Advanced Configuration Guide zum Self support

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workplace@Home. Advanced Configuration Guide zum Self support"

Transkript

1 Advanced Configuration Guide zum Self support

2 2 INHALT 1 ALLGEMEINE INFORMATIONEN Technische Voraussetzungen Freigegebene Plattformen Internetanbindung Einstellungen bei Verwendung eines Proxyservers Systemeinstellungen Lokale Berechtigungen Sicherheitsanforderungen Browsereinsellungen 5 2 SYSTEM CHECK 8 3 HOSTCHECKER Ergebnisse des HostCheckers Deinstallation des HostCheckers 11 4 ANMELDUNG MIT SECURID TOKEN 12 5 VMWARE CLIENT 12 6 ERSTELLEN VON RDP- UND TERMINALSESSIONS 18 7 VORGEHENSWEISE ZUR PROBLEMIDENTIFIZIERUNG 20 8 FAQ Allgemein HostChecker Portal Secure Virtual Workspace(SVW) Performance-Optimierung bei Remote Connections (VDM & RDP) Update des VDM Clients auf Version

3 3 1 ALLGEMEINE INFORMATIONEN 1.1 Technische Voraussetzungen Um Workplace nutzen zu können, müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllt werden, andernfalls kann nicht dafür garantiert werden, dass ordnungsgemäß funktioniert Freigegebene Plattformen Betriebssystem Internet Explorer v6 v7 v8 Windows XP ab SP2 (SP3 empfohlen) X X X Windows Vista X X Bei den freigegebenen Plattformen handelt es sich um die Plattformen, die auch von den Herstellern als unterstützt eingestuft wurden. Dabei ist es möglich das auch andere Plattformen / Konstellationen funktionieren. Hier ist jedoch der User selbst gefragt um den Service nutzen zu können. Der IE8 wird vom Hersteller nun unterstützt. Für alle Plattformen ist Java ab der Version 1.5.0_07 zwingend erforderlich. Empfohlen wird jedoch die aktuelleste Version zu verwenden. (www.java.com) Internetanbindung Für die Verwendung von wird mindestens DSL 2000 benötigt Einstellungen bei Verwendung eines Proxyservers Um den Service aus einem Firmennetz mit Proxy-Authentisierung lauffähig zu machen, muss folgendes erfolgen: Der Proxy-Administrator, über den auf zugegriffen wird, muss alle Rechner folgender Domäne unauthentisiert erreichbar machen: uc-office.eu Der konkrete URL lautet: https://de.uc-office.eu/ 1.2 Systemeinstellungen Die Grundvorrausetzung für die Nutzung des Services ist zum einen die verwendete Plattform (siehe Freigegebene Plattformen), zum anderen muss JavaScript und Java in dem Browser aktiviert sein. Alternativ können Sie auch ActiveX verwenden. Für mehr Informationen siehe Kapitel 2. Zur Nutzung des Dienstes kann es erforderlich sein, Ihr Betriebssystem zu aktualisieren. Aus Gründen der Sicherheit empfehlen wir die vom Hersteller bereitgestellten Updates und Hotfix- Versionen zu installieren Lokale Berechtigungen Da Anwendungen wie der VMWare VDM-Client und der Windows Secure Application Manager zum Einsatz kommen und somit installiert werden müssen, sind lokale Administratorrechte auf dem Rechner notwendig.

4 Sicherheitsanforderungen Bei Problemen mit dem Zugriff auf die Startseite (https://de.uc-office.eu/workplace) empfiehlt es sich, die Personal Firewall als Fehlerursache auszuschließen indem Sie die Firewall vorübergehend ausschalten. In manchen Fällen hilft das ausschalten der Firewall jedoch nicht, weil diese sich tief in die Netzwerkkonfiguration verankert hat. In so einem Fall hilft nur eine Deinstallation dieser. Unterstützung bei Problemen mit der Personal Firewall durch den Support kann nicht gewährt werden. Es empfiehlt sich bei Problemen mit der Personal Firewall diese auf den Lernmodus umzustellen, den viele Produkte anbieten. Näheres finden Sie in den Hilfeseiten Ihres Personal Firewall Herstellers. Für Security Suiten zählt das Selbe wie für eine normale Personal Firewall. Bitte diese bei Problemen kurzzeitig temporär ausschalten und einen erneuten Versuch starten um die verwendete Security Suite als Fehlerursache auszuschließen. Probleme können auch auftreten wenn man eine Festplattenverschlüsselung wie z.b. PGP Desktop verwendet oder in vereinzelten Fällen auch der Einsatz einer Backupsoftware wie z.b. Acronis TrueImage. Support in so einem Fall ist seitens des Herstellers und auch von unserer Seite nur im beschränkten Umfang möglich. Sollte eine Deinstallation oder Ausschalten der oben genannten Software für den Benutzer des Dienstes nicht in Frage kommen, kann eine Alternative darin bestehen den Dienst zu nutzen oder den Zugang über einen EuroPC Mobile zu beantragen.

5 Browsereinsellungen Internet Explorer 6 "Extras Internetoptionen Allgemein" Cookies löschen Dateien löschen "Extras Internetoptionen Sicherheit" Sicherheitsstufe Internet auf Standard (keine Beeinträchtigung der Sicherheit im Internet) "Extras Internetoptionen Erweitert" Einstellungen wiederherstellen

6 6 Internet Explorer 7 "Extras Internetoptionen Allgemein" Cookies löschen Dateien löschen

7 7 "Extras Internetoptionen Sicherheit" Sicherheitsstufe Internet auf Mittelhoch (keine Beeinträchtigung der Sicherheit im Internet) "Extras Internetoptionen Erweitert" Erweiterte Einstellungen wiederherstellen

8 8 2 SYSTEM CHECK Der System-Check überprüft die Grundvoraussetzungen des Clients. Das Ergebnis des System Check muss wie folgt aussehen: Falls die Ergebnisse wie folgt aussehen, überprüfen Sie bitte die entsprechenden Hinweise: Bitte beachten Sie die unterstützten Plattformen. Bitte Cookies aktivieren im Browser. Bitte Java Script aktivieren im Browser. Bitte Java Script und Java aktivieren im Browser.

9 9 3 HOSTCHECKER Um zu überprüfen ob die Sourcen und somit der Hostchecker installiert ist gehen Sie wie folgt vor: Öffnen Sie den "Arbeitsplatz" und geben Sie in der Adresszeile %appdata% ein. Danach sollte der Verzeichnisbau Ihrer Anwendungsdaten sichtbar werden. Innerhalb dieses Verzeichnisses, sollte ein Ordner Juniper Networks\Host Checker vorhanden sein. Für das Ausführen des HostCheckers müssen die Add-Ons, Sun Java Konsole oder JuniperSetupControl* aktiv sein. Dies können Sie unter Extras "Add-Ons verwalten " überprüfen Internet Explorer 6 Internet Explorer 7 Falls der HostChecker dennoch nicht korrekt geladen werden konnte bzw. ausgeführt werden konnte beachten Sie bitte die Hinweise zu Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. in Kapitel Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden.. Während der HostChecker Prozess aktiv ist werden folgende Symbole (, ) in der Taskleiste angezeigt. Dieses blaue Symbol wird angezeigt wenn der HostChecker keine potentiell gefährlichen Prozesse am System erkannt hat. Dieses Symbol wird angezeigt wenn der HostChecker potentiell gefährliche Prozesse am System erkannt hat. Diese Prozesse werden innerhalb der Virtualisierungsschicht geblockt. Dieses Tray-Icon wird angezeigt solange die Malware Prüfung des Clients durchlaufen wird oder falls die Prüfung aufgrund eines nicht richtig laufenden HostCheckers abgeschlossen

10 10 werden kann. Der HostChecker protokolliert die Aktionen in folgendem Log: Windows XP: "C:\Documents and Settings\%username%\Application Data\ Juniper Networks\Host Checker\dsHostChecker.log" Windows Vista: "C:\Users\%username%\Application Data\Roaming\ Juniper Networks\Host Checker\dsHostChecker.log" 3.1 Ergebnisse des HostCheckers Auf dem Host sollte folgende HostChecker Meldung zu sehen sein: Sollte alles in Ordnung sein, öffnet sich innerhalb des Secure Virtual Workspace ein Browserfenster, welches dem Anwender das Anmeldeformular präsentiert. Hier müssen Sie Ihre Benutzerdaten (Benutzerkennung und RSA-Token-Passcode) eingeben, um wie gewohnt nutzen zu können.

11 11 Im Falle von folgender Fehlermeldungen: oder - Überprüfen Sie ob der System Check "OK" ist. - Überprüfen Sie ob Tray Icons in der Taskleiste aktiv sind: (, ) - Falls nicht, überprüfen Sie bitte die Einstellungen zum Ausführen des HostCheckers. - Wenn das Icon angezeigt wird und Sie dennoch nicht zur Anmeldeseite kommen wenden Sie sich bitte an unsere Serviceline. Bitte halten Sie hierzu folgende Informationen bereit: - Betriebssystem - Browser - Java Version - HostChecker Ergebnis 3.2 Deinstallation des HostCheckers Zum Deinstallieren des HostCheckers verwenden Sie bitte die Uninstall Anwendung des HostCheckers. Diese finden Sie im Startmenü unter»start Programme - Juniper Networks HostChecker«Daraufhin wird der HostChecker von Ihrem System entfernt. Zur vollständigen Deinstallation sollte anschließend noch der Ordner»Host Checker«in entfernt werden. Wo dieser zu finden ist wurde bereits am Anfang diese Kapitels beschrieben.

12 12 4 ANMELDUNG MIT SECURID TOKEN Für die Anmeldung mit dem RSA SecurID Tokens geben Sie bitte Ihre Userkennung, sowie Ihre PIN und den SecurID Tokencode ein und klicken auf "Sign In". Bitte Serviceline kontaktieren und Berechtigung des SecurID-Tokens und der Userkennung überprüfen lassen, falls die Anmeldung nicht funktioniert. 089 / VMWARE CLIENT Um zu benutzen, gibt es die Möglichkeit sich per RDP Session oder per VDM Session mit seinem virtuellen Client zu verbinden. Im Folgenden wird die erste Verbindung mit beiden Clients erklärt. 1. Internet Explorer starten und in die Adresszeile folgendes eintragen 1 : https://ilupload.hvbis.com/euroras/clients

13 13 2. Die aktuelle Version des gelisteten VDM-Clients muss heruntergeladen und installiert werden, in der linken Spalte sind die Bilder früherer Versionen zu sehen, während die Bilder rechts von der aktuellen Version 3.0 stammen. Während der Installation des VDM-Client müssen sie den Default VDM Server eintragen: https://vdm.application.hypovereinsbank.de Der VDM-Client soll nach der Installation nicht gestartet werden.

14 14 3. Ein einmaliger Neustart des Rechners ist an dieser Stelle unbedingt notwendig. 4. Um den Anmeldevorgang zu beginnen, starten Sie einen Internet Explorer und tragen Sie in die Adresszeile ein: https://de.uc-office.eu/workplace 5. Nach Anwahl werden zunächst HostChecker und SVW automatisch installiert.

15 15 6. Sobald die Installation abgeschlossen ist, wird der SVW initialisiert (was auch an der Meldung am erscheinenden Tray-Icon gesehen werden kann). 7. Sobald der SVW gestartet ist, erfolgt ein Wechsel des Desktops auf den SVW-Desktop (zu erkennen an dem weißen Bildschirmhintergrund). Es wird automatisch der Internet Explorer gestartet und erneut der HostChecker ausgeführt. 8. Zur Anmeldung wird die von der UGIS vergebene Benutzerkennung (p /ex ) zusammen mit dem zugehörigen SecurID-Token verwendet.

16 16 Nach erfolgreicher Anmeldung startet sich der Windows Secure Application Manager (WSAM), falls das erste mal gestartet wird, wird der WSAM auch gleichzeitig installiert, hierbei kann folgende Meldung auftauchen: Sollte die Meldung sam.windows.setup erscheinen kann sie mit OK bestätigt werden. Sobald der PC neu gestartet wurde, wird der WSAM automatisch geladen und die Portalseite wird geöffnet. 9. Es kann nun auf das Weblesezeichen VMWare Broker Connect mit VDM-Client geklickt werden, um eine Verbindung zu einem virtuellen Client herzustellen (siehe Pkt. 11). Alternativ kann eine Terminal-Sitzung angelegt werden (siehe Pkt. 14).

17 Es erscheint die VDM Web Access-Seite. 11.Nach erfolgreicher Anmeldung mit der von der UGIS vergebenen persönlichen Benutzerkennung (mit einfachem Passwort und Auswahl der zugehörigen Domäne), kann der Zielrechner ausgewählt werden 12.Nun kann mit dem VMWare VDM Client auf die virtuellen Arbeitsplatzrechner zugegriffen werden. 3

18 18 6 ERSTELLEN VON RDP- UND TERMINALSESSIONS Um per RDP auf einen Fat-Client zuzugreifen, erstellen Sie eine Terminalsitzung mit der IP-Adresse oder dem Full Qualified Domain Name (FQDN) des Zielsystems und starten diese durch Anklicken des Lesezeichens. Um eine Terminalsitzung anzulegen, ist folgendes zu beachten: - Name des Lesezeichens eingeben (frei wählbar) - Unter "Host" die IP-Adresse oder besser den FQDN des Zielsystems eingeben - ggfs. Farbtiefe auf 16bit erhöhen; weitere Angaben sind nicht notwendig - Klicken auf "Hinzufügen" Einrichtung via IP Adresse:

19 19 Einrichtung via FQDN: Den FQDN (siehe Markierung in der obigen Abbildung) Ihres Systems können Sie entweder bei der Serviceline erfragen oder nach Login am VDM Broker der Auswahlliste entnehmen. 13.Unbedingt zu beachten: Der Austausch von Daten mit dem virtuellem Arbeitsplatzrechner ist verboten. Bitte halten Sie sich an die Vertraulichkeitsvereinbarungen! 14.Zum späteren Beenden der Sitzung das Tray-Icon rechts klicken und Beenden auswählen. Ebenso kann der SVW über die Tür oben rechts mit einem Klick darauf beendet werden.

20 20 7 VORGEHENSWEISE ZUR PROBLEMIDENTIFIZIERUNG 1. Wird im Browser ein Proxy-Server verwendet? uc-office.eu muss vom Proxy-Administrator unauthentisiert erreichbar gemacht werden. 2. Wurde die Seite den Favoriten hinzugefügt? Die URL des angelegten Favoriten muss den Eintrag https://de.uc-office.eu/workplace enthalten und sollte von Hand angelegt werden. Bookmarken der Seite nach Start des Dienstes, führt dazu dass eine bereits umgeschriebene URL gebookmarkt wird, welche evtl. auf manchen Systemen zu Problemen führen kann. 3. Laufen Sicherheitsprodukte im Hintergrund (Firewall, AntiVirus, )? Für Tests kurzzeitig deaktivieren (oder falls nicht möglich/erwünscht: auf Lernmodus stellen), um sicherzustellen, dass diese Produkte nicht der Grund für eine Störung sind. 4. Wird die richtige URL verwendet und der Seite vertraut? https://de.uc-office.eu/workplace (unbedingt HTTPS beachten!) Im IE Browser muss *.uc-office.eu zur Liste vertrauenswürdiger Sites hinzugefügt werden. Extras Internetoptionen Sicherheit Vertrauenswürdige Sites Sites *.uc-office.eu hinzufügen HostChecker 5. Wird die Installation des HostCheckers durch den IE blockiert? (erscheint eine gelbe Leiste im oberen Teil des IE?). Explizit das Ausführen des Skriptes und somit der Installation erlauben. Im Internet Explorer Extras Internetoptionen Sicherheit Vertrauenswürdige Sites Sites *.uc-office.eu hinzufügen 6. Enthält die Spalte System Check keine Einträge und es erscheint die Meldung "Sie sind nicht zur Anmeldung berechtigt. Wenden Sie sich an den Administrator."? Prüfen ob Java im Browser aktiviert ist bzw. ob eine unterstützte Version verwendet wird. Prüfen, ob Seite *.uc-office.eu in Liste der vertrauenswürdigen Sites ist. (siehe Pkt. 4) 7. Ist der HostCheck erfolgreich? Alles grün in der rechten Spalte? Falls rote Punkte dabei sind, diese klären (z.b. JavaScript nicht aktiviert Systemvorrausetzungen) 8. Erscheint im System-Tray das Icon des Confidence Online Malware-Scanners? Sollte rot oder blau sein. Falls es nicht erscheint oder grau (inaktiv) bleibt: Evtl. in Konflikt mit anderer Sicherheitssoftware (Firewall, Kaspersky oder ähnliches) siehe Pkt. 3

21 21 Secure Virtual Workspace 9. Wird SVW vollständig gestartet und geladen? Icon im System-Tray erscheint. Auf dem realen Desktop ist das Schloss rot, innerhalb des SVW ist es gelb. Während des gesamten Vorgangs der SVW-Initialisierung sollte des User keine weiteren Anwendungen parallel starten oder am Rechner arbeiten, da dies u.u. zu Problemen führen kann. 10. Der SVW kann nicht vollständig/korrekt gestartet werden und hängt mit weißem Bildschirm und UniCredit-Logo ohne Startleiste oder sonstiges. STRG+ALT+ENTF, dann "Computer herunterfahren wählen". Dadurch wird der SVW beendet, jedoch NICHT der PC heruntergefahren. Anschließend IE beenden, und erneut versuchen. Alternativ muss der Favoriten Eintrag auf dem Host PC angepasst werden, der Link muss auf https://de.uc-office.eu/workplace verweisen. 11. Öffnet sich im SVW ein Browserfenster? Wenn nein, SVW beenden, Browser schließen und erneut versuchen. 12. Sind innerhalb des SVW alle System Checks des HostCheckers grün? siehe Pkt. 1 & Pkt Erscheint das Anmeldeformular? Wenn nein, welche Fehlermeldung/Statusmeldung erscheint? Wird gemeldet, dass VDM- Client nicht installiert ist? Wenn ja: SVW beenden und VDM-Client installieren 14. Falls Meldung: VDM nicht installiert, der VDM Client jedoch installiert ist: Wird englisches bzw. deutsches XP verwendet oder Version mit anderer Sprache? Incident an HIC2SD Anmeldung 15. Mit welchen Benutzerdaten meldet sich User an? p/ex-kennung muss zusammen mit RSA-Token verwendet werden. 16. Ist der User in der richtigen AMD-LDAP-Gruppe? Interne Mitarbeiter müssen Mitglied der Gruppe JKN1J000, externe Mitarbeiter der Gruppe JKN1J001 sein. 17. Ist der RSA-Token neu oder bereits verwendet worden? Neu: Als Passcode nur den vom Token abgelesenen Code eingeben und anschließend PIN auf nächster Webseite generieren. Alt: PIN+abgelesenen Code verwenden. Falls Fehlversuch idealerweise warten bis neuer Token Code auf Display angezeigt wird und mit diesem (zusammen mit PIN) erneut versuchen.

22 22 VDM Nutzer verwendet VDM Lesezeichen und anschließend öffnet sich VDM WebAccess-Seite. 18. Anmeldung am VMWare Broker funktioniert nicht. Anmeldedaten nicht identisch mit Nutzerdaten und Domäne muss Benutzer kennen und berechtigt sein. Falls Logindaten bekannt und richtig: Incident an HIC3BE RDP 19. Nutzer will RDP nutzen. Wie kann er RDP verwenden? Anlegen eines Lesezeichens im Abschnitt TerminalServices notwendig. Dazu muss der Benutzer die IP-Adresse des Zielrechners kennen. Siehe Kapitel Nach Klick auf RDP-Lesezeichen startet zwar der RDP-Client, aber es kommt keine Verbindung zustande. Überprüfen, ob die richtige IP-Adresse verwendet wird. Falls ja Incident an HIC3BE Falls dennoch keine Verbindung aufgebaut werden kann, bitte prüfen ob auf dem Host PC eine personal Firewall aktiviert ist, welche den Juniper Dienst blockiert. Sonstiges 21. Die oben genannten Tipps haben nicht geholfen, was kann der Anwender noch tun? Löschen des HostCheckers, sowie der Juniper Verzeichnisse und des Browser Caches und der Cookies. Dies geschieht in der folgenden Reihenfolge: 1. Beenden der Prozesse "JHOE.exe" und "DSHOSTCHECKER.exe" 2. Löschen der Juniper Software via der Windows Softwareverwaltung 3. Löschen der Juniper Verzeichnisse (siehe Kapitel 3)

23 23 8 FAQ 8.1 Allgemein Beim Einloggen erhalte ich die Meldung, dass ich keine Berechtigung habe, den Dienst zu nutzen. Stellen Sie sicher, dass Sie in der LDAP-Gruppe JKN1J000 bzw. JKN1J001 sind. Interne Mitarbeiter benötigen die Mitgliedschaft in der Gruppe JKN1J000, externe Mitarbeiter die der Gruppe JKN1J001. Nur so können Sie den Dienst nutzen. Falls Sie nicht berechtigt sind, jedoch den Dienst nutzen wollen, beantragen Sie über ELSA die Aufnahme in die genannte LDAP- Gruppe. Welche Rechte benötige ich auf meinem Rechner? Sie benötigen auf dem Rechner, von dem aus Sie nutzen wollen, Administratorrechte, da Sie den VMWare VDM-Client und den Windows Secure Application Manager (WSAM) installieren müssen, bevor Sie nutzen können. Der SVW springt immer wieder auf den Hostrechner zurück, woran liegt das? Das wechseln zwischen dem SVW und dem Hostrechner wird von Programmen hervorgerufen, welchen den Fokus des Hostsystems immer wieder auf sich ziehen. Dieses ständige wechseln wird unter anderem von den Programmen: - Acronis Scheduler Helper (schdlhlp.exe) - Remote Management Console (rmc.exe) verursacht. Durch das Beenden dieser Programme kann ohne Probleme genutzt werden. Mit welchem Benutzernamen und Passwort muss ich mich anmelden? Verwenden Sie zur Anmeldung Ihre Benutzerkennung (p./ex.) zusammen mit Ihrem RSA- SecurID-Token. Der Passcode setzt sich zusammen aus Ihrem persönlichen PIN und dem Token-Code (auf dem Display abzulesen). Melden Sie sich das erste Mal mit Ihrem RSA-Token an, so verwenden Sie als Passcode ausschließlich den auf dem Display abzulesenden Code. Sie werden im Anschluss aufgefordert, einen PIN zu generieren. Nachdem ich mich eingeloggt habe, erscheint ein blaues Symbol ( ) im Tray. Was ist das? Es handelt sich hierbei um den Windows Secure Application Manager. Er übernimmt das sichere Tunneln der Daten und muss somit aktiv sein. Der WSAM hat sich nicht gestartet. Wie kann ich ihn von Hand starten? Normalerweise sollte der WSAM automatisch nach dem Login starten. Ist dies nicht der Fall, so können Sie ihn manuell im Portal starten, indem Sie den Start-Knopf des Windows Secure Application Manager drücken. Der VDM-Client lässt sich nicht installieren. Sie müssen den VMWare VDM-Client vor(!) der ersten Benutzung von installieren. Dazu benötigen Sie auf dem Rechner, von dem Sie nutzen wollen, Administratorrechte. Falls Sie aufgefordert werden, den VDM-Client zu installieren, beenden Sie den Secure Virtual Workspace und installieren anschließend den VDM-Client mit Administratorrechten innerhalb des Host Systems, nicht auf dem virtuellen Host (SVW). Kann ich auch unter Linux oder Mac nutzen? Nein. Weder Mac- noch Linux-Betriebssysteme werden unterstützt.

24 HostChecker Der HostChecker startet nicht. Welche Gründe kann dies haben? Sowohl JavaScript, als auch Java muss im Browser aktiviert sein. Überprüfen Sie Ihre Einstellungen im Internet Explorer. Hilft dies nicht weiter, so deinstallieren Sie den HostChecker, so dass er sich beim nächsten automatisch neu installiert. Das HostChecker Symbol ist rot und der Prozess ctfmon.exe wird geblockt. Muss ich mir Sorgen machen und die zugehörige Datei löschen? Nein, dieser Prozess gehört zum Windows-Betriebssystem und stellt keine Gefahr dar. 8.3 Portal Ich will RDP zu einem Rechner nutzen. Wie lege ich eine Terminalsitzung an? Siehe Erstellen von RDP- und Terminalsessions 8.4 Secure Virtual Workspace(SVW) Woran erkenne ich, ob ich im SVW bin? Im Systemtray befindet sich das Symbol des SVW. Ist das Schloss gelb sich innerhalb des SVW, ist es rot, so befinden Sie sich auf Ihrem realen Desktop., so befinden Sie Wie kann ich zwischen SVW und meinem realen Desktop wechseln? Indem Sie mit der rechten Maustaste auf das SVW-Icon klicken und "Switch Desktop" bzw. "Desktop wechseln" auswählen. Im SVW kann ich keine Anwendungen starten und nicht auf meine gesamte Festplatte zugreifen. Kann ich das ändern? Nein, das ist so beabsichtigt. Es handelt sich hierbei um eine Sicherheitsmaßnahme. Sind Daten, die ich im SVW auf meine Festplatte abgelegt habe, in einer späteren Sitzung wieder verfügbar? Nein. Alle Daten, die Sie während einer Sitzung im SVW auf Ihrer Festplatte anlegen, werden sofort entfernt, sobald Sie sich abmelden bzw. den SVW beenden. Der SVW startet nur teilweise: Ich sehe nur einen weißen Bildschirm mit dem UniCredit- Logo und kann nicht mehr zurück zu meinem realen Desktop. Verwenden Sie die Tastenkombination Strg + Alt + Entf und wählen Sie anschließend Computer herunterfahren aus dem Dialog. Damit wird nur der SVW beendet, jedoch nicht Ihr Rechner heruntergefahren. Ist eine gemeinsame Nutzung der Zwischenablage (SVW realer Desktop) möglich. Nein, die Verwendung einer gemeinsamen Zwischenablage ist nicht möglich.

25 Performance-Optimierung bei Remote Connections (VDM & RDP) Um die Performance beim Arbeiten über eine Remote-Verbindung zu erhöhen, beachten Sie bitte folgende Hinweise: Ändern Sie ihr Hintergrundbild auf eine einheitliche Farbe (z.b. schwarz). Lassen Sie keine Audiodateien im Hintergrund auf dem Remote Rechner abspielen. Setzen Sie die Farbtiefe auf Ihrem physischen Client auf 16-Bit Wählen Sie in den Systemeigenschaften Erweitert Systemleistung Einstellungen Für optimale Leistung anpassen. Wenn Sie mit Ihrem Internetanschluß online sind, greifen Sie zeitgleich nicht mit anderen Maschinen über diesen Zugang auf das Internet zu, um die Bandbreite frei zu halten. Bei kleineren Bandbreiten (kleiner/gleich DSL 2000) sollten auf keinen Fall 2 Monitore bei einer Remote-Verbindung genutzt werden, da ansonsten ein Arbeiten nicht möglich ist. 8.6 Update des VDM Clients auf Version 3.0 Insofern Sie noch nicht die Version 3.0 des VDM Clients auf Ihrem Host-PC installiert haben, kann die folgende Meldung beim starten von erscheinen: In diesem Fall müssen Sie den SVW schließen und von Ihrem Host-PC auf die Seite https://ilupload.hvbis.com/euroras gehen und dort die aktuellste Version des VDM Clients (VMwareviewclient exe) herunterladen. Wenn Sie im SVW den Client updaten wollen, so werden Sie die folgende Meldung erhalten, da im SVW nichts installiert werden kann: Nach dem Update auf Version 3.0 kann wie gewohnt gestartet werden.

26 26 Verantwortlich: UniCredit Global Information Services S.p.A. Support

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe Collaboration & Communication Services Stand 10.03.2015 Seite 1 von 11 Inhaltverzeichnis 1 Allgemeine Informationen... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Anmeldung am Portal...

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Citrix Hilfe Dokument

Citrix Hilfe Dokument Citrix Hilfe Dokument Inhaltsverzeichnis 1. Anmelden... 1 2. Internet Browser Einstellungen... 3 3. Passwort Ändern... 4 4. Sitzungsinaktivität... 5 5. Citrix Receiver Installation (Citrix Client)... 5

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Anleitung hr Remote Access

Anleitung hr Remote Access Anleitung hr Remote Access Version 1.7 Inhaltsverzeichnis 1. Deaktivierung Pop-up-Blocker im Browser... 2 1.1 Firefox... 2 1.2 Internet Explorer... 3 1.3 Safari... 4 2. Standardzugang (Web)... 5 3. Standardzugang

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

Anleitung hr Remote Access

Anleitung hr Remote Access Anleitung hr Remote Access Version 0.9 Inhaltsverzeichnis 1 hr-remote Access Einstiegs- /Übersichtsseite... 2 2 Grundvoraussetzungen zur Nutzung von Remote Access... 3 2.1 Deaktivieren/Anpassen des Browser-Popup-Blockers...

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6 Inhaltsverzeichnis. Remote Access mit SSL VPN a. An wen richtet sich das Angebot b. Wie funktioniert es c. Unterstützte Plattform d. Wie kann man darauf zugreifen (Windows, Mac OS X, Linux) 2. Aktive WSAM

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN 1. F: Was ist der Unterschied zwischen dem WebVPN und dem AnyConnect VPN? A: Mit dem WebVPN (einfach in einem Browser auf vpn.uni giessen.de gehen und sich dort

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zugangsdaten an der DHBW... 3 2 OpenVPN Client installieren... 4 3 OpenVPN starten und mit dem Lehrenetz der

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN 1. F: Was ist der Unterschied zwischen dem WebVPN und dem AnyConnect VPN? A: Mit dem WebVPN (einfach in einem Browser auf vpn.uni-giessen.de gehen und sich dort

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

UniversitätsRechenZentrum Uni Basel. 2) Vorbereitungen

UniversitätsRechenZentrum Uni Basel. 2) Vorbereitungen Installation der Cisco AnyConnect VPN Client Software für Windows VPN - Virtual Private Network - bietet eine sichere Verbindung zum Netz der Uni Basel. Neben der klassischen VPN-Software bietet die neue

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 2. HINWEISE 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 5.1 Office 2003 6 5.2 Office 2007 und 2010 10

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

1. Benötigte Software

1. Benötigte Software Zugriff auf das Homelaufwerk außerhalb der HTW 1. Benötigte Software Laden Sie sich den VPN-Client von der Homepage des HRZ herunter. Folgen Sie den Anweisungen auf den folgenden Seiten und laden Sie sich

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Sicherheit im Internet

Sicherheit im Internet Verbindungsaufbau zum VPN Bitte öffnen Sie Ihren Browser und geben Sie folgende URL ein: https://vpn.reutlingen-university.de Es darf keine Zertifikatsfehlermeldung erscheinen. Das Zertifikat ist gültig

Mehr

Handbuch. SIS-Handball Setup

Handbuch. SIS-Handball Setup Handbuch SIS-Handball Setup GateCom Informationstechnologie GmbH Am Glockenturm 6 26203 Wardenburg Tel. 04407 / 3141430 Fax: 04407 / 3141439 E-Mail: info@gatecom.de Support: www.gatecom.de/wiki I. Installation

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

1. Zugriff auf das Lonza Netzwerk von ihrem privaten PC oder von einem Internet Café

1. Zugriff auf das Lonza Netzwerk von ihrem privaten PC oder von einem Internet Café SSL VPN verwenden mit nicht-lonza PCs 1. Zugriff auf das Lonza Netzwerk von ihrem privaten PC oder von einem Internet Café Für das Arbeiten von zu Hause oder aus einem Internet Café können Sie Ihren Browser

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Anmelden am Citrix Access Gateway

Anmelden am Citrix Access Gateway Anmelden am Citrix Access Gateway Zum Beginn einer Access Gateway Sitzung müssen Sie Ihren Browser starten. Seit dieser Version sind folgende Browser beim Arbeiten mit dem Access Gateway verwendbar: Microsoft

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Verwendung von USB-Datenträger in der VDI unter Mac OSX

Verwendung von USB-Datenträger in der VDI unter Mac OSX Frequently Asked Questions (FAQs) Verwendung von USB-Datenträger in der VDI unter Mac OSX... 2 Verwendung von USB-Datenträger in der VDI unter Windows... 4 Zugriff auf lokale Festplatte... 5 Installation

Mehr

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden.

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden. Inhalt Schritt 1: Einrichten vom Teamviewer für die Steuerung des Arbeitsplatzes von einem anderen PC aus. Voraussetzung für den Zugriff auf ein VPN-Netzwerk.... 1 Schritt 2: VPN-Verbindung einrichten....

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

SSL VPN Client unter Win7 installieren (Internetexplorer und Firefox)

SSL VPN Client unter Win7 installieren (Internetexplorer und Firefox) SSL VPN Client unter Win7 installieren (Internetexplorer und Firefox) Beachten Sie bitte, dass vor der Installation Java auf ihrem Computerr installiert sein muss. In jedem Fall benötigt der Firefox Explorer

Mehr

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Revision Nr. 5 Erstellt: BAR Geprüft: AG Freigegeben: CF Datum: 10.10.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

VPN-System Benutzerhandbuch

VPN-System Benutzerhandbuch VPN-System Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung Antiviren-Software 5 Einsatzgebiete 6 Web Connect Navigationsleiste 8 Sitzungsdauer 9 Weblesezeichen 9 Junos Pulse VPN-Client Download Bereich 9 Navigationshilfe

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

VMWARE HORIZON VIEW DOKUMENTATION V3.5.2 INHALTSVERZEICHNIS

VMWARE HORIZON VIEW DOKUMENTATION V3.5.2 INHALTSVERZEICHNIS VMWARE HORIZON VIEW DOKUMENTATION V3.5.2 WICHTIG: Falls Sie ein neuer Benutzer sind, müssen Sie bei der Erstverwendung Ihr Benutzerkennwort ändern. Melden Sie sich mit Ihrem Starter-Kennwort an und folgen

Mehr

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis GuU-XenApp-WebAccess Inhaltsverzeichnis 1. Einrichtung für den Zugriff auf den XenApp-Web Access...2 2. Einrichtung XenApp Windows Internet Explorer...2 2.1 Aufruf der Internetseite... 2 2.2 Installation

Mehr

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat selbst 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 1.1. Voraussetzungen... 3

Mehr

Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium

Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium Bei Vista u. WIN 7 zwingend notwendig Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium Benötigte Software: SWX2011 32 bit bzw. 64 bit Version sowie: Microsoft-Office ab Version 2003 (Excel und Access)

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Einführung Inhaltsverzeichnis

Einführung Inhaltsverzeichnis Einführung Inhaltsverzeichnis Einrichtung des VPN... 3 Was ist VPN?... 4 Voraussetzungen für VPN... 4 Einrichtung des VPN unter Windows... 4 Wie baue ich eine VPN-Verbindung auf?... 6 Netzlaufwerk verbinden...

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installation Citrix Receiver

Installation Citrix Receiver 1. Anzeige aller Citrix-Installationen Installation Citrix Receiver Rufen Sie bitte über Favoriten bzw. Lesezeichen die Pfarrvernetzung auf, klicken Sie auf der linken Seite auf Betriebssystem? und wählen

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

Für Windows! Version 14.09.2015

Für Windows! Version 14.09.2015 Für Windows! Version 14.09.2015 Stellen Sie Ihren privaten Laptop/PC für den Zugriff auf "my.bzpflege.ch" ein! Achtung: Bitte verwenden Sie für den Zugriff auf my.bzpflege.ch unter Windows IMMER den Browser

Mehr

Amadeus Selling Platform

Amadeus Selling Platform Amadeus Selling Platform Installationsanleitung Version 1.07 Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zur Installation... 3 2 Vor der Installation... 4 2.1 Besondere Vorausetzungen für Windows Vista... 4 2.2 Hinweise

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Installationshandbuch für den Arbeitsplatz

Installationshandbuch für den Arbeitsplatz Installationshandbuch für den Arbeitsplatz Stand: Version 4.6, 13.10.2011 1. EINFÜHRUNG...3 2. WEB-BROWSER...4 2.1 Unterstütze Browser... 4 2.2 Einstellungen vom Internet Explorer... 4 2.2.1 Java Skript

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V.

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN vwa.online Merkblatt zur Nutzung des Persönlichen Bereichs und der Web Based Trainings Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. Anschrift Verwaltungs-

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Zentrale Informatik. Fernzugriff über Basic Access http://www.insel.ch/de/login/

Zentrale Informatik. Fernzugriff über Basic Access http://www.insel.ch/de/login/ Fernzugriff über Basic Access http://www.insel.ch/de/login/ Raphael Hodel 13. April 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anforderungen... 3 a. Unterstützte Betriebssysteme... 3 b. Unterstützte

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015

terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015 terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen für den Zugriff... 3 3 VPN-Daten herunterladen... 4 4 Verbindung zur IaaS Firewall herstellen... 4 4.1 Ersteinrichtung

Mehr

7.2. Manuelle Nacharbeit... 7. Security Modul ausschalten... 7. SAP-Einstellungen überprüfen... 8. Excel-Einstellungen setzen... 9

7.2. Manuelle Nacharbeit... 7. Security Modul ausschalten... 7. SAP-Einstellungen überprüfen... 8. Excel-Einstellungen setzen... 9 Inhalt 1. Installationsquelle... 2 2. Verbindungsdaten... 2 3. Aktuelle Patches... 2 4. Benötigte Rechte... 2 5. Verbinden mit Explorer... 2 6. Installation der Version 730... 3 7. Zugangsdaten für SAPLOGON...

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

D.C.DialogManager Internet

D.C.DialogManager Internet D.C.DialogManager Internet Diese Hinweise sollen die wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit der Nutzung des D.C.Dialogmanager beantworten. Sie wenden sich an Personen, die zur Nutzung des D.C.Dialogmanager

Mehr

WebShare-Server. Clientdokumentation

WebShare-Server. Clientdokumentation Clientdokumentation Version: 2.0 Stand: 04.09.2010 Autor/in: Philipp Pfaff / IT-Infrastruktur LVR InfoKom, Ottoplatz 2, D-50679 Köln Tel.: 0221 809 3770 Fax: 0221 809 2165 Internet: www.infokom.lvr.de

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Stand: Mai 2009 Vodafone D2 GmbH 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Software installieren... 3 3 Bedeutung

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Brainloop Secure Dataroom Version 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung. Elvis Web-Projekt

Anleitung. Elvis Web-Projekt Anleitung Elvis Web-Projekt 2012-10-30 Seite 1 von 11 1 Zweck In diesem Dokument werden die Einrichtung und der Test eines vorhandenen und im Anschluss die Einrichtung eines neuen Elvis Web-Projekts beschrieben.

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr