Erfolgsfaktoren im alpinen Tourismus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfolgsfaktoren im alpinen Tourismus"

Transkript

1 Erfolgsfaktoren im alpinen Tourismus mit französischer Zusammenfassung / avec condensé en français Richard Kämpf Kaspar Weber seco Publikation Direktion für Standortförderung

2 Impressum Herausgeber BAK Basel Economics im Auftrag von: Staatssekretariat für Wirtschaft (seco), Ressort Tourismus Schweizer Hotelier-Verein (hotelleriesuisse) Gastrosuisse Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit (SGH) Kanton Graubünden Kanton Bern Kanton Tessin / Ticino Turismo Kanton Wallis Projektleitung Richard Kämpf Redaktion Richard Kämpf Kaspar Weber Produktion Benno Gasser Florian Sieber Postadresse BAK Basel Economics Güterstrasse 82 CH-4002 Basel Tel Fax Copyright Alle Rechte für den Nachdruck und die Vervielfältigung dieses Werkes liegen bei BAK Basel Economics AG. Die Weitergabe des Berichtes oder Teile daraus an Dritte bleibt ausgeschlossen.

3 Vorwort Der neuste Benchmark Report des alpinen Tourismus wartet mit Überraschungen auf, die in der Schweiz wohl nicht überall auf Begeisterung stossen werden. Unter den 10 erfolgreichsten Destinationen befinden sich Achensee im Tirol und Schenna im Südtirol. Dies sind Destinationen, die in der Presse und in der öffentlichen Diskussion bisher keine besondere Beachtung erhielten. Sie sind offenbar gleich erfolgreich oder gar erfolgreicher als die bekannten und oft genannten Tourismusorte Zermatt, Gröden, Chamonix oder St. Moritz. Das systematische Benchmarking von BAK Basel Economics liefert somit einmal mehr wertvolle Einblicke in die Performance der Destinationen und Unternehmen. Die Ergebnisse basieren auf soliden empirischen Untersuchungen und haben deshalb Gültigkeit über die Tagesaktualität hinaus. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (seco) unterstützt das internationale Benchmarking. Wir sind überzeugt, dass der Austausch von Wissen und Know How eine der wichtigsten Triebfedern der Innovation ist. Die vorliegende Studie enthält zahlreiche Beispiele, wie es die Besten der Branche machen. Benchmarking fördert eine gesunde Kultur des Wettbewerbs, der das Wachstum nachhaltig beeinflusst. Das Benchmarking zeigt aber auch auf, wo die Zusammenarbeit gesucht werden muss, um die eigene Produktivität und auch jene der Partner zu verbessern. Das seco dankt den Kantonen Graubünden, Bern, Tessin und Wallis sowie hotelleriesuisse, Gastrosuisse und der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit für die finanzielle Unterstützung dieses Projekts. Die Studie wurde von Mitarbeitern von BAK Basel Economics durchgeführt. Die Redaktion lag bei Richard Kämpf und Kaspar Weber, die technische Gestaltung wurde von Benno Gasser und Florian Sieber realisiert. Sie haben mit dem vorliegenden Bericht eine anspruchsvolle Arbeit geleistet. Staatssekretariat für Wirtschaft Dr. Eric Scheidegger Botschafter Mitglied der Geschäftsleitung Leiter der Direktion für Standortförderung 1

4 2

5 Inhaltsverzeichnis Executive Summary... 5 Erfolgreiche Destinationen im europäischen Alpenraum...5 Synthese wichtiger Erfolgsfaktoren im alpinen Tourismus...8 Résumé Les destinations de l'arc alpin européen qui gagnent...13 Les principaux facteurs de succès du tourisme alpin Einleitung Ausgangslage und Zielsetzung des Projekts Definitionen, Methodik und Datenbasis Aufbau des Schlussberichts Performance Benchmarking: Erfolgreiche Destinationen im Alpenraum Die Entwicklung des Tourismus im Alpenraum Erfolgreiche Destinationen im Winter Erfolgreiche Destinationen im Sommer Erfolgreiche Destinationen im Tourismusjahr Analyse der Wettbewerbsfähigkeit von Destinationen Die Faktorbedingungen Nachfragebedingungen Strategie und Wettbewerb Verwandte und unterstützende Branchen Rahmenbedingungen Expertenbefragung Statistische Analysen

6 6 Synthese: 10 wichtige Erfolgsfaktoren für den alpinen Tourismus Anhang Glossar Fragebogen Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis

7 Executive Summary Erfolgreiche Destinationen im europäischen Alpenraum Die Entwicklung des Tourismus im Alpenraum verlief zwischen 1990 und 2004 deutlich unterhalb der weltweiten Dynamik. Die Nächtigungsentwicklung wies im europäischen Alpenraum einen leicht rückläufigen Trend auf, während weltweit hohe Wachstumsraten erzielt wurden. Die einzelnen touristischen Destinationen innerhalb des Alpenraums verzeichneten in dieser Periode sehr unterschiedliche Entwicklungen. BAK Basel Economics untersuchte die Performance von über 80 Destinationen im Alpenraum mit dem Ziel, erfolgreiche Destinationen zu identifizieren. Eine Destination kann als erfolgreich bezeichnet werden, wenn sie in der Lage ist, ihren Marktanteil zu steigern, ihre Kapazitäten überdurchschnittlich auszulasten und eine hohe Wertschöpfung zu erzielen. Um den Erfolg von Destinationen zu messen und international zu vergleichen entwickelte BAK Basel Economics den «BAK TOPINDEX», eine Kennzahl aus Nachfrageentwicklung, Auslastung und Hotelpreisen. Abb. 1: Die zehn erfolgreichsten Destinationen im Alpenraum BAK TOPINDEX, Tourismusjahr, Mittelwert BAK Sample = 3.5 Punkte Kleinwalsertal Zermatt Achensee Scuol Gröden Serfaus-Fiss-Ladis Schenna Lech-Zürs Zillertal Saas-Fee Quelle: BAK Basel Economics Sample: 65 Destinationen aus I, A, CH und D 5

8 Die mittels des «BAK TOPINDEX» identifizierten zehn erfolgreichsten Destinationen des Alpenraums sind das Kleinwalsertal (Vorarlberg), Zermatt (Wallis), Achensee (Tirol), Scuol (Graubünden), Gröden (Südtirol), Serfaus-Fiss-Ladis (Tirol), Schenna (Südtirol), Lech-Zürs (Vorarlberg), Zillertal (Tirol) und Saas-Fee (Wallis). Damit zählen drei Schweizer, vier österreichische und drei italienische Destinationen zu den erfolgreichsten des Alpenraums (französische Destinationen konnten aufgrund von Datenschwierigkeiten bei der Berechnung des «BAK TOPINDEX» nicht berücksichtigt werden). Die Verteilung der zehn erfolgreichsten Destinationen über verschiedene Regionen und nationale Teilgebiete des europäischen Alpenraums zeigt auf, dass sich der Erfolg im alpinen Tourismus bei unterschiedlichen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen einstellen kann. Scuol und Serfaus-Fiss-Ladis weisen eine hervorragende Entwicklung der touristischen Nachfrage auf. Die Anzahl der Hotelübernachtungen stieg in diesen zwei Destinationen zwischen 1998 und 2003 insgesamt um über 12 Prozent an. Die Destinationen Kleinwalsertal und Achensee profitieren von ihrem Ganzjahres- Angebot und erzielen die höchsten Auslastungen der Hotellerie. Die beiden Destinationen sind die einzigen analysierten Destinationen des Alpenraums mit einer Hotelauslastung von über 50 Prozent. Lech-Zürs, Zermatt und Gröden sind hingegen in der Lage dank ihrer weltweiten Bekanntheit und Exklusivität sowie ihrer einzigartigen Landschaft stark überdurchschnittliche Hotelpreise durchzusetzen und gleichzeitig hohe Auslastungen zu generieren. Entscheidend für den Erfolg von Destinationen ist deren Wettbewerbsfähigkeit. BAK Basel Economics untersuchte die Bestimmungsfaktoren für die Wettbewerbsfähigkeit von Destinationen. Die Resultate dieser Benchmark-Analysen lassen sich wie folgt zusammenfassen: Ein attraktives Skigebiet ist für den Erfolg in der Wintersaison entscheidend. Praktisch alle im Wintertourismus überdurchschnittlich erfolgreichen Destinationen weisen eine hohe Attraktivität ihres Skigebiets auf. Dabei spielen für den alpinen Skisport neben der Attraktivität sowohl die Höhe des Skigebiets wie auch spezielle Angebote für den Snowboard- und Langlaufsport eine wichtige Rolle. Anders als im Winter (wo die Attraktivität des Skigebiets entscheidend ist) beeinflussen im Sommer deutlich mehr Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit. Nicht von der Tourismusindustrie produzierte Güter (so genannte «Destinationsgüter») wie ein attraktives Klima oder eine einzigartige Landschaft spielen im Sommer eine beachtliche Rolle. Zudem ist für den Erfolg einer Destination das Entwickeln und Pflegen von Kernkompetenzen für die wichtigsten Gästesegmente sowie eine hohe Angebotsvielfalt an Sportund Freizeitmöglichkeiten sehr wichtig. 6

9 Tiefere Hotelpreise können ein Wettbewerbsvorteil für alpine Destinationen sein, sind aber für den Erfolg nicht entscheidend. Rund die Hälfte der ü- berdurchschnittlich erfolgreichen Winter- und Sommerdestinationen sind in der Lage, am Markt überdurchschnittliche Preise durchzusetzen. Gemäss den Untersuchungen von BAK Basel Economics sind die durchschnittlichen 3-Stern-Hotelpreise der Schweizer Alpen-Destinationen im Alpenraum-Vergleich deutlich überdurchschnittlich. In Österreich liegt das Hotelpreisniveau (im Jahresdurchschnitt) um rund einen Drittel, in Italien um rund einen Fünftel unter dem Schweizer Niveau. Das deutlich höhere Preisniveau der Schweizer Hotellerie, das vorab auf höhere Arbeits- und Vorleistungskosten zurückzuführen ist, stellt eine grosse Herausforderung für die alpinen Schweizer Destinationen dar. Die meisten erfolgreichen Destinationen weisen ein überdurchschnittlich grosses Nachfragevolumen auf. Dies kann zum einen als Konsequenz ihres Erfolgs gesehen werden. Zum andern ist ein überdurchschnittliches Nachfragevolumen mit Wettbewerbsvorteilen wie z.b. einer grossen Angebotsvielfalt verbunden. Die durchgeführten Analysen zeigen aber, dass zu den erfolgreichsten Destinationen auch kleinere Ferienorte gehören. Auch kleine Destinationen können somit bei geschickter Positionierung und Angebotsgestaltung längerfristig Erfolg haben. Alpine Destinationen weisen sehr unterschiedliche Saisonalitätsmuster auf. Ein Teil der Destinationen konzentriert sich stark auf eine einzige Saison (Winter oder Sommer), andere haben dank eines Ganzjahresangebots eine ausgeglichene Nachfrage zwischen Sommer- und Wintersaison. Für den Erfolg von Destinationen ist eine zwischen Winter- und Sommertourismus ausgeglichene Nachfrage vorteilhaft, weil damit die vorhandenen Kapazitäten besser genutzt werden können. Noch wichtiger ist aber die Länge der Saison. Erfolgreiche Destinationen sind in der Lage, ihre Hauptsaison zu verlängern und mit ihrer Angebotsgestaltung Besucher anzusprechen, welche bewusst in der Zwischensaison Ferienaufenthalte im Alpenraum durchführen. 7

10 Synthese wichtiger Erfolgsfaktoren im alpinen Tourismus Die Ergebnisse der Synthesearbeiten zu den Erfolgsfaktoren im alpinen Tourismus wurden von BAK Basel Economics in Form von zehn wichtigen Erfolgsfaktoren verdichtet. «Marktorientiertes Preis-/Attraktivitätsverhältnis» Ein höheres destinationsspezifisches Preisniveau ist nicht unbedingt ein Wettbewerbsnachteil. Dies ist dann nicht der Fall, wenn ein höheres Preisniveau einen höheren Marktwert der Destination widerspiegelt. Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass attraktivere Destinationen in der Lage sind, am Markt höhere Preise durchzusetzen. Entscheidend für den Erfolg von Destinationen ist demnach nicht das absolute Preisniveau, sondern das Preis-/Attraktivitätsverhältnis. «Economies of Scale - Grössenersparnisse» Grössenersparnisse sind sowohl auf Unternehmensebene als auch auf Destinationsebene als Erfolgsfaktor für den alpinen Tourismus wichtig. Grössenersparnisse auf Unternehmensebene bedeuten, dass mit steigender Produktionsmenge zu tieferen Durchschnittskosten produziert werden kann. Mit steigender Betriebsgrösse steigt die Wettbewerbsfähigkeit eines Hotel- oder Bergbahnunternehmens, da es seine Produkte und Dienstleistungen billiger anbieten kann. Innerhalb von grossen Destinationen ergeben sich für die Unternehmen zudem externe Grössenersparnisse, welche die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe steigern. Diese können beispielsweise darin bestehen, dass grosse Destinationen einen attraktiveren Arbeitsmarkt darstellen, womit die besten Arbeitskräfte angelockt werden. Dies wiederum führt zu einer höheren Produktivität und damit zu Wettbewerbsvorteilen für grosse Destinationen. Economies of Scale sind ein wesentlicher Eckpfeiler zur Begründung der empirischen Evidenz, wonach grössere Destinationen im Durchschnitt erfolgreicher sind. 8

11 «Hohe Tourismusintensität» Die touristische Dienstleistung setzt sich aus einer komplexen Dienstleistungskette zusammen. Wenn die Dienstleistungskette in der Destination nicht vollständig ist, schmälert dies die Attraktivität der Destination. Konsumenten bevorzugen viele, aber nicht gleiche Angebote auf engem Raum. Dies gilt auch für das touristische Angebot einer Destination. Eine hohe Tourismusintensität wird nicht nur von den Nachfragern bevorzugt, sie hat auch andere Vorteile. Netzwerk- oder Clustervorteile in einer tourismusintensiven Region oder Destination führen zu Produktivitätsvorteilen und damit zu Wettbewerbsvorteilen. «Konsequente und langfristige Differenzierungsstrategien» Die Untersuchungen von BAK Basel Economics zeigen, dass sich konsequente und langfristige Differenzierungsstrategien positiv auf den Erfolg von alpinen Destinationen auswirken. Mittels Differenzierungsstrategien kann eine Einzigartigkeitsstellung der Destination erzielt werden (USP-Proposition). Die Einzigartigkeitsstellung erlaubt es, am Markt höhere Preise durchzusetzen. Die Differenzierung von der Konkurrenz ist für alpine Destinationen entscheidend, weil im alpinen Tourismus die Marktform der «monopolistischen Konkurrenz» vorherrschend ist. Im alpinen Tourismus stehen viele ähnliche, aber nicht gleiche Produkte bzw. Destinationen gegeneinander im Wettbewerb. «Adäquate Vielfalts- und Spezialisierungsstrategien» Die erfolgsversprechende Strategie bezüglich Angebotsvielfalt oder Spezialisierung hängt von der Destinationsgrösse ab. Grosse Destinationen sind dann erfolgreich, wenn sie eine breite Angebotspalette vorweisen, da dies von den Besuchern erwartet wird. Das heute dominierende multi-optionale Nachfrageverhalten heisst, dass Destinationen mit einer grossen Angebotsvielfalt einen Mehrwert für die Besucher bieten. Kleine Destinationen müssen sich wegen ihrer ungünstigen Kostenstrukturen (fehlende Möglichkeiten für Economies of Scale) auf einige wenige Angebots- bzw. Marktsegmente konzentrieren. Eine klare Fokussierung auf einige Segmente ist für kleine Destinationen überlebensnotwendig. 9

12 «Wettbewerbsvorteile basierend auf Destinationsgütern» Die empirischen Untersuchungen von BAK Basel Economics deuten darauf hin, dass nicht von der Tourismusindustrie erstellte Güter, so genannte Destinationsgüter, den Erfolg im alpinen Tourismus entscheidend mit beeinflussen. Beispiele für wichtige Destinationsgüter sind die Einzigartigkeit der Landschaft, die Erreichbarkeit, das Klima oder die Atmosphäre und der Charakter des Ferienortes bzw. der Destination. Die grosse Relevanz von Destinationsgütern für den Erfolg im alpinen Tourismus bedeutet, dass das Destinationsmanagement die strategische Ausrichtung und Positionierung einer Destination sehr gut auf die spezifischen Destinationsgüter der jeweiligen Destination abstimmen muss. «Professionelles Destinationsmanagement» Konsequente und langfristige Differenzierungsstrategien sowie adäquate Angebotsvielfalts- und Spezialisierungsstrategien lassen sich nur mittels eines professionellen Destinationsmanagements entwickeln und umsetzen. Das gleiche gilt für die Abstimmung der Destinationsstrategie mit den Destinationsgütern sowie den erfolgreichen Aufbau und die Pflege mindestens einer starken Marke. Die Rahmenbedingungen und Optionen zur Etablierung eines professionellen Destinationsmanagements in alpinen Destinationen wurden im Rahmen des abgeschlossenen Projekts nicht explizit untersucht. Aufgrund der vorliegenden Ergebnisse lässt sich aber die These aufstellen, dass es unterschiedliche Erfolgsmodelle gibt. Traditionell wird das Destinationsmanagement im europäischen Alpenraum von lokalen Tourismusorganisationen wahrgenommen. Neben diesem vorherrschenden Modell wird zunehmend auch über die Übernahme des Destinationsmanagements durch privatwirtschaftlich organisierte Unternehmen diskutiert, wobei insbesondere Bergbahnen eine zentrale Stellung einnehmen. «Vorhandensein mindestens einer starken und bekannten Marke» Die zentrale Bedeutung der Markenbildung und -strategie ist zu unterstreichen. Mindestens eine starke und bekannte Marke kann als entscheidender Faktor für den Erfolg im alpinen Tourismus bezeichnet werden. Der Hintergrund für die entscheidende Bedeutung des Vorhandenseins mindestens einer starken Marke ist die Tatsache, dass im alpinen Tourismus viele ähnliche, aber nicht gleiche Produk- 10

13 te bzw. Destinationen gegeneinander im Wettbewerb stehen (Marktform der «monopolistischen Konkurrenz»). Entscheidend für das Vorhandensein mindestens einer staken und bekannten Marke ist die Entwicklung einer intelligenten, auf die spezifischen Voraussetzungen (Destinationsgüter) der Destination abgestimmten, Markenstrategie. Dies ist als wichtiger zu betrachten als die absolute Höhe der zur Verfügung stehenden Marketingmittel. «Herausragende und innovative Persönlichkeiten» Für den Erfolg im alpinen Tourismus ist das Vorhandensein herausragender und innovativer Persönlichkeiten entscheidend. Wettbewerbsfähig ist eine Destination letztendlich nur dann, wenn die einzelnen touristischen Leistungserbringer marktorientiert und unternehmerisch denken und handeln. Hierbei kommt Einzelpersönlichkeiten eine zentrale Bedeutung bei, da sie die Innovationsdynamik einer Destination entscheidend prägen. Beispiele erfolgreicher Destinationen zeigen überaus deutlich, wie entscheidend Einzelpersönlichkeiten für die Entwicklung und die Wettbewerbsfähigkeit einer Destination sein können. «Vorteilhafte regionale und nationale Rahmenbedingungen» Die regionalen und nationalen Rahmenbedingungen sind für den Erfolg alpiner Destinationen in mehrfacher Hinsicht relevant. Erstens spielen die touristischen Akteure auf regionaler und nationaler Ebene eine wesentliche Rolle, wobei insbesondere die touristische Marktbearbeitung anzuführen ist. Zweitens hat sowohl die touristisch ausgerichtete als auch die allgemeine Gesetzgebung auf regionaler und nationaler Ebene einen Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit der alpinen Destinationen. Aufgrund der vorliegenden Untersuchungsergebnisse lässt sich die These aufstellen, dass nationale Rahmenbedingungen wichtiger sind als regionale. Zum einen sind die primär national determinierten Arbeits- und Vorleistungskosten die wichtigste Einflussgrösse für das Preisniveau alpiner Destinationen. Zum andern wurde in der Expertenbefragung der Erfolgsfaktor «Marktbearbeitung auf der nationalen Ebene» als wichtiger eingestuft als der Erfolgsfaktor «Marktbearbeitung auf der regionalen Ebene». 11

14 12

15 Résumé Les destinations de l'arc alpin européen qui gagnent Entre 1990 et 2004, la dynamique touristique a été moins importante dans l'arc alpin que dans le reste du monde. Alors que partout ailleurs on enregistrait une forte progression, l'arc alpin européen a connu un léger recul des nuitées. Les différentes destinations touristiques de l'arc alpin ont connu durant cette période des évolutions fort disparates. L institut BAK Basel Economics a analysé une huitantaine de destinations de l'arc alpin afin d'identifier les plus performantes. Une destination qui réussit est une destination qui parvient à accroître ses parts de marché, à exploiter pleinement ses atouts et à générer une forte valeur ajoutée. Afin de mesurer le succès des différentes destinations et d'effectuer une comparaison internationale, le BAK a créé un indice de performance globale éponyme tenant compte de l'évolution de la demande, du taux de remplissage et des tarifs hôteliers. Fig. 1: les dix destinations de l'arc alpin les plus performantes BAK TOPINDICE, année touristique, valeur moyenne de l échantillon BAK = 3,5 Kleinwalsertal Zermatt Achensee Scuol Gröden Serfaus-Fiss-Ladis Schenna Lech-Zürs Zillertal Saas-Fee Source: BAK Basel Economics Echantillon: 65 destinations en A, CH, D et I Les dix destinations les plus performantes de l'arc alpin selon l'indice de performance globale BAK sont : Kleinwalsertal (Vorarlberg), Zermatt (Valais), Achensee (Tyrol), Scuol (Grisons), Gröden (Tyrol du Sud), Serfaus-Fiss-Ladis (Tyrol), Schen- 13

16 na (Tyrol du Sud), Lech-Zürs (Vorarlberg), Zillertal (Tyrol) et Saas-Fee (Valais), soit 3 destinations suisses, 4 autrichiennes et 3 italiennes (les destinations françaises n ont pas pu être prises en compte dans le calcul de l indice BAK de performance globale en raison de problèmes de données). En examinant la répartition régionale et nationale de ces dix destinations de l Arc alpin, il apparaît que le succès du tourisme alpin participe de conditions-cadre et de contextes différents. Scuol et Serfaus-Fiss-Ladis connaissent un formidable essor de la demande touristique. Les nuitées y ont progressé de plus de 12% entre 1998 et Kleinwalsertal et Achensee ont su capitaliser leur offre à l année et obtenir un taux de remplissage élevé de leurs hôtels. Ce sont les deux seules destinations de l Arc alpin analysées à présenter un taux de remplissage hôtelier supérieur à 50%. Quant à Lech-Zürs, Zermatt et Gröden, leur renommée, leur specificité et la splendeur de leurs paysages leur permettent d imposer des tarifs hôteliers très audessus de la moyenne tout en bénéficiant d un taux de remplissage élevé. La compétitivité est un élément clé du succès d une destination. L institut BAK Basel Economics a analysé les déterminants de la compétitivité des destinations. Les résultats de ces analyses peuvent être résumés comme suit : Pour réussir durant la saison hivernale, il est essentiel de disposer d un domaine skiable attrayant. C est le cas de la quasi-totalité des très grandes destinations de tourisme d hiver. L attrait du domaine skiable n est pas tout : l altitude est essentielle, de même que les offres destinées aux snowboarders et aux fondeurs. L été à la différence de l hiver où l attrait du domaine skiable est décisif un plus grand nombre de facteurs influent sur la compétitivité. Les biens qui ne sont pas générés par l industrie du tourisme («emblématiques de la destination»), tels un climat agréable ou un paysage unique, jouent un rôle prépondérant l été. En outre, pour réussir, une destination doit préserver et développer ses atouts pour les principaux segments de clientèle et veiller à diversifier son offre d activités sportives et de loisirs. Proposer des tarifs hôteliers bas peut représenter un avantage concurrentiel sans être pour autant décisif. Près de la moitié des destinations d hiver et d été qui marchent très bien sont en mesure d imposer des prix bien supérieurs à ceux du marché. Il ressort des analyses du BAK que les tarifs moyens des hôtels 3 étoiles des Alpes suisses sont comparativement bien supérieurs à ceux de l Arc alpin. En Autriche, les tarifs hôteliers sont en moyenne annuelle inférieurs de près d un tiers et en Italie de près d un cinquième à ceux pratiqués en Suisse. Le niveau élevé des tarifs hôteliers suisses, imputable principalement aux coûts plus élevés du travail et des 14

17 services intermédiaires, constitue un défi majeur pour les destinations alpines suisses. La plupart des destinations performantes connaissent un volume de demande très supérieur à la moyenne. Si l on peut y voir la conséquence logique de leur succès, ce phénomène tient aussi aux avantages concurrentiels, tels que la grande richesse de l offre. Les analyses montrent néanmoins que de petites stations touristiques comptent aussi au nombre des destinations gagnantes. Dès lors, les petites destinations peuvent aussi connaître un succès durable si elles savent habilement se positionner et définir leurs offres. Les destinations alpines présentent de grandes disparités dans leur profil saisonnier. Certaines privilégient une seule saison (l été ou l hiver), tandis que d autres, grâce à une offre à l année, bénéficient d une demande répartie équitablement entre les deux saisons. Une demande touristique équilibrée entre l été et l hiver est un gage de succès pour les destinations car celles-ci peuvent mieux exploiter leurs atouts. La durée de la saison est plus importante encore. Les destinations à succès parviennent à faire durer leur haute saison et à séduire, par la définition même de l offre, les vacanciers qui séjournent dans l Arc alpin entre ces deux saisons. 15

18 Les principaux facteurs de succès du tourisme alpin L institut BAK Basel Economics a synthétisé dans le cadre de ses travaux les dix principaux facteurs de succès du tourisme alpin. Rapport prix/attrait axé sur le marché Une destination pratiquant des prix élevés ne souffre pas forcément d un handicap concurrentiel, pour autant que le niveau élevé des prix corresponde à une forte plus-value de la destination sur le marché. Les résultats de l enquête montrent que les destinations les plus attrayantes sont en mesure d imposer des prix plus élevés sur le marché. Ce qui est déterminant pour la réussite d une destination, ce n est pas le niveau des prix dans l absolu, mais le rapport entre prix et attrait. Economies d échelle Les économies d échelle sont un facteur de succès essentiel pour le tourisme alpin, tant au niveau des entreprises que des destinations. Les entreprises qui réalisent des économies d échelle diminuent leurs coûts moyens par une augmentation de la productivité. Lorsqu une entreprise hôtelière ou de remontées mécaniques croît, sa compétitivité augmente car elle peut proposer ses produits et services à des tarifs plus avantageux. Les entreprises des grandes destinations peuvent aussi réaliser des économies d échelle externes, qui accroissent leur compétitivité. Celles-ci peuvent consister par exemple en un marché du travail attrayant qui intéresse la main-d œuvre la plus qualifiée. Les grandes destinations en retirent une plus grande productivité, donc des avantages concurrentiels. Les économies d échelle sont un élément clé dans l analyse des raisons du succès des grandes destinations. 16

19 Dynamique touristique Les prestations touristiques relèvent d une chaîne complexe. Lorsque celle-ci est incomplète, l attrait de la destination concernée s en trouve diminué. Les consommateurs aiment pouvoir bénéficier d une multitude de prestations différentes dans un espace restreint. Idem concernant l offre touristique d une destination. La dynamique touristique ne fait pas que répondre à une demande, elle présente aussi d autres atouts: une mise en réseau ou polarisation dans une région ou une destination à forte dynamique touristique favorise la productivité et la compétitivité. Vastes stratégies de différenciation à long terme Les analyses du BAK montrent que les vastes stratégies de différenciation à long terme favorisent la réussite des destinations alpines. Grâce à ces stratégies, les destinations peuvent affirmer leur spécificité (proposition unique et vendeuse, USP) et ainsi imposer des prix plus élevés sur le marché. Pour les destinations alpines, il est primordial de se distinguer de la concurrence car, en matière de tourisme alpin, la forme de marché qui prédomine est celle de la «concurrence monopolistique». Dans le tourisme alpin, bon nombre de produits ou destinations en concurrence sont similaires mais pas identiques. Stratégies pertinentes de diversification et de spécialisation Les stratégies gagnantes en termes de diversification de l offre ou de spécialisation diffèrent selon la taille de la destination. Pour réussir, les grandes destinations doivent proposer un large éventail d offres, car c est ce que veut la clientèle. La demande actuelle est surtout multi-optionnelle : les destinations offrent une plusvalue aux visiteurs par la diversité des activités proposées. En raison de leur structure de coûts défavorable (impossibilité de réaliser des économies d échelle), les petites destinations doivent se contenter d un nombre restreint d offres et de segments de marché. Le ciblage de segments est crucial pour la survie des petites destinations. 17

20 Avantages concurrentiels découlant des éléments emblématiques de la destination Les analyses empiriques du BAK montrent que les biens qui ne sont pas générés par l industrie du tourisme, à savoir les biens emblématiques de la destination, concourent de façon déterminante au succès du tourisme alpin. Il s agit par exemple du caractère unique du paysage, de l accessibilité, du climat, de l ambiance ou du charme du lieu de villégiature ou de la destination. Vu l importance de ces facteurs pour le tourisme alpin, il est essentiel pour les gestionnaires de la destination de fonder leur positionnement stratégique sur les biens emblématiques ad hoc. Gestion professionnelle de la destination Seule une gestion professionnelle de la destination permet un développement et une mise en œuvre des vastes stratégies de différenciation à long terme et des stratégies pertinentes de diversification et de spécialisation. Il en va de même pour la mise au point de la stratégie de destination tenant compte des biens emblématiques et pour la préservation et le développement d au moins une marque à forte identité. Les conditions-cadre et les options de mise en place d une gestion professionnelle de la destination alpine n ont pas fait l objet d une analyse explicite dans le cadre du projet achevé. Les enseignements tirés de la présente enquête ont mis en évidence l existence de plusieurs modèles de réussite. Traditionnellement, la gestion des destinations de l Arc alpin européen relève des offices de tourisme concernés. En marge de ce modèle prédominant, on parle de plus en plus d une reprise de la gestion de destination par des entreprises du secteur privé, actives en particulier dans les remontées mécaniques. 18

21 Existence d au moins une marque célèbre à forte identité Il convient de souligner l importance de la constitution d une marque et de la stratégie s y rapportant. Une marque connue à forte identité est un indéniable gage de réussite pour le tourisme alpin. La raison pour laquelle il est primordial de disposer d au moins une marque à forte identité est que, dans le tourisme alpin, bon nombre de produits ou destinations en concurrence sont similaires mais pas identiques (forme de marché : «concurrence monopolistique»). Pour bénéficier d au moins une marque renommée et à forte identité, il faut développer une stratégie intelligente respectant les spécificités de la destination (valeurs emblématiques). Ce point doit primer sur la valeur absolue des moyens de marketing à disposition. Personnalités éminentes ayant le sens de l innovation L impulsion de personnalités ayant le sens de l innovation est déterminante pour la réussite du tourisme alpin. Car, en fin de compte, une destination n est compétitive que si les différents prestataires touristiques sont animés par l esprit d entreprise et restent proches du marché. La personnalité des intervenants est primordiale car elle détermine la dynamique d innovation d une destination. En se penchant sur les destinations qui réussissent, on constate à quel point la personnalité des acteurs peut influer sur le développement et la compétitivité d une destination. Des conditions-cadre régionales et nationales avantageuses Le succès des destinations alpines dépend à bien des égards des conditions-cadre régionales et nationales. Premier point : le rôle des acteurs du tourisme est essentiel au niveau régional et national, notamment en matière de marketing touristique. Deuxième point : la législation à caractère général ou axée sur le tourisme a une incidence tant régionale que nationale sur la compétitivité des destinations alpines. D après les résultats de la présence enquête, les conditions-cadre nationales priment les conditions-cadre régionales. D une part, les coûts du travail et des services intermédiaires déterminés avant tout au niveau national sont les principaux déterminants du niveau des prix dans les destinations alpines. D autre part, dans le cadre de l enquête réalisée auprès des experts, le facteur de réussite «prospection de marché au niveau national» a été jugé plus important que celui concernant la «prospection de marché au niveau régional». 19

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

PERFORMANCE DER SCHWEIZER TOURISMUSWIRTSCHAFT IM INTERNATIONALEN VERGLEICH

PERFORMANCE DER SCHWEIZER TOURISMUSWIRTSCHAFT IM INTERNATIONALEN VERGLEICH PERFORMANCE DER SCHWEIZER TOURISMUSWIRTSCHAFT IM INTERNATIONALEN VERGLEICH Zwischenbericht zum «Internationalen Benchmarking Programm für den Schweizer Tourismus Update 2010-2011» Februar 2011 Herausgeber

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Naturnaher Tourismus als Bestandteil einer nachhaltigen Regionalentwicklung in den Alpen

Naturnaher Tourismus als Bestandteil einer nachhaltigen Regionalentwicklung in den Alpen Naturnaher Tourismus als Bestandteil einer nachhaltigen Regionalentwicklung in den Alpen Fachtagung Naturnaher Tourismus statt Erlebnis-Burnout 10. Juni 2015, HSR Rapperswil Dr. Katharina Conradin mountain

Mehr

Tourismus Benchmarking die Schweizer Tourismuswirtschaft im internationalen Vergleich

Tourismus Benchmarking die Schweizer Tourismuswirtschaft im internationalen Vergleich Tourismus Benchmarking die Schweizer Tourismuswirtschaft im internationalen Vergleich Schlussbericht zum «Internationalen Benchmarking Programm für den Schweizer Tourismus: Projektphase 2012 2013» Januar

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Hotel Finance Forum SGH 2006

Hotel Finance Forum SGH 2006 Hotel Finance Forum SGH 2006 Workshop II Neue Hotel- und Beherbergungskonzepte als Reaktion auf veränderte Nachfrage und Rahmenbedingungen Andreas Deuber Marco Hartmann Hotel Finance Forum SGH 2006, Workshop

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos armasuisse Geobasisdaten und analoge Archive Produktion der Orthofotos Production des orthophotos Alicia Windler swisstopo-kolloquium vom 17. April 2015 colloque de swisstopo du 17 avril 2015 Agenda Agenda

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Grafiken der Gesamtenergiestatistik 213 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie

Mehr

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG BR Didier Burkhalter, Vorsteher EDI Medienkonferenz 9. November 2011 Objectifs de la législature LERI FIFG LEHE/HFKG FRI/BFI 2013-16

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Die Klein- und Mittelunternehmen Rückgrat der Schweizer Volkswirtschaft

Die Klein- und Mittelunternehmen Rückgrat der Schweizer Volkswirtschaft Statistik der Schweiz Die Klein- und Mittelunternehmen Rückgrat der Schweizer Volkswirtschaft Eine Analyse anhand der Betriebszählungen 1985, 1991, 1995, 1998 und 2001 durch das Forschungsinstitut für

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Rententabellen 2001. Tables des rentes 2001. Gültig ab 1. Januar 2001. Valables dès le 1 er janvier 2001

Rententabellen 2001. Tables des rentes 2001. Gültig ab 1. Januar 2001. Valables dès le 1 er janvier 2001 Bundesamt für Sozialversicherung Office fédéral des assurances sociales Ufficio federale delle assicurazioni sociali Uffizi federal da las assicuranzas socialas Rententabellen 2001 Gültig ab 1. Januar

Mehr

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Interessante Entwicklungen in der Destinationslandschaft Schweiz und im grenznahen Umfeld

Interessante Entwicklungen in der Destinationslandschaft Schweiz und im grenznahen Umfeld VSTM Weiterbildungsseminar für Vorstände 2013 Interessante Entwicklungen in der Destinationslandschaft Schweiz und im grenznahen Umfeld Impulse für Ihre DMO - Diskussion Daniel Fischer, Dr. oec. HSG Strategieberater

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

Social Media Benchmark: KPIs von Tourismusorganisationen in der Schweiz und international

Social Media Benchmark: KPIs von Tourismusorganisationen in der Schweiz und international Social Media Benchmark: KPIs von Tourismusorganisationen in der Schweiz und international Mai 2015 Inhalt 1. Zusammenfassung 2. Kontext 3. Methodik 4. Resultate 02.06.2015 2 1. Zusammenfassung: Ziele und

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

Erlebnisplaner für alle ab 60 Jahre. Offres spéciales pour tous à partir de 60 ans!

Erlebnisplaner für alle ab 60 Jahre. Offres spéciales pour tous à partir de 60 ans! Erlebnisplaner für alle ab 60 Jahre Offres spéciales pour tous à partir de 60 ans! 2015 Europa-Park Angebote Saison-Angebot Sommer Tageseintritt Europa-Park + 1 Stück Blechkuchen (nach Saison) im Schloss

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) 3. Informations- und Konsultationsveranstaltung IGE, 19. November 2010 Agenda 14h30 14h45 15h00 17h15 Willkommen Zusammenfassung letzter Veranstaltung aktueller

Mehr

Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern in der Schweiz

Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern in der Schweiz Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern in der Schweiz Methodische Grundlagen, Literaturanalyse und Evaluation von bestehenden Studien Résumé en français à la page xi April 2015 B,S,S. V OLKSWIRTSCHAFTLICHE

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

tanja.zivanovic@alpinamed.ch

tanja.zivanovic@alpinamed.ch Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses - Demande de première validation d un cours de formation continue ou de perfectionnement Angaben zum Antragssteller - Information sur

Mehr

International Business Skills

International Business Skills International Business Skills AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 1 Information sur le projet Titre: International Business Skills Code Projet: AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 Année: 2012 Type de Projet: Mobilité - formation

Mehr

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT.

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 Standortförderung 2016 2019: Finanzierung des Schweizer Tourismus 13:00 14:30 Uhr Bellevue

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

Online-Vertrieb in der Schweizer Hotellerie auch im Krisenjahr 2009 auf ungebrochenem Wachstumskurs

Online-Vertrieb in der Schweizer Hotellerie auch im Krisenjahr 2009 auf ungebrochenem Wachstumskurs Online-Vertrieb in der Schweizer Hotellerie auch im Krisenjahr 2009 auf ungebrochenem Wachstumskurs Resultate einer Online-Umfrage zu Vertriebskanälen bei Mitgliedern von hotelleriesuisse Roland Schegg,

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

Der zuverlässige Partner für Spezialbewehrungen Le partenaire idéal pour les armatures spéciales. Seit über 25 Jahren - Depuis plus de 25 ans

Der zuverlässige Partner für Spezialbewehrungen Le partenaire idéal pour les armatures spéciales. Seit über 25 Jahren - Depuis plus de 25 ans Der zuverlässige Partner für Spezialbewehrungen Le partenaire idéal pour les armatures spéciales. Seit über 25 Jahren - Depuis plus de 25 ans Die Firma La société Seit über 25 Jahren erfolgreich Plus de

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

Preisliste Liste de prix

Preisliste Liste de prix Bezug nur über Fachhandel UNIWHEELS Trading (Switzerland) AG Uniquement disponible dans le commerce spécialisé Preisliste Liste de prix 2013 7 8 9 18 18 19 20 NeU NOUVEAU U1 LIGHT ULTRA LUGANO diamant-schwarz

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

Tegelpatronen / motifs de carreaux / Verlegemuster / tile patterns

Tegelpatronen / motifs de carreaux / Verlegemuster / tile patterns Tegelpatronen / motifs de carreaux / Verlegemuster / tile patterns Het Mosa Design Team heeft een groot aantal grids ontwikkeld. Verdeeld over de twee formaatgroepen. Deze grids staan ook in de online

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 NEU! PCS 950 win Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 Das PCS 950 hat viele Jahre lang hervorragende Dienste bei der Herstellung vielseitigster Gitterprodukte geleistet. Ein technisch aufbereitetes

Mehr

Wintertourismus ist Investitionstreiber

Wintertourismus ist Investitionstreiber Wintertourismus ist Investitionstreiber Wien, 31. JULI 2012 - Dank weitgehend zufriedenstellender Nachfrage und niedriger Zinsen hat die Tourismusbranche eine rege Investitionstätigkeit entfaltet, um auf

Mehr

Manual Corporate Design & Identity

Manual Corporate Design & Identity Manual Corporate Design & Identity Version 05.2014 Kapitel Seite Chapitre Page 1 Logo JCI 1.10 Logo Pantone positiv 3 1.11 Logo Pantone negativ 3 1.12 Logo Black positiv 4 1.13 Logo Black negativ 4 1.20

Mehr

REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST

REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST 39167 REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST F. 2008 2500 MINISTERE DE LA REGION WALLONNE 3 JUILLET 2008. Décret relatif au soutien de la recherche, du développement et de l innovation en Wallonie

Mehr

Management de réseaux transfrontaliers -Exemples et facteurs de réussite dans les pratiques au niveau européen

Management de réseaux transfrontaliers -Exemples et facteurs de réussite dans les pratiques au niveau européen Management de réseaux transfrontaliers -Exemples et facteurs de réussite dans les pratiques au niveau européen Grenzüberschreitendes Netzwerkmanagement -Beispiele und Erfolgsfaktoren aus der europäischen

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 1 octobre 2011. Sage 50. Gültig ab 1. Oktober 2011

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 1 octobre 2011. Sage 50. Gültig ab 1. Oktober 2011 Preisliste Gültig ab. Oktober 0 Liste de prix Valable dès le octobre 0 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Buchhaltungspaket (Finanz-, Debitoren-, Kreditorenbuchhaltung und Zahlungsverkehr) Ensemble

Mehr

Zukunft Wintertourismus

Zukunft Wintertourismus Zukunft Wintertourismus 4. Forum Zukunft Winter Dienstag, 11. November 2014 TAUERN SPA, Kaprun Dr. Ing. Roland Zegg 1 Die Alpen - eine Schatzkammer 2 Ruhrgebiet, Deutschland mitlondon 5.1 Mio. Einwohner

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 10 juillet 2012. Sage 50. Gültig ab 12. Juni 2012

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 10 juillet 2012. Sage 50. Gültig ab 12. Juni 2012 Preisliste Gültig ab. Juni 0 Liste de prix Valable dès le 0 juillet 0 Sage 50 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Lite Produkt / Produit 80. 40. Plus Pack 390. 40. Software Pack 90. 00. Update von

Mehr

Ein globale Lösung, um den Zugang zu Ihren Räumen zu sichern. Kelio Security

Ein globale Lösung, um den Zugang zu Ihren Räumen zu sichern. Kelio Security Ein globale Lösung, um den Zugang zu Ihren Räumen zu sichern Kelio Security Kelio Security Ein umfangreiches Hardware-Sortiment. Berührungslos-Leser. Mifare-Leser. Berührungslos-Leser mit Tastatur. Berührungslos-Leser

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Verfahren zur Beurteilung der Leistung des Verwaltungsrates

Verfahren zur Beurteilung der Leistung des Verwaltungsrates Eric Honegger Verfahren zur Beurteilung der Leistung des Verwaltungsrates Unerlässliche Selbstevaluation Corporate Governance als Massstab Es ist schwierig, die effektive Leistung eines Verwaltungsrates

Mehr

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%.

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision ( Eingliederung vor Rente ) 03.09.2010 SYMBA health@work 1 Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Stimmt! Stimmt vielleicht! Stimmt nicht!

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Reflections. Neuheiten Nouveautés

Reflections. Neuheiten Nouveautés Reflections Neuheiten Nouveautés 2012 Spiegel faszinieren! Les miroirs exercent une fascination sur l homme! LED Lights mit Power-LED avec Power-LED So individuell wie der Betrachter ist damit auch die

Mehr

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz Fremdsprachenunterricht an Hochschulen in der Schweiz (IG-FHS) Enseignement des langues dans les Hautes Ecoles en Suisse (GI-ELHE) Interessengruppe der Groupe d intérêt de la STATUTS Vereinigung für Angewandte

Mehr

Rententabellen 2011. Tables des rentes 2011 AHV/IV AVS/AI. Gültig ab 1. Januar 2011 Valables dès le 1 er janvier 2011

Rententabellen 2011. Tables des rentes 2011 AHV/IV AVS/AI. Gültig ab 1. Januar 2011 Valables dès le 1 er janvier 2011 Rententabellen 2011 AHV/IV Tables des rentes 2011 AVS/AI Gültig ab 1. Januar 2011 Valables dès le 1 er janvier 2011 www.sozialversicherungen.admin.ch 318.117.011 df 10.10 Vorwort Avant-propos Die vorliegenden

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

Interdire la publicité pour le petit crédit

Interdire la publicité pour le petit crédit FINANCE 27.09.11 Adrien Chevalley LES QUOTIDIENNES La publicité pour le petit crédit pourrait être interdite en Suisse. Par 93 voix contre 73, le Conseil national a donné suite mardi à une initiative parlementaire

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Erfreuliche Ergebnisse

Erfreuliche Ergebnisse SWISS Ausbildung SNOW EXCELLENCE 2006 Erfreuliche Ergebnisse Die Schweizer Ski- und Snowboardschulen stehen für erstklassigen Ski- und Snowboardunterricht. Das untermauern die positiven Ergebnisse der

Mehr

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER Copyright by Urs Schaffer 2005 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 2. Begriff 3. Geschichte 4. Technik 5. Grundlagen 6. Logik 7. Fazit 1. EINLEITUNG Ueber das

Mehr

Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES

Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES Strasbourg, 15.03.2013 Birgit Köper / Claude Emmanuel Triomphe EU Diskussionen

Mehr

On the EPEX SPOT Intraday markets, a total volume of 3,487,694 MWh was traded in April 2015 (April 2014: 2,569,974 MWh). MWh

On the EPEX SPOT Intraday markets, a total volume of 3,487,694 MWh was traded in April 2015 (April 2014: 2,569,974 MWh). MWh PRESS RELEASE Power Trading Results of April 2015 More than 2 TWh traded on Swiss Day-Ahead Paris / Leipzig / Bern / Vienna, 4 May 2015. In April 2015, a total volume of 36.6 TWh was traded on EPEX SPOT

Mehr

Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA

Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA EBI DA Deutsch Vorwort Dieser Dosenadapter kann für Dosen jeglicher Art eingesetzt werden. Er adaptiert einen EBI-Logger so an die Dose, dass die

Mehr

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern MAIL@FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH WWW.FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH Elia Aubry (*1984) lebt und arbeitet in Sevgein GR und Bern 2000-2004 Ausbildung als Hochbauzeichner 2009-2012 Studium an der Hochschule der

Mehr

DestinationCompass 2010

DestinationCompass 2010 DestinationCompass 2010 BUDGET- UND GEHALTSRICHTWERTE FÜR TOURISTISCHE ORGANISATIONEN IN ÖSTERREICH Der bewährte Kohl & Partner Gehaltsvergleich wurde weiterentwickelt und stellt als DestinationCompass

Mehr

Pressebericht. Regelung vom Feinsten. Flexibel programmierbar. Antriebselektronik Serie MCST 3601 für Schrittmotoren 01.11.2014 DE

Pressebericht. Regelung vom Feinsten. Flexibel programmierbar. Antriebselektronik Serie MCST 3601 für Schrittmotoren 01.11.2014 DE Pressebericht 01.11.2014 DE Regelung vom Feinsten. Flexibel programmierbar. Antriebselektronik Serie MCST 3601 für Schrittmotoren Aus der Vielzahl an programmierbaren Motion Controllern eine Steuerung

Mehr

US OPEN NEW YORK 31 août 13 septembre 2015 Arthur Ashe Stadium Court

US OPEN NEW YORK 31 août 13 septembre 2015 Arthur Ashe Stadium Court Haute tension, manière de vivre, innovation technique, compétition sportive, commerce, lieu de rencontre de personnalité importante, faire ou approfondir des rencontres : Les courses de Formule-1 sont

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 6 septembre 2012. Sage 50. Gültig ab 6. September 2012

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 6 septembre 2012. Sage 50. Gültig ab 6. September 2012 Preisliste Gültig ab 6. September 0 Liste de prix Valable dès le 6 septembre 0 Sage 50 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Lite Produkt / Produit 80. 40. Professional Pack 60. 0. Plus Pack 390. 40.

Mehr

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale Département fédéral de l intérieur DFI Secrétariat d Etat à l éducation et à la recherche SER Département fédéral de l économie DFE Office fédéral de la formation professionnelle et de la technologie OFFT

Mehr

Markus Feurer Geschäftsführender Gesellschafter Feurer Group GmbH Associé-gérant de Feurer Group GmbH

Markus Feurer Geschäftsführender Gesellschafter Feurer Group GmbH Associé-gérant de Feurer Group GmbH Wir haben die Thermobox neu erfunden. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Herstellung von Thermoboxen bringt FEURER jetzt eine neue Produkt-Generation auf den Markt: Die KÄNGABOX ist die sichere und

Mehr

Natur geniessen 2011. Zwischen-Reporting. Österreich Werbung Schweiz Philipp.Neumueller@austria.info Tel: +41 44 457 10 40

Natur geniessen 2011. Zwischen-Reporting. Österreich Werbung Schweiz Philipp.Neumueller@austria.info Tel: +41 44 457 10 40 Natur geniessen 2011 Zwischen-Reporting Österreich Werbung Schweiz Philipp.Neumueller@austria.info Tel: +41 44 457 10 40 Philipp.Neumueller@austria.info 1/24 Inhalt Inhaltsverzeichnis 1»Natur geniessen«reporting...

Mehr

Physical-Layer Security Aspects of Wireless Localization

Physical-Layer Security Aspects of Wireless Localization Diss. ETH No. 20344 Physical-Layer Security Aspects of Wireless Localization A dissertation submitted to ETH Zurich for the degree of Doctor of Sciences presented by Nils Ole Tippenhauer Dipl.-Ing. Informatik,

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

du 29 septembre 2010 vom 29. September 2010

du 29 septembre 2010 vom 29. September 2010 Recueil systématique... Règlement Reglement du 9 septembre 00 vom 9. September 00 sur l'octroi de l Executive Master of Business Administration (Executive MBA), de l Executive Diploma (DAS), de l Executive

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 8 juillet 2013. Sage 50. Gültig ab 10. Juni 2013

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 8 juillet 2013. Sage 50. Gültig ab 10. Juni 2013 Preisliste Gültig ab 0. Juni 03 Liste de prix Valable dès le 8 juillet 03 Sage 50 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Lite Produkt / Produit 80. 40. Professional Pack 60. 0. Plus Pack 390. 40. Software

Mehr

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with iclimber-er mit / avec / con / with Vertic-Log Entwickelt mit Schweizer Bergführern Développé avec Guides de Montagnes Suisse Realizzato con le guide delle montagne svizzere Developed with Swiss Mountain

Mehr

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh.

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh. Niveau : CE1/CE2 BAUERNHOFTIERE Pré-requis : Ist das ein(e)? séance Ja, das ist / Nein, das ist kein(e),,, 1 connaissances Formulations Culture/lexique Gram/phono Ist das ein Huhn? Das Huhn, das Ja, das

Mehr