Übersetzungsunterricht zwischen Wunschvorstellung und Wirklichkeit: Theoretische Überlegungen, empirische Befunde und Anregungen für die Praxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersetzungsunterricht zwischen Wunschvorstellung und Wirklichkeit: Theoretische Überlegungen, empirische Befunde und Anregungen für die Praxis"

Transkript

1 Dirk Siepmann Übersetzungsunterricht zwischen Wunschvorstellung und Wirklichkeit: Theoretische Überlegungen, empirische Befunde und Anregungen für die Praxis (published in Fremdsprachen und Hochschule 51/1997; this version contains some minor alterations - for citation purposes please use the published version) I. Einleitung Die Notwendigkeit von Veränderungen in der universitären Lehre wird zur Zeit in breiter Öffentlichkeit diskutiert. Als ein Teil des universitären Unterrichts wird sich der Übersetzungsunterricht dem so entstehenden Innovationsdruck nicht entziehen können. Ursache für den Ruf nach Neuerung ist der vielbeschworene Wandel in den sozioökonomischen Bedingungen. Gleichviel, ob wir den Wirtschaftsbetrieb oder die Schule als Sozialsystem betrachten: in beiden Bereichen halten nach langen Jahren des bloßen Theorisierens nun auch praktische Veränderungen Einzug. Neben die Frage: "Wie können wir Mitarbeiter/Schüler in möglichst ökonomischer Form zur Erreichung bestimmter Unternehmensziele/Lernziele bringen?" neben die Frage nach der rein ökonomischen Effizienz also, tritt die Frage nach der sozialen Effizienz unseres Handelns: "Inwieweit ermöglichen wir es Schülern/Mitarbeitern, ihre eigene Persönlichkeit im Betrieb/in der Schule zu entfalten?" Die Humanisierung der Arbeitswelt ist gekennzeichnet durch eine Abwendung von tayloristischen Praktiken der Arbeitsteilung und eine Hinwendung zu zumindest teilautonomer Gruppenarbeit und kooperativer Führung. Dem entspricht im schulischen Bereich eine Abkehr vom vortragend-darstellendem Lehren in strenger Fächerteilung und eine zunehmende Gewichtung des fächerübergreifenden und handlungsorientierten Unterrichts. Bei

2 einem solchen Lernen in offenen, komplexen Lernsituationen wird die Methodik der Vermittlung ebenso wichtig wie die Inhalte selbst. Der Unterricht trägt zur Ausbildung der immer notwendiger werdenden Schlüsselqualifikationen Kommunikationsfähigkeit, Kooperationsfähigkeit, Sozialkompetenz, Methodenwissen und Kreativität bei (vgl. z.b. Finkbeiner 1995: 34-37). Nicht wenige unserer Übersetzungslerner (d.h. im weitesten Sinne Magister-, Lehramts- und Übersetzerstudenten) können nach Abschluß ihres Studiums keine Tätigkeit ausüben, die ausschließlich auf ihrer Übersetzer- und Sprachkompetenz beruht. Das weit gefächerte potentielle Tätigkeitsspektrum, das sich ihnen bietet - vom Lektor für fremdsprachige Literatur über den Technical Writer zum Public Relations Manager - führt sie zu der berechtigten Erwartung, in einem methodisch durchdachten Übersetzungsunterricht auch die obengenannten Schlüsselqualifikationen zu erwerben. Darüber hinaus kann man von jedwedem akademischen Unterricht erwarten, daß er das Recht Erwachsener auf erfüllte Gegenwart, Selbstbestimmung und Selbständigkeit ernst nimmt. Der Aufbau übersetzerischen Selbstbewußtseins "als Bewußtsein davon, was beim Übersetzen geschieht, und gleichzeitig als Vertrauen auf die eigene Leistung" (Hönig 1995: 154) - eine zentrale und berufsständisch überlebenswichtige Forderung der modernen Übersetzungswissenschaft - ist nur in einem Unterricht möglich, der den Übersetzungslerner nicht gängelt. Dabei darf sich das Mehr an prozeduralem und methodischem Wissen, das die professionelle universitäre Übersetzerausbildung vermitteln muß, will sie sich gegenüber Fremdspracheninstituten profilieren und legimitieren (vgl. Hönig 1995: 159 ff.), sich nicht nur an der "externen Differenzierung und Modularisierung des Curriculums ablesen lassen, sondern vor allem auch am "inneren" Gang der einzelnen Lehrveranstaltung, d.h. der in der Hand der Lehrkraft liegenden Unterrichtsmethodik. Die Methodik im soeben genannten, pädagogischen Sinne nimmt jedoch in der deutschsprachigen Literatur zum Übersetzungsunterricht

3 den kümmerlichen Platz ein, der sich in der Unterrichtspraxis spiegelt. So bezieht sich einer der führenden deutschen Übersetzungswissenschaftler in seiner einschlägigen Monographie (Wilss 1996) unter der Überschrift "Methodik" allein auf die übersetzungswissenschaftliche Bedeutung dieses Begriffs (vgl. Königs 1982, Wilss 1983), d.h. auf die Operationen und Verfahrensweisen, die Übersetzer routinemäßig während des Übersetzungsprozesses anwenden. Die Vermittlung dieser Prozeduren durch den Lehrer bzw. die Aneignung derselben durch den Lerner bleiben außen vor. Übersetzungskursleiter müssen jedoch neben einer hohen Fachkompetenz über eine gut ausgebildete didaktische Reflexionsfähigkeit verfügen, um einen methodisch angemessenen und abwechslungsreichen Unterricht gestalten zu können. Schon an anderer Stelle habe ich ausgeführt (vgl. Siepmann 1996: 176), daß die dringend notwendige, aber bisher mangelhafte Sensibilisierung der Sachwalter der Übersetzungslehre für didaktische Fragen vor allem über die Verbreitung neuer didaktisch-methodischer Modelle in Übersetzungslehrbüchern erreicht werden kann. Ein wichtiger Beitrag zu einer Verbreiterung der methodischkonzeptuellen Basis des deutschen Übersetzungsunterrichts wurde von Nord (1996) vollzogen. Nord zählt wesentliche Nachteile des "klassischen Verfahrens" auf, welches in der satzweisen Besprechung einer häuslich vorbereiteten Übersetzung besteht: der Satz wird als Übersetzungseinheit konstituiert, durchgehende Vertextungstrategien werden nicht beachtet, der Schwerpunkt der Diskussion liegt oft auf zielsprachlichen Formulierungsfragen statt auf genuinen Übersetzungsproblemen und der Kursleiter dominiert den Unterricht (vgl. Nord 1996: 320). Der in Teil II dieses Aufsatzes präsentierte geraffte Überblick über Teile einer Fragebogenaktion bestätigt im Prinzip die Vorherrschaft des klassischen Verfahrens. Insgesamt zeigte sich eine geringe Sensibilisierung der antwortenden Dozenten für übersetzungsdidaktische Überlegungen. Darüber hinaus liegt die Vermutung nahe, daß Kursleiter, die ausschließlich das klassische Verfahren anwenden, ohnehin nur einen geringen Teil der Antwortenden ausmachten.

