De Tössemer. Töss Basel London und wieder zurück. Herausgeberin: Sozialdemokratische Partei Töss, 49. Jahrgang FEBRUAR 2006 AUS DEM INHALT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "De Tössemer. Töss Basel London und wieder zurück. Herausgeberin: Sozialdemokratische Partei Töss, 49. Jahrgang FEBRUAR 2006 AUS DEM INHALT"

Transkript

1 De Tössemer Herausgeberin: Sozialdemokratische Partei Töss, 49. Jahrgang FEBRUAR 2006 AUS DEM INHALT Die Kandidatinnen und Kandidaten für den Winterthurer Gemeinderat finden Sie auf Seiten 5 bis 9 Tössemer Schulseiten Alles zu den Tössemer Schulen und den wichtigsten Daten. Seite 10 bis 13 Kleinkraftwerke Zwei Kleinkraftwerke werden in Töss wieder in Betrieb genommen Tössemer Erinnerungen Seite 17 Alt-Stadtpräsident Urs Widmer erzählt im Tössemer neu regelmässig aus seiner Jugendzeit. Seite 19 Dichtermücke aus Töss Den Lyriker C. Knell wieder entdeckt hat Walter Wäspi. Seite 25 Töss Basel London und wieder zurück Der Winterthurer Künstler Mario Sala arbeitet seit 1997 in einem Atelier in Töss an der Reutgasse. Er war gerade in London, wo er das Bild «Johanna» ausstellte, das als Vorlage das Foto einer Tössemer Chorleiterin hat. Dass es sich dabei um seine Tössemer Nachbarin handelte, stellte sich erst nach ihrem Tod heraus. Wer das Atelier von Mario Sala betritt, wird mit allen Chlichées bedient, die man landläufig von einem Künstler hat, der in einem kreativen Chaos arbeitet. Im langgezogenen Raum an der Reutgasse stapelt sich ein Berg von Zeitungsausschnitten, Zeitschriften und anderem Gedrucktem entlang der Fenster, im hinteren Teil des Raumes entstehen gerade neue Installationen für die nächste Ausstellung, daneben hat es am Boden grosse Seen von verschiedensten Farbresten, ausgetrocknete Tuben, im vordersten Teil stehen Bilder am Boden, die ebenfalls für die nächste Ausstellung vorbereitet werden. Chaos pur und wohl ein Alptraum für jede Putzfrau, denn wenn man genauer hinschaut, wird einem sofort klar, dass es sich nicht um Unordnung handelt, sondern gewollt ist und auf gar keinen Fall weggeräumt werden darf. Das Bild «Johanna». Arbeitsort Töss Der 40-jährige Künstler wirkt jedoch eher ruhig und sehr überlegt in seinen Äusserungen und passt im ersten Moment gar nicht in sein Atelier. Auf die Frage, ob es für ihn wichtig sei, wo sein Atelier stehe, antwortete er ohne zu zögern mit Ja, obwohl ihn der Zufall nach Töss verschlagen habe, arbeite er jetzt sehr gerne hier. Sein Atelier befindet sich an einem Nicht-Ort, eingeklemmt zwischen Bahnhof, Werkhof der Firma Leemann und Bretscher AG und im Hintergrund die Kirche, dieses Ambiente gefalle ihm ausserordentlich, er könne sich gut auf die Arbeit konzentrieren. So wie er arbeitet, lässt er sich Fortsetzung nächste Seite

2 Preisgünstiges aus Küche und Keller Es empfiehlt sich Familie J. und M. Pfiffner Schlosstalstrass 68, Telefon Töss-Apotheke Tu-Bi Pham, Eidg. dipl. Apothekerin Zürcherstr. 180 (neben Elektro Fust AG) CH-8406 Winterthur Tel , Fax Ob über Medikamente Naturheilmittel Homöopathie Bachblüten etc. Wir beraten Sie kompetent und gewissenhaft. Wir verfügen über Parkplätze und unser Hauslieferdienst ist für Sie gratis. Also kommen Sie vorbei oder rufen an und überzeugen sich selber! IMPRESSUM Peter Reinle Rudolf-Dieselstr Winterthur Zügellifte, Gas, Party-Festzelte, Anhänger Publikation für den Stadtkreis Töss, erscheint vierteljährlich Herausgeberin Sozialdemokratische Partei Winterthur-Töss Redaktion Matthias Erzinger me, Bettina Erzinger Telefon , Monika Imhof Telefon , Regina Speiser, Postadresse (Redaktion) De Tössemer, Postfach, 8406 Winterthur Inserate Brunhild Widmer Jonas-Furrer-Strasse 148, 8400 Winterthur Telefon , Insertionspreise 1 Feld 68x47 mm Fr. 80. Für grössere Inserate sowie für Jahresabschlüsse abgestufte Rabatte. Bitte verlangen Sie unseren Tarif. Postcheckkonto Verträgerorganisation Susanne Lüttinger, Dättnauerstrasse 76f, 8406 Winterthur Telefon Post-Zustellung Heinz Lüttinger, Dättnauerstrasse 76f, 8406 Winterthur Telefon Auflage: 6800 Exemplare Layout/Druck: Peter Gehring AG Druckerei, Gutenbergstrasse Winterthur, Telefon , Fax Nächste Ausgabe: Juni 2006 Redaktions-/Inserateschluss: 2. Mai 2006 Weitere Ausgaben: Ende September, Ende November 2006 immer wieder von seiner Aussenwelt inspirieren, sei dies nun Töss, sein Atelier oder seine Familie. Wie die Umwelt auf ihn einwirkt, kann er nicht sagen, nur dass sie sehr wichtig ist für den Prozess seiner Arbeit. So sammelt er auch aufmerksam Dinge, die ihm spontan gefallen, schneidet Bilder aus Zeitungen, Broschüren oder Ähnlichem aus und legt sie in seinem Atelier auf einen Haufen. Foto aus Kirchenbote So geschah es auch im März 2004, als er zufällig den Zürcher Kirchboten durchblätterte. Sein Blick blieb an einem Foto hängen, das die ehemalige Chorleiterin von Töss, Johanna Stähli zeigte. Die Frau, mit einem Weinglas in der Hand, lachend, in einem goldenen Jäckchen, stand im starken Kontrast zum Hintergrund, der einer Art Schuppen zeigte und düster wirkte. Dies löste irgend etwas in ihm aus, das ihn dazu veranlasste, das Bild auszuschneiden und auf den Haufen zu legen. Er vergass das Bild wieder und stiess erst Ende 2004 beim Durchwühlen seiner kreativen Berge im Atelier wieder auf das Bild, scannte es ein und machte einen grossen farbigen Ausdruck davon. Jetzt begann er das Bild zu bearbeiten, verfremdete einzelne Teile, überarbeitete beispielsweise die Haare und erweiterte sie, übermalte Partien des Portraits. Er verwendete dafür verschiedenste Materialen und Techniken. Das Bild gefiel ihm sehr, und so reichte er es ein für die Kunstausstellung Art in Basel und machte mit dem Bild «Johanna» beim eidgenössischen Wettbewerb für freie Kunst mit. Telefon von Tochter Während der Ausstellung in Basel läutet bei Sala das Telefon und es meldet sich die Tochter, Frau Annedore Huber-Stähli. Ihr Mann habe in Basel das Mario Sala Mario Sala ist 1965 in Winterthur geboren und lebt heute wieder hier. Er ist verheiratet und hat drei Kinder. Nach einer Grafikerlehre hat er die Kunstklasse Zürich HGKZ besucht und lebt seither als freischaffender Künstler. Er arbeitet mit den Galerien Nicola von Senger, Zürich und der Galerie Friedrich in Basel zusammen. Verschiedene Stipendien führten ihn nach Kairo und Kapstadt. Er gehört heute zu den wichtigsten zeitgenössischen Künstlern in der Schweiz und macht neben Bildern auch Skulpturen und Installationen: 1995 Förderpreis der Stadt Winterthur, 1999 Manor Kunstpreis der Stadt Winterthur, 2003 Eidgenössischer Preis für Kunst. Die letzte grosse Ausstellung war im Helmhaus in Zürich 2005, mit der er auch in London gastierte. In Winterthur hat er verschiedene Kunst am Bau- Vorhaben durchgeführt. Der Winterthurer Künstler Mario Sala. Bild «Johanna» gesehen, es handle sich um ihre Mutter bei der abgebildeten Person. An dieser Stelle schluckte der Künstler leer, er befürchtete, dass das Bild die Gefühle der Tochter verletzt habe, ihr das Bild überhaupt nicht gefalle oder dass sie gar eine Klage in Betracht ziehe. Sala ist sich gewohnt, dass seine Kunst ausserhalb der Kunstwelt nicht immer auf Verständnis stösst. Erfreulicherweise war der Ehemann begeistert, und die Tochter wollte das Bild sofort kaufen. Erleichtert begann nun Sala mit Frau Huber über die Mutter zu sprechen, und jetzt ging ihm erst auf, es sich bei der Porträtierten ja um eine Tössemerin handelte. Er fragte genauer nach, und es stellte sich heraus, dass Frau Johanna Stähli vis-à-vis seines Ateliers an der Reutgasse gewohnt hatte. Sie sei leider in der Zwischenzeit verstorben, und bis kurz vor ihrem Tod sei sie immer vor ihrem Haus auf einer Bank gesessen. Sala hatte die Frau nicht bewusst wahrgenommen, aber er muss sie gesehen haben, da er jeden Tag am Haus mit dem Bänklein davor vorbeigegangen war, um im Briefkasten seine Post zu leeren. Frau Huber fragte nun nach, wann das Kunstwerk denn entstanden sei. Tochter und Künstler waren beide sehr berührt, als sich zeigte, dass Sala das Bild genau zu jener Zeit malte, während ihre Mutter starb. Spätestens jetzt war für ihn klar, dass das Bild der Tochter gehört, und er sorgte dafür, dass es in deren Besitz kam. Das Kunstwerk «Johanna» hatte in der Zwischenzeit nämlich in Basel einen Preis gewonnen, was die Kunstjurie des Bundes veranlasst hatte, das Bild zwecks Kauf zu reservieren. Umweg London Heute hängt das Bild in Winterthur im Haus der Tochter Annedore Huber, nachdem es noch eine Zwischenstation in London gemacht hat. Sala hatte bis Ende 2005 in London eine grosse Ausstellung, und er wollte «Johanna» mitnehmen. In der britischen Hauptstadt gefiel das Bild sehr gut, mehrmals wurde gefragt, ob es sich dabei um die Königinnenmutter Queen Mom handelte. Die helvetische Queen aus Töss ist sei kurzem wieder zurückgekehrt. Monika Imhof 2 De Tössemer Februar 2006

3 TÖSS AKTUELL EDITORIAL Vortritt für Fussgängerinnen und Fussgänger beim Zentrum Töss «Grün auf Verlangen» 2006 wird ein guter Jahrgang «Grün auf Verlangen» könnte beim Zentrum Töss mehr Sicherheit schaffen. Fussgängerstreifen und Lichtsignalanlage gewährleisten zwischen Gmeindshüsli und Zentrum Töss für Fussgängerinnen und Fussgänger einen einigermassen komfortablen ebenerdigen Übergang. Des abends jedoch, wenn das Signallicht blinkt, ist es mit der Sicherheit vorbei: Der Verkehrsfluss ist insbesondere bis gegen Mitternacht recht kontinuierlich.aufgrund der Sichtverhältnisse können die Motorfahrzeuglenkerinnen und -lenker Wartende beim Fussgängerstreifen kaum sehen. Und so wird es für diese schwierig, die Strasse sicher zu überqueren. «De Tössemer» regt daher an, hier Abhilfe zu schaffen. «Grün auf Verlangen» könnte vielen mehr Sicherheit bieten: Die Fussgänger können sich in die Lichtsignalsteuerung einschalten und per Druckknopf eine Grünphase beanspruchen.bis diese dann wirklich eintritt, kann es zwar etwas dauern aber Projekt Töss Engagement für Töss Während rund einem Jahr haben sich Bewohnerinnen und Bewohner innerhalb des «Projektes Töss» Gedanken über die Quartierentwicklung gemacht und die verschiedensten Ideen entwickelt. Ende Januar fand die Ergebniskonfernz statt. Insbesondere zum Bahnhofareal wurde hervorragendes gezeigt, aber auch aus anderen Arbeitsgruppen kamen wertvolle Inputs. Diese werden nun im März offiziell dem Stadtrat übergeben, der sich dann im Mai an einer öffentlichen Veranstaltung dazu äussern wird. De Tössemer wird sämtliche Resultate des Projektes in seiner Juniausgabe dokumentieren. man hat dafür die Gewähr, die Strasse sicher überqueren zu können. Bei der Konzeption der Lichtsignalanlage vor einigen Jahren stand eine solche Vorrichtung auch zur Diskussion. Allerdings wurde dann darauf verzichtet, da die komplizierten Abläufe unter dem Tag nicht gestört werden sollten. Dieses Argument hält jedoch für die Abendzeit oder an Feiertagen nicht stand.wenn vom Brühleck bis zum Bärengraben die Lichtsignale blinke, spielt es keine Rolle, wenn beim Zentrum Töss einmal für einige Sekunden die Anlage für die Motorfahrzeuge auf Rot schaltet, damit die Strasse überquert werden kann. Diese wenigen Sekunden Wartezeit sollte die Sicherheit der Fussgängerinnen und Fussgänger wert sein. Matthias Erzinger In eigener Sache De Tössemer dankt De Tössemer bedankt sich bei seinen Leserinnnen und Lesern für die grosszügigen Spenden zum Jahresende. Ohne diese Spenden, aber auch ohne die Inserenten sowie die Freiwilligen, die unsere Zeitung vertragen oder mit Texten dazu beitragen wäre die Hausgabe nicht möglich. Allen sei daher an dieser Stelle herzlichst gedankt und falls noch jemand etwas beiragen möchte, unser Konto: PC Herausgeber und Redaktion De Tössemer Alles Gute zum neuen Jahr! 2006 startet mit einem Steilpass, denn bereits am 12. Februar sind Stadt- und Gemeinderatswahlen. Der «Tössemer» stellt die Kandidatinnen und Kandidaten der verschiedenen Parteien vor. Machen Sie sich selbst ein Bild und treffen Sie die beste Wahl. Für die Wahl sollen aber nicht nur sympathische Köpfe und Wahlversprechen entscheidend sein. Viel wichtiger ist doch der Leistungsausweis der verschiedenen Parteien während den letzten Jahren. Und hier treten massive Unterschiede auf: Die SP hat mit Erfolg die Regierungsverantwortung übernommen. Der mitte-links dominierte Stadtrat betreibt trotz schwieriger finanzieller Verhältnisse eine verantwortungsvolle, lösungsorientierte und zielgerichtete Politik. Mit dem Schwerpunkt Stadtentwicklung hat er die Attraktivität und das Image von Winterthur massiv gesteigert. Er nimmt bewusst die Jugend von den Sparmassnahmen aus und betreibt damit nachhaltige Sozialpolitik. Von dieser Haltung profitiert nicht zuletzt auch Töss: Das Projekt Töss ist eine bewusste Investition in den am wenigsten privilegierten Stadtteil Winterthurs. Gerade hier sollen die sozialen Strukturen gestärkt und eine positive Kultur des Zusammenlebens entwickelt werden. Damit wird nicht zuletzt die Sicherheit von uns Einwohnerinnen und Einwohnern gefördert, eine Sicherheit im Sinne von Wohlbefinden in der eigenen Umgebung und nicht im Sinne von Polizeieinsätzen, wenn es bereits zu spät ist. Im Gegensatz dazu hat die Politik der SVP ausgedient. Ihre Oppositionspolitik ist nur noch destruktiv. In Sachabstimmungen ist ihr das Volk mehrheitlich nicht gefolgt und die Exekutivwahlen in den Städten und im Kanton hat sie verloren. Die SVP hat ihre Glaubwürdigkeit verspielt. Der Stadtrat soll auch nach dem 12. Februar auf dem eingeschlagenen Weg vorwärts machen. Einzig in der Umwelt- und Verkehrspolitik braucht er noch Unterstützung: Wir brauchen nämlich dringend bessere Luft, weniger Lärm und weniger Verkehr. Wählen Sie deshalb zusammen mit Ernst Wohlwend, Pearl Pedergnana, Walter Bossert und Maja Ingold neu auch den Tössemer Matthias Gfeller in den Stadtrat. Regula Forster, SP Töss Februar 2006 De Tössemer 3

4 Saubere Fenster sind Ihre Visitenkarte! für Privatkunden auch Wintergarten möglich für Geschäftskunden für das Gewerbe 10 Wohnungsfenster von innen + aussen Fr inkl. Rahmen (Material + Fahrkosten inbegriffen) 10 Bürofenster von innen + aussen Fr inkl. Rahmen (Material + Fahrkosten inbegriffen) 1 Schaufenster: 2 Meter von innen + aussen Fr. 30. inkl. Rahmen (Material + Fahrkosten inbegriffen) Testen Sie uns jetzt! Telefon Fax , TOP-FENSTER- REINIGUNG Albisriederstr. 80a 8003 Zürich GUTSCHEIN FÜR NEUKUNDEN 10% Die ersten 100 Kunden erhalten 20% Rabatt Gültig bis Ende Dez Schlosstalstrasse Winterthur Tel Gesundheitsmassagen Monika Eschmann Dipl. Masseurin craniosacral_flow die sanfte Behandlung mit breitem Wirkungsspektrum Unterstützung der Selbstheilungskräfte Tiefenentspannung für Körper Geist Seele Polstermöbel umarbeiten und neu beziehen R. Kurz Spezialgeschäft für Inneneinrichtungen Zürcherstrasse 141 Bettwaren, Polsterei, Vorhänge, Teppiche Winterthur-Töss Telefon Exclusive Gobelins zum selbersticken Sie haben den guten Geschmack wir die passende Brille. Optik Foto Frey Zentrum Töss 8406 Winterthur Telefon Fax Alle Jahre wieder Schnupfen, Husten, Fieber Winterzeit Erkältungszeit, das muss nicht sein. Unser Team in der Zentrum-Apotheke berät Sie gern Für Ihre Gesundheit machen wir uns stark! Stationsstrasse Winterthur Telefon Wir schneiden Sie föhnen Fr. 34. Coiffeur im Dättnau Jeden Mittwoch von 9.00 bis 16 Uhr Dättnauerstrasse 93a 8406 Winterthur Telefon Topwell-Apotheke AG Telefon Herzlich Willkommen im < < Abstimmungs Beizli Beizli > > in der Freizeitanlage Dättnau bei Susi + Heinz Lüttinger Geöffnet: Immer am Abstimmungs- Sonntag von 10:00 Uhr bis????? Quartierverein Dättnau Steig 4 De Tössemer Februar 2006

5 WAHLEN Kandidatinnen und Kandidaten aus Töss Am 12. Februar 2006 sind in Winterthur Gemeindewahlen. «De Tössemer» hat die Parteien und Kandidatinnen und Kandidaten eingeladen, zu fünf Fragen Stellung zu beziehen. In der Folge finden Sie die uns zugestellten Antworten. Die Reihenfolge wurde ausgelost. Redaktion: Monika Imhof. Iwo König (SP, JUSO Winterthur) Es ist ein genialer Weg zu erfahren, was für Probleme die Leute in Töss beschäftigen. Durch die zahlreichen Inputs konnte man sich ein gutes Bild vom Zustand von Töss machen. Was schätzen Sie an Töss, was nicht? Ich wohne seit meiner Geburt in Töss. Mir gefällt das Zusammenleben von Menschen mit den unterschiedlichsten Nationalitäten. An Töss stört mich hauptsächlich der Verkehr der Zürcherstrasse. Wie stehen Sie zur Verkehrsproblematik? Wie schon erwähnt finde auch ich den Strassenverkehr das grösstes Problem in Töss. Meiner Meinung nach sollten Fahrzeuge mit weniger als zwei Fahrgästen mindestens während den Stosszeiten gar nicht auf dem Stadtgebiet verkehren dürfen. Weiter soll die Attraktivität des ÖV durch eine Reduktion der Ticket-Preise erhöht werden. Drei Wünsche zum Zentrum Ich wünsche mir ein attraktives Dorfzentrum, welches das durch die Zürcherstrasse geteilte Töss vereinigt und Töss zum schönsten Stadtteil von Winterthur wird. Die restlichen offenen Wünsche erübrigen sich damit. Ich werde mich mit erster Priorität für eine Reduktion des Verkehrs durch Töss einsetzen. In der Antwort zu Punkt 3 habe ich zwei Wege dazu aufgezählt. Roland Wirth (SP) Das Projekt Töss ist ein mustergültiges Beispiel für ein basisdemokratisches Projekt und kann schweizweit eine Vorbildfunktion erlangen zumindest wenn nicht alle guten Vorschläge (aus finanziellen Gründen) auf der Strecke bleiben. Was schätzen Sie an Töss, was nicht? Mir gefällt die Nähe zur Stadt einerseits und zur Natur andererseits. Beides ist mit dem Velo in wenigen Minuten erreichbar. Zudem erlebe ich die Stimmung unter den Tössemern als freundlich und angenehm. Möchte in keinem anderen Quartier wohnen. Störend ist der überbordende Strassenverkehr. Wie stehen Sie zur Verkehrsproblematik? Kurzfristig: Zeitweise Öffnung einer 3. Spur auf der A1, Förderung des Langsamverkehrs und des ÖV. Langfristig: Einführung von zeitabhängigem Road Pricing: Wer das knappe Gut Strasse in Anspruch nimmt, soll dafür zahlen. Die Erträge sollen der Bevölkerung pro Kopf zurückerstattet werden. Verbot von getunten Autos und Neuzulassungsverbot für Zweitaktmotoren. Drei Wünsche zum Zentrum Zürcherstrasse tiefer gelegt. Beim Zentrum Töss überdacht und darauf ein grosszügiger Dorfplatz resp. Park angelegt. Neubau des Zentrums. Ich würde mich vehement dagegen wehren, dass das Quartier noch mehr Autoverkehr abbekommt (z.b. tiefer gelegte Vogelsangstrasse ohne massive Kapazitätsreduktion auf der Zürichstrasse). Zudem würde ich mich für eine Verbesserung des Langsamverkehrs einsetzen, also etwa für eine Veloüberführung vom Sulzerareal zum HB oder das regelmässige Wegräumen der Scherben auf den Velowegen in die Stadt. Mario Covi (FDP) Das Projekt finde ich gut. Es ist wichtig zuerst alle Fragen und Probleme mal ganzheitlich zu erfassen. Was schätzen Sie an Töss besonders, was nicht? Töss ist überschaubar, nahe am Zentrum der Stadt und umgeben von Naherholungsgebieten. Wie stellen Sie sich zur Verkehrsproblematik? Töss muss mit der Zürcherstrasse die grösste Ausfallachse mit dem Verkehr von und nach Zürich ertragen. Ich unterstütze die Südumfahrung der Stadt Winterthur und man sollte sich auch überlegen, der Autobahn einen «Deckel» zu verpassen. Das würde Töss enorm aufwerten. Dringend notwendig finde ich einen Kreisel an der Auwiesenstrasse/Autobahnausfahrt, da dort der Verkehr enorm zugenommen hat. Drei Wünsche fürs Zentrum Töss Ich habe nur einen Wunsch. Die Fehlkonstruktion Zentrum Töss abbrechen und neu erstellen. Es soll eine Architektur haben, welche diesen Namen auch verdient. Die Verkehrsprobleme darlegen und Lösungen aufzeigen. Forcieren des Projektes Südumfahrung = mehr Lebensqualität für Töss. Edgar Imhof (SP) Ganz sicher kommen gute Ideen und Vorschläge zusammen, wenn über hundert Leute Lösungswege für die Probleme und Bedürfnisse unseres Stadtteils, angefangen von jenen des Gewerbes bis zur Ausländerintegration, suchen. Eine gute Sache! Was schätzen Sie an Töss besonders, was nicht? Ich bin vor ein paar Jahren von der Westschweiz nach Winterthur gezogen und eher zufällig in Töss gelandet. Was mir hier gefällt, sind die vielen Gärten, die Töss, der Kontakt mit den Nachbarn. Weniger gefällt mir, dass man von hier aus keine Berge und keinen See sieht. Wie stehen Sie zur Verkehrsproblematik? Der Transitverkehr sollte weg aus der Stadt. Daher bin ich für eine bessere Bewirtschaftung der Autobahn und sofern sich das Grundwasserproblem lösen lässt für die Südost-Umfahrung. Mittelfristig ist auch ein Road Pricing auf den Stadtstrassen zu prüfen. Drei Wünsche zum Zentrum 1. Tieferlegung der Zürichstrasse und eine Fussgängerzone bzw. ein Dorfplatz vom Zentrum bis zum Bahnhof Töss. 2. Ein Zentrum für Nachschulung und Berufsbildung für jugendliche und junge Erwachsene, die den Einstieg ins Berufsleben nicht geschafft haben. 3. In den obersten Stockwerken einige Luxuswohnungen für gute Steuerzahler/innen. Für Verkehrsentlastung im Quartier Töss. Für genügend Mittel für Kinderkrippen und Tagesschulen zur Unterstützung und Förderung der Familien. Für alle Alltagsgeschäfte. Fortsetzung Seite 7 Februar 2006 De Tössemer 5

6 Grün ist Winterthur 6Liste Uns ist Ihr Quartierleben wichtig: offen, vielfältig, weniger Verkehrslärm wählen Sie Grün Postfach 1880, 8401 Winterthur PC-Konto Matthias Gfeller in den Stadtrat Kompetent und eigenständig. BM Schreinerei Müller AG Parkett, Innenausbau, Möbel, Küchen Ihr Schreiner für Haustüren, Wandverkleidungen, Parkettböden Schlachthofstrasse Winterthur Telefon Restaurant Grenzhof Familie J. Moreno Grenzstrasse Winterthur Telefon Mer weiss zwar nid, was es git, aber s Ässe isch immer en Hit 1500 neue Medien! Wir haben 2005 über 1500 neue Bücher, CD, CD-ROM, Kassetten, DVD und Hörbücher gekauft. Filme schauen entspannt Lesen auch! Die Bibliothek in Ihrem Quartier: Bibliothek Töss im Zentrum Töss TEX PRESS TÖSS Öffnungszeiten Montag Uhr Dienstag bis Freitag Uhr Samstag Uhr Inhaber P. + S. Eichenberger Oekologische Textilreinigung und Wäscherei ohne Einsatz von Chlor Zentrum Töss, 8406 Winterthur Telefon SIMPLY CLEVER Der neue ŠkodaOctavia RS 200 PS AB FR UNVERSCHÄMT VERNÜNFTIG. SAUNA IM SCHWIMMBAD TÖSS Ihrer Gesundheit zuliebe Sie sind auch am SONNTAG in unserer gemütlichen Sauna willkommen! Öffnungszeiten: Damen Herren Gemischt Paare Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Werden Sie Mitglied unserer Genossenschaft! Eintrittspreise: Abonnements (10 Eintritte) Fr (Postversand inkl. Porto Fr ) Bezug der Abonnements: 10er Abo, weiterhin Drogerie J. Stahl, Zürcherstrasse 125, Töss/PC-Konto Bezug Einzeleintritte und 10er Abos: Tennishalle vis à vis BÜCHI MOTOS Vernunft, die Spass macht: Der neue Octavia RS sprintet in 7,3 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, erreicht bis zu 240 km/h und gibt sich dennoch mit nur 7,8 Litern Benzin auf 100 km zufrieden. Ab 4. November steht der neue Octavia RS für Sie zur Probefahrt bereit. Reparaturen Vermietung Verkauf Reutgasse 11, 8406 Winterthur Telefon Andreas Badertscher Neumühlestrasse Winterthur Natel Telefon Fax De Tössemer Februar 2006

7 WAHLEN Jakob Heusser, Gemeinderat (FDP) Ich halte als Tössemer und als Gemeinderat von Töss sehr viel davon, daher nehme ich am Projekt selbst teil, ich bin in der AG Verkehr und beschäftige mich im besonderen mit der Zürcherstrasse. Was schätzen Sie an Töss besonders, was nicht? Die Verbundenheit untereinander und die verschiedenen Dorfvereine. Die Trennung der Quartiere durch die Zürcherstrasse. Ich bin hier an der Zürcherstrasse geboren und aufgewachsen. Unser Hafnergeschäft betreiben wir an der Zürcher- und Zelglistrasse. Daher bin ich mit Töss besonders verbunden. Wie stellen Sie sich zur Verkehrsproblematik? Wie oben erwähnt engagiere ich mich beim Projekt Töss im Besonderen für den Verkehr an der Zürcherstrasse. Da dieser nicht in jedem Fall umgeleitet werden kann, setze ich mich für eine tiefer gelegte Zürcherstrasse ein. Im Übrigen ist die ganze AG Verkehr der gleichen Meinung und wird dies auch als Antrag an den Stadtrat formulieren. Drei Wünsche fürs Zentrum Töss Einen Investor, der das ganze Zentrum Töss sanieren würde und zugleich neue Geschäfte des Gewerbes und der Detaillisten integrieren würde. Ich werde mich wie erwähnt für eine tiefer gelegte Zürcherstrasse einsetzen und als Weiteres für den Ausbau des Garderobengebäudes des FC Töss auf dem Reitplatz. Da ich Referent der HBK bin, ist mir dieses Geschäft bestens bekannt. Liliane Banholzer-Wälti (EVP) Es gibt für mich keinen besseren Weg als mit Bewohnerinnen und Bewohnern Ideen zu sammeln und Lösungen für das Quartier zu erarbeiten. Dazu braucht es natürlich auch die Unterstützung der entsprechenden Behörden. Ich hoffe sehr, dass der eine oder andere der erarbeiteten Schwerpunkte auch umgesetzt werden kann. Was schätzen Sie an Töss besonders, was nicht? Töss hat sehr schöne «heimelige» Wohnquartiere, wo die Kinder sogar noch oft auf der Strasse spielen können. Es hat für mich immer noch Dorfcharakter, man kennt die Leute und grüsst sich.trotzdem ist man nahe beim Stadtzentrum. Das Störendste ist, dass Töss durch die Zürcherstrasse in zwei Teile zerschnitten wird. Wie stellen Sie sich zur Verkehrsproblematik? Der massive Verkehr auf der Zürcherstrasse ist ein Problem und führt dazu, dass immer weniger Leute dort wohnen und sich unerwünschte Gewerbe breit machen. Allerdings sehe ich im Moment keine Lösung, die in absehbarer Zeit zu einer Beruhigung beitragen würde. Darum ist es prioritär, die Wohngebiete vor Durchgangs- und Schleichverkehr zu schützen. Drei Wünsche fürs Zentrum Töss Ich wünschte mir, dass der Platz vor der Bibliothek aufgewertet würde und vor allem im Sommer zu einem Treffpunkt werden könnte. Die Durchgänge sind düster und kahl,ich hätte sie gerne freundlicher gestaltet. Ausserdem fehlen 2-3 attraktive Läden, die das Angebot der Grossverteiler ergänzen. Ich möchte mich einsetzen für eine gute (bessere) Integration der ausländischen Bevölkerung. Unser Zusammenleben könnte mehr vom Miteinander als vom Nebeneinander geprägt werden. Allen Tössemern (und davon sind immerhin gut ein Drittel ausländischer Herkunft) soll es gemeinsam ein Anliegen sein, dass Töss ein lebendiges und wohnliches Quartier bleibt. Felix Helg (FDP) Ich habe mich von Beginn weg aktiv am Projekt Töss beteiligt. Die Arbeit am Projekt hat klar zum Vorschein gebracht, wo in Töss «der Schuh drückt». Wichtig ist, dass die realisierbaren Ergebnisse des Projekts weiter verfolgt werden können. Deshalb muss im Gemeinderat der nötige politische Druck erzeugt werden. Voraussetzung dazu ist eine starke Tössemer Vertretung im Gemeinderat. Was schätzen Sie an Töss besonders, was nicht? In Töss aufgewachsen, habe ich hier meine Wurzeln. Es lohnt sich, in diesem Stadtkreis zu leben. Töss ist lebendig und vielfältig. Es gibt eine gute Infrastruktur. Die Naherholungsgebiete sind ebenso wie das Stadtzentrum in kurzer Zeit erreichbar. Störend fällt der Verkehr ins Gewicht. Auch Veränderungen in der Gewerbestruktur, vernachlässigte Häuser und die Abfallproblematik sind negative Punkte. Wie stellen Sie sich zur Verkehrsproblematik? Im Rahmen des Projekts Töss bin ich in der Arbeitsgruppe Verkehr aktiv. In erster Linie sind die Wohnquartiere vom Durchgangsverkehr zu entlasten. Die Tieferlegung der Zürcherstrasse im Bereich des Zentrums ein altes Projekt würde die beiden Teile von Töss vereinigen. Über den Nutzen dieses Projekts herrscht breiter Konsens. Deshalb soll dessen Realisierung nochmals vertieft überprüft werden. Drei Wünsche fürs Zentrum Wunsch 1: Die düstere Atmosphäre ist durch Farbanstrich und Beleuchtung aufzuhellen. Wunsch 2: Einem ausgewogenen Branchen-Mix ist bei Mieterwechseln Rechnung zu tragen. Wunsch 3 oder eher eine Vision in Frageform: Was liesse sich anstelle des heutigen Zentrums verwirklichen? Wünsche wurden allerdings schon viele geäussert. Jetzt sind endlich Taten der Eigentümerschaft des Zentrums gefragt. Als Schulpfleger in Töss weiss ich aus eigener Erfahrung, welche grossen Leistungen die Tössemer Schulen für die Förderung aller Schulkinder (auch der fremdsprachigen) erbringen mit viel Erfolg. Die momentanen Reformen im Schulwesen lassen derzeit Vieles im Unklaren;Abbaumassnahmen sind zu befürchten. Deshalb will ich mich besonders dafür einsetzen, dass die Qualität in den Schulen in Töss erhalten bleibt. Hans-Peter Bärtsch (FDP) Probleme erkennen, formulieren und über Verbesserungsmöglichkeiten diskutieren sind die Voraussetzung für eine Veränderung. Das Projekt Töss ist eine Möglichkeit, die vorhandenen Probleme zu lösen. Was schätzen Sie an Töss, was nicht? Mir gefällt die zentrumsnahe Wohnlage mit den vielfältigen Möglichkeiten in den angrenzenden Erholungsgebieten. Wie stellen Sie sich zur Verkehrsproblematik? So lange, wie die Winterthur umfahrende Autobahn zu den Stosszeiten verstopft ist, weicht ein Teil des Strassenverkehrs über die Zürcherstrasse aus. 1. Schritt als Sofortmassnahme wäre die Erhöhung auf 120 km/h auf der umfahrenden Autobahn. 2. Schritt wäre eine in einem Tunnel geführte Hauptstrasse oder besser Autobahn unter Winterthurhindurch mit Ausfahrten City und Richtung Seen. Drei Wünsche für das Zentrum 1. Eine Renovation 2. Ein Strassencafé auf Erdgeschoss-Niveau 3. Die Zürcherstrasse tiefer gelegt Ich lebe in Töss seit meiner Geburt. Ich strebe eine positive Veränderung von Töss an. Fortsetzung nächste Seite Februar 2006 De Tössemer 7

8 WAHLEN Ruth Wunderlin-Messmer (CVP) Ich bin begeistert von der Idee und dem Engagement der Bevölkerung. Die bis jetzt vorliegenden Ergebnisse stimmen mich zuversichtlich. Was schätzen Sie an Töss besonders, was nicht? Schöne Quartiere, gute Verkehrs- aber auch Naturanbindung sowie Nähe zum Zentrum sind positiv. Töss wurde lange Jahre bei raumplanerischen Fragen und der Gestaltung vernachlässigt. Das Quartier «Chrugeler» hat eine hohe Lebensqualität. Wie stellen Sie sich zur Verkehrsproblematik? Tieferlegen der Zürichstrasse und Verschiebung des Bahnhofes auf die Brücke über die Zürcherstrasse Verbindung vom Zentrum (neuer Bahnhof) ins Dättnau Verbesserung der Reitplatzerschliessung durch einen Veloweg auf der linken Tössseite und Brücke über die Töss auf der Höhe des Garderobengebäudes FC Töss. Diese Brücke dient als Fussgängererschliessung vom neu zu erstellenden Parkplatz links von der Töss und neben den Bahngeleisen: verkehrsfreier Reitplatz. Drei Wünsche fürs Zentrum Töss 1. Ein rentables Konzept 2. Totalsanierung 3. Attraktivierung Das Schwergewicht muss beim Verkehr und der Raumplanung liegen. Töss ist auch 10 Millionen Franken Wert wie z.b. der Park in Oberwinterthur. Adrian M. Frisch (FDP) Ich finde den Lösungsansatz mit dem Projekt Töss sehr gut, da die Bewohnerinnen und Bewohner von Töss direkt mit «ihren» Problemen konfrontiert werden und somit am besten die Sorgen kennen. Wichtig ist dabei, dass ein solches Projekt breit abgestützt ist, dass heisst, das möglichst das ganze Spektrum an Meinungen vertreten ist und nicht nur eine Interessenseite ihre Ideen und Wünsche einbringt. Was schätzen Sie an Töss besonders, was nicht? Meine Partnerin und ich haben Töss als Wohnort gewählt, weil es verkehrstechnisch sehr gut liegt. Von Töss aus ist man sehr schnell am Bahnhof oder auf der Autobahn. Ebenso bin ich rasch in attraktiven Naherholungsgebieten (Brühlberg, Eschenberg, Rossberg, etc.). Leider haben wir in Töss auch einige Gebäude mit sehr schlechter Bausubstanz aufzuweisen, vor allem an der Zürcherstrasse. Diese Gebäude müssen anders genutzt werden. Wie stellen Sie sich zur Verkehrsproblematik? Die Situation an der Zürcherstrasse ist für alle Beteiligten unbefriedigend. Jedoch betrachte ich weitere Massnahmen zur Erschwerung der Durchfahrt als falschen Ansatz. Vielmehr muss alles darangesetzt werden,dass die Südumfahrung und die Tieferlegung der unteren Vogelsangstrasse, sowie die Verflüssigung des Autobahnverkehrs zügig realisiert werden. Diese Massnahmen bringen die sehnlichst gewünschte Entlastung der Zürcherstrasse. Drei Wünsche fürs Zentrum Töss Leider verfällt das Zentrum Töss immer mehr und wird somit zum «Schandflecken» von Töss. Mein Wunsch ist der Abriss und die Erstellung eines kleineren Zentrums mit Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf. Als Tössemer Vertreter im Gemeinderat würde ich mich in erster Linie für die Steigerung der Lebensqualität von Töss einsetzen. Dabei stehen die Entlastung der Zürcherstrasse und die Erstellung von qualitativ hochwertigem Wohnraum im Vordergrund. Karin Briner (SP) Ich bin selbst in der Arbeitsgruppe «Orte der Begegnung» mit dabei. Das Projekt bietet eine sehr gute Möglichkeit, die Bevölkerung aktiv an der Quartiersgestaltung teilnehmen zu lassen und auf ihre Wünsche direkt einzugehen. Was gefällt ihnen, was nicht an Positiv: Sehr schönes Quartier, viele tolle Einwohner und Waldnähe. Negativ: Zürcherstrasse. Wie stehen Sie zur Verkehrsproblematik? Auch ich bin der Meinung, dass der Verkehr durch Töss nicht noch grösser werden darf. Ich lehne einen Ausbau der Unteren Vogelsangstrasse ab, da mehr Strassen immer auch mehr Verkehr mit sich bringen. Drei Wünsche zum Zentrum Eine Belebung des Zentrums wäre wünschenswert. Die Vertretung von Frauen und ihren Anliegen im Gemeinderat sind mir wichtig, im Speziellen die Integration ausländischer Frauen und Familien. Tobias M. Brunner (EVP) Ich finde gut, dass sich Leute aus verschiedenen Interessengruppen fachlich begleitet im Projekt Töss engagieren. Töss braucht Gefässe, in denen die guten Ideen der Leute gesammelt und koordiniert werden. Was schätzen Sie an Töss besonders, was nicht? Die Quartierarchitektur, die Töss mit den ruhigen Plätzchen und mein grosser wertvoller Freundesund Bekanntenkreis gefallen mir an Töss. Was mich hingegen stört, ist das Chaos und die Ungepflegtheit der öffentlichen Orte. Ich sehe keinen Grund zum Wegziehen, darum lebe ich in Töss. Wie stellen Sie sich zur Verkehrsproblematik? Der Verkehr gehört unter die Strasse, es gibt genügend Beispiele, wo dies sehr gut geklappt hat. Der Plan Station Försterhaus SBB muss dringendst umgesetzt werden. Drei Wünsche fürs Zentrum Töss Ich wünsche dem Zentrum Töss ein vielseitiges Kultur- und Einkaufsangebot, freundliche Farben und einen bäumigen Dorfplatz. Ich werde mich einsetzen für: mehr Veloparkplätze am Hauptbahnhof, für die Station Försterhaus und für grosse günstige Wohnungen, damit Familien nicht weg ziehen müssen, wenn die Kinder älter werden. Monika Heiniger (CVP) Es ist ein sehr guter Anfang Töss lebenswerter zu ma chen. Was schätzen Sie an Töss besonders, was nicht? Es ist mein Zuhause. Zu viel Schmutz. Wie stellen Sie sich zur Verkehrsproblematik? Weniger Autofahren (sinnvoller), mehr öffentlicher Verkehr benützen. Drei Wünsche fürs Zentrum Töss 1. Dass es erhalten bleibt 2. Begrünt wird 3. Lift Zentrum Bibliothek Ich setze mich für Randständige, Ältere und Behinderte ein. 8 De Tössemer Februar 2006

9 WAHLEN Beat Meier (FDP) Das Projekt Töss ist ein Schritt in die richtige Richtung. Projekte brauchen ausserordentliche Ressourcen, ohne diese können keine konkreten Diskussionen geführt werden. Was schätzen Sie an Töss besonders, was nicht? Die Mischung zwischen Industrie und ländlicher Wohngegend. Die Entwicklung der Schulen bedingt durch die unterschiedliche soziale, sprachliche und kulturelle Herkunft der Kinder. Ich bin hier aufgewachsen, die Familie und der Freundeskreis wohnen in Winterthur, die Verkehrsanbindung und das Naherholungsgebiet im Dättnau. Wie stellen Sie sich zur Verkehrsproblematik? Es braucht ein Massnahmenkatalog zur Entlastung des generellen Durchgangverkehrs nach Prioritäten gemäss der Stadtentwicklung von Winterthur. Nachhaltige und rasche Umsetzung der Massnahmen wie zum Beispiel: Eine S-Bahn Haltestelle «Töss-Neumühle». Drei Wünsche fürs Zentrum Töss Ein Wunsch genügt: Neukonzipierung des Areals nach den Bedürfnissen der Bevölkerung. (Idee: Einkaufszentrum mit Tiefgarage, Fachgeschäften, Bank, Post, Park ein neuer Gemeindemittelpunkt, auf den wir stolz sein können). Die Anliegen der Bevölkerung wahrnehmen und sie bestmöglich umsetzen. Elisabeth Nussbaumer (CVP) Ob es der richtige Weg ist wird sich weisen. Jedenfalls ein guter Versuch, die Bevölkerung mit ihren Sorgen und Nöten ernst zu nehmen. Wenn viele am gleichen Strick, ziehen kann etwas Gutes daraus entstehen. Was schätzen Sie an Töss besonders, was nicht? Die Nähe zur Stadt und dem Naherholungsgebiet, die «Insel» Nägelsee. Das verslumte Zentrum Töss. Vor 36 Jahren kam ich nach Töss und wohne und arbeite noch immer gerne hier. Wie stellen Sie sich zur Verkehrsproblematik? Die tiefer gelegte Vogelsangstrasse wäre für die geplagten Zürcherstrasse Anwohner verlockend, wir können aber nicht den Verkehr einfach ins Auwiesen Quartier abschieben. Wir benötigen eine langfristige Planung und einen Goldesel im Finanzdepartement. Drei Wünsche fürs Zentrum Töss Platz vor der Migros: Bänke und mehr Grün zum Verweilen.Attraktivere Schaufenster, zum «Lädele» (wie Optik Frey oder Apotheke). Sauberkeit im und ums Zentrum. Für die Verbesserung und Erhaltung der Wohnqualität in Töss. Ursula Zirin (EVP) Probleme und Ideen, die breit abgestützt und unter Einbezug vieler unterschiedlicher Menschen angegangen werden, haben eine viel grössere Chance gute Lösungen auf verschiedensten Ebenen hervorzubringen, die auch in der Zukunft tragfähig sind. Was schätzen Sie an Töss besonders, was nicht? Als wir hergezogen sind, suchten wir nach einer günstigen, vom Bahnhof gut erreichbaren Wohnung. Unterdessen schätze ich die nahen, verschiedenen Läden, vor allem auch die feine Chäsi. Die unkomplizierte, freundliche Nachbarschaft trägt zur Wohnqualität entscheidend bei. Wie stellen Sie sich zur Verkehrsproblematik? Der Einschätzung, dass der Verkehr eines der dringlichsten Probleme ist, würde ich mich anschliessen: Die Strasse zerschneidet den Bereich des Zentrums. Eine Verlegung der Strasse in den Untergrund würden dem sicher Abhilfe schaffen. Eine gute Anbindung an den öffentlichen Verkehr ist trotzdem sehr wichtig. Drei Wünsche fürs Zentrum Töss Eine freundliche und helle Atmosphäre, einen Ort für Begegnungen mit Spielplatz bei einem gemütlichen Café und engagierte Leute, die Visionen für eine lebendige Wohn- und Arbeitslage haben. Ich würde mich einsetzen für gute Verbindungen des öffentlichen Verkehrs ins ganze Quartier und gleichzeitige Entlastung der Strassen. Ruth Werren (FDP) Ja. Frage: Durchsetzbarkeit (in Anbetracht der Kosten) Was schätzen Sie an Töss besonders, was nicht? Lebendig, multikulturell. Wie stehen Sie zur Verkehrsproblematik? Tieferlegung Zürcherstrasse, Südostumfahrung, Heiligbergtunnel. Drei Wünsche zum Zentrum Verbesserung der Sicherheit Verbesserung der Sauberkeit Verbesserung des Ladenmietermix Vorstösse: Tieferlegung der Zürcherstrasse, Bau einer Urnenwand, Quartierberuhigung Rieterstrasse. In Bearbeitung: Erhöhung der Autobahnwände, Töss-Wülflingen (Antwort des RR noch ausstehend). «Jede Stadt hat die Regierung, die sie verdient» Am 12. Februar sind Wahlen in Winterthur auch Ihre Stimme zählt. Februar 2006 De Tössemer 9

10 SOZIALE DIENSTE Beratungsstellen städtische Regionales Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) Museumstr. 3, Tel INFO-Telefon für Stellensuchende/ Arbeitslose Telefon Berufs- und Laufbahnberatung Mühlestrasse 5, Telefon Beratungsstelle für das Alter Technikumstr. 73, Telefon Jugendsekretariat Zeughausstr. 76, Telefon Sozialberatung Lagerhausstr. 6, Telefon Beratungsstelle für Jugend- und Drogenprobleme Tösstalstrasse 19, Telefon Winterthurer Fachstelle für Alkoholprobleme Technikumstr. 1, Telefon Mütter-, Väterberatung Beratung mit Liliane Pfister Ref. Kirchgemeindehaus, Stationsstrasse 3a, am 1., 2., 3. und 4. Mittwoch des Monats, Uhr Freizeitanlage Dättnau, am 1. Dienstag des Monats, Uhr Telefon Sekretariat nicht städtische Dargebotene Hand/tele-hilfe Telefon 143 Pro Infirmis Römertorstrasse 1, Tel Beratungs- und Sozialdienst der ref. Kirchgemeinde Jugend- und Familienberatung Stationsstr. 3a, Telefon Sozial- und Beratungsdienst St. Josef-Töss Nägelseestrasse 46, Tel Frauen-Nottelefon Winterthur Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt Telefon Kinder- u. Jugendpsychiatrischer Dienst des Kantons Zürich Rosenrain 17, Telefon Pro Juventus Zum Hölzli 33, Telefon Kriseninterventionszentrum ipw Klz Bleichestr. 9, Telefon AIDS INFO-Stelle Technikumstr. 84, Pro Senectute Kanton Zürich Brühlgartenstr. 1, Tel Rechtsberatung Gewerkschaftsbund Winterthur Technikumstr. 90, Telefon Vereinigung zur Begleitung Schwerkranker Winterthur-Andelfingen, Tel Selbsthilfezentrum der Region Winterthur Telefon Ambulante spitalexterne Dienste Spitex Zentrum Töss, Schlosstalstrasse 15 Telefon Krankenpflege, Hauspflege, Haushilfe Anmeldung und Auskünfte Montag bis Freitag Uhr Sprechstunde Montag bis Freitag Uhr Pro Senectute Brühlgartenstrasse 1 Telefonzentrale Mahlzeitendienst Telefon Reinigungsdienst Telefon Wirtschaftliche Hilfe Alimentenhilfe Zeughausstr. 76, Telefon Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente (Beihilfe) Lagerhausstr. 6, Telefon Sozialhilfe Lagerhausstr. 6, Telefon GRATIS ABHOLDIENST Tel: Öffnungszeiten: Di.-Fr / Sa Winterthur, Tösstalstrasse 8 Gerne übernehmen wir komplette Wohnungs- und Hausräumungen SOZIALE INSTITUTION Spezielle Sträusse Geburtstags- und Jubiläumsgeschenke Hochzeitsbinderei Trauergebinde und viele aussergewöhnliche Geschenksideen Auf Ihren Besuch freut sich Rahel Brotzer BAUMANN BERATUNGEN Psyche und Raum Klosterstrasse 46, 8406 Winterthur Baumann Marianne Baumann Eduard 10 De Tössemer Februar 2006

11 TÖSS AKTUELL coop-töss heller, geräumiger, freundlicher coop-ostschweiz hat die Tössemer Filiale mit viel Aufwand renoviert. Ein Augenschein zeigt, das sich das Vorhaben gelohnt hat.auch wenn die Gewohnheitstierchen teilweise noch immer nach den vertrauten Produkten suchen Früchte und Gemüse haben mehr Raum. In Töss wurde um kurz nach in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine der ersten Konsumgenossenschaften der Schweiz gegründet als Teil des Arbeitervereins. Und lange war der Laden an der Stelle zu finden, wo auch heute noch die coop-filiale steht. Ausgehend von Töss wurden auch in verschiedenen Ortschaften der Ostschweiz Läden eröffnet. Heute allerdings ist die coop-genossenschaft Winterthur in coop-ostschweiz aufgegangen. Überfällige Sanierung Im Herbst letzten Jahres nun wurde die Filiale Töss an der Zürcherstrasse gründlich renoviert auch ein Zeichen dafür, dass der Standort Töss für COOP nach wie vor unbestritten ist. Und Ende November konnte der neue Laden wieder eröffnet werden. Heller, geräumiger, freundlicher. War es früher kaum möglich zwischen den Gestellen mit den Einkaufswagen zu kreuzen, finden man nun genügend Platz. Aus betrieblichen Gründen wurde die Freihand- Metzgerei aufgehoben und damit besteht im engeren Quartier keine Möglichkeit, Fleisch offen und speziell portioniert zu kaufen. Dies scheint aber fast der einzige Wehmutstropfen zu sein. Ganz generell nämlich hat Coop mit der Renovation sicher einen positiven Effekt für die zuvor leicht angegraute Lokalität erzielt. Gewonnen hat insbesondere der grosszügigere Gemüsebereich.Allerdings eher von der Fläche als vom Angebot her, dass auf die Bedürfnisse der Stammkundschaft fokussiert wurde. Ausgebaut wurde das Angebot an hochqualitativen Fertiggerichten, aber auch das Sortiment an Tiefkühlprodukten wurde ausgebaut. Sehr kundenorientiert ist auch das Angebot an Weinen, bei denen auf Qualität und ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis geachtet wird. Für Freunde des Dessertweines haben wir speziell einen hervorragenden Muscat entdeckt, der früher in Töss nicht erhältlich war. Auch für Anhänger von biologisch gekelterten Weinen gibt es ein zwar nicht sehr breites, aber doch ausreichend variantenreiches Angebot. Auf jeden Fall hat Coop mit der Sanierung erreicht, dass man sich in der Ladenlokalität wesentlich wohler fühlt als zuvor und dadurch auch die Produkte attraktiver daherkommen. E. Bösch Getränkemarkt Nägelsee 8406 Winterthur Ladenöffnungszeiten Montag bis Freitag Samstag Tel die heisse Nummer für kühle Getränke Neu und ganz in Ihrer Nähe E. Bösch Getränke GmbH Schlachthofstrasse Winterthur Tel Fax Uhr Uhr B O N GUTSCHEIN BUONO CHF 5. Bringen Sie diesen Gutschein bei Ihrem nächsten Einkauf zur Verrechnung mit! Mindesteinkauf CHF 50. (ohne Flaschenund Harassenpfand, kann bei Aktionen, Spirituosen, Liqueurs nicht angerechnet werden). Bösch Getränkemarkt im Schlachthofareal Seit September verfügt Töss über einen neuen Geränkemarkt im Schlachthofareal. Der Getränkemarkt Bösch hält dort für Kunden vor Ort, aber auch für Hauslieferungen ein breites Angebot bereit. Neben den Mineralwasser und üblichen Softdrinks wird ein Pallette von über hundert verschiedenen Biersorten aus dem In- und Ausland angeboten. Im Bereich Wein führt der Getränkemarkt die Weine des renomierten Weinhauses Rutishauser aus Scherzingen, aber auch eigene Direktimporte, speziell aus Italien. Aber auch Liebhaber von Weinen aus Chile und Argentinien finden im Schlachthofareal nun ihren neuen Lieblingswein.Und wenn es einmal etwas ganz spezielles sein soll: Auch verschiedene Grappa sind im Angebot, die ebenfalls direkt aus Italien importiert werden. Februar 2006 De Tössemer 11

