ANLAGE 1. 1 vedhæftet fil (1197,8 KB) Handbuch...docx Vis online Hent(1197,8 KB) Hent som zip-fil. Kære Kirstine

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ANLAGE 1. 1 vedhæftet fil (1197,8 KB) Handbuch...docx Vis online Hent(1197,8 KB) Hent som zip-fil. Kære Kirstine"

Transkript

1 ANLAGE 1-1 vedhæftet fil (1197,8 KB) Handbuch...docx Vis online Hent(1197,8 KB) Hent som zip-fil Kære Kirstine Der findes nok næppe en dansk pendant til Spiegel, men hvis du vil matche et dansk og et tysk tidsskrift med ca. samme målgruppe, så kunne du overveje på den tyske side en af følgende klassikere : Spiegel (førende tysk meningsdannende nyhedsmagasin), Wirtschaftswoche (økonomisk nyhedsmagason) og Focus (mere publikumsvenligt nyhedsmagasin og knap så dybdeborende som Spiegel); på den danske side ville jeg forsøge at argumentere for at matche et af disse tyske magasiner med Berlingskes Nyhedsmagasin, som er et erhvervstidsskrift (tidligere Børsens Nyhedsmagasin) og med Euroman (ganske vist et mode- og livsstilsstidsskrift, men med læsere der i lighed med især Spiegel og WiWo er lidt ældre (end fx læsere af M!), har højere indkomster og højere uddannelser). Du kan også overveje at tjekke de respektive bryggeriers hjemmesider, for der er mange der har deres reklamekampagner og -annoncer liggende på nettet. Så kan du sammenligne dem uafhængigt af hvilket tidsskrift de bliver indrykket i. Jeg vedhæfter også lige et bidrag til en håndbog, der udkommer til efteråret en gang, hvor jeg har beskrevet nogle af de udfordringer der er ved at lave den type kontrastive undersøgelser, som du er i gang med. Du kan henvise til den på følgende måde: Nielsen, Martin (2011, im Erscheinen): Werbekommunikation kulturkontrastiv. In: Janich, Nina (Hrsg.): Handbuch Werbekommunikation. Tübingen: Narr-Francke-Attempto/UTB. (og så bare vedlægge den som bilag til dit projekt, så vejleder og censor kan se hvad du refererer til). Mvh. Martin

2 ANLAGE Werbekommunikation kulturkontrastiv 1. Einleitung Ein werbefreier Raum ist heute kaum noch auffindbar oder denkbar. Die Ubiquität von Werbung ist nicht nur in isolierten nationalen Märkten bzw. Gesellschaften feststellbar, sondern grundsätzlich weltweit, und sie verstärkt sich durch Globalisierungstendenzen wie zunehmend international tätige Unternehmen, grenzübergreifende Medien, internationale Kampagnen und die Annahme konvergierender Märkte und kulturübergreifender Konsumentengruppen. Kulturübergreifende Studien zur Werbekommunikation haben vor diesem Hintergrund eine praxisbezogene Relevanz, die sich aus dem Umstand ergibt, dass Unternehmen in vielen verschiedenen Kultur- und Sprachräumen werben und für Adaptionen Wissen über interkulturelle Unterschiede in der Werbekommunikation benötigen. Vor allem aber haben sie eine akademische Relevanz, die sich aus der Forschungslücke erklärt, die die mangelnde methodologische Auseinandersetzung mit der Kulturkontrastierung von Werbung darstellt. In diesem Beitrag sollen daher methodische Aspekte etwas ausführlicher behandelt werden. Dabei steht die analytische Perspektive im Vordergrund, d.h. dass die textproduktive Dimension in diesem Beitrag nicht berücksichtigt wird. In diesem Sinne ist dieser Beitrag der Disziplin cross-cultural communication (vgl. Gudykunst/Mody 2002) verpflichtet, wo nicht ein Werbetext in eine andere, zielkulturelle Version umgewandelt werden muss (Adaption), sondern wo genuine Werbetexte einer Kultur mit genuinen Werbetexten einer anderen Kultur verglichen werden (vgl. auch Nielsen 2004). 2. Fragestellungen Aus der Schwerpunktsetzung auf vergleichende Analyse und entsprechender Ausblendung von Textproduktion bzw. Transfer ergeben sich nun zumindest folgende Problemstellungen und Desiderata (vgl. auch Abschnitt 6): die Entwicklung und Diskussion eines operationellen Analysemodells zur Erfassung von Werbung im Kulturkontrast

3 die Entwicklung und Auswahl von Analysekategorien und die Herausarbeitung eines Analyserasters und in diesem Zusammenhang die Frage nach einem geeigneten tertium comparationis 1 die Diskussion der Notwendigkeit und die Herausarbeitung eines Kulturbegriffes für ein solches kulturkontrastives Modell, wobei die Isolierung der Kulturdimension methodologisch ein besonders hervorstechendes Problem bleibt die Frage nach dem Untersuchungsgegenstand: Sollten gegebenenfalls Textkorpora in der Form von Werbeanzeigen gewissermaßen paradigmatisch aneinander gereiht werden, um durch ein solches Textkorpus interkulturelle Erkenntnisse in Bezug auf Texte qualifizieren zu können, oder sollten gewissermaßen syntagmatisch ganze (aus unterschiedlichen Textsorten wie Werbeanzeigen, TV-Spots, Webseiten, Mailings u.ä. bestehende) Kampagnen Analyseobjekt sein? 2 der Entstehungsprozess von Werbeanzeigen, hier zu allererst die Motivation und der Einfluss von Werbeagenturen 3 Es können selbstredend diese Fragestellungen im Rahmen des vorliegenden Beitrags nicht alle und diejenigen, die behandelt werden, nicht erschöpfend behandelt werden. Sie zeigen jedoch, vor welchen Herausforderungen die kulturkontrastive Werbeforschung steht und tragen jedenfalls zur Schärfung des methodischen Blickes bei. 3. Methodische Zugänge Werbekommunikation kulturübergreifend zu untersuchen heißt ein unebenes Feld zu betreten. Einerseits ist der Begriff der Werbekommunikation schillernd und kann zahlreiche, sehr heterogene Teilbereiche umfassen: PR, externe und interne Kommunikation, Unternehmenskommunikation als Überbegriff für Werbekommunikation, Events usw. Andererseits kann das Prinzip der kulturkontrastiven Analyse auf ein breites Spektrum an relevanten Disziplinen zurückgreifen: die kontrastive Stilistik, die Kulturanalyse, das Konzept der Kulturstandards, cross-cultural communication, die Übersetzungstheorie und -kritik usw. 1 Vgl. dazu auch Gläser (1992), die im Rahmen der kontrastiven Textsortenlinguistik für ein komplexes Ensemble spachlicher Merkmale als tertium comparationis plädiert (Gläser 1992: 80). 2 Kampagnen wären dann in dem Fall mit Textsortennetzen im Sinne von Adamzik (2001) zu vergleichen. Als Beispiel einer kulturkontrastiven Gegenüberstellung zweier (öffentlicher Gesundheits-)Kampagnen sei Nielsen (2008) angeführt, zum Zusammenhang von verschiedene Texten in einer Direct-Mail-Kampagne vgl. Nielsen (2003: 63ff.). 3 So wird selbst bei der wissenschaftlichen Beschäftigung mit Adaption und Übersetzung von Werbung die Rolle von Werbeagenturen nur äußerst knapp angeschnitten (Adab 2001: 143, Jettmarová 2004: 660, Framson 2009: 60f., 65ff.).

4 Aus beispielsweise marketingtheoretischer Perspektive untersucht Müller (1997) interkulturelle Werbung. Dabei verfolgt Müller marketingstrategische Erkenntnisinteressen, d.h. dass die Wirkung von Werbung in unterschiedlichen kulturellen Kontexten Gegenstand seiner Untersuchungen ist. Die interkulturelle Forschung ist in ihren Grundfragestellungen in der Regel richtungs- bzw. transferbezogen, d.h. interkulturelle Kommunikation ist Kommunikation, bei der Sender über die Grenzen seines Sprach- und Kulturkreises hinweg kommuniziert. Die grundsätzlich linguistisch fundierte Übersetzungstheorie hat sich ebenfalls mit Werbekommunikation auseinandergesetzt. Der übersetzungstheoretische Ansatz ist seinem Wesen nach selbstverständlich letztlich auf (zielsprachliche bzw. -kulturelle) Textproduktion ausgelegt, wird an dieser Stelle jedoch kurz herangezogen, weil ihm häufig eine kontrastive Textanalyse (vgl. generell zur übersetzungsrelevanten Textanalyse Arntz (1990: 393) und Stolze : ) vorgelagert ist. Insgesamt dürfte vor dem Hintergrund der oben genannten Ansätze für die kulturelle Kontrastierung von Werbekommunikation aus sprachwissenschaftlicher Perspektive die Kontrastive Textologie, ergänzt um marketingstrategische und kulturtheoretische Kategorien, am erfolgversprechendsten sein. Kontrastive Textologie ist laut Spillner (1981: 243) eine Methode, die die Charakteristika von Textsorten auf allen Sprachebenen interlingual vergleicht. Die Textsortenkontrastierung hat also alle textsortenspezifischen Merkmale zu berücksichtigen (vgl. auch Hartmann 1981). Das Prinzip der Kontrastiven Textologie ist in seiner Grundstruktur denkbar einfach (Arntz 1990: 394; vgl. auch Arntz (1992: 12), Minogue/Weber 1992: 54, 58): 1. Analyse von Texten in Sprache A 2. Analyse von Texten in Sprache B 3. Vergleich der Analyseergebnisse aus 1. und 2. Bei dem Untersuchungsgegenstand handelt es sich in dieser Ausprägung der kontrastiven Textologie immer um so genannte Paralleltexte, d.h. Texte die nicht in (textproduktiver, translatorischer, adaptiver o.ä.) Relation zueinander stehen, sondern unabhängig voneinander in parallelen, d.h. vergleichbaren Kommunikations-, Handlungs- bzw. Interaktionskonstellationen entstanden sind (vgl. Spillner 1981: ). Es handelt sich m.a.w. um sprachlich und kulturell autonome Texte, die nicht von einem (anderssprachigen) Vortext abhängig sind. Nur hier ist damit auszuschalten, dass die Merkmale des Textes durch den Vortext beeinflusst

5 sind, d.h. möglicherweise gar nicht (vollständig) den eigenen sprachspezifischen Konventionen folgen. (Adamzik 2001: 15). Nun sind zwar gerade Werbeanzeigen in keiner Weise hochgradig normierte [ ] Textsorten, im Gegenteil, doch es darf dennoch eindeutig ihre Funktionsidentität in zwei verschiedenen Kulturräumen unterstellt werden. (Pöckl 1999: 21). Bis sind laut einem Überblicksartikel von Pöckl 74 Arbeiten zu dieser Methodologie entstanden (Pöckl 1999: 15), von denen sich nur 7% mit Anzeigen bzw. Werbung beschäftigen (Pöckl 1999: 18). An Arbeiten nach Pöckls Erhebungsperiode wären u.a. Nielsen (1999, 2001), Gau (2007) oder etwa Zhao (2008) zu nennen, wobei sich diese Arbeiten nicht spezifisch auf die Kontrastive Textologie beziehen. Es besteht hier also durchaus ein Nachholbedarf. Bevor im nachfolgenden Abschnitt ein tentatives Analysemodell zur Diskussion gestellt wird, sei auf eine entscheidende Unterscheidung hingewiesen, die bei aller Beschäftigung mit Texten richtungweisend ist, und zwar welche der drei universellen Grundinstanzen jeder Kommunikation Gegenstand der Untersuchung sein sollen: das Textprodukt (die durch i.w.s. semiotische Analyse zu analysierende Materialisierung der Botschaft), die Textproduktion (die durch Befragung oder Beobachtung zu ermittelnde Intention hinter dem Text) oder die Textrezeption (die ebenfalls durch rezeptionsanalytische Verfahren wir Fragebögen, Interviews o.ä. zu erforschende Wirkung des Textes auf den Rezipienten). Ein (Text)Analysemodell ist prinzipiell dem Textprodukt verhaftet und bringt daher das Instrumentarium der Semiotik, verstanden als Überbegriff zur Sprachwissenschaft zum Einsatz. Produktions- und Rezeptionsbedingungen müssen dagegen auf ethnomethodologische und anthropologische Methoden und Techniken zurückgreifen. 4. Analysemodell Für Werbetexte, die eine große Bandbreite aufweisen, weil sie sich im Schnittpunkt zwischen Kreativität und Konvention bewegen (Janich : 71-72), ist nun ein sehr aufwendiges Analyseinstrumentarium nötig, um dieses weite Spektrum an Realisationsmöglichkeiten zu erfassen. Entscheidend ist dabei deshalb, dass die Texte nach einem erstens einheitlichen und zweitens möglichst allumfassenden Analyseraster analysiert werden. Aus der Fachsprachenforschung sind u.a. das Modell der kumulativen Fachtextanalyse von Hoffmann ( und vor allem Hoffmann 1987) sowie das integrative Fachtextmodell von Baumann (1992) hervorgegangen. Die kumulative Textanalyse (vgl. auch Arntz 1990, 1992) umfasst zwei 4 Ein früherer Überblick über kontrastive Arbeiten findet sich bei Gläser (1992).

6 übergeordnete Kategorien: textinterne (strukturell, linguistisch) und textexterne (funktionell, kommunikativ). Beide Kategorien enthalten hierarchisch gestaffelte Unterkategorien, und alle Kategorien sind prinzipiell offen gedacht, so dass sie je nach Untersuchungsgegenstand und Erkenntnisinteresse erweitert und geändert werden können. Für den Zweck dieses Beitrags bedeutet dies konkret, dass man eben interkulturelle, marketingstrategische, werbewirtschaftliche, werbesprachliche oder werbetechnische Faktoren mit einschließen kann. In diesem Sinne jedoch ohne expliziten Bezug auf Hoffmann haben Janich ( : 198ff.) und Stöckl (2004: 238ff.) werbetextorientiert Analysemodelle entworfen. Im Folgenden werden exemplarisch aus den genannten Arbeiten die übergeordnete Struktur eines für die kulturkontrastive Analyse von Werbetexten anwendbaren Analysemodells sowie zentrale, ausgewählte Kategorien(gruppen) dargestellt. Das Analysemodell ist dabei nicht als direkt applizierbares Universalmodell, sondern eher als ein Meta-Analysemodell zu verstehen. Es ist u.a. dadurch gekennzeichnet, dass es paralleltext-bezogen und nicht transferbezogen und dass bei der Kontrastierung (ob Einzeltexte oder Korpora, paradigmatisch oder syntagmatisch) die Variable die (National)kultur und damit verbunden die Sprache ist. Wie bereits angesprochen lässt das Modell eine Anpassung und Zuschneidung auf spezifische Gegebenheiten, u.a. spezifische Produktgruppen, Kulturen, Erkenntnisinteressen zu. Die Anwendung des Modells muss als hermeneutischdialektisches Verfahren erfolgen, d.h. das Modell soll wechselweise induktiv an einzelnen, operationellen Detailanalysen ansetzen, z.b. pronominale Realisierungen von Empfängeranreden, oder deduktiv, am holistischen Textganzen, z.b. Marketingziele. Insgesamt wäre damit folgendes Analysemodell (in Anlehnung an Hoffmann (1987), Baumann (1992), Janich ( ), Stöckl 2004) ein möglicher Ansatz zur kulturkontrastiven Analyse von Werbeanzeigen. Das Modell versteht sich als Zusammenstellung von Analysekategorien, die hierarchisch noch stärker untergliedert und spezifiziert werden können bzw. müssen. Da die Berücksichtigung aller Kategorien wegen des Analyseaufwandes kaum praktikabel 5 und selten sinnvoll ist, bleibt die Auswahl der in jedem einzelnen Fall zu fokussierenden Analysekategorien ein zentrales methodisches Problem. Es lässt sich jedoch zumindest teilweise lösen, indem man erstens u.u. eine Pilotstudie jeweils eines Textexemplars aus jeder der zu vergleichenden Kulturen nach dem gesamten Analyseraster durchforstet, um dann auf der Basis dieser Ergebnisse diejenigen Kategorien auswählt, die am stärksten zum jeweiligen Erkenntnisgewinn beitragen; und zweitens indem man sich durch den dialektischen Prozess, den ja das hermeneutische und für 5 Es ist daher auch symptomatisch, dass ganztextliche Kulturkontrastierungen von Werbetexten im Rahmen von Dissertationen geleistet werden und wohl ausführlich auch nur geleistet werden können (z.b. Gau 2007, Minucci 2008).

7 geisteswissenschaftliche Disziplinen angemessene Analyseverfahren darstellt, dem Untersuchungsgegenstand abwechselnd aus induktiver und deduktiver Position nähert. Es seien nochmals die Vorbehalte hervorgehoben, wie sie stellvertretend für alle Ansätze dieser Art bei Minucci (2008: 6) zum Ausdruck kommen: Es sei an dieser Stelle ausdrücklich darauf hingewiesen, dass eine detaillierte Anwendung dieses Modells auf jede einzelne [ ] Anzeige [ ] den Umfang dieser Arbeit weit über das zumutbare Maß gesprengt hätte, so dass bei jedem Anzeigenbeispiel, je nach Besonderheit, individuelle Schwerpunkte gesetzt wurden. (Minucci 2008: 6). Auch Janich weist darauf hin, dass es ein prinzipielles methodisches Problem ist [ ], ein allgemein gültiges Analyseraster für alle Fragestellungen und für verschiedene Werbemittel und Produktbranchen zu finden. (Janich : 205). Entsprechend lässt sich lediglich eine Grobstruktur entwerfen, die sich flexibel an die unterschiedlichen Ansprüche je nach Fragestellung und Untersuchungsmaterial anpassen lässt. (a.a.o.). Bereits bei der folgenden Zusammenstellung von Analysekategorien der textexternen Merkmale ist eine Vorauswahl getroffen, die durch das empirische Material determiniert ist. Bei anderen Kulturkontrastierungen wie z.b. Deutsch-Chinesisch, bei der Textsorte Plakat, bei der Produktklasse Lebensmittel o.ä., würden sich möglicherweise weitere Kategorien anbieten, andere wiederum ergeben. Textexterne Analysekategorien 1. Marktsituation und gesamtwirtschaftliche Lage: Art der volkswirtschaftlichen Marktordnung, Wettbewerbssituation, 2. Marketingstrategie: Teil einer Kampagne (integrierte Kommunikation, vgl. Bruhn ), Ziel der Kampagne (vgl. auch 3.), 3. Produktlebenszyklus: Einführung, Wachstum, Reife, Sättigung, Rückgang (Weis : ), 4. Agentur: Profil, Portfolio von Unternehmen, Branchenaffinität, 5. Medium: Art des Mediums, 6. Marke: Markenidentität, Bekanntheitsgrad, Verbreitung (Esch ), 7. Unternehmen: Größe, Lage, Stellenwert, Bekanntheitsgrad, Unternehmensidentität und kultur (Birkigt et al ), 8. Produktklasse: Investitions- oder Konsumgüterindustrie, Gebrauchs- oder Verbrauchsgut, 9. Produkt: Art des Produkts,

8 10. An dieser Stelle sei an die semiotische Grundausrichtung des Modells erinnert. Es ist selbstverständlich legitim, im Sinne des hermeneutischen Zirkels von Einzel- und Teilbeobachtungen aus einem Text auf größere Zusammenhänge zu schließen und solche Verallgemeinerungen im dialektischen Prozess wiederum an Teilbeobachtungen festzumachen. Doch um über Textproduktion und Textrezeption fundiertere Aussagen machen zu können, bedarf es entsprechender Methoden und Techniken. So ist aus den Analysekategorien der textexternen Analyse beispielsweise über die Phase im Produktlebenszyklus, die Marketingstrategie und der Einfluss der Werbeagentur prinzipiell nur dadurch abgesicherte Aussagen zu machen, indem man die Agentur befragt, die Marketingstrategie durch das Unternehmen erläutern lässt und die Produktlebenszyklusphase durch die Marketingverantwortlichen des Unternehmens bestimmen lässt Analysetätigkeiten, die mit Textinterpretation allein nicht gewährleistet werden können, sondern Befragungen, Beobachtungen, Interviews und andere ethnographische Erhebungsmethoden relevant werden lassen. Eine eigene Kategorie Kultur erscheint wenig sinnvoll, da eine Charakteristik der Nationalkultur extrem ausufern würde. Stattdessen sollten kulturelle Merkmale in denjenigen Unterkategorien berücksichtigt werden, wo sie aussagekräftig sind, z.b. in Bezug auf die Marktsituation oder den kulturellen Stellenwert der Produktklasse. Textinterne Analysekategorien 1. Makrostruktur (Janich , Sowinski 1998): Teiltexte der Anzeige 2. Gesamtkohärenz: Kohärenz von Teiltexten untereinander (darunter Text-Bild-Kohärenz) 3. Visuelle Komponente: Art, Motiv, Form, Ästhetik 4. Pragmatik (stark kulturaffine Kategorie): Argumentation (Janich : ), USP (Schweiger/Schrattenecker : 142) 6, Prestige, Soziales Glück, Humor (Kroeber-Riel 1992), 5. Semantik: semantische Aufwertung, Isotopie, Umgangs- und Jugendsprache, Soziolekte (Janich ) 6. Lexik: Wortbildung, Anglizismen, 7. Grammatik: Ellipsen, Fragesätze, Verbformen, Pronomina, 8. 6 Vgl. dazu auch das Konzept des ISP (Ironic Sales Propostion), das Pynt-Andersen (2003) als Variante des USP (Unique Sales Proposition, einzigartiges Verkaufsversprechen) speziell für den dänischen Kontext entworfen hat.

9 5. Exemplarische Analyse Zur Veranschaulichung werden nachfolgend zentrale Beobachtungen zu einer deutschen und einer dänischen Anzeige für Vermögensanlage in das Analyseraster eingetragen. Da dieses kleine Korpus Illustrationszwecken dient, können selbstverständlich keine generellen Befunde über Unterschiede zwischen dänischer und deutscher Werbung abgeleitet werden. Ferner sind nicht alle Analysekategorien und -einheiten gleich sinnvoll und wurden daher auch nicht alle konsequent eingesetzt. Abb. 20-1: Printanzeige HDI-Gerling. Wirtschaftswoche Nr. 45, , S ) Wer kann mir heute garantieren, was ich in der Zukunft bekommen werde? 2) Sie haben Fagen zu Ihrer Altersvorsorge? 3) Fragen Sie uns doch mal. 4) Zum Beispiel unseren TwoTrust Experten Frank Schoenen. 5) Er erklärt Ihnen, wie TwoTrust Klassik mit Sicherheit und Flexibilität eine der höchsten garantierten Renten erzielt: 6) Damit können Sie Ihrem Ruhestand gelassen

10 entgegensehen. 7) Gehen Sie auf Nummer sicher: mit TwoTrust Klassik. 8) HDI GERLING 9) Wir denken weiter. 10) Abb. 20-2: Printanzeige Skagenfondene. Berlingske Nyhedsmagasin Nr. 40, , S. 7.

11 0) Hip, hip, hurra! Udsnit af kompositionsskitse Af P.S. Krøyer. Billedet tilhører Skagens Museum [Hipp, hipp, Hurra! Ausschnitt von Kompositionsskizze Von P.S. Krøyer. Bild im Besitz von Skagens Museum.] 1) Hip, hip, hurra! [Hipp, hipp, Hurra!] 2) SKAGEN er årets Investeringsforening 2009 [SKAGEN ist der Investitionsverein des Jahres ) Morgenavisen Jyllands-Posten og Dansk Aktieanalyse har igen kåret SKAGEN Fondene som Årets Investeringsforening i Danmark. [Morgenavisen Jyllands-Posten und Dansk Aktieanalyse haben erneut SKAGEN Fonden zum Investitionsverein des Jahres in Dänemark gekürt] 4) Rangeringen bygger på en analyse af samtlige aktiebaserede afdelingers resultater på kort og lang sigt. [Das Ranking baut auf einer Analyse sämtlicher aktienbasierter kurzfristiger und langfristiger Abteilungen] 5) SKAGEN fondene har en aktiv værdibaseret investeringsfilosofi med et bredt mandat, hvilket medfører, at forvalterne frit kan vælge aktieselskaber på alle verdens børser. [SKAGEN Fondene hat eine aktive wertebasierte Investitionsphilosophie mit einem breiten Mandat, was mit sich führt, das die Verwalter frei zwischen Aktiengesellschaften an allen Börsen der Welt wählen können.] 6) Vi leder efter selskaber, der er undervurderede, underanalyserede og upopulære og det gør vi så godt, at vi nu for 2. gang er kåret til Årets Investeringsforening. [Wir suchen nach Gesellschaften, die unterschätzt, unteranalysiert und unbeliebt sind und das tun wir so gut, dass wir jetzt zum 2. Mal zum Investitionsverein des Jahres gekürt worden sind.] 7) Ring på og hør mere, eller klik ind på og se hvornår vi afholder informationsmøder i en by tæt på dig. [Ruf an unter und höre mehr, oder klicke auf und siehe wann wir ein Informationstreffen in einer Stadt in deiner Nähe veranstalten.] 8) Kunsten at anvende sund fornuft. [Die Kunst, gesunden Menschenverstand zu gebrauchen] 9) SKAGEN fondene. [SKAGEN Fondene]. Textexterne Analyse Deutsch (HDI-Gerling) Kategorie Dänisch (Skagenfondene) Soziale Marktwirtschaft, große, moderne Industrienation, Folgezeit der Finanzkrise, starker Wettbewerb Erreichung (Einführungswerbung) bzw. Sicherung und Ausbau (Erinnerungswerbung) von Bekanntheit und Präferenz Einführungsphase für Produkt TwoTrust, Wachstums- oder Reifephase für Gesamtproduktportfolio von HDI Gerling Gudella Barche (www.gudellabarche.de) Marktsituation (pauschale Beurteilung ohne z.b. statistische Belege) Marketingstrategie (ermittelt durch Interpretation der Anzeigen) Produktlebenszyklus (ermittelt durch Interpretation der Anzeigen) Agentur (ersichtlich aus Anzeige/ Anfrage bei Werbungtreibendem) Marktwirtschaft (skandinavisches Wohlfahrtsmodell), kleine moderne Industrienation, Folgezeit der Finanzkrise, moderater Wettbewerb Erreichung (Einführungswerbung) bzw. Sicherung und Ausbau (Erinnerungswerbung) von Bekanntheit und Präferenz Wachstums- oder Reifephase Director A/S (www.director.dk)

12 Wirtschaftswoche (Wirtschaftsmagazin) Medium (dokumentiert) Berlingske Nyhedsmagasin (Wirtschaftsmagazin) mittlere Markenbekanntheit Marke (Pauschalbewertung) geringe Markenbekanntheit Teil einer Werbekampagne: anderen Anzeigen, Plakate, TV-Spots Konzern, international tätig, Umsatz ,8 Mrd., relativ bekannt, erfolgreich Kampagne (ermittelt durch Websites der Werbeagenturen) Unternehmen (teilweise dokumentiert) Teil einer Werbekampagne: andere Anzeigen mit ähnlichen Sujets (Kunstgemälde vom selben Künstler, und derselben Epoche) Dänische Tochter norwegischen Mutterunternehmens 7, relativ klein, in Skandinavien tätig, relativ unbekannt, erfolgreich B2C, high involvement, unemotional? Produktklasse B2C, high involvement, unemotional Altersvorsorge Produkt 8 Vermögensanlage Tab : Textexternes Analyseraster für Kulturkontrastierung. Textinterne Analyse Deutsch (HDI-Gerling) Kategorie Dänisch (Skagenfondene) Bild Schlagzeile Fließtext Slogan Logo Makrostruktur Bild Schlagzeile Unterheadline Lead Schlagzeile-Fließtext thematisch verbunden durch Thema Sicherheit (1) (5) (7) Gesamtkohärenz Fließtext Slogan Logo Bild-Schlagzeile-Logo-Slogan thematisch verbunden durch Lokalität: Künstlerkolonie Skagen (Bild) (0) (1) (2) (3) (9), Kunst (Bild) (0) (1) (8), Feiern (Bild) (0) (1) (2) Visuelle Metaphorik Visuelle Komponente Bildspiel, Text-Bild-Relation Sicherheit, Stabilität (1) (2) (5) (6) (7) Pragmatik (Argumentation) Erfolg (2), Ranking (2) (3) (6), Flexibilität (5), Understatement (8) Thematisierung von Funktion von Vermögensanlage als Altersvorsorge Semantik (Interpretation vor kulturellem Hintergrundwissen) Vermögensanlage als nicht zweckgebunden Grundwortschatz (passim) Lexik (eigentliche Analyse) Fachlexik (2) (3) (4) (5) (6) Ellipsen (4) Fragesatz (1) (2) Direkte Anrede (2) (3) (5) (6) (7) Imperative (3) (7) Grammatik (eigentliche Analyse) Ellipsen (1) (8) Direkte Anrede Imperative (7) Tab : Textinternes Analyseraster für Kulturkontrastierung. Obwohl man nie den Blick auch für kulturelle Gemeinsamkeiten verlieren sollte, dreht sich das Erkenntnisinteresse kulturkontrastiver Untersuchungen fast immer um transkulturelle Unterschiede. Aus den obigen Tabellen 20-1 und 20-2 lässt sich bei aller Vorsicht wegen der Auswahl der 7 Skagenfondene ist prinzipiell ein norwegisches Unternehmen, doch wegen der kompletten Ausrichtung und Umdeutung des Unternehmens auf Dänemark, u.a. Thematisierung des Namens Skagen, darf es sehr wohl als Vertreter eines dänischen Unternehmens gelten, zumal bei der Kulturkontrastierung nie eine komplette Parallelität erreicht werden kann. Ferner wird es bei zunehmender internationaler Verflechtung immer schwieriger, eindeutig monokulturelle Unternehmen zu identifizieren. Und schließlich ist die kulturelle Kontaminierung wegen der historischen, geographischen, geschichtlichen, kulturellen und linguistischen engen Verwandtschaft Norwegens mit Dänemark begrenzt. 8 Auch hier ließe sich kritisch anmerken, dass die Produkte nicht völlig parallel sind. Doch der Grundnutzen der Wertanlage und Wertvermehrung ist für beide Produkte gleich. So darf sich die Thematisierung der Funktion gewissermaßen unter dem Gesichtspunkt des Zusatznutzens sehen lassen, der sich in dem Fall als unterschiedlich und damit in Bezug auf die Kultur sehr aussagekräftig präsentiert.

13 Kategorien, wegen der aufgrund des hermeneutischen Verfahrens möglichen Subjektivität der Analysen und wegen der beschränkten empirischen Grundlage erkennen, dass der Empfängereinbezug gemessen an direkter Anrede, Imperativen und Fragesätzen in der deutschen Anzeige deutlich stärker ist als in der dänischen. Diese linguistischen Merkmale des Textes erhöhen die Appellativität, was wahrscheinlich auf einen generell etwas schärferen Wettbewerb auf dem deutschen Markt für Geldanlage schließen lässt. Die Gesamtkohärenz (u.a. zwischen Schlagzeile, Abbildung und Fließtext, aber auch Slogan und Unternehmensname) in der dänischen Anzeige ist deutlich ausgeprägter als in der deutschen. Ob hier die dänische Werbebranche oder die konkrete Werbeagentur eine Vorliebe für Intertextualitäten hat, muss offen bleiben. Inwiefern die visuelle Metaphorik in der deutschen Anzeige regionalbezogener ist als in der dänischen lässt sich ebenfalls diskutieren: Einerseits ist Skagen als durchgängiges Thema der dänischen Anzeige die nördlichste Stadt Dänemarks und denotiert dadurch einen deutlichen Regionalbezug. Andererseits gilt Skagen als Urlaubsort der dänischen Prominenz (nicht ungleich Sylt in Deutschland) und stellt wegen seiner früheren Bedeutung als Künstlerkolonie Ende des 19. Jahrhunderts, aus der die vielleicht bekanntesten Kunstmaler der dänischen Kunstgeschichte hervorgegangen sind, auch einen eindeutig nationalen Identifikationspunkt dar. In der HDI-Gerling-Anzeige ist die Abbildung norddeutscher Natur (Dünen, Leuchtturm) möglicherweise als Symbol für Entspannung und Urlaub (im Sinne von Otium, vgl. Altersvorsorge) zu verstehen, da das Unternehmen keinen norddeutschen Bezug hat. Die Semantisierung der Produktfunktion ist in der HDI-Gerling-Anzeige erheblich anders als in der Skagensfondene-Anzeige. Die neutrale Funktion der Vermögensanlage ist die Sicherung und Vermehrung des Geldwertes, unabhängig davon, ob die Ersparnisse und Zinserträge für die Sicherung des Lebensstandards im Rentenalter oder ob sie für andere eher luxusbetonte Ausgaben verwendet werden. Die deutsche Anzeige thematisiert durch die Wortwahl die Funktion Altersvorsorge und kann u.u. als Ausdruck des Kulturstandards Sicherheitsdenken (vgl. Schroll- Machl ) interpretiert werden, das sicherlich auch vor dem Hintergrund der demographischen, sozialen und politischen Veränderungen der letzten Jahrzehnte in Deutschland gesehen werden muss, die eine verlässliche Altersvorsorge hat etwas unstabiler werden lassen. Im Gegensatz dazu vertraut der Däne immer noch recht fest auf die ihm zustehende Rente durch den Staat auch wenn diese relativ gering ausfällt und den wenigsten Dänen in zwanzig oder dreißig Jahren denselben Lebensstandard bescheren würde wie heute und sieht die langfristige Vermögensanlage eher als eine Ergänzung seiner festen Rente, die er entsprechend auch für anderes und mehr verwenden möchte als für die Dinge des täglichen Bedarfs. Insgesamt lassen sich wohl wesentlich mehr

14 Gemeinsamkeiten als Unterschiede feststellen, wobei es eine Definitionsfrage ist, wie geringfügig ein Unterschied innerhalb einer Kategorie sein muss, bevor er als Gemeinsamkeit und nicht als Unterschied wahrgenommen wird. Die festgestellten Unterschiede müssten gegebenenfalls selbstverständlich durch ein größeres Textkorpus viel stärker empirisch untermauert werden, zeigen aber teils Tendenzen auf, die sich als Hypothesen anwenden lassen, und weisen teils auf die Aussagekraft von Kategorien und Beobachtungen hin, die den analytischen Blick für Beobachtungen und Interpretationen schärfen können. 6. Methodische Probleme Trotz der methodologischen Verantwortbarkeit des oben vorgestellten Ansatzes zur kulturkontrastiven Analyse von Werbekommunikation verbleiben einige methodische Probleme, die durch die kontrastive Textologie im Kontext von Werbekommunikation noch nicht gelöst werden konnten: Zum ersten ist die kulturelle Kontrastierung von Werbekommunikation hochgradig komplex, was sich stellvertretend für mehr oder weniger alle etwas umfassendere Herangehensweisen anhand der Eigenbeschreibung vom Ansatz Stolzes veranschaulichen lässt, der eine Vielzahl von Methoden und Theorien mit einschließt und dadurch schon rein additiv eine hochkomplexe Verfahrensweise zu Stande kommen lässt: Hier wurde im Sinne eines interdisziplinären Ansatzes im Bereich der Sprachforschung versucht, kulturanthropologische Fragestellungen aus der germanistischen Literaturwissenschaft mit der semiotischen Perspektive aus dem Bereich der Fachsprachenforschung sowie mit Einsichten aus der kontrastiv-stilistischen Textanalyse in der Übersetzungswissenschaft zu verbinden. (Stolze 1998: 97, Hervorhebungen M.N.) Ein zweites Problem ist in diesem Zusammenhang, dass die kulturelle Dimension sehr stark als Erklärungsvariable in Anspruch genommen wird, d.h. dass die Aussagekraft von Kulturunterschieden als Erklärung für textuell-kommunikative Unterschiede unter Umständen überstrapaziert wird. So können z.b. sämtliche Unterschiede zwischen deutschen und dänischen Anzeigen für Finanzprodukte nicht unbedingt auf Unterschiede zwischen dänischer und deutsche (National)kultur zurückgeführt werden. Es ist durchaus denkbar, dass konkrete situative (z.b. technische, wirtschaftliche oder juristische) Bedingungen oder Faktoren, die sich konkret auf das jeweilige Unternehmen, das jeweilige Produkt oder die jeweiligen Produktionsbedingungen der betreffenden Anzeige beziehen, der Grund für die unterschiedliche Ausprägung der betreffenden

15 Anzeige sind. Ferner können individuelle Unterschiede eine plausible Erklärung für die Abweichung von Werbekommunikation in Kultur A und Kultur B sein, beispielsweise in der Form von persönlichen Vorlieben für oder Abneigungen gegen bestimmte Formen, Ausdrücke oder Inhalte. Auf diese beiden zusätzlichen Erklärungsvariablen, also neben Kultur auch noch Situation und Individuum, macht Schroll-Machl (2003: 31f.) ausdrücklich aufmerksam. Drittens bleibt, auch bei erfolgreicher Isolation der kulturellen Dimension, der Kulturbegriff schillernd: Es kann sich dabei um National-, Regional-, Branchen- oder Unternehmenskultur handeln. 9 Viertens ist bisher noch systematisch, empirisch und wissenschaftlich völlig unterbelichtet, in welchem Ausmaß Werbeagenturen die Gestaltung von Werbekommunikation beeinflussen: Unternehmenskultur der Agentur, Vorlieben für besonders kreative Umsetzungen sowie der Ehrgeiz, Preise zu gewinnen, können die Intentionen des Auftragsgebers u.u. überlagern. 7. Ausblick auf andere Werbeformen Für andere Werbeformen als die klassische Werbeanzeige ist die oben angeführte Methode grundsätzlich ebenfalls geeignet, auch wenn für die jeweiligen Textsorten spezifische zusätzliche Faktoren zu berücksichtigen sind. Für Plakate (Kamps 1999) wäre das Modell ohne Weiteres anwendbar. Für Werbebriefe (vgl. z.b. Nielsen 2003) wäre das Modell vor allem um eine Dimension zu erweitern, die die Einbettung des Werbebriefes in die gesamte Mailing-Package, also Umschlag, Werbebrief, Antwortkarte, etwaige Anlagen wie Produktbeschreibungen, Prospekte, Warenproben, Muster, mit erfassen kann. Die multimodale Beschaffenheit des TV-Spots (Stroisch 2008) müsste durch Berücksichtigung von animierten Bildern, Musik, narrativen Strukturen, simultanen bzw. parallelen Textsträngen (Musik, geschriebener Text, gesprochener Text, Voice- Over, Off) ergänzt werden (vgl. zu den Kategorien u.a. Stöckl 2004). Homepages müssten auf Kategorien zurückgreifen, die zur Erfassung von Hypertextstrukturen und Navigationsstrategien entwickelt wurden (vgl. z.b. Jakobs 2003). Auf seine Grenzen stößt das Konzept dafür möglicherweise, wenn der Text- bzw. Textsortenbegriff im engeren Sinne verlassen wird und auf Interaktionsformen wie z.b. Events erweitert wird. 8. Perspektiven für die Praxis 9 Vgl. z.b. Stolze (1998: 103): Die Textdarstellung hängt dabei wesentlich von der Firmenphilosophie und weniger von landesüblichen Gegebenheiten ab.

16 Die vorgestellten Ansätze haben explizit analytische und erkenntnissuchende Ziele im Auge und lassen für die Wirtschaftspraxis, die ja eher produktive und problemlösende Zwecke verfolgt, wenig unmittelbare Relevanz erkennen. Dennoch kann festgehalten werden, dass das Wissen um Unterschiede zwischen Werbetexten der einen und der anderen Kultur selbstverständlich als eine Voraussetzung betrachtet werden kann, einen adäquaten Transfer von solchen Werbetexten von der einen in die andere Kultur zu vollziehen: Understanding cross-cultural communication is a prerequisite to understanding intercultural communication. (Gudykunst/Mody 2002: ix). In den Fällen, wo ein Unternehmen wegen finanzieller Engpässe, der Art der Werbekommunikation (z.b. eine wenig appellative, textlastige Werbeanzeige für ein Industrieprodukt im Industriegütermarketingbereich, die in einer Fachzeitschrift geschaltet werden soll) oder des Zeitdrucks eine Anzeige entweder im Hause oder durch ein Übersetzungsbüro übersetzen lässt, ist ein solches Wissen um kulturelle Unterschiede in Textsortenkonventionen von Vorteil. In diesen Fällen wird denn auch der Text die Vorlage für den neuen Text, ob Übersetzung, ob Übertragung, sein. In der Mehrzahl der Fälle wird jedoch eine Werbeagentur mit der Produktion der in der Zielkultur einzusetzenden Werbetexte betraut werden (Framson 2009), und in diesen Fällen setzt der Transfer mit Sicherheit an einer höher gelegenen Abstraktionsebene an: Nicht der Text bildet die Grundlage für eine Übertragung, sondern die vernetzte, integrierte Kampagne, die kommunikativen Zielhierarchien des Marketing, die marketingtechnischen Zielsetzungen oder gar noch generellere unternehmerische Ziele (vgl. Nielsen 2008). Damit dürfte der Ertrag der Methode der Kontrastiven Textologie der Forschung und Lehre vorbehalten bleiben, während der werbewirtschaftlichen Praxis diese Erkenntnisse erst durch die Dissemination von der Academica in den Berufsalltag nützlich sein kann. Literatur Adab, Beverly (2001): The Translation of Advertising: A Framework for Evaluation. In: Babel 2, Adamzik, Kirsten (2001): Grundfragen einer kontrastiven Textologie. In: Adamzik, Kirsten (Hrsg.): Kontrastive Textologie. Untersuchungen zur deutschen und französischen Sprach- und Literaturwissenschaft. Tübingen (= Textsorten 2), Arntz, Reiner (1990): Überlegungen zur Methodik einer Kontrastiven Textologie. In: Arntz, Reiner/Thome, Gisela (Hrsg.): Übersetzungswissenschaft: Ergebnisse und Perspektiven. Festschrift

17 für Wolfram Wilss zum 65. Geburtstag. Tübingen (= Tübinger Beiträge zur Germanistik 354), Arntz, Reiner (1992): Interlinguale Vergleiche von Terminologien und Fachtexten. In: Baumann, Klaus-Dieter/Kalverkämper, Hartwig (Hrsg.): Kontrastive Fachsprachenforschung. Tübingen (= Forum für Fachsprachen-Forschung 20), Baumann, Klaus-Dieter (1992): Integrative Fachtextlinguistik. Tübingen (= Forum für Fachsprachen-Forschung 18). Birkigt, Klaus/ Stadler, Marinus/ Funck, Hans Joachim ( ): Corporate Identity. Grundlagen, Analysen, Fallbeispiele. München [1. Auflage 1980]. Bruhn, Manfred ( ): Integrierte Unternehmens- und Markenkommunikation. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart [1. Aufl. 1992]. Esch, Franz-Rudolf ( ): Strategie und Technik der Markenführung. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. München [1. Auflage 2002]. Framson, Elke Anna (2009): Transkulturelle Marketing- und Unternehmenskommunikation. Wien (= Basiswissen Translation). Gau, Daniela (2007): Erfolgreiche Werbung im interkulturellen Vergleich. Eine Analyse deutschund französischsprachiger Werbung. Tübingen (= Forum für Fachsprachen-Forschung 75). Gläser, Rosemarie (1992): methodische Konzepte für das Tertium comparationis i der Fachsprachenforschung dargestellt an anglistischen und nordistischen Arbeiten. In: Baumann, Klaus-Dieter/Kalverkämper, Hartwig (Hrsg.): Kontrastive Fachsprachenforschung. Tübingen (= Forum für Fachsprachen-Forschung 20), Gudykunst, William B./Mody, Bella (Hrsg.) (2002): Handbook of International and Intercultural Communication. Thousand Oaks/London/New Delhi. Hartmann, Reinhard R.K. (1981): Contrastive Textology and Translation. In: Kühlwein, Wolfgang/Thome, Gisela/Wilss, Wolfram (Hrsg.): Kontrastive Linguistik und Übersetzungswissenschaft: Akten des Internationalen Kolloquiums Trier/Saarbrücken München, Hoffmann, Lothar ( ): Kommunikationsmittel Fachsprache. Eine Einführung. 2., völlig neu bearb. Auflage. Tübingen (= Forum für Fachsprachen-Forschung 1). [1. Aufl. 1976]. Hoffmann, Lothar (1987): Ein textlinguistischer Ansatz in der Fachsprachenforschung. In: Sprissler, Manfred (Hrsg.): Standpunkte der Fachsprachenforschung. Tübingen (= Forum für Fachsprachen-Forschung 11),

18 Jakobs, Eva-Maria (2003): Hypertextsorten. In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik 31, Janich, Nina ( ): Werbesprache. Ein Arbeitsbuch. Tübingen. [1. Aufl. 1999]. Jettmarová, Zuzana (2004): Linguistic aspects of the translation of advertisements. In: Kittel, Harald/Frank, Armin Paul/Greiner, Norbert/Hermans, Theo/Koller, Werner/Lambert, José/Paul, Fritz (Hrsg.): Übersetzung. Ein internationales Handbuch zur Übersetzungsforschung. 3. Bde. Berlin/New York (= Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft/HSK 26). 1. Teilbd./HSK 26.1, Kamps, Johannes (1999): Plakat. Tübingen (= Grundlagen der Medienkommunikation 5). Kroeber-Riel, Werner (1992): Globalisierung der Euro-Werbung. Ein konzeptioneller Ansatz der Konsumentenforschung. In: Marketing. Zeitschrift für Forschung und Praxis 4, Minogue, Angela/Weber, Siegfried (1992): Der Textvergleich als Untersuchungsmethode in der Fachsprachenforschung. In: Baumann, Klaus-Dieter/Kalverkämper, Hartwig (Hrsg.): Kontrastive Fachsprachenforschung. Tübingen (= Forum für Fachsprachen-Forschung 20), Minucci, Mirko (2008): Automobilwerbung in Italien und Deutschland. Eine kontrastive, synchrone und diachrone Betrachtung von Plakaten und Printanzeigen im interkulturellen und interdisziplinären Kontext. Wilhelmsfeld (= pro lingua 37). Müller, Wendelin G. (1997): Interkulturelle Werbung. Heidelberg (= Konsum und Verhalten 43). Nielsen, Martin (1999): Die Unternehmensbroschüre als Textsorte: Versuch eines Textogramms dargestellt anhand von dänischen und deutschen Brauereibroschüren. Aarhus (= Ph.d.-Arbeit Wirtschaftsuniversität Aarhus). Nielsen, Martin (2001): The company brochure as a genre: Towards a textogram based on Danish and German brewery brochures. In: Hermes 27, Nielsen, Martin (2003): Mailings kontrastiv: Werbebriefe in Dänemark und Deutschland. In: Nielsen, Martin (Hrsg.): Wirtschaftskommunikation im Wandel. Dynamik, Entwicklung und Prozessualität. Wiesbaden (= Europäische Kulturen in der Wirtschaftskommunikation 3), Nielsen, Martin (2004): Interkulturel kommunikation som forskningsområde på handelshøjskoler overvejelser omkring genstandsfelt og paradigmeskift. In: SYNAPS 15, Nielsen, Martin (2008): 5 auf Deutsch = 6 auf Dänisch. Gesundheitskampagnen im Kontrast. In: Held, Gudrun/Bendel, Sylvia (Hrsg.): Werbung grenzenlos. Multimodale Werbetexte im interkulturellen Vergleich. Frankfurt am Main/Berlin/Bern/Brüssel/New York/ Oxford/Wien (= Sprache im Kontext 31),

19 Pöckl, Wolfgang (1999): Kontrastive Textologie. In: Eckkrammer, Eva Martha/Hödl, Nicola/Pöckl, Wolfgang (Hrsg.): Kontrastive Textologie. Wien, Pynt-Andersen, Lars (2003): Ironic Branding? The concept of Ironic Selling Propositions in Danish TV-ads. In: European Advances in Consumer Research 6, Schroll-Machl, Sylvia ( ): Die Deutschen Wir Deutsche. Fremdwahrnehmung und Selbstsicht im Berufsleben. Göttingen. [1. Aufl. 2002] Schweiger, Günter/Schrattenecker, Gertraud ( ): Werbung. Eine Einführung, 5., neubearbeitete Auflage. Stuttgart/Jena (= UTB 1370). [1. Aufl. 1986]. Sowinski, Bernhard (1998): Werbung. Tübingen (= Grundlagen der Medienkommunikation 4). Spillner, Bernd (1981): Textsorten im Sprachvergleich. Ansätze zu einer Kontrastiven Textologie. In: Kühlwein, Wolfgang/Thome, Gisela/Wilss, Wolfram (Hrsg.): Kontrastive Linguistik und Übersetzungswissenschaft. Akten des Internationalen Kolloquiums Trier/Saarbrücken München, Stöckl, Harmut (2004): Werbekommunikation Linguistische Analyse und Textoptimierung. In: Knapp, Karl-Fried/Antos, Gerd/Becker-Mrotzek, Michael/Deppermann, Arnulf/Göpferich, Susanne/Grabowski, Joachim/Klemm, Michael/Villiger, Claudia (Hrsg.): Angewandte Linguistik. Ein Lehrbuch. Tübingen/Basel (= UTB 8275), Stolze, Radegundis (1998): Stereotype Bilder Texte Übersetzungen. In: Lebende Sprachen 3, Stolze, Radgundis ( ): Übersetzungstheorien. Eine Einführung. 4., überarbeitete Auflage. Tübingen (= Narr Studienbücher). [1. Aufl. 1994]. Stroisch, Tina (2008): Übersetzung von Fernsehwerbespots (k)ein Problem? In: Niemeier, Susanne/Diekmannshenke, Hajo (Hrsg.): Profession & Kommunikation. Frankfurt a.m., Weis, Hans Christian ( ): Marketing. 12., überarbeitete und aktualisierte Auflage. Ludwigshafen [1. Aufl. 1977]. Zhao, Jin (2008): Interkulturalität von Textsortenkonventionen. Tübingen (= Forum für Fachsprachen-Forschung 79).

20 ANLAGE 3 PDI/MDI Power Distance Index/Machtdistanzindex IDV/IDV Individualism/Individualismusindex MAS/MAS Masculinity/Maskulinitätsindex UAI/ UVI Uncertainty Avoidance Index/Unsicherheitsvermeidungsindex Quelle: Geert Hofstede & Gert Jan Hofstede: Dimentions of national Cultures. Lokaliziert am auf

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich

Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich Vortrag im Rahmen der Festwoche anlässlich des 20jährigen Bestehens der Westsächsischen Hochschule Zwickau Zwickau, 14. Juni 2012 Prof. Dr.

Mehr

Dissertationen / Promotionen und Habilitationen

Dissertationen / Promotionen und Habilitationen Dissertationen / Promotionen und Habilitationen Version September 2009 Promotionen: Die Jahreszahlen geben den Abschluß des Verfahrens wieder) HEINZ LEONHARD KRETZENBACHER: Rekapitulation. Textstrategien

Mehr

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft 1. Einleitung 2. Gesetzmäßigkeiten in der Übersetzung (Otto Kade) 3. Translation und Translationslinguistik (Gert Jäger) 4. Pragmatische Aspekte

Mehr

Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis

Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis Brigitte Horn-Helf Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis A. Francke Verlag Tübingen und Basel Inhalt Abkürzungsverzeichnis 11 Verzeichnis der Tabellen 12 Verzeichnis der Schemata 12 Vorwort 13 TEIL

Mehr

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Das ewige Dilemma zwischen Fachwissen und Sprach-/ Kommunikationswissen, ein Praxisbericht aus CBS (dem Unterricht im Fach

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010 Fertigkeit Übersetzen Christiane Nord, 2010 Einleitung Was ist Übersetzen? Was passiert beim Übersetzen? Was ist Übersetzungskompetenz? Wo begegnet uns Übersetzen? Übersetzungen kommen in den verschiedensten

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Jan Engberg. Hermes, Journal of Linguistics no. 10 1993

Jan Engberg. Hermes, Journal of Linguistics no. 10 1993 Jan Engberg 109 Radegundis Stolze: Hermeneutisches Übersetzen. Linguistische Kategorien des Verstehens und Formulierens beim Übersetzen (= Tübinger Beiträge zur Linguistik, 368). Tübingen: Gunter Narr

Mehr

Textlinguistik Stilistik Diskurslinguistik

Textlinguistik Stilistik Diskurslinguistik Perspektiven und Anwendungsbezüge Dr. Universität Zürich Deutsches Seminar GAL-Tagung 2010 Sektion»Textlinguistik und Stilistik«Leipzig, 17. September 2010 2 13 DIMEAN (Warnke/Spitzmüller 2008) Transtextuelle

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg I. Allgemeine Hinweise Die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch soll die erworbenen Kompetenzen der Schülerinnen

Mehr

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1 Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens Seite 1 0. Einleitung 1. Der Text als Ausgangspunkt der Translation 2. Perspektiven der Textbetrachtung 2.1 Die punktuelle Perspektive 2.2 Die musterorientierte

Mehr

Inhalt. Zielbestimmung 15

Inhalt. Zielbestimmung 15 Inhalt Zielbestimmung 15 Teil I: Vorüberlegungen und Bestandsaufnahme 17 1. Lernziele in der Sprach- und Kulturvermittlung 17 1.1. Konzeptualisierungen interkultureller Kommunikation und Dimensionen des

Mehr

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011)

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) ERKLÄRUNGEN UND ANMERKUNGEN Dieser Studienverlauf ist ein Beispiel von uns, das zeigt, wie du das BA-Studium Transkulturelle Kommunikation

Mehr

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de 02 // entwickeln. gestalten. erleben. Blickfang ist die Kombination einer klassischen Werbeagentur und einer Agentur für

Mehr

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt Die Kunst zu werben! Frei nach dem Motto: Aus Ideen werden Strukturen - 25 Jahre Erfahrung im Bereich Werbung und Marketing, (Direktmarketing) - spezialisiert auf verkaufsorientierte und - praxisnahe Werbung

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Warszawa, im Januar 2015 Sambor Grucza Justyna Alnajjar

Warszawa, im Januar 2015 Sambor Grucza Justyna Alnajjar Einleitung Eine erfolgreiche Arbeit entsteht heutzutage durch Interaktion. So baut man spezielle Fachgruppen sogenannte Projektteams, deren Aufgabe es ist, Projekte durchzuführen. Zwei Aspekte der modernen

Mehr

0 EINLEITUNG... 1 1 ZIEL- UND AUFGABENSTELLUNG DER ARBEIT... 4

0 EINLEITUNG... 1 1 ZIEL- UND AUFGABENSTELLUNG DER ARBEIT... 4 Inhaltsverzeichnis Vorwort...xi Abkürzungsverzeichnis...xiii Abbildungsverzeichnis...xiv Tabellenverzeichnis... xv 0 EINLEITUNG... 1 1 ZIEL- UND AUFGABENSTELLUNG DER ARBEIT... 4 2 DAS ABSTRACT ALS FACHTEXTSORTE...

Mehr

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen MASTER IN TRANSLATIONSWISSENSCHAFT (ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN) AN DER FACHRICHTUNG ANGEWANDTE SPRACHWISSENSCHAFT SOWIE ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES ALBERTO GIL, SAARBRÜCKEN

Mehr

FERNSTUDIUM GUIDE GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG)

FERNSTUDIUM GUIDE GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG) FERNSTUDIUM GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG) Inhaltsverzeichnis FERNSTUDIUM Marketing-Management MC - 106 Version vom 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Marketing Begriffe und Konzepte 6 1.1. Geschichtliche

Mehr

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt 10 Fakten über In-Stream-Videowerbung In-Stream-Videowerbung birgt ein enormes Potenzial für die Werbebranche. Diese Werbeform ist eines der am schnellsten wachsenden Segmente in der Online-Werbung. Laut

Mehr

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Ergebnisse aus vier Studien mit DKV, Lufthansa, Marc O Polo, Nivea Name des Vortragenden Abteilung Ort Datum Mobile Display Ads STUDIENSTECKBRIEF. Studiensteckbrief

Mehr

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Studienpläne (Studienjahr 2011/12) für das Erasmus Programm mit -Punkten Mitarbeiter Prof. Dr. Marzena Górecka (Institutsleiter)

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Installation guide Danfoss Air PC Tool

Installation guide Danfoss Air PC Tool Danfoss Heating Solutions Installation guide Danfoss Air Tool www.danfoss.com 1. How to connect your to the Installer: Connection by USB cable (standard mini USB cable) USB cable End user: Connection by

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Dossier Skopostheorie

Dossier Skopostheorie Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2014 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Verfasser: Sebastian

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

AOL DEUTSCHLAND. Online Werbung wirkt 3 überzeugende Fallbeispiele durchgeführt von IPSOS

AOL DEUTSCHLAND. Online Werbung wirkt 3 überzeugende Fallbeispiele durchgeführt von IPSOS AOL DEUTSCHLAND Online Werbung wirkt 3 überzeugende Fallbeispiele durchgeführt von IPSOS Werbewirkung jenseits des Klicks Die vom Institut IPSOS durchgeführte vorliegende Studie soll den Nachweis der Wirkung

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Teil A: Tourismus- (Marketing) und die Implementierung von Events mit dem Freizeitsektor Sport und/ oder Party

INHALTSVERZEICHNIS. Teil A: Tourismus- (Marketing) und die Implementierung von Events mit dem Freizeitsektor Sport und/ oder Party I INHALTSVERZEICHNIS Abstract Vorbemerkung Entstehung der Arbeit Widmung und Danksagung INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS I V VII VIII 1. Einleitung 1.1.

Mehr

Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation

Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation Wege und Ergebnisse von, einem Qualitätssicherungsprojekt an finnischen Sprachenzentren

Mehr

Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte)

Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte) Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte) Chatkorpus von Michael Beißwenger http://www.linse.uni-due.de/tl_files/pdfs/publikationen-rezensionen/chatkorpus_beisswenger_2013.pdf Hamburg

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

M A K R O S T R U K T U R

M A K R O S T R U K T U R M A K R O S T R U K T U R Vorwort 13 I. Dolmetschwissenschaftliche Aspekte 1. Dolmetscherische Beziehungen des Inter- 31 1.1. Disziplinenverbund als Rahmen der Fachkommunikation 1.2. Disziplinenbezug als

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Action Learning im Management Development

Action Learning im Management Development Bernhard Hauser Action Learning im Management Development Eine vergleichende Analyse von Action-Learning-Programmen zur Entwicklung von Führungskräften in drei verschiedenen Unternehmen 2. aktualisierte

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

Kunde: Euro-Schulen- Organisation, Stockstadt. Position: Leitung der Werbe - abteilung als Profit- Center

Kunde: Euro-Schulen- Organisation, Stockstadt. Position: Leitung der Werbe - abteilung als Profit- Center Euro-Schulen- Organisation, Stockstadt Prospekte für hochwertige private Bildungsprodukte Leitung der Werbe - abteilung als Profit- Center 1. Entwicklung einer Corporate Identity für eine verzweigte Unternehmen

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Willkommen bei ALPHATIER. Mächtig kreativ!

Willkommen bei ALPHATIER. Mächtig kreativ! Greifen Sie an! Um sich erfolgreich am Markt zu behaupten, bedarf es kluger Strategien und einer unverwechselbaren Positionierung. Stellen Sie sich doch einmal folgende drei Fragen: Werden wir von unseren

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel...

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... 2 Verben und Verbalausdrücke zur Formulierung des Themas und der Zielsetzung... 3 Formulierungen

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Entwurf April 2012/Oktober 2012

Entwurf April 2012/Oktober 2012 ENTWURF FÜR AUTONOMIEBEREICH: INTERNATIONALE KOMMUNIKATION IN DER WIRTSCHAFT III. Jahrgang 5. Semester Bildungs- und Lehraufgabe: verfügen über begrenzte mehrsprachige Kompetenz und können auf einfache

Mehr

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach Medieninhaltsanalyse Methodik und Anwendungsbeispiele Rorschach Projektleiter Übersicht Was ist eine Medieninhaltsanalyse? Was kann eine Medieninhaltsanalyse leisten? Wie führt man eine Medieninhaltsanalyse

Mehr

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design.

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design. München, Oktober 2013 Lerchenfeldstraße 11 D-80538 München Tel. 089 74 42 99 15 AGENTUR Herzlich Willkommen! ist eine inhabergeführte Agentur mit Sitz in München und Hamburg. Wir integrieren die Disziplinen

Mehr

Employer Relations. Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung.

Employer Relations. Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung. Employer Relations Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung. Claudia Mast, Alexandra Simtion, Klaus Spachmann (2015) Zielsetzung & Methode Projektleitung

Mehr

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Dietrich Busse. Fritz Hermanns Wolfgang Teubert (Hrsg.) Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik Westdeutscher Verlag. Opladen 1994 [vergriffen]

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Soziale Netzwerke Es kommt nicht darauf an, WAS man weiß, sondern WEN man kennt.

Soziale Netzwerke Es kommt nicht darauf an, WAS man weiß, sondern WEN man kennt. Soziale Netzwerke Es kommt nicht darauf an, WAS man weiß, sondern WEN man kennt. Soziale Netzwerke für Millionen von Usern Ein Soziales Netzwerk Was ist das eigentlich? Drei Definitionen: Soziale Netzwerke

Mehr

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641)

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) (Kurse 42061, 42062, 42063) Übungsaufgabe B Hans-Jürgen Gralke Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof.

Mehr

Benutzerinterviews. Entwicklung und Auswertung von. für die Konzeption innovativer Intranets. Karsten Wendland, Hochschule Aalen

Benutzerinterviews. Entwicklung und Auswertung von. für die Konzeption innovativer Intranets. Karsten Wendland, Hochschule Aalen Entwicklung und Auswertung von Benutzerinterviews für die Konzeption innovativer Intranets Karsten Wendland, Hochschule Aalen Early Bird Workshop MiPo 5 16.01.2013 Überblick Warming-Up: Kommunikation Kulturzwiebel

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

Ihre Experten Marketing

Ihre Experten Marketing denkt, kann geradeaus kommunizieren (Tobias Bremshey) Ihre Experten Marketing Nur wer um die Ecke rund um das Thema Work Team Ein engagiertes Team aus Marketingfachleuten, Werbetextern, PR-Profis, Grafikern

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011 Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Das Unternehmensleitbild als wesentlicher

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

Einleitung...11. 1 Grundlagen der Fachkommunikation...17. 1.1 Translatoren und Fachkommunikation...17

Einleitung...11. 1 Grundlagen der Fachkommunikation...17. 1.1 Translatoren und Fachkommunikation...17 INHALT Einleitung...11 1 Grundlagen der Fachkommunikation...17 1.1 Translatoren und Fachkommunikation...17 1.1.1 Theorie und Praxis...17 1.1.2 Wissensmanagement...21 1.1.3 Rahmen und Träger der Fachkommunikation...22

Mehr

SDI. BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa. Felix Mayer. Transforum-D, 18.10.2003, Köln. Sprachen & Dolmetscher Institut München

SDI. BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa. Felix Mayer. Transforum-D, 18.10.2003, Köln. Sprachen & Dolmetscher Institut München SDI Sprachen & Dolmetscher Institut München BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa Felix Mayer Transforum-D, 18.10.2003, Köln Inhalt Ziele des BA-/MA-Ansatzes: der Kontext der Bologna-Erklärung

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Werbung nervt! aber nicht immer und überall!

Werbung nervt! aber nicht immer und überall! MediaAnalyzer Newsletter Juli 2011 Wie denken Sie eigentlich ganz privat über Werbung? Fühlen Sie sich häufig genervt oder meistens doch eher gut informiert? Gefällt Ihnen Werbung auf Plakaten besser als

Mehr

Unternehmenskultur als

Unternehmenskultur als Gregor Schönborn Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor der Corporate Identity Die Bedeutung der Unternehmenskultur für den ökonomischen Erfolg von Unternehmen ^ Springer VS Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden Klassische Werbeagenturen rangieren sowohl bei Werbungtreibenden als auch Agenturen mit weitemvorsprung auf Platz1, wenn es um Markenführung geht. DIE ROLLE DER WERBUNG IN DER MARKETINGKOMMUNIKATION Henning

Mehr

2. Gegenstand und Selbstverständnis des Fachs Kommunikationswissenschaft 18

2. Gegenstand und Selbstverständnis des Fachs Kommunikationswissenschaft 18 1. Kornmunikationswissenschaft: ein Fach im Wandel 9 1.1 Wandlungsprozesse 9 1.2 Der Bologna-Prozess 10 1.3 Was heißt Praxisbezug? 12 1.4 Was heißt Berufsfeldorientierung? 14 2. Gegenstand und Selbstverständnis

Mehr

Übersetzungskritik und Übersetzungsqualität

Übersetzungskritik und Übersetzungsqualität Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2014 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Verfasser: Martin

Mehr

Brand Effects Native Wer liefert was

Brand Effects Native Wer liefert was Brand Effects Native Wer liefert was Studiendesign Ablauf der Onsite-Befragung Kontakt Kontakte mit der wlw-kampagne (Display und Native) werden mit Hilfe eines Cookies identifiziert und getrackt Einladung

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet Mit einfachen Schritten zum neuen Auftritt Professionelles Marketing mit MindRefresher Schulungen und Beratung MindRefresher berät und schult Sie und Ihr Personal rund um das Thema Marketing und Kommunikation.

Mehr

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht sverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung sübersicht Vorwort XIII 1 Einführung 1 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 3 Grundlagen qualitativer Sozialforschung 30 4

Mehr

Untersuchungen zu Abweichungen und deren

Untersuchungen zu Abweichungen und deren Sprachkritik aus sprechwissenschaftlicher h h Sicht Untersuchungen zu Abweichungen und deren Wirkungen in der gesprochenen Sprache Ursula Hirschfeld MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT HALLE-WITTENBERG Seminar für

Mehr

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Koblenz, 15.11.2014 1 Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Ablauf Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle - Meine Positionierung,

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger 1. Arbeitstechniken sowie Einführungs- und Überblickswerke Alemann, Ulich von/ Forndran, Erhard: Methodik

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

SEM - Suchmaschinenmarketing

SEM - Suchmaschinenmarketing 1 Das wachstumsstärkste Online Medium richtig nutzen So optimieren Sie den Online-Auftritt Ihres Unternehmens SEM - Suchmaschinenmarketing Was ist dieses SEM eigentlich? 2 Defi nition: SEM (Search Engine

Mehr

Wie entwickle ich eine Fragestellung?

Wie entwickle ich eine Fragestellung? Wie entwickle eine Fragestellung? Wie entwickle ich eine Fragestellung? Was ist eine wissenschaftliche Fragestellung? Am Beginn jeder wissenschaftlichen Arbeit steht eine Fragestellung. Wer fragt, möchte

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

ELTE Germanistisches Institut. Die Erstellung einer Konzeption zu einem dreisprachigen Lerner-Fachwörterbuch Deutsch-Ungarisch-Englisch für Tourismus

ELTE Germanistisches Institut. Die Erstellung einer Konzeption zu einem dreisprachigen Lerner-Fachwörterbuch Deutsch-Ungarisch-Englisch für Tourismus ELTE Germanistisches Institut Die Erstellung einer Konzeption zu einem dreisprachigen Lerner-Fachwörterbuch Deutsch-Ungarisch-Englisch für Tourismus - Ein Muster für die konzeptionelle Planung von neueren

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Herausgeber............................ 5 Vorwort............................................. 7 1 Merkmale einer Organisation.................... 15

Mehr

Mehr Umsatz, mehr Erfolg...

Mehr Umsatz, mehr Erfolg... kreatividee Mehr Umsatz, mehr Erfolg... Wenn Sie etwas zu verkaufen haben... kreatividee Sie möchten mehr als bisher verkaufen? Ein Produkt haben Sie bereits. Oder eine Dienstleistung, die Sie anbieten.

Mehr

AdEffects 2010 Wirkung von Online-Werbeformen

AdEffects 2010 Wirkung von Online-Werbeformen AdEffects 2010 Wirkung von Online-Werbeformen Agenda 1 2 3 AdEffects Untersuchungsgegenstand 2010 Research Summary Ergebnisse der Befragung im Gesamtüberblick 1 2 3 4 5 Gefallen der Werbemittel Werbeawarness

Mehr

SE Requirements. Michael Maur, Philipp Zühlke. Fachbereich Informatik Praktische Informatik Prof. Dr. W. Henhapl/ Andreas Kaminski

SE Requirements. Michael Maur, Philipp Zühlke. Fachbereich Informatik Praktische Informatik Prof. Dr. W. Henhapl/ Andreas Kaminski SE Requirements Einsatz ethnographischer Methoden 24. April. Seminareinheit : Qualität in der Softwareentwicklung & Erhebung von Requirements Software Engineering: Requirements Sommersemester 2008 Michael

Mehr

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst, Aarau Workshop ID WS 2 - E443

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst, Aarau Workshop ID WS 2 - E443 Prof. Dr. Ulrich Kern www.ulrich-kern.de Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst, Aarau Workshop ID WS 2 - E443 Zur Bedeutung von Markenidentitäten am Beispiel des Entwerfens

Mehr

IAB Formate und Verwendungen - Stand November 2008

IAB Formate und Verwendungen - Stand November 2008 IAB Formate und Verwendungen - Stand November 2008 IAB Standards für Werbeformen dienen als Richtlinien und Empfehlung für die Erstellung von Online Creatives. Nach diesen Standards erstellte Werbemittel

Mehr

Kurs für Kommunikation, Marketing und Werbung Online Kurs Kommunikation, Marketing und Werbung

Kurs für Kommunikation, Marketing und Werbung Online Kurs Kommunikation, Marketing und Werbung Kurs für Kommunikation, Marketing und Werbung Online Kurs Kommunikation, Marketing und Werbung Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für Kommunication Marketing und Werbung

Mehr