen der schnellen Einführungsmöglichkeit, der Erschließung neuer Kundengruppen und Vertriebswege sowie bei Kostenvorteilen gesehen. Auch mit SaaS verbundene neue Geschäfts- und Umsatzmodelle sind für Anbieter attraktiv. Technisch begeistern vor allem Mandantenfähigkeit und Skalierbarkeit sowie einfache Fehlerbehebung und Versionspflege. Die größten technischen Herausforderungen sehen die Unternehmen in der Gewährleistung der Verfügbarkeit, in SaaS-spezifischen Fragestellungen der Softwareentwicklung (beispielsweise Multi-Mandanten-Fähigkeit), beim Monitoring von Lösungen sowie bei Fragestellungen der Integration und der Betriebskostenkalkulation. 9

13 Management Summary Die größte Herausforderung auf strategischer Ebene ist es, die Kunden von der Datensicherheit zu überzeugen. Weitere wichtige Herausforderungen liegen im Bereich der Kundenakquisition und Kundenbindung, der Preismodelle und der richtigen Einschätzung der Marktentwicklung. Viele Unternehmen wünschen sich zudem mehr Informationen durch Best-Practice-Fälle, von denen sie lernen können. Auf dem Weg zu erfolgreichen Angeboten sehen viele Anbieter standardisierte und offene Schnittstellen, Integrationsdienste sowie ein starkes Partnernetzwerk. Ein Viertel der Anbieter setzt für den Einsatz des eigenen Angebots beim Kunden die Integration in andere Systeme zwingend voraus, die restlichen drei Viertel räumen durch entsprechende Techniken zumindest die Möglichkeit der Integration ein. Die vorliegende Studie des Fraunhofer IAO erläutert Trends, Entwicklungen und Herausforderungen im Detail. Es besteht Handlungsbedarf für Unternehmen, Wissenschaft und Politik in vielen Bereichen, um Software as a Service, Cloud Computing und das Internet der Dienste Realität werden zu lassen. Diese Studie möchte einen Beitrag dazu leisten, Handlungsfelder und wichtige Themen für nächste Schritte aufzuzeigen sowie Lösungsalternativen anzusprechen. Das Fraunhofer IAO bedankt sich bei allen Mitwirkenden und wird in weiteren Projekten, Lösungselemente für Technologien, Anwendungen und entwickeln und bereitstellen. Aktuelle Informationen werden im Internet veröffentlicht unter sowie Eine kostenlose Version dieser Studie zum Download ist dort ebenfalls abrufbar. Die Autoren freuen sich über Anregungen und Fragen zum Themenfeld. 10

14 Motivation und Hintergrund dieser Marktstudie 1 Motivation und Hintergrund dieser Marktstudie Der deutsche IT-Markt zeichnet sich durch seine starke Innovationskraft und einen stark wachsenden Beitrag zur Gesamtwirtschaft aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Fraunhofer ISI zur deutschen Software- und IT-Dienstleistungsbranche als eine der Kernkompetenzen der Wissensgesellschaft (vgl. Leimbach 2010). Deutschland ist nach aktuellen Zahlen der Studie viertgrößter Exporteur von Softwareund IT-Dienstleistungen nach den USA, Japan und Großbritannien und damit der zweitwichtigste europäische Markt. Trotz der Bedeutung der deutschen IT-Branche werden als Beispiel Internet-basierter Software-Services oftmals große amerikanische Anbieter wie Salesforce genannt. Vor allem vor dem Hintergrund der langjährigen Bestrebungen deutscher Anbieter im Bereich Internet-basierter Dienste überrascht dieser Umstand. So arbeiten einige Anbieter bereits seit den 90er Jahren erfolgreich an der Verwirklichung des Kundenwunsches nach dem Bezug von Anwendungen und Diensten über das Internet. In der vorliegenden Marktstudie zum Thema Software as a Service und den damit verbundenen Themen des»internet der Dienste«wird die aktuelle und zukünftige Situation im deutschen Markt untersucht. In den Ergebnissen wird sich zeigen, dass viele Anbieter bereits mit großen Schritten in das»internet der Dienste«voranschreiten. 1.1 Die Vision des»internet der Dienste«als wichtiger Trend in der deutschen und internationalen IT-Welt IT-Anbieter sehen sich heute mehr denn je großen Herausforderungen gegenüber. Das Internet ist mittlerweile allgegenwärtig und mehr und mehr Tätigkeiten und Anwendungsbereiche werden ins Netz verlagert. Beispiele sind die Online-Nutzung von Anwendungen wie , Office-Pakete, Kundenverwaltungen und viele mehr. Dabei entstehen viele Vorteile auf Anbieter- und Anwenderseite. Die Nutzung stets aktueller Softwareanwendungen über das Netz nutzt den Unternehmen beispielsweise durch überdurchschnittlich hohe Sicherheitsstandards und ortsunabhängige Verfügbarkeit. Anbieter schätzen beispielsweise regelmäßige Zahlungen und einen geringeren Aufwand zur Wartung und Pflege der Anwendung. Die Fokussierung der Unternehmen auf ihre Kernkompetenzen ist ein Trend, der sich auch bei IT-Anbietern fortsetzt. Softwareanbieter bekommen die Möglichkeit ihre Anwendungen zu entwickeln und über das Internet bereitzustellen, ohne selbst ein eigenes Rechenzentrum vorhalten zu müssen. Für jede Spezialaufgabe gibt es einen entsprechenden Dienstleister. Die technischen Voraussetzungen zur Integration und der Betrieb solcher Anwendungen werden heute hauptsächlich über Virtualisierungstechniken sowie Service-orientierte Architekturen abgedeckt. Die Fokussierung der Unternehmen auf ihre Kernaufgaben und die gleichzeitig stattfindende technologische 11

15 Motivation und Hintergrund dieser Marktstudie Weiterentwicklung im Internet sind wichtige Elemente der Entwicklung zum»internet der Dienste«. 1.2 Der»Cloud Computing-Stack«Für Dienstangebote im Internet werden aktuell die Bereiche zur Bereitstellung von Infrastrukturressourcen, zur Bereitstellung von Entwicklungs- und Angebotsplattformen und zur Bereitstellung von Softwareanwendungen betrachtet. Auf Basis dieser drei Dienstangebotsstufen können nun durch die Rekombination vorhandener technischer Dienste und die Ergänzung mit nicht-technischen Diensten, innovative Dienstleistungen entstehen. Infrastrukturdienste Infrastrukturdienste beinhalten die Bereitstellung von Hardwareressourcen über das Internet. Dabei wird oftmals nach Leistung der Hardware, Speicherplatz und Datenverkehr abgerechnet. Anbieter aus diesem Bereich besitzen dynamisch anpassbare Angebote und sprechen vor allem technische Anwender und Entwickler an. Dabei werden die Ressourcen für den Kunden, je nach benötigter Leistung, automatisch angepasst. Um Softwareanwendungen direkt auf Basis dieser Infrastruktur anbieten zu können, müssen Anbieter von Diensten im Regelfall erheblichen Aufwand in die Anpassung ihres Softwaredienstes stecken. Plattformangebote Besser geeignet sind dazu Plattformangebote, die bereits als Mittler zwischen Anwendungen und Hardwareinfrastruktur dienen. Plattformangebote abstrahieren von der darunterliegenden Hardware und stellen Basisdienste für die darauf aufbauenden Anwendungen zur Verfügung. Zu diesen Basisdiensten zählen zum Beispiel Abrechnungsdienste, Überwachungsdienste, Entwicklungsumgebungen für Anwendungen und bereits vorkonfigurierte Anwendungs- und Laufzeitumgebungen. Anwendungsdienste Zuletzt setzen auf den Plattformen entsprechende Softwareanwendungen auf. Diese profitieren in hohem Maße von der dynamischen Skalierung der Hardwareressourcen und nutzen die Basisdienste der Plattform, zum Beispiel zur Abrechnung und Abwicklung einer Geschäftstransaktion. Zu Internet-basierten Anwendungsdiensten zählen zunächst grundsätzlich alle Softwareanwendungen, die auch im bisherigen Offline- Betrieb angeboten werden. Einzelne Anbieter bieten eine Kombination der zuvor genannten Dienste, zum Beispiel Infrastruktur- und Plattformdienste. Liegt die Infrastruktur zur Datenspeicherung und -verarbeitung zusätzlich über mehrere Anbieter im Internet verteilt vor, spricht man vom Cloud Computing im engeren Sinne. Als Cloud Computing im weiteren Sinne versteht man die konzeptionelle Integration aller drei Teilbereiche, die Bereitstellung von Hardwareressourcen, die Bereitstellung einer Plattform zur Entwicklung und den Betrieb von Softwareanwendungen sowie die Softwareanwendungen selbst. Die 12

16 Motivation und Hintergrund dieser Marktstudie Konzepte des Cloud Computing schaffen die notwendige Basis für das Angebot und die Nutzung von Dienstleistungen über das Internet. 1.3 Der Hintergrund der Studie Aufgrund dieser neuen Strukturen des Internetmarktes für Dienstangebote von IT- Anbietern ergeben sich viele Fragestellungen zu den zugehörigen Geschäftsmodellen von Diensten im Internet. Die vorliegende Marktstudie untersucht Trends und Meinungen der deutschen IT-Anbieter zu den Themen des»internet der Dienste«, dem Teilbereich Software as a Service sowie ausgewählten Themen des Cloud Computing. Dabei wird die aktuelle Situation und Beschaffenheit von Angeboten analysiert und zukünftige Trends werden aufgezeigt. Das Fraunhofer IAO hat ergänzend zu dieser Publikation eine ausführliche Darstellung zu Internet-basierten Geschäftsmodellen mit der Studie»Geschäftsmodelle im Internet der Dienste Aktueller Stand in Forschung und Praxis«veröffentlicht (vgl. Weiner et al. 2010). 1 In dieser fachlich eng verwandten Studie liegt der Fokus auf einer Einführung zu den Hintergründen von Geschäftsmodellen im Internet der Dienste. Dies umfasst eine ausführliche Darstellung der Geschäftsmodellforschung und Methoden zum Umgang mit Geschäftsmodellen, fachliche Hintergründe zum Begriff des Internet der Dienste, aber auch zukünftige Trends aus der innovationsgetriebenen Risikokapitalgeber-Branche. In der hier vorliegenden Studie wird zunächst eine Befragung des Fraunhofer IAO mit Unterstützung durch den Branchenverband BITKOM vorgestellt. Anschließend werden die wichtigsten Erkenntnisse der Befragung als Hypothesen zu Internet-basierten Geschäftsmodellen zusammengefasst, wichtige Fragestellungen zur Erstellung eines Geschäftsmodells abgeleitet und ein Ausblick für die weitere Entwicklung gegeben. 1.4 Zielsetzung dieser Marktstudie Die vorliegende Marktstudie hat das Ziel, auf Basis einer systematischen Befragung von deutschen IT-Anbietern, die aktuellen und zukünftigen Potenziale von Internetbasierten Software-Services zu bestimmen. Dabei sind die Vorteile aus Anbietersicht und die Herausforderungen für ein solches Angebot von besonderer Bedeutung. Zusätzlich werden zu erwartende Trends im Bereich von Internet-basierten Diensten dargestellt. Ein weiterer Teil stellt die Umsetzungspläne und bereits bestehenden Realisierungen der deutschen IT-Anbieter. Dadurch sind Rückschlüsse auf das zugrunde gelegte Geschäftsmodell möglich. Den folgenden Fragestellungen wurde eine besondere Bedeutung für die Befragung beigemessen: Welche Bedeutung haben Internet-basierte Dienste, speziell Infrastrukturdienste, Plattformdienste und Softwaredienste, aktuell für die deutschen IT-Anbieter? 1 Mehr Informationen zu dieser Publikation unter 13

