Übersetzungsunterricht zwischen Wunschvorstellung und Wirklichkeit: Theoretische Überlegungen, empirische Befunde und Anregungen für die Praxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersetzungsunterricht zwischen Wunschvorstellung und Wirklichkeit: Theoretische Überlegungen, empirische Befunde und Anregungen für die Praxis"

Transkript

1 Dirk Siepmann Übersetzungsunterricht zwischen Wunschvorstellung und Wirklichkeit: Theoretische Überlegungen, empirische Befunde und Anregungen für die Praxis (published in Fremdsprachen und Hochschule 51/1997; this version contains some minor alterations - for citation purposes please use the published version) I. Einleitung Die Notwendigkeit von Veränderungen in der universitären Lehre wird zur Zeit in breiter Öffentlichkeit diskutiert. Als ein Teil des universitären Unterrichts wird sich der Übersetzungsunterricht dem so entstehenden Innovationsdruck nicht entziehen können. Ursache für den Ruf nach Neuerung ist der vielbeschworene Wandel in den sozioökonomischen Bedingungen. Gleichviel, ob wir den Wirtschaftsbetrieb oder die Schule als Sozialsystem betrachten: in beiden Bereichen halten nach langen Jahren des bloßen Theorisierens nun auch praktische Veränderungen Einzug. Neben die Frage: "Wie können wir Mitarbeiter/Schüler in möglichst ökonomischer Form zur Erreichung bestimmter Unternehmensziele/Lernziele bringen?" neben die Frage nach der rein ökonomischen Effizienz also, tritt die Frage nach der sozialen Effizienz unseres Handelns: "Inwieweit ermöglichen wir es Schülern/Mitarbeitern, ihre eigene Persönlichkeit im Betrieb/in der Schule zu entfalten?" Die Humanisierung der Arbeitswelt ist gekennzeichnet durch eine Abwendung von tayloristischen Praktiken der Arbeitsteilung und eine Hinwendung zu zumindest teilautonomer Gruppenarbeit und kooperativer Führung. Dem entspricht im schulischen Bereich eine Abkehr vom vortragend-darstellendem Lehren in strenger Fächerteilung und eine zunehmende Gewichtung des fächerübergreifenden und handlungsorientierten Unterrichts. Bei

2 einem solchen Lernen in offenen, komplexen Lernsituationen wird die Methodik der Vermittlung ebenso wichtig wie die Inhalte selbst. Der Unterricht trägt zur Ausbildung der immer notwendiger werdenden Schlüsselqualifikationen Kommunikationsfähigkeit, Kooperationsfähigkeit, Sozialkompetenz, Methodenwissen und Kreativität bei (vgl. z.b. Finkbeiner 1995: 34-37). Nicht wenige unserer Übersetzungslerner (d.h. im weitesten Sinne Magister-, Lehramts- und Übersetzerstudenten) können nach Abschluß ihres Studiums keine Tätigkeit ausüben, die ausschließlich auf ihrer Übersetzer- und Sprachkompetenz beruht. Das weit gefächerte potentielle Tätigkeitsspektrum, das sich ihnen bietet - vom Lektor für fremdsprachige Literatur über den Technical Writer zum Public Relations Manager - führt sie zu der berechtigten Erwartung, in einem methodisch durchdachten Übersetzungsunterricht auch die obengenannten Schlüsselqualifikationen zu erwerben. Darüber hinaus kann man von jedwedem akademischen Unterricht erwarten, daß er das Recht Erwachsener auf erfüllte Gegenwart, Selbstbestimmung und Selbständigkeit ernst nimmt. Der Aufbau übersetzerischen Selbstbewußtseins "als Bewußtsein davon, was beim Übersetzen geschieht, und gleichzeitig als Vertrauen auf die eigene Leistung" (Hönig 1995: 154) - eine zentrale und berufsständisch überlebenswichtige Forderung der modernen Übersetzungswissenschaft - ist nur in einem Unterricht möglich, der den Übersetzungslerner nicht gängelt. Dabei darf sich das Mehr an prozeduralem und methodischem Wissen, das die professionelle universitäre Übersetzerausbildung vermitteln muß, will sie sich gegenüber Fremdspracheninstituten profilieren und legimitieren (vgl. Hönig 1995: 159 ff.), sich nicht nur an der "externen Differenzierung und Modularisierung des Curriculums ablesen lassen, sondern vor allem auch am "inneren" Gang der einzelnen Lehrveranstaltung, d.h. der in der Hand der Lehrkraft liegenden Unterrichtsmethodik. Die Methodik im soeben genannten, pädagogischen Sinne nimmt jedoch in der deutschsprachigen Literatur zum Übersetzungsunterricht

3 den kümmerlichen Platz ein, der sich in der Unterrichtspraxis spiegelt. So bezieht sich einer der führenden deutschen Übersetzungswissenschaftler in seiner einschlägigen Monographie (Wilss 1996) unter der Überschrift "Methodik" allein auf die übersetzungswissenschaftliche Bedeutung dieses Begriffs (vgl. Königs 1982, Wilss 1983), d.h. auf die Operationen und Verfahrensweisen, die Übersetzer routinemäßig während des Übersetzungsprozesses anwenden. Die Vermittlung dieser Prozeduren durch den Lehrer bzw. die Aneignung derselben durch den Lerner bleiben außen vor. Übersetzungskursleiter müssen jedoch neben einer hohen Fachkompetenz über eine gut ausgebildete didaktische Reflexionsfähigkeit verfügen, um einen methodisch angemessenen und abwechslungsreichen Unterricht gestalten zu können. Schon an anderer Stelle habe ich ausgeführt (vgl. Siepmann 1996: 176), daß die dringend notwendige, aber bisher mangelhafte Sensibilisierung der Sachwalter der Übersetzungslehre für didaktische Fragen vor allem über die Verbreitung neuer didaktisch-methodischer Modelle in Übersetzungslehrbüchern erreicht werden kann. Ein wichtiger Beitrag zu einer Verbreiterung der methodischkonzeptuellen Basis des deutschen Übersetzungsunterrichts wurde von Nord (1996) vollzogen. Nord zählt wesentliche Nachteile des "klassischen Verfahrens" auf, welches in der satzweisen Besprechung einer häuslich vorbereiteten Übersetzung besteht: der Satz wird als Übersetzungseinheit konstituiert, durchgehende Vertextungstrategien werden nicht beachtet, der Schwerpunkt der Diskussion liegt oft auf zielsprachlichen Formulierungsfragen statt auf genuinen Übersetzungsproblemen und der Kursleiter dominiert den Unterricht (vgl. Nord 1996: 320). Der in Teil II dieses Aufsatzes präsentierte geraffte Überblick über Teile einer Fragebogenaktion bestätigt im Prinzip die Vorherrschaft des klassischen Verfahrens. Insgesamt zeigte sich eine geringe Sensibilisierung der antwortenden Dozenten für übersetzungsdidaktische Überlegungen. Darüber hinaus liegt die Vermutung nahe, daß Kursleiter, die ausschließlich das klassische Verfahren anwenden, ohnehin nur einen geringen Teil der Antwortenden ausmachten.

4 Im folgenden zweiten Teil sollen also mehrere der in der Umfrage als methodische Ergänzungen und Alternativen zur satzweisen Übersetzung angesprochenen Übungsformen vorgestellt werden. Gleichzeitig erhält der Leser einen Einblick in die übersetzungsunterrichtliche Verbreitung dieser "innovativen" Übungsformen. Im dritten Teil wird die Tragweite didaktischmethodischer Konzepte wie Schüler- und Prozeßorientierung für den Übersetzungsunterricht anhand von Beispielen in den Blick genommen. Im vierten Teil geht es um die Verbesserung der Lehrmaterialien für den Übersetzungsunterricht. II. Üben im Übersetzungsunterricht: varietas delectat Der Fremdsprachenlerner, der nach bestandenem Abitur zum Übersetzungslerner wird, muß sich wundern: Die Vielfalt des fremdsprachenunterrichtlichen Übens weicht plötzlich einem allseits bekannten, immer gleichen Ritual, das Nord (1996) treffend mit der Frage "Wer nimmt den mal den ersten Satz?" kennzeichnet. Im Kopf des Lerners setzt sich so fast zwangsläufig die Erkenntnis fest, daß Übersetzen eben nur auf diese eine Weise erlernt werden kann. Dabei liefert gerade der Fremdsprachenunterricht eine Fülle von übersetzungsunterrichtlich verwertbaren Konzepten und Anregungen, die noch nicht in erschöpfender Gründlichkeit auf ihre Transferierbarkeit untersucht wurden. Alle Bereiche des übersetzerischen Lernprozesses sind bei der Konzeption von Übungen für den Übersetzungsunterricht relevant (vgl. Siepmann 1996: ):

5 - Übungen zur Schärfung des übersetzerischen Problembewußtseins (z.b. deskriptiver vs. interpretativer Sprachgebrauch, Funktionskonstanz vs. Funktionsveränderung, Adressatenorientierung, Zeichen vs. Sinn, Texttypen und -sorten, Übersetzungsaufträge), - Übungen zum Leseverstehen und zur Textanalyse (z.b. Reverbalisierungs- bzw. Paraphrasierungsübungen), - Übungen zu kontrastiven Aspekten (z.b. Paralleltextvergleich in Hinblick auf Texttyp, Lexik, Syntax oder Tempussystem, Übungen zu "falschen Freunden" usw.), - Übungen zur Fehleranalyse bzw. Textrevision (z.b. Analyse von fehlerhaften Übersetzungen [vorzugsweise in der Muttersprache], Vergleich der eigenen und einer professionellen Übersetzung), - Übungen zu Hilfsmittelgebrauch und Recherchetechniken (auch zur Terminologieerfasssung und -pflege), - Übungen zur Textgestaltung, - "Übersetzungssimulationen" (Klein-Braley/Franklin 1989) anhand verschiedener Textsorten, - Übungen zur Lexik (z.b. Übungen zur Übersetzung von Fachterminologie, Ausdrucksschablonen, idiomatischen Wendungen,

6 Anspielungen; Übungen zum Register; Übungen zur Erlernung, Festigung und Erweiterung des mutter- und fremdsprachlichen Wortschatzes), - Grammatikübungen (je nach Lernerniveau im Sinne der traditionellen und/oder einer pragmatischen Transfergrammatik [vgl. Übungen zu kontrastiven Aspekten]). - Übungen zum Schreiben in Fremd- und Muttersprache bzw. zum Verhältnis von Schreiben und Übersetzen, Das Spektrum möglicher Übungstypen erstreckt sich dabei von standardisierten Übungen (z.b. Ankreuzaufgaben, Zuordnungsaufgaben, Umformungsaufgaben, Einsetzaufgaben), die meist einzelne Fertigkeiten fördern und nur schwach kontextualisiert sind, bis hin zu integrativen Übungen, die Einzelaspekte verbinden, mit der Übersetzungssimulation als vollständig kontextualisierter Übungsgroßform an der Spitze. Im Sinne einer Gesamtprogression (vgl. Teil III), die als ihr Endziel die Beherrschung eines sinnorientieren Übersetzens und den Aufbau übersetzerischen Selbst- und Problembewußtseins verfolgt, halte ich generell folgende Thesen für plausibel: - Übungen zum Gesamtverständnis der Übersetzung als Kommunikationsmittel haben Priorität vor Übungen, die Detailprobleme behandeln.

7 - Je größer die Übungsvielfalt ist, desto stärker dürfte das übersetzerische Problembewußtsein geschärft werden; Übungen zu einzelnen Problembereichen (z.b. Hilfsmittelbenutzung) und/oder Strategien (z.b. Reverbalisierung) sollten Übungen vorausgehen, die mehrere Strategien oder Probleme integrieren (z.b. durch Hilfsmittelgebrauch gestützte Reverbalisierung). - Alle Übungsformen sollten soweit wie möglich inhaltsorientiert sein bzw. Texte-in-Situation präsentieren (vgl. Nord 1996: 321); bei einigen Übungsformen kann es jedoch auch sinnvoll sein, die Aufmerksamkeit des Lerners auf die Sprache zu lenken. - Die Übungen sollten authentisches Sprachmaterial präsentieren. Übungsgroßformen sollten mit realistischen Übersetzungsaufträgen versehen werden. - Das Ziel jeder Übung ist dem Lerner zu erläutern; dies ist für den Aufbau eines selbstreflexiven Verhaltens ("Metakognition") wichtig und stellt es in das Ermessen des Lerners, ob er die Übung durchführt oder nicht bzw. welche Rolle er bei der Durchführung in der Lerngruppe einnehmen will (Stichwort "Binnendifferenzierung": stärkere Lerner unterstützen schwächere) - Übungen sind in jedem Fall zu besprechen oder mit schriftlichen Lösungen zu versehen. Im folgenden sollen etwas detailliertere Ausführungen zu einzelnen Übungsformen gemacht werden. Gleichzeitig wird deren Verbreitung im Übersetzungsunterricht auf der Grundlage von Umfrageergebnissen (Siepmann 1996) eingeschätzt:

8 a) Übersetzungspropädeutische Übungen Kernstück einer Übersetzungspropädeutik sind die zuletzt aufgeführten Übungen zum Schreiben in Mutter- und Fremdsprache, d.h. Übungen zum Aufbau der Textproduktionskompetenz: "Wie kann es angehen, daß eine Person muttersprachliche Texte aufgrund einer fremdsprachlichen Vorlage produzieren kann, wenn sie bisher nicht in der Lage war, solche Texte ohne Vorlage in der Muttersprache zu produzieren?" (Hönig 1995: 167) Neben der Förderung der textsortenspezifischen Schreibkompetenz sollte das Hauptaugenmerk der "intralingualen Übersetzung" als Vorstufe zur späteren Sprachmittlung dienen. So könnten z.b. stichpunkthafte Informationen über das Leistungsspektrum eines Übersetzungsbüros a) in einen informativen Text b) in einen Werbetext umgeschrieben werden. Andere Übungsmöglichkeiten, die im Stadium der Übersetzungspropädeutik sinnvoll eingesetzt werden können, sind Übersetzungskritik und Übersetzungsvergleich. Grellet (1991: 18-37) entwirft unterschiedliche Aufgabenstellungen, die sowohl im Übersetzungsunterricht als auch im schriftlichen Lehrtext Verwendung finden können: - Vergleich zweier Texte, um zu bestimmen, welcher der Ausgangsund welcher der Zieltext ist,

9 - Vergleich von zwei oder mehr Übersetzungen ohne Vorlage des Originals, - Revision einer Übersetzung ohne Vorlage des Originals, - Vergleich eines nach bestimmten Angaben angefertigten Originaltextes mit einer (u.u. auch selbst angefertigten) Übersetzung. Grellets Überlegungen zu diesem Übungszweig ließen sich dahingehend erweitern, daß Übersetzungsaufträge explizit gemacht werden. So könnten z.b. durch unterschiedliche Aufträge entstandene Übersetzungen des gleichen Originaltextes verglichen werden. Ferner ist es empfehlenswert, Lerner im Rahmen einer Übersetzungskritik Korrekturstrategien protokollieren bzw. in ein Raster einordnen zu lassen (vgl. Siepmann 1996: 74). Ein Auszug aus einem Beispiel für deutsche Lerner: Die nachstehend abgedruckte Broschüre wurde für deutsche Frankreichurlauber angefertigt. Beschreiben Sie die Defekte, die in diesem Text vorliegen! Wie hätte der Übersetzer zumindest einige seiner Fehlleistungen vermeiden können? Korrigieren Sie in einem zweiten Schritt diese Defekte und halten Sie dabei Ihre Korrekturstrategien schriftlich fest! A comme Avignon Avignon, paepstliche Stadt Avignon, "Gelaeut der Freude" laedt sie ein, sein reiches Erbe zu entdecken. Im Schatten seines Papstpalastes, riesiger Schatz der Erinnerungen, werden ihnen zahlreiche Museen, feine Haeuser der Adeligen (Hôtel), altehrwürdige Kirchen, eine,

10 in der ganzen Welt bekannte Bruecke und die nicht weniger beruehmten Stadtmauern ihren Aufenthalt angenehmer gestalten. Die Verschiedenheit ihrer Reize eroeffnet ihnen die Launen einer fabelhaften Geschichte, stark von einem Jahrhundert geprägt, in dem die feodale Stadt die Hauptstadt der christlichen Welt wurde. (...) Diese Art von Übung kann ebenfalls mit oder ohne Präsentation des Ausgangstextes erfolgen. Soll das gleiche Verfahren bei der Hinübersetzung eingesetzt werden, empfiehlt sich nach einem ersten Durchgang, in dem der Lerner selbst versuchen sollte, Textdefekte zu lokalisieren, deren Hervorhebung, ein Raster von Korrekturstrategien sowie der Abdruck des Ausgangstextes und die Bereitstellung von Paralleltexten (vgl. Siepmann 1996: ). Betrachtet man abschließend die Ergebnisse der oben bereits erwähnten Umfrageanalyse zu diesem Punkt, so treten klare Sensibilisierungsdefizite der Übersetzungsdozenten zutage: Bei den Übungen zur Übersetzungskritik stehen 50%, die angeben, Vergleiche von Übersetzungen mit Vorlage des Originals durchzuführen, jeweils 14,7% gegenüber, die Übersetzungen ohne Vorlage des Originals vergleichen bzw. einen selbst angefertigten Originaltext mit einer Übersetzung zu vergleichen. Gerade letzterer Übungsform, die auf hochmotivierende Weise kreatives Schreiben und Übersetzen verbindet und den Lerner für das sinnorientierte Übersetzen sensibilisiert, wäre eine größere Verbreitung zu wünschen. b) Übersetzungsspezifische Übungsformen In der Umfrage standen hier Fragen nach dem Übersetzungstyp an erster Stelle. Es fällt auf, daß der Übersetzungsunterricht weiterhin in traditionellen Bahnen verläuft. 88,2% der Antwortenden praktizieren die funktionskonstante Übersetzung, und nur 35,3% erteilen Übersetzungsaufträge. Betrachtet man den Übersetzungsunterricht an

11 philologischen Fakultäten für sich, ergeben sich sogar Werte von 93,1% bzw. 24,1%. Bei den Werten für die funktionsverändernde Übersetzung nach Maßgabe eines spezifischen Übersetzungsauftrags ist im übrigen selbst bei den positiven Antworten Vorsicht geboten. Auf die Frage nach Beispielen für Übersetzungaufträge fanden sich hier nämlich Antworten wie die folgenden: "zur Sensibilisierung für Sprachregister und Sprachniveaus, stilistische Tricks, z.b. Übersetzung von Abtönungspartikeln; semantische Unterscheidung der Zeiten der Vergangenheit; indirekte/erlebte Rede" "schnelle Übersetzung zum groben Erfassen der Bedeutung (keine stilistische Arbeit in dem Fall)" "zu übersetzen sind nur (die im Text unterstrichenen) Kollokationen / Fachtermini / Sätze / etc." "Literatur: Familie Mann, Böll, Lenz, Süßkind usw., Wirtschaft: Zeitungsartikel" Es kann also davon ausgegangen werden, daß zumindest einigen der Antwortenden der Begriff "Übersetzungsauftrag" in seiner übersetzungswissenschaftlichen bzw. praktischen Bedeutung unklar war. Dies verrät ein deutliches Sensibilisierungsdefizit seitens der Übersetzungsdozenten. Man fragt sich, wieviel praktische Übersetzungserfahrung diese Berufsgruppe besitzt. Überdies wird hier exemplarisch deutlich, daß die Übersetzungswissenschaft, solange sie gleichsam in ihren eigenen Reihen (d.h. in Praxis und Lehre) auf

12 mangelhafte Resonanz stößt, auch nicht die Aufmerksamkeit der fachexternen Öffentlichkeit auf sich ziehen kann (vgl. dazu Wilss 1987). Nur wenige der Antwortenden geben realistische Übersetzungaufträge an. Bemerkenswert erscheint mir vor allem folgende Äußerung, die von einem an einer philologischen Fakultät unterrichtenden Antwortenden stammt: "alle Texte müssen tatsächlich übersetzt worden sein (gegen Bezahlung) und veröffentlicht, z.b. Kursbuch/Broschüren/KVR (Kommunalverband Ruhrgebiet, D.S.)/Messematerial/Info für Verbraucher)" Weitere interessante Beispiele für Übersetzungsaufträge scheinen mir folgende Vorschläge zu sein: "Please translate the following published report on the German retail trade for the American Association of wholesalers. The translation will be included in a brochure to be distributed to interested members of the Association who are contemplating becoming involved in trade with Germany." "populärwiss. Text über amerik. Erziehungsmethoden für Zeitschrift ELTERN, Werbetext eines amerikanischen Touristikbüros für dt. Touristikführer übersetzen / umtexten" "Übersetzung eines Sitzungsprotokolls einer Rede, deren Übersetzung in einer Zeitschrift veröffentlicht wurde" "Sachbuch: Anpassung an den dt. kulturellen Hintergrund wo nötig"

13 Unter den standardisierten übersetzungsspezifischen Übungsformen hat sich auch die Auswahl-Antwort-Übersetzung, die auf Smith/Klein- Braley (1985) zurückgeht, als brauchbar erwiesen. Grellet (1991: 86ff.; 132ff.) weitet den Anwendungsbereich dieser Übungsform aus. Während Smith/Klein-Braley (1985) sich primär auf falsche vs. richtige lexiko-syntaktische Optionen unterhalb der Satzgrenze beschränken, bietet Grellet ihren Studenten die Möglichkeit, ihr übersetzerisches Problembewußtsein zu erweitern. Die Studenten sind aufgefordert, zwischen "calque", "surtraduction et réécriture" und einer angemessenen Lösung zu unterscheiden. Siepmann (1996: ) stellt eine Form der Multiple-Choice-Übersetzung vor, bei der für jedes Item vier bis fünf "strukturell und lexikalisch nah beieinanderliegende" (Königs 1987a: 98-99) Lösungen auf der Absatzebene zur Auswahl stehen, von denen jeweils eine oder mehrere - auftragsadäquat (bzw. sinnorientiert) und sprachlich angemessen, - auftragsadäquat, aber sprachlich unangemessen oder fehlerhaft, - sprachlich angemessen aber nicht auftragsadäquat, - in beiderlei Hinsicht mangelhaft ist bzw. sind. Noch vor der Anfertigung von eigenen Übersetzungen läßt sich bei dieser Übungsform die begründete Bewertung von Übersetzungsvorschlägen schulen (vgl. a. Nord 1996: 322). Es überrascht daher, daß sie nur von 8,8% der Antwortenden verwendet wird, obwohl immerhin 70% der Anglisten ihren Studenten das Übersetzungslehrbuch von Smith/Klein-Braley (1985) empfehlen. Nur ein gutes Viertel (26,5%) der Antwortenden setzt im Unterricht

14 Paralleltexte ein. Daß diese sowohl für das Erkennen textsortenspezifischer Eigenschaften als auch für die Erarbeitung von Übersetzungsverfahren unverzichtbar sind, braucht hier nicht weiter erläutert zu werden. Die Verwendung von Paralleltexten stellt m.e. eine Minimalforderung an jeden sinnvollen Übersetzungsunterricht dar, die jedoch von drei Vierteln der Antwortenden nicht erfüllt wird. Die mündliche Übersetzung schriftlicher Texte ohne Vorbereitung (Stegreifübersetzung) wird von genau der Hälfte der Antwortenden durchgeführt. Dies ist durchaus positiv zu bewerten, stellt doch die mündliche Übersetzung eine praxisnahe, auf das Dolmetschen vorbereitende Übungsform dar. Rund zwei Drittel aller Berufsübersetzer dolmetschen zumindest gelegentlich (vgl. Schmitt 1990: 9); Magisterabsolventen mit fremdsprachlichen Fächern können sicherlich auch damit rechnen, ab und zu Dolmetscherfunktionen übernehmen zu müssen. Daß die Vorbereitung von Texten für eine maschinelle Übersetzung sowie die Nachbereitung bereits maschinell erstellter Übersetzungen keinen Platz in der Übersetzungslehre hat, verwundert weiter nicht. Keiner der Antwortenden führt entsprechende Übungen durch. Hier besteht auch kein dringender Nachholbedarf seitens der Übersetzungsdidaktik, da die Praxisrelevanz dieser Tätigkeiten außer bei großen internationalen Organisationen bisher ebenfalls gleich Null zu sein scheint (vgl. Schmitt 1990: 10). c) Sonstige Übungsformen Die hier zu besprechenden, primär auf die Erweiterung der Sprachund Recherchierkompetenz bezogenen Übungstypen finden nur geringe Anwendung im Übersetzungsunterricht. Am erfreulichsten

15 sind die Ergebnisse zur Recherchierkompetenz: Knapp 60% der Antwortenden geben an, daß sie Übungen zum Hilfsmittelgebrauch durchführen. Erwähnenswert ist, daß der Schwerpunkt eher auf einsprachigen (52,9%) als auf zweisprachigen Wörterbüchern (38,2%) liegt. Hier steht zu vermuten, daß einige Übersetzungsdozenten - entgegen empirischen Befunden zum Hilfsmittelgebrauch - annehmen, daß der Umgang mit zweisprachigen Wörterbüchern einfach(er) sei. Etwa die Hälfte aller Antwortenden (47,1%) machen ihre Studenten mithilfe von entsprechenden Übungen auf Wörterbuchdefizite und deren Behebung aufmerksam. Sonstigen Hilfsmitteln wird jedoch eine eher geringe Relevanz (26,5%) beigemessen, und nur einer der Antwortenden stellt Übungen zu Dokumentationstechniken bereit. Freilich bestätigen auch hier Ausnahmen die Regel; so stellt ein Antwortender Übungen zu folgenden von ihm aufgezählten Hilfsmitteln bereit: "Enzyklopädien / Grammatiken / Falsefriends-Sammlungen / Wörterbücher zu Idiomen / Sprichwörtern / Zitaten / Fachwörterbücher / Fachtexte / Fachwissenschaftler / Telefon" Auch die im Fremdsprachenunterricht sehr gebräuchlichen Übungsformen, die das Einsetzen und Umformen bestimmter Strukturen verlangen, finden im Übersetzungsunterricht praktisch keine Verwendung. Lediglich 14,7% bzw. 11,8% der Antwortenden benutzen diese Übungsformen. Mit knapp 18% an positiven Antworten sind Paraphrasierungsübungen nur geringfügig frequenter. Hier zeigt sich der bereits beklagte Mangel an übersetzungsdidaktischer Sensibilisierung dann auch noch einmal besonders deutlich: Die systematische Schulung der Reverbalisierungsfähigkeit, die nach

16 psycholinguistischen Untersuchungen einen der wichtigsten Strategiekomplexe darstellt, könnte nämlich vor allem durch derartige Übungen erfolgen. Gerade zum Festigen von Übersetzungsprozeduren sind ist die strukturell gelenkte Paraphrase sehr geeignet, wie folgendes Beispiel zur intralingualen Auflösung von Nominal- in Verbalkonstruktionen, die dann ins Deutsche übersetzt werden, illustriert: Recast the following sentences using verbal constructions, then translate them into German. 1. My partisanship is on the side of the poor. 2. The overriding concern is for immediate comprehensibility to the reader. 3. Chaucer's instinct was for freedom. 4. Prospects are that the situation will improve. 5. The tendency in the popular press is to use the active voice rather than the passive. (Beispiele 4 und 5 von Gallagher 1989) Eine mögliche Lösung für Satz 1 nach dem Schema "Possessivpronomen => Personalpronomen, abstraktes Substantiv => Verb" würde lauten: I support / fight / am fighting for the cause of the poor / I fight / am fighting on the side of the poor. => Ich ergreife Partei für / unterstütze die Sache der Armen. / Ich stehe / kämpfe auf der Seite der Armen.

17 Diese Übungsform ist auf zahlreiche andere Übersetzungsverfahren übertragbar. Die Reverbalisierung kann natürlich auch interlingual erfolgen. Damit würde dann eine übersetzungstechnische Regelmäßigkeit erkannt und erworben. Auf diesem Gebiet führen im Gesamtdurchschnitt etwa 38% der Antwortenden Übungen durch, wobei, betrachtet man die philologischen Fakultäten für sich, der Anteil an Übungen zum Erlernen dieser Techniken etwas niedriger liegt (34,2%). Übersetzungstechniken stellen jedoch wie Übungen zur Grammatik und zum Wortschatz das Rückgrat eines methodisch reflektierten Übersetzungsunterrichts dar. Auch auf diesem Gebiet scheinen die Kursleiter also noch nicht genügend sensibilisiert zu sein. Selbst denjenigen, die ein Bewußtsein für diese Problematik aufweisen, scheint dies nicht unbedingt ein Grund für ein systematisches Vorgehen zu sein. Bezeichnend sind Äußerungen wie die folgende: "zufällig - bei sich eignenden Passagen" Es finden sich aber auch positive Anregungen. Zum Beispiel: "Sammeln der Erkenntnisse aus dem Vergleich selbst angefertigter Originaltext - Übersetzung" "Herausarbeiten der Systematik anhand von Fallbeispielen aus den Übungstexten; begleitendes Lehrbuch: Friederich" "Bewußtmachung und begriffliche Erfassung einschlägiger Beispiele in der laufenden Arbeit; Verknüpfung mit früheren Beispielen; Formulierung einer 'Übersetzungsregel' für eine jeweilige Fallgruppe"

18 "ein 2-std. Kurs (Translation I) behandelt vorwiegend solche Themen" "Vergleich verschiedener Übersetzungsmöglichkeiten eines Satzes. Die Texte bieten genügend Beispiele an" Übungen zur Grammatik und zum Wortschatz bilden gewissermaßen die Grundpfeiler des Übersetzungsunterrichts. Für diese Art von Übung scheint auch das Bewußtsein seitens der Kursleiter am größten zu sein. 64,7% der Antwortenden geben an, Übungen zur Grammatik durchzuführen; für Wortschatzübungen beläuft sich der prozentuale Anteil auf 61,8%. So erfreulich dieses Ergebnis auf den ersten Blick erscheinen mag: Betrachtet man diese Befunde vor dem Hintergrund eines sich in dieser Umfrage abzeichnenden Verzichts vieler auf übersetzungsspezifische Übungen, liegt freilich die Vermutung nahe, daß die Übersetzung mitunter weiterhin als ein Mittel zum Spracherwerb mißbraucht wird. Dies wird teilweise sogar explizit von den Antwortenden bestätigt; so schreibt einer: "(...) Sie (die Übersetzungskurse, D.S.) dienen als didaktische Ergänzungen zu den sonstigen einsprachigen Veranstaltungen: Sprachpraxis und Landeskunde (Aktualität) (sic!), in welchen die Ereignisse des soziopolitischen und sozioökonomischen Lebens in Frankreich der Manipulation (sic!) der Sprache dienen (...)" Auf der anderen Seite macht die hohe Frequenz von Grammatik- und Wortschatzübungen deutlich, daß die fremdsprachlichen Kenntnisse der Studentenschaft beim Eintritt in den Übersetzungsunterricht noch defizitär sind: Einige der Antwortenden verwiesen darauf, daß aufgrund dieses Umstandes eigens auf die Übersetzungsübung abgestimmte Grammatikkurse eingerichtet werden: "in einem eigenen Kurs, der aber auf die Übersetzungsübung bezogen ist und dort

19 erkannte Schwierigkeiten aufgreift. Lehrbuch: Pratique du français moderne" In diesem Zitat tritt übrigens auch zutage, welche Defizite die Studenten mit an die Universität bringen: Das aufgeführte Lehrbuch ist eigentlich für die gymnasiale Oberstufe konzipiert. Solche Defizite dürfen, wie bereits mehrfach erörtert wurde, bei der Erstellung von Übersetzungslehrbüchern nicht unberücksichtigt bleiben. Wie eine größere Zahl von Äußerungen belegt, geht die Einübung grammatischer Phänomene dabei hauptsächlich mithilfe von Beispielsätzen vonstatten. Zwei der Antwortenden gaben an, bereits übersetzte Texte auf grammatische Fehler hin auszuwerten. Zum Wortschatz findet sich allein folgende Äußerung: "im 2. Studienjahr ist die Erweiterung des (passiven) Wortschatzes um ca Items ein Schwerpunkt der Seminararbeit" Die abschließende Frage nach weiteren Übungsvorschlägen stieß auf geringe Resonanz und lieferte keine neuen, übersetzungsunterrichtlich relevanten Ideen. Hier fanden sich lediglich Angaben wie "Übungen zu 'idioms'" u.ä. III. Studenten- und Prozeßorientierung im Übersetzungsunterricht Wie bereits angedeutet, kann der Übersetzungsunterricht von den

20 Erkenntnissen, die den modernen Fremdsprachenunterricht prägen, profitieren. Methodisch-didaktische Konzepte wie Schüler- und Prozeßorientierung, Handlungsorientierung, fächerübergreifender Unterricht und Kreativität könnten dabei eine Richtschnur sein; der didaktisch-methodischen Phantasie des Übersetzungskursleiters sind keine Grenzen gesetzt. Ein Übersetzungsunterricht, der von solchen Prinzipien geprägt ist, läßt sich sowohl im Rahmen der Fremdsprachenlehrerausbildung als auch an universitären Dolmetscher- und Übersetzerinstituten realisieren. Er ist doppelt sinnvoll: zum einen entspricht er, wie ich eingangs gefordert habe, den Bedürfnissen von Erwachsenen und bildet Schlüsselqualifikationen aus, zum anderen hat er in der Fremdsprachenlehrerausbildung Modellfunktion für die spätere Tätigkeit der Studierenden. Zwei Konzepte - Studenten- und Prozeßorientierung - sollen im folgenden beispielhaft umrissen werden. Beispiel 1: Studentenorientierung Dies betrifft z.b. die Wahl der thematischen Felder, denen die Übersetzungstexte entstammen. Anstatt immer wieder mit den gleichen Texten aufzuwarten, die - eine Karikatur sei erlaubt - den Staatsexamina von 1975 bis heute entnommen sind, könnte ein Themengebiet gemeinsam mit den Studenten festlegt werden. Um dabei der Fixierung auf kurzatmige und oberflächliche studentische Interessen vorzubeugen, könnte der Kursleiter von vornherein ein Themenspektrum eingrenzen, das objektive Anforderungen, die die Prüfungs- und die Übersetzungspraxis an den Übersetzungslerner stellen, einbezieht. So könnte z.b. das Thema "Ernährung" oder weiter gefaßt "Ernährung und Gesundheit" geeignet erscheinen. Andere mögliche Themen wären: "Aids", "Körperkultur und Sport", "Theater, Film und Fernsehen", "Musik", "Literatur". Die Beschränkung auf ein Thema ermöglicht nach der Erarbeitung des entsprechenden Fachwortschatzes, die wiederum durch die Studenten selbst zu leisten wäre, auch die Konzentration auf transferierbare Wortschatzbereiche wie anaphorische und kataphorische Verweismittel,

Deutsch als Fremdsprache Eine Didaktik

Deutsch als Fremdsprache Eine Didaktik Günther Storch Deutsch als Fremdsprache Eine Didaktik Theoretische Grundlagen und praktische Unterrichtsgestaltung Wilhelm Fink Verlag München Inhalt Verzeichnis der Abkürzungen 9 0 Vorwort 11 1 Grundlagen

Mehr

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010 Fertigkeit Übersetzen Christiane Nord, 2010 Einleitung Was ist Übersetzen? Was passiert beim Übersetzen? Was ist Übersetzungskompetenz? Wo begegnet uns Übersetzen? Übersetzungen kommen in den verschiedensten

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS WIDMUNG... IV VORWORT DES VERFASSERS... V INHALTSVERZEICHNIS... VII KAPITEL I: EINLEITUNG... 1

INHALTSVERZEICHNIS WIDMUNG... IV VORWORT DES VERFASSERS... V INHALTSVERZEICHNIS... VII KAPITEL I: EINLEITUNG... 1 INHALTSVERZEICHNIS AL WADIE VII INHALTSVERZEICHNIS WIDMUNG... IV VORWORT DES VERFASSERS... V INHALTSVERZEICHNIS... VII KAPITEL I: EINLEITUNG... 1 1 Einführung in die Thematik... 1 2 Aktueller Stand der

Mehr

Dossier: Funktionales Übersetzen

Dossier: Funktionales Übersetzen Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2013 Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft bei Prof. Dr. Carsten Sinner Johannes Markert Dossier: Funktionales

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Inhaltsverzeichnis Seite Modulstufe A 2 Modulstufe B 9 Modulstufe C 12 Modulstufe D 23 1 Modulstufe A A1 Übung Introduction to English and American

Mehr

ÜBERSETZUNGSRELEVANTE TEXTANALYSE ALS OBLIGATORISCHER BESTANDTEIL DER AUSBILDUNG EINES DIPLOMÜBERSETZERS

ÜBERSETZUNGSRELEVANTE TEXTANALYSE ALS OBLIGATORISCHER BESTANDTEIL DER AUSBILDUNG EINES DIPLOMÜBERSETZERS Irina Alexeeva ÜBERSETZUNGSRELEVANTE TEXTANALYSE ALS OBLIGATORISCHER BESTANDTEIL DER AUSBILDUNG EINES DIPLOMÜBERSETZERS Die übersetzerische Kompetenz soll schnell und effizient erworben werden. Unter anderem

Mehr

Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt?

Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt? Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt? Was ist der Zweck einer Übersetzung? Eine Übersetzung soll einen Text für eine andere Sprache und Kultur

Mehr

Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. 1. Vertieftes Studium des Faches

Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. 1. Vertieftes Studium des Faches Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. Vertieftes Studium des Faches Studienbeginn und Studienvoraussetzungen Das Studium des Faches Englisch kann im Wintersemester begonnen werden. Studienvoraussetzungen:

Mehr

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Das ewige Dilemma zwischen Fachwissen und Sprach-/ Kommunikationswissen, ein Praxisbericht aus CBS (dem Unterricht im Fach

Mehr

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft 1. Einleitung 2. Gesetzmäßigkeiten in der Übersetzung (Otto Kade) 3. Translation und Translationslinguistik (Gert Jäger) 4. Pragmatische Aspekte

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis

Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis Brigitte Horn-Helf Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis A. Francke Verlag Tübingen und Basel Inhalt Abkürzungsverzeichnis 11 Verzeichnis der Tabellen 12 Verzeichnis der Schemata 12 Vorwort 13 TEIL

Mehr

Inhalte Die Studierenden präsentieren mediengestützt ausgewählte Themen aus dem Bereich

Inhalte Die Studierenden präsentieren mediengestützt ausgewählte Themen aus dem Bereich Modulhandbuch Modulbeschreibungen Grundstudium: B-Sprache: Mündliche Textproduktion u. präsentation I (B-Sprache) BA-Üwiss-M1 4 Übungen, je 2 SWS Orientierungsphase Bachelor Referat/Präsentation B-Sprache

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik)

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik) Modulhandbuch für den Teilstudiengang Englisch (Anglistik/Amerikanistik) im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Überarbeitete Fassung vom 3.05.09 Studiengang: Modultitel:

Mehr

Thema Nr. 1. Thema Nr. 2

Thema Nr. 1. Thema Nr. 2 Herbst 2012 Fachdidaktik Grundschule Das Portfolio hat sich als Instrument der Lernbegleitung und Leistungsmessung an den Grundschulen bewährt. 1. Erklären Sie die einzelnen Bestandteile des Portfoliokonzepts,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Sprichwörter, Redewendungen, geflügelte Worte - spielerische Übungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Sprichwörter, Redewendungen, geflügelte Worte - spielerische Übungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Sprichwörter, Redewendungen, geflügelte Worte - spielerische Übungen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

Hausaufgaben im Informatikunterricht Informatikseminar Berlin (Gymnasium) Kraetzer, Lehmann (Seminarleiter), Maibauer

Hausaufgaben im Informatikunterricht Informatikseminar Berlin (Gymnasium) Kraetzer, Lehmann (Seminarleiter), Maibauer 1 Hausaufgaben im Informatikunterricht Informatikseminar Berlin (Gymnasium) Kraetzer, Lehmann (Seminarleiter), Maibauer Nach den Erfahrungen der Seminarteilnehmer werden im Informatikunterricht keine oder

Mehr

Hueber Wörterbuch. Hueber Freude an Sprachen. Hueber Wörterbücher: Erste Wahl für Deutsch als Fremdsprache. 100%ige Kompetenz für den Lernerfolg

Hueber Wörterbuch. Hueber Freude an Sprachen. Hueber Wörterbücher: Erste Wahl für Deutsch als Fremdsprache. 100%ige Kompetenz für den Lernerfolg Nr.1 Die für Deutsch als Fremdsprache! Hueber Wörterbücher: Erste Wahl für Deutsch als Fremdsprache 100%ige Kompetenz für den Lernerfolg Die Wörterbücher vom Spezialisten für Deutsch als Fremdsprache wurden

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modul 1: Türkisch 1 Kennnummer: work load Studiensemester Dauer 300 h 10 LP 1. Sem. 1 Erwerb von Grundkenntnissen der türkischen Sprache Kenntnis der wichtigsten

Mehr

Bachelor of Arts. - Wahlbereich -

Bachelor of Arts. - Wahlbereich - Bachelor of Arts - Wahlbereich - Sprachpraxis Spanisch Modul WBSPSpa 01 30 LP Summe LP: 30 WBSPSpa 01 Beschreibung des Gesamtmoduls 1. Modultitel Wahlbereich-Modul Sprachpraxis Spanisch 2. Modulgruppe/n

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Bilingualer Unterricht (2015)

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Bilingualer Unterricht (2015) Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education Bilingualer Unterricht (015) Inhaltsverzeichnis ENGS1 Sprachwissenschaft Englisch MEd GymGe, BK und Bilingualer Unterricht...............

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch (August 2012) Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Über die grundlegenden Kenntnisse der englischen Sprache verfügen, welche Kommunikation

Mehr

Leistungskonzept im Fach Englisch Sek I

Leistungskonzept im Fach Englisch Sek I Leistungskonzept im Fach Englisch Sek I 1. Fachspezifische Besonderheiten Grundlage für Grundsätze der Leistungsbewertung sind 48 SchulG und Kapitel 5 des Kernlehrplans Englisch (Schule in NRW, Nr. 3417

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014)

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014) Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education Lehramt an Grundschulen (014) 6. Mai 014 Inhaltsverzeichnis MENG Fachwissenschaft Englisch MEd G.................................... 3 MENG3

Mehr

RHETORIK SEK. Entwickelt an den docemus Privatschulen

RHETORIK SEK. Entwickelt an den docemus Privatschulen RHETORIK SEK Entwickelt an den docemus Privatschulen Erarbeitet: Dr. Ramona Benkenstein Idee/Layout: Brandung. Ideen, Marken, Strategien www.brandung-online.de ISBN 978-3-942657-01-3 1. Auflage 2010 Polymathes

Mehr

Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I

Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I Modulhandbuch MA Übersetzungswissenschaft Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I Veranstaltung SWS Semester LP S Übersetzungswissenschaft 2 1. 6 C-Sprache V

Mehr

mod. Am 05.12.12 (SP) mod 28.12.12 (PMV) mod 15.2.13 Mod 18.03.13 Mod 19.9.13 (PMV) Inhalt

mod. Am 05.12.12 (SP) mod 28.12.12 (PMV) mod 15.2.13 Mod 18.03.13 Mod 19.9.13 (PMV) Inhalt Fachspezifische Bestimmung für das Fach Französisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Stand: 31. August 2012 nach rechtlicher Prüfung mod. Am 05.12.12

Mehr

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT Informationen der Fachstudienberatung FAQ: Die Anerkennung politikwissenschaftlicher Studienleistungen aus dem Ausland Stand Dezember 2011 Tobias Ostheim, Fachstudienberater

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1 Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens Seite 1 0. Einleitung 1. Der Text als Ausgangspunkt der Translation 2. Perspektiven der Textbetrachtung 2.1 Die punktuelle Perspektive 2.2 Die musterorientierte

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

Was erwarten Sie vom Gymnasium? Ein Abiturzeugnis zur Bescheinigung der allgemeinen Hochschulreife...

Was erwarten Sie vom Gymnasium? Ein Abiturzeugnis zur Bescheinigung der allgemeinen Hochschulreife... Was erwarten Sie vom Gymnasium? Ein Abiturzeugnis zur Bescheinigung der allgemeinen Hochschulreife... Ist das alles...... oder darf es auch noch ein bisschen Bildung sein? Warum Latein? Darum! Latein ist

Mehr

Ordnung für die Prüfung über Lateinkenntnisse im Umfang des Latinums und für die vorbereitenden Sprachkurse

Ordnung für die Prüfung über Lateinkenntnisse im Umfang des Latinums und für die vorbereitenden Sprachkurse Amtliches Mitteilungsblatt Philosophische Fakultät II Ordnung für die Prüfung über Lateinkenntnisse im Umfang des Latinums und für die vorbereitenden Sprachkurse Herausgeber: Der Präsident der Humboldt-Universität

Mehr

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer.

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer. Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft MEd EGM 1 300 h 1.1 Vertiefung Ling: Sprachstruktur, Sprachgebrauch, Spracherwerb

Mehr

Fremdsprachenunterricht in Bayern Positionen der bayerischen Sprachenverbände im GMF

Fremdsprachenunterricht in Bayern Positionen der bayerischen Sprachenverbände im GMF Fremdsprachenunterricht in Bayern Positionen der bayerischen Sprachenverbände im GMF Vielfältiges Sprachenangebot Weltsprachen: Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Arabisch, Chinesisch, Japanisch

Mehr

Studienordnung für den Aufbaustudiengang Deutsch als Fremdsprache in der Philosophischen Fakultät der Universität des Saarlandes

Studienordnung für den Aufbaustudiengang Deutsch als Fremdsprache in der Philosophischen Fakultät der Universität des Saarlandes Studienordnung für den Aufbaustudiengang Deutsch als Fremdsprache in der Philosophischen Fakultät der Universität des Saarlandes Vom 14. Juli 1993 Die Universität des Saarlandes hat auf Grund des 85 des

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

Inhalt. Teil I Coaching als professionelle Managementberatung 19

Inhalt. Teil I Coaching als professionelle Managementberatung 19 Inhalt Vorwort zur 6. erweiterten Auflage 9 Einleitung 11 Teil I Coaching als professionelle Managementberatung 19 Kapitel 1: Management, Sozialmanagement und Selbstmanagement 21 1.Management als organisationsübergreifende

Mehr

Nicht amtliche Lesefassung der. Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch

Nicht amtliche Lesefassung der. Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch Nicht amtliche Lesefassung der Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch vom 09. Juni 1999 in der Fassung der ersten Änderungssatzung

Mehr

Mediation. Ein recht neuer Begriff in der Fremdsprachendidaktik

Mediation. Ein recht neuer Begriff in der Fremdsprachendidaktik Mediation Ein recht neuer Begriff in der Fremdsprachendidaktik Theorie Das Zusammenwachsen der europäischen Länder und die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Globalisierungstendenzen haben die

Mehr

Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. 1. Nicht-Vertieftes Studium des Faches

Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. 1. Nicht-Vertieftes Studium des Faches Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. Nicht-Vertieftes Studium des Faches Studienbeginn und Studienvoraussetzungen Das Studium des Faches Englisch kann im Wintersemester begonnen werden. Studienvoraussetzungen:

Mehr

Studien- und Prüfungsleistungen

Studien- und Prüfungsleistungen Bezeichnung : Intensivmodul Anbietende(s) Institut(e): Osteuropäische Geschichte, Südasien-Institut: Abt. Geschichte Südasiens, Hochschule für Jüdische Studien, Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

SPRACHAUSBILDUNG. Deutsche Studierende. 1. Modul: Englisch obligatorisch Basis: TOEFL Ziel: Presentation Course in Anlehnung an UNIcert III

SPRACHAUSBILDUNG. Deutsche Studierende. 1. Modul: Englisch obligatorisch Basis: TOEFL Ziel: Presentation Course in Anlehnung an UNIcert III SPRACHAUSBILDUNG Deutsche Studierende 1. Englisch obligatorisch Basis: TOEFL Ziel: Presentation Course in Anlehnung an UNIcert III 4 CP 2. Russisch, Polnisch oder Tschechisch wahlobligatorisch Basis: keine

Mehr

Studiengang Bachelorstudium der deutschen Sprache und Literatur. Lehrveranstaltung Deutsche Sprachübungen III

Studiengang Bachelorstudium der deutschen Sprache und Literatur. Lehrveranstaltung Deutsche Sprachübungen III Studiengang Bachelorstudium der deutschen Sprache und Literatur Lehrveranstaltung Deutsche Sprachübungen III Status Pflichtfach Studienjahr 2. Semester Wintersemester ECTS 3 Lehrender und Mitarbeiter Lernziele

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Fach: Englisch. Stundentafel. Bildungsziele

Fach: Englisch. Stundentafel. Bildungsziele Fach: Englisch Stundentafel Jahr 1. 2. 3. 4. Schwerpunkt 4 4 4 5 Bildungsziele Ziel des Unterrichts im Schwerpunktfach Englisch an der Mittelschule ist zum einen, den Lernenden aktive Sprachkompetenz in

Mehr

Kontrastive Linguistik und Übersetzung ein Vergleich

Kontrastive Linguistik und Übersetzung ein Vergleich Kontrastive Linguistik und Übersetzung ein Vergleich Wintersemester 2014/15 Institut für Romanistik Aufbauseminar Kontrastive Linguistik Seminarleiterin: Frau Nora Wirtz M.A. Referentin: Ksenia Lopuga

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Physik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Physik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Physik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 20.05.2009 Modultitel: Basismodul 1 110251000 Ph1 Pfl. 9 jedes 2.

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet (Stand: Juli 205) : Deutsch als Zweit- und Fremdsprache lehren und lernen 50900 beauftragter 80 h Jährlich Dr. Dieter Faulhaber, Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft, Abteilung für Interkulturelle

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

Übersetzung und Bearbeitung

Übersetzung und Bearbeitung Sebastian Hirschberg Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2013 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Dossier Übersetzung und Bearbeitung Inhalt: 1. Einleitung 2. Ziel und

Mehr

Ausschreibung für die Einrichtung von Online-Sprachkursen für Französisch. (CFDA) 2012-2014 Bewerbungsfrist: 10.11.2011

Ausschreibung für die Einrichtung von Online-Sprachkursen für Französisch. (CFDA) 2012-2014 Bewerbungsfrist: 10.11.2011 Ausschreibung für die Einrichtung von Online-Sprachkursen für Französisch (CFDA) 2012-2014 Bewerbungsfrist: 10.11.2011 Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) fördert die Einrichtung von deutsch-französischen

Mehr

2.3 Dritte Sprache: ENGLISCH (inkl. internationales Sprachdiplom)

2.3 Dritte Sprache: ENGLISCH (inkl. internationales Sprachdiplom) 2.3 Dritte Sprache: (inkl. internationales Sprachdiplom) 2.3.1 Stundendotation 1 I 2 I 3 I Grundlagenfach 3 3 3 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Fach 2.3.2 Abschlussprüfungen Die Fachnote wird wie

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

B.A. LINGUISTIK. Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig

B.A. LINGUISTIK. Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig B.A. LINGUISTIK Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig WOMIT BESCHÄFTIGT SICH DIE LINGUISTIK? Gegenstand der Linguistik sind anders als bei den Einzel-Philologien nicht die konkreten

Mehr

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Prinzipien- und Parametermodell Für die Generative Grammatik findet sich oft die Bezeichnung Prinzipien- und Parametermodell. Die Bezeichnung

Mehr

Ergänzendes Lehrmaterial für den Unterricht des Neugriechischen als Fremdsprache

Ergänzendes Lehrmaterial für den Unterricht des Neugriechischen als Fremdsprache 225981-CP-1-2005-1-GR-LINGUA-L2 Ergänzendes Lehrmaterial für den Unterricht des Neugriechischen als Fremdsprache Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Inhalt. Zielbestimmung 15

Inhalt. Zielbestimmung 15 Inhalt Zielbestimmung 15 Teil I: Vorüberlegungen und Bestandsaufnahme 17 1. Lernziele in der Sprach- und Kulturvermittlung 17 1.1. Konzeptualisierungen interkultureller Kommunikation und Dimensionen des

Mehr

Modulplan Master Soziologie. Aachen, 30.08.2009

Modulplan Master Soziologie. Aachen, 30.08.2009 Modulplan Master Soziologie Aachen, 30.08.2009 Modul 1: Soziologische Theorien (12 ECTS) Kategorie Lehrformen / Veranstaltung Erläuterung Intensivseminar Vorlesung Soziologische Theorien I (insgesamt 3

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch

Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch toto corde, tota anima, tota virtute Von ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit ganzer Kraft Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. 5. 6. Wochenstunden - - 4 4 3 4

Mehr

2.. 4 C 5... 10... 11... 15... 16... 20 D 21...

2.. 4 C 5... 10... 11... 15... 16... 20 D 21... 1,, 16 2011 KAI 1.,, : 1. 1... 2... 2.,.. 4 C 5... 1.. 10... 11... 2.. 15... 16... 3.,.. 20 D 21...., -. 2.. : (3) : : 10.00 1 5 2 WarumSprachenlernen? Wie sieht die Situation des Fremdsprachen-Lernens

Mehr

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Lehrplangeleitet Enge Theorie-Praxisverzahnung Verknüpfung von fachpraktischen und fachtheoretischen Fächern Generalistische Ausbildung Entwicklung einer

Mehr

Französisch als 3. Fremdsprache

Französisch als 3. Fremdsprache Naturwissenschaftlich-technologisches sprachliches und sozialwissenschaftliches Gymnasium Informationen zur Wahl des sprachlichen Zweiges Französisch als 3. Fremdsprache Allgemeines Liebe Eltern, im sprachlichen

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Lehrer hilft Schüler ein Konzept oder eine Vorgehensweise zu meistern, welche er nicht im Stande ist unabhängig zu erlernen

Lehrer hilft Schüler ein Konzept oder eine Vorgehensweise zu meistern, welche er nicht im Stande ist unabhängig zu erlernen Scaffolding Inhaltsverzeichnis 1. Grundgedanke 1.1 Offener Dialog 1.2 Hilfsmittel 1.3 Vygotsky s Zone of Proximal Development 2. Generelle Elemente des Scaffolding-Prozesses 3. Charakteristik der Scaffolding

Mehr

Modulhandbuch des Bachelor-Ergänzungsfachs Sprachkompetenz 2. Fremdsprache (2. FS)

Modulhandbuch des Bachelor-Ergänzungsfachs Sprachkompetenz 2. Fremdsprache (2. FS) Philosophische Fakultät II: Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Modulhandbuch des Bachelor-Ergänzungsfachs Sprachkompetenz 2. Fremdsprache (2. FS) Fassung vom 25. Februar 2010 auf Grundlage der

Mehr

Gute Gründe für Schulen, sich jetzt für einen Klassensatz zu entscheiden!

Gute Gründe für Schulen, sich jetzt für einen Klassensatz zu entscheiden! Gute Gründe für Schulen, sich jetzt für einen Klassensatz zu entscheiden! Sprachkompetenz Der Diercke International Atlas ist der erste Schulatlas, der aus der Perspektive Englisch als Fremdsprache entwickelt

Mehr

4. In dem Kurs lernt sie, was zu tun ist, wenn etwas Schlimmes passiert.

4. In dem Kurs lernt sie, was zu tun ist, wenn etwas Schlimmes passiert. 1 Hören: Thema lebenslanges Lernen Lesen Sie die Aussagen. Hören Sie dann Track Nr. 1.26 von der Lehrbuch-CD und kreuzen Sie an: richtig oder falsch? r f 1. Herr Schubert ist mit seiner Ausbildung fertig.

Mehr

Fachakademie für Heilpädagogik. HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.)

Fachakademie für Heilpädagogik. HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.) HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.) 1 Vorbemerkungen 2 Formen der heilpädagogischen Fachpraxis 2.1 Hospitationen und Exkursionen 2.2 Projekte und Aktionen 2.3 Unterrichtsbegleitende

Mehr

WER ist für den Studiengang geeignet? WAS lerne ich im Bachelor Frankocom?

WER ist für den Studiengang geeignet? WAS lerne ich im Bachelor Frankocom? Der Bachelor FRANKOCOM im Überblick: Die wichtigsten W-Fragen WER ist für den Studiengang geeignet? Der zweisprachige Bachelorstudiengang richtet sich an Abiturienten mit großem Interesse an Frankreich,

Mehr

Modulkatalog Bachelor of Education (B.Ed.) Lehramt Gymnasium: Englisch (PO 2015, Stand November 2015)

Modulkatalog Bachelor of Education (B.Ed.) Lehramt Gymnasium: Englisch (PO 2015, Stand November 2015) Modulkatalog Bachelor of Education (B.Ed.) Lehramt Gymnasium: Englisch (PO 2015, Stand November 2015) Basismodul Literaturwissenschaft Studiengang: Abschlussziel: Modulanbieter: Modulbeauftragter: Titel

Mehr

Fernstudienkurs Methodik und didaktik des fremdsprachlichen. Deutschunterrichts. kursbegleiter - Auszug

Fernstudienkurs Methodik und didaktik des fremdsprachlichen. Deutschunterrichts. kursbegleiter - Auszug Fernstudienkurs Methodik und didaktik des fremdsprachlichen Deutschunterrichts kursbegleiter - Auszug Impressum 3. überarbeitete Auflage 2012 2006 Goethe-Institut e. V. Bereich Multimedia und Fernlehre

Mehr

IT Fachwirt IT Fachwirtin

IT Fachwirt IT Fachwirtin IT Fachwirt IT Fachwirtin - 1-1. Die Weiterbildung zum IT Fachwirt erweitert Ihre Perspektiven Die IT Anwendungen nehmen überproportional zu, demzufolge wachsten die IT-Systeme und IT Strukturen seit Jahren.

Mehr

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50)

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50) Wenn der Künstler in seinem Schaffensprozess keine neue Vision ausbildet, so arbeitet er mechanisch und wiederholt irgendein altes Modell, das wie eine Blaupause in seinem Geist haftet John Dewey (Art

Mehr

EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS

EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS (Stand November 2014) 1) Schülerinnen- und Schüler-Befragung Sekundarstufe II Welche Gründe gab es für dich bei der Anmeldung am Gymnasium Marienschule, den bilingualen

Mehr

Fachcurriculum Spanisch

Fachcurriculum Spanisch Fachcurriculum Spanisch Präambel Die Bedeutung des Spanischen Spanisch hat mit seinen fundamentalen kulturellen Beiträgen die Wurzeln des Abendlandes nachhaltig mit angelegt und damit zur heutigen Bedeutung

Mehr

UserGuide. Der Online-Sprachkurs Internet English

UserGuide. Der Online-Sprachkurs Internet English UserGuide Der Online-Sprachkurs Internet English Internet English ist ein Online-Kurs für Englischlerner, die ihre Kenntnisse auffrischen und systematisch vertiefen wollen. Der Kurs ermöglicht Ihnen als

Mehr

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein!

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! 1. LATEIN IST NICHT TOT! Manchmal hört man die Meinung, Latein auf

Mehr

maledive.ecml.at Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung

maledive.ecml.at Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung Mit welchen Sprachen sind/werden Lehramtsstudierende und Lehrkräfte in Schulen konfrontiert? Welche Erwartungen haben Schulen an Lehramtsstudierende

Mehr

In Deutsch hätte man alles sofort verstanden und wieder vergessen. Im Englischen denkt man immer nochmal darüber nach. [E8n11]

In Deutsch hätte man alles sofort verstanden und wieder vergessen. Im Englischen denkt man immer nochmal darüber nach. [E8n11] Einleitung Die Eröffnung der vorliegenden Dissertationsschrift sei den Probanden 1 meiner Studie überlassen. Diese konnten ein kombiniertes Musik- und Sprachenlernen am Beispiel des CLIL-Musikmoduls Jazz

Mehr

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Studienpläne (Studienjahr 2011/12) für das Erasmus Programm mit -Punkten Mitarbeiter Prof. Dr. Marzena Górecka (Institutsleiter)

Mehr

Zulässige Aufgabenarten im Fach Englisch für die schriftliche Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife

Zulässige Aufgabenarten im Fach Englisch für die schriftliche Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife Zulässige Aufgabenarten im Fach Englisch für die schriftliche Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Übersetzung Englisch-Deutsch (Ü E-D) 2. Übersetzung Deutsch-Englisch (Ü D-E) 3. Schriftliche Geschäftskommunikation

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Präsentation von Susanne Flükiger, Stabsstelle Pädagogik, Kanton Solothurn. PP Medienanlass

Präsentation von Susanne Flükiger, Stabsstelle Pädagogik, Kanton Solothurn. PP Medienanlass Präsentation von Susanne Flükiger, Stabsstelle Pädagogik, Kanton Solothurn (Didaktische) Grundgedanken Was ist das Ziel des Fremdsprachenunterrichts? Wie erwerben wir neues Wissen? Wie lernen wir die erste

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

SPRACHTRAINING DENKANSTÖßE HILFESTELLUNGEN GEMEINSAMES NACHDENKEN AUSTAUSCHEN. Elisabeth Grammel

SPRACHTRAINING DENKANSTÖßE HILFESTELLUNGEN GEMEINSAMES NACHDENKEN AUSTAUSCHEN. Elisabeth Grammel SPRACHTRAINING DENKANSTÖßE HILFESTELLUNGEN GEMEINSAMES NACHDENKEN AUSTAUSCHEN Elisabeth Grammel Inhalte der zwei Abende Wie man eine neue Sprache erwirbt Sensibler Umgang mit Sprache(n) Inhalte eines Sprachtrainings

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Modulhandbuch, Master NDL, LUH, Stand: 04.04.2014 1 Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Das Lehrangebot gliedert sich in die folgenden Module, die bezüglich fachwissenschaftlicher

Mehr

KV: Ergebnissicherung

KV: Ergebnissicherung KV: Ergebnissicherung WAS IST ERGEBNISSICHERUNG? Die Unterrichtsphase der Ergebnissicherung kann viele Gesichter haben: Methode (Herbart) Stufe des Behaltens und der Bereitstellung (H. Roth) Veröffentlichung

Mehr