Grundfutterleistungen rauf Kosten runter

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundfutterleistungen rauf Kosten runter"

Transkript

1 T ierhaltung Serie Wirtschaftliche Milcherzeugung Die Futterkosten machen den größten Batzen in der Milchviehhaltung aus. Die Grundfutterleistung zu steigern ist ein Schlüssel, mit dem sich Kosten senken, aber auch der Ertrag langfristig steigern lässt. -Serie Auf 11,8 Cent je Liter Milch beziffert die Betriebszweigauswertung Baden-Württemberg die Kraftund Grundfutterkosten Das sind über die Hälfte der gesamten Direktkosten, die auf einen Liter Milch entfallen. Die Auswertung in Weser-Ems zeigt für den Durchschnitt der Betriebe einen Anteil von fast 55 Prozent, bei den ostdeutschen Betrieben sind es aufgrund der höheren Fremdpersonalkosten rund zehn Prozent weniger (Koesling & Anderson). Im Vergleich zum Durchschnitt zeigt das beste Viertel aus jeder Region das Einsparpotenzial: In Baden Württemberg schaffen es die besseren etwa 1,3 Cent je kg Milch einzusparen. Die Tendenz geht in allen Auswertungen in die gleiche Richtung (siehe Futterkosten im Vergleich ). Was machen die Erfolgreichen besser? In der Regel liegen sie in der Milchleistung höher. Das erklärt es jedoch nicht allein. Für Dr. Ralf Over, Landesanstalt für Landwirtschaft, Schwäbisch Gmünd, liegt in der Grundfutterleistung der dem Grundfutter herausholen, schwanken zwischen 800 und 4500 kg Milch. Das sind zwischen einem Zehntel und der Hälfte der gesamten Milchleistung! Auch Andreas Beck vom Milchviehberatungsdienst Hohenlohekreis in Öhringen hält die Grundfutterleistung für entscheidend, wenn es darum geht möglichst kostengünstig zu füttern: Erst mit hohen Grundfutteraufnahmen schaffe ich die Voraussetzungen für die pansenschonende Gabe von Kraftfutter und damit für hohe Milchleistungen. Die Frage der Futterkosten geht hier fließend über in die Strategie langfristig gesunde und leistungsstarke Kühe zu erhalten. In Becks Beratungsgebiet sind die Grasernten von mittlerer Qualität, drei bis vier Schnitte im Jahr sind üblich. Wir streben im Mittel sechs MJ NEL Energie im Grundfutter an. Die Kosten für die Erzeugung liegen bei rund 15 Cent je 10 MJ NEL, erklärt Beck. Wer versucht die Milchleistung über die Fütterung zu steigern, kommt schnell an ökonomische und physiologische Gren- Grundfutterleistungen rauf Kosten runter Schlüssel zum Erfolg. So zeigen die Auswertungen, dass mit zunehmender Grundfutterleistung auch die Deckungsbeiträge steigen (siehe Gute Grundfutterleistung erhöht die Wirtschaftlichkeit ). Over kalkuliert die Grundfutterleistung als Milchleistung abzüglich der errechneten Milch aus Kraftfutter. Das heißt, auch der Erhaltungsbedarf wird nach dieser Rechnung allein vom Grundfutter getragen. Die Anteile, die einzelne Betriebe aus zen. So steigt der Deckungsbeitrag mit höherer Milchleistung zwar an, aber es zeigt sich dabei deutlich, dass im Bereich über 8000 kg Milch, der Anteil des Kraftfuttereinsatzes stärker zunimmt, Grundfutter verdrängt wird. Dass Grundfutter ein im Vergleich mit Kraftfutter teures Futter sei, kann Ralf Over nicht bestätigen. Selbst bei einem auf Vollkostenbasis berechneten Vergleich von verschiedenen Grundfutterarten seien die Kosten 84 9/2003

2 9/

3 T ierhaltung Futterkosten im Vergleich Betriebsvergleiche Durchschnitt +25 Prozent Differenz (%) Süd (54 Kühe, 6822 kg Milch) Kraftfutter/Mineral-/Sonderfutter (Ct/kg Milch) 6,7 6,1-9 Grundfutter (Ct/kg Milch) 5,1 4,4-14 Nord (58 Kühe, 7904 kg Milch) Kraftfutter/Mineral-/Sonderfutter (Ct/kg Milch) 5,4 5,4 0 Grundfutter (Ct/kg Milch) 3,9 3,4-13 Ost (453 Kühe, 7562 kg Milch) Kraftfutter/Mineral-/Sonderfutter (Ct/kg Milch) 7,4 6,8-8 Grundfutter (Ct/kg Milch) 5,9 5,6-5 Quellen: Rinderreport Baden- Württemberg 2002, Betriebszweigauswertung Weser-Ems, Koesling&Anderson Ralf Over bestätigt das: Am Kraftfutter zu sparen und damit bewusst Leistungseinbußen hinzunehmen, ist in Zeiten knapper Quote zwar ein gängiges, aber ökonomisch wie aus Sicht der Tiergesundheit keineswegs sinnvolles Mittel. Dennoch gilt es den Kraftfuttereinsatz restriktiv an die Leistung anzupassen. 80 Prozent aller Milchviehhalter versorgen ihre Kühe im zweiten und dritten Laktationsdrittel zu üppig, schätzt Dr. Bernd Heidemann von Koesling & Anderson. Hier werde nicht nur Geld für Kraftfutter verschwendet, sondern auch der Grundstein für Stoffwechselstörungen gelegt, meint Heidemann. In Betrieben, in denen wir nicht in der Lage sind Gruppen der wichtigsten Grundfuttermittel nicht oder nur unwesentlich höher als bei Kraftfutter (siehe Grund- durch Kraftfutter ersetzen? ). Im Übrigen sei ein Vergleich so nicht sinnvoll: Futtermittel nur auf der Basis Kosten je Energieeinheit zu vergleichen, ist wie Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Hier spielen andere Faktoren wie Strukturwirkung, Proteinqualität, aber auch Stärkegehalt und -abbaubarkeit im Pansen eine ebenso große Rolle. Ohne eine hohe Grundfutteraufnahme als Basis geht nun mal kein Kraftfuttereinsatz. Die Kuh ist eben kein Schwein., sagt Over. Aber auch die Minimierung des Kraftfuttereinsatzes mache keinen Sinn: Natürlich kann ich versuchen, meinen Kraftfuttereinsatz stark zu verringern. Die Kühe werden auch mit höherer Grundfutteraufnahme reagieren. Eine solche Strategie führt aber oft zu Milchleistungsabfall verbunden mit Energiemangel und den zugehörigen Gesundheitsproblemen, ist die Erfahrung von Berater Beck. Bei hoher Leistung: Futtermischwagen + TMR Rinderreport Baden Württemberg: Unterschiede zwischen den Fütterungssystemen. So lag die Sommerstallfütterung im Deckungsbeitrag knapp vor der ganzjährigen Silagefütterung (1868 und 1830 je Kuh). Die Weidefütterung lag mit 1700 dahinter. Interessant: Die Grundfutterleistung war bei Sommerstallfütterung mit 3000 kg im Schnitt gut 500 kg höher als bei Silagevorlage, frisches Futter brachte offensichtlich eine zusätzliche Grundfutteraufnahme. Bei den Futtervorlagesystemen zeigen sich Unterschiede bei den Rassen. So füttert ein Viertel der Holsteinbetriebe eine TMR mit dem Futtermischwagen. Dabei hatten sie rassebezogen sowohl die höchste Milchleistung ( plus 700 kg) als auch den höchsten Deckungsbeitrag (+140 /Kuh) Beim Fleckvieh war die aufgewertete Mischration die bessere Alternative. So lagen Betriebe mit hohen Leistungen füttern totale Mischrationen im Futtermischwagen. Betriebe mit aufgewerteter Ration mit rund 342 kg Milch über den Werten von TMR- Betrieben. Fazit: Die totale Mischration lohnt vor allem bei einheitlichen, hohen Leistungen in den Herden. Andernfalls ist es sinnvoller sich mit Grundration plus Transponder an die TMR heranzuarbeiten. -ro- Gute Grundfutterleistung erhöht die Wirtschaftlichkeit Milch (kg/kuh) Deckungsbeitrag ( /Kuh u. J.) < 1500 kg kg kg kg > 4000 kg Grundfutterleistung (kg ECM-Milch je Kuh u. Jahr) Deckungsbeitrag /Kuh Milch aus GF Milchmenge gesamt zu bilden, feiert der Kraftfuttertransponder wieder seinen Einstand. Das gleiche gilt in Neubauten, erläutert Beck die Entwicklung in seinem Beratungsgebiet. Das sei die einzige Möglichkeit kleinere Kuhherden leistungsgerecht zu versorgen. Eine Ration für die ganze Herde funktioniere nur bei homogenen Kuhherden, in der sich alle Kühe im ähnlichen Laktationsstadium befinden. Als Faustgröße für Betriebsleiter hält der Berater die Kraftfuttereffizienz (Gramm verfüttertes Kraftfutter je kg Milch) für sinnvoll: 250 Gramm Kraftfutter je kg Milch bei mittleren Futterqualitäten, beziehungsweise 280 Gramm bei schlechterem Grundfutter seien gute Orientierungswerte. Für Beck ist entscheidend, dass Kühe, die in ihrer Leistung stark unter der Grundration liegen, konsequent trockengestellt werden. Neben der Milchleistung stellen Körperkondition, genetischer Typ, Grad 86 9/2003

4 Milch- und Grundfutterleistung gesteigert Walter und Irmgard Kubach sehen die Genetik für höhere Leistungen als wichtig an, aber nicht für alles entscheidend. Betriebsspiegel: 60 Fleckviehkühe, Züchter, Mischwagen seit 2002, Milchleistung: 8500 kg, Grundfutterleistung in den letzten zwei Jahren von 2000 auf 3500 kg gesteigert, Remontierung: 29 Prozent. Zuckerrübenanbau und Weidelgrasvermehrung. Mit der aufgewerteten Grundration füttert Walter Kubach für 24 Liter Milch. Dabei sind 16 Liter aus dem Grundfutter, acht Liter aus Kraftfutter kalkuliert. Die Ration besteht aus einem Drittel Gras- (ca. 5 kg TS) und zwei Drittel Maissilage (ca. 10 kg TS). Die Grassilage erster Schnitt hat dabei 6,2 MJ NEL bei 24 Prozent Rohfaseranteil, der Mais hebt den Energieschnitt mit 6,9 MJ NEL und 34 Prozent Stärke. Dabei versucht der Landwirt über Hochschnittsilage den Energieanteil im Mais zu erhöhen. Bei der Kraftfutterzuteilung arbeitet der Milchviehhalter mit einem Transponder und fährt gut damit: Wer gezielt füttern will, und keine Gruppen machen kann, kann nicht ohne die individuelle Kraftfutterzuteilung arbeiten. Ab 24 Liter erhalten die höherleistenden maximal drei kg Milchleistungsfutter 20/3, über 30 Liter kommt noch eine (Passagerate) schnelle Eigenmischung dazu. Die besteht bei ihm aus je einem Kilogramm Wintergerste und Körnermais und einem Eiweißfuttermittel mit 35 Prozent Rohprotein. Die Höchstgabe liegt bei drei kg und reicht für 35 Liter Milch. Tiere mit höherer Leistung müssen am Trog mehr fressen. Der Kostenanteil für Spezialfuttermittel liegt im Betrieb bei rund 38 Euro je Kuh und Jahr. Darin eingerechnet hat der Landwirt sein Mineralfutter, aber auch Propylenglykol. Letzteres erhalten ausschließlich Problemtiere kurz vor dem Kalben. Dass sich Wirtschaftlichkeit und Grundfutteraufnahme gesteigert hat, lässt sich im Betrieb Kubach unter anderem über die Milchleistungssteigerung erklären. Seit die Herde vor acht Jahren vom Anbinde- in den Laufstall umgezogen ist, stieg die Leistung von 6800 auf 8500 kg. Die Genetik hat da sicher ihren Anteil. Aber das allein reicht nicht. Die Kühe müssen zum Fressen laufen wollen, ist der 50- jährige Züchter überzeugt. Neben der Milchleistung ist für ihn daher das Fundament und der Eutersitz bei einem Vererber am wichtigsten. Entscheidend sei außerdem der Kuhkomfort und die Fütterung müsse stimmen. Hier hat laut Kubach der Futtermischwagen entscheidenden Anteil am wirtschaftlichen Erfolg in seinem Betrieb. -mp- Berater Beck: Hohe Kraftfuttergaben basieren auf hohen Grundfutteraufnahmen. des Abfallens der Laktationskurve und momentane Rationszusammenstellung wichtige Entscheidungskriterien für Landwirt und Berater dar. Das konsequente Trockenstellen spart nicht nur Futter, sondern ist ein wichtiger Baustein in der Vorbereitung der Frischmelkenden. Der Berater muss zugeben, dass sich viele Betriebe mit dieser Maßnahme jedoch schwer tun, weil sie die Milch nicht missen möchten. Over ergänzt: Andererseits kann das auch bedeuten, dass man Kühen mit sehr hohen Einsatzleistungen eine etwas längere Rastzeit (80 bis 120 Tage) zugesteht, um diese nicht mit noch guten Tagesgemelken schon trocken stellen zu müssen. 9/2003

5 T ierhaltung Konzentration auf die Herde Betriebsspiegel: 42 Schwarz- und Rotbunte, Futterverteilwagen, Milchleistung: 8483 kg lt. Betriebszweigauswertung, Grundfutterleistung seit 1995 um die 4000 kg (aktuell 4368 kg), Remontierung: 29 Prozent. Mittlere Böden (45 Bodenpunkte), 55 ha landwirtschaftliche Nutzfläche. Als wir gemeinsam mit Klaus Kempf in den Stall gehen, nimmt der Betriebsleiter erst einmal eine Schaufel in die Hand und schiebt das Futter in den Trog. Das mache ich mindestens dreimal am Tag, sagt Kempf. Würden die Kühe alles auf einmal bekommen, wäre der Mais sofort weg und die Kühe kämen nicht mehr so oft zum Fressen, erläutert der 43jährige Milchviehhalter. Kempf überlegt sich einiges, um seine Tiere bei Fresslaune zu halten. So füttert er seine Tiere einmal täglich mit einer Ration aus Maissilage (7 kg TS), Luzerne und Gras (6,3 kg TS). Darüber streut er etwas später Milchleistungsfutter (35/4) und Getreideschrot. Das soll, so erklärt es der Tierhalter, die Futteraufnahme weiter stimulieren. Die Strategie geht auf: In den letzten neun Jahren lag die Grundfutterleistung im Betrieb immer um die 4000 kg. Aktuell sind es 4368 kg. Außerdem wichtig: Bevor frisch gefüttert wird, machen wir den Trog richtig sauber, gleiches gilt für die Die Tiere bei Fresslaune halten, ist Klaus Kempfs oberste Maxime. Die Futterernte hat der 43-jährige Landwirt, hier mit Sohn Thomas, schon vor Jahren ausgelagert. Tränkestellen. Zwei Tränken stehen im Stall, damit auch die rangniederen Tiere problemlos saufen können. Auch bei Kempfs wird der Transponder konsequent für das Erfüttern höherer Milchleistungen ab 17 kg Milch genutzt. Dabei setzt er, ähnlich wie Kubach, auf einen zweistufigen Kraftfuttereinsatz: Ab 17 kg Milch erhalten die Laktierenden 0,75 kg Gerstenschrot. Ab 19 kg Leistung kommt ein Milchleistungsfutter (22/4) obenauf (Bis maximal 8 kg ab 33 kg Milch). Der Kraftfutterverbrauch liegt mit 238 Gramm/ kg erzeugter Milch im unteren Bereich (Kraftfutterkosten: 330 Euro). Im Bereich Sonderfuttermittel setzen die Kempfs Propylenglykol ausschließlich bei Problemtieren ein. Dabei erhalten sie eine Woche vor der Kalbung 100 Milliliter und bis vier Wochen nach der Kalbung einen Viertelliter des Energiekonzentrats. Die Kosten für den Einsatz beziffert der Milchviehhalter mit 15 Euro pro Tier und Jahr. Die Gesamtkosten für Sonderfuttermittel inklusive Mineralfutter liegen bei 24 Euro. Kempf hat die Futterbergung komplett nach außen vergeben. Die ersten Schnitte Luzerne und Gras kommen in ein gemeinsames Silo. Den zweiten bis vierten Schnitt Luzerne und Grasschnitt drei und vier siliert er als Ballensilage. Der zweite Grasschnitt gärt im Silo. Ich habe mir das ausgerechnet, was es mich kostet, wenn ich den gesamten Maschinenpark für die Grasernte zusätzlich vorhalten muss, und kam zu dem Schluss, dass sich das nicht lohnt. Außerdem benötigt man noch eine zusätzliche Arbeitskraft. Mit dem Lohnunternehmer kaufe ich mir beides zu. Und ich kann mich stärker auf meine Herde konzentrieren. -mp- Grundfuttermittel durch Kraftfutter ersetzen? 1 0,4 0,3 0,2 0,1 0,0 0,21 Vollkosten abzgl. Ausgleichsleistungen Kosten abzgl. Ausgleichsleistungen, Lohnansatz, feste Kosten für Gebäude und Lagerraum /10 MJ NEL 0,17 0,25 0,18 0,12 0,08 0,32 0,23 Grünfütterung 3 Nutz. (85 dt TM) Grassilage 3 Nutz. (85 dt TM) Umtriebsweide (100 dt TM) Heu 3 Nutz. (85 dt TM) 0,34 0,31 0,22 0,19 0,17 0,12 0,19 0,14 Grascobs (125 dt TM) Kleegras grün (100 dt TM) Silomais (140 dt TM) GPS (110 dt TM) 0,22 MLF 14:3 0,19 Futtergerste 0,25 0,24 MLF 18:3 Eigenmischung 18:4 1 ) alle Kosten inkl. Mwst.; Preise für Kraftfuttermittel (inkl. Mwst. sowie Quetschen bei Getreide bzw. Eigenmischung): Gerste 13,5 /dt; MLF 14:3 14,50 /dt; MLF 18:3, 6,7 MJ NEL, 17,00 /dt; Eigenmischung 18:4, 7,2 MJ NEL, 17,00 /dt) Ein wichtiger Bereich, in dem Sparpotenzial liegt, sind Sonderfuttermittel: Hierunter fallen Propylenglykol, Ammonium- Propionat, Hefen, Biotin, Natriumbicarbonat und ähnliche Mittel, die helfen sollen akuten Energiemangel oder sonstige Mangelerscheinungen zu lindern beziehungsweise aus den Tieren noch etwas mehr Futteraufnahme und Milch heraus zu kitzeln oder die Stabilität der Futtermischung zu verbessern. Die Kosten für Sonderfuttermittel inklusive Mineralfutter sollten 35 Euro je Kuh und Jahr nicht übersteigen, kalkuliert Beck. Ansonsten gelte es genauer hinzusehen, wo der Hase im Pfeffer liegt. Genetik und Grundfutterleistung gleich wichtig Dr. Bernd Heidemann, Berater bei Koesling und Anderson, interessiert die Grundfutterleistung weniger. Die Grundfutterleistung der Tiere wird erheblich von der Genetik beeinflusst. Je höher die genetisch veranlagte Milchleistung, desto höher ist das Futteraufnahmevermögen der 88 9/2003

6 Kuh, sagt Heidemann. Letztlich entscheidend für eine rentable Milcherzeugung sei eine bedarfsgerechte Versorgung der Tiere bei mittleren Grundfutterqualitäten (Maissilage 6,6-6,8 MJ NEL, Anwelksilage 6,0-6,4 MJ NEL). Was wird in der Praxis alles getan, um die Energiekonzentration zu maximieren? Und vor allem: Wie viel Geld wird dafür ausgegeben? Daher: Mittlere Qualitäten sind ausreichend, weil sie weniger Geld kosten. Wir brauchen Futterrationen mit 7,1 MJ NEL für Kühe im ersten Laktationsdrittel. Damit versorgen wir Kühe mit 8000 kg. Höherleistende mit kg Milch müssen und werden mehr davon fressen. Das Konzept von Koesling & Anderson sieht folgende Elemente bei der Fütterung vor, um Kosten zu sparen: Die Kraftfutterkosten dürfen nicht über fünf Cent je kg Milch liegen. Die Herde muss bedarfsgerecht versorgt werden (nach DLG-Norm, siehe auch Gruppierung entscheidend ) Einteilung der Herde in Leistungsgruppen. Die richtige Gruppierung ist entscheidend. Mit dieser und der Maßnahme zuvor lassen sich in den meisten Gruppierung entscheidend Gruppen Leistung NEL RP EKM* 1 Altkuh 27 kg 7, Jungkuh 22 kg 2 Übrige 6,5 14,4 20 Gruppen Leistung NEL RP EKM* 1 Altkuh 30 kg Jungkuh 25kg 7, Altkuh < 30 kg Jungkuh < 25 kg 6,7 15, Altkuh 27 kg Jungkuh 22 kg 6,2 13,5 18 *Energiekonzentration Milch: Für welche Milchmenge die Ration ausgelegt ist. Betrieben die Kraftfutterkosten nach unten schrauben. Durch den geringeren Kraftfuttereinsatz steigt die Grundfutterleistung automatisch an. Einzelkomponenten genauer unter die Lupe nehmen. Teure Komponenten mit unsicherer oder geringer Wirksamkeit müssen aus der Ration raus. Konsequent kosteneffizient füttern. Grundfutter-Protein von Interesse Dr. Ralf Over zum Thema Rohproteingehalt: Neben dem Energiegehalt gilt es den Proteingehalt als zusätzlichen wertbestimmenden Inhaltsstoff zu berücksichtigen. Vor allem, wenn der Preis von Eiweissfuttermitteln in die Höhe geht, bringen höhere Proteingehalte aus ökonomischer Sicht einen deutlichen Mehrertrag. Hier können proteinreiche Grasprodukte durchaus mit der Wirtschaftlichkeit von Silomais konkurrieren (siehe auch Was Grasprotein wert ist ). Auch aus Sicht der Rationsgestaltung ist ein hoher Rohproteingehalt (16 bis 17 Prozent) vorteilhaft. Wenn in der Ration auf ein bis zwei kg eiweißreiches Ausgleichsfutter verzichtet werden kann, bleibt wieder mehr Luft für zusätzliches Leistungskraftfutter. -ro- Kraftfuttertransponder sind in Herden ohne Gruppierung ein unerlässliches Mittel. Fotos: Pahlke (3), Feuerborn, Wiener, Hensch Was Grasprotein wert ist (Vergleich mit Maissilage bezogen auf 10 MJ NEL 1 ) 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 Wert in Cent/10 MJ NEL 9/2003 3,3 0,9 3,9 1,0 4,5 1,2 Sojapreis 28 ct/kg 5,1 5,7 1,4 1,5 13% 14% 15% 16% 17% Rohprotein in der Grassilage (in %) Sojapreis 18 ct/kg Unterschiedliche Sojapreise und Rohproteingehalte in der Grassilage; 1 ) Basis für Rohprotein (RP)-Bewertung: Körnermais 14 ct/kg, Sojaschrot Normtyp 18 bzw 20 ct/kg, Maissilage: 6,5 MJ NEL, 8 % RP in TS; Grassilage: 6,2 MJ NEL, variabler Rohprotein-Gehalt % RP. Over hält dem entgegen, dass die erfolgreichen Betriebe (Rinderreport Baden- Württemberg) offensichtlich keine höheren Grundfutterkosten haben. Die Betriebe im oberen Deckungsbeitrags-Viertel haben trotz 1400 kg mehr Milchleistung, beziehungsweise 700 kg höherer Grundfutterleistung ähnlich hohe Grundfutterkosten (344 /Kuh) wie der Durchschnitt der Betriebe (351 /Kuh). Auch der Futterverbrauch (kg verfütterte TS/Kuh) unterscheidet sich nicht wesentlich. Die guten Betriebe setzen ihr erzeugtes Grundfutter effizienter in Milch um. Die Gründe sind weniger Futterverluste durch bessere Qualität und Verdaulichkeit. Auch ein besseres Trogmanagement trägt dazu bei. Beleg für die Futterverschwendung ist die Futtereffizienz, das heißt wie viel Energie aus Grund- und Kraftfutter je kg erzeugte Milch überführt wurde. Hier lag das obere Viertel wesentlich besser (3,79 gegenüber 4,12 MJ NEL/kg Milch). (mp) 89

Wirtschaftliche Bedeutung des Schlüsselfaktors Fütterung

Wirtschaftliche Bedeutung des Schlüsselfaktors Fütterung Wirtschaftliche Bedeutung des Schlüsselfaktors Fütterung Rinderforum 2014 in Donaueschingen 3. 12. 2014 Gliederung Ergebnisse Rinderreport Baden-Württemberg Betriebszweigauswertung Vollkostenauswertung

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Milchproduktion vor dem Hintergrund fallender Milchpreise

Wirtschaftlichkeit der Milchproduktion vor dem Hintergrund fallender Milchpreise Wirtschaftlichkeit der Milchproduktion vor dem Hintergrund fallender Milchpreise ALB Fachtagung Hohenheim Wie reagieren auf fallende Milchpreise Betriebsindividuelle Situation analysieren» Betriebszweiganalyse»

Mehr

Vollkostenauswertung bei ca. 50 Betrieben auf Basis Kalkulatorisches Betriebszweigergebnis BZE ; (Auswertungsschema DLG-Spitzenbetriebe Milch )

Vollkostenauswertung bei ca. 50 Betrieben auf Basis Kalkulatorisches Betriebszweigergebnis BZE ; (Auswertungsschema DLG-Spitzenbetriebe Milch ) Wirtschaftlichkeit der Milcherzeugung bei unterschiedlichem Kraftfuttereinsatz 56. Aulendorfer Wintertagung Frank Gräter Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume, Schwäbisch

Mehr

Fleckvieh-Züchter mit System Happel

Fleckvieh-Züchter mit System Happel Fleckvieh-Züchter mit System Happel Mit 110 Fleckvieh-Kühen und einer beachtlichen Milchleistung (9500-3,65-4,20) milkt der Landwirt seit Jahren mit Happel, und zeigt sich sehr zufrieden: Milchleistung,

Mehr

Inhalt des Vortrages

Inhalt des Vortrages Betriebswirtschaftliches Fachgespräch Milchproduktion Lichtenwalde, den 13.09.2012 Futtereffizienz in Sachsen Aus Sicht der Ökonomie 17. September 2012 LfULG Ref. 24 1 Inhalt des Vortrages Betrachtung

Mehr

Entwicklung der Kosten in der Milchviehfütterung

Entwicklung der Kosten in der Milchviehfütterung Seminar Futter und Fütterung der LFA M-V Karow, 22.11.22017 Entwicklung der Kosten in der Milchviehfütterung Jana Harms Jana Harms Entwicklung der Futterkosten in der Milchproduktion Cent je Kilogramm

Mehr

Bedeutung der Futteraufnahme hinsichtlich Ökonomie, Tiergesundheit, Leistung

Bedeutung der Futteraufnahme hinsichtlich Ökonomie, Tiergesundheit, Leistung Bedeutung der Futteraufnahme hinsichtlich Ökonomie, Tiergesundheit, Leistung Rinderforum des RKW Kehl Frank Gräter Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume, Schwäbisch

Mehr

Fütterung von Hochleistungskühen unter ökologischen Bedingungen. Silke Dunkel Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft

Fütterung von Hochleistungskühen unter ökologischen Bedingungen. Silke Dunkel Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Fütterung von Hochleistungskühen unter ökologischen Bedingungen Silke Dunkel Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft ÖKO-Verordnung Verordnung (EWG) NR. 2092/91 des Rates vom 2. Juni 1991 über den ökologischen

Mehr

Checkliste zur Verbesserung der Grobfutterleistung

Checkliste zur Verbesserung der Grobfutterleistung Ausführliche Version, Teil 1 Checkliste zur Verbesserung der Grobfutterleistung Teil 1: Abschätzung der einzelbetrieblichen Situation Betrieb... Telefon... Datum... Anzahl Milchkühe... Herdenleistung (kg)...

Mehr

Ackerbohnen oder Lupinen zur Eiweißversorgung von Milchkühen

Ackerbohnen oder Lupinen zur Eiweißversorgung von Milchkühen n oder n zur Eiweißversorgung von Milchkühen In einem Fütterungsversuch mit Milchkühen in Haus Riswick, Kleve, wurde die Wirksamkeit von n und n zur Proteinversorgung vergleichend geprüft. Über die Versuchsergebnisse

Mehr

Rinderreport Baden-Württemberg 2003

Rinderreport Baden-Württemberg 2003 Dr. Ralf Over, LEL Schwäbisch Gmünd, Ökonomik Rinderreport Baden-Württemberg 2003 - Ergebnisse der Rinderspezialberatung in Baden-Württemberg im Wirtschaftsjahr 2002/03 - Im Rinderreport 2003 sind die

Mehr

I. Empfehlungen für die Nähr- und Mineralstoffversorgung von Milchkühen

I. Empfehlungen für die Nähr- und Mineralstoffversorgung von Milchkühen I. Empfehlungen für die Nähr- und Mineralstoffversorgung von Milchkühen Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Lebend- Trocken- Energie- und Proteinversorgung Mineralstoffversorgung masse masseauf- NEL

Mehr

Hochschule Anhalt. Futteraufnahme und Nährstoffversorgung von Mutterkühen im geburtsnahen Zeitraum beim Einsatz von Grassilagen.

Hochschule Anhalt. Futteraufnahme und Nährstoffversorgung von Mutterkühen im geburtsnahen Zeitraum beim Einsatz von Grassilagen. Hochschule Anhalt Futteraufnahme und Nährstoffversorgung von Mutterkühen im geburtsnahen Zeitraum beim Einsatz von Grassilagen Versuchsbericht Arbeitsgruppe: Dr. Heiko Scholz, Hochschule Anhalt, Fachbereich

Mehr

Effizienzsteigerung in der Milchviehhaltung durch optimierte Fütterung

Effizienzsteigerung in der Milchviehhaltung durch optimierte Fütterung Effizienzsteigerung in der Milchviehhaltung durch optimierte Fütterung Dr. Thomas Jilg Landwirtschaftliches Zentrum für Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Milchwirtschaft, Wild, Fischerei Baden-Württemberg,

Mehr

Die Quadratur des Kreises. Künftig planen mit dem Milchzyklus!!! LBR Roßlau e.v; Vortrag TGD April 2009 1. Grundfutterqualität und Betriebsökonomie!

Die Quadratur des Kreises. Künftig planen mit dem Milchzyklus!!! LBR Roßlau e.v; Vortrag TGD April 2009 1. Grundfutterqualität und Betriebsökonomie! Grundfutterqualität und Betriebsökonomie! Gliederung: (Kurzfassung) - Der neue Milchmarkt - einführende Gedanken - Wer bietet weniger methodische Fragen zu Vollkosten der Milch- und Grundfutterproduktion

Mehr

Nedap Dairy Management

Nedap Dairy Management Nedap Dairy Management Nedap Dairy Management Die Milchviehbetriebe werden immer größer. Daher wird ein effizientes Management der Betriebe für eine zukunfts orientierte Milchviehhaltung noch wichtiger.

Mehr

Die Beeinflussung der Milchinhaltsstoffe bei Milchschafen durch die Fütterung

Die Beeinflussung der Milchinhaltsstoffe bei Milchschafen durch die Fütterung Die Beeinflussung der Milchinhaltsstoffe bei Milchschafen durch die Fütterung Prof. Dr. Gerhard Bellof Fachhochschule Weihenstephan 1. Einleitung Der Betriebszweig Milchschafhaltung kann interessante Einkommensperspektiven

Mehr

Einfluss einer aminosäurenbalancierten Ration auf die Proteinverwertung sowie auf ökonomische Parameter hochleistender Kühe

Einfluss einer aminosäurenbalancierten Ration auf die Proteinverwertung sowie auf ökonomische Parameter hochleistender Kühe Einfluss einer aminosäurenbalancierten Ration auf die Proteinverwertung sowie auf ökonomische Parameter hochleistender Kühe Ein großer Teil des Proteins wird bei Wiederkäuern in den Vormägen von Mikroben

Mehr

Die ideale Graslandkuh?

Die ideale Graslandkuh? Die ideale Graslandkuh? Peter Kunz & Peter Thomet Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft, Zollikofen Gras 09 am 3. 6. Sept. 2009 in Oensingen Ausgangslage für die CH Milchproduktion Wiesen & Weiden

Mehr

Mais in der Rinderfütterung

Mais in der Rinderfütterung Seite 1 von 9 Mais in der Rinderfütterung Aufgabe 1 Fügen Sie in der Darstellung zur Verdaulichkeit der Maispflanze die folgenden, fehlenden Angaben an der richtigen Stelle ein: Restpflanze, Spindel, Blatt,

Mehr

Ausgeklügeltes Fütterungs- und Herdenmanagement auf dem Low- Input Milchviehbetrieb Andreas Schori, Meliofeed AG

Ausgeklügeltes Fütterungs- und Herdenmanagement auf dem Low- Input Milchviehbetrieb Andreas Schori, Meliofeed AG Ausgeklügeltes Fütterungs- und Herdenmanagement auf dem Low- Input Milchviehbetrieb Andreas Schori, Meliofeed AG 12.11.2013 1 Themen Low-Input-Milchbetriebe 1. Low-Input Betriebe in der Schweiz 2. Grassilage-

Mehr

Eiweißalternativen in der Milchviehfütterung

Eiweißalternativen in der Milchviehfütterung Eiweißalternativen in der Milchviehfütterung Hohe und schwankende Preise zur gleichen Zeit für Eiweißfuttermittel zwingen zum Einsatz günstiger Komponenten in der Milchviehfütterung. Hier besteht Einsparpotential

Mehr

Mögliche Auswirkungen des Wegfalles der Milchquote

Mögliche Auswirkungen des Wegfalles der Milchquote Mögliche Auswirkungen des Wegfalles der Milchquote die nächsten 45 Minuten Teil 1: Überlegungen zum Quotenende Teil 2: Einzelbetriebliche Potentiale in der Milchproduktion ausschöpfen Überlegungen zum

Mehr

Grünprodukte 2011 - Luzerne bringt gute Eiweißergebnisse

Grünprodukte 2011 - Luzerne bringt gute Eiweißergebnisse 1 Grünprodukte 2011 - Luzerne bringt gute Eiweißergebnisse Im Erntejahr 2011 wurden bis Ende Oktober aus Bayern rund 280 Proben von Kleegras-, Luzerne-, Luzernegrassilagen, Heu- und Graskobs zur Untersuchung

Mehr

Andreas Rühl. Investmentfonds. verstehen und richtig nutzen. Strategien für die optimale Vermögensstruktur. FinanzBuch Verlag

Andreas Rühl. Investmentfonds. verstehen und richtig nutzen. Strategien für die optimale Vermögensstruktur. FinanzBuch Verlag Andreas Rühl Investmentfonds verstehen und richtig nutzen Strategien für die optimale Vermögensstruktur FinanzBuch Verlag 1. Kapitel Wollen Sie Millionär werden? Kennen Sie die Formel zur ersten Million?

Mehr

Grundlegende Zusammenhänge. Ing. Thomas Guggenberger, BAL Gumpenstein

Grundlegende Zusammenhänge. Ing. Thomas Guggenberger, BAL Gumpenstein Grundlegende Zusammenhänge Mastrinder Ing. Thomas Guggenberger, BAL Gumpenstein Fütterung & Fütterungstechnik STANDORTBESTIMMUNG PRODUKTIONSFAKTOREN Genetische Leistungsfähigkeit Haltung & Tiergesundheit

Mehr

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 68/ 14 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Bayern

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 68/ 14 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Bayern Vergleichender Mischfuttertest Nr. 68/ 14 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Bayern Zwischen Juli und August 2014 wurden vom Verein Futtermitteltest e. V. in Bayern dreizehn Milchleistungsfutter von

Mehr

MUTTERKUH und KALB. Fütterung. Beratungsstelle für Rinderproduktion OÖ

MUTTERKUH und KALB. Fütterung. Beratungsstelle für Rinderproduktion OÖ MUTTERKUH und KALB Fütterung Beratungsstelle für Rinderproduktion OÖ Fütterung der Mutterkuh In der Mutterkuhhaltung ist es wichtig, dass die Kuh jedes Jahr ein Kalb bekommt. Im Rahmen einer entsprechenden

Mehr

Anpassungsstrategien in Phasen niedriger Milchpreise

Anpassungsstrategien in Phasen niedriger Milchpreise Anpassungsstrategien in Phasen niedriger Milchpreise Übersicht: Einführung Anpassungsstrategien Fazit Seminar Futterproduktion Todendorf 02.03.2016 Anpassungsstrategien Dr. Uta Hagge 2 Einführung Seminar

Mehr

Alternativen zu gentechnisch veränderten Proteinträgern in der Milchviehfütterung

Alternativen zu gentechnisch veränderten Proteinträgern in der Milchviehfütterung Alternativen zu gentechnisch veränderten Proteinträgern in der Milchviehfütterung Dr. Thomas Jilg, LAZBW Aulendorf Die Nachfrage nach Milch und Milchprodukten, die ohne gentechnisch veränderte Futtermittel

Mehr

DAS GELD LIEGT AUF DER WIESE

DAS GELD LIEGT AUF DER WIESE DAS GELD LIEGT AUF DER WIESE Mehr Milch aus dem Grünland von Dipl.-HLFL-Ing. Josef Galler Das Dauergrünland verfügt über ein enormes Eiweißpotenzial. Auf heimischen Wiesen können 1.000 2.500 kg Rohprotein

Mehr

Schwachstellen in der Fütterung

Schwachstellen in der Fütterung Schwachstellen in der Fütterung Prof. Dr. Katrin Mahlkow-Nerge, Fachhochschule FH Kiel, Fachbereich Agrarwirtschaft, Osterrönfeld Die Milchproduktion verlangt den Landwirten heute eine Menge Wissen und

Mehr

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Südtiroler Viehwirtschaftsbetriebe

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Südtiroler Viehwirtschaftsbetriebe Südtiroler Viehwirtschaftsbetriebe FS Dietenheim zu Besuch beim Südtiroler Bauernbund Donnerstag, 30.April 2009 Inhalt Abteilung Betriebsberatung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Schlussfolgerungen für

Mehr

Vom Kalb zur Färse in 24 Monaten

Vom Kalb zur Färse in 24 Monaten Vom Kalb zur Färse in 24 Monaten Die intensive Färsenaufzucht mit einem frühen Erstkalbealter von 24 Monaten bringt viele Vorteile: Einsparungen bei Futterfläche, Stallplätzen und Arbeitszeit. Auch die

Mehr

Welche Spezialfuttermittel und Wirkstoffe machen in der Milchviehfütterung Sinn?

Welche Spezialfuttermittel und Wirkstoffe machen in der Milchviehfütterung Sinn? Welche Spezialfuttermittel und Wirkstoffe machen in der Milchviehfütterung Sinn? Dr. Thomas Jilg Bildungs- und Wissenszentrum Aulendorf - Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Wild, Fischerei - Tel. 07525/942-302,

Mehr

Die Führung von großen Herden: Denkanstöße zu Beweidungstechniken, Fütterung und Herdenmanagement

Die Führung von großen Herden: Denkanstöße zu Beweidungstechniken, Fütterung und Herdenmanagement Die Führung von großen Herden: Denkanstöße zu Beweidungstechniken, Fütterung und Herdenmanagement Plan des Vortrages 1.Einleitung : Betriebsentwicklung 2. In großen Herden : a. Herdenmanagement b. Beweidung

Mehr

ALB Fachtagung 11. März 2010 Effizienzsteigerung in der Milchviehhaltung durch. optimierte Fütterung

ALB Fachtagung 11. März 2010 Effizienzsteigerung in der Milchviehhaltung durch. optimierte Fütterung Effizienzsteigerung in der Milchviehhaltung durch optimierte Fütterung Dr. Thomas Jilg Landwirtschaftliches Zentrum für Rinderhaltung, Grünlandwirtschaft, Milchwirtschaft, Wild, Fischerei Baden-Württemberg

Mehr

A Ziele erfolgreicher Milchviehfütterung 1. Ziele und Ansatzpunkte

A Ziele erfolgreicher Milchviehfütterung 1. Ziele und Ansatzpunkte A Ziele erfolgreicher Milchviehfütterung 1. Ziele und Ansatzpunkte Die Ausgestaltung der Fütterung beeinflusst die Kosten und die Leistungen in der Milchviehhaltung maßgeblich. Ein gezieltes Vorgehen mit

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Archived at http://orgprints.org/12977/

Archived at http://orgprints.org/12977/ Archived at http://orgprints.org/12977/ Ergebnisse von vier Laktationsjahren der Milchziegenherde in Trenthorst Gerold Rahmann und Birte Hauschild, Institut für ökologischen Landbau der FAL, Trenthorst

Mehr

Was kostet uns eine geringe Lebensleistung und Nutzungsdauer?

Was kostet uns eine geringe Lebensleistung und Nutzungsdauer? Betriebswirtschaftliches Fachgespräch Milch 21 Döbeln Was kostet uns eine geringe? Dr. Institut für Tierproduktion der Landesforschungsanstalt Mecklenburg-Vorpommern Entwicklung der Lebensleistung der

Mehr

Einsatz von Rapsextraktionsschrot im Milchleistungsfutter (LKF-Raps) im Vergleich zu Sojaextraktionsschrot (LKF-Soja)

Einsatz von Rapsextraktionsschrot im Milchleistungsfutter (LKF-Raps) im Vergleich zu Sojaextraktionsschrot (LKF-Soja) Einsatz von Rapsextraktionsschrot im Milchleistungsfutter (LKF-Raps) im Vergleich zu Sojaextraktionsschrot (LKF-Soja) R. Maierhofer, A. Obermaier und B. Spann 1 Einleitung Ein hoher Anteil an Glucosinolaten

Mehr

Fütterungspraxis und Futterautonomie von Milchviehbetrieben in der Schweiz

Fütterungspraxis und Futterautonomie von Milchviehbetrieben in der Schweiz Fütterungspraxis und Futterautonomie von Milchviehbetrieben in der Schweiz AGFF Frühlingstagung, 31. März 2015, Witzwil Beat Reidy & Simon Ineichen, HAFL Zollikofen Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften

Mehr

Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung

Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung Eurotier 2006 Forum Rind Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung Prof. Dr. Gerhard Schwarting Klassifizierung der Proteine nach ihrer Funktion 1. Katalytische Proteine (Enzyme) - Oxydoreduktosen

Mehr

Mais in der Rinderfütterung

Mais in der Rinderfütterung Seite 1 von 10 Mais in der Rinderfütterung Aufgabe 1 Fügen Sie in der Darstellung zur Verdaulichkeit der Maispfl anze die folgenden, fehlenden Angaben an der richtigen Stelle ein: Restpflanze, Spindel,

Mehr

Stand 11/2014. Allgemeines. Mutterkuhhaltung bis zum Absetzen der Kälber

Stand 11/2014. Allgemeines. Mutterkuhhaltung bis zum Absetzen der Kälber Allgemeines Der Deckungsbeitrag ist die zentrale Entscheidungsgröße in der betriebswirtschaftlichen Planung. Er ergibt sich für jedes als Differenz aus den monetär gemessenen Erträgen und den Aufwendungen

Mehr

Kraftfuttervorlage. Futtergetreide Proteinreiche Futtermitteln Mineral- und Wirkstoffergänzungen

Kraftfuttervorlage. Futtergetreide Proteinreiche Futtermitteln Mineral- und Wirkstoffergänzungen Von Auer und Reiner Anbindestall Zusammenhängen einer Tiergruppe die denn gleichen Bedürfnissen entsprechen die elektronisch gesteuerte Zuteilung von Kraftfutter und anderen Ergänzungsmitteln mit Automaten

Mehr

Besonderheiten in der ökologischen Milchviehfütterung

Besonderheiten in der ökologischen Milchviehfütterung Besonderheiten in der ökologischen Milchviehfütterung Bernried, 30.10.2013 Dr. Peter Manusch 15.04.2014 Folie 1 www.naturland.de Grundlegende Besonderheiten: Wiederkäuergerecht Strukturwirksame Rohfaser

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Milchproduktion Schweiz Landwirtschaftsbetrieb Rütmatt. Ausblick & Herausforderung

Milchproduktion Schweiz Landwirtschaftsbetrieb Rütmatt. Ausblick & Herausforderung Milchproduktion Schweiz Landwirtschaftsbetrieb Rütmatt Betriebsaufbau Wachstum Betriebszahlen Betriebsprogramme Virtuelle Betriebstour & zum Produktionsoptimum Definition Umsetzung Ziel (Merkmale und Kennzahlen)

Mehr

Einsatz der neuen Schätzgleichung

Einsatz der neuen Schätzgleichung DLG Arbeitskreis Futter und Fütterung Bundesarbeitskreis der Fütterungsreferenten in der DLG Abschätzen der Futteraufnahme beim Rind Einsatz der neuen Schätzgleichung erarbeitet von: Hubert Spiekers; LFL

Mehr

Rationsvorschläge Milchvieh

Rationsvorschläge Milchvieh Rationsvorschläge Milchvieh Leistungsgerechte Kraftfutterergänzung Beratungsstelle Rinderproduktion OÖ. Stand: 206-0 Inhaltsverzeichnis Rationen berechnen... 3 00 % Grassilage und Heu... 4 ⅔ Grassilage,

Mehr

Leistungsfähige und langlebige Milchkühe. Bericht eines Praktikers. Hagen Stark, GbR Stark, Bernstadt a.d.e. OT Kemnitz

Leistungsfähige und langlebige Milchkühe. Bericht eines Praktikers. Hagen Stark, GbR Stark, Bernstadt a.d.e. OT Kemnitz Leistungsfähige und langlebige Milchkühe Bericht eines Praktikers Hagen Stark, GbR Stark, Bernstadt a.d.e. OT Kemnitz Betriebswirtschaftliches Fachgespräch Milch 2011 am 22. September 2011 in Lichtenwalde

Mehr

Fachtagung. Pressschnitzel: Neue Erkenntnisse zu einem altbewährten Futtermittel

Fachtagung. Pressschnitzel: Neue Erkenntnisse zu einem altbewährten Futtermittel Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachtagung Pressschnitzel: Neue Erkenntnisse zu einem altbewährten Futtermittel Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften 20. März 2007, Halle (Saale)

Mehr

Im Winter ausgewogen füttern

Im Winter ausgewogen füttern Im Winter ausgewogen füttern ((Vorspann)) Futter vom Hof: In vielen Fällen kann man eigenes Getreide und Körnerleguminosen sinnvoll nutzen, um die Ration auszubalancieren und die Kuh leistungsgerecht zu

Mehr

G es el ls ch af t fü r V er su ch st ie rk un de G V S O L A S. Ausschuss für Ernährung der Versuchstiere

G es el ls ch af t fü r V er su ch st ie rk un de G V S O L A S. Ausschuss für Ernährung der Versuchstiere G es el ls ch af t fü r V er su ch st ie rk un de So ci et y fo r La bo ra to ry An im al S ci en ce G V S O L A S Ausschuss für Ernährung der Versuchstiere Fütterungskonzepte und -methoden in der Versuchstierkunde

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Meine Arbeit sichert meinen Lebensstandard.

Mehr

Anbau von Luzerne und Einsatz der Luzerneballen in der Fütterung

Anbau von Luzerne und Einsatz der Luzerneballen in der Fütterung Anbau von Luzerne und Einsatz der Luzerneballen in der Fütterung Christian Scheuerlein, Trocknungsgenossenschaft Windsbach eg WB Qualitätsfutterwerk GmbH Übersicht 1. Luzerneanbau 2. Einsatz in der Fütterung

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Berater-Praxis-Netzwerk II, Arbeitskreis Milchviehhaltung. Zwischenbericht 2008. Von Otto Volling, Koordinator AK Milch

Berater-Praxis-Netzwerk II, Arbeitskreis Milchviehhaltung. Zwischenbericht 2008. Von Otto Volling, Koordinator AK Milch Berater-Praxis-Netzwerk II, Arbeitskreis Milchviehhaltung Zwischenbericht 2008 Von Otto Volling, Koordinator AK Milch 1. Ergebnisse der 1. Auswertung des WJ 2006/2007 Die Ergebnisse aus dem Arbeitskreis

Mehr

Ist GMF wirtschaftlich?

Ist GMF wirtschaftlich? Ist GMF wirtschaftlich? Christine Rudmann, Strickhof Wülflingen, 13. September 2014 Gliederung des Vortrages 1. Was heisst Wirtschaftlichkeit? 2. Bedeutung von Schlachtgewicht und Schlachtqualität für

Mehr

Hinweise zur Fütterung nach Eiweiss- und Harnstoffgehalt

Hinweise zur Fütterung nach Eiweiss- und Harnstoffgehalt Hinweise zur Fütterung nach Eiweiss- und Harnstoffgehalt Die Kunst der Milchviehfütterung besteht darin, die auf dem Betrieb vorhandenen Futtermittel möglichst effizient einzusetzen und die vorhandene

Mehr

Hohe Grundfutterleistung - ein Schlüssel für den erfolgreichen

Hohe Grundfutterleistung - ein Schlüssel für den erfolgreichen Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Agrarökonomie November 2008 Manuskript für die Zeitschrift Der fortschrittliche Landwirt, Oktober 2008 Dr. Gerhard Dorfner und Guido Hofmann Bayerische

Mehr

Unsere besten Kühe fressen über 23 kg TM

Unsere besten Kühe fressen über 23 kg TM Unsere besten Kühe fressen über 23 kg TM Bernd Wentrot aus Hebenshausen in Hessen unternimmt alles, um die Futteraufnahme seiner Kühe zu steigern. TM auf. Mittlerweile werden etwa 40 bis 45 % der Gesamtmilchleistung

Mehr

Praxistipps zum Einsatz der Futterschüttelbox

Praxistipps zum Einsatz der Futterschüttelbox LLH Kassel Fachgebiet 26 Fachinformation Tierproduktion Autor: Dipl. Ing. agr. Thomas Bonsels (0561)-7299 275 oder 210 bonselst@llh.hessen.de Praxistipps zum Einsatz der Futterschüttelbox Dipl.Ing.Agr.

Mehr

Erst viel Grundfutter, dann Kraftfutter

Erst viel Grundfutter, dann Kraftfutter top agrar-serie Erst viel Grundfutter, dann Kraftfutter Die Kühe zu Grundfutter-Fressern zu erziehen, das sehen Claudia und Johannes Fuchs als ihre Haupt aufgabe an. Klar, dass dann nur Spitzen- Silagen

Mehr

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 03/ 15 Milchleistungsfutter I, I I, II I und I V aus Bayern und Baden- Württemberg

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 03/ 15 Milchleistungsfutter I, I I, II I und I V aus Bayern und Baden- Württemberg Vergleichender Mischfuttertest Nr. 03/ 15 Milchleistungsfutter I, I I, II I und I V aus Bayern und Baden- Württemberg Zwischen Januar und März 2015 wurden in Bayern und Baden-Württemberg 21 Milchleistungsfutter

Mehr

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser.

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser. Virtuelles Wasser Virtuelles Wasser Ob in Lebensmitteln, Autos, Rosen oder Getreide Wasser verbirgt sich in fast allen Produkten. Den Wert, der angibt, wie viel Wasser nötig ist, um diese Produkte herzustellen,

Mehr

Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin

Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin Prüfungsfach: Prüfungstag: Prüfungszeit: Hilfsmittel: Tierproduktion Montag, 04, Juli 2005 10:30-12:00

Mehr

Weniger Kraftfutter, mehr Erfolg Entwicklung von Betrieben in. Baden-Württemberg

Weniger Kraftfutter, mehr Erfolg Entwicklung von Betrieben in. Baden-Württemberg Entwicklung von Betrieben in Baden-Württemberg Uwe Eilers Landwirtschaftliches Zentrum für Rinderhaltung, Grünlandwirtschaft, Milchwirtschaft, Wild und Fischerei Baden-Württemberg Atzenberger Weg 99, 88326

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

Vorschläge zum Grobfuttereinsatz in unterschiedlichen Rationstypen in der Milchkuhfütterung Modellrechnungen und Versuchsergebnisse

Vorschläge zum Grobfuttereinsatz in unterschiedlichen Rationstypen in der Milchkuhfütterung Modellrechnungen und Versuchsergebnisse 41. Tag des Milchviehhalters in Sachsen-Anhalt Vorschläge zum Grobfuttereinsatz in unterschiedlichen Rationstypen in der Milchkuhfütterung Modellrechnungen und Versuchsergebnisse Zentrum für Tierhaltung

Mehr

Zukunftsforum - Veredlungsland Sachsen 2020. Zukunftsforum. Sächsischer Landeskontrollverband e.v.

Zukunftsforum - Veredlungsland Sachsen 2020. Zukunftsforum. Sächsischer Landeskontrollverband e.v. Zukunftsforum Veredlungsland Sachsen 22 Sächsischer Landeskontrollverband e.v. Dieses Vorhaben wird vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft gefördert. Sächsischer Landeskontrollverband

Mehr

Effiziente Eiweißfütterung bei Rindern

Effiziente Eiweißfütterung bei Rindern Effiziente Eiweißfütterung bei Rindern Andreaas Steinwidder, Bio-Institut LFZ Raumberg-Gumpenstein Andreas Steinwidder Bio-Institut www.raumberg-gumpenstein.at 1 2 3 U 4 V 5 V 6 V 7 V 8 V 9 V 10 V 11 V

Mehr

Produktionskriterien für das Wienerwald Weiderind

Produktionskriterien für das Wienerwald Weiderind 1 Produktionskriterien für das Weiderind Hintergrund und Ziele Das Projekt Weiderind soll dazu beitragen, dass naturschutzfachlich wertvolle Grünlandflächen im Biosphärenpark durch Beweidung in Abstimmung

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Futterverzehr optimieren

Futterverzehr optimieren Futterverzehr optimieren statt maximieren Viele Milchviehherden haben beim Futterverzehr noch Potenzial. Wo Sie nachsteuern können, zeigen Lukas Rediger und Christoph Thalmann vom Strickhof. Der Trockenmasseverzehr

Mehr

Hubert Schuster-ITE 3 b

Hubert Schuster-ITE 3 b Erbsen und Ackerbohnen in der Rinderfütterung Hubert Schuster, LfL - ITE 3 Zollhofer Eiweißtag, 10.7.2016 [/kg TM] 1. Eiweiß vom Acker Vergleich (Gruber Tabelle 2015) Erbsen Sojabohn. Süßlupinen Ackerbohn.

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

Milchviehfütterung. > 7000 lt. Milchleistung/Jahr und Kuh 3,5 % Eiweiß mind. 5 Laktationen jährlich ein gesundes Kalb

Milchviehfütterung. > 7000 lt. Milchleistung/Jahr und Kuh 3,5 % Eiweiß mind. 5 Laktationen jährlich ein gesundes Kalb Milchviehfütterung Ziele der Milchviehfütterung > 7000 lt. Milchleistung/Jahr und Kuh 3,5 % Eiweiß mind. 5 Laktationen jährlich ein gesundes Kalb Entscheidende Faktoren für den Erfolg der Milchviehhaltung

Mehr

Was macht erfolgreiche Milchviehbetriebe aus?

Was macht erfolgreiche Milchviehbetriebe aus? Futterwirtschaft und Weide in Süddeutschland Betriebswirtschaftliche Betrachtungen hessischer Grünlandtag 15.9.2010 Dr. Ralf Over, Landesanstalt für Landwirtschaft Schwäbisch Gmünd Ökonomik tierische Erzeugung

Mehr

Fütterung von Mutterschafen Versuchsergebnisse aus Iden

Fütterung von Mutterschafen Versuchsergebnisse aus Iden Fütterung von Mutterschafen Versuchsergebnisse aus Iden Dr. Gerd Heckenberger Zentrum für Tierhaltung und Technik Iden 06.03.2014 15. Veranstaltung zur Schaf- und Ziegengesundheit Bernburg Versuchsthemen

Mehr

Weide ja oder nein? - 1 -

Weide ja oder nein? - 1 - Weide ja oder nein? Die Milcherzeugung der letzten Jahre ist durch eine kontinuierliche Steigerung der Einzeltierleistung und einen Anstieg der Herdengröße je Betrieb gekennzeichnet. Mit steigender Milchleistung

Mehr

LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN

LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN Kassel, 9. Februar 2010 Mit HP-Sojaextraktionsschrot Futterqualität verbessern und Kosten sparen Lassen sich bei der Verwendung von Hoch-Protein-Sojaextraktionsschrot

Mehr

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 MikeC.Kock Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 Zwei Märkte stehen seit Wochen im Mittelpunkt aller Marktteilnehmer? Gold und Crude

Mehr

Befragung zur silagefreien Fütterung von Milchkühen in Deutschland und Österreich

Befragung zur silagefreien Fütterung von Milchkühen in Deutschland und Österreich Befragung zur silagefreien Fütterung von Milchkühen in Deutschland und Österreich Sehr geehrte Damen und Herren, Eberswalde, 9. September 2014 Mein Name ist Franziska Kreitner und ich studiere Ökolandbau

Mehr

Rinderreport Baden-Württemberg 2012

Rinderreport Baden-Württemberg 2012 Oliver Scherer und Martina Stock, LEL Schwäbisch Gmünd Rinderreport Baden-Württemberg 2012 Ergebnisse der Rinderspezialberatung in Baden-Württemberg im Wirtschaftsjahr 2011/12 Der seit 1996 jährlich erscheinende

Mehr

Futterkosten in Zeiten schlechter Preise Ansätze zum Sparen in der Milchkuhfütterung

Futterkosten in Zeiten schlechter Preise Ansätze zum Sparen in der Milchkuhfütterung Futterkosten in Zeiten schlechter Preise Ansätze zum Sparen in der Milchkuhfütterung Baulehrschau-Fachtagung, Eichhof, 18. Januar 2017 http://www.planet-schule.de olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de 10 (schlaue)

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 94/08 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Baden-Württemberg

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 94/08 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Baden-Württemberg Vergleichender Mischfuttertest Nr. 94/08 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Baden-Württemberg Im vorliegenden VFT-Test wurden fünfzehn Milchleistungsfutter von neun Werken geprüft. Die Proben wurden

Mehr

DAS DARF SILOMAIS UND KÖRNERMAIS KOSTEN

DAS DARF SILOMAIS UND KÖRNERMAIS KOSTEN Für Käufer und Verkäufer von Mais ab Feld und Silo: DAS DARF SILOMAIS UND KÖRNERMAIS KOSTEN Tipps und Tricks zur Berechnung der Preise als Verhandlungsgrundlage HOLTMANN SAATEN www.holtmann-saaten.de 1

Mehr

Wasser sparen. Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C

Wasser sparen. Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 3 2. Einleitung... 3 3. Hauptteil...

Mehr

Grundfutter - Starthilfe für den Pansen

Grundfutter - Starthilfe für den Pansen BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF - Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Wild, Fischerei - Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Viehhaltung und Grünlandwirtschaft LVVG Briefadresse: Postfach 1252

Mehr

Lerngebiet : Grundlagen der Fütterung

Lerngebiet : Grundlagen der Fütterung Lerngebiet : Grundlagen der Fütterung Kennzahlen 1. Wie hoch ist die tägliche Trockensubstanzaufnahme a) einer hochtragenden Färse b) einer hochtragenden Kuh c) einer laktierenden Kuh d) eines Mastbullen

Mehr

Schätzung der Futteraufnahme bei der Milchkuh

Schätzung der Futteraufnahme bei der Milchkuh DLG-Information 1/2006 Schätzung der Futteraufnahme bei der Milchkuh Herausgegeben von: DLG-Arbeitskreis Futter und Fütterung Bundesarbeitskreis der Fütterungsreferenten in der DLG Bearbeitet von: Priv.-Doz.

Mehr

FRAGEBOGEN ZU IHREM PFERD

FRAGEBOGEN ZU IHREM PFERD FRAGEBOGEN ZU IHREM PFERD Liebe/r Pferdebesitzer/in Sie möchten, dass Ihr Pferd umfassend und ganzheitlich untersucht und behandelt wird. Dafür ist es nötig, dass ich im Vorfeld einige Informationen von

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Standpunkt. zur. Silagequalität. Thüringer Ministerium. Naturschutz und Umwelt

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Standpunkt. zur. Silagequalität. Thüringer Ministerium. Naturschutz und Umwelt Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Standpunkt zur Silagequalität Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt Besuchen Sie uns auch im Internet: www.tll.de/ainfo Impressum 1.

Mehr

Mögliche Rationsbeispiele für Milchkühe

Mögliche Rationsbeispiele für Milchkühe Mögliche Rationsbeispiele für kühe R. Maierhofer, M. Moosmeyer, A. Obermaier In den nachfolgenden Seiten wurden 16 verschiedene Kraftfuttermischungen konzipiert. Sie reichen von einfachen bis zu sehr hochwertigen

Mehr