17 Motivation und Hintergrund dieser Marktstudie Welche Bedeutung werden diese Internet-basierten Dienste zukünftig haben? Welche Strategien und Lösungen sind für ein Angebot besonders Erfolg versprechend? Wer sind die Zielkunden von Software as a Service-Angeboten? Was sind die Vorteile von Internet-basierten Software-Angeboten aus der Perspektive eines Anbieters? Was sind die Herausforderungen von Internet-basierten Software-Angeboten aus der Perspektive eines Anbieters? Wie wird ein Software as a Service-Angebot in einem bestehenden Angebotsportfolio aktuell und zukünftig positioniert? Was sind aktuelle Kriterien der Preisgestaltung für ein Software as a Service- Angebot? Wie erfolgt aktuell und zukünftig die Integration von Software as a Service- Angeboten in eine bestehende Anwendungslandschaft? Welche Rolle spielen Partnernetzwerke bei Software as a Service-Angeboten und welcher Partner übernimmt dabei welche Rolle? Auf Basis dieser Informationen sollen deutsche IT-Anbieter einerseits über das aktuelle Geschehen informiert werden, um die Chancen für ein profitables und vorausschauendes Geschäftsmodell besser einschätzen zu können. Zum anderen werden die Ergebnisse genutzt, um eine transparente Vorgehensweise zu Geschäftsmodellen im Internet der Dienste zu entwickeln und damit das Verständnis dieser Geschäftsmodelle zu verbessern. Die Studie ist deshalb für alle Anbieter von IT-Produkten und IT-bezogenen Dienstleistungen auf dem deutschen Markt interessant. Dies schließt insbesondere Softwareanbieter, IT-Berater, IT-Integratoren und Hardware-Service-Anbietern ein. Zusätzlich können die empirisch gesammelten Daten weiteren Untersuchungen im Bereich Internet-basierter Dienstleistungen dienen. 14

18 2 Befragung von IT-Anbietern mit deutschem Zielmarkt Die im Folgenden dargestellten Daten wurden im Zeitraum des 27. November 2009 bis 10. Februar 2010 erhoben. Die Befragung wurde im gesamten deutschen Markt offen gestreut. Dazu wurde ein breit gefächertes Internet-Marketing durchgeführt. Die Zahl der angesprochenen Unternehmen ist damit nicht identifizierbar. Die vorliegende Studie soll nicht als statistisch repräsentative Studie für den gesamten deutschen Markt dienen, sondern beschreibt die Meinung vor allem von IT-Anbietern, Unternehmen mit großem Interesse an Internet-basierten Diensten. Die Studie beruht auf einer Befragung von 114 Unternehmen, davon bezeichnen sich 89 Unternehmen als Software as a Service-Anbieter (siehe 2.2.4). 2.1 Methodik und Aufbau der Befragung Um das Ziel einer umfassenden Marktstudie zu erreichen, wurden im Vorfeld viele mögliche Fragestellungen zu Internet-basierten Softwareangeboten diskutiert. Aus 90 Fragen wurden 23 Fragen für einen Online-Fragebogen ausgewählt. Diese Fragen wurden in vier Teilbereiche gegliedert. Abbildung 1 zeigt grafisch den Aufbau der Studie. Im ersten Teilbereich (Abschnitt 2.2.2) wurden spezielle Fragestellungen zu aktuellen Trends im Bereich Internet-basierter Services integriert. Dieser Block ist für alle befragten IT-Anbieter gleichermaßen interessant. Anschließend wurden Fragestellungen zu Vorteilen, Herausforderungen und zu zukünftigen Umsetzungsplänen bezüglich Software as a Service in zwei weiteren Teilen (Abschnitte und 2.2.4) gestellt. Ein letzter Frageblock zielt direkt auf aktuelle und zukünftige Anbieter von SaaS ab (Abschnitt 2.2.5). Daher wurden hier Fragestellungen zur tatsächlichen Realisierung von SaaS-Angeboten integriert. Dieser Block wurde nur von SaaS- Anbietern bzw. Anbietern, die sich in der Entwicklungsphase eines entsprechenden Angebots befinden, beantwortet. Grundsätzlich werden damit in dieser Studie zwei Gruppen von Unternehmen unterschieden. Zum einen werden Unternehmen ohne ein eigenes, geplantes oder bestehendes Software as a Service-Angebot (n=25) und Anbieter mit eigenem, bestehendem bzw. geplantem Angebot (n=89) unterschieden. Zu Beginn der Auswertungen werden beide Gruppen zusammengefasst aufgeführt (n=114). Nur bei erheblichen Meinungsdifferenzen werden die Gruppen getrennt aufgeführt. Der letzte Teil der Befragung richtete sich direkt an bestehende bzw. zukünftige SaaS-Anbieter und ist daher nur von dieser Anbietergruppe beantwortet worden. Zehn Antwortbögen konnten nicht berücksichtigt werden, da diese nicht von IT- Anbietern beantwortet wurden. 15

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Ergebnisse einer Befragung bei deutschen IT-Anbietern 2009-2010 Nico Weiner Mail: nico.weiner@iao.fraunhofer.de

Mehr

Jens Drawehn, Oliver Höß SOCIAL BPM. Business Process Management Tools 2014 FRAUNHOFER VERLAG

Jens Drawehn, Oliver Höß SOCIAL BPM. Business Process Management Tools 2014 FRAUNHOFER VERLAG Jens Drawehn, Oliver Höß SOCIAL BPM Business Process Management Tools 2014 FRAUNHOFER VERLAG Impressum Alle Rechte vorbehalten. Kontaktadresse: Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

Mehr

Wissensmanagement 2.0

Wissensmanagement 2.0 Dieter Spath (Hrsg.), Jochen Günther Wissensmanagement 2.0 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und organisation IAO Trendstudie: Dieter Spath (Hrsg.), Jochen Günther Wissensmanagement 2.0 Erfolgsfaktoren

Mehr

Preisgestaltung für Software-as-a-Service

Preisgestaltung für Software-as-a-Service edition Lünendonk: IT-Wissenschaft für die Praxis Preisgestaltung für Software-as-a-Service Zukunftsperspektiven nutzungsabhängiger Preismodelle Eine Publikation der Lünendonk GmbH in Zusammenarbeit mit

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Dr. Andreas Goerdeler, Referatsleiter Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.de

Mehr

IPA-IAO Forschung und Praxis

IPA-IAO Forschung und Praxis IPA-IAO Forschung und Praxis Berichte aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart,

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Agenda Wer ist Rasterpunkt Einführung Software as a Service Hat SaaS Marktpotential? SaaS im Document Output Management: Konvertierung

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

CLOUD COMPUTING FÜR SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

CLOUD COMPUTING FÜR SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Dieter Spath, Rainer Bamberger (Hrsg.) CLOUD COMPUTING FÜR SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt?

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Studie Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Prof. Dr. Jens Böcker, Professor für Betriebswirtschaftslehre und Marketing, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Die geringen Wachstumsraten

Mehr

Harry Wessling. Network Relationship Management

Harry Wessling. Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern zum Erfolg Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

VMware vrealize Automation Das Praxisbuch

VMware vrealize Automation Das Praxisbuch VMware vrealize Automation Das Praxisbuch Dr. Guido Söldner leitet den Geschäftsbereich Cloud Automation und Software Development bei der Söldner Consult GmbH in Nürnberg. Sein Unternehmen ist auf Virtualisierungsinfrastrukturen

Mehr

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Computing Services oder: Internet der der Dienste Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Cloud Computing: Definitionen Cloud Computing ist eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von IT-Dienstleistungen.

Mehr

ÜBERWACHUNG VON GESCHÄFTSPROZESSEN

ÜBERWACHUNG VON GESCHÄFTSPROZESSEN Falko Kötter, Monika Kochanowski, Thomas Renner ÜBERWACHUNG VON GESCHÄFTSPROZESSEN Business Process Management Tools 2014 FRAUNHOFER VERLAG Impressum Alle Rechte vorbehalten. Kontaktadresse: Fraunhofer-Institut

Mehr

Konsumentenverhalten im Internet

Konsumentenverhalten im Internet Klaus-Peter Wiedmann/Holger Buxel/ Tobias Frenzel/Gianfranco Walsh (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 StoneOne 2013 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin Entwicklung von Softwarebausteinen für Software as a Service

Mehr

Cloud Computing richtig gemacht

Cloud Computing richtig gemacht Markus Böttger Cloud Computing richtig gemacht Ein Vorgehensmodell zur Auswahl von SaaS-Anwendungen Am Beispiel eines hybriden Cloud-Ansatzes für Vertriebssoftware in KMU Diplomica Verlag Markus Böttger

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

REPARATUR-MANAGEMENT IN DER KFZ-VERSICHERUNG

REPARATUR-MANAGEMENT IN DER KFZ-VERSICHERUNG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Monika Kochanowski, Gülten Altug, Falko Kötter, Thomas Renner REPARATUR-MANAGEMENT IN DER KFZ-VERSICHERUNG EINE NUTZENUNTERSUCHUNG ZUM REPARATUR-MANAGEMENT

Mehr

Sicht eines Technikbegeisterten

Sicht eines Technikbegeisterten Cloud und Mobile Apps Quo Vadis? Bernhard Bauer Institut für Software und Systems Engineering Universität Augsburg Oder... IT Arbeitsplatz der Zukunft Sicht eines Technikbegeisterten IT Arbeitsplatz der

Mehr

Cloud-Computing - Überblick

Cloud-Computing - Überblick Cloud-Computing - Überblick alois.schuette@h-da.de Alois Schütte 24. November 2014 1 / 20 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Cloud-Computing Warum beschäftigt man sich mit Cloud Computing? 2 Aufbau der Veranstaltung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Geschäftsmodelle für das Cloud Computing

Geschäftsmodelle für das Cloud Computing Geschäftsmodelle für das Cloud Computing Forum der THESEUS Arbeitsgruppe Geschäftsmodelle Donnerstag, 07. Juli 2011 THESEUS Innovationszentrum, Berlin Thomas, Renner, Nico Weiner, Holger Kett Fraunhofer

Mehr

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/23 Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Fakultät für Informatik Hochschule

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Tilman Beitter Thomas Kärgel André Nähring Andreas Steil Sebastian Zielenski

Tilman Beitter Thomas Kärgel André Nähring Andreas Steil Sebastian Zielenski Tilman Beitter arbeitete mehrere Jahre als Softwareentwickler im ERP-Bereich und ist seit 2010 mit großer Begeisterung für die B1 Systems GmbH als Linux Consultant und Trainer unterwegs. Seine Themenschwerpunkte

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung Berliner Schriften zu modernen Integrationsarchitekturen herausgegeben von Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Schmietendorf Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, FB Band 11 Florian Muhß Entwicklung eines

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Cloud Computing Hype oder Must? Was uns Software aus der Wolke wirklich bringt

Cloud Computing Hype oder Must? Was uns Software aus der Wolke wirklich bringt Cloud Computing Hype oder Must? Was uns Software aus der Wolke wirklich bringt Dr. Mathias Petri Vorstand SIBB e.v. Vorstand StoneOne AG SIBB e.v. IKT-Branchenverband von Berlin-Brandenburg SIBB e.v. >

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Wirtschaft Lukas Peherstorfer Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Bachelorarbeit Peherstorfer, Lukas: Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Cloud Computing: Erfolgreich in den Zukunftsmarkt

Cloud Computing: Erfolgreich in den Zukunftsmarkt Leseprobe und Inhaltsverzeichnis. Das Bestell-Formular finden Sie auf der letzten Seite. Cloud Computing: Erfolgreich in den Zukunftsmarkt Eine Multi-Client-Studie in Zusammenarbeit mit dem BITKOM Copyright

Mehr

Continuous Delivery. Der pragmatische Einstieg. von Eberhard Wolff. 1. Auflage. dpunkt.verlag 2014

Continuous Delivery. Der pragmatische Einstieg. von Eberhard Wolff. 1. Auflage. dpunkt.verlag 2014 Continuous Delivery Der pragmatische Einstieg von Eberhard Wolff 1. Auflage dpunkt.verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 86490 208 6 Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Basiswissen Software-Projektmanagement

Basiswissen Software-Projektmanagement isql-reihe Basiswissen Software-Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard von Bernd Hindel, Klaus Hörmann, Markus Müller, Jürgen Schmied

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Cloud Computing ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010 Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Wer ist Nicholas Dille? IT-Architekt bei der sepago Strategieberatung Technische Konzeption Kernkompetenzen

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Prof. Dr. Matthias Knoll

Prof. Dr. Matthias Knoll Prof. Dr. Matthias Knoll ist Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Darmstadt. Sein Spezialgebiet ist die betriebliche Informationsverarbeitung mit den Schwerpunkten GRC-Management, IT-Prüfung

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Simone Rechel Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Steigerung der Servicequalität und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Logistik OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1.

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1. Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Unternehmenssoftware aus der Cloud

Unternehmenssoftware aus der Cloud scopevisio.com Unternehmenssoftware aus der Cloud Datum: 18. Mai 2011 Scopevisio AG Rheinwerkallee 3 53227 Bonn/Germany T +49 228 4334-3000 F +49 228 4334-3200 info@scopevisio.com scopevisio.com Cloud

Mehr

Die QSC AG im Überblick

Die QSC AG im Überblick Februar 2015 Unternehmenspräsentation Die QSC AG im Überblick Die QSC AG mit Sitz in Köln zählt zu den führenden mittelständischen Anbietern von ITK-Dienstleistungen in Deutschland QSC bietet Unternehmen

Mehr

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Leitfaden für die Bildungspraxis Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Band 36 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling è bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Zusammenfassung Steria Mummert Consulting AG è Wandel. Wachstum. Werte. bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Datum: 20.09.12 Team: Björn

Mehr

Open Cloud Alliance. Choice and Control for the Cloud. Open Cloud Alliance

Open Cloud Alliance. Choice and Control for the Cloud. Open Cloud Alliance Choice and Control for the Cloud CeBIT 2015 16. - 20. März Die Cloud aus Sicht von Unternehmenskunden Nutzen und Herausforderungen von Cloud Computing für Endanwender in Unternehmen und Behörden Cloud

Mehr

Public und Private Cloud-Dienste mit KOALA komfortabel steuern

Public und Private Cloud-Dienste mit KOALA komfortabel steuern Public und Private Cloud-Dienste mit KOALA komfortabel steuern ix CeBIT Forum 2011 Christian Baun, Marcel Kunze 4. März 2011 STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING (SCC) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus Dr. Michael Hahne ist Geschäftsführender Gesellschafter der Hahne Consulting GmbH, einem auf Business-Intelligence-Architektur und -Strategie spezialisierten Beratungsunternehmen. Zuvor war er Vice President

Mehr

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015 READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz Erste Befragungswelle Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 5 Ergebnisse der Befragung Stand

Mehr

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN 1 Cloud-basierte Lösungen sind auf dem IT-Markt immer weiter verbreitet und werden von immer mehr

Mehr

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Aktive Personalsuche mit Facebook, Xing & Co.? Diplomica Verlag Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung:

Mehr

Management der IT-Ressourcen

Management der IT-Ressourcen Management der IT-Ressourcen Aktuelle Entscheiderbefragung im Mittelstand und in großen Unternehmen EINE STUDIE DER REIHE BEST OF IT-SOLUTIONS Management der IT-Ressourcen Aktuelle Entscheiderbefragung

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

IT-Kosten im Mittelstand höher als bei Großunternehmen

IT-Kosten im Mittelstand höher als bei Großunternehmen Startseite Über uns Impressum Datenschutz RSS Suchbegriff eingeben... Mittelstand/Industrie Technologie Mobil Interview Gadgets Internet Hardware Software Bücher Gastbeitrag, Mittelstand/Industrie IT-Kosten

Mehr

Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz. Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany

Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz. Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany Agenda Informationen zu den Studienteilnehmern Akzeptanz, Einsatz und Erfahrungen

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

COMPLIANCE IN GESCHÄFTSPROZESSEN

COMPLIANCE IN GESCHÄFTSPROZESSEN Monika Kochanowski, Jens Drawehn, Falko Kötter, Thomas Renner COMPLIANCE IN GESCHÄFTSPROZESSEN Business Process Management Tools 2014 FRAUNHOFER VERLAG Impressum Alle Rechte vorbehalten. Kontaktadresse:

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION IT-13-09-12 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Nach positivem Geschäftsjahr geringere Steigerungen erwartet Security und Mobile

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Social Media Analytics & Monitoring

Social Media Analytics & Monitoring Andreas Werner Social Media Analytics & Monitoring Verfahren und Werkzeuge zur Optimierung des ROI Andreas Werner aw@datenonkel.com Lektorat: Dr. Michael Barabas Copy-Editing: Annette Schwarz, Ditzingen

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Basiswissen Software- Projektmanagement

Basiswissen Software- Projektmanagement Bernd Hindel. Klaus Hörmann. Markus Müller. Jürgen Schmied Basiswissen Software- Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard 2., überarbeitete

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Inhalt Vorwort, XI 1 Ist die Zukunft schon da? 1 1.1 Allgemeine Definition

Mehr

LIVING LAB BUSINESS-SOFTWARE-AS-A-SERVICE

LIVING LAB BUSINESS-SOFTWARE-AS-A-SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO LIVING LAB BUSINESS-SOFTWARE-AS-A-SERVICE Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Nobelstraße 12 70569 Stuttgart Ansprechpartner:

Mehr

Der Beitrag der Anbieter zum Kompetenznetzwerk Trusted Cloud

Der Beitrag der Anbieter zum Kompetenznetzwerk Trusted Cloud Der Beitrag der Anbieter zum Kompetenznetzwerk Trusted Cloud Dr. Oliver Grün, Präsident BITMi Berlin Montag 02.06.2014 Trusted Cloud Jahreskongress 2014 Agenda Agenda 1. Vorstellung: Bundesverband IT-Mittelstand

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Durchdringung von SaaS bei KMU in der Deutschschweiz

Durchdringung von SaaS bei KMU in der Deutschschweiz Institut für Wirtschaftsinformatik der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) Durchdringung von SaaS bei KMU in der Deutschschweiz http://www.iwi.zhaw.ch Winterthur, 16. Dezember 2013

Mehr

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Valentin Grimm Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Chancen und Risiken der Kombination von indirektem und direktem Vertrieb Diplomica Verlag Valentin Grimm Etablierung

Mehr

Cloud Migration leicht gemacht Einstieg für mittelständische Software-as-a-Service (SaaS) Anbieter (Veranstaltungsskizze)

Cloud Migration leicht gemacht Einstieg für mittelständische Software-as-a-Service (SaaS) Anbieter (Veranstaltungsskizze) Cloud Migration leicht gemacht Einstieg für mittelständische Software-as-a-Service (SaaS) Anbieter (Veranstaltungsskizze) 18. September Stuttgart-Vaihingen Ort: MuViLab (Raum 1.104),, Allmandring 35, 70569

Mehr

Kassensysteme 2012. Fakten, Hintergründe und Perspektiven

Kassensysteme 2012. Fakten, Hintergründe und Perspektiven Kassensysteme 2012 Fakten, Hintergründe und Perspektiven Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort...7 Grundgesamtheit Deutschland...8 Untersuchungsmethodik...12 Untersuchungsobjekt...12 Struktur

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

SaaS : = SOA + ASP? Fraunhofer-Institut für Softwareund Systemtechnik ISST. Prof. Dr. Jakob Rehof. Dortmund, 21.10.2008

SaaS : = SOA + ASP? Fraunhofer-Institut für Softwareund Systemtechnik ISST. Prof. Dr. Jakob Rehof. Dortmund, 21.10.2008 SaaS : = SOA + ASP? Saa S Fraunhofer-Institut für Softwareund Systemtechnik ISST Prof. Dr. Jakob Rehof Dortmund, 21.10.2008 SaaS : = SOA + ASP? Teil 1 SaaS im Überblick Begriffsdefinitionen Technologische

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Vernetzte Organisation Die Studie

Vernetzte Organisation Die Studie Vernetzte Organisation Die Studie 2013 Eine Studie der Forschungsgruppe Kooperationssysteme München in Zusammenarbeit mit der Communardo Software GmbH Dresden. Management Summary Die Bedeutung IT-basierter

Mehr

Basiswissen Softwaretest

Basiswissen Softwaretest Andreas Spillner. Tilo Linz Basiswissen Softwaretest Aus- und Weiterbildung zum Certified Tester Foundation Level nach ISTQB-Standard 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage Andreas Spillner spillner@informatik.hs-bremen.de

Mehr