Drei Fragen zum Thema strukturierte Produkte. Warum soll ich überhaupt ein strukturiertes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Drei Fragen zum Thema strukturierte Produkte. Warum soll ich überhaupt ein strukturiertes"

Transkript

1 34 GELD BEOBACHTER KOMPAKT 10/2008 strukturierte produkte Trendanlagen mit Tücken Strukturierte Produkte sind eine komplexe Anlageform. Wer einige Grundregeln befolgt, findet aber interessante Anlagemöglichkeiten. Oberstes Gebot ist allerdings: Bilden Sie sich vor dem Kauf eine klare Meinung zum Markt. Text: Volker Strohm Eine Aktie gewinnt innert Wochenfrist fünf Prozent an Wert und gleichzeitig verdient der Anleger 20 Prozent. Hokuspokus? Überproportional verdienen, also mit sogenanntem Hebeleffekt, wenn sich ein Titel in die erwartete Richtung bewegt: Das mutet für viele Anleger wie die Quadratur des Kreises an. Entsprechend trauen sie der Sache nicht, scheuen Derivate oder strukturierte Produkte wie der Teufel das Weihwasser und deklarieren sie als «Zockerinstrumente». Wenig zur Vertrauensbildung tragen auch Namen wie Bloc, Booster, Barrier Triple Reverse Convertible oder Long Mini-Future bei. Und dennoch: Derivate und strukturierte Produkte sind die Anlageerfolgsgeschichte par excellence. Seit Jahren befindet sich die Derivatbranche auf der Überholspur und generiert Wachstumsraten, von denen andere nur träumen. Waren es zunächst nur die Hebelprodukte, die vorab in den neunziger Jahren die boomenden Aktienmärkte begleiteten und für so manch fetten Gewinn sorgten, gesellten sich seit der Jahrtausendwende vermehrt Anlageprodukte dazu, die Partizipation, Renditeoptimierung oder auch Kapitalschutz ermöglichen. Der Erfolg kommt nicht von ungefähr. Viele strukturierte Produkte haben es Privatanlegern erst ermöglicht, in gewisse Anlagethemen zu investieren: Neue geographische Regionen, Zinsen, Währungen, Hedge-Fund-Strategien und vor allem das riesige Feld der Rohstoffe haben sich kostengünstig erschlossen. Strukturierte Produkte bergen aber auch Risiken, wie die Turbulenzen an den Aktienmärkten zeigen: Viele Anleger wurden in den vergangenen Monaten «ausgeknockt». Dieser Fachbegriff steht für die Erreichung einer Preislimite, die im Voraus definiert worden ist und die das Auszahlungsprofil (Pay-off) verändert. Diese Veränderung sieht in aller Regel vor, dass dem Anleger nun anstelle des Kapitals eine abgemachte Anzahl Aktien ins Drei Fragen zum Thema strukturierte Produkte Warum soll ich überhaupt ein strukturiertes Produkt kaufen, statt direkt 1 in die Aktie zu investieren? Ein Aktienkauf ist nur dann sinnvoll, wenn in Zukunft steigende Kurse erwartet werden. Bei einer Seitwärtsperformance liegt das investierte Geld brach, im Fall von sinkenden Kursen verliert man Geld. Strukturierte Produkte bieten für jede Markterwartung eine Lösung: Hat eine Aktie wenig Kurspotential, kann es sich lohnen, mit Bonus- oder Discount-Zertifikaten sowie Reverse Convertibles die Rendite zu optimieren. Rechnet man gar mit einem Kurszerfall, ist der Einsatz von Short Mini-Futures denkbar. Noch einmal der wichtigste Grundsatz: Erst eine klare Marktmeinung bilden, dann investieren. An strukturierten Produkten verdienen 2 in erster Linie die Banken, also die Emittenten, lautet ein oft gehörter Vorwurf. Wer überwacht eigentlich den Markt? Der Markt für strukturierte Produkte ist in der Tat wenig reguliert, doch genau dies ist dessen Vorteil. Anders sieht es bei den Anlagefonds aus: Sie sind dem Kollektivanlagengesetz (KAG) unterstellt, was aber nebst dem zusätzlichen Anlegerschutz auch mit sich bringt, dass die Zulassung eines neuen Produkts vergleichsweise behäbig daherkommt. Mit strukturierten Produkten hingegen kann man sehr rasch auf geänderte Marktsituationen oder allgemeine Trends reagieren. Für Depot gelegt wird, und zwar nicht unbedingt die Aktien, die man sich wünscht. Die massenhaften Knock-outs haben manchem Anleger schmerzlich aufgezeigt, dass der eigentliche Funktionsmechanismus des Produkts nicht ausreichend an der Börse kotierte Produkte bilden immerhin die Zulassungsbedingungen eine Art Regulatorium, für den riesigen Markt des OTC-Handels («over the counter», ausserbörslich) haben sich die Emittenten auf eine «vereinfachte Prospektpflicht» geeinigt. Diese sagt aus, welche Mindestangaben in einem Produktbeschrieb veröffentlicht werden müssen. Mit dieser Offensive haben die Banken die immer wieder geforderte KAG-Unterstellung für strukturierte Produkte ad acta gelegt. 3 Lohnt es sich nach der Finanzkrise überhaupt noch, in strukturierte Produkte zu investieren? Durchaus. Wer vorsichtig investieren will, greift zu Kapitalschutzprodukten. Dazu kommt, dass die massiv gestiegene Volatilität also die Schwankungsbreite einzelner Basiswerte Produkte wie Bonus- oder Discount-Zertifikate sowie Reverse Convertibles attraktiver gemacht hat. Die Emittenten können höhere Coupon- oder Bonuszahlungen in Aussicht stellen und der sogenannte Risikopuffer, also die Differenz von aktuellem Kurs bis zu einer Knock-in- Schwelle, ist grösser geworden. Aus steuerlicher Optik sollten Schweizer Anleger übrigens Bonus- und Discount- Zertifikate den Reverse Convertibles vorziehen: Deren Couponzahlungen müssen zumindest teilweise (Zinskomponente) versteuert werden, bilden aber dennoch den derzeit beliebtesten Produkttyp im Markt. verstanden wurde. Weder vom Anleger selbst, aber vielfach auch nicht von dessen Berater. Zu Knock-outs später noch mehr doch so viel vorweg: Schmerzliche Erfahrungen mit strukturierten Produkten müssen nicht

2 geld BEOBACHTER KOMPAKT 10/ sein, werden die wichtigsten Regeln befolgt. Über allem steht das Muss, dass der Anleger sich vor dem Kauf eines Produkts eine klare Marktmeinung bildet: Aktie A tendiert in den kommenden 18 Monaten seitwärts; die Nachfrage nach Agrarrohstoffen wird in den nächsten fünf Jahren weiter steigen; der Dollar verliert gegenüber dem Schweizer Franken bis Ende 2008 nicht weiter an Wert. Dies sind nur einige Beispiele dafür, wie sich der Anleger auf die Suche nach dem passenden Produkt machen kann. Doch damit ist es nicht getan. Anleger müssen auch beachten, dass die Mehrheit der strukturierten Produkte in der Schweiz nicht an der Börse kotiert ist, sondern dass der Handel nur über den Emittenten stattfindet, also den Herausgeber der Produkte. Das hat für den Anleger zwei Nachteile: Zum einen geht die Übersichtlichkeit verloren, zum andern sind die Preise schlicht nicht vergleichbar. Seit Herbst 2005 geht der Trend allerdings in Richtung Kotierung zumindest hat die Zahl der gelisteten Produkte markant zugenommen. An der Derivatbörse Scoach (www.scoach.ch), einem schweizerischdeutschen Schulterschluss, werden derzeit über Produkte gehandelt. Der verschärfte Konkurrenzkampf unter den Emittenten (immer neue stossen auch aus dem Ausland hinzu) führt zusätzlich dazu, dass die Preise «kompetitiv» sein müssen. Die Intransparenz bei den Gebühren ist ein oft gehörter Vorwurf. Dazu ein Rat: Das Produkt soll nur gekauft werden, wenn der Beipackzettel, das Termsheet, im Detail Aufschluss darüber gibt, welche Kosten eingerechnet werden. Wie hoch ist die Managementgebühr? Werden Dividenden der zugrundeliegenden Aktien ausbezahlt oder zur Finanzierung der Strukturierung einbehalten? Ist der maximale Spread, also die Differenz zwischen denjenigen Preisen, zu denen ein Produkt gekauft, aber auch wieder verkauft werden kann, zugunsten des Emittenten «grosszügig» angesetzt? Nicht selten werden diese Informationen verschwiegen. Dann gilt die Regel: Hände weg! Die Strukturierung von Produkten ist eine höchst komplexe Angelegenheit hier können sich die einzelnen Emittenten profilieren und dabei voneinander abheben. Wie der schlaue Druide Miraculix in den «Asterix»-Comics mit dem Zaubertrank hält man sich punkto Zusammensetzung wohlweislich bedeckt. Dann kann es sehr gut sein, dass ein vollumfänglich kapitalgeschütztes Produkt auf Rohstoffe mit einer attraktiven Verzinsung daherkommt. Wie das zustande kommt, bleibt entweder das Geheimnis des Emittenten oder ist für den Käufer des Produkts Nebensache. «Es verhält sich wie bei Medikamenten», hat Roger Studer, Präsident des Schweizerischen Verbands für strukturierte Produkte (SVSP), einmal zu Protokoll gegeben: «Sie müssen die Wirkung kennen nicht den Inhalt.» Der SVSP (www.svsp-verband.ch) teilt in seiner «Swiss Derivative Map» seit 2006 die strukturierten Produkte in vier Hauptkategorien ein (siehe unten). Hebelprodukte: Die risikoreichste Kategorie bilden die Hebelprodukte. Hier ist auch der Warrant zu finden. Er verkörpert das Recht, einen bestimmten Basiswert zu einem im Voraus fixierten Preis zu kaufen (Call) respektive zu verkaufen (Put). Es handelt sich dabei um die klassische Form von Option der Begriff Warrant wird dann verwendet, wenn es sich um verbriefte Varianten handelt. Optionen bilden, wie Die Produkttypen-Übersicht: Swiss Derivative Map Hebelprodukte Warrants Spread Warrants Knock-out Warrants Mini-Futures Partizipationsprodukte Tracker-Zertifikate Bonus-Zertifikate Outperformance-Zertifikate Outperformance-Bonus-Zertifikate Airbag-Zertifikate Twin-Win-Zertifikate Renditeoptimierungsprodukte Discount-Zertifikate Barrier-Discount-Zertifikate Reverse Convertibles Barrier Reverse Convertibles Barrier Range Reverse Convertibles Capped-Outperformance-Zertifikate Capped-Bonus-Zertifikate Kapitalschutzprodukte Kapitalschutz ohne Cap Kapitalschutz mit Cap Kapitalschutz mit Coupon Der Schweizerische Verband für strukturierte Produkte (SVSP) hat mittlerweile nicht nur 18 Emittenten ins Boot geholt, die 95 Prozent des hiesigen Derivatmarktes abdecken er hat mit der Publikation der «Swiss Derivative Map» auch die Produktkategorien und -typen übersichtlich gruppiert. Bis Mitte 2008 soll diese Matrix um die nichtkotierten strukturierten Produkte ergänzt werden, ohne dabei an Übersichtlichkeit zu verlieren. «Keine einfache Sache», wie SVSP-Geschäftsführer Eric Wasescha sagt. Dank der «Map» wird transparent, dass sich beispielsweise hinter ICE Units, Defender Vontis und Léman Défensif dasselbe verbirgt ein Barrier Reverse Convertible nämlich.

3 36 GELD BEOBACHTER KOMPAKT 10/2008 New York Stock Exchange, 1979

4 geld BEOBACHTER KOMPAKT 10/ bereits erwähnt, in aller Regel Bausteine von strukturierten Produkten. Sie ermöglichen ein bestimmtes Auszahlungsprofil an einem Tag X oder sichern das Kapital im definierten Umfang ab. Ebenfalls zu den Hebelprodukten zählen Mini-Futures, die lange Zeit vor der Markteinführung in der Schweiz in Deutschland und den Niederlanden unter dem Namen Mini-Zertifikate einen regelrechten Siegeszug hielten. Nun wird auch hierzulande geschätzt, dass mit diesem Produkttyp nicht nur in Erwartung steigender Märkte (Long Mini-Future), sondern insbesondere auch bei negativer Stimmung (Short Mini- Future) ein Basiswert mit geringem Kapitalaufwand mit Hebeleffekt bewegt werden kann. Von der Art her ähneln Mini-Futures ihren «grossen Brüdern», den Futures-Kontrakten. Allerdings: Eine Nachschusspflicht besteht nicht, der Anleger kennt seinen maximalen Kapitaleinsatz von Beginn an. Das Produkt entspricht immer dem sogenannten inneren Wert, so dass eine schwankende Volatilität keinen Einfluss auf die Preisbildung ausübt. Und da Mini- Futures ohne Verfall (Open End) emittiert werden, findet im Gegensatz zu herkömmlichen Optionen kein Zeitwert- Wichtige Begriffe im Zusammenhang mit strukturierten Produkten FOTO: burt glinn/magnum photos Knock-out/Knock-in Preisschwelle, bei deren Erreichen sich das Auszahlungsprofil des strukturierten Produkts verändert: So wird beispielsweise nicht mehr der eingesetzte Nominalwert zurückbezahlt, sondern eine Anzahl Aktien ins Depot gelegt. Verbriefung Die Verbriefung umschreibt grundsätzlich die Schaffung von handelbaren Wertschriften. Im Fall von Optionen werden Kontrakte beispielsweise an den grossen Terminbörsen wie Eurex gehandelt sobald es sich um verbriefte Varianten (Warrants) handelt, geht der Anleger wie bei allen strukturierten Produkten ein Gegenparteirisiko (mit dem Emittenten) ein. Weiteres wichtiges Unterscheidungsmerkmal: Mit Warrants können keine Leerverkäufe getätigt werden. Long Mini-Future/Short Mini-Future Strukturiertes Produkt, mit dem mit geringem Einsatz viel Kapital bewegt werden kann. Dadurch entsteht ein «Hebel», der ausdrückt, um wie viele Prozentpunkte der Mini-Future steigt oder fällt, wenn sich der Basiswert um ein Prozent bewegt. «Long» steht für die Erwartung steigender Kurse, «Short» für fallende Kurse. Futures-Kontrakte Form von Termingeschäft, die bei der Idee von Mini-Futures Pate stand. Anders als beim strukturierten Produkt schiesst hier der Anleger den ersten Geldbetrag (Initial Margin) ein, ist dann aber stets nachschusspflichtig muss also zahlen, sollte sich der Basiswert nicht in die gewünschte Richtung bewegen. Stop-Loss Auftragsart für Börsengeschäfte. Bei diesem Preis wird ein limitierter zu einem Bestens-Auftrag. Im Fall von Mini-Futures bedeutet dieser Wert, dass das Produkt sofort getilgt wird der Anleger erhält nur noch einen kleinen Geldbetrag ausbezahlt. Tracker-Zertifikate Von englisch «to keep track» was so viel heisst wie: «einer Spur folgen». Die in einem Tracker zusammengefassten Basiswerte (etwa Index, Aktien zu einem bestimmten Thema, aus einem bestimmten Land) werden im Massstab 1:1 (unter anderem abzüglich Gebühren, einbehaltener Dividenden) nachgebildet. Cap Bei einigen strukturierten Produkten ist der Ertrag «gedeckelt», er entspricht also einer Maximalrendite (oder Cap). Dies ist bei allen Produkten der Kategorie «Renditeoptimierung» der Fall, aber auch Kapitalschutzprodukte partizipieren teilweise nicht grenzenlos an einem steigenden Basiswert. Grundsätzlich gilt die Faustregel: Je niedriger das Cap angesetzt ist, desto höher ist die Partizipationsrate respektive das Kapitalschutzniveau. Discount-Zertifikate/Reverse Convertibles Vom Auszahlungsprofil her sind die beiden Produkttypen identisch, werden aber unterschiedlich strukturiert, was für den Anleger Konsequenzen hat. Discount-Zertifikate ermöglichen dem Anleger, einen Basiswert zu einem reduzierten Preis zu kaufen. Da diese Differenz (reduzierter Kaufpreis bis Rückzahlungsbetrag) als Kapitalgewinn gilt, ist der Ertrag in der Regel steuerfrei. Reverse Convertibles haben einen obligationenähnlichen Charakter und zahlen dem Anleger zum Laufzeitende einen Zinscoupon aus. Dieser setzt sich aus einer Options- und einer Zinskomponente zusammen. Letztere ist als Einkommen zu versteuern. Volatilität Schwankungsbreite des Basiswerts in Prozent.

5 38 GELD BEOBACHTER KOMPAKT 10/2008 verlust statt. Eine vorzeitige Rückzahlung seitens des Emittenten erfolgt nur in dem Fall, wenn das Stop-Loss-Niveau erreicht wird. Partizipationsprodukte: Gemächlicher geht es bei den Partizipationsprodukten zu. Ein Klassiker ist das Tracker-Zertifikat, das den Basiswert im Massstab 1:1 abbildet und in direkter Konkurrenz zum Anlagefonds steht. Während sich Tracker-Zertifikate und Anlagefonds von der Funktionsweise her kaum noch unterscheiden, gibt es eine rechtliche Besonderheit, der sich die Anleger unbedingt bewusst sein müssen: Das in einen Anlagefonds investierte Geld wird in sogenanntes Sondervermögen ausgelagert. Es fällt im Fall eines «Groundings» der Bank nicht in die Konkursmasse. Der Käufer von strukturierten Produkten geht hingegen ein Gegenparteirisiko ein. Mit anderen Worten: Das Produkt ist letztlich nur so sicher wie der Emittent. Obwohl das Risiko in der Praxis rein theoretischer Natur sein dürfte, lohnt es sich allemal, auch bei der Wahl des Emittenten eine Diversifikation anzustreben die (Risiko-)Last also quasi auf mehrere Schultern zu verteilen. Auch für Seitwärtsmärkte, bei denen sich die Kurse weder nach oben noch nach unten bewegen, hält die Kategorie der Partizipationsprodukte Lösungen bereit: Das Bonus-Zertifikat garantiert dem Anleger grundsätzlich eine im Voraus definierte Bonuszahlung. Sie ist bis zur Knock-in- Schwelle gesichert (bedingter Kapitalschutz). Wird die Preisschwelle unterschritten, wandelt sich das Produkt in einen normalen Tracker, oberhalb des Bonusniveaus ebenfalls mit anderen Worten: Auch an weiter steigenden Märkten partizipiert der Investor. Dieser muss sich aber bewusst sein, dass Schutzmechanismen in einem strukturierten Produkt nicht umsonst zu haben sind. So werden beim Bonus-Zertifikat laufende Erträge wie etwa Dividenden zur Finanzierung der Teilschutzstrategie verwendet. Einen regelrechten Hype erlebten kurzzeitig die ebenfalls zur Kategorie der Partizipationsprodukte gehörenden Twin- Win-Zertifikate: Das Auszahlungsprofil sieht vor, dass der Anleger sowohl bei steigenden wie auch fallenden Märkten verdient auch hier allerdings nur bis zur definierten Knock-in-Schwelle. Renditeoptimierungsprodukte: Nochmals zurück zu den Seitwärtsmärkten, die für Direktanlagen uninteressant sind: Für diese Marktbewegung sind diverse Renditeoptimierungsprodukte entwickelt worden allen voran Discount-Zertifikate und Reverse Convertibles als die Klassiker. Nach wie vor am beliebtesten bei den an der Scoach gelisteten Produkten sind Barrier Reverse Convertibles: Um einen höheren Coupon erzielen zu können, werden hierbei zwei oder meist mehrere Basiswerte kombiniert. Damit der Anleger allerdings eine klare Marktmeinung formulieren kann, sollten diese Werte nicht allzu themenfremd sein. Grundsätzlich gilt: Je höher die Korrelation, desto niedriger die Couponzahlung, wobei diese für einen Anlegeentscheid nicht ausschlaggebend sein darf. Die Knock-in-Schwelle (Barrier) federt das Risiko zwar leicht ab im schlechtesten Fall trägt der Anleger aber das Risiko des schwächsten zugrundeliegenden Basiswerts («Worst of»-prinzip), wie dies im Zuge der Finanzkrise und der folgenden Börsenturbulenzen festzustellen war. Aus vermeintlichen Zinsanlegern (Couponzahlung) wurden Aktionäre. Und es wurde deutlich, dass zu oft ein Klumpenrisiko vorhanden war oder noch immer ist: Wer UBS-Aktien in seinem Depot hat und noch zusätzlich einen Barrier Reverse Convertible auf UBS und einen auf das Bankentrio UBS/CS/Julius Bär kauft, muss sich immer das Worst-Case-Szenario, die schlechteste aller Varianten, vor Augen führen: Es droht bei beiden strukturierten Produkten am Ende der Laufzeit eine (zusätzliche) Lieferung von UBS-Titeln. Weiterentwicklungen gibts natürlich längst etwa in Form von Barrier Range Reverse Convertibles, die eine obere und untere Knock-in-Schwelle kennen, in Form von Verdopplungen des Coupons (mittels Digital Option), in Form von frühzeitiger Rückzahlung im Fall eines Barrier-Ereignisses oder aufgrund der durch den US- Hypothekenmarkt ausgelösten Börsenbaisse in Form von (Crash-)Kapitalschutz, falls gleich alle Basiswerte unter die Knock-in-Schwelle abstürzen. Kapitalschutzprodukte: Bleibt noch die vierte Kategorie, deren Produkten häufig ein konservatives Image anhaftet was gar nicht sein müsste. Prinzipiell stehen bei Kapitalschutzprodukten folgende Fragen im Vordergrund: Wie hoch ist die Partizipationsrate an steigenden Kursen des Basiswerts? Wo ist das Kapitalschutzniveau (Floor) angesetzt? Und ebenfalls wichtig: Wie wird der Schutz finanziert? Da sehr häufig eine festverzinsliche Komponente bei der Produktstrukturierung eingesetzt wird, war das lange sehr tiefe Zinsniveau attraktiven Konditionen nicht eben zuträglich. Das ist jetzt anders. Selbst Produkte (mit oder ohne Cap) auf Aktienindizes wie etwa den Swiss Market Index (SMI) sind auch für Obligationen- oder Geldmarktanleger willkommene Alternativen, da das Risiko beschränkt ist. Zu beachten ist aber: Der Kapitalschutz greift meist erst auf den Verfalltermin hin, Wertschwankungen während der Laufzeit sind möglich. Eines sollten Anleger bei allen strukturierten Produkten beherzigen: Beim Kauf dürfen nicht blumige Versprechen, hohe Coupons oder trendige Slogans entscheiden, sondern eine klare Marktmeinung zum entsprechenden Basiswert. Das Termsheet zeigt die Funktionsweise und «versteckte» Kosten auf. Es ist zwar eine Mär, dass Derivat-Emittenten gegen den Anleger spekulieren würden. Es ist aber wichtig, die Spreu vom Weizen zu trennen und nicht die Innovation der Innovation wegen zu erwerben. n

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP Martin F. Meier Paolo Vanini Philippe Béguelin Daniel Manser Eric Wasescha HERAUSGEBER PARTNER Teil 1 1 Einleitung 8 1.1 Die

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Mit Strukturierten Produkten in jeder Marktsituation stark positioniert. Nutzen Sie die Marktchancen

Mit Strukturierten Produkten in jeder Marktsituation stark positioniert. Nutzen Sie die Marktchancen Mit Strukturierten Produkten in jeder Marktsituation stark positioniert Nutzen Sie die Marktchancen Hierbei handelt es sich in der Schweiz um Strukturierte Produkte. Sie sind keine kollektiven Kapitalanlagen

Mehr

Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014

Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014 Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014 2014 Swiss Structured Products Association www.ssps-association.ch Agenda 1. Kapitalschutz Kapitalschutz-Produkt mit Partizipation

Mehr

Entdecken Sie das Potenzial.

Entdecken Sie das Potenzial. Entdecken Sie das Potenzial. Für jedes Marktumfeld die passende Lösung. Strukturierte Produkte sind innovative und flexible Anlageinstrumente. Sie sind eine attraktive Alternative zu direkten Finanzanlagen

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Scoach Strategie-Indizes

Scoach Strategie-Indizes Scoach Strategie-Indizes Die neuen Benchmarks für Strukturierte Produkte. Neue Strategie-Indizes Eine optimale Ausgangssituation um zu gewinnen bietet das Zusammenspiel mit qualifizierten Partnern. Die

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Investieren à la carte. Scoach die Börse für Strukturierte Produkte

Investieren à la carte. Scoach die Börse für Strukturierte Produkte Investieren à la carte Scoach die Börse für Strukturierte Produkte 1 Editorial Editorial Herzlich willkommen zur Börse für Strukturierte Produkte Mit dem Geschmack ist es so eine Sache: Über diesen lasse

Mehr

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Marc Oliver Rieger Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Ein Praxisbuch 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Inhaltsverzeichnis Geleitwort 13 Vorwort

Mehr

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte.

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas. onemarkets steht insbesondere in ihren Heimatmärkten Deutschland, Österreich und Zentral-

Mehr

Barwert (in %) Handänderung 105 98.54 Keine! Total Besteuerung 3.54 3.54

Barwert (in %) Handänderung 105 98.54 Keine! Total Besteuerung 3.54 3.54 Preis (in %) Kurs (in %) Barwert (in %) Besteuerung ohne Handänderung Besteuerung bei Handänderung Kauf aus Emission zu 100% 100 96.46 Handänderung 105 98.54 Keine! Verfall 100 100 3.54 (Differenz Barwert

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Andreas Kotula Agenda < Rohstoffmärkte und ihre Besonderheiten < Handelswährung < Rohstoffbörsen < Forward-Kurven < Rollvorgang < Investitionsmöglichkeiten

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

Strukturierte Produkte

Strukturierte Produkte Strukturierte Produkte Für mehr Farbe in Ihrem Portfolio. Diese Publikation steht Ihnen auch in elektronischer Form (PDF) unter www.akb.ch/prospekte zur Verfügung. Dieses Dokument dient ausschliesslich

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten

Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur

Mehr

TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN?

TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN? 21.05.2015 TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN? Manuel Dürr, Head Public Solutions, Leonteq Securities AG Simon Przibylla, Sales Public Solutions, Leonteq Securities AG TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 2 Agenda 1. Knock-Out Zertifikate Eigenschaften von Knock-Out Produkten Beispiele von Knock-Out Produkt 2. Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF

Worst-of Pro Units in CHF Kapitalschutz ohne Cap (SVSP-Kat. 1100*) Zürich, Juni 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% bzw. 95% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär

Mehr

Optimisten hebeln gerne

Optimisten hebeln gerne Pressebeleg Medium: Finanz und Wirtschaft Datum: 10.04.2010 Autor: Elisabeth Tester Optimisten hebeln gerne Die Stimmung am Markt für strukturierte Produkte ist gut Risikoappetit der Anleger steigt Hebelprodukte

Mehr

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien Eurex Optionen und Futures Grundstrategien optionen 3 Optionen 3 01 Inhaltsverzeichnis 3 Unterschiede Traded-Options vs. Warrants 5 6 8 Der Handel mit Traded-Options Handel mit Eurex-Optionen via Swissquote

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend.

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. ab UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. Optimierung Mit einem BLOC (Discount Certificate) erwerben Sie indirekt einen Basiswert zu einem Preisabschlag (Discount). Bei Verfall erhalten Sie

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Neue Perspektiven, ungeahnte Möglichkeiten

Neue Perspektiven, ungeahnte Möglichkeiten Swiss Exchange Neue Perspektiven, ungeahnte Möglichkeiten Die Schweizer Börse für Strukturierte Produkte Inhaltsverzeichnis In die Tiefe gehen Editorial 03 Setzen Sie auf die Kompetenz eines zuverlässigen

Mehr

Strukturierte Produkte

Strukturierte Produkte Strukturierte Produkte Inhaltsverzeichnis In jeder Marktlage die passende Anlagelösung 4 Produkttypen und Kategorisierung 6 COSI (Collateral Secured Instruments) 10 Steuerliche Behandlung 11 Glossar 12

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 1-1 - -3 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Volatilität abgeben, Kupon bekommen. Aktienanleihen nennt man auch Reverse Convertibles. Ein normaler Convertible

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Optionen und Zertifikate

Optionen und Zertifikate Börsenführerschein Teil III Dat Tran Ziel der Veranstaltungsreihe Informationen rund um das Thema Börsen mit den Schwerpunkten: 23.10.2012 Börse, Kapitalmarkt und Handel 30.10.2012 Aktien, Renten und Fonds

Mehr

Discount Calls Die besseren Optionsscheine

Discount Calls Die besseren Optionsscheine Die besseren Optionsscheine Wie funktionieren? : gehören zur Kategorie der Hebelprodukte haben zur eindeutigen Identifikation eine WKN und ISIN sind handelbar über jede Bank und Online Broker können auch

Mehr

6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI

6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI 6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI Statusbericht, Bewertungsdatum: 28. Oktober 2015 Handelseinheit Preisstellung Knock-in Beobachtung Währung Max.

Mehr

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Transparentes Reporting von strukturierten Produkten Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Agenda 1. Einführung 2. Konzept: effektives Exposure 3. Umsetzung bei Wegelin & Co. 4. Zusammenfassung und

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

Call Spread Warrants auf europäische «global excellence» Aktien

Call Spread Warrants auf europäische «global excellence» Aktien Call Spread Warrants auf europäische «global excellence» Aktien SVSP Kategorie: Spread Warrants (2110) Zürich, Januar 2013 Aktien Aufstocken der Aktienallokation Das Jahr 2012 wird den Investoren als ereignisreiches

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Kapital & Märkte. Investmentlösungen in Seitwärtsmärkten. Ausgabe Februar 2014

Kapital & Märkte. Investmentlösungen in Seitwärtsmärkten. Ausgabe Februar 2014 Kapital & Märkte Ausgabe Februar Investmentlösungen in Seitwärtsmärkten Vor diesem Hintergrund müssen sich Anleger, die bereits über ein Aktiendepot verfügen oder mit dem Gedanken spielen, Aktieninvestments

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Anschnallen, Turbo einlegen und Gas geben 2 Klassische Turbos Turbo Optionsscheine und Open End Stop Loss Turbos Wenn die Märkte nicht so recht in Fahrt

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen):

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Österreich-Zertifikat des Jahres Sieger: Raiffeisen Centrobank (RCB)

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG RENDITEOPTIMIERUNG INVESTIEREN IN STAGNIERENDE MÄRKTE Seit den massiven Kurseinbrüchen im Jahr 2008 konnten sich die nmärkte

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Die einmaligen AutoStop CFDs

Die einmaligen AutoStop CFDs Die einmaligen AutoStop CFDs Eine ideale Alternative zu Zertifikaten, Turbos und Optionsscheinen Risikohinweis: CFDs, Forex und Futures unterliegen Kursveränderungen und sind gehebelte Finanzinstrumente

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

1 von 9 21.10.2015 11:54

1 von 9 21.10.2015 11:54 chweiz: Diese Aktien trotzen dem starken Franken 1 von 9 21.10.2015 11:54 SCHWEIZ von: Datum: Matthias von Arnim 16.10.2015 09:53 Uhr Wahl in der Schweiz Die Schweizer Landesfahne weht am Großen Aletschgletscher

Mehr

Investment in strukturierte Produkte

Investment in strukturierte Produkte Investment in strukturierte Produkte Wie Sie die richtige Wahl treffen können INVESTMENT IN STRUKTURIERTE PRODUKTE I 1 Pierre Stoll, Leiter Strukturierte Produkte bei der Banque de Luxembourg Was ist ein

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

Sonstige Formen von Wertpapieren

Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4: Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4 Sonstige Formen von Wertpapieren Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 9294. Es wird in dieser

Mehr

Manchmal geht wenig voran.

Manchmal geht wenig voran. Manchmal geht wenig voran. Holen Sie das Maximum für sich heraus. HVB Optionsscheine Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas.

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Zielsicher investieren EFG Financial Products Reverse Convertibles. renditeoptimierung

Zielsicher investieren EFG Financial Products Reverse Convertibles. renditeoptimierung renditeoptimierung inhalt 4 5 6 8 10 12 14 16 Solides Investment in stagnierenden Märkten Reverse Single Barrier Reverse Multi Barrier Reverse Callable Multi Barrier Reverse Autocallable Multi Barrier

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE SFD steht für Straight Forward Dealing sowie für neue Investmentstrategien für Privatanleger. 50 Renminbi: Mao Zedong, Revolutionär und Staatsmann

Mehr

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015 Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte Musterfragenkatalog Stand: Juli 2015 1 1 Überblick über den deutschen Finanzmarkt 1.1 Welche ussage ist richtig?. Die Börse dezentralisiert den Handel

Mehr

Lernmodul Zertifikate

Lernmodul Zertifikate Lernmodul Zertifikate Lernmodul Zertifikate Zertifikate Zertifikate sind mit dem Ausbruch der Finanzkrise im September 2008 stark in den Fokus der Medien gerückt. Die Berichterstattung über Zertifikate

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

discount Investieren mit Rabatt

discount Investieren mit Rabatt Investieren mit Rabatt discount ZERTIFIKATE Mit Discountzertifikaten der DZ BANK erhalten Anleger einen Abschlag (Discount) gegenüber dem Direktinvestment in den Basiswert. > Jetzt informieren: eniteo.de/discounter

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

Warum erhält man nun bei bestimmten Trades Rollover und muss bei anderen hingegen Rollover zahlen?

Warum erhält man nun bei bestimmten Trades Rollover und muss bei anderen hingegen Rollover zahlen? Carry Trades Im Folgenden wollen wir uns mit Carry Trades beschäftigen. Einfach gesprochen handelt es sich bei Carry Trades um langfristige Positionen in denen Trader darauf abzielen sowohl Zinsen zu erhalten,

Mehr

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Vontobel Investment Banking Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Das Wichtigste bei der Vermögensanlage ist die Verteilung

Mehr

Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13. Offenlegung von Finanzinstrumenten. Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung

Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13. Offenlegung von Finanzinstrumenten. Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13 Offenlegung von Finanzinstrumenten Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung Meldepflichtig sind gemäss Art. 15 Abs. 1 Bst. a und

Mehr

DAS BESTE AUS ZWEI WELTEN DAS SOCIETE GENERALE EINSTEIGERBUCH

DAS BESTE AUS ZWEI WELTEN DAS SOCIETE GENERALE EINSTEIGERBUCH DAS BESTE AUS ZWEI WELTEN DAS SOCIETE GENERALE EINSTEIGERBUCH DAS BESTE AUS ZWEI WELTEN DAS SOCIETE GENERALE EINSTEIGERBUCH Inhalt 1. Editorial 2. Geldanlage mit Zertifikaten 3. Die verschiedenen Zertifikatetypen

Mehr

3.6Derivate Finanzinstrumente

3.6Derivate Finanzinstrumente 3.6Derivate Finanzinstrumente S.1 Quelle: http://www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_optionen/index.html S.2 Der Inhaber eines Optionsscheins(Warrant)hat das Recht, während einer bestimmten

Mehr

WGZ TwinWin-Zertifikat

WGZ TwinWin-Zertifikat ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ TwinWin-Zertifikat ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte Dr. Peter Putz Strategisch Investieren mit Aktienoptionen Konservativer Vermögenszuwachs durch Stillhaltergeschäfte INHALT 1. EINLEITUNG 11 1.1 CHARAKTERISIERUNG 11 1.2 ÜBERBLICK 14 2. OPTIONEN 17 2.1

Mehr

Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten

Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGAA Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten Florian Schröder Equity Trading & Derivatives, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA Investmenttag Frankfurt,

Mehr

HVB ExpressBonus Zertifikat. auf die Aktie der Siemens AG WKN HV16EB

HVB ExpressBonus Zertifikat. auf die Aktie der Siemens AG WKN HV16EB HVB ExpressBonus Zertifikat auf die Aktie der Siemens AG WKN HV16EB Nutzen Sie mit Siemens Ihre Chance auf 10,03 % Rendite p. a. SIEMENS BIETET IHNEN JETZT NOCH MEHR! Wenn Sie daran denken, in die Aktie

Mehr

Mini Future Zertifikate

Mini Future Zertifikate Mini Future Zertifikate & Smart-Mini Future Zertifikate Mini Future Zertifikate kombinieren die einfache Funktionsweise eines Partizipationszertifikates mit der Hebelwirkung eines Optionsscheins Smart-Mini

Mehr

Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs. Börse Frankfurt Smart Trading

Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs. Börse Frankfurt Smart Trading 1 Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs Börse Frankfurt Smart Trading HEBELPRODUKTE Die Deutsche Börse bietet höchste Qualität, Transparenz und Fairness im Wertpapierhandel. Dafür steht der Name

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen?

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen? 2. Optionen Optionen und Futures Optionen 2.1 Was sind Optionen? Eine Option ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien. Der Käufer einer Option erwirbt das Recht, eine festgelegte Menge = Kontraktgrösse =

Mehr

Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren

Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren Inhalt 3 4 6 8 10 11 Mit Strategie zum Erfolg Commerzbank US Equity Volatility Balanced Strategie 04 Handelsansatz 04 Die Idee 04 Strategiedetails

Mehr

WGZ Bonus-Zertifikat ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN. Stand: November 2010 ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES. Produktbeschreibung

WGZ Bonus-Zertifikat ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN. Stand: November 2010 ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES. Produktbeschreibung ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: November 2010 WGZ Bonus-Zertifikat ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr