Support für Drittanbieter-Software & Peripheriegeräte. Arbeitsanweisungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Support für Drittanbieter-Software & Peripheriegeräte. Arbeitsanweisungen"

Transkript

1 Support für Drittanbieter-Software & Peripheriegeräte Arbeitsanweisungen Juni 2004

2 1 - Serviceumfang Dell unterstützt Kunden bei der Lösung von Problemen mit Software oder Peripheriegeräten per Telefon. Dieser Supportservice gilt für Kunden und Kundinnen oder die von ihnen genannten Vertreter/innen und für die folgenden Themenbereiche: Fragen zu Installation und Konfiguration Allgemeine Fragen zur Anwendung/Wie-Fragen Störungssuche bei technischen Problemen Anhang A-1 enthält eine vollständige Liste der Software und Peripheriegeräte, die mit diesem Service abgedeckt sind. In bestimmten Situationen kann es erforderlich sein, dass ein Kunde das Dell Support-Personal bevollmächtigt, über das Fernsteuerungsmodul in Windows XP mit seinem System zu interagieren. Einige Fragen können mit einem Call-back gelöst werden, falls Dell dies für nötig hält. Ein Call-back ist ein Anruf, der vom Support-Mitarbeiter für Software und Peripheriegeräte initiiert wird (oder eingeleitet von einem Kunden auf Aufforderung des Support-Mitarbeiters), damit das Problem des Kunden behoben werden kann. Anm.: Dieser Support für Software und Peripheriegeräte beinhaltet keinen physischen Ersatz von Komponenten und keinen Garantie- oder Reparaturservice. Reaktiv genau am Bedarfspunkt auf der Berechnungsbasis einer Zahlung pro Vorfall: (d.h.: Der Kunde hat diesen Service nicht zusammen mit seinem Dell-System erworben, benötigt jedoch sofortig technischen Support). Der Kunde ist für einen bestimmten Fall abgedeckt (z.b. ein einziges Problem, dies kann jedoch mehrere Anrufe oder Call-back vom Technischen Support für Software und Peripheriegeräte umfassen). Der Dell-Support-Mitarbeiter für Software und Peripheriegeräte unternimmt eine kurze Diagnose um festzustellen, ob es sich um einen Berechtigten Fall handelt oder nicht (d.h.: ob das Problem des Kunden per Anhang A1 unter diesen Service fällt), er wird dem Kunden außerdem erläutern, welchen Weg Dell zur Problemlösung vorschlägt. Wenn der Kunde zustimmt, wird die Leistung per Abbuchung / Kreditkarte beglichen (andere Zahlungsarten sind nicht möglich), der Support wird im Anschluss daran geleistet. Es wird keine Garantie dafür gegeben, dass im Anschluss an diese Serviceleistung die Softwareanwendung, das Peripheriegerät oder das System operational sein wird. In jedem Fall jedoch werden dem Kunden die Problemlösung oder die Schritte zu einer Problemlösung in Rechnung gestellt. Eine Rechnung auf Papier kann dem Kunden auf Anfrage zugestellt werden. Die gültigen Telefonnummern (um das zugeordnete Support-Team erreichen zu können) werden zur Verfügung gestellt, wenn ein Kunde diesen Service erwirbt. Definition von Support: Wirtschaftlich vertretbare Maßnahmen werden unternommen, um angebotene Fehlerkorrekturen bei Fehlermeldungen vorzunehmen, die durch Software oder Peripheriegeräte verursacht wurden, die von diesem Service abgedeckt sind. Die Support-Mitarbeiter für Software und Peripheriegeräte begleiten den Kunden gegebenenfalls am Telefon, um ihm bei der Ausführung der Lösungsschritte behilflich zu sein oder sie schlagen dem Kunden die entsprechende Fehlerlösung vor und rufen zu einem vorher vereinbarten Zeitpunkt an, um festzustellen, ob die Durchführung abgeschlossen ist. Definition von Problembehebung: Ein Problem wird durch eine der folgenden Maßnahmen gelöst und/oder abgeschlossen: Anbieten einer Lösung oder von Schritten zu einer Lösung Änderungen der Konfiguration Eskalation eines Fehlerberichts Provisorische Lösung Identifizierung von Fehlern Tipps zu Funktionen und Möglichkeiten Durchführung von Korrekturen / Hot-Fixing: Mitteilung von alternativen Informationsquellen zu Themen, die nicht in den Bereich des Techniksupports für Software & Peripheriegeräte fallen und/oder Anleitung zur Kontaktnahme mit den Beratungsstellen der Hersteller. 2

3 Problembestimmung (d.h.: Schritte, welche Dell-Support-Mitarbeiter/innen unternehmen können, um die Ursache des Problems festzustellen Telefonische Beratung und Anleitung Sammeln von Informationen Analyse Nachforschung inklusive Wiederherstellung des Systems Erhalt zusätzlicher Informationen Unterstützung für den betriebsfähigen Einsatz Dieser Service umfasst nicht: Fälle, in denen die Kompatibilität des Systems mit der Software in Frage steht oder bei denen die Konfiguration ungültig ist Vor-Ort-Service Fern- oder Vor-Ort-Schulung und Wartung Scripting, Programmieren, Datenbank-Design oder Web-Entwicklung Software Support zu anderen Produkten als denen, die in der Liste der abgedeckten Produkten in diesem Vertrag explizit aufgeführt werden Präventive Wartung Peripheriegeräte der Marke Dell; d.h. AXIM, Drucker und Projektoren. Software und Peripheriegeräte Support beinhaltet: Abdeckung von Software für Kundensysteme (Notebooks, Desktops, PDAs) Spezielle Kategorien von Software Titeln, vom Händler oder ab Werk installiert. Störungs- und Fehlersuche bei technischen Problemen Anwendungsanleitung für Endanwender Software und Peripheriegeräte Support beinhaltet nicht Abdeckung Software für Unternehmen (d.h. Server und Speicherlösungen) Alle Softwaretitel Vor-Ort-Service in Fällen, bei denen die Kompatibilität des Systems mit der Software oder dem Peripheriegerät in Frage steht oder bei denen die Konfiguration ungültig ist Vollständige Schulungen; Scripting, Programmieren, Datenbank-Design oder Web-Entwicklung 3

4 Abgedeckte Bereiche: Dieser Service steht allen Dell-Kunden zur Verfügung. Betriebsstunden: Der Support per Telefon ist erreichbar an sechs Tagen, montags bis freitags von 8.00 bis Uhr Ortszeit des jeweiligen Landes. Abgedeckte Länder und Sprachen: Der Dell Support für Software und Peripheriegeräte ist in den Sprachen Niederländisch, Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch und Spanisch verfügbar, ja nach dem Land, in dem sich der Kunde bei seinem Anruf befindet. Österreich Belgien Tschechien Dänemark Finnland Frankreich Deutschland Griechenland Irland Italien Luxemburg Niederlande Norwegen Polen Portugal Südafrika Spanien Schweden Schweiz Großbritannien Holländisch Englisch Französisch Deutsch Italienisch Spanisch 2 Zuständigkeitsbereiche des Kunden Um das Dell-Support-Team für Software und Peripheriegeräte dabei zu unterstützen, rasch auf Ihre Fragen zu und Probleme mit Ihrer Software/Hardware eingehen zu können, sorgen Sie dafür, dass folgende Bedingungen erfüllt sind: Der Kunde/Beauftragte, der sich mit Dell in Verbindung setzt, muss mit den Umständen des Problems oder der Frage vertraut sein. Der Kunde/Beauftragte, der sich mit Dell in Verbindung setzt, muss sich in der Nähe des Hardware/Software-Systems oder des Peripheriegerätes aufhalten (wenn es sich um ein Peripheriegerät handelt); Das Hardware-System muss eingeschaltet sein. Das gesamte System, Software und Hardware, muss für den Kunden/Beauftragten zugänglich sein (d.h.: dem Anwender müssen das gesamte System und sämtliche Kennwörter zur Verfügung stehen). Der Kunde muss sich mit Folgendem einverstanden erklären: Befolgen der Anleitungen, Problembestimmung, Problemanalyse und Verfahren der Serviceanforderung, die Dell anbietet Bereitschaft, Softwareanwendungen auf ihrem System hinzuzufügen oder davon zu entfernen, wenn dies vom Mitarbeiter des technischen Supports für Software und Peripheriegeräte verlangt wird Sicherung aller Programme, Daten und Mittel, die in den vom Technischen Support behandelten Systemen der Software und Peripheriegeräte enthalten sind 4

5 Um den Support-Service für Software und Peripheriegeräte in Anspruch nehmen zu können, müssen Sie folgende Bedingungen gewährleisten: Bereiten Sie Ihren Anruf vor: Sie helfen dem Dell-Support-Mitarbeiter für Software und Peripheriegeräte dabei, Ihr Problem schneller zu beheben, wenn Sie bei Ihrem Anruf folgende Informationen zur Hand haben: Rechnungsund Seriennummer Ihrer unter den Support-Service für Software und Peripheriegeräte fallendem Systeme; Service-Tag-Nummer; Modell und Modellnummer; aktuelle Version des von Ihnen eingesetzten Betriebssystems und die Marken- und Produktnamen aller Peripheriegeräte (wie z.b. Modem), die Sie verwenden. Wählen Sie die Ihnen mitgeteilte und zugeordnete Telefonnummer des Dell-Supports für Software und Peripheriegeräte. Erklären Sie dem Dell-Support-Mitarbeiter für Software Ihr Problem. Informieren Sie den Dell-Support-Mitarbeiter für Software und Peripheriegeräte über die Fehlermeldungen, die Sie erhalten und wann diese auftreten, darüber, welche Operationen Sie durchgeführt haben, als der Fehler auftrat und welche Schritte Sie eventuell bereits unternommen haben, um das Problem zu lösen. Daten-Backup-Anforderungen: Die Lösung eines Problems kann die Umformatierung des Festplattenlaufwerks ( HDD ) erfordern und folglich den Verlust der auf der HDD gespeicherten Daten bewirken. Dell empfiehlt daher dringend, regelmäßig Sicherheitskopien auf verschiedenen Datenträgern vorzunehmen, von allen Dokumenten, Daten, Dateien und/oder der auf Ihrem System gespeicherten Software (Diskette, CD-ROM etc.). Sie sind selbst verantwortlich dafür, zu Ihrer Software und Ihren Peripheriegeräten zu speichern und angemessene Sicherheit für Ihr System zu schaffen. Dell kann nicht verantwortlich gemacht werden für den Verlust oder die Beschädigung von Daten oder den Betriebsausfall eines Ihrer Computer, einer Softwareanwendung, eines Peripheriegerätes oder des Netzwerksystems. Die Lösung des Problems kann die Neuinstallation/Restaurierung von Softwareanwendungen beinhalten. Dell-Support-Mitarbeiter für Software und Peripheriegeräte bieten Ihnen eine Anleitung, jedoch sind Sie für die Durchführung der Neuinstallation/Restauration dieser Anwendungen verantwortlich. Zugangsermächtigung: Sie versichern und garantieren Dell gegenüber, dass Sie die Ermächtigung für sich selbst und für Dell erhalten haben, auf die unter den Support-Service für Software und Peripheriegeräte fallenden Systeme zuzugreifen und die darauf befindlichen Daten und alle Hardware-und Software- Komponenten, die darin enthalten sind, für den Zweck der Ausführung des technischen Support- Services für Software und Peripheriegeräte zu verwenden. Falls Sie diese Vollmacht noch nicht besitzen, fällt es unter Ihre Zuständigkeit, sie einzuholen, bevor Sie Dell beauftragen, einen Support- Service für Software auszuüben. 5

6 Anhang A 1 Liste der unterstützten Software und Peripheriegeräte: Peripheriegeräte Beachten Sie, dass sich dieser Service nicht auf Peripheriegeräte der Marke Dell bezieht. Unterstützte Produkte: Drucker (inklusive All-In-One -Drucker) Scanner Modems (inkl. Breitband) CD/DVD-Laufwerke TV/Graphik/Video/Sound-Karten CD/DVD-Brenner MP3-Player Tastaturen und Mäuse Projektoren Monitore USB-Schlüssel Gebotener Support: Systeminstallation Systemsetup Installation von Peripheriegeräten Setup von Peripheriegeräten Störungs- und Fehlersuche Grundlegende Funktionen Handheld-PDA Laden der Hauptbatterie Laden der Backupbatterie Setup-Begrüßung-Assistenten Installation der Active-Sync-Software Fehlersuche bei Sync-Problemen Installation & Konfiguration von Pocket Outlook Anschluss des HotSyncCradle/Kabels Aufbau einer Infrarotverbindung Ausführung von HotSync Anwendung von Pocket Outlook Anwendung von Pocket Excel Microsoft Reader verwenden Mobile Favourites verwenden Infrarot-Synchronisierung ISP-Verbindung - Kunde muss über ISP Einstellungen verfügen Add-On-Anwendungen installieren GPS-Anwendung und Mapping-Software (TomTom) installieren 802.1x EAP-TLS Verbindung mit RADIUS- Server auf Windows-Basis Verbindung mit GSM/GPRS Compact Flash Card mit ISP (Audiovox) Socket Communication für Strichcode-Scanner installieren Anschluss 56K-Modem mit ISP (Pretech & Socket) Lotus Notes - Synchronisierung mit Pumatech IntelliSynch Remote-Administration über Xcellenet Certicom VPN Client Verbindung mit Server 6

7 Digitalkameras/Webcams Installation USB/Serielle Schnittstelle Störungs- und Fehlersuche Installation Flash Card Reader/ Störungs- und Fehlersuche Videobearbeitung 7

8 Liste der unterstützten Software: Unterstützte Produkte: Textverarbeitung MS Word Corel Word Perfect Lotus Word Pro MS Works Lotus AmiPro Textbearbeitung Zeichenformatierung Text positionieren und ausrichten Anwendung der Optionen Absatzformatierung und Tabulator setzen Anwendung von Seitenzahlen, Kopf- und Fußzeilen und Absätzen Anwendung von Schriftstil und Vorlagen Text Bearbeiten Eine Übersicht erstellen Anwendung von Schreibtools Anwendung von Spalten Erstellen von Tabellen Dateien verwalten Anwendung von Grafik-Tools Drucken von Dokumenten, Etiketten und Umschlägen Serienbriefe erstellen Störungs- und Fehlersuche Tabellenblätter MS Excel Corel Quattro Pro Arbeitsmappen erstellen Arbeitsmappen ändern Arbeitsmappen drucken Arbeitsmappen formatieren Erstellen und Anwenden von Bereichen Zellengruppen beschriften Anwendung der Funktionstools Anwendung von Grafik-Tools Die Verwendung von Diagrammen Diagramme mit dem Assistenten erstellen Störungs- und Fehlersuche Präsentationen MS PowerPoint Erstellen einer Präsentation Text in eine Präsentation einfügen Optische Elemente einfügen (Schaubilder, Formen, Objekte) Daten aus einer anderen Quelle in die Präsentation importieren Eine Präsentation ändern Eine Präsentation für die Verteilung vorbereiten Präsentation anpassen (Hintergrund, farbliche Gestaltung) Präsentation darbieten (Slide-Show, Konferenzeinstellung, Overheadfolien, 35mm- Slides) Störungs- und Fehlersuche 8

9 Datenbank MS-Access Lotus Approach Erstellen einer Datenbank Verwendung von Formularen Eine Datenbank verändern Informationsansicht Informationen Ordnen Informationen laden Ergebnisse einer Anfrage verfeinern Informationen aus einer anderen Anwendung (Excel) integrieren Datenintegrität wahren Berichte erstellen Dokumente drucken Internet-Browser Netscape Navigator MS Internet Explorer Systemanforderungen für die Installation Netzwerkkonfigurationen mit Einwahl Navigation Finden und Beseitigen von Problemen Kontaktmanagement ACT! Goldmine Erstellen einer Kontaktdatenbank Bearbeiten einer Kontaktdatenbank Auffinden von Kontakten Ansicht, Sortieren und Auswerten von Kontakten Kontakte ordnen Kontakte klassifizieren und gruppieren Tätigkeiten planen Tätigkeiten verwalten MS Outlook Express Netscape Messenger Eudora Mail Konnektivitätsfragen Erstellen von Nachrichten Senden von Nachrichten Empfangen von Nachrichten Mailboxen einrichten Ordner erstellen 9

10 Personal Information Management MS Outlook Lotus Organizer Franklin Planner for Windows Franklin Planner for Windows Erstellen und Senden von Nachrichten Beantworten von Nachrichten Verwendung einer Personal-Verteilerliste Rückruf, Drucken und Verschieben von Nachrichten Mit Terminen und Ereignissen arbeiten Ereignisse einfügen Termine planen Arbeit mit Kontakten Hinzufügen und Bearbeiten von Kontakten Erstellen, Bearbeiten und Löschen von Anmerkungen Verwalten von Aufgaben Bearbeiten von Aufgaben Erstellen von Aufgaben Zuteilen und Verfolgen von Aufgaben Desktop Publishing MS Publisher PrintMaster Publishing Suite Corel Gallery Corel Draw Einrichten von Dokumenten Erstellen und Manipulieren von Textfeldern Erstellen und Manipulieren von Bildfeldern Erstellen mehrseitiger Dokumente Einrichten von Dokumenten Import und Einfließen von Text Verbinden von Textfeldern und Formatierungstyp Verbinden und Trennen von Textfeldern Zeichenformatierung Absatzformatierung Grafiken importieren Rahmen Text einfügen mit Farbdefinition Rechtschreibprüfung PC Anywhere Konfiguration Konnektivität Benutzerdefinierte Optionen MS Visio Navigation Drag & Drop Funktion Shapes formatieren Ablaufdiagramme erstellen Process-Diagramme erstellen Flächenpläne erstellen Diagramme drucken 10

11 MS Money Quicken Quickbooks Turbo Tax Ein eines neuen Kontos Präferenzen individuell gestalten Erinnerungen einrichten Task Scheduling Acrobat Reader Verwendung von Paletten Tools und Befehle Norton System Works Installation und Grundkonfiguration Virusscannen starten Auswahl der zu scannenden Verzeichnisse Programmupdate ausführen Planen des Virusscannens McAfee Antivirus Virusscannen starten Auswahl der zu scannenden Verzeichnisse Programmupdate ausführen Planen des Virusscannens McAfee Personal Firewall Start des Persönlichen Firewall Zugriffslevel für Anwendungen ändern, die unter View Applications aufgeführt sind Programmupdate ausführen Installiert aber kann keine Verbindung aufbauen McAfee Privacy Service Cookie-Blocker-Einstellungen Pop-Up Blocker-Einstellungen Anwendungseinstellungen Programmupdate ausführen Grundlegende Fragen wie Wozu dient der Online-Datenschutz? Internet/ -Konnektivität wird blockiert durch Privacy Center oder Firewall Standard-Anwender für den Start- up auswählen 11

12 MS Project Navigation Assistenten anwenden Tasks eingeben Tasks in eine Reihenfolge bringen Änderung der Beziehungen des Vorgängers - Nachfolgers Einrichten eines grundlegenden Kalenders Erstellen und Kopieren eines Resourcen- Blattes Ressourcen Projekten zuweisen Benutzerdefinierte Ansicht Task Scheduling anpassen Projektdaten sortieren Projektdaten filtern CD creating Software Adaptec Easy CD Creator Adaptec Toast Adaptec Easy CD Creator Roxio Toast Roxio VideoWave Roxio Movie Creator Erweiterte Formate Erstellen einer plattformübergreifenden CD Ein CDRW erstellen MS FrontPage Winfax Pro Konfiguration Konnektivität IE addons Macromedia Shockwave Macromedia Flash Graphical addons PhotoShop Elements 2.0 Installation Microsoft OS Windows 98 Windows NT Workstation Windows ME Windows XP Windows for Pocket PC Windows 2000 Professional Windows 2002 for Pocket PC Palm OS Systemanforderungen für die Installation Installationsverfahren Upgrade Störungs- und Fehlersuche BIOS-Probleme (parallel- oder com - Aktivierung Ports, Bootsequenzen ändern). Virus / Spyware 12

13 Virusvernichtung Zusenden von Patches (wenn verfügbar) und Unterstützung für ihre Anwendung Datenreinigung/Wiederherstellung Beratung für die zu installierende / aktualisierende Anti-Virus-Software und wie sie zu laden ist Laden neuer Software Wie wird neue Software geladen / wo ist sie verfügbar PC-Kompatibilität (OS, Memory, HDD) Lizenzvereinbarung 13

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

MOS - Microsoft Office Specialist 2007

MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS Word 2007 Core 1. Dokumente erstellen und anpassen 1.1. Erstellen und Formatieren von Dokumenten 1.2. Layout von Dokumenten 1.3. Dokumente und Inhalte einfacher

Mehr

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.)

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.) KG VISION EDV Schulung Grundkurs Ihr Nutzen Die Teilnehmerzahl ist auf max. 6 Personen beschränkt Sie arbeiten in einer persönlichen und angenehmen Atmosphäre, ohne Stress! Die Referenten gehen auf Ihre

Mehr

Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern

Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Dieses Dokument enthält eine Liste der Betriebssysteme und Anwendungen von Drittanbietern, für deren Einstellungen Symantec Client Migration derzeit eine Migration

Mehr

Unterrichtsinhalte und Programme. Betriebssystem/Hardware Bedienung des Computers Tastatur und Taskleiste, Explorer ERWERB DES PC-FÜHRERSCHEINS

Unterrichtsinhalte und Programme. Betriebssystem/Hardware Bedienung des Computers Tastatur und Taskleiste, Explorer ERWERB DES PC-FÜHRERSCHEINS 5 Textverarbeitung Bedienung des Computers Tastatur und Taskleiste, Explorer ERWERB DES PC-FÜHRERSCHEINS Textverarbeitung mit WORD Texte bearbeiten Texte: eingeben, korrigieren, löschen, kopieren, verschieben,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 11 Über die Autorin... 12 Danke... 13 Über das Buch... 13 Der Aufbau des Buches... 14 Die CD-ROM zum Buch...

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 11 Über die Autorin... 12 Danke... 13 Über das Buch... 13 Der Aufbau des Buches... 14 Die CD-ROM zum Buch... Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 11 Über die Autorin...........................................................................

Mehr

Lehrgang Dauer Termin

Lehrgang Dauer Termin AnsprechpartnerInnen für n und Anmeldungen: Frau Katrin Hergarden Geschäftsführung ( hergarden@landfrauen-mv.de ) Frau Cornelia Leppelt Referentin für Bildung und Öffentlichkeitsarbeit ( leppelt@landfrauen-mv.de

Mehr

Informatik Kurse in Disentis/Mustér

Informatik Kurse in Disentis/Mustér Informatik Kurse in Disentis/Mustér In Gruppen bis maximal 8 Personen Firmenschulungen Individuell bei Ihnen zu Hause Via Lucmagn 6 Caum postal 144 7180 Disentis/Mustér Telefon 081 947 64 30 Telefax 081

Mehr

magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X

magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X Inhaltsverzeichnis Einführung 13 Das Buch 14 Die AutorInnen 16 Teil 1 Grundlagen 17 1 Installation 20 1.1 Vorbereitende Schritte 20 1.2 Installation 21

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10)

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Inhalte des Unterrichts sollten sein: - Grundlagen der EDV - Word - Excel - Powerpoint - Internet Ein Schreibtrainer für das 10-Finger-Schreiben kann

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

Detail Kursausschreibung bbz freiamt Informatik

Detail Kursausschreibung bbz freiamt Informatik Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 inf14/-11 Einführung in Windows 7 und Umstellung auf Office 2010... 2 inf14/21-22 Word 2010, Basiskurs... 3 inf14/23-24 Word 2010, Aufbaukurs... 3 inf14/25-26

Mehr

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio Erste Schritte mit Word 1. Word kennenlernen 1.1 Textverarbeitung mit Word 1.2 Word starten und beenden 1.3 Das Word-Anwendungsfenster 1.4 Befehle aufrufen 1.5 Anzeige eines Dokuments verkleinern bzw.

Mehr

Word... Seite 1 Excel... Seite 2 Access... Seite 3 PowerPoint... Seite 4 Outlook und OneNote... Seite 5

Word... Seite 1 Excel... Seite 2 Access... Seite 3 PowerPoint... Seite 4 Outlook und OneNote... Seite 5 Modul Word (2003 2013) - Grundlagen Texte bearbeiten, formatieren, drucken Absatz- und Zeichenformate, Vorlagen, Tabstopps, Spalten, Seitenumbruch, Abschnitte, Kopfund Fußzeile, Druckoptionen Grafiken

Mehr

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010 Grundlagen der Textverarbeitung WORD 2010 für Windows W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß WORD 2010 Grundlagen W2010 / GL / W10-1 W10-1 Autor: Dr. Harald

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Release Notes BRICKware for Windows Release 6.2.1

Release Notes BRICKware for Windows Release 6.2.1 Release Notes BRICKware for Windows Release 6.2.1 Juli 2002 BRICKware Release Notes 6.2.1 1 BRICKware for Windows Release 6.2.1 Dieses Dokument beschreibt neue Funktionen, Änderungen, behobene und bekannte

Mehr

Was ist neu in Sage CRM 6.1

Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 In dieser Präsentation werden wir Sie auf eine Entdeckungstour mitnehmen, auf der folgende neue und verbesserte Funktionen von Sage CRM 6.1 auf Basis

Mehr

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen.

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse Internet von A - Z Interessenten m i t PC- Kenntnisse WORD * Grundlagen Theorie PC - Basiswissen PowerPoint Grundlagen Video Bearbeitung PC - Grundlagen EXCEL * Grundlagen

Mehr

Neue Version! BullGuard. Backup

Neue Version! BullGuard. Backup 8.0 Neue Version! BullGuard Backup 0GB 1 2 INSTALLATIONSANLEITUNG WINDOWS VISTA, XP & 2000 (BULLGUARD 8.0) 1 Schließen Sie alle Anwendungen außer Windows. 2 3 Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm,

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Übersicht April - Juni 2006

Übersicht April - Juni 2006 E5460 E554W E530B E521G Photoshop Elements für Intra- und Internet-Auftritte Digitale Bilder: - Grundbegriffe (Pixel, Auflösung usw.) grundsätzliche Programmbedienung - Die Arbeitsoberfläche - Das Zoom-Werkzeug

Mehr

1 DAS BETRIEBSSYSTEM WINDOWS 8 9 1.1 Die Bildschirmoberfläche... 9. 1.1.1 Der Start-Bildschirm... 10 1.1.2 Der Desktop... 12

1 DAS BETRIEBSSYSTEM WINDOWS 8 9 1.1 Die Bildschirmoberfläche... 9. 1.1.1 Der Start-Bildschirm... 10 1.1.2 Der Desktop... 12 INHALT 1 DAS BETRIEBSSYSTEM WINDOWS 8 9 1.1 Die Bildschirmoberfläche... 9 1.1.1 Der Start-Bildschirm... 10 1.1.2 Der Desktop... 12 1.2 Computer ausschalten... 13 1.3 Zugang zu weiteren Funktionen (Charms-Bar)...

Mehr

Um Ihnen die Einschätzung zu erleichtern, ob ich für Ihren Bedarf geeignet bin, habe ich ein ausführliches Profil erstellt.

Um Ihnen die Einschätzung zu erleichtern, ob ich für Ihren Bedarf geeignet bin, habe ich ein ausführliches Profil erstellt. Ausführliches Profil Christine Gericke Seit 1995 arbeite ich als IT Trainerin vor allem für Firmen, Ministerien und Behörden. In diesen Jahren habe ich mir breit gefächerte Kenntnisse erworben. Um Ihnen

Mehr

Informatik-Anwender II SIZ

Informatik-Anwender II SIZ Aufbau-Lehrgang Informatik-Anwender II SIZ Dieser Lehrgang richtet sich an Personen mit soliden Office-Grundkenntnissen, welche nun Ihre Fähigkeiten erweitern und professionalisieren wollen. Sie werden

Mehr

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2013 haben.

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2013 haben. Level 1 Mögliche Trainingslösung: Klassenraum (ILT) Connected Classroom WalkIn (ML) Seminarsprache: Deutsch Englisch Übersicht In diesem Training lernen die Teilnehmer Microsoft Word 2013 von Grund auf

Mehr

Testo USB Treiber Windows XP, Vista und Windows 7. Anwendungshinweise

Testo USB Treiber Windows XP, Vista und Windows 7. Anwendungshinweise Testo USB Treiber Windows XP, Vista und Windows 7 Anwendungshinweise de 2 Allgemeine Hinweise Allgemeine Hinweise Lesen Sie dieses Dokument aufmerksam durch und machen Sie sich mit der Bedienung des Produkts

Mehr

Informationen zu TI Graphikgerätesoftware und Sprachanpassung

Informationen zu TI Graphikgerätesoftware und Sprachanpassung Informationen zu TI Graphikgerätesoftware und Sprachanpassung TI Graphikgerätesoftware Intallationsanleitung für TI Graphikgerätesoftware Anleitung zur Sprachanpassung TI-83 Plus und TI-83 Plus Silver

Mehr

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11 1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1 2 Software-Grundlagen 7 2.1 Allgemein 7 2.2 Daten 9 2.3 Windows 7 11 3 Excel 2013 (2. Datei: Excel 2013) 17 (1) Video 3.1 Excel laden 17 (1) 3.2 Datenerfassung

Mehr

Abschnitt 1: Funktioniert SymNRT für Sie? SymNRT sollte nur dann verwendet werden, wenn diese Situationen beide auf Sie zutreffen:

Abschnitt 1: Funktioniert SymNRT für Sie? SymNRT sollte nur dann verwendet werden, wenn diese Situationen beide auf Sie zutreffen: Seite 1 von 5 Dokument ID:20050412095959924 Zuletzt bearbeitet:06.12.2005 Entfernung Ihres Norton-Programms mit SymNRT Situation: Ein anderes Dokument der Symantec-Unterstützungsdatenbank oder ein Mitarbeiter

Mehr

Nokia Handy - Daten sichern.

Nokia Handy - Daten sichern. Nokia Handy - Daten sichern. Inhaltsvereichnis Was brauche ich dazu:... 2 Nokia PC Suite.... 2 Genauer kann man allerdings so sichern!!!!!!... 6 Bluetooth Verbindung... 6 Sichern... 7 Dateimanager... 8

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen.

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen. Fragen und Antworten zu Modul 4 Tabellenkalkulation 1. Wie kann man eine Zeile in einer Tabelle löschen? Zeile markieren, Befehl Bearbeiten/Zellen löschen. Zeile mit rechter Maustaste anklicken, Befehl

Mehr

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft Access 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Access-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

PC-Schulungen für f r Leute ab 40!

PC-Schulungen für f r Leute ab 40! PC-Schulungen für f r Leute ab 40! Eine Übersicht über den Inhalt und über die Struktur der Schulung Inhalt: 1.1 Einführung 1.2 Grundlagen 2. Die Anschlüsse sse am PC 2.1 Tastatur, Maus, Drucker und Co.

Mehr

HighSecurity-Backup Installations-Anleitung. Elabs AG

HighSecurity-Backup Installations-Anleitung. Elabs AG HighSecurity-Backup Installations-Anleitung Elabs AG Stand: 8.12.2011 INHALT VORAUSSETZUNGEN: Was Sie beachten sollten Seite 3 INSTALLATION: In 10 Schritten rundum sicher Seite 6 SUPPORT: Noch Fragen oder

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

IT-Support Online helpline Portal

IT-Support Online helpline Portal IT-Support Online helpline Portal Anwendungsleitfaden für die Schulen des Main Taunus Kreises Version 1.0 Stand 30.05.2008 Anwenderleitfaden IT-Support Online Seite 1 von 18 Inhaltsverzeichnis Was ist

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

E1 - ECDL... 1 E2 - MS Windows... 2 E3 - MS Office... 3 E4 - Verfahrenssoftware... 14 E5 - SoftSkills... 15 E6 - Fachthemen... 18

E1 - ECDL... 1 E2 - MS Windows... 2 E3 - MS Office... 3 E4 - Verfahrenssoftware... 14 E5 - SoftSkills... 15 E6 - Fachthemen... 18 Jahresprogramm 2014 Programmbereich E-Learning Inhaltsverzeichnis: E1 - ECDL... 1 E2 - MS Windows... 2 E3 - MS Office... 3 E4 - Verfahrenssoftware... 14 E5 - SoftSkills... 15 E6 - Fachthemen... 18 E1 -

Mehr

Word XP. Handbuch zur Lehrreihe active learning

Word XP. Handbuch zur Lehrreihe active learning Handbuch zur Lehrreihe active learning Word XP Die Handbücher zur Lehrreihe active learning beschreiben klar und detailliert die Lernschritte beim Erlernen von Software. Die Inhalte wurden von uns so zusammengestellt,

Mehr

Installationsanleitung dateiagent Pro

Installationsanleitung dateiagent Pro Installationsanleitung dateiagent Pro Sehr geehrter Kunde, mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Installation des dateiagent Pro so einfach wie möglich gestalten. Es ist jedoch eine Softwareinstallation

Mehr

Arbeiten am Client. Achtung: Während der gesamten Vorbereitungsarbeiten darf das Programm MS Outlook auf keinen Fall geöffnet werden!

Arbeiten am Client. Achtung: Während der gesamten Vorbereitungsarbeiten darf das Programm MS Outlook auf keinen Fall geöffnet werden! Microsoft Office automatisieren Um beim ersten Start eines MS Office Programms (Word, Excel,...) eines neuen Benutzers auch schon brauchbare Einstellungen von Symbolleisten, Icons,... zur Verfügung stellen

Mehr

Trainingsangebot Grundlagen: Das Training

Trainingsangebot Grundlagen: Das Training Das Training Seit Februar 2007 arbeite ich in verschiedenen Bereichen als freiberufliche Trainerin und Beraterin. Grundlage für diese Tätigkeit ist meine pädagogische Ausbildung in Studium und Praktika.

Mehr

Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte

Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte Outlook 2003 - Grundkurs 57 Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte Was kann die Outlook-Adressverwaltung? Wie erstelle ich einen neuen Kontakt? Wie fülle ich das Dialogfenster Kontakt richtig

Mehr

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen... TEXTVERARBEITUNG Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...... nicht nur formatieren mit Word Die Anforderungen steigen. In Unternehmen werden mit dem PC ständig neue Dokumente erzeugt

Mehr

Avery Design & Print

Avery Design & Print Schnell und einfach professionelle Ergebnisse mit der kostenlosen Software Avery Design & Print Mit den kostenlosen Vorlagen und Softwarelösungen geht das Bedrucken von Avery Zweckform Produkten ganz einfach

Mehr

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch MSI SIM Editor Benutzerhandbuch -1- - -Inhaltsverzeichnis- Systemvoraussetzungen... 3 Anleitung... 4 Extras... 6 PIN-Authentifizierung... 8 Telefonnummern... 10 Nachrichten...11 Entfernen... 12-2- - Systemvoraussetzungen

Mehr

telemed OnlineCOM 3.0

telemed OnlineCOM 3.0 telemed OnlineCOM 3.0 Hinweise zur Installation und Einrichtung Rev.: 02 Seite 1 von 14 Zwecks Klärung der individuellen Hard- und Software-Voraussetzungen, setzen Sie sich bitte vor Durchführung der Installation

Mehr

Kursthemen Microsoft Qualifizierung für Büro und Sekretariat Word 2013

Kursthemen Microsoft Qualifizierung für Büro und Sekretariat Word 2013 Basiswissen 1 Die Word-Programmoberfläche 1.1 Word starten 1.2 Das Word-Fenster 1.3 Das Menüband 1.4 Weitere Möglichkeiten der Befehlseingabe 1.4.1 Kontextmenü und Minisymbolleiste 1.4.2 Tastenkombinationen

Mehr

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0 Syllabus Version 1.0 Der Lerninhalt beinhaltet und Computerwissen für alle Kinder! Programm der Österreichischen Computer Gesellschaft ejunior Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Outlookschulung - Einzelthemen

Outlookschulung - Einzelthemen Dipl.-Betriebswirt Stefan Ebelt, EDV & Unternehmensberatung 1 1 Die ersten Schritte 1.1 Outlook starten 1.2 Der erste Programmstart 1.3 Der erste Start von Outlook (Express) 2 Die Programm- und Fensterelemente

Mehr

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:...

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:... 1 Dateimanagement Ihr Name:... Laden Sie die Folgende ZIP-Datei auf Ihren Desktop herunter: http://www.thinkabit.ch/wpcontent/uploads/_ecdl/ecdl_m2_testdateien.zip Extrahieren Sie die ZIP-Datei unter dem

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0

Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0 Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0 Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die komplette Installationsprozedur

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Installation und hilft Ihnen bei den ersten Schritten mit IRISCard Anywhere 5 und IRISCard Corporate 5.

Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Installation und hilft Ihnen bei den ersten Schritten mit IRISCard Anywhere 5 und IRISCard Corporate 5. Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Installation und hilft Ihnen bei den ersten Schritten mit IRISCard Anywhere 5 und IRISCard Corporate 5. Mit diesen Scannern wird folgende Software geliefert: - Cardiris

Mehr

Readme.txt. WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten.

Readme.txt. WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten. TEO Installation Readme.txt WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten. TEO Inhaltsverzeichnis ------------------ 1. Voraussetzungen 2. Empfehlungen 3. Einschränkungen

Mehr

Microsoft Office 2002 XP Vom Anfänger zum Experten (60 Tageslizenz)

Microsoft Office 2002 XP Vom Anfänger zum Experten (60 Tageslizenz) ÜBERBLICK: Microsoft Office 2002 XP Vom Anfänger zum Experten (60 Tageslizenz) Microsoft Word 2002 Grundlagen Microsoft Word 2002 Aufbaukurs Microsoft Word 2002 Fortgeschrittene Microsoft PowerPoint 2002

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

KBC Group. Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local

KBC Group. Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local KBC Group Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local 2013 1. Anfangen: Installation... 3 1.1 Technische Anforderungen... 3 1.1.1 Unterstützte Betriebssysteme und Browserversionen... 3 1.1.2.NET 4.X...

Mehr

Schulungszentrum. ...damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung.

Schulungszentrum. ...damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung. So werden IT-Seminare zu Highlights......damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung. Um den vielschichtigen Anforderungen

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen INHALT 1. Einführung in Ideal Administration v4 Allgemeine Software-Beschreibung Visuelle 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

Mehr

Software Installationsanleitung

Software Installationsanleitung WAGO-ProServe Software 6.0 Projektieren, Montieren und Beschriften Software Installationsanleitung - smartdesigner - productlocator - smartscript - Microsoft SQL Server 2005 Express Edition Support: Telefon:

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Programme verwenden Zellen Arbeitsblätter verwalten Formeln und Funktionen Diagramme erstellen Formatieren. Excel für Fortgeschrittene:

Programme verwenden Zellen Arbeitsblätter verwalten Formeln und Funktionen Diagramme erstellen Formatieren. Excel für Fortgeschrittene: Kursangebote Die wichtigsten Lerninhalte MS Office 2010 / 2013 : Windows 7: Excel Grundkurs: PowerPoint: Kapiteleinführung Startmenü Windows-Explorer Sprungleisten Arbeiten auf dem Desktop Verknüpfungen

Mehr

WICHTIG!: Speichern Sie die Backup Datei außerhalb Safe and itunes. Für weitere Infos schauen Sie bitte unter Safe Backup erstellen.

WICHTIG!: Speichern Sie die Backup Datei außerhalb Safe and itunes. Für weitere Infos schauen Sie bitte unter Safe Backup erstellen. Safe Anleitung Safe erlaubt Ihnen Ihre sensiblen Daten zu organisieren und zu speichern. Sie können beliebige Kategorien zur Organisation Ihrer Daten erstellen. Wir bieten Ihnen vordefinierte Vorlagen

Mehr

2. Beschreibung. ExcelFIX ist ein Software zur Wiederherstellung von Daten aus MS Excel

2. Beschreibung. ExcelFIX ist ein Software zur Wiederherstellung von Daten aus MS Excel ExcelFIX ist ein Software zur Wiederherstellung von Daten aus MS Excel 1. Über ExcelFIX 2. Beschreibung 3. Wie funktioniert es 4. Einkauf 5. Neu auf dieser Version 6. Eigenschaftentabelle 1. Über ExcelFIX

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Service-Pakete 60,- Installation Windows: Basis-Paket. Inhalte: Stand: 01.01.2015

Service-Pakete 60,- Installation Windows: Basis-Paket. Inhalte: Stand: 01.01.2015 Service-Pakete Stand: 01.01.2015 Die genannten Kosten der Service-Pakete sind Richtpreise. Bei erheblichem Mehraufwand können die Kosten variieren. Die Preise sind gültig bis zum Erscheinen einer aktualisierten

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

INTERNETSTUFF NIEDERANVEN

INTERNETSTUFF NIEDERANVEN INTERNETSTUFF NIEDERANVEN Centre de Formation Internetstuff Niederanven 128, route de Trèves L-6960 Senningen Tél.: +352 621 22 35 22 E-mail: niederanven@gmail.com Anmeldung und Informationen Centre de

Mehr

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein?

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Zertifikat 3 1.1 Sie haben verschiedene Möglichkeiten Ihr Zertifikat einzulesen 3 1.2 Gründe, warum

Mehr

Kurzanleitung Instant Email mit BlackBerry

Kurzanleitung Instant Email mit BlackBerry Kurzanleitung Instant Email mit BlackBerry für Sony Ericsson P910i This is the Internet version of the quick guide. Print only for private use. Einrichtung Zum Einrichten eines Instant Email mit BlackBerry-Kontos

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

Über dieses Buch 13. Der schnelle Einstieg 19

Über dieses Buch 13. Der schnelle Einstieg 19 Inhalt 1 2 Über dieses Buch 13 Kein Computerjargon!..................................................... 13 Ein kurzer Überblick......................................................14 Neues in Windows

Mehr

Dokumentation von Ük Modul 302

Dokumentation von Ük Modul 302 Dokumentation von Ük Modul 302 Von Nicolas Kull Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Dokumentation von Ük Modul 302... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 3 Typographie (Layout)... 4 Schrift... 4

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit)

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 8 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen

Mehr

Individuelles EDV Training

Individuelles EDV Training FiNTrain GmbH Höllturmpassage 1 78315 Radolfzell Tel.: 07732/979608 Maßnahme : Individuelles EDV Training 50 plus Inhalt und Lernziele Individuelles EDV Training: 50 plus Das Individuelles EDV Training

Mehr

Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x

Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x BlackBerry von Vodafone Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Research In Motion bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet,

Mehr

Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden

Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden PC und 4 Multimedia Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden 10 Finger sind schneller als 2 Sie lernen, in kürzester Zeit mit viel Spaß, die Tastatur blind zu beherrschen. Die Lehr - und Lernmethode erreicht

Mehr

User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0. User Benutzerhandbuch

User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0. User Benutzerhandbuch User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0 User Benutzerhandbuch Manual I EasyLock Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 1 2. Systemanforderungen... 2 3. Installation... 3

Mehr

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter 1. Einloggen... 1 2. Lesen einer Nachricht... 1 3. Attachments / E-Mail Anhänge... 2 5. Erstellen einer neuen Nachricht... 3 6. Beantworten oder Weiterleiten

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer Anschluß an Raiffeisen OnLine für Internet Explorer A. Voraussetzungen Damit Sie mit Raiffeisen OnLine eine Verbindung aufbauen können, müssen in Ihrem System verschiedene Komponenten installiert werden.

Mehr