12 Mit Weitblick für drei Jahre TÖSSEMER SCHULSEITE Die geleiteten Schulen in Töss planen die Entwicklungsschritte und Schwerpunkte ihrer Aktivitäten je in einem Schulprogramm für drei Jahre. Sie setzen damit einen Auftrag um, den das neue Volksschulgesetz künftig allen Schulen auferlegt. Schulprogramm als neues Planungsinstrument «Hausaufgabe» der Planung bereits gemacht Das neue Volksschulgesetz sieht vor, dass die geleiteten Schulen über ein Schulprogramm verfügen. Es konkretisiert den Bildungs- und Erziehungsauftrag über einen mittelfristigen Zeithorizont hinweg. Das neue Gesetz ist zwar noch nicht in Kraft. Gleichwohl haben die bisher erst im Rahmen eines Versuchs bewilligten geleiteten Schulen Eichliacker, Laubegg und Rebwiesen dieses Planungsdokument bereits ausgearbeitet. Mit dem Schulprogramm besteht in den Schulen erstmals ein Dokument, das über das einzelne Schuljahr hinaus verbindliche und überprüfbare Ziele und Massnahmen enthält. Es wird somit zu einem wichtigen Steuerungsmittel für die schulischen Aktivitäten. Leitbild, Schulprogramm, Jahresplanung Vor einem Jahr haben die geleiteten Schulen je ein eigenes Leitbild verfasst. Dieses bildete den Ausgangspunkt für die anschliessende Erarbeitung des Schulprogramms durch die Lehrerinnen und Lehrer. Zu beachten waren dabei die Vorgaben der Schulpflege. Diese wünschte in den Schulprogrammen insbesondere Ausführungen zur Mulitkulturalität, zur Elterninformation und zur internen Zusammenarbeit. Die Schulprogramme listen nach Schwerpunkten gegliedert den Ist-Zustand und die angestrebten Ziele auf. Ausserdem beinhalten sie die Entwicklungsschritte für drei Schuljahre. Die Schulpflege hat die Schulprogramme schlanke Dokumente mit rund fünf Seiten Umfang im September 2005 genehmigt. Sie werden nun in den Jahresplanungen der Schulen konkretisiert. Felix Helg, Mitglied der Schulpflege Zum Beispiel: Schule Laubegg Das Schulprogramm der Schule Laubegg zeigt die wesentlichsten Entwicklungsschritte und Schwerpunkte für die nächsten drei Jahre auf. Neben Neuerungen wurden aber auch diverse bewährte Anlässe (z. B. Sporttag, Lesenacht, Quartalssingen u.a.), Regelungen oder Projekte (z. B. Just Community) ins Schulprogramm aufgenommen, damit sie weitergeführt und institutionalisiert werden. Zurzeit setzen wir den Schwerpunkt Leseförderung mit einem speziell dazu entwickelten Computerprogramm um. Das Programm heisst «Antolin» und ist über die Internetadresse zu finden. «Antolin» ist eine interaktive Leseförderung. Es ist ein Buchportal, in dem die Schülerinnen und Schüler einerseits Bücher suchen und andererseits einfachere und kniffligere Fragen dazu beantworten können. Am Ende des Quiz erscheint sofort eine Auswertung. Das Beantworten der Fragen geschieht meistens an den Computern im Klassenzimmer.Zusätzlich haben die Kinder die Möglichkeit, die Fragen auch zu Hause am Computer zu beantworten. Jedes Kind besitzt einen persönlichen Benutzernamen und ein Kennwort. Die Lehrpersonen können die Lesebiographien der einzelnen Schülerinnen und Schüler jederzeit über Internet abrufen und die Kinder entsprechend unterstützen und beraten. An der Lesenacht am 11. November 2005 wurde das Projekt den Eltern kurz vorgestellt. Mittlerweile werden die «Antolinbücher» in der Mediothek häufig ausgeliehen, eifrig gelesen und die Fragen fleissig beantwortet. Die Umsetzung dieses Schwerpunktes aus dem Schulprogramm ist gut gestartet. Rahel Hager Meier, Schulleiterin (Die Berichterstattung der Schulen Eichliacker und Rebwiesen erfolgt in der nächsten Ausgabe des «Tössemers».) Anzeige: 12 De Tössemer Februar 2006

13 Aus der Kreisschulpflege TÖSSEMER SCHULSEITE Personelles Hauswart Das Hauswart-Ehepaar Kurt und Dorli Wintsch ist nach rund 32 1 /2-jähriger Tätigkeit in Töss per Ende Dezember 2005 in den Ruhestand getreten. Die beiden betreuten die Schulanlagen Gutenberg und Zelgli sowie das Gmeindhüsli. Siehe separate Würdigung in dieser Ausgabe. Als Nachfolger hat inzwischen Reto Walter seine Stelle angetreten. Kreisschulpflege Werner Leemann trat im November 2004 aus beruflichen Gründen aus der Kreisschulpflege zurück. Er gehörte der Behörde seit 2002 an und amtete als 2. Vizepräsident. Auf eine Ersatzwahl konnte angesichts der bevorstehenden Gesamterneuerungswahlen am 21. Mai 2006 verzichtet werden. Auf Ende der Amtsperiode (August 2006) haben folgende Mitglieder der Kreisschulpflege ihren Rücktritt angekündigt: Mario Covi, Beatrice Tarancon und Werner Schwendimann. Ihr Wirken wird später zu würdigen sein. Schularzt Der bisherige Schularzt, Dr. Martin Sigg, ist von seinem Nebenamt als Schularzt in Töss zurückgetreten. Als Nachfolger wurde Dr. Helmut Oswald bestimmt. Er ist Facharzt FMH für Kinder- und Jugendmedizin und Lungenkrankheiten mit einer Praxis im Stadtzentrum. Ich danke im Namen der Kreisschulpflege den aus ihren Funktionen ausgeschiedenen Personen herzlich für ihr grosses, teilweise langjähriges Engagement im Tössemer Schulwesen. Bea Schläpfer Präsidentin der Kreisschulpflege Auszeichnung für das Projekt «QUIMS» Das kantonale Schulprojekt «QUIMS» (Qualität in multikulturellen Schulen) wurde Ende November 2005 mit dem ersten Integrationspreis der eidgenössischen Ausländerkommission ausgezeichnet (Preissumme: Fr ). Der Schulkreis Töss profitiert in starkem Mass von diesem Projekt, an dem alle Primarschulen in Töss beteiligt sind. Es ermöglicht, zusätzliche Schulangebote bereitzustellen, die dem hohen Anteil Fremdsprachiger in Töss Rechnung tragen. Dazu zählen unter anderen Massnahmen zur Verbesserung der sprachlichen Kompetenzen. In diesen Spalten wurde verschiedentlich auf solche QUIMS-Teilprojekte hingewiesen. Felix Helg, Mitglied der Kreisschulpflege «Schwarz und weiss» und trotzdem bunt Im Schulhaus Rosenau veranstalteten die Schülerinnen und Schüler ein rauschendes Fest zum Schulsilvester. arbeit. Man half sich aus, wo es gerade nötig war, mit Know-how, gegenseitiger Hilfe oder Material. Einmal mehr spielte die Klasseneinteilung keine Rolle; man kannte sich von früheren klassenübergreifenden Projekten. Die Künstler der Bühnenshow übten im Singsaal und in der Turnhalle. Dann ging es los:vorgängig waren Eltern und Schulpflege zum Apéro eingeladen, und die Schüler geleiteten sie durch die untere Turnhalle gestaltet von den Erstklässlern mit Spiel- und Wettkampfmöglichkeiten, an der Bar und dem Hotdog-Stand vorbei in die obere Halle, welche liebevoll dekoriert war; auch die Bühne war in «black & white» gehalten. Aber am meisten zu bewundern waren die eleganten Girls, teils elfengleich, mit Blumen im Haar und kunstvollen Frisuren. Fast nicht wieder zu erkennen die gestylten Boys, deren Outfit die Zukunft vorwegnahm: der Manager in der Teppichetage, Limousine in der Untergeschossgarage Na ja, vielleicht verläuft das Leben dann ein bisschen anders, aber vieles ist möglich. Die Bühnenshow zeigte die vielfältigen Fähigkeiten unserer Schüler und Schülerinnen: genialen Breakdance, Kampfsport und Tanz in harmonischer Kombination, femininen Ausdruckstanz, Rocksongs und witzige Theaternummern; professionell moderiert von zwei selbstsicheren Ladies. Kurz: ein Feuerwerk an Lebensfreude! Diese griff dann auch auf die Disco über. Es hätte noch lange dauern können; aber eine halbe Stunde nach Mitternacht durften die Eltern ihre Töchter und Söhne nach Hause fahren. Zum Jahresschluss soll es eine Party geben! Nach kurzer Zeit stand das Motto fest: schwarz und weiss. Das versprach festlich zu werden. Und bevor in den Gängen und Schulzimmern am Dekor gearbeitet wurde, konnten Garderobefragen diskutiert werden. Drei Tage vor dem Fest waren die Schüler dann mehrheitlich handwerklich aktiv. Die grossen Dekorationsvorhaben erforderten Ideen und Zusammen- Es war ein schönes Fest; es hat den Jugendlichen Gelegenheit gegeben, die kulturellen Werte ihrer Herkunftsländer einzubringen und dafür viel Applaus entgegen zu nehmen. Verena Käser-Frey Lehrerin Sek. A (Text) Philipp Winter, Schüler Sek. A2a (Foto) Februar 2006 De Tössemer 13

14 TÖSSEMER SCHULSEITE Ferienkolonie Sommerferien 2006 mit neuer Leitung Der Ferienkolonieverein Töss bereitet auch für dieses Jahr Erlebnisferien für die Schülerinnen und Schüler der 2. bis 6. Klassen in Wolfhalden (Appenzell Ausserrhoden) vor: Samstag, 15. Juli bis Freitag, 28. Juli 2006 (erste beiden Wochen der Schulferien). Wichtige Schuldaten Samstag, 4. Februar Sportferien bis Sonntag, 19. Februar 2006 Dienstag, 21. Februar 2006 Informationsabend für die Eltern der neuen Uhr Kindergartenkinder (ref. Kirchgemeindehaus, Töss) Montag, 6. März 2006 Fasnachtsmontag, schulfrei Freitag, 10. März 2006 Rebwiesen: Erzählnacht Mittwoch, 15. März 2006 Eichliacker: Weiterbildung für Lehrpersonen, schulfrei Donnerstag, 16. März 2006 Rosenau: Besuchstag Sek. A Es ist geplant, das Sommerlager mit einer neuen Leitung durchzuführen. Diese ersetzt Rolf Alder, der während vieler Jahre für die Lager verantwortlich war. Der Vorstand dankt ihm und seinem Team für sein langjähriges Engagement. Den Schulkindern steht das geräumige Ferienhaus des Vereins im Appenzellerland zur Verfügung. Das Haus ist idyllisch gelegen und umfasst einen grossen Spielplatz und ein eigenes Schwimmbecken. Samstag, 18. März 2006 Mittwoch, 22. März 2006 Donnerstag, 23. März 2006 Freitag, 24. März 2006 Dienstag, 4. April 2006 Eichliacker: Besuchstag (inkl. Mitgliederversammlung des Elternforums Uhr) Rebwiesen: Besuchstag Gutenberg/Zelgli: Besuchstag Rosenau: Besuchstag Sek. B und C Laubegg: Weiterbildung für Lehrpersonen, schulfrei Die Eltern werden mit einem Elternschreiben, das die Lehrpersonen abgeben, im April 2006 näher orientiert. Vorgängig erteilt der Vereinspräsident, Caspar Kessler, Auskunft (Telefon ). Felix Helg, Mitglied der Schulpflege und Vorstandsmitglied des Ferienkolonievereins Donnerstag, 13. April 2006 Freitag, 14. April bis Montag, 1. Mai 2006 Samstag, 13. Mai 2006 Dienstag, 16. Mai 2006 Eichliacker, Gutenberg/Zelgli, Laubegg, Rebwiesen: Weiterbildung für Lehrpersonen, schulfrei Osterfeiertage, Frühlingsferien, 1. Mai Laubegg: Besuchstag Schulkapitel, nachmittags schulfrei Ferienkolonieverein Töss Ein herzliches Dankeschön sagen wir den Tössemerinnen und Tössemern für die vielen Spenden im Rahmen unserer Herbstsammlung Der Sammlung war wiederum ein schöner Erfolg beschieden. Die grosse Verbundenheit zu unserem Verein erfüllt uns mit Freude. Der Vorstand Donnerstag/Freitag, 25./26. Mai 2006 Donnerstag, 1. Juni 2006 Verschiebedatum: Donnerstag, 8. Juni Montag, 5. Juni 2006 Dienstag, 6. Juni 2006 Dienstag, 20. Juni 2006 Dienstag, Donnerstag, 4./6. Juli 2006 Freitag, 7. Juli 2006 Samstag, 15. Juli bis Sonntag, 20. August 2006 Auffahrt und Brückentag nach Auffahrt, schulfrei Eichliacker: Sporttag Pfingstmontag, schulfrei Eichliacker, Gutenberg/Zelgli, Rebwiesen: Weiterbildung für Lehrpersonen, schulfrei Töss-Stafette Gutenberg/Zelgli: Waldtage Weiterbildung für alle Schulen, nachmittags schulfrei Sommerferien 14 De Tössemer Februar 2006

15 TÖSSEMER SCHULSEITE Pensionierung des Hauswart-Ehepaars Wintsch ihre Aufgaben erfüllen konnten. Da es zu dieser Zeit schwierig war, Putzfrauen zur Unterstützung zu finden, mussten Dorli und Kurt oft manche zusätzliche Arbeitsstunde leisten. Das war für sie selbstverständlich, weil ihnen die Pflege und Erhaltung «ihrer» Schulhäuser sehr am Herzen lag. Durch den ständig grösseren Spardruck kann heute wesentlich weniger oft gereinigt werden so findet die Hauptreinigung nicht einmal mehr jedes Jahr statt. Darunter leidet natürlich die Erhaltung der Bausubstanz, was Kurt und Dorli sehr bedauern. An dieser Stelle erinnern sich die beiden an den desolaten Zustand der früheren Turnhalle vor 25 Jahren. Diese wurde erst kurz vor dem drohenden Einsturz durch die neue Halle ersetzt. Wegen der Bauarbeiten hatte die Familie damals während einiger Zeit kein Wasser mehr. Unkompliziert wie sie sind, wanderten sie mit Badetüchern unter dem Arm jeden Abend ins Zelgli-Schulhaus, wo Kurt mit seinem handwerklichen Geschick eine Dusche eingebaut hatte. Dorli schwärmt noch heute von dieser romantischen Zeit! Ein Kurzschluss im Elektro-Ofen verursachte 1980 einen Schwelbrand in der Küche, und deshalb wurde endlich ihre Wohnung renoviert. Dorli meisterte die Umbauzeit bravourös.um der fünfköpfigen Familie doch ab und zu warme Mahlzeiten zu kochen, richtete sie im Badezimmer einen Grill ein. Als der Feuerschauer deswegen reklamierte, stellte sie ihn schlagfertig vor die Wahl, entweder lasse er sie hier ihren Haushalt führen, oder sonst kippe sie den ganzen Grill um Der Feuerschauer soll sich kleinlaut davongemacht haben. Dorli betont aber, dass sie selten so resolut werden musste. Der Wandel Am Anfang war es für die junge Familie Wintsch schwierig, sich an die strengen Schulhausregeln zu gewöhnen. So durften sich beispielsweise ihre kleinen Kinder während der Unterrichtszeiten nicht im Treppenhaus aufhalten die Konzentration der Schüler- und Lehrerschaft hätte ja darunter leiden können! Heute spüren sie pulsierendes Leben im und ums Schulhaus, dem sie mit grossem und offenem Herzen begegnen. Die Zusammensetzung der Schulklassen veränderte sich stark, da sich immer mehr Menschen aus aller Welt in Töss niederliessen. Gab es früher klare Grenzen zwischen Hauswart und Lehrkräften, so sind heute der offene Austausch und die enge Zusammenarbeit gefragt, nicht zuletzt auch wegen der zahlreichen Schulanlässe. Für das Team der Schule Gutenberg/Zelgli Hilde Härtner und Jack Heaton Nach mehr als 32 Jahren im Schulhaus Gutenberg treten Kurt und Dorli Wintsch in den wohlverdienten Ruhestand. Kaum zu glauben, dass das Ehepaar Wintsch schon seit mehr als drei Jahrzehnten unsere drei Schulanlagen Gutenberg, Zelgli und Gmeindhüsli hegt und pflegt. Wer meint, nur Unterhalts- und Reparaturarbeiten hätten zu ihren Pflichten gehört, hat weit gefehlt. Kurt und Dorli waren überall zur Stelle, wo Not am Mann oder an der Frau war: Als fachkundige Sanitäter, mit pädagogischem und psychologischem Engagement und organisatorischem Geschick leisteten sie unermüdlich Tag für Tag ihren Einsatz zum Wohl unserer Schule geschätzt von Jung und Alt. Rückblick Der 1. August 1973 war ihr erster Arbeitstag im Schulhaus Gutenberg. Kurt war für ein volles Pensum angestellt wie selbstverständlich wurde dabei erwartet, dass Dorli ihn in seinen vielfältigen Aufgaben mit Rat und Tat unterstützte. Jährlich galt es, im Frühling eine Gross- und im Herbst eine Zwischenreinigung durchzuführen. Dreimal mussten die Fenster geputzt werden. Damals hielten die Lehrkräfte die Kinder nach der Reinigung eine Zeit lang sogar dazu an, die glasklaren Scheiben ja nicht zu berühren. Ab 1974 waren sie auch für das Zelgli-Schulhaus verantwortlich, später kam noch das Gmeindhüsli dazu. Dorli erhielt nun endlich einen eigenen Arbeitsvertrag für 50 Prozent, so dass sie nun beide zusammen mit einem Pensum von 150 Prozent Blick in die Zukunft und Dank Liebes Dorli, lieber Kurt Wir danken euch ganz herzlich für all die unzähligen Stunden, in denen ihr zuverlässig und prompt, kompetent, freundlich und stets hilfsbereit für unsere Schule gearbeitet habt. Kaum hatten wir einen Wunsch geäussert, war er auch schon erfüllt! Wir wissen, dass ihr euch sehr auf eure neue Wohnung im Parterre freut und nie mehr die Treppe in den dritten Stock nehmen müsst.jetzt,da ihr nicht mehr an die Schulferien gebunden seid, werdet ihr sicher auch öfters im Wohnwagen im Appenzellerland anzutreffen sein. Und wer weiss vielleicht schreibt ihr ja irgendwann einmal ein Buch über eure unzähligen Erlebnisse in der Schulanlage Gutenberg! Hilde Härtner und Jack Heaton Februar 2006 De Tössemer 15

16 TÖSSFELD TÖSSFELD TÖSSFELD Bi öis isch jetzt Fondueund Raclette-Ziit! Der vielseitige Quartierladen. Hauslieferung. Generalversammlung! Alle Drucksachen dafür schnell und günstig. W. Meier-Kaiser Agnesstrasse Winterthur Telefon P satz druck- und geschenkladen an der Kreuzung Breite-/Vogelsangstr. 173 Winterthur, Tel Bus Nr.4+13, Immer Parkplatz, immer Zeit. P Elektroinstallationen Service-Reparaturen Telekommunikation EDV-Installationen Projektierungen Schalt- und Steueranlagen Tössfeldstrasse Grenzstrasse Winterthur Tel Seit über 100 Jahren Ihr Fachmann für Sanitär, Spenglerei sowie Reparaturen Agnesstrasse 49 Winterthur-Töss Telefon Grenzstrasse 11, 8406 Winterthur Telefon TÖSSFELD TÖSSFELD TÖSSFELD Bahnhof-Garage Gebr. Frei und Team Schlosstalstr Winterthur Tel CITROËN. MEHR ALS SIE ERWARTEN. 24 Std. Abschlepp- und Pannendienst Ihr Peugeot und Citroënpartner mit dem persönlichen Service modern eingerichtete Werkstatt Blechschäden beheben wir promt und zuverlässig Reparaturen aller Marken W o hnhandwerk GmbH Thalmann T ö ssfeldstr.34, 8406 Winterthur, Tel Vorhangarbeiten «Lassen Sie sich von uns Ihren Ausblick verschönern.» In unserem Showroom zeigen wir Ihnen eine Vielzahl an Vorhangvarianten von klassisch bis technisch. Thalmann Wohnhandwerk: Freude am Wohnen 16 De Tössemer Februar 2006

17 TÖSS AKTUELL Sanierung Rieter-Kraftwerke Nach mehr als zweijährigem Einsatz ist es nun soweit: Die Firma Nordstrom GmbH hat die notwendigen Bewilligungen zur Sanierung der Rieterkraftwerke in Töss endlich erhalten. An einem Quartierrundgang ermöglichte die SP Töss für interessierte Quartierbewohnerinnen und bewohner einen exklusiven Augenschein. Mit dabei waren auch Stadtpräsident Ernst Wohlwend sowie die Stadtratsmitglieder Pearl Pedergnana und Walter Bossert. Vor genau zwei Jahren berichteten wir über die Pläne der Firma Nordstrom, die beiden Rieter-Kraftwerke zu sanieren und wieder in Betrieb zu nehmen (DeTössemer 1/04). Die Initianten hofften damals, noch im gleichen Jahr den ersten Strom ins städtische Netz einzuspeisen. Vor der Besichtigung erzählte Martin Gisler, der Gründer der Nordstrom GmbH, wie es zum Projekt kam und über die verschiedenen Hürden in den Verhandlungen mit der Eigentümerin, Stadt und Kanton, die trotz guten Willens das Projekt immer wieder verzögerten. «Wenn ich gewusst hätte,dass es so lange dauert,hätte ich das Projekt wohl nicht angepackt», meinte er. Die Teilnehmer des Quartierrundgangs konnten in Gruppen die Anlage besichtigen. Besonders die Anwohner und Anwohnerinnen des Rieterkanals freuen sich über sein Durchhaltevermögen, wurde doch als eine der ersten Massnahmen im Frühjahr 2005 der Kanal saniert und heute fliesst das Wasser wieder durch das gereinigte Bett. Allerdings noch nicht durch die Turbinen des Kraftwerkes am Ende des Kanals, sondern über das 50 Meter lange so genannte Streichwehr vorher zurück in die Töss. Bevor das Wasser im Kanal durch das Chrugeler-Quartier fliesst, quert es bereits das Kraftwerk Obertöss, das sich innerhalb des Rieter- Geländes befindet. Auch dieses soll bis Ende dieses Jahres wieder in Betrieb genommen werden. Strom ab Frühjahr 2006 Bereits in diesem Frühling soll das Kraftwerk Niedertöss Strom produzieren. Die Teilnehmer des Quartierrundgangs konnten in Gruppen die Anlage besichtigen. Nostalgisch mutete die hydraulische Steuerung im oberen Geschoss an, die Maschinisten hatten sich den Raum mit Bildern gemütlich eingerichtet und Spiegel so aufgehängt, dass verschiedene Anzeigen vom Arbeitsplatz aus überwacht werden konnten. Diese Steuerung, die sich damals am Strombedarf der Firma Rieter orientierte, wird ersetzt werden durch ein kleines Kästchen mit Elektronik, die vor allem die optimale Nutzung der zur Verfügung stehenden Wasserkraft zum Ziel hat. Über eine enge und steile Treppe gelangt man ins Untergeschoss, wo Turbine und Generator stehen. Namen wie «Escher Wyss», «Bell Kriens», «Sécheron» und BBC prangen auf den ehrwürdigen, teilweise über hundertjährigen Maschinenteilen. Während die Francis-Turbine saniert werden kann und in Zukunft wieder vom Wasser angetrieben wird, ist der Generator nicht mehr zu retten. Da die neuen Generatoren aber wesentlich kleiner sind, bleiben die ursprünglichen als «Museumsstücke» an Ort und Stelle. Stadtrat Walter Bossert wies anschliessend auf das Interesse der Stadt an nachhaltig produzierter Energie hin. Er stellte die Angebote der städtischen Werke vor, die es den Konsumentinnen und Konsumenten erlauben,ihren Bedarf an Elektrizität primär mit Strom aus Wasser-, Wind- und Sonnenenergie- Anlagen zu decken. Werner Frei Obertöss, Turbine 1 Turbinentyp Turbinenleistung Kaplan 170 kw Ausbauwassermenge 2,6 m 3 /s Nennfallhöhe Obertöss, Turbine 2 Turbinentyp Turbinenleistung 5,28 m Kaplan 100 kw Ausbauwassermenge 4,6 m 3 /s Nennfallhöhe 5,28 m Niedertöss Turbinentyp Francis Turbinenleistung 180 kw Ausbauwassermenge 5,0 m 3 /s Nennfallhöhe 5,2 m Februar 2006 De Tössemer 17

18 Ein lebenswertes Töss, eine weltoffene Stadt Winterthur und eine soziale Schweiz: Unsere Ziele sind klar. Sind Sie dabei? Dann wählen Sie am 12. Februar 2006 Liste 1. Sozialdemokratische Partei Töss Postfach, 8406 Winterthur Eine Stimme für Sie. 18 De Tössemer Februar 2006

19 Tössemer Erinnerungen von Urs Widmer Der Gang in die Bäckerei Knus TÖSSEMER ERINNERUNG Bei meinen Weihnachtseinkäufen habe ich seit langer Zeit wieder einmal Bruno Knus angetroffen, ein Kollege meines ältesten Bruders und Sohn des Bäckers an der Zürcherstrasse 79, dort wo heute die Ammann AG ihre Storen feil hält, vis-â-vis des letzten Bauernhauses an der Zürcherstrasse, das «Neuhaus» der Familie Weilenmann, welches erst kürzlich leider abgebrochen wurde und einer Tankstelle Platz machen soll. So ändern sich die Zeiten. Blick in den Bäckereiladen. Die Zürcherstrasse in den vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts stadtauswärts. Links ist die Bäckerei Knus erkennbar. Mitten durch das Haus führte auch die ehemalige Grenze zwischen Töss und Winterthur. Heute ist an dieser Stelle das Geschäft der Firma Storen-Amman zu finden. Rechts das Bauernhaus der Familie Weilenmann, das kürzlich abgerissen wurde. An seiner Stelle soll eine Tankstelle und ein Quartierladen entstehen. Am rechten Strassenrand ist das Geleise der Tramlinie sichtbar, die bis 1952 nach Töss fuhrte. (Bild: Fotosammlung Hans Raas) Bruno Knus, der Jugendgefährte von Urs Widmer mit seiner Mutter. Für mich war als kleiner Knirps der Gang in die Bäckerei Knus immer ein besonderes Erlebnis, meist über die Wiese der Weilenmanns gings am «gefährlichen» Bienenhaus vorbei direkt an die Zürcherstrasse, keine Verkehrsampel, keine Fussgängerstreifen, nur der angelernte Blick nach links und dann nach rechts sicherte mir den Übergang über die Zürcherstrasse. Diese hatte nur an schönen Sonntagen und dann, wenn der Bahnübergang der Bülacherlinie beim Büechli Weber (Buchbinderei Weber) geschlossen war, einen sehenswerten Autoverkehr. Mit Armkissen unter den Ellbogen beobachteten die Bewohner an der Zürcherstrasse den wachsenden Stau, der sich im besten Fall bis zum Brühleck hinauf entwickelte!!! An Werktagen war das Überqueren der Zürcherstrasse kein Problem und so gelangte ich also in die Bäckerei Knus, wo nach dem sonoren Ladengebimmel Herr oder Frau Knus die Treppenstufen von der Backstube, welche sich im oberen Stock befand, herabstiegen und sich nach meinen Einkaufswünschen erkundigten. Meist war es ein runder doppelter Pfünder, an dem ich auf dem Heimweg heimlich zu knabbern anfing. Eine weitere Bäckerei gab es dann noch an der Abzweigung der ehemaligen Schlosstalstrasse (heute Emil-Klöti-Strasse) unterhalb vom Elektriker Gerteis, die Bäckerei Kägi, der man besonders gutes Holzofenbrot nachsagte. Aber obwohl es verkehrstechnisch einfacher gewesen wäre, blieben wir dem Beck Knus treu, und er war auch bereit, meiner Mutter nach dem Einkochen von Butter extra einen grossen Lürenweggen zu backen. Später aber war dann die Bäckerei und Konditorei meines Schulkollegen Walter Jenny an der Stationsstrasse eine Verführung, denn besonders gross waren seine «Schneggen», welche damals noch für 20 Rappen zu haben waren. Das waren so drei Bäckereien, welche in nächster Erinnerung meines Elternhauses noch tagtäglich frisches Brot eigener Qualität buken, heute ist keine dieser Bäckerein mehr als Bäckerei tätig. Ähnlich ging es in Töss mit den Metzgereien: Wipf, Rutz, Pfister waren die Namen und je eines der Metzgerkinder mit mir oder einem meiner Brüder in der Schule oder bei den Pfadfindern, so dass man verschiedenste Kundenbindungen hatte. Urs Widmer Urs Widmer wuchs in Töss auf und war lange Jahre Stadtpräsident von Winterthur. Für den «Tössemer» wird er in Zukunft regelmässig über seine Jugendzeit in Töss schreiben. Februar 2006 De Tössemer 19

20 AMMANN AG Rolladen + Storen Zürcherstrasse 79, Winterthur Telefon stellt alles in den Über 45 Jahre Qualität + Erfahrung. SONNENSTOREN Jetzt bestellen, der nächste Sommer kommt bestimmt! Outdoor-Events zu super Preisen Zürcherstrasse 212 Telefon Stephan Zier Schlosshofstr Winterthur Ihre Café-Confiserie Nicht nur Sonntags die Nr. 1 Auf Ihren Besuch freuen sich R.+E. Lienhard und Personal Tel Fax Buchhaltungen Revisionen Steuerberatungen Liegenschaften Hairstylistin Alenka Zürcherstr Winterthur Tel ohne Voranmeldung Die Internet-Quartierplattform für Töss: News aus Töss Veranstaltungskalender Vereinsinformationen Feuer, Erde, Wasser und Luft. Wir sind im Element - auch Du?! Peter Reinle Rudolf-Dieselstr Winterthur Zügellifte, Gas, Hebebühnen, Anhänger Peter Berrisch Malergeschäft Eichliackerstrasse Winterthur Tel./Fax Natel Orchideen-Wochen Sa. 28. Jan. 25. Febr Lassen Sie sich für einen Moment in tropische Feriengefühle versetzen. Bestaunen und erleben Sie die faszinierende Farben- und Blütenwelt der Orchideen. Wir können Ihnen topaktuelle Neuheiten vorstellen! Vortrag über Orchideen: 28. Januar 2006, Uhr Nützliches Wissen über Orchideen von Hr. H. Meyer (Bitte anmelden) Orchideenworkshop: 25. Febr. 2006, 10.00/13.00 Uhr Praktische Arbeiten mit Hr. H. Meyer (Bitte anmelden) Verführerische Blumengrüsse zum Valentinstag, 14. Febr. Vorschau: Frühlingsausstellung 18./19. März 2006 Tag der offenen Tür 22./23.April 2006 Öffnungszeiten: Montag Freitag / Uhr Samstag Uhr durchgehend Malerarbeiten Tapeziererarbeiten Fassadenrenovationen 20 De Tössemer Februar 2006

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

Power Point Präsentation. Werner Liechtenhahn & Alex Martinovits Stadtentwicklung Zürich. Workshop 1 Umbruch im Zürcher Bullingerquartier

Power Point Präsentation. Werner Liechtenhahn & Alex Martinovits Stadtentwicklung Zürich. Workshop 1 Umbruch im Zürcher Bullingerquartier Power Point Präsentation Werner Liechtenhahn & Alex Martinovits Stadtentwicklung Zürich Workshop 1 Umbruch im Zürcher Bullingerquartier Umbruch im Bullingerquartier, 27. Januar 2010, Werner Liechtenhan

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Werner Müller, Gemeindeammann

Werner Müller, Gemeindeammann Damit wir uns eines Tages nicht wundern müssen, hat der Gemeinderat entschieden, ein Leitbild für unsere Gemeinde zu entwickeln. Die Zielsetzung bestand darin, sich mit der Zukunft zu beschäftigen, da

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 3. bis 6. März 2016 Herzlich willkommen zur WOHGA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Wir machen den Frühling sichtbar und spürbar. Das

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Erstvermietung nach Totalsanierung. Am Holbrig 6/8, 8049 Zürich

Erstvermietung nach Totalsanierung. Am Holbrig 6/8, 8049 Zürich Erstvermietung nach Totalsanierung Am Holbrig 6/8, 8049 Zürich Impressionen 3 Die Wohngemeinde 4 Die Lage 5 Der Objektbeschrieb 7 Der Grundriss 8 Visualisierungen Küchen 24 Visualisierungen Nasszellen

Mehr

Vergleich der Ergebnisse der Einwohnerinnenund Einwohnerbefragungen im Kanton Basel- Stadt und in den Städten Bern und Zürich 2003

Vergleich der Ergebnisse der Einwohnerinnenund Einwohnerbefragungen im Kanton Basel- Stadt und in den Städten Bern und Zürich 2003 Statistisches Amt des Statistikdienste der Fachstelle für entwicklung Kantons Basel- Bern der Webergasse 34, 4005 Basel Schwanengasse 14, 3011 Bern Postfach, 8022 Tel. 061 267 87 27 Tel 031 321 75 34 Tel.

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Modern wohnen an zentraler Lage

Modern wohnen an zentraler Lage Dokumentation Modern wohnen an zentraler Lage 2½ - Zimmer Wohnung 2.OG Zürcherstrasse 6 9000 St. Gallen St. Gallen St. Gallen zählt rund 74 000 Einwohner und gilt als kulturelles und wirtschaftliches Zentrum

Mehr

ERSTVERMIETUNG: Hell und zentral mit Balkon

ERSTVERMIETUNG: Hell und zentral mit Balkon Dokumentation ERSTVERMIETUNG: Hell und zentral mit Balkon 2½ - Zimmer Wohnung 1.OG Zürcherstrasse 6 9000 St. Gallen St. Gallen St. Gallen zählt rund 74 000 Einwohner und gilt als kulturelles und wirtschaftliches

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Telefon 089 / 66 59 60. www.walser-immobiliengruppe.de. Ein Projekt der: Provisionsfreier Verkauf:

Telefon 089 / 66 59 60. www.walser-immobiliengruppe.de. Ein Projekt der: Provisionsfreier Verkauf: Ein Projekt der: Mayr Bau München GmbH Destouchesstraße 83 80796 München www.mayrbau.de Telefon 089 / 66 59 60 www.walser-immobiliengruppe.de Provisionsfreier Verkauf: info@walser-immobiliengruppe.de www.walser-immobiliengruppe.de

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

RESIDENZ SCHÜRLI MODERNES WOHNEN IM ALTER. Residenz Schürli

RESIDENZ SCHÜRLI MODERNES WOHNEN IM ALTER. Residenz Schürli Mehr Lebensqualität mit dem richtigen Wohnkomfort Residenz Schürli Hans Roelli-Strasse 9, 8127 Scheuren-Forch 043 366 21 04 mail@residenz-schuerli.ch www.residenz-schürli.ch HERZLICHE WILLKOMMEN IN DER

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Erstvermietung: Geräumige 7½ - Zimmer Wohnung an ruhiger Lage

Erstvermietung: Geräumige 7½ - Zimmer Wohnung an ruhiger Lage Erstvermietung: Geräumige 7½ - Zimmer Wohnung an ruhiger Lage Wängistrasse 14, 9547 Wittenwil 1 Inhalt Fact Sheet...3 Wittenwil...4 Die Liegenschaft...5 Karte...6 Mikrolage:...6 Die Wohnung...8 Grundriss

Mehr

obvita Betreutes Wohnen: die neue Wohnform für Seniorinnen und Senioren Unterstützung, Sicherheit und entspanntes Wohnen am Bruggwald

obvita Betreutes Wohnen: die neue Wohnform für Seniorinnen und Senioren Unterstützung, Sicherheit und entspanntes Wohnen am Bruggwald Wohnen im Seniorenalter obvita Betreutes Wohnen: die neue Wohnform für Seniorinnen und Senioren Unterstützung, Sicherheit und entspanntes Wohnen am Bruggwald Das Betreute Wohnen ist ein Alternativangebot

Mehr

DVD- und Eventsponsoring

DVD- und Eventsponsoring DVD- und Eventsponsoring Kurz zu Filme für die Erde Der Verein Filme für die Erde ist ein schweizweit tätiger, gemeinnütziger Verein mit Sitz in Winterthur. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

Lernziel: Ich lerne Regeln der Nachbarschaft kennen. Ich kann Situationen im Wohnhaus einschätzen und weiß, worauf ich achten muss.

Lernziel: Ich lerne Regeln der Nachbarschaft kennen. Ich kann Situationen im Wohnhaus einschätzen und weiß, worauf ich achten muss. A1 Zusammenleben, Vielfalt, Werte Lernziel: Ich lerne Regeln der Nachbarschaft kennen. Ich kann Situationen im Wohnhaus einschätzen und weiß, worauf ich achten muss. 1. Wie wohnen Menschen in Österreich

Mehr

Verein Kindertagesstätte Sunneberg

Verein Kindertagesstätte Sunneberg Verein Kindertagesstätte Sunneberg Kita Sunneberg Hinterdorfstrasse 4 8405 Winterthur 052 202 55 31 info@kita-sunneberg.ch www.kita-sunneberg.ch Kita Etzberg Etzbergstrasse 10 8405 Winterthur 052 232 45

Mehr

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Die Hausgemeinschaften sind auf die besonderen Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen eingestellt. Unabhängig davon, wie lange

Mehr

Perfekte Familienwohnung

Perfekte Familienwohnung Perfekte Familienwohnung Mönchaltorferstrasse 12, 8132 Egg b. Zürich Lippuner Immobilien & Verwaltungen AG Egg bei Zürich Das Tor zum Zürcher Oberland. Eigenständig, grosszügig und grün: Egg bei Zürich.

Mehr

Problemstellen im Fuss- und Veloverkehr - Erhebungen im Quartier Lachen / Sömmerli der Stadt St.Gallen

Problemstellen im Fuss- und Veloverkehr - Erhebungen im Quartier Lachen / Sömmerli der Stadt St.Gallen Kanton St.Gallen Kurzfassung Bericht «GEMEINDE BEWEGT»: Strukturelle Bewegungsförderung in der Stadt St.Gallen Problemstellen im Fuss- und Veloverkehr - Erhebungen im Quartier Lachen / Sömmerli der Stadt

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

BLICKPUNKT EMBRACH. Moderne 4½-Zimmer-Gartenwohnung in Embrach

BLICKPUNKT EMBRACH. Moderne 4½-Zimmer-Gartenwohnung in Embrach BLICKPUNKT EMBRACH Moderne 4½-Zimmer-Gartenwohnung in Embrach ECKDATEN VERKAUFSPREIS Wohnung B1 Fr. 650 000.- Parkplätze in der Tiefgarage (14,15) Fr. 60'000.- ADRESSE Hardstrasse 83, 8424 Embrach BAUJAHR

Mehr

Eigenständig und sicher leben. Alterswohnungen und Betreutes Wohnen in Amriswil

Eigenständig und sicher leben. Alterswohnungen und Betreutes Wohnen in Amriswil Eigenständig und sicher leben Alterswohnungen und Betreutes Wohnen in Amriswil «Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern wo man verstanden wird.» Christian Morgenstern Die 2013 erbauten

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

Unternehmensstandort für bis 2 500 Arbeitsplätze im Kanton Zug ab 2014

Unternehmensstandort für bis 2 500 Arbeitsplätze im Kanton Zug ab 2014 Unternehmensstandort für bis 2 500 Arbeitsplätze im Kanton Zug ab 2014 An zentraler Lage beim Bahnhof Rotkreuz entsteht ein integriertes Quartier mit einem vielfältigen Angebot an Wohnungen (1 500 Bewohner)

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Infobroschüre für Seniorinnen und Senioren

Infobroschüre für Seniorinnen und Senioren Infobroschüre für Seniorinnen und Senioren Seite 2/12 Sehr geehrte Seniorinnen und Senioren von Seuzach, liebe Angehörige, Wir freuen uns, Ihnen die wichtigsten Anlaufstellen, die richtigen Adressen und

Mehr

Informationsnewsletter Februar 2014 URBANE LEBENSQUALITÄT. www. imlenz. .ch

Informationsnewsletter Februar 2014 URBANE LEBENSQUALITÄT. www. imlenz. .ch Informationsnewsletter Februar 2014 URBANE LEBENSQUALITÄT www. imlenz.ch EDITORIAL Im Namen der Losinger Marazzi AG wünsche ich Ihnen ein gutes, neues und erfolgreiches Jahr 2014. Eine Baustelle ist stetig

Mehr

«Im Bullingerquartier lässt sich gut wohnen»

«Im Bullingerquartier lässt sich gut wohnen» «Im Bullingerquartier lässt sich gut wohnen» Umsetzungsprogramm «Nachhaltige Quartierentwicklung», 24.6.2009, Werner Liechtenhan, Stadtentwicklung Zürich Präsidialdepartement Präsidialdepartement 2 Präsidialdepartement

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Rede zur Einbringung der GRÜNEN HORIZONTE, Anke Erdmann

Rede zur Einbringung der GRÜNEN HORIZONTE, Anke Erdmann Rede zur Einbringung der GRÜNEN HORIZONTE, Anke Erdmann Anke Erdmann Landesparteitag Plön, Mai 2007 Rede zu "Grüne Horizonte" Grün erweitert den Horizont Liebe Freundinnen und Freunde, Grün erweitert den

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

ascom Ascom (Schweiz) AG Industrie- und Gewerbepark Hombrechtikon im Eichtal November 2010

ascom Ascom (Schweiz) AG Industrie- und Gewerbepark Hombrechtikon im Eichtal November 2010 ascom Ascom (Schweiz) AG Industrie- und Gewerbepark Hombrechtikon im Eichtal November 2010 Ascom (Schweiz) AG - Adressen Ascom (Schweiz) AG Eichtalstrasse 8634 Hombrechtikon Vermietung & Besichtigung:

Mehr

Bedürfnisabklärung Wohnen im Alter

Bedürfnisabklärung Wohnen im Alter Bedürfnisabklärung Wohnen im Alter Per Post versandte Fragebogen: 1 597 Rücklauf per 25.5.14: 181 Fragebogen Angaben zu Ihrer Person Geschlecht: 76 männlich 99 weiblich Alter: 27 / unter 50 Jahre 52 /

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

«Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe. Altstätten, 4. September 2014. Seite 1

«Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe. Altstätten, 4. September 2014. Seite 1 «Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe Altstätten, 4. September 2014 Dokumentenbezeichnung: Präsentation Umfrage Geschäfte-Gastro Seite 1 Bemerkungen Schriftliche Umfrage

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 5. bis 8. März 2015 Herzlich willkommen zur WOHGA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die WOHGA Zug ist eine inspirierende Plattform, die

Mehr

Position. Fussgängerstreifen in Tempo-30-Zonen 2010/11. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.

Position. Fussgängerstreifen in Tempo-30-Zonen 2010/11. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Position 2010/11 Fussgängerstreifen in

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

Verkaufsdokumentation

Verkaufsdokumentation Verkaufsdokumentation 5½-Zimmer-Einfamilienhaus Gerberacherweg 26 8820 Wädenswil Inhalt Seite 2 Lage Seite 3 Ortsplan Seite 4 Detailangaben Haus Seite 5 Grundrisse Haus Seite 6 Fotos Acanta AG, Postfach,

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Zur heutigen Wohnsituation der ehemaligen Bewohnerinnen und Bewohner der städtischen Siedlung Bernerstrasse. Zusammenfassung

Zur heutigen Wohnsituation der ehemaligen Bewohnerinnen und Bewohner der städtischen Siedlung Bernerstrasse. Zusammenfassung e c o n c e p t Zur heutigen Wohnsituation der ehemaligen Bewohnerinnen und Bewohner der städtischen Siedlung Bernerstrasse Zusammenfassung Im Auftrag der Fachstelle für Stadtentwicklung und der Liegenschaftenverwaltung

Mehr

Darf ich fragen, ob?

Darf ich fragen, ob? Darf ich fragen, ob? KB 3 1 Ergänzen Sie die Wörter. Wörter HOTEL AIDA D o p p e l z i m m e r (a) mit H l p n i n (b) ab 70 Euro! E n e i m r (c) schon ab 49 Euro. Unsere R z p t on (d) ist Ferienhaus

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

Reg. Nr. 01-0201.012 (vor 06-10)

Reg. Nr. 01-0201.012 (vor 06-10) Reg. Nr. 01-0201.012 (vor 06-10) Zwischenbericht des Gemeinderats zum Anzug Roland Engeler- Ohnemus und Kons. betreffend Optimierung des grenzüberschreitenden öffentlichen Busverkehrs (überwiesen am 29.

Mehr

Primarschule Dübendorf

Primarschule Dübendorf Primarschule Dübendorf Legislaturziele der Primarschule Dübendorf 2015 2018 Legislaturziel Stadtrat Die Volksschule ermöglicht allen Kindern, unabhängig von deren sozialer und kultureller Herkunft, optimale

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Position. Tramhaltestellen mit Ausstieg auf die Fahrbahn 2011/03

Position. Tramhaltestellen mit Ausstieg auf die Fahrbahn 2011/03 Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Position 2011/03 Tramhaltestellen mit Ausstieg

Mehr

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013 Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten 3. Juni 2013 3. Juni 2013 / Seite 2 Warum boomt Olten nicht? Wohnen im Bestand Workshop Stadt Olten 14. Februar 2013 / Seite 3 Olten Wohnen im Bestand Workshop

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

TRÜMPLER AG - AATHALSTRASSE 84 - CH-8610 USTER - TEL 044-941 85 00 - FAX 044-941 85 54

TRÜMPLER AG - AATHALSTRASSE 84 - CH-8610 USTER - TEL 044-941 85 00 - FAX 044-941 85 54 die industrielle Revolution um 1830 - Zeit des Umbruchs Am 22. November 1830 erzwangen die Landgemeinden im Kanton Zürich die Durchsetzung einer Verfassungsrevision, die der Landschaft mehr Mitspracherechte

Mehr

Verkaufsdokumentation 4 ½ -Zimmer-Wohnung im Stockwerkeigentum Geerackerweg 24 8408 Winterthur

Verkaufsdokumentation 4 ½ -Zimmer-Wohnung im Stockwerkeigentum Geerackerweg 24 8408 Winterthur Verkaufsdokumentation 4 ½ -Zimmer-Wohnung im Stockwerkeigentum Geerackerweg 24 8408 Winterthur 1 WINTIMMO Treuhand und Verwaltungs AG, Theaterstrasse 29, 8401 Winterthur Herr Michael Hofer/ Frau Alexandra

Mehr

Wir schaffen Lebensraum individuell und persönlich.

Wir schaffen Lebensraum individuell und persönlich. Wir schaffen Lebensraum individuell und persönlich. Kompetent Persönlich Engagiert Gemeinsam mit Ihnen. Göldi & Partner Immobilien AG ist ein im Zürcher Oberland verankertes Immobilien und unternehmen.

Mehr

Für Firmen und Institutionen

Für Firmen und Institutionen Für Firmen und Institutionen Personalentwicklung, Laufbahnplanung, Lehrstellen Für berufliche Zukunft: www.stadt-zuerich.ch/laufbahnzentrum Ich möchte wissen, wo meine Stärken und Schwächen liegen. Standortbestimmung

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012. Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins

Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012. Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012 Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins Antrag Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012 An die Stimmberechtigten der

Mehr

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch Eine Genossenschaftsinitiative für die Region Basel www.wohnen-mehr.ch Editorial Sie lesen den ersten Newsletter der neu entstehenden Baugenossenschaft wohnen & mehr. Die Baugenossenschaft ist ein gemeinnütziger

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr Dorfverein Rüti Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr 1. Eröffnungsrede Der Vorsitzende, Mathias Vögeli, eröffnet punkt 19:00 im Singsaal

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Gemeinde Geroldswil. Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 2. Juni 2014 1

Gemeinde Geroldswil. Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 2. Juni 2014 1 Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 1 Agenda Die Gemeinde in Zahlen und Fakten Investitionen - Beitrag an die Wirtschaft Zentrumsentwicklung - Attraktivität als Standortvorteil Werd

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Perfekte Altersvorsorge in Berlin- Lichtenberg!!

Perfekte Altersvorsorge in Berlin- Lichtenberg!! Perfekte Altersvorsorge in Berlin- Lichtenberg!! Living in Berlin e.k. Hönower Straße 72, 12623 Berlin 1/11 Eckdaten Objektart Anlage-/Investmentobjekte Energieausweistyp Verbrauchsausweis Baujahr 1927

Mehr

Wo Wetzikon lebt. MüliPark. Wo Wetzikon lebt

Wo Wetzikon lebt. MüliPark. Wo Wetzikon lebt Müli Müli Urbanes Ambiente mit ländlichem Charme Raus aus der Stadt und doch nah am Leben. Der Müli bietet Paaren, Singles und jungen Familien optimale Wohn- und Lebensbedingungen. Sie geniessen die Nähe

Mehr

Neue Wohnüberbauung Areal Hornbach

Neue Wohnüberbauung Areal Hornbach Neue Wohnüberbauung Areal Hornbach Ablauf Begrüssung Urs Frey, Präsident Quartierverein Riesbach Vorgeschichte Jürg Keller, Vizedirektor Liegenschaftenverwaltung Projektpräsentation Ursula Müller, Strassenraum

Mehr

Bei uns sind Sie goldrichtig!

Bei uns sind Sie goldrichtig! Bei uns sind Sie goldrichtig! WILLKOMMEN im OXYGYM Ihre Gesundheit und Ihre Zufriedenheit stehen bei uns an erster Stelle. Höchste Qualität erwartet Sie täglich in jedem Bereich: grosszügige Infrastruktur,

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

«U R B A N E S LE BE N IN ZÜR ICH I M 2 2 7 H A R D TUR M PAR K.» ATTRAKTIVE WOHNUNGEN AB SPÄTHERBST 2016. www.hardturmpark.ch

«U R B A N E S LE BE N IN ZÜR ICH I M 2 2 7 H A R D TUR M PAR K.» ATTRAKTIVE WOHNUNGEN AB SPÄTHERBST 2016. www.hardturmpark.ch «U R B A N E S LE BE N IN ZÜR ICH I M 2 2 7 H A R D TUR M PAR K.» ATTRAKTIVE WOHNUNGEN AB SPÄTHERBST 2016 www.hardturmpark.ch GENIESSEN SIE KULTUR! MITTEN IN ZÜRICH WEST. PROJEKT 227 HARD TURM PARK Die

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr