Der DRAHT. Die Übernahme. Große Zukunftspläne. März Magazin der Unternehmensgruppe KONTEC. Warum KONTEC bei DIF DIE IDEENFABRIK einsteigt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der DRAHT. Die Übernahme. Große Zukunftspläne. März 2013. Magazin der Unternehmensgruppe KONTEC. Warum KONTEC bei DIF DIE IDEENFABRIK einsteigt"

Transkript

1 März 2013 Magazin der Unternehmensgruppe KONTEC Der DRAHT Die Übernahme Warum KONTEC bei DIF DIE IDEENFABRIK einsteigt Große Zukunftspläne Interview mit DIF-Gründer Bernd Danckert

2 TITELTHEMA Groß hinaus - Die DIF-Übernahme 4-6 Solide Basis - Interview mit Bernd Danckert 7 AKTUELLES Kein Sand im Getriebe 8 Das Comeback des Uwe Büchle 9 UNTER UNS Die Brandmauer 10 Personal-Scouts unterwegs 11

3 Liebe Mitarbeiterinnen, liebe Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftsfreunde, die KONTEC-Familie hat seit wenigen Wochen eine Tochter mehr: DIF Die Ideenfabrik heißt das Unternehmen, mit dem unsere Firmengruppe ihren beiden Standbeinen klassischem Engineering und der Entwicklung und Prüfung von Fahrzeugmotoren ein drittes hinzufügt. Denn DIF prüft Großmotoren für Schiffe, Baumaschinen oder stationäre Anwendungen, um nur wenige Beispiele zu nennen. Seit kurzem gehört die Firma, die demnächst von Tettnang wenige Kilometer weiter nach Friedrichshafen am Bodensee umziehen wird, zu gut 75 Prozent zur KONTEC-Gruppe. Das restliche Viertel hält weiterhin Firmengründer Bernd Danckert, der als erstklassiger Experte auf dem Fachgebiet Motorenentwicklung und prüfung auch weiterhin als ein Geschäftsführer bei DIF tätig sein wird. Klar, dass diese Ausgabe unserer Firmen- und Kundenzeitschrift Der Draht sich schwerpunktmäßig mit dieser großen Investition beschäftigen wird. Es gibt auch in anderer Hinsicht Erfreuliches zu berichten: Der von Pessimisten auch unserer Branche prophezeite wirtschaftliche Einbruch zu Jahresbeginn ist ausgeblieben. KONTEC erlebt zwar keinen außergewöhnlichen Höhenflug, aber der Start in das Jahr 2013 ist plangemäß verlaufen. Allerdings wird die Lage auch immer unübersichtlicher. Nicht allen Branchen, in denen wir arbeiten, geht es gleichermaßen gut. Die Anforderungen unserer Kunden an alle Technischen Dienstleister werden zudem immer spezifischer. Was für uns bedeutet, dass es oftmals schwierig ist, Mitarbeiter ohne weiteres von einem Kunden zum anderen zu versetzen. Bisweilen führt dies schlimmstenfalls auch zu Trennungen, während auf der anderen Seite der Fachkräftemangel nach wie vor sehr groß ist und wir weiterhin Ausschau nach hochqualifizierten Spezialisten suchen. Wir tun alles, um diese Schere zu schließen, was aber nicht immer gelingt. Nach einem langen, grauen Winter wünschen wir uns allen nun schöne Frühlingsgefühle, hoffentlich viel Sonne und Ihnen allen ein frohes Osterfest im Kreise Ihrer Lieben. Ihre KONTEC-Geschäftsleitung Klaus Bänsch Klaus Wagner Klaus Müller

4 T I T E LT H E M A Die DIF-Mitarbeiter sind froh, dass ihr Unternehmen durch die KONTEC-Übernahme wieder eine Zukunft hat. Unten im Bild: KONTEC-Finanzchef Müller mit Karen Schwips-Hörmann, Assistentin der Geschäftsführung. Fotos:Klugt/Kaufmann Groß hinaus KONTEC übernimmt DIF DIE IDEENFABRIK GmbH, einen Spezialisten für die Entwicklung und Erprobung von Großmotoren zur Anwendung abseits der Straße Allein schon der Firmenname klingt vielversprechend: DIF Die Ideenfabrik. Anfang Februar übernahm KON- TEC die Mehrheit an dem Unternehmen in Tettnang bzw. Friedrichshafen am Bodensee. Mit der Übernahme steigt KONTEC in ein neues, vielversprechendes Geschäftsfeld und lässt sich das etwas kosten. Kompetenzpark am Flughafen Friedrichshafen ist ein Entwicklungs- und Versuchsgebäude für neue Antriebs-, Motor- und Abgasnachbehandlungstechnologien. Momentan läuft dort ein Prüfstand. Die Halle sieht nicht gerade einladend aus. Ein schmuckloser Betonkasten am Flughafen Friedrichshafen, dessen Außenanlagen noch angelegt werden müssen und der im Innern kaum mehr ist als eine Baustelle. Entsprechend war Improvisationstalent gefordert, als Mitte Februar Journalisten ausgerechnet hierher zur Pressekonferenz eingeladen wurden. Es galt, den Neustart einer Innovationsschmiede zu feiern. Die KONTEC-Geschäftsführer Klaus Bänsch, Klaus Wagner und Klaus Müller stellen sich an diesem Tag den Journalisten der Bodensee- Region vor als neue Eigentümer von DIF. Das Unternehmen hat sich darauf spezialisiert, Großmotoren etwa für Baumaschinen, Züge, Schiffe, Schienenfahrzeuge oder stationäre Anwendungen weiter zu entwickeln und zu testen. Die noch unfertige Halle im Wir werden noch in diesem Jahr zum bestehenden drei weitere Prüfstände für Großmotoren errichten, kündigt Bänsch vor der Presse an. Ein Prüfstand soll Gasmotoren vorbehalten sein. Die Auslastung dieser Anlagen ist durch entsprechende Verträge mit Motorenherstellern bereits bis Ende 2016 gesichert. Wir werden insgesamt etwa vier Millionen Euro investieren, kündigte KONTEC-Finanzchef Müller an. Damit einher werden sukzessive neue Arbeitsplätze bei DIF geschaffen. Gesucht werden Müller zufolge vor allem Entwicklungs- & Versuchsingenieure und -techniker, Prüfstandsfahrer und -mechaniker. KONTEC übernimmt 75,1 Pro- 4

5 zent der Anteile an DIF. Den Rest behält Firmengründer Bernd Danckert. Für uns ist das der Einstieg in ein neues Geschäftsfeld, betonte KONTEC-Geschäftsführer Wagner. Neben klassischen Engineering-Dienstleistungen und der Motorenprüfung für Straßenfahrzeuge kommt nun jene für Großmotoren hinzu. Reges Interesse: Bei einer Pressekonferenz vor Ort in Friedrichshafen stellte sich KONTEC als neue Muttergesellschaft von DIF Der Ideenfabrik vor. Technologischer Schwerpunkt der neuen KONTEC-Tochter werden auch künftig vor allem Konzepte zur Reduzierung von Abgasemissionen sein, nachdem die entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen für Großmotoren und Antriebe v.a. im Off-Highwaybereich immer weiter verschärft werden. DIF hat speziell auf diesem Gebiet große Erfahrungen und einen exzellenten Ruf, so Wagner. KONTEC betreibt bereits zwei Motorenprüffelder in Möckmühl-Züttlingen bei mit sechs, und in Vogt im Allgäu mit acht Prüfständen. Dort steht die Erprobung von Motoren für Pkw und Nutzfahrzeuge im Mittelpunkt. DIF ist daher mit dem Schwerpunkt Großmotoren eine ideale Ergänzung und Erweiterung unseres Spektrums im Bereich Antriebs- / Motorenentwicklung, sagte Bänsch vor den Journalisten. DIF war im Frühjahr 2012 in Zahlungsschwierigkeiten geraten und hatte einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung nach dem am 1. März 2012 in Kraft getretenen Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (kurz: ESUG) gestellt, dem stattgegeben wurde. Am 1. August 2012 hatte das Amtsgericht Ravensburg ein solches Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung eröffnet. Es wurde von Bernd Danckert in Eigenregie durchgeführt, unterstützt vom Sachwalter Rechtsanwalt Eichelbaum. Die technologische Kompetenz des Unternehmens habe ungeachtet der wirtschaftlichen Schwierigkeiten in den vergangenen Monaten nie in Frage gestanden oder gelitten. Das betonte auch KONTEC-Chef Wagner, der sich zufrieden darüber zeigte, dass der bisherige DIF- Alleininhaber Bernd Danckert auch künftig an Bord bleibt. Herr Danckert genießt in Fachkreisen einen ausgezeichneten Ruf. Er ist vor allem in Sachen Abgasnachbehandlung ein international anerkannter und gefragter Experte, so Wagner. Wir sind daher froh, dass er uns weiterhin nicht nur als Gesellschafter, sondern auch als DIF-Geschäftsführer zur Seite stehen wird. Und wie kam der Deal zustande? Wir kannten uns am Markt natürlich schon länger, aber als Wettbewerber, schilderte Klaus Bänsch. Nach Bekanntwerden der Insolvenz Noch einiges zu tun: Die Außenanlagen der Prüfhalle im Competencepark werden in den kommenden Wochen neu gestaltet. 5

6 T I T E LT H E M A habe man sich mit Danckert getroffen und letztendlich beschlossen, aus Feinden Freunde zu machen. Über den Kaufpreis vereinbarten alle Beteiligten Stillschweigen. Kurz vor der Pressekonferenz hatten die Gläubigerversammlung und das Amtsgericht Ravensburg als Insolvenzgericht dem Einstieg von KONTEC bei DIF vorbehaltlos zugestimmt. Ein hochmoderner Prüfstand besteht bereits, weitere werden in nächster Zeit eingerichtet. Die Auslastung ist bis Ende 2016 gesichert. Noch viel zu tun: Die Kapazitäten in der Halle am Flughafen Friedrichshafen erlauben in den kommenden Jahren weitere Expansion Besichtigungstour: Klaus Müller, Klaus Bänsch und Susanne Lüdemann ließen sich von DIF-Mitarbeiter Florian Wulz durch das Firmengebäude führen. Manfred Häberlein, Leiter der Wirtschaftsförderung der Stadt Friedrichshafen zeigte sich erfreut über den gelungenen Neustart. In der Presse wurde die Übernahme der Ideenfabrik durch KONTEC ebenfalls durchweg positiv beschrieben. Trotz der Improvisation bei der Pressekonferenz. Zumal Abhilfe aussteht, was das halbfertige Gebäude angeht. Der neue Eigentümer Walter Schlegel wird es zu Ende bauen und an KONTEC vermieten. Das ist DIF: Mitte 2007 übernahm der Diplomingenieur Bernd Danckert als Alleingesellschafter die 1979 in Tettnang gegründete Makon Engineering GmbH. Zwei Jahre später benannte er die Firma in DIF DIE IDEENFA- BRIK GmbH um. Technologischer Schwerpunkt ist die Entwicklung und Prüfung von großen Off-Highway-, z.b. Marine-, Rail- und Sonderfahrzeugantrieben & Motoren, sowie Abgasnachbehandlungssystemen bezüglich neuer, strengerer Abgasemissionsgesetze. Dafür wurde ein eigenes Abgasnachbehandlungssystem (BLUELess by DIF) entwickelt, mit dem bereits zehn größere Marinefahrzeuge, (u.a. auf dem Bodensee) ausgestattet sind errichtete DIF ein Entwicklungs- und Prüfzentrum am Flughafen Friedrichshafen. DIF beschäftigt derzeit knapp 20 Mitarbeiter. 6

7 Solide Basis vorhanden DIF-Gründer Bernd Danckert im Draht-Interview über die Gründe für die Insovenz und die Aussichten für die Zukunft Herr Danckert, was waren überhaupt die Gründe für die Insolvenz von DIF? Danckert: Ich hatte das Unternehmen Mitte 2007 übernommen. Es lief alles sehr gut an, doch dann kam die schwere Krise 2008/2009. Von heute auf morgen bedeutete das 50 Prozent Umsatzeinbruch. Parallel dazu lief jedoch unser Neubau in Friedrichshafen. Die Banken wurden immer vorsichtiger. Wir hätten es trotzdem geschafft, aber dann sprang der Standortentwickler ab und es klaffte ein finanzielles Loch, das wir nicht mehr stopfen konnten. Da kam alles zusammen. Während der Insolvenz lief der Betrieb weiter. Danckert: Ja, und dafür muss man allen Beteiligten sehr dankbar sein. Die Mitarbeiter zogen voll mit. Weder Lieferanten noch Kunden ließen uns hängen und Sachwalter Rechtsanwalt Engehausen war eine große Unterstützung. Irgendwann erschien KONTEC auf der Bildfläche. Wie kam es dazu? Danckert: Ich hatte bereits für das Motorenprüffeld in Vogt mitgeboten, doch da machte KONTEC das Rennen. Nach unserer Insolvenz kamen wir ins Gespräch und schließlich kam es jetzt zur Übernahme. Darüber bin ich sehr froh. Dank KONTEC ist unsere Zukunft gesichert. Wir stehen wieder auf einer soliden Basis und können weitere Prüfstände bauen. Bis Ende 2016 ist unsere Anlage ausgelastet. Es gibt sogar Optionen für zwei weitere Jahre. Trotz der Investitionen wollen wir spätestens 2014 wieder schwarze Zahlen schreiben. Ich bin sicher wir schaffen das. Während der Insolvenz lief immer ein Testmotor. Worum handelt es sich dabei? Danckert: Es stimmt, der Motor lief während der Insolvenz kontinuierlich weiter. Es ist ein Prototyp einer neuen Baureihe von MTU, wie er später in allen möglichen Anwendungen von der Baumaschine bis zum Schiff oder Schienenfahrzeug in Einsatz kommen soll. Wir suchen hier nach einer geeigneten Kombination von Brennverfahren plus Abgasnachbehandlung vor dem Hintergrund der künftig verschärften gesetzlichen Vorgaben im Abgasbereich. Was verbirgt sich eigentlich hinter BLUEless? Danckert: Das ist ein eingetragener Markenname, der durch Patente abgesichert ist. Sehr vereinfacht gesagt handelt es sich um ein spezielles Abgasnachbehandlungssystem für die Anwendung hauptsächlich im Marinebereich. Es ist für solche Anwendungen deshalb besonders gut geeignet, weil es z.b. ein besonders robustes, luftloses Dossiersystem besitzt. Warum ist ausgerechnet der Friedrichshafen für diese Art der Großmotorenprüfung so geeignet? Danckert: Weil in dieser Region rund um den Bodensee nicht nur die MTU ihren Sitz hat, sondern eine Vielzahl von Herstellern und Zulieferern im Off-Highwaybereich. Das gilt nicht übrigens nur für die deutsche Seeseite. Am Schweizer Ufer haben wir beispielsweise das zentrale Fiat-Motorenforschungszentrum. Mit anderen Worten: Diese Region ist prädestiniert für Arbeiten, wie DIF sie leistet. Daher ist mir jetzt, mit dem starken Partner KONTEC an der Seite, überhaupt nicht bang um die Zukunft. Firmengründer Bernd Danckert (re) bildet mit Klaus Bänsch und Klaus Wagner (nicht im Bild) die DIF-Geschäftsführung. Foto: Klugt 7

8 A K T U E L L E S Kein Sand im Getriebe KONTEC-Ingenieur Bernd Fink war an der Entwicklung des Getriebes beim K50-Motorrad von BMW beteiligt Zu seinem Mitarbeiterjahresgespräch brachte Bernd Fink seinem Chef Gökmen Yapici einen Artikel über die BMW K50 aus einer Motorradzeitschrift mit. Gewissermaßen als eigenen Arbeitsnachweis. Denn K50 ist das Motorrad, bei dessen Getriebeentwicklung der KONTEC-Mitarbeiter beim Kunden BMW überwiegend mitgearbeitet hat. trotzdem ab und zu einen Strich durch die Rechnung macht und abschnittsweise einen den Arbeitsfortschritt verzögert und in die Länge ziehen kann, schildert Fink. Seine erste größere Aufgabe war die Stückliste per Freigabe richtig zu stellen und das Getriebe dann entsprechend richtig im PSN-Baum abzubilden (damals noch manuell). In der weiteren Begleitung der Entwicklung beim K5X-Getriebe wurde die Produktionsfreigabe zum Jahreswechsel 2011/2012 durchgeführt. Dazu wurden neben einigen Bauteiländerungen alle zirka 90 Zeichnungen überarbeitet und auf Produktionsfreigabestand gebracht. In Denkerpose: Bernd Fink war neugierig auf das Thema Antrieb und Motorrad. Bernd Fink ist seit zwei Jahren bei KONTEC. Beim Einstieg hatte gierig auf den Bereich Antrieb und Motorrad, sagt Bernd Fink. er die Wahlmöglichkeit aus zwei Projekten und entschied sich für das Thema Antrieb bei BMW Motorrad. Das Themengebiet war neu für ihn, bis dato hatte der 37-jährige Ingenieur für Fahrzeugtechnik aus Hebertshausen in den Bereichen Pkw (Karosserieanbauteile, Scheinwerfer, beides BMW) und Die Herausforderungen bezüglich fachlicher Hinsicht (Technik) erwiesen sich als wesentlich höher. Bedingt durch eine zweijährige Abwesenheit bei BMW musste er zunächst eine neue Anwendung erlernen: CAD PDM. Das System hat einige Tücken, die man Nutzfahrzeuge (Leuchtturmprojekt in der Zwei-Tages-Schulung und Korrosionsschutz bei MAN) bei der regelmäßigen Anwen- gearbeitet. Ich war einfach neudung zwar kennenlernt, das aber Im Lauf der Zeit sind neben der K5X-Baureihe noch weitere Fahrzeuge K18 (Motorroller) / K46 (Sportmotorrad S 1000 RR) und Baugruppen hinzugekommen allesamt faszinierende Zweiräder. Bernd Fink fühlte sich nicht nur deswegen wohl. Das Arbeitsklima ist sehr professionell, aber auch sehr locker, beschreibt er. Einige Kollegen kamen aus dem früheren Formel-1-Projekt. Ihre Anekdoten aus dieser Zeit hört man natürlich gern, sagt Bernd Fink. Vor allem aber profitiere man von der Erfahrung der Kollegen. Mittlerweile ist K5X (erstes Derivat K50 R 1200 GS) auf der Messe in Köln im Oktober vorigen Jahres vorgestellt worden und die ersten Berichte nicht nur in der Fachpresse waren durchweg positiv bis enthusiastisch. 8

9 Das Comeback Uwe Büchle war schon einmal bei KONTEC - dann begab er sich auf Wanderschaft zu anderen Firmen. Nun ist er als Vertriebsleiter im Stammhaus wieder zurück Als Uwe Büchle und KONTEC-Geschäftsführer Klaus Bänsch nach fast einem Jahrzehnt Schweigen erstmals wieder aufeinander trafen, war da kein Eis, das gebrochen werden musste. Von der ersten Sekunde an hat die Chemie wieder gestimmt, erinnert sich Büchle Bereits Ende 2012 trat der gebürtige er seinen Dienst im Stammhaus in Korntal-Münchingen an. Als Vertriebsleiter soll der 44-Jährige die entsprechenden Aktivitäten im Engineering-Bereich bündeln und die einzelnen Fach- Abteilungsleiter bei ihren Vertriebsaktivitäten unterstützen. Ziel ist es, sie zu entlasten und den Kundenkreis insgesamt noch weiter auszubauen, schildert Büchle. Er betrat dabei kein gänzlich neues Terrain. Von 1994 bis 2002 war er bereits einmal bei KONTEC beschäftigt, ebenfalls im Stammhaus. Aufgewachsen in der Staufferstadt Bad Wimpfen begann Uwe Büchle nach Haupt- und Realschule eine Lehre als Maschinenschlosser bei einer Werkzeugbaufirma in. Über den zweiten Bildungsweg erlangte er die Fachhochschulreife und studierte unterbrochen vom Grundwehrdienst an der FH Maschinenbau erwarb er sein Diplom. Und ging zur Firma KONTEC. Die erste Station war hier die Lackieranlagenfirma Dürr, wo Büchle zunächst in der Konstruktion, dann in der Anlageplanung und schließlich als Assistent des technischen Projektleiters beim Aufbau einer Lackierstraße für die Produktion der damals neuen Mercedes-A-Klasse fungierte. Seine Aufgabe war hauptsächlich die Koordination zwischen Dürr, Daimler und den Baufirmen. Ein Angebot, ganz zu Dürr zu wechseln, schlug Büchle aus; stattdessen begann er für die damals schnell wachsende Firma KON- TEC, deren Bereich Maschinen und Anlagenbau aufzubauen und neu zu strukturieren. Es war gleichzeitig der Einstieg in die Vertriebsarbeit. Anschließend war Büchle dafür zuständig, die Prozesse und Strukturen innerhalb der KONTEC-Gruppe neu zu organisieren und zu strukturieren. Dazu gehörten auch Verantwortung für Mitarbeiterentwicklung und Personal. Dann zog es ihn hinaus; 2002 verließ er KONTEC. Ich wollte wieder mehr ran an die Front, ans operative Geschäft, sagt er. Die folgenden vier Jahre verbrachte Büchle als Vertriebsleiter bei der Firma Berger und Herrmann, einem er Hersteller von Stanz- und Umformteilen, sowie Rohrleitungen speziell für Motoren. Es folgten weitere Jahre ebenfalls als Vertriebschef bei der Firma Robert Sihn in der Nähe von Pforzheim. Ten Years After: Uwe Büchle ist wieder bei KONTEC- als neuer Vertriebsleiter. Ich wollte wieder aus dem Seriengeschäft raus, sagt Büchle. Da habe mir die Frage gestellt, wo ich mich in meinem Berufsleben am wohlsten gefühlt habe, erzählt der verheiratete Vater zweier Jungs, der in seiner Freizeit bisweilen Rad oder Motorrad fährt. Die Antwort: Bei KONTEC. Also suchte Büchle den Kontakt und schnell war man sich einig. Das Comeback des Uwe Büchle war perfekt. 9

10 U N T E R U N S Die Brandmauer Serie (5): Zum Abschluss unserer Artikelreihe beschreibt KONTEC-Systemtechnik-Chef Ulrich Heiermeier Sinn, Zweck und Schwächen von Firewalls Viele Computernutzer meinen, dass ein Firewall sie grundsätzlich vor Gefahren aus dem Internet oder eigenen Netzwerk schützt. Ein Irrtum. Jedes Firewall-Sicherungssystem basiert auf einer Softwarekomponente. Sie dient dazu, den Netzwerkzugriff zu beschränken, basierend auf Absender- oder Zieladresse und genutzten Diensten. Sie überwacht den durch die Firewall laufenden Datenverkehr und entscheidet anhand festgelegter Regeln, ob bestimmte Netzwerkpakete durchgelassen werden oder nicht. Auf diese Weise versucht sie, unerlaubte Netzwerkzugriffe zu unterbinden. Man muß den Firewall also dazu bringen, dass er nur Verbindungen zulässt, die einem bekannt und gefahrlos sind. Leider sind die zur Zeit auf dem Markt befindlichen Firewallprogramme so kompliziert zu bedienen, dass sie nur von Experten richtig konfiguriert werden können. Die meisten Computernutzer sind damit überfordert, da die auftauchenden Begrifflichkeiten für sie ein Buch mit sieben Siegeln sind. Man unterscheidet grundsächlich zwei Typen von Firewalls: a) Den Desktop-Firewall. Dieser wird auf einem Rechner installiert und regelt den Datenverkehr zwischen Rechner und Netzwerk. b) Den Hardware-Firewall. Dies ist ein gesondertes Gerät, das den Datenverkehr zwischen Netzwerken regelt. Für die meisten Privatanwender kommt der Desktop-Firewall in Betracht. Diese Firewalls belassen Sie am besten auf Standardeinstellungen. Wenn dann ein Programm des Rechners Zugriff auf das Netz oder das Netz Zugriff auf den Rechner haben will, meldet sich der Firewall ob Sie diesen Vorgang als Regel hinterlegen wollen (blockieren oder zulassen). Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie die Verbindung zulassen wollen, blockieren Sie die Verbindung. Wenn im Namen ein ad ( = Werbung ), doubleclick usw. steht, blockieren! Auch google-syndication.com und google-analytics. com sollten Sie bockieren, da google so Ihr Surfverhalten ausspioniert. Desktop Firewalls können vor einigen Computerwürmern schützen, die sich über das Netzwerk verbreiten, bieten jedoch keinen Schutz vor der Installation einer andersartigen Schadsoftware. Das ist vergleichbar mit einem Gartenzaun, der zwar ein vorhandenes, aber kein unüberwindbares Hindernis darstellt. Die Firewall-Software kann im Unterschied zum Gartenzaun aber plötzlich ausfallen. Wird eine Schadsoftware auf dem PC entdeckt, lässt sich der Netzwerkzugriff daher effizient durch deren Entfernung unterbinden, statt durch eine Firewall, weil das auch dann noch Wirkung zeigt, wenn die Firewall-Software ausfällt. Innerhalb ihrer Grenzen kann hier die Personal Firewall zu erkennen helfen, wann eine solche Kommunikation stattfindet. Hardware Firewalls werden meist in Firmennetzwerken eingesetzt. Sie haben gegenüber Desktop-Firewalls weit mehr Möglichkeiten. Sie zu administrieren, setzt aber eine Menge Fachwissen voraus. Weitere Infos:http://de.wikipedia.org/wiki/ Firewall So funktionieren die lokale (li) und externe (re) Firewalls. 10

11 Die Personal-Scouts Im Kampf um die Fachkräfte von morgen ist KONTEC bei zahlreichen Job-Messen an Hochschulen vertreten - und zwar nicht nur in Süddeutschland Erklärtes Ziel war und ist es, KON- TEC in Norddeutschland vor allem im Großraum Wolfsburg/ Braunschweig - bekannter zu machen. Die bestehende Mitarbeitergruppe bei unserem Kunden Volkswagen möchten wir gerne verstärken; darüber hinaus hat Olaf Albiez, Abteilungsleiter Pro/E und UG, weitere ehrgeizige Pläne. Er will darüber hinaus neue Kunden akquirieren. Gemeinsam betreuten die beiden gebürtigen Nordlichter Olaf Albiez und Susanne Lüdemann den KONTEC-Messestand im November 2012 an der Hochschule in Wolfsburg. Kein leichtes Unterfangen, denn das Interesse der Absolventen in dieser Region gilt naturgemäß den bekannten Größen in diesem Teil Niedersachsens. Es wird noch ein langer Weg sein, um hier an der Hochschule Tritt zu fassen, lautete dementsprechend das Fazit von Personalleiterin Susanne Lüdemann. Immerhin konnten interessante Kontakte mit Offiziellen der Hochschule geknüpft werden, die Olaf Albiez in der Vorweihnachtszeit intensivieren konnte. Absolventen der Einstieg leicht. Auch die räumliche Nähe zu unserem Motorenprüffeld in Züttlingen und zum Standort Neckarsulm sind von Vorteil. In der Zwischenzeit konnten wir zwei Praktikanten einstellen. Die dritte Personal-Messe wurde von den KONTEC-Scouts in Pforzheim besucht: Claudia Rüffel, Annika Bartz, Torsten Hertwig und Olaf Albiez freuten sich über einen regen Zulauf und über ein sehr gutes Abschneiden beim Firmen-Ranking. Der Bewerbungseingang auf der Messe und danach waren recht hoch und noch heute kommen Bewerbungen ins Haus, die sich auf die Kontaktmesse beziehen. Das KONTEC-Recruiting-Team wurde weiterhin von Thomas Frank langjähriger Mitarbeiter im Technischen Büro Neckarsulm, bzw. Gruppenleiter Bordnetze am Standort Ingolstadt - unterstützt. Er besuchte seine frühere Technikerschule in Gemrigheim. Hier stellte Frank die KONTEC-Firmengruppe und mögliche Tätigkeitsfelder dort vor. Die Resonanz ist sehr erfreulich derzeit finden die ersten Vorstellungsgespräche statt. Wer Lust hat, die Firma KON- TEC bei ihren Aktivitäten in Sachen Personal-Recruiting zu unterstützen, möchte sich bitte mit Personalleiterin Susanne Lüdemannn in Verbindung setzen Eine weitere Messe fand an der Fachhochschule in statt. Hier ist KONTEC seit vielen Jahren vertreten, auch als Förderer des Deutschlandstipendiums. Der Bekanntheitsgrad ist also von Haus aus weitaus größer. Dementsprechend fiel den KONTEC-Personal- Scouts Renate Bänsch und Olaf Albiez, bei den Gesprächen mit Vielfach unterwegs. Unter anderem bei Messen in Pforzheim (oben) und Wolfsburg bemühten sich KONTEC-Mitarbeiter um neue Fachkräfte. 11

12 Hier finden Sie uns Hier finden Sie uns Hier finden Sie uns Hier finden Sie uns KONTEC GmbH KONTEC Siemensstr. GmbH 16 KONTEC Siemensstr. GmbH Korntal-Münchingen 16 Siemensstr Korntal-Münchingen Korntal-Münchingen Tel.: / Fax: Tel.: KONTEC GmbH / Tel.: Fax: Siemensstr / Fax: / Korntal-Münchingen Tel.: / Aus Norden: Fax: / Aus A81 Norden: bis AS -Zuffenhausen Aus Norden: A81 B10 Richtung bis AS -Zuffenhausen Vaihingen/Enz A81 B10 erste Richtung bis Ausfahrt AS -Zuffenhausen Vaihingen/Enz Richtung Müllerheim B10 Richtung Vaihingen/Enz erste Ausfahrt Straße rechts Richtung abbiegen Müllerheim in Kornwestheimerstraße erste Kreuzung Ausfahrt Straße geradeaus rechts Richtung abbiegen Müllerheim in Kornwestheimerstraße Aus Kreuzung erste Norden: Straße geradeaus rechts links abbiegen abbiegen in in die Kornwestheimerstraße Siemensstraße A81 Kreuzung erste bis Straße AS geradeaus -Zuffenhausen links abbiegen in die Siemensstraße erste B10 Richtung Straße links Vaihingen/Enz abbiegen in die Siemensstraße erste Ausfahrt Richtung Müllerheim erste Straße rechts abbiegen in Kornwestheimerstraße Kreuzung geradeaus erste Straße links abbiegen in die Siemensstraße Frankfurt Frankfurt Frankfurt Frankfurt Siemensstraße Siemensstraße Siemensstraße Siemensstraße bsu bsu bsu bsu Kornwestheimer Straße er Straße Zürich Vaihingen/Enz Kornwestheimer Straße er Straße Würzburg Münchingen Münchingen Münchingen Münchingen Zürich Zürich Vaihingen/Enz Vaihingen/Enz Vaihingen/Enz Kornwestheimer Straße Kornwestheimer Straße er Straße er Straße Zürich Würzburg Würzburg Würzburg Nürnberg Nürnberg Nürnberg Nürnberg KONTEC KONTEC Engineering GmbH KONTEC Engineering Siemensstr. 16 GmbH Engineering Siemensstr. GmbH Korntal-Münchingen 16 Siemensstr Tel.: 071 Korntal-Münchingen 50 / Korntal-Münchingen Fax: Tel.: KONTEC / Tel.: Fax: Engineering / GmbH Fax: / Siemensstr Korntal-Münchingen Tel.: / KONTEC Fax: / KONTEC Engineering Heidenheim GmbH KONTEC Grabenstr. Engineering 20Heidenheim GmbH Engineering Heidenheim GmbH Grabenstr. Heidenheim 20 a.d. Brenz Grabenstr. 20 Tel.: Heidenheim a.d. Brenz Heidenheim a.d. Brenz Fax: KONTEC Tel.: Tel.: Fax: Engineering Heidenheim GmbH Grabenstr. Fax: Heidenheim a.d. Brenz Tel.: Fax: KONTEC KONTEC Engineering Rhein-Main GmbH KONTEC Engineering Robert-Bosch-Str. Rhein-Main 11B GmbH Engineering Robert-Bosch-Str. Rhein-Main 11B GmbH Langen Robert-Bosch-Str Langen 11B Tel.: KONTEC Tel.: Langen Fax: Engineering Tel.: Fax: Rhein-Main GmbH Robert-Bosch-Str. Fax: B Langen Tel.: Fax: KONTEC Motorenentwicklungs- gesellschaft mbh Nordstraße Möckmühl-Züttlingen Tel.: Fax: DIF DIE IDEENFABRIK GmbH Karlstrasse Tettnang Tel.: Fax: IMPRESSUM Der Draht Zeitschrift der KONTEC GmbH Herausgeber: KONTEC GmbH, Siemensstraße 16, Korntal-Münchingen Tel. (07150) , Fax. (07150) Chefredakteur: Klaus Wagner Redaktion: Klaus Bänsch, Klaus Wagner, Klaus Müller, Susanne Lüdemann, Ulrich Heiermeier, Thomas Matejetz Grafik-, Layout und Produktion: Andreas Klugt Fotos: Pia Kaufmann, Andreas Klugt Druck: KONTEC GmbH Auflage: 1000 Nachdruck bzw. Vervielfältigung nur nach Rücksprache mit der Redaktion gestattet. Redaktionsschluss für Heft 02/2013: 30. Juni 2013

DER DRAHT. KONTEC goes North. Simulation im Aufwind. Dezember 2014. Magazin der Unternehmensgruppe KONTEC. Neues vom Standort Braunschweig

DER DRAHT. KONTEC goes North. Simulation im Aufwind. Dezember 2014. Magazin der Unternehmensgruppe KONTEC. Neues vom Standort Braunschweig Dezember 2014 Magazin der Unternehmensgruppe KONTEC DER DRAHT KONTEC goes North Neues vom Standort Braunschweig Simulation im Aufwind Einblick in die Technische Simulation TITELTHEMA KONTEC goes North

Mehr

Der DRAHT. Handicap - na und? Projekt Gesamtfahrzeug. Juli 2012. Magazin der Unternehmensgruppe KONTEC. Die Erfolgsgeschichte der Michaela Braun

Der DRAHT. Handicap - na und? Projekt Gesamtfahrzeug. Juli 2012. Magazin der Unternehmensgruppe KONTEC. Die Erfolgsgeschichte der Michaela Braun Juli 2012 Magazin der Unternehmensgruppe KONTEC Der DRAHT Handicap - na und? Die Erfolgsgeschichte der Michaela Braun Projekt Gesamtfahrzeug Die KONTEC-Sparte Mess- und Prüftechnik TITELTHEMA Mit Gosch,

Mehr

Der DRAHT. Kabel für Komfort. Eine Frage der Perspektive. Dezember 2012. Magazin der Unternehmensgruppe KONTEC

Der DRAHT. Kabel für Komfort. Eine Frage der Perspektive. Dezember 2012. Magazin der Unternehmensgruppe KONTEC Dezember 2012 Magazin der Unternehmensgruppe KONTEC Der DRAHT Kabel für Komfort KONTEC-Testfahrer erproben elektronische Enparkhilfen Eine Frage der Perspektive Die Sieger des KONTEC-Fotowettbewerbs TITELTHEMA

Mehr

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAVON schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Ingolstadt Stuttgart Frankfurt Marburg Braunschweig Graz Barcelona

Mehr

Pressemitteilung. Frank Schuster ist neuer Gesamtvertriebsleiter Sumitomo (SHI) Demag. 11. April 2013

Pressemitteilung. Frank Schuster ist neuer Gesamtvertriebsleiter Sumitomo (SHI) Demag. 11. April 2013 Pressemitteilung 11. April 2013 Personalveränderung im Vertrieb des Spritzgießmaschinenherstellers Frank Schuster ist neuer Gesamtvertriebsleiter bei Sumitomo (SHI) Demag Dipl.-Ing. Frank Schuster, Leiter

Mehr

So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 15.07.2009

So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 15.07.2009 Stand: 15.07.2009 Hintergründe So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? Die Insolvenzordnung sieht vor, dass der Schuldner mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis

Mehr

Success Story Von Novell zu Microsoft

Success Story Von Novell zu Microsoft Success Story Von Novell zu Microsoft www.netlogix.de 1 Der Kunde Die Diakonie Neuendettelsau ist mit 180 Einrichtungen der größte diakonische Träger in Bayern. Sie bietet für Menschen mit einer geistigen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Erneuerbare Energien Solarmanager fernüberwacht Photovoltaikanlagen 03.09.14 Redakteur: Thomas Kuther

Erneuerbare Energien Solarmanager fernüberwacht Photovoltaikanlagen 03.09.14 Redakteur: Thomas Kuther Erneuerbare Energien Solarmanager fernüberwacht Photovoltaikanlagen 03.09.14 Redakteur: Thomas Kuther Photovoltaikanlagen sollten möglichst störungsfrei laufen. Kleine Schwankungen bleiben jedoch oft unentdeckt,

Mehr

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken?

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Trends der Zeitarbeit bei Projektarbeit, Fachkräfte- und Ingenieurmangel Referent: Klaus D.

Mehr

E-Interview mit Rechtsanwalt Wolfgang Riegger

E-Interview mit Rechtsanwalt Wolfgang Riegger Name: Funktion/Bereich: Organisation: Wolfgang Riegger Rechtsanwalt, insbesondere für Medien-, Urheberund Wettbewerbsrecht Kanzlei Riegger Kurzeinführung in das Titel-Thema: Im Rahmen unserer Competence

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen ENGINEERING Hamburg: Oswald Iden GmbH & Co. KG Wragekamp 11, 22397 Hamburg Tel. 040-607 685-80 Fax 040-607 685-27 hamburg@oswald-iden-engineering.de www.oswald-iden-engineering.de Bremen: Oswald Iden GmbH

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Ausgabe 03 12 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Juli 2012 Rubrik Karriere ja, aber hierarchischer Aufstieg

Mehr

Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen

Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen Jederzeit ein Partner. Was Sie auch vorhaben, wir machen es möglich Die MKB/MMV-Gruppe ist einer der bundesweit führenden Finanzierungsund Leasingspezialisten

Mehr

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität.

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Sparkassen-Finanzgruppe Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Göppingen mbh Kompetenznetzwerk Mechatronik BW

Mehr

Mein Ausbildungsmeister ist heute mein Stellvertreter!

Mein Ausbildungsmeister ist heute mein Stellvertreter! 2 3 4 5 Mein Ausbildungsmeister ist heute mein Stellvertreter! Kai Klenk 2002 schloss ich erfolgreich die Realschule ab. Für mich war klar, ich muss eine Lehre machen weiter zur Schule gehen kam für mich

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

POCKET POWER. Richtig bewerben

POCKET POWER. Richtig bewerben POCKET POWER Richtig bewerben 7 Inhalt 1 Einleitung............................... 11 2 Ihr Persönlichkeitsprofil................ 17 2.1 PAR: Ich kann........................... 17 2.2 Persönlichkeitsmerkmale:

Mehr

Europas erstes Leasingplanspiel by TOPSIM

Europas erstes Leasingplanspiel by TOPSIM Europas erstes Leasingplanspiel by TOPSIM * Die Tochtergesellschaften der Volkswagen Financial Services AG erbringen unter der gemeinsamen Geschäftsbezeichnung Volkswagen Financial Services Bankleistungen

Mehr

Firewalls für Lexware Info Service konfigurieren

Firewalls für Lexware Info Service konfigurieren Firewalls für Lexware Info Service konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Manueller Download... 2 2. Allgemein... 2 3. Einstellungen... 2 4. Bitdefender Version 10... 3 5. GDATA Internet Security 2007...

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

EDV-Service-Germany. Handy schützen

EDV-Service-Germany. Handy schützen Handy schützen Um sein Handy zu schützen muß man nicht unbedingt viel Geld investieren. Vieles geht schon mit den mitgelieferten Bordmitteln des Betriebssystems. Da viele Menschen, gerade die jüngeren,

Mehr

Kein Datenverlust. Seit 1996!

Kein Datenverlust. Seit 1996! Falls dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier Liebe Freundinnen und Freunde unserer Agentur, werte Leserinnen und Leser, wer kann 100%ig sicher sein, vor Datenverlust verschont

Mehr

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ Hat die herkömmliche Telefonanlage ausgedient? Man stelle sich vor, sämtliche Telefone werden künftig direkt mit dem lokalen Netzwerk verbunden. Keine Telefonanlage,

Mehr

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche Presseinformation des sendler\circle, August 2009 PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche sendler\circle, München, 27. August 2009 Wie erleben die Anbieter von IT-Tools im Umfeld des Produkt-Lebenszyklus-Management

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr

Case Study MailStore Server perfekt für den Öffentlichen Dienst

Case Study MailStore Server perfekt für den Öffentlichen Dienst Case Study MailStore Server perfekt für den Öffentlichen Dienst Die E-Mail ist laut neuester Studien immer noch das Kommunikationsmittel Nummer eins und die Menge an täglich zu bearbeitender elektronischer

Mehr

http://newsletter.jonasundderwolf.de/t/viewemail/r/7758075862eb11...

http://newsletter.jonasundderwolf.de/t/viewemail/r/7758075862eb11... 1 von 3 06.02.2013 09:23 2 von 3 06.02.2013 09:23 3 von 3 06.02.2013 09:23 Newsletter 8 - Februar 2013 - Qualifizierungsberatung - LEAP http://www.leap-berlin.de/publikationen/projekt-leap-newsletter/newsle...

Mehr

Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928)

Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928) WB 1505 Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928) Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG (gegründet 1957) Barmenia Versicherungen Hauptverwaltung

Mehr

Wir stellen uns vor! Ganz gleich, ob Reparatur, Wartung, Modernisierung oder Neuanlagen - kurze Liefer-

Wir stellen uns vor! Ganz gleich, ob Reparatur, Wartung, Modernisierung oder Neuanlagen - kurze Liefer- vogel-hemer Wir stellen uns vor! zuverlässig - schnell gut Ganz gleich, ob Reparatur, Wartung, Modernisierung oder Neuanlagen - kurze Liefer- und Reparaturzeitensowie eine hohe Qualität zeichnen uns aus

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes

Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes Kurzbeschreibung Viele Schulen arbeiten heute mit einem Computernetzwerk, das unterschiedlichen Anforderungen genügen muss. Bereits durch eine entsprechende

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt sieben Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

engineering MIT BeSTeN PerSPeKTIVeN

engineering MIT BeSTeN PerSPeKTIVeN DIE GANZE WELT DES ENGINEERINGS UPDATES FÜR IHR KNOW-HOW WILLKOMMEN BEI FERCHAU engineering MIT BeSTeN PerSPeKTIVeN WIr entwickeln SIe WeITer IN der GaNZeN WeLT des engineerings PrOfITIereN SIe VON ÜBer

Mehr

Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau

Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau Berlin, 18.04.2005 Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau Einleitung: Es ist soweit: Das Umweltbundesamt (UBA) zieht ab dem 22. April 2005 um. Der neue Hauptsitz des Amtes wird Dessau

Mehr

Innovativ und nachhaltig: Beckumer Unternehmen auf der Interpack

Innovativ und nachhaltig: Beckumer Unternehmen auf der Interpack Pressemitteilung Presse- und Informationsdienst Wolfgang Stange Telefon: 02521/8505-17 Telefax: 02521/16167 www-gfw-waf.de stange@gfw-waf.de 16.05.2014 Interpack 2014 in Düsseldorf Innovativ und nachhaltig:

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

HANDWERK UND MITTELSTAND: BEI UNS IM MITTELPUNKT.

HANDWERK UND MITTELSTAND: BEI UNS IM MITTELPUNKT. HANDWERK UND MITTELSTAND: BEI UNS IM MITTELPUNKT. Ob als Handwerker, Dienstleister, Großhändler oder Chef eines produzierenden Betriebes jetzt können auch Sie von einem Angebot profitieren, das in Deutschland

Mehr

Physical Security. Wenn Türen zu Firewalls werden

Physical Security. Wenn Türen zu Firewalls werden Wenn Türen zu Firewalls werden Jens Liebchen (jens.liebchen@redteam-pentesting.de) RedTeam Pentesting GmbH http://www.redteam-pentesting.de 18. DFN-Cert Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen 15./16.

Mehr

Alles unter. Referenzkundenbericht. Telefonie / Rechenzentrumsdienste. Die private EBS Universität für Wirtschaft

Alles unter. Referenzkundenbericht. Telefonie / Rechenzentrumsdienste. Die private EBS Universität für Wirtschaft Referenzkundenbericht Telefonie / Rechenzentrumsdienste Alles unter Kontrolle Die private EBS Universität für Wirtschaft und Recht setzt in der Informationstechnologie und Telekommunikation konsequent

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Volkswagen Karriere. Standorte Wegbeschreibungen. Inhalt

Volkswagen Karriere. Standorte Wegbeschreibungen. Inhalt Volkswagen Karriere Standorte Wegbeschreibungen Sie glauben, Volkswagen steht für Wolfsburg? Stimmt nicht ganz. Selbstverständlich ist der Hauptsitz des Konzerns in Wolfsburg. Die Volkswagen AG ist aber

Mehr

90. Geburtstag und drei neue Formatkreissägen bei MARTIN

90. Geburtstag und drei neue Formatkreissägen bei MARTIN Pressemitteilung 90. Geburtstag und drei neue Formatkreissägen bei MARTIN Ottobeuren, im März 2012 / mom Der Ottobeurer Maschinenbauer hat in diesem Jahr allen Grund zu feiern: das Unternehmen begeht seinen

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

ENGINEERING MIT BESTEN PERSPEKTIVEN

ENGINEERING MIT BESTEN PERSPEKTIVEN DIE GANZE WELT DES ENGINEERINGS UPDATES FÜR IHR KNOW-HOW FB 08 280; Stand 03-15 WILLKOMMEN BEI FERCHAU FERCHAU Engineering GmbH Zentrale Steinmüllerallee 2 51643 Gummersbach Fon +49 2261 3006-0 Fax +49

Mehr

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich!

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich! Sichtbarkeit Ihres Unternehmens.. Und Geld allein macht doch Glücklich! Wir wollen heute mit Ihnen, dem Unternehmer, über Ihre Werbung für Ihr Online-Geschäft sprechen. Haben Sie dafür ein paar Minuten

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Gollwitzer. Ingenieurbüro für Technische Dokumentation

Gollwitzer. Ingenieurbüro für Technische Dokumentation Gollwitzer Ingenieurbüro für Technische Dokumentation Tec h nisc he D oku men tatio n al sw erkz eug Über uns Unser Ingenieurbüro wurde im Februar 2014 gegründet. Wir verfolgen die Philosophie der ganzheitlichen

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Begleitmaterial zum Workshop Auf Facebook kannst du dich mit deinen Freunden austauschen.

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Weichen stellen Ihre Kinder befinden sich auf der letzten Etappe zum Abitur. Mit diesem Schulabschluss

Mehr

Persönliche Angaben. Dominik Eberle

Persönliche Angaben. Dominik Eberle Dominik Eberle Berater für Online-Marketing und E-Commerce DOMINIK EBERLE Dominik Eberle (Jahrgang 1968) ist Kaufmann und begann seine Karriere im Jahr 1992 beim IT- Distributor Computer 2000 GmbH in München.

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

WIR HALTEN IHR UNTERNEHMEN AUF KURS

WIR HALTEN IHR UNTERNEHMEN AUF KURS Unternehmenssteuerung WIR HALTEN IHR UNTERNEHMEN AUF KURS Rechnungswesen Buchhaltung Lohnverrechnung Jahresabschlußerstellung Arbeitnehmerveranlagungen Beratung Betriebsgründer Zielfindung Gründungsberatung

Mehr

DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD

DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD IP-Centrex REFERENZKUNDENBERICHT DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Seit Ende 2010 setzt die d-kn group auf IPfonie centraflex von QSC. Ein Schritt in Richtung Zukunft, der sich für das Unternehmen mit Sitz

Mehr

Primus Line verlängert die Lebensdauer von Offshore- Rohrleitungen. Erstes Projekt in Malaysia erfolgreich abgeschlossen.

Primus Line verlängert die Lebensdauer von Offshore- Rohrleitungen. Erstes Projekt in Malaysia erfolgreich abgeschlossen. Presse-Information 17. Januar 2014 Primus Line verlängert die Lebensdauer von Offshore- Rohrleitungen. Erstes Projekt in Malaysia erfolgreich abgeschlossen. Bisher gab es nur zwei Möglichkeiten, korrodierte

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Strom und Spannung unsere Leidenschaft

Strom und Spannung unsere Leidenschaft Strom und Spannung unsere Leidenschaft Langjährige Erfahrung, ein umfassendes Know-how, internationale Marktpräsenz und der Wille zur permanenten Weiterentwicklung unserer Produkte machen uns zu einem

Mehr

www.fahrerlebnis-bayern.de

www.fahrerlebnis-bayern.de Teilnehmerinformationen zum Fahrsicherheitstraining Wichtige Teilnehmer-Informationen (PKW / Motorrad) Wir möchten, dass Sie einen erlebnisreichen Tag bei uns im ADAC Fahrsicherheitszentrum Nordbayern

Mehr

Support Newsletter 1. Netze verbinden... Versions Service (04.08.06) tecnotron elektronik news

Support Newsletter 1. Netze verbinden... Versions Service (04.08.06) tecnotron elektronik news Sehr geehrte Kunden der tecnotron elektronik gmbh, das Support Team möchte Sie ab sofort mit einer zusätzlichen kostenfreien Leistung erfreuen. In unregelmäßigen Abständen werden Sie einen Newsletter von

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Technische Universität München (Name der Universität) Studiengang und -fach: Technologie und Management orientierte BWL In

Mehr

6. Forum der Interessengemeinschaft Klinik Services 05.- 06. November 2015 in Köln

6. Forum der Interessengemeinschaft Klinik Services 05.- 06. November 2015 in Köln Tagungsprogramm 6. Forum der Interessengemeinschaft Klinik Services 05.- 06. November 2015 in Köln Tagungsprogramm Donnerstag, 05.11.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, der Termin für das 6. Forum der

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

UmbauPortal Professionelle Auf- und Umbauten

UmbauPortal Professionelle Auf- und Umbauten UmbauPortal Professionelle Auf- und Umbauten Willkommen im neuen UmbauPortal. Als Aufbauhersteller haben Sie zwei erklärte Ziele: Sie wollen alle Informationen, um professionell auf Volkswagen Nutzfahrzeuge

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget PRESSEINFORMATION 10 Jahre AviationPower Hamburg, 09.04.2014 - Auch im neunten Geschäftsjahr seit Firmengründung kann der Hamburger Luftfahrtdienstleister AviationPower GmbH den kontinuierlichen Wachstumstrend

Mehr

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Osnabrücker Baubetriebstage 2015 06./07. Februar

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

1 Verwalten einer Serverumgebung

1 Verwalten einer Serverumgebung Einführung 1 Verwalten einer Serverumgebung Lernziele: Verstehen der Voraussetzungen für die Serververwaltung Erlernen der Remoteverwaltung mit Hilfe der Computerverwaltungskonsole Remoteadministration

Mehr

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Ich verbrachte das Sommersemester 2012 als Austauschstudentin an der Universität Kopenhagen, bevor ich genauer auf bestimmte Aspekte eingehe, möchte ich festhalten,

Mehr

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt Ich habe hier mehrere Generationen erlebt BP feiert sein 225 jähriges Jubiläum. Für ein solches Traditionsunternehmen zu arbeiten, freut auch die Mitarbeiter. Darunter viele, die wie Hans Mertens, selbst

Mehr

50 Jahre NadellaRundum Präzision

50 Jahre NadellaRundum Präzision 50 Jahre NadellaRundum Präzision 1 15.4.1958: Gründungsgebäude in Lörrach Nadella 50 Jahre führend in der mechanischen Bewegungstechnik 50 Jahre Nadella in Deutschland 1958 wurde die Nadella GmbH in Lörrach

Mehr

Industrial Supply. Industrial Supply

Industrial Supply. Industrial Supply Industrial Supply Industrial Supply sowie sowie Nano- und Materialinnovationen Nano- und Materialinnovationen HANNOVER MESSE 2014 HANNOVER MESSE 2014 HANNOVER MESSE 07. - 11. April 2014 Halle/Hall HANNOVER

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1 18.45 Abgeordnete Mag. Daniela Musiol (Grüne): Sehr geehrte Damen und Herren! Sehr geehrte Frau Staatssekretärin! Es mutet schon amüsant an, wie die

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

IT-Sicherheit in Werbung und. von Bartosz Komander

IT-Sicherheit in Werbung und. von Bartosz Komander IT-Sicherheit in Werbung und Informatik von Bartosz Komander Gliederung Einführung Anti-viren-software Verschlüsselungssoftware Firewalls Mein Fazit Quellen 2 Einführung Was ist eigentlich IT-Sicherheit?

Mehr

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Schullogo Name: Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Klasse Datum: In den kommenden Jahren (und Jahrzehnten!) werden Sie während Ihrer Berufstätigkeit immer wieder Situationen erleben, die Sie

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Handout zum Praxisteil Windows 7

Handout zum Praxisteil Windows 7 Handout zum Praxisteil Windows 7 Windows Updates Direktpfad: Systemsteuerung\ Sicherheit\Windows Update\Einstellungen ändern Windows Updates schliessen Sicherheitslücken und verbessern die Funktionalität

Mehr

Start Your Career Das Mentoringprogramm für internationale Studierende

Start Your Career Das Mentoringprogramm für internationale Studierende Start Your Career Das Mentoringprogramm für internationale Studierende International Office Das Mentoringprogramm»Start Your Career«für internationale Studierende ist ein neuer Service der Technischen

Mehr

Die Telefonanlage. Referenzkundenbericht. IP-Centrex. Seit Sommer 2010 ist die QSC-Lösung IPfonie centraflex bei der Steuerberatungsgesellschaft

Die Telefonanlage. Referenzkundenbericht. IP-Centrex. Seit Sommer 2010 ist die QSC-Lösung IPfonie centraflex bei der Steuerberatungsgesellschaft IP-Centrex Referenzkundenbericht Die Telefonanlage aus der Cloud Seit Sommer 2010 ist die QSC-Lösung IPfonie centraflex bei der Steuerberatungsgesellschaft Hidde Dotzlaff erfolgreich im Einsatz. Durch

Mehr

STEIGEN SIE MIT UNS AUF...

STEIGEN SIE MIT UNS AUF... STEIGEN SIE MIT UNS AUF... ... UND WERDEN SIE MIT UNS GIPFELSTÜRMER ACONEXT der Name für höchste Ansprüche Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten an den technischen Innovationen von morgen. Mit

Mehr