Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis"

Transkript

1 Brigitte Horn-Helf Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis A. Francke Verlag Tübingen und Basel

2 Inhalt Abkürzungsverzeichnis 11 Verzeichnis der Tabellen 12 Verzeichnis der Schemata 12 Vorwort 13 TEIL I: Ubersetzungstheoretische Ansätze 1 Einleitung - Grundsatzfragen Theoretisches aus der Geschichte des Übersetzens "Primitive Wörtlichkeit" Treue Übersetzung Dokumentarische Übersetzung Freie Übersetzung Übersetzbarkeit vs. Unübersetzbarkeit Disziplinäre Zuständigkeit Sprachwissenschaft Kontrastive Linguistik Textlinguistik Translationslinguistik / Maschinelle Übersetzung Literaturwissenschaft Übersetzungswissenschaft, Themenkreis dieses Buches 40 2 Zur modernen Übersetzungstheorie Äquivalenz als Relation zwischen Texten Erfüllung von Invarianzforderungen (ALBRECHT) Relationale Äquivalenz (GERZYMISCH-ARBOGAST) Äquivalenzrahmen (KOLLER) Denotative Äquivalenz Konnotative Äquivalenz Formal-ästhetische Äquivalenz 53

3 6 Inhalt Textäquivalenz (NEUBERT) Translation vs. Mis-translation (NEWMARK) Texttypabhängige Äquivalenz (REISS) Verfahren der Textübersetzung (SCHREIBER) Übersetzungs- /Transferprozeduren (H. BÜHLER/NORD) Einbeziehung des ZT-Rezipienten Pragmatische Äquivalenz (KOLLER/WlLSS) Equivalence - Preservation of "Meaning" (HOUSE) Textnormative Äquivalenz (KOLLER) Umfeldübersetzung - situative Äquivalenz (SCHREIBER) Pragmatische, textnormative bzw. situative Äquivalenz - eine Relation zwischen Texten? Skopostheorie (REISS/VERMEER) Einbeziehung beider Kommunikationspartner Kommunikative Äquivalenz (REISS/VERMEER) Kommunikative Übersetzung (HÖNIG/KUSSMAUL) Funktionsgerechtigkeit + Loyalität (NORD) Scenes and Frames (VANNEREM/SNELL-HORNBY) TRL - Die Übersetzerin / der Übersetzer Hermeneutisches Übersetzen Geglücktes Übersetzen (PAEPCKE) Textverstehen und Symmetrie (STOLZE) Kognitive Aspekte des Übersetzens Protokolle des Lauten Denkens (KRINGS/KÖNIGS/KUSSMAUL) Übersetzungsfertigkeit und mentale Operationen (WlLSS) Reflex vs. Reflexion (HONIG) Professionalität: Translatorisches Expertenhandeln (HOLZ-MÄNTTÄRl) TRL in der Kooperation - Faktorenmodelle Faktorenmodell für die Translation (REISS) Schema zum Translationsvorgang (NORD) Das Übersetzungsbüro im Translationsvorgang (HORN-HELF) 96

4 Inhalt Translatorisches Handlungsgefüge (HOLZ-MÄNTTÄRI) 97 3 Zu einer Theorie des technischen Übersetzens Spezifik technischen Übersetzens Technische AT sind Fachtexte Technische AT sind keine "Heiligen Originale" Äquivalenz in der technischen Übersetzung Referentielle Äquivalenz Darstellung der Fakten Logik der Darstellung Terminologische Äquivalenz Verwendung vorhandener ZS-Terminologie Bildung neuer ZS-Termini Pragmatische Äquivalenz Explikation / Implikation Paratexte Adaptation Textnormative Äquivalenz Textästhetik Thema-Rhema-Markierung Textsortenkonventionen Zusammenfassung und Ausblick 139 TEIL II: Technisches Übersetzen in der Praxis 4 Faktoren des praktischen Übersetzungsvorgangs Übersetzungsauftrag Theoretisch "idealisierter" Übersetzungsauftrag Praktisch üblicher Übersetzungsauftrag Technischer Ausgangstext Typologie technischer AT Textsorten deutscher technischer AT Textsorten fremdsprachiger technischer AT AT-Analyse 158

5 8 Inhalt Theoretisch "idealisierte" AT-Analyse Praktisch relevante AT-Analyse Zu einer Typologie der Mängel technischer AT Mängel auf Lexem- bzw. Terminusebene Mängel auf Syntagmaebene Mängel auf Satzebene Mängel auf Teiltextebene Mängel auf Textebene Mängel auf der Ebene der Textwelt Typologie festgestellter AT-Mängel -Überblick Auftraggeber Sender/ AT-Produzent/Initiator AT-Rezipient/ Initiator/ ZT-Rezipient Loyalität gegenüber dem Auftraggeber ZT-Rezipient ZT-Rezipienten im Rahmen der Übersetzung deutscher technischer AT : Betriebsexterne Fachleute Betriebsinterne Fachleute Laien Rezipientenspezifität ZT-Rezipienten im Rahmen der Übersetzung fremdsprachiger technischer AT Fachleute Rezipientenspezifität Aufgabenspektrum bei der Übersetzung technischer AT Recherchen zu Sach-/Fachwissen und Terminologie Aufdecken der AT-Mängel / AT-Optimierung Hinweise im Textsegment Hinweise in Text oder Textwelt - Strategie des Vergleichs Übersetzungsrelevanz von AT-Mängeln Kooperation mit dem Auftraggeber Technischer Zieltext ZT-Produktion Herstellung referentieller Äquivalenz 250

6 Inhalt Herstellung terminologischer Äquivalenz Herstellung textnormativer Äquivalenz ZT-Prüfung - Erfüllung des Übersetzungsauftrags Prüfung von Inhalt und Formulierung des ZT Prüfung der ZT-Redaktion ZT-Prüfung beim Auftraggeber Fazit; Praxisrelevante Qualitätskriterien Der technische ZT als Text Der technische ZT als Fachtext Der technische ZT als Übersetzung 277 TEIL III: Technisches Übersetzen in Kritik und Didaktik 5 Übersetzungskritik Übersetzungskritik des Auftraggebers Übersetzungskritik des ZT-Rezipienten Übersetzungskritik im Sachverständigen-Gutachten Didaktische Übersetzungskritik (Fehleranalyse) Übersetzungsdidaktik Übersetzungsdidaktik gestern (?) Übersetzungsdidaktik heute (?) und morgen Praxisrelevante Ausbildungsziele Übersetzungstheoretisches Wissen Technisches Fachwissen Fachsprachen- und Terminologiewissen Textsortenwissen Kooperationsstrategisches Wissen Praxisorientierte Methodik Übersetzungsauftrag Technische AT Kooperation im Handlungsgefüge (Rollenspiele) Allgemeine und spezielle Terminusbildung Terminusbildung nach DIN 2330." Terminusbildung nach ISO 704 (E) 317

7 10 Inhalt Terminusbildungskonventionen (Fachsprache der Stahlerzeugung) Terminusbildung im Russischen Terminusbildung im Deutschen Terminusbildung im Englischen Terminusbildung R/D/E - kontrastiv betrachtet Konventionen technischer Textsorten Konventionen in Fachzeitschriftenartikeln Formulierungskonventionen Strukturierungskonventionen Kombination struktureller / inhaltlicher Konventionen Inhaltliche Konventionen Übersetzung von Fachzeitschriftenartikeln Beschränkung auf die Formulierung Strukturelle Anpassung Inhaltliche Anpassung Fazit: Harmonisierung der Qualitätskriterien Übersetzungsqualität in der Krise DIN das Instrument zur Harmonisierung 342 Literaturverzeichnis 347 Korpora Fachzeitschriftenartikel 358 Kleines Glossar 360 Sachregister 365

Übersetzen und Interpretation

Übersetzen und Interpretation Leipziger Studien zur angewandten Linguistik und Translatologie 8 Übersetzen und Interpretation Die Herausbildung der Übersetzungswissenschaft als eigenständige wissenschaftliche Disziplin im deutschen

Mehr

Funktionales Übersetzen: Christiane Nord

Funktionales Übersetzen: Christiane Nord Lehrveranstaltung: Übersetzungswissenschaft Spanisch Leitung: Dr. Carsten Sinner Referentin: Elia Hernández Socas 05.12.07 Funktionales Übersetzen: Christiane Nord NORD, Christiane (1988) Textanalyse und

Mehr

Dossier: Funktionales Übersetzen

Dossier: Funktionales Übersetzen Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2013 Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft bei Prof. Dr. Carsten Sinner Johannes Markert Dossier: Funktionales

Mehr

Prozessorientiertes Qualitätsmanagement im Dienstleistungsbereich Übersetzen

Prozessorientiertes Qualitätsmanagement im Dienstleistungsbereich Übersetzen Elvira Mertin 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Prozessorientiertes Qualitätsmanagement im Dienstleistungsbereich

Mehr

Jan Engberg. Hermes, Journal of Linguistics no. 10 1993

Jan Engberg. Hermes, Journal of Linguistics no. 10 1993 Jan Engberg 109 Radegundis Stolze: Hermeneutisches Übersetzen. Linguistische Kategorien des Verstehens und Formulierens beim Übersetzen (= Tübinger Beiträge zur Linguistik, 368). Tübingen: Gunter Narr

Mehr

Funktionales Übersetzen

Funktionales Übersetzen Dossier: Tilo Stellmacher Sommersemester 2013 Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie, Universität Leipzig Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Dozent: Prof. Dr. Carsten

Mehr

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft 1. Einleitung 2. Gesetzmäßigkeiten in der Übersetzung (Otto Kade) 3. Translation und Translationslinguistik (Gert Jäger) 4. Pragmatische Aspekte

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS WIDMUNG... IV VORWORT DES VERFASSERS... V INHALTSVERZEICHNIS... VII KAPITEL I: EINLEITUNG... 1

INHALTSVERZEICHNIS WIDMUNG... IV VORWORT DES VERFASSERS... V INHALTSVERZEICHNIS... VII KAPITEL I: EINLEITUNG... 1 INHALTSVERZEICHNIS AL WADIE VII INHALTSVERZEICHNIS WIDMUNG... IV VORWORT DES VERFASSERS... V INHALTSVERZEICHNIS... VII KAPITEL I: EINLEITUNG... 1 1 Einführung in die Thematik... 1 2 Aktueller Stand der

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Die Linguistische Perspektive und Äquivalenz

Die Linguistische Perspektive und Äquivalenz Dennis Zahn Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft SS 2013 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Die Linguistische Perspektive und Äquivalenz Übersicht: 1. Einleitung 2. Die linguistische

Mehr

Einführung in die Übersetzungswissenschaft

Einführung in die Übersetzungswissenschaft Werner Koller Einführung in die Übersetzungswissenschaft 8., neubearbeitete Auflage Unter Mitarbeit von Kjetil Berg Henjum A. Francke Verlag Tübingen und Basel Inhalt Vorwort zur 8. Auflage 1 Einführung

Mehr

Die Leipziger Übersetzungswissenschaftliche Schule. Inhalt

Die Leipziger Übersetzungswissenschaftliche Schule. Inhalt Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2013 Seminar: Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Dossier von Maria

Mehr

Funktionales Übersetzen

Funktionales Übersetzen Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Seminar: Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft Nele Katzwinkel und Heike Ruttloff

Mehr

Zum Problem der Äquivalenz in der Übersetzungswissenschaft

Zum Problem der Äquivalenz in der Übersetzungswissenschaft Zum Problem der Äquivalenz in der Übersetzungswissenschaft Seite 1 0. Einleitung 1. Die Äquivalenzkontroverse 2. Pauschale Äquivalenzbegriffe in der Übersetzungswissenschaft Catford (1965) Nida (1964)

Mehr

DAS ÜBERSETZEN VON DEUTSCHEN WIRTSCHAFTSTEXTEN - EINE FALLSTUDIE

DAS ÜBERSETZEN VON DEUTSCHEN WIRTSCHAFTSTEXTEN - EINE FALLSTUDIE PROFESSIONAL COMMUNICATION AND TRANSLATION STUDIES, 7 (1-2) / 2014 125 DAS ÜBERSETZEN VON DEUTSCHEN WIRTSCHAFTSTEXTEN - EINE FALLSTUDIE Anca DEJICA-CARȚIȘ, Sebastian CHIRIMBU Politehnica University of

Mehr

Übersetzungskritik und Übersetzungsqualität

Übersetzungskritik und Übersetzungsqualität Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2014 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Verfasser: Martin

Mehr

Übersetzen als Problemlöseprozess

Übersetzen als Problemlöseprozess Übersetzen als Problemlöseprozess Praktisches Übersetzen anhand von Übersetzungsbeispielen aus der Automobilbranche im Sprachenpaar Deutsch Chinesisch Bearbeitet von Xue Li 1. Auflage 2015. Buch. 222 S.

Mehr

LEIPZIGER SCHULE INHALTSVERZEICHNIS 1. MODELL DER ZWEISPRACHIGEN KOMMUNIKATION 1.1 OTTO KADE

LEIPZIGER SCHULE INHALTSVERZEICHNIS 1. MODELL DER ZWEISPRACHIGEN KOMMUNIKATION 1.1 OTTO KADE Universität Leipzig / Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2014 Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Dozent: Dr. Carsten Sinner Autor: Andrea Baur

Mehr

Dossier Skopostheorie

Dossier Skopostheorie Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2014 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Verfasser: Sebastian

Mehr

Dossier. Übersetzung vs. Bearbeitung

Dossier. Übersetzung vs. Bearbeitung Universität Leipzig Philologische Fakultät Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2014 Dozent: Prof. Dr. Carsten

Mehr

Translatorische Handeln und Skopostheorie im Vergleich

Translatorische Handeln und Skopostheorie im Vergleich Verbreitet mit Unterstützung der www.oeh.ac.at Funktionale Ansätze der Translationswissenschaft Translatorische Handeln und Skopostheorie im Vergleich PS Grundlagen der Translation WS /03 Stephan Ortner

Mehr

INDEX 1 VOM NAMEN UND SEINEM SCHATTEN...15 2 DOMINANZ DER LINGUISTIK ODER DIE ÄQUIVALENZDISKUSSION...35 3 BOTSCHAFT UND DEUTUNG...

INDEX 1 VOM NAMEN UND SEINEM SCHATTEN...15 2 DOMINANZ DER LINGUISTIK ODER DIE ÄQUIVALENZDISKUSSION...35 3 BOTSCHAFT UND DEUTUNG... INDEX 1 VOM NAMEN UND SEINEM SCHATTEN...15 1.1 DER NAME DER WISSENSCHAFT...15 1.1.1 Geschichte der Begriffsbezeichnung Translation...15 1.1.2 Der Terminus Translationswissenschaft und seine Synonyme...17

Mehr

DER ÄQUIVALENZBEGRIFF IN DEN WISSENSCHAFTLICHEN DISKUSSIONEN UM DIE LITERARISCHE ÜBERSETZUNG

DER ÄQUIVALENZBEGRIFF IN DEN WISSENSCHAFTLICHEN DISKUSSIONEN UM DIE LITERARISCHE ÜBERSETZUNG Bulletin of the Transilvania University of Braşov Vol. 4 (53) No.2. - 2011 Series IV Series IV: Philology and Cultural Studies DER ÄQUIVALENZBEGRIFF IN DEN WISSENSCHAFTLICHEN DISKUSSIONEN UM DIE LITERARISCHE

Mehr

ÜBERSETZUNGSRELEVANTE TEXTANALYSE ALS OBLIGATORISCHER BESTANDTEIL DER AUSBILDUNG EINES DIPLOMÜBERSETZERS

ÜBERSETZUNGSRELEVANTE TEXTANALYSE ALS OBLIGATORISCHER BESTANDTEIL DER AUSBILDUNG EINES DIPLOMÜBERSETZERS Irina Alexeeva ÜBERSETZUNGSRELEVANTE TEXTANALYSE ALS OBLIGATORISCHER BESTANDTEIL DER AUSBILDUNG EINES DIPLOMÜBERSETZERS Die übersetzerische Kompetenz soll schnell und effizient erworben werden. Unter anderem

Mehr

ÜBERSETZUNG UND ÜBERSETZBARKEIT VON MODALPARTIKELN

ÜBERSETZUNG UND ÜBERSETZBARKEIT VON MODALPARTIKELN ÜBERSETZUNG UND ÜBERSETZBARKEIT VON MODALPARTIKELN Anca MARINESCU 1. Einleitung Die deutsche Sprache verfügt über zahlreiche sprachliche und auch außersprachliche Mittel, mit deren Hilfe der Sprecher zu

Mehr

Textanalyse Translation Textproduktion

Textanalyse Translation Textproduktion Textanalyse Translation Textproduktion Seite 1 1. Translation 1.1 Intralinguale Translation 1.2 Interlinguale Translation 1.3 Intersemiotische Translation 2. 3 Phasen der Translation 2.1 Rezeptionsphase

Mehr

Vorlesungsreihe: Einführung in die Angewandte Sprachwissenschaft

Vorlesungsreihe: Einführung in die Angewandte Sprachwissenschaft 1 Was ist Übersetzen gibt es eine Übersetzungswissenschaft? 2 1.1 Definitionen des Übersetzens 2 1.2 Das Feld der Übersetzungswissenschaft 3 Abb. 1: Teilbereiche des Übersetzungswissenschaft (nach Reiß

Mehr

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen MASTER IN TRANSLATIONSWISSENSCHAFT (ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN) AN DER FACHRICHTUNG ANGEWANDTE SPRACHWISSENSCHAFT SOWIE ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES ALBERTO GIL, SAARBRÜCKEN

Mehr

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010 Fertigkeit Übersetzen Christiane Nord, 2010 Einleitung Was ist Übersetzen? Was passiert beim Übersetzen? Was ist Übersetzungskompetenz? Wo begegnet uns Übersetzen? Übersetzungen kommen in den verschiedensten

Mehr

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1 Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens Seite 1 0. Einleitung 1. Der Text als Ausgangspunkt der Translation 2. Perspektiven der Textbetrachtung 2.1 Die punktuelle Perspektive 2.2 Die musterorientierte

Mehr

Translation und Technik

Translation und Technik Peter A. Schmitt Translation und Technik STAÜEFENBÜRG VERLAG Inhalt Vorwort 9 1 Hintergrund 11 1.1 Entwicklung der Übersetzungsbranche 11 1.2 Übersetzungsqualität und Imageprobleme 15 1.3 Technical Writing

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort und Danksagung... 13 Einleitung... 15. Aktueller Stand der Forschung... 23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort und Danksagung... 13 Einleitung... 15. Aktueller Stand der Forschung... 23 Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung... 13 1 Einleitung... 15 1.1 Hintergrund... 15 1.2 Forschungsfragen... 17 1.3 Forschungsziel... 18 1.4 Forschungsmethodik... 18 1.5 Begriffsapparat, Terminologie...

Mehr

Dissertationen / Promotionen und Habilitationen

Dissertationen / Promotionen und Habilitationen Dissertationen / Promotionen und Habilitationen Version September 2009 Promotionen: Die Jahreszahlen geben den Abschluß des Verfahrens wieder) HEINZ LEONHARD KRETZENBACHER: Rekapitulation. Textstrategien

Mehr

05.10.2014. Sprachmittlung vs. Translation (Übersetzen und Dolmetschen) im DaF-Unterricht. Einleitung. GeR: Sprachmittlung.

05.10.2014. Sprachmittlung vs. Translation (Übersetzen und Dolmetschen) im DaF-Unterricht. Einleitung. GeR: Sprachmittlung. Sprachmittlung vs. Translation (Übersetzen und Dolmetschen) im DaF-Unterricht Dr. Britta Nord Mailand, 26.9.2014 Einleitung Sprachmittlung bzw. eigentlich Sprach- und Kulturmittlung (deshalb hier und im

Mehr

Einleitung...11. 1 Grundlagen der Fachkommunikation...17. 1.1 Translatoren und Fachkommunikation...17

Einleitung...11. 1 Grundlagen der Fachkommunikation...17. 1.1 Translatoren und Fachkommunikation...17 INHALT Einleitung...11 1 Grundlagen der Fachkommunikation...17 1.1 Translatoren und Fachkommunikation...17 1.1.1 Theorie und Praxis...17 1.1.2 Wissensmanagement...21 1.1.3 Rahmen und Träger der Fachkommunikation...22

Mehr

EIN KLASSIFIKATIONSVERSUCH DER ÜBERSETZUNGSARTEN AUS PROZESSUALER, METHODISCHER UND TERMINOLOGISCHER HINSICHT

EIN KLASSIFIKATIONSVERSUCH DER ÜBERSETZUNGSARTEN AUS PROZESSUALER, METHODISCHER UND TERMINOLOGISCHER HINSICHT EIN KLASSIFIKATIONSVERSUCH DER ÜBERSETZUNGSARTEN AUS PROZESSUALER, METHODISCHER UND TERMINOLOGISCHER HINSICHT MUHARREM TOSUN Universität Sakarya, Türkei Einleitung Eine der größten Schwierigkeiten, die

Mehr

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Methoden und Tools für die mehrsprachige Doku Prof. Dr. Petra Drewer Arbeitsablauf in der TD Wissen (firmenintern/-extern) Leser Kunde Recherche n Textsorten Zielgruppen

Mehr

Die Problematik der Übersetzung juristischer Terminologie

Die Problematik der Übersetzung juristischer Terminologie Christine Schmidt-König Die Problematik der Übersetzung juristischer Terminologie Eine systematische Darstellung am Beispiel der deutschen und französischen Rechtssprache LIT XV Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Studienpläne (Studienjahr 2011/12) für das Erasmus Programm mit -Punkten Mitarbeiter Prof. Dr. Marzena Górecka (Institutsleiter)

Mehr

0 EINLEITUNG... 1 1 ZIEL- UND AUFGABENSTELLUNG DER ARBEIT... 4

0 EINLEITUNG... 1 1 ZIEL- UND AUFGABENSTELLUNG DER ARBEIT... 4 Inhaltsverzeichnis Vorwort...xi Abkürzungsverzeichnis...xiii Abbildungsverzeichnis...xiv Tabellenverzeichnis... xv 0 EINLEITUNG... 1 1 ZIEL- UND AUFGABENSTELLUNG DER ARBEIT... 4 2 DAS ABSTRACT ALS FACHTEXTSORTE...

Mehr

M A K R O S T R U K T U R

M A K R O S T R U K T U R M A K R O S T R U K T U R Vorwort 13 I. Dolmetschwissenschaftliche Aspekte 1. Dolmetscherische Beziehungen des Inter- 31 1.1. Disziplinenverbund als Rahmen der Fachkommunikation 1.2. Disziplinenbezug als

Mehr

Leseproben Fernstudienlehrbriefe

Leseproben Fernstudienlehrbriefe Weiterbildender Masterstudiengang»Technische Kommunikation«Leseproben Fernstudienlehrbriefe Henrietta Hartl Einführung in das Übersetzungsmanagement in der technischen Dokumentation Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

Sprachqualität in der mehrsprachigen Kommunikation Gedanken zu den Grundsätzen einer guten Übersetzung

Sprachqualität in der mehrsprachigen Kommunikation Gedanken zu den Grundsätzen einer guten Übersetzung Sprachqualität in der mehrsprachigen Kommunikation Gedanken zu den Grundsätzen einer guten Übersetzung Gary Massey Zürcher Fachhochschule 1 Fragestellungen Was ist eine gute Übersetzung? Welche Qualität

Mehr

2722-2^2. Radegundis Stolze. Die Fachübersetzung. Eine Einführung. Gunter Narr Verlag Tübingen

2722-2^2. Radegundis Stolze. Die Fachübersetzung. Eine Einführung. Gunter Narr Verlag Tübingen 2722-2^2 Radegundis Stolze Die Fachübersetzung Eine Einführung Gunter Narr Verlag Tübingen Inhalt v/ Einleitung, 11 1 Die Rolle der Fachkommunikation 1.1 Translatoren und interkulturelle Fachkommunikation

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung 1. Ziel des Auftrags Das Ziel des Auftrags ist der Abschluss eines Rahmenvertrags zur Übersetzung von Texten zur internationalen Vermarktung deutscher beruflicher Aus- und Weiterbildung

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Kontrastive Linguistik und Übersetzung ein Vergleich

Kontrastive Linguistik und Übersetzung ein Vergleich Kontrastive Linguistik und Übersetzung ein Vergleich Wintersemester 2014/15 Institut für Romanistik Aufbauseminar Kontrastive Linguistik Seminarleiterin: Frau Nora Wirtz M.A. Referentin: Ksenia Lopuga

Mehr

Translationswissenschaft

Translationswissenschaft Translationswissenschaft Disziplinen 1095 Sandrini, Peter (2011), Lexikoneintrag "Translationswissenschaft". In: Reinalter, H.; Brenner, P. (Hg.): Lexikon der Geisteswissenschaften. Sachbegriffe - Disziplinen

Mehr

Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I

Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I Modulhandbuch MA Übersetzungswissenschaft Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I Veranstaltung SWS Semester LP S Übersetzungswissenschaft 2 1. 6 C-Sprache V

Mehr

Fachübersetzen in der Hochschulweiterbildung

Fachübersetzen in der Hochschulweiterbildung trans-kom 2 [1] (2009): 92-108 Seite 92 Gertrud Hofer Fachübersetzen in der Hochschulweiterbildung Zum Zertifikatslehrgang Fachübersetzen an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Specialised

Mehr

Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt?

Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt? Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt? Was ist der Zweck einer Übersetzung? Eine Übersetzung soll einen Text für eine andere Sprache und Kultur

Mehr

trailer tax Ein Partner von translation services trailer tax GmbH Präsentation trailer tax

trailer tax Ein Partner von translation services trailer tax GmbH Präsentation trailer tax Ein Partner von trailer tax GmbH Präsentation Unsere Dienstleistungen & Produkte: Bewertungen - SchwackeListe trailer tax Aktuelle und praxisnahe Wertermittlung für gebr. Aufbauten, Anhänger und Sattelanhänger

Mehr

Juristisches Übersetzen Spanisch - Deutsch: Immobilienkaufverträge

Juristisches Übersetzen Spanisch - Deutsch: Immobilienkaufverträge Ina Stengel-Hauptvogel * * Juristisches Übersetzen Spanisch - Deutsch: Immobilienkaufverträge Gunter Narr Verlag Tübingen INHALTSVERZEICHNIS I.Einleitung 1 1.1 Allgemeines 1 1.2 Korpus 2 2. Zielsetzung

Mehr

Vom "Schattendasein" zur Interdisziplinarität: 35 Jahre Übersetzungswissenschaft im Bulletin

Vom Schattendasein zur Interdisziplinarität: 35 Jahre Übersetzungswissenschaft im Bulletin Publié dans Bulletin VALS-ASLA 100, 177-182, 2014, source qui doit être utilisée pour toute référence à ce travail Vom "Schattendasein" zur Interdisziplinarität: 35 Jahre Übersetzungswissenschaft im Bulletin

Mehr

DIE FUNKTION DER ÜBERSETZUNG IM FREMDSPRACHENUNTERRICHT

DIE FUNKTION DER ÜBERSETZUNG IM FREMDSPRACHENUNTERRICHT DIE FUNKTION DER ÜBERSETZUNG IM FREMDSPRACHENUNTERRICHT JANA BICAKOVÁ HEDVIGA SEMANOVÁ Technische Universität Košice, Slowakei 1. Einleitung Die Übersetzung als klassisches Verfahren ist seit langem Bestandteil

Mehr

Inhaltsverzeichnis (Makrostruktur)

Inhaltsverzeichnis (Makrostruktur) (Makrostruktur) ZUM GELEIT 21 1 DIE TRANSLATOLOGIE IM GEFÜGE DER GEISTESWISSENSCHAFTEN 29 1.1 Zur Interdisziplinariät der Übersetzungswissenschaft 29 1.2 Translatorisch-translatologische Interdisziplinarität

Mehr

Dossier Translatorische Kompetenz

Dossier Translatorische Kompetenz Elisabeth Hersel Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2013 Seminarleiter: Prof. Dr. Carsten Sinner Dossier Translatorische Kompetenz Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

Project Scorecard - Ein Instrument zur Unterstützung des Managements von strategischen Projekten

Project Scorecard - Ein Instrument zur Unterstützung des Managements von strategischen Projekten Berichte aus der Betriebswirtschaft Markus Seiders Project Scorecard - Ein Instrument zur Unterstützung des Managements von strategischen Projekten Shaker Verlag Aachen 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Deutsch als Fremdsprache Eine Didaktik

Deutsch als Fremdsprache Eine Didaktik Günther Storch Deutsch als Fremdsprache Eine Didaktik Theoretische Grundlagen und praktische Unterrichtsgestaltung Wilhelm Fink Verlag München Inhalt Verzeichnis der Abkürzungen 9 0 Vorwort 11 1 Grundlagen

Mehr

3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester (inkl. Abschlussarbeit) 3600 Zeitstunden (Präsenz- und Selbststudium) 120 Leistungspunkte (Credit Points)

3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester (inkl. Abschlussarbeit) 3600 Zeitstunden (Präsenz- und Selbststudium) 120 Leistungspunkte (Credit Points) 1. TUDIENGANG: Master of Arts Translatologie 2. ABCHLU: Master of Arts (M. A.) 3. REGELTUDIENZEIT: 4 emester (inkl. Abschlussarbeit) TUDIENUMFANG: LEITUNGPUNKTE: TUDIENBEGINN FÜR TUDIENANFÄNGER: 3600 Zeitstunden

Mehr

STRATEGISCHE STEUERUNG UND INTEGRIERTE UNTERNEHMENSPLANUNG

STRATEGISCHE STEUERUNG UND INTEGRIERTE UNTERNEHMENSPLANUNG STRATEGISCHE STEUERUNG UND INTEGRIERTE UNTERNEHMENSPLANUNG Ein Problem des strategischen Managements Chris Naumann München 1982 ADT CO < t Sri o Su "gi - x 5 ri - tl g i "5 - U 0 _ x u 1 II ^

Mehr

LEITFADEN FÜR DAS PRÜFUNGSPROJEKT (BA) KOMMENTIERTE ÜBERSETZUNG

LEITFADEN FÜR DAS PRÜFUNGSPROJEKT (BA) KOMMENTIERTE ÜBERSETZUNG KOMMENTIERTE ÜBERSETZUNG A) Rahmenbedingungen Bearbeitungszeit: Für das Prüfungsprojekt Übersetzung und Kommentar steht den KandidatInnen eine Bearbeitungszeit von 180 Minuten zur Verfügung. Textlänge:

Mehr

Leitfaden für Studierende : Die BA-Arbeit im Rahmen der Externenprüfung zum BA Übersetzen (Doppelabschluss)

Leitfaden für Studierende : Die BA-Arbeit im Rahmen der Externenprüfung zum BA Übersetzen (Doppelabschluss) Leitfaden für Studierende : Die BA-Arbeit im Rahmen der Externenprüfung zum BA Übersetzen (Doppelabschluss) Stand: 20.11.2013 Allgemein: Wesentliche Regelungen der Prüfungsordnung Die BA-Arbeit ist Teil

Mehr

Auktionen und Revenue Management in der Automobilindustrie

Auktionen und Revenue Management in der Automobilindustrie Auktionen und Revenue Management in der Automobilindustrie Hybride Distribution zur selbstregulierenden Fahrzeugallokation Bearbeitet von Dr. Thomas Ruhnau 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xviii, 232 S. Paperback

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr

Textsortenkonventionen in Mietbedingungen

Textsortenkonventionen in Mietbedingungen Textsortenkonventionen in Mietbedingungen - Eine Kontrastive Analyse zu deutschen und dänischen Mietbedingungen für Ferienhäuser Genre conventions in renting requirements - A contractive analysis of German

Mehr

Dauer Fachsemester jedes Wintersemester ein Semester im 1. Semester

Dauer Fachsemester jedes Wintersemester ein Semester im 1. Semester Studiengang: Behörden und Gerichte (B.A) Modulgruppe: FD 1 Informationstechnologien der Fachkommunikation Carmen Michalsky Behörden und Gerichte (B.A.) im 1. Semester Übung: 4 Gesamtaufwand: 150 h Präsenzstudium:

Mehr

Prof. Dr. H. Gerzymisch-Arbogast. Zur Übersetzungswissenschaft im deutschsprachigen Raum. Grundlegende Fragestellungen der Leipziger Schule

Prof. Dr. H. Gerzymisch-Arbogast. Zur Übersetzungswissenschaft im deutschsprachigen Raum. Grundlegende Fragestellungen der Leipziger Schule Prof. Dr. H. Gerzymisch-Arbogast Zur Übersetzungswissenschaft im deutschsprachigen Raum Grundlegende Fragestellungen der Leipziger Schule DGÜD Kolloquium - 29. Juni 2009 Übersicht 1 Übersetzen und Übersetzungswissenschaft

Mehr

Aut viam inveniam, aut faciam : Die Suche nach der eigenen Positionierung

Aut viam inveniam, aut faciam : Die Suche nach der eigenen Positionierung Aut viam inveniam, aut faciam : Die Suche nach der eigenen Positionierung Es stellt eine Herausforderung dar, einen Bericht über den eigenen Zugang zur Forschung einerseits diachronisch-historisch, vor

Mehr

Übersetzung vs. Bearbeitung

Übersetzung vs. Bearbeitung Claudia Lorke Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Dozent: Prof. Dr. Sinner Sommersemester 2013 Dossier Übersetzung vs. Bearbeitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Der Übersetzungsbegriff

Mehr

Von der Übersetzbarkeit oder Unübersetzbarkeit des Rechts

Von der Übersetzbarkeit oder Unübersetzbarkeit des Rechts Von der Übersetzbarkeit oder Unübersetzbarkeit des Rechts Motto: Übersetzen ist vielmehr ein multidimensionaler Vorgang, bei dem eine komplexe Verknüpfung sprachlichen, sachlichen und kulturellen Wissens

Mehr

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I N H A L T S V E R Z E I C H N I S LARISA SCHIPPEL Vorwort 11 ERICH PRUNČ (Graz) Zur Konstruktion von Translationskulturen 19 1. Der Begriff der TRANSLATION 2. Kultursoziologische Determinanten 3. Translationskultur

Mehr

Online lernen und lehren

Online lernen und lehren Norbert M. Seel, Dirk Ifenthaler Online lernen und lehren Mit 26 Abbildungen, 9 Tabellen und 19 Aufgaben Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Norbert M. Seel und Dr. Dirk Ifenthaler lehren am

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Einleitung 1. Peter Sandrini 9 Translation zwischen Kultur und Kommunikation: Der Sonderfall Recht

Einleitung 1. Peter Sandrini 9 Translation zwischen Kultur und Kommunikation: Der Sonderfall Recht Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 IV I. STRATEGIEN UND KONZEPTE Peter Sandrini 9 Translation zwischen Kultur und Kommunikation: Der Sonderfall Recht Radegundis Stolze 45 Expertenwissen

Mehr

Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen

Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen Aaron T. Beck Arthur Freeman u.a. Mit einem Vorwort von Martin Hautzinger Psychologie Verlags Union Inhalt Vorwort zur deutschen Ausgabe Vorwort Einführung

Mehr

Gerd Wotjak. Die Leipziger Übersetzungswissenschaftliche Schule. Anmerkungen eines Zeitzeugen 1

Gerd Wotjak. Die Leipziger Übersetzungswissenschaftliche Schule. Anmerkungen eines Zeitzeugen 1 Gerd Wotjak Die Leipziger Übersetzungswissenschaftliche Schule Anmerkungen eines Zeitzeugen 1 1 in: L. N. Zybatow (ed.): Translation zwischen Theorie und Praxis. Innsbrucker Ringvorlesungen zur Translationswissenschaft

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis GELEITWORT...V VORWORT...VII INHALTSVERZEICHNIS...IX ABBILDUNGSVERZEICHNIS... XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis GELEITWORT...V VORWORT...VII INHALTSVERZEICHNIS...IX ABBILDUNGSVERZEICHNIS... XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... IX INHALTSVERZEICHNIS GELEITWORT...V VORWORT...VII INHALTSVERZEICHNIS...IX ABBILDUNGSVERZEICHNIS... XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XVII EINFÜHRUNG... 1 (1) Management auf Zeit als professionelle Dienstleistung...

Mehr

Translationskompetenz Woher Kommt Sie Und Was Ist Das?

Translationskompetenz Woher Kommt Sie Und Was Ist Das? Gyde Hansen, Kopenhagen Translationskompetenz Woher Kommt Sie Und Was Ist Das? 1. Einleitung Der Titel dieser ersten Ringvorlesung ist Translationskompetenz woher kommt sie und was ist das? Es fehlt noch

Mehr

Binationaler Master of Arts Fachübersetzen Arabisch/Deutsch (Ausgangsuniversität Ain-Shams)

Binationaler Master of Arts Fachübersetzen Arabisch/Deutsch (Ausgangsuniversität Ain-Shams) 03-ARA-1004 Dolmetschwissenschaft/ Rhetorik Interpreting Studies and Rhetoric Orientalisches Institut, Professur für Arabische Sprach- und Übersetzungswissenschaft Seminar "Dolmetschwissenschaft/Arabisch"

Mehr

Dossier: Hermeneutisches Übersetzen

Dossier: Hermeneutisches Übersetzen Universität Leipzig Philologische Fakultät Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2014 Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Dozent: Prof. Dr. Carsten

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Nero AG René Petri 12.03.2009

Nero AG René Petri 12.03.2009 Nero AG René Petri 12.03.2009 Inhalt Über Nero Documentation & Translation Nero Übersetzungen Übersetzungsprozess 2006 Across Einführung Übersetzungsprozess seit 2007 Schema Einführung Einsparungspotenzial

Mehr

Germanistik 2012/2013

Germanistik 2012/2013 Germanistik 2012/2013 Bachelor-Studiengang (Studienplan) I. Studienjahr, I. Semester Konversatorium (K) Modul 1: Hauptfachsprache I 1. Praktischer Deutschunterricht I Ü 150 P 9 Modul 2: Zweite moderne

Mehr

Inaugural-Dissertation. Philosophie

Inaugural-Dissertation. Philosophie Ontology On Demand Vollautomatische Ontologieerstellung aus deutschen Texten mithilfe moderner Textmining-Prozesse Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie in der Fakultät

Mehr

Die Übersetzung von Bilderbüchern: Das Verhältnis zwischen Text und Bild

Die Übersetzung von Bilderbüchern: Das Verhältnis zwischen Text und Bild Die Übersetzung von Bilderbüchern: Das Verhältnis zwischen Text und Bild von Elisabeth Pedrini Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 746 3 schnell

Mehr

Markenerfolg durch Brand Communities

Markenerfolg durch Brand Communities Bastian Popp Markenerfolg durch Brand Communities Eine Analyse der Wirkung psychologischer Variablen auf ökonomische Erfolgsindikatoren Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Herbert Woratschek GABLER RESEARCH

Mehr

Hauptseminar. Probleme des Fachübersetzens. Prof. Dr. H. Gerzymisch-Arbogast / Claudia Giehl. 09. 12. Juni 2004. Abstracts

Hauptseminar. Probleme des Fachübersetzens. Prof. Dr. H. Gerzymisch-Arbogast / Claudia Giehl. 09. 12. Juni 2004. Abstracts Hauptseminar Probleme des Fachübersetzens Prof. Dr. H. Gerzymisch-Arbogast / Claudia Giehl 09. 12. Juni 2004 Abstracts Kohärenzproblematik in fachlichen Texten das Zusammenspiel von Wissen und Text Als

Mehr

Komparative Evaluation kulturspezifischer didaktischer und erfahrungsorientierter interkultureller Trainings

Komparative Evaluation kulturspezifischer didaktischer und erfahrungsorientierter interkultureller Trainings Michaela Kovacova Komparative Evaluation kulturspezifischer didaktischer und erfahrungsorientierter interkultureller Trainings PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhalt Abbildungsverzeichnis

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

Visualisierung. Rückblick. Scientific Visualization vs. Informationsvisualisierung. Allgemeine Ziele und Anforderungen Prof. Dr.-Ing.

Visualisierung. Rückblick. Scientific Visualization vs. Informationsvisualisierung. Allgemeine Ziele und Anforderungen Prof. Dr.-Ing. Allgemeine Ziele und Prof. Dr.-Ing. Detlef Krömker Goethe-Universität, Frankfurt Graphische Datenverarbeitung Rückblick K als Anwendung der CG K Meilensteine der Entwicklung K Terminologie Scientific Visualization

Mehr

Katharina Reiss. Adäquatheit und Äquivalenz

Katharina Reiss. Adäquatheit und Äquivalenz Katharina Reiss 161 Adäquatheit und Äquivalenz Abstract The science of translation theory, like any other science, is in need of specific terminology which is commonly accepted as regards definition and

Mehr

DIE LINGUISTIK ALS WERKZEUG EINES FREMDSPRACHENLEHRERS UND EINES ÜBERSETZERS

DIE LINGUISTIK ALS WERKZEUG EINES FREMDSPRACHENLEHRERS UND EINES ÜBERSETZERS DIE LINGUISTIK ALS WERKZEUG EINES FREMDSPRACHENLEHRERS UND EINES ÜBERSETZERS Şaban KÖKTÜRK *, Fayika GÖKTEPE ** ABSTRAKT Die Linguistik ist das bedeutendste Werkzeug für diejenigen, die sich egal auf welche

Mehr

Big Data in der Translation - Praktische und theoretische Anmerkungen

Big Data in der Translation - Praktische und theoretische Anmerkungen Maribor Big Data in der Translation - Praktische und theoretische Anmerkungen Peter Sandrini 15/05/2014 Vortragender Position: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Translationswissenschaft Fachgebiete:

Mehr

Übersetzen, verstehen, Brücken bauen

Übersetzen, verstehen, Brücken bauen Übersetzen, verstehen, Brücken bauen Geisteswissenschaftliches und literarisches Übersetzen im internationalen Kulturaustausch Teil 1 X sisdie Hochschate Fachbereich Mechanik Herausgegeben von Armin Paul

Mehr

Verhaltenstherapie Paaren

Verhaltenstherapie Paaren Guy Bodenmann Verhaltenstherapie Paaren Ein bewaltigungsorientierter Ansatz 2., vollstandig Verlag Hans Huber Inhalt Vorwort 9 1. Hintergrund 11 1.1 Historischer Hintergrund 1.2 der Verhaltenstherapie

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 1095 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2014 ausgegeben zu Saarbrücken, 22. September 2014 Nr. 82 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Anlage 3 - Fachspezifische Bestimmungen für den Kernbereich-Master-

Mehr

Einführung in die Kommunikationspsychologie

Einführung in die Kommunikationspsychologie Wolfgang Frindte Einführung in die Kommunikationspsychologie Beltz Verlag Weinheim und Basel Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Einleitung 9 Kapitell: Kommunikationspsychologie - ein Versuch der Verortung

Mehr

Die Geschichte von Franz und dem Taxi: Kulturspezifika beim Übersetzen in die B-Sprache Deutsch. Anna Fröhlich

Die Geschichte von Franz und dem Taxi: Kulturspezifika beim Übersetzen in die B-Sprache Deutsch. Anna Fröhlich Johannes Gutenberg-Universität Mainz Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft Arbeitsbereich Interkulturelle Germanistik Die Geschichte von Franz und dem Taxi: Kulturspezifika beim Übersetzen

Mehr

1. Translatorisch Handeln und interkulturelle Kommunikation

1. Translatorisch Handeln und interkulturelle Kommunikation Translatorisch handeln und interkulturelle Seite -1-1. Translatorisch Handeln und interkulturelle Übersetzen und Dolmetschen dienen dazu, eine Sprachbarriere zwischen einer Ausgangs- und Zielsprache zu

Mehr