2. VAP-Newsletter. September Editorial

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. VAP-Newsletter. September 2013. www.vap-psychologie.ch. Editorial"

Transkript

1 2. VAP-Newsletter September 2013 Editorial Rund um das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht KESR, die Gründung des Netzwerks Wochenbett, das neue kantonale Schwerpunktprogramm "Psychische Gesundheit", den Austausch mit der Opferhilfe sowie die aktuell laufenden PDAG-Aktionstage ist viel los in unserem Kanton, vor und hinter den Kulissen. Der Herbst-Newsletter 2013 soll einen Einblick in die aktuelle interdisziplinäre Zusammenarbeit im Kanton Aargau geben und aufzeigen, welchen Beitrag der Verband der Aargauer Psychologinnen und Psychologen leistet. Dazu haben diverse Mitglieder unseres Verbandes kurze und spannende Berichte verfasst. Pünktlich vor dem Erscheinungsdatum des Newsletters hat die FSP die Ergebnisse zur "Strukturerhebung zur psychologischen Psychotherapie in der Schweiz" geliefert. Von Seiten des Vorstands haben wir bereits über die Datenerhebung zu Angebot, Inanspruchnahme und Kosten psychologischer Psychotherapie in der Schweiz berichtet bzw. unsere Mitglieder zur Beteiligung an der Studie aufgefordert. Der detaillierte Bericht sowie die Medienmitteilung kann auf der FSP-Homepage, eingesehen werden. Eine zentrale Erkenntnis aus der Studie besteht darin, dass die privat finanzierten Kosten deutlich tiefer ausfallen als bisher angenommen, was zu einer tieferen erwarteten Kostenverlagerung bei der angestrebten Aufnahme der psychologischen Psychotherapie in die Grundversicherung führen würde. Ich wünsche viel Vergnügen beim Durchstöbern des aktuellen Newsletters und freue mich über Rückmeldungen. Für den Vorstand Sabrina Schatzmann 1

2 Das neue Erwachsenenschutzrecht in der Praxis Am 4. März 2013 fand unter der Einladung von Regierungsrätin Susanne Hochuli ein Sounding Board Vernetztes Gesundheitswesen Aargau zum Thema "Das neue Erwachsenenschutzrecht in der Praxis" statt. Sara Michalik wurde als VAP-Präsidentin zu dieser Austauschrunde ins DGS eingeladen. Das neue Erwachsenenschutzrecht, das seit dem 1. Januar 2013 in Kraft ist, hat auch für viele Gesundheitsfachleute hohe Relevanz. Die Umsetzung wirft im Alltag jedoch noch einige Probleme auf, dies wurde v.a. in der Diskussionsrunde deutlich. Nach der Begrüssung durch die Departementvorsteherin, Susanne Hochuli, informierte zuerst Christian Sigg, Gerichtspräsident, über die Leitideen und Grundzüge des neuen Erwachsenenschutzrechts (inkl. Strukturen im Kanton Aargau). Im zweiten Input ging es um die praktischen Grundlagen: Patientenverfügung, Vertretung bei medizinischen Massnahmen, Fu rsorgerische Unterbringung, Beistandschaften, Vorsorgeauftrag. Hier zeigte sich Walter Noser, Sozialarbeiter im "Beobachter"-Beratungszentrum und Buchautor, als kompetent. Die Gruppenarbeiten und Diskussionen in den unterschiedlichen Settings wie Spital, Heim und Psychiatrie machten deutlich, dass noch viele Fragen offen sind und die Umsetzung des neuen Rechts manche Problemstellungen aufwirft, die sich (noch) als beachtliche Hürden zeigen. Unklar blieb auch die Frage, wie die Finanzierung der Massnahmen in Zukunft aussehen wird. Als psychotherapeutische Psychologin warf ich die Frage in den Raum, wem ich eine Rechnung stellen soll, wenn ich im Auftrag des Gerichts einen Bericht oder ein Gutachten verfassen muss. Herr Sigg, Gerichtspräsident war der Meinung, dass dies zuhanden des Gerichts ausgestellt werden darf, zu welchem Kostenansatz blieb jedoch unklar. Insgesamt wurde deutlich, dass es noch einige Arbeit im Zusammenhang mit verschiedenen Stolpersteinen mit dem neuen Erwachsenenschutzrecht gibt und v.a. das Wissen über das Erwachsenen- und (Kindes-)Schutzrecht noch besser an die Gesundheitsfachleute und auch die Allgemeinbevölkerung gelangen sollte. Weiterführende Informationen zum Kindes- und Erwachsenenschutzrecht (KESR): - https://www.ag.ch/de/dvi/ueber_uns_dvi/dossiers projekte/abgeschlossene_projek te_7/kindes und_erwachsenenschutzrecht_2/kindes und_erwachsenenschutzrecht _3.jsp Hilfreiche Links zur Patientenverfügung und zum Vorsorgevertrag: Für den Vorstand Sara Michalik-Imfeld Beteiligung am "Netzwerk Wochenbett" Carmen Reber Gysi Am 3. Juli fand im Kantonsspital Aarau unter dem Titel "Alle für die Wöchnerin" die Eröffnungs- Veranstaltung des Projektes "Netzwerk Wochenbett" statt. Geleitet wird das Projekt von Anne Steiner, Hebamme und wissenschaftliche Mitarbeiterin im KSA. Ich nahm als Mitglied der Fachgruppe "Eltern und Baby" und somit als Vertretung des VAP daran teil, und durfte einen sehr bereichernden Nachmittag erleben. Das "Netzwerk Wochenbett" hat zum Ziel, Fachpersonen, Fachstellen und Interessensvertreter rund um das Thema Geburt besser zu vernetzen. Dadurch soll es Schwangeren und Wöchne- 2

3 rinnen erleichtert werden, einen Überblick über das bestehende Angebot zu erhalten und sich direkt bzgl. ihrer Anliegen an die zuständige Stelle wenden zu können. Einen ausführlichen Pressebericht zu der Veranstaltung finden Sie hier: In der Aargauer Zeitung erschien am 04. Juli 2013 eine gekürzte Fassung des Artikels. Die Veranstaltung bot an sechs Round-Tables die Möglichkeit, sich bezüglich einer bestimmten Fragestellung mit anderen Fachpersonen auszutauschen und direkt Anregungen für eine bessere Vernetzung zu geben. Die Ideen werden bis Ende September ausgewertet und in konkrete Massnahmen umgesetzt. Ein erstes Resultat ist die gemeinsame Internetseite, auf der auch der direkte Link zum VAP erscheint: In den Round-Table-Gesprächen wie auch in persönlichen Kontakten wurde deutlich, dass einerseits viele Fachkräfte (insbesondere Hebammen, Pflegepersonal, Stillberaterinnen) den Bedarf an psychologischer Begleitung von Frauen rund um die Geburt klar erkennen. Andererseits herrschte unter den Berufsgruppen aber Unwissen darüber, wie sie qualifizierte Therapeutinnen und Therapeuten finden, um Frauen an diese weiterzuleiten. Mein Input hinsichtlich der bestehenden Therapeutenliste für dieses Fachgebiet auf der Homepage des VAP wurde sehr interessiert und dankbar aufgenommen. Ebenso gross war das Interesse am neu erstellten Flyer "Die erste Zeit nach der Geburt: Chancen und Risiken". Weiterhin bestätigte sich unsere Erfahrung, dass Frauen häufig zu wenig über mögliche psychische Probleme rund um die Geburt wissen. Der Flyer wird von mehreren meiner Gesprächspartner als gute Möglichkeit gesehen, darauf aufmerksam zu machen. Ich durfte mehrere Bestellungen entgegen nehmen. Die Fachgruppe hat sich zum Ziel gesetzt, ihrerseits weiterhin in diese Vernetzungen zu investieren. Es bleibt zu hoffen, dass wir Psychologinnen und Psychologen, die für diesen Klientinnenkreis ein Angebot haben, zielgerichteter von Zuweisern oder den Klientinnen selbst angesprochen werden. Carmen Reber Gysi Fachgruppe Eltern und Baby Vernetzung mit Opferhilfe Der Vorstand hat am 26. August 2013 ein Treffen mit VAP-Mitgliedern, die mit der Opferhilfe zusammenarbeiten, organisiert. Alle Teilnehmerinnen erleben das Team der Opferberatungsstelle unter der Leitung von Frau Nielen als kompetent, engagiert und interessiert an der Zusammenarbeit. Die Kostengutsprachen zur Soforthilfe für 10 Sitzungen Psychotherapie werden in begründeten Fällen problemlos ausgestellt. Zu Diskussionen führen die Formulare für die Gesuche für weiterführende Hilfe, für uns konkret eine Kostengutsprache für weitere 25 Psychotherapiesitzungen, welche von der Fachstelle Opferhilfe des Sozialdepartementes beurteilt wird. Die Vorgaben für den Bericht der Psychotherapeutin können beim Verfassen sehr hilfreich sein. Einzig der Wunsch der Fachstelle, eine ICD-10 Diagnose zu stellen, wurde in Frage gestellt. Die Erfahrungen von allen Anwesenden ist jedoch, dass eine fehlende ICD-10 Diagnose noch nie zu Rückfragen führte. Die anwesenden Vorstandsmitglieder begrüssten es, dass Barbara Schlepütz und Ruth Luchsinger den von ihnen geknüpften Kontakt zur Opferhilfe weiterführen. Beide sind bereit, mit Frau Nielen von der Opferberatungsstelle und Frau Anabitarte vom Bereich Opferhilfe beim Departement für Gesundheit und Soziales ein Gespräch zu vereinbaren. Ruth Luchsinger 3

4 Neues kantonales Schwerpunktprogramm Psychische Gesundheit Der Kanton lanciert unter der Leitung der Kantonsärztin Frau Dr. med. Maria Inés Carvajal und Vilma Müller (vgl. Kasten) ein neues Schwerpunktprogramm Psychische Gesundheit. Zur Vorgeschichte 1 : Nachdem im Kanton Aargau mehrere politische Vorstösse zur Stärkung der psychischen Gesundheit abgelehnt wurden, prüfte der Kantonsärztliche Dienst (KAD) im Jahr 2011, wie die psychische Gesundheit als integrales Thema der Gesundheitsförderung weiter gestärkt werden kann. Dabei zeigte sich ein grosser Bedarf an Koordination der Angebote und Vernetzung, welcher mit den gegenwärtigen Strukturen im Rahmen der bestehenden Schwerpunktprogramme (SPP) ungenügend abgedeckt ist. Zudem offenbarten sich Lücken in den Angeboten beim Erreichen der vulnerablen Gruppen. Um den genannten Herausforderungen gerecht zu werden, beantragte der KAD 2012 ein Schwerpunktprogramm "Psychische Gesundheit", welches die Regierung in einer ersten Phase für vier Jahr gutgeheissen hat. Die Programmleitung soll die Vernetzung mit Akteuren aus den Bereichen Gesundheitsförderung, Frühintervention, Therapie und Reintegration sicherstellen, das Thema in den bestehenden SPP stärken, Angebote zur Früherkennung von psychischen Krankheiten besser koordinieren und insb. Risikogruppen über Aktivitäten zur Erhaltung der psychischen Gesundheit aufklären. Durch diese Massnahmen sollen die Zahl der jährlichen Neuerkrankungen vermindert und die Gesundheitskosten stabilisiert werden. Dr. med. Maria Inés Carvajal, stv. Kantonsärztin, Leiterin Sektion Gesundheitsförderung und Präventivmedizin, Departement Gesundheit und Soziales M.I. Carvajal arbeitet seit 5 Jahren beim Kantonsärztlichen Dienst und war vorher 10 Jahre lang beim Gesundheitsdienst der Stadt Bern tätig. "Die psychische Gesundheit hat einen grossen Einfluss auf die Gesundheit allgemein. Deshalb sind für mich Faktoren wie Familie, Freunde und ein gutes Betriebsklima bei einer sinnvollen Arbeit das A und O." Vilma Müller, Leiterin Schwerpunkprogramm Psychische Gesundheit, Departement Gesundheit und Soziales Bevor Vilma Müller im Jahr 2011 zum Kantonsärztlichen Dienst kam, arbeitete sie sechs Jahre lang als Oberstufenlehrerin im Kanton Aargau. "Um sich gesund zu fühlen, braucht es für mich immer eine psychische, physische und soziale Komponente. Bei sportlichen Aktivitäten mit Freunden, am liebsten draussen, finde ich genau das." 1 Quelle: Departement Gesundheit und Soziales Kanton Aargau, Kantonsärztlicher Dienst, Sektion Gesundheitsförderung und Präventivmedizin: Umsetzungs- und Evaluationskonzept: Schwerpunktprogramm Psychische Gesundheit. 4

5 Das neue Schwerpunktprogramm wurde somit als Querschnittsthema in die bereits bestehenden, bewährten, kantonalen Schwerpunktthemen aufgenommen (vgl. folgende Abbildungen). Abbildung: Gesundheitsförderung im Kanton Aargau. Das Schwerpunktprogramm "Psychische Gesundheit" hat zum Ziel, die psychische Gesundheit in allen Settings zu stärken und weiterzuentwickeln. Das Thema Sucht wird ebenfalls als integrales Thema behandelt. An den ersten zwei Strategietreffen 2011 und 2012, an denen der VAP durch Ruth Luchsinger und Sara Michalik-Imfeld vertreten war, wurden vier Strategien entwickelt, welche es in den nächsten vier Jahren zu stärken und weiterzuentwickeln gilt: Vernetzung der Akteure Stärkung und Weiterentwicklung des Themas Systematisierung der Angebote Öffentlichkeitsarbeit. Daraus wurden die Ziele für das Schwerpunktprogramm abgeleitet (siehe Interview mit Frau Carvajal). Die Vision lautet: Mit dem kantonalen Schwerpunktprogramm "Psychische Gesundheit Kanton Aargau " ist die psychische Gesundheit der Aargauer Bevölkerung zu stärken. Abbildung: Aufbau des Schwerpunktprogramms Am 13. Juni 2013 fand im Kultur und Kongresszentrum die Gründung des Netzwerks "Psychische Gesundheit Kanton Aargau" statt. Vertretungen von knapp vierzig Institutionen, welche in den Bereichen Gesundheitsförderung, Förderung der psychischen Gesundheit und Verminderung psychischer Krankheiten tätig sind, wurden vom DGS zu dieser Netzwerkgründung eingeladen. Der aktuelle Stand des Schwerpunktprogramms und das Konzept wurden präsentiert sowie verschiedene Arbeitsschwerpunkte gemeinsam weiterentwickelt. 5

6 Der Vorstand ist sehr stolz, dass wir mit dem heutigen Newsletter verkünden können, dass der VAP Teil dieses Expertennetzwerks ist. Wir Psychologinnen und Psychologen nehmen damit einen zentralen Stellenwert bei diesem kantonalen Schwerpunktprogram ein. Dies stärkt nicht nur unsere kantonale Präsenz, sondern fördert massgeblich die Vernetzung. Gemeinsam mit anderen kantonalen Institutionen tragen wir zur Stärkung der psychischen Gesundheit im Kanton bei, bringen unsere Erfahrungen und Sichtweisen ein und leisten einen wichtigen Beitrag zur Öffentlichkeitsarbeit. Interview mit der Kantonsärztin: Frau Dr. med. Maria Inés Carvajal, mit welchen Zielen wurde das neue Netzwerk "Psychische Gesundheit Kanton Aargau" gegründet? Frau Carvajal: Das Netzwerk soll alle wichtigen Organisationen und bestehenden Netzwerke der Bereiche Gesundheitsförderung, Förderung der psychischen Gesundheit und Verminderung psychischer Erkrankungen vernetzen. Mit dem Netzwerk wird eine tragende Struktur der Zusammenarbeit aufgebaut und gepflegt. Durch die Vernetzung von Akteuren und Angeboten soll die Wirksamkeit der ergriffenen Massnahmen erhöht werden. Ziel ist, die psychische Gesundheit zu erhalten oder zu erhöhen. Dadurch profitieren nebst den Betroffenen und ihren Angehörigen auch die Arbeitswelt, die Sozialversicherungen und die Gesellschaft als Ganzes. Was sind die nächsten geplanten Schritte? Frau Carvajal: Nach der Netzwerkgründung in diesem Juni wird nun an vier Schwerpunktbereichen gearbeitet. Gemeinsam mit den Partnerorganisationen werden Ziele und Massnahmen geplant. Beispielsweise möchten wir im Herbst 2014 Kantonale Aktionstage zu psychischer Gesundheit anbieten. Weiter sind wir an der Ausarbeitung einer Systematik von Angeboten für Fachpersonen, Betroffene und Angehörige. Zwei weitere Arbeitsgruppen erarbeiten Massnahmen im Bereich Kommunikation und für die Gesundheit der Lehrlinge und Studenten. Als nächste Veranstaltung organisieren wir am 10. Oktober anlässlich des Welttages der psychischen Gesundheit eine öffentliche Veranstaltung zum Thema "Ein gesunder Umgang mit der Depression". Auch Sie sind herzlich eingeladen Wie viele Institutionen und Vereine sind im Netzwerk vertreten, können Sie einige nennen? Frau Carvajal: Von der Netzwerkgründung bis heute sind 26 Anträge eingegangen. Es sind Institutionen und wichtige kantonale Dienstleistungsanbieter dabei wie z.b. die Psychiatrischen Dienste, Pro Infirmis, das Amt für Wirtschaft, verschiedene Fachorganisationen- und verbände wie Trion oder der VAP, die Hausärzteschaft, das Suizidnetz oder alle Schwerpunktprogramme im Bereich Gesundheitsförderung im Kanton Aargau. Welchen Beitrag können wir Psychologinnen und Psychologen an das neue Netzwerk leisten? Frau Carvajal: Uns ist es ein grosses Anliegen, dass wir die Vernetzung mit Akteuren aus den Bereichen Gesundheitsförderung, Frühintervention, Therapie und Reintegration sicherstellen. Wir als Fachexpertinnen im Bereich Gesundheitsförderung und Prävention haben nicht dieses Fachwissen über psychische Krankheiten oder Verhaltensmuster, welches Sie besitzen. Aus diesem Grund freut es uns, dass wir Sara Michalik für die Mitarbeit in der Begleitgruppe gewinnen konnten. Falls Sie auf interessante Studien, neue und spannende Angebote stossen, sind wir froh, wenn sie uns diese melden oder weiterleiten. Was ist Ihrer Meinung nach der Gewinn dieses Netzwerks (Gewinn für PsychologInnen)? Frau Carvajal: Ich bin der Meinung, dass bereichsübergreifende Partnerschaften und Zusammenarbeit der Schlüssel für die Förderung der psychischen Gesundheit sind. Dieses Netzwerk soll die Koordination der Angebote ermöglichen und den Erfahrungs- und Wissenstransfer unter den Akteuren fördern. Verschiedene Organisationen wie z.b. der VAP können vom Zugang zu den verschiedenen Settings (Familie, Betrieb etc.) in den anderen Schwerpunktprogrammen im Bereich Gesundheitsförderung profitieren. Enttabuisierung und Bekämpfung von Stigmata sind Themen, mit denen Sie sich täglich beschäftigen. Mit dem Netzwerk erhoffen wir uns, Öffentlichkeits- und Sensibilisierungsarbeiten durchzuführen, die von der Aargauer Bevölkerung wahrgenommen werden. Für den Vorstand, Sara Michalik-Imfeld 6

7 Aktuelles Therapeutische Begleitung im Bereich Psychoonkologie Im Juni 2013 hat der Vorstand eine Anfrage von Frau Rosa Hatz bekommen. Sie ist im Vorstand von Palliative Care Schweiz und arbeitet im Kantonsspital Baden. Sie fragte nach im Aargau tätigen PsychotherapeutInnen, welche Interesse an der therapeutischen Arbeit im Bereich Psychoonkologie/Palliativbegleitung haben, also entweder Erfahrung in diesem Bereich mitbringen oder sogar über eine entsprechende Zusatzqualifikation verfügen. Es geht um schwerkranke Menschen, die unter Umständen ein letztes Mal das Spital verlassen können und eine psychotherapeutische Begleitung in der letzten Lebensphase wünschen. Frau Hatz möchte eine Art Datenbank mit entsprechenden PsychotherapeutInnen anlegen, bei welchen jeweils bei Bedarf um freie Therapieplätze nachgefragt werden kann. Wir sind so verblieben, dass interessierte Mitglieder einen kurzen Steckbrief per bei Karin Preisig unter einreichen können (Bitte bis Ende September 2013). Die Steckbriefe werden gesammelt und dann alle zusammen an Frau Hatz weitergegeben. Folgende Informationen sollten darin enthalten sein: Name, Alter, Praxisadresse, Aus-und Weiterbildung, Spezialisierungen, Bereitschaft für Hausbesuche, Art der Tätigkeit/Abrechnungsmöglichkeiten (Zusatzversicherungen bzw. delegiert via Grundversicherung) Herzlichen Dank für Euer Interesse Für den Vorstand Karin Preisig-Belser Rückblick auf mein erstes Jahr als VAP-Sekretärin Ziemlich genau vor einem Jahr übernahm ich von Helen Wehrli das Sekretariat des VAP. Gerne möchte ich euch erzählen, wie es mir in diesem Jahr ergangen ist und worin meine Aufgaben und Tätigkeiten bestehen: Schon von Anfang an machte mir die Arbeit als neue Sekretärin des VAP grossen Spass, da sie sehr abwechslungsreich ist. Zu Beginn hatte ich da und dort noch etwas Schwierigkeiten, da das Ganze für mich neu war und ich ja keine Bürokollegin hatte, die mich am Arbeitsplatz selber in die Aufgaben einführen konnte. Vieles musste ich selber herausfinden. Wenn ich jedoch nicht mehr weiterwusste, konnte ich mich jederzeit an Helen Wehrli wenden, die ihre Arbeit sehr gewissenhaft gemacht hatte und mir ein tadellos geführtes Sekretariat übergab. Praktisch täglich werde ich per Mail oder Telefon von Personen angefragt, die psychologische Hilfe suchen oder einen Rat brauchen. Meine Aufgabe besteht darin, sie auf unsere Website hinzuweisen oder gar durch das Programm zu führen, auch muss ich öfters im Beratungsführer blättern. Häufig kommen auch Anfragen, wo ein fremdsprachiger Psychologe gesucht wird. Einige Anrufer sind auch einfach froh, wenn sie mit jemandem sprechen können. Meine Arbeit beinhaltet natürlich auch den Kontakt zu unseren Mitgliedern, der FSP, der PDAG und diversen Kursanbietern. Ich beantworte Mails oder leite sie an den Vorstand weiter, bearbeite Aus- und Neueintritte, mutiere Adressen und Namen und aktualisiere die diversen Listen. Einmal im Monat findet unsere Vorstandssitzung statt, bei welcher ich das Protokoll führe, anschliessend schreibe und auf unsere Website stelle. Zudem werden mir vom Vorstand diverse Arbeiten übertragen. Bei Veranstaltungen schaue ich, dass die Unterlagen bereitgestellt sind und versende je nachdem auch die Einladungen. Für die jährliche Generalversammlung bin ich für den rechtzeitigen Versand der Einladungen sowie für die dazugehörenden Unterlagen zuständig. Auch gibt es dann an der GV selber und danach noch Einiges zu tun. Ebenfalls werden die Jahresrechnungen für die Mitgliederbeiträge durch mich gedruckt und versendet. Wie ihr seht, gibt es auf dem Verbandssekretariat Einiges zu erledigen. Ich hoffe, dass ich euch einen kleinen Einblick in die Arbeitswelt der "VAP-Sekretärin" geben konnte. Ich freue mich auf jeden Fall, weiterhin für den VAP arbeiten zu dürfen. Maya Kaspar 7

8 Mitgliedermutationen März bis September 2013 Neueintritte Blatter Bettina, Halden 60, 5000 Aarau Zahn Sauter Salome, Barbaraweg 6, 5000 Aarau Hauswirth-Basler Jacqueline, Kirchbergstrasse 49, 5000 Aarau Blickenstorfer Armin, Hohmoos 34, 8051 Zürich Lehmann-Wydler Magdalena, Birchdörfli 4, 8050 Zürich Austritt rückwirkend auf Ende 2012 Peter-Lang Hedi, Klosterparkgässli 6, 5430 Wettingen Austritte auf Ende 2013 Allemann Christiane, Mittelbiel 5, 4418 Reigoldswil Barblan Bettina, Gschwaderstrasse 19, 8610 Uster Dainese Sara, Mühlackerstrasse 91, 8046 Zürich Karajan Rita, An der Lorze 15, 6300 Zug Lüscher-Kull Jacqueline, St Annaweg 4g, 5400 Baden Scherer-Galatti Gertrud, Glärnischstrasse 17, 5432 Neuenhof Weber Regula, Bäderstrasse 11, 5400 Baden Wehrmuth Josef, Türliacker 20, 3033 Wohlen b. Bern Wechsel auf Passivmitgliedschaft per 2014 Schuler Karin, Burghaldenstrasse 27, 5400 Baden Austritte aus dem VAP sind an eine dreimonatige Kündigungsfrist gebunden, müssen also vor Ende September dem Sekretariat oder der Mitgliederverantwortlichen schriftlich (Briefpost oder ) mitgeteilt werden. Um die FSP-Mitgliedschaft bei Austritt aus dem VAP beibehalten zu können, muss noch mindestens eine weitere Mitgliedschaft in einem Kantonal- oder Fachverband bestehen oder neu beantragt werden. Wir heissen alle neuen VAP-Mitglieder herzlich willkommen und wünschen den Austretenden viel Glück und Erfolg auf ihrem weiteren Weg Für den Vorstand Karin Preisig-Belser VAP-Anlässe Neumitgliederapéro 2013 Ein Beitrag von Jacqueline Hauswirth Wie ich mit gemischten Gefühlen hinging Als ich mich auf den kurzen Weg zum Neumitgliederapéro machte, stellte ich mir die entscheidenden Fragen: Welche Personen werde ich dort antreffen? Was bringt mir die Vernetzung im Aargauer Kantonalverband? Hätte die Mitgliedschaft beim FSP ausgereicht? Nach Antworten musste ich nicht mehr lange suchen, denn bereits stand ich in der sehr vielfältig ausgestatteten kinder- und jugendpsychotherapeutischen Praxis von Sara Michalik. Und der Empfang fiel mir besonders leicht, als ich in Karin Preisig aus dem VAP-Vorstand eine alte Uni (-Bern)-Kollegin wiedererkannte. Schnell waren wir im Gespräch und tauschten uns bei einem Glas Wein und den feinen Häppchen über die Diagnostikseminare bei Prof. Fassnacht aus. Nach und nach füllte sich der kleine Stuhlkreis und Sara Michalik eröffnete den (etwas formelleren) Teil des Neumitgliederempfangs: Es folgten eine Präsentation des VAPs, des Vorstands und der neuen Mitglieder. Die Vorstellungsrunde zeigte: Im VAP sind PsychologInnen aus allen Fachrichtungen vertreten und willkommen. Neben Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendpsychologen war auch die Gilde der Arbeits- und Organisationspsychologen oder 8

9 Coaches vertreten. Diese Durchmischung wird vom VAP aktiv gefördert und sie regte bereits in dieser Runde einen interessanten Austausch untereinander an. Auch der VAP-Vorstand ist mit verschiedenen FachpsychologInnen besetzt. Mir fiel besonders ein Aspekt auf: Der Vorstand ist ein gut geführtes, unkompliziertes und junges Gremium mit top motivierten Personen. Und sie wollen den (neuen) Mitgliedern den grösstmöglichen Nutzen bringen. Sei es durch die Vernetzung mit anderen PsychologInnen innerhalb des Kantons, sei es durch den (Fach-) Austausch an Anlässen oder durch die aufwändige Backoffice-Arbeit, die geleistet wird (z.b. Revision der Statuten, anscheinend eine rechte "Chnübliarbeit" ). Bei der VAP-Vorstellung fielen mir als Neumitglied noch zwei weitere Punkte auf: Als VAP- Mitglied kann ich einen relativ grossen Einfluss auf die Wahrnehmung und die Ausrichtung der Schweizer Psychologen (FSP) nehmen. Denn via VAP kann ich meine Wünsche und Vorstellungen kantonal in kleinen Gremien einbringen. So ist es beispielsweise möglich, eine Fachgruppe zu gründen und dort die Anliegen, Schwerpunkte und aktuellen Trends zu präsentieren und zu vertreten. Dies fällt im Aargauer Verband auch daher leicht(er), weil er eine gut überschaubare Grösse hat. und mit neuen Plänen zurückkam Auf dem Nachhauseweg kreisten meine Gedanken um einige neue Ideen. Ich würde mein Angebot (Mobiles Coaching) beispielsweise gerne in die VAP-Plattform "Suche PsychologIn" eintragen lassen. Zudem möchte ich mittel- bis langfristig eine Fachgruppe der Arbeits- und Organisationspsychologen oder Coaches gründen und/oder unterstützen. Und selbstverständlich möchte ich den VAP-Vorstand wieder treffen und viele andere VAP-Mitglieder bei einem themenbezogenen Anlass kennen lernen. Ein Beitrag von Jacqueline Hauswirth Jacqueline Hauswirth studierte Arbeits- und Organisationspsychologie, Diagnostik und VWL in Bern. Danach folgten mehrere Jahre in nationalen und internationalen Unternehmensberatungs-Firmen (Coaching von Führungskräften, Assessments, Strategie- und Teamentwicklung, BGM u.a.) gründete sie die Firma Hauswirth Mobile Coaching. Das Angebot für mobiles Coaching richtet sich an Fach- und Führungskräfte mit Themen zu Mitarbeiterführung, Potenzialentwicklung, Konfliktsituationen am Arbeitsplatz sowie Laufbahnentscheidungen. Mobile Coaching findet in einer Kombination von Face to Face Beratungen oder via Telefon, Skype usw. statt. https://www.xing.com/profile/jacqueline_hauswirth?sc_o=mxb_p oder Aargauer Aktionstage: Wir sehen uns am Donnerstag, 19. September "Gefühle und Stress im Gehirn sichtbar machen und mit ihnen umgehen" Am 19. September organisieren wir zusammen mit der PDAG ein Referat zum Thema Bildgebung und Gefühle. Hierzu konnten wir Herrn Prof. Dr. med. Uwe Herwig gewinnen, der uns einen Einblick in dieses spannende Thema gewährt. Ich kenne Uwe persönlich von meiner Zeit an der Universität Zürich, als ich mich in meiner Lizentiatsarbeit mit der transkraniellen Magnetstimulation befasst hatte. Uwe hat mich dabei gefördert und unterstützt. Derzeitig untersucht er u.a. mit der funktionellen Magnetresonanztomographie (fmri) die Emotionsregulation. Er selbst ist Psychiater und daher auch bestens mit den beeinträchtigten Gefühlswelten vertraut. Ich wurde in meiner klinischen Arbeit schon häufig mit dem Kommentar konfrontiert, dass man die Depression nicht sieht - ähnlich zu einem Knochenbruch im Röntgenbild. Inzwischen weiss man, dass die Depression die Struktur wie auch Funktion des Gehirns verändert. Nur ist es bis heute nicht möglich, von einem einzelnen Betroffenen ein Bild zu machen und abschliessend zu urteilen, dass er/sie eine Depression hat. Jedoch ergeben Gruppenstudien zumindest teilweise Aufschlüsse über die Funktionsweise unseres Gehirns im Zusammenhang mit der Verarbeitung von emotionalen Zuständen. Mit dem Referat hoffe ich, dass sich Betroffene und Fachleute aber v.a. auch die gesunde Allgemeinbevölkerung im wahrsten Sinn 9

10 ein "Bild" von Gefühlen machen können, damit der Entstigmatisierung von Depressionen Hilfe geleistet werden kann. Für den Vorstand Armin Blickenstorfer VAP-Fachgruppen Fachgruppe Eltern und Baby Wir möchten uns zunächst bei allen Mitgliedern nochmals herzlich für die Gutsprache des Budgets von CHF 4000 zur weiteren Verarbeitung des neu erstellten Flyers "Die erste Zeit nach der Geburt: Chancen und Risiken" bedanken Damit habt Ihr uns ermöglicht, das Projekt weiter professionell zu verfolgen, womit vor allem Colomba Lardieri und Carmen Reber im letzten halben Jahr beschäftigt waren. Der Flyer wurde von einem Übersetzungsbüro in die Sprachen Französisch, Italienisch, Englisch, Spanisch, Türkisch und Kroatisch übersetzt. In vielen Kontakten mit dem Graphiker haben wir lange Zeit am "Feinschliff" gearbeitet. Letztendlich konnten wir 3200 deutsche und je 350 fremdsprachige Flyer drucken lassen, welche seit Ende August vorliegen. Der nächste Schritt ist der Versand an ca. 500 Adressen. Zum Newsletter wird noch die PDF-Datei des Flyers zur Ansicht versendet. Bei Bedarf kann dieser über uns bezogen werden. Carmen Reber Gysi Uni Research Berichte Mit der Rubrik "Uni Research Berichte" bringt unser studentisches Vorstandsmitglied Nathalie Schenk einen aktuellen Forschungsbericht der Universität Basel ein. Weitere Berichte sind auf der Homepage der Universität Basel erhältlich. Oder: Weitere Berichte sind unter folgendem Link erhältlich: "Langfristige Folgen von Trennungsangst bei Kindern: Kinder, die an einer klinische bedeutsamen Störung mit Trennungsangst leiden, weisen ein erhöhtes Risiko für Panikstörung und andere Angststörungen auf. Sie sind jedoch nicht anfälliger für eine depressive Störung oder Suchtstörung. Das zeigt eine Metaanalyse, die Forschende der Universität Basel mit internationalen Kollegen im Fachmagazin "American Journal of Psychiatry" veröffentlicht haben. Die Trennungsangst ist die häufigste Angststörung bei Kindern und auch diejenige, die am frühesten auftritt. Aber wie sieht es mit möglichen langfristigen Konsequenzen für die psychische Gesundheit des Kindes aus? Die Forschungsgruppe um Dr. Joe Kossowsky und Prof. Dr. Jens Gaab von der Fakultät für Psychologie der Universität Basel ist dieser Frage nachgegangen. Zusammen mit Kollegen aus Harvard, Bern und Bochum analysierten die Forscher die Daten von 25 Studien, die insgesamt Personen untersucht hatten. Die Ergebnisse zeigen, dass Kinder, die an einer klinisch bedeutsamen Trennungsangst leiden, im Erwachsenenalter ein 3,45-fach höheres Risiko für eine Panikstörung und ein 2,2-fach höheres Risiko für andere Angststörungen aufweisen als Kinder ohne Trennungsangst. Die Kinder zeigen jedoch keine erhöhte Anfälligkeit für andere psychische Erkrankungen wie etwas depressive Störungen oder Abhängigkeitsstörungen. Die Autoren vermuten, dass Trennungsängsten und Panikstörungen gemeinsame psychopathologische Prozesse zugrunde liegen. Deswegen schlagen sie vor, das Verständnis der Trennungsangst auf Grundlage eines entwicklungspsychopathologischen Konzepts zu erweitern. Die Ergebnisse implizieren, dass ein besseres Verständnis der Entstehung, Prävention und Therapie von Trennungsangst wichtige Schritte darstellen, um spätere psychische Störungen zu vermeiden. " 2 Originalbeitrag Joe Kossowsky, Monique C. Pfaltz, Silvia Schneider, Jan Taeymans, Cosima Locher, Jens Gaab (2013). 10

11 The Separation Anxiety Hypothesis of Panic Disorder Revisited: A Meta-Analysis American Journal of Psychiatry, doi: /appi.ajp Wörtlich übernommen von folgender Quelle: 11

Protokoll der Vorstandsitzung vom Montag 21. März 2011, 19.00 Uhr in der Praxis von Sara Michalik-Imfeld, 5000 Aarau

Protokoll der Vorstandsitzung vom Montag 21. März 2011, 19.00 Uhr in der Praxis von Sara Michalik-Imfeld, 5000 Aarau Protokoll der Vorstandsitzung vom Montag 21. März 2011, 19.00 Uhr in der Praxis von Sara Michalik-Imfeld, 5000 Aarau Anwesend: Entschuldigt Sitzungsleitung: Protokoll: Katrin Dingeldein Sara Michalik-Imfeld

Mehr

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Arbeiten und integriert sein trotz psychischer Behinderung 30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister 26. August 2015 Vilma Müller & Sandra Wiederkehr Ablauf Symposium Einführung

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

Protokoll der Vorstandssitzung Vom Montag 8. August 2011, 19.00 Uhr In der Praxis von Sara Michalik-Imfeld, 5000 Aarau

Protokoll der Vorstandssitzung Vom Montag 8. August 2011, 19.00 Uhr In der Praxis von Sara Michalik-Imfeld, 5000 Aarau Protokoll der Vorstandssitzung Vom Montag 8. August 2011, 19.00 Uhr In der Praxis von Sara Michalik-Imfeld, 5000 Aarau Anwesend: Sara Michalik-Imfeld Ruth Luchsinger Karin Preisig-Belser Katrin Dingeldein

Mehr

Vorstandssitzung vom 26. Oktober 2009

Vorstandssitzung vom 26. Oktober 2009 Vorstandssitzung vom 26. Oktober 2009 Ort: Zeit: Anwesend: Entschuldigt Praxis von 19.30 bis 21.30 Uhr, (Leitung) Sekretariat: Helen Wehrli Traktandenliste 19.30 Uh 1. Protokoll der Vorstandssitzung vom

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Na#onales Netzwerk aktueller Stand. Dr. Alfred Künzler Koordinator Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz

Na#onales Netzwerk aktueller Stand. Dr. Alfred Künzler Koordinator Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz Na#onales Netzwerk aktueller Stand Dr. Alfred Künzler Koordinator Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz Gesunheitsförderung Uri 27. November 2012 1 Psychische Gesundheit: Ausgangslage / poli#sche Abstützung

Mehr

Marcus Rautenberg, Vorsitzender des LFV Hainfeld/Pfalz. Aufgabenbereiche: Kontakt zum Bundesvorstand; Koordination der Vorstandsarbeit

Marcus Rautenberg, Vorsitzender des LFV Hainfeld/Pfalz. Aufgabenbereiche: Kontakt zum Bundesvorstand; Koordination der Vorstandsarbeit VERBAND PSYCHOLOGISCHER PSYCHOTHERAPEUTINNEN UND PSYCHOTHERAPEUTEN (VPP) IM BERUFSVERBAND DEUTSCHER PSYCHOLOGINNEN UND PSYCHOLOGEN e.v. LANDESFACHVERBAND RHEINLAND-PFALZ DER LANDESVORSITZENDE Dipl.-Psych.

Mehr

Informationskonzept GWHF

Informationskonzept GWHF Informationskonzept GWHF Kommunikationskanäle Folgende Kommunikationswege werden gepflegt: Homepage Newsletter Email Telefon/SMS/andere Homepage Wir betreiben unter www.gwhf.ch eine Homepage bei Hoststar.

Mehr

Zurück auf Anfang. Auf Umwegen von der Idee zur Umsetzung

Zurück auf Anfang. Auf Umwegen von der Idee zur Umsetzung Zurück auf Anfang Auf Umwegen von der Idee zur Umsetzung Ihre Referentin Nina Aeberhard Fachmitarbeiterin des Blauen Kreuzes Schweiz Psychologiestudium an der Universität Bern Engagement beim Studierenden-Verein

Mehr

3. VAP-Newsletter. Februar 2014. www.vap-psychologie.ch. Themenübersicht. Jahresrückblick 2013 Ausblick 2014

3. VAP-Newsletter. Februar 2014. www.vap-psychologie.ch. Themenübersicht. Jahresrückblick 2013 Ausblick 2014 Newsletter, Feburar 2013 Newsletter Nr. 3, Februar 2014 3. VAP-Newsletter Februar 2014 www.vap-psychologie.ch Themenübersicht Jahresrückblick 2013 Ausblick 2014 Seite 1 Aufnahme psychotherapeutischer Leistungen

Mehr

Protokoll der 12. Sitzung

Protokoll der 12. Sitzung Seite 1 von 8 Protokoll der 12. Sitzung 1. Anwesenheit/Beschlussfähigkeit... 1 2. Ergänzungsvorschläge zur Tagesordnung/Beschluss der Tagesordnung... 1 TOP 1 Berichte aus den Referaten... 2 TOP 2 Sitzungsordnung...

Mehr

Mitgliederreglement. *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner. Verein AARGAU Tourismus

Mitgliederreglement. *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner. Verein AARGAU Tourismus Mitgliederreglement *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner Verfasser Verein AARGAU Tourismus Genehmigung durch Generalversammlung 09. April 2013 Inhalt 1. Vision touristisches Dachmarketing... 2

Mehr

Geschäftsreglement. Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin vom 17. Dezember 2015.

Geschäftsreglement. Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin vom 17. Dezember 2015. Version 0./5.0.206 Geschäftsreglement I. Einleitende Bestimmungen Art. Statutarische Grundlagen Das Geschäftsreglement (nachfolgend Reglement genannt) stützt sich auf die Statuten der Schweizerischen Gesellschaft

Mehr

Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations- und Integrationsanlass

Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations- und Integrationsanlass Materialien zum Leitfaden für Fachleute aus dem Alters- und Migrationsbereich Andreas Raymann, Roland Guntern, Sylvie Johner-Kobi, Milena Gehrig Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations-

Mehr

Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht

Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht Programmausschreibung Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht Förderprogramm für Aufbau und Organisation bedürfnisorientierter Unterstützungssysteme in Gemeinden und Regionen Editorial Die demografische

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten

2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten 2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten Bildungstage Menschen in der letzten Lebensphase zu begleiten, stellt uns immer wieder vor neue Herausforderungen. Ziel

Mehr

IHRE PERSPEKTIVE BEI SIGMA: PSYCHOLOGE/PSYCHOLOGIN PSYCHOTHERAPEUT/IN

IHRE PERSPEKTIVE BEI SIGMA: PSYCHOLOGE/PSYCHOLOGIN PSYCHOTHERAPEUT/IN IHRE PERSPEKTIVE BEI SIGMA: PSYCHOLOGE/PSYCHOLOGIN PSYCHOTHERAPEUT/IN Fachkrankenhaus für Interdisziplinäre Psychiatrie, Psychotherapie, Psycho - somatische Medizin mit integrierter Neurologie, Innerer

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Eltern und Schulen: Unterstützung und Angebote

Eltern und Schulen: Unterstützung und Angebote Eltern und Schulen: Unterstützung und Angebote 1. Elternorganisationen in der deutschsprachigen Schweiz Die folgenden Organisationen vernetzen Eltern und Elternmitwirkungsgremien. Sie fördern den Austausch

Mehr

Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School

Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School Zeit: Ort: Anwesende 18: 30 19.40 Uhr Schulhaus Rütihof, Zürich Höngg Siehe Anwesenheitsliste Traktanden der Generalversammlung 1. Begrüssung

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Strukturerhebung zur psychologischen Psychotherapie in der Schweiz 2012

Strukturerhebung zur psychologischen Psychotherapie in der Schweiz 2012 BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63 INFO@BUEROBASS.CH. WWW.BUEROBASS.CH Strukturerhebung zur psychologischen

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

PROFIL GetDiversity-NETZWERK

PROFIL GetDiversity-NETZWERK PROFIL GetDiversity-NETZWERK Foto PERSÖNLICHE ANGABEN Name, Vorname: Muster, Katrin Adresse privat: Mustergasse 1, 3000 Bern Adresse geschäftlich: Firma Muster, Industriestrasse 2, 3007 Bern Telefon privat:

Mehr

Dipl.-Psych. Marcus Hegner. Psychologischer Psychotherapeut Aachener Straße 321 50931 Köln. info@psychotherapie-hegner.de Mobil: 0176-38709075

Dipl.-Psych. Marcus Hegner. Psychologischer Psychotherapeut Aachener Straße 321 50931 Köln. info@psychotherapie-hegner.de Mobil: 0176-38709075 Dipl.-Psych. Marcus Hegner Psychologischer Psychotherapeut Aachener Straße 321 50931 Köln info@psychotherapie-hegner.de Mobil: 0176-38709075 Was Sie tun müssen, um eine Kostenerstattung von Ihrer gesetzlichen

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen!

1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen! 1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011 Herzlich Willkommen! Ablauf Einführungspräsentation Fragen präsentieren und sammeln Präsentation voja BE, okaj, JARL Diskussion Wissensmanagement-Tool Diskussion

Mehr

Kinder als Mitbetroffene von häuslicher Gewalt Fachseminar

Kinder als Mitbetroffene von häuslicher Gewalt Fachseminar Kinder als Mitbetroffene von häuslicher Gewalt Fachseminar K19 Von Gewalt in Paarbeziehungen - häuslicher Gewalt - sind immer auch die Kinder betroffen. Es muss davon ausgegangen werden, dass zwischen

Mehr

Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr!

Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr! Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr! Liebe Patienten, liebe Bekannte und Freunde Wieder einmal ist in Windeseile ein Jahr vergangen. Für viele von uns War es ein sehr bewegendes Jahr mit vielen Veränderungen

Mehr

Pflegende Angehörige Online

Pflegende Angehörige Online Pflegende Angehörige Online Bis 2015 soll eine europaweite Internetplattform für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe Erfahren Sie hier mehr Pflegende Angehörige Online ist eine

Mehr

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN 1. Name und Sitz Unter dem Namen Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel besteht ein Verein im Sinne von Art.60 79 ff. ZGB mit Sitz in Basel. Der

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Kommunikationskonzept

Kommunikationskonzept Spitex Verband Kanton St. Gallen Kommunikationskonzept 1. Leitgedanken zur Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Der Spitex Verband Kanton St. Gallen unterstützt mit seiner Kommunikation nach innen und

Mehr

Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer. die Werkzeuge für Professionals

Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer. die Werkzeuge für Professionals Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer die Werkzeuge für Professionals Lehrerinnen & Lehrer... am Gymnasium Fachwissen haben Sie an der Universität reichlich vermittelt bekommen. Wie geht es

Mehr

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb 1. Die kommunale Strategie zur Frühintervention Was bedeutet Frühintervention? Frühintervention bedeutet die frühzeitige,

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Seele in Not was tun? Beratungsstellen und Fachpersonen im Kanton Zug.

Seele in Not was tun? Beratungsstellen und Fachpersonen im Kanton Zug. Seele in Not was tun? Beratungsstellen und Fachpersonen im Kanton Zug. Gesundheitsdirektion Seelische Krisen und psychische Erkrankungen können jeden Menschen treffen. «Ich fühle mich lustlos, müde und

Mehr

Reglement Generalsekretariat SDM

Reglement Generalsekretariat SDM Reglement Generalsekretariat SDM Gestützt auf Artikel 15 Abs. 3 und Artikel 18 der Statuten erlässt der Vorstand das nachfolgende Reglement: Inhaltsverzeichnis I. Grundsatz 2 Art. 1 Grundsätze 2 II. Aufgaben

Mehr

1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen?

1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen? 1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen? Viele Menschen, Frauen wie Männer, erleben Tage, an denen sie viel mehr essen, als

Mehr

Care. Palliative. Update Palliative Care. Herbsttagung, 21. Oktober 2014. Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern

Care. Palliative. Update Palliative Care. Herbsttagung, 21. Oktober 2014. Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern Partnerorganisation des SBK Bern für alle Berufe in der Pflege Sektion Bern Section de Berne Update Palliative Care Herbsttagung, 21. Oktober 2014 Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern Palliative

Mehr

STATUTEN. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins. 3. Mitgliedschaft

STATUTEN. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins. 3. Mitgliedschaft STATUTEN 1. Name und Sitz Unter dem Namen Fachverband Sozialpädagogische Familienbegleitung Schweiz besteht seit dem 30. Oktober 1998 ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB. Der Verband ist politisch unabhängig

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2010

Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2010 Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2010 Inhaltsverzeichnis Präambel Stiftungsarbeit Übernahme von Trägerschaften Projektförderung Öffentlichkeitsarbeit Stiftung Öffentlichkeitsarbeit Bildungseinrichtung

Mehr

STATUTEN der Frauengemeinschaft Pfarrei Ballwil

STATUTEN der Frauengemeinschaft Pfarrei Ballwil STATUTEN der Frauengemeinschaft Pfarrei Ballwil I. Name und Sitz Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Frauengemeinschaft Ballwil besteht ein im Jahr 1917 gegründeter Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB mit

Mehr

Projekt Analyse Revisionsbedarf Fachfrau / Fachmann Betreuung. Informationsveranstaltung, 14. Januar 2014

Projekt Analyse Revisionsbedarf Fachfrau / Fachmann Betreuung. Informationsveranstaltung, 14. Januar 2014 Projekt Analyse Revisionsbedarf Fachfrau / Fachmann Betreuung Informationsveranstaltung, 14. Januar 2014 Begrüssung und Einführung Folie 2 Ausgangslage Heute ist der Kick-Off des Projekts «Analyse des

Mehr

Integration von psychisch kranken Menschen

Integration von psychisch kranken Menschen Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft Fachtagung Integration von psychisch kranken Menschen Auf der Suche nach dem möglichen Ideal Mittwoch, 19. Oktober 2011 COOP Bildungszentrum Muttenz... unterwegs ins selbstbestimmte

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Protokoll Vorstandssitzung 29. Oktober 2012 lborter Mon Nov 19 10:42:58 +0100 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 29.. Oktober 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Traktanden

Mehr

Interkantonale Vereinbarung für soziale Einrichtungen (IVSE)

Interkantonale Vereinbarung für soziale Einrichtungen (IVSE) Sicherheitsdirektion Kanton Zürich Kantonales Sozialamt Interkantonale Vereinbarung für soziale Einrichtungen (IVSE) Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Damen und Herren Mit meinen Ausführungen möchte

Mehr

INSIEME BERATUNG: Burnout Scheck Detailinformation

INSIEME BERATUNG: Burnout Scheck Detailinformation INSIEMEBERATUNG:BurnoutScheckDetailinformation ALARMIERENDEZAHLEN IndenletztenJahrenisteinstetigerAnstieganpsychischenErkrankungenzubeobachten.Siestehen heutean2.stellehinterdenherz undkreislauferkrankungenundsindmittlerweileeineder

Mehr

Praktikumsbericht. Deutsch- Tunesische Industrie- und Handelskammer. HR-Services. Christiane Vitzthum 01.06.2014 31.08.2014. 1. Persönliche Motivation

Praktikumsbericht. Deutsch- Tunesische Industrie- und Handelskammer. HR-Services. Christiane Vitzthum 01.06.2014 31.08.2014. 1. Persönliche Motivation Praktikumsbericht Christiane Vitzthum Deutsch- Tunesische Industrie- und Handelskammer HR-Services 01.06.2014 31.08.2014 1. Persönliche Motivation 2. Aufgabenbereich 3. Fazit 1 1. Persönliche Motivation

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung

Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung Mag. a Huberta Haider, MBA FEM Süd FRAUENASSISTENZ im Rahmen der Fachtagung Blickpunkt: Frauen. Behinderung. Gesundheit Wiener Rathaus,

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Bis 2015 soll ein europaweites internet-basiertes Unterstützungsangebot für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe

Mehr

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Augustenstraße 1 80333 München Tel: 089-55 53 40 Fax: 089-59 29 69 Homepage: E-Mail: www.deloch.de praxis@deloch.de

Mehr

Lebensqualität im Leben und im Sterben

Lebensqualität im Leben und im Sterben Lebensqualität im Leben und im Sterben Palliative Care beginnt im Leben Lebensqualität im Leben und im Sterben Für alle, die es brauchen 5 Sich auf Menschen verlassen können bis zuletzt 7 Eigenes Leben

Mehr

Jahresbericht 2014. ADHS-Beratung. Referate, Weiterbildungen, Öffentlichkeitsarbeit

Jahresbericht 2014. ADHS-Beratung. Referate, Weiterbildungen, Öffentlichkeitsarbeit Jahresbericht 2014 Liebe Mitglieder und Botschafter, Werte Sponsoren und Spender Liebe Mitglieder der Arbeitsgruppen adhs 20+ Ein bewegendes Jahr 2014 Unsere Organisation hat sich im Bereich ADHS in der

Mehr

Willkommen Plattform First AID

Willkommen Plattform First AID Willkommen Plattform First AID 28.09.2015 Haus der Kantone Ablauf Plattform Agenda Ein Blick in die Vergangenheit Die Arbeiten vom Start bis zum Abschluss Vortrag Herr René Guldimann Seco Strategie Einführung

Mehr

Früherkennung und Frühintervention in Gemeinden und Schulen Herzlich Willkommen

Früherkennung und Frühintervention in Gemeinden und Schulen Herzlich Willkommen Früherkennung und Frühintervention in Gemeinden und Schulen Herzlich Willkommen Erfa-Treffen Egg, 12. November 2012 Jürg Steiger, Programmleiter F&F Ziele Erfa-Treffen 7. Mai 2012 Aktueller Stand der kantonalen

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Cornelia Schneider Dipl. Psychologin/ Physiotherapeutin/ Syst. Coach 1 Überblick 1. Gesundheitsmodelle: defizit- vs. ressourcenorientierte

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

Für Firmen und Institutionen

Für Firmen und Institutionen Für Firmen und Institutionen Personalentwicklung, Laufbahnplanung, Lehrstellen Für berufliche Zukunft: www.stadt-zuerich.ch/laufbahnzentrum Ich möchte wissen, wo meine Stärken und Schwächen liegen. Standortbestimmung

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr Dorfverein Rüti Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr 1. Eröffnungsrede Der Vorsitzende, Mathias Vögeli, eröffnet punkt 19:00 im Singsaal

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

Nationale Strategie Palliative Care

Nationale Strategie Palliative Care Nationale Strategie Palliative Care 2010 2012 2013 2015 Inhalt 1. Ausgangslage 2. 2010 2012: Umgesetzte Massnahmen 3. 2013 2015: Schwerpunkte 2 1. Ausgangslage Entwicklung der Anzahl Todesfälle in der

Mehr

MERIDO - AKTUELL Juli 2013

MERIDO - AKTUELL Juli 2013 MERIDO - AKTUELL Juli 2013 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser Unser Team, unsere Kompetenzen und unsere Tools bezüglich Personal und Organisationsentwicklung entwickeln sich kontinuierlich und bewähren

Mehr

Verordnung über die Zulassung zur nichtärztlichen psychotherapeutischen und psychologischen Berufstätigkeit (PsychV)

Verordnung über die Zulassung zur nichtärztlichen psychotherapeutischen und psychologischen Berufstätigkeit (PsychV) 8.005 Verordnung über die Zulassung zur nichtärztlichen psychotherapeutischen und psychologischen Berufstätigkeit (PsychV) vom 7. Dezember 996 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art.

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte ALLGEMEINE INFOS ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint AG

Mehr

29 Antworten. Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen

29 Antworten. Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen 29 Antworten Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen Wie wichtig findest du die Vernetzung der Soziokulturellen Animatorinnen und Animatoren im Kanton Bern? 1 - nicht wichtig 0 0% 2 2 7% 3 18 62%

Mehr

Dr. Klaus-Peter Horn: Systemische Aufstellung in Unternehmen und Organisationen

Dr. Klaus-Peter Horn: Systemische Aufstellung in Unternehmen und Organisationen V.I.E.L Coaching + Training präsentiert: Exklusiver Tagesworkshop mit Dr. Klaus-Peter Horn: Systemische Aufstellung in Unternehmen und Organisationen am 1. November 2012 in Hamburg Begleitung: Eckart Fiolka

Mehr

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Donnerstag, 23. Oktober 2014 14.00h PZM 8. Jahressymposium des Berner Bündnis gegen Depression in Zusammenarbeit mit dem Praxisrelevante Beiträge für Fach-

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Medizinische Praxiskoordinatorin Praxisleitende Richtung (eidg. FA) Modul Personalführung

Medizinische Praxiskoordinatorin Praxisleitende Richtung (eidg. FA) Modul Personalführung Medizinische Praxiskoordinatorin Praxisleitende Richtung (eidg. FA) Modul Personalführung Sie erwerben bei uns die offiziellen Modulausweise für den eidg. Fachausweis. Unsere Module sind akkreditiert durch:

Mehr

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen In diesem Dokument finden Sie hilfreiche Informationen über Helpedia, die persönliche Spendenaktion und viele wichtige Tipps, wie Sie die persönliche

Mehr

- Unsere Zusammenarbeit

- Unsere Zusammenarbeit Kunde bei - Unsere Zusammenarbeit Bitte lesen Sie zunächst diese Einleitung und beantworten Sie im Anschluss daran unseren Fragebogen. Im Namen des Teams von TaxEagle bedanken wir uns für Ihr Interesse,

Mehr

PwC Roundtable Events 2015 Unternehmenssteuerreform III (USTRIII)

PwC Roundtable Events 2015 Unternehmenssteuerreform III (USTRIII) www.pwc.ch/ustr PwC Roundtable Events 2015 Unternehmenssteuerreform III (USTRIII) Wie sich das Reformpaket auf Ihr Unternehmen auswirkt und wie Sie sich gezielt vorbereiten. Eine Veranstaltung von PwC

Mehr

Universal Access - Datenbank

Universal Access - Datenbank ! Heidelberg, 31. Juli 2014 Universal Access Datenbank In der Universal Access Datenbank der Deutschen AIDSGesellschaft werden HIV Projekte gesammelt, die von deutschen Institutionen in ressourcenschwachen

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung Antrag des Gemeinderates vom 27. März 2014 an den Einwohnerrat 2013-1194 Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Chefärzte -Gesellschaft des Kantons Zürich. Statuten Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich

Chefärzte -Gesellschaft des Kantons Zürich. Statuten Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich Chefärzte -Gesellschaft des Kantons Zürich Statuten Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich I. Name, Sitz und Zweck der Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich 1 Name und Rechtsform Die Chefärzte-Gesellschaft

Mehr

FIRMENMITGLIEDSCHAFT. und Partnerschaft mit Schulen

FIRMENMITGLIEDSCHAFT. und Partnerschaft mit Schulen FIRMENMITGLIEDSCHAFT und Partnerschaft mit Schulen KATEGORIEN FIRMENMITGLIEDSCHAFT Bronze Silber Gold Platin Firmen bis 5 Mitarbeitende bis ca. 50 Mitarbeitende bis ca. 100 Mitarbeitende mit mehr als 100

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 1. An wen richtet sich die Initiative Sportverein 2020 und wer kann daran teilnehmen? Die Initiative Sportverein 2020 richtet sich an alle Sportvereine

Mehr

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Das Konzept Zielsetzung Die Nationalen Förderer setzen sich für die Erreichung der in der Satzung des MTP e.v. festgelegten Ziele ein. Darüber hinaus unterstützen

Mehr

Internetfrage: Psychotisches Erleben aus der Sicht von Betroffenen

Internetfrage: Psychotisches Erleben aus der Sicht von Betroffenen Internetfrage: Psychotisches Erleben aus der Sicht von Betroffenen Liebe Teilnehmer Wie versprochen möchte ich hiermit allen Teilnehmern der Internetfrage: Psychotisches Erleben aus der Sicht von Betroffenen,

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr