Modellbasierte Funktionsentwicklung für Komfortsteuergeräte

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modellbasierte Funktionsentwicklung für Komfortsteuergeräte"

Transkript

1 Modellbasierte Funktionsentwicklung für Komfortsteuergeräte Vorgehensweise, Ergebnisse und Potenziale Torsten Klein Business Team Manager Modellbasierte Entwicklung Internationale Zuliefererbörse, Wolfsburg,

2 Vision Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 2 Carmeq ist eine treibende Kraft für moderne Architekturen und effiziente Entwicklungsprozesse softwarebestimmter Systeme im Automobil

3 Strategie Carmeq konzipiert, entwickelt und integriert softwarebestimmte Systeme für die Automobilindustrie. Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 3 Zusammen mit Herstellern und Zulieferern bewältigen wir die Komplexität innovativer Systeme und Architekturen. Mit Hilfe fortschrittlicher Technologien und Prozesse optimieren wir Unternehmensabläufe und entwickeln spezifische Software für Automobilelektronik. Als Tochter des Volkswagen-Konzerns arbeiten wir für die gesamte Automobil- und Zulieferindustrie.

4 Carmeq - gestern und heute Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie Juni 2002 Beschluss des Konzernvorstandes zur Gründung der Carmeq 30. Juli 2002 Gründung der Carmeq GmbH als Gesellschaft im Volkswagen-Konzern (100%) 01. Januar 2003 Aufnahme des operativen Geschäftes mit 16 Mitarbeitern Heute (Oktober 2006) 134 Mitarbeiter Standorte Berlin (Unternehmenssitz) Wolfsburg Berlin Wolfsburg

5 Modellbasierte Entwicklung von Komfortsteuergeräten Agenda Vorgehensweise Ergebnisse Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 5 Potenziale

6 Modellbasierte Entwicklung von Komfortsteuergeräten Agenda Vorgehensweise Ergebnisse Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 6 Potenziale

7 Modellgestützter Entwicklungsprozess Vorgehensweise Funktionale Anforderungen Simulation Modellierung Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 7 Codegenerierung Code-Integration

8 Modellbasierter Entwicklungsprozess Typische Werkzeuglandschaft DOORS Funktionale Anforderungen Simulation MATLAB, Simulink Stateflow MATLAB, Simulink Stateflow Modellierung Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 8 Real-Time Workshop Codegenerierung Code-Integration TargetLink

9 Funktionale Anforderungen Funktionale Dekomposition Komfortfunktionen Komfortfunktionen Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 9 Funktionsbereich Funktionsfamilie

10 Funktionale Anforderungen Funktionale Dekomposition Funktionsfamilie Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 10 Funktionsfamilie Funktionen/Unterfunktionen

11 Funktionale Anforderungen und Modelle Verknüpfung Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 11 Funktionale Anforderungen, Signale, Parameter Anforderungen (DOORS) Modelle / Teilmodelle, Signale, Parameter Modelle (MATLAB/Simulink)

12 Funktionsvalidation Modellstruktur und Simulation Verhaltensmodell Komfortfunktionen Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 12 Umgebung Test Strecke

13 Modellbasierte Funktionsentwicklung Abstraktionsebenen und Modellevolution Konzeptuelle Modelle Verhaltensmodelle Implementierungsmodelle Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 13 Funktionscode Mikrocontroller

14 Konzeptuelle Modelle Eigenschaften Beispiel: Zentralverriegelung Benutzer Fahrzeug_sicher_verriegeln Zentralverriegelung Fahrgeschwindigkeit_ueber_Sollwert Textuelle Anforderungen [Nein] [ Ja ] Fahrzeug_ unsicher_verriegeln <<decisioninput>> Fahrzeug_soll_von_innen_ entriegelt_werden_koennen [ Ja ] [Nein] Fahrzeug_verriegeln [ Ja ] [Nein] Konzeptuelle Modelle <<decisioninput>> Fahrzeug_soll_von_innen_ entriegelt_werden_koennen oder Zuendung_an Deaktivierung_der_Entriegelung_ ausgehend_vom_inneraum <<decisioninput>> akustische_signalisierung_ aktiviert Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 14 Wesentliche Eigenschaften: [ Ja ] Quittierungston_ausgeben [ Ja ] [Nein] Ziel: Präzisierung der textuellen Spezifikation alternative Sichten (Struktur, Verhalten) ggf. ausführbare Spezifikation verzoegertes_permanentes_ Blinken_ausgeben [Nein] <<decisioninput>> Entriegelung_ausgehend_ vom_innenraum_deaktiviert frühzeitiges Testen durch Simulation möglich formal konsistent (bzgl. verwendeter Notation) Quittierungsblinken_ ausgeben sofortiges_permanentes_ Blinken_ausgeben

15 Verhaltensmodelle Eigenschaften Beispiel: Funktionen Blinken und Innenlicht Wesentliche Eigenschaften: Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 15 Ausführbare Umsetzung der Funktionslogik Modellstruktur orientiert an Funktionslogik Abstraktion von Verteilung auf SG-Netzwerk Abstraktion von Realisierung in SW oder HW Verfügbarkeit unendlicher Ressourcen bzgl. Algorithmen und Datentypen Echtzeitfähig bei idealisierter Umgebung

16 Implementierungsmodelle Kostenargumentation Notwendigkeit einer Optimierungsphase zur Implementierung Gesamtkosten pro SG (Herstellungskosten + Entwicklungskosten)/n Gesamtkosten pro Steuergerät Herstellungskosten maßgeblich durch HW-Einzelkosten bestimmt. Kosten für Softwareproduktion 0 Herstellungskosten pro SG Entwicklungskosten pro SG Entwicklungskosten bei großer Stückzahl vernachlässigbar Gesamtkosten pro SG Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 16 Abb: Schäuffele/Zurawka: Automotive Software Engineering Es lohnt sich, in der Entwicklungsphase zu optimieren! Anzahl produzierter Steuergeräte

17 Implementierungsmodelle Eigenschaften Eine vollständige Verschmelzung von logischer Funktionsentwicklung (Verhaltensmodell) und Implementierung (Funktionssoftware) ist nicht möglich Real-Time Workshop TargetLink Verhaltensmodelle Werkzeuge unterstützen den Übergang vom Verhaltens- zum Implementierungsmodell Implementierungsmodelle Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 17 Wesentliche Eigenschaften: Berücksichtigung des Echtzeitverhaltens bei realer Umgebung Optimierung der Softwarestruktur (Tasks) Optimierung verwendeter Datentypen (Integer) Anbindung technischer Schnittellen (CAN, LIN, MOST) Mapping auf HW-Ressourcen (Speichertypen, EEPROM, EPROM, ROM) Funktionscode Mikrocontroller

18 Modellbasierte Entwicklung von Komfortsteuergeräten Agenda Vorgehensweise Ergebnisse Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 18 Potenziale

19 Projektergebnis Modellbasierte Entwicklung BCM Verhaltensmodellierung für Serienentwicklung Ziel: Verbesserung der Lastenheft-Qualität durch systematisches und dokumentiertes Feedback aus der Verhaltensmodellierung Simulationsmodell zur Ergänzung des Lastenheftes ( Ausführbares Lastenheft ) Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 19 Eigenschaften des Verhaltensmodells: - Vollständiger Funktionsumfang umgesetzt (in MATLAB/Simulink/Stateflow) - Ablauffähig und durch GUI animiert - Aus textuellen Anforderungen abgeleitet (RE/RM mit DOORS) - Konform zu konzernweiten Modellierungsrichtlinien - Systematisch qualitätsgesichert (mit Klassifikationsbaum-Methode und MTest)

20 Projektergebnis Metriken zum Verhaltensmodell BCM Anzahl externer Signale : 250 Einganssignale, : 150 Ausgangssignale Anzahl interner Signale : 500 Anzahl Parameter : 300 Anzahl Zustände : 800 Zugangskontrolle Licht und Beleuchtung Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 20 Anzahl Transitionen : 1600 Anzahl Subsysteme/ Automaten : 150 Wisch Wasch Klima und Heizung Energiemanagement

21 Projektergebnis Bedeutung von Modellierungsrichtlinien Modellierungsrichtlinien für MATLAB/Simulink/Stateflow Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 21 Richtlinienkatalog konzernweit verankert (seit 2004)

22 Projektergebnis Kundenfeedback Durch die Umsetzung des Lastenheftes als Modell sind viele Fehler schon im Vorfeld beseitigt worden. das Steuergeräte- Muster hat deutlich weniger Fehler gezeigt als erwartet Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 22 Durch die Modellierung ist früh ein besseres Verständnis der Funktionalität entstanden Durch die Weitergabe des ausführbaren Modells ist ein besseres Verständnis bei den Zulieferern entstanden

23 Modellbasierte Entwicklung von Komfortsteuergeräten Agenda Vorgehensweise Ergebnisse Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 23 Potenziale

24 Potenziale Nächste Schritte der modellbasierten Entwicklung von BCMs - Wiederverwendung der Modellkomponenten für andere BCMs - Abstimmung von BCM Funktionalitäten im Konzern - Verhaltensmodelle zur Abstimmung mit Lieferanten - Modellbasierte Implementierung der BCM Funktionssoftware Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 24 - Nutzung der BCM Modelltests für SiL, PiL, HiL, FIT Übertragung der Vorgehensweise auf weitere Funktionen

25 Potenziale Software-Architektur mit AUTOSAR Application Software Component AUTOSAR Interface Actuator Software Component AUTOSAR Interface Sensor Software Component AUTOSAR Interface AUTOSAR Software... AUTOSAR Runtime Environment (RTE) Application Software Component AUTOSAR Interface AUTOSAR Software Component Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 25 Standardized Interface Operating System Standardized Inteface Standardized AUTOSAR Interface Services Standardized Interface Standardized Interface Communication Standardized Interface Basic Software ECU-Hardware AUTOSAR Interface ECU Abstraction Standardized Interface Standardized Interface Microcontroller Abstraction AUTOSAR Interface Complex Device Drivers Interface ECU Firmware Standard Software

26 Potenziale Modellbasierte Implementierung mit AUTOSAR Eine automatische Abbildung auf kommende Basissoftwarearchitekturen - wie AUTOSAR - wird derzeit pilotiert und steht kurz vor der Serienreife Abbildung von Simulink-Subsystemen auf AUTOSAR-konforme Software-Komponenten Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 26

27 Business Team Modellbasierte Entwicklung Strategische Themenfelder Modellbasierte Implementierung Modellbasierter Entwicklungsprozess Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 27 Modellbasierte Spezifikation und Simulation Themenfelder Business Team Modellbasierte Entwicklung Modellgestützte Verifikation und Validation Modellbasierte Funktionsentwicklung von der Idee zur Seriensoftware

28 Business Team Modellbasierte Entwicklung Kontakt Torsten Klein Leiter Business Team Modellbasierte Entwicklung Carmeq GmbH Carnotstraße 4 D Berlin Telefon: Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 28 Carmeq bridges OEMs and Suppliers

29 Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 29 Backup

30 Modellbasierte Funktionsentwicklung: Potenziale Ressourcenoptimierte Wiederverwendung von von Modellkomponenten Wiederverwendung (Modellkomponenten-Bibliothek) Vision Vision Forschung Vorentwicklung Flexible Verteilbarkeit (Modellkomponenten) Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 30 Stand der Technik Codegenerierung für für komplexe Funktionen auf auf verteilten Steuergeräten Serien-Codegenerierung für für (Teil-) (Teil-) Funktionen Codegenerierung zum zum Rapid Rapid Prototyping Verhaltensmodelle zur zur Analyse und und Spezifikation

31 Modellierung im funktionsorientierten Entwicklungsprozess Funktionale Anforderungen Simulation Modellierung Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 31 Codegenerierung Code-Integration

32 Modellierung im funktionsorientierten Entwicklungsprozess Funktionale Anforderungen Simulation Konzeptuelle Modelle Modellierung Verhaltensmodelle Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 32 Codegenerierung Code-Integration Implementierungsmodelle

33 Modellierung im funktionsorientierten Entwicklungsprozess Funktionale Anforderungen Simulation Modellierung Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 33 Codegenerierung Code-Integration

34 Modellierung im funktionsorientierten Entwicklungsprozess Funktionale Anforderungen Simulation Modellierung Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 34 Codegenerierung Code-Integration

35 Modellierung im funktionsorientierten Entwicklungsprozess Funktionale Anforderungen Simulation Modellierung Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 35 Codegenerierung Code-Integration

36 Modellierung im funktionsorientierten Entwicklungsprozess Funktionale Anforderungen Simulation Modellierung Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 36 Codegenerierung Code-Integration

37 Konzeptuelle Modelle Modellierung Verhaltensmodelle Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 37 Implementierungsmodelle

38 Konzeptuelle Modelle Modellierung Verhaltensmodelle Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 38 Implementierungsmodelle

39 Konzeptuelle Modelle Modellierung Verhaltensmodelle Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 39 Implementierungsmodelle

40 Modellierungsrichtlinien für MATLAB/Simulink/Stateflow Carmeq GmbH, Berlin - 5. Februar Folie 40

Dr. Klaus Lamberg, Michael Beine

Dr. Klaus Lamberg, Michael Beine $6,0)DFKWDJXQJ 6LPXODWLRQV XQG7HVWPHWKRGHQI U6RIWZDUH LQ)DKU]HXJV\VWHPHQ 7HVWPHWKRGHQXQG±WRROV WRROV LQ GHUPRGHOOEDVLHUWHQ )XQNWLRQVHQWZLFNOXQJ Dr. Klaus Lamberg, Michael Beine $JHQGD Modellbasierte Funktionsentwicklung

Mehr

RLE INTERNATIONAL Projektidee: Modulares Fahrzeugkonzept

RLE INTERNATIONAL Projektidee: Modulares Fahrzeugkonzept Workshop E-Fahrzeugentwicklung NRW RLE INTERNATIONAL Projektidee: Modulares Fahrzeugkonzept Köln, 07.Mai 2009 Elektromobilität NRW: Zielsetzung: Schnellstmöglich zukunftsfähige, elektrifizierte Fahrzeuge

Mehr

Übungen zu. Kraftfahrzeugmechatronik II

Übungen zu. Kraftfahrzeugmechatronik II Übungen zu Kraftfahrzeugmechatronik II Software-Entwicklung nach dem V-Modell Übungen Rapid Prototyping und Target Link Quelle: Schäuffele/Zurawka Automotiv Software Engineering vieweg Verlag Umsetzung

Mehr

Erfolgreicher entwickeln durch systematisches Testen

Erfolgreicher entwickeln durch systematisches Testen Erfolgreicher entwickeln durch systematisches Testen Testen ist eine zentrale Maßnahme bei der Qualitätssicherung von Automobilelektronik. Nur durch systematisches und automatisiertes Testen kann eine

Mehr

Model-Based Design für AUTOSAR Komponenten

Model-Based Design für AUTOSAR Komponenten W H I T E P A P E R Model-Based Design für AUTOSAR Komponenten Autoren: Guido Sandmann Automotive Marketing Manager EMEA Dr. Hans Martin Ritt Senior Teamleader Application Engineering Dr. Joachim Schlosser

Mehr

Qualität und Diagnose in automotiven Softwaresystemen. Fahrzeugelektronik im Fokus BadenBaden Spezial 18. Oktober 2006, BadenBaden

Qualität und Diagnose in automotiven Softwaresystemen. Fahrzeugelektronik im Fokus BadenBaden Spezial 18. Oktober 2006, BadenBaden Qualität und Diagnose in automotiven Softwaresystemen Fahrzeugelektronik im Fokus BadenBaden Spezial 18. Oktober 2006, BadenBaden Agenda Motivation Diagnose in automotiven Softwaresystemen Diagnose und

Mehr

intence automotive electronics Ausführbare Spezifikation Der Weg zu besseren Anforderungen

intence automotive electronics Ausführbare Spezifikation Der Weg zu besseren Anforderungen intence automotive electronics Ausführbare Spezifikation Der Weg zu besseren Anforderungen Kurzvorstellung intence Agenda KURZVORSTELLUNG intence automotive electronics Wurde 2007 gegründet und ist Entwicklungspartner

Mehr

Risikobetrachtungen von Softwareelementen mittels FMEA. Alexander Späthe Safetronic, München 13. November 2006

Risikobetrachtungen von Softwareelementen mittels FMEA. Alexander Späthe Safetronic, München 13. November 2006 Risikobetrachtungen von Softwareelementen mittels FMEA Alexander Späthe Safetronic, München 13. November 2006 Inhalt Wer ist Carmeq? Anforderungen an eine FMEA Betrachtung von Software Unterschiede in

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

Entwicklungsprozesse und -werkzeuge

Entwicklungsprozesse und -werkzeuge Entwicklungsprozesse und -werkzeuge Boris Nikolai Konrad boris.konrad@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Entwicklungsprozesse Unterstützungsprozesse Kernprozess Entwicklungswerkzeuge

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

dspace (1/3) dspace: Gegründet 1988 in Paderborn Mitarbeiter: Über 650 Mitarbeiter weltweit, davon über 70 % Ingenieure Ständiges Mitarbeiterwachstum

dspace (1/3) dspace: Gegründet 1988 in Paderborn Mitarbeiter: Über 650 Mitarbeiter weltweit, davon über 70 % Ingenieure Ständiges Mitarbeiterwachstum Agenda dspace und das V-Modell für Steuergeräte- Entwicklung Wie funktioniert Rapid Control Prototyping TargetLink: Vom Model zum Code Ein Wort zu HIL Praxisbeispiele dspace (1/3) dspace: Gegründet 1988

Mehr

Anforderungen an robuste E/E-Systeme

Anforderungen an robuste E/E-Systeme Anforderungen an robuste E/E-Systeme Dr. Thomas Scharnhorst, Geschäftsführer Carmeq GmbH Dr. Gabriel Schwab, Horst-Dieter Valentini, Volkswagen AG, E/E Architekturen und Konzepte Folie 1 Dr. Thomas Scharnhorst

Mehr

Requirement Engineering. in der Steuergeräteentwicklung

Requirement Engineering. in der Steuergeräteentwicklung Requirement Engineering in der Steuergeräteentwicklung A.User A.User IAV IAV GmbH GmbH Geschäftsfeld Geschäftsfeld Automobilelektronik Automobilelektronik Abteilung Abteilung Softwareentwicklung Softwareentwicklung

Mehr

MODELLBASIERTE ENTWICKLUNG EINGEBETTETER SOFTWARE NACH ISO 26262 - HERAUSFORDERUNGEN UND BEWÄHRTE LÖSUNGEN 10 11 Juni 2013

MODELLBASIERTE ENTWICKLUNG EINGEBETTETER SOFTWARE NACH ISO 26262 - HERAUSFORDERUNGEN UND BEWÄHRTE LÖSUNGEN 10 11 Juni 2013 MODELLBASIERTE ENTWICKLUNG EINGEBETTETER SOFTWARE NACH ISO 26262 - HERAUSFORDERUNGEN UND BEWÄHRTE LÖSUNGEN 10 11 Juni 2013 Highlights Modellbasierte Entwicklung mit Simulink und TargetLink Entwicklung

Mehr

Werkzeugunterstützte Verknüpfung von Anforderungen und Tests Voraussetzung für eine systematische Qualitätssicherung

Werkzeugunterstützte Verknüpfung von Anforderungen und Tests Voraussetzung für eine systematische Qualitätssicherung Werkzeugunterstützte Verknüpfung von Anforderungen und Tests Voraussetzung für eine systematische Qualitätssicherung Dr. Sadegh Sadeghipour sadegh.sadeghipour@itpower.de Meike Lim meike.lim@itpower.de

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jorg Schauffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge Mit 278 Abbildungen ATZ-MTZ-Fachbuch vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Einfiihrung und Uberblick 1

Mehr

Komponenten- HIL und Fahrzeug- HIL sind heute weit verbreitet. i.w. höhere Qualität der Fahrzeuge und Steuergeräte

Komponenten- HIL und Fahrzeug- HIL sind heute weit verbreitet. i.w. höhere Qualität der Fahrzeuge und Steuergeräte HIL Aktueller Status ECU Validierung mit HIL Technologie Komponenten- HIL und Fahrzeug- HIL sind heute weit verbreitet fester Bestandteil im Fahrzeug- Entwicklungsprozess Wertschöpfung und Nutzen für den

Mehr

Entwicklungsprozess Verbesserung:

Entwicklungsprozess Verbesserung: Standardisierte Entwicklungsumgebung für die Softwareeigenentwicklung bei Audi Gerhard Kiffe und Thomas Bock (Audi Electronics Venture GmbH) EnProVe - Intension Entwicklungsprozess Verbesserung: Projekt

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jörg Schäuffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge effizient einsetzen 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 276 Abbildungen PRAXIS ATZ/MTZ-Fachbuch

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK DIE METHODE FÜR DEN SOFTWAREENTWURF VERNETZTER MECHATRONISCHER SYSTEME Innovative Funktionen moderner mechatronischer

Mehr

Einsatz automatischer Testdatengenerierung im modellbasierten Test

Einsatz automatischer Testdatengenerierung im modellbasierten Test Einsatz automatischer Testdatengenerierung im modellbasierten Test Sadegh Sadeghipour sadegh.sadeghipour@itpower.de Gustav-Meyer-Allee 25 / Gebäude 12 13355 Berlin www.itpower.de Modellbasierte Software-Entwicklung

Mehr

Agenda. Durchgängiger Einsatz Hardware-unabhängiger Testfälle im MiL-, SiL- und HiL-Test

Agenda. Durchgängiger Einsatz Hardware-unabhängiger Testfälle im MiL-, SiL- und HiL-Test Durchgängiger Einsatz Hardware-unabhängiger Testfälle im MiL-, SiL- und HiL-Test 26. TAV Stuttgart Michael Müller Projektleiter Berner & Mattner Systemtechnik GmbH michael.mueller@berner-mattner.com MM,

Mehr

Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme

Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme Fakultät Informatik Institut f ür Angewandte Inf ormatik, Prof essur TIS Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme Hauptseminar Technische Informationssysteme

Mehr

Test modellbasiert entwickelter Steuergeräte

Test modellbasiert entwickelter Steuergeräte Seite 1 von 31 26. Treffen der GI-Arbeitsgruppe Test, Analyse und Verifikation von Software Stuttgart, den 06.12.2007 Systematischer Test modellbasiert entwickelter Steuergeräte Dipl.-Ing. Matthias Wiese

Mehr

Softwarehaus Embedded Systems

Softwarehaus Embedded Systems Softwarehaus Embedded Systems Ansprechpartner: E-Mobility, Fahrerassistenz und Karosserieelektronik: Martin Richter +49 5371 805-1041 Infotainment, Radio und Kombi-Instrument: Gunnar Wegner +49 30 39978-9485

Mehr

we keep you ahead Ihr leistungsstarker und zuverlässiger Partner für computerunterstützte Prozesse.

we keep you ahead Ihr leistungsstarker und zuverlässiger Partner für computerunterstützte Prozesse. we keep you ahead electronics vehicle engineering solutions Zukunft CAx Methoden, ist ein steuerbarer Training & Support. Gedanke. Ihr leistungsstarker und zuverlässiger Partner für computerunterstützte

Mehr

Auszug aus der Studie Kosten und Nutzen der modellbasierten Entwicklung eingebetteter Softwaresysteme im Automobil"

Auszug aus der Studie Kosten und Nutzen der modellbasierten Entwicklung eingebetteter Softwaresysteme im Automobil Auszug aus der Studie Kosten und Nutzen der modellbasierten Entwicklung eingebetteter Softwaresysteme im Automobil" Dr. Jens Zimmermann & Sascha Kirstan Bernhard - Wicki - Str.3 80636 München Studienergebnisse

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Entwicklungsprozesse. und -werkzeuge

Entwicklungsprozesse. und -werkzeuge Entwicklungsprozesse und -werkzeuge Ausarbeitung für die Einführungsveranstaltung zur Projektgruppe Autolab am Fachbereich 4 (Informatik) an der Universität Dortmund im Wintersemester 2007 / 2008 Der zugehörige

Mehr

techcos GmbH Unternehmen und Lösungskompetenzen

techcos GmbH Unternehmen und Lösungskompetenzen Leopoldstr. 244 80807 München techcos GmbH Unternehmen und Lösungskompetenzen Jork Warnecke 1 techcos GmbH - Firmenpräsentation techcos GmbH Organisation Geschäftsführung Jork Warnecke Firmensitz Leopoldstraße

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen IX 1 Einführung und Überblick... 1 1.1 Das System Fahrer-Fahrzeug-Umwelt... 2 1.1.1 Aufbau und Wirkungsweise elektronischer Systeme... 2 1.1.2 Elektronische Systeme des Fahrzeugs und der Umwelt... 5 1.2

Mehr

Simulink - Modelle grafisch vergleichen

Simulink - Modelle grafisch vergleichen Simulink - Modelle grafisch vergleichen Effizienzsteigerung bei der modellbasierten Softwareentwicklung Dr. Helmuth Stahl ExpertControl GmbH Email: hstahl@expertcontrol.com Web: www.expertcontrol.com Übersicht

Mehr

lung eingebetteter Softwaresysteme im

lung eingebetteter Softwaresysteme im Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Kosten und Nutzen modellbasierter Entwick lung eingebetteter Softwaresysteme im Automobil Sascha Kirstan

Mehr

Functional Rapid Prototyping bei EC-Motoren für Automotive-Anwendungen

Functional Rapid Prototyping bei EC-Motoren für Automotive-Anwendungen Functional Rapid Prototyping bei EC-Motoren für Automotive-Anwendungen Eckart Nipp, Alfons Klönne Robert Bosch GmbH Energie- und Karosseriesysteme Voraus und Produktentwicklung Elektrische Antriebe 1 Energie

Mehr

When testing meets intelligence MECHATRONIK

When testing meets intelligence MECHATRONIK When testing meets intelligence MECHATRONIK Mechatronik Entwicklungs- und Testzentrum Integrierte Testumgebung für mechatronische Systeme und Strukturen. Mechatronik Durch die Kombination von Mechanik,

Mehr

Kernprozess zur System- und Softwareentwicklung. Logische Systemarchitektur f 1. f 2 f 3. f 4 Funktion. Technische Systemarchitektur SG 1 SG 2 SG 3

Kernprozess zur System- und Softwareentwicklung. Logische Systemarchitektur f 1. f 2 f 3. f 4 Funktion. Technische Systemarchitektur SG 1 SG 2 SG 3 Systems Engineering Systems Engineering ist die gezielte Anwendung von wissenschaftlichen und technischen Ressourcen! zur Transformation eines operationellen Bedürfnisses in die Beschreibung einer Systemkonfiguration

Mehr

Prozessanforderungen bei der Entwicklung von sicherheitsrelevanten Funktionen. Tina Heimer, Carmeq GmbH

Prozessanforderungen bei der Entwicklung von sicherheitsrelevanten Funktionen. Tina Heimer, Carmeq GmbH Prozessanforderungen bei der Entwicklung von sicherheitsrelevanten Funktionen Tina Heimer, Carmeq GmbH Carmeq GmbH Carmeq konzipiert, entwickelt und integriert softwarebestimmte Systeme für die Automobilindustrie.

Mehr

1.4! Einführung. Systemmodellierung. Methoden und Werkzeuge

1.4! Einführung. Systemmodellierung. Methoden und Werkzeuge Einführung. Vorbemerkungen und Überblick. Die elektronischen e des Fahrzeugs. Prozesse in der Fahrzeugentwicklung im Überblick,.4 Grundlagen. Steuerungs- und regelungstechnische e (Prof. Schumacher). Diskrete

Mehr

Modellbasierte Entwicklung von Autosar- Anwendungssoftware

Modellbasierte Entwicklung von Autosar- Anwendungssoftware Autosar Entwicklungsprozesse Modellbasierte Entwicklung von Autosar- Anwendungssoftware Die Steuerungs- und Regelungsalgorithmen elektronischer Funktionen sind heute auf vernetzten Steuergeräten mit unterschiedlichen

Mehr

MODELLBASIERTE ENTWICKLUNG EINGEBETTETER SOFTWARE NACH ISO 26262 HERAUSFORDERUNGEN UND BEWÄHRTE LÖSUNGEN

MODELLBASIERTE ENTWICKLUNG EINGEBETTETER SOFTWARE NACH ISO 26262 HERAUSFORDERUNGEN UND BEWÄHRTE LÖSUNGEN MODELLBASIERTE ENTWICKLUNG EINGEBETTETER SOFTWARE NACH ISO 26262 HERAUSFORDERUNGEN UND BEWÄHRTE LÖSUNGEN 7. 8. MÄRZ 2016 Highlights Entwicklung sicherheitsrelevanter Software nach ISO 26262 Auswirkungen

Mehr

Für den Zulieferer ergibt sich durch AUTOSAR vor. Der Weg zu AUTOSAR

Für den Zulieferer ergibt sich durch AUTOSAR vor. Der Weg zu AUTOSAR SYSTEMEl AUTOMOTIVE 11-12.2005l35 Für den Zulieferer ergibt sich durch AUTOSAR vor allem die Chance, im Zuge des Redesigns vorhandener Steuergeräte klarere Strukturen in die Software einzuziehen, und somit

Mehr

MODELLBASIERTE ENTWICKLUNG EINGEBETTETER SOFTWARE NACH ISO 26262 HERAUSFORDERUNGEN UND BEWÄHRTE LÖSUNGEN

MODELLBASIERTE ENTWICKLUNG EINGEBETTETER SOFTWARE NACH ISO 26262 HERAUSFORDERUNGEN UND BEWÄHRTE LÖSUNGEN MODELLBASIERTE ENTWICKLUNG EINGEBETTETER SOFTWARE NACH ISO 26262 HERAUSFORDERUNGEN UND BEWÄHRTE LÖSUNGEN 16. 17. SEPTEMBER 2013 Highlights Modellbasierte Entwicklung mit Simulink und TargetLink Entwicklung

Mehr

Korrektheitsbegriffe für modellbasierte Codegeneratoren

Korrektheitsbegriffe für modellbasierte Codegeneratoren Korrektheitsbegriffe für modellbasierte Codegeneratoren Institut für Informatik Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 9.IT 2 22.06.2006 Dr. Mirko Conrad The MathWorks München Prof. Dr. Wolf Zimmermann

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

SERVICEORIENTIERTE KOMMUNIKATION MIT IP UND ETHERNET MARKUS BECHTER

SERVICEORIENTIERTE KOMMUNIKATION MIT IP UND ETHERNET MARKUS BECHTER SERVICEORIENTIERTE KOMMUNIKATION MIT IP UND ETHERNET MARKUS BECHTER ETHERNET ENABLER UND AUSLÖSER FÜR SERVICEORIENTIERTE KOMMUNIKATION Hohe Bandbreite Netzwerk nicht mehr limitierender Faktor Switched

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay Kopfarbeit mit Spaßfaktor Kopfarbeit mit Spaßfaktor Von A3 bis Z4 wir sind marktführend in der Entwicklung von Softwarewerkzeugen und komponenten für die Vernetzung von Steuergeräten in Fahrzeugen. Über

Mehr

Entwicklung von Medizinischen Algorithmen für die Kardiologie mit Hilfe Simulink und Modellbasiertes Design

Entwicklung von Medizinischen Algorithmen für die Kardiologie mit Hilfe Simulink und Modellbasiertes Design Entwicklung von Medizinischen Algorithmen für die Kardiologie mit Hilfe Simulink und Modellbasiertes Design Dr.-Ing. Antoun Khawaja CEO KhawajaHealth Antoun.Khawaja@KhawajaHealth.com Antoun.Khawaja@Corpuls.com

Mehr

Kollaboratives Requirements Engineering bei Mercedes-Benz Cars. Dr. Andreas Queckenberg

Kollaboratives Requirements Engineering bei Mercedes-Benz Cars. Dr. Andreas Queckenberg Kollaboratives Requirements Engineering bei Mercedes-Benz Cars Dr. Andreas Queckenberg Berliner Requirements Engineering Symposium 2013 1 Agenda Rückblick REM@MBC Kollaboratives Requirements Engineering

Mehr

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Mehr

Modell-basierte Entwicklung mit der Timing Definition Language (TDL)

Modell-basierte Entwicklung mit der Timing Definition Language (TDL) Modell-basierte Entwicklung mit der Timing Definition Language (TDL) Prof. Dr. Wolfgang Pree Univ. Salzburg Inhalt Motivation für einen Paradigmenwechsel bisher: zuerst Plattform, dann Software => Software

Mehr

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Lehrstuhl für Software Engineering (Informatik 11) Verfahren und Werkzeuge Seite 1 Software Engineering Absichten, Aufgaben Systemnutzung Anforderungsspezifikation

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Vorlesung Embedded Software-Engineering im Bereich Automotive

Vorlesung Embedded Software-Engineering im Bereich Automotive Vorlesung Embedded Software-Engineering im Bereich Automotive Technische Universität Dresden, Fakultät Informatik, Professur Softwaretechnologie WS 2008/2009 Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld bernhard.hohlfeld@daad-alumni.de

Mehr

Varianten Handling in AUTOSAR

Varianten Handling in AUTOSAR Vielfalt beherrschen und Kosten kontrollieren V0.01 2015-09-22 Was sind eigentlich Varianten Beispiele für verschiedene (verwandte) Abwandlung eines Steuergerätes Airbag Steuergerät für und OEM B Anwendung:

Mehr

SPICE-konformes Projektmanagement mit Projektron BCS

SPICE-konformes Projektmanagement mit Projektron BCS Jahreskongress für Organisation und Management Potsdam, 06.10.2009 Rolf-Stephan Badura Hella Aglaia Mobile Vision GmbH rolf-stephan.badura@hella.com Prof. Dr. Roland Petrasch qme Software GmbH roland.petrasch@qme-software.de

Mehr

Integrative Entwicklungsprozesse am Beispiel einer automotiven Anwendung

Integrative Entwicklungsprozesse am Beispiel einer automotiven Anwendung am Beispiel einer automotiven Anwendung Bernd van Vugt EXTESSY AG Stefan Gläser VOLKSWAGEN AG Motivation Kundenwunsch: Mobilität und Individualität Fahrzeug + Informationstechnologie + Dienst Herausforderung:

Mehr

Markus Pister (Autor) Integration formaler Fehlereinflussanalyse in die Funktionsentwicklung bei der Automobilindustrie

Markus Pister (Autor) Integration formaler Fehlereinflussanalyse in die Funktionsentwicklung bei der Automobilindustrie Markus Pister (Autor) Integration formaler Fehlereinflussanalyse in die Funktionsentwicklung bei der Automobilindustrie https://cuvillier.de/de/shop/publications/1145 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin

Mehr

Modellgestützter Wissenstransfer in der Fahrwerksentwicklung Tomas Ramrath (Volkswagen AG) Dr. Peter Tabeling (Intervista AG)

Modellgestützter Wissenstransfer in der Fahrwerksentwicklung Tomas Ramrath (Volkswagen AG) Dr. Peter Tabeling (Intervista AG) Modellgestützter Wissenstransfer in der Fahrwerksentwicklung (Volkswagen AG) (Intervista AG) Überblick über den Vortrag 1. Hintergrund und Problemstellung 2. Genereller Lösungsansatz 3. Methodik-Anwendung

Mehr

Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten

Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten up FPGA Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten Gemeinsamer Ausgangspunkt für Software- und Hardwareentwicklung Osnabrück, 06.02.2014, Wanja Schöpfer Agenda 1 Einleitung 2 Modellbasierte

Mehr

Testmethoden und tools in der modellbasierten Funktionsentwicklung

Testmethoden und tools in der modellbasierten Funktionsentwicklung Testmethoden und tools in der modellbasierten Funktionsentwicklung Dr.-Ing. Dipl.-Math. Klaus Lamberg Dipl.-Math. Michael Beine dspace GmbH, Paderborn Technologiepark 25 33100 Paderborn Phone +49 5251

Mehr

Grundlagen der Programm- und Systementwicklung

Grundlagen der Programm- und Systementwicklung Grundlagen der Programm- und Systementwicklung Technische Universität München Institut für Informatik Software & Systems Engineering Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy Unter Mitarbeit von Dr. Maria Spichkova

Mehr

Stellenangebote. Multi-Talent, Alleskönner, Teamworker? Entwicklungsingenieur (m/w) Infotainment

Stellenangebote. Multi-Talent, Alleskönner, Teamworker? Entwicklungsingenieur (m/w) Infotainment Entwicklungsingenieur (m/w) Infotainment In Ihrer Funktion als Entwicklungsingenieur im Infotainment-Bereich sind Sie für die Systemintegration dieser Funktionen oder Komponenten ins Fahrzeug verantwortlich.

Mehr

Trotz Agilität nicht ins Abseits geraten Modellierung in einem agilen Umfeld. Susanne Mühlbauer, Philip Stolz, HOOD GmbH MID Insight 2012

Trotz Agilität nicht ins Abseits geraten Modellierung in einem agilen Umfeld. Susanne Mühlbauer, Philip Stolz, HOOD GmbH MID Insight 2012 Trotz Agilität nicht ins Abseits geraten Modellierung in einem agilen Umfeld Susanne Mühlbauer, Philip Stolz, HOOD GmbH MID Insight 2012 Agenda 1. Scope, Motivation und Begriffsklärung 2. Modellierung

Mehr

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik Entwicklung Elektrik / Elektronik Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

Funktionsentwicklung im Fahrwerk: Umsetzung des Application Life Cycle Managements in der Fahrwerkentwicklung bei Audi Dr. Thomas Reiß 20.05.

Funktionsentwicklung im Fahrwerk: Umsetzung des Application Life Cycle Managements in der Fahrwerkentwicklung bei Audi Dr. Thomas Reiß 20.05. Funktionsentwicklung im Fahrwerk: Umsetzung des Application Life Cycle Managements in der Fahrwerkentwicklung bei Audi Dr. Thomas Reiß 20.05.2014 Inhalt Innovationen im Fahrwerk Entwicklungsprozess in

Mehr

Neue Zusammenarbeitsmodelle bei Fahrerassistenzsystemen zwischen OEM / SW-Unternehmen sichern Innovation und Zukunft

Neue Zusammenarbeitsmodelle bei Fahrerassistenzsystemen zwischen OEM / SW-Unternehmen sichern Innovation und Zukunft Neue Zusammenarbeitsmodelle bei Fahrerassistenzsystemen zwischen OEM / SW-Unternehmen sichern Innovation und Zukunft Joachim Missel Senior Manager Camera-Systems and Parking-Assistance Development Mercedes-Benz

Mehr

Hauptseminar Automotive Software Engineering Testen, Rapid Prototyping und x in the loop

Hauptseminar Automotive Software Engineering Testen, Rapid Prototyping und x in the loop Hauptseminar Automotive Software Engineering Testen, Rapid Prototyping und x in the loop Christoph Niedermayr 20.01.2005 Überblick 1 2 X in the loop Rapid Prototyping Begriffe Was versteht man unter statischem

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

Vom Konzept direkt ins Cockpit: Optimierte HMI-Entwicklung mittels automatischer Codegenerierung

Vom Konzept direkt ins Cockpit: Optimierte HMI-Entwicklung mittels automatischer Codegenerierung : Optimierte HMI-Entwicklung mittels automatischer Codegenerierung Christian Semmler MT323 Human Factors Engineering Seite 1 Gliederung HMI-Entwicklungsprozess Werkzeuge Einsatz an einem Beispielprojekt

Mehr

Sanfte. Gurte. bringt Gurtstraffer auf den AUTOSAR-Weg. dspace Magazin 1/2011 dspace GmbH, Paderborn, Germany info@dspace.com www.dspace.

Sanfte. Gurte. bringt Gurtstraffer auf den AUTOSAR-Weg. dspace Magazin 1/2011 dspace GmbH, Paderborn, Germany info@dspace.com www.dspace. page seite 12 Rubrik AUtolivGB Sanfte Gurte Autoliv bringt Gurtstraffer auf den -Weg page seite 13 Bei einem Unfall müssen Sicherheitsgurte schnell reagieren, ohne dabei zu stark auf die Fahrzeuginsassen

Mehr

Multi-Tool Testlandschaft mit DDS

Multi-Tool Testlandschaft mit DDS Multi-Tool Testlandschaft mit DDS MATLAB UND SIMULINK ALS ENABLER FÜR RAPID TOOL PROTOTYPING SEBASTIAN BEWERSDORFF ASSYSTEM GERMANY MATLAB EXPO 2017 MÜNCHEN 27.06.2017 EINFÜHRUNG Tools in Unternehmensprozessen

Mehr

Werkzeugübergreifende Konsistenzsicherung von Artefakten bei der Entwicklung softwarebasierter Systeme im Automobil

Werkzeugübergreifende Konsistenzsicherung von Artefakten bei der Entwicklung softwarebasierter Systeme im Automobil Werkzeugübergreifende Konsistenzsicherung von Artefakten bei der Entwicklung softwarebasierter Systeme im Automobil Tibor Farkas 1, Andreas Leicher 2, Harald Röbig 2 Marc Born 1, Torsten Klein 2, Justyna

Mehr

Rapid Prototyping mit CANape Version 1.0 2010-11-22

Rapid Prototyping mit CANape Version 1.0 2010-11-22 Version 1.0 2010-11-22 Inhaltsverzeichnis 1.0 Übersicht...3 2.0 Funktionsentwicklung mit MATLAB...4 3.0 Simulink als Ablaufumgebung CANape als komfortable Bedienoberfläche...4 4.0 CANape als Ablaufumgebung...5

Mehr

SysML Die Zukunft des Systems Engineering?

SysML Die Zukunft des Systems Engineering? ECC 2012 Winterthur 5. Juni 2012 SysML Die Zukunft des Systems Engineering? Omar Naas, Senior Consultant, EVOCEAN GmbH 1934 Citroën 2CV Citroën Direktor Pierre-Jules Boulanger definierte 7 Anforderungen,

Mehr

Seamless Model-based Engineering of a Reactive System

Seamless Model-based Engineering of a Reactive System Seamless Model-based Engineering of a Reactive System Seminar im Wintersemester 2013/2014 Andreas Vogelsang, Sebastian Eder, Georg Hackenberg, Maximilian Junker http://www4.in.tum.de/lehre/seminare/ws1314/seamless/

Mehr

Durchgängiger Software- und Systemtest einer hochdynamischen Antriebsregelung

Durchgängiger Software- und Systemtest einer hochdynamischen Antriebsregelung Durchgängiger Software- und Systemtest einer hochdynamischen Antriebsregelung mit Hilfe des Testwerkzeuges Time Partition Testing (TPT) Norbert Büttner PikeTec GmbH Übersicht Integration von TPT in den

Mehr

Modellierung verteilter Systeme Grundlagen der Programm und Systementwicklung

Modellierung verteilter Systeme Grundlagen der Programm und Systementwicklung Modellierung verteilter Systeme Grundlagen der Programm und Systementwicklung Wintersemester 2009/10 Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy Unter Mitarbeit von Dr. K. Spies, Dr. M. Spichkova, L. Heinemann, P.

Mehr

PREEvision. Modellbasierte Elektrik-/Elektronik-Entwicklung. vom Architekturentwurf bis zur Serienreife DEUTSCH. Distr. Systems.

PREEvision. Modellbasierte Elektrik-/Elektronik-Entwicklung. vom Architekturentwurf bis zur Serienreife DEUTSCH. Distr. Systems. Development Distr. Systems Modellbasierte Elektrik-/Elektronik-Entwicklung vom Architekturentwurf bis zur Serienreife DEUTSCH 2 Modellbasierte Elektrik-/Elektronik-Entwicklung vom Architekturentwurf bis

Mehr

- Ein Überblick. Agenda

- Ein Überblick. Agenda - Ein Überblick - Ein Überblick Agenda Fujitsu Microelectronics Europe GmbH Was ist AUTOSAR? Die AUTOSAR Software Architektur Die AUTOSAR Methodik Zusammenfassung und Erfahrungen aus der Praxis 5/5/2009

Mehr

Methodik der Modellbasierten Systementwicklung

Methodik der Modellbasierten Systementwicklung Methodik der Modellbasierten Systementwicklung Donnerstag, 13.11.2014 Prof. Dr.-Ing. habil. Klaus Panreck Institutsmitglieder Prof. Dr.-Ing. habil. Klaus Panreck Mess- und Regelungstechnik seit 2011 Prof.

Mehr

Fahrerassistenzsysteme und Umfeldwahrnehmung

Fahrerassistenzsysteme und Umfeldwahrnehmung Fahrerassistenzsysteme und Umfeldwahrnehmung Ansprechpartner: Fahrzeug Funktionen: Udo Wehner +49 371 2373-4130 Entwicklung Aktive Sicherheit: Karsten Schulze +49 371 2373-4135 Entwicklung Fahrerassistenz:

Mehr

domänenspezifischenprogrammiersprachen

domänenspezifischenprogrammiersprachen Effiziente Entwicklung vonautosar-komponenten mit domänenspezifischenprogrammiersprachen Dr. Frank Höwing LINEAS Automotive GmbH Theodor-Heuss-Str. 2 D-38122 Braunschweig frank.hoewing@lineas.de Abstract:

Mehr

Medizinprodukt 1.0. Lehren aus der Neuentwicklung von Medizinprodukte-Software. Matthias Hölzer-Klüpfel

Medizinprodukt 1.0. Lehren aus der Neuentwicklung von Medizinprodukte-Software. Matthias Hölzer-Klüpfel Medizinprodukt 1.0 Lehren aus der Neuentwicklung von Medizinprodukte-Software Matthias Hölzer-Klüpfel Medizinprodukt 4.2 Weiterentwicklung bestehender Produkte Funktionserweiterungen Fehlerkorrekturen

Mehr

Funktionale Sicherheit gewährleisten

Funktionale Sicherheit gewährleisten Partner schafft Perspektiven Funktionale Sicherheit gewährleisten und gleichzeitig nicht an Entwicklungseffizienz verlieren? Funktionale Sicherheit in komplexen Systemen NORMKONFORME SOFTWAREENTWICKLUNG

Mehr

Virtuelle simulationsbasierte Systementwicklung im DLR. Rolf Hempel, DLR Simulations- und Softwaretechnik

Virtuelle simulationsbasierte Systementwicklung im DLR. Rolf Hempel, DLR Simulations- und Softwaretechnik Virtuelle simulationsbasierte Systementwicklung im DLR Aufgabenspektrum und Bedarf der Zusammenarbeit Rolf Hempel, DLR Simulations- und Softwaretechnik Folie 1 Übersicht Anlaß und Aufgabenstellung Trends

Mehr

Test & Diagnose. Thomas Romanek. thomas.romanek@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab

Test & Diagnose. Thomas Romanek. thomas.romanek@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab Test & Diagnose Thomas Romanek thomas.romanek@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Einführung Tests zur Qualitätssicherung V-Modell Spezielle Verfahren in Automotive Das Diagnosesystem

Mehr

oscan ein präemptives Echtzeit-Multitasking-Betriebssystem

oscan ein präemptives Echtzeit-Multitasking-Betriebssystem ein präemptives Echtzeit-Multitasking-Betriebssystem 2011. Vector Informatik GmbH. All rights reserved. Any distribution or copying is subject to prior written approval by Vector. V0.9 2011-10-12 Management

Mehr

System Integration. and its compliance testing necessities. Automotive BUS Systems + Ethernet, Stuttgart, 10 Dec 2013.

System Integration. and its compliance testing necessities. Automotive BUS Systems + Ethernet, Stuttgart, 10 Dec 2013. System Integration and its compliance testing necessities Automotive BUS Systems + Ethernet, Stuttgart, 10 Dec 2013 Georg Janker CTO experts in automotive data communication Agenda 1. Motivation 2. Positionierung

Mehr

Simulation, Parametrierung und Test von automotive Object-Code mit Matlab /Simulink

Simulation, Parametrierung und Test von automotive Object-Code mit Matlab /Simulink Simulation, Parametrierung und Test von automotive Object-Code mit Matlab /Simulink Thomas Zurawka Abstract The need to shorten the development time, reduce costs and increase the quality of the ECU software

Mehr

Requirements Engineering und IT Service Management Ansatzpunkte einer integrierten Sichtweise

Requirements Engineering und IT Service Management Ansatzpunkte einer integrierten Sichtweise Requirements Engineering und IT Service Management Ansatzpunkte einer integrierten Sichtweise Markus Garschhammer Munich Network Management Team (LMU München / Leibniz Rechenzentrum) Friederike Nickl Sepis

Mehr

Produktinformation DaVinci Developer

Produktinformation DaVinci Developer Produktinformation DaVinci Developer Inhaltsverzeichnis 1 DaVinci Developer - Entwurf von AUTOSAR Softwarekomponenten... 3 1.1 Die Vorteile von DaVinci Developer im Überblick... 3 1.2 Anwendungsgebiete...

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE MODELLBASIERTE ENTWICKLUNG EINGEBETTETER SOFTWARE FÜR DAS AUTOMOBIL

EINFÜHRUNG IN DIE MODELLBASIERTE ENTWICKLUNG EINGEBETTETER SOFTWARE FÜR DAS AUTOMOBIL EINFÜHRUNG IN DIE MODELLBASIERTE ENTWICKLUNG EINGEBETTETER SOFTWARE FÜR DAS AUTOMOBIL 25. 27. NOVEMBER 2013 Highlights Modellbasierte Entwicklung mit Simulink und TargetLink Design von Modellarchitekturen

Mehr

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-savez Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick

Mehr

Modellbasierte und komponentenorientierte Programmierung von Steuerungen

Modellbasierte und komponentenorientierte Programmierung von Steuerungen Labor für CIM & Robotik Prof. Dipl.-Ing. Georg Stark Modellbasierte und komponentenorientierte Programmierung von Steuerungen 1. Entwicklungsprozess Industriesteuerung 2. Programmierparadigmen - objektorientiert

Mehr

BSSE. Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen

BSSE. Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen BSSE Bessere + Sichere Software Effizient Erzeugen Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen Dr. Rainer Gerlich Auf dem Ruhbühl 181, D-88090 Immenstaad, Germany

Mehr

Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft

Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft Braunschweiger Verkehrskolloquium 08. April 2010 Dipl.-Inf. Ashley Williams a.william@ingenieurwerkstatt.de 1 Einleitung

Mehr

Testautomatisierung: Ein akademisches Thema?

Testautomatisierung: Ein akademisches Thema? Testautomatisierung: Ein akademisches Thema? Sadegh Sadeghipour sadegh.sadeghipour@itpower.de Agenda Hintergrund Testautomatisierung aus der Sicht der Industrie Testautomatisierung in der akademischen

Mehr