2. VAP-Newsletter. September Editorial

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. VAP-Newsletter. September 2013. www.vap-psychologie.ch. Editorial"

Transkript

1 2. VAP-Newsletter September 2013 Editorial Rund um das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht KESR, die Gründung des Netzwerks Wochenbett, das neue kantonale Schwerpunktprogramm "Psychische Gesundheit", den Austausch mit der Opferhilfe sowie die aktuell laufenden PDAG-Aktionstage ist viel los in unserem Kanton, vor und hinter den Kulissen. Der Herbst-Newsletter 2013 soll einen Einblick in die aktuelle interdisziplinäre Zusammenarbeit im Kanton Aargau geben und aufzeigen, welchen Beitrag der Verband der Aargauer Psychologinnen und Psychologen leistet. Dazu haben diverse Mitglieder unseres Verbandes kurze und spannende Berichte verfasst. Pünktlich vor dem Erscheinungsdatum des Newsletters hat die FSP die Ergebnisse zur "Strukturerhebung zur psychologischen Psychotherapie in der Schweiz" geliefert. Von Seiten des Vorstands haben wir bereits über die Datenerhebung zu Angebot, Inanspruchnahme und Kosten psychologischer Psychotherapie in der Schweiz berichtet bzw. unsere Mitglieder zur Beteiligung an der Studie aufgefordert. Der detaillierte Bericht sowie die Medienmitteilung kann auf der FSP-Homepage, eingesehen werden. Eine zentrale Erkenntnis aus der Studie besteht darin, dass die privat finanzierten Kosten deutlich tiefer ausfallen als bisher angenommen, was zu einer tieferen erwarteten Kostenverlagerung bei der angestrebten Aufnahme der psychologischen Psychotherapie in die Grundversicherung führen würde. Ich wünsche viel Vergnügen beim Durchstöbern des aktuellen Newsletters und freue mich über Rückmeldungen. Für den Vorstand Sabrina Schatzmann 1

2 Das neue Erwachsenenschutzrecht in der Praxis Am 4. März 2013 fand unter der Einladung von Regierungsrätin Susanne Hochuli ein Sounding Board Vernetztes Gesundheitswesen Aargau zum Thema "Das neue Erwachsenenschutzrecht in der Praxis" statt. Sara Michalik wurde als VAP-Präsidentin zu dieser Austauschrunde ins DGS eingeladen. Das neue Erwachsenenschutzrecht, das seit dem 1. Januar 2013 in Kraft ist, hat auch für viele Gesundheitsfachleute hohe Relevanz. Die Umsetzung wirft im Alltag jedoch noch einige Probleme auf, dies wurde v.a. in der Diskussionsrunde deutlich. Nach der Begrüssung durch die Departementvorsteherin, Susanne Hochuli, informierte zuerst Christian Sigg, Gerichtspräsident, über die Leitideen und Grundzüge des neuen Erwachsenenschutzrechts (inkl. Strukturen im Kanton Aargau). Im zweiten Input ging es um die praktischen Grundlagen: Patientenverfügung, Vertretung bei medizinischen Massnahmen, Fu rsorgerische Unterbringung, Beistandschaften, Vorsorgeauftrag. Hier zeigte sich Walter Noser, Sozialarbeiter im "Beobachter"-Beratungszentrum und Buchautor, als kompetent. Die Gruppenarbeiten und Diskussionen in den unterschiedlichen Settings wie Spital, Heim und Psychiatrie machten deutlich, dass noch viele Fragen offen sind und die Umsetzung des neuen Rechts manche Problemstellungen aufwirft, die sich (noch) als beachtliche Hürden zeigen. Unklar blieb auch die Frage, wie die Finanzierung der Massnahmen in Zukunft aussehen wird. Als psychotherapeutische Psychologin warf ich die Frage in den Raum, wem ich eine Rechnung stellen soll, wenn ich im Auftrag des Gerichts einen Bericht oder ein Gutachten verfassen muss. Herr Sigg, Gerichtspräsident war der Meinung, dass dies zuhanden des Gerichts ausgestellt werden darf, zu welchem Kostenansatz blieb jedoch unklar. Insgesamt wurde deutlich, dass es noch einige Arbeit im Zusammenhang mit verschiedenen Stolpersteinen mit dem neuen Erwachsenenschutzrecht gibt und v.a. das Wissen über das Erwachsenen- und (Kindes-)Schutzrecht noch besser an die Gesundheitsfachleute und auch die Allgemeinbevölkerung gelangen sollte. Weiterführende Informationen zum Kindes- und Erwachsenenschutzrecht (KESR): - https://www.ag.ch/de/dvi/ueber_uns_dvi/dossiers projekte/abgeschlossene_projek te_7/kindes und_erwachsenenschutzrecht_2/kindes und_erwachsenenschutzrecht _3.jsp Hilfreiche Links zur Patientenverfügung und zum Vorsorgevertrag: Für den Vorstand Sara Michalik-Imfeld Beteiligung am "Netzwerk Wochenbett" Carmen Reber Gysi Am 3. Juli fand im Kantonsspital Aarau unter dem Titel "Alle für die Wöchnerin" die Eröffnungs- Veranstaltung des Projektes "Netzwerk Wochenbett" statt. Geleitet wird das Projekt von Anne Steiner, Hebamme und wissenschaftliche Mitarbeiterin im KSA. Ich nahm als Mitglied der Fachgruppe "Eltern und Baby" und somit als Vertretung des VAP daran teil, und durfte einen sehr bereichernden Nachmittag erleben. Das "Netzwerk Wochenbett" hat zum Ziel, Fachpersonen, Fachstellen und Interessensvertreter rund um das Thema Geburt besser zu vernetzen. Dadurch soll es Schwangeren und Wöchne- 2

3 rinnen erleichtert werden, einen Überblick über das bestehende Angebot zu erhalten und sich direkt bzgl. ihrer Anliegen an die zuständige Stelle wenden zu können. Einen ausführlichen Pressebericht zu der Veranstaltung finden Sie hier: In der Aargauer Zeitung erschien am 04. Juli 2013 eine gekürzte Fassung des Artikels. Die Veranstaltung bot an sechs Round-Tables die Möglichkeit, sich bezüglich einer bestimmten Fragestellung mit anderen Fachpersonen auszutauschen und direkt Anregungen für eine bessere Vernetzung zu geben. Die Ideen werden bis Ende September ausgewertet und in konkrete Massnahmen umgesetzt. Ein erstes Resultat ist die gemeinsame Internetseite, auf der auch der direkte Link zum VAP erscheint: In den Round-Table-Gesprächen wie auch in persönlichen Kontakten wurde deutlich, dass einerseits viele Fachkräfte (insbesondere Hebammen, Pflegepersonal, Stillberaterinnen) den Bedarf an psychologischer Begleitung von Frauen rund um die Geburt klar erkennen. Andererseits herrschte unter den Berufsgruppen aber Unwissen darüber, wie sie qualifizierte Therapeutinnen und Therapeuten finden, um Frauen an diese weiterzuleiten. Mein Input hinsichtlich der bestehenden Therapeutenliste für dieses Fachgebiet auf der Homepage des VAP wurde sehr interessiert und dankbar aufgenommen. Ebenso gross war das Interesse am neu erstellten Flyer "Die erste Zeit nach der Geburt: Chancen und Risiken". Weiterhin bestätigte sich unsere Erfahrung, dass Frauen häufig zu wenig über mögliche psychische Probleme rund um die Geburt wissen. Der Flyer wird von mehreren meiner Gesprächspartner als gute Möglichkeit gesehen, darauf aufmerksam zu machen. Ich durfte mehrere Bestellungen entgegen nehmen. Die Fachgruppe hat sich zum Ziel gesetzt, ihrerseits weiterhin in diese Vernetzungen zu investieren. Es bleibt zu hoffen, dass wir Psychologinnen und Psychologen, die für diesen Klientinnenkreis ein Angebot haben, zielgerichteter von Zuweisern oder den Klientinnen selbst angesprochen werden. Carmen Reber Gysi Fachgruppe Eltern und Baby Vernetzung mit Opferhilfe Der Vorstand hat am 26. August 2013 ein Treffen mit VAP-Mitgliedern, die mit der Opferhilfe zusammenarbeiten, organisiert. Alle Teilnehmerinnen erleben das Team der Opferberatungsstelle unter der Leitung von Frau Nielen als kompetent, engagiert und interessiert an der Zusammenarbeit. Die Kostengutsprachen zur Soforthilfe für 10 Sitzungen Psychotherapie werden in begründeten Fällen problemlos ausgestellt. Zu Diskussionen führen die Formulare für die Gesuche für weiterführende Hilfe, für uns konkret eine Kostengutsprache für weitere 25 Psychotherapiesitzungen, welche von der Fachstelle Opferhilfe des Sozialdepartementes beurteilt wird. Die Vorgaben für den Bericht der Psychotherapeutin können beim Verfassen sehr hilfreich sein. Einzig der Wunsch der Fachstelle, eine ICD-10 Diagnose zu stellen, wurde in Frage gestellt. Die Erfahrungen von allen Anwesenden ist jedoch, dass eine fehlende ICD-10 Diagnose noch nie zu Rückfragen führte. Die anwesenden Vorstandsmitglieder begrüssten es, dass Barbara Schlepütz und Ruth Luchsinger den von ihnen geknüpften Kontakt zur Opferhilfe weiterführen. Beide sind bereit, mit Frau Nielen von der Opferberatungsstelle und Frau Anabitarte vom Bereich Opferhilfe beim Departement für Gesundheit und Soziales ein Gespräch zu vereinbaren. Ruth Luchsinger 3

4 Neues kantonales Schwerpunktprogramm Psychische Gesundheit Der Kanton lanciert unter der Leitung der Kantonsärztin Frau Dr. med. Maria Inés Carvajal und Vilma Müller (vgl. Kasten) ein neues Schwerpunktprogramm Psychische Gesundheit. Zur Vorgeschichte 1 : Nachdem im Kanton Aargau mehrere politische Vorstösse zur Stärkung der psychischen Gesundheit abgelehnt wurden, prüfte der Kantonsärztliche Dienst (KAD) im Jahr 2011, wie die psychische Gesundheit als integrales Thema der Gesundheitsförderung weiter gestärkt werden kann. Dabei zeigte sich ein grosser Bedarf an Koordination der Angebote und Vernetzung, welcher mit den gegenwärtigen Strukturen im Rahmen der bestehenden Schwerpunktprogramme (SPP) ungenügend abgedeckt ist. Zudem offenbarten sich Lücken in den Angeboten beim Erreichen der vulnerablen Gruppen. Um den genannten Herausforderungen gerecht zu werden, beantragte der KAD 2012 ein Schwerpunktprogramm "Psychische Gesundheit", welches die Regierung in einer ersten Phase für vier Jahr gutgeheissen hat. Die Programmleitung soll die Vernetzung mit Akteuren aus den Bereichen Gesundheitsförderung, Frühintervention, Therapie und Reintegration sicherstellen, das Thema in den bestehenden SPP stärken, Angebote zur Früherkennung von psychischen Krankheiten besser koordinieren und insb. Risikogruppen über Aktivitäten zur Erhaltung der psychischen Gesundheit aufklären. Durch diese Massnahmen sollen die Zahl der jährlichen Neuerkrankungen vermindert und die Gesundheitskosten stabilisiert werden. Dr. med. Maria Inés Carvajal, stv. Kantonsärztin, Leiterin Sektion Gesundheitsförderung und Präventivmedizin, Departement Gesundheit und Soziales M.I. Carvajal arbeitet seit 5 Jahren beim Kantonsärztlichen Dienst und war vorher 10 Jahre lang beim Gesundheitsdienst der Stadt Bern tätig. "Die psychische Gesundheit hat einen grossen Einfluss auf die Gesundheit allgemein. Deshalb sind für mich Faktoren wie Familie, Freunde und ein gutes Betriebsklima bei einer sinnvollen Arbeit das A und O." Vilma Müller, Leiterin Schwerpunkprogramm Psychische Gesundheit, Departement Gesundheit und Soziales Bevor Vilma Müller im Jahr 2011 zum Kantonsärztlichen Dienst kam, arbeitete sie sechs Jahre lang als Oberstufenlehrerin im Kanton Aargau. "Um sich gesund zu fühlen, braucht es für mich immer eine psychische, physische und soziale Komponente. Bei sportlichen Aktivitäten mit Freunden, am liebsten draussen, finde ich genau das." 1 Quelle: Departement Gesundheit und Soziales Kanton Aargau, Kantonsärztlicher Dienst, Sektion Gesundheitsförderung und Präventivmedizin: Umsetzungs- und Evaluationskonzept: Schwerpunktprogramm Psychische Gesundheit. 4

5 Das neue Schwerpunktprogramm wurde somit als Querschnittsthema in die bereits bestehenden, bewährten, kantonalen Schwerpunktthemen aufgenommen (vgl. folgende Abbildungen). Abbildung: Gesundheitsförderung im Kanton Aargau. Das Schwerpunktprogramm "Psychische Gesundheit" hat zum Ziel, die psychische Gesundheit in allen Settings zu stärken und weiterzuentwickeln. Das Thema Sucht wird ebenfalls als integrales Thema behandelt. An den ersten zwei Strategietreffen 2011 und 2012, an denen der VAP durch Ruth Luchsinger und Sara Michalik-Imfeld vertreten war, wurden vier Strategien entwickelt, welche es in den nächsten vier Jahren zu stärken und weiterzuentwickeln gilt: Vernetzung der Akteure Stärkung und Weiterentwicklung des Themas Systematisierung der Angebote Öffentlichkeitsarbeit. Daraus wurden die Ziele für das Schwerpunktprogramm abgeleitet (siehe Interview mit Frau Carvajal). Die Vision lautet: Mit dem kantonalen Schwerpunktprogramm "Psychische Gesundheit Kanton Aargau " ist die psychische Gesundheit der Aargauer Bevölkerung zu stärken. Abbildung: Aufbau des Schwerpunktprogramms Am 13. Juni 2013 fand im Kultur und Kongresszentrum die Gründung des Netzwerks "Psychische Gesundheit Kanton Aargau" statt. Vertretungen von knapp vierzig Institutionen, welche in den Bereichen Gesundheitsförderung, Förderung der psychischen Gesundheit und Verminderung psychischer Krankheiten tätig sind, wurden vom DGS zu dieser Netzwerkgründung eingeladen. Der aktuelle Stand des Schwerpunktprogramms und das Konzept wurden präsentiert sowie verschiedene Arbeitsschwerpunkte gemeinsam weiterentwickelt. 5

6 Der Vorstand ist sehr stolz, dass wir mit dem heutigen Newsletter verkünden können, dass der VAP Teil dieses Expertennetzwerks ist. Wir Psychologinnen und Psychologen nehmen damit einen zentralen Stellenwert bei diesem kantonalen Schwerpunktprogram ein. Dies stärkt nicht nur unsere kantonale Präsenz, sondern fördert massgeblich die Vernetzung. Gemeinsam mit anderen kantonalen Institutionen tragen wir zur Stärkung der psychischen Gesundheit im Kanton bei, bringen unsere Erfahrungen und Sichtweisen ein und leisten einen wichtigen Beitrag zur Öffentlichkeitsarbeit. Interview mit der Kantonsärztin: Frau Dr. med. Maria Inés Carvajal, mit welchen Zielen wurde das neue Netzwerk "Psychische Gesundheit Kanton Aargau" gegründet? Frau Carvajal: Das Netzwerk soll alle wichtigen Organisationen und bestehenden Netzwerke der Bereiche Gesundheitsförderung, Förderung der psychischen Gesundheit und Verminderung psychischer Erkrankungen vernetzen. Mit dem Netzwerk wird eine tragende Struktur der Zusammenarbeit aufgebaut und gepflegt. Durch die Vernetzung von Akteuren und Angeboten soll die Wirksamkeit der ergriffenen Massnahmen erhöht werden. Ziel ist, die psychische Gesundheit zu erhalten oder zu erhöhen. Dadurch profitieren nebst den Betroffenen und ihren Angehörigen auch die Arbeitswelt, die Sozialversicherungen und die Gesellschaft als Ganzes. Was sind die nächsten geplanten Schritte? Frau Carvajal: Nach der Netzwerkgründung in diesem Juni wird nun an vier Schwerpunktbereichen gearbeitet. Gemeinsam mit den Partnerorganisationen werden Ziele und Massnahmen geplant. Beispielsweise möchten wir im Herbst 2014 Kantonale Aktionstage zu psychischer Gesundheit anbieten. Weiter sind wir an der Ausarbeitung einer Systematik von Angeboten für Fachpersonen, Betroffene und Angehörige. Zwei weitere Arbeitsgruppen erarbeiten Massnahmen im Bereich Kommunikation und für die Gesundheit der Lehrlinge und Studenten. Als nächste Veranstaltung organisieren wir am 10. Oktober anlässlich des Welttages der psychischen Gesundheit eine öffentliche Veranstaltung zum Thema "Ein gesunder Umgang mit der Depression". Auch Sie sind herzlich eingeladen Wie viele Institutionen und Vereine sind im Netzwerk vertreten, können Sie einige nennen? Frau Carvajal: Von der Netzwerkgründung bis heute sind 26 Anträge eingegangen. Es sind Institutionen und wichtige kantonale Dienstleistungsanbieter dabei wie z.b. die Psychiatrischen Dienste, Pro Infirmis, das Amt für Wirtschaft, verschiedene Fachorganisationen- und verbände wie Trion oder der VAP, die Hausärzteschaft, das Suizidnetz oder alle Schwerpunktprogramme im Bereich Gesundheitsförderung im Kanton Aargau. Welchen Beitrag können wir Psychologinnen und Psychologen an das neue Netzwerk leisten? Frau Carvajal: Uns ist es ein grosses Anliegen, dass wir die Vernetzung mit Akteuren aus den Bereichen Gesundheitsförderung, Frühintervention, Therapie und Reintegration sicherstellen. Wir als Fachexpertinnen im Bereich Gesundheitsförderung und Prävention haben nicht dieses Fachwissen über psychische Krankheiten oder Verhaltensmuster, welches Sie besitzen. Aus diesem Grund freut es uns, dass wir Sara Michalik für die Mitarbeit in der Begleitgruppe gewinnen konnten. Falls Sie auf interessante Studien, neue und spannende Angebote stossen, sind wir froh, wenn sie uns diese melden oder weiterleiten. Was ist Ihrer Meinung nach der Gewinn dieses Netzwerks (Gewinn für PsychologInnen)? Frau Carvajal: Ich bin der Meinung, dass bereichsübergreifende Partnerschaften und Zusammenarbeit der Schlüssel für die Förderung der psychischen Gesundheit sind. Dieses Netzwerk soll die Koordination der Angebote ermöglichen und den Erfahrungs- und Wissenstransfer unter den Akteuren fördern. Verschiedene Organisationen wie z.b. der VAP können vom Zugang zu den verschiedenen Settings (Familie, Betrieb etc.) in den anderen Schwerpunktprogrammen im Bereich Gesundheitsförderung profitieren. Enttabuisierung und Bekämpfung von Stigmata sind Themen, mit denen Sie sich täglich beschäftigen. Mit dem Netzwerk erhoffen wir uns, Öffentlichkeits- und Sensibilisierungsarbeiten durchzuführen, die von der Aargauer Bevölkerung wahrgenommen werden. Für den Vorstand, Sara Michalik-Imfeld 6

7 Aktuelles Therapeutische Begleitung im Bereich Psychoonkologie Im Juni 2013 hat der Vorstand eine Anfrage von Frau Rosa Hatz bekommen. Sie ist im Vorstand von Palliative Care Schweiz und arbeitet im Kantonsspital Baden. Sie fragte nach im Aargau tätigen PsychotherapeutInnen, welche Interesse an der therapeutischen Arbeit im Bereich Psychoonkologie/Palliativbegleitung haben, also entweder Erfahrung in diesem Bereich mitbringen oder sogar über eine entsprechende Zusatzqualifikation verfügen. Es geht um schwerkranke Menschen, die unter Umständen ein letztes Mal das Spital verlassen können und eine psychotherapeutische Begleitung in der letzten Lebensphase wünschen. Frau Hatz möchte eine Art Datenbank mit entsprechenden PsychotherapeutInnen anlegen, bei welchen jeweils bei Bedarf um freie Therapieplätze nachgefragt werden kann. Wir sind so verblieben, dass interessierte Mitglieder einen kurzen Steckbrief per bei Karin Preisig unter einreichen können (Bitte bis Ende September 2013). Die Steckbriefe werden gesammelt und dann alle zusammen an Frau Hatz weitergegeben. Folgende Informationen sollten darin enthalten sein: Name, Alter, Praxisadresse, Aus-und Weiterbildung, Spezialisierungen, Bereitschaft für Hausbesuche, Art der Tätigkeit/Abrechnungsmöglichkeiten (Zusatzversicherungen bzw. delegiert via Grundversicherung) Herzlichen Dank für Euer Interesse Für den Vorstand Karin Preisig-Belser Rückblick auf mein erstes Jahr als VAP-Sekretärin Ziemlich genau vor einem Jahr übernahm ich von Helen Wehrli das Sekretariat des VAP. Gerne möchte ich euch erzählen, wie es mir in diesem Jahr ergangen ist und worin meine Aufgaben und Tätigkeiten bestehen: Schon von Anfang an machte mir die Arbeit als neue Sekretärin des VAP grossen Spass, da sie sehr abwechslungsreich ist. Zu Beginn hatte ich da und dort noch etwas Schwierigkeiten, da das Ganze für mich neu war und ich ja keine Bürokollegin hatte, die mich am Arbeitsplatz selber in die Aufgaben einführen konnte. Vieles musste ich selber herausfinden. Wenn ich jedoch nicht mehr weiterwusste, konnte ich mich jederzeit an Helen Wehrli wenden, die ihre Arbeit sehr gewissenhaft gemacht hatte und mir ein tadellos geführtes Sekretariat übergab. Praktisch täglich werde ich per Mail oder Telefon von Personen angefragt, die psychologische Hilfe suchen oder einen Rat brauchen. Meine Aufgabe besteht darin, sie auf unsere Website hinzuweisen oder gar durch das Programm zu führen, auch muss ich öfters im Beratungsführer blättern. Häufig kommen auch Anfragen, wo ein fremdsprachiger Psychologe gesucht wird. Einige Anrufer sind auch einfach froh, wenn sie mit jemandem sprechen können. Meine Arbeit beinhaltet natürlich auch den Kontakt zu unseren Mitgliedern, der FSP, der PDAG und diversen Kursanbietern. Ich beantworte Mails oder leite sie an den Vorstand weiter, bearbeite Aus- und Neueintritte, mutiere Adressen und Namen und aktualisiere die diversen Listen. Einmal im Monat findet unsere Vorstandssitzung statt, bei welcher ich das Protokoll führe, anschliessend schreibe und auf unsere Website stelle. Zudem werden mir vom Vorstand diverse Arbeiten übertragen. Bei Veranstaltungen schaue ich, dass die Unterlagen bereitgestellt sind und versende je nachdem auch die Einladungen. Für die jährliche Generalversammlung bin ich für den rechtzeitigen Versand der Einladungen sowie für die dazugehörenden Unterlagen zuständig. Auch gibt es dann an der GV selber und danach noch Einiges zu tun. Ebenfalls werden die Jahresrechnungen für die Mitgliederbeiträge durch mich gedruckt und versendet. Wie ihr seht, gibt es auf dem Verbandssekretariat Einiges zu erledigen. Ich hoffe, dass ich euch einen kleinen Einblick in die Arbeitswelt der "VAP-Sekretärin" geben konnte. Ich freue mich auf jeden Fall, weiterhin für den VAP arbeiten zu dürfen. Maya Kaspar 7

8 Mitgliedermutationen März bis September 2013 Neueintritte Blatter Bettina, Halden 60, 5000 Aarau Zahn Sauter Salome, Barbaraweg 6, 5000 Aarau Hauswirth-Basler Jacqueline, Kirchbergstrasse 49, 5000 Aarau Blickenstorfer Armin, Hohmoos 34, 8051 Zürich Lehmann-Wydler Magdalena, Birchdörfli 4, 8050 Zürich Austritt rückwirkend auf Ende 2012 Peter-Lang Hedi, Klosterparkgässli 6, 5430 Wettingen Austritte auf Ende 2013 Allemann Christiane, Mittelbiel 5, 4418 Reigoldswil Barblan Bettina, Gschwaderstrasse 19, 8610 Uster Dainese Sara, Mühlackerstrasse 91, 8046 Zürich Karajan Rita, An der Lorze 15, 6300 Zug Lüscher-Kull Jacqueline, St Annaweg 4g, 5400 Baden Scherer-Galatti Gertrud, Glärnischstrasse 17, 5432 Neuenhof Weber Regula, Bäderstrasse 11, 5400 Baden Wehrmuth Josef, Türliacker 20, 3033 Wohlen b. Bern Wechsel auf Passivmitgliedschaft per 2014 Schuler Karin, Burghaldenstrasse 27, 5400 Baden Austritte aus dem VAP sind an eine dreimonatige Kündigungsfrist gebunden, müssen also vor Ende September dem Sekretariat oder der Mitgliederverantwortlichen schriftlich (Briefpost oder ) mitgeteilt werden. Um die FSP-Mitgliedschaft bei Austritt aus dem VAP beibehalten zu können, muss noch mindestens eine weitere Mitgliedschaft in einem Kantonal- oder Fachverband bestehen oder neu beantragt werden. Wir heissen alle neuen VAP-Mitglieder herzlich willkommen und wünschen den Austretenden viel Glück und Erfolg auf ihrem weiteren Weg Für den Vorstand Karin Preisig-Belser VAP-Anlässe Neumitgliederapéro 2013 Ein Beitrag von Jacqueline Hauswirth Wie ich mit gemischten Gefühlen hinging Als ich mich auf den kurzen Weg zum Neumitgliederapéro machte, stellte ich mir die entscheidenden Fragen: Welche Personen werde ich dort antreffen? Was bringt mir die Vernetzung im Aargauer Kantonalverband? Hätte die Mitgliedschaft beim FSP ausgereicht? Nach Antworten musste ich nicht mehr lange suchen, denn bereits stand ich in der sehr vielfältig ausgestatteten kinder- und jugendpsychotherapeutischen Praxis von Sara Michalik. Und der Empfang fiel mir besonders leicht, als ich in Karin Preisig aus dem VAP-Vorstand eine alte Uni (-Bern)-Kollegin wiedererkannte. Schnell waren wir im Gespräch und tauschten uns bei einem Glas Wein und den feinen Häppchen über die Diagnostikseminare bei Prof. Fassnacht aus. Nach und nach füllte sich der kleine Stuhlkreis und Sara Michalik eröffnete den (etwas formelleren) Teil des Neumitgliederempfangs: Es folgten eine Präsentation des VAPs, des Vorstands und der neuen Mitglieder. Die Vorstellungsrunde zeigte: Im VAP sind PsychologInnen aus allen Fachrichtungen vertreten und willkommen. Neben Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendpsychologen war auch die Gilde der Arbeits- und Organisationspsychologen oder 8

9 Coaches vertreten. Diese Durchmischung wird vom VAP aktiv gefördert und sie regte bereits in dieser Runde einen interessanten Austausch untereinander an. Auch der VAP-Vorstand ist mit verschiedenen FachpsychologInnen besetzt. Mir fiel besonders ein Aspekt auf: Der Vorstand ist ein gut geführtes, unkompliziertes und junges Gremium mit top motivierten Personen. Und sie wollen den (neuen) Mitgliedern den grösstmöglichen Nutzen bringen. Sei es durch die Vernetzung mit anderen PsychologInnen innerhalb des Kantons, sei es durch den (Fach-) Austausch an Anlässen oder durch die aufwändige Backoffice-Arbeit, die geleistet wird (z.b. Revision der Statuten, anscheinend eine rechte "Chnübliarbeit" ). Bei der VAP-Vorstellung fielen mir als Neumitglied noch zwei weitere Punkte auf: Als VAP- Mitglied kann ich einen relativ grossen Einfluss auf die Wahrnehmung und die Ausrichtung der Schweizer Psychologen (FSP) nehmen. Denn via VAP kann ich meine Wünsche und Vorstellungen kantonal in kleinen Gremien einbringen. So ist es beispielsweise möglich, eine Fachgruppe zu gründen und dort die Anliegen, Schwerpunkte und aktuellen Trends zu präsentieren und zu vertreten. Dies fällt im Aargauer Verband auch daher leicht(er), weil er eine gut überschaubare Grösse hat. und mit neuen Plänen zurückkam Auf dem Nachhauseweg kreisten meine Gedanken um einige neue Ideen. Ich würde mein Angebot (Mobiles Coaching) beispielsweise gerne in die VAP-Plattform "Suche PsychologIn" eintragen lassen. Zudem möchte ich mittel- bis langfristig eine Fachgruppe der Arbeits- und Organisationspsychologen oder Coaches gründen und/oder unterstützen. Und selbstverständlich möchte ich den VAP-Vorstand wieder treffen und viele andere VAP-Mitglieder bei einem themenbezogenen Anlass kennen lernen. Ein Beitrag von Jacqueline Hauswirth Jacqueline Hauswirth studierte Arbeits- und Organisationspsychologie, Diagnostik und VWL in Bern. Danach folgten mehrere Jahre in nationalen und internationalen Unternehmensberatungs-Firmen (Coaching von Führungskräften, Assessments, Strategie- und Teamentwicklung, BGM u.a.) gründete sie die Firma Hauswirth Mobile Coaching. Das Angebot für mobiles Coaching richtet sich an Fach- und Führungskräfte mit Themen zu Mitarbeiterführung, Potenzialentwicklung, Konfliktsituationen am Arbeitsplatz sowie Laufbahnentscheidungen. Mobile Coaching findet in einer Kombination von Face to Face Beratungen oder via Telefon, Skype usw. statt. https://www.xing.com/profile/jacqueline_hauswirth?sc_o=mxb_p oder Aargauer Aktionstage: Wir sehen uns am Donnerstag, 19. September "Gefühle und Stress im Gehirn sichtbar machen und mit ihnen umgehen" Am 19. September organisieren wir zusammen mit der PDAG ein Referat zum Thema Bildgebung und Gefühle. Hierzu konnten wir Herrn Prof. Dr. med. Uwe Herwig gewinnen, der uns einen Einblick in dieses spannende Thema gewährt. Ich kenne Uwe persönlich von meiner Zeit an der Universität Zürich, als ich mich in meiner Lizentiatsarbeit mit der transkraniellen Magnetstimulation befasst hatte. Uwe hat mich dabei gefördert und unterstützt. Derzeitig untersucht er u.a. mit der funktionellen Magnetresonanztomographie (fmri) die Emotionsregulation. Er selbst ist Psychiater und daher auch bestens mit den beeinträchtigten Gefühlswelten vertraut. Ich wurde in meiner klinischen Arbeit schon häufig mit dem Kommentar konfrontiert, dass man die Depression nicht sieht - ähnlich zu einem Knochenbruch im Röntgenbild. Inzwischen weiss man, dass die Depression die Struktur wie auch Funktion des Gehirns verändert. Nur ist es bis heute nicht möglich, von einem einzelnen Betroffenen ein Bild zu machen und abschliessend zu urteilen, dass er/sie eine Depression hat. Jedoch ergeben Gruppenstudien zumindest teilweise Aufschlüsse über die Funktionsweise unseres Gehirns im Zusammenhang mit der Verarbeitung von emotionalen Zuständen. Mit dem Referat hoffe ich, dass sich Betroffene und Fachleute aber v.a. auch die gesunde Allgemeinbevölkerung im wahrsten Sinn 9

10 ein "Bild" von Gefühlen machen können, damit der Entstigmatisierung von Depressionen Hilfe geleistet werden kann. Für den Vorstand Armin Blickenstorfer VAP-Fachgruppen Fachgruppe Eltern und Baby Wir möchten uns zunächst bei allen Mitgliedern nochmals herzlich für die Gutsprache des Budgets von CHF 4000 zur weiteren Verarbeitung des neu erstellten Flyers "Die erste Zeit nach der Geburt: Chancen und Risiken" bedanken Damit habt Ihr uns ermöglicht, das Projekt weiter professionell zu verfolgen, womit vor allem Colomba Lardieri und Carmen Reber im letzten halben Jahr beschäftigt waren. Der Flyer wurde von einem Übersetzungsbüro in die Sprachen Französisch, Italienisch, Englisch, Spanisch, Türkisch und Kroatisch übersetzt. In vielen Kontakten mit dem Graphiker haben wir lange Zeit am "Feinschliff" gearbeitet. Letztendlich konnten wir 3200 deutsche und je 350 fremdsprachige Flyer drucken lassen, welche seit Ende August vorliegen. Der nächste Schritt ist der Versand an ca. 500 Adressen. Zum Newsletter wird noch die PDF-Datei des Flyers zur Ansicht versendet. Bei Bedarf kann dieser über uns bezogen werden. Carmen Reber Gysi Uni Research Berichte Mit der Rubrik "Uni Research Berichte" bringt unser studentisches Vorstandsmitglied Nathalie Schenk einen aktuellen Forschungsbericht der Universität Basel ein. Weitere Berichte sind auf der Homepage der Universität Basel erhältlich. Oder: Weitere Berichte sind unter folgendem Link erhältlich: "Langfristige Folgen von Trennungsangst bei Kindern: Kinder, die an einer klinische bedeutsamen Störung mit Trennungsangst leiden, weisen ein erhöhtes Risiko für Panikstörung und andere Angststörungen auf. Sie sind jedoch nicht anfälliger für eine depressive Störung oder Suchtstörung. Das zeigt eine Metaanalyse, die Forschende der Universität Basel mit internationalen Kollegen im Fachmagazin "American Journal of Psychiatry" veröffentlicht haben. Die Trennungsangst ist die häufigste Angststörung bei Kindern und auch diejenige, die am frühesten auftritt. Aber wie sieht es mit möglichen langfristigen Konsequenzen für die psychische Gesundheit des Kindes aus? Die Forschungsgruppe um Dr. Joe Kossowsky und Prof. Dr. Jens Gaab von der Fakultät für Psychologie der Universität Basel ist dieser Frage nachgegangen. Zusammen mit Kollegen aus Harvard, Bern und Bochum analysierten die Forscher die Daten von 25 Studien, die insgesamt Personen untersucht hatten. Die Ergebnisse zeigen, dass Kinder, die an einer klinisch bedeutsamen Trennungsangst leiden, im Erwachsenenalter ein 3,45-fach höheres Risiko für eine Panikstörung und ein 2,2-fach höheres Risiko für andere Angststörungen aufweisen als Kinder ohne Trennungsangst. Die Kinder zeigen jedoch keine erhöhte Anfälligkeit für andere psychische Erkrankungen wie etwas depressive Störungen oder Abhängigkeitsstörungen. Die Autoren vermuten, dass Trennungsängsten und Panikstörungen gemeinsame psychopathologische Prozesse zugrunde liegen. Deswegen schlagen sie vor, das Verständnis der Trennungsangst auf Grundlage eines entwicklungspsychopathologischen Konzepts zu erweitern. Die Ergebnisse implizieren, dass ein besseres Verständnis der Entstehung, Prävention und Therapie von Trennungsangst wichtige Schritte darstellen, um spätere psychische Störungen zu vermeiden. " 2 Originalbeitrag Joe Kossowsky, Monique C. Pfaltz, Silvia Schneider, Jan Taeymans, Cosima Locher, Jens Gaab (2013). 10

11 The Separation Anxiety Hypothesis of Panic Disorder Revisited: A Meta-Analysis American Journal of Psychiatry, doi: /appi.ajp Wörtlich übernommen von folgender Quelle: 11

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Arbeiten und integriert sein trotz psychischer Behinderung 30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister 26. August 2015 Vilma Müller & Sandra Wiederkehr Ablauf Symposium Einführung

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Jahresbericht 2014. ADHS-Beratung. Referate, Weiterbildungen, Öffentlichkeitsarbeit

Jahresbericht 2014. ADHS-Beratung. Referate, Weiterbildungen, Öffentlichkeitsarbeit Jahresbericht 2014 Liebe Mitglieder und Botschafter, Werte Sponsoren und Spender Liebe Mitglieder der Arbeitsgruppen adhs 20+ Ein bewegendes Jahr 2014 Unsere Organisation hat sich im Bereich ADHS in der

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Strukturerhebung zur psychologischen Psychotherapie in der Schweiz 2012

Strukturerhebung zur psychologischen Psychotherapie in der Schweiz 2012 BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63 INFO@BUEROBASS.CH. WWW.BUEROBASS.CH Strukturerhebung zur psychologischen

Mehr

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung Antrag des Gemeinderates vom 27. März 2014 an den Einwohnerrat 2013-1194 Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP):

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP): SEKTION RECHTSPSYCHOLOGIE BDP Am Köllnischen Park 2 10179 Berlin Bayrisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Fachgespräch Anschrift Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen

Mehr

MERIDO - AKTUELL Juli 2013

MERIDO - AKTUELL Juli 2013 MERIDO - AKTUELL Juli 2013 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser Unser Team, unsere Kompetenzen und unsere Tools bezüglich Personal und Organisationsentwicklung entwickeln sich kontinuierlich und bewähren

Mehr

Care. Palliative. Update Palliative Care. Herbsttagung, 21. Oktober 2014. Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern

Care. Palliative. Update Palliative Care. Herbsttagung, 21. Oktober 2014. Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern Partnerorganisation des SBK Bern für alle Berufe in der Pflege Sektion Bern Section de Berne Update Palliative Care Herbsttagung, 21. Oktober 2014 Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern Palliative

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich Datum: 12. Juli 2011 Betreff: Statuten YAAAY YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich 1 Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen «YAAAY» («Yet another awesome association, YAAAY!» besteht ein Verein

Mehr

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Donnerstag, 23. Oktober 2014 14.00h PZM 8. Jahressymposium des Berner Bündnis gegen Depression in Zusammenarbeit mit dem Praxisrelevante Beiträge für Fach-

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Aktivriege BTV Schiers. Pflichtenheft. Vorstand

Aktivriege BTV Schiers. Pflichtenheft. Vorstand Aktivriege BTV Schiers Pflichtenheft Vorstand 1. Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1. Inhaltsverzeichnis 1.1 Zweck 1.2 Gültigkeit 1.3 Version 2. Präsident 2.1 Allgemeine Aufgaben 2.2 Detaillierte Aufgaben

Mehr

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Pressecommuniqué der Gründungsversammlung Die neue Gesellschaft hat die Förderung der prophylaktischen Medizin, der Sozialmedizin, der Gesundheitspflege und der

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Samstag, 6. September 2014, 09.00 Uhr 16.30 Uhr Hörsaal Nord 1 D, UniversitätsSpital Zürich Einleitung

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Personalbereichsverantwortliche und Integrationsbeauftragte Rita Seiler mit Vorgesetzter Verena Hirsch Im Herbst 2012 ist die Stiftung IPT auf mich zugekommen und

Mehr

www.labmed.ch Schweizerischen Berufsverbands der diplomierten biomedizinischen Analytikerinnen und Analytiker

www.labmed.ch Schweizerischen Berufsverbands der diplomierten biomedizinischen Analytikerinnen und Analytiker www.labmed.ch der Internetauftritt des Schweizerischen Berufsverbands der diplomierten biomedizinischen Analytikerinnen und Analytiker 1 Wer sind wir? Diplomierte biomedizinische Analytikerinnen und Analytiker

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

3. ST.GALLER PFLEGERECHTSTAGUNG

3. ST.GALLER PFLEGERECHTSTAGUNG 3. ST.GALLER PFLEGERECHTSTAGUNG ERWACHSENENSCHUTZRECHT UND WEITERE AKTUELLE PROBLEME Donnerstag, 30. August 2012 Grand Casino Luzern (1032.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität

Mehr

Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren über die Ausnahmeregelung (Statuten

Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren über die Ausnahmeregelung (Statuten REGLEMENTE Vorbemerkung Der einfacheren Lesbarkeit wegen sind die Reglemente nur in der männlichen Form abgefasst, selbstverständlich sind damit auch die Frauen gemeint. Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Cornelia Schneider Dipl. Psychologin/ Physiotherapeutin/ Syst. Coach 1 Überblick 1. Gesundheitsmodelle: defizit- vs. ressourcenorientierte

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

Na#onales Netzwerk aktueller Stand. Dr. Alfred Künzler Koordinator Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz

Na#onales Netzwerk aktueller Stand. Dr. Alfred Künzler Koordinator Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz Na#onales Netzwerk aktueller Stand Dr. Alfred Künzler Koordinator Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz Gesunheitsförderung Uri 27. November 2012 1 Psychische Gesundheit: Ausgangslage / poli#sche Abstützung

Mehr

CLC. Certified Life Coach. Lebensgestaltung und Persönlichkeitsentfaltung. Schweizerischer Verband für Neuro-Linguistisches Programmieren

CLC. Certified Life Coach. Lebensgestaltung und Persönlichkeitsentfaltung. Schweizerischer Verband für Neuro-Linguistisches Programmieren CLC Certified Life Coach Lebensgestaltung und Persönlichkeitsentfaltung Schweizerischer Verband für Neuro-Linguistisches Programmieren Q Qualitätsmerkmale eines Certified Life Coach CHNLP Das Zertifikat

Mehr

des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich

des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich Jahresbericht des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich Geschätzte Kameradin und Kameraden Heute findet die 90. Generalversammlung statt.

Mehr

Berner Bündnis gegen Depression

Berner Bündnis gegen Depression Berner Bündnis gegen Depression Winterthurer Form für Gesundheit und Prävention 29.11.2012 Werner Fey www.berner-buendnis-depression.ch 2 Der 3. Berner Gesundheitsbericht CH hohe Suizidrate, Kanton Bern

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Wir setzen Massstäbe in der Sozial- und. Sonderpädagogik

Wir setzen Massstäbe in der Sozial- und. Sonderpädagogik Wir setzen Massstäbe in der Sozial- und Sonderpädagogik Gemeinsam erreichen wir mehr Fachverband Sozial- und Sonderpädagogik Association professionnelle pour l éducation sociale et la pédagogie spécialisée

Mehr

Pflegende Angehörige Online

Pflegende Angehörige Online Pflegende Angehörige Online Bis 2015 soll eine europaweite Internetplattform für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe Erfahren Sie hier mehr Pflegende Angehörige Online ist eine

Mehr

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen In diesem Dokument finden Sie hilfreiche Informationen über Helpedia, die persönliche Spendenaktion und viele wichtige Tipps, wie Sie die persönliche

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

1/4. Team-Feedback zur Leistung des Scrum-Masters. Der Scrum-Master

1/4. Team-Feedback zur Leistung des Scrum-Masters. Der Scrum-Master 1/4 Der Scrum-Master "Der Scrum Master sorgt für eine nachhaltig hohe Produktivität und Qualität des Teams, indem er alle das Team tangierenden Vorhaben und Prozesse, die Aufteilung der Rollen und Rechte,

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Titel der Präsentation Herzlich Willkommen!! Untertitel der Präsentation Sektion Sport- und Jugend und Sport- News

Titel der Präsentation Herzlich Willkommen!! Untertitel der Präsentation Sektion Sport- und Jugend und Sport- News Titel der Präsentation Herzlich Willkommen!! Untertitel der Präsentation Sektion Sport- und Jugend und Sport- News 2. Mai 2013 Sektion Sport Die Sektion Sport des Kantons Aargau ist die Anlaufstelle für

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg. mit systemischer Ausrichtung

MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg. mit systemischer Ausrichtung MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg mit systemischer Ausrichtung Geschichte Ø 1996 von Prof. Bodenmann und Prof. Perrez als erste

Mehr

Qualitätsmanagement in der prot. Kindertagesstätte Regenbogen zu dem Thema: Umgang mit Beschwerden. Bettina Endres-Hoffmann

Qualitätsmanagement in der prot. Kindertagesstätte Regenbogen zu dem Thema: Umgang mit Beschwerden. Bettina Endres-Hoffmann Qualitätsmanagement in der prot. Kindertagesstätte Regenbogen zu dem Thema: Umgang mit Beschwerden Bettina Endres-Hoffmann Wer sind wir? Prot. Kindertagesstätte Regenbogen besteht seit 1970 in Bobenheim-Roxheim.

Mehr

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz.

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz. Statuten von lysosuisse lysosomale speicherkrankheiten schweiz, maladies lysosomales suisse, malattie lisosomali svizzera I. Name, Sitz, Rechtsform und Zweck Artikel 1 Name, Sitz und Rechtsform 1.1 Unter

Mehr

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz 2014 Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch Plan Teil I: Präsentation von Fourchette verte Rechtliches Statuarische Ziele von Fourchette

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

PROGRAMM 2015 FORTBILDUNGEN LEITTHEMA BETTER-AGING SSAAMP. Swiss Society for Anti Aging Medicine and Prevention

PROGRAMM 2015 FORTBILDUNGEN LEITTHEMA BETTER-AGING SSAAMP. Swiss Society for Anti Aging Medicine and Prevention SSAAMP Anti Aging Medicine and Prevention PROGRAMM 2015 FORTBILDUNGEN LEITTHEMA BETTER-AGING UNIVERSITÄTSSPITAL ZÜRICH, NORD1, C307 1 16. APRIL 2015 WELCHE HORMONERSATZTHERAPIE BRAUCHT DER ÄLTERE MANN?

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie I. Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie

Tutorium Klinische Psychologie I. Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie Tutorium Klinische Psychologie I Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie Oswald David

Mehr

Reglement Elternzirkel

Reglement Elternzirkel Reglement Elternzirkel Inhaltsverzeichnis Zweck und Ziele 2 Gesetzliche Grundlagen 2 Mitglieder 2 Organisation 3 Vorstand 3 Lehrerschaft / Schulleitung 4 Öffentlichkeitsarbeit 4 Finanzierung 4 Infrastruktur

Mehr

Integrierte Praxisteile (IPT)

Integrierte Praxisteile (IPT) Integrierte Praxisteile (IPT) 1. Stundendotation 4 H 5 H 6 H Beruflicher Unterricht 4 2. Didaktische Hinweise und Allgemeine Bildungsziele Im IPT-Projekt im Rahmen des Unterrichts wenden die Lernenden

Mehr

Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg

Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg Eine Anleitung für Unternehmer und Selbstständige Inhaltsverzeichnis 1. Warum ein Marketingplan so wichtig ist 2 2.

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen. Protokoll der 39. AStA Sitzung. vom 07.05.2013

Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen. Protokoll der 39. AStA Sitzung. vom 07.05.2013 Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen Protokoll der 39. AStA Sitzung vom 07.05.2013 Beginn der Sitzung: 19:10 Uhr Anwesend: David Müller, Maximilian Seibert,

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Regionale Psychiatriekommission Winterthur

Regionale Psychiatriekommission Winterthur Regionale Psychiatriekommission Winterthur Präsidium Obertor 8 Dr. phil. Maribel Fischer Tel: 052 212 35 07 Email: maribelfischer@bluewin.ch www.psychiatrie-winterthur.ch Gesundheitsdirektion des Kantons

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Fonds «Muristalden plus» Der Campus Muristalden Bern (CMB) ist eine private, staatlich anerkannte Bildungs-Nonprofit-Organisation in Bern Organisation Übergeordnet

Mehr

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 der Sitzung des Gemeinderates gem. Art. 8 der Geschäftsordnung Tag und Zeit Montag, 17. September 2007, 20.15 Uhr Ort Mehrzweckhalle Präsenz Gemeinderäte Karl Frey, Damian

Mehr

Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung / Kauffrau EFZ Basis-Grundbildung

Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung / Kauffrau EFZ Basis-Grundbildung Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung / Kauffrau EFZ Basis-Grundbildung Arbeitssituation 1: Anlass planen Chantal arbeitet in einer Bank, welche regelmässig auf diversen Jobmessen vertreten ist. Nun steht der

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern,

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, heute beginnen die Weihnachtsferien und zum Ende dieses Kalenderjahres erhalten Sie in diesem Newsletter einen Überblick

Mehr

Café Secondas - Empowerment-Workshops

Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas lädt ein zur neuen Reihe Empowerment-Workshops, wo Stärken und Potential diskutiert, erlebt und sichtbar werden. Café Secondas fördert das Potential,

Mehr

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun?

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Alkohol, illegale Drogen, Medikamente, Glücksspiel Jemand aus Ihrem Umfeld ist abhängig. Fühlen Sie sich überfordert? Hilflos? Haben Sie das Gefühl,

Mehr

Schriftliche Anfrage Beatriz Greuter betreffend Präventionsmassnahmen durch den Kanton Basel-Stadt

Schriftliche Anfrage Beatriz Greuter betreffend Präventionsmassnahmen durch den Kanton Basel-Stadt An den Grossen Rat 14.5680.02 GD/P145680 Basel, 25. März 2015 Regierungsratsbeschluss vom 24. März 2015 Schriftliche Anfrage Beatriz Greuter betreffend Präventionsmassnahmen durch den Kanton Basel-Stadt

Mehr

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Werner Kübler, Dr. med. MBA Vize-Präsident H+ Die Spitäler der Schweiz, CEO Universitätsspital Basel 4. QMR Kongress 4. Mai 2015 Agenda

Mehr

Die Überwindung von Sprachbarrieren im Spitalalltag

Die Überwindung von Sprachbarrieren im Spitalalltag Die Überwindung von Sprachbarrieren im Spitalalltag Erfahrungen aus dem Projekt UNIDO 1. Tagung der Swiss Migrant Friendly Hospitals vom 19. September 2013 Nadia Di Bernardo Leimgruber & Rita Bossart Kouegbe

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013

SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013 Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013 2. Durchführung Mittwoch, 21. August 2013 Grand Casino Luzern (1120.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten Fachstelle für interkulturelle Suchtprävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Generalversammlung Assemblée Générale Assemblea Generale. Restaurant Kreuz, Olten, 28. Januar 2012

Generalversammlung Assemblée Générale Assemblea Generale. Restaurant Kreuz, Olten, 28. Januar 2012 Generalversammlung Assemblée Générale Assemblea Generale Restaurant Kreuz, Olten, 28. Januar 2012 1 1. Teil: Ordentliche GV Traktandenliste 13:30-14:45 Uhr 1. Begrüssung der Teilnehmer durch den Präsidenten

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Ideen-Box 07.03.2014

Ideen-Box 07.03.2014 Ideen-Box 07.03.2014 Tag der Lohngleichheit von Mann und Frau Wie funktioniert s? Lohngleichheit erreichen bedeutet einen kontinuierlichen Prozess: Der Equal Pay Day wird zum 6. Mal in Folge organisiert.

Mehr

Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern

Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Leistungsauftrag GEF: Stationäre Allgemeine Psychiatrie

Mehr

Mitglied im Berufsverband Deutscher Baubiologen VDB e.v.

Mitglied im Berufsverband Deutscher Baubiologen VDB e.v. Mitglied im Berufsverband Deutscher Baubiologen VDB e.v. Guten Tag, Danke für Ihr Interesse an der Baubiologie und dem Berufsverband Deutscher Baubiologen VBD e.v. Der VDB hat sich zum Ziel gesetzt, durch

Mehr

regiosuisse-wissensgemeinschaften «Werkzeuge und Instrumente für das Regionalmanagement» Konferenz der Regionen Bern, 12.11.2009

regiosuisse-wissensgemeinschaften «Werkzeuge und Instrumente für das Regionalmanagement» Konferenz der Regionen Bern, 12.11.2009 regiosuisse-wissensgemeinschaften «Werkzeuge und Instrumente für das Regionalmanagement» Konferenz der Regionen Bern, 12.11.2009 Johannes Heeb, regiosuisse Wissensgemeinschaften Mit dem Aufbau von Wissensgemeinschaften

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Pflichtenheft für eine Konzeptstudie

Mehr

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase 1 seeland.biel/bienne Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Von der Begleitgruppe am 18. März 2015 und vom Leitungsgremium

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung: Die Zusammenarbeit zwischen nicht deutschsprachigen

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr