Curriculum vitae Universität Bern, Institut für Anatomie (Prof. V. Djonov), Gruppe didaktische Morphologie, wissenschaftliche Mitarbeiterin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Curriculum vitae. 01.2012- Universität Bern, Institut für Anatomie (Prof. V. Djonov), Gruppe didaktische Morphologie, wissenschaftliche Mitarbeiterin"

Transkript

1 Curriculum vitae Alessandra L. Scotti, PD Dr. med. Geboren am in Rom italienische und schweizerische Staatsangehörige Bern: Institut für Anatomie, Baltzerstrasse 2, CH 3000 Bern Ausbildung 2004 Anerkennung der Venia docendi an der Universität Bern 1999 Habilitation im Fach Anatomie, Histologie und Embryologie, Universität Basel 1989 Approbation, Università La Sapienza 1988 Promotion. (110/110 cum laude), mit Dissertation im Fach Klinische Neurologie, Università La Sapienza Medizinstudium an der Universität La Sapienza, Rom Weiterbildung Diploma of advanced studies in neuropsychology (DAS, Universität Zürich, Prof L. Jäncke) Berater für wissenschaftliches Schreiben (CAS, Zürcher Hochschule angewandte Wissenschaften, Prof O Kruse) Berufliche Tätigkeit Universität Bern, Institut für Anatomie (Prof. V. Djonov), Gruppe didaktische Morphologie, wissenschaftliche Mitarbeiterin Konzeption, Vermittlung und Evaluation von Lerninhalten - der funktionellen Neuroanatomie für Studierende der Medizin Lernumgebung: Frontalvorlesungen. Evaluationsart: mündliche Prüfungen, Multiple- Choice - Fragen Betreuung und Wissensvermittlung im Gruppenunterricht für Studierende der Medizin und Zahnmedizin - Problemorientiertes Lernen - Praktika der Abdomensonographie Mitarbeit an der e-learning-plattform Morphomed - Konzeption und Umsetzung des Ergänzungsmoduls Virtuelles Mikroskop - Englische Übersetzung der Texte des Moduls Histologie

2 Hoschule für Gesundheit (HEdS) Fribourg, Dozentin im Lehrauftrag Konzeption, Vermittlung und Evaluation von Lerninhalten - der funktionellen Anatomie für Studierende der Pflegewissenschaften Lernumgebung: Frontalvorlesungen und Praktika. Evaluationsart: schriftliche Prüfungen, Multiple- Choice- Fragen Vermittlung von Fertigkeiten im Bereich wissenschaftliches Schreiben - Werkstatt wissenschaftliches Schreiben für Bachelor in Pflegewissenschaften Universität Fribourg, Abteilung Anatomie, Oberassistentin Lehre Konzeption, Vermittlung und Evaluation von Lerninhalten - der funktionellen Anatomie für Studierende der Pharmazie Biologie Lernumgebung: Frontalvorlesungen und Praktika. Evaluationsart: mündlich strukturierte Prüfungen. - der Histologie, der Embryologie, der makroskopischen Anatomie und der topographischen Anatomie für Studierenden der Medizin, Zahnmedizin und der biomedizinischen Wissenschaften. Lernumgebung: Frontalvorlesungen und Praktika. Evaluationsart: mündliche Prüfungen, Multiple- Choice -Fragen, mündliches Testat - der funktionellen Gelenklehre für Studierende der Medizin und Zahnmedizin Lernumgebung: Selbststudium, begleitet von Demonstrationen und schriftlichen Unterlagen. Evaluationsart: mündliches Testat. - der funktionellen Neuroanatomie für Psychologen (postgraduate Weiterbildung) Lernumgebung: Workshop und Demostrationen, begleitet von schriftlichen Unterlagen. Evaluationsart: Kurzfragen. Betreuung und Wissensvermittlung im Gruppenunterricht für Studierende der Medizin und Zahnmedizin - Problemorientiertes Lernen Vermittlung von Fertigkeiten im Bereich wissenschaftliches Schreiben - Beratung und Begleitung von Doktoranden und Assistenten beim Verfassen von Anträgen und wissenschaftlichen Publikationen Mitarbeit in und Begleitung von Forschungsprojekten - Rolle von Notch und ApoEr2 Rezeptoren in der Neuronogenese und Ausdifferenzierung von olfaktorischen Interneuronen - Morphometrische und stereologische Auswertungen in verschiedenen Projekte Universität Bern, Institut für Anatomie, Junior group research leader Universität Bern, Institut für Anatomie, Abteilung Topographische Anatomie und Neuroanatomie (Prof. P. Eggli), Oberassistentin Leitung von Forschungsprojekten, Betreuung eines PhD-Doktoranden und einer Laborantin - Entwicklung eines In-vitro-Modells des olfaktorischen Systems. - Einfluss von Bestandteilen der extrazellulären Matrix auf die Migration von neu gebildeten Nervenzellen im adulten olfaktorischen System. 2

3 Konzeption, Vermittlung und Evaluation von Lerninhalten - der funktionellen Neuroanatomie und Anatomie der Sinnesorgane für Studierende der Medizin und Zahnmedizin Lernumgebung: Frontalvorlesungen, Praktika. Evaluationsart: mündliche Prüfungen, Multiple-Choice -Fragen Betreuung und Wissensvermittlung im Gruppenunterricht für Studierende der Medizin und Zahnmedizin - Problemorientiertes Lernen Universität Bern, Institut für Pharmakologie, Assistentin (SNF, Prof. H. Reuter). Mitarbeit an Forschungsprojekte - Verteilung und zeitabhängige Umverteilung von extrasynaptischen und synaptischen GABAergen Rezeptoren. - Einfluss der intrasynaptischen mitochondrialen Calciumfreisetzung auf die spontane Ausschüttung von Neurotransmittern Konzeption und Vermittlung von Inhalten - der konfokalen Mikroskopie für PhD Doktorierende Lernumgebung: Seminar und Workshop Betreuung und Wissensvermittlung im Gruppenunterricht für Studierende der Zahnmedizin - Problemorientiertes Lernen in ausgewählten Kapiteln der Pharmakologie Uniformed Services University of the Health Sciences, Bethesda, USA Pharmacology Dept., Neurophysiology Lab, (Prof. J.M. Sarvey) Visiting scientist Universität Basel, Anatomisches Institut, Abteilung Neuroanatomie (Prof. C. Nitsch) Assistentin Mitarbeit an Forschungsprojekte - Rolle der GABAergen Hippocampusneurone und deren Austattung mit Calcium- bindenden Proteinen für die Krampfbereitschaft des Gerbils. - Einfluss von exzitotoxischen Läsionen auf Bestandteile der extrazellulären Matrix im adulten ZNS. Betreuung und Wissensvermittlung im Gruppenunterricht für Studierenden der Medizin und Zahnmedizin 3

4 Forschungsmethoden Vorderhirnischämie, stereotaktische Hirnläsionen, organotypische Zellkultur, Fluoreszenz- und Lichtmikroskopie, Elektronenmikroskopie, Morphometrie, Stereologie, Extrazelluläre Ableitungen an akuten Hirnschnittpräparaten, whole cell patch clamp und Calcium- und Exocytose/Endocytose imaging an dissoziierten Nervenzellen in Kultur. Fundraising für Forschung 2006 ESKAS Bundesstipendium (Gastassistenz Mitarbeiter CHF 21'800) 2005 Novartis foundation for medical and biological research (Doktorandenstipendium und Forschungsmittel für Mitarbeiter CHF ) 2004 Swiss Life Jubiläum Stiftung (Forschungsmittel CHF 15'000) 2004 Stiftung Forschung 3R (Forschungsmittel CHF 18'400) SNF (Nr.3100A /1 Mitarbeiterlohn und Forschungsmittel CHF ) 2002 Grant in aid des Departement Klinische Forschung der Universität Bern (CHF 3 000) 1996 Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften, Theodore- Ott- Fonds (Stipendium und Forschungsmittel CHF 32'300) 1992 Ciba-Geigy-Jubiläumsstiftung (Stipendium und Forschungsmittel CHF 30'000) Fortbildung 2013 Abdomen Sonographie, Intensivkurs für Einsteiger (AG Medizindidaktik H.Heine Universität Düsseldorf) 2012 introduction to Stereology for neuroscientists (satellite course to FENS meeting 2012, M West & L Slomianka) 2010 fmri course Utrecht University (satellite course to FENS meeting 2010) 2007 Projektmanagement: Einführung und Grundlagen (Personalamt, Kanton Bern) Community of Practice, operative Projektleitung (Personalamt, Kanton Bern) Kommunikation Basis und Aufbaukurs (Personalamt, Kanton Bern) Wissenschaftlich schreiben, sicher und effizient (Advanced study centre, Universität Basel) English scientific and technical writing workshop 1 (Advanced study centre, Universität Basel) 2004 Basics der Hochschuldidaktik für Mediziner (Koordinationstelle Weiterbildung, Universität Bern) 2003 Tierversuchsleiter Kurs LTK II (Institut für Labortierkunde, Universität Zürich) Sprachkenntnisse Muttersprache: italienisch sehr gute Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache. Elementare Verwendung der französischen Sprache. 4

5 Publikationen Doktorarbeit: Studio elettrofisiologico cerebrale nell'ansia sperimentale Università di Roma La Sapienza, 1988 (Electrophysiological studies on contingent negative variation, CNV, in experimental anxiety) Habilitationschrift: Inherited limbic seizures in the Mongolian gerbil. Morphological and physiological studies in the hippocampal formation. Universität Basel, 1999 Veröffentlichungen 1. Alberi L, Hoey SE, Brai E, Scotti AL, Marathe S. Notch signaling in the brain: In good and bad times. Ageing Res Rev. 2013, 12(3): Todkar K, Scotti AL, Schwaller B. Absence of the calcium-binding protein calretinin, not of calbindin D-28k, causes a permanent impairment of murine adult hippocampal neurogenesis. Front Mol Neurosci. 2012, 23(5):56 3. Markopoulos F, Neubauer FB, Berger T, Scotti AL Reassembling a system from the sensor to cerebral representation: the olfactory system in vitro. Neuroscience. 2008, 156(4): Herrmann G, Mishev G, Scotti AL Olfactory bulb interneurons releasing NO exhibit the Reelin receptor ApoEr2 and part of those targeted by NO express Reelin. J Chem Neuroanat. 2008, 36(3-4): Herrmann, G. Hlushchuk R, Baum O, Scotti AL. Nitric oxide synthase protein levels, not the mrna, are downregulated in olfactory bulb interneurons of reeler mice. J. Chem. Neuroanat. 2007, 33, Scotti AL, Herrmann G. Reelin immunoreactivity in dissociated cultures of the postnatal hippocampus. Brain Res. 2002, 924(2): Winkler DT, *Scotti AL, Nitsch C. Ischemia-induced degeneration of CA1 pyramidal cells decreases seizure severity in a subgroup of epileptic gerbils and affects parvalbumin immunoreactivity of CA1 interneurons. Exp Neurol. 2001, 168(2): *equal contribution. 8. Scotti AL, Reuter H. Synaptic and extrasynaptic gamma -aminobutyric acid type A receptor clusters in rat hippocampal cultures during development. Proc Natl Acad Sci U S A. 2001, 98(6): Scotti AL, Chatton JY, Reuter H. Roles of Na(+)-Ca2+ exchange and of mitochondria in the regulation of presynaptic Ca2+ and spontaneous glutamate release. Philos Trans R Soc Lond B Biol Sci. 1999, 354(1381): Scotti AL, Bollag O, Nitsch C. Seizure patterns of Mongolian gerbils subjected to a prolonged weekly test schedule: evidence for a kindling-like phenomenon in the adult population. Epilepsia. 1998, 39(6): Scotti AL, Bollag O, Kalt G, Nitsch C. Loss of perikaryal parvalbumin immunoreactivity from surviving GABAergic neurons in the CA1 field of epileptic gerbils. Hippocampus. 1997, 7(5):

6 12. Scotti AL, Kalt G, Bollag O, Nitsch C. Parvalbumin disappears from GABAergic CA1 neurons of the gerbil hippocampus with seizure onset while its presence persists in the perforant path. Brain Res. 1997, 760(1-2): Scotti AL. Calbindin D28k in the olivocerebellar projection. A light and electron microscope study. J Anat. 1995, 187(Pt 3): Nitsch C, Scotti AL, Nitsch FM. Distribution of parvalbumin-containing interneurons in the hippocampus of the gerbil--a qualitative and quantitative statistical analysis. J Chem Neuroanat. 1995, 9(2): Scotti AL, Hoffmann MC, Nitsch C. The neurite growth promoting protease nexin 1 in glial cells of the olfactory bulb of the gerbil: an ultrastructural study. Cell Tissue Res. 1994, 278(2): Nitsch C, Maly IP, Mori D, Scotti AL. Evidence for the colocalization of parvalbumin and glutamate, but not GABA, in the perforant path of the gerbil hippocampal formation: a combined immunocytochemical and microquantitative analysis. J Neurochem. 1994, 62(4): Scotti AL, Monard D, Nitsch C. Re-expression of glia-derived nexin/protease nexin 1 depends on mode of lesion-induction or terminal degeneration: observations after excitotoxin or 6- hydroxydopamine lesions of rat substantia nigra. J Neurosci Res. 1994, 37(2): Nitsch C, Scotti AL, Monard D, Heim C, Sontag KH. The glia-derived protease nexin 1 persists for over 1 year in rat brain areas selectively lesioned by transient global ischaemia. Eur J Neurosci. 1993, 5(3): Nitsch C, Wolfrum G, Schaefer F, Scotti AL, Unger J. Opposite effects of intranigral ibotenic acid and 6-hydroxydopamine on motor behavior and on striatal neuropeptide Y neurons. Brain Res Bull. 1993, 30(1-2): Scotti AL, Frank C, Sagratella S, Scotti de Carolis A, Nitsch C. Absence of calcium-induced LTPlike response in the dentate area of seizure-prone gerbils and its relation to parvalbumin in the entorhinal perforant path synapse of this species. Brain Res Bull. 1993, 31(5): Hoffmann MC, Nitsch C, Scotti AL, Reinhard E, Monard D. The prolonged presence of glia-derived nexin, an endogenous protease inhibitor, in the hippocampus after ischemia-induced delayed neuronal death. Neuroscience. 1992, 49(2): Scotti AL, Nitsch C. Differential Ca2+ binding properties in the human cerebellar cortex: distribution of parvalbumin and calbindin D-28k immunoreactivity. Anat Embryol (Berl). 1992, 185(2): Nitsch C, Scotti AL. Ibotenic acid-induced calcium deposits in rat substantia nigra. Ultrastructure of their time-dependent formation. Acta Neuropathol (Berl). 1992, 85(1): Nitsch C, Schaefer F, Scotti AL. Ibotenic acid induced calcium deposits in rat brain: a histochemical light and electron microscopic analysis. Prog Histochem Cytochem. 199, 23(1-4): Scotti AL, Nitsch C. The perforant path in the seizure sensitive gerbil contains the Ca(2+)-binding protein parvalbumin. Exp Brain Res. 1991, 85(1): Nitsch C, Scotti A, Sommacal A, Kalt G. GABAergic hippocampal neurons resistant to ischemiainduced neuronal death contain the Ca2(+)-binding protein parvalbumin. Neurosci Lett. 1989, 105(3):

CRC 940 related courses (key skills and scientific techniques) from 2012 to 2016

CRC 940 related courses (key skills and scientific techniques) from 2012 to 2016 CRC 940 related courses (key skills and scientific techniques) from 2012 to 2016 Year 2012 Date Institution Topic Title of Course 25. / 26.10.2012 24. / 25.10.2012 01. / 02. 11.2012 29. / 30. 11.2012 03.

Mehr

BASISTEIL B: Institutsbezogene BASISTEIL Struktur- und Leistungsdaten B: Institutsbezogene Struktur- und Leistungsdaten

BASISTEIL B: Institutsbezogene BASISTEIL Struktur- und Leistungsdaten B: Institutsbezogene Struktur- und Leistungsdaten BASISTEIL B: Institutsbezogene BASISTEIL Struktur- und Leistungsdaten B: Institutsbezogene Struktur- und Leistungsdaten B-1 Name des Instituts Institut für Anatomie I B-2 B-2 Leitung Leitung und und Organisationsstruktur

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Strukturierte Promotionsprogramme Begleitstudiengänge Experimentelle Medizin Klinische Forschung und Epidemiologie

Strukturierte Promotionsprogramme Begleitstudiengänge Experimentelle Medizin Klinische Forschung und Epidemiologie Strukturierte Promotionsprogramme Begleitstudiengänge Experimentelle Medizin Klinische Forschung und Epidemiologie http://www.uni-wuerzburg.de/ueber/fakultaeten/medizin/studium_und_lehre/experimentelle_medizin/

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Diplom, Master, und Doktorarbeiten aus der Anatomie und Zellbiologie

Diplom, Master, und Doktorarbeiten aus der Anatomie und Zellbiologie Diplom, Master, und Doktorarbeiten aus der Anatomie und Zellbiologie Anna Kinga Zal Klonierung und Charakterisierung eines Cyp-19 Promoter getriebenen Reporterproteins Abschluß der Arbeit: In Arbeit Molekularbiologische

Mehr

Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler

Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler Spezialarzt FMH für Innere Medizin Klinikdirektor Klinik für Innere Medizin TIEFENAU ZIEGLER SPITAL NETZ BERN AG T 031/ 308 86 11 (DI/DO) Fax 031 308 89

Mehr

Curriculum Vitae Professor Dr. Johannes Eckert

Curriculum Vitae Professor Dr. Johannes Eckert Curriculum Vitae Professor Dr. Johannes Eckert Name: Johannes Eckert Geboren: 14. Mai 1931 Familienstand: verheiratet Akademischer und beruflicher Werdegang 1968-1997 Professor für Parasitologie, Veterinärmedizinische

Mehr

BFH - Fachbereich Gesundheit

BFH - Fachbereich Gesundheit http://1stofall.tumblr.com/#30798672676 BFH - Fachbereich Gesundheit Disziplin Ernährung und Diätetik Berner SwissFood Fachhochschule TechDay 21.06.2013 Haute école spécialisée bernoise Bern University

Mehr

Curriculum Vitae. Persönliche Details

Curriculum Vitae. Persönliche Details 1 Curriculum Vitae Persönliche Details Name: Thomas Schmidt Geburtsdatum: 29. Februar 1972 Adresse: Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaft Abteilung Allgemeine Psychologie

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

BACHELORSTUDIUM HEALTH SCIENCES VOLLZEITSTUDIUM

BACHELORSTUDIUM HEALTH SCIENCES VOLLZEITSTUDIUM BACHELORSTUDIUM HEALTH SCIENCES VOLLZEITSTUDIUM BACHELORSTUDIUM HEALTH SCIENCES KURZ UND BÜNDIG Studienart: Vollzeitstudium Dauer: 6 Semester ECTS: 180 Kosten: 7.000,- pro Semester Unterrichtssprache:

Mehr

Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education)

Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education) LEBENSLAUF Name: Akademischer Grad: Derzeitige Position: Staatszugehörigkeit: Zivilstand: (Zahnarzt) Gerhardt-Szép, Susanne (geb. Szép) Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education)

Mehr

Störungen höherer Hirnleistungen nicht übersehen DemenzScreening

Störungen höherer Hirnleistungen nicht übersehen DemenzScreening Störungen höherer Hirnleistungen nicht übersehen DemenzScreening Prof. Dr. med. Helmut Buchner und klinische Neurophysiologie Recklinghausen Höhere Hirnleistungen Erkennen Gedächtnis Orientierung Lernen

Mehr

Type of Course/ Art der Lehrveranstaltung

Type of Course/ Art der Lehrveranstaltung Courses until the first state examination (term 1 to 4)/Grundstudium Titel der Chemistry for pharmacists (I) Chemie für Pharmazeuten (I) Chemistry for pharmacists (II) Chemie für Pharmazeuten (II) Pharmaceutical

Mehr

Über Einzelheiten der Weiterbildungsstudiengänge orientiert der Studienplan (Study

Über Einzelheiten der Weiterbildungsstudiengänge orientiert der Studienplan (Study Studiengangreglement - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Clinical Trial Practice and Management» der Universität Basel - «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Clinical Research I (Clinical Trial

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Karriere-Entwicklung Assistenzärzte

Karriere-Entwicklung Assistenzärzte Lehrgang Karriere-Entwicklung Assistenzärzte Modul 1 20. 21. August 2015 Modul 2 10. 11. Dezember 2015 Ort UniversitätsSpital Zürich Educational Grant Förderung der Forschung und Medizin ZAIM Lehrgang

Mehr

58/08. Amtliches Mitteilungsblatt. 01. Dezember 2008. Seite

58/08. Amtliches Mitteilungsblatt. 01. Dezember 2008. Seite 58/08 01. Dezember 2008 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Korrektur zum Amtlichen Mitteilungsblatt Nr. 50/08: Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Business (deutsch) /

Mehr

FORT- und WEITERBILDUNG Rheumaklinik und Institut für Physikalische Medizin (USZ) 07. September 2010 4. Januar 2011

FORT- und WEITERBILDUNG Rheumaklinik und Institut für Physikalische Medizin (USZ) 07. September 2010 4. Januar 2011 FORT- und WEITERBILDUNG Rheumaklinik und Institut für Physikalische Medizin (USZ) 07. September 2010 4. Januar 2011 DATUM THEMA ZEIT ORT 07. September 2010 14. September 2010 21. September 2010 28. September

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Universität Freiburg, 6. März 2012 Stereologie Mathematische Methoden in der Biomedizin

Universität Freiburg, 6. März 2012 Stereologie Mathematische Methoden in der Biomedizin Universität Freiburg, 6. März 2012 Stereologie Mathematische Methoden in der Biomedizin Prof. Dr. phil. nat. Marianne Geiser Universität Bern, Institut für Anatomie http://www.ana.unibe.ch Präzision und

Mehr

Prof. Dr. med. Joachim Behr

Prof. Dr. med. Joachim Behr Prof. Dr. med. Joachim Behr Universitärer Werdegang 1986-1993 Studium der Humanmedizin an der Rheinischen Friedrich- Wilhelms-Universität in Bonn 1991-1994 Magisterstudiengang Philosophie an der Rheinischen

Mehr

Studieren in Deutschland, Studieren in Tübingen

Studieren in Deutschland, Studieren in Tübingen Studieren in Deutschland, Studieren in Tübingen Internationale Angelegenheiten / Beratung und Zulassung Internationaler Studierender 14.01.2016 Dr. Reinhard Brunner Hochschultypen, Wie ist die Bildungslandschaft

Mehr

AUSBILDUNG 2013 2012 2006 BERUFLICHE WEITERBILDUNG

AUSBILDUNG 2013 2012 2006 BERUFLICHE WEITERBILDUNG Personalprofil Dr. Mircea Winter Consultant E-Mail: mircea.winter@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2013 Projektmanagement Lehrgang 2012 Doktor der Naturwissenschaften 2006 Diplom in Biologie

Mehr

Das PhD-Studium ein Start ins ForscherInnenleben lb?

Das PhD-Studium ein Start ins ForscherInnenleben lb? Das PhD-Studium ein Start ins ForscherInnenleben lb? Ao. Univ.-Prof. Dr.med.univ. Wolfgang PRODINGER Sektion Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Neues Doktoratsstudium für Medizin wieso denn? Ausgangspunkt:

Mehr

Das Schweizer HOCHSCHULSY HULS STE Y M

Das Schweizer HOCHSCHULSY HULS STE Y M Das Schweizer HOCHSCHULSYSTEM TERTIÄRSTUFE: 1. Universitäre Hochschulen (12) 2. Pädagogische Hochschulen (14) 3. Fachhochschulen (9) 4. Kunst- und Musikhochschulen (7) 5. Universitätsinstitutionen (vom

Mehr

Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Prof. Dr. med. P. Groscurth, Prodekan Lehre Vorklinik Prof. Dr. med. W. Vetter, Prodekan Lehre Klinik UNIVERSITAS TURICENSIS MDCCC

Mehr

regulation of hippocampal neurotransmission:

regulation of hippocampal neurotransmission: Diss. ETH ex. 6 Diss. ETHNo. 10180 regulation of hippocampal neurotransmission: from Synapses to Synaptic Networks A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY, ZURICH for the

Mehr

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher?

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Prof. em. Dr. med. Peter Meier-Abt, Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) Basel Erfolge von Wissenschaften und Innovationen

Mehr

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer Dr. Kathleen Stürmer Persönliche Informationen Wissenschaftliche Assistentin (Habilitandin) Friedl Schöller Stiftungslehrstuhl für Unterrichts- und Hochschulforschung, TUM School of, Technische Universität

Mehr

Dr. rer. nat. Serkan Het Psychologischer Psychotherapeut Diplom Psychologe Curriculum Vitae Persönliche Daten geboren am 12.12.

Dr. rer. nat. Serkan Het Psychologischer Psychotherapeut Diplom Psychologe Curriculum Vitae Persönliche Daten geboren am 12.12. Curriculum Vitae Persönliche Daten geboren am 12.12.1977 in Essen Berufliche Erfahrungen Seit 07/2013 Übernahme eines Versorgungsauftrages als Psychotherapeut und Niederlassung mit eigener Praxis in Frankfurt

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Master Economics (zweijährig) + Master Studies in Economics (einjährig) mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.)

Master Economics (zweijährig) + Master Studies in Economics (einjährig) mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät tand: 07.09.2013 Master Economics (zweijährig) + Master tudies in Economics (einjährig) mit dem Abschluss Master of cience (M.c.) orläufiges orlesungsverzeichnis -

Mehr

Licht und Gesundheit. Dieter Kunz. Klinik Schlafmedizin, St. Hedwig-Krankenhaus Inst. Physiologie, Charité CBF Deutsches Herzzentrum Berlin

Licht und Gesundheit. Dieter Kunz. Klinik Schlafmedizin, St. Hedwig-Krankenhaus Inst. Physiologie, Charité CBF Deutsches Herzzentrum Berlin Licht und Gesundheit Dieter Kunz Klinik Schlafmedizin, St. Hedwig-Krankenhaus Inst. Physiologie, Charité CBF Deutsches Herzzentrum Berlin U N I I V E R S I I T Ä T S M E D I I Z I I N B E R L L I I N AG

Mehr

CAS Sensorik Sensorische Analytik und Konsumentenforschung (Certificate of Advanced Studies) Studiengang 2016

CAS Sensorik Sensorische Analytik und Konsumentenforschung (Certificate of Advanced Studies) Studiengang 2016 CAS Sensorik Sensorische Analytik und Konsumentenforschung (Certificate of Advanced Studies) Studiengang 2016 Zürcher Fachhochschule Certificate of Advanced Studies (CAS) Sensorik Kosten Die Teilnahmegebühren

Mehr

Das Studium der Neuropsychologie an der Universität Zürich

Das Studium der Neuropsychologie an der Universität Zürich Das Studium der Neuropsychologie an der Universität Zürich Prof. Dr. Lutz Jäncke Grundfrage der Neuropsychologie (kognitiven Neurowissenschaft) Zusammenhang zwischen Gehirn und Verhalten Wie sind die grundlegenden

Mehr

Einreihungsrichtlinien für wissenschaftliche Funktionen

Einreihungsrichtlinien für wissenschaftliche Funktionen Universität Zürich Personal Schönberggasse 2 CH-8001 Zürich www.pa.uzh.ch Einreihungsrichtlinien für wissenschaftliche Funktionen Umschreibung der einzelnen en Aufgaben ohne Bachelor mit Bachelor Doktorierende

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail.

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Referenznummer: 30329AA Bewerbungsunterlagen für die Position als: Gastärztin/Hospitantin

Mehr

TransMed Teaching Program 2014

TransMed Teaching Program 2014 2014 8010.- Lecturers: Institute of Physiology & Pathophysiology Methods in Cellular Neuroscience Prof. Dr.Mittmann, Prof. Dr.H. Luhmann, Dr. R. White, PD Dr. S. Kirischuk, PD. Dr. W. Kilb English 5 days

Mehr

Der Einfluss des Purkinje-Zell Inputs auf die Parvalbumin Expression in den tiefen cerebellären Kernen

Der Einfluss des Purkinje-Zell Inputs auf die Parvalbumin Expression in den tiefen cerebellären Kernen Aus dem Institut für Physiologie des Fachbereichs Humanmedizin am Universitätsklinikum Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. med. K. Kirsch Arbeitsgruppe:

Mehr

Leistungszuordnungsmodell für nicht-medizinische Supportleistungen in Spitälern (LemoS)

Leistungszuordnungsmodell für nicht-medizinische Supportleistungen in Spitälern (LemoS) Leistungszuordnungsmodell für nicht-medizinische Supportleistungen in Spitälern (LemoS) vom Definitionen-Wirrwarr zum Leistungszuordnungsmodell zum Leistungskatalog 1 Zürcher Hochschule für Angewandte

Mehr

CURRICULUM VITAE. Persönliche Angaben. Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren Bürgerin von Luzern

CURRICULUM VITAE. Persönliche Angaben. Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren Bürgerin von Luzern CURRICULUM VITAE Persönliche Angaben Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren 21.2.1956 Bürgerin von Luzern Adresse Dr. med. Silvia Hofer Oberärztin Klinik und Poliklinik für Onkologie,

Mehr

Immunologie: Sekundärantikörper

Immunologie: Sekundärantikörper Immunologie: Sekundärantikörper Farbstoffempfehlungen für Doppel- und Dreifachmarkierungen Rhodamine- Red X Rhodamine Red-X (RRX) ist wegen seiner spektralen Eigenschaften ein nahezu ideales Fluorochrom

Mehr

Integrierte Internationale Studiengänge mit Doppelabschluss 2011/12 TU Ilmenau - Universiti Teknologi Malaysia

Integrierte Internationale Studiengänge mit Doppelabschluss 2011/12 TU Ilmenau - Universiti Teknologi Malaysia Integrierte Internationale Studiengänge mit Doppelabschluss 2011/12 TU Ilmenau - Universiti Teknologi Malaysia Projektorganisation - Die Studierenden beider Hochschulen beginnen ihr Masterstudium mit einem

Mehr

Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Online-Bachelorstudiengang Soziale Arbeit (basa-online)

Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Online-Bachelorstudiengang Soziale Arbeit (basa-online) Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Online-Bachelorstudiengang Soziale Arbeit (basa-online) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 19.08.2010

Mehr

CAS Schulärztin /Schularzt School Health Professional. Certificate of Advanced Studies CAS

CAS Schulärztin /Schularzt School Health Professional. Certificate of Advanced Studies CAS CAS Schulärztin /Schularzt School Health Professional Certificate of Advanced Studies CAS Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Schulärztin und Schularzt, School Health Professional für die Gesundheit von

Mehr

4. In 12 Abs. 3 wird das Wort Endnoten durch die Worte Modulendnoten und der Note der Bachelorarbeit ersetzt.

4. In 12 Abs. 3 wird das Wort Endnoten durch die Worte Modulendnoten und der Note der Bachelorarbeit ersetzt. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Teilzeit-Bachelorstudiengang Soziale (basa-online) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm)

Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm) Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm) Unter dem Patronat der Schweizerischen Hochschulkonferenz entrichten - der Schweiz. Nationalfonds

Mehr

Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie

Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie Mittwoch, 25. Juni 2014 Bibliothek UKBB (4. OG), Spitalstrasse 33, Basel Programm 10.00 Uhr Begrüssung Dr. med. Conrad E. Müller,

Mehr

Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7

Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7 Inhaltsverzeichnis Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7 Einblicke in Studium und Arbeitsalltag...7 Zahnreinigung, Bohren und mehr...7 Gutes Abitur ist (fast) Pflicht...8 Das Studium...8 Berufsbild

Mehr

Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie

Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Anwendung von Fragebögen in der Handtherapie Erweiterte Sichtweisen in der Handtherapie

Mehr

Jahresbericht Medizinische Fakultät 2014

Jahresbericht Medizinische Fakultät 2014 Jahresbericht Medizinische Fakultät 2014 Allgemeines An die Medizinische Fakultät Basel wurden im Berichtsjahr gesamthaft 5 strukturelle Professoren und 1 strukturelle Professorin berufen (alphabetische

Mehr

Anmeldung: Donnerstag, 11.09.14 8:00 bis 8:45 Uhr Ort: Vorklinisches Lehrzentrum, Hörsaal 19, Foyer Frau Ingrid Sebele

Anmeldung: Donnerstag, 11.09.14 8:00 bis 8:45 Uhr Ort: Vorklinisches Lehrzentrum, Hörsaal 19, Foyer Frau Ingrid Sebele 2014 Mainz-Kursus: Programm, Seite 1 Stand: 07.07.2014 Neuro Update 2014 Funktionelle und klinische Neuroanatomie 11. bis 13. September 2014, Universität Mainz Kurs der Kategorie A/C - mit 28 Punkten akkreditiert

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

Studieren an der EPFL Die Spezialitäten. Maya Frühauf Service de Promotion des études

Studieren an der EPFL Die Spezialitäten. Maya Frühauf Service de Promotion des études Studieren an der EPFL Die Spezialitäten Maya Frühauf Service de Promotion des études Weltweites Ranking 2014: USA Top, ETHs knapp dahinter... (Eng. & Technology) QS (Eng. & Technology) THE (Eng. & Technology)

Mehr

Quo vadis Promotion in der Schweiz?

Quo vadis Promotion in der Schweiz? Quo vadis Promotion in der Schweiz? HRK Tagung, 19./20. Juni 2006 Prof. Dr. K. Osterwalder, Rektor, ETH Zürich ETH Zürich 19. Juni 2006 Überblick Legale Situation Universitäten der Schweiz Promotionsprogramme

Mehr

veronika.schoepf@meduniwien.ac.at Geboren am: 21.11.1981

veronika.schoepf@meduniwien.ac.at Geboren am: 21.11.1981 curriculum vitae Veronika Schöpf E-Mail: veronika.schoepf@meduniwien.ac.at Geboren am: 21.11.1981 Ort: Rum Staatsbürgerschaft: Österreich Schule & Studium 2000 2005 Studium der Technische Mathematik, Leopold

Mehr

Bochum Halle Hannover Mainz

Bochum Halle Hannover Mainz Name der Hochschule/ des Instituts/ des Fachbereichs Hochschule für Gesundheit, Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften Martin-Luther-Universität Halle- Wittenberg, Medizinische Fakultät, Institut

Mehr

1988 Abitur am ST. JOSEF-GYMNASIUM, BOCHOLT. 1988 1989 Redakteur bei der BUNDESWEHRZEITSCHRIFT HEER, KÖLN

1988 Abitur am ST. JOSEF-GYMNASIUM, BOCHOLT. 1988 1989 Redakteur bei der BUNDESWEHRZEITSCHRIFT HEER, KÖLN Lebenslauf Thomas Großbölting (Stand vom Januar 2010) AKTUELLE POSITION W 3 Professor für Neuere und Neueste Geschichte am Historischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster PERSÖNLICHER

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2012 / 2013 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

Online-Studium Pflegewissenschaft Herzlich Willkommen

Online-Studium Pflegewissenschaft Herzlich Willkommen Online-Studium Pflegewissenschaft Herzlich Willkommen Diana Brodda, Studiengangsleitung Online-Studium Pflegewissenschaft Zulassungsvoraussetzungen Diplom in der Gesundheits- und Krankenpflege und allgemeine

Mehr

PERSÖNLICHE DATEN. Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med.

PERSÖNLICHE DATEN. Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Curriculum vitae PERSÖNLICHE DATEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse (dienstlich): Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie St. Antonius Hospital Eschweiler

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Meilenstein in der Erforschung des Gehirns: Erstmals können Aktivitäten im Hirnstamm bildlich dargestellt werden

Meilenstein in der Erforschung des Gehirns: Erstmals können Aktivitäten im Hirnstamm bildlich dargestellt werden PRESSEMITTEILUNG 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neuroradiologie e.v. 15.-17.Oktober 2015 Köln Geschäftsstelle & Pressestelle Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie e.v. Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Aufbau von Studium und Lehre am LME

Aufbau von Studium und Lehre am LME Aufbau von Studium und Lehre am LME Vorlesungen (Kurs-) Praktikum Promotion Ansprechpartner: Dr. M. Brischwein (Projekt-) Praktikum Forschungspraxis Seminare Master / Diplom Vorlesungen (Kurs-) Praktikum

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Regelungen der Interfakultären MD PhD Kommission IMPK Zusätze

Regelungen der Interfakultären MD PhD Kommission IMPK Zusätze Regelungen der Interfakultären MD PhD Kommission IMPK Zusätze Januar 2013 1. Neue Regelungen zur Zulassung zum MD PhD Program... 2 2. Finanzierung MD PhD... 2 3. Finanzierung des Master of Science in Medical

Mehr

ecf, Bachelor- und Executive Education kombinieren

ecf, Bachelor- und Executive Education kombinieren 1 ecf, Bachelor- und Executive Education kombinieren Comic 2 Einführung Übersicht Einführung Vermarktungsmodelle 5 Schritte zum Weiterbildungsangebot 3 Einführung Lehrveranstaltung ecf Basic Corporate

Mehr

Aus- und Weiterbildung an Schweizer Hochschulen im Bereich «Wissenschaftliche Integrität»: Bestandesaufnahme 2014

Aus- und Weiterbildung an Schweizer Hochschulen im Bereich «Wissenschaftliche Integrität»: Bestandesaufnahme 2014 Aus- und Weiterbildung an Schweizer Hochschulen im Bereich «Wissenschaftliche Integrität»: Bestandesaufnahme 2014 lic. theol., Dipl.-Biol. Sibylle Ackermann Birbaum, SAMW / ASSM 1 Fokus 2014: Aus- und

Mehr

Departement N. Z-SO-N Anhang MSc Facility Management STGJ15. gültig für die Studienjahrgänge mit Start ab 2015. genehmigt am 30.8.

Departement N. Z-SO-N Anhang MSc Facility Management STGJ15. gültig für die Studienjahrgänge mit Start ab 2015. genehmigt am 30.8. Version: 2.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Studium Anhang zur Studienordnung Master of Science in Facility Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Departement Life Sciences und

Mehr

Seminare im Postdoktoranden-/Physician Scientist-Programm der Medizinischen Fakultät Heidelberg

Seminare im Postdoktoranden-/Physician Scientist-Programm der Medizinischen Fakultät Heidelberg Seminare im Postdoktoranden-/Physician Scientist- der Medizinischen Fakultät Heidelberg Seminare im Postdoktoranden-/Physician Scientist- der Medizinischen Fakultät Heidelberg In den auswärtigen Seminarveranstaltungen

Mehr

Studienplan für das Doktoratsprogramm in Recht an der Graduate School of Economic Globalisation and Integration (EGI) des World Trade Institute (WTI)

Studienplan für das Doktoratsprogramm in Recht an der Graduate School of Economic Globalisation and Integration (EGI) des World Trade Institute (WTI) Studienplan für das Doktoratsprogramm in Recht an der Graduate School of Economic Globalisation and Integration (EGI) des World Trade Institute (WTI) vom 21. Februar 2013 Die Rechtswissenschaftliche Fakultät,

Mehr

1995 1997 Post-Doktorand, Universität New York, Medical Center, New York, USA

1995 1997 Post-Doktorand, Universität New York, Medical Center, New York, USA Lebenslauf Prof. Dr. Ivan Dikic Johann Wolfgang Goethe-Universität, Fachbereich Medizin Gustav Embden-Zentrum der Biochemie Institut für Biochemie II, 60590 Frankfurt am Main, Theodor-Stern-Kai 7, Tel.:

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Application materials checklists for the study program BSBA/Digital Enterprise Management

Application materials checklists for the study program BSBA/Digital Enterprise Management s for the study program BSBA/Digital Enterprise Management Checkliste Bewerbungsunterlagen für den Studiengang BSBA/Digital Enterprise Management Bewerber/innen mit deutscher Hochschulzugangsberechtigung,

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Diploma Thesis and Introduction to Scientific Research at the Medical University of Graz

Diploma Thesis and Introduction to Scientific Research at the Medical University of Graz Diploma Thesis and Introduction to Scientific Research at the Medical University of Graz Adelheid Kresse, chair of the curriculum committee Erwin Petek, vice-dean of studies adelheid.kresse@medunigraz.at,

Mehr

Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien

Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien MSc Clinical Research and Translational Medicine D A CH Symposium, Freiburg Dr. Wolf Oehrl, ZKS Leipzig Akademie 08.03.2016 Das Zentrum

Mehr

Medizinstudium an der Universität Zürich

Medizinstudium an der Universität Zürich Infoveranstaltung Studium Humanmedizin Medizinstudium an der Universität Zürich Prof. Dr. R. H. Wenger Prof. Dr. E. W. Russi Prodekane Lehre Medizinische Fakultät Universität Zürich Infoveranstaltung Studium

Mehr

connecting the world and Switzerland in science, education, art, and innovation

connecting the world and Switzerland in science, education, art, and innovation connecting the world and Switzerland in science, education, art, and innovation 23 Januar 2014 Internationales Forschungsmarketing Best Practice Workshop Bonn 2 3 Übersicht 1. swissnex: Die Organisation

Mehr

Curriculum Vitae. Aktuelle Position. Prof. Dr. med. Joachim Behr Facharzt für Neurologie, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

Curriculum Vitae. Aktuelle Position. Prof. Dr. med. Joachim Behr Facharzt für Neurologie, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Behr Facharzt für Neurologie, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Aktuelle Position Chefarzt der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

Lebenslauf. Ulrich Schmid. Persönliche Angaben. Berufserfahrung. Diplome

Lebenslauf. Ulrich Schmid. Persönliche Angaben. Berufserfahrung. Diplome Ulrich Schmid Lebenslauf Persönliche Angaben Geburtsdatum: 23. Oktober 1965 Zivilstand: verheiratet, zwei Söhne (2000, 2003) Staatsangehörigkeit: Schweiz Berufserfahrung 2007 Professor für Kultur und Gesellschaft

Mehr

DAS Spitalpharmazie CAS Klinische Pharmazie Programmvorschau Studiengänge 2016

DAS Spitalpharmazie CAS Klinische Pharmazie Programmvorschau Studiengänge 2016 DAS Spitalpharmazie CAS Klinische Pharmazie Programmvorschau Studiengänge 2016 Vorwort Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren Ab 2016 ist zur Erlangung des vom Bundesamt für Gesundheit

Mehr

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code Studienverlaufsplan für den B.A.-Studiengang Sprachen und Wirtschaft (ab WS 00/, Stand Juni 0) Course lan BA Languages and Business Studies (as of June 0) Module und Lehrveranstaltungen für Studierende,

Mehr

BioCheMINTernational

BioCheMINTernational BioCheMINTernational Kompetenzorientierte Integration von MINT-Studierenden in die Berufspraxis Berlin, 26. Januar 2016 Prof. Dr. Thorsten Daubenfeld Hochschule Fresenius. Fachbereich Chemie & Biologie

Mehr

SUpporting Challenging Careers Training Exceptional PhySician Scientists

SUpporting Challenging Careers Training Exceptional PhySician Scientists SUpporting Challenging Careers Training Exceptional PhySician Scientists Physician Scientist Program Klinik für Innere Medizin I Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation Zielsetzung: Das Physician-Scientist-Program

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr