Benchmark Report Herdenmanagement

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benchmark Report Herdenmanagement"

Transkript

1 Benchmark Report Herdenmanagement Betrieb: Musterhof Monat der Erhebung: April 2012 Vergleichszeitraum: I. Quartal 2012

2 -3,00-2,00-1,00 0,00 0,00 1,00 2,00 3,00 Musterhof Stärken- und Schwächendiagramm unterdurchschnittlich Ø überdurchschnittlich Lebenseffektivität (kg ECM) Anteil tragender Kühe MT (Quartal) Milch kg ECM (Quartal) Zellzahl (Quartal) Anteil >150 Tage p.p. TU- Pregnancyrate aus EB Abgangsrate (Quartal) -10 % -25 % Ø + 25 % + 10 % Ihr Betrieb Ziel Ø [ Kühe] Ø Gesamt Top 10 (LE) Top 10 Lebenseffektivität [kg ECM] Anteil tragender Kühe MT (Quartal) Milch kg ECM (Quartal) Zellzahl im Quartal (tsd.) 15,7 > 15,0 14,8 15,0 18,4 18,4 57% > 55% 52% 52% 52% 60% 161 Ø n. r. 28,8 > 30,0 30,2 30,6 33,4 35,2 142 < Anteil >150 Tage p.p. TU- 5% < 7% 11% 12% 12% 6% Pregnancyrate (PR) Abgangsrate (Quartal) Abgänge vor 60. Melktag 30% > 24% 19% 19% 20% 32% 7% < 8% 8% 9% 7% 4% 26% < 20% 28% 28% 32% 11% Gesamt Kuhzahl (aktuell) 590 n.r n. r. *LE = Lebenseffektivität (=Lebensleistung/Lebenstage bzw. kg Milch je Lebenstag) Das Stärken- und Schwächendiagramm soll aufzeigen, in welchem Bereich sich der Betrieb zum Ø der Benchmark-Betriebe befindet. Es werden schnell die Stärken bzw. Schwächen sichtbar. Musterhof 2

3 Reproduktionsanalyse 1 TU+ pro Monat (Quartal) Anteil >150 Tage p.p. TU- Anteil > 80 Tage p.p. u. nicht besamt 14% 12% 10,9% 11,7% 10% 8,4% 8,7% 8% 7,1% 6% 5,4% 4% 2% 1,6% 2,0% 0% 0,3% Kerstin Spahn Ihr Betrieb Tel: Ø [ Kühe] Top 10 (LE) Auswertung aus der letzten MLP Ihr Betriebs- Größenklasse Alta Benchmark Betrieb Ziel Ø [ Kühe] Ø Gesamt Top 10 (LE) Top 10 TU+ pro Monat (Quartal) 7% Ø 9% 8% 8% 9% 11% Anteil >150 Tage p.p. TU- 5% < 7% 11% 12% 12% 6% Anteil > 80 Tage p.p. u. nicht besamt 0,3% 0,0% 1,6% 1,9% 2,0% 0,2% Anteil tragender Kühe 57% > 55% 52% 52% 52% 60% Anteil bis 120 Tage TU+ 76% > 70% 59% 58% 58% 74% Anteil bis 100 Tage TU+ 63% > 55% 47% 47% 46% 64% Anteil Kühe >= 3 Besamungen 27% n. r. 32% 31% 31% 21% Färsenanteil 30% n. r. 33% 33% 32% 23% ZU [%] 2% n. r. 4% 3% 2% n. r. Definitionen: TU+ pro Monat (Quartal) Anteil >150 Tage p.p. TU- Anteil > 80 Tage p.p. u. nicht besamt Um eine ZKZ von 400 Tagen zu erreichen ist es nötig, 8,3 % im Ø der melkenden Herde/Monat tragend zu bekommen. Alle Kühe, die über 150 Tage nach der letzten Kalbung und nicht tragend sind (ohne ZU) Alle Kühe, die über 80 Tage nach der letzten Kalbung und noch nicht besamt wurden (ohne ZU) Musterhof 3

4 Reproduktionsanalyse 2 Brunstnutzungsrate (BNR) x Konzeptionsrate aus EB = Pregnancyrate (PR) Ihr Betrieb 34% 87% 30% Ziel 40% 60% 24% Ø [ Kühe] 31% 60% 19% Auswertungszeitraum Ihr Betriebs- Größenklasse Alta Benchmark 11/2011 bis 01/2012 Betrieb Ziel Ø [ Kühe] Ø Gesamt Top 10 (LE) Top 10 Brunstnutzungsrate (BNR) 87% > 60% 60% 57% 57% 89% Konzeptionsrate aus EB 34% > 40% 31% 32% 35% 45% Pregnancyrate (PR) aus EB 30% > 24% 19% 19% 20% 32% Rastzeit (RZ) 56 < Konzeptionsrate (KR) gesamt 34% > 45% 33% 34% 35% 42% Zwischentragezeit (ZTZ) 102 < Zwischenkalbezeit (ZKZ) 384 < Totgeburtenrate Gesamt [%] 7% < 5% 7% 7% 6% 2% Totgeburtenrate Färsen [%] 11% < 5% 12% 12% 10% 3% Totgeburtenrate Kühe [%] 5% < 3% 5% 5% 5% 1% Definitionen: Brunstnutzungsrate (BNR) Konzeptionsrate aus EB Pregnancyrate (PR) Konzeptionsrate (KR) Sie kennzeichnet den Anteil an Kühen, die nach Ablauf der freiwilligen Wartezeit in einem Zeitraum von 21 Tagen erstbesamt wurden im Verhätnis zu dem in diesem Zeitraum zur Brunstbeobachtung/ Besamung vorgesehenen Tiere. Auch als TREB bekannt. Sie kennzeichnet den Anteil der tragenden Kühe aus auswertbaren Erstbesamungen an den durchgeführten auswertbaren Erstbesamungen. Die PR gibt den %ualen Anteil der Tiere an, die in einer Brunstperiode (21 Tage) aus der Erstbesamung tragend geworden sind, bezogen auf die Tiere, die in diesem Zeitraum zur Brunstbeobachtung / Erstbesamung vorgesehen waren. Sie berechnet sich wie folgt: BNR x TREB / 100 = PR Gibt an, zu wieviel % die Kühe im Schnitt bei der Besamung tragend werden. Musterhof 4

5 Ø Milchleistungsparameter im Quartal MT (Quartal) Milch kg (Quartal) Milch kg ECM (Quartal) , , , , ,0 Tage ,4 28,8 30,0 30,0 29,9 30,2 32,0 30,0 28,0 26,0 Kilogramm 60 24, , ,0 0 Ihr Betrieb Ziel Ø [ Kühe] 18,0 Ihr Betriebs- Größenklasse Alta Benchmark Betrieb Ziel Ø [ Kühe] Ø Gesamt Top 10 (LE) Top 10 MT (Quartal) 161 Ø n. r. Milch kg (Quartal) 28,4 > 30,0 29,9 30,2 33,1 34,9 Milch kg ECM (Quartal) 28,8 > 30,0 30,2 30,6 33,4 35,2 Zellzahl in Tausend (Quartal) 142 < Fett-% (Quartal) 4,1 n. r. 4,0 4,0 4,0 4,4 Eiweiß-% (Quartal) 3,4 n. r. 3,4 3,4 3,4 3,6 EKA in Monaten (Quartal) 24,9 < 26,0 25,7 25,7 24,6 23,7 Kuhzahl gesamt (Quartal) 579 n. r n. r. Melkende Kuhzahl (Quartal) Definitionen: 504 n. r n. r. Milchmenge ECM Die Milchmenge wird anhand des Fett- und Eiweißgehaltes standardisiert Formel ECM (Milchmenge x 0,383 x Fettgehalt + Milchmenge x 0,242 x Eiweißgehalt + 0,7832 x Milchmenge) / 3,1138 Musterhof 5

6 Lebensleistungsparameter Lebenseffektivität [kg ECM] Nutzungseffektivität [kg ECM] Lebensleistung (abgegangen) [kg ECM] , kg pro KuhTag ,7 27, ,8 26, , pro Kuh Ihr Betrieb Ø [ Kühe] Top 10 (LE) 0 Ihr Betriebs- Größenklasse Alta Benchmark Betrieb Ziel Ø [ Kühe] Ø Gesamt Top 10 (LE) Top 10 Lebenseffektivität [kg ECM] 15,7 > 15,0 14,8 15,0 18,4 18,4 Nutzungseffektivität [kg ECM] 27,5 > 26,0 26,2 26,6 31,8 32,7 Lebensleistung (abgegangen) [kg ECM] > Lebensleistung aktuell (kg ECM) (Quartal) > Anzahl Laktation nach Abgang 3,2 > 3,0 3,1 3,1 3,3 3,9 Lebensalter in Monaten nach Abgang 58 > Nutzungsdauer in Monaten nach Abgang 33 > EKA in Monaten (Jahresschnitt) 24,9 < 26,0 25,8 26,0 24,8 24,0 Definitionen: Lebenseffektivität [kg ECM] Ø errechnete Tagesleistung von Geburt bis Abgang Nutzungseffektivität [kg ECM] Ø errechnete Tagesleistung von der 1. Kalbung bis Abgang Lebensalter in Monaten nach Abgang Ø Lebensalter der abgegangenen Kühe Nutzungsdauer in Monaten nach Abgang Ø Nutzungsdauer der Kühe (1. Kalbung bis Abgang) Musterhof 6

7 Milchqualitätsparameter I. Quartal Lakt. >100 ZZ [%] 2. Lakt. >150 ZZ [%] > 2. Lakt. >250 ZZ [%] 35% 30% 25% 29% 27% 28% 20% 15% 10% 12% 17% 14% 12% 16% 5% 8% 0% Ihr Betrieb Ø [ Kühe] Top 10 Anteil kritischer Zellzahl in unterschiedlichen Laktationsständen Ihr Betriebs- Größenklasse Alta Benchmark Betrieb Ziel Ø [ Kühe] Ø Gesamt Top 10 (LE) Top Lakt. >100 ZZ [%] 12% n. r. 29% 28% 27% 14% 2. Lakt. >150 ZZ [%] 8% n. r. 27% 27% 28% 12% > 2. Lakt. >250 ZZ [%] 17% n. r. 28% 28% 28% 16% Zellzahl in Tausend (Quartal) 142 < Harnstoff (Quartal) 255 n. r n. r. Definitionen: 1. Lakt. >100 ZZ [%] % der Herde in der 1. Laktation mit Zellzahl > Lakt. >150 ZZ [%] % der Herde in der 2. Laktation mit Zellzahl > > 2. Lakt. >250 ZZ [%] % der Herde über 2 Laktationen mit Zellzahl > Musterhof 7

8 Alta Benchmark Gesamtübersicht Kennzahlen im I. Quartal 2012 Ihr Betriebs- Größenklasse Alta Benchmark Betrieb Ziel Ø [ Kühe] Ø Gesamt Top 10 (LE) Top 10 Gesamt Kuhzahl (aktuell) 590 n. r n. r. Kuhzahl gesamt (Quartal) 579 n. r n. r. MLP Melkende Kuhzahl (Quartal) 504 n. r n. r. MT (Quartal) 161 Ø n. r. Milch kg ECM (Quartal) 28,8 > 30,0 30,2 30,6 33,4 35,2 Milch kg (Quartal) 28,4 > 30,0 29,9 30,2 33,1 34,9 Zellzahl in Tausend (Quartal) 142 < Lakt. >100 ZZ [%] 12% n. r. 29% 28% 27% 14% 2. Lakt. >150 ZZ [%] 8% n. r. 27% 27% 28% 12% > 2. Lakt. >250 ZZ [%] 17% n. r. 28% 28% 28% 16% Fett-% (Quartal) 4,05 n. r. 4,04 4,04 4,03 4,37 Eiweiß-% (Quartal) 3,38 n. r. 3,39 3,40 3,37 3,55 EKA in Monaten (Quartal) 24,9 < 26,0 25,7 25,7 24,6 23,7 Abgang Lebenseffektivität [kg ECM] 15,7 > 15,0 14,8 15,0 18,4 18,4 Nutzungseffektivität [kg ECM] 27,5 > 26,0 26,2 26,6 31,8 32,7 Lebensleistung (abgegangen)[kg ECM] > Lebensleistung aktuell (kg ECM) (Quartal) > Anzahl Laktation nach Abgang 3,2 > 3,0 3,1 3,1 3,3 3,9 Lebensalter in Monaten nach Abgang 58 > Nutzungsdauer in Monaten nach Abgang 33 > EKA in Monaten (Jahresschnitt) 24,9 < Abgangsrate (Quartal) 7% < 8% 8% 9% 7% 4% Abgänge vor 60. Melktag 26% < 20% 28% 28% 32% 11% Repro TU+ pro Monat (Quartal) 7% Ø 9% 8% 8% 9% 11% Anteil >150 Tage p.p. TU- 5% < 7% 11% 12% 12% 6% Anteil > 80 Tage p.p. u. nicht besamt 0% 0% 2% 2% 2% 0% Anteil tragender Kühe 57% > 55% 52% 52% 52% 60% Anteil bis 120 Tage TU+ 76% > 70% 59% 58% 58% 74% Anteil bis 100 Tage TU+ 63% > 55% 47% 47% 46% 64% Anteil Kühe >= 3 Besamungen 27% n. r. 32% 31% 31% 21% Färsenanteil 30% n. r. 33% 33% 32% 23% Brunstnutzungsrate (BNR) 87% > 60% 60% 57% 57% 89% Konzeptionsrate aus EB 34% > 40% 31% 32% 35% 45% Pregnancyrate (PR) aus EB 30% > 24% 19% 19% 20% 32% Rastzeit (RZ) 56 < Konzeptionsrate (KR) gesamt 34% > 45% 33% 34% 35% 42% Zwischentragezeit (ZTZ) 102 < Zwischenkalbezeit (ZKZ) 384 < Weitere Totgeburtenrate Gesamt [%] 7% < 5% 7% 7% 6% 2% Totgeburtenrate Färsen [%] 11% < 5% 12% 12% 10% 3% Totgeburtenrate Kühe [%] 5% < 3% 5% 5% 5% 1% ZU [%] 2% n. r. 4% 3% 2% n. r. *k. A. = keine Angaben Musterhof 8

9 Gesamtübersicht Kennzahlen im IV. Quartal Betriebs- Ziel Gesamt Kuhzahl (aktuell) n. r. Kuhzahl gesamt (Quartal) k. A. k. A. k. A. k. A n. r. MLP Melkende Kuhzahl (Quartal) n. r. MT (Quartal) Ø 175 Milch kg ECM (Quartal) 30,8 31,2 29,7 31,0 29,4 28,6 28,3 28,8 > 30,0 Milch kg (Quartal) 29,2 30,4 29,4 30,1 29,3 28,4 27,4 28,4 > 30,0 Zellzahl in Tausend (Quartal) < Lakt. >100 ZZ [%] 21% 18% 18% 20% 17% 13% 15% 12% n. r. 2. Lakt. >150 ZZ [%] 13% 12% 13% 16% 17% 13% 15% 8% n. r. > 2. Lakt. >250 ZZ [%] 21% 20% 30% 18% 20% 17% 20% 17% n. r. Fett-% (Quartal) 4,2 4,1 4,0 4,1 4,0 4,1 4,2 4,1 n. r. Eiweiß-% (Quartal) 3,6 3,5 3,4 3,6 3,4 3,3 3,5 3,4 n. r. EKA in Monaten (Quartal) k. A. k. A. k. A. k. A. 24,3 24,4 24,4 24,9 < 26,0 Abgang Lebenseffektivität [kg ECM] 15,8 15,6 15,6 15,6 16,2 16,1 16,2 15,7 > 15 Nutzungseffektivität [kg ECM] 26,9 26,8 27,6 28,4 29,3 28,7 28,5 27,5 > 26 Lebensleistung (abgegangen)[kg ECM] > Lebensleistung aktuell (kg ECM) (Quartal) > Anzahl Laktation nach Abgang 3,3 3,2 3,1 3,0 3,1 3,1 3,2 3,2 > 3,0 Lebensalter in Monaten nach Abgang 60,4 59,6 57,0 54,6 55,0 56,0 57,1 57,8 > 62,0 Nutzungsdauer in Monaten nach Abgang 35,8 35,1 32,4 30,0 30,4 31,2 31,9 32,9 > 36,0 EKA in Monaten (Jahresschnitt) 24,6 24,5 24,6 24,5 24,6 24,8 25,2 24,9 < 26,0 Abgangsrate (Quartal) k. A. k. A. k. A. k. A. 13% 8% 8% 7% < 8% Abgänge vor 60. Melktag k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. 26% < 20% Repro TU+ pro Monat (Quartal) k. A. k. A. k. A. k. A. 8% 9% 9% 7% Ø 9% Anteil >150 Tage p.p. TU- 6% 3% 4% 5% 5% 5% 6% 5% < 7% Anteil > 80 Tage p.p. u. nicht besamt 0 0 0% 0% % 0% Anteil tragender Kühe 55% 59% 55% 59% 62% 62% 59% 57% > 55% Anteil bis 120 Tage TU+ 69% 71% 74% 75% 76% 71% 74% 76% > 70% Anteil bis 100 Tage TU+ 53% 62% 64% 64% 61% 58% 62% 63% > 55% Anteil Kühe >= 3 Besamungen 30% 28% 25% 25% 28% 31% 29% 27% n. r. Färsenanteil 40% 41% 37% 33% 36% 29% 29% 30% n. r. Brunstnutzungsrate (BNR) 86% 85% 94% 84% 91% 88% 84% 87% > 60% Konzeptionsrate aus EB 39% 41% 38% 32% 25% 30% 37% 34% > 40% Pregnancyrate (PR) aus EB 33% 34% 36% 27% 23% 27% 31% 30% > 24% Rastzeit (RZ) < 70 Konzeptionsrate (KR) gesamt 37% 33% 41% 37% 35% 30% 38% 34% > 45% Zwischentragezeit (ZTZ) < 120 Zwischenkalbezeit (ZKZ) < 405 Weitere Totgeburtenrate Gesamt [%] 10% 8% 10% 9% 5% 5% 6% 7% < 5% Totgeburtenrate Färsen [%] k. A. k. A. k. A. k. A. 16% 11% 9% 11% < 5% Totgeburtenrate Kühe [%] k. A. k. A. k. A. k. A. 2% 3% 5% 5% < 3% ZU [%] 3% 4% 3% 2% 3% 4% 4% 2% n. r. *k. A. = keine Angaben Musterhof 8/2

10 AltaBenchmark Bericht Die Auswertung der Betriebe zeigt sich in unterschiedlichen Auswertungszeiträumen. Zum einen werden unmittelbare und Quartals-Kennzahlen im Fruchtbarkeitsmanagement sowie bei Milchleistungsparameter aufgezeigt. Ein weiterer Zeitraum im Fruchtbarkeitsmanagement ist der frühestmögliche 3-Monatsschnitt für Parameter wie z. B. Pregnancyrate, Brunstnutzungsrate und Konzeptionsrate aus Erstbesamung. 0 Dieser Auswertungszeitraum wird in der Tabelle auf der Seite vier oben links angezeigt. Zum anderen werden bei jeder Auswertung die aktuellen Jahresdurchschnitte (Lebenseffektivität, Lebensleistung, etc.) ausgewertet. Im ersten Diagramm sind die Stärken bzw. Schwächen des Betriebes im Vergleich der Durchschnittsbetriebe anhand wichtiger Parameter dargestellt. Das Diagramm zeigt Ihnen hier, wo Sie sich im Vergleich zu dem Durchschnitt wiederfinden. Umso weiter der Balken nach rechts oder links reicht, desto schwächer oder stärker ist der Parameter im Vergleich. Die Vergleichszahlen werden ständig erneuert und passen zu den jeweiligen Jahreszeiten, um unter den entsprechenden klimatischen Bedingungen einen Vergleich zu haben. Die Parameter der Top Betriebe sind für jede Kennzahl neu sortiert, so dass man erkennen kann, welche Parameter bei den Top Betrieben sowie im Durchschnitt zu der aktuellen Jahreszeit erreicht wurden. Bei den Top Betrieben werden die Kennzahlen zum einen anhand der 10 besten Betriebe nach Lebenseffektivität (LE) und zum anderen wird dargestellt, welche Werte die Top 10 Betriebe in jedem Parameter erreichen können. Auf den folgenden Seiten werden immer erst wichtige Parameter im Diagramm dargestellt und mit der Größenklasse, Top Betrieben oder dem Zielwert gegenüber gestellt. Das Diagramm soll bei erhöhten Werten graphisch die Unterschiede vor Augen führen. Darunter folgt die Tabelle im Gesamtvergleich. Zum Schluss sind nochmal alle Parameter tabellarisch aufgeführt. Falls ein Betrieb mehrere Auswertungen durchgeführt hat, ist eine Zeitreihe der Auswertungen angefügt. Um spezielle Lösungsansätze im Herden- und Fruchtbarkeitsmanagement zu erarbeiten, wenden Sie sich bitte an: Ihr Regionaler Alta-Ansprechpartner: (Ihr Alta-Berater) Tel: (Ihres Alta-Beraters) 9

11 AltaBenchmark Fruchtbarkeitscontrolling Dieser Report wurde erstellt, um den teilnehmenden Betrieben bei den wichtigen Aufgaben des Herdenmanagements eine regelmäßige Rückkopplung zu geben. Es ist für jeden Betriebsleiter und Herdenmanager wichtig zu jedem Zeitpunkt zu wissen, wo sich der Betrieb im Vergleich zu anderen befindet. Der Vergleich mit den Berufskollegen soll motivieren, soll Erreichtes bestätigen und Schwachpunkte aufdecken. Alta führt den Betriebsvergleich auf Basis von Herdenmanagement-Parametern durch, um seine Rolle als Partner in Bezug auf die Reproduktion aber auch auf den Gesamtbetriebserfolg Nachdruck zu verleihen. Das Angebot von Alta endet aber nicht mit der Erstellung des Reports. Jederzeit steht ein kompetentes Team von Herdenmanagern, Tierärzten, Besamungsspezialisten und Betriebswirten zur Verfügung, um die aufgedeckten Schwachstellen direkt und unkompliziert anzugehen. die Erstellung des Reports erfolgt anhand von Daten, die Sie an Alta übermittelt haben. Falls Fehler auftauchen oder Parameter nicht ausgewiesen werden, wenden Sie sich bitte jederzeit an das Benchmark Team. Gegebenenfalls können wir Anpassungen an Ihrem Herdenmanagementprogramm vornehmen, sodass die Parameter korrekt berechnet und übermittelt werden können. Ihr Regionaler Alta-Ansprechpartner: Ihr AltaBenchmark-Ansprechpartner: (Ihr Alta-Berater) Martin Wagner Tel: (Ihres Alta-Beraters) Tel:

Benchmnrk Report Herdenmnnngement

Benchmnrk Report Herdenmnnngement Benchmnrk Report Herdenmnnngement Musterbetrieb Auswersungszeisraum: 1. Quarsal 2017 Reprozeisraum: 11/2016 bis 01/2017 erssells: April 2017 Stärken- und Schwächendiagramm unserdurchschnisslich Ø überdurchschnisslich

Mehr

IHRE MASTITIS-THERAPIE BEKOMMT ZUWACHS.

IHRE MASTITIS-THERAPIE BEKOMMT ZUWACHS. IHRE MASTITIS-THERAPIE BEKOMMT ZUWACHS. UNFRUCHTBARKEIT UND MASTITIS: DIE HÄUFIGSTEN ABGANGSURSACHEN DEUTSCHER MILCHKÜHE 1 GIBT ES EINEN ZUSAMMENHANG? Studien haben gezeigt: Konzeptionsrate Rast- und Güstzeit

Mehr

Betriebswirtschaftliches Fachgespräch Milch

Betriebswirtschaftliches Fachgespräch Milch Betriebswirtschaftliches Fachgespräch Milch Lichtenwalde Pfizer Wie sind Fruchtbarkeit und hohe Milchleistung zu vereinen? Dr. Institut für Tierproduktion der Landesforschungsanstalt Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Kontrolle von Wachstum und Entwicklung weiblicher Jungrinder über die Bewertung der Kondition

Kontrolle von Wachstum und Entwicklung weiblicher Jungrinder über die Bewertung der Kondition Kontrolle von Wachstum und Entwicklung weiblicher Jungrinder über die Bewertung der Kondition Hochschule Neubrandenburg Professorin Dr. sc. agr. Anke Schuldt Dr. agr. Regina Dinse 1 Untersuchungsgegenstand

Mehr

Mehr Ruhe für Hochleistende

Mehr Ruhe für Hochleistende Mehr Ruhe für Hochleistende Die Fruchtbarkeit oder auch Unfruchtbarkeit der modernen Milchkühe steht nach wie vor zur Diskussion. Ökonomische Verluste bis zu 3 je Tag verlängerter Zwischenkalbezeit sollen

Mehr

4.1.5 Einfluß der Kondition in definierten Laktationsstadien

4.1.5 Einfluß der Kondition in definierten Laktationsstadien 4.1.5 Einfluß der Kondition in definierten Laktationsstadien Um den Einfluß der Kondition auf Leistung und Fruchtbarkeit innerhalb definierter Zeiträume zu bestimmen, wurden jeweils alle Tiere, die sich

Mehr

Computergestützte tierärztliche Bestandsbetreuung Möglichkeiten der Nutzung vorhandener Daten zur Optimierung der Bestandsgesundheit

Computergestützte tierärztliche Bestandsbetreuung Möglichkeiten der Nutzung vorhandener Daten zur Optimierung der Bestandsgesundheit 1 Computergestützte tierärztliche Bestandsbetreuung Möglichkeiten der Nutzung vorhandener Daten zur Optimierung der Bestandsgesundheit Dr. Werner Feucker, dsp-agrosoft GmbH, Parkring 3, 14669 Ketzin Die

Mehr

Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Veterinärmedizin an der Freien Universität Berlin

Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Veterinärmedizin an der Freien Universität Berlin Aus der Tierklinik für Fortpflanzung Arbeitsgruppe Bestandsbetreuung und Qualitätsmanagement des Fachbereichs Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin www.bestandsbetreuung.de Genauigkeit und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Zukunftsforum - Veredlungsland Sachsen 2020. Zukunftsforum. Sächsischer Landeskontrollverband e.v.

Zukunftsforum - Veredlungsland Sachsen 2020. Zukunftsforum. Sächsischer Landeskontrollverband e.v. Zukunftsforum Veredlungsland Sächsischer Landeskontrollverband e.v. Dieses Vorhaben wird vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft gefördert Sächsischer Landeskontrollverband e.v.

Mehr

Praktische Beispiele der Leistungsbeurteilung anhand von LKV-Daten

Praktische Beispiele der Leistungsbeurteilung anhand von LKV-Daten Tierärztliche Bestandsbetreuung von Milchviehbetrieben Praktische Beispiele der Leistungsbeurteilung anhand von LKV-Daten S. DOURAKAS Programm Leistungsdaten, Milchinhaltsstoffe, Analysen Leistungsdaten

Mehr

Methode der BZA Rind und. Erfolgskonzepte der Rinderhalter. in Mecklenburg-Vorpommern

Methode der BZA Rind und. Erfolgskonzepte der Rinderhalter. in Mecklenburg-Vorpommern BW Fachgespräch Milch 11.09.08 Nossen im Freistaat Sachsen 1 BW Fachgespräch Milch 11.09.08 Nossen im Freistaat Sachsen Methode der BZA Rind und Erfolgskonzepte der Rinderhalter in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Lebensleistung und Lebenseffektivität - eine Analyse zur Optimierung wichtiger Parameter für nachhaltige Milcherzeugung

Lebensleistung und Lebenseffektivität - eine Analyse zur Optimierung wichtiger Parameter für nachhaltige Milcherzeugung Lebensleistung und Lebenseffektivität - eine Analyse zur Optimierung wichtiger Parameter für nachhaltige Milcherzeugung Uwe Eilers Landwirtschaftliches Zentrum für Rinderhaltung, Grünlandwirtschaft, Milchwirtschaft,

Mehr

Die wirtschaftliche Milchkuh. Ökonomische Aspekte der Tiergesundheit Prof. Dr. Thoralf Münch

Die wirtschaftliche Milchkuh. Ökonomische Aspekte der Tiergesundheit Prof. Dr. Thoralf Münch Die wirtschaftliche Milchkuh - Ökonomische Aspekte der Tiergesundheit Prof. Dr. Thoralf Münch Lichtenwalde, 22.09.2011 Prof. Dr. Thoralf Münch Landwirtschaftliche Betriebslehre, HFWU Nürtingen Geislingen

Mehr

Jahresbericht 2017 MLP-Auswertung der Bio-Betriebe in Niedersachsen Milchwirtschaftsjahr 2015/2016

Jahresbericht 2017 MLP-Auswertung der Bio-Betriebe in Niedersachsen Milchwirtschaftsjahr 2015/2016 Jahresbericht 2017 MLP-Auswertung der Bio-Betriebe in Niedersachsen Herausgeber Autor Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen GmbH www.oeko-komp.de Dr. Otto Volling, Arbeitsgemeinschaft Ökoring Inhalt:

Mehr

BHB ein geeigneter Parameter zur Beurteilung der Ketosesituation? J. Höfener, Leiter MLP/GeRo

BHB ein geeigneter Parameter zur Beurteilung der Ketosesituation? J. Höfener, Leiter MLP/GeRo BHB ein geeigneter Parameter zur Beurteilung der Ketosesituation? J. Höfener, Leiter MLP/GeRo Agenda Ursachen Ketose Diagnose Vorkommen Ketose Folgen der Ketose Darstellungsmöglichkeiten Zusammenfassung

Mehr

Jahresbericht 2016 MLP-Auswertung der Bio-Betriebe in Niedersachsen Milchwirtschaftsjahr 2014/2015

Jahresbericht 2016 MLP-Auswertung der Bio-Betriebe in Niedersachsen Milchwirtschaftsjahr 2014/2015 Jahresbericht 2016 MLP-Auswertung der Bio-Betriebe in Niedersachsen Herausgeber Autor Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen GmbH www.oeko-komp.de Dr. Otto Volling, Arbeitsgemeinschaft Ökoring Inhalt:

Mehr

Betriebswirtschaftliches Fachgespräch Milch. Döbeln 16. September 2010

Betriebswirtschaftliches Fachgespräch Milch. Döbeln 16. September 2010 Betriebswirtschaftliches Fachgespräch Milch Döbeln 16. September 2010 Unternehmensziel Von der Unternehmensführung festgelegte und aus der Unternehmensvision abgeleitete dominante Orientierungsgrößen für

Mehr

Analysen und Trends der Milchleistungsprüfung im Land Brandenburg

Analysen und Trends der Milchleistungsprüfung im Land Brandenburg Analysen und Trends der Milchleistungsprüfung im Land Brandenburg zum Tag des Milchrindhalters am 7. Januar 2015 in Götz Mitglied im DLQ Mitglied im ICAR Mitglied im VDLUFA Dr. Manfred Hammel Tag des Milchrindhalters

Mehr

Für Sie durch Dr. Feucker gelesen

Für Sie durch Dr. Feucker gelesen Für Sie durch Dr. Feucker gelesen Schlussfolgerungen aus dem Artikel Nur gesunde Kühe leben lange und geben viel Milch : Die Lebenseffektivität ist bei hohem Milchleistungsniveau der Betriebe nicht schlechter

Mehr

Hinweise zum Fruchtbarkeitsmanagement - Erfahrungen aus der AG Jänschwalde, MVA Drewitz

Hinweise zum Fruchtbarkeitsmanagement - Erfahrungen aus der AG Jänschwalde, MVA Drewitz Hinweise zum Fruchtbarkeitsmanagement - Erfahrungen aus der AG Jänschwalde, MVA Drewitz Kerstin Biemelt Götz, 09.01.2014 Kennziffern der Fruchtbarkeit I Zwischenkalbezeit Zwischentragezeit Freiwillige

Mehr

Der Betrieb wächst. Was muss im Herdenmanagement mitwachsen?

Der Betrieb wächst. Was muss im Herdenmanagement mitwachsen? Der Betrieb wächst Was muss im Herdenmanagement mitwachsen? Ogenbargen, 29.01.2013 Hesel, 30.01.2013 Insa Alter Bezirksstelle Ostfriesland LWK Niedersachsen 1. Einführung Was veranlasst über dies Thema

Mehr

Was kostet uns eine geringe Lebensleistung und Nutzungsdauer?

Was kostet uns eine geringe Lebensleistung und Nutzungsdauer? Betriebswirtschaftliches Fachgespräch Milch 21 Döbeln Was kostet uns eine geringe? Dr. Institut für Tierproduktion der Landesforschungsanstalt Mecklenburg-Vorpommern Entwicklung der Lebensleistung der

Mehr

RBB Vortragsveranstaltung am 12. Januar 2016

RBB Vortragsveranstaltung am 12. Januar 2016 Service & Daten aus einer Quelle vit informiert RBB Vortragsveranstaltung am 12. Januar 2016 N:\Geschäftsbereich/Biometrie/CowValue\20170109_Folien_KuhWert_FR_SKpptx Vereinigte Informationssysteme Tierhaltung

Mehr

ADR-Richtlinie 1.1 für das Verfahren der Durchführung der Milchleistungsund Qualitätsprüfung bei Rindern Beschlossen: ALQ-Herbsttagung 4.11.

ADR-Richtlinie 1.1 für das Verfahren der Durchführung der Milchleistungsund Qualitätsprüfung bei Rindern Beschlossen: ALQ-Herbsttagung 4.11. Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter Bonn, 17.10.2002 ADR-Richtlinie 1.1 für das Verfahren der Durchführung der Milchleistungsund Qualitätsprüfung bei Rindern Beschlossen: ALQ-Herbsttagung 4.11.2002

Mehr

Einfluss der Milchleistungssteigerung in den letzten 10 Jahren auf die Nut- zungsdauer und Lebensleistung der Milchkühe in Thüringen

Einfluss der Milchleistungssteigerung in den letzten 10 Jahren auf die Nut- zungsdauer und Lebensleistung der Milchkühe in Thüringen Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Einfluss der Milchleistungssteigerung in den letzten 1 Jahren auf die Nut- zungsdauer und Lebensleistung der Milchkühe in Thüringen Clausberg, August 27 Thüringer

Mehr

Die leistungsstarke und robuste Kuh Garant für eine wirtschaftliche Milcherzeugung

Die leistungsstarke und robuste Kuh Garant für eine wirtschaftliche Milcherzeugung Garant für eine wirtschaftliche Milcherzeugung Dr. Renate Lindner Bildungs- und Wissenszentrum Aulendorf - Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Wild, Fischerei - Tel. 07525/942-361, E-Mail: renate.lindner@lvvg.bwl.de

Mehr

Hart aber fair. Der Faktencheck in Sachen Mastitis. 5 Dinge, die Sie über Kennzahlen zur Eutergesundheit wissen sollten

Hart aber fair. Der Faktencheck in Sachen Mastitis. 5 Dinge, die Sie über Kennzahlen zur Eutergesundheit wissen sollten Hart aber fair Der Faktencheck in Sachen Mastitis 5 Dinge, die Sie über Kennzahlen zur Eutergesundheit wissen sollten 1 Klinische Untersuchung + Dokumentation Die klinische Untersuchung ist die Grundlage

Mehr

Bewusst später besamen eine Option für Hochleistungskühe?

Bewusst später besamen eine Option für Hochleistungskühe? Bewusst später besamen eine Option für Hochleistungskühe? B.sc. Stella Loy und Prof. Katrin Mahlkow-Nerge, Fachhochschule Kiel, Fachbereich Agrarwirtschaft, Osterrönfeld Milchkuhherden mit einer durchschnittlichen

Mehr

Schlanke Färsen leichte Kalbungen

Schlanke Färsen leichte Kalbungen Schlanke Färsen leichte Kalbungen Ilka.Steinhoefel@smul.sachsen.de Wir wissen: Fette Färse = Problem % TG u. VE b. 48h p.p. (Essmeyer, 2006) Wir wissen: Fette Färse = Problem Zu Späte Färsenkonzeption

Mehr

Mit der Jungrinderaufzucht die Weichen für eine längere Nutzungsdauer stellen

Mit der Jungrinderaufzucht die Weichen für eine längere Nutzungsdauer stellen Mit der Jungrinderaufzucht die Weichen für eine längere Nutzungsdauer stellen Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau Sachsen-Anhalt in Iden Fischer, Bernd Rudolf Peters Praxistag am 17.11.2015

Mehr

Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft. Einfluss der Aufzuchtintensität auf die Lebensleistung und Nutzungsdauer von Milchkühen

Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft. Einfluss der Aufzuchtintensität auf die Lebensleistung und Nutzungsdauer von Milchkühen Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Einfluss der Aufzuchtintensität auf die Lebensleistung und Nutzungsdauer von Milchkühen Themenblatt-Nr.: 43.31.520/2008 Thüringer Ministerium für Landwirtschaft,

Mehr

Lebenseffektivität. - Ein neuer Maßstab für Nachhaltigkeit in der Milcherzeugung

Lebenseffektivität. - Ein neuer Maßstab für Nachhaltigkeit in der Milcherzeugung Lebenseffektivität - Ein neuer Maßstab für Nachhaltigkeit in der Milcherzeugung Uwe Eilers Landwirtschaftliches Zentrum für Rinderhaltung, Grünlandwirtschaft, Milchwirtschaft, Wild und Fischerei Baden-Württemberg

Mehr

Statistiken zur Herde. Anzahl Kühe in der Herde: 1017 Aktuelle Tagesleistung: 37Kg Herdenschnitt: 305 Tage, 13.122Kg Fett: 3,8% Eiweiß: 3,2%

Statistiken zur Herde. Anzahl Kühe in der Herde: 1017 Aktuelle Tagesleistung: 37Kg Herdenschnitt: 305 Tage, 13.122Kg Fett: 3,8% Eiweiß: 3,2% Statistiken zur Herde Anzahl Kühe in der Herde: 1017 Aktuelle Tagesleistung: 37Kg Herdenschnitt: 305 Tage, 13.122Kg Fett: 3,8% Eiweiß: 3,2% Schlüsselfaktoren der Herde Kuh-Komfort. Individuelle Beobachtung.

Mehr

Sind kg-herden weniger fruchtbar?

Sind kg-herden weniger fruchtbar? Management Sind 12 kg-herden weniger fruchtbar? Je höher die Milchleistung, desto schlechter die Fruchtbarkeit stimmt das wirklich? Spannende Ergebnisse von über 55 Kühen stellt Dr. Anke Römer vor. Auf

Mehr

Ohne Fruchtbarkeit keine Milch und keine Kälber

Ohne Fruchtbarkeit keine Milch und keine Kälber Ohne Fruchtbarkeit keine Milch und keine Kälber Prof. Dr. W. Busch Berlin FAL Braunschweig (1999) Kosten / Kuh / Jahr 1.750 bis 2.000 Angestrebter Jahreserlös / Kuh / Jahr 400 Erforderlicher Gesamterlös

Mehr

Das optimale Erstkalbealter Praxisdaten aus Rheinland-Pfalz

Das optimale Erstkalbealter Praxisdaten aus Rheinland-Pfalz Das optimale Erstkalbealter Praxisdaten aus Rheinland-Pfalz von Nadja Leonhard (B.Sc.) 1, Dr. Christian Koch 2, Dr. Franz-Josef Romberg 2, Christian Riede (M.Sc.) 3 und Prof. Dr. Claus-Heinrich Stier 1

Mehr

Archived at http://orgprints.org/12977/

Archived at http://orgprints.org/12977/ Archived at http://orgprints.org/12977/ Ergebnisse von vier Laktationsjahren der Milchziegenherde in Trenthorst Gerold Rahmann und Birte Hauschild, Institut für ökologischen Landbau der FAL, Trenthorst

Mehr

Zukünftige Milchproduktion. richtig ausgestalten

Zukünftige Milchproduktion. richtig ausgestalten Zukünftige Milchproduktion richtig ausgestalten Welche Reserven gibt es bei Erlösen und Kosten? Zukünftige Milchproduktion richtig ausgestalten Welche Reserven gibt es bei Erlösen und Kosten? 1. Allgemeines

Mehr

SO EINFACH LÄSST SICH IHRE HERDE MANAGEN. www.smartbow.at DIE INTELLIGENTE OHRMARKE

SO EINFACH LÄSST SICH IHRE HERDE MANAGEN. www.smartbow.at DIE INTELLIGENTE OHRMARKE SO EINFACH LÄSST SICH IHRE HERDE MANAGEN. DIE INTELLIGENTE OHRMARKE KUH-ORTUNG IN ECHTZEIT SICHERE BRUNSTERKENNUNG WIEDERKÄU-ÜBERWACHUNG www.smartbow.at SO EINFACH IST das FINdEN EINZELNER TIERE. kuh-ortung

Mehr

Controlling der Fruchtbarkeit und Besamung

Controlling der Fruchtbarkeit und Besamung Controlling der Fruchtbarkeit und Besamung Referent: Hanjo Menck RBB Serviceteam Fruchtbarkeit LVAT Groß Kreutz, 07.10.2008 RBB kompetenter Partner, um den steigenden Anforderungen der Landwirte gerecht

Mehr

Die Bedeutung von Lebensleistung und Nutzungsdauer der Milchkühe für die Effizienz der Milchproduktion

Die Bedeutung von Lebensleistung und Nutzungsdauer der Milchkühe für die Effizienz der Milchproduktion Tiroler Tiergesundheitstag 2011 Kuh und Kalb 04.03.2011 Hopfgarten im Brixenthal Entwicklung der Lebensleistung Österreich (ZuchtData, 2010, alle Rassen ) 25787 Die Bedeutung von Lebensleistung und Nutzungsdauer

Mehr

Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft

Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Wirkung von Lebensleistung und Nutzungsdauer der Kühe auf die Ökonomie der Milchproduktion Bearbeiter: Esther Gräfe Jena, Juni 2008 Das Thüringer Ministerium

Mehr

Projekt milchqplus. milchqplus- Kennzahlen zur Eutergesundheit der 25% besten Betriebe nach Zellzahl. Zellzahl

Projekt milchqplus. milchqplus- Kennzahlen zur Eutergesundheit der 25% besten Betriebe nach Zellzahl. Zellzahl Zellzahl Projekt milchqplus Kennzahlen der Eutergesundheit Die Eutergesundheit spielt in der Milcherzeugung eine sehr wichtige Rolle. Nach wie vor, ist die Zellzahl der geeignetste Parameter für die laufende

Mehr

Tierindividueller Einfluss auf die Fruchtbarkeit. Was macht eine fruchtbare Kuh aus?

Tierindividueller Einfluss auf die Fruchtbarkeit. Was macht eine fruchtbare Kuh aus? 22. Milchrindtag in MV 05. und 06. März 2013 Güstrow / Woldegk Tierindividueller Einfluss auf die Fruchtbarkeit Was macht eine fruchtbare Kuh aus? PD Dr. Anke Römer Institut für Tierproduktion der Landesforschungsanstalt

Mehr

Besamerstammtisch RMV

Besamerstammtisch RMV Besamerstammtisch RMV 21.02.2012 (Erstellt von Frank Hahmann und Heike Kocher) Möglichkeiten des Managementprogrammes Herde die Brunstbeobachtung, die Besamungsvorbereitung und die Besamungsdaten effizient

Mehr

Tag des Milchrindhalters in Götz. Die Milchkuhherde der Zukunft: Leistungsstark, aber auch gesund und langlebig?

Tag des Milchrindhalters in Götz. Die Milchkuhherde der Zukunft: Leistungsstark, aber auch gesund und langlebig? Tag des Milchrindhalters 05.01.2016 in Götz Die Milchkuhherde der Zukunft: Leistungsstark, aber auch gesund und langlebig? Anke Römer Gliederung 1. Aktuelle Situation: Laktationsleistung Lebensleistung

Mehr

Aktuelle Projekte aus der Wissenschaft Informationen für die Praxis

Aktuelle Projekte aus der Wissenschaft Informationen für die Praxis Aktuelle Projekte aus der Wissenschaft Informationen für die Praxis zur Bewertung von Milchinhaltsstoffen im Rahmen der Fütterungskontrolle Bernd Losand u. Julia Glatz % Milcheiweiß Problemstellung I Was

Mehr

Einfluss der Zellgehalte der Milch auf die Milchleistung von Kühen

Einfluss der Zellgehalte der Milch auf die Milchleistung von Kühen Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei MV Einfluss der Zellgehalte der Milch auf die Milchleistung von Kühen Birgit Rudolphi Institut für Tierproduktion Dummerstorf Landesforschungsanstalt

Mehr

Einfluss der Lebenseffektivität von Kühen auf die Wirtschaftlichkeit der Milcherzeugung

Einfluss der Lebenseffektivität von Kühen auf die Wirtschaftlichkeit der Milcherzeugung Rinderhaltung Aulendorf Einfluss der Lebenseffektivität von Kühen auf die Wirtschaftlichkeit der Milcherzeugung Uwe Eilers, Landwirtschaftliches Zentrum für Rinderhaltung, Grünlandwirtschaft, Milchwirtschaft,

Mehr

RDV-MOBIL. Mobiler Zugriff für LKV Mitgliedsbetriebe Juni 2013 - v1306

RDV-MOBIL. Mobiler Zugriff für LKV Mitgliedsbetriebe Juni 2013 - v1306 RDV-MOBIL Mobiler Zugriff für LKV Mitgliedsbetriebe Juni 2013 - v1306 ZuchtData, 2013 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Login 4 Module 6 Tier 7 Tierinfo 9 Tierdetail 10 Listen 18 Brunst 19 Besamung 20 TU

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Milchproduktion vor dem Hintergrund fallender Milchpreise

Wirtschaftlichkeit der Milchproduktion vor dem Hintergrund fallender Milchpreise Wirtschaftlichkeit der Milchproduktion vor dem Hintergrund fallender Milchpreise ALB Fachtagung Hohenheim Wie reagieren auf fallende Milchpreise Betriebsindividuelle Situation analysieren» Betriebszweiganalyse»

Mehr

Züchterische Aspekte der Fruchtbarkeit

Züchterische Aspekte der Fruchtbarkeit Züchterische Aspekte der Fruchtbarkeit Christian Fürst und Birgit Gredler ZuchtData und BOKU, Wien Überblick Einleitung und Grundlagen Zuchtwertschätzung Zusammenhang zu anderen Merkmalen Züchterische

Mehr

Erklärungen zum Abstammungs- und Leistungsausweis (ALA) Stand: August 2011

Erklärungen zum Abstammungs- und Leistungsausweis (ALA) Stand: August 2011 Erklärungen zum Abstammungs- und Leistungsausweis (ALA) Stand: August 2011 I. Einleitung Der Abstammungs- und Leistungsausweis (ALA) enthält alle wichtigen Informationen eines Tieres. Er wird im Verlaufe

Mehr

Langlebigkeit als Wirtschaftlichkeitsfaktor. Astrid Lussi

Langlebigkeit als Wirtschaftlichkeitsfaktor. Astrid Lussi Langlebigkeit als Wirtschaftlichkeitsfaktor Astrid Lussi 21. Januar 2016 Ablauf > Wichtige Aussage > Wirtschaftlichkeit einer langlebigen Kuh Aufzuchtkosten Erlöse Kuhanteile > Erreichung einer langlebigen

Mehr

GRS SIGNUM Produkt-Optimierung

GRS SIGNUM Produkt-Optimierung GRS SIGNUM Produkt-Optimierung Folgende Möglichkeiten bietet unser Modul Produkt-Optimierung: Hinterlegung von Definitionen, nach welchen Kriterien (z.b. Fleisch-Analyse- Werte wie BE, BEFFE, BEFFEiFE,

Mehr

Nutzung von Kennzahlen bei der strategischen Mastitisbekämpfung. Beispiele aus der Praxis (1)

Nutzung von Kennzahlen bei der strategischen Mastitisbekämpfung. Beispiele aus der Praxis (1) Nutzung von Kennzahlen bei der strategischen Mastitisbekämpfung Beispiele aus der Praxis (1) 1 Betrieb 1A 300 Kühe, Rasse HF-Schwarzbunt Familienbetrieb: 2 Familienmitglieder + 4 weitere Mitarbeiter Herdenleistung:

Mehr

Fütterung der Milchkuh, vor und nach der Geburt (Transitphase) Dipl. Ing. Agr. ETH Stefan Morger WALZMÜHLE AG Rain 1

Fütterung der Milchkuh, vor und nach der Geburt (Transitphase) Dipl. Ing. Agr. ETH Stefan Morger WALZMÜHLE AG Rain 1 Fütterung der Milchkuh, vor und nach der Geburt (Transitphase) WALZMÜHLE AG Rain 1 Eckpunkte zur Trächtigkeit Gesamte Trächtigkeit hat einen Energiebedarf von +/- 450kg Milch Bis zum 7. Trächtigkeitsmonat

Mehr

Wie lange sollte eine Kuh leben? Untersuchungen zur Nutzungsdauer und Lebensleistung bei Deutschen Holstein Kühen

Wie lange sollte eine Kuh leben? Untersuchungen zur Nutzungsdauer und Lebensleistung bei Deutschen Holstein Kühen Wie lange sollte eine Kuh leben? Untersuchungen zur Nutzungsdauer und Lebensleistung bei Deutschen Holstein Kühen Prof. Dr. Anke Römer Humboldt-Universität zu Berlin Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät

Mehr

Tabelle 12: Zystendiagnosen im Verlauf der Laktation nach Palpation vom Rektum her

Tabelle 12: Zystendiagnosen im Verlauf der Laktation nach Palpation vom Rektum her 4. Ergebnisse 4.1. Auswertung der klinischen Untersuchung 4.1.1. Rektale Untersuchung 320 Tiere wurden während des Untersuchungszeitraumes zur rektalen Palpation vorgestellt. Aufgrund von unterdurchschnittlicher

Mehr

wochenbettbetreuung.ch V E R S I O N 1. 0. 1 V O M 1 5. 0 2. 2 0 1 5

wochenbettbetreuung.ch V E R S I O N 1. 0. 1 V O M 1 5. 0 2. 2 0 1 5 wochenbettbetreuung.ch ANLEITUNG FÜR DIE NEUE WEBSITE VON WOCHENBET TBETREUUNG.CH V E R S I O N 1. 0. 1 V O M 1 5. 0 2. 2 0 1 5 Inhalt 1. Grundsätzliches 2. Registrierung (Login erstellen) 3. Passwort

Mehr

Gliederung Vergleich ökologische und konventionelle Produktion Deutschland Niedersachsen - Milch Ost-Deutschland Milch

Gliederung Vergleich ökologische und konventionelle Produktion Deutschland Niedersachsen - Milch Ost-Deutschland Milch Was macht Bio-Milchvieh-Betriebe wirtschaftlich erfolgreich? Entwicklung ökologisch wirtschaftender Milchviehbetriebe in Nord- und Ost-Deutschland im Vergleich zu konventionell wirtschaftenden Kollegen

Mehr

Mehr Milch aus Weidegras Milchleistung und Herdenmanagement

Mehr Milch aus Weidegras Milchleistung und Herdenmanagement Mehr Milch aus Weidegras Milchleistung und Herdenmanagement Dr. Thomas Jilg Bildungs- und Wissenszentrum Aulendorf - Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Wild, Fischerei - Tel. 07525/942-302, E-Mail: thomas.jilg@lvvg.bwl.de

Mehr

reimus.net GmbH RS-Bilanzanalyse Handbuch zum Excel-Tool

reimus.net GmbH RS-Bilanzanalyse Handbuch zum Excel-Tool reimus.net GmbH RS-Bilanzanalyse Handbuch zum Excel-Tool Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 2 Detailbeschreibung... 3 Eingabemaske Bilanz... 4 Eingabemaske Gewinn- und Verlustrechnung... 5 Eingabemaske

Mehr

S Sparkasse Elektronisches Postfach

S Sparkasse Elektronisches Postfach 1. Anmeldung von Konten, Kreditkarten und Wertpapierdepots ❶ Bitte öffnen Sie die Seite www.sparkasse-koblenz.de in Ihrem Browser. ❷ Melden Sie sich links oben mit dem Ihnen bekannten Anmeldenamen und

Mehr

Das wichtigste Arbeitsgerät im Stall. Den Betrieb durch leuchten. Tiergesundheit

Das wichtigste Arbeitsgerät im Stall. Den Betrieb durch leuchten. Tiergesundheit Den Betrieb durch leuchten Bestandsbetreuung ist ein sperriges Wort. Und der Dienst wird immer noch von wenigen Landwirten in Anspruch genommen. Dabei hat es viele Vorteile, auf Vorbeuge zu setzen. Ein

Mehr

SEMEX Deutschland GmbH, Hauke Andresen, November 2011

SEMEX Deutschland GmbH, Hauke Andresen, November 2011 Das ai24 Konzept Silent Herdsman Die neueste Generation der Brunsterkennungssysteme Silent Herdsman Silent Herdsman 1. Produktinformationen 2. Systembeschreibung 3. Betriebsstudien 4. Brunstmanagement

Mehr

Zwischentragezeit von Tage physiologisch und ökonomisch sinnvoll?

Zwischentragezeit von Tage physiologisch und ökonomisch sinnvoll? 9. Thüringisch Sächsisches Fütterungskolloquium Laasdorf 12. Oktober 2016 Zwischentragezeit von 400-430 Tage physiologisch und ökonomisch sinnvoll? Martin Kaske, Georgios Niozas, Georgios Tsousis Klinik

Mehr

Die ideale Graslandkuh?

Die ideale Graslandkuh? Die ideale Graslandkuh? Peter Kunz & Peter Thomet Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft, Zollikofen Gras 09 am 3. 6. Sept. 2009 in Oensingen Ausgangslage für die CH Milchproduktion Wiesen & Weiden

Mehr

Fruchtbarkeit im Fokus- Ist die Reproduktion gesichert?

Fruchtbarkeit im Fokus- Ist die Reproduktion gesichert? Fruchtbarkeit im Fokus- Ist die Reproduktion gesichert? Milchrindtag 2014 04./05. März Erkrankungsfrequenzen nach Krankheitskomplexen (Testherden MV) Rudolphi, 2012 2 Merzungen aufgrund von Unfruchtbarkeit

Mehr

Abschlussbericht. Verbesserung der Fruchtbarkeitssituation in hochleistenden. Forschungs-Nr.: 2/51. Laufzeit: 01/ /2013. verantw.

Abschlussbericht. Verbesserung der Fruchtbarkeitssituation in hochleistenden. Forschungs-Nr.: 2/51. Laufzeit: 01/ /2013. verantw. Abschlussbericht Verbesserung der Fruchtbarkeitssituation in hochleistenden Milchviehherden Forschungs-Nr.: 2/51 Laufzeit: 01/2011 06/2013 verantw. Themenbearbeiter: Mitarbeiter: Dr. Anke Römer Jana Harms

Mehr

Futteraufnahme von Milchkühen vor der Kalbung und deren Auswirkung auf Leistungskennzahlen post partum

Futteraufnahme von Milchkühen vor der Kalbung und deren Auswirkung auf Leistungskennzahlen post partum Hochschule Anhalt Fachbereich Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung Futteraufnahme von Milchkühen vor der Kalbung und deren Auswirkung auf Leistungskennzahlen post partum Petra Kühne

Mehr

Statistiken für Skribo in CIPS² V1.0

Statistiken für Skribo in CIPS² V1.0 HANDBUCH Statistiken für Skribo in CIPS² V1.0 Stand: 06.06.2009 Autor: Markus Freudenthaler Inhaltsverzeichnis 1. MONATLICHE AUSWERTUNGEN:... 4 1.1. SKRIBO MONATSSTATISTIK... 4 1.2. WARENGRUPPEN-DB-STATISTIK

Mehr

TOP-INNOVATION FÜR MILCHVIEHHALTER MEDRIA BEOBACHTET IHRE TIERE UND INFORMIERT SIE PER SMS. www.medria.fr

TOP-INNOVATION FÜR MILCHVIEHHALTER MEDRIA BEOBACHTET IHRE TIERE UND INFORMIERT SIE PER SMS. www.medria.fr TOP-INNOVATION FÜR MILCHVIEHHALTER MEDRIA BEOBACHTET IHRE TIERE UND INFORMIERT SIE PER SMS Feststellung der Brunst - HeatPhone Feststellung des Kalbebeginns - VelPhone www.medria.fr Herr Gesmond, Benutzer

Mehr

2,7 Laktationen im Leben einer Milchkuh ökonomisch betrachtet

2,7 Laktationen im Leben einer Milchkuh ökonomisch betrachtet 2,7 Laktationen im Leben einer Milchkuh ökonomisch betrachtet Jana Harms Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern; Institut für Betriebswirtschaft Kontroverse Diskussionen

Mehr

Tierwohl aus Sicht der Gesundheit von Milchkühen in MV. Tierwohltagung MV Dr. Ariane Boldt

Tierwohl aus Sicht der Gesundheit von Milchkühen in MV. Tierwohltagung MV Dr. Ariane Boldt Tierwohl aus Sicht der Gesundheit von Milchkühen in MV Tierwohltagung MV Dr. Ariane Boldt 12.02.2016 Testherdenprojekt der RinderAllianz seit 2005 30 Betriebe = 14 % des Kuhbestandes MV = 4 % der Betriebe

Mehr

Fruchtbarkeitsprogramm TGD

Fruchtbarkeitsprogramm TGD Fruchtbarkeitsprogramm TGD Einleitung Das Ziel des Fruchtbarkeitsprogramms ist es, eine Fruchtbarkeit auf Herdenbasis zu gewährlisten. Unter dem Begriff Fruchtbarkeitsleistung wird in diesem Zusammenhang

Mehr

Fruchtbarkeitsmanagement in Hochleistungsherden

Fruchtbarkeitsmanagement in Hochleistungsherden Fruchtbarkeitsmanagement in Hochleistungsherden Vortrag anläßlich des Seminars Fruchtbarkeit und Reproduktion beim Rind am 16. März 2006 Veranstalter: Ausschuss für Genetik der Zentralen Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Landwirt Agrarforum Rind Jänner 2009

Landwirt Agrarforum Rind Jänner 2009 Landwirt Agrarforum Rind Wirtschaftliche Milchproduktion im Familienbetrieb Wirtschaftliche Milchproduktion im Familienbetrieb aus meiner Sicht Familienbetrieb (Familie, Betrieb) Ziel Jungviehaufzucht

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Zusammenhänge zwischen Milchleistungshöhe, Fruchtbarkeit, Tiergesundheit und Zuchtfortschritt in Milchkuhherden

Zusammenhänge zwischen Milchleistungshöhe, Fruchtbarkeit, Tiergesundheit und Zuchtfortschritt in Milchkuhherden Zusammenhänge zwischen Milchleistungshöhe, Fruchtbarkeit, Tiergesundheit und Zuchtfortschritt in Milchkuhherden Rudolf Staufenbiel, Klinik für Klauentiere an der Freien Universität Berlin Königsweg 65,

Mehr

Fruchtbarkeitsmanagement in Milchviehherden aus Sicht eines praktischen Tierarztes. Dr. Jakob Beening, TG Velde 1. Gliederung

Fruchtbarkeitsmanagement in Milchviehherden aus Sicht eines praktischen Tierarztes. Dr. Jakob Beening, TG Velde 1. Gliederung Fruchtbarkeitsmanagement in Milchviehherden aus Sicht eines praktischen Tierarztes Dr. Jakob Beening, TG Velde 1 Gliederung Fruchtbarkeit in Zahlen Ursache für Fruchtbarkeitsstörungen Begriffe und Kennzahlen

Mehr

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Gerät Clausberg, Juli 06 Thüringer Ministerium für Landwirtschaft,

Mehr

Hohe Milchleistungen und gesunde Euter Ergebnisse aus den RBB-Testherden

Hohe Milchleistungen und gesunde Euter Ergebnisse aus den RBB-Testherden Hohe Milchleistungen und gesunde Euter Ergebnisse aus den RBB-Testherden Margret Roffeis Benno Waurich 1 Erfassung von Gesundheitsdaten seit 2007 Aufbau eines Erfassungssystems in Brandenburger Testherden

Mehr

4.1. Körperkondition zum Zeitpunkt der Kalbung

4.1. Körperkondition zum Zeitpunkt der Kalbung 4. Ergebnisse Es werden die Datensätze von 318 Tieren, die in dem Versuchszeitraum abkalben, ausgewertet. Zur Frage nach dem Einfluß der Körperkondition zum Zeitpunkt der Kalbung auf das Fruchtbarkeitsgeschehen

Mehr

Mit wenig Auf wand in die Transit phase

Mit wenig Auf wand in die Transit phase Management top agrar-serie: Transit-Profis Mit wenig Auf wand in die Transit phase In großen Herden ist gutes Transitmanagement eine Herausforderung. Die Agrargenossenschaft Rosagrund aus Thüringen zeigt,

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Landwirtschaft und Landschaftspflege in Thüringen

Landwirtschaft und Landschaftspflege in Thüringen Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft 1. Thüringer Nutztierforum Schriftenreihe Heft 5 / 1998 Landwirtschaft und Landschaftspflege in Thüringen Die Veranstaltung wurde gefördert durch: Westfalia-Landtechnik

Mehr

VMS, FREIWILLIGES MELKSYSTEM

VMS, FREIWILLIGES MELKSYSTEM FUTTERWAGEN HERD NAVIGATOR AKTIVITÄTSMESSUNG MELKKARUSSELL VMS, FREIWILLIGES MELKSYSTEM MELKSTAND ROHRMELKANLAGE Jeden Tag müssen Hunderte von Entscheidungen im Betrieb getroffen werden. Entscheidungen,

Mehr

Fruchtbarkeit von Milchkühen in Brandenburg. Untersuchungen zum Fruchtbarkeitsmanagement

Fruchtbarkeit von Milchkühen in Brandenburg. Untersuchungen zum Fruchtbarkeitsmanagement Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Wiederkehrende Bestellungen. Tipps & Tricks

Wiederkehrende Bestellungen. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1. Grundlegende Informationen 3 2.1 Wiederkehrende Bestellungen erstellen 4 2.2 Wiederkehrende Bestellungen verwalten 12 2.2.1 Bestellung bearbeiten 15 2.2.2 Bestellung stornieren

Mehr

Stoffwechselerkrankungen nach dem Abkalben- Wie groß sind die Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit und die Milchleistung?

Stoffwechselerkrankungen nach dem Abkalben- Wie groß sind die Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit und die Milchleistung? Stoffwechselerkrankungen nach dem Abkalben- Wie groß sind die Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit und die Milchleistung? Milchrindtag Dr. Ariane Boldt 03./04.03.2015 Bedeutung der Stoffwechselerkrankungen

Mehr

Fruchtbarkeitsmanagement in der täglichen Praxis

Fruchtbarkeitsmanagement in der täglichen Praxis Fruchtbarkeitsmanagement in der täglichen Praxis Dr. Michael Kreher Tierärztliche Gemeinschaftspraxis Bad Liebenwerda Schillerstr. 6 04924 Bad Liebenwerda http://www.tierarzt-ee.de Tel.: 0172-6464001 1.

Mehr

4.3. Körperkondition zum Zeitpunkt der Wiederbelegung

4.3. Körperkondition zum Zeitpunkt der Wiederbelegung Tabelle 28: Vergleich der maximalen Progesteronwerte der Gruppen 4 bis 6 Maßzahl Gruppe 4 BCS - Differenz 0,00 Gruppe 5 BCS - Differenz < 0,75 Gruppe 6 BCS - Differenz 0,75 Anzahl der Tiere 33 114 52 Mittelwert

Mehr

Forschungsthema: Sicherung einer guten Fruchtbarkeit in Hochleistungsherden

Forschungsthema: Sicherung einer guten Fruchtbarkeit in Hochleistungsherden Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern Institut für Tierproduktion Dummerstorf Forschungsthema: Sicherung einer guten Fruchtbarkeit in Hochleistungsherden Fo-Nummer:

Mehr

6.1 Master: Design zuweisen/anpassen

6.1 Master: Design zuweisen/anpassen 6 MASTER SIND VORLAGEN Sie erinnern sich, bisher durften Sie kaum Farb- oder Schrift-Änderungen an Folien vornehmen. Sie haben die Folien mit den verfügbaren Schriften und Farben (Farbpalette) erstellt.

Mehr

Was kostet uns eine geringe Lebensleistung?

Was kostet uns eine geringe Lebensleistung? Sächsischer Futtertag Nossen Milchkuhfütterung und Tiergesundheit Was kostet uns eine geringe Lebensleistung? PD Dr. habil. Institut für Tierproduktion der Landesforschungsanstalt Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Mögliche Auswirkungen des Wegfalles der Milchquote

Mögliche Auswirkungen des Wegfalles der Milchquote Mögliche Auswirkungen des Wegfalles der Milchquote die nächsten 45 Minuten Teil 1: Überlegungen zum Quotenende Teil 2: Einzelbetriebliche Potentiale in der Milchproduktion ausschöpfen Überlegungen zum

Mehr

BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV

BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV B e r e c h n u n g s h i l f e f ü r K o s t e n n o t e V 2 n a c h P K V S e i t e 1 Inhalt Installation... 3 Erste Schritte... 3 Wie verwenden Sie die Berechnungshilfe?...

Mehr

Sehen und gesehen werden Gute Brunstbeobachtung

Sehen und gesehen werden Gute Brunstbeobachtung Sehen und gesehen werden Gute Brunstbeobachtung Carola Fischer Tenhagen Fachbereich Veterinärmedizin Tierklinik für Fortpflanzung Freie Universität Berlin www.tiergyn.de Inhalt ein paar Fruchtbarkeitskennzahlen

Mehr

Umfrage der Klasse 8c zum Thema "Smartphones"

Umfrage der Klasse 8c zum Thema Smartphones Umfrage der Klasse 8c zum Thema "Smartphones" Gruppe Aylin, Antonia, Lisa, Vanessa Wir haben in den Wochen der Projektarbeit eine Umfrage gemacht, bei der wir insgesamt 25 Leute befragt haben. Zuvor hatten

Mehr