INDUSTRIAL INTERNET OF THINGS. Neue Geschäftsmodelle für Industrieunternehmen mit nachhaltigem Effekt auf das Finanzergebnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INDUSTRIAL INTERNET OF THINGS. Neue Geschäftsmodelle für Industrieunternehmen mit nachhaltigem Effekt auf das Finanzergebnis"

Transkript

1 1 INDUSTRIAL INTERNET OF THINGS Neue Geschäftsmodelle für Industrieunternehmen mit nachhaltigem Effekt auf das Finanzergebnis

2 2 Mit IoT [1] -Angeboten können EBIT-Margen verdoppelt (Hardware) bzw. um bis zu 50% (Service) gesteigert werden Ø EBIT-MARGEN EINZELNER GESCHÄFTSBEREICHE 5% 20% 8 10% 25 30% Hardware Services Hardware Services OHNE IoT MIT IoT 25+ MILLIARDEN vernetzte Produkte 25+ MILLIONEN Apps MILLIARDEN Umsatzchance 50 MILLIARDEN TB Daten 2020 [1] IoT = Internet of Things Quelle: goetzpartners Projekterfahrungen in der Industriegüterbranche, Benchmark-Analysen, IDC

3 IoT-Potenzial voll heben durch Umdenken und den Einsatz innovativer Geschäftsmodelle 3 EXECUTIVE SUMMARY ÜBER DIE STUDIE 1 Das 2 Das 3 goetzpartners Industrial Internet of Things beschreibt die zunehmende Vernetzung von intelligenten, internetfähigen Produkten und daraus gewonnenen Datenerkenntnissen zur Erzielung von Produktivitätssteigerungen und/oder Produkt- bzw. Servicedifferenzierungsmöglichkeiten. Internet der Dinge verschiebt die Wettbewerbsgrundlagen innerhalb von Branchen weg von einzelnen Produkten und Services hin zu Systemen, die aus vernetzten Produkten bestehen. Das Internet der Dinge erweitert auch die Branchen an sich, indem branchenimmanente Systeme mit branchennahen Systemen verknüpft werden. Projekterfahrungen und internationale Best-Practice-Analysen zeigen, dass die Einführung von Internet-of-Things-Produkten und -Dienstleistungen nachhaltige Wirkung auf das Finanzergebnis hat. Durch IoT-Leistungen können Industrieunternehmen das EBIT im hardwarebasierten Kerngeschäft um bis zu 100% und im Servicegeschäft um bis zu 50% steigern. 4 Neben 5 Im 6 goetzpartners der Digitalisierung von Produkten und Services sowie der Transformation und Integration nahezu aller Wertschöpfungsketten stellt die Entwicklung nachhaltiger IoT-Geschäftsmodelle die größte Herausforderung für Industrieunternehmen dar. Vergleich zu führenden US-amerikanischen Industrie- und Technologieunternehmen haben deutsche Unternehmen die Potenziale des Internet of Things grundsätzlich erkannt, aber in allen relevanten Kompetenzfeldern (u. a. Digitalstrategie, Produkte und Services, Geschäftsmodelle, Big Data Analytics, Partnerschaften) teils signifikante Entwicklungspotenziale. hat ein Internet-of-Things- Geschäftsmodell-Framework für Industrieunternehmen entwickelt, das die Geschäftsmodellentwicklung aus drei miteinander verzahnten Perspektiven ermöglicht: Märkte/Wettbewerb, Kunden und Finanzen. Mit dieser Methode können IoT- Geschäftsmodelle integriert und effizient entwickelt werden. goetzpartners hat im Rahmen einer strukturierten Marktforschung mit 50 großen und mittelständischen Industrieunternehmen über ihre Aktivitäten und Kompetenzen als Anbieter von Internetof-Things-Leistungen gesprochen. In Projekten mit Industrieklienten führt goetzpartners regelmäßig nationale und internationale Benchmark-Analysen zu den Digitalaktivitäten im Allgemeinen und zu innovativen Geschäftsmodellen im Speziellen von Industrieunternehmen durch, die ebenfalls in die vorliegende Studie eingeflossen sind. Autoren: Marc Ziegler Head of Digital Business Dr. Wolfram Römhild Managing Director Quelle: goetzpartners

4 4 Was ist das Industrial Internet of Things? ALLES DAS GLEICHE? IoT beschreibt die zunehmende Vernetzung von intelligenten, internetfähigen Produkten (Geräte, Maschinen, Komponenten, Anlagen und Waren) und daraus gewonnenen Datenerkenntnissen (Big Data Analytics) zur Erzielung von Produktivitätssteigerungen und/oder Produkt- bzw. Servicedifferenzierungsmöglichkeiten. Die Vernetzung wird ermöglicht durch eine Kombination von physischen (mechanische oder elektronische Bestandteile), intelligenten (integrierte Prozessoren, Speicher oder Softwareelemente) und Vernetzungsproduktkomponenten (IP-Protokolle, Schnittstellen). In Abgrenzung zum Industrie 4.0"- Begriff [2] erstreckt sich das Anwendungsspektrum des Industrial IoT über den Fertigungsprozess hinaus. INDUSTRIAL INTERNET SMART FACTORY ROBOTIK FACTORY OF THE FUTURE (INDUSTRIAL) INTERNET OF THINGS MACHINE-TO-MACHINE AKTOREN CONNECTIVITY LIGHTS OUT FACTORY PREDICTIVE MAINTENANCE AUTONOMOUS CAR SMART LIFE SENSOREN INDUSTRIAL AUTOMATION INDUSTRIE 4.0 SMART DATA AUTONOMOUS PRODUCTION INDUSTRIAL INTERNET OF THINGS = KOMBINATION AUS BIG DATA ANALYTICS [1] + INTERNET DER DINGE [1] Analyse großer, aus verschiedenen Quellen gewonnener Daten zur Gewinnung geschäftsrelevanter Erkenntnisse [2] Verwendung ausschließlich im deutschsprachigen Raum Quelle: goetzpartners

5 5 Das Internet der Dinge erweitert Branchen durch Vernetzung von Anwendungssystemen AM BEISPIEL DER LANDMASCHINENBRANCHE SYSTEME VON SYSTEMEN PRODUKTSYSTEM SMARTE, VERNETZTE PRODUKTE Vernetzte Produkte + Analyse von gewonnenen Daten MÄHDRESCHER LAND- MASCHINEN- SYSTEM PFLANZ- MASCHINEN PFLÜGE Sensoren für Regen, Feuchtigkeit, Temperatur, Luftdruck Saatoptimierung LAND- MASCHINEN- SYSTEM Bodensensoren Wetterkarten Wetterprognosen WETTER- DATEN- SYSTEM AGRAR- MANAGE- MENT- SYSTEM BEWÄSSE- RUNGS- SYSTEM Anwendung Wetterdaten SAAT- OPTIMIE- RUNGS- SYSTEM Bewässerungsknoten Bewässerungsanwendung Saatdatenbank IoT verschiebt die Wettbewerbsgrundlagen innerhalb von Branchen weg von einzelnen Produkten und Services hin zu Systemen, die aus vernetzten Produkten bestehen. Das Internet der Dinge erweitert auch Branchen an sich, indem branchenimmanente Systeme mit -nahen Systemen verzahnt werden. Für einen Traktorhersteller bedeutet dies bspw. eine Erweiterung der Geschäftsfelder, die diverse Systeme rund um die landwirtschaftliche Automatisierung umfassen. Für etablierte Industrieunternehmen ist die vielfach auf Datenintelligenz basierende Wertschöpfung des IoT auch gleichbedeutend mit einer Bedrohung durch Branchenneulinge. Diese können die Stärken etablierter Anbieter ohne eigene Hardware durch Systemvernetzungsleistungen aushebeln. Quelle: Michael E. Porter, goetzpartners

6 6 Erfolgreiche Unternehmen decken technologisch alle Ebenen der IoT-Kompetenzpyramide ab IOT-TECHNOLOGIE-KOMPETENZPYRAMIDE Für den Aufbau eines erfolgreichen IoT-getriebenen Geschäfts müssen Unternehmen eine völlig neue Technologieinfrastruktur aufbauen. Industrieunternehmen entwickeln üblicherweise IoT-Fähigkeiten sukzessive von unten nach oben in der Pyramide, wobei die größten wiederkehrenden Umsatz- und Margenpotenziale in den beiden oberen, datengetriebenen Schichten zu suchen sind. IOT-INFRASTRUKTUR POTENZIALE SPIELFELD Schlüsselfelder für erfolgreiches IoT-Geschäft APPS & SERVICES BIG-DATA- PLATTFORM KONNEKTIVITÄT Industriespezifische Applikationen, die gewonnene Datenerkenntnisse visualisieren und in spezifische Handlungsanweisungen sowie assoziierte Services überführen Big Data Software Framework, das gewonnene Datenmengen aus disparaten Quellen verwaltet, verknüpft & analysiert Auf Plattformen können unterschiedliche Softwares andocken, auch externe LAN- und WAN-basierte Gateways und Netzwerke, die den IoT- Datentransfer zwischen Geräten, Sensoren und Cloud-Lösungen trotz unterschiedlicher IP-Protokolle sicherstellen UMSÄTZE MARGEN SOFT- WARE- UNTER- NEHMEN HARDWARE/DEVICES Industriespezifische IoT-Hardware oder einzelne Module davon, z. B. Roboterarme, Stecker, Geräte im Feld SENSOREN/AKTOREN Sensoren und Aktoren zur Erfassung und zum Transfer von Daten oder zur Ausübung von Befehlen INDUS- TRIE- UNTER- NEHMEN Quelle: goetzpartners

7 7 Kernherausforderung für Industrieunternehmen ist die Entwicklung nachhaltiger IoT-Geschäftsmodelle VORAUSSETZUNG: WEITREICHENDE UNTERNEHMENS-TRANSFORMATION IoT- Infrastruktur/ Analyticskompetenz Datensicherheit/ Governance Transformation von Wertschöpfungsketten NEUE DATENGE- TRIEBENE [1] GESCHÄFTS- MODELLE Kultureller Wandel Digitalisierung Produkt-/ Serviceportfolio M&A, Partnermanagement & Vernetzung ETABLIERTE KOMPETENZEN Mechatronik Optimierung von Produktionsparametern und -systemen NEUE/AUSZUBAUENDE KOMPETENZEN Software-Innovation/ -Entwicklung Datenanalyse und -visualisierung Strategische Partnerschaften mit IT-Unternehmen Transformation von Wertschöpfungsketten RAHMENBEDINGUNGEN Selbstverständniswandel Standards schaffen oder darauf aufsetzen Im Zuge der häufig disruptiven Technologieentwicklungen verändert sich die Wertschöpfung von Industrieunternehmen weg von der Entwicklung und dem Verkauf von Maschinen und Anlagen hin zur Gewinnerzielung aus Informationen. Für Industrieunternehmen bedeutet das eine Transformation des gesamten Unternehmens. Im Zentrum steht dabei die Entwicklung nachhaltiger IoT- Geschäftsmodelle, die letztlich der Taktgeber für alle weiteren zu schaffenden Voraussetzungen für ein erfolgreiches IoT-Geschäft sind. Datensicherheit Strategie Transformation und M&A [1] Neue Mehrwertdienste, die auf Basis von Datenauswertungen im Umfeld heutiger und zukünftiger Produkte entstehen Quelle: goetzpartners

8 8 Deutsche Industrieunternehmen haben den Bedarf erkannt KOMPETENZEN BEI DER UMSETZUNG VON GESCHÄFTSMODELLEN Die Befragung von über 50 deutschen Industrieunternehmen hat ergeben, dass den meisten Unternehmen die Kernherausforderungen des IoT-Geschäfts klar sind. Über 70% der Unternehmen haben erkannt, dass Partnerschaften notwendig sind, um die IoT- Kompetenzanforderungen abzudecken. Die Entwicklung datengetriebener Geschäftsmodelle sehen über 50% der Unternehmen als entscheidend an. Zugleich schätzen rund 40% der Unternehmen ihre Kompetenzen in diesem Bereich als sehr gering oder gar nicht vorhanden ein. Partnerschaftskompetenzen 31% 22% 19% Innovationskraft/ "Business-Development-Fähigkeiten" Entwicklung datengetriebener Geschäftsmodelle Entwicklungspower/ -ressourcen Kommunikations-/ Marketingstärke 19% 17% 15% 7% 13% 17% 7% 11% 15% Big Data 6% 11% 13% 30% 24% 19% Vorhanden 61% 39% Gering/ Nicht vorhanden Wichtigste Zweitwichtigste Drittwichtigste Kompetenz Quelle: goetzpartners, UZ Bonn

9 9 Verglichen mit führenden US-Spielern hinkt die deutsche Industrie den Entwicklungen hinterher IOT-READINESS-INDEX DER DEUTSCHEN INDUSTRIE Digitale Vision Digitalstrategie 0 NICHT BEWUSST 1 KONZEP- TIONELL 2 DEFINIERT 3 INTEGRIERT 4 TRANS- FORMIERT Parallel zur Befragung von 50 Industrieunternehmen hat goetzpartners eine eigene Bewertung der IoT-Kompetenzen der befragten Unternehmen vorgenommen, insbesondere gespiegelt an führenden US-Industrieunternehmen. IoT-Produkte/ Services IOT-GESCHÄFTS- MODELLE Technologie/ Big Data Mitarbeiter- Skills/Change Transformation Value Chain Partnerschaften Auch wenn die Bandbreite in den einzelnen Kompetenzfeldern auf einer 4-Punkt-Skala stark schwankt, hat die deutsche Industrie insgesamt in allen Dimensionen noch ein hohes Entwicklungspotenzial. Dagegen haben Top-US-Spieler (z. B. GE) die Potenziale des IoT frühzeitig erkannt und durch konsequente Investitionen, kontinuierlichen Digital-Kompetenzaufbau sowie durch herausragendes Partnermanagement ein eigenes, offenes IoT-Ökosystem geschaffen. Jeweilige Kompetenzausprägung des Top-Quartils deutscher Industrieunternehmen Jeweilige Kompetenzausprägung von Top-Industrieunternehmen in den USA Quelle: goetzpartners

10 10 BEST PRACTICE GEs Predix-Plattform setzt als offenes IoT- Ökosystem branchenübergreifende Standards GENERAL ELECTRICS ÖKOSYSTEM General Electric (GE) hat seit 2011 ein eigenes IoT-Ökosystem rund um seine "Predix-Plattform" geschaffen, eine Big Data Middleware, die eine Vernetzung von intelligenten Maschinen, Daten und Mitarbeitern herstellt. Mit der Plattform selbst (und darauf aufsetzenden Applikationen) generiert GE ein hochprofitables Neugeschäft. Darüber hinaus gelingt es GE, sein hochmargiges Servicegeschäft auszubauen. GESCHÄFTSLOGIK HINTER GENERAL ELECTRICS IOT ANSATZ Beabsichtigte Entwicklung eines globalen IoT-SCHNITT- STELLENSTANDARDS Aviation Generierung von neuem & HOCHMARGIGEM Multi-Milliarden-Geschäft Power & Water Oil & Gas Konsequente Nutzung bestehender KUNDEN- SERVICEGESCHÄFTE Home & Business Solutions Lukrativer Einstiegspunkt für NICHT-GE-KUNDEN Healthcare Energy Management Transportation GE konnte seine IoT-Umsätze [1] von 0,3 Mrd. im Jahr 2013 auf 1,1 Mrd. US$ im Jahr 2014 steigern 2017 wird ein Umsatzvolumen von 4 5 Mrd. US$ erwartet. BEREICHSÜBERGREIFENDE IOT-(ANALYSE-)PLATTFORM GE-PARTNER-UNIVERSUM Vertikale Software-Applikationen (eigene [2] und von Dritten), die Industrieanwender dabei unterstützen, ihre Vermögenswerte und Unternehmenstätigkeiten zu optimieren [1] Direkt mit dem IoT-Geschäft assoziierte Umsätze (exklusive Serviceumsatzhebel) [2] GE-eigene vertikale Applikationen bis Ende 2014 Quelle: goetzpartners, GE-Unternehmensangaben

11 11 Rolls-Royce nutzt Sensordaten aus Turbinen, um Wartung in Echtzeit zu steuern und durchzuführen BEST PRACTICE ROLLS-ROYCES "ENGINE AS A SERVICE MODEL" Über 100 in Flugzeugtriebwerken [1] eingebettete Sensoren sorgen für eine ECHTZEITÜBER- WACHUNG UND ANALYSE VON AUSFALLWAHRSCHEINLICH- KEITEN von über Flugzeugen und Triebwerken Im Rahmen langfristiger Serviceverträge stellt Rolls-Royce diese Daten seinen Kunden zur Verfügung Echtzeitübermittlung via Satellit von Temperatur, Druck, Vibration und Geschwindigkeitsdaten an zentrales Datenkontrollzentrum (Rolls-Royce ENGINE HEALTH MONITORING UNIT) Über 150 Ingenieure analysieren über 500 Mio. Datensätze per anno und erkennen Probleme rechtzeitig, bevor sie eintreten Im Falle kritischer Informationen sorgt Rolls-Royce mit Vor-Ort- Serviceeinheiten für SOFORTIGE WARTUNGSBEREITSCHAFT und etwaige Ersatzteilen Seit 2014 stattet Rolls-Royce zusätzlich Triebwerke mit Reparaturrobotern aus, die kleinere Wartungsarbeiten in Echtzeit während des Flugs ausführen können Rolls-Royce nutzt seinen Service "Engine Health Management", um den aktuellen Zustand verkaufter Triebwerke über eingebaute Sensoren in Echtzeit zu ermitteln. Ein Datenkontrollzentrum wertet alle Informationen aus und trifft Vorhersagen über Funktionsstörungen und vorausschauende Wartungsnotwendigkeiten, die an Vor-Ort- Serviceeinheiten übermittelt werden. So wird die Sicherheit signifikant erhöht und Stillstandszeiten werden minimiert. Das "Engine as a Service -Geschäftsmodell hat zu einer deutlichen Steigerung langfristiger und hochmargiger Serviceverträge beigetragen. Der Anteil verkaufter Turbinen mit langfristigen Serviceverträgen stieg von 45% (2004) auf 75% (2013). Das operative Ergebnis ist im gleichen Zeitraum von 7% auf 11,3% gestiegen. Quelle: Datafloq, Rolls-Royce, goetzpartners [1] Seit 2006 stattet Rolls-Royce sämtliche Antriebsaggregate (Flugzeuge, Helikopter, Schiffe) mit Sensoren aus

12 12 BEST PRACTICE Michelin nutzt Telemetriedaten und "Fuel Analytics", um Lkw-Flotten effizienter zu machen Michelin nutzt die Daten aus Sensoren in Lkws, um gleich zwei neue Geschäftsmodelle umzusetzen: Michelin bietet Logistikern eine verbrauchsbasierte Bezahlung für Reifen auf Basis gefahrener Kilometer an. Zusätzlicher Service: Fahrer erhalten Empfehlungen zu einer Anpassung des Fahrverhaltens zur Senkung des Spritverbrauchs auf Basis von "Fuel Analytics", welche mit Telemetriedaten gespeist werden. Im Gegenzug bindet sich der Kunde für 4 Jahre an Michelin. Mit Einführung des IOT-Geschäftsmodells konnte der EBIT von Michelin Truck [1] von 6,5% im 1. HJ 2013 auf 9% im 2. HJ 2014 gesteigert werden. MICHELIN NUTZT TELEMETRIEDATEN UND "FUEL ANALYTICS", UM LKW-FLOTTEN EFFIZIENTER ZU MACHEN "TIRE AS A SERVICE" Sensoren melden Fahrtstrecken an Michelin + LEISTUNGSBASIERTES LEASING VON REIFEN Abrechnung über gefahrene Kilometer Logistikdienstleistern, die ihre operativen Kosten optimieren wollen, bietet Michelin nutzungsbasierte Reifen-Leasingverträge an Sensoren ermitteln metergenau die Fahrtstrecken aller mit Michelin-Reifen ausgestatteten Flottenfahrzeuge Michelin rechnet monatlich alle gefahrenen Kilometer mit dem Kunden ab "EFFIFUEL SOLUTION" Echtzeitübermittlung von Druck, Temperatur und Geschwindigkeit EFFIFUEL Empfehlungen zur Anpassung des Fahrverhaltens Ø Einsparungen: 1,5 l/110 km (1.335 pro Lkw p. a.) Langfristige Serviceverträge mit Lkw-Kunden (4 J+) Vereinbarung von Spriteinsparungszielen auf Basis von div. KPIs (Strecken, Zuladungen etc.) Kontinuierliches Monitoren von Nutzungsdaten über Reifen- & Telemetriesensoren sowie "Fuel Analytics" Empfehlungen, wie Einsparungen erzielt werden können (z. B. Anpassung des Fahrverhaltens) Wenn Jahreseinsparziele nicht erreicht werden, erstattet Michelin einen Teil der Servicekosten zurück [1] Ergebnis der Michelin Truck-Sparte in % vom Umsatz Quelle: Michelin, goetzpartners

13 13 Tesla nutzt die Konnektivität der Fahrzeuge, um Werkstattbesuche überflüssig zu machen BEST PRACTICE TESLA S MODELL: IOT-FEATURES Automatische Aufzeichnung und kontinuierliche Analyse von Telemetriedaten zur Optimierung der Wartung Intelligentes Traffic- Management in Abhängigkeit von Terminen, Wetter- und Straßenkonditionen Integriertes, intelligentes Aufladesystem, das an alle gängigen Stromressourcen angeschlossen werden kann Autopilot Ein- und Ausparken Fahrererkennung Auto-Upgrades und "Bug-Fixing" aller Softwaresysteme (Firmware und Applikationen) Kamera im Font Gratis 3G-Anbindung Eigener Browser 17" Touchscreen und Videokonsole zur Kontrolle und Steuerung der Autofunktionen Disruptionsgefahr für Freie Werkstätten Tankstellen Autohersteller der Luxusklasse Tesla API App Framework, offen für externe Entwickler Geo-Location Informationen und Routing Nahezu alle Funktionalitäten des Autos sind digitalisiert und können über eine Mobile App gesteuert und ferngewartet werden, u. a. Energieverbrauch, Klimasteuerung, Hupe, Lichtanlage, Batterieaufladung, Sitzpositionen, Bremssysteme, Schließanlage, Zündung Belohnungssystem für Hacker, die Schwachstellen in der Autosicherheit identifizieren Jedes Fahrzeug von Tesla ist über eine mobile Breitbandverbindung mit dem Internet verbunden. Tesla kann über diese Verbindung das Fahrzeug überwachen und Fehler diagnostizieren. Im Fall von notwendigen Änderungen kann Tesla Software-Updates remote einspielen und so Werkstattbesuche vermeiden. Der Umsatz (Das EBIT) nach Einführung des Tesla S Modells ist von 117 Mio. US$ ( 147 Mio. US$) im Jahr 2010 auf über Mio. US$ ( 110) im Jahr 2014e gestiegen. Quelle: goetzpartners, Tesla Motors, WSO2

14 14 BEST PRACTICE Auf Basis seines Datenschatzes optimiert vrad die Arbeitsabläufe in Gesundheitseinrichtungen RADIOLOGY PATIENT CARE vrad ist ein amerikanisches Unternehmen, das die Analyse und Auswertung von MRTund Röntgenaufnahmen als Outsourcing-Partner für Gesundheitseinrichtungen übernimmt. vrad revolutionierte die Analyse und Auswertung mit einer digitalen Workflow-Lösung für die ortsunabhängige Aufnahme und Auswertung von Röntgen- und MRT- Aufnahmen und die Erstellung der korrespondierenden Reporte. vrad ist nicht Hersteller der Röntgen- und MRT-Geräte, besitzt jedoch inzwischen die Hoheit über die entstehenden Kerndaten und hat um diese Daten herum innovative Geschäfts- und Servicemodelle entwickelt. VIRTUAL RADIOLOGY Röntgen/MRT- Aufnahmen Befunde & Reporte vrad-workflow-lösung vrad bietet Krankenhäusern als Kernservice eine Outsourcing-Lösung zur 24/7-Auswertung von Röntgen- und MRT-Aufnahmen an Die Aufnahmegeräte übermitteln über eine innovative Workflow-Lösung ihre Aufnahmedaten direkt an vrad, wo sie automatisch an passende Spezialisten weitergeleitet, analysiert und die korrespondierenden Reporte erstellt werden 50 Mio. [in US$] BENCHMARKING-LÖSUNG vrad-database & Reporting-Lösung vrad nutzt die resultierende Datenmenge von über 30 Mio. Fallauswertungen und aggregiert diese zu individuellen Benchmark-Systemen für Krankenhäuser Anhand der Benchmarks werden Krankenhäusern gezielte Effizienz-, Optimierungs- und Schulungsmaßnahmen offeriert Investitionsvolumen für das digitale Workflow-System, Verbesserung der Diagnostik und den Aufbau der Benchmark-Datenbank durch vrad Quelle: goetzpartners, vrad

15 15 Bergbaumaschinen stimmen sich automatisch mit anderen Maschinen zur Effizienzverbesserung ab BEST PRACTICE MASCHINENSYSTEME Das führende Unternehmen für Bergbaumaschinen kontrolliert über Sensorentechnik den Gesundheitszustand seiner Produkte. Intelligente Sensortechnik in allen Bergbaumaschinen überwacht Betriebsprofile und -bedienung, Sicherheitsparameter sowie aggregierte Wartungsindikatoren Das angebundene Smart Service Center von Joy Global analysiert die Daten und koordiniert automatisch entsprechende Wartungsarbeiten bei Bedarf Die einzelnen Bergbaumaschinen agieren nicht mehr unabhängig voneinander, sondern sind untereinander vernetzt und koordinieren autonom ihre Arbeitsprozesse und Schnittpunkte, um die Fördereffizienz und Sicherheit zu verbessern Joy Global fokussiert nicht nur die Leistungsoptimierung einzelner Maschinen, sondern des gesamten Arbeitssystems Zu Benchmarking- und Optimierungszwecken sammelt das Smart Control Center Daten von allen Bergwerken weltweit Anhand dieser Erkenntnisse können die Prozesse von Bergwerkbetreibern optimiert und Neuprodukte noch genauer an die Bedürfnisse der Kunden angepasst werden Joy Global überwacht jedoch nicht nur einzelne Maschinen und Fahrzeuge, sondern schafft mit der Koordination des kompletten Anlagenparks ein intelligentes Maschinensystem. Die gesammelten Daten werden im eigenen Smart Center ausgewertet, bedarfsgerechte Wartungszyklen definiert, Optimierungsvorschläge an den Betreiber weitergeleitet und so Fördermengen und Sicherheit in Bergwerken signifikant erhöht. Quelle: goetzpartners, Joy Global

16 16 Mit IoT-Leistungen können Industrieunternehmen signifikante Umsatz- & EBIT-Steigerungen erzielen UNERSCHLOSSENE WACHSTUMS- UND MARGENPOTENZIALE DURCH IOT Die vorgestellten Best-Practice-Beispiele untermauern die enorme Hebelwirkung von IoT-Produkten und -Services auf das Finanzergebnis von Industrieunternehmen. Insbesondere das deutlich profitablere Servicegeschäft kann durch IoT signifikant ausgebaut werden und zu weiteren, wiederkehrenden Erlösen führen. ANTEIL SERVICES IN % VOM GESAMTUMSATZ EBIT-MARGEN EINZELNER GESCHÄFTSBEREICHE IN % IoT-Leistungen können auch als Vehikel zur Absatzförderung von industriellen Kernprodukten angeboten werden zugunsten einer Profitabilitätssteigerung des Hardwaregeschäfts. Zudem können IoT-Leistungen auch als eigenständige, rein softwarebasierte Angebotsformen im Markt erfolgreich platziert werden (siehe GE-Beispiel) Services BRANCHENDURCHSCHNITT Hardware Services Digital Zusätzliche Potenziale durch IoT-Produkte/ Services Hardwaregeschäft Servicegeschäft Neues Digitalgeschäft Quelle: goetzpartners Projekterfahrungen in der Industriegüterbranche, Benchmark-Analysen

17 17 Erfolgreiche IoT-Modell-Entwicklung durch Verzahnung von Markt-, Kunden- & Finanzperspektive GOETZPARTNERS' IOT BUSINESS MODEL FRAMEWORK Welche Kundenanforderungen gilt es zu erfüllen? Welche Leistungsbezugsformen werden bevorzugt (Kauf, Nutzung, Ergebnis)? Erfordernisse/Einschränkungen durch Industrielogik und Wettbewerb? 2 3 IOT KUNDEN- PERSPEKTIVE (VERMARKTUNGS- FOKUS) 1 IOT MARKT- PERSPEKTIVE (PRODUKT- UND SERVICEFOKUS) NACHHALTIGES IOT-GESCHÄFTS- MODELL IoT zur Stärkung des Kerngeschäfts oder als eigenständiges Business? IOT FINANZ- PERSPEKTIVE (PREISMODELL) Welche Preismodelle versprechen die größten Margen und sind beim Kunden durchzusetzen? BEWERTUNG UND PRIORISIERUNG NEBEN ROI-POTENZIAL ANHAND VON MACHBARKEIT, NOTWENDIGEM KOMPETENZAUFBAU, AKQUISITIONEN UND ERFORDERLICHEN PARTNERSCHAFTEN goetzpartners hat ein integriertes Business Model Framework für die Entwicklung nachhaltiger IoT- Geschäftsmodelle definiert. Grundlage hierfür waren zahlreiche Projekte im Industrieumfeld sowie Tiefenanalysen von Geschäftsmodellen erfolgreicher IoT-Spieler. Je stärker Unternehmen sämtliche auf zukünftige Geschäftsmodelle Einfluss nehmende Perspektiven im Rahmen der Modellentwicklung beachten, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die neuen Businessmodelle nachhaltig sind. Zu den wichtigsten drei Perspektiven gehören die Markt-/ Wettbewerbs-, Kunden- und Finanzperspektive, die im Nachfolgenden näher erläutert werden. Quelle: goetzpartners

18 Nah NÄHE ZUM INDUSTRIELLEN KERNGESCHÄFT Entfernt IoT-Geschäftsmodell-Entwicklung: IoT-Wertschöpfungsgrad aus Marktperspektive IOT GESCHÄFTSMODELL-PFAD Geschäftsmodelle, die die Potenziale des IoT nutzen, lassen sich anhand ihres IoT-Wertschöpfungsanteils einordnen: OFFENE(S) IOT- PLATTFORM/ ÖKOSYSTEM IoT zur Absatzförderung des industriellen Kernproduktes: Hier dient die IoT-Lösung zur Differenzierung gegenüber Wettbewerbsprodukten. IOT-ANWENDUNG ALS EIGENSTÄN- DIGES LÖSUNGS-/ SERVICEANGEBOT [1] REIN DIGITALE GESCHÄFTS- MODELLE IoT zum Ausbau des Servicegeschäfts: IoT-basierte Lösungen als Teil des (margenträchtigeren) Servicegeschäftes. IoT-Anwendung als eigenständiges Angebot: Lösungen und Services unabhängig von einem industriellen Kernprodukt. Offene(s) IoT Plattform/ Ökosystem: Standardisierte Analytics-Plattform, auf der auch IoT-Applikationen von Drittanbietern integriert werden können. Keiner PRODUKT OHNE IOT-KOMPONENTE IOT ZUR ABSATZ- FÖRDERUNG DES INDUSTRIELLEN KERNPRODUKTES IOT ZUM AUSBAU DES SERVICE- GESCHÄFTES HYBRIDE GESCHÄFTSMODELLE (Kombination aus physischen und digitalen Produkten) IOT-WERTSCHÖPFUNGSANTEIL Sehr hoch [1] IoT-Plattformen können grundsätzlich auch mit analogen Produktlinien und korrespondierenden Servicegeschäften kombiniert werden (Bsp. GE) Quelle: goetzpartners

19 Kundenbeziehung/Synchronisation von Interessen IoT-Geschäftsmodell-Entwicklung: Leistungsbezugsformen aus Kundenperspektive IOT-GESCHÄFTSMODELL-FRAMEWORK ERGEBNIS- BASIERTE GESCHÄFTS- MODELLE Auftragsentwicklung von Maschinen und Anlagen IoT-Serviceleistungen mit vereinbarten Einsparzielen Serviceleistungen zur Vermeidung von Maschinen-/ Systemausfällen Analyse- und Optimierungslösung zur Reduktion von Verbräuchen Daten als eigenständiges Geschäft Bei industriellen IoT-Anwendungen etablieren sich zunehmend Geschäftsmodelle, die eher mit digitalen Geschäftsmodellen als mit traditionellen industriellen Modellen verwandt sind. NUTZUNGS- BASIERTE GESCHÄFTS- MODELLE Leasing/Miete von Anlagen Verbrauchsbasierte Abrechnung der Produktnutzung, z. B. erhoben durch Sensordaten Sensor- und datenbasierte Optimierung von Serviceleistungen Subskription für Daten-Analysesoftwarelösungen (SaaS-Modelle) Umsatzbeteiligung des Plattformbetreibers für Applikationen auf der Plattform Nutzungs- und ergebnisbasierte Modelle stellen die tatsächlichen Kundenbedürfnisse in den Vordergrund. EIGENTUMS- BASIERTE GESCHÄFTS- MODELLE Verkauf von Produkten Verkauf von Produkten mit IoT-basiertem Zusatznutzen Verkauf von Sensoren zur Datenerfassung Kauf von IoT- Applikationen im "App Store" eines Ökosystems PRODUKT OHNE IOT- KOMPONENTE IOT ZUR ABSATZFÖRDE- RUNG DES KERN- PRODUKTES IOT ZUM AUSBAU DES SERVICE- GESCHÄFTES IOT- ANWENDUNG ALS EIGEN- STÄNDIGES ANGEBOT OFFENE(S) IOT- PLATTFORM/ ÖKOSYSTEM Quelle: goetzpartners Software-Kompetenzen

20 20 3. IoT-Geschäftsmodell-Entwicklung: Alternative Preismodellkonfigurationen IOT-PREISMODELLE BEISPIELE Auch die Preismodelle verändern sich durch die Möglichkeiten des Internet of Things. Modelle aus den Digitalbranchen gewinnen an Relevanz. Generell zu beobachten ist ein Trend zu wiederkehrenden Zahlungen gegenüber großen, einmaligen Investitionen (Pay-as-you-go, Subskription, X-as-a-Service). Auch Modelle, die das wahrgenommene Risiko reduzieren, gewinnen an Popularität (Freemium, Pay-for-Results, Benefit Sharing). ERGEBNIS- BASIERTE GESCHÄFTS- MODELLE NUTZUNGS- BASIERTE GESCHÄFTS- MODELLE EIGENTUMS- BASIERTE GESCHÄFTS- MODELLE PAY-FOR-RESULTS Kunde zahlt für realisierte Ergebnisse DATEN ALS WÄHRUNG Kostenlose Leistung im Gegenzug für Datennutzung FREEMIUM Basisfunktionalitäten kostenlos BENEFIT SHARING Teilung von Kostenersparnis oder Zusatzumsatz X-AS-A-SERVICE Bereitstellung von cloud-basierten Produkten/Services als Dienstleistung SUBSKRIPTION Zugang zu Leistung gegen regelmäßige Zahlung PAY-AS-YOU-GO nur die tatsächliche Nutzung wird gezahlt PRODUKT OHNE IOT- KOMPONENTE IOT ZUR ABSATZFÖRDE- RUNG DES KERN- PRODUKTES IOT ZUM AUSBAU DES SERVICE- GESCHÄFTES IOT- ANWENDUNG ALS EIGEN- STÄNDIGES ANGEBOT OFFENE(S) IOT- PLATTFORM/ ÖKOSYSTEM Quelle: goetzpartners

21 21 Sie entwickeln gerade Ihre IoT-Geschäftsmodelle (weiter)? Wir unterstützen Sie gerne dabei GOETZPARTNERS' IOT BUSINESS MODEL WORKSHOP VORGEHEN & ERGEBNISSE WORKSHOP VORBEREITUNG Outside-in "IoT Readiness Check" Entwicklung von IoT-Geschäftsmodellideen/-ansätzen IoT-Benchmarks goetzpartners IoT Business Model Framework WORKSHOP DURCHFÜHRUNG Einführungspräsentation inklusive Outside-in-Potenzialeinschätzung, Ideen, Herausforderungen und Chancen Inside-out-Einschätzung und erste Ideen durch Unternehmen Gemeinsame Identifikation neuer IoT-Geschäftsmodelle Schärfung der Geschäftsmodellideen und erste Einordung, gespiegelt an Marktherausforderungen und Kompetenzen Diskussion der nächsten Schritte WORKSHOP ZUSAMMENFASSUNG Dokumentation der Workshop-Ergebnisse goetzpartners hat ein Workshop- Format entwickelt, das in Zusammenarbeit mit Know-how-Trägern aus Ihrem Unternehmen neue, belastbare IoT-Geschäftsmodelle effizient und effektiv generiert. ERGEBNIS: Mindestens zwei neue, belastbare Geschäftsmodellideen Quelle: goetzpartners

22 22 Über goetzpartners BERATER FÜR STRATEGIE, M&A UND TRANSFORMATION goetzpartners steht für unabhängige Beratung entlang der Kernfragen unternehmerischen Handelns: Strategie, M&A und Transformation. Kunden erzielen durch diesen einzigartigen Ansatz messbar mehr Erfolg. Die Kombination von Corporate Finance und Management Consulting schafft nachhaltig Mehrwert bei der Identifizierung valider Handlungsoptionen, der Entscheidungsfindung sowie der Umsetzung. Mit fundierter Branchenerfahrung berät goetzpartners weltweit in allen Schlüsselindustrien: Energy, Financial Institutions, Healthcare, Industrials & Automotive, Retail & FMCG und TMT. HERAUSFORDERER MIT PERSÖNLICHKEIT Für die unternehmerischen Kernfragen zu Strategie, M&A und Transformation gibt es selten Standardlösungen. goetzpartners stellt deshalb bei jedem Projekt sicher, dass neben bewährten Methoden genügend Freiräume für individuelle, kundenspezifische Konzepte vorhanden sind. Unsere Berater schaffen die Basis für exzellente Resultate, indem sie auf ihre eigene Meinung und Erfahrung vertrauen und eine klare Position bei den zu lösenden unternehmerischen Herausforderungen beziehen. NETZWERKER AUF HÖCHSTEM NIVEAU Unser weit verzweigtes, über Jahrzehnte gewachsenes Netzwerk von Top-Entscheidern aus Wirtschaft und Politik führt zu außerordentlichen Beratungserfolgen. Der enge Schulterschluss mit führenden Persönlichkeiten der Gesellschaft öffnet vielfältige Perspektiven. goetzpartners denkt über Grenzen hinweg und vernetzt die richtigen Menschen mit den richtigen Ideen. Auf diese Weise schafft goetzpartners wertvolle Synergien für alle Beteiligten. EXPERTEN AUF ERFOLGSKURS Im Jahr 1991 von Dr. Stephan Goetz und Stefan Sanktjohanser gegründet, zählt goetzpartners heute zu den 10 größten deutschen Beratungsunternehmen (Lünendonk -Liste 2014). Im Wettbewerb "Best of Consulting 2014" der WirtschaftsWoche belegte das Unternehmen einen ersten Platz in der Kategorie "Project Excellence". International ist goetzpartners mit 250 Beratern und 12 Büros in 9 Ländern präsent.

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente

Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente Reinhard Nowak CEO LineMetrics GSE Jahreshauptversammlung 12.05.2015, Hamburg Reinhard Nowak Technische Ausbildung: HTL Steyr

Mehr

Industrie 4.0 erfolgreich umsetzen mit präzisen Prognosen und automatisierten Entscheidungen

Industrie 4.0 erfolgreich umsetzen mit präzisen Prognosen und automatisierten Entscheidungen Blue Yonder in der Praxis Industrie 4.0 erfolgreich umsetzen mit präzisen Prognosen und automatisierten Entscheidungen Anwendungsbeispiele für Blue Yonder Predictive Analytics in der Industrie Heute werden

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister

Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister Philipp Schalla, Cebit 18.03.2015 PAC 2 Industrie 4.0 - Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

IHR BUSINESS WIRD SMARTER. IHK Koblenz, 11. Nov. 2014

IHR BUSINESS WIRD SMARTER. IHK Koblenz, 11. Nov. 2014 MIT M2M-STANDARDS ZU INDUSTRIE 4.0 IHR BUSINESS WIRD SMARTER IHK Koblenz, 11. Nov. 2014 ÜBERBLICK M2M DIGITALER DARWINISMUS AGE OF MANUFACTURING AGE OF DISTRIBUTION AGE OF INFORMATION AGE OF CUSTOMER/USER

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader 1 Einführung 2 Lösungen und Beispiele 3 Schlussfolgerungen für egovernment 1 Einführung

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse PRESSE-INFORMATION BI- 29-07- 15 LÜNENDONK - MARKTSTICHPROBE 2015: DER MARKT FÜR BUSINESS INTELLIGENCE UND BUSINESS ANALYTICS IN DEUTSCHLAND Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte

Mehr

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011 Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, München, 29. März 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Siemens rüstet sich für Sprung über 100-Milliarden-Euro-Marke

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

Partnerschaft für mehr Produktivität Bedarfsgerechtes Service Level Management für Prozessleitsysteme

Partnerschaft für mehr Produktivität Bedarfsgerechtes Service Level Management für Prozessleitsysteme Partnerschaft für mehr Produktivität Bedarfsgerechtes Service Level Management für Prozessleitsysteme Service Level Management Proaktiv, präventiv und messbar Eine neue Qualität der Zusammenarbeit in gemeinsamer

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business infoline Ausgabe 01 2014 ostensenkung Ressourcenverbrauch E zienzsteigerung Real-Time-Business s- TransformationVertrieb wachsende Standardisierung Datenqualität rsatzinvestitionen HTML5 Evaluierung Titel

Mehr

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven Henning Kagermann WELT-Konferenz Wirtschaft_digital Berlin, 12.

Mehr

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Neue, digitale Angreifer preschen ins Banking vor Aggregatoren Werden zur primären Kundenschnittstelle (z.b. Vergleichsseiten)

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Migrationsstrategien für Industrie 4.0

Migrationsstrategien für Industrie 4.0 Industrie 4.0 IT als Innovationstreiber von Maschinenbau und Automatisierung Migrationsstrategien für Industrie 4.0 Dr.-Ing. Gunther Kegel Vorsitzender der Geschäftsführung Pepperl+Fuchs, Mannheim Mittelständisches

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

Thementisch Anwendungsgebiete und

Thementisch Anwendungsgebiete und Thementisch Anwendungsgebiete und b Erfolgsgeschichten KMUs und Big Data Wien 08. Juni 2015 Hermann b Stern, Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center for Data-driven

Mehr

24. September 2015 Motorworld Region Stuttgart. Industrie 4.0 und der Mittelstand

24. September 2015 Motorworld Region Stuttgart. Industrie 4.0 und der Mittelstand 24. September 2015 Motorworld Region Stuttgart Industrie 4.0 und der Mittelstand INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU Industrie 4.0 : Referenzarchitekturmodell

Mehr

Was ist Big Data? Versuch einer Positionsbestimmung. Wolfgang Marquardt

Was ist Big Data? Versuch einer Positionsbestimmung. Wolfgang Marquardt Was ist Big Data? Versuch einer Positionsbestimmung Wolfgang Marquardt Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrum Jülich 02.06.2015 Jahrestagung des deutschen Ethikrates Ganz sicher auch ein Hype hohe

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

thinkline CAD - CAM - PLM SOLUTIONS SMART FACTORY we optimize your process CAD - CAM - PLM software solutions

thinkline CAD - CAM - PLM SOLUTIONS SMART FACTORY we optimize your process CAD - CAM - PLM software solutions thinkline CAD - CAM - PLM SOLUTIONS SMART FACTORY we optimize your process CAD - CAM - PLM software solutions thinkline CAD - CAM - PLM Solutions thinkline ist Ihr kompetenter Partner für CAD, CAM und

Mehr

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Big Data Herausforderungen für Rechenzentren RA Dr. Flemming Moos

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung Über DMP Service A/S DMP Service ist ein führender europäischer unabhängiger Service Provider, der den Betrieb und die Wartung von Windturbinen, Aufbereitung von Getrieben und den Verkauf von Ersatzteilen

Mehr

GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030

GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030 GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030 Intelligente Nutzfahrzeuge und verlässliche Nutzfahrzeugverbünde Ralf Kalmar Geschäftsfeldmanager, Fraunhofer IESE Nutzfahrzeug-Roadmap Bisher existierte

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Die GE 2.5-120. GE Power & Water Renewable Energy. Wir stellen vor: Die effizienteste Binnenland- Windenergieanlage der Welt

Die GE 2.5-120. GE Power & Water Renewable Energy. Wir stellen vor: Die effizienteste Binnenland- Windenergieanlage der Welt GE Power & Water Renewable Energy Wir stellen vor: Die effizienteste Binnenland- Windenergieanlage der Welt Die GE 2.5-120 Eine intelligente Maschine GE 2.5-120 Mit der Kraft des Windes Evolution statt

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Shaping Innovation ROADMAPPING- ENGINE KOLLABORATIVES UND INTEGRIERTES ROADMAPPING

Shaping Innovation ROADMAPPING- ENGINE KOLLABORATIVES UND INTEGRIERTES ROADMAPPING Shaping Innovation ROADMAPPING- ENGINE KOLLABORATIVES UND INTEGRIERTES ROADMAPPING Integriertes Roadmapping INTEGRIERTES ROADMAPPING Roadmaps werden in der Praxis meist zur strategischen Technologieplanung

Mehr

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie Exklusiv-Interview: Klaus-Hardy Mühleck, CIO ThyssenKrupp IT ohne technischen Ballast schnelle Orientierung zu den wichtigsten Trends der Business IT Edgar Aschenbrenner, CIO E.ON SE und Vorsitzender der

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge M2M-Kommunikation_ Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge Kurs auf ein neues Zeitalter_ 2005 2013 Unser leistungsstarkes Netz_ 20 Mrd. Investitionen in Telefónica Deutschland bis

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann

Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann Frankfurt am Main 30. Oktober 2014 Copyright, Nutzungsrechte, Zitierhinweise Die vorliegende Präsentation und alle

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Nutzung von IPTV-Angeboten deutlich gestiegen

Nutzung von IPTV-Angeboten deutlich gestiegen PRESSEMITTEILUNG goetzpartners Umfrage: Nutzung von IPTV-Angeboten deutlich gestiegen München, 25. November 2009: Die Nutzung von IPTV-Angeboten in Deutschland ist im Vergleich zum Vorjahr um mehr als

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Service Excellence in der Medizintechnik

Service Excellence in der Medizintechnik Service Excellence in der Medizintechnik Anforderungen und Bedürfnisse von Anwendern SPECTARIS und J&M Management Consulting AG November 2011 Copyright 23.11.2011 J&M Management Consulting www.jnm.com

Mehr

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten PLANON Managementinformationen Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten Mit dem steigenden Bedarf hin zu mehr Kosteneffizienz und Agilität bei Immobilien- und

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT

SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT VERBINDEN SIE IHRE GERÄTE MIT DER VERNETZTEN WELT SMARTE LÖSUNGEN FÜR NEUE GESCHÄFTSMODELLE Die digitale Revolution hat das nächste Level erreicht, Vernetzung und

Mehr

Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23.

Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23. Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23. April 2015 Agenda Was wir unter künstlicher Intelligenz 1 verstehen - Breites

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT Energiesymposium Energietechnik im Wandel 27. Oktober 2014 Peter Heusinger, Fraunhofer IIS Fraunhofer IIS Einführung Gründe für Energiemanagement Energiebewusst

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch 04. September 2012 RF 00170-d AA Dr Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch Redebeitrag von

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Presse-Information Seite: 1 / 5

Presse-Information Seite: 1 / 5 Seite: 1 / 5 Weidmüller gibt Antworten zu Industrie 4.0 während der Hannover Messe auf seinem Messestand in Halle 11, Stand B 60 vom 08.04.2013 bis 12.04.2013. Weidmüller Industrie 4.0 Weiterdenken für

Mehr

Digitalisierungspakete für den Mittelstand Cloud für alle

Digitalisierungspakete für den Mittelstand Cloud für alle MEDIENINFORMATION Bonn, 24. Februar 2015 Wirtschaftswunder 4.0 Digitalisierung made in Germany Ausblick CeBIT 2015: Telekom präsentiert Digitalisierungslösungen zum Anfassen Digitale Geschäftsmodelle für

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES eday: 2014 Wien, 6. März 2014 EBA Executive Business Advice GmbH 1120 Wien, Am Euro Platz 2, Gebäude G Tel.: +43 1 71728 172 Email: office@eba-business.at www.eba-business.at

Mehr

Smart Companies - Smart Things

Smart Companies - Smart Things Smart Companies - Smart Things Daniel Liebhart BASEL BERN BRUGG DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. GENF HAMBURG KOPENHAGEN LAUSANNE MÜNCHEN STUTTGART WIEN ZÜRICH Agenda 1. Fakten Basis: Die vollständige

Mehr

Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend

Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend Flexibilisierung durch digitale und agile Produktionsnetzwerke Awraam Zapounidis / awraam.zapounidis@ge.com / +49 172 27 64 833 GE Intelligent

Mehr

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Smarter Cities mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Norbert Ender Smarter City Executive Zürich, 16.11.2012 Wir leben in einer zunehmend vernetzten und

Mehr

LUCOM & exceet. Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot. Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014

LUCOM & exceet. Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot. Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014 LUCOM & exceet Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014 Auf ein Wort LUCOM entwickelte sich seit Gründung 1991 zu einem der führenden europäischen Anbieter

Mehr

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation ASQT 2015 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Kongress Graz 16. u. 17. April 2015 www.asqt.org Motivation In den letzten 50 Jahren haben zwei Wellen der Informationstechnologie

Mehr

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Wie verändert der Megatrend Urbanisierung die industrielle Welt? Maschinenbau 3,9 Industrie

Mehr

smartport logistics im Hamburger Hafen

smartport logistics im Hamburger Hafen smartport logistics im Hamburger Hafen TDWI Europe 2014 - BITKOM Track Ein starkes Team HPA VERANTWORTET DIE EFFIZIENTE INFRASTRUKTUR IM HAFENGEBIET Der Hamburger Hafen gibt rund 261.500 Menschen Arbeit

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF ITandENERGY Von BigData zu SmartData Die Informations- und Diensteplattform für die Bayerische Wirtschaft Auf dem

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Cloud Computing der Nebel lichtet sich

Cloud Computing der Nebel lichtet sich Cloud Computing der Nebel lichtet sich EIN ZUVERLÄSSIGER INTEGRATIONSPARTNER FÜR IHR CLOUD-ÖKOSYSTEM 46 % der CIOs geben an, dass im Jahr 2015 über die Hälfte ihrer Infrastruktur und ihrer Applikationen

Mehr

Hürde für Industrie 4.0 produzierendes Gewerbe verkennt die Chancen von Big Data

Hürde für Industrie 4.0 produzierendes Gewerbe verkennt die Chancen von Big Data Unternehmen Hürde für Industrie 4.0 produzierendes Gewerbe verkennt die Chancen von Big Data Ein Drittel aller mittelständischen Fertigungsunternehmen glaubt nicht an den Nutzen von Big Data Automotive-Branche

Mehr

Wirkungsvolles Energiedatenmanagement leicht gemacht mit Plant Data Services

Wirkungsvolles Energiedatenmanagement leicht gemacht mit Plant Data Services Jost Bendel, Siemens Industry Energy Environmental Services Wirkungsvolles Energiedatenmanagement leicht gemacht mit Plant Data Services Answers for industry. Siemens Plant Data Services Heben Sie versteckte

Mehr

Entwicklungsumgebung für personalisierte Smart Textile Produkte

Entwicklungsumgebung für personalisierte Smart Textile Produkte Entwicklungsumgebung für personalisierte Smart Textile Produkte Erste Ergebnisse des EU-Projektes EASY-IMP Andreas Röpert andreas.roepert@interactive-wear.com Produktion SmartTex Workshop Weimar Andreas

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Als erfolgreichster Anbieter von Projektmanagementlösungen in der Automobilindustrie ist ACTANO Benchmark für Collaborative und Cross Company

Mehr

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGEERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT im Media-Mix PLAKAT im MEDIA-MIX PUSHT DEN Absatz ist im Das Medium

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU

Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU HORIZONTE Konjunktur- und Trendforum der St. Galler Kantonalbank, St. Gallen Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU Dr. David Bosshart l 1088 GDI Montag, 2. Februar 2015 Diese Präsentation

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Kundenwissen für den Energieversorger der Zukunft

Kundenwissen für den Energieversorger der Zukunft Kundenwissen für den Energieversorger der Zukunft Dr. Leading Tobias customer Graml insights CTO company tobias.graml@ben-energy.com for utilities in Europe Sechs Jahre Expertise in Datenanalyse und Kundenverhalten

Mehr