Pfusch am Bau: So retten Sie Ihr Eigenheim

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pfusch am Bau: So retten Sie Ihr Eigenheim"

Transkript

1 Wer ein Haus baut, braucht Ausdauer und gute Nerven. Oft fallen schon während der Bauarbeiten so viele Mängel auf, dass ein Einzug nicht möglich ist. Pfusch am Bau gehört in Deutschland zum Alltag. Der Schaden, der jedes Jahr durch mangelhafte Planung und schlampige Arbeit an Neubauten entsteht, geht nach Experten-Schätzungen in die Milliarden. Bei einer Untersuchung des Bauherren-Schutzbundes an 300 Häusern und Wohnungen hatte jede Immobilie im Durchschnitt 10 bis 20 Mängel. Schaden pro Eigenheim: rund Euro. Experte: Immer mehr Baumängel Der vereidigte Sachverständige Rolf Nachtigal aus Braunschweig schätzt, dass bei rund 60 bis 70 Prozent der Neubauten erhebliche Mängel auftreten. Die Zahl sei in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. "Der Wettbewerb in der Baubranche nimmt zu", sagt Nachtigal. Das wirke sich negativ auf die Qualität aus. Wenn Bauunternehmen am Personal sparten oder minderwertiges Material verwendeten, führe das unweigerlich zu Mängeln. Schutz vor unseriösen Unternehmen Nachtigal empfiehlt, bereits bei der Auswahl des Bauunternehmens auf Qualität zu achten: "Lassen Sie sich Referenzkunden nennen. Die sollten Sie nach ihren Erfahrungen mit dem Bauunternehmer fragen." Ein weiterer Anhaltspunkt: Bauunternehmen, die nach der Norm DIN ISO 9001 zertifiziert wurden, erfüllen klar definierte Anforderungen. Die Zertifizierung schütze zwar nicht hundertprozentig vor einem Reinfall, biete aber eine gewisse Sicherheit. Beauftragen Sie Baufirmen, die schon viele Jahre am Markt sind. Planungsmängel bei Neubauten Die meisten Fehler passieren nach Ansicht von Bauexperten bereits bei der Planung. Oft erweist sich Baugrund als nicht tragfähig, weil er falsch aufgefüllt wurde. In vielen Fällen reicht der Wärmeschutz nicht aus. Bei Flachdächern kann Regen durchdringen. Auch fehlende Dehnungsfugen und ein zu kleiner Dachüberstand können langfristig Probleme bereiten - bis hin zur vorzeitigen Verwitterung der Fassade.

2 Schäden durch Feuchtigkeit "Der größte Feind eines Hauses ist Wasser", sagt der Sachverständige Rolf Nachtigal. Oft dringe schon während der Bauarbeiten Feuchtigkeit ins Mauerwerk, weil die nötigen Dichtungen am Fundament und im Keller fehlen. Viele Bauten werden bei schlechtem Wetter nicht ausreichend geschützt und haben später zu wenig Zeit zum Austrocknen. Der Schaden wird erst nach dem Einzug sichtbar, etwa durch Wasserflecken unter den Fenstern. Eine mögliche Folge: Schimmelpilzbefall. Der Sachverständige Nachtigal nennt weitere typische Mängel, die Laien bei der Abnahme in der Regel nicht auffallen: Die Räume sind zu niedrig, weil der Fußboden falsch beschichtet wurde. Die Fenster sind falsch eingebaut. Zwischen Reihenhäusern ist der Schallschutz unzureichend, weil Trennwände nicht richtig eingebaut wurden. Baumängel rechtzeitig erkennen Bauherren sollten einen unabhängigen Architekten oder Bausachverständigen engagieren, der jeden Bauabschnitt abnimmt und Mängel sofort reklamiert. Eine professionelle Baubegleitung kostet rund einen Prozent der Bausumme. Eine Investition, die sich lohnt, wenn Mängel erkannt werden, die später nur aufwendig zu beheben sind. Alle Details im Vertrag regeln Um Ärger mit dem Bauunternehmen zu vermeiden, sollten Bauherren bereits im Vertrag alle wichtigen Punkte detailliert festhalten. Klären Sie bis ins letzte Detail, welche Leistungen zu erbringen sind und halten Sie das Ergebnis schriftlich fest, zum Beispiel Anzahl und Größe, Platzierung und Material von Ausstattungsgegenständen. Salami-Taktik bei der Bezahlung In den Vertrag gehören auch die Baukosten und die Zahlungsweise. Empfehlenswert sind Abschlagszahlungen, die nach der erfolgreichen Abnahme eines Bauabschnitts fällig werden. So zahlen Bauherren die Summe in Raten und können Geld zurückbehalten, wenn Mängeln auftreten. Sinnvoll

3 sind auch Vertragsstrafen für den Fall, dass der Bauunternehmer nicht rechtzeitig fertig wird. Vor der Unterschrift sollte man einen Bauvertrag unbedingt von einem Fachanwalt überprüfen lassen. Baumängel richtig reklamieren Für Baumängel am Gebäude sieht das Gesetz fünf Jahre Gewährleistung vor. Die Frist beginnt mit dem Tag der Abnahme. Für Einrichtungsgegenstände wie Küchen, die nicht fest eingebaut sind, gilt die übliche gesetzliche Gewährleistung von zwei Jahren. Einen Baumangel sollte man dem Bauunternehmen sofort schriftlich mitteilen. Hilfreich ist es, eine Frist zu setzen, bis wann der Mangel behoben sein muss. Der Bauunternehmer darf in der Regel zweimal nachbessern. Beseitigt er den Mangel nicht, darf der Bauherr einen Handwerker beauftragen und dem Bauherren die Rechnung schicken. Wegen der oft hohen Kosten für die Mangelbeseitigung an Gebäuden sollte man diesen Schritt vorher mit einem Rechtsanwalt besprechen. Gebäude-Check vor Ablauf der Gewährleistung Um hohe Kosten für Reparaturen zu vermeiden, sollten Bauherren das Gebäude einige Monate vor Ablauf der Gewährleistung gründlich auf Mängel untersuchen - am besten mit der Unterstützung eines unabhängigen Sachverständigen oder Architekten. So bleibt genügend Zeit, alle Mängel innerhalb der Fünf-Jahres-Frist zu melden. Der Traum vom Eigenheim ist oft mit großen Unsicherheiten verbunden. Viele Häuslebauer stürzen sich unvorbereitet in das vielleicht größte Projekt ihres Lebens. Dabei kann ein solides Wissen über das Baurecht vor bösen Überraschungen schützen. Recht so! stellt weitverbreitete Ansichten auf den Prüfstand.

4 Baumängel: Die größten Irrtümer Abnahmeprotokoll Irrtum: Werden im Abnahmeprotokoll keine Mängel festgehalten, hat der Bauherr keinen Anspruch auf Gewährleistung. Richtig ist: Das Gesetz sieht bei Gebäuden eine Gewährleistung von fünf Jahren vor - unabhängig davon, ob ein Mangel im Abnahmeprotokoll steht. Art und Weise der Nachbesserung Irrtum: Der Bauherr darf entscheiden, wie das Bauunternehmen einen Mangel beseitigt. Richtig ist: Es liegt im Ermessen der Baufirma, wie sie den Mangel beseitigt. Der Bauherr darf die Nachbesserung nur dann ablehnen, wenn sie nachweislich ungeeignet ist. Vertragskündigung Irrtum: Treten während der Bauzeit Mängel auf, darf der Bauherr den Vertrag mit dem Bauunternehmen fristlos kündigen. Richtig ist: Der Bauherr muss dem Unternehmen eine Frist für die Mangelbeseitigung setzen und die Kündigung androhen für den Fall, dass die Nachbesserung misslingt. Dauer der Gewährleistung Irrtum: Die Gewährleistung für Gebäude endet immer nach fünf Jahren. Richtig ist: Wenn die Baufirma einen Mangel arglistig verschweigt, hat der Bauherr auch nach fünf Jahren einen Anspruch auf Mangelbeseitigung.

5 Mängel in ungenutzten Räumen Irrtum: Bei Schimmelbefall in einem ungenutzten Dachboden muss die Baufirma muss nicht nachbessern. Richtig ist: Das Bauunternehmen schuldet dem Bauherren auch ein Dachgeschoss in einem einwandfreien Zustand, egal ob es genutzt wird oder nicht. Optische Mängel Irrtum: Weichen einige Ziegel farblich vom restlichen Mauerwerk ab, muss die Baufirma die komplette Fassade abreißen und mit einheitlichen Ziegeln neu mauern. Richtig ist: Nachbesserungen dürfen nicht unverhältnismäßig sein. Im Beispiel würde dem Unternehmen ein übermäßiger Mehraufwand entstehen. Folgeschäden Irrtum: Die Baufirma muss einen Mangel nicht beseitigen, wenn noch keine Schäden aufgetreten sind. Richtig ist: Bauunternehmen haften fünf Jahre für Mängel an Gebäuden. Ob tatsächlich Schäden auftreten, spielt keine Rolle.

Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete

Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete Thema Wohnen Lösungen Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete 1. Ben und Jennifer sind seit einiger Zeit ein Paar und beschliessen deshalb, eine gemeinsame Wohnung zu mieten. Sie haben Glück und finden

Mehr

TÜV AUSTRIA CONSULT GMBH

TÜV AUSTRIA CONSULT GMBH Haus bauen besser professionell. Pfusch am Bau ist nicht schlau TÜV AUSTRIA CONSULT GMBH Vortragender: Arch. DI Peter BAUM Was ist Heute beim Hausbauen oft üblich und was sind die Gefahren dabei? Sparen

Mehr

Wann kann ein Bauunternehmer Stopp sagen! (Leistungsverweigerungsrecht des Auftragnehmers)

Wann kann ein Bauunternehmer Stopp sagen! (Leistungsverweigerungsrecht des Auftragnehmers) Wann kann ein Bauunternehmer Stopp sagen! (Leistungsverweigerungsrecht des Auftragnehmers) Gesprächspartner: Rechtsanwalt Martin Gremmel, Geschäftsführer im Sächsischen Baugewerbeverband e.v. (SBV) Wölkauer

Mehr

Ihre Sachverständigen am Bau. Willkommen bei der GTÜ-Baubegleitung

Ihre Sachverständigen am Bau. Willkommen bei der GTÜ-Baubegleitung Ihre Sachverständigen am Bau Willkommen bei der GTÜ-Baubegleitung Jedes Bauwerk ist ein Unikat Baumängel kosten Geld, Zeit und Nerven. Die vollständige Wandlung von Fehlleistungen der Bauausführung ist

Mehr

Bausachverständiger nünke Zertifizierter Bausachverständiger für Baumängel und Bauschäden Gutachter für Wertermittlung von Gebäuden und Grundstücken Ingenieur- und Bausachverständigenbüro Dipl.-Ing. Thomas

Mehr

14 Rechte des käufers beim abschluss des kaufvertrags 31 Rechte des käufers bei Verzögerung der Warenlieferung

14 Rechte des käufers beim abschluss des kaufvertrags 31 Rechte des käufers bei Verzögerung der Warenlieferung 7 Inhalt 01 Richtig REKLAMIEREN GEGENüber dem Verkäufer 14 Rechte des Käufers beim abschluss des Kaufvertrags 14 Wenn ein Minderjähriger einen Kaufvertrag abschließt 15 Wenn unbestellte Waren zugeschickt

Mehr

In die Jahre gekommen? Wir machen Gebäude wieder jung. Und Bauherren das Leben leicht.

In die Jahre gekommen? Wir machen Gebäude wieder jung. Und Bauherren das Leben leicht. In die Jahre gekommen? Wir machen Gebäude wieder jung. Und Bauherren das Leben leicht. Zeit für Sanierung? Die Farbe blättert. Regen, Dreck und Abgase haben hässliche Spuren gezeichnet. Im Sommer fühlt

Mehr

Türen... Seite 56 Maler und Lackierer... Seite 58 Schlosser und Metallbauer... Seite 59 Estrich... Seite 60 Rollladen und Fensterverkleidung...

Türen... Seite 56 Maler und Lackierer... Seite 58 Schlosser und Metallbauer... Seite 59 Estrich... Seite 60 Rollladen und Fensterverkleidung... Inhalt Zu diesem Buch... Seite 6 Bauplatzsuche: Lagebestimmung, Bauvorschriften... Seite 10 Wie wird Ihr Traumobjekt Ihr Eigentum?... Seite 11 Kaufvertrag und Finanzierung... Seite 12 Zahlungen und Zahlungsplan...

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Zivilrecht: Lösungen zum Thema Verantwortlichkeit für Werkmängel

Arbeitsgemeinschaft Zivilrecht: Lösungen zum Thema Verantwortlichkeit für Werkmängel Dr. Klaus Bacher Fall 1 a Arbeitsgemeinschaft Zivilrecht: Lösungen zum Thema Verantwortlichkeit für Werkmängel Anspruch auf Erneuerung der Fassade gemäß 13 Abs. 5 Nr. 1 Satz 1 VOB/B 1. Zwischen den Parteien

Mehr

Inhalt Vorwort Der Mietvertrag Wie viel muss ich zahlen? Wohnen zur Miete

Inhalt Vorwort Der Mietvertrag Wie viel muss ich zahlen? Wohnen zur Miete 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Der Mietvertrag 8 Wann ist der Mietvertrag wirksam? 11 Wer ist eigentlich Mieter? 14 Gilt wirklich alles im Vertrag? 18 Wenn ein Vertrag befristet wird 19 Üblich: Leistung einer Kaution

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

Vermögensversicherung Bauversicherungen. Auf uns können Sie bauen

Vermögensversicherung Bauversicherungen. Auf uns können Sie bauen Vermögensversicherung Bauversicherungen Auf uns können Sie bauen Vermögensversicherung Vaudoise Eine sichere Basis für Ihr Haus Ein Neubau oder eine Renovation bedeutet für den Eigentümer eine beträchtliche

Mehr

BAURECHTaktuell 02/12

BAURECHTaktuell 02/12 BAURECHTaktuell 02/12 Sehr geehrte Damen und Herren, erneut haben wir für Sie einige Informationen und Neuerungen aus dem Bereich des Bau- und Architektenrechts zusammengestellt. Auf zwei der Punkte, die

Mehr

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen?

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen? Thema Wohnen 1. Ben und Jennifer sind seit einiger Zeit ein Paar und beschliessen deshalb, eine gemeinsame Wohnung zu mieten. Sie haben Glück und finden eine geeignete Dreizimmer-Wohnung auf den 1.Oktober

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Art. 257g OR. 3. Meldepflicht bei Mängeln. Sachverhalt

Art. 257g OR. 3. Meldepflicht bei Mängeln. Sachverhalt 8 3. Meldepflicht bei Mängeln Art. 257g OR 3. Meldepflicht bei Mängeln Erfolgt nach Austrocknung eines Wasserschadens und Ersatz der Bodenbeläge keine Meldung der Mieterschaft betreffend Mängel, wird bei

Mehr

Mietvertrag für Wohnraum

Mietvertrag für Wohnraum Mietvertrag für Wohnraum Zwischen im folgenden Vermieter genannt und Vor- und Nachname geb. am Beruf wohnhaft Straße, Hausnummer, PLZ, Ort wird folgender Mietvertrag geschlossen: im folgenden Mieter genannt

Mehr

Rundschreiben 05/2014. Thema: Die korrekte Mängelrüge/Baurecht

Rundschreiben 05/2014. Thema: Die korrekte Mängelrüge/Baurecht Kanzlei am Steinmarkt Rechtsanwälte Georg Kuchenreuter Dr. Andreas Stangl Konrad Alt Andreas Alt RECHTSANWÄLTE FACHANWÄLTE Kanzlei am Steinmarkt Steinmarkt 12 93413 Cham Telefon: 0 99 71 / 85 40 0 Telefax:

Mehr

VOB/B. Einführung in die. Basiswissen für die Praxis

VOB/B. Einführung in die. Basiswissen für die Praxis Einführung in die VOB/B Basiswissen für die Praxis Rechtsanwalt Prof. Dr. jur. Klaus D. Kapellmann Honorarprofessor an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule, Aachen Rechtsanwalt Dr. jur. Werner

Mehr

BAURECHTaktuell. auch für dieses Quartal haben wir Ihnen wieder einige Informationen aus dem Bereich des Bau- und Architektenrechts zusammengestellt.

BAURECHTaktuell. auch für dieses Quartal haben wir Ihnen wieder einige Informationen aus dem Bereich des Bau- und Architektenrechts zusammengestellt. BAURECHTaktuell 01/12 Sehr geehrte Damen und Herren, auch für dieses Quartal haben wir Ihnen wieder einige Informationen aus dem Bereich des Bau- und Architektenrechts zusammengestellt. Das Wetter der

Mehr

mit dem Anwalt Fehler vermeiden

mit dem Anwalt Fehler vermeiden Eigenheim Glück allein mit dem Anwalt Fehler vermeiden Wer von den eigenen vier Wänden träumt, sollte sich rechtzeitig anwaltlich beraten lassen. Der richtige Bauplatz Schon beim Kauf eines Grundstücks

Mehr

LSiC Gewährleistungsmanagement Allianz Arena München

LSiC Gewährleistungsmanagement Allianz Arena München LSiC Gewährleistungsmanagement Allianz Arena München Ein UFO am Stadtrand Münchens Wer das Autobahnkreuz München-Nord passiert, sieht die Allianz Arena schon von weitem scheinbar schwerelos und überirdisch

Mehr

Die Gesamtschuldnerische Haftung von Planern und Bauausführenden

Die Gesamtschuldnerische Haftung von Planern und Bauausführenden Die Gesamtschuldnerische Haftung von Planern und Bauausführenden aktuelle Rechtslage und Reformvorschläge Vortrag anlässlich des VHV Bauforum, 8. Februar 2012 in Mannheim Rechtsanwalt Michael Halstenberg,

Mehr

Stähler Rechtsanwälte

Stähler Rechtsanwälte Sachverständigenforum Münster Vortrag vom 28.09.2015 Thema Schnellere Alternative zum selbständigen Beweisverfahren Die Rechtsprechung zum Prognoserisiko - Keine Haftung des Privatgutachters!? Christoph

Mehr

Was ist Gesamtschuld und warum ist sie so gefährlich?

Was ist Gesamtschuld und warum ist sie so gefährlich? Thema Was ist Gesamtschuld und warum ist sie so gefährlich? Referent : RA Prof. Dr. Dieter Kainz FA für Bau- und Architektenrecht Wirtschaftsmediator + Baurechtszirkel: 24.10.2013 RA Prof. Dr. Dieter Kainz

Mehr

SchiedsamtsZeitung 73. Jahrgang 2002, Heft 1 Online-Archiv Seite 13-16 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 73. Jahrgang 2002, Heft 1 Online-Archiv Seite 13-16 Organ des BDS »Feuchtigkeit in der Mietwohnung«von Schm. Franz Rustige, Eitorf/Sieg Feuchtigkeit in der Mietwohnung hat schon manchen Streit zwischen Mieter und Vermieter ausgelöst und letzthin auch die Gerichte mit

Mehr

GEBRAUCHTE IMMOBILIEN

GEBRAUCHTE IMMOBILIEN GEBRAUCHTE IMMOBILIEN GEBRAUCHT-IMMOBILIEN-GARANTIE SIE KAUFEN IHR TRAUMHAUS. WIR SORGEN DAFÜR, DASS ES DAS BLEIBT. BEIM IMMOBILIENKAUF KANN VIEL SCHIEFGEHEN. WIR STEHEN DAFÜR GERADE. Der Kauf einer Immobilie

Mehr

Balkon abdichten in 7 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Balkon abdichten in 7 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Sie wollen den Beton Ihres Balkons ausbessern und abdichten? In diesem Ratgeber erfahren Sie, wie Sie in 7 Schritten die Abdichtung des Balkons selber durchführen. Wir

Mehr

www.en-bau.com... besser bauen!

www.en-bau.com... besser bauen! www.en-bau.com... besser bauen! Inhalt Sicherheit und Service S. 04 Qualität und Verlässlichkeit S. 06 Sparen Sie Energie und Kosten S. 08...und wenn das Haus dann steht S. 10 2 Liebe Bauherrinnen und

Mehr

Unser Leistungsangebot für Sie.

Unser Leistungsangebot für Sie. Unser Leistungsangebot für Sie. Sachverständigenbüro Jörg Schubert Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das MAURER- UND BETONBAUERHANDWERK (Bereich: Maurer, Betonund Stahlbetonbauer)

Mehr

Bildungszentren des Baugewerbes e.v. Fachbereich Baumanagement / Baurecht / Sachverständigenwesen. www.bzb.de

Bildungszentren des Baugewerbes e.v. Fachbereich Baumanagement / Baurecht / Sachverständigenwesen. www.bzb.de Bildungszentren des Baugewerbes e.v. Fachbereich Baumanagement / Baurecht / Sachverständigenwesen www.bzb.de 33 Bauvertragsrecht nach VOB / B und BGB Grundlegende Kenntnisse des Bauvertragsrechts sind

Mehr

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen?

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen? Thema Wohnen Lösungen 1. Ben und Jennifer sind seit einiger Zeit ein Paar und beschliessen deshalb, eine gemein-same Wohnung zu mieten. Sie haben Glück und finden eine geeignete Dreizimmer- Wohnung auf

Mehr

Baubegleitende Qualitätskontrolle aus rechtlicher Sicht

Baubegleitende Qualitätskontrolle aus rechtlicher Sicht Baubegleitende Qualitätskontrolle aus rechtlicher Sicht Vortragsveranstaltung der ZEBAU am 20.05.2014 Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt + Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Pflichten im Werkvertrag. Werkvertrag: Beispiele. Grundkurs II - Zivilrecht. Europa-Universität Viadrina, Juristische Fakultät

Pflichten im Werkvertrag. Werkvertrag: Beispiele. Grundkurs II - Zivilrecht. Europa-Universität Viadrina, Juristische Fakultät , Pflichten im Werkvertrag (Neben-)Leistungsansprüche Vergütung + Abnahme Unternehmer Besteller Herstellung (Sache) oder anderer Erfolg Schutz- und Obhutspflichten ( 241 II) Teil 6, Nr. 2 Werkvertrag:

Mehr

Stähler Rechtsanwälte

Stähler Rechtsanwälte Sachverständigenforum Risiken bei Kfw Effizienz Haus Krediten und Haftungsrisiken für die Sachverständigen Stephan Deckert Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht 29.02.2016 Übersicht

Mehr

Herzlich Willkommen bei MV OPTIMUMBAU. Wir sind ein Team von Spezialisten in den Bereichen Betonbau, Mauererarbeiten,

Herzlich Willkommen bei MV OPTIMUMBAU. Wir sind ein Team von Spezialisten in den Bereichen Betonbau, Mauererarbeiten, Herzlich Willkommen bei MV OPTIMUMBAU Wir sind ein Team von Spezialisten in den Bereichen Betonbau, Mauererarbeiten, Sanierungsarbeiten, Trockenbau und Vollwärmeschutz. Als Ingenieurbetrieb beraten und

Mehr

BAUGEWÄHRLEISTUNG SIE GEBEN TRÄUMEN EIN ZUHAUSE. WIR DIE SICHERHEIT.

BAUGEWÄHRLEISTUNG SIE GEBEN TRÄUMEN EIN ZUHAUSE. WIR DIE SICHERHEIT. BAUGEWÄHRLEISTUNG SIE GEBEN TRÄUMEN EIN ZUHAUSE. WIR DIE SICHERHEIT. SICHERHEIT BIETEN. WETTBEWERBSVORTEILE SICHERN. Sie verwirklichen die Träume Ihrer Kunden. Dabei punkten Sie mit Qualität, Kompetenz

Mehr

www.swissbatirisk.ch SwissBâtiRISK www.swissbatirisk.ch

www.swissbatirisk.ch SwissBâtiRISK www.swissbatirisk.ch FACT SHEET PRODUKTINFORMATIONEN gemäss Gesetz Spinetta 78-12 vom 4. Januar 1978 GARANTIE DECENNALE eine französische Eigenheit Die garantie décennale Definition Wen betrifft die garantie décennale? Dauer

Mehr

Das Infrarotbild. Das Beispiel der Tasse macht es auf einen Blick verständlich:

Das Infrarotbild. Das Beispiel der Tasse macht es auf einen Blick verständlich: Gebäudethermografie Das Infrarotbild Was das Auge optisch nicht fassen kann, zeigt die Infrarotkamera. Diese Spezialkamera reagiert auf Wärme und stelle die Oberflächen farblich dar. Je höher die Temperatur,

Mehr

Welche Liquiditätsvorteile tsvorteile bieten alternative Sicherungsinstrumente den Bauunternehmen?

Welche Liquiditätsvorteile tsvorteile bieten alternative Sicherungsinstrumente den Bauunternehmen? Welche Liquiditätsvorteile tsvorteile bieten alternative Sicherungsinstrumente den Bauunternehmen? Liquiditätsverbesserung durch neue Versicherungslösungen RA Gerhard Steyer 1 1. Einführung in Absicherungsformen

Mehr

REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN

REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN Informationen zu den Anforderungen nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 bei der Erneuerung von Dächern, Fassaden und Fenstern nach Hagelschäden Der Hagelsturm am 28.

Mehr

Arbeitshilfen zu 15 HOAI 2013 - Abnahme als Fälligkeitsvoraussetzung

Arbeitshilfen zu 15 HOAI 2013 - Abnahme als Fälligkeitsvoraussetzung Arbeitshilfen zu 15 HOAI 2013 - Abnahme als Fälligkeitsvoraussetzung Bisher bedurfte es zur Fälligkeit eines Honoraranspruchs lediglich der vertragsgemäßen Erbringung der Leistung und der Übersendung einer

Mehr

Gesunde Unternehmen. Stress Überforderung GESUNDHEIT STÄRKEN. PotenZiale entwickeln. Trendthemen Tipps Trainerprofile Seminare

Gesunde Unternehmen. Stress Überforderung GESUNDHEIT STÄRKEN. PotenZiale entwickeln. Trendthemen Tipps Trainerprofile Seminare www.confidos-akademie.de Gesunde Unternehmen 2. Auflage Stress Überforderung Trendthemen Tipps Trainerprofile Seminare GESUNDHEIT STÄRKEN PotenZiale entwickeln Wir entwickeln Potenziale Inhouse-Training

Mehr

BAUBETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE ASPEKTE DER KÜNDIGUNG KONFLIKTE BEI DER LEISTUNGSFESTSTELLUNG UND ABRECHNUNG BEITRÄGE ZUM BRAUNSCHWEIGER BAUBETRIEBSSEMINAR

BAUBETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE ASPEKTE DER KÜNDIGUNG KONFLIKTE BEI DER LEISTUNGSFESTSTELLUNG UND ABRECHNUNG BEITRÄGE ZUM BRAUNSCHWEIGER BAUBETRIEBSSEMINAR Schriftenreihe des Instituts für Bauwirtschaft und Baubetrieb, Heft 46 BAUBETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE ASPEKTE DER KÜNDIGUNG KONFLIKTE BEI DER LEISTUNGSFESTSTELLUNG UND ABRECHNUNG BEITRÄGE ZUM BRAUNSCHWEIGER

Mehr

Muster Abnahmeprotokoll

Muster Abnahmeprotokoll M-Abnahmeprotokoll Seite 1 von 6 Seiten Muster Abnahmeprotokoll Datum: Uhrzeit: von Uhr bis Uhr Bauvorhaben: Auftrag von: Baukunden: Auftragnehmer: Architekt Bauvertrag vom: Leistungsverzeichnis vom: Beginn

Mehr

Exclusiv Massivhaus GmbH IHR ZUHAUSE AUS GUTEM HAUSE ZUHAUSE

Exclusiv Massivhaus GmbH IHR ZUHAUSE AUS GUTEM HAUSE ZUHAUSE Exclusiv Massivhaus GmbH IHR ZUHAUSE AUS GUTEM HAUSE ZUHAUSE Liebe Leserinnen und Leser, schon bevor ich meine Maurerlehre begann, hatte ich einen Traum: ich wollte unbedingt Architekt werden. Einige Jahre

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Inhalt. Wohneigentum ja oder nein? 13. Was bietet der Markt? 31. Vorwort 11

Inhalt. Wohneigentum ja oder nein? 13. Was bietet der Markt? 31. Vorwort 11 Inhalt Vorwort 11 Wohneigentum ja oder nein? 13 Mieter oder Eigentümer? 14 Ein Volk von Mietern 14 Langsamer Trend zum Eigenheim 16 Miete und Eigentum im Direktvergleich 16 Preisentwicklung auf dem Immobilienmarkt

Mehr

Presseinformation. Nasse Wände = Gesundheitsgefahr? Feuchtigkeitsschäden in Kellerräumen: 2009.06.30-11

Presseinformation. Nasse Wände = Gesundheitsgefahr? Feuchtigkeitsschäden in Kellerräumen: 2009.06.30-11 Feuchtigkeitsschäden in Kellerräumen: Nasse Wände = Gesundheitsgefahr? 2009.06.30-11 Düsseldorf. Feuchtigkeit im Keller stellt ein massives Problem in Neu- und Altbauten dar. Feuchte oder sogar Nässe im

Mehr

Baucontrolling zur Kreditsicherung

Baucontrolling zur Kreditsicherung Baucontrolling zur Kreditsicherung Metzger Risikomanagement & Bauconsult Ihr unabhängiger Partner für Risikomanagement im Bau und Immobilienwesen B e r a t u n g Unsere Kompetenzen - Ihre Vorteile Störungen

Mehr

Persönlich gut beraten

Persönlich gut beraten Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung Persönlich gut beraten Bauen und Immobilien ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh www.ecovis.com/weiden-immo Ihre Ansprechpartner

Mehr

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Was macht die ZEBAU Energiekonzepte & Förderberatung Heizungsplanung Lüftungsplanung Projektentwicklung

Mehr

BAURECHTaktuell 04/13

BAURECHTaktuell 04/13 BAURECHTaktuell 04/13 Sehr geehrte Damen und Herren, in der letzten Ausgabe dieses Jahres haben wir unter anderem die Schwarzarbeit- Entscheidung des Baurechtssenats des Bundesgerichtshofes von Anfang

Mehr

Persönlich gut beraten. Bauen und Immobilien. ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh

Persönlich gut beraten. Bauen und Immobilien. ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Persönlich gut beraten Bauen und Immobilien ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Ihre Ansprechpartner für Immobilien- und Baurecht: ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Stefan Reichert, München

Mehr

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wer kann ein Zimmer anbieten?... 2 Und wer zieht ein?... 2 Kostet die Vermittlung etwas?... 2 Meine Wohnung ist groß, aber

Mehr

Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht?

Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht? Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht? Verwaltungsbeiratsseminar 30.08.2014 Referent: Volker Grundmann RA u. FA f. Miet- und Wohnungseigentumsrecht Beispiel: Wasserschaden am Sondereigentum

Mehr

Beispiel, ein Angebot, das Dauer, Umfang und Preis der schriftlichen Beratung beinhaltet

Beispiel, ein Angebot, das Dauer, Umfang und Preis der schriftlichen Beratung beinhaltet E Mail Beratungsprozess: Ein Beispiel aus dem Rechtsgebiet des Mietrechts In folgendem Beispiel erörtern wir Ihnen transparent den Ablauf und den Umfang einer schriftlichen E Mail Beratung und geben Ihnen

Mehr

Alles mit Maß. Es gibt Normen

Alles mit Maß. Es gibt Normen Alles mit Maß Die Zahlungsmoral von Bauherren und auch Bauträgern hat bekannterweise nachgelassen. Es wird nach Mängeln gesucht um die ausbleibende Zahlung zu rechtfertigen oder aber eine ordentliche Minderung

Mehr

Planungs- und Baubetreuungsbüro

Planungs- und Baubetreuungsbüro EINLEITUNG Mit livinghaus-ed GmbH bauen bedeutet ohne Stress bauen. Dafür sorgen wir als Ihre persönlichen Baubetreuer. Wir haben ein umfangreiches Dienstleistungspaket zusammengestellt, welches alle notwendigen

Mehr

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Hinweise: Die nachfolgenden Allgemeinen Auftragsbedingungen für Übersetzer sind ein unverbindliches Muster.

Mehr

Info-Beitrag: Gesamtkostenermittlung für Neu-, Um-, Aus-, Anbau oder Altbausanierung

Info-Beitrag: Gesamtkostenermittlung für Neu-, Um-, Aus-, Anbau oder Altbausanierung Info-Beitrag: Gesamtkostenermittlung für Neu-, Um-, Aus-, Anbau oder Altbausanierung Die Gesamtkostenermittlung ist in den meisten Fällen wichtigster Parameter und Entscheidungsgrundlage für die Frage,

Mehr

Leistung des Bauträgers mangelhaft

Leistung des Bauträgers mangelhaft BFW 19. Mitteldeutsche Immobilientage, 14.11.2012 Leistung des Bauträgers mangelhaft - Herausforderung für den WEG-Verwalter: Risiken erkennen und rechtssicher handeln - RA Dr. Andreas Ott Fachanwalt für

Mehr

Herr Theodor Tester. Unser Vorschlag für Sie, Beratung durch

Herr Theodor Tester. Unser Vorschlag für Sie, Beratung durch Deckblatt Unser Vorschlag für Sie, Herr Theodor Tester Beratung durch Schlau Versicherungsmakler Peter Schlau Große Bäckerstr. 7. 20095 Hamburg Tel.: +49/40/37663999. Fax: +49/40/3766398999 E-Mail: peter.schlau@schlau-versicherungen.de

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der F&S Gesellschaft für Dialogmarketing mbh für Listbroking-Leistungen und für die Vermittlung von Werbeaufträgen

Allgemeine Geschäftsbedingungen der F&S Gesellschaft für Dialogmarketing mbh für Listbroking-Leistungen und für die Vermittlung von Werbeaufträgen Allgemeine Geschäftsbedingungen der F&S Gesellschaft für Dialogmarketing mbh für Listbroking-Leistungen und für die Vermittlung von Werbeaufträgen 1. Geltungsbereich 1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Town & Country. Solarhaus Flair 113 solar

Town & Country. Solarhaus Flair 113 solar Presseinformation Town & Country Solarhaus Flair 113 solar Ökostrom vom eigenen Dach Das Flair 113 solar von Town & Country ist ein Haus, das sowohl von außen als auch von innen durch seine ganz besondere

Mehr

VOB-Musterbriefe für Auftraggeber

VOB-Musterbriefe für Auftraggeber "! \.. 1.,,."" ~ Wolfgang Heiermann I Liane Linke I Matthias Hilka VOB-Musterbriefe für Auftraggeber Bauherren - Architekten - Bauingenieure 7., überarbeitete und aktualisierte Auflage PRAXIS 11 VIEWEG+

Mehr

Das Recht auf Ersatz des Mangelfolgeschadens

Das Recht auf Ersatz des Mangelfolgeschadens Das Recht auf Ersatz des Mangelfolgeschadens Dr. iur. Xaver Baumberger Rechtsanwalt 1 Einleitung Wo sind Mangelfolgeschäden zu finden? Auf der Baustelle leider schon! In OR und SIA Norm 118 leider nicht!

Mehr

DIE ABMAHNUNG Wissenswertes zur Abmahnungspflicht des Unternehmers

DIE ABMAHNUNG Wissenswertes zur Abmahnungspflicht des Unternehmers Merkblatt DIE ABMAHNUNG Wissenswertes zur Abmahnungspflicht des Unternehmers I. Ausgangslage Sowohl das Obligationenrecht als auch die SIA-Norm 118 fordern in verschiedenen Situationen eine Abmahnung bzw.

Mehr

Richtiges Heizen und Lüften in Neubauten

Richtiges Heizen und Lüften in Neubauten Kleine Tipps mit großer Wirkung Tipp Richtiges Heizen und Lüften in Neubauten M01207 Gesund wohnen im neuen Zuhause Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Neubauwohnung mit modernem Standard entschieden

Mehr

Wohnungsübergabe-Protokoll Einzug. Wer bei der Wohnungsübergabe einige wichtige Dinge beherzigt, spart sich im

Wohnungsübergabe-Protokoll Einzug. Wer bei der Wohnungsübergabe einige wichtige Dinge beherzigt, spart sich im Wohnungsübergabe-Protokoll Einzug Ärger vermeiden Wer bei der Wohnungsübergabe einige wichtige Dinge beherzigt, spart sich im Nachhinein viel Stress mit dem Vermieter. Gemeinsam sollte jedes Zimmer einmal

Mehr

ÜMG-Mitgliederversammlung. Arnold Neuhaus Rechtsanwalt Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

ÜMG-Mitgliederversammlung. Arnold Neuhaus Rechtsanwalt Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht ÜMG-Mitgliederversammlung Arnold Neuhaus Rechtsanwalt Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht 1 Thema 1 Mängelgewährleistung Thema 2 Verschulden bei Vertragsschluss Thema 3 Nebenvertragliche Pflichtverletzung

Mehr

Merkblatt Bauvorhaben

Merkblatt Bauvorhaben Merkblatt Bauvorhaben Lesen Sie in diesem Merkblatt: 1. Bauherren-Haftpflichtversicherung 2. Feuer-Rohbauversicherung 3. Bauwesen-/Bauleistungsversicherung 4. Gesetzliche Unfallversicherung 5. Baufertigstellungsversicherung

Mehr

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers.

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers. Neues Pferdekaufrecht Unterschied des Verbrauchsgüterkaufs vom sonstigen Pferdekauf Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen dem Verbrauchgüterkauf und sonstigem Pferdekauf. Daher zwingt das neue Recht zwischen

Mehr

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Teil A: Rückschau auf das alte Gewährleistungsrecht Die Gewährleistungsansprüche waren vollständig im Werkvertragsrecht ( 631 ff. BGB) geregelt; die

Mehr

Wer schreibt der bleibt! Die technische Abnahme (Teil 2)

Wer schreibt der bleibt! Die technische Abnahme (Teil 2) Wer schreibt der bleibt! Die technische Abnahme (Teil 2) Rechtsanwalt Felix Hapig und Dipl.-Ing. Ralf Papendick, Leer Der letzte Teil dieser Serie (BauPortal 6/2011, S. 26) hat sich mit den Voraussetzungen

Mehr

Baujahr Bauart / Bedachung Bauartklasse

Baujahr Bauart / Bedachung Bauartklasse Ermittlung des Versicherungswertes 1914 für Ein- und Zweifamilienhäuser und deren Nebengebäude (Für alle Bauartklassen nach Wohnfläche und Ausstattungsmerkmalen) Invers-Vermittlernummer Ihre E-Mail-Adresse

Mehr

Wer ist Sachverständiger? Wie werde ich Sachverständiger? Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige. Zertifizierte Sachverständige

Wer ist Sachverständiger? Wie werde ich Sachverständiger? Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige. Zertifizierte Sachverständige Wer ist Sachverständiger? Wie werde ich Sachverständiger? Die Bezeichnung Sachverständiger ist in Deutschland nicht geschützt. Jeder darf sich Sachverständiger nennen, sofern er nicht gegen die Regeln

Mehr

sicher bauen für bauherren

sicher bauen für bauherren sicher bauen Exzellente Deckungskonzepte für bauherren sehr geehrte damen und herren, Bauherren haben es in der heutigen Zeit nicht leicht: Nicht nur das Bauprojekt als solches, sondern auch die Organisation

Mehr

- Bauen - Traum oder Albtraum? Prof. Dipl.-Ing. Michael Zingel Architekt BDB VDSI

- Bauen - Traum oder Albtraum? Prof. Dipl.-Ing. Michael Zingel Architekt BDB VDSI Justizzentrum Aachen - Bauen - Traum oder Albtraum? Prof. Dipl.-Ing. Michael Zingel Architekt BDB VDSI Von der IHK Aachen öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Schäden an Gebäuden

Mehr

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von Checkliste Geschossdecken Seite 1 von 1. Angaben zum Objekt Ortstermin Datum Teilnehmer Baustellenadresse Bauvorhaben/Projekt Straße/Hausnummer PLZ/Ort Gebäudeteil Geschoss Wohnung Bauherr/Auftraggeber

Mehr

11111555555555555524.01.200724.01.200724.01.200716:2416:24. Umzug. leicht. gemacht! Tipps für den perfekten Umzug. www.deltadomizil.

11111555555555555524.01.200724.01.200724.01.200716:2416:24. Umzug. leicht. gemacht! Tipps für den perfekten Umzug. www.deltadomizil. 11111555555555555524.01.200724.01.200724.01.200716:2416:24 Umzug leicht gemacht! Tipps für den perfekten Umzug - 1 - 22222555555555555524.01.200724.01.200724.01.200716:2416:24 Bei der Vorbereitung eines

Mehr

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Fragen und Antworten zum Gesetz Inhalt Seite 2 Einleitung... 4 Wofür ist das Gesetz gut?... 5 Für wen gilt das Gesetz?... 6 Wann gilt das Gesetz?... 7 Gibt

Mehr

Eine interessante Kapitalanlage oder für eine späteren Zeitpunkt zur Selbstnutzung!

Eine interessante Kapitalanlage oder für eine späteren Zeitpunkt zur Selbstnutzung! Objekt 1610 Uelzen Mellies Immobilien Schmiedestr. 14 29525 Uelzen Tel: 0581-9738741 E-Mail: info@mellies-immobilien.de Vertretungsberechtigter: Harry W. Mellies Berufsaufsichtsbehörde: Gewerbeerlaubnis

Mehr

TONI-AREAL Zürich: Hohe Schalldämmanforderungen erfordern geringe Masse! Referent: Stephan Huber Dipl. Arch. FH

TONI-AREAL Zürich: Hohe Schalldämmanforderungen erfordern geringe Masse! Referent: Stephan Huber Dipl. Arch. FH TONI-AREAL Zürich: Hohe Schalldämmanforderungen erfordern geringe Masse! Referent: Stephan Huber Dipl. Arch. FH Allgemein Aussenlärm Innenlärm Konstruktionen / Details Schallmessungen -Strassenlärm -Eisenbahnlärm

Mehr

Viel Platz auf kleinem Baugrund. Das Raumwunder 100 von Town & Country. mit drei Hausbau-Schutzbriefen

Viel Platz auf kleinem Baugrund. Das Raumwunder 100 von Town & Country. mit drei Hausbau-Schutzbriefen Town & Country Häuser Viel Platz auf kleinem Baugrund Das Raumwunder 100 von Town & Country mit drei Hausbau-Schutzbriefen Das Raumwunder 100 von Town & Country macht seinem Namen alle Ehre. Auf nur 70

Mehr

Der Hauskauf Check. www.mohr-baudiagnosen.de Mobil: 0151-159 235 09

Der Hauskauf Check. www.mohr-baudiagnosen.de Mobil: 0151-159 235 09 Der Hauskauf Check www.mohr-baudiagnosen.de Mobil: 0151-159 235 09 Worauf Sie beim Hauskauf achten sollten! Sie haben eine Immobilie gefunden und stehen vor einer wichtigen Entscheidung? Häuser werden

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für die Nutzung des Imbisswagens (Stand Oktober 2013)

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für die Nutzung des Imbisswagens (Stand Oktober 2013) ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für die Nutzung des Imbisswagens (Stand Oktober 2013) 1 Allgemeines, Geltungsbereich Für die Geschäftsbeziehung zwischen Miet-mich-Imbiss.de (nachfolgend Vermieter) und

Mehr

Dienstleistungsvertrag Muster

Dienstleistungsvertrag Muster Dienstleistungsvertrag Muster zwischen FIRMA Muster Straße ORT (im folgenden Auftraggeber genannt) und GERMANIA Gebäudedienste GmbH Fraunhoferstr. 5 53121 Bonn (im folgenden Auftragnehmer genannt) wird

Mehr

Nasse Keller? AquaPren. Feuchte Wände? Schimmel? Telefon: 02234-20 29 002

Nasse Keller? AquaPren. Feuchte Wände? Schimmel? Telefon: 02234-20 29 002 Nasse Keller? Feuchte Wände? Schimmel? Egal welches Feuchtigkeitsproblem Sie haben, wir bieten Ihnen Abdichtung in Perfektion mit 20 Jahren Garantie! Wir lösen jedes Feuchtigkeitsproblem ohne zu baggern!

Mehr

Wie schätze ich die Kosten realistisch ein?

Wie schätze ich die Kosten realistisch ein? 3 Vergütung und Abrechnung Wie schätze ich die Kosten realistisch ein? Notdienste Wichtig! Vor Auftragsvergabe mehrere Kostenvoranschläge einholen Nur bei ausdrücklicher Vereinbarung entstehen Kosten Ein

Mehr

Rundschreiben 12/2011. Thema: Das Wechselspiel zwischen Wartung und Verjährung / Baurecht

Rundschreiben 12/2011. Thema: Das Wechselspiel zwischen Wartung und Verjährung / Baurecht Kanzlei am Steinmarkt Rechtsanwälte Georg Kuchenreuter Dr. Andreas Stangl Konrad Alt Andreas Alt RECHTSANWÄLTE FACHANWÄLTE Kanzlei am Steinmarkt Steinmarkt 12 93413 Cham Telefon: 0 99 71 / 85 40 0 Telefax:

Mehr

Störungen im Bauablauf

Störungen im Bauablauf Diplom-Wirtschaftsingenieur Frank A. Bötzkes von der Ingenieurkammer Niedersachsen öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Bauablaufstörungen Julius-Leber-Straße 50 38116 Braunschweig

Mehr

Die gefährlichsten Mythen

Die gefährlichsten Mythen Die gefährlichsten Mythen Wenn es brennt, habe ich mehr als zehn Minuten Zeit, die Wohnung zu verlassen. Irrtum, Sie haben durchschnittlich nur vier Minuten zur Flucht. Eine Rauchvergiftung kann sogar

Mehr

Vergleich der geschätzten Kosten eines Mediationsverfahrens zum herkömmlichen Gerichtsverfahren

Vergleich der geschätzten Kosten eines Mediationsverfahrens zum herkömmlichen Gerichtsverfahren Vergleich der geschätzten Kosten eines Mediationsverfahrens zum herkömmlichen Gerichtsverfahren - 1 - Drei Beispiele aus dem Alltag von Konflikten sollen Ihnen einen Eindruck vermitteln, welche Kosten

Mehr

Bau-Versicherungen Verbauen Sie sich nicht Ihre Finanzen!

Bau-Versicherungen Verbauen Sie sich nicht Ihre Finanzen! Bau-Versicherungen Verbauen Sie sich nicht Ihre Finanzen! Die Bau-Versicherungen Wer braucht welche Versicherung? Bauherr Architekt Ingenieur Bauunternehmer Bauhandwerker Versicherung während des Bauens:

Mehr

Ingenieurbüro S c h l ü t e r. www. ingenieurbuero-schlueter.de

Ingenieurbüro S c h l ü t e r. www. ingenieurbuero-schlueter.de Ingenieurbüro S c h l ü t e r www. ingenieurbuero-schlueter.de Architekt In meiner Eigenschaft als Dipl.-Ing.(FH) Architekt übernehme ich sämtliche Planungs- und Bauleitungsaufgaben für Sie. Ihre Vorstellungen

Mehr

Platzierungsrichtlinie

Platzierungsrichtlinie Platzierungsrichtlinie fidbox Electronic Monitoring System Überblick Generell benötigt man eine fidbox für je 50 m² Bodenbelag, die in einem Projekt verlegt wird. Beim Einbau muss darauf geachtet werden,

Mehr

SwissBexA. Schweizer Bauexperten Ausbildung. Zertifizierte BV/Swiss Gutachter für Schäden an Gebäuden

SwissBexA. Schweizer Bauexperten Ausbildung. Zertifizierte BV/Swiss Gutachter für Schäden an Gebäuden Zertifizierte BV/Swiss Gutachter für Schäden an Gebäuden SwissBexA GmbH Oberfeldstr. 111 CH-8408 Winterthur Tel. +41 52 721 75 57 Fax +41 52 721 75 58 Unsere Dienstleistungen Schulungs- / Zertifizierungslehrgänge

Mehr

Messung, Analyse und Verbesserung

Messung, Analyse und Verbesserung Messung, Analyse und Verbesserung INHALTSVERZEICHIS 1 Ziel / Zweck 2 2 Begriffe 2 3 Vorgehen und Zuständigkeiten 2 3.1 Kundenzufriedenheit 2 3.2 Internes Audit 3 3.3 Überprüfung unserer Abläufe und Tätigkeiten

Mehr

Architektenrecht u. privates Baurecht, TU Dresden Architektenrecht u. privates Baurecht

Architektenrecht u. privates Baurecht, TU Dresden Architektenrecht u. privates Baurecht Architektenrecht u. privates Baurecht 1/28 Baurecht öffentliches Baurecht privates Baurecht Recht der Handwerker u. Unternehmer Architektenrecht 2/28 privates Baurecht -Rechtsbeziehungen der am Bau Beteiligten

Mehr