4 Im folgenden zweiten Teil sollen also mehrere der in der Umfrage als methodische Ergänzungen und Alternativen zur satzweisen Übersetzung angesprochenen Übungsformen vorgestellt werden. Gleichzeitig erhält der Leser einen Einblick in die übersetzungsunterrichtliche Verbreitung dieser "innovativen" Übungsformen. Im dritten Teil wird die Tragweite didaktischmethodischer Konzepte wie Schüler- und Prozeßorientierung für den Übersetzungsunterricht anhand von Beispielen in den Blick genommen. Im vierten Teil geht es um die Verbesserung der Lehrmaterialien für den Übersetzungsunterricht. II. Üben im Übersetzungsunterricht: varietas delectat Der Fremdsprachenlerner, der nach bestandenem Abitur zum Übersetzungslerner wird, muß sich wundern: Die Vielfalt des fremdsprachenunterrichtlichen Übens weicht plötzlich einem allseits bekannten, immer gleichen Ritual, das Nord (1996) treffend mit der Frage "Wer nimmt den mal den ersten Satz?" kennzeichnet. Im Kopf des Lerners setzt sich so fast zwangsläufig die Erkenntnis fest, daß Übersetzen eben nur auf diese eine Weise erlernt werden kann. Dabei liefert gerade der Fremdsprachenunterricht eine Fülle von übersetzungsunterrichtlich verwertbaren Konzepten und Anregungen, die noch nicht in erschöpfender Gründlichkeit auf ihre Transferierbarkeit untersucht wurden. Alle Bereiche des übersetzerischen Lernprozesses sind bei der Konzeption von Übungen für den Übersetzungsunterricht relevant (vgl. Siepmann 1996: ):

5 - Übungen zur Schärfung des übersetzerischen Problembewußtseins (z.b. deskriptiver vs. interpretativer Sprachgebrauch, Funktionskonstanz vs. Funktionsveränderung, Adressatenorientierung, Zeichen vs. Sinn, Texttypen und -sorten, Übersetzungsaufträge), - Übungen zum Leseverstehen und zur Textanalyse (z.b. Reverbalisierungs- bzw. Paraphrasierungsübungen), - Übungen zu kontrastiven Aspekten (z.b. Paralleltextvergleich in Hinblick auf Texttyp, Lexik, Syntax oder Tempussystem, Übungen zu "falschen Freunden" usw.), - Übungen zur Fehleranalyse bzw. Textrevision (z.b. Analyse von fehlerhaften Übersetzungen [vorzugsweise in der Muttersprache], Vergleich der eigenen und einer professionellen Übersetzung), - Übungen zu Hilfsmittelgebrauch und Recherchetechniken (auch zur Terminologieerfasssung und -pflege), - Übungen zur Textgestaltung, - "Übersetzungssimulationen" (Klein-Braley/Franklin 1989) anhand verschiedener Textsorten, - Übungen zur Lexik (z.b. Übungen zur Übersetzung von Fachterminologie, Ausdrucksschablonen, idiomatischen Wendungen,

6 Anspielungen; Übungen zum Register; Übungen zur Erlernung, Festigung und Erweiterung des mutter- und fremdsprachlichen Wortschatzes), - Grammatikübungen (je nach Lernerniveau im Sinne der traditionellen und/oder einer pragmatischen Transfergrammatik [vgl. Übungen zu kontrastiven Aspekten]). - Übungen zum Schreiben in Fremd- und Muttersprache bzw. zum Verhältnis von Schreiben und Übersetzen, Das Spektrum möglicher Übungstypen erstreckt sich dabei von standardisierten Übungen (z.b. Ankreuzaufgaben, Zuordnungsaufgaben, Umformungsaufgaben, Einsetzaufgaben), die meist einzelne Fertigkeiten fördern und nur schwach kontextualisiert sind, bis hin zu integrativen Übungen, die Einzelaspekte verbinden, mit der Übersetzungssimulation als vollständig kontextualisierter Übungsgroßform an der Spitze. Im Sinne einer Gesamtprogression (vgl. Teil III), die als ihr Endziel die Beherrschung eines sinnorientieren Übersetzens und den Aufbau übersetzerischen Selbst- und Problembewußtseins verfolgt, halte ich generell folgende Thesen für plausibel: - Übungen zum Gesamtverständnis der Übersetzung als Kommunikationsmittel haben Priorität vor Übungen, die Detailprobleme behandeln.

7 - Je größer die Übungsvielfalt ist, desto stärker dürfte das übersetzerische Problembewußtsein geschärft werden; Übungen zu einzelnen Problembereichen (z.b. Hilfsmittelbenutzung) und/oder Strategien (z.b. Reverbalisierung) sollten Übungen vorausgehen, die mehrere Strategien oder Probleme integrieren (z.b. durch Hilfsmittelgebrauch gestützte Reverbalisierung). - Alle Übungsformen sollten soweit wie möglich inhaltsorientiert sein bzw. Texte-in-Situation präsentieren (vgl. Nord 1996: 321); bei einigen Übungsformen kann es jedoch auch sinnvoll sein, die Aufmerksamkeit des Lerners auf die Sprache zu lenken. - Die Übungen sollten authentisches Sprachmaterial präsentieren. Übungsgroßformen sollten mit realistischen Übersetzungsaufträgen versehen werden. - Das Ziel jeder Übung ist dem Lerner zu erläutern; dies ist für den Aufbau eines selbstreflexiven Verhaltens ("Metakognition") wichtig und stellt es in das Ermessen des Lerners, ob er die Übung durchführt oder nicht bzw. welche Rolle er bei der Durchführung in der Lerngruppe einnehmen will (Stichwort "Binnendifferenzierung": stärkere Lerner unterstützen schwächere) - Übungen sind in jedem Fall zu besprechen oder mit schriftlichen Lösungen zu versehen. Im folgenden sollen etwas detailliertere Ausführungen zu einzelnen Übungsformen gemacht werden. Gleichzeitig wird deren Verbreitung im Übersetzungsunterricht auf der Grundlage von Umfrageergebnissen (Siepmann 1996) eingeschätzt:

8 a) Übersetzungspropädeutische Übungen Kernstück einer Übersetzungspropädeutik sind die zuletzt aufgeführten Übungen zum Schreiben in Mutter- und Fremdsprache, d.h. Übungen zum Aufbau der Textproduktionskompetenz: "Wie kann es angehen, daß eine Person muttersprachliche Texte aufgrund einer fremdsprachlichen Vorlage produzieren kann, wenn sie bisher nicht in der Lage war, solche Texte ohne Vorlage in der Muttersprache zu produzieren?" (Hönig 1995: 167) Neben der Förderung der textsortenspezifischen Schreibkompetenz sollte das Hauptaugenmerk der "intralingualen Übersetzung" als Vorstufe zur späteren Sprachmittlung dienen. So könnten z.b. stichpunkthafte Informationen über das Leistungsspektrum eines Übersetzungsbüros a) in einen informativen Text b) in einen Werbetext umgeschrieben werden. Andere Übungsmöglichkeiten, die im Stadium der Übersetzungspropädeutik sinnvoll eingesetzt werden können, sind Übersetzungskritik und Übersetzungsvergleich. Grellet (1991: 18-37) entwirft unterschiedliche Aufgabenstellungen, die sowohl im Übersetzungsunterricht als auch im schriftlichen Lehrtext Verwendung finden können: - Vergleich zweier Texte, um zu bestimmen, welcher der Ausgangsund welcher der Zieltext ist,

9 - Vergleich von zwei oder mehr Übersetzungen ohne Vorlage des Originals, - Revision einer Übersetzung ohne Vorlage des Originals, - Vergleich eines nach bestimmten Angaben angefertigten Originaltextes mit einer (u.u. auch selbst angefertigten) Übersetzung. Grellets Überlegungen zu diesem Übungszweig ließen sich dahingehend erweitern, daß Übersetzungsaufträge explizit gemacht werden. So könnten z.b. durch unterschiedliche Aufträge entstandene Übersetzungen des gleichen Originaltextes verglichen werden. Ferner ist es empfehlenswert, Lerner im Rahmen einer Übersetzungskritik Korrekturstrategien protokollieren bzw. in ein Raster einordnen zu lassen (vgl. Siepmann 1996: 74). Ein Auszug aus einem Beispiel für deutsche Lerner: Die nachstehend abgedruckte Broschüre wurde für deutsche Frankreichurlauber angefertigt. Beschreiben Sie die Defekte, die in diesem Text vorliegen! Wie hätte der Übersetzer zumindest einige seiner Fehlleistungen vermeiden können? Korrigieren Sie in einem zweiten Schritt diese Defekte und halten Sie dabei Ihre Korrekturstrategien schriftlich fest! A comme Avignon Avignon, paepstliche Stadt Avignon, "Gelaeut der Freude" laedt sie ein, sein reiches Erbe zu entdecken. Im Schatten seines Papstpalastes, riesiger Schatz der Erinnerungen, werden ihnen zahlreiche Museen, feine Haeuser der Adeligen (Hôtel), altehrwürdige Kirchen, eine,

10 in der ganzen Welt bekannte Bruecke und die nicht weniger beruehmten Stadtmauern ihren Aufenthalt angenehmer gestalten. Die Verschiedenheit ihrer Reize eroeffnet ihnen die Launen einer fabelhaften Geschichte, stark von einem Jahrhundert geprägt, in dem die feodale Stadt die Hauptstadt der christlichen Welt wurde. (...) Diese Art von Übung kann ebenfalls mit oder ohne Präsentation des Ausgangstextes erfolgen. Soll das gleiche Verfahren bei der Hinübersetzung eingesetzt werden, empfiehlt sich nach einem ersten Durchgang, in dem der Lerner selbst versuchen sollte, Textdefekte zu lokalisieren, deren Hervorhebung, ein Raster von Korrekturstrategien sowie der Abdruck des Ausgangstextes und die Bereitstellung von Paralleltexten (vgl. Siepmann 1996: ). Betrachtet man abschließend die Ergebnisse der oben bereits erwähnten Umfrageanalyse zu diesem Punkt, so treten klare Sensibilisierungsdefizite der Übersetzungsdozenten zutage: Bei den Übungen zur Übersetzungskritik stehen 50%, die angeben, Vergleiche von Übersetzungen mit Vorlage des Originals durchzuführen, jeweils 14,7% gegenüber, die Übersetzungen ohne Vorlage des Originals vergleichen bzw. einen selbst angefertigten Originaltext mit einer Übersetzung zu vergleichen. Gerade letzterer Übungsform, die auf hochmotivierende Weise kreatives Schreiben und Übersetzen verbindet und den Lerner für das sinnorientierte Übersetzen sensibilisiert, wäre eine größere Verbreitung zu wünschen. b) Übersetzungsspezifische Übungsformen In der Umfrage standen hier Fragen nach dem Übersetzungstyp an erster Stelle. Es fällt auf, daß der Übersetzungsunterricht weiterhin in traditionellen Bahnen verläuft. 88,2% der Antwortenden praktizieren die funktionskonstante Übersetzung, und nur 35,3% erteilen Übersetzungsaufträge. Betrachtet man den Übersetzungsunterricht an

11 philologischen Fakultäten für sich, ergeben sich sogar Werte von 93,1% bzw. 24,1%. Bei den Werten für die funktionsverändernde Übersetzung nach Maßgabe eines spezifischen Übersetzungsauftrags ist im übrigen selbst bei den positiven Antworten Vorsicht geboten. Auf die Frage nach Beispielen für Übersetzungaufträge fanden sich hier nämlich Antworten wie die folgenden: "zur Sensibilisierung für Sprachregister und Sprachniveaus, stilistische Tricks, z.b. Übersetzung von Abtönungspartikeln; semantische Unterscheidung der Zeiten der Vergangenheit; indirekte/erlebte Rede" "schnelle Übersetzung zum groben Erfassen der Bedeutung (keine stilistische Arbeit in dem Fall)" "zu übersetzen sind nur (die im Text unterstrichenen) Kollokationen / Fachtermini / Sätze / etc." "Literatur: Familie Mann, Böll, Lenz, Süßkind usw., Wirtschaft: Zeitungsartikel" Es kann also davon ausgegangen werden, daß zumindest einigen der Antwortenden der Begriff "Übersetzungsauftrag" in seiner übersetzungswissenschaftlichen bzw. praktischen Bedeutung unklar war. Dies verrät ein deutliches Sensibilisierungsdefizit seitens der Übersetzungsdozenten. Man fragt sich, wieviel praktische Übersetzungserfahrung diese Berufsgruppe besitzt. Überdies wird hier exemplarisch deutlich, daß die Übersetzungswissenschaft, solange sie gleichsam in ihren eigenen Reihen (d.h. in Praxis und Lehre) auf

12 mangelhafte Resonanz stößt, auch nicht die Aufmerksamkeit der fachexternen Öffentlichkeit auf sich ziehen kann (vgl. dazu Wilss 1987). Nur wenige der Antwortenden geben realistische Übersetzungaufträge an. Bemerkenswert erscheint mir vor allem folgende Äußerung, die von einem an einer philologischen Fakultät unterrichtenden Antwortenden stammt: "alle Texte müssen tatsächlich übersetzt worden sein (gegen Bezahlung) und veröffentlicht, z.b. Kursbuch/Broschüren/KVR (Kommunalverband Ruhrgebiet, D.S.)/Messematerial/Info für Verbraucher)" Weitere interessante Beispiele für Übersetzungsaufträge scheinen mir folgende Vorschläge zu sein: "Please translate the following published report on the German retail trade for the American Association of wholesalers. The translation will be included in a brochure to be distributed to interested members of the Association who are contemplating becoming involved in trade with Germany." "populärwiss. Text über amerik. Erziehungsmethoden für Zeitschrift ELTERN, Werbetext eines amerikanischen Touristikbüros für dt. Touristikführer übersetzen / umtexten" "Übersetzung eines Sitzungsprotokolls einer Rede, deren Übersetzung in einer Zeitschrift veröffentlicht wurde" "Sachbuch: Anpassung an den dt. kulturellen Hintergrund wo nötig"

13 Unter den standardisierten übersetzungsspezifischen Übungsformen hat sich auch die Auswahl-Antwort-Übersetzung, die auf Smith/Klein- Braley (1985) zurückgeht, als brauchbar erwiesen. Grellet (1991: 86ff.; 132ff.) weitet den Anwendungsbereich dieser Übungsform aus. Während Smith/Klein-Braley (1985) sich primär auf falsche vs. richtige lexiko-syntaktische Optionen unterhalb der Satzgrenze beschränken, bietet Grellet ihren Studenten die Möglichkeit, ihr übersetzerisches Problembewußtsein zu erweitern. Die Studenten sind aufgefordert, zwischen "calque", "surtraduction et réécriture" und einer angemessenen Lösung zu unterscheiden. Siepmann (1996: ) stellt eine Form der Multiple-Choice-Übersetzung vor, bei der für jedes Item vier bis fünf "strukturell und lexikalisch nah beieinanderliegende" (Königs 1987a: 98-99) Lösungen auf der Absatzebene zur Auswahl stehen, von denen jeweils eine oder mehrere - auftragsadäquat (bzw. sinnorientiert) und sprachlich angemessen, - auftragsadäquat, aber sprachlich unangemessen oder fehlerhaft, - sprachlich angemessen aber nicht auftragsadäquat, - in beiderlei Hinsicht mangelhaft ist bzw. sind. Noch vor der Anfertigung von eigenen Übersetzungen läßt sich bei dieser Übungsform die begründete Bewertung von Übersetzungsvorschlägen schulen (vgl. a. Nord 1996: 322). Es überrascht daher, daß sie nur von 8,8% der Antwortenden verwendet wird, obwohl immerhin 70% der Anglisten ihren Studenten das Übersetzungslehrbuch von Smith/Klein-Braley (1985) empfehlen. Nur ein gutes Viertel (26,5%) der Antwortenden setzt im Unterricht

14 Paralleltexte ein. Daß diese sowohl für das Erkennen textsortenspezifischer Eigenschaften als auch für die Erarbeitung von Übersetzungsverfahren unverzichtbar sind, braucht hier nicht weiter erläutert zu werden. Die Verwendung von Paralleltexten stellt m.e. eine Minimalforderung an jeden sinnvollen Übersetzungsunterricht dar, die jedoch von drei Vierteln der Antwortenden nicht erfüllt wird. Die mündliche Übersetzung schriftlicher Texte ohne Vorbereitung (Stegreifübersetzung) wird von genau der Hälfte der Antwortenden durchgeführt. Dies ist durchaus positiv zu bewerten, stellt doch die mündliche Übersetzung eine praxisnahe, auf das Dolmetschen vorbereitende Übungsform dar. Rund zwei Drittel aller Berufsübersetzer dolmetschen zumindest gelegentlich (vgl. Schmitt 1990: 9); Magisterabsolventen mit fremdsprachlichen Fächern können sicherlich auch damit rechnen, ab und zu Dolmetscherfunktionen übernehmen zu müssen. Daß die Vorbereitung von Texten für eine maschinelle Übersetzung sowie die Nachbereitung bereits maschinell erstellter Übersetzungen keinen Platz in der Übersetzungslehre hat, verwundert weiter nicht. Keiner der Antwortenden führt entsprechende Übungen durch. Hier besteht auch kein dringender Nachholbedarf seitens der Übersetzungsdidaktik, da die Praxisrelevanz dieser Tätigkeiten außer bei großen internationalen Organisationen bisher ebenfalls gleich Null zu sein scheint (vgl. Schmitt 1990: 10). c) Sonstige Übungsformen Die hier zu besprechenden, primär auf die Erweiterung der Sprachund Recherchierkompetenz bezogenen Übungstypen finden nur geringe Anwendung im Übersetzungsunterricht. Am erfreulichsten

15 sind die Ergebnisse zur Recherchierkompetenz: Knapp 60% der Antwortenden geben an, daß sie Übungen zum Hilfsmittelgebrauch durchführen. Erwähnenswert ist, daß der Schwerpunkt eher auf einsprachigen (52,9%) als auf zweisprachigen Wörterbüchern (38,2%) liegt. Hier steht zu vermuten, daß einige Übersetzungsdozenten - entgegen empirischen Befunden zum Hilfsmittelgebrauch - annehmen, daß der Umgang mit zweisprachigen Wörterbüchern einfach(er) sei. Etwa die Hälfte aller Antwortenden (47,1%) machen ihre Studenten mithilfe von entsprechenden Übungen auf Wörterbuchdefizite und deren Behebung aufmerksam. Sonstigen Hilfsmitteln wird jedoch eine eher geringe Relevanz (26,5%) beigemessen, und nur einer der Antwortenden stellt Übungen zu Dokumentationstechniken bereit. Freilich bestätigen auch hier Ausnahmen die Regel; so stellt ein Antwortender Übungen zu folgenden von ihm aufgezählten Hilfsmitteln bereit: "Enzyklopädien / Grammatiken / Falsefriends-Sammlungen / Wörterbücher zu Idiomen / Sprichwörtern / Zitaten / Fachwörterbücher / Fachtexte / Fachwissenschaftler / Telefon" Auch die im Fremdsprachenunterricht sehr gebräuchlichen Übungsformen, die das Einsetzen und Umformen bestimmter Strukturen verlangen, finden im Übersetzungsunterricht praktisch keine Verwendung. Lediglich 14,7% bzw. 11,8% der Antwortenden benutzen diese Übungsformen. Mit knapp 18% an positiven Antworten sind Paraphrasierungsübungen nur geringfügig frequenter. Hier zeigt sich der bereits beklagte Mangel an übersetzungsdidaktischer Sensibilisierung dann auch noch einmal besonders deutlich: Die systematische Schulung der Reverbalisierungsfähigkeit, die nach

16 psycholinguistischen Untersuchungen einen der wichtigsten Strategiekomplexe darstellt, könnte nämlich vor allem durch derartige Übungen erfolgen. Gerade zum Festigen von Übersetzungsprozeduren sind ist die strukturell gelenkte Paraphrase sehr geeignet, wie folgendes Beispiel zur intralingualen Auflösung von Nominal- in Verbalkonstruktionen, die dann ins Deutsche übersetzt werden, illustriert: Recast the following sentences using verbal constructions, then translate them into German. 1. My partisanship is on the side of the poor. 2. The overriding concern is for immediate comprehensibility to the reader. 3. Chaucer's instinct was for freedom. 4. Prospects are that the situation will improve. 5. The tendency in the popular press is to use the active voice rather than the passive. (Beispiele 4 und 5 von Gallagher 1989) Eine mögliche Lösung für Satz 1 nach dem Schema "Possessivpronomen => Personalpronomen, abstraktes Substantiv => Verb" würde lauten: I support / fight / am fighting for the cause of the poor / I fight / am fighting on the side of the poor. => Ich ergreife Partei für / unterstütze die Sache der Armen. / Ich stehe / kämpfe auf der Seite der Armen.

17 Diese Übungsform ist auf zahlreiche andere Übersetzungsverfahren übertragbar. Die Reverbalisierung kann natürlich auch interlingual erfolgen. Damit würde dann eine übersetzungstechnische Regelmäßigkeit erkannt und erworben. Auf diesem Gebiet führen im Gesamtdurchschnitt etwa 38% der Antwortenden Übungen durch, wobei, betrachtet man die philologischen Fakultäten für sich, der Anteil an Übungen zum Erlernen dieser Techniken etwas niedriger liegt (34,2%). Übersetzungstechniken stellen jedoch wie Übungen zur Grammatik und zum Wortschatz das Rückgrat eines methodisch reflektierten Übersetzungsunterrichts dar. Auch auf diesem Gebiet scheinen die Kursleiter also noch nicht genügend sensibilisiert zu sein. Selbst denjenigen, die ein Bewußtsein für diese Problematik aufweisen, scheint dies nicht unbedingt ein Grund für ein systematisches Vorgehen zu sein. Bezeichnend sind Äußerungen wie die folgende: "zufällig - bei sich eignenden Passagen" Es finden sich aber auch positive Anregungen. Zum Beispiel: "Sammeln der Erkenntnisse aus dem Vergleich selbst angefertigter Originaltext - Übersetzung" "Herausarbeiten der Systematik anhand von Fallbeispielen aus den Übungstexten; begleitendes Lehrbuch: Friederich" "Bewußtmachung und begriffliche Erfassung einschlägiger Beispiele in der laufenden Arbeit; Verknüpfung mit früheren Beispielen; Formulierung einer 'Übersetzungsregel' für eine jeweilige Fallgruppe"

18 "ein 2-std. Kurs (Translation I) behandelt vorwiegend solche Themen" "Vergleich verschiedener Übersetzungsmöglichkeiten eines Satzes. Die Texte bieten genügend Beispiele an" Übungen zur Grammatik und zum Wortschatz bilden gewissermaßen die Grundpfeiler des Übersetzungsunterrichts. Für diese Art von Übung scheint auch das Bewußtsein seitens der Kursleiter am größten zu sein. 64,7% der Antwortenden geben an, Übungen zur Grammatik durchzuführen; für Wortschatzübungen beläuft sich der prozentuale Anteil auf 61,8%. So erfreulich dieses Ergebnis auf den ersten Blick erscheinen mag: Betrachtet man diese Befunde vor dem Hintergrund eines sich in dieser Umfrage abzeichnenden Verzichts vieler auf übersetzungsspezifische Übungen, liegt freilich die Vermutung nahe, daß die Übersetzung mitunter weiterhin als ein Mittel zum Spracherwerb mißbraucht wird. Dies wird teilweise sogar explizit von den Antwortenden bestätigt; so schreibt einer: "(...) Sie (die Übersetzungskurse, D.S.) dienen als didaktische Ergänzungen zu den sonstigen einsprachigen Veranstaltungen: Sprachpraxis und Landeskunde (Aktualität) (sic!), in welchen die Ereignisse des soziopolitischen und sozioökonomischen Lebens in Frankreich der Manipulation (sic!) der Sprache dienen (...)" Auf der anderen Seite macht die hohe Frequenz von Grammatik- und Wortschatzübungen deutlich, daß die fremdsprachlichen Kenntnisse der Studentenschaft beim Eintritt in den Übersetzungsunterricht noch defizitär sind: Einige der Antwortenden verwiesen darauf, daß aufgrund dieses Umstandes eigens auf die Übersetzungsübung abgestimmte Grammatikkurse eingerichtet werden: "in einem eigenen Kurs, der aber auf die Übersetzungsübung bezogen ist und dort

19 erkannte Schwierigkeiten aufgreift. Lehrbuch: Pratique du français moderne" In diesem Zitat tritt übrigens auch zutage, welche Defizite die Studenten mit an die Universität bringen: Das aufgeführte Lehrbuch ist eigentlich für die gymnasiale Oberstufe konzipiert. Solche Defizite dürfen, wie bereits mehrfach erörtert wurde, bei der Erstellung von Übersetzungslehrbüchern nicht unberücksichtigt bleiben. Wie eine größere Zahl von Äußerungen belegt, geht die Einübung grammatischer Phänomene dabei hauptsächlich mithilfe von Beispielsätzen vonstatten. Zwei der Antwortenden gaben an, bereits übersetzte Texte auf grammatische Fehler hin auszuwerten. Zum Wortschatz findet sich allein folgende Äußerung: "im 2. Studienjahr ist die Erweiterung des (passiven) Wortschatzes um ca Items ein Schwerpunkt der Seminararbeit" Die abschließende Frage nach weiteren Übungsvorschlägen stieß auf geringe Resonanz und lieferte keine neuen, übersetzungsunterrichtlich relevanten Ideen. Hier fanden sich lediglich Angaben wie "Übungen zu 'idioms'" u.ä. III. Studenten- und Prozeßorientierung im Übersetzungsunterricht Wie bereits angedeutet, kann der Übersetzungsunterricht von den

20 Erkenntnissen, die den modernen Fremdsprachenunterricht prägen, profitieren. Methodisch-didaktische Konzepte wie Schüler- und Prozeßorientierung, Handlungsorientierung, fächerübergreifender Unterricht und Kreativität könnten dabei eine Richtschnur sein; der didaktisch-methodischen Phantasie des Übersetzungskursleiters sind keine Grenzen gesetzt. Ein Übersetzungsunterricht, der von solchen Prinzipien geprägt ist, läßt sich sowohl im Rahmen der Fremdsprachenlehrerausbildung als auch an universitären Dolmetscher- und Übersetzerinstituten realisieren. Er ist doppelt sinnvoll: zum einen entspricht er, wie ich eingangs gefordert habe, den Bedürfnissen von Erwachsenen und bildet Schlüsselqualifikationen aus, zum anderen hat er in der Fremdsprachenlehrerausbildung Modellfunktion für die spätere Tätigkeit der Studierenden. Zwei Konzepte - Studenten- und Prozeßorientierung - sollen im folgenden beispielhaft umrissen werden. Beispiel 1: Studentenorientierung Dies betrifft z.b. die Wahl der thematischen Felder, denen die Übersetzungstexte entstammen. Anstatt immer wieder mit den gleichen Texten aufzuwarten, die - eine Karikatur sei erlaubt - den Staatsexamina von 1975 bis heute entnommen sind, könnte ein Themengebiet gemeinsam mit den Studenten festlegt werden. Um dabei der Fixierung auf kurzatmige und oberflächliche studentische Interessen vorzubeugen, könnte der Kursleiter von vornherein ein Themenspektrum eingrenzen, das objektive Anforderungen, die die Prüfungs- und die Übersetzungspraxis an den Übersetzungslerner stellen, einbezieht. So könnte z.b. das Thema "Ernährung" oder weiter gefaßt "Ernährung und Gesundheit" geeignet erscheinen. Andere mögliche Themen wären: "Aids", "Körperkultur und Sport", "Theater, Film und Fernsehen", "Musik", "Literatur". Die Beschränkung auf ein Thema ermöglicht nach der Erarbeitung des entsprechenden Fachwortschatzes, die wiederum durch die Studenten selbst zu leisten wäre, auch die Konzentration auf transferierbare Wortschatzbereiche wie anaphorische und kataphorische Verweismittel,

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010 Fertigkeit Übersetzen Christiane Nord, 2010 Einleitung Was ist Übersetzen? Was passiert beim Übersetzen? Was ist Übersetzungskompetenz? Wo begegnet uns Übersetzen? Übersetzungen kommen in den verschiedensten

Mehr

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Das ewige Dilemma zwischen Fachwissen und Sprach-/ Kommunikationswissen, ein Praxisbericht aus CBS (dem Unterricht im Fach

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft 1. Einleitung 2. Gesetzmäßigkeiten in der Übersetzung (Otto Kade) 3. Translation und Translationslinguistik (Gert Jäger) 4. Pragmatische Aspekte

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I

Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I Modulhandbuch MA Übersetzungswissenschaft Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I Veranstaltung SWS Semester LP S Übersetzungswissenschaft 2 1. 6 C-Sprache V

Mehr

Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis

Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis Brigitte Horn-Helf Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis A. Francke Verlag Tübingen und Basel Inhalt Abkürzungsverzeichnis 11 Verzeichnis der Tabellen 12 Verzeichnis der Schemata 12 Vorwort 13 TEIL

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modul 1: Türkisch 1 Kennnummer: work load Studiensemester Dauer 300 h 10 LP 1. Sem. 1 Erwerb von Grundkenntnissen der türkischen Sprache Kenntnis der wichtigsten

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1 Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens Seite 1 0. Einleitung 1. Der Text als Ausgangspunkt der Translation 2. Perspektiven der Textbetrachtung 2.1 Die punktuelle Perspektive 2.2 Die musterorientierte

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Entwurf, Stand vom 05.12.2012 Mod 28.12.12 (PMV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Leseproben Fernstudienlehrbriefe

Leseproben Fernstudienlehrbriefe Weiterbildender Masterstudiengang»Technische Kommunikation«Leseproben Fernstudienlehrbriefe Henrietta Hartl Einführung in das Übersetzungsmanagement in der technischen Dokumentation Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet (Stand: Juli 205) : Deutsch als Zweit- und Fremdsprache lehren und lernen 50900 beauftragter 80 h Jährlich Dr. Dieter Faulhaber, Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft, Abteilung für Interkulturelle

Mehr

Jan Engberg. Hermes, Journal of Linguistics no. 10 1993

Jan Engberg. Hermes, Journal of Linguistics no. 10 1993 Jan Engberg 109 Radegundis Stolze: Hermeneutisches Übersetzen. Linguistische Kategorien des Verstehens und Formulierens beim Übersetzen (= Tübinger Beiträge zur Linguistik, 368). Tübingen: Gunter Narr

Mehr

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Studienpläne (Studienjahr 2011/12) für das Erasmus Programm mit -Punkten Mitarbeiter Prof. Dr. Marzena Górecka (Institutsleiter)

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

05.12.2012 28.12.12 (PMV)

05.12.2012 28.12.12 (PMV) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen Entwurf: Stand vom 05.12.2012 Mod 28.12.12 (PMV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

EIN KLASSIFIKATIONSVERSUCH DER ÜBERSETZUNGSARTEN AUS PROZESSUALER, METHODISCHER UND TERMINOLOGISCHER HINSICHT

EIN KLASSIFIKATIONSVERSUCH DER ÜBERSETZUNGSARTEN AUS PROZESSUALER, METHODISCHER UND TERMINOLOGISCHER HINSICHT EIN KLASSIFIKATIONSVERSUCH DER ÜBERSETZUNGSARTEN AUS PROZESSUALER, METHODISCHER UND TERMINOLOGISCHER HINSICHT MUHARREM TOSUN Universität Sakarya, Türkei Einleitung Eine der größten Schwierigkeiten, die

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Prinzipien- und Parametermodell Für die Generative Grammatik findet sich oft die Bezeichnung Prinzipien- und Parametermodell. Die Bezeichnung

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen MASTER IN TRANSLATIONSWISSENSCHAFT (ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN) AN DER FACHRICHTUNG ANGEWANDTE SPRACHWISSENSCHAFT SOWIE ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES ALBERTO GIL, SAARBRÜCKEN

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

Zulässige Aufgabenarten im Fach Englisch für die schriftliche Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife

Zulässige Aufgabenarten im Fach Englisch für die schriftliche Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife Zulässige Aufgabenarten im Fach Englisch für die schriftliche Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Übersetzung Englisch-Deutsch (Ü E-D) 2. Übersetzung Deutsch-Englisch (Ü D-E) 3. Schriftliche Geschäftskommunikation

Mehr

Inhalt. Zielbestimmung 15

Inhalt. Zielbestimmung 15 Inhalt Zielbestimmung 15 Teil I: Vorüberlegungen und Bestandsaufnahme 17 1. Lernziele in der Sprach- und Kulturvermittlung 17 1.1. Konzeptualisierungen interkultureller Kommunikation und Dimensionen des

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

05.10.2014. Sprachmittlung vs. Translation (Übersetzen und Dolmetschen) im DaF-Unterricht. Einleitung. GeR: Sprachmittlung.

05.10.2014. Sprachmittlung vs. Translation (Übersetzen und Dolmetschen) im DaF-Unterricht. Einleitung. GeR: Sprachmittlung. Sprachmittlung vs. Translation (Übersetzen und Dolmetschen) im DaF-Unterricht Dr. Britta Nord Mailand, 26.9.2014 Einleitung Sprachmittlung bzw. eigentlich Sprach- und Kulturmittlung (deshalb hier und im

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Lebenslauf. Alejandro González Villar. Persönliche Daten. Berufserfahrung im Bereich Lehre und Übersetzung

Lebenslauf. Alejandro González Villar. Persönliche Daten. Berufserfahrung im Bereich Lehre und Übersetzung Lebenslauf Alejandro González Villar Persönliche Daten Adresse: C/ Marina 63, 4 4ª 08005 Barcelona Tel.: +34 633015845 e-mail: gonzalezvillar.al@gmail.com Geburtsdatum: 02.12.1984 Geburtsort: Barcelona

Mehr

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung)

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung) Technische Universität Dortmund Institut für deutsche Sprache und Literatur Oktober 2012 Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen (Studiengang ohne Vertiefung) Grundlagen der

Mehr

Russisc h ( 85 LPO I)

Russisc h ( 85 LPO I) 3 Russisc h ( 85 LPO I) Der vorliegende Paragraph der Studienordnung beschreibt Ziele, Inhalte und Verlauf des Studiums des Faches Russisch für den Studiengang Lehramt an Gymnasien (vertieftes Studium)

Mehr

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik Thorsten Piske Erweiterte Sitzung der Kollegialen Leitung des Departments Fachdidaktiken, 04.06.2014 1. Zum Umgang mit Heterogenität

Mehr

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 1 Orderpicking Einleitung In Verteilungszentren,die wirklich große Lagerhäuser sind, werden viele Waren in langen Gängen gelagert. Die

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Computer und Gruppenarbeit im Unterricht

Computer und Gruppenarbeit im Unterricht - 1 -- Methodisch-didaktisches Seminar für Deutschlehrer 1999 (Hiroshima) Computer und Gruppenarbeit im Unterricht --Text und Bilder: alte und neue Medien -- Mitsunobu Yoshida, Universität Hiroshima 0.

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Entwurf April 2012/Oktober 2012

Entwurf April 2012/Oktober 2012 ENTWURF FÜR AUTONOMIEBEREICH: INTERNATIONALE KOMMUNIKATION IN DER WIRTSCHAFT III. Jahrgang 5. Semester Bildungs- und Lehraufgabe: verfügen über begrenzte mehrsprachige Kompetenz und können auf einfache

Mehr

Translationsprozessforschung

Translationsprozessforschung Referat im Seminar Aktuelle Fragen der Translationswissenschaft Prof. Dr. Gerzymisch-Arbogast Translationsprozessforschung Gaby Bergedorf, Peter Jud 1 Übersicht 1. Translationsprozessforschung allgemein

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Autor (d.h. Detailangaben für Optimale-Partner, die Fallstudie einreichen): Christina Schäffner SubWP5:

Autor (d.h. Detailangaben für Optimale-Partner, die Fallstudie einreichen): Christina Schäffner SubWP5: WG 5 Modell für Fallstudien als Empfehlung in Übersetzerausbildung Autor (d.h. Detailangaben für Optimale-Partner, die Fallstudie einreichen): Name: Christina Schäffner SubWP5: 5.3 Unterricht in Berufspraxis:

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier. Vom 18.

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier. Vom 18. Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier Vom 18. Juli 1984 Auf Grund des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 1978

Mehr

Vorwort zur 3. Auflage

Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 3. Auflage Auch die 3. Auflage dieses Lehrbuches ist in erster Linie für einführende Veranstaltungen in die monetäre Ökonomie gedacht. Diese Veranstaltungen werden typischerweise unter Titeln

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II Englisch 1 Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg I Kaufmännisches Berufskolleg II Englisch Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Der vorliegende Lehrplan bildet eine Einheit für beide

Mehr

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT!

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! ATELIER ESP-TAGUNG D-EDK, BERN, 29.08. 2013 ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! Konkret, realistisch, pragmatisch und nicht zeitaufwändig ein (praktizierter/praktizierbarer) Vorschlag

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Richtlinien Projektkurs business@school (Gymnasium Frechen, 2013/2014)

Richtlinien Projektkurs business@school (Gymnasium Frechen, 2013/2014) 1. Rahmenbedingungen Der Projektkurs business@school wird als zweistündiger Kurs in Verbindung mit dem Referenzfach Sozialwissenschaften oder Deutsch in der Q 1 belegt. Bei erfolgreicher Teilnahme und

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Chiaro! Italiano è bello. Hueber. und jetzt auch ganz schön interaktiv! NEU! Das interaktive Kursbuch zu Chiaro! A1

Chiaro! Italiano è bello. Hueber. und jetzt auch ganz schön interaktiv! NEU! Das interaktive Kursbuch zu Chiaro! A1 ! NEU! Das interaktive Kursbuch zu Chiaro! Italiano è bello und jetzt auch ganz schön interaktiv! Hueber italienisch interaktiv innovativ! } Sie haben s gern praktisch? Dann haben wir etwas für Sie: Das

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung Marko Altstädt und Karen Kohlmann Wie kommen wir zu diesem Thema? Allgemeine Lesebegeisterung Schwierigkeiten und Verständnisprobleme bei Behördenangelegenheiten

Mehr

Sprachenwahl. Informationsveranstaltung. zur. Aggertal-Gymnasium, Sprachenwahl Klasse 5. für die fünften Klassen des ATG

Sprachenwahl. Informationsveranstaltung. zur. Aggertal-Gymnasium, Sprachenwahl Klasse 5. für die fünften Klassen des ATG Informationsveranstaltung zur Sprachenwahl für die fünften Klassen des ATG Marc Linßen (Fachlehrer Latein/ Französisch/Geschichte) Gliederung der Sekundarstufe I Jahrgangsstufen 8 und 9 Englisch + 2. Fremdsprache

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11 Neubekanntmachung der Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Philosophie an der Universität Bielefeld vom 1. Februar 2011 Nachstehend wird die Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Einführung in die lexikografische Recherche 2: Zweisprachige lexikografische Ressourcen Englisch-Deutsch

Einführung in die lexikografische Recherche 2: Zweisprachige lexikografische Ressourcen Englisch-Deutsch Bachelorstudiengang Übersetzen 1/8 Einführung in die lexikografische Recherche 2: Zweisprachige lexikografische Ressourcen Englisch-Deutsch Abstract Im Bereich der zweisprachigen lexikografischen Ressourcen

Mehr

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als DaF-Z-M01 1. Name des Moduls Grundlagen Deutsch als 2. Fachgebiete / Verantwortlich: DaF / Prof. Dr. Maria Thurmair / Dr. Harald Tanzer 3. Inhalte des Moduls:

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 330 R:\B\KMK-BESCHLUSS\RVFRSPRZERT08-06-27.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

Ziele und Herausforderungen

Ziele und Herausforderungen Ziele und Herausforderungen Text soll automatisch aus einer Quellsprache in eine Zielsprache übertragen werden Dabei soll die Funktion des Textes erhalten bleiben Es werden sowohl computerlinguistische

Mehr

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Dr. Viktoria Gräbe, 10.09.2015 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Dozent: Thomas Vetter Bitte Name des Tutors angeben: Liebe Studierende, Ihre Angaben in diesem Fragebogen helfen uns, die

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Handling New Terms So recherchierst Du unbekannte Begriffe

Handling New Terms So recherchierst Du unbekannte Begriffe Handling New Terms So recherchierst Du unbekannte Begriffe Wenn Dir bei einer Übersetzung ein neuer, unbekannter Begriff begegnet, gibt es einige Wege um die richtige Übersetzung herauszufinden. Wörterbücher

Mehr

0 EINLEITUNG... 1 1 ZIEL- UND AUFGABENSTELLUNG DER ARBEIT... 4

0 EINLEITUNG... 1 1 ZIEL- UND AUFGABENSTELLUNG DER ARBEIT... 4 Inhaltsverzeichnis Vorwort...xi Abkürzungsverzeichnis...xiii Abbildungsverzeichnis...xiv Tabellenverzeichnis... xv 0 EINLEITUNG... 1 1 ZIEL- UND AUFGABENSTELLUNG DER ARBEIT... 4 2 DAS ABSTRACT ALS FACHTEXTSORTE...

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

Leitfaden für Angebotsvergleich

Leitfaden für Angebotsvergleich Leitfaden für Angebotsvergleich 1 Einleitung Sehr geehrter Kunde! Sicherlich haben Sie für Ihre Übersetzungsprojekte schon einmal Angebote bei mehreren Lieferanten gleichzeitig angefragt. Und möglicherweise

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr