Baubranche im Fokus Wie das deutsche Baugewerbe in die Zukunft blickt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Baubranche im Fokus Wie das deutsche Baugewerbe in die Zukunft blickt"

Transkript

1 Baubranche im Fokus Wie das deutsche Baugewerbe in die Zukunft blickt Kurzstudie zur aktuellen Branchensituation und Marktentwicklung im deutschen Baugewerbe.

2

3 Inhaltsverzeichnis/Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A Wirtschaftliche Entwicklung im ersten Halbjahr B Konjunkturerwartungen...6 C Wachstumserwartungen nach Markt segmenten 2013 bis Wohnungsbau, gewerblicher Bau und öffentlicher Bau Renovierung/Sanierung und Neubau...10 D Erwartete Marktentwicklung 2013 bis Wachstumsfaktoren Einzelsektorbetrachtung...13 E Herausforderungen für die Zukunft F Fazit...16 Ihre Ansprechpartner...18 Abbildungsverzeichnis Abb. 1 Unternehmen des Bauhauptgewerbes, deren Bautätigkeit durch die Witterung behindert wurde Deutschland...5 Abb. 2 Wachstumserwartungen der befragten Unternehmen, Abb. 3 Abb. 4 Abb. 5 Abb. 6 Abb. 7 Abb. 8 Verteilungsstruktur der Wachstumserwartungen Gesamtmarkt, Durchschnittliche Wachstumserwartungen (CAGR) nach Marktsegment, Verteilungsstruktur der Wachstumserwartungen nach Marktsegment, Durchschnittliche Wachstumserwartungen (CAGR) nach Marktsegment, Verteilungsstruktur der Wachstumserwartungen nach Marktsegment, Erwartungshaltung für ausgewählte Wachstumstreiber der Markt entwicklung, Abb. 9 Erwartete Entwicklung typischer Sektoren, Abb. 10 Zukünftige Herausforderungen der Bauwirtschaft und Baustoffindustrie...15 Baubranche im Fokus 3

4 Wirtschaftliche Entwicklung im ersten Halbjahr 2013 A Wirtschaftliche Entwicklung im ersten Halbjahr 2013 Der harte Winter 2013 hat die deutsche Bauwirtschaft stark behindert, was bei den Unternehmen in vielen Fällen zu deutlichen Planabweichungen im ersten Halbjahr führte. Ausnahmewinter 2013 Der Winter des Jahres 2013 gilt seit Aufzeichnung meteorologischer Daten als dunkelster und niederschlagsreichster Winter und geht als solcher in die deutsche Geschichte ein. Der diesjährige Monat März war in einigen Bundesländern der kälteste seit 130 Jahren. Diese mit Schnee und Frost bis spät in den April hinein außergewöhnlichen Witterungs verhältnisse setzten vor allem der deutschen Baubranche zu. Ein guter Indikator, dies auch quantitativ zu belegen, stellt die regelmäßige Befragung der Unternehmen des Bauhauptgewerbes durch das ifo Institut dar. Monatlich werden die deutschen Unternehmen befragt, ob die eigene Bautätigkeit durch die Witterung negativ beeinflusst wurde. 4 Baubranche im Fokus

5 Wirtschaftliche Entwicklung im ersten Halbjahr 2013 Bauhauptgewerbe stark negativ beeinflusst Die Analyse der Daten der letzten drei Jahre zeigt deutlich, dass im Jahr 2013, insbesondere im April 71 % der Unternehmen noch negativ durch die Witterung beeinflusst wurden. Im Vergleich waren es in den Vorjahren jeweils nur 12 % der Baubetriebe. Die Betrachtung bis einschließlich Juli zeigt auf, dass sich der negative Einfluss deutlich über dem Niveau der Vorjahre bis in den Sommer erstreckte. Diese nicht zu erwartende Entwicklung hat bei vielen Unternehmen in der Bauwirtschaft, aber auch in der Baustoffindustrie zu deutlichen Budgetverfehlungen zu Beginn des Jahres geführt. PwC hat dies zum Anlass genommen, führende deutsche Unternehmen nach ihrer Prognose für die nächsten Monate und Jahre zu befragen. Abb. 1 Unternehmen des Bauhauptgewerbes, deren Bautätigkeit durch die Witterung behindert wurde Deutschland 80 % 77 % 74 % 71 % 77 % 71 % 63 % 52 % 55 % 28 % 21 % 12 % 12 % 0 % 2 % 12 % 1 % 2 % 2 % 4 % 7 % Januar Februar März April Mai Juni Juli Quellen: ifo-institut, HDB, PwC Analyse. Baubranche im Fokus 5

6 Konjunkturerwartungen B Konjunkturerwartungen Das erste Halbjahr 2013 war durch Unsicherheit und hohe Volatilität gekennzeichnet. Der Ausblick der befragten Unternehmen für die Zukunft ist jedoch deutlich positiv. Umfang und Methodik der Kurzstudie PwC hat im August 2013 Geschäftsleitungen sowie Experten und Expertinnen von 30 führenden Unternehmen der deutschen Bauwirtschaft und Baustoffindustrie befragt. Erwartetes Wachstum Das erzielte Wachstum im ersten Halbjahr 2013 liegt mit durchschnittlich 0,3 % deutlich unter den Erwartungen für das zweite Halbjahr oder die darauf folgenden Jahre. Gleichzeitig liegt die Schwankungsbreite mit Werten von maximal +8 % bis 20 % signifikant über den Werten der zukünftigen Perioden. Auch wenn einzelne Unternehmen davon ausgehen, im zweiten Halbjahr einen gewissen Teil der Verluste aus Halbjahr eins aufzuholen, können die witterungsbedingten negativen Effekte insgesamt nicht mehr vollumfänglich ausgeglichen werden. 6 Baubranche im Fokus

7 Konjunkturerwartungen Branche hofft auf milden und späten Winter Nachdem die Aufholjagd begonnen hat, hoffen die Unternehmen auf einen milden und späten Winter. Ein früher Wintereinbruch mit Frost würde das Wachstum im Jahr 2013 umgehend beenden. Abb. 2 Wachstumserwartungen der befragten Unternehmen, p. a. bzw. per Halbjahr 8,0 % 10,0 % 9,3 % 9,0 % 3,2 3,5 3,7 0,3 0,0 % 1,0 % 1,9 % 20,0 % H H min./max. Istwerte min./max. Erwartungswerte Ø-Werte Die Konjunkturerwartungen zeigen deutliche Wachstumssignale Die Verteilungsstruktur der Konjunkturerwartungen zeigt, dass im zweiten Halbjahr 2013 nur 10 % der Unternehmen mit Stagnation und 90 % mit Wachstum rechnen. Für die Jahre 2014 und 2015 erwarten alle befragten Unternehmen ein ausschließlich positives Wachstum. Abb. 3 Verteilungsstruktur der Wachstumserwartungen Gesamtmarkt, Nennungen in % H IST H Negativwachstum Stagnation Wachstum Baubranche im Fokus 7

8 Wachstumserwartungen nach Markt segmenten 2013 bis 2015 C Wachstumserwartungen nach Marktsegmenten 2013 bis 2015 Der Wohnungsbau gilt als Wachstumsmotor mit überdurchschnittlichen Wachstumserwartungen; für den gewerblichen Bau ist lediglich moderates Wachstum in Sicht; der öffentliche Bau stagniert. Überdurchschnittliches Wachstum im Wohnungsbau gewerblicher Bau wächst moderat Der Wohnungsbau wird von den befragten Unternehmen als das zukünftige Wachstums segment in Deutschland gesehen, mit einem überdurchschnittlichen Wachstum von 3,9 % per anno für die Jahre 2013 bis Das Segment befindet sich seit 2010 auf einem Wachstumspfad, der von den Marktteilnehmern als nachhaltig betrachtet wird. Wesentliche Gründe sind das anhaltend niedrige Zinsniveau, steigende Einkommenserwartungen sowie zunehmende Inflationsängste. Für den gewerblichen Bau sind die Erwartungen ebenfalls positiv, jedoch mit 0,8 % Wachstum für den Zeitraum 2013 bis 2015 deutlich moderater. 8 Baubranche im Fokus

9 Wachstumserwartungen nach Markt segmenten 2013 bis Wohnungsbau, gewerblicher Bau und öffentlicher Bau Abb. 4 Durchschnittliche Wachstumserwartungen (CAGR) 1 nach Marktsegment, ,9 % 0,8 % Wohnungsbau gewerblicher Bau 0,0 % öffentlicher Bau erwartetes Wachstum Gesamtmarkt CAGR13 15: 2,9 % 1 Compound Annual Growth Rate Stagnationsphase beim öffentlichen Bau Mit lediglich einem Nullwachstum im Zeitraum 2013 bis 2015 ist der öffentliche Bau das Schluss licht im deutschen Markt. Die wesentlichen Gründe für diese Einschätzung liegen in der schlechten aktuellen Finanzsituation der öffentlichen Haushalte (insbesondere bei den Kommunen) sowie im Auslaufen der Subventionsprogramme Ende Der ungewisse Ausgang der bevorstehenden Bundestagswahl im Herbst dieses Jahres bremst die Erwartungshaltung vieler Marktteilnehmer zusätzlich. 40 % der befragten Unternehmen erwarten in den nächsten Jahren eine negative Entwicklung im Bereich des öffentlichen Baus. Abb. 5 Verteilungsstruktur der Wachstumserwartungen nach Marktsegment, Nennungen in % 6,7 16,7 26,7 40,0 93,3 20,0 56,7 40,0 Wohnungsbau gewerblicher Bau öffentlicher Bau Wachstum Stagnation Negativwachstum Baubranche im Fokus 9

10 Wachstumserwartungen nach Markt segmenten 2013 bis Renovierung/Sanierung und Neubau Das zukünftig erwartete Wachstum wird von den Marktsegmenten Renovierung und Neubau getragen, jedoch mit deutlich stärkerem Wachstum im Bereich Renovierung und Sanierung. Renovierung und Sanierung sollen stärker wachsen Die Erwartungen der Marktteilnehmer sind für die beiden Segmente Renovierung/ Sanierung und Neubau bis 2015 deutlich positiv: mit CAGR13 15 von 4,3 % für den Bereich Renovierung/Sanierung sowie CAGR13 15 von 2,6 % für den Bereich Neubau. Das Segment Renovierung/Sanierung macht wertmäßig circa 70 % des Gesamt marktes aus und ist besonders stark im Bereich Wohnungsbau ausgeprägt. Abb. 6 Durchschnittliche Wachstumserwartungen (CAGR) nach Marktsegment, ,3 % 2,6 % Renovierung/Sanierung Neubau Abb. 7 Verteilungsstruktur der Wachstumserwartungen nach Marktsegment, Nennungen in % 6,9 6,9 92,9 86,2 Renovierung/Sanierung Neubau Wachstum Stagnation Negativwachstum 10 Baubranche im Fokus Ähnliche Verteilungsstruktur bei Renovierung/Sanierung und Neubau Von den befragten Unternehmen erwarten circa 93 % bei der Renovierung/ Sanierung und circa 86 % beim Neubau ein Wachstum. Nur 4 % der Unternehmen erwarten im Bereich Renovierung/Sanierung Negativwachstum, 7 % im Bereich Neubau für den Betrachtungszeitraum 2013 bis 2015.

11 Erwartete Marktentwicklung 2013 bis 2015 D Erwartete Marktentwicklung 2013 bis 2015 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung und das Thema Energieeffizienz werden von den befragten Unternehmen als die wichtigsten Wachstumsfaktoren der deutschen Baubranche bewertet. Allen abgefragten Wachstumsfaktoren wird für die Zukunft eine positive Wirkung auf die Marktentwicklung beigemessen Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung wird sowohl als wichtigster als auch wirksamster Wachstumsfaktor für die deutsche Bauwirtschaft und Baustoffindustrie bewertet. Zweitwichtigstes Moment ist das Thema Energieeffizienz, dicht gefolgt von den vorherrschenden Finanzierungsbedingungen und dem allgemeinen Renovierungsnachholbedarf. Allen vier Faktoren wird ein sehr hoher Wirkungsgrad zugeordnet. Baubranche im Fokus 11

12 Erwartete Marktentwicklung 2013 bis Wachstumsfaktoren Abb. 8 Erwartungshaltung für ausgewählte Wachstumstreiber der Marktentwicklung, negativ Wirkung positiv niedrig Wichtigkeit hoch gesamt wirtschaftliche Entwicklung Energieeffizienz regulatorische Änderungen öffentliche Ausgaben Finanzierungs bedingungen Renovierungs nachholbedarf Bezüglich der Wichtigkeit/Relevanz für die zukünftige Marktentwicklung werden regulatorische Änderungen und öffentliche Ausgaben mit deutlichem Abstand als die weniger wichtigen Aspekte angesehen. 12 Baubranche im Fokus

13 Erwartete Marktentwicklung 2013 bis Einzelsektorbetrachtung Die erwartete positive Entwicklung wird von allen befragten Sektoren der Bau wirtschaft und Baustoffindustrie getragen. Die besten Aussichten werden dem Bereich Gebäudetechnik prognostiziert. Abb. 9 Erwartete Entwicklung typischer Sektoren, Bauunternehmen (Hochbau, Tiefbau, etc.) Baustoffe (Holz, Kunsstoff, Keramik, etc.) Bauchemie (Farben, Lacke, Beton, Klebstoffe, etc.) Bauwerkzeuge (Baumaschinen, Werkzeuge Messgeräte, etc.) Gebäudetechnik (Elektronik, Heizung, Klima, Lüftung, Sanitär, etc.) Gebäudeausstattung (Bodenbelag, Fassade, Fenster und Türen, etc.) baunahe Dienstleistungen (Architekten, Planer, Ingenieure, etc.) negativ erwartete positiv Entwicklung Ø-Erwartungswerte min./max. Bandbreite Wachstumserwartungen in der Einzelsektorbetrachtung In jedem Einzelsektor wird eine durchschnittlich positive Entwicklung erwartet. Insbesondere im Bereich Gebäudetechnik wird von einer überdurchschnittlich positiven Entwicklung ausgegangen. Auch für den Bereich Gebäude ausstattung haben die befragten Unternehmen eine klare Wachstumsperspektive. Bei den Bauwerkzeugen wird mit einer unterdurchschnittlichen, aber konstanten Entwicklung gerechnet, die sich jedoch laut Erwartungshaltung im schlechtesten Fall leicht negativ entwickeln sollte. Ebenso zurückhaltend sind die Prognosen für die Aussichten der Bereiche Bauunternehmen und baunahe Dienstleistungen (wie sie z. B. von Planern und Architekten erbracht werden). Baubranche im Fokus 13

14 Herausforderungen für die Zukunft E Herausforderungen für die Zukunft Fachkräftemangel, eine zunehmende Wettbewerbsintensität sowie steigende Rohstoffkosten stellen zukünftig die größten Herausforderungen für die deutsche Bauwirtschaft und Baustoffindustrie dar. Fachkräftemangel als größte Herausforderung Von den befragten Unternehmen wird der Fachkräftemangel aktuell, aber auch für die Zukunft als die zentrale Herausforderung angesehen. Insbesondere im Mittelstand mit Standorten außerhalb urbaner Ballungszentren kämpfen die Unternehmen damit, junge Talente zu rekrutieren. 14 Baubranche im Fokus

15 Herausforderungen für die Zukunft Abb. 10 Zukünftige Herausforderungen der Bauwirtschaft und Baustoffindustrie Fachkräftemangel steigende Wettbewerbsintensität/Preisdruck steigende Rohstoffkosten zukunftsorientiertes Vertriebsmodell sinkende Profitabilität steigender Innovationsdruck zunehmende Konsolidierung weitere Internationalisierung unwichtig Wichtigkeit sehr wichtig TOP-3 Steigende Rohstoffkosten führen zwar vielfach auch zu steigenden Umsätzen, jedoch nicht gleichzeitig auch zu steigenden Gewinnen, da die höheren Rohstoffkosten häufig nur teilweise an die Kunden weitergegeben werden können. Ein Grund dafür ist sicherlich die steigende Wettbewerbsintensität und der Preisdruck insbesondere in Markt umfeldern, in denen das Produkt austauschbar ist. Diese Effekte machen die Notwendigkeit zukunftsorientierter Vertriebsmodelle deutlich und führen derzeit insgesamt zu sinkender Profitabilität. Eine weitere Internationalisierung wird in der Bauwirtschaft als weniger wichtig angesehen, da dieses Thema in vielen Unternehmen bereits umgesetzt wurde bzw. aufgrund regionaler Absatz-/Kundenmärkte keinen Erfolgsfaktor darstellt. Baubranche im Fokus 15

16 Fazit F Fazit Die Verluste des ersten Halbjahres können nicht mehr aufgeholt werden dennoch bleibt die Branche optimistisch für das Gesamtjahr und die folgenden Jahre. Wachstumsmotor werden nach Aussage der befragten Marktteilnehmer vor allem Unternehmen aus dem Bereich Gebäudetechnik sein. Aufgrund der schwierigen Witterungsverhältnisse zu Beginn des Jahres 2013 wurden die Umsatz- und Wachstumserwartungen vieler Unternehmen der deutschen Bauwirtschaft und Baustoffindustrie verfehlt. Die befragten Unternehmen geben einerseits einen grundsätzlich positiven Ausblick für das laufende Geschäftsjahr und die Jahre 2014 und 2015, andererseits glauben sie jedoch nicht mehr daran, innerhalb des zweiten Halbjahres 2013 die Verluste der ersten vier bis sechs Monate wettmachen zu können. 16 Baubranche im Fokus

17 Fazit Die produzierenden Unternehmen können in einzelnen Sektoren zwar deutlich aufholen, dennoch bleibt der verarbeitende Sektor Handwerk vielfach der limitierende Faktor. Die Unternehmen hoffen nun auf einen späten Beginn und milden Verlauf des Winters, um die Gesamtjahresbilanz weiter zu verbessern. Der Bereich Wohnungsbau gilt als Wachstumsmotor und wird mit überdurchschnittlichen Wachstumserwartungen verbunden; lediglich moderates Wachstum ist für den gewerblichen Bau in Sicht; das Wachstum des öffentlichen Baus stagniert. Das zukünftig erwartete Wachstum wird von den Bereichen Renovierung und Neubau getragen mit leicht stärkerem Wachstum bei der Renovierung/ Sanierung. Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung und das Thema Energieeffizienz werden von den befragten Unternehmen als die wichtigsten Wachstumsfaktoren für die deutsche Baubranche bewertet. Die erwartete positive Entwicklung wird von allen Sektoren der Bauwirtschaft und Baustoffindustrie, die befragt wurden, getragen. Die besten Aussichten werden dem Bereich Gebäudetechnik zugeschrieben. Fachkräftemangel, zunehmende Wettbewerbsintensität sowie steigende Rohstoffkosten stellen zukünftig die größten Herausforderungen für die deutsche Bauwirtschaft und Baustoffindustrie dar. Baubranche im Fokus 17

18 Ihre Ansprechpartner Ihre Ansprechpartner Dr. Ralph Niederdrenk Partner Bernhard-Wicki-Str München Tel.: Dr. Ralph Niederdrenk leitet die Deutsche Strategy Group und verantwortet das Thema Commercial Due Diligence bei PwC in Deutschland. In dieser Funktion berät er und sein Team Private-Equity-Investoren und Industrieunternehmen aus den Branchen Industriegüter, Automobil und industrienahe Dienstleistungen bei der Formulierung ihrer M&A- und Wachstumsstrategien. Einen besonderen Schwer punkt bildet dabei die Commercial Due Diligence. Die deutsche PwC Strategy Group ist Teil der PwC Management Consulting. Das weltweite PwC- Strategy-Group-Netzwerk umfasst über spezialisierte Berater für die Themen Strategie und Deals. Timo Hofmann Manager Friedrich-Ebert-Anlage Frankfurt am Main Tel.: Timo Hofmann ist Projekt-Manager in der Deutschen Strategy Group bei PwC in Frankfurt am Main. Er berät seit fast 10 Jahren Private-Equity-Investoren und Industrie unternehmen in den Themen Commercial Due Diligence und Wachstumsstrategie. Sein Branchen-Fokus liegt im Bereich Industrial Products und hier im Besonderen auf dem Thema Bau- und Bauzulieferindustrie. Über uns Unsere Mandanten stehen tagtäglich vor vielfältigen Aufgaben, möchten neue Ideen umsetzen und suchen Rat. Sie erwarten, dass wir sie ganzheitlich betreuen und praxisorientierte Lösungen mit größtmöglichem Nutzen entwickeln. Deshalb setzen wir für jeden Mandanten, ob Global Player, Familienunternehmen oder kommunaler Träger, unser gesamtes Potenzial ein: Erfahrung, Branchenkenntnis, Fachwissen, Qualitätsanspruch, Innovationskraft und die Ressourcen unseres Expertennetzwerks in 158 Ländern. Besonders wichtig ist uns die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Mandanten, denn je besser wir sie kennen und verstehen, umso gezielter können wir sie unterstützen. PwC engagierte Menschen an 28 Standorten. 1,49 Mrd. Euro Gesamtleistung. Führende Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft in Deutschland. Muster Oktober 2013 PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten. PwC bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die eine Mitgliedsgesellschaft der PricewaterhouseCoopers International Limited (PwCIL) ist. Jede der Mitgliedsgesellschaften der PwCIL ist eine rechtlich selbstständige Gesellschaft.

19

20

Supply Chain Leadership-Dialog

Supply Chain Leadership-Dialog www.pwc.de/management_consulting Supply Chain Leadership-Dialog Expertengespräch zu Trendthemen für Innovation im Supply Chain Management in der Praxis 31. Januar 2013, Frankfurt am Main Supply Chain Leadership-Dialog

Mehr

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen www.pwc.de/gesundheitswesen Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen Welchen Herausforderungen müssen sich gesetzliche Krankenversicherungen stellen? Wir fassen die Ergebnisse

Mehr

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende www.pwc.de -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende 1 Wärmesektor spielt zentrale Rolle bei Gelingen der Energiewende Langfristig positive Effekte durch

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends einschließlich der Mittelstandsanleihe Talk am Abend

Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends einschließlich der Mittelstandsanleihe Talk am Abend www.pwc.de/de/events www.gsk.de Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends einschließlich der Mittelstandsanleihe Talk am Abend 29. November 2011, Heidelberg Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends

Mehr

Pricing, Sales & Marketing-Forum

Pricing, Sales & Marketing-Forum www.pwc.de/management_consulting Pricing, Sales & Marketing-Forum Expertengespräch zu aktuellen Praxisthemen 25. November 2013, Mannheim Pricing, Sales & Marketing-Forum Termin Montag, 25. November 2013

Mehr

Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie sie gelingen

Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie sie gelingen www.pwc.de/mannheim www.calliesundschewe.de Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie sie gelingen Business Lunch 7. Mai 2015, Mannheim Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie

Mehr

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen www.pwc.de/verantwortung Management und Governance gemeinnütziger Organisationen Ein Praxisleitfaden für Führungs kräfte und Entscheider in gemeinnützigen Organisationen und für Mitglieder der Aufsichtsgremien

Mehr

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I www.pwc.de/de/events Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I Talk & Drinks 6. Oktober 2014, Düsseldorf 13. Oktober 2014, München Compliance und Vorstandshaftung das Urteil

Mehr

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn www.pwc.de Das Mindestlohngesetz verpflichtet Unternehmen seit dem 1. Januar 2015 zur Zahlung des gesetzlich festgelegten Mindestlohns. Hinzu kommen zahlreiche weitere Anforderungen. Wir unterstützen Sie

Mehr

MedTechDialog Das Netzwerk in der MRN Smart Innovation im Cubex 41

MedTechDialog Das Netzwerk in der MRN Smart Innovation im Cubex 41 www.pwc-event.com/medtechdialog www.medtech-mannheim.de MedTechDialog Das Netzwerk in der MRN Smart Innovation im Cubex 41 11. März 2015, Mannheim In Zusammenarbeit mit MedTechDialog Das Netzwerk in der

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen Seminar

Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen Seminar www.pwc.de/mannheim www.mcon-mannheim.de www.ieca-mannheim.de Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen Seminar 18. Februar 2015, Mannheim Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen

Mehr

Bürgerbeteiligung Neue Chancen für Kommunen

Bürgerbeteiligung Neue Chancen für Kommunen www.pwc.de/de/events Bürgerbeteiligung Neue Chancen für Kommunen Talk am Nachmittag 28. März 2012, Berlin Bürgerbeteiligung Neue Chancen für Kommunen Termin Mittwoch, 28. März 2012 Veranstaltungsort PricewaterhouseCoopers

Mehr

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB www.pwc.de/de/events www.pwc.de/the_academy HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften für geschlossene Investment vermögen nach KAGB Seminar 25.03.2014, Frankfurt/M. 03.04.2014, München 09.10.2014,

Mehr

Energiesteuern und Energieabgaben. können Sie noch rechnen?

Energiesteuern und Energieabgaben. können Sie noch rechnen? www.pwc.de/de/events www.pwc.de/energiesteuer Energiesteuern und Energieabgaben 2014 und womit können Sie noch rechnen? Business Breakfast 13. Februar 2014, Leipzig Energiesteuern und Energieabgaben 2014

Mehr

Software Analytics Measure to Manage IT-Entscheidungen auf eine valide Basis stellen

Software Analytics Measure to Manage IT-Entscheidungen auf eine valide Basis stellen www.pwc.de/de/events www.castsoftware.com www.iese.fraunhofer.de Software Analytics Measure to Manage IT-Entscheidungen auf eine valide Basis stellen Talk & Drinks 26. Januar 2015, Düsseldorf 27. Januar

Mehr

Weltmeister auch jenseits des Exports? Internationalisierung der Wertschöpfung im deutschen Maschinen- und Anlagenbau

Weltmeister auch jenseits des Exports? Internationalisierung der Wertschöpfung im deutschen Maschinen- und Anlagenbau www.pwc.de Weltmeister auch jenseits des Exports? Internationalisierung der Wertschöpfung im deutschen Maschinen- und Anlagenbau Mit unserer Kurzstudie informieren wir Sie über die aktuelle und künftige

Mehr

Corporate Responsibility 2013

Corporate Responsibility 2013 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2013 Ziele und Kennzahlen Markt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Aktuelle Anforderungen an die ausländische Automobilindustrie in Russland

Aktuelle Anforderungen an die ausländische Automobilindustrie in Russland www.pwc.de/de/events Aktuelle Anforderungen an die ausländische Automobilindustrie in Russland Business Breakfast 30. November 2011, Stuttgart Aktuelle Anforderungen an die ausländische Automobilindustrie

Mehr

Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt

Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt www.pwc.de/de/events Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt Seminar 25. Juni 2014, Mannheim Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt Termin und Veranstaltungsort Mittwoch, 25. Juni 2014 PricewaterhouseCoopers Legal

Mehr

Tabakwirtschaft durch die EU-Tabakprodukt- Richtlinie

Tabakwirtschaft durch die EU-Tabakprodukt- Richtlinie belastung der deutschen Tabakwirtschaft durch die EU-Tabakprodukt- Richtlinie Ein Bericht von PwC im Auftrag der IGT Interessensgemeinschaft Tabakwirtschaft e.v. Zusammenfassung Fokus des Berichts In dem

Mehr

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Pressemitteilung Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim und PriceWaterhouseCoopers veröffentlichen Studie zu Spendenorganisationen

Mehr

PwC-Russia-Club Theorie und Praxis des russischen Wirtschaftsrechts

PwC-Russia-Club Theorie und Praxis des russischen Wirtschaftsrechts www.pwc.de/de/events PwC-Russia-Club Theorie und Praxis des russischen Wirtschaftsrechts Talk am Abend 7. März 2016, Berlin PwC-Russia-Club Theorie und Praxis des russischen Wirtschaftsrechts Termin Montag,

Mehr

Globale Geschäfte abwickeln Potenziale nutzen und Transparenz schaffen mit SAP GTS

Globale Geschäfte abwickeln Potenziale nutzen und Transparenz schaffen mit SAP GTS www.pwc.de/events Globale Geschäfte abwickeln Potenziale nutzen und Transparenz schaffen mit SAP GTS Business Breakfast 14. September 2017, Hamburg 5. Oktober 2017, Frankfurt am Main 8. November 2017,

Mehr

und wann werden Sie gehackt? Aktuelles zur Cybersicherheit für den Thüringer Mittelstand

und wann werden Sie gehackt? Aktuelles zur Cybersicherheit für den Thüringer Mittelstand www.pwc.de und wann werden Sie gehackt? Aktuelles zur Cybersicherheit für den Thüringer Mittelstand 21. April 2016, Jena Bei organisatorischen Fragen für Sie da: Katleen Herzer Tel.: +49 361 5586-114 E-Mail:

Mehr

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer was nun?

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer was nun? www.pwc.de/de/events Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer was nun? Business Breakfast 27. Januar 2015, Mannheim Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer was

Mehr

www.pwc.de Akquisition und Integration Stolperfallen auf dem Weg der Internationalisierung Februar 2011

www.pwc.de Akquisition und Integration Stolperfallen auf dem Weg der Internationalisierung Februar 2011 www.pwc.de Akquisition und Integration Stolperfallen auf dem Weg der Internationalisierung Wirtschaftswachstum Prognose 2010 hat Deutschland das höchste Wirtschaftswachstum seit der Wiedervereinigung erreicht

Mehr

Professional Shutdown Management

Professional Shutdown Management www.pwc.de Professional Shutdown Management PwC Services aus einer Hand Wir helfen Ihnen mit unserem Expertenwissen weiter. Unser PwC-Netzwerk in Deutschland PwC HR Legal 8.900 Mitarbeiter 180 Rechtsanwälte

Mehr

UK Bribery Act Bedeutung für deutsche Unternehmen und erste Erkenntnisse seit der Einführung Round Table

UK Bribery Act Bedeutung für deutsche Unternehmen und erste Erkenntnisse seit der Einführung Round Table www.pwc.de/de/events www.www.bccg.de UK Bribery Act Bedeutung für deutsche Unternehmen und erste Erkenntnisse seit der Einführung Round Table 29. Januar 2013, München UK Bribery Act Bedeutung für deutsche

Mehr

Baubranche aktuell Wachstum 2020 Digitalisierung und BIM

Baubranche aktuell Wachstum 2020 Digitalisierung und BIM www.pwc.de/baubranche2018 Baubranche aktuell Wachstum 2020 Digitalisierung und BIM PwC Kurzstudie 2018 zur aktuellen Branchensituation und Marktentwicklung im deutschen Bau gewerbe. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Corporate Responsibility 2012

Corporate Responsibility 2012 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2012 Ziele und Kennzahlen Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer nachhaltigen

Mehr

Die Regulierung der Zeit arbeit und ihre Folgen

Die Regulierung der Zeit arbeit und ihre Folgen www.pwc.de/zeitarbeitsfirmen Die Regulierung der Zeit arbeit und ihre Folgen Ergebnisse der PwC- Kurzumfrage 2015 Inhaltsverzeichnis 4 Ausgangssituation in der Zeitarbeit und Hintergrund der PwC-Umfrage

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

Baubranche aktuell. Status quo, Prognosen und die Erwartungen an Smart Home. www.pwc.de/managementberatung-strategy

Baubranche aktuell. Status quo, Prognosen und die Erwartungen an Smart Home. www.pwc.de/managementberatung-strategy www.pwc.de/managementberatung-strategy Baubranche aktuell Status quo, Prognosen und die Erwartungen an Smart Home Unsere Kurzstudie informiert Sie über Entwicklungen und Trends im deutschen Bau gewerbe

Mehr

Eine starke Partnerschaft: PwC und die Metropolregion Rhein-Neckar 5-jähriges Standortjubiläum

Eine starke Partnerschaft: PwC und die Metropolregion Rhein-Neckar 5-jähriges Standortjubiläum www.pwc.de/mannheim Eine starke Partnerschaft: PwC und die Metropolregion Rhein-Neckar 5-jähriges Standortjubiläum Einladung zum Business Lunch 30. April 2015, Mannheim Eine starke Partnerschaft: PwC und

Mehr

MedTechDialog das Netzwerk in der Metropolregion Rhein-Neckar Neue Wachstumspfade in der Medizintechnik

MedTechDialog das Netzwerk in der Metropolregion Rhein-Neckar Neue Wachstumspfade in der Medizintechnik www.pwc-event.com/medtechdialog www.medtech-mannheim.de MedTechDialog das Netzwerk in der Metropolregion Rhein-Neckar Neue Wachstumspfade in der Medizintechnik 3. Juni 2014, Mannheim In Zusammenarbeit

Mehr

Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich

Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich Die Vertriebseffizienzstudie von Bluespring Consulting Best-Sales 06 Die Eckdaten Was ist Best-Sales 06 FMCG Österreich? Best-Sales 06 ist eine Benchmarking-Studie

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

Kundenorientierung ist wichtigster Wachstumstreiber in Europa

Kundenorientierung ist wichtigster Wachstumstreiber in Europa Fragen zur Studie beantworten Andreas Scheuermann 0177 50 57 300 Presse.de@mercuriurval.com oder Dr. Cora Steigenberger 040 85 17 16-0 Mercuri Urval Studie Hintergründe und Details Kundenorientierung ist

Mehr

Auswirkungen der ARegV-Novelle und Hinweise zur Kostendarlegung Gas und Strom Fachtagung

Auswirkungen der ARegV-Novelle und Hinweise zur Kostendarlegung Gas und Strom Fachtagung www.pwc.de/de/energiewirtschaft www.pwclegal.de/de/energierecht Auswirkungen der ARegV-Novelle und Hinweise zur Kostendarlegung Gas und Strom Fachtagung 02.11.2016, Osnabrück 10.11.2016, Erfurt 15.11.2016,

Mehr

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices 5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Im Jahre 2001 waren 14,1% der Dienstleistungsunternehmen (absolut 64.373) und 13% der Dienstleistungsbeschäftigten

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015 L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 4. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima in

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

Corporate Responsibility 2011

Corporate Responsibility 2011 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2011 Ziele und Kennzahlen Umwelt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

Trittsicher beim Einsatz von Fremdpersonal

Trittsicher beim Einsatz von Fremdpersonal www.pwc.de Trittsicher beim Einsatz von Fremdpersonal Viele Unternehmen können auf den Einsatz von freien Mitarbeitern, Subunternehmern und Leiharbeitnehmern nicht verzichten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie

Mehr

www.pwc.de/leasing Leasingforum 2016 Fachtagung 25. August 2016, Düsseldorf 15. September 2016, Frankfurt am Main 22. September 2016, München

www.pwc.de/leasing Leasingforum 2016 Fachtagung 25. August 2016, Düsseldorf 15. September 2016, Frankfurt am Main 22. September 2016, München www.pwc.de/leasing Leasingforum 2016 Fachtagung 25. August 2016, Düsseldorf 15. September 2016, Frankfurt am Main 22. September 2016, München Leasingforum 2016 Termine und Veranstaltungsorte Donnerstag,

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Analyst: Mark Alexander Schulte Studie GY02U September 2012 INHALTSVERZEICHNIS Abstract 1 Management Summary 2 Einleitung 4 Methodik 5 Trends und Prognosen...

Mehr

Aktuelles zur Umsatzsteuer 2015 Neues aus Verwaltung, Gesetzgebung und Rechtsprechung

Aktuelles zur Umsatzsteuer 2015 Neues aus Verwaltung, Gesetzgebung und Rechtsprechung www.pwc.de/de/events Aktuelles zur Umsatzsteuer 2015 Neues aus Verwaltung, Gesetzgebung und Rechtsprechung Die Seminare finden in folgenden Städten statt: Berlin, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt am Main,

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Herzlich Willkommen. Unternehmen in der Service-Falle. Marcus Duschek ITIL V3 Expert PIDAS. Kundenökonomie das neue Serviceparadigma

Herzlich Willkommen. Unternehmen in der Service-Falle. Marcus Duschek ITIL V3 Expert PIDAS. Kundenökonomie das neue Serviceparadigma Herzlich Willkommen Unternehmen in der Service-Falle Marcus Duschek ITIL V3 Expert PIDAS 1 24. Februar 2009 ITSM Frühjahrssymposium Kundenökonomie das neue Serviceparadigma einst jetzt 2 Das Customer Care

Mehr

www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte 27. Juni 2013

www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte 27. Juni 2013 www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte Einheitliche Rechnungslegung Ein Land ein Handelsgesetzbuch! Unterschiedlichste Branchen bilanzieren

Mehr

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1)

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Aktuelles Stimmungsbarometer der deutschen High-End-Branche München, Februar 2013 2 ZIELSETZUNGEN MEISTERKREIS-INDEX Der MEISTERKREIS-Index wird halbjährlich über

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Tax Rate Reconciliation

Tax Rate Reconciliation www.pwc.de/the_academy The Academy IFRS Masterclass: Latente Steuern und Tax Rate Reconciliation Trainings Latente Steuern Grundlagen, Latente Steuern Aufbau, Tax Rate Reconciliation September November

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung

INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung Präsentation Empfang des WVIS e.v. anlässlich der MAINTAIN 2010 München, 12. Oktober 2010 Die Roland Berger Industrieservices-Studie

Mehr

Crowdinvesting Monitor

Crowdinvesting Monitor In den Medien Crowdinvesting Monitor Stand 30. Juni 2014 Erfolgreich selbstständig mit dem Portal Für-Gründer.de Crowdfinancing: Ausprägungen und Abgrenzungen 2 1. Der vorliegende Für-Gründer.de-Monitor

Mehr

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Wirtschaftsbarometer 4/2012 Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Unterstützung vor allem für Kinderprojekte und Hilfsorganisationen Dezember 2012 +++ Weiterhin gute Stimmung im Mittelstand +++ Optimismus

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt Pressemitteilung Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt - Zunahme von 15 Prozent beim Flächenumsatz - Leerstandsquoten an allen Standorten rückläufig München, 2. Oktober

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 Inhalt im Überblick 2. Quartal 3 IPOs IPOs in Q2 4 Evonik und RTL Group 5 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und erstem Preis 7 Kapitalerhöhungen

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

www.pwc.de Inlands- und Auslandsumsatz von DAX-Unternehmen 2008-2013 Das Wachstum findet im Ausland statt.

www.pwc.de Inlands- und Auslandsumsatz von DAX-Unternehmen 2008-2013 Das Wachstum findet im Ausland statt. www.pwc.de Inlands- und sumsatz von DAX-Unternehmen - Das Wachstum findet im statt. DAX-Industrieunternehmen konnten ihren zwischen und deutlich steigern. Das wachstum erfolgte im wesentlichen außerhalb

Mehr

Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach

Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach Das Geschäftsklima in der Logistikbranche gibt im saisonbedingt leicht nach und befindet sich weiterhin unter dem Vorjahreswert. Die derzeitige Geschäftslage

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

MedTechDialog Das Netzwerk in der MRN Best Practice & Perspektiven: neue Geschäfts modelle in Forschung und Entwicklung

MedTechDialog Das Netzwerk in der MRN Best Practice & Perspektiven: neue Geschäfts modelle in Forschung und Entwicklung www.pwc-event.com/medtechdialog www.medtech-mannheim.de MedTechDialog Das Netzwerk in der MRN Best Practice & Perspektiven: neue Geschäfts modelle in Forschung und Entwicklung 10. Juni 2015, Mannheim In

Mehr

FINANCE Private Equity Panel Februar 2015 Ergebnisse

FINANCE Private Equity Panel Februar 2015 Ergebnisse FINANCE Private Equity Panel ruar 2015 Ergebnisse Anhaltend gute Lage am Private-Equity-Markt Der deutsche Private-Equity-Markt präsentiert sich auch zum Jahresauftakt 2015 in extrem robuster Verfassung.

Mehr

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 1. Grundlagen zum Verständnis der Befragung NOVIBEL führt die Kundenzufriedenheitsanalyse seit dem Jahr 2000 in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse M&A-Profis halten Preise für überhöht Die Preise für Zukäufe sind in den vergangenen Monaten gestiegen für manche Marktteilnehmer zu stark. M&A- Professionals

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2015 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2015 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Übernahmen und Fusionen als Bestandteil der Wachstumsstrategie

Übernahmen und Fusionen als Bestandteil der Wachstumsstrategie PRESSE-INFORMATION WP-23-08-13 MARKTKONSOLIDIERUNG: WIRTSCHAFTSPRÜFER SETZEN VERMEHRT AUF ANORGANISCHES WACHSTUM Steuerberatung gilt als wichtigster Umsatzgenerator Business Consulting und Legal legen

Mehr

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas Anzufordern unter: Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas München/Hamburg, 10. Februar 2012 Der Technologiekonzern The Linde Group und die

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

Zeitarbeitsbranche Eine Erhebung zum Einfluss aktueller und künftiger Regulierungs maßnahmen auf den Zeitarbeitsmarkt.

Zeitarbeitsbranche Eine Erhebung zum Einfluss aktueller und künftiger Regulierungs maßnahmen auf den Zeitarbeitsmarkt. www.pwc.de Zeitarbeitsbranche aktuell 2017 Eine Erhebung zum Einfluss aktueller und künftiger Regulierungs maßnahmen auf den Zeitarbeitsmarkt. April 2017 Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation in der Zeitarbeit

Mehr

EXCO knackt im 20ten Unternehmensjahr die 20-Millionen-Marke

EXCO knackt im 20ten Unternehmensjahr die 20-Millionen-Marke PRESSEINFORMATION EXCO knackt im 20ten Unternehmensjahr die 20-Millionen-Marke Erfolgreiche Jahresbilanz 2013: Umsatzwachstum von rund 20 Prozent Weiterer Ausbau der Geschäftstätigkeiten in Deutschland

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven 31. Deutscher Logistik-Kongress DB Mobility Logistics AG Dr. Karl-Friedrich Rausch Berlin, 24. Oktober 2014 Strategie DB2020 Nachhaltiger Unternehmenserfolg

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5 RESULTS ERGEBNISSE Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung Michael Bräuninger Nr. 5 Hamburg, August 2015 Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2015 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken 2. Geschäfts- und Auftragslage...

Mehr

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Im Folgenden stellen wir Ihnen die Resultate der von Thomas Seidl und der Altruja GmbH durchgeführten Studie zum Thema - vor.

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 2. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima im

Mehr