Nachhaltigkeit als globale Herausforderung des 21. Jahrhunderts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachhaltigkeit als globale Herausforderung des 21. Jahrhunderts"

Transkript

1 Ausgabe 12 Herbst 2009 SAAS News Sustainability Assurance & Advisory Services Nachhaltigkeit als globale Herausforderung des 21. Jahrhunderts Anfang November 2009 hat Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel in ihrer vielbeachteten Rede vor dem US-Kongress die Themen Frieden und Sicherheit, Wohlstand und Gerechtigkeit sowie den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen als globale Herausforderungen unserer Zeit identifiziert. Diese Bewährungsproben für die Menschheit können nur durch einen gemeinsamen Kraftakt aller Staaten, der Weltwirtschaft und nicht zuletzt der einzelnen Bürger bewältigt werden, so Kanzlerin Merkel. * Mit Ernst & Young und wir ist in dieser Publi kation die Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprü fungs gesellschaft als selbst ständiges und rechtlich unabhängiges Mit glieds unter nehmen der inter nationalen Ernst & Young-Organisation gemeint. SAAS steht für Sustainability Assurance & Advisory Services, unsere umfangreichen Beratungs- und Prüfungsleistungen im Bereich Nachhaltigkeit. Die vorliegende 12. Ausgabe unseres digitalen Nachhaltigkeitsmagazins zeigt, wie sich diese Sichtweise nahtlos in das Konzept einer nachhaltigen Unternehmensführung einfügt. So konkretisiert beispielsweise der World Wide Fund for Nature (WWF) anhand einer sozialökologischen Bilanz Themen wie Artensterben, Klimawandel und Armut als zentrale globale Herausforderungen, mit denen sich alle gesellschaftlichen Akteure konfrontiert sehen. Renommierte Unternehmensvertreter wie die Bayer AG, die SAP AG und die SolarWorld AG erläutern in der vorliegenden Ausgabe der SAAS News anschaulich, wie sie Nachhaltigkeit in ihrem Geschäftsalltag leben und in ihre Risiko- und Reputationsmanagement systeme integriert haben. Gerne weisen wir Sie auf den Arbeitskreis Nachhaltige Unternehmensführung (AKNU) der Schmalenbach-Gesellschaft hin, in dem sich Ernst & Young aktiv engagiert. In dem inter disziplinären Arbeitskreis werden zur Zeit konkrete Handlungsempfehlungen und Strategien zur Überwindung von Umsetzungshemmnissen nachhaltiger Unternehmensführung entwickelt. Dazu untersucht der AKNU, welchen einzelnen Beitrag die unternehme rischen Verant wortungsträger leisten können und auf welche Art und Weise sie dies besonders effektiv tun können. Zwischenzeitlich haben auch über 100 bedeutende Führungspersönlichkeiten, darunter Rosely Schweizer, Vorsitzende des Beirats und Gesellschafterin der Dr. August Oetker KG, und Dr. h.c. Helmut Maucher, Ehrenpräsident der Nestlé AG, angesichts der aktuellen Weltwirtschafts- und Finanzkrise Stellung zur Thematik bezogen. Weiter führende Informa tionen finden Sie unter Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre und freuen uns auf den Dialog mit Ihnen! Bitte schreiben Sie uns unter was Ihnen an dieser Ausgabe besonders gefallen bzw. nicht gefallen hat und welche Art von Beiträgen wir zukünftig zusätzlich für Sie mit aufnehmen sollen. Ihr Rudolf X. Ruter Ihre Nicole Höschen

2 Inhalt 1 Vorwort 3 Was kostet die Welt? 6 Das Bayer-Klimaprogramm Wir helfen mit Lösungen 9 Fehlgeleitet, opportunistisch oder strategisch 12 Nachhaltigkeitsmanagement im Financial-Services-Bereich 18 Die Wogen der Finanzkrise glätten sich Folgt jetzt die Greenwashing -Welle? 21 The concept and business case of sustainability 27 SolarWorld AG: Nachhaltigkeit hat Priorität Sind Solarunternehmen automatisch nachhaltige Unternehmen? 30 Umweltmanagementsysteme und die Vorteilhaftigkeit einer Zertifizierung 33 In einer Wertekultur trennt sich die Spreu vom Weizen 35 Studenten in Deutschland 2009 Was sie bewegt. Wohin sie wollen. 37 Anti-Korruptionsmaßnahmen: Abwehr einer internen und externen Gefahr 40 Steuerliche Aspekte eines nachhaltigen Energie-Contractings 42 Pioniere der Nachhaltigkeit: Werner von Siemens 44 CSR Aktuell 47 CSR Events 2

3 Gastbeitrag Was kostet die Welt? Eine salopp formulierte Redewendung, die im Alltag nur allzu selbstgefällig verwendet wird. Doch die Frage im eigentlichen Sinne sollte wachrütteln: Was kostet die Welt? Was ist sie uns überhaupt wert? Der Versuch einer sozial-ökologischen Bilanz aus der Sicht von Artensterben, Klimawandel und Armut. Armand Colard Corporate Relations WWF Austria Ottakringer Str Vienna Austria Weitere Informationen finden Sie unter bzw. Konsum und Wirtschaftsweise der Industrieländer haben zweifellos grausame Folgen: Umweltverbrauch und Armut. Während die Natur unser CO 2 schluckt, Abfälle hortet und als schier endlos erscheinendes Ressourcenlager fungiert, besteht die Armutsfalle aus einem Sog von unfairen Arbeitsbedingungen, Kinderarbeit, Niedrigstpreisen, Bildungsmangel und einem nahezu unerreichbaren Ausstiegsszenario. Geld spielt die entscheidende Rolle und das Streben nach immer höheren Renditen hält den Motor am Laufen. Fakten, die Betroffenheit auslösen. Betroffenheit, die schließlich zu Reaktion führen muss privat und im betrieblichen Umfeld. Ein Planet und seine Zahlen, Daten, Fakten Der Ökologische Fußabdruck hat sich in den letzten Jahren als wissenschaftlich basier te Umweltkennzahl etabliert. Er berech net, wie viel Fläche (Umwelt) notwendig ist, um die Ressourcen des täglichen Gebrauchs zu produzieren bzw. bereitzustellen. Daraus lässt sich ein Benchmark ableiten, wie viel Fläche jedem Erdenbewohner in einer idealen Welt zur Verfügung stünde. Die ökologische Bilanz lautet: Angebotsseitig stehen uns im Weltdurchschnitt 2,1 globale Hektar (gha) pro Person zur Disposition, Nachfrageseitig verbrauchen wir aber 2,7 gha. 1 Wir liegen damit also rund 30 Prozent über der Tragfähigkeit der Erde und beanspruchen derzeit rechnerisch 1,3 Planeten (Deutschland braucht hochge rechnet ca. 2, Österreich rund 2,3 und die Schweiz knapp 2,4 Planeten). Das bedeutet: Wir haushalten nega tiv. Das bedeutet: Wir verlieren Kapital. Das bedeutet: Wir laufen Gefahr, langfristig mit unserer Welt und diese besteht nun einmal hauptsäch - lich aus Umwelt bankrott zu gehen. Die Hauptleidtragenden sind die ärmsten Länder der Welt, zu deren Nachteil wir unseren Standard aufrechterhalten. Ganz besonders betrof fen sind Menschen in Ländern wie 1 Living Planet Report 2008, WWF International 3

4 Gastbeitrag Was kostet die Welt? Malawi, Afghanistan, Haiti, Kongo oder Bangladesch, die mit ihrem tragischen Substandard das Schlusslicht des ökologischen Rankings bilden (sie verbrauchen weniger als 0,25 Planeten und sind somit unfreiwillig nachhaltig ). Allesamt Länder, die laut Human Development Index (HDI), der die Faktoren Lebenserwartung, Bildungsniveau und Einkommen berücksichtigt ebenfalls unter den am gering sten entwickelten Staaten rangieren. 2 Auch der Klimawandel wird als (eine) direkte Folge der beschriebenen Überbeanspruchung des Planeten genau diese Regionen der Erde am stärksten treffen, sofern weltpolitisch nicht rechtzeitig eingelenkt wird (mit Blick auf die heran nahende Weltklimakonferenz in Kopen hagen). Afrikas landwirtschaftliche Produktion könnte laut dem letzten IPCC- Report um bis zu 50 Prozent zurückgehen. 3 Wüstenbildungen und der Rückgang von Trinkwasserreservoirs würden die arme Bevöl kerung weltweit an den Rand der ohnehin knappen Existenz drängen. Ein steigender Meeresspiegel würde zwar sämtliche Küstenregionen der Welt gleichermaßen betref fen, jedoch können reiche Länder sich zumindest Gegenmaßnahmen, wie den Bau von Schutzdämmen, leisten. Bei den immer häufiger auftretenden Extremwetterereignissen mit Schäden in Milliardenhöhe sind aber auch privilegierte Staaten schutzlos. Eine Frage des Wertesystems Nicht unter Schutz stehende natürliche Lebens räume werden in Industrie- und Entwicklungsländern gleichermaßen ausgebeutet und ökologisch minderwertig bzw. irre parabel beschädigt hinterlassen. Diese Lebensräume enthalten eine Vielfalt an oftmals endemischen Arten, die direkt bedroht sind auszusterben. Die Bestände von Wirbeltierarten haben zwischen 1970 und 2005 um fast 30 Prozent abgenommen, wie der Living Planet Index des WWF zeigt. 4 Die Vereinten Nationen (UNEP United Nations Environment Programme) schätzen, dass durch menschliche Eingriffe täglich bis zu 130 Tier- und Pflanzenarten für immer verloren gehen. 5 Die Wertefrage ist meist eng mit einem monetären Wertesystem verbunden. Die Weltnaturschutzunion IUCN schätzt beispielsweise den Wert der Güter und Dienstleistungen der Natur auf 33 Billionen USD im Jahr. 6 Dies entspricht dem jährlichen BIP von Nordamerika und Mitteleuropa bzw. rund 60 Prozent des globalen BIP (2007). 7 Natur- und Umweltressourcen stellen somit eine nicht unwesentliche 2 Human Development Report 2009, 3 Climate Change 2007, Fourth Assessment Report des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), 4 Living Planet Report 2008, WWF International 5 United Nations Environment Programme (UNEP); Quelle: 6 International Union for Conservation of Nature (IUCN); Quelle: 7 Handbook of Statistics 2008, United Nations Conference on Trade and Development (UNCTAD) 4

5 Gastbeitrag Was kostet die Welt? realökonomische Größe dar, obwohl deren Schutz mit Ausnahme des CO 2 -Handels bisher kaum in den Weltmarkt eingepreist ist. Immer noch zahlt die Allgemeinheit den Großteil der Schäden anstelle der Verursacher, ob sie nun Handlungen einzelner Personen oder ganzer Industrien und Länder betreffen. Nach einer konservativen Schätzung des indischen Ökonomen und Leiters der Green Economy Initiative des UNEP, Pavan Sukhdev, sollen uns bis 2050 aufgrund des Artensterbens jährlich globale Wohlfahrtsverluste von rund 7 Prozent bevor stehen. Weiter rechnet er, dass heute bereits 5 Billionen USD weltweit mit Naturschutzgebieten erwirtschaftet werden. 8 Dies entspricht beinahe 10 Prozent der globa - len Wirtschaftsleistung. 9 Sir Nicholas Stern, ehemaliger Chefökonom der Weltbank, bezif fert die künftigen Reparaturkosten für Folgeschäden aus dem Klimawandel auf zumin dest 5 Prozent des weltweiten BIP pro Jahr (könnte sogar bis 20 Prozent reichen!). Demgegenüber stünden heute Kosten von jährlich rund einem Prozent des globa len BIP, um zu verhindern, dass die weltweite Treibhausgaskonzentration über die kritische Marke von 550 ppm (parts per million) steigt. 10 Diese Marke hätte einen Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf zwei Grad Celsius zur Folge mit den bereits beschriebenen Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. Das eine Klimaschutz-Prozent würde beachtliche 500 bis 600 Milliarden USD im Jahr kosten 11 (das wären derzeit ungefähr zwischen 370 und 410 Milliarden EUR), jedoch angesichts der ungleich höheren Folgekosten eine ökonomisch sinnvolle Investition, die außerdem Wirtschaftsleistung und Arbeitsplätze generieren würde. Zum Vergleich: Letztes Jahr wurde allein in Deutschland ein knapp 500 Milliarden EUR schweres Banken-Rettungspaket zur Stabilisierung des Finanzmarktes in Form von Haftungsgarantien beschlossen. Ein Welthunger-Rettungspaket sowie Artenverlust- und Klimafolgen-Rettungspakete müssten ebenfalls dringend geschnürt werden. Noch ein Wort zu CSR und betrieblicher Verantwortung Was bedeutet Corporate Social Responsibility (CSR), wenn sie häufig nur an einer PR-Oberfläche kratzt? Andererseits schlummert hier auch eine große Chance auf Veränderung, wenn und das ist entscheidend die Wertschöpfungskette von Unternehmen damit gemeint ist. Wahre CSR geht vom Kern des Geschäftes aus, dort wo es am meisten schmerzt, und überlegt sich innovative Lösungen für aus dem Betrieb entstandene soziale und Umweltprobleme, selbstverständlich ohne die Ökonomie außer Acht zu lassen. Und genau das macht es so schwierig und gleichzeitig so reizvoll für krea tive Köpfe maßgeschneiderte und wertschöpfende CSR-Lösungen für Unternehmen zu finden. IBM hat es beispielsweise geschafft, durch Energieeffizienzmaßnahmen 100 Millionen USD im Jahr einzusparen und gleichzeitig 12 Prozent ihrer CO 2 - Emissionen. JohnsonDiversey investiert 19 Millionen USD in Treibhausgas-Vermeidungsstrategien und erwartet bereits in drei Jahren einen Rückfluss von 36 Millionen USD. Dies entspricht einem ROI von beinahe 1 : 2 für eine betriebliche Klimaschutzinvestition! 12 Die Öko- und Sozialinnovatoren von heute werden die Gewinner der morgigen Wirtschaft sein. Sie haben als early mover bereits jetzt Risiken (gerade auch monetär in ihren Bilanzen) berücksichtigt, die später tragend werden können und ihnen besonders in Krisenzeiten und darüber hinaus den entscheidenden Wettbewerbsvorteil liefern. Integriertes Risikomanagement als erfolgreiche Unternehmensstrategie, anders ausgedrückt: nachhaltig. Fazit: Kreislauf Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit besteht nicht nur aus drei starren Säulen Ökologie, Soziales und Ökonomie. Sie ist vielmehr ein in engem Zusammenhang stehender lebendiger Kreislauf. Ein stabiler Markt ist langfristig auf nachwachsende Ressourcenlager angewiesen. Und ebendiese Lager bilden sich nur in nachhaltigen und intakten Ökosystemen, die einen Nachschub gewährleisten. Solange aber Armut und Elend weltweit dominieren, ist es schwer zu verlangen, dass sich Menschen in Entwicklungsländern an ökologische Normen halten. Dort geht es um Sub sistenzwirtschaft, um das tägliche Überleben. Hier um ein Leben im Übermaß. Irgendwo dazwischen liegt die Lösung. 8 The Economics of Ecosystems and Biodiversity (Interim Report 2008) 9 oder laut aktueller Studie der Boston Consulting Group die Schmälerung des weltweiten Börsenwertes aller Banken in der Finanzkrise (ca. 5,5 Billionen USD) 10 The Economics of Climate Change: The Stern Review; Cambridge University Press auf Basis des globalen BIP von 2007 (Quelle: Handbook of Statistics 2008 des UNCTAD) 12 Quelle: (Climate Savers Summit 2009) 5

6 Gastbeitrag Das Bayer-Klimaprogramm Wir helfen mit Lösungen Der Klimawandel gehört zu den größten Herausforderungen unserer Zeit. Als Vorreiter im Umweltschutz haben wir bei Bayer frühzeitig erkannt, dass der Klimawandel heute und in Zukunft unsere Geschäftsaktivitäten beeinflussen wird. Daher vertreten wir als Unternehmen mit weltweiten Produktionsstandorten die Überzeugung, dass der Einklang von ökonomischen und ökologischen Interessen die Basis für nachhaltiges Wirtschaften ist. Nur, wenn wir mit den vorhandenen Ressourcen sparsam und verantwortungsbewusst umgehen und neue klimafreundliche Produkte bereit stellen, werden wir langfristig erfolgreich sein. Bayer AG Dr. Wolfgang Große Entrup Leiter des Konzernbereichs Environment & Sustainability Weiterführende Informationen über das Bayer-Klimaprogramm finden Sie auch unter Den aktuellen Nachhaltigkeitsbericht 2008 der Bayer AG finden Sie als Online-, Download- oder bestellbare Printversion unter Uns ist bewusst, dass wir als ein Unternehmen, das Treibhausgase emittiert, Teil des Problems sind. Aus diesem Grund hat die Bayer AG schon frühzeitig Schritte unternommen, um Produktionsverfahren zu verbessern, neue Technologien einzuführen sowie in der Energieversorgung auf die effiziente Kraft-Wärme-Kopplung zu setzen. Doch Bayer ist auch in besonderer Weise Teil der Lösung. Viele Produkte unseres Unternehmens leisten einen Beitrag zur Energieeinsparung und somit auch zu ge ringeren CO 2 -Emissionen. Bayer strebt eine noch stärkere Rolle im Kampf gegen den Klimawandel und bei der Verwirklichung von Klimaschutzzielen an. Aus diesem Grund startete Bayer Ende 2007 das Bayer-Klimaprogramm. Dieses langfristig angelegte Programm bündelt eine Vielzahl unterschiedlichster Kompetenzen der Teilkonzerne und Servicegesellschaften mit dem Ziel, den Klimaschutz weiter zu stärken. Im Kern der Bayer-Klima - politik steht unser Motto Wir helfen mit Lösungen. Um die Treibhausgas-Emissionen in der eigenen Produktion weiter zu senken, haben wir teilkonzernspezifische Reduktionsziele definiert. Deren Erfüllungsgrad legen wir in einer transparenten Berich terstattung gemäß dem Greenhouse Gas Protocol gegenüber unabhängigen Wirtschaftsprüfern und anderen Stakeholdergruppen dar. Unseren detaillierten Kalkulationen zufolge gehen wir davon aus, dass wir die konzernweiten Treibhausgas- Emissionen trotz Produktionsanstieg bis 2020 auf dem Niveau von 2007 halten können. Die Umsetzung unserer Ziele erfolgt mittels eines langfristig angelegten Maßnahmenpakets. Von 2008 bis 2010 investiert Bayer eine Milliarde Euro in klimaschutzrelevante Forschung und Entwicklung sowie in verschiedene Einzelprojekte. Zu den ersten Leuchtturm-Projekten, die im Rahmen des Bayer-Klimaprogramms umgesetzt werden, zählt das EcoCommercial Building. Dabei handelt es sich um ein Geschäftsmodell von Bayer MaterialScience, um gemeinsam mit Partnern Lösungen für nach - haltiges Bauen anzubieten. Gebäude verursachen heute fast 20 Prozent der weltweiten Treibhausgas-Emissionen. Zukünftig soll mit dem weltweit realisierbaren Konzept des EcoCommercial Building ein bedeutender Beitrag zum Klimaschutz im Gebäudesektor geleistet werden. Ein Marktsegment mit beträchtlichem Wachstumspotenzial. Potenziellen Bayer-Kunden können wir das Zusammenspiel aus integraler Gebäudeplanung, klimagerechter Architektur, hochwertigen Dämmstoffen und Baumaterialien sowie dem Einsatz regenerativer Energien demnächst bereits vor Ort zeigen: an Referenzgebäuden der Bayer AG. Mit dem Innovation Center in Indien von Bayer MaterialScience und dem kürzlich eröffneten Betriebskindergarten Die Sprösslinge von Bayer CropScience in Deutschland 6

7 Das erste Bayer EcoCommercial Building, die Kindertagesstätte Die Sprösslinge, wurde Anfang November 2009 in Monheim eröffnet. wird Bayer das Konzept erstmals umsetzen und somit über zwei Gebäude verfügen, die sich durch einen klima neutralen Betrieb aus zeichnen. Bayer MaterialScience wird seine Werkstoff-Kompetenz und seine weltweite Präsenz einsetzen, um Investoren oder Projektentwickler zum Thema nachhaltiges Bauen zu beraten. Die Partner des Programms EcoCommercial Building bieten ihre Planungskompetenz sowie ihre Produkte und Verarbeitungstechnologien auch extern an. Durch dieses umfassende Angebot können Investoren, Projektentwickler und andere Entscheidungsträger der Bauindustrie nachhaltige Bauprojekte realisieren, die umwelt freundlich und wirtschaftlich zugleich sind. In einem weiteren Leuchtturm-Projekt entwickelte Bayer Technology Services den Bayer Climate Check. Dieses Instrument hat zum Ziel, in der industriellen Produktion die Energieeffizienz zu steigern und den Treibhausgas-Ausstoß zu senken. Mit dieser Methodik, die vom TÜV zertifiziert wurde, kann das Unternehmen weltweit die Energieeffizienz von Produktionsstätten und Gebäu den prüfen, um deren Auswirkungen auf das Klima zu bestimmen und zu ermitteln, ob und wo Potenziale für Emissionseinsparungen bestehen. Bis Ende 2009 überprüfen wir weltweit über 100 Produktionsstätten. Damit sind etwa 85 Prozent des Bayer-Energiebedarfes abgedeckt. Die Poten ziale werden nach ihrer wirtschaftlichen und technischen Umsetzbarkeit klassifiziert. Erste Ergebnisse weisen darauf hin, dass der Konzern durch den Bayer Climate Check seinen gegenwärtigen Ausstoß an Treib hausgasen in den untersuchten Bereichen um etwa 5 bis 10 Prozent senken kann. Aufgrund der positiven internen Analyse - er gebnisse werden wir den Bayer Climate Check zukünftig auch extern anbieten. Bayer hat weitere innovative Ansätze zur Energieeffizienz vorzuweisen. Durch den Einsatz der Sauerstoffverzehrkathode kann bei der Herstellung von Chlor über 30 Prozent an Energie eingespart werden. Auf Grund der erfolgreichen Anwendung in unse ren eigenen Produktionsanlagen haben wir uns entschlossen, diese moderne Technologie auch extern zu vermarkten. Bayer erforscht die Stresstoleranz von Pflanzen. Durch den Klimawandel droht, dass sich Probleme wie Hitzewellen und Dürreperioden, die bereits jetzt für einen Rückgang der landwirtschaftlichen Erträge verantwortlich sind, weiter verschärfen. Gleichzeitig wächst die Weltbevölkerung, während die verfügbare landwirtschaftliche Nutzfläche begrenzt bleibt. Das Ziel muss sein, die Qualität der Kulturpflanzen zu steigern, um die Erträge zu erhöhen. Wissenschaftler von Bayer CropScience setzen Möglichkeiten der Biotechnologie und der modernen Pflanzenzucht ein, um Pflanzen gegen die klimatischen Bedingungen widerstandsfähiger zu machen und ihre sogenannte Stresstoleranz zu erhöhen. 7

8 Gastbeitrag Das Bayer-Klimaprogramm Wir helfen mit Lösungen erstmals 2009 in Berlin an Professor em. Dr.-Ing. Eberhard Jochem vom Fraunhofer- Institut für System- und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe, von der Bayer Science & Education Foundation verliehen. Der Bayer Climate Award ist mit Euro dotiert und wird alle zwei Jahre vergeben. Nachhaltigkeits-Seminare, die von unabhängigen Organisationen veranstaltet werden, bieten Chancen, um aus erster Hand Informationen über den Klimaschutz zu erhalten und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Die Bayer Science & Education Foundation vergibt jedes Jahr Stipendien an Schüler, damit sie sich an diesen Seminaren beteiligen können. Bayer-Vorstandsvorsitzender Werner Wenning (2.v.r.), Bayer-Vorstandsmitglied Dr. Wolfgang Plischke (r.) und Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker, Generalsekretär des Europäischen Forschungsrates (l.), zeichnen in Berlin den ersten Träger des Bayer Climate Award aus: Professor Eberhard Jochem vom Fraunhofer-Institut für Systemund Innovationsforschung. Darüber hinaus stellt Bayer CropScience schon heute Pflanzenschutzmittel bereit, die helfen, den Ertrag von Pflanzen auch unter Stressbedingungen zu sichern oder sogar zu erhöhen. Neben den drei aufgeführten Leuchtturm- Projekten unternimmt Bayer weitere Maßnahmen zur Senkung von Treibhausgas- Emissionen in den Bereichen Dienstfahr - zeuge, Geschäftsreisen und IT. Bayer will bis 2012 die von seinen Dienstfahrzeugen verursachten Treibhausgas- Emissionen um 20 Prozent senken. Im ersten Jahr des Klimaprogramms wurden durch die beschleunigte Einführung von Dienstfahrzeugen mit verbrauchsoptimierter Motorentechnologie und alternativen Antriebssystemen (z. B. Hybrid) in bisher 20 Ländern insgesamt bereits 5 Prozent der entsprechenden Treibhausgas-Emissionen reduziert. Durch die Einrichtung sogenannter Telepräsenzräume tragen wir nicht nur zur signifikanten Treibhausgasreduktion bei, die durch Flugreisen verursacht werden; wir erzielen durch die neue Videotechnologie auch enorme Kosteneinsparungen und verringern die Anstrengungen langer Dienstreisen für unsere Mitarbeiter. Die ersten Telepräsenzräume werden bereits an den Standorten Leverkusen, Monheim sowie Lyon, Raleigh und Pittsburgh erfolgreich verwendet. Weitere Bayer-Hauptstandorte, vor allem in Asien, werden folgen. In jedem Großunternehmen bietet auch die IT Potenziale für beträchtliche Energieeinsparungen. Mit einer Vielzahl von Maßnahmen wollen wir den Energieverbrauch un serer drei Rechenzentren an den Konzernsitzen Leverkusen, Pittsburgh, USA und Singapur bis 2012 um 20 Prozent reduzieren. Zu dem Projekt gehören Energie sparende Konzepte für die Installation von Servern und für die Nutzung von Rechnern sowie für die Senkung des Papierverbrauchs. In zwei weiteren Initiativen fördert Bayer die wissenschaftliche und gesellschaftliche Debatte über die Herausforderungen des Klimawandels und zeichnet konkretes persönliches Engagement in diesem Bereich aus. Der Bayer Climate Award ist der erste internationale Preis für herausragende Leistungen in der Grundlagenforschung der Klimawissenschaften. Der Preis wurde Bestätigung für unser Engagement im Klima schutz erhalten wir auch von unabhängigen Institutionen. Bayer ist 2009 als das weltweit beste Unternehmen in den Carbon Disclosure Leadership Index aufgenommen worden. Mit der Höchstzahl von 95 bei 100 möglichen Punkten führt Bayer als alleiniger Spitzenreiter die Liste der insgesamt 50 im Leadership Index vertretenen Unternehmen an. Mit der erneuten Aufnahme ist Bayer als einziges europäisches Unternehmen der chemisch-pharmazeutischen Industrie das fünfte Mal in Folge in diesem ersten weltweiten und von in - sti tutionellen Anlegern getragenen Klima- Index gelistet. Solche und andere Auszeichnungen bestärken uns darin, unsere Aktivitäten in Sachen Klimaschutz auch in Zukunft konsequent weiter zu verfolgen. Um dies zu ermöglichen, ist eine transparente und international verbindliche politische Rahmengebung unabdingbar. Daher fordern wir von der Klimakonferenz in Kopenhagen im Dezember ein faires Abkommen zum globalen Klimaschutz, das eine aktive Beteiligung aller großen Emittentenländer und die Vermeidung von Wettbewerbsverzerrungen vorsieht. Denn nur so können wir als Industrie- Vertreter mit Lösungsbeiträgen im Klima - schutz vorangehen und unserer Verant - wortung als Unternehmen gerecht werden. Mit dem Bayer-Klimaprogramm haben wir dazu bereits die richtigen Weichen gestellt. 8

9 Gastbeitrag Fehlgeleitet, opportunistisch oder strategisch Unangesagter Test. Was ist passiert? +20 0? -20 SAP AG Peter Graf Executive Vice President and Chief Sustainability Officer Nasdaq -0,55 Jul 07 Okt 07 Jan 08 Apr 08 Angaben in Prozent Weitere Informationen zu Nachhaltigkeit und den jeweiligen Lösungen finden Sie unter Dieser Artikel erschien ursprünglich in der Ausgabe Oktober-Dezember 2009 von SAP Insider(http://sapinsider.wispubs.com). Er ist hier mit freundlicher Genehmigung des Herausgebers WIS publiziert. Wie schlagen Sie sich in puncto Nachhaltigkeit? SAP-Kunden verursachen ein Sechstel der weltweiten CO 2 -Emissionen. In unserer gesam ten Kundenbasis beobachten wir eine Entwicklung von Nachhaltigkeitsansätzen, die teils als fehlgeleitet, teils als opportunistisch sowie teils auch als strategisch bezeichnet werden können. Wie schlagen Sie sich in dieser Hinsicht? Unternehmen mit einem Ansatz, der das Prädikat fehlge leitet verdient, müssen mit hohen Kosten rechnen. Wir alle erinnern uns an die Artikel über Unter nehmen, die unwissentlich bleihaltige Spielzeuge, verseuchtes Essen und mithilfe von Kinderarbeit hergestellte Produkte verkauften. Solche Unbesonnenheiten können drastische Konsequenzen haben. Sinkende Aktienpreise, Gerichtsverfahren, groß angelegte Produktrückrufaktionen sowie ein nicht wiedergutzumachender Schaden für das Markenimage sind nur einige Beispiele dafür. Diese Art von gesetzlichem und wirtschaftlichem Risiko können Sie nicht unternehmensintern in den Griff bekommen. Sie müssen die gesamte Logistikkette einbeziehen. Nachhaltigkeit ist eine der größten Herausforderungen, die die Unternehmen heutzutage im Hinblick auf ihre Logis - tik kette bewältigen müssen. Sie bietet aber auch große Chancen. Eine kürzlich von einem führenden Getränkeunternehmen durchgeführte Studie, die den CO 2 -Fußabdruck im Lebenszyklus der eigenen Orangensaftproduktion untersuchte, zeigt diese Chancen auf. Die Studie zeigte, dass der gewichtigste Faktor bei der Ermittlung des CO 2 -Fußabdrucks des Safts im gesamten Lebenszyklus nicht der Transport oder die Verpackung ist, sondern der Dünger. Die Produktion und die Verwendung von Dünger ist für 58 % der Treibhausgasemissionen im Produktlebenszyklus verantwortlich. Das Unternehmen erkannte, dass es durch die Unterstützung der Landwirte bei einem verantwortungsvollerem Umgang 9

10 Gastbeitrag Fehlgeleitet, opportunistisch oder strategisch Sustainability Performance Mgt Assured Reporting Benchmark & Analytics Strategy & Risk Financial Performance Energy and Carbon Energy-efficient Assets Energy Management Carbon Management Smart Grids Product Safety and Stewardship Product Compliance Material & Product Safety Recycling & Re-Use Recall Management Product Footprint Sustainable Design Sustainable Supply Chain Procurement Traceability Commodity Trade & Risk Management Resource Optimization Supply Chain Optimization Environment, Health and Safety Enviromente Compliance Occupational Health Industrial Hygiene & Safety Emergency Managemetn Sustainable Workface Labor Compliance & Rights Diversity Talent Management IT Infrastructure Availability, Security, Accessbility & Privacy Green IT mit Düngemitteln sowohl den CO 2 -Fußabdruck des Produkts als auch die Produktionskosten senken kann. Das ist kein Einzelfall. Andere Kunden von uns führen Studien durch, um Möglichkeiten zur Senkung des Wasserverbrauchs zu bestim men und auf diese Weise den Gewinn erheblich zu steigern. Unter unseren Kunden in der Herstellung finden sich Unternehmen, die mit als erste Kunststoff ohne Bisphenol A (BPA) auf den Markt brachten. Für die Hersteller von Babyfläschchen war dies gleichbedeutend mit führenden Marketing- und Vertriebspositionen. Aus diesen Beispielen lässt sich folgendes Fazit ziehen: Wenn Sie Ihre Logistikkette nur unter dem Kostenaspekt betrachten, werden Sie die Chancen für Ihr Unternehmen nicht wahrnehmen. Wenn Sie aber den CO 2 -Fuß abdruck sowie die Nutzung von Wasser und Ressourcen untersuchen und Ihre Logis - tikkette im Hinblick auf Nachhaltigkeit überprüfen, werden ineffiziente Vorgänge und Kosteneinsparungen deutlich, die Sie auf andere Weise nie erkannt hätten. Deshalb lohnt es sich, Lösungen wie SAP Carbon Impact näher zu betrachten. Mit ihrer Hilfe können Sie Treibhausgasemissionen und andere Umweltfaktoren sowohl in Ihrem Unternehmen als auch in der gesamten Logistikkette messen, senken und in Gewinn umwandeln. Nachhaltigkeit ist eine der größten Herausforderungen, die die Unternehmen heutzutage im Hinblick auf ihre Logistikkette bewältigen müssen. Sie bietet aber auch große Chancen. Drei unmittelbare Faktoren, die helfen, die Nachhaltigkeitsleiter heraufzuklettern Diejenigen Unternehmen, die meinen, dass Nachhaltigkeit sich nicht mit Rentabilität vereinbaren lässt, liegen falsch. Die Fakten geben ein anderes Bild wieder. Abgesehen von den moralischen Aspekten (die an sich schon ausschlaggebend sind) gibt es drei unmittelbare Faktoren für Unternehmen, sich für Nachhaltigkeit zu engagieren: Geringere Kosten für Compliance: Compliance ist ein Muss. Jedes Unternehmen muss entsprechende Vorgaben erfüllen. Die Frage dabei lautet: Wie viel muss die Compliance kosten? Unternehmen, 10

VORSTANDSSPRECHER, SAP AG

VORSTANDSSPRECHER, SAP AG HENNING KAGERMANN HENNING KAGERMANN VORSTANDSSPRECHER, SAP AG 2008 EIN JAHR MIT ZWEI SSRS-Erlöse* Softwareerlöse* GESICHTERN +28% +27% +14% +0% H1 H2 H1 H2 * im Jahresvergleich, Non-GAAP, wechselkursbereinigt;

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group Verantwortung als Prinzip Als zukunftsorientiertes Familienunternehmen setzen wir Maßstäbe in den Bereichen ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeitsvision

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office IT & Energy Umwelt- und Energiemanagement im Wandel München, 20. November 2013 Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office Klimaschutz: Politische Aspekte Erderwärmung um mehr als 2 0 C bedeutet

Mehr

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie?

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Herzlich Willkommen zum Workshop Die Wirkung von CR am Beispiel von Unilever Unternehmenspräsentation: Katja Wagner, Unilever Sustainability Management Wissenschaftlicher

Mehr

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Pressemitteilung Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Analyse der Ökoeffizienz von Äpfeln aus Deutschland, Italien, Neuseeland, Chile und Argentinien Ertrag,

Mehr

im Panel Mitigation Rede der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Angela Merkel auf dem VN-GS High Level Event on Climate Change

im Panel Mitigation Rede der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Angela Merkel auf dem VN-GS High Level Event on Climate Change NOT FOR FURTHER DISTRIBUTION Rede der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Angela Merkel auf dem VN-GS High Level Event on Climate Change im Panel Mitigation am Montag, 24. September 2007,

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Grün, grün, grün sind alle meine

Grün, grün, grün sind alle meine Grün, grün, grün sind alle meine Wie grün ist die Logistik heute? Vortrag am 23.03.2011 auf der Veranstaltung Elektro+Wasserstoff = Logistik der Zukunft?, von Kerstin Groß, last mile logistik netzwerk

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Verantwortung und Wachstum verbinden. Nachhaltige Investmentkonzepte für institutionelle Anleger.

Verantwortung und Wachstum verbinden. Nachhaltige Investmentkonzepte für institutionelle Anleger. Verantwortung und Wachstum verbinden. Nachhaltige Investmentkonzepte für institutionelle Anleger. DekaBank Deutsche Girozentrale www.deka-institutionell.de Nachhaltigkeit im Portfolio. Wir finden den passenden

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Nachhaltigkeitskonferenz 2016. Wie müssen Asset Manager in Zeiten des Klimawandels agieren?

Nachhaltigkeitskonferenz 2016. Wie müssen Asset Manager in Zeiten des Klimawandels agieren? Nachhaltigkeitskonferenz 2016 Wie müssen Asset Manager in Zeiten des Klimawandels agieren? Ingo Speich, Leiter Nachhaltigkeit und Engagement, Union Investment Paradigmenwechsel unausweichlich 2 Gesellschaftliche

Mehr

Corporate Citizenship Richtlinien

Corporate Citizenship Richtlinien Corporate Citizenship Richtlinien 1 Inhalt 1 Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung 3 2 Corporate Citizenship 3 3 Unsere Schwerpunkte 4 4 Grundsätze der Förderung 5 5 Ressourcen 6 6 Regelung

Mehr

Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil

Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil , Mitglied des Vorstands, Siemens AG Forum für Nachhaltigkeit, Freiberg, 12. Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil siemens.com/answers Agenda Herausforderungen nach der Krise: Eine neue Welt

Mehr

Agenda. Vorstellung. Impressionen Ausgangslage Unsere Vision. Fragerunde. www.tntplanetme.com

Agenda. Vorstellung. Impressionen Ausgangslage Unsere Vision. Fragerunde. www.tntplanetme.com Expansion Messe & Congress Umwelttechnologische Logistikimmobilien - Best Practice-Beispiel Nachhaltigkeit vs. logistische Systeme: Das Projekt Planet Me Günter Schreeck Agenda Vorstellung Impressionen

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit. Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010

Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit. Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010 Nachhaltigkeit auf den Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010 Sustainability Drei Säulen. 2 Umwelt Environment Umweltmanagement Ressourceneffizienz

Mehr

Die Rolle nachhaltiger Logistik bei der Bekämpfung des Klimawandels

Die Rolle nachhaltiger Logistik bei der Bekämpfung des Klimawandels Die Rolle nachhaltiger Logistik bei der Bekämpfung des Klimawandels Dr. Rainer Wend, EVP Politik und Unternehmensverantwortung 7. Deutsches CSR-Forum, Stuttgart, 05. April 2011 Deutsche Post DHL - Ein

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement

Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitsmanagement Einstieg in die unternehmerische Nachhaltigkeit Tag 1, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag 2, Samstag, 9.30 Uhr 15.15 Uhr CSR und Green Marketing Tag 3, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Wolfgang Wagner Berlin, 9. April 2008 Agenda 1 Artenvielfalt - Teil einer auf Nachhaltigkeit zielenden Unternehmensstrategie? 2 Neue Potenziale für die internationale

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr

Nachhaltigkeit bei der REWE Group

Nachhaltigkeit bei der REWE Group 14. Eine-Welt-Landeskonferenz, Dr. Daniela Büchel, REWE Group Die REWE Group in Zahlen (2008) Gesamtumsatz 49,8 Mrd. national: 68,2 % international: 31,8 % Anzahl der Beschäftigten 319.292 Anzahl der Märkte

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Berichterstattungen Nachhaltigkeitsbericht Corporate Social Responsibility Bericht (CSR) Bericht mit Sozialem Schwerpunkt Umweltbericht mit Erweiterung zu Nachhaltigkeit

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 Abfall ist Rohstoff Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 DIe BRIefmARke mit Dem Plus für Den umweltschutz Seit 1992 wird im Zweijahresrhythmus eine Sonderbriefmarke Für den Umweltschutz herausgegeben.

Mehr

Corporate Responsibility 2011

Corporate Responsibility 2011 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2011 Ziele und Kennzahlen Umwelt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Engagiert, Natürlich. Consulting

Engagiert, Natürlich. Consulting Engagiert, Natürlich. Consulting -Management Wasser-Management Engagiert, Natürlich. Risiken erkennen, Chancen nutzen Klimawandel und der Ausstoß von Treibhausgasen stellen Ihr Unternehmen vor neue Herausforderungen.

Mehr

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013 Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel Uwe Bergmann 16. Januar 2013 1 Nachhaltigkeit bei Henkel Langjähriges Engagement 21 Jahre Nachhaltigkeitsberichterstattung 2 Einer von fünf Unternehmenswerten

Mehr

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System Erfolgsfaktor Energiemanagement Produktivität steigern mit System Transparenz schafft Effizienz Im Rahmen der ISO 50001 werden jährlich zahlreiche Energieeffizienzanalysen durchgeführt viele enden jedoch

Mehr

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Georg-August-Universität Göttingen Berlin, 1 1. Internationalisierung im Agribusiness Entwicklungstrends Agribusiness durchläuft

Mehr

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass.

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Willkommen Wer Werte schaffen will, muss Werte haben. Es freut uns, dass Sie sich für Reuss Private interessieren. Wir sind ein unternehmerisch geführter unabhängiger

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

Markenanalyse Bayer I. Kurzinformation Zahlen und Fakten

Markenanalyse Bayer I. Kurzinformation Zahlen und Fakten Markenanalyse Bayer I Kurzinformation Zahlen und Fakten Gegründet 1863 von Friedrich Bayer und Johann Friedrich Westkott als Fabrik zur Herstellung und zum Verkauf synthetischer Farben ist Bayer inzwischen

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL BAUMWOLLE MIT SOZIALEM MEHRWERT ZU MARKTPREISEN Nachhaltigkeitsziele sind heute ein wichtiger Bestandteil vieler Unternehmensstrategien. Gleichzeitig

Mehr

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Strategische Analyse 1. Das Unternehmen legt offen, wie es für seine wesentlichen Aktivitäten die Chancen und Risiken im Hinblick auf eine nachhaltige

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Ökonomie vs. Ökologie Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft? mit 102 Abbildungen

Ökonomie vs. Ökologie Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft? mit 102 Abbildungen Ökonomie vs. Ökologie Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft? mit 102 Abbildungen Prof. Dr. Nico B. Rottke (Hrsg.) Aareal Stiftungslehrstuhl Immobilieninvestition und -finanzierung, EBS Real Estate

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende

Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende Eckhard Fahlbusch Horrweiler, 07.01.2014 Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende getragen von der Politik, der Wirtschaft & den Verbrauchern als gemeinsames Projekt der deutschen Gesellschaft ganzheitlich

Mehr

Biologische Vielfalt im Nachhaltigkeitsmanagement- Prozess der Otto Group

Biologische Vielfalt im Nachhaltigkeitsmanagement- Prozess der Otto Group Biologische Vielfalt im Nachhaltigkeitsmanagement- Prozess der Otto Group Dialogforum 2015 Unternehmen Biologische Vielfalt 2020 26. März 2015, Frankfurt am Main Geschäftsfeld Multichannel-Einzelhandel

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Wertorientiertes Nachhaltigkeitsmanagement

Wertorientiertes Nachhaltigkeitsmanagement Wertorientiertes Nachhaltigkeitsmanagement Value based Corporate Sustainability Management Zusammenfassung Unabhängig davon, welche mittel- und langfristen Ziele ein Unternehmen verfolgt es sieht sich

Mehr

HIM. 1 Studium = 2 Abschlüsse. Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt

HIM. 1 Studium = 2 Abschlüsse. Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt Nachhaltiges Management Doppelabschluss: Bachelor of Arts britischer und deutscher Hochschulabschluss HIM 2 1 Studium = 2 Abschlüsse

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung

Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung Einführung, Strategie und Glossar Bearbeitet von Jan Jonker, Wolfgang Stark, Stefan Tewes 1st Edition. 2010. Buch. xiv, 250 S. Hardcover ISBN

Mehr

Corporate Responsibility 2012

Corporate Responsibility 2012 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2012 Ziele und Kennzahlen Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer nachhaltigen

Mehr

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff?

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff? Forum EnviComm Nachhaltigkeit und Strategie CSR in den Finanzmärkten 26. -27. Mai 2008, Haus der Wirtschaft, Stuttgart CSR-Messung mittels Extra-Financial Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder

Mehr

Dr. Florian Grohs und Oikocredit Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen

Dr. Florian Grohs und Oikocredit Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Dr. Florian Grohs und Oikocredit Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Name: Dr. Florian Grohs Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Oikocredit Deutschland Liebe Leserinnen

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Vorstellung, persönlich Jhrg, 74, verh., ein Kind Riccardo Wagner Berater, Autor

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten

Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten 13.09.2012. Die Fiat S.p.A. ist im vierten Jahr in Folge

Mehr

Syntrus Achmea Real Estate & Finance

Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance macht mit Reaturn AM sein Immobilien Asset Management transparent Syntrus Achmea Real Estate & Finance ist ein Investment Manager,

Mehr

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy Siemens Transformers Managementpolitik Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz www.siemens.com/energy Kundennutzen durch Qualität und Kompetenz Transformers QUALITÄTS MANAGEMENT POLITIK Ziel der SIEMENS

Mehr

Auszeichnungen für hervorragende Partnerschaft

Auszeichnungen für hervorragende Partnerschaft Presseinformation 18.11.2015 Henkel Adhesive Technologies vergibt Supplier Awards 2015 an Kaneka, Dow Corning und Covestro Auszeichnungen für hervorragende Partnerschaft Die enge Zusammenarbeit mit seinen

Mehr

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen.

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. Finanzen nachhaltig gestalten mehrwert-berater.de Weiter denken bedeutet jetzt genau das Richtige

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 1 Liebe Leserinnen und Leser, HeidelbergCement hat hinsichtlich Nachhaltigkeit bereits beachtliche Fortschritte zu verzeichnen, insbesondere bei der Reduktion

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

VR-PrivateBanking. Werte schaffen. Werte sichern.

VR-PrivateBanking. Werte schaffen. Werte sichern. VR-PrivateBanking Werte schaffen. Werte sichern. Verantwortungsvolles Handeln. Das Private Banking der Volksbank Überlingen Als größte Volksbank am Bodensee wollen wir der erste Ansprechpartner für die

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Klimawandel und die Finanzwirtschaft

Klimawandel und die Finanzwirtschaft Klimawandel und die Finanzwirtschaft Michael Anthony, Allianz SE / München, 11. Oktober 2007 Copyright Allianz 1 Klimawandel ist Realität und bereits im Gange Voraussichtliche Erderwärmung (OECD) 2070-2100

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Ergebnis Die nachhaltige Medienproduktion

Ergebnis Die nachhaltige Medienproduktion In Sachen Nachhaltigkeit ist die Medienproduktion in vieler Hinsicht Vorreiter. Es gibt eine Vielzahl an Technologien und Konzepten zur umweltgerechten Fertigung. Dennoch fehlt es oft an einer strategischen

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran?

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Ismaning, 13. Juli 2007 Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Virtualisierungs-/Konsolidierungsprojekte erreichen ROI allein durch Stromeinsparung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

Wie Corporate Responsibility die Wertschöpfung steigert

Wie Corporate Responsibility die Wertschöpfung steigert Wie Corporate Responsibility die Wertschöpfung steigert Prof. Dr. Björn Bloching Zertifikatsverleihung Audit berufundfamilie Berlin, 19. Juni 2007 HAM-97007-428-04-01-G.ppt 1 Neben der Wettbewerbsintensität

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg

Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg Seminar: Spezielle Bwl 1 Corporate Social Responsibility Altruismus

Mehr