Der Aktionärsbrief. Ausgabe Bulle der Woche: LogBuch. Asset-Allocation. Professionell! Pragmatisch! Preiswert!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Aktionärsbrief. Ausgabe 27.15 02.07.2015. Bulle der Woche: LogBuch. Asset-Allocation. Professionell! Pragmatisch! Preiswert!"

Transkript

1 BESTER ALLGEMEINER BÖRSENBRIEF ewinner des deutschen Börsenbrief-Awards ewinner des deutschen Börsenbrief-Awards BESTER ALLGEMEINER BÖRSENBRIEF BESTER ALLGEMEINER BÖRSENBRIEF ewinner des deutschen Börsenbrief-Awards ewinner des deutschen Börsenbrief-Awards BESTER ALLGEMEINER BÖRSENBRIEF BESTER ALLGEMEINER BÖRSENBRIEF Gewinner des deutschen Börsenbrief-Awards ewinner des deutschen Börsenbrief-Awards G2012 G2013 G2014 BESTER ALLGEMEINER BÖRSENBRIEF 2015 G2007 G2009 Der Aktionärsbrief Professionell! Pragmatisch! Preiswert! Sehr geehrter Aktionär! Die Griechenland-Bombe ist geplatzt. Großer Knall, viel Geschrei, aber die Finanzmärkte blieben cool. Politisch und wirtschaftlich geht die griechische Tragödie weiter, aber die Kapitalmärkte klopfen sich den Staub ab und marschieren weiter. Bravo! Der DAX adjustiert zwar noch ein bisschen, hat aber eine formidable Ausgangsposition. In den einzelnen Titeln erkennt man das deutlicher als im Index. Die vorherige Konsolidierung bis knapp unter Zähler hatte schon sehr viel Risikopuffer eingepreist. Wenn jetzt die Quartalszahlen zum zweiten Quartal die Gewinndynamik der Unternehmen bestätigen, dann gibt es eine echte Bewertungsreserve, die der Markt ausloten kann. Damit haben die Anleger etwas Konkretes in der Hand. Auch die Anleihenmärkte zuckten in Sachen Griechenland nur die Schulter. Das gilt sowohl für die stärksten Bonitäten, also Deutschland und die USA, als auch für die Peripherie-Staaten wie Spanien und Italien. Sie schüttelten sich kurz, aber gingen relativ schnell zum Tagesgeschäft über. Die große Erleichterung ergibt sich aus folgendem Sachverhalt: Die Kapitalmärkte sind liquide und zeigen einen sauberen Handel. Fallen Kurse, kommen Käufer an den Markt, um Opportunitäten zu nutzen, womit sie sofort den Markt wieder stabilisieren. Die Spannen (Spreads) zwischen den Kauf- und Verkaufs- Kursen blieben ebenfalls ziemlich eng, was für einen gesunden Markt spricht. Das ist keine Selbstverständlichkeit, wir hatten uns diesbezüglich größere Sorgen gemacht. Die Devisenmärkte blieben ebenfalls cool. Der Euro rutschte, der Franken kletterte leicht, aber alles nichts Bahnbrechendes. Es zeigt sich, dass die Devisenmärkte gänzlich anderen Strömungen folgen als den kurzfristigen Schlagzeilen aus der Welt der Politik. Das ist auch gut so. Nun müssen Zahlen her: Jeden Beleg, dass Konjunktur und Unternehmen wachsen, werden die Märkte mit steigenden Kursen quittieren. Daraus ergibt sich das Potenzial eines recht lebhaften Sommers anstatt der üblichen Flaute. Hektik ist nicht angesagt, aber das Bild ist klar bereinigt. Ausgabe Bulle der Woche: Disney (Seite 3/4) HEIDELBERGER DRUCK, S. 4 BörsenBarometer LogBuch Der Pulverdampf hat sich schnell verzogen. Die Märkte haben sich als robust erwiesen. Immerhin hatten sie monatelang Zeit, sich auf den Fall der Fälle vorzubereiten. Wer immer noch auf den großen Grexit-Crash wartet, wird schiefliegen. Natürlich sind zwischendurch immer mal wieder schwache Tage drin, je nach Wasserstandsmeldungen aus Athen und Brüssel. Generell hat Griechenland aber seinen Schrecken verloren. Konzentrieren Sie sich also wieder verstärkt auf die Chancen, die der Markt bietet! Asset-Allocation Das Kernthema für die Kapitalmärkte lautet: Zurück in die industrialisierte Welt. Das Kapital kehrt den Schwellenländern den Rücken, wozu interessanterweise auch China gehört. Da läuft gerade die nächste Entzauberung, wenngleich in Zeitlupe. Das große Kapital will aber in die USA und nach Europa, in die beste Qualität mit der nachhaltigsten Dynamik. Auch wenn die Wachstumsgrößen deutlich niedriger liegen als die Traumgrößen der Emerging Markets, weiß man hier, woran man ist. Diesem Muster folgen wir auch und fangen an, die beste Qualität zu günstigen Preisen wieder ins Portfolio zu packen.

2 2 Der Aktionärsbrief BörsenWelt Schlaglichter: Die Griechenland-Bombe ist geplatzt + US-Berichtssaison steht in den Startlöchern + Potash bietet für K+S + DISNEY bleibt erste Sahne + Special Situation: HYPOPORT + KUONI stellt sich neu auf + BASTEI LÜBBE mit soliden Zahlen + Wird HelloFresh die nächste Zalando? + Britische Einzelhändler unter der Lupe. Griechenland-Effekte auf Bank-Aktien: Die überdurchschnittlichen Rücksetzer bei den Bank-Aktien sind überzogen. Das direkte Engagement der deutschen Banken in Griechenland ist auf Basis zuletzt veröffentlichter Daten (erstes Quartal 2015) sehr überschaubar. So beläuft sich das direkte Engagement der Deutschen Bank auf 0,53 Mrd., das der Commerzbank auf rund 0,3 Mrd.. Bei anderen europäischen Bankwerten sieht das ähnlich aus. Lediglich die BNP Paribas ist mit 2,1 Mrd. etwas höher engagiert. Aber auch hier dürften die Konsequenzen in Relation zur Bilanzsumme kaum spürbar sein. Somit drücken auch die Kursverluste der letzten Wochen weniger das operative Bild aus (was sich zuletzt in der Branche deutlich verbessert hat), sondern mehr die Stimmungslage. Starke Verwerfungen am europäischen Bankenmarkt erwarten wir demnach nicht. Mit einer Beruhigung der Lage werden die Banktitel schnell wieder zur Aufholjagd ansetzen. Denn drehende Zinsen und eine anziehende Euro-Konjunktur kombiniert mit Bewertungen unter Buchwert stellen für Bankenwerte ein gutes Umfeld dar. Die US-Berichtssaison steht in den Startlöchern. Was darf man erwarten? Im zweiten Quartal wird der starke Dollar den US-Konzernen noch stärker zugesetzt haben. Die jüngsten FactSet-Schätzungen sehen wie folgt aus: Es wird mit einem Gewinnrückgang von 4,5 % gerechnet. Ein ähnliches Bild zeigt sich beim Umsatz. Unter Ausklammerung des Energiesektors relativieren sich die Zahlen etwas. Der festere Dollar dämpft das Gewinnwachstum der international orientierten Unternehmen dann noch um 3,4 %. Unternehmen außerhalb der Energiebranche, die mehr als 50 % der Verkäufe in den USA erzielen, dürften sogar mit einem Gewinnschub rechnen. FactSet erwartet ein Gewinnwachstum von knapp 6 %. Das US-BIP ist im 1. Quartal weniger stark zurückgegangen als bisher gedacht. Erst im Mai war ein Minus von 0,7 % für die ersten drei Monate des Jahres gemeldet worden. Jetzt wurde diese Zahl auf 0,2 % herunterrevidiert. Auslöser waren deutlicher als erwartet gestiegene Verbraucherausgaben. Diese sind nämlich im 1. Quartal um 2,1 % gestiegen und nicht, wie zunächst gemeldet wurde, um 1,8 %. Auch wenn das nicht spektakulär klingt, ist es für die BIP- Berechnung dennoch erheblich, macht der Konsum in den USA doch fast 70 % der gesamten Wirtschaftsleistung aus. Im Mai hat sich die robuste Verfassung der Konsumausgaben weiter fortgesetzt. Auf saisonbereinigter Basis sind die Verbraucherausgaben im Vergleich zum April um 0,9 % gestiegen. Das entsprach dem stärksten Zuwachs seit August Befeuert wurden die privaten Konsumausgaben durch eine Einkommens-Steigerung um 0,5 %. Bereits im April hatte es einen Anstieg in gleicher Höhe gegeben, allerdings ohne dass dieser die Konsumausgaben signifikant angeschoben hätte. Mit der gemeldeten Steigerung im Mai sind die Einkommen nun erstmals seit Anfang 2014 zwei Monate in Folge um 0,5 % gestiegen. Besonders erfreulich: Anders als im April ist der Einkommenszuwachs vor allem auf gestiegene Löhne zurückzuführen. Damit scheint die bereits lange währende Erholung am Arbeitsmarkt nun endlich langsam auch in den Geldbörsen der US-Bürger anzukommen. Das war in den zurückliegenden Monaten ein Hemmschuh für die konjunkturelle Entwicklung in den USA. Des einen Freud ist des anderen Leid. Die Unsicherheit um die Zukunft des schuldengeschüttelten Griechenlands lastet mittlerweile ernsthaft auf der Wirtschaftsstimmung in der Eurozone. Der Economic Sentiment Indicator (ESI) ist im Juni um 0,3 auf 103,5 Punkte gefallen. Volkswirte hatten dagegen mit einem unveränderten Stand gerechnet. Trotzdem gibt der ESI auch weiterhin ein deutliches Wachstums-Signal für die Eurozone. Immerhin liegt der Durchschnittswert des zweiten Quartals auf dem höchsten Wert seit vier Jahren. Zudem dürfte sich die Stimmung bald auch wieder verbessern, wenn die Unsicherheit rund um Griechenland wegfällt. Dieser Themenkomplex dürfte im Laufe der nächsten Wochen endlich auf eine endgültige Entscheidung hinsteuern.

3 Der Aktionärsbrief Nr BörsenParkett DAX: K+S (WKN: KSA G88; 37,19 ) zappelt im Netz von Potash. Erstmals seit zehn Jahren gerät ein DAX-Konzern wieder ins Visier eines ausländischen Konkurrenten. Vor zwanzig Jahren gab es schon einmal einen Angriff von Potash auf K+S (damals noch zu BASF gehörend - für 250 Mio. ). Das Angebot bewertet K+S heute mit mehr als 7 Mrd. und ist freundlich. Pro Aktie liegt der Vorschlag bei etwas über 40 - ein Aufschlag von 38 % zum Schlusskurs am letzten Donnerstag. Wir rechnen damit, dass K+S die Offerte vermutlich zurückweisen wird. In diesem Fall ist sogar auch eine feindliche Attacke möglich. Derzeit werden noch die Bücher geprüft. Potash mit K+S zur Nummer 1. Potash ist mit einem Umsatz von umgerechnet rund 5,3 Mrd. und einem Nettogewinn von 1,25 Mrd. im vergangenen Jahr deutlich größer und profitabler als K+S. Zusammen mit K+S könnte der gemessen an der Produktion weltweit drittgrößte Kalihersteller Potash zur Nummer eins der Branche werden und den russischen Marktführer Uralkali ablösen. Das Kanada-Projekt steht im Zentrum. Wir vermuten, dass Potash nach einer Übernahme mittelfristig einige der kostenintensiven Minen von K+S schließen und das Salzgeschäft verkaufen könnte. Das Objekt der Begierde dürfte die neue Kali-Mine von K+S in Kanada spielen, in die das Unternehmen bereits 2 von geplanten 3 Mrd. investiert hat und die im Sommer 2016 den Betrieb aufnehmen soll. Aus der Sicht von Potash Corp. ist das Angebot auch deshalb sinnvoll, weil man damit Zugang zum europäischen Markt erhält, der höhere Durchschnittspreise für Kali aufweist als der Weltmarkt. Die DZ Bank erhöht nach dem Übernahmeangebot der Potash Corp. den fairen Wert für K+S auf 45. Das Urteil lautet kaufen. Man geht davon aus, dass es keine größeren Bedenken der Kartellbehörden gegen eine Übernahme geben dürfte. Denn: Potash weist keine bedeutenden Marktanteile in Europa auf und K+S verfügt über keine bedeutenden Marktanteile in Nordamerika. Kommen Gegenofferten? Auch das schließen wir nicht aus. Der Markt ist immer noch sehr zersplittert. Hier gibt es drei Kandidaten, die handeln könnten: BHP (wollte Potash 2010 selber übernehmen), Mosaik oder Agrium. Fazit: In Ausgabe vom 21. Mai fragten wir: Wann kommt das Übernahme- oder Fusionsangebot für K+S? Nun könnte es bald zu Kursen oberhalb von 40 auf dem Tisch liegen. Die Avancen von Potash könnten auch schnell Gegenofferten provozieren. Wer uns vor fünf Wochen folgte, wartet nun ab und bleibt engagiert. Trader können auch zu aktuellen Kursen auf ein Gebot um 40 spekulieren. Richten Sie sich auf weitere Übernahmen dieser Art ein. Unter den Düngemittelkonzernen dürfte auch ein neuer Anlauf für die Übernahme von Yara zu erwarten sein. Gerade auch im Bereich Automotive sollte es bald rund gehen. Besonders der neue Trend zum autonomen Fahren wird für viel Wirbel an der Akquisitionsfront sorgen. Titel wie Leoni, Continental, TomTom oder Nvidia könnten schnell in den Fokus von Aufkäufern gelangen. Wir werden dies zeitnah in einer Lupe konkretisieren. USA: DISNEY (WKN: ; 114,99 $) bleibt erste Sahne. Wir freuen uns, diesen Top-Wert vor wenigen Jahren in unser Allround-Portfolio eingekauft zu haben. Die Aktie steht für überdurchschnittliche Kursperformance bei stark unterdurchschnittlicher Volatilität. Besser geht es kaum. Jetzt hat das Unternehmen seine Dividende um 15 % angehoben. Statt jährlicher stellt man auf halbjährliche Auszahlung (66 Cent je Aktie) um. Bob Iger begründet die Dividendenanhebung mit signifikanten Umsatz- und Ergebnissteigerungen im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres. Im laufenden Jahr hat man mit Cinderella und Avengers: Age of Ultron zwei der vier einnahmestärksten US-Filme 2015 in die Kinos gebracht. Auch die Einnahmen aus den Vergnügungsparks sowie die Merchandising-Erlöse der Disney-Filme steigen rasant.

4 4 Der Aktionärsbrief Nr BörsenParkett Konstanz am Fließband: In den letzten fünf Jahren wurde die Dividende im Schnitt um 27 % hochgefahren. Über einen Zeitraum von 10 Jahren waren es immer noch 17 %. Im gleichen Zeitraum stieg der Gewinn je Aktie durchschnittlich um 15 %. Sehr beeindruckend ist auch die deutlich steigende Eigenkapitalrentabilität. Dies rechtfertigt Bewertungsaufschläge. Das laufende KGV liegt bei 24 und sinkt per 2016 auf rd. 20. Damit sind die Zeiten, in denen es Disney für KGVs um die 15 zu 16 gab, vorbei. Diese werden auf absehbare Zeit auch nicht wiederkommen. Wir glauben, dass sich die Aktie auf KGV-Niveaus zwischen 20 und 25 einpendeln wird. Bei 15 % Gewinnwachstum p.a. errechnet sich daraus eine realistische Kurs-Performance von 15 % jährlich. Korrekturansätze von 10 % in der Aktie bieten somit stets gute Kauf- und Nachkaufgelegenheiten. Fazit: Die Disney-Aktie bleibt ein erstklassiges Investment und steckt die Dollaraufwertung hervorragend weg. Wir rechnen mit einer weiteren nachhaltigen Aufwertung der Aktie. Die Analysten von Montega Research haben ihr Kursziel für Hypoport von 29 auf 30 nach der Prognoseerhöhung angehoben. Wie in den Jahren zuvor dürfte allein durch Marktanteilsgewinne ein Wachstum von 10 % bis 15 % erzielt werden. Special Situation: HYPOPORT (WKN: ; 24,29 ) ist ein qualitativ hochwertiger Nebenwert mit exzellenten Perspektiven. Deshalb wollen wir unsere Ausführungen von letzter Woche erweitern. Die Turbulenzen rund um Griechenland sorgen hier für attraktive Kaufgelegenheiten. Hypoport ist ein internetbasierter Finanzdienstleister mit Schwerpunkten in der Softwareentwicklung und im Vertrieb von Finanzdienstleistungen. Die Tochter Dr. Klein ist bereits seit 1954 in der Vermittlung von Wohnungsbaukrediten für deutsche Immobilienunternehmen tätig und Marktführer in diesem Segment. Im Privatkundengeschäft werden über die Internetauftritte von Dr. Klein oder Vergleich.de online oder per Telefon und vor Ort diverse Finanzprodukte vertrieben. Zudem betreibt Hypoport mit EUROPACE die größte deutsche Transaktionsplattform für Immobilienfinanzierungen. Und genau hier liegt die Fantasie: EUROPACE entwickelt sich zum Renner. Die Transaktionsplattform für Banken, Bausparkassen und Versicherungen stellt nicht nur ein reines Vertriebstool, sondern auch eine vollständige Software für die Bearbeitung und Abwicklung von Krediten und Bausparverträgen dar. Das Transaktionsvolumen der Plattform lag in 2014 bei 36,2 Mrd. Euro, der Umsatz betrug 34,4 Mio.. Der Trigger für Hypoport: Immer kompliziertere regulatorische Anforderungen und ein steigender Kostendruck bei Banken machen eine kostengünstige und schnell zu implementierende technische Lösung wie Europace notwendig. Der Marktanteil von Europace liegt gerade mal bei 15 %. 50 % Marktanteil gelten mittelfristig als realistisch. Dynamische Gewinnentwicklung. Der Gewinn sollte 2015 um über 70 % auf 1,67 je Aktie zulegen. Hypoport hatte kürzlich die Prognose erhöht sollten es bereits 1,85 sein. Daraus resultieren KGVs von 14 bzw. 13. Für einen Marktführer mit über 50 % Eigenkapitalquote, der unter dem Strich bankschuldenfrei ist, ist das kein hoher Bewertungsansatz. Zudem dürfte das Unternehmen bis 2017 eine Nettoliquidität von etwa 20 Mio. anhäufen. Börsenwert derzeit 157 Mio.. Gut 39 % davon befinden sich im Streubesitz. Die beiden Gründer, Ronald Slabke und Thomas Kretschmar, sind die größten Aktionäre. Daneben hält die Deutsche Postbank 9,9 % der Anteile. Mit im Boot sind aber auch Spezialwerteprofis wie die Deutsche Balaton oder die Sparta AG aus Hamburg. Fazit: Auf Sicht von 12 bis 18 Monaten sind Kurse um 34 realistisch. Natürlich wissen auch wir nicht, wo das Korrekturtief im Zuge der Griechenlandturbulenzen liegen kann. Bei Kursen um 24 sollten Sie aber einen Fuß in die Tür setzen. Planen Sie einen Nachkauf ein.

5 Der Aktionärsbrief Nr BörsenParkett KUONI (WKN: ; 243,50 CHF) stellt sich neu auf. Das 1906 gegründete Unternehmen ist ein international tätiger Tourismuskonzern. Nachdem man 2003 die Sparte Geschäftsreisen verkauft hat, liegt der Schwerpunkt mittlerweile bei Pauschal-Ferienreisen. Kuoni ist mit Abstand Marktführer in der Schweiz, allerdings ist man mittlerweile auch in fast allen anderen mitteleuropäischen Ländern präsent, sei es unter eigenem Namen oder aber als Marke wie Scanditours, Celtic Tours Special Traffic oder Travel Keys. Zukünftig wird es die altbekannte Kuoni aber nicht mehr geben, denn: Kuoni verkauft das traditionelle Reiseveranstaltergeschäft an DER Touristik, die zum deutschen Handelskonzern REWE gehört. Künftig will man sich als globaler Reisedienstleister auf Geschäftskunden konzentrieren. Darüber hinaus will man als Dienstleister für Veranstalter von Gruppenreisen fungieren. Das dritte Standbein soll VFS Global sein, die für Regierungen Visaanträge bearbeitet. Die neue Kuoni will pro Jahr um 5 % wachsen, wobei die EBIT-Marge über der 3-%-Marke liegen soll ist der Umsatz noch um 3 % zurückgegangen, während die Marge magere 1,6 % betrug. An der bisherigen Dividendenpolitik will man dagegen festhalten, sodass auch weiterhin 40 bis 45 % des Konzernergebnisses an die Anteilseigner ausgeschüttet werden. Der Aktienkurs ist zuletzt unter Druck geraten. Das geschah, nachdem ruchbar wurde, dass der Verkauf der Reiseveranstalteraktivitäten zunächst eine Menge Geld kosten wird. Das Halbjahresergebnis wird dadurch mit 180 Mio. CHF belastet. Besonders sauer stieß dem Markt die Wertberichtigung auf den Goodwill auf, die bei satten 100 Mio. CHF liegt. Anfang des Jahres hatte man diesbezüglich noch Abschreibungen kategorisch ausgeschlossen. Aufgrund der aktuellen Belastungen wird Kuoni nicht zu einem sofortigen Kauf. Ohnehin wird 2015 für das Unternehmen ein Übergangsjahr. Die Aussichten für 2016 sind schon wieder deutlich besser. Fazit: Anleger mit Weitblick ordern jetzt eine Anfangsposition. Nachkauflimit: 225 CHF. Das vorletzte Woche empfohlene Open-End-Turbo-Long-Warrant auf ZALANDO (WKN: SG8 R1X; 6,30 ) wurde denkbar knapp bei 7,45 eingestoppt. Aber nur, um dann kurz danach in den Abwärtssog des Gesamtmarktes zu geraten. Wir geben dem Papier noch eine Chance. Bleiben Sie also investiert, aber beachten Sie unbedingt auch weiterhin das Stop- Loss-Limit bei 5,60! DISNEY: Intakter Aufwärtstrend und verhältnismäßig geringe Volatilität. Damit qualifiziert sich die Aktie auch in diesen schwierigen Zeiten als Kandidat für eine Hebelspekulation. Unsere Wahl fällt auf folgendes Papier: Finanz Spezialitäten WAVE-Unlimited-Call auf Walt Disney (WKN: DT7 YZ6; Basispreis/K.O.-Schwelle: 82,8650 $; Laufzeit: offen; Bezugsverhältnis: 1:10; Kurs: 2,85 ). Den Hebel haben wir mit 3,58 bewusst etwas niedriger gewählt als sonst, um das Risiko eines ungewollten Ausstoppens zu reduzieren. Dennoch sollten Sie unbedingt ein Absicherungslimit am Markt platzieren. Deshalb: Stop-Loss-Limit: 2,13. Wird HelloFresh die nächste Zalando? Mit dem IPO von Zalando hatten die Samwer-Brüder ein gutes Näschen gezeigt. Wenig verwunderlich, dass auf der letztwöchigen HV besonderes Interesse darauf lag, welche der vielen Beteiligungen von Rocket Internet als nächstes an die Börse gebracht wird. Nun will Bloomberg erfahren haben, dass der 2011 gegründete Versender von sogenannten Kochboxen noch in diesem Jahr am Markt platziert werden soll. HelloFresh versendet Päckchen mit frischen Zutaten, die zum Nachkochen bestimmter Rezepte benötigt werden. Das Unternehmen gehört zu den 15 Proven Winners, also den nach Umsatz und Bewertung stärksten Start-ups von Rocket Internet konnte HelloFresh den Umsatz um 380 % auf 70 Mio. steigern, freilich von niedrigem Niveau aus. Gut möglich, dass das IPO ein ähnlicher Erfolg wird wie Zalando. Parkett Geflüster

6 6 Der Aktionärsbrief Nr Unter der Lupe Britische Einzelhändler befinden sich unter steigendem Wettbewerbsdruck. Seit Monaten häufen sich die negativen Meldungen von britischen Supermarktketten und Einzelhandels-Unternehmen. Vor allem, seit Aldi und Lidl ihre Marktpräsenz auf der Insel deutlich erhöht haben, ist der Druck auf die alteingesessenen Lebensmittelketten noch mal deutlich angestiegen. So schnell, wie die beiden deutschen Discounter-Riesen die Preise senken, kommt die britische Konkurrenz mit den Kostensenkungsmaßnahmen gar nicht hinterher. Die anstehende Fusion des niederländischen Supermarktriesen mit dem belgischen Einzelhandelskonzern Delhaize verschärft die Situation noch mal zusätzlich. Eine Branche, in der sich derzeit also nur schwer Geld verdienen lässt. Bei Tesco, Sainsbury und Morrison gehen die flächenbereinigten Umsätze weiter zurück. Die Margen schrumpfen dazu überproportional. Laut einer Studie von Credit Suisse ist bis auf Weiteres nicht damit zu rechnen, dass die Gewinnmargen wieder auf ihre früheren Niveaus steigen. Insbesondere im britischen Lebensmitteleinzelhandel sieht sie derzeit kaum Chancen für Anleger. Grund: Die Branche hat in der Vergangenheit Fehlinvestitionen getätigt. Dazu gesellen sich noch eine extrem wettbewerbsintensive Marktsituation und niedrige Wachstumsraten. Zudem dürfte das sehr verschiedene Geschäftsmodell von Aldi und Lidl den Sektor grundlegend umwälzen. Dennoch werden die britischen Platzhirsche Tesco, Sainsbury, Morrison und die zu Wal-Mart gehörende Supermarktkette Asda auch in den kommenden Jahren noch die Big 4 bleiben. Der Marktanteil der Discounter wird trotz ihres massiven Einflusses auf die ganze Branche lediglich 12 % betragen. Die zwischenzeitliche Wachstumsverlangsamung der deutschen Discounter in Großbritannien sollte nicht zu falschen Schlüssen verleiten. Ursache waren lediglich Kapazitätsengpässe. Es besteht kein Zweifel daran, dass der Plan, das Filialnetz weiter aufzurollen und den etablierten Anbietern weitere Marktanteile abzujagen, unverändert bestehen bleibt. Auch der Kuschelkurs zwischen den neuen CEOs der traditionellen britischen Supermarktketten dürfte nicht von Dauer sein. Die Antwort der britischen Wettbewerber auf die deutschen Herausforderer war nicht originell und wird auf Dauer wenig zielführend sein. Die Maßnahmen bestanden lediglich aus Preissenkungen und einem verbesserten Service. Das drückt noch zusätzlich auf die Gewinnmargen, ohne die Wettbewerbssituation nachhaltig zu verbessern. Nötig wäre vielmehr auch eine deutlich verschlankte Kostenstruktur, um es mit Aldi und Lidl aufnehmen zu können. Das Angebot müsste gestrafft und unrentable Filialen geschlossen werden. Zudem müssten Mieten neu verhandelt werden. Zudem müssten die Preise eines Anbieters landesweit einheitlich sein. Fusionen dürften ebenfalls die Konkurrenzfähigkeit der britischen Einzelhändler stärken. Warum sind die deutschen Discounter gerade in den letzten Jahren so erfolgreich in Großbritannien gewesen? Schließlich sind sie doch schon seit den 90er Jahren dort präsent. Die Ursache dürfte in der Finanzkrise und den leeren Geldbörsen der Briten liegen. Das spielte den deutschen Anbietern in die Hände. Insbesondere auf dem deutschen Lebensmittel-Einzelhandel sind die Margen schon seit Langem papierdünn, weswegen die Kostenstruktur hier viel mehr auf Effizienz getrimmt ist. Dieses Geschäftsmodell ließ sich dann leicht auf Großbritannien übertragen, was aufgrund der oben geschilderten Gegebenheiten dort auf fruchtbaren Boden fiel. Zudem tat die lethargische Haltung der arrivierten britischen Einzelhändler ihr Übriges. Last, but not least spielen auch veränderte Konsumgewohnheiten eine Rolle, auf die die britischen Wettbewerber keine richtige Antwort wussten. So nimmt beispielsweise die Kundenloyalität ab. Zudem wandern Kunden nicht nur zu Discountern, sondern auch zu hochpreisigeren Anbietern wie etwa Waitrose und M&S ab. Dennoch bietet die schwierige Situation auch Anlagechancen.

7 Der Aktionärsbrief Nr Unter der Lupe Beispielsweise bei OCADO (WKN: A1C 2GZ; 444,38 p), dem weltweiten Marktführer im Online- Lebensmittelhandel. Ocado bewegt sich damit im einzigen Bereich der Branche, der noch deutliches Wachstum zeigt. Die Bruttomarge dürfte laut Credit Suisse weiter zulegen. Im Geschäftsjahr 2013/14 hatte Ocado erstmals schwarze Zahlen geschrieben, während der Jahresumsatz auf 972 Mio. GBP kam. SAINSBURY (WKN: A0B 6G0; 265,11 p) sieht von den etablierten britischen Anbietern noch am besten aus. Das Unternehmen hat trotz sinkender Umsätze noch Gewinne erwirtschaften können. Aber der Gegenwind wird stärker, insbesondere von Konkurrent Tesco. Dennoch geht Credit Suisse davon aus, dass das Geschäftsmodell insgesamt solider ist als gemeinhin angenommen. Die Entwicklung des EBITs dürfte besser verlaufen als vom Markt erwartet. Zudem ist die Aktie mit einem KGV von knapp 12 im Branchenvergleich eher günstig. Von TESCO ist eher abzuraten. Als größter britischer Lebensmitteleinzelhändler gerät man durch Aldi und Lidl am meisten unter Druck. Zudem belasten interne Probleme, ein zu beliebiges Sortiment, eine hohe Verschuldung und Probleme im Auslandsgeschäft. Für MORRISON sieht es etwas besser aus, aber auch hier hebt sich die Angebotspalette zu wenig von der der Konkurrenz ab. BASTEI LÜBBE mit soliden Zahlen. Der Umsatz ist im bis Ende März laufenden Geschäftsjahr um 2,5 % auf 110,2 Mio. gestiegen, während das EBITDA um gut 9 % auf 17,7 Mio. zulegte. Das auf die Anteilseigner entfallende Periodenergebnis stieg um über ein Viertel auf 10,6 Mio.. Besonders wachstumsträchtig ist die digitale Schiene: Hier sind die Umsätze im abgelaufenen Geschäftsjahr um 50 % auf 23 Mio. gestiegen. Damit macht das Digitalgeschäft bereits gut ein Fünftel des Konzernumsatzes aus. Dennoch will man weiterhin massiv in diese Sparte investieren. Eine wichtige Rolle spielt hierbei die Plattform Beam, die 2016 als Streaming- Plattform für digitale Serieninhalte, also in Form von ebooks und Hörbüchern, starten soll. Auch zukünftig sollen 40 bis 50 % des Jahresüberschusses in Form von Dividenden an die Aktionäre ausgeschüttet werden. % Der Zinsfuchs Auf die Anleihe (WKN: A1K 016; 104,90 %) hatten die Zahlen keinen spürbaren Effekt. Aufgrund der Zinswende und der herannahenden Endfälligkeit (Oktober 2016) befindet sich der Kurs ohnehin seit Anfang des Jahres in einem seichten Abwärtstrend. Mit einer Ablaufrendite von 2,88 % ist das Papier aber immer noch eine gute Halteposition. Auch die Aktie (WKN: A1X 3YY; 7,49 ) befindet sich auf dem absteigenden Ast. Zuletzt konnte sich der Kurs aber von dem Mitte Juni markierten Tief etwas erholen. Wochenlang hatte ein größerer Abgeber den Kurs unter Druck gehalten. Nun scheint der Abwärtsdruck nachgelassen zu haben. Einen Rückkauf erwägen wir zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht. APOLLO EDUCATION ( ; 12,96 $) in der Bredouille. Erst im April war der Betreiber von privaten Einrichtungen für höhere Bildung unter Druck gekommen, nachdem man schlechte Zahlen gemeldet hatte.bildungsinstitutionen in den USA unterliegen einer stärkeren Regulierung als zuvor. Im 2. Quartal setzte sich die Misere fort: Der Umsatz ging um 14 % auf 681 Mio. $ zurück, während der Gewinn je Aktie um 29 % fiel. Da die Studentenzahlen weiter rückläufig sind, dürfte sich der Abwärtstrend zunächst weiter fortsetzen. Die Aktie sollte also auch weiterhin strikt gemieden werden! Bär der Woche

8 8 Der Aktionärsbrief Nr SpotLight Nach Gerry Weber hat nun auch AHLERS (WKN: ; 9,38 ) eine Gewinnwarnung ausgesprochen. Der Herrenmodehersteller aus Herford musste im ersten Halbjahr einen Umsatzrückgang von knapp 5 % auf 118 Mio. hinnehmen, während sich das EBIT vor Sondereffekten von 3,1 auf 0,7 Mio. verringert hat. Unterm Strich gab es nur noch eine schwarze Null, während im Vorjahr noch ein Nettogewinn von 1,7 Mio. angefallen war. Ahlers leidet zum einen unter einem noch schleppenderen als erwarteten Russlandgeschäft. Aber wie Gerry Weber auch wird man von einem veränderten Einkaufsverhalten der deutschen Kundschaft unter Druck gesetzt. Während Onlinebestellungen immer weiter zunehmen, geht das klassische Geschäft in Boutiquen und Modehäusern stetig zurück. Der ganze Sektor befindet sich im Umbruch. Dennoch schließt Ahlers für das laufende Geschäftsjahr einen Verlust ebenso aus wie einen Dividendenausfall. Trotzdem ist die Aktie nun aus ihrem langjährigen Aufwärtstrend nach unten durchgerutscht. Deshalb vorerst kein Kauf! Griechenland und TUI (WKN: TUA G00; 14,67 ): Das Chance-/Risiko-Profil des Tourismuskonzerns bleibt weiterhin attraktiv. Langfristige Schäden aufgrund der Turbulenzen in Griechenland erwarten wir nicht. Ein Austritt Griechenlands aus dem Euro würde vermutlich zu einem Boom bei Griechenlandreisen führen. Der globale Aufwärtstrend der Tourismusbranche bleibt weiter intakt. Nach einem starken ersten Halbjahr wird TUI das im zweiten Halbjahr bestätigen. Das IPO von Hapag-Lloyd sollte ebenfalls ein Kurstreiber sein. Auf dem aktuellen Kursniveau halten wir die Aktie für deutlich unterbewertet. Zielrichtung auf 18 Monate sind 20. NIKE (WKN: ; 108,87 $) hat die Erwartungen übertroffen. Der weltgrößte Sportartikelhersteller konnte den Umsatz im 4. Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres um knapp 5 % auf 7,78 Mrd. $ steigern, während der Nettogewinn mit 865 Mio. $ um knapp ein Viertel über dem Vorjahreswert lag. Der Gewinn je Aktie stieg von 78 auf 98 Cent. Analysten hatten dagegen lediglich mit einem Umsatz von 7,69 Mrd. $ und einem Gewinn je Aktie in Höhe von 83 Cent gerechnet. Währungsbereinigt ist der Umsatz sogar um 13 % angestiegen. Einziger Wermutstropfen war das schwache Geschäft in den Schwellenländern, vor allen Dingen in Brasilien, wo der Umsatz um ein Fünftel zurückging. Dennoch zeigt Nike der Branche, vor allem dem Erzrivalen Adidas, wie man es richtig macht. Nach dem jüngsten Kurssprung sollte man aber erst einmal einen Rücksetzer abwarten! SIXT (WKN: ; 39,60 ) ist mindestens 51 wert. Wir sind der Überzeugung, dass der Markt früher oder später erkennen wird, dass Sixt im Verhältnis zu seinen Wettbewerbern signifikant unterbewertet ist. Das IPO von Europcar macht dies noch deutlicher. Sixt sitzt im Vermietungsgeschäft auf einer Nettocash-Position von 830 Mio. oder 17 je Aktie, während alle anderen börsennotierten Autovermieter Nettoschulden aufweisen. Die etwas höheren Bewertungsmultiples, bezogen auf EBITDA-Bewertung und KGV, sind somit mehr als gerechtfertigt. Sixt operiert aus einer bilanziellen Stärke heraus und kann dadurch deutlich schneller wachsen als der Markt. Klarer Kauf für Investoren mit Weitsicht. NANOSTART muss wertberichtigen - was bedeutet das für MAGFORCE (WKN: A0H GQF; 6,41 )? Die Wertberichtigungen in der Bilanz beziffert man auf 8,4 Mio.. Die Summe macht den Großteil der Verluste für das vergangene Kalenderjahr aus, die Nanostart mit 8,88 Mio. angibt. Man musste Abschreibungen auf diverse Beteiligungen wie bei der ItN Nanovation AG oder der Namos GmbH vornehmen. Vor diesem Hintergrund sollten Sie wissen, dass Nanostart knapp 12 % der Anteile der MagForce AG hält. Zuletzt kamen Gerüchte auf, dass diese Position aus bilanziellen Gründen zum Verkauf stehen könnte. Falls dies so sein sollte, dürfte aber kaum über die Börse verkauft werden. Eine Umplatzierung wäre dann die wahrscheinlichste Variante. Wir bleiben bei MagForce an Bord. Tops & Flops ELEMENTIS (251 p) Der Spezialchemiekonzern sprach eine Gewinnwarnung aus. Der Kurs ging um 14 % zurück. Die fallende Nachfrage nordamerikanischer Ölexplorationsfirmen nach Additiven belastet. Der charttechn. Aufwärtstrend ist nun gefährdet. Vorsicht! ADVAOPTICAL (8,76 ) Trotz Griechenland kennt die Aktie nur den Weg nach oben. Die Auftragsbücher sind prall gefüllt und die UBS ist über 5 % gegangen. Die Aktie ist ein brandheißer Übernahme- Kandidat und bleibt deshalb eine gute Halteposition. INDITEX (29,41 ) Während H&M über den starken Dollar stöhnt, freut sich die Zara-Muttergesellschaft Inditex darüber, dass sie vorrangig in Europa, der Türkei und Marokko produziert. Der Aktienkurs legte im Verlauf der letzten Woche 4,2 % zu. Es bleibt beim Kauflimit 28,50.

9 Der Aktionärsbrief Nr Kontroll-Listen XETRA-DAX 11098,00 Euro/US-Dollar 1,1203 Nasdaq ,86 Dow Jones 17596,35 Nikkei ,73 Aktie WKN Kurs Stoppkurs Zielkurs Restpot. in % Kommentar AAREAL BANK ,50 offen 44,00 23,96% Im Musterdepot ausgestoppt. Neues Abstauberlimt 33. AIRBUS GROUP (EADS) ,72 55,00 72,00 22,62% Gewinnschätzungen werden angehoben. Halten. AIXTRON A0WMPJ 5,99 offen 8,00 33,49% Auftragseingang nicht überzeugend. BAYWA ,64 offen 40,00 30,57% Ausgestoppt und abwarten. Abstauberlimit 28,50. BB BIOTECH A0NFN3 266,90 offen 299,00 12,03% Fliegt aus dem TecDAX. Abwarten. BILFINGER ,01 offen 65,00 91,12% Fünfte Gewinnwarnung in Folge. Keine neuen Käufe. BIOTEST ,18 offen Wichtiger Antikörper scheitert in Phase II. Kein Kauf. DEUTZ ,14 offen 5,50 7,07% Auftragseingänge weiter schwach. Perspektive fehlt. DIALOG SEMICONDUCTOR ,43 45,00 55,00 13,57% Abstauberlimit 45,50. DRÄGERWERK ,96 offen 100,00 3,14% Q1-Zahlen nicht zufriedenstellend. Verkaufen. EINHELL ,28 offen 37,00 7,95% Q1-Zahlen lassen weitere Zielerhöhung auf 37 zu. FUCHS PETROLUB ,00 35,00 42,00 10,54% Neue Akquisition positiv. Zielerhöhung auf 42. Halten. GEA GROUP ,20 41,00 47,00 16,92% Ausgestoppt. Wir warten auf die Q2-Zahlen. DMG (GILDEMEISTER) ,48 offen 32,00-1,46% Paul Singer hat weiter aufgestockt. Kurs nach unten abgesichert. HEIDELBERGER DRUCK ,01 offen 2,80 39,23% Technisch auf der Kippe. Abwarten. HOCHTIEF ,24 61,00 88,00 27,09% Neue Milliardenaufträge. Kaufenswert. KLOECKNER & CO KC0100 8,13 offen 8,90 9,54% Wenig Perspektive für europäische Stahlbranche. KOENIG & BAUER ,36 offen 24,00 17,91% Q2-Zahlen abwarten. Mögliche Rücksetzer dann zum Kauf nutzen. KRONES ,11 92,00 105,00 11,57% Anhaltendes Margen- und Gewinnwachstum. Aber teuer. Halten. KSB ,00 offen 550,00 31,89% Wird am Markt kaum wahrgenommen. Abwarten. LEONI ,92 offen 75,00 31,76% Abstauberlimit 53. Gilt auch als Übernahmekandidat. MAN ,43 offen offen Schwache Zahlen. Lebt von der Dividende. Halten. METRO ,61 offen 38,00 32,82% Trotz Kaufhof-Verkauf mühsam. Bewertungstechnisch viel zu billig. MTU A0D9PT 84,30 offen 96,00 13,88% Ausgestoppt. Wir haben gut verdient. Nun abwarten. PFEIFFER VACUUM ,75 offen 96,00 20,38% Quartalszahlen zeigen in die richtige Richtung. Mit Nachkauf noch warten. PORSCHE PAH003 76,98 offen 95,00 23,41% Hängt am VW-Kurs. Kein eigenständiges Leben. Halten. PROSIEBENSAT.1 MEDIA ,70 offen 47,00 5,15% Abstauberlimit bei 39 platzieren. PUMA ,55 offen 160,00 10,69% Operative Stabilisierung. Potenzial dennoch begrenzt. QIAGEN ,81 offen 22,00 0,87% Negative Währungseffekte zu erwarten. Ausgestoppt. RHEINMETALL ,93 offen 55,00 19,76% Automotive läuft richtig gut. Abstauberlimit 42. SGL CARBON ,75 offen offen Operativ kaum Lichtblicke. SKY DEUTSCHLAND SKYD00 6,74 offen offen Squeeze-Out ist da. Verkaufen. SOFTWARE ,42 offen 29,00 18,78% Dividendenerhöhung positiv. Übernahmekandidat. Halten. SOLARWORLD A1YCMM 12,72 offen offen Auftragslage verbessert sich Dank USA. Hochspekulativ! STADA ,33 offen 36,00 18,71% Margenprofil verbessert sich. Russland belastet. Übernahmekandidat. SÜDZUCKER ,96 offen 13,00-13,07% Zuckerpreise werden noch lange unter Druck bleiben. TUI TUAG00 14,51 14,90 20,00 37,84% Leidet unter Griechenland und Tunesien. Abstauberlimit 13,90. UNITED INTERNET ,97 37,00 48,00 20,09% Avanciert nun selber zum Übernahmekandidat. Abstauberlimit 37. VOSSLOH ,59 offen 55,00 0,75% Verkauf des Transportgeschäftes eingeläutet. Halten. Aktie WKN Kurs Stoppkurs Zielkurs Restpot. in % Kommentar AEGON A0JL2Y 6,64 offen offen offen Neuerliches Verkaufssignal. Weiter draußen bleiben! AHOLD A0MZBE 17,01 offen offen offen Ohne Position abwarten! BP PLC ,00 6,00 offen offen Knapp ausgestoppt. CARREFOUR ,03 29,75 34,50 18,84 Ebenfalls knapp ausgestoppt. DIAGEO ,99 22,80 30,00 15,44 Kursgewinne nach konkreter werdenden Übernahmegerüchten. ELECTRICITÉ DE FRANCE A0HG6A 20,30 offen offen offen Unterschreiten der 21- -Marke ist Verkaufssignal! ORANGE (ehem. Fr.Telec.) ,01 13,20 offen offen Verkaufssignal. Stop-Loss-Limit beachten! IBERDROLA A0M46B 6,11 5,30 6,90 12,95 Hangelt sich langsam nach oben. An schwachen Tagen kaufenswert. ING GROEP ,89 12,85 15,00 0,77 Stop-Loss-Limit nachziehen! KON. PHILIPS ,04 offen offen offen Ohne Position abwarten! L'OREAL ,30 155,00 190,00 17,79 Doppeltop kündigt sich an. Stop-Loss im Auge behalten! LVMH ,65 offen offen offen Ohne Position abwarten! NESTLÉ A0Q4DC 65,95 offen offen offen Rückkauf auf niedrigerem Niveau ist geplant. NOKIA ,38 offen offen offen Ohne Position abwarten. NOVARTIS ,93 82,00 100,00 11,20 Zuletzt ebenfalls schwach. Dennoch Halteposition. REPSOL ,92 offen offen offen Knappes Break bei 18,50 war tückische Bullenfalle. ROCHE HOLDING ,90 242,00 270,00 8,91 Solides Trendinvestment. ROYAL DUTCH A0D94M 25,56 24,50 33,00 29,11 Kippt nach unten ab. SWATCH GROUP ,15 345,00 offen offen Stop-Loss-Limit beachten! TELEFONAKTIE ERICSSON ,34 9,80 15,00 60,69 Weiterhin keine Position. TELEFÓNICA ,91 12,00 offen offen Break bei 13,50 war Bullenfalle. TOTAL ,93 offen offen offen Charttechnische Situation verschlechtert sich zusehends. UNILEVER A0JMZB 37,64 37,00 offen offen Auslösung des Stop-Loss-Limits wahrscheinlich! VODAFONE A0J3PN 3,28 2,95 offen offen Rücksetzer nach Break. Halten! Aktie WKN Kurs Stoppkurs Zielkurs Restpot. in % Kommentar AEGON A0JL2Y 6,64 offen offen offen Bodenbildung bei 6,40? Weiter abwarten! AHOLD A0MZBE 17,01 offen offen offen Hohe Volatilität nach Ankündigung der Fusion mit Delhaize. BP PLC ,00 offen offen offen Ohne Position abwarten! CARREFOUR ,05 offen offen offen Bröckelt immer weiter ab. Zunächst weiter draußen bleiben! DIAGEO ,99 22,80 30,00 15,44 Break bei knapp 28 ist doch noch nicht gelungen. ELECTRICITÉ DE FRANCE A0HG6A 20,30 offen offen offen Weiter abwärts. Draußen bleiben! ORANGE (ehem. Fr.Telec.) ,01 offen offen offen Zuletzt sehr volatil. Zunächst weiter draußenbleiben! IBERDROLA A0M46B 6,11 5,30 6,90 12,95 Hangelt sich langsam nach oben. An schwachen Tagen kaufenswert. ING GROEP ,90 13,40 15,00 0,70 Kursziel zwischenzeitlich erreicht. Stop-Loss erneut nachziehen! KON. PHILIPS ,05 offen offen offen Intakter Abwärtstrend. Weiter ohne Position abwarten! L'OREAL ,30 155,00 190,00 17,79 Obere Umkehrformation? Stop-Loss im Auge behalten! LVMH ,75 offen offen offen Auf hohem Niveau seitwärts. Weiterhin keine Position. NESTLÉ A0Q4DC 65,95 offen offen offen Nudelprobleme in Indien belasten. Wir warten eine Bodenbildung ab. NOKIA ,38 offen offen offen Ohne Position abwarten. NOVARTIS ,93 82,00 100,00 11,20 Langfristig interessant, kurzfristig aber leicht angeschlagen. REPSOL ,92 offen offen offen Zuletzt schwach. Nicht ins fallende Messer greifen! ROCHE HOLDING ,15 242,00 270,00 8,81 Solides Trendinvestment. ROYAL DUTCH A0D94M 25,56 24,50 33,00 29,11 Hält der Boden? Stop-Loss-Limit beachten! SWATCH GROUP ,15 345,00 offen offen Weiterhin Stop-Loss-Limit beachten! TELEFONAKTIE ERICSSON ,34 offen offen offen Weiterhin keine Position. TELEFÓNICA ,91 12,00 offen offen Bröckelt nun auch leicht ab. Absicherungslimit beachten! TOTAL ,93 offen offen offen Charttechnische Situation verschlechtert sich zusehends. UNILEVER A0JMZB 37,66 37,00 offen offen Stop-Loss-Limit wurde zwischenzeitlich ausgelöst. VODAFONE A0J3PN 3,28 2,95 offen offen Intakter Aufwärtstrend. Weiter dabeibleiben!

10 10 Der Aktionärsbrief Nr Portfolios Spekulatives Portfolio Ausgabe Nr. 27/15 Stück Titel WKN Kaufkurs Kauftag Kaufwert akt. Kurs akt. Wert Gew./Verl. Stop Loss Div.-Termin Fair Value Reit-AG A0MW97 6, ,00 7, ,00 22,95% - ca Aurelius A0JK2A 27, ,00 38, ,00 39,70% 37,00 ca Leoni , ,00 56, ,00 29,39% - ca MAX Automation , ,00 5, ,00 24,71% - ca Nabaltec A0KPPR 11, ,00 16, ,00 37,57% - ca Nexus AG , ,00 16, ,00 14,44% - ca Allgeier , ,00 16, ,00 3,70% - ca MagForce AG A0HGQF 5, ,00 6, ,00 10,17% 4, Wüstenrot & Württ , ,00 16, ,00-10,04% - ca DEWB AG , ,00 2, ,00-0,83% Berentzen-Gruppe , ,00 6, ,00 4,33% - ca Twintec AG A0LSAT 1, ,00 1, ,00-0,89% Helma Eigenheim A0EQ57 Limit Hypoport Limit 24, Gesamt , ,00 noch bestehende Liquidität ,72 Performance seit Jahresbeginn 15,40% Total ,72 685,03% * * Performance ergibt sich aus sämtlichen Dispositionen seit Auflegung ( ) Nachkauf 800 Datagroup am ; Nachkauf 1500 Bastei Lübbe ; Nachkauf 1500 MAX Automation ; Nachkauf 800 W&W am ; Fair Value Reit: Teilnahme an Kapitalerhöhung im Verh. 2:1 für 7,90 je Aktie Stopp-Marken gelten auf Schlusskursbasis Kommentar: Das Portfolio kann sich den Turbulenzen um Griechenland zwar nicht entziehen, befindet sich aber in einer deutlich besseren Verfassung als der DAX. Aufgrund der immer noch hohen Liquiditätsquote sind wir relativ entspannt und warten auf entsprechende Gelegenheiten. Dazu zählen auch Nachkäufe. Allgeier hat 50 Cent und Nabaltec 12 Cent Dividende je Aktie ausgeschüttet. Hypoport versuchen wir mit einem Kauflimit bei 24,50 aufzusammeln. Auch hier planen wir einen Nachkauf ein. Allround Portfolio Ausgabe Nr. 27/15 Stück Titel WKN Kaufkurs Kauftag Kaufwert akt. Kurs akt. Wert Gew./Verl. Stop Loss Div.-Termin 150 Walt Disney , ,50 101, ,00 186,08% 89,00 ca Kimberly-Clark , ,50 95, ,00 24,66% 92, Aareal Bank C.Fund , ,00 25, ,00 7,29% Halyard Health A12DEJ 0, ,00 35,70 392, VW Vz , ,00 209, ,00 13,29% - ca Hamborner Reit , ,94 8, ,20 1,28% - ca Hochdorf Holding A0MYT7 133, ,00 146, ,00 9,45% - ca Hochtief , ,00 68, ,40 4,53% - ca HeidelbergCement , ,30 71, ,60 1,15% - ca Impressum: Der Aktionärsbrief erscheint wöchentlich in der Bernecker Verlagsgesellschaft mbh, Theodor-Heuss-Str. 1, Detmold, Tel.: , Fax: Die Vervielfältigung und Weiterverbreitung ist nicht erlaubt. Kein Teil darf (auch nicht auszugsweise) ohne unsere ausdrückliche vorherige schriftliche Zustimmung auf elektronische oder sonstige Weise an Dritte übermittelt, vervielfältigt oder so gespeichert werden, daß Dritte auf sie zugreifen können. Jede im Bereich eines gewerblichen Unternehmens veranlasste (auch auszugsweise) Kopie, Übermittlung oder Zugänglichmachung für Dritte verpflichtet zum Schadensersatz. Dies gilt auch für die ohne unsere Zustimmung erfolgte Weiterverbreitung. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. Der Inhalt ist ohne Gewähr. Alle Informationen beruhen auf Quellen, die wir als zuverlässig erachten. Deshalb dienen alle Hinweise der aktuellen Information ohne letzte Verbindlichkeit, begründen also kein Haftungsobligo. Weitere rechtliche Hinweise zu dieser Publikation finden Sie auf unserer Homepage unter Kontakt und dort unter Impressum. Gesamt 77308, ,90 20,67% noch bestehende Liquidität 93875,91 Performance seit Jahresbeginn 13,79% Total ,81 274,33% * * Performance ergibt sich aus sämtlichen Dispositionen seit Auflegung ( ) Halyard Health Abspaltung von Kimberly-Clark 8:1; Hamborner Reit Kapitalerhöhung 3:1 zu 8,50 Kommentar: Die Abschläge halten sich in Grenzen. Alle Depotwerte verbleiben im Plus. Disney hat eine Dividende von umgerechnet 0,593 ausgeschüttet. Bei den Aareal Bank-Hybriden gab es den Quartalskupon über 0,45. Bei Hamborner REIT ziehen wir bei der Kapitalerhöhung (für drei alte Aktien eine neue zu 8,50 ) mit. Keine Neuaufnahme in dieser Woche. Aus Athen: Finanzielle Probleme lassen sich am besten mit anderer Leute Geld regeln. (Jean Paul Getty) Mit freundlichen Grüßen Volker Schulz Oliver Kantimm 26. Jahrgang Erscheinungstag: Redaktionsschluss: Mi 9.00 Uhr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 Wochenendausgabe: Tradinggruppe 2.0 Swingtrading-Aktien Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 22.02.2015, 15:46 UHR Sehr geehrte Leserinnen und Leser, am Freitag Abend kam es nun doch zu einer

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Equity Research Report. Einleitung

Equity Research Report. Einleitung Equity Research Report ISIN Nummer Aktienname Sitzstaat Unternehmenszweck Durchschnittliches tägliches Handelsvolumen US2082421072 Conn s Inc. United States Konsumentenelektronik, Home Office, Möbel sowie

Mehr

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist.

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Ausgabe Nr. 26 3. August 2011 Seite 1 von 8 Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Unsere Themen: Schwerpunktthema Schwellenländer

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

QSC AG. Unternehmenspräsentation. Vorläufige Zahlen Q3 2014 / Gewinnwarnung Köln, 17. Oktober 2014

QSC AG. Unternehmenspräsentation. Vorläufige Zahlen Q3 2014 / Gewinnwarnung Köln, 17. Oktober 2014 QSC AG Unternehmenspräsentation Vorläufige Zahlen Q3 2014 / Gewinnwarnung Köln, 17. Oktober 2014 DAS DRITTE QUARTAL LIEF NICHT WIE ERWARTET Die Umsätze blieben mit 106,6 Millionen unter den Erwartungen

Mehr

Stock Picking ist jetzt Trumpf

Stock Picking ist jetzt Trumpf Stock Picking ist jetzt Trumpf Eine große Korrektur hat der DAX vermeiden können, aber eine richtige Aufwärtsdynamik will auch noch nicht wieder aufkommen. Im Moment scheint ein selektives Vorgehen attraktiver,

Mehr

STRATEC-CEO Wolfinger: Unsere Pipeline ist prall gefüllt

STRATEC-CEO Wolfinger: Unsere Pipeline ist prall gefüllt MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Marcus Wolfinger Vorsitzender des Vorstands STRATEC-CEO Wolfinger: Unsere Pipeline ist prall gefüllt Das dritte Quartal begann für den TecDAX-Konzern STRATEC Biomedical

Mehr

Technische Marktbeurteilung

Technische Marktbeurteilung 1 Technischer Morgenkommentar vom 20. September 2004 Allgemeine Beurteilung Korrelationen zwischen Werten oder Märkten sind in der Regel keine festen Komponenten, sondern weisen temporär unterschiedlich

Mehr

Ergebnis des Geschäftsjahres 2013. Frankfurt am Main, 10. April 2014

Ergebnis des Geschäftsjahres 2013. Frankfurt am Main, 10. April 2014 Ergebnis des Geschäftsjahres 2013 Frankfurt am Main, 10. April 2014 1. Ergebnis Geschäftsjahr 2013 2. Effizienz Vertrieb der Zukunft im Privatkundengeschäft 3. Nachhaltigkeit Bestandteil der Geschäftsstrategie

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an

Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an Pressemitteilung - 1 - Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an Automobilzulieferer wird Netto-Finanzschulden 2008 wie geplant zurückführen Umsatz steigt nach neun Monaten auf

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Unternehmen weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Aufsichtsratsmitglieder insgesamt Frauenanteil absolut prozentual Adidas Group 12 2 16,67% Allianz SE 12 4 33,33% BASF

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt

Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Kurzfassung: (Intermediate Term: Zeitraum 3 Monate) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt Die Kursverluste

Mehr

German Private Equity Barometer

German Private Equity Barometer Frankfurt, 12.11.12 German Private Equity Barometer: 3. Quartal 12 German Private Equity Barometer ermittelt in Kooperation von BVK und KfW Bankengruppe Die Stimmung im deutschen Beteiligungsmarkt hat

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

Dax: Im Zeichen des Terrors

Dax: Im Zeichen des Terrors verluste nach Terroranschlägen Dax: Im Zeichen des Terrors von Angela Göpfert Stand: 16.11.2015, Die Anschläge von Paris haben die Aktienmärkte in Fernost belastet. Der Dax dürfte tief im Minus starten.

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Editorial Inhalt: Editorial 1 Wochensaison- Tabelle 2 DAX und USA 3 DAX-Zertifikate 7 Optionsschein- Rückblick 7 Sehr geehrte Damen und Herren, die

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien Donnerstag, 25.06.2009 www.mastertraders.de

Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien Donnerstag, 25.06.2009 www.mastertraders.de Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien Donnerstag, 25.06.2009 www.mastertraders.de Liebe Abonnenten, so macht Börse Spaß! Nach einer schnellen und heftigen Korrektur haben sich die

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Investor Relations Release

Investor Relations Release München, 27. Februar 2014 oliver.schmidt@allianz.com +49 89 3800-3963 peter.hardy@allianz.com +49 89 3800-18180 reinhard.lahusen@allianz.com +49 89 3800-17224 christian.lamprecht@allianz.com +49 89 3800-3892

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G CBRE GROUP, INC. MELDET UMSATZWACHSTUM VON 26% FÜR 2014 UND 25% FÜR DAS VIERTE QUARTAL 2014 - Bereinigter Gewinn je Aktie steigt 2014 um 17 Prozent; oder um 31 Prozent exklusive

Mehr

PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010. Jänner 2011

PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010. Jänner 2011 PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010 Jänner 2011 PALFINGER auf einen Blick International führender Hersteller hydraulischer Hebe-, Ladeund Handlingsysteme für Nutzfahrzeuge Nr. 1 bei Knickarmkranen,

Mehr

Wandel gestalten Chancen nutzen

Wandel gestalten Chancen nutzen Wandel gestalten Chancen nutzen DSW Aktienforum 2008 Helmut Achatz Leiter Investor Relations 29. September 2008 Agenda Geschäftsmodell und Positionierung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Marktumfeld

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Nun hat GBC eine Studie mit sechs besonders aussichtsreichen Insideraktien vorgelegt. Während einige dieser Unternehmen in den vergangenen Quartalen

Nun hat GBC eine Studie mit sechs besonders aussichtsreichen Insideraktien vorgelegt. Während einige dieser Unternehmen in den vergangenen Quartalen 1 von 8 21.08.2014 15:32 Nebenwerte Redaktion 5 Stunden her Viele Wege führen bekanntlich nach Rom. Das ist bei der Aktienanlage nicht anders. Die beiden am meisten gewählten Routen sind dabei die Fundamentalanalyse

Mehr

Anlagetagebuch 06.03.09

Anlagetagebuch 06.03.09 Anlagetagebuch 06.03.09 Eine echte Geduldswoche ist vorüber! Wir Shorties wurden auf viele Arten geprüft und der Markt hat alles daran gesetzt uns von unserem Geld zu trennen. Hier und da ein überraschender

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011

Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011 Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011 Aufbau der conwert Drei Säulen Strategie Wohnimmobilien Investments Immobilien Handel Immobilien Dienstleistungen Zinshäuser Eigentumswohnungen Immobilienaktien Geschlossene

Mehr

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick Agenda 1. adidas Group auf einen Blick 2. Konzernstrategie 3. Finanz-Highlights 4. Ausblick adidas Group Jahrzehntelange Tradition im Sport 3 adidas Group Unternehmenszentrale in Herzogenaurach einer der

Mehr

Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent,, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent,

Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent,, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent, Bonn, 3. August 2010 Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent,, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent, heute haben wir den Zwischenbericht

Mehr

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket VONCERT auf International Dividend Stocks Basket Dividenden ernten Leistung schafft Vertrauen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Investment Case - Erträge durch Dividendenaktien 3 Strategie - Kriterien & Konstruktion

Mehr

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus?

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Christian Heger, Chief Investment Officer Graz, 27. Februar 2013 Ein erster Überblick: Stimmung zu Jahresbeginn bessert sich Stand:

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com

Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com vom 01.08.2012 bis 30.04.2014 Daten wenn nicht anders vermerkt von wikifolio.com Performance Einzeltitel DAX (offene Positionen) 80,00% 70,00% 60,00% 50,00% 40,00% 30,00%

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Laupheim, 10. Oktober 2013 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Finanzergebnisse H1 2013 3 Die Aktie der Deutsche Post DHL

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Vortrag zu Immobilien Deutschland

Vortrag zu Immobilien Deutschland Handout Vortrag zu Immobilien Deutschland Warum in Immobilien investieren? Warum börsengehandelte Werte? Vorteile des wikifolios WFHWIMMDE1 Disclaimer Seite 1 Warum in Immobilien investieren? Immobilien

Mehr

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015 Zwischenmitteilung im ersten Halbjahr 2015 Die KREMLIN AG ist ein Unternehmen mit Sitz in Hamburg, das im Februar 1999 gegründet wurde. Die ausstehenden 400.000 Aktien sind im Regulierten Markt Hamburg

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 1-1 - -3 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Volatilität abgeben, Kupon bekommen. Aktienanleihen nennt man auch Reverse Convertibles. Ein normaler Convertible

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 Inhalt im Überblick 2. Quartal 3 IPOs IPOs in Q2 4 Evonik und RTL Group 5 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und erstem Preis 7 Kapitalerhöhungen

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Harald J. Joos, Vorstandsvorsitzender Düsseldorf, 3. März 2009 2 Agenda Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2007/2008 Finanzkennzahlen im Geschäftsjahr 2007/2008

Mehr

Ein Meilenstein in der deutschen Bankenlandschaft. Bonn, 12. September 2008 Frank Appel, Josef Ackermann, Wolfgang Klein

Ein Meilenstein in der deutschen Bankenlandschaft. Bonn, 12. September 2008 Frank Appel, Josef Ackermann, Wolfgang Klein Ein Meilenstein in der deutschen Bankenlandschaft Bonn, 12. September 2008 Frank Appel, Josef Ackermann, Wolfgang Klein 1 Stabilität und Fokus auf Wachstum DPWN: Schaffen von Werten und Fokus auf Kerngeschäftsfelder

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

ASSET MANAGER BAROMETER VON BÖRSE ONLINE UND FINCOMM JANUAR 2016 FRAGE

ASSET MANAGER BAROMETER VON BÖRSE ONLINE UND FINCOMM JANUAR 2016 FRAGE Der DAX ist zum Jahresstart stark unter Druck geraten. Schlechte Industriedaten aus China schickten den Index auf Talfahrt. Seit Anfang Dezember hat der DAX über 1.000 Punkte verloren. Wie schätzen Sie

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Stuttgart, 15.4.2005

Stuttgart, 15.4.2005 P R E S S E M I T T E I L U N G Stuttgart, 15.4.2005 Topic: EUWAX AG erzielt Quartalsüberschuss im Rahmen der Jahresplanung 2005 Ergebnis je Aktie im 1. Quartal 2005 bei 0,76 (-36,2 % im Vorjahresvergleich)

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Wir bringen Sie in die beste Lage

Wir bringen Sie in die beste Lage Wir bringen Sie in die beste Lage Zwischenmitteilung 01.01. bis 30.09.2015 BBI Bürgerliches Brauhaus Immobilien AG 2. Zwischenmitteilung 2015 1. Januar 30. September 2015 BBI Immobilien AG in den ersten

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

ACTIEN CLUB COELN. Gewinne zählen. Update: Aktienanlage in schwierigen Zeiten. Bonn, 24. Oktober 2014. Orientierung auf Erfolgskurs

ACTIEN CLUB COELN. Gewinne zählen. Update: Aktienanlage in schwierigen Zeiten. Bonn, 24. Oktober 2014. Orientierung auf Erfolgskurs Orientierung auf Erfolgskurs Update: Aktienanlage in schwierigen Zeiten Bonn, 24. Oktober 2014 Dirk Arning, Vorsitzender des Kölner Börsenvereins e.v. und Geschäftsführer ACC Actien Club Coeln ACTIEN CLUB

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Michael Andreasch 2 1 Finanzverhalten des Haushaltssektors 1, 2 Das verfügbare Einkommen des Haushaltssektors 3 betrug im Jahr

Mehr

Luft nach oben. Presseinformation

Luft nach oben. Presseinformation Presseinformation Luft nach oben EAC International Consulting analysiert die Aktivitäten der DAX Unternehmen in Russland. Insgesamt erwirtschafteten die DAX 30 Konzerne 2012 in Russland rund 22 Milliarden

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Kurzfassung: Zwei wichtige Fragen beschäftigen die Anleger a) Wie weit werden die Renditen für Staatsanleihen noch steigen? b) Liegt

Mehr

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko INSIDER Insider 37/2015 20. Februar 2015 Seite 1/5 Sechs Jahre H2TIME4LIFE Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko Am 15. Dezember

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch

harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch 332. DAX-Aktien Aktie ISIN Sektor ADIDAS-SALOMON AG O.N. DE0005003404 Verbrauchsgüter ALLIANZ AG VNA O.N. DE0008404005 Versicherung ALTANA AG O.N. DE0007600801

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Bert Flossbach stellt sich Ihren Fragen: "Wir können unser Geld abschreiben"

Bert Flossbach stellt sich Ihren Fragen: Wir können unser Geld abschreiben Bert Flossbach stellt sich Ihren Fragen: "Wir können unser Geld abschreiben" Fondsmanager Bert Flossbach Neues Format bei DAS INVESTMENT.com: Bei MyInterview können unsere Leser eigene Fragen an einen

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Wachstumspfad mit Stolpersteinen

Wachstumspfad mit Stolpersteinen Tirage: 35324 Poids: Présentation de la page, grand format 12. juin 2010 AUSLAND, SEITE 31: Wachstumspfad mit Stolpersteinen Generikaindustrie hat Sorgen in den USA Verzögerte Zulassung von biotechnischen

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr