Steuerung der Milchinhaltsstoffe durch konjugierte Fettsäuren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuerung der Milchinhaltsstoffe durch konjugierte Fettsäuren"

Transkript

1 Steuerung der Milchinhaltsstoffe durch konjugierte Fettsäuren Dr. Martin Pries Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen 1. Einleitung Aufgrund geänderter Verzehrgewohnheiten gestaltet sich der Absatz von Milchfett zunehmend schwieriger. Hingegen erfreuen sich eiweißhaltige Produkte wie Käse, Joghurt und andere Frischprodukte zunehmender Beliebtheit. Deshalb fordert die Molkereiwirtschaft die Anlieferung fettarmer, aber eiweißreicher Milch. Das Ziel für die Milchlieferanten lautet deshalb: Fettgehalt runter, Eiweißgehalt rauf. 2. Ökonomische Auswirkungen von geänderten Milchinhaltsstoffen Die Tabelle 1 zeigt die Entwicklung der Fett- und Eiweißgehalte in der nordrheinwestfälischen Anlieferungsmilch in den letzten 20 Jahren. Bei Einführung der Fettquotierung im Jahre 1985 betrug der Fettgehalt 3,84 %. Bis zum Jahre 2005 konnte er auf 4,21 % gesteigert werden. Neben genetischen Einflüssen wird eine verbesserte Fütterungstechnik, wie zum Beispiel Mischwageneinsatz, für die Steigerung verantwortlich sein. Im Eiweißgehalt ergaben sich in den letzten 20 Jahren keine Veränderungen. Nach wie vor beträgt der Eiweißgehalt etwa 3,35 %. Tabelle 1: Entwicklung der Milchinhaltsstoffe, Fett- und Eiweißgehalt in der NRW- Anlieferungsmilch Jahr Fettgehalt (%) 3,84 4,11 4,16 4,19 4,21 Eiweißgehalt (%) 3,36 3,34 3,34 3,35 3,35 Quelle: Landesvereinigung der Milchwirtschaft Die Forderung nach höheren Eiweißgehalten ist nicht neu, sondern besteht schon seit mehreren Jahren. Dennoch ist es bisher offensichtlich nicht gelungen, den Eiweißgehalt in der Milch nennenswert zu erhöhen. Schon hier wird deutlich, dass Eiweißgehaltssteigerungen offensichtlich wesentlich schwieriger zu realisieren sind als Veränderungen im Fettgehalt. Durch eine marktgerechte Bewertung der Fett- und Eiweißeinheit in der Anlieferungsmilch können die Molkereien ökonomische Anreize zur Fett- und Eiweißanpassung setzen. Je nach Ausrichtung der Molkerei wird die Bewertung der Milchinhaltsstoffe unterschiedlich vorgenommen (siehe Tabelle 2). In den unterschiedlichen Bewertungen spiegeln sich die verschiedenen Verwertungsmöglichkeiten von Fett und COPYRIGHT DEUTSCHE VILOMIX TIERERNÄHRUNG GMBH SEITE 1 VON 10

2 Eiweiß wieder. Die Eiweißeinheit wird meistens mit etwa 5 Cent je Prozentpunkt bewertet. Fettbewertungen variieren zwischen 2,2 Cent und 3,6 Cent je Prozentpunkt. Die Relation der Bewertung von Fett und Eiweiß beträgt derzeit in etwa 1:2. Tabelle 2: Ökonomische Bewertung der Milchinhaltsstoffe Bewertung der Fett- und Eiweißeinheit durch die Molkereien (in Cent je %) Molkerei Campina Humana MUH Walhorn Söbbeke Fetteinheit 2,8 2,2 2,5 2,6 3,6 Eiweißeinheit 4,9 5,0 5,0 4,9 4,1 Für den Landwirt bedeutet eine Eiweißsteigerung eine Anhebung des Milchauszahlungspreises. Wird eine durchschnittliche Milchleistung von kg unterstellt, so führt eine Eiweißsteigerung um 0,1 %-Punkte zu einer Anhebung des Milchgeldes um 40,00, wenn die Eiweißeinheit mit 5 Cent je Prozentpunkt bewertet wird. Eine Anhebung des Eiweißgehaltes um 0,3 %-Punkte führt zu einer Erhöhung des Milchgeldes um 120,00. Damit ist der Spielraum für die Milchgeldanhebung vorgezeichnet, der durch Steigerung des Eiweißgehaltes möglich ist. Höhere Eiweißgehalte erfordern häufig aber auch besondere Fütterungsmaßnahmen, die z. B. über eine besondere Zusammensetzung des Kraftfutters erreicht werden. Verteuert sich das Kraftfutter für die Eiweißsteigerung um z. B. 2,00 je Dezitonne, so verursacht dies bei durchschnittlichen Kraftfutteraufwendungen Zusatzkosten von etwa 40,00 je Kuh und Jahr. Um diesen Betrag müssen die Mehrerlöse des Milchverkaufs reduziert werden. Dabei wird deutlich, dass nur ein geringer Spielraum für Zusatzaufwendungen im Bereich der Fütterung gegeben ist, um die Erlössteigerungen nicht vollständig zu verzehren. 3. Möglichkeiten zur Milchfettsenkung 3.1 Vorstufen für Milchfett reduzieren Milchfett kann im Euter aus den Vorstufen Essigsäure und Buttersäure synthetisiert werden. Essig- und Buttersäure sind Fermentationsprodukte aus dem Pansen der Wiederkäuer. Essigsäure wird vor allen Dingen von den cellulosespaltenden Bakterien produziert. Deswegen führt eine rohfaserreiche Fütterung zu erhöhter Essigsäureproduktion und dadurch bedingt zu erhöhten Milchfettgehalten. Im Umkehrschluss ist bekannt, dass eine rohfaserarme Fütterung zu reduzierten Fettgehalten führt. Der Absenkung der Rohfaserversorgung sind jedoch enge Grenzen gesetzt, da eine rohfaserarme Ration in der Regel Strukturdefizite aufweist. Insbesondere bei hochleistenden Kühen, die zur Energiedeckung mit entsprechenden Mengen an Kraftfutter versorgt werden müssen, ergeben sich kaum Chancen, die Essigsäureproduktion durch Reduktion der Cellulose- und Rohfaseraufnahme zu beeinflussen. Der Forderung nach Reduktion der Strukturversorgung sind demzufolge sehr enge Grenzen gesetzt und dieser Weg erweist sich im Hinblick auf Milchfettabsenkungen als nicht gangbar. Eine Ketose führt bekanntermaßen zu deutlich erhöhten Milchfettgehalten. Bezogen auf die gesamte Laktation haben ketotische Kühe häufig erhöhte Milchfettgehalte in COPYRIGHT DEUTSCHE VILOMIX TIERERNÄHRUNG GMBH SEITE 2 VON 10

3 der Größenordnung von 0,2 0,3 %-Punkten. Um diesen Betrag könnten die Milchfettgehalte abgesenkt werden, wenn Ketosen grundsätzlich vermieden werden. In der Übersicht 1 werden einige produktionstechnische Maßnahmen zur Verhinderung von Ketosen angesprochen. Übersicht 1: Empfehlung für die Ketoseprophylaxe Ketose vermeiden angepasste Energieversorgung im letzten Drittel Trockensteher knapp versorgen gezielte Vorbereitungsfütterung Futteraufnahme um Kalbung stabilisieren Stoffwechsel stabilisieren Durch eine angepasste Energieversorgung im letzten Laktationsdrittel soll der reduzierten Milchmenge gegen Laktationsende Rechnung getragen werden. Dadurch wird eine übermäßige Verfettung der Tiere bereits während der Laktation verhindert. Trockenstehende Kühe sind energetisch knapp zu versorgen. Gemäß den Vorgaben aus der Tabelle 3 werden Energiegehalte von etwa 5,1 5,5 MJ/kg TM angestrebt. An die Eiweißversorgung stellen trockenstehende Kühe sehr geringe Ansprüche. Der nxp-gehalt soll bei etwa g/kg TM liegen. In der praktischen Rationsgestaltung lässt sich die geringe Nährstoffkonzentration für die trockenstehenden Kühe durch den Einsatz von 2 3 kg Stroh erreichen. Tabelle 3: Nährstoffvorgaben für trockenstehende Kühe trocken Vorbereitung ab 15. d a.p. min. max. min. max. Trockenmasse, g/kg XS+XZ-bXS g/kg TM bxs 15** Rohfaser, Strukturwert* SW, kg 2,00 1,40 NEL, MJ/kg 5,1 5,5 6,5 6,7 nxp, g/kg TM RNB 0 0 Ca, 4,0 6,0 4,5 6,0 P, 2,5 3,0 Na, 1,5 2,5 1,5 2,0 In Versuchen von Fischer u. Engelhard (2003) konnte gezeigt werden, dass eine nicht angepasste Energieversorgung der Frühtrockensteher zu einer deutlichen Verfettung der Tiere führt, woraus sich nach der Kalbung entsprechende Ketosen entwickeln können. COPYRIGHT DEUTSCHE VILOMIX TIERERNÄHRUNG GMBH SEITE 3 VON 10

4 Eine weitere Möglichkeit in der Verhinderung einer Ketose ist in der Verabreichung von Propylenglykol zu sehen. In einer Übersichtsarbeit haben Nielsen u. Ingerwartsen (2004) die Wirkung von Propylenglykol (PG) beschrieben. Im Pansen führt PG zu einem Anstieg der Propionsäure, die im Rahmen der Gluconeogenese zu Glucose synthetisiert wird. Im Stoffwechsel bedingt das PG höhere Blutglucosespiegel und höhere Insulinausschüttungen. Die Parameter, die eine Ketose anzeigen, sind deutlich vermindert. Insgesamt führt Propylenglykol zu einem stabileren Energiestoffwechsel (siehe Übersicht 2). Futteraufnahme, Milchmenge und Eiweißprozente sind beim Einsatz von Propylenglykol meistens unverändert. Lediglich in der Frühlaktation konnte in einigen Versuchen eine höhere Milchmenge gemessen werden. Einheitlich für alle Versuche ist jedoch, dass die Fettprozente deutlich reduziert sind. Bezüglich der Einsatzmengen werden in der Vorbereitungsfütterung 150 ml und in der Frühlaktation 250 ml Propylenglykol verabreicht. Übersicht 2: Wirkung von Propylenglykol Stoffwechsel stabilisieren am Beispiel von Propylenglykol im Pansen: Propionsäurebildung im Stoffwechsel: Insulinausschüttung ( %) (Leber) Glukose im Plasma ß-Hydroxybutyrat Ketonkörper in Milch Wirkung gegen Ketose Nielsen u. Ingwartsen, Fettneuaufbau im Euter verhindern Etwa 50 % des Milchfettes werden im Euter im Rahmen der Novosynthese vollständig neu synthetisiert. Bestimmte Fettsäuren sind in der Lage, diese Neusynthese von Milchfett zu verhindern, in dem in das Enzymsystem für die Novosynthese eingegriffen wird. Gleichzeitig verhindern diese Fettsäuren den Transport von Fettbausteinen im Eutergewebe. Für die Verhinderung der Novosynthese sind konjugierte Fettsäuren und hier insbesondere die konjugierte Linolsäure (CLA) verantwortlich. Konjugierte Fettsäuren sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren, bei denen zwischen den beiden Doppelbindungen nur eine Einfachverbindung im Molekül auftaucht. Auch die Mikroorganismen im Pansen produzieren unter bestimmten Bedingungen aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren konjugierte Fettsäuren (siehe Übersicht 3). COPYRIGHT DEUTSCHE VILOMIX TIERERNÄHRUNG GMBH SEITE 4 VON 10

5 Übersicht 3: Chemische Struktur der konjugierten Fettsäuren Konjugierte Fettsäuren (CLA) C 8 C 9 - C 10 C 11 C 12 C 13 C 14. C18:2 (cis 9, trans 11) konjugierte Linolsäure C18:2 (trans 10, cis 12) konjugierte Linolsäure C18:3 (cis 9, trans 11, trans 13) konjugierte Linolensäure Nur eine Einfachbindung zwischen 2 Doppelbindungen Achtung: Mikroben können aus Linolsäure konjugierte Fettsäuren bilden Übersicht 4: Versuche mit CLA, Einsatzmenge 15 g CLA/Kuh/Tag Quelle: Loor; J.J. and Herbein, 2003, J. Dairy Sci, 86: Anhand der Versuchsergebnisse von Loor und Herbein (2003) ist die Wirkung von konjugierter Linolsäure in der Übersicht 4 beispielhaft dargestellt. Die Autoren infudierten 15 CLA/Kuh/Tag in den Dünndarm. Dabei bewirkte die konjugierte Linolsäure als C 18:2, trans 10:cis 12 ein Absinken des Fettgehaltes um 1,25 %-Punkte bereits 36 Stunden nach Infusionsbeginn. Nach Beendigung der Infusion steigt der Fettgehalt in COPYRIGHT DEUTSCHE VILOMIX TIERERNÄHRUNG GMBH SEITE 5 VON 10

6 kurzer Zeit wieder auf das Ausgangsniveau. Keinen Einfluss auf den Milchfettgehalt übte die konjugierte Linolsäure C 18:2, cis 9, trans 11 aus. Auch Steingaß und andere (2005) konnten den Einfluss von konjugierter Linolsäure auf den Milchfettgehalt in einem Fütterungsversuch zeigen. Je nach Produkt ergaben sich Fettgehaltsabsenkungen von 0,3 0,7 %-Punkten, siehe Tabelle 4. Die Milchmengen der mit CLA versorgten Kühe waren in aller Regel erhöht. Des Weiteren ergab sich unter der CLA-Fütterung eine verbesserte NEL-Bilanz. Das Ausmaß der Fettgehaltsabsenkung durch CLA ist sehr stark dosisabhängig (siehe Übersicht 5). 10 g wirksame CLA reduzieren den Fettgehalt um 25 %. 5 g CLA führen zu einer Absenkung von etwa 15 %. Tabelle 4: Wirkung von konjugierter Linolsäure auf Milchzusammensetzung, Steingaß at al, 2005 Gruppe (n = 20) TM- Aufnahme (kg/d) Milch (kg/d) Fett (%) Eiweiß (%) NEL- Versorgung (MJ/d) Kontrolle 20,7 a 28,2 a 3,91 a 3,56 a 11,0 a CLA MC1* 20,6 a 28,8 ab 3,58 b 3,48 b 12,9 a CLA MC2* 20,4 a 29,3 b 3,19 c 3,42 bc 14,0 a CLA Seife** 20,2 a 29,0 ab 3,39 d 3,40 c 11,7 a * CLA-Methylester, gecoatet; ** CLA-Ca-Seife; a,b = sign. Differenzen (p 0,05) Übersicht 5: Fettgehaltssenkung (%) durch CLA in sechs Versuchen (n. BASF, 2006) CLA-Menge g/kg Tag g 3,5 g 5 g 5 g 7 g 10 g COPYRIGHT DEUTSCHE VILOMIX TIERERNÄHRUNG GMBH SEITE 6 VON 10

7 Bei reduzierten Fettgehalten scheiden die Kühe über die Milch weniger Energie aus. Dies kann dazu beitragen, dass die Kühe zu Laktationsbeginn früher wieder in eine ausgewogene Energiebilanz kommen. Vorteile der kürzeren Phase der negativen Energiebilanz dürften sich auch für das Fruchtbarkeitsgeschehen ergeben. Diese denkbaren Vorteile müssen jedoch noch in Versuchen bewiesen werden. Im jetzigen Milchquotensystem führt eine Absenkung des Milchfettgehaltes zu einer Erhöhung der ablieferbaren Milchmenge. Hierüber können die Milchgeldeinnahmen gesteigert werden. Gleichzeitig sinkt aber der Milchpreis aufgrund des abgesenkten Milchfettgehaltes. Des Weiteren ist eine mögliche Leistungssteigerung durch CLA- Einsatz in der Größenordnung von etwa 5 % zu beachten. Diese Faktoren müssen im Rahmen einer ökonomischen Bewertung des CLA-Einsatzes einzelbetrieblich betrachtet werden. Dabei spielt auch die Höhe der Fettbewertung durch die Molkerei eine nicht unerhebliche Rolle. Je niedriger die Molkerei die Fetteinheit bewertet, um so eher ergeben sich ökonomisch günstige Situationen für den CLA-Einsatz. 4. Eiweißgehalt erhöhen Gerade die Erhöhung des Milcheiweißgehaltes führt zu einer deutlichen Anhebung des Auszahlungspreises. Für die Eiweißgehaltssteigerung muss folgendes beachtet werden: 1. Versorgungsempfehlungen einhalten 2. Kohlenhydratversorgung optimieren 3. Proteinversorgung anpassen Die Versorgungsempfehlungen für frischmelkende Kühe sind in der Tabelle 5 für verschiedene Herdenleistungen dargestellt. Der Energiegehalt je kg TM soll oberhalb von 7,0 MJ NEL liegen. Für eine optimierte Glukosebereitstellung für energetische Zwecke und für die Laktosebildung im Euter sind die Versorgungsempfehlungen bezüglich der beständigen Stärke von Bedeutung. Über die Zufuhr ausreichender Mengen an löslichen Kohlenhydraten soll das mikrobielle Pansenwachstum optimiert werden. Dies ist wichtig, da für die Eiweißversorgung der Milchkuh das Mikrobenprotein von zentraler Bedeutung ist. Insbesondere auf Grünlandstandorten sind die Ansprüche an die Kohlenhydratversorgung besonders zu beachten. Auf Basis von Grasprodukten erstellte Grobfutterrationen erfüllen in aller Regel die Ansprüche bezüglich der löslichen Kohlenhydrate und vor allem der beständigen Stärke nicht. Dieser Mangel kann über die Zufuhr von Milchleistungsfutter mit erhöhten Stärkegehalten und höherer Stärkebeständigkeit ausgeglichen werden. COPYRIGHT DEUTSCHE VILOMIX TIERERNÄHRUNG GMBH SEITE 7 VON 10

8 Tabelle 5: Empfehlungen für Frischmelker, (nach DLG 1/2001) Min. Max. Min. Max. Trockenmasse g/kg Rohfett g/kg TM XS+XZ-bXS g/kg TM bxs g/kg TM Rohfaser g/kg TM Strukturwert /kg 1,1 1,15 NEL MJ /kg TM 7,0 7,2 7,1 7,3 nxp g/kg TM RNB g/kg TM 1,0 1,0 Tabelle 6: Empfehlungen zur Versorgung mit NEL und nxp MJ NEL g nxp g nxp je MJ NEL Erhaltung 37, Erhaltung + 10 kg 67, Erhaltung + 30 kg 130, Erhaltung + 50 kg 198, Quelle: GfE, 1997 Die Anforderungen an die Energie- und nxp-versorgung steigen mit zunehmender Leistung (siehe Tabelle 6). Die nxp-anforderungen steigen dabei deutlicher als die Anforderungen an die Energieversorgung. Dies kann aus den deutlich steigenden nxp-mengen je MJ NEL bei steigenden Leistungen abgelesen werden. Zur Sicherstellung der nxp-versorgung bei hohen Leistungen sind entsprechende UDP- Gehalte in der Ration erforderlich. Gemäß Übersicht 6 sind bei Leistungen oberhalb von 30 kg UDP-Werte von 30 % und mehr notwendig. In der praktischen Rationsgestaltung lassen sich diese hohen UDP-Werte in aller Regel nur durch den Einsatz von geschützten Proteinfuttermitteln erreichen. Aufgrund des Aminosäurenmusters verdienen Sojaextraktionsschrot und Rapsextraktionsschrot hierbei den Vorzug. COPYRIGHT DEUTSCHE VILOMIX TIERERNÄHRUNG GMBH SEITE 8 VON 10

9 Übersicht 6: Bedarf an nxp und UDP (g/tag) bei normgerechter Energieversorgung (16 g Mikrobenpr. je MJ NEL) nxp-bedarf davon UDP % 33 % % Erh kg Erh kg Erh kg Zusammenfassung Der Absatz von Butterfett durch die Molkereien gestaltet sich zunehmend schwieriger. Eiweißhaltige Frischprodukte und vor allem die Käseproduktion erhöht die Wertschöpfung in der Milchverarbeitung. Molkereien verlangen deshalb zunehmend fettarme aber eiweißreiche Milch. Ökonomische Anreize werden über entsprechende Bewertungen der Milchinhaltsstoffe bei Festlegung des Milchauszahlungspreises gesetzt. Milchviehhalter müssen deshalb zunehmend Milch mit marktkonformen Inhaltsstoffen produzieren. Der Milchfettgehalt kann durch eine Verringerung der Vorstufen für die Milchfettsynthese und durch eine Reduktion des Fettneuaufbaus im Euter gesenkt werden. Insbesondere in Hochleistungsherden bietet der erste Weg kaum Möglichkeiten, da eine Abnahme der Rohfaser- und Strukturversorgung das Risiko für Acidosen deutlich ansteigen lässt. Bestimmte konjugierte Fettsäuren erwiesen sich in verschiedenen Versuchen als besonders wirksam bei der Verringerung der Novosynthese von Milchfett. Vor allem die konjugierte Linolsäure in Form von C 18:2, trans 10, cic12 führt dosisabhängig zu einem starken Abfall des Milchfettgehaltes. Über fettarme Milch wird weniger Energie abgegeben. Bei CLA-Einsatz kann deshalb die Phase einer negativen Energiebilanz in der frühen Laktation verkürzt werden. Hieraus könnten sich positive Effekte für das Fruchtbarkeitsgeschehen ergeben. Eine Eiweißgehaltssteigerung lässt sich meistens schwerer realisieren, da die Eiweißversorgung der Milchkuh als sehr komplexes System im Zusammenspiel von Futter- und Mikrobenprotein sowie der Energieversorgung gesehen werden muss. Erste Voraussetzung für stabile Eiweißgehalte ist das Einhalten der gültigen Versorgungsempfehlungen. Die bedarfsgerechte Versorgung mit Aminosäuren muss dabei vor allem bei Milchleistungen von über 30 kg täglich über die Zufuhr geschützter Proteinträger gewährleistet werden. COPYRIGHT DEUTSCHE VILOMIX TIERERNÄHRUNG GMBH SEITE 9 VON 10

10 Auszug aus der anschließenden Diskussion mit dem Autor: Frage 1: Wie unterschiedlich sind die Wirkungen der Isomere der CLA s? Antwort: Nur die trans 10 cis 12 Form ist in der Lage den Fettgehalt abzusenken, andere Isomere schaffen das nicht. Wenn man nach der Wirkung von Kombinationsprodukten fragt, muss man fragen, wie viel in der trans 10 cis 12 Form vorliegt. Frage 2: Geht durch CLA s auch der Eiweißgehalt zurück? Wenn ja, müsste das auch in der ökonomischen Bewertung beachtet werden. Antwort: Bisher zeigen die Versuche keine signifikante Absenkung des Eiweißgehaltes. Tendenzen wurden gezeigt. Diesen muss weiter nachgegangen werden. Auch Versuche aus den USA zeigen keine Absenkung des Eiweißgehaltes. Hier wurden die CLA s allerdings nur über einen kurzen Zeitraum verfüttert. Frage 3: Wie hoch sollte die Tagesdosis der CLA s sein? Diese ist bei der ökonomischen Bewertung zu beachten. Antwort: Auf die Frage der optimalen Dosierung pro Kuh und Tag ist keine konkrete Antwort möglich. Man muss danach fragen, wie hoch die Wirkung sein soll. Frage 4: CLA s sind als Naturstoffe z.b. in Leinöl enthalten. Könnte man auch diese nativen Quellen einsetzen? Antwort: Der natürliche Gehalt konjugierter Fettsäuren in Leinsamen ist nicht so hoch. Es müsste noch eine technologische Bearbeitung erfolgen, um einen ausreichenden Gehalt konjugierter Fettsäuren zu erhalten. Wenn man z.b. Rapskuchen füttert geht der Milchfettgehalt runter, allerdings auch der Eiweißgehalt, da in die Fermentation eingegriffen wird und somit weniger Mikrobenprotein produziert wird. Die Literaturstellen können beim Autor erfragt werden. Dr. Martin Pries Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Nevinghoff Münster Tel COPYRIGHT DEUTSCHE VILOMIX TIERERNÄHRUNG GMBH SEITE 10 VON 10

Ackerbohnen oder Lupinen zur Eiweißversorgung von Milchkühen

Ackerbohnen oder Lupinen zur Eiweißversorgung von Milchkühen n oder n zur Eiweißversorgung von Milchkühen In einem Fütterungsversuch mit Milchkühen in Haus Riswick, Kleve, wurde die Wirksamkeit von n und n zur Proteinversorgung vergleichend geprüft. Über die Versuchsergebnisse

Mehr

Fettgehalt und Milchmenge mit CLA steuern

Fettgehalt und Milchmenge mit CLA steuern Fettgehalt und Milchmenge mit CLA steuern Milchviehhalter wünschen sich in aller Regel eine hohe Milchleistung von ihren Kühen. Außerdem wird immer wieder eine systematische Beeinflussung der Milchinhaltsstoffe

Mehr

I. Empfehlungen für die Nähr- und Mineralstoffversorgung von Milchkühen

I. Empfehlungen für die Nähr- und Mineralstoffversorgung von Milchkühen I. Empfehlungen für die Nähr- und Mineralstoffversorgung von Milchkühen Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Lebend- Trocken- Energie- und Proteinversorgung Mineralstoffversorgung masse masseauf- NEL

Mehr

Extrudierte Leinsaat in der Milchviehfütterung. Fokus Riswick

Extrudierte Leinsaat in der Milchviehfütterung. Fokus Riswick Extrudierte Leinsaat in der Milchviehfütterung Fokus Riswick 2011 1 Zur Erinnerung: Einteilung der Fette GFS und UFS gesättigte Fettsäuren Bsp: Palmöl ω3 ω3 ω3 ω3 ω3ω3 EUFS ungesättigte Fettsäuren Einfach-ungesättigt

Mehr

Die Beeinflussung der Milchinhaltsstoffe bei Milchschafen durch die Fütterung

Die Beeinflussung der Milchinhaltsstoffe bei Milchschafen durch die Fütterung Die Beeinflussung der Milchinhaltsstoffe bei Milchschafen durch die Fütterung Prof. Dr. Gerhard Bellof Fachhochschule Weihenstephan 1. Einleitung Der Betriebszweig Milchschafhaltung kann interessante Einkommensperspektiven

Mehr

Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung

Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung Eurotier 2006 Forum Rind Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung Prof. Dr. Gerhard Schwarting Klassifizierung der Proteine nach ihrer Funktion 1. Katalytische Proteine (Enzyme) - Oxydoreduktosen

Mehr

Fütterung von Hochleistungskühen unter ökologischen Bedingungen. Silke Dunkel Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft

Fütterung von Hochleistungskühen unter ökologischen Bedingungen. Silke Dunkel Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Fütterung von Hochleistungskühen unter ökologischen Bedingungen Silke Dunkel Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft ÖKO-Verordnung Verordnung (EWG) NR. 2092/91 des Rates vom 2. Juni 1991 über den ökologischen

Mehr

Welche Spezialfuttermittel und Wirkstoffe machen in der Milchviehfütterung Sinn?

Welche Spezialfuttermittel und Wirkstoffe machen in der Milchviehfütterung Sinn? Welche Spezialfuttermittel und Wirkstoffe machen in der Milchviehfütterung Sinn? Dr. Thomas Jilg Bildungs- und Wissenszentrum Aulendorf - Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Wild, Fischerei - Tel. 07525/942-302,

Mehr

Mögliche Auswirkungen des Wegfalles der Milchquote

Mögliche Auswirkungen des Wegfalles der Milchquote Mögliche Auswirkungen des Wegfalles der Milchquote die nächsten 45 Minuten Teil 1: Überlegungen zum Quotenende Teil 2: Einzelbetriebliche Potentiale in der Milchproduktion ausschöpfen Überlegungen zum

Mehr

3.5 Effekte einer hydrothermischen Behandlung von Lupinen auf die Eiweißversorgung der Milchkuh

3.5 Effekte einer hydrothermischen Behandlung von Lupinen auf die Eiweißversorgung der Milchkuh 3.5 Effekte einer hydrothermischen Behandlung von Lupinen auf die Eiweißversorgung der Milchkuh M. Pries, A. Hauswald, Landwirtschaftskammer NRW, Nevinghoff 40, D-48417 Münster M Freitag, A. Schöneborn,,

Mehr

Hochschule Anhalt. Fachbereich Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung

Hochschule Anhalt. Fachbereich Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung Fachbereich Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung Arbeitskreis Futter und Tierfütterung Sachsen Anhalt Bernburg, 18. Juni 2013 Ergebnisse aus aktuellen Praxisexperimenten zum Einsatz

Mehr

A Ziele erfolgreicher Milchviehfütterung 1. Ziele und Ansatzpunkte

A Ziele erfolgreicher Milchviehfütterung 1. Ziele und Ansatzpunkte A Ziele erfolgreicher Milchviehfütterung 1. Ziele und Ansatzpunkte Die Ausgestaltung der Fütterung beeinflusst die Kosten und die Leistungen in der Milchviehhaltung maßgeblich. Ein gezieltes Vorgehen mit

Mehr

Eiweißalternativen in der Milchviehfütterung

Eiweißalternativen in der Milchviehfütterung Eiweißalternativen in der Milchviehfütterung Hohe und schwankende Preise zur gleichen Zeit für Eiweißfuttermittel zwingen zum Einsatz günstiger Komponenten in der Milchviehfütterung. Hier besteht Einsparpotential

Mehr

Hochschule Anhalt. Futteraufnahme und Nährstoffversorgung von Mutterkühen im geburtsnahen Zeitraum beim Einsatz von Grassilagen.

Hochschule Anhalt. Futteraufnahme und Nährstoffversorgung von Mutterkühen im geburtsnahen Zeitraum beim Einsatz von Grassilagen. Hochschule Anhalt Futteraufnahme und Nährstoffversorgung von Mutterkühen im geburtsnahen Zeitraum beim Einsatz von Grassilagen Versuchsbericht Arbeitsgruppe: Dr. Heiko Scholz, Hochschule Anhalt, Fachbereich

Mehr

Hinweise zur Fütterung nach Eiweiss- und Harnstoffgehalt

Hinweise zur Fütterung nach Eiweiss- und Harnstoffgehalt Hinweise zur Fütterung nach Eiweiss- und Harnstoffgehalt Die Kunst der Milchviehfütterung besteht darin, die auf dem Betrieb vorhandenen Futtermittel möglichst effizient einzusetzen und die vorhandene

Mehr

Verwertung von Getreideschlempen und Ölkuchen beim Wiederkäuer

Verwertung von Getreideschlempen und Ölkuchen beim Wiederkäuer Verwertung von Getreideschlempen und Ölkuchen beim Wiederkäuer Wintertagung 16.02.2007 L. Gruber / M. Urdl Institut für Nutztierforschung Einleitung Verfügbarkeit (ab 2007): 170.000 t Futtermittel aus

Mehr

Einfluss einer aminosäurenbalancierten Ration auf die Proteinverwertung sowie auf ökonomische Parameter hochleistender Kühe

Einfluss einer aminosäurenbalancierten Ration auf die Proteinverwertung sowie auf ökonomische Parameter hochleistender Kühe Einfluss einer aminosäurenbalancierten Ration auf die Proteinverwertung sowie auf ökonomische Parameter hochleistender Kühe Ein großer Teil des Proteins wird bei Wiederkäuern in den Vormägen von Mikroben

Mehr

Alternativen zu gentechnisch veränderten Proteinträgern in der Milchviehfütterung

Alternativen zu gentechnisch veränderten Proteinträgern in der Milchviehfütterung Alternativen zu gentechnisch veränderten Proteinträgern in der Milchviehfütterung Dr. Thomas Jilg, LAZBW Aulendorf Die Nachfrage nach Milch und Milchprodukten, die ohne gentechnisch veränderte Futtermittel

Mehr

Milchviehfütterung. > 7000 lt. Milchleistung/Jahr und Kuh 3,5 % Eiweiß mind. 5 Laktationen jährlich ein gesundes Kalb

Milchviehfütterung. > 7000 lt. Milchleistung/Jahr und Kuh 3,5 % Eiweiß mind. 5 Laktationen jährlich ein gesundes Kalb Milchviehfütterung Ziele der Milchviehfütterung > 7000 lt. Milchleistung/Jahr und Kuh 3,5 % Eiweiß mind. 5 Laktationen jährlich ein gesundes Kalb Entscheidende Faktoren für den Erfolg der Milchviehhaltung

Mehr

Ein- oder zweiphasige Trockensteherfütterung

Ein- oder zweiphasige Trockensteherfütterung VDLUFA-Schriftenreihe 69 Ein- oder zweiphasige Trockensteherfütterung B. Streuff 1, M. Pries 2, A. Menke 2, C. Hoffmanns 3, C. Verhülsdonk 3, K. Hünting 3, M. Hoedemaker 1 1 Tierärztliche Hochschule Hannover

Mehr

Interpretation von Milchinhaltsstoffen

Interpretation von Milchinhaltsstoffen Interpretation von Milchinhaltsstoffen Auswirkung der Fütterung F auf die Milchinhaltsstoffe Johann Häusler LFZ Raumberg-Gumpenstein, Institut für Nutztierwissenschaften Häusler Häusler Johann, Johann

Mehr

Trockensteherfütterung

Trockensteherfütterung Aktuelle Informationen für die Fütterungsberatung Informationen zu Versuchsergebnissen aus den Einrichtungen und vom Forum für angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung Trockensteherfütterung

Mehr

Vilomix-Feldversuch - Juni bis Okt

Vilomix-Feldversuch - Juni bis Okt Vilomix mit CLA Seite 1 von 11 Folie 1 Vilomix Juni bis Okt. 2006 : CLA Vilomix mit CLA Seite 2 von 11 CLA teilnehmende Betriebe 06.10.2006 Folie 2 Betrieb Kühe ges. gemolken Kol. + TR2 im Versuch Anzahl

Mehr

,1 26,9 3, ,1 28,5 3, ,3 33,2 3, ,6 33,1 3,6 Mittelwert ,8 30,4 3,5

,1 26,9 3, ,1 28,5 3, ,3 33,2 3, ,6 33,1 3,6 Mittelwert ,8 30,4 3,5 Bestimmung der Verdaulichkeit von Mischrationen bei variierendem Ernährungsniveau 1 Tabelle 1: Zusammensetzung der TMR Komponenten Anteil, % bezogen auf TM Grassilage, 7B, 2004 45,0 Maissilage 2S, 2004

Mehr

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 68/ 14 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Bayern

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 68/ 14 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Bayern Vergleichender Mischfuttertest Nr. 68/ 14 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Bayern Zwischen Juli und August 2014 wurden vom Verein Futtermitteltest e. V. in Bayern dreizehn Milchleistungsfutter von

Mehr

Fett-Eiweiß-Quotient viel beachteter Milchkennwert Wie aussagekräftig ist er zur Einschätzung der Energieversorgung?

Fett-Eiweiß-Quotient viel beachteter Milchkennwert Wie aussagekräftig ist er zur Einschätzung der Energieversorgung? Fett-Eiweiß-Quotient viel beachteter Milchkennwert Wie aussagekräftig ist er zur Einschätzung der Energieversorgung? Dr. Katrin Mahlkow-Nerge, Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Besonders Frischabkalber

Mehr

Effiziente Eiweißfütterung bei Rindern

Effiziente Eiweißfütterung bei Rindern Effiziente Eiweißfütterung bei Rindern Andreaas Steinwidder, Bio-Institut LFZ Raumberg-Gumpenstein Andreas Steinwidder Bio-Institut www.raumberg-gumpenstein.at 1 2 3 U 4 V 5 V 6 V 7 V 8 V 9 V 10 V 11 V

Mehr

Sekundärwand Zellumen

Sekundärwand Zellumen Kohlenhydrate Kohlenhydrate in Pressschnitzeln Pressschnitzel bestehen überwiegend aus den Zellwand- oder Gerüstkohlenhydraten Pektin, Hemicellulose und Cellulose, wobei die anteilig jeweils etwas ein

Mehr

Checkliste zur Verbesserung der Grobfutterleistung

Checkliste zur Verbesserung der Grobfutterleistung Ausführliche Version, Teil 1 Checkliste zur Verbesserung der Grobfutterleistung Teil 1: Abschätzung der einzelbetrieblichen Situation Betrieb... Telefon... Datum... Anzahl Milchkühe... Herdenleistung (kg)...

Mehr

13. Dummerstorfer Seminar Futter und Fütterung

13. Dummerstorfer Seminar Futter und Fütterung 13. Dummerstorfer Seminar Futter und Fütterung Untersuchungen zur Futteraufnahme von Kühen in der Trockenstehphase Zusammenhänge zwischen Futteraufnahme vor der Kalbung und Leistungs- sowie Stoffwechselparametern

Mehr

Untersuchungen zur Variation der Futteraufnahme im geburtsnahen Zeitraum

Untersuchungen zur Variation der Futteraufnahme im geburtsnahen Zeitraum 20. Lichtenwalder Kolloquium und 8. Thüringisch-Sächsisches Kolloquium zur Fütterung 6. und 7. Oktober 2015 in Lichtenwalde und Laasdorf Untersuchungen zur Variation der Futteraufnahme im geburtsnahen

Mehr

Welche Spezialfuttermittel und Wirkstoffe machen in der Milchviehfütterung Sinn? Dr. Thomas Jilg, Bildungs- und Wissenszentrum Aulendorf

Welche Spezialfuttermittel und Wirkstoffe machen in der Milchviehfütterung Sinn? Dr. Thomas Jilg, Bildungs- und Wissenszentrum Aulendorf BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF - Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Wild, Fischerei - Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Viehhaltung und Grünlandwirtschaft LVVG Briefadresse: Postfach 1252

Mehr

VILOMIN CLA ein überzeugender Beitrag für eine marktorientierte Milchproduktion

VILOMIN CLA ein überzeugender Beitrag für eine marktorientierte Milchproduktion VILOMIN - ein überzeugender Beitrag für eine marktorientierte Milchproduktion J. Gozewijn M. Janssen, Dipl.-Ing. agr. TWA Produktentwicklung Wiederkäuer Eine Halbierung des durchschnittlichen Energiedefizits

Mehr

Einfluss der Fütterung auf die Milchinhaltsstoffe

Einfluss der Fütterung auf die Milchinhaltsstoffe Einfluss der Fütterung auf die Milchinhaltsstoffe Fett Eiweiß Laktose Fettfreie TM x 0,421 Milchzusammensetzung ff TM 4,8 0,7 3,4 4,3 Hauptinhaltsstoffe x 0,2 x 0,00 (=8,9) pro kg Milch

Mehr

Einsatz von Rapsextraktionsschrot im Milchleistungsfutter (LKF-Raps) im Vergleich zu Sojaextraktionsschrot (LKF-Soja)

Einsatz von Rapsextraktionsschrot im Milchleistungsfutter (LKF-Raps) im Vergleich zu Sojaextraktionsschrot (LKF-Soja) Einsatz von Rapsextraktionsschrot im Milchleistungsfutter (LKF-Raps) im Vergleich zu Sojaextraktionsschrot (LKF-Soja) R. Maierhofer, A. Obermaier und B. Spann 1 Einleitung Ein hoher Anteil an Glucosinolaten

Mehr

Bedarfsnormen für Milchvieh

Bedarfsnormen für Milchvieh Bedarfsnormen für Milchvieh Nährstoffe, Mineralstoffe, Vitamine Beratungsstelle Rinderproduktion OÖ. Stand: 2016- Inhaltsverzeichnis Energie (NEL) und nutzbares Rohprotein (nxp)... 2 Erhaltungsbedarf...

Mehr

Zum Einsatz von Propylenglykol in der Milchkuhfütterung

Zum Einsatz von Propylenglykol in der Milchkuhfütterung Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft Frankfurt, im April 2005 Frankfurt am Main aktualisiert im September 2013 Zum Einsatz von Propylenglykol in der Milchkuhfütterung Propylenglykol (PG) wird mittlerweile

Mehr

Fütterung auf Leistung und Gesundheit Rationseckwerte und praktische Beispiele

Fütterung auf Leistung und Gesundheit Rationseckwerte und praktische Beispiele 40. Tag des Milchviehhalters in Sachsen-Anhalt Fütterung auf Leistung und Gesundheit Rationseckwerte und praktische Beispiele Thomas Engelhard Zentrum für Tierhaltung und Technik Iden 40. Tag des Milchviehhalters

Mehr

Wie viel Protein brauchen Kühe mit hoher Milchleistung? Zwei Versuche zur Proteinreduzierung in Iden

Wie viel Protein brauchen Kühe mit hoher Milchleistung? Zwei Versuche zur Proteinreduzierung in Iden TEIL 2 Wie viel Protein brauchen Kühe mit hoher Milchleistung? Zwei Versuche zur Proteinreduzierung in Iden Thomas Engelhard, LLG Sachsen-Anhalt, ZTT Iden; Andrea Meyer, Landwirtschaftskammer Niedersachsen;

Mehr

Fütterung. Vortrag von. Peter Hauri & Lukas Burger

Fütterung. Vortrag von. Peter Hauri & Lukas Burger Fütterung Vortrag von Peter Hauri & Lukas Burger 1 Die häufigsten Fütterungsfehler Energie-Mangel während der Startphase Energie-Überschuss Ende Laktation Protein-Überschuss bis zur Trächtigkeit Ungenügende

Mehr

Milchkühe SANO FÜTTERUNGSKONZEPT RIND

Milchkühe SANO FÜTTERUNGSKONZEPT RIND Milchkühe SANO FÜTTERUNGSKONZEPT RIND HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrter Kunde, Sehr geehrter Interessent, wir freuen uns sehr, dass Sie sich für das Sano Fütterungskonzept für Milchkühe interessieren.

Mehr

Untersuchungen und Informationen zum Einsatz von pansenstabilem Carnitin in Milchkuhrationen

Untersuchungen und Informationen zum Einsatz von pansenstabilem Carnitin in Milchkuhrationen Untersuchungen und Informationen zum Einsatz von pansenstabilem Carnitin in Milchkuhrationen Hochschule Anhalt Anhalt University of Applied Sciences Tiergesundheitsdienst Thüringen Arbeitskreis Futter

Mehr

Zum Einsatz von Propylenglykol in der Milchkuhfütterung

Zum Einsatz von Propylenglykol in der Milchkuhfütterung Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft Frankfurt, im April 2005 Frankfurt am Main Zum Einsatz von Propylenglykol in der Milchkuhfütterung Propylenglykol (PG) wird mittlerweile in vielen Milchviehbetrieben

Mehr

«www.die-fruchtbare-kuh.ch»

«www.die-fruchtbare-kuh.ch» Die Die von Milchkühen ist eine hochanspruchsvolle Tätigkeit, die in regelmässigen Abständen hinterfragt und neu beurteilt werden muss. Unzählige Faktoren müssen berücksichtigt werden, um eine wiederkäuer-

Mehr

Grünprodukte 2011 - Luzerne bringt gute Eiweißergebnisse

Grünprodukte 2011 - Luzerne bringt gute Eiweißergebnisse 1 Grünprodukte 2011 - Luzerne bringt gute Eiweißergebnisse Im Erntejahr 2011 wurden bis Ende Oktober aus Bayern rund 280 Proben von Kleegras-, Luzerne-, Luzernegrassilagen, Heu- und Graskobs zur Untersuchung

Mehr

Verdauungsphysiologie des Wiederkäuers II

Verdauungsphysiologie des Wiederkäuers II Verdauungsphysiologie des Wiederkäuers II Futterstruktur Bedeutung und Bewertung Dr. Thomas Jilg Landwirtschaftliches Zentrum für Rinderhaltung, Grünlandwirtschaft, Milchwirtschaft, Wild, Fischerei Baden-Württemberg

Mehr

Empfehlungen zur Fütterung von Mutterkühen und deren Nachzucht

Empfehlungen zur Fütterung von Mutterkühen und deren Nachzucht DLG-Fütterungsempfehlungen September 2009 Empfehlungen zur Fütterung von Mutterkühen und deren Nachzucht DLG-Arbeitskreises Futter und Fütterung www.futtermittel.net www.dlg.org 1. Einleitung In Deutschland

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Weitere Untersuchungen zum Futterwert und zur Fütterung von Roggenpressschlempe bei Wiederkäuern Bernburg, Dr. H.-J.

Weitere Untersuchungen zum Futterwert und zur Fütterung von Roggenpressschlempe bei Wiederkäuern Bernburg, Dr. H.-J. Weitere Untersuchungen zum Futterwert und zur Fütterung von Roggenpressschlempe bei Wiederkäuern Bernburg, 05.06.2007 Dr. H.-J. Alert Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft Rohnährstoffgehalte der

Mehr

Langsam verfügbarer Harnstoff in Rationen von hochleistenden Milchkühen

Langsam verfügbarer Harnstoff in Rationen von hochleistenden Milchkühen Langsam verfügbarer Harnstoff in Rationen von hochleistenden Milchkühen Futterharnstoff wurde bisher zur Anhebung der ruminalen Stickstoffbilanz (RNB) in den leicht positiven Bereich in Rationen von Wiederkäuern

Mehr

Spezielle Aspekte der Milchschaffütterung: Einfluss der Ernährung auf die Zusammensetzung der Schafmilch

Spezielle Aspekte der Milchschaffütterung: Einfluss der Ernährung auf die Zusammensetzung der Schafmilch Fachhochschule Weihenstephan Fakultät Land- u. Ernährungswirtschaft Fachgebiet Tierernährung Spezielle Aspekte der Milchschaffütterung: Einfluss der Ernährung auf die Zusammensetzung der Schafmilch von

Mehr

Wieviel fressen Trockensteher? Aktuelle Ergebnisse zur Futteraufnahme von Milchkühen während der Vorbereitungsfütterung

Wieviel fressen Trockensteher? Aktuelle Ergebnisse zur Futteraufnahme von Milchkühen während der Vorbereitungsfütterung 18. Dummerstorfer Seminar Futter und Fütterung 22. November 2017 in Karow Wieviel fressen Trockensteher? Aktuelle Ergebnisse zur Futteraufnahme von Milchkühen während der Vorbereitungsfütterung Richtwerte

Mehr

Konjugierte Linolsäuren in der Milchviehfütterung

Konjugierte Linolsäuren in der Milchviehfütterung Konjugierte Linolsäuren in der Milchviehfütterung Christian Koch und Dr. Karl Landfried, LVAV Hofgut Neumühle Bei den meisten hochleistenden Kühen können die enormen Milchleistungen nach der Kalbung nicht

Mehr

Futteraufnahme von Milchkühen vor der Kalbung und deren Auswirkung auf Leistungskennzahlen post partum

Futteraufnahme von Milchkühen vor der Kalbung und deren Auswirkung auf Leistungskennzahlen post partum Hochschule Anhalt Fachbereich Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung Futteraufnahme von Milchkühen vor der Kalbung und deren Auswirkung auf Leistungskennzahlen post partum Petra Kühne

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Einsatz von Körnerleguminosen in der Milchviehfütterung

Einsatz von Körnerleguminosen in der Milchviehfütterung Einsatz von Körnerleguminosen in der Milchviehfütterung Thomas Jilg Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Viehhaltung- und Grünlandwirtschaft Aulendorf Tel. 07525/942-302, E-Mail: thomas.jilg@lvvg.bwl.de

Mehr

Mais in der Rinderfütterung

Mais in der Rinderfütterung Seite 1 von 9 Mais in der Rinderfütterung Aufgabe 1 Fügen Sie in der Darstellung zur Verdaulichkeit der Maispflanze die folgenden, fehlenden Angaben an der richtigen Stelle ein: Restpflanze, Spindel, Blatt,

Mehr

Frag doch mal d Kall. Anhang zum Stallgefluester, Mai 2015, Nr.64. Warum gehen die Inhaltsstoffe in den Sommermonaten oft nach unten?

Frag doch mal d Kall. Anhang zum Stallgefluester, Mai 2015, Nr.64. Warum gehen die Inhaltsstoffe in den Sommermonaten oft nach unten? Frag doch mal d Kall Warum gehen die Inhaltsstoffe in den Sommermonaten oft nach unten? Fett und Eiweiß sind wertvolle Inhaltsstoffe in der Milch. Verschiedenste Faktoren können sowohl den Gesamtgehalt

Mehr

Ausgeklügeltes Fütterungs- und Herdenmanagement auf dem Low- Input Milchviehbetrieb Andreas Schori, Meliofeed AG

Ausgeklügeltes Fütterungs- und Herdenmanagement auf dem Low- Input Milchviehbetrieb Andreas Schori, Meliofeed AG Ausgeklügeltes Fütterungs- und Herdenmanagement auf dem Low- Input Milchviehbetrieb Andreas Schori, Meliofeed AG 12.11.2013 1 Themen Low-Input-Milchbetriebe 1. Low-Input Betriebe in der Schweiz 2. Grassilage-

Mehr

Effiziente Proteinversorgung von Milchkühen Versuchsergebnisse und praktische Erfahrungen

Effiziente Proteinversorgung von Milchkühen Versuchsergebnisse und praktische Erfahrungen 17. Dummerstorfer Seminar Futter und Fütterung am 30.11.2016 in Karow Effiziente Proteinversorgung von Milchkühen Versuchsergebnisse und praktische Erfahrungen aus dem ZTT Iden 17. Dummerstorfer Seminar

Mehr

Die Fütterung. Von Vanessa Sigl und Magdalena Hackl

Die Fütterung. Von Vanessa Sigl und Magdalena Hackl Die Fütterung Von Vanessa Sigl und Magdalena Hackl Allgemeine Grundsätze: leistungsbezogen müssen alle Tiere mit den Nährstoffen und Wirkstoffen versorgt werden die sie brauchen Es dürfen nur einwandfreie

Mehr

Füttern ohne Soja- Einsatz von Rapsprodukten in der Rinderfütterung

Füttern ohne Soja- Einsatz von Rapsprodukten in der Rinderfütterung BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF - Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Wild, Fischerei - Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Viehhaltung und Grünlandwirtschaft LVVG Briefadresse: Postfach 1252

Mehr

Kraft- und Spezialfuttermitteleinsatz in der Milchkuhfütterung Ziele, Kosten und Effekte

Kraft- und Spezialfuttermitteleinsatz in der Milchkuhfütterung Ziele, Kosten und Effekte 39. Tag des Milchviehhalters in Sachsen-Anhalt Kraft- und Spezialfuttermitteleinsatz in der Milchkuhfütterung Ziele, Kosten und Effekte Thomas Engelhard Zentrum für Tierhaltung und Technik Iden 39. Tag

Mehr

Archived at http://orgprints.org/12977/

Archived at http://orgprints.org/12977/ Archived at http://orgprints.org/12977/ Ergebnisse von vier Laktationsjahren der Milchziegenherde in Trenthorst Gerold Rahmann und Birte Hauschild, Institut für ökologischen Landbau der FAL, Trenthorst

Mehr

Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin

Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin Prüfungsfach: Prüfungstag: Prüfungszeit: Hilfsmittel: Tierproduktion Montag, 04, Juli 2005 10:30-12:00

Mehr

Wie lässt sich die Wirtschaftlichkeit in der Rationsgestaltung für Hochleistungskühe optimieren? (Ergebnisse aus Versuchen zur Kraftfutterreduzierung)

Wie lässt sich die Wirtschaftlichkeit in der Rationsgestaltung für Hochleistungskühe optimieren? (Ergebnisse aus Versuchen zur Kraftfutterreduzierung) Wie lässt sich die Wirtschaftlichkeit in der Rationsgestaltung für Hochleistungskühe optimieren? (Ergebnisse aus Versuchen zur Kraftfutterreduzierung) Thomas Engelhard Landesanstalt für Landwirtschaft,

Mehr

Prüfung von Rapsextraktionsschrot

Prüfung von Rapsextraktionsschrot Prüfung von Rapsextraktionsschrot In den DLG-Futterwerttabellen für Wiederkäuer werden beim Rapsextraktionsschrot unterschiedliche Qualitäten aufgeführt. Unterschieden wird in 00-Qualitäten und in alte

Mehr

Neues zu Lutrell. Dr. Thomas Jilg

Neues zu Lutrell. Dr. Thomas Jilg BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF - Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Wild, Fischerei - Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Viehhaltung und Grünlandwirtschaft LVVG Atzenberger Weg 99 88326 Aulendorf

Mehr

Berechnung der Weideleistung

Berechnung der Weideleistung Berechnung der Weideleistung Bearbeitung: Dr. Clara Berendonk und Anne Verhoeven Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Riswick Elsenpaß 5, 47533 Kleve

Mehr

Die ideale Graslandkuh?

Die ideale Graslandkuh? Die ideale Graslandkuh? Peter Kunz & Peter Thomet Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft, Zollikofen Gras 09 am 3. 6. Sept. 2009 in Oensingen Ausgangslage für die CH Milchproduktion Wiesen & Weiden

Mehr

Erhöhte Anforderungen zur Erhaltung der Proteinqualität von proteinreichen Grobfuttermitteln im Verlauf der Konservierung

Erhöhte Anforderungen zur Erhaltung der Proteinqualität von proteinreichen Grobfuttermitteln im Verlauf der Konservierung 13. Dummerstorfer Seminar Futter und Fütterung Erhöhte Anforderungen zur Erhaltung der Proteinqualität von proteinreichen Grobfuttermitteln im Verlauf der Konservierung Dr. Heidi Jänicke Institut für Tierproduktion

Mehr

Landvolk Niedersachsen Landesbauernverband e.v.

Landvolk Niedersachsen Landesbauernverband e.v. 2 Landvolk Niedersachsen Landesbauernverband e.v. 3 4 Landvolk Niedersachsen Landesbauernverband e.v. 5 6 Landvolk Niedersachsen Landesbauernverband e.v. 7 war in der Vergangenheit der Interventionspreis.

Mehr

Bedarfsgerechte Fütterung von Mutterkühen

Bedarfsgerechte Fütterung von Mutterkühen Bedarfsgerechte Fütterung von Mutterkühen Ziele Warum bedarfsgerecht? Bedarfsnormen Umsetzung Die Futterkosten gehören zu den wesentlichen Kostenfaktoren Kostenstruktur des Verfahrens in Iden bei der Produktion

Mehr

Wie viel Energie steckt im Rapskuchen?

Wie viel Energie steckt im Rapskuchen? Wie viel Energie steckt im Rapskuchen? Im Landwirtschaftszentrum Haus Riswick wurde in Zusammenarbeit mit der Lehr- und Versuchsanstalt für Viehhaltung, Hofgut Neumühle und dem DLR Westpfalz eine Verdaulichkeitsmessung

Mehr

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Wirtschaftspolitische Informationen ver.di Bundesvorstand Berlin - Dezember 2002 Bereich Wirtschaftspolitik Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge trifft

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Maisprodukte in der Schweinefütterung (Körnermais, Ganzkörnersilage, CCM)

Maisprodukte in der Schweinefütterung (Körnermais, Ganzkörnersilage, CCM) Maisprodukte in der Schweinefütterung (Körnermais, Ganzkörnersilage, CCM) Dr. H. Lindermayer, G. Propstmeier-LfL-ITE Grub Etwa 40 % der Schweine, v.a. Mastschweine, werden mit Maisrationen gefüttert. Dabei

Mehr

WIRKUNG KONJUGIERTER LINOLSÄUREN (CLA) UND SONNENBLUMENSAAT AUF DIE MILCHZUSAMMENSETZUNG BEI KÜHEN

WIRKUNG KONJUGIERTER LINOLSÄUREN (CLA) UND SONNENBLUMENSAAT AUF DIE MILCHZUSAMMENSETZUNG BEI KÜHEN WIRKUNG KONJUGIERTER LINOLSÄUREN (CLA) UND SONNENBLUMENSAAT AUF DIE MILCHZUSAMMENSETZUNG BEI KÜHEN VPLIV KONJUGIRANIH LINOLNIH KISLIN (CLA) IN SONČNIČNIH SEMEN NA SESTAVO MLEKA PRI KRAVAH Achim Hoffmann

Mehr

Zusammensetzung der Milch

Zusammensetzung der Milch 38. Tag des Milchviehhalters in Sachsen-Anhalt am 25. und 26. März 2014 in Bernburg und Iden Milchinhaltsstoffe wichtige Parameter der Fütterungskontrolle und Indikatoren für die Stoffwechselgesundheit

Mehr

Rapsschrot in den Trog

Rapsschrot in den Trog Rapsschrot in den Trog Christian Koch, LVAV Hofgut Neumühle Die aktuellen Milchpreise und die schwankenden Futterpreise machen eine kritische und kontinuierliche ökonomische Betrachtung der Betriebskosten

Mehr

Eiweiß-Futtermittel aus der Bioethanolproduktion

Eiweiß-Futtermittel aus der Bioethanolproduktion Eiweiß-Futtermittel aus der Bioethanolproduktion Walter Schragen AGRANA Hollabrunn,, 13. Feber 2007 ZUCKER. STÄRKE. FRUCHT. Schlempe - DDGS Distillers Dried Grains with Solubles Sprechen wir über DDGS

Mehr

Hubert Schuster-ITE 3 b

Hubert Schuster-ITE 3 b Erbsen und Ackerbohnen in der Rinderfütterung Hubert Schuster, LfL - ITE 3 Zollhofer Eiweißtag, 10.7.2016 [/kg TM] 1. Eiweiß vom Acker Vergleich (Gruber Tabelle 2015) Erbsen Sojabohn. Süßlupinen Ackerbohn.

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Einfluss von zuckerreichem Heu auf das mikrobielle Profil im Pansen und die physiologischen Prozesse in der Pansenwand von Milchkühen

Einfluss von zuckerreichem Heu auf das mikrobielle Profil im Pansen und die physiologischen Prozesse in der Pansenwand von Milchkühen Einfluss von zuckerreichem Heu auf das mikrobielle Profil im Pansen und die physiologischen Prozesse in der Pansenwand von Milchkühen SIMON INEICHEN, 22.11.2012 Masterarbeit Agrarwissenschaften, ETH Zürich

Mehr

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 03/ 15 Milchleistungsfutter I, I I, II I und I V aus Bayern und Baden- Württemberg

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 03/ 15 Milchleistungsfutter I, I I, II I und I V aus Bayern und Baden- Württemberg Vergleichender Mischfuttertest Nr. 03/ 15 Milchleistungsfutter I, I I, II I und I V aus Bayern und Baden- Württemberg Zwischen Januar und März 2015 wurden in Bayern und Baden-Württemberg 21 Milchleistungsfutter

Mehr

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Was ist ein Umwandlungssatz? Die PKE führt für jede versicherte Person ein individuelles Konto. Diesem werden die Beiträge, allfällige Einlagen

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Fachliche Stellungnahme Möglichkeit der Fütterung von Milchkühen ohne Sojaextraktionsschrot

Fachliche Stellungnahme Möglichkeit der Fütterung von Milchkühen ohne Sojaextraktionsschrot Fachliche Stellungnahme Möglichkeit der Fütterung von Milchkühen ohne Sojaextraktionsschrot Dr. Christian Krutzinna, Universität Kassel, Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften, Nordbahnhofstraße 1a,

Mehr

Geprüfte Milchleistungsfutter

Geprüfte Milchleistungsfutter Riswicker Ergebnisse: Energetische Futterwertprüfung, Jahresüberblick 2011 1 Übersicht 1: Geprüfte Futter in 2011 Anzahl Handelsfuttermittel Mischfutter für Kühe (52) und Schafe (4) 56 Futter aus RiswickerVersuchen

Mehr

Ergebnisse aus Futterwertuntersuchungen von Luzernekonservaten und Fütterungsversuchen in. Hochschule Anhalt Anhalt University of Applied Sciences

Ergebnisse aus Futterwertuntersuchungen von Luzernekonservaten und Fütterungsversuchen in. Hochschule Anhalt Anhalt University of Applied Sciences Ergebnisse aus Futterwertuntersuchungen von Luzernekonservaten und Fütterungsversuchen in der LLFG Iden (Luzerneheu vs. Stroh + SES) Hochschule Anhalt Anhalt University of Applied Sciences Einleitung Sicherung

Mehr

3 Effekte des Proteinschutzes auf Futteraufnahme und Milchleistung. 3.1 Übersicht zum Stand der Forschung in Deutschland

3 Effekte des Proteinschutzes auf Futteraufnahme und Milchleistung. 3.1 Übersicht zum Stand der Forschung in Deutschland 3 Effekte des Proteinschutzes auf Futteraufnahme und Milchleistung 3.1 Übersicht zum Stand der Forschung in Deutschland Mechthild Freitag, Fachbereich Agrarwirtschaft, Fachhochschule Südwestfalen, Soest

Mehr

Mit Sodagrain mehr beständige Stärke in die Milchviehration

Mit Sodagrain mehr beständige Stärke in die Milchviehration Fachinformation FG 34.1 Fachinformation Tierproduktion August 2011 Mit Sodagrain mehr beständige Stärke in die Milchviehration - und damit eine Alternative zu Körnermais Der Einsatz von wirtschaftseigenem

Mehr

Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges

Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges Dr. Gerhard Stalljohann Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Münster Dr. Gerhard Stalljohann 1 02 51 / 23 76-8 60

Mehr

Die Führung von großen Herden: Denkanstöße zu Beweidungstechniken, Fütterung und Herdenmanagement

Die Führung von großen Herden: Denkanstöße zu Beweidungstechniken, Fütterung und Herdenmanagement Die Führung von großen Herden: Denkanstöße zu Beweidungstechniken, Fütterung und Herdenmanagement Plan des Vortrages 1.Einleitung : Betriebsentwicklung 2. In großen Herden : a. Herdenmanagement b. Beweidung

Mehr

Milchfettzusammensetzung - die neue Glaskugel für das Tierwohl? Bernd Losand

Milchfettzusammensetzung - die neue Glaskugel für das Tierwohl? Bernd Losand 15. Dummerstorfer Seminar Futter und Fütterung 3. Dezember 2014 in Karow Milchfettzusammensetzung - die neue Glaskugel für das Tierwohl? Bernd Losand Nutzung der Milchqualität zur Bewertung der Fütterung

Mehr

Milchleistungs datenanalyse

Milchleistungs datenanalyse Milchleistungs datenanalyse Dr. Bernhard SAMM Praxisgemeinschaft Weghofer-Samm Unser Team Akutpraxis und Bestandsbetreuung Ziel das zu vermeiden Fütterungskontrolle BCS Kot Klauen Wiederkauaktivität Milchleistungsdaten

Mehr

Grundbegriffe des Futterwertes

Grundbegriffe des Futterwertes Grundbegriffe des Futterwertes Grundbegriffe des Futterwertes Um die Fütterung optimal gestalten zu können, sind folgende Voraussetzungen notwendig: Kenntnisse über die Verdaulichkeit des Futters Kenntnisse

Mehr

Wirtschaftliche Milchproduktion und Tierwohl - ein Widerspruch im Zuchtziel?

Wirtschaftliche Milchproduktion und Tierwohl - ein Widerspruch im Zuchtziel? Wirtschaftliche Milchproduktion und Tierwohl - ein Widerspruch im Zuchtziel? S. Wegmann, Schweizerischer Holsteinzuchtverband, Posieux Wer wirtschaftliche Milchproduktion hört, denkt meist sofort an Hochleistungskühe.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr