Die gemeinsame Verantwortung für den Flüchtlingsschutz. in Europa

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die gemeinsame Verantwortung für den Flüchtlingsschutz. in Europa"

Transkript

1 Die gemeinsame Verantwortung für den Flüchtlingsschutz in Europa Eine Analyse des Dublin-Systems Christina Eichberger 15 A, Rue du Rhône Saint-Louis Matr.-Nr.: Interdisziplinäre Masterarbeit MA European Studies Betreut von: Prof. Dr. iur. Peter Uebersax Prof. Dr. Madeleine Herren-Oesch Beginn: Abgabe:

2 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... III Materialienverzeichnis... X Amtliche Publikationen... XII Historische Quellen... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIV I. Einleitung... 1 II. Historischer Hintergrund Die Flüchtlingsthematik im Wandel Die Konferenz von Evian Wanderungsbewegungen nach dem Zweiten Weltkrieg Arbeitsmigration Flucht- und Asylbewegungen Konzepte für die Verantwortungsteilung nach dem Zweiten Weltkrieg III. Die Entwicklung des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems Der Vertrag von Maastricht Der Vertrag von Amsterdam Der Vertrag von Lissabon Von Tampere bis Stockholm IV. Das Dublin-System Rechtliche Einordnung des Dublin-Systems Genfer Flüchtlingskonvention Europäische Menschenrechtskonvention Unionsrechtliches Primärrecht Entwicklung des Dublin-Systems Das Dublin-Übereinkommen Die Dublin-II-Verordnung Dublin-Besitzstand Eurodac-Verordnung Dublin-III-Verordnung Ziele und Grundsätze Allgemeine Zuständigkeitskriterien Besondere materielle Zuständigkeitskriterien I

3 Selbsteintrittsrecht Die humanitäre Klausel Die Abhängigkeitsklausel V. Analyse des Dublin-Systems Strukturelle Defizite des Dublin-Systems Verantwortungsteilung Belastung der grenznahen Mitgliedstaaten Mangel an einheitlichen Standards Unterschiedliche Anwendung der Verordnung Einfluss der Menschenrechte auf das Dublin-System Die M.S.S. Rechtsprechung N.S. (C-411/10) und M.E. (C-493/10) Tarakhel gegen die Schweiz Fazit VI. Veränderungen durch die Dublin-III-Verordnung Stärkung der Individualrechte im Dublin Verfahren Ausweitung des Schutzbereiches Kindeswohl Familieneinheit Verbesserte Verfahrensgarantien Systemische Innovation durch die N.S.-Rechtsprechung Mechanismus zur Frühwarnung, Vorsorge und Krisenbewältigung Die Rolle von EASO Bewertung VII. Reformvorschläge für das Dublin-System Reformvorschläge seitens der EU Ein Quotenmodell für die EU Das Schweizer Modell Mehrfaktorenmodell Umsetzung eines Quotenmodells Freie Wahl des Mitgliedstaates VIII. Schlusswort II

4 Literaturverzeichnis Zitierweise: Die nachstehenden Werke werden, wenn nicht anders angegeben, mit dem Nachnamen des Autors und mit Seitenzahl oder Randziffer zitiert. ACHERMANN, ALBERTO Das Erstasylabkommen von Dublin, ASYL 4/1990, ANGENENDT, STEFFEN/ ENGLER, MARKUS/ Europäische Flüchtlingspolitik Wege zu einer fairen Lastenteilung, SWP Aktuell, November 2013, 1-8 SCHNEIDER, JAN BADE, KLAUS J. BENDEL, PETRA BRANDL, ULRIKE BRANDL, ULRIKE BREITENMOSER, STEPHAN/ WEYENETH, ROBERT BIEBER, ROLAND/MAIANI, FRANCESCO CARONI, MARTI- NA/GRASDORF-MEYER, Europa in Bewegung, Migration vom späten 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart, München 2000 Wohin bewegt sich die europäische Einwanderungspolitik? Perspektiven nachdem Lissabon Vertrag und dem Stockholm-Programm. in: Hentges, Gudrun/Platzer, Hans-Wolfgang, Europa qua vadis? Ausgewählte Problemfelder der europäischen Integrationspolitik, Wiesbaden 2011, Der EuGH beurteilt die Frage der verpflichtenden Ausübung des Selbsteintrittsrecht nach Art 3 Abs 2 Dublin II-VO, FABL 2012, 6-10, (zit. BRANDL, EuGH-Urteil) M.S.S. gegen Belgien und Griechenland, Besprechung des EGMR-Urteils vom , 30606/09, FABL 2011, 10-12, (zit. BRANDL, EGMR-Urteil) Europarecht, Unter Einbezug des Verhältnisses Schweiz EU, 2. Aufl., Zürich/St.Gallen 2014 Ohne Solidarität keine Europäische Union: Über Krisenerscheinungen in der Wirtschafts- und Währungsunion und im Europäischen Asylsystem, in: Epiney, Astrid/Fasnacht, Tobias (Hrsg.), Schweizerisches Jahrbuch für Europarecht 2011/2012, Zürich/Basel/Genf 2012, Migrationsrecht, 3. Auflage, Bern 2014 TOBIAS D./OTT, LISA III

5 COLLINSON, SARAH DOLK, KLAUDIA FELLER, ERIKA FILZWIESER, CHRISTIAN/ SPRUNG ANDREA FRIEDRICHS, HAUKE FRÖHLICH, DANIEL GROENENDIJK, KEES HERMANN, MATHIAS Europe and International Migration, London/New York 1993 Das Dublin-Verfahren: Im Spannungsfeld einer menschenwürdigen und solidarischen Verantwortung für Flüchtlinge in Europa, Friedrich Ebert Stiftung, 2011, [zuletzt eingesehen am ] Asylum, Migration and Refugee Protection: Realities, Myths and the Promis to Things to Come, International Journal of Refugee Law, Vol. 18, Issue 3-4, Dublin III-Verordnung, Das Europäische Asylzuständigkeitssystem, Wien/Graz 2014 EU streitet um Flüchtlinge, Italien und Griechenland fordern eine Quote für Asylbewerber in Europa. Sie wollen die "Last" gerechter verteilen, Deutschland und andere Staaten verweigern sich jedoch, in: Zeit Online, 3. September 2009, [zuletzt eingesehen am ], (zit. HAUKE, Zeit Online) Das Asylrecht im Rahmen des Unionsrechts, Tübingen 2011 Solidarität im europäischen Einwanderungs- und Asylrecht, in: Barwig, Klaus/Beichel-Benedetti, Stephan/Brinkmann, Gisbert (Hrsg.), Solidarität, Hohenheimer Tage zum Ausländerrecht 2012, Baden-Baden 2013, Das Dublin System Eine Analyse der europäischen Regelungen über die Zuständigkeit der Staaten zur Prüfung von Asylanträgen unter besonderer Berücksichtigung der Assoziation der Schweiz, Zürich 2008 IV

6 HOERDER, DIRK HOLBORN, LOUISE W. HOLBORN, LOUISE W. HRUSCHKA, CONSTANTIN HRUSCHKA, CONSTANTIN HRUSCHKA, CONSTANTIN/ PROGIN-THEUERKAUF, SA- RAH/GORDZIELIK, TERESIA HURWITZ, AGNÈS JACKSON, IVOR C. Wanderungen im Zusammenhang mit Krieg und Weltwirtschaftskrise, in: Iriye, Akira/Osterhammel, Jürgen/Rosenberg, Emily S., Geschichte der Welt Weltmärkte und Weltkriege , Cambridge MA, 2012, The International Refugee Organization: A specialised agency of the United Nations. Its history and work, London 1956, (zit. HOLBORN, IRO) The League of Nations and the Refugee Problem, Annals oft he American Academy of Political and Social Science, Vol. 203, Refugees (May, 1939), , abrufbar unter: [zuletzt eingesehen am ], (zit. HOLBORN, The League of Nations) Klarere Abläufe und gestärkte Verfahrensrechte eine erste Einschätzung der Neufassung der Dublin-II- Verordnung, in: Achermann, Alberto/Amarelle, Cesla, Caroni, Martina/Epiney, Astrid/Kälin, Walter/Uebersax, Peter (Hrsg.), Jahrbuch für Migrationsrecht 2012/2013, Bern 2013, , (zit. HRUSCHKA, Neufassung) Grundrechtsschutz in Dublin-Verfahren, in: Breitenmoser, Stephan/Gless, Sabine/Lagodny, Otto (Hrsg.), Rechtsschutz bei Schengen und Dublin, Zürich/St. Gallen 2013, , (zit. HRUSCHKA, Grundrechtsschutz) Entwicklungen im Europäischen Asylrecht, in: Epiney, Astrid/Diezig, Stefan (Hrsg.), Schweizerisches Jahrbuch für Europarecht 2012/2013, Bern 2013, The Collective Responsibility of States to Protect Refugees, New York 2009 Dr. Fridtjof Nansen, a Pioneer in the International Protection of Refugees, Refugee Survey Quarterly, Vol. 22, No.1, 2003, 7-20 V

7 KLEIN, ANNE KULISCHER, EUGENE M. LOESCHER, GIL MARX, REINHARD MARX, REINHARD MITSILEGAS, VALSAMIS PAPADIMITRIOU, PANAYIO- TIS N./PAPAGEORGIOU, IO- NANNIS F. PEERS, STEVE PELZER, MAREI PELZER, MAREI Flüchtlingspolitik und Flüchtlingshilfe , Varian Fry und die Komitees zur Rettung politischer Verfolgter in New York und Marseille, Berlin 2007 Europe on the Move: War and Population Changes, , New York The European Community and Refugees, in: International Affairs (Royal Institute of International Affairs), Vol. 65, No. 4, Ist die Verordnung (EG) Nr. 343/2003 (Dublin-II-VO) noch reformfähig? ZAR 2012, , (zit. MARX, Reformfähigkeit) Solidarität im grundrechtskonformen europäischen Asylsystem, NVwZ 2012, , (zit. MARX, Solidarität) Solidarity and Trust in the Common European Asylum System, CMS 2014, The New Dubliners : Implementation of European Council Regulation 343/2003 (Dublin-II) by the Greek Authorities, Journal of Refugee Studies, Vol. 18, No. 3, 2005, EU Justice and Home Affairs Law, Third Edition, Oxford 2011 Das EuGH-Urteil vom zur Dublin-II- Verordnung, Asylmagazin 2012, , (zit. PELZER, Asylmagazin) Die Dublin-III-Verordnung: Die neue EU-Verordnung zur Bestimmung des zuständigen Asylstaats, in: Informationsverbund Asyl und Migration/Haus der Demokratie und Menschenrechte (Hrsg.), Beilage zum Asylmagazin 7-8/2013, 29-39, (zit. PELZER, Dublin-III-VO) VI

8 PROGIN-THEUERKAUF, SA- RAH SIMPSON, JOHN HOPE SKRAN, CLAUDENA M. SKRAN, CLAUDENA M. STOESSINGER, JOHN G. THYM, DANIEL THYM, DANIEL/ BEVERUN- GEN, CLAUDIA/GIES SIGRID UEBERSAX, PETER Das europäische Asylrecht nach dem Vertrag von Lissabon, in: Breitenmoser, Stephan/Gless, Sabine/Lagodny Otto (Hrsg.), Schengen und Dublin in der Praxis, Weiterentwicklung in der Rechtsgrundlage, Zürich/St.Gallen 2010, The Refugee Problem. Report of a Survey, London/New York/Toronto 1939 Refugees in Inter-War Europe. The Emergence of a Regime, New York 1995, (zit. SKRAN, Refugees in Inter- War Europe) The International Refugee Regime: The Historical and Contemporary Context of International Responses to Asylum Problems, in: Journal of Policy History, Vol. 4, No. 1, 1992, 8-35, (zit. SKRAN, The International Refugee Regime) The Refugee and the World Community, Minneapolis 1965 Menschenrechtliche Feinjustierung des Dublin-Systems zur Asylzuständigkeitsabgrenzung Zu den Folgewirkungen des Straßburger M.S.S.-Urteils, ZAR 2011, Ein Königsteiner Schlüssel für die EU- Flüchtlingspolitik, Verfassungsblog vom 11. Oktober 2013, abrufbar unter: koenigsteiner-schluessel-fuer-eu-fluechtlingspolitik/#. VPc4j0up31p, [zuletzt eingesehen am ] Die EMRK und das Migrationsrecht aus der Sicht der Schweiz, in: Breitenmoser, Stephan/Ehrenzeller, Bernhard (Hrsg.), EMRK und die Schweiz, La CEDH et la Suisse, St. Gallen 2010, , (zit. UEBERSAX, EMRK) VII

9 UEBERSAX, PETER Dublin in der Rechtsprechung der Schweiz, in: Breitenmoser, Stephan/Gless, Sabine/Lagodny, Otto (Hrsg.), Rechtsschutz bei Schengen und Dublin, Zürich/St. Gallen 2013, , (zit. UEBERSAX, Dublin in der Rechtsprechung) VELLUTI SAMANTHA Reforming the Common European Asylum System Legislative Developments and Judicial Activism of the European Courts, Heidelberg/New-York/Dordrecht/ London, 2014 WEINGARTEN, RALPH Die Hilfeleistungen der westlichen Welt bei der Endlösung der deutschen Judenfrage. Das Intergovernmental Committee on Political Refugees (IGC) , Bern 1981 Publikationen (Inter-)nationaler Organisationen ECRE, Dublin II Regulation Lives on hold, European Comparative Report, February 2013, abrufbar unter: [zuletzt eingesehen am ], (zit. ECRE, Lives on hold) ECRE joins UNHCR in a call for the suspension of Dublin transfers to Bulgaria, 8 January 2013, abrufbar unter: 841.html, [zuletzt eingesehen am ], (zit. ECRE, Bulgaria) ECRE, Comments from the European Council on Refugees and Exiles on the European Commission Proposal to recast the Dublin Regulation, April 2009, abrufbar unter: [zuletzt eingesehen am ], (zit. ECRE, Comments) ECRE, Sharing Responsibility for Refugee Protection in Europe: Dublin Reconsidered, March 2008, abrufbar unter: downloads/105.html, [zuletzt eingesehen am ], (zit. ECRE, Dublin Reconsidered) ECRE, Report on the Application of the Dublin II Regulation in Europe, March 2006, abrufbar unter: [zuletzt eingesehen am ], (zit. ECRE, Application of the Dublin II Regulation) VIII

10 PRO ASYL, Wir treten ein! Für Flüchtlingsschutz. Gegen Dublin III. Fair verfahren: Analysen und Vorschläge für eine gerechte Flüchtlingspolitik, Januar 2015, abrufbar unter: _Broschuere_A5_Web_END.pdf, [zuletzt eingesehen am ], (zit. PRO ASYL, Analysen und Vorschläge) DEUTSCHER ANWALTVEREIN/PRO ASYL/AWO/DER PARITÄTISCHE WOHLFAHRTSVER- BAND/DIAKONIE DEUTSCHLAND/NEUE RICHTERVEREINIGUNG/JESUITEN- FLÜCHTLINGSDIENST DEUTSCHLAND, Flüchtlingsaufnahme in der Europäischen Union: Für ein gerechtes und solidarisches System der Verantwortlichkeit, Memorandum vom März, 2013, abrufbar unter: redakteure/startseite/memorandum_dublin_deutsch.pdf, [zuletzt eingesehen am ], (zit. Memorandum) UNHCR, Asylum Trends 2014 Levels and Trends in Industrialized Countries, abrufbar unter: [zuletzt eingesehen am ], (zit. UNHCR, Asylum Trends 2014) UNHCR, Position on the Return of Asylum-Seekers to Greece under the Dublin Regulation, , abrufbar unter: [zuletzt eingesehen am ], (zit. UNHCR, Return of Asylum-Seekers to Greece) UNHCR, Observations on Greece as a country of asylum, December 2009, abrufbar unter: [zuletzt eingesehen am ], (zit. UNHCR, Greece as a country of asylum) UNHCR, The Dublin II Regulation, A UNHCR Discussion Paper, April 2006, abrufbar unter: 2_2_asyl/2_2_1/FR_eu_asyl_dublin-HCR_DubII_Studie.pdf, [zuletzt eingesehen am ], (zit. UNHCR, The Dublin II Regulation) UNHCR, Zwischenstaatliche Vereinbarung betreffend die Rückübernahme von Drittstaatsangehörigen, einschließlich Asylsuchenden, und die Bestimmung des für die inhaltliche Prüfung eines Asylantrags zuständigen Staates, Mai 2001, abrufbar unter: uehrung/fr_int_rueck-hcr_rueckuebernahme.pdf, [zuletzt eingesehen am ], (zit. UNHCR, Zwischenstaatliche Vereinbarung) IX

11 Materialienverzeichnis Europäische Union Zitierweise: Die nachstehenden Materialien werden, wenn nicht anders angegeben, mit dem Aktenzeichen und mit Seitenzahl oder Randziffer zitiert. EUROPÄISCHE KOMMISSION, KOM(2008) 820 endg., Vorschlag für eine Verordnung zur Festlegung von Kriterien und Verfahren zur Bestimmung des Mitgliedstaates, der für die Prüfung eines von einem Drittstaatsangehörigen oder Staatenlosen in einem Mitgliedstaat gestellten Antrags auf internationalen Schutz zuständig ist, vom 3. Dezember 2008, nicht im ABl. veröffentlicht EUROPÄISCHE KOMMISSION, KOM(2007) 301 endg., Grünbuch über das künftige Gemeinsame Europäische Asylsystem, vom 6. Juni 2007, nicht im ABl. veröffentlicht EUROPÄISCHE KOMMISSION, KOM(2001) 447 endg., Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Festlegung von Kriterien und Verfahren zur Bestimmung des Mitgliedstaats, der für die Prüfung eines Asylantrags zuständig ist, den ein Staatsangehöriger eines dritten Landes in einem Mitgliedstaat gestellt hat, vom 26. Juli 2001, nicht im ABl. veröffentlicht EUROPÄISCHE KOMMISSION, KOM(1985) 310 endg., Vollendung des Binnenmarktes, Weißbuch der Kommission an den Europäischen Rat, vom 14. Juni 1985, nicht im ABI. veröffentlicht EUROPÄISCHER RAT, Das Stockholmer Programm Ein offenes und sicheres Europa im Dienste und zum Schutz der Bürger, ABl. C 115/1 vom 4. Mai 2010, (zit. EUROPÄ- ISCHER RAT, Stockholmer Programm) EUROPÄISCHER RAT, Haager Programm zur Stärkung von Freiheit, Sicherheit und Recht in der Europäischen Union, ABl. C 53/1 vom 3. März 2005, (zit. EUROPÄISCHER RAT, Haager Programm) EUROPÄISCHER RAT, Schlussfolgerungen des Vorsitzes von Tampere, 15. und 16. Oktober 1999, abrufbar unter: [zuletzt eingesehen am ], (zit. EUROPÄISCHER RAT, Tampere) RAT DER EUROPÄISCHEN UNION, Beschluss des Rates vom 15. März 2001 über den Abschluss des Übereinkommens zwischen der Europäischen Gemeinschaft und der Republik Island und dem Königreich Norwegen über die Kriterien und Regelungen zur Bestimmung des zuständigen Staates für die Prüfung eines in einem Mitglied- X

12 staat oder in Island oder Norwegen gestellten Asylantrags, ABl. L 93/38, (zit. Beschluss des Rates vom 15. März 2001) Schweiz BOTSCHAFT DES BUNDESRATES zur Änderung des Asylgesetzes (Neustrukturierung des Asylbereichs) vom 3. September 2014, BBI 7991 ff. (zit. Botschaft Neustrukturierung des Asylbereichs) BOTSCHAFT DES BUNDESRATES zur Genehmigung der Vereinbarung zwischen der Schweiz und der EU zur Festlegung der Modalitäten der Beteiligung der Schweiz am Europäischen Unterstützungsbüro für Asylfragen (EASO) vom 3. September 2014, BBI 6915 ff. (zit. Botschaft EASO) BOTSCHAFT DES BUNDESRATES über die Genehmigung und die Umsetzung der Notenaustausche zwischen der Schweiz und der EU betreffend die Übernahme der Verordnung (EU) Nr. 603/2013 und (EU) Nr. 604/2013 (Weiterentwicklungen des Dublin/Eurodac-Besitzstands) vom 7. März 2014, BBI ff. (zit. Botschaft Dublin/Eurodac-Besitzstand) XI

13 Amtliche Publikationen Europäische Union Zitierweise: Die nachstehenden Materialien werden, wenn nicht anders angegeben, mit dem Aktenzeichen und mit Seitenzahl oder Randziffer zitiert. EASO, Arbeitsprogramm 2014, abrufbar unter: https://easo.europa.eu/wpcontent/uploads/work-programme-2014.pdf, [zuletzt eingesehen am ], (zit. EASO Arbeitsprogramm 2014) EUROPÄISCHE KOMMISSION, KOM(2011) 835 endg., Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen über verstärkte EU-interne Solidarität im Asylbereich Eine EU-Agenda für weitergehende Teilung der Verantwortung und mehr gegenseitiges Vertrauen, vom 2. Dezember 2011, nicht im ABl. veröffentlicht EUROPÄISCHE KOMMISSION, KOM(2008) 360 endg., Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen Künftige Asylstrategie, ein integriertes Konzept für EU-weiten Schutz, vom 17. Juni 2008, nicht im ABl. veröffentlicht EUROPÄISCHE KOMMISSION, KOM(2007) 299 endg., Bericht der Kommission zur Bewertung des Dublin-Systems, ABI. C 191 vom 17. August 2007 EUROPÄISCHES PARLAMENT, Fachabteilung C Bürgerrechte und konstitutionelle Angelegenheiten, Studie: New approaches, alternative avenues and means of access to asylum procedures for persons seeking international protection, Oktober 2014, PE (zit. EUROPÄISCHES PARLAMENT, PE ) EUROPÄISCHES PARLAMENT, Fachabteilung C Bürgerrechte und konstitutionelle Angelegenheiten, Studie: What System of burden-sharing between Member States for the reception of asylum seekers?, Januar 2010, PE , (zit. EUROPÄISCHES PARLAMENT, PE ) RAT DER EUROPÄISCHEN UNION, Recast of the Dublin regulation: enhancing the efficiency of the functioning of the current system, Medienmitteilung vom 7. Juli 2013 Presse 240, 10626/1/13 REV 1, (zit. RAT DER EUROPÄISCHEN UNION, Medienmitteilung) XII

14 Schweiz EIDGENÖSSISCHES JUSTIZ- UND POLIZEIDEPARTEMENT EJPD, Gemeinsame Erklärung der Asylkonferenz vom 28. März 2014, abrufbar unter: /data/bfm/aktuell/news/2014/ /erklaerung-d.pdf, [zuletzt eingesehen am ], (zit. EJPD, Asylkonferenz vom 28. März 2014) BUNDESAMT FÜR MIGRATION, Handbuch Asyl und Rückkehr, Stand 1. August 2014, abrufbar unter: https://www.bj.admin.ch/content/dam/data/bfm/asyl/verfahren/hb/f/hbf6-f.pdf, [zuletzt eingesehen am ], (zit. BFM Handbuch) Historische Quellen Conference on the Question of the Russian Refugees Resolutions Adopted by the Congerence on August 24th, League of Nations Official Journal, Abrufbar unter: div=96&g_sent=1&collection=journals#1759, [zuletzt eingesehen am ], (zit. LEAGUE OF NATIONS, Conference on the Question of the Russian Refugees) ACTES DU COMITÉ INTERGOUVERNEMENTAL, Evian, du 6 au 15 juillet 1938, Compte rendu des séances plénières du comité résolutions et rapports, (zit. Actes) DEUTSCHER BUNDESTAG, 10. Wahlperiode, Unterrichtung durch die deutsche Delegation in der Parlamentarischen Versammlung des Europarates über die Tagung der Parlamentarischen Versammlung des Europarates vom 25. September bis 3. Oktober 1985 in Straßburg, Drucksache 10/4142, Empfehlung 1016,, abrufbar unter: [zuletzt eingesehen am ], (zit. DEUTSCHER BUNDESTAG, Empfehlung 1016) EUROPÄISCHES PARLAMENT, Entschließung zum Schengener Abkommen sowie zu der von der Ad-hoc-Arbeitsgruppe Einwanderung ausgearbeiteten Konvention zum Asylrecht und zum Flüchtlingsstatus, ABl C 175/151 vom 16. Juli 1990, abrufbar unter: 175_R_0150_01&from=DE, [zuletzt eingesehen am ], (zit. EUROPÄISCHES PARLAMENT, Entschließung zum Schengener Abkommen) XIII

15 Abkürzungsverzeichnis ABI. Abs. AEUV AHIG Art. Amtsblatt der Europäischen Union Absatz Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, Konsolidierte Fassung 2012, ABI. C 326 vom 26. Oktober 2012 Ad-hoc Gruppe Einwanderung Artikel AsylG Asylgesetz vom 26. Juni 1998, SR AsylV1 Asylverordnung 1 über Verfahrensfragen vom 11. August 1999, SR a.a.o Aufnahmerichtlinie Aufl. BBI BFM BIP bzw. CMS CAHAR DAA DÜ am angegebenen Ort Richtlinie 2013/33/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Juni 2013 zur Festlegung von Normen für die Aufnahme von Personen, die internationalen Schutz beantragen (Neufassung), ABI. L 180/96 vom Auflage Bundesblatt der Schweizerischen Eidgenossenschaft Bundesamt für Migration Bruttoinlandsprodukt beziehungsweise Comparative Migration Studies Ad-hoc-Komitee juristischer Experten für das Asyl, die Flüchtlinge und Staatenlosen Abkommen vom 26. Oktober 2004 zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Europäischen Gemeinschaft über die Kriterien und Verfahren zur Bestimmung des zuständigen Staates für die Prüfung eines in einem Mitgliedstaat oder in der Schweiz gestellten Asylantrags, SR (Dublin- Assoziierungsabkommen) Dublin-Übereinkommen Dublin-II-Verordnung Verordnung (EG) Nr. 343/2003 des Rates vom 18.Februar 2003 zur Festlegung der Kriterien und Verfahren zur Bestimmung des Mitgliedstaats, der für die Prüfung eines von einem Drittstaats- XIV

16 angehörigen in einem Mitgliedstaat gestellten Asylantrags zuständig ist, ABl. L 50/1 vom Dublin-III-Verordnung Durchführungsverordnung EASO EEA ECRE EG EGV EGMR EJPD EMRK endg. EU EUREMA EuGH Eurodac-Verordnung Verordnung (EU) Nr. 604/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates zur Festlegung der Kriterien und Verfahren zur Bestimmung des Mitgliedstaats, der für die Prüfung eines von einem Drittstaatsangehörigen oder Staatenlosen in einem Mitgliedstaat gestellten Antrags auf internationalen Schutz zuständig ist (Neufassung), ABl. L 180/31 vom Durchführungsverordnung (EU) Nr. 118/2014 der Kommission vom 30. Januar 2014 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1560/2003 mit Durchführungsbestimmungen zur Verordnung (EG) Nr. 343/2003 des Rates zur Festlegung der Kriterien und Verfahren zur Bestimmung des Mitgliedstaats, der für die Prüfung eines von einem Drittstaatsangehörigen in einem Mitgliedstaat gestellten Asylantrags zuständig ist Verordnung (EU) Nr. 439/2010 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Mai 2010 zur Einrichtung eines Europäischen Unterstützungsbüros für Asylfragen, ABl. L 132/11 vom (Europäisches Übersetzungsbüro für Asylfragen) Einheitliche Europäische Akte vom 28. Februar 1986, ABl. EG Nr. L 169 vom European Council for Refugees and Exiles Europäische Gemeinschaft Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten vom 4. November 1950, SR endgültig Europäische Union EU Relocation Malta Project Europäischer Gerichtshof Verordnung (EU) Nr. 603/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Juni 2013 über die Einrichtung von Eurodac für den Abgleich von Fingerabdruckdaten zum Zwecke der XV

17 effektiven Anwendung der Verordnung (EU) Nr. 604/2013 zur Festlegung der Kriterien und Verfahren zur Bestimmung des Mitgliedstaats, der für die Prüfung eines von einem Drittstaatsangehörigen oder Staatenlosen in einem Mitgliedstaat gestellten Antrags auf internationalen Schutz zuständig ist und über der Gefahrenabwehr und Strafverfolgung dienende Anträge der Gefahrenabwehr- und Strafverfolgungsbehörden der Mitgliedstaaten und Europols auf den Abgleich mit Eurodac-Daten sowie zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1077/2011 zur Errichtung einer Europäischen Agentur für das Betriebsmanagement von IT- Großsystemen im Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts (Neufassung), ABl. L 180/1 vom EUV f./ff. Fn. GEAS Vertrag über die Europäische Union, Konsolidierte Fassung 2012, vom 26. Oktober 2012; ABI. C 326/13 folgende Seite/Seiten Fußnote Gemeinsames Europäisches Asylsystem GFK Abkommen über die Rechtsstellung von Flüchtlingen vom 28. Juli 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention), SR gg. gegen GRC Charta der Grundrechte der Europäischen Union, ABI. C 326 vom 26. Oktober 2012 Hrsg. i.v.m. lit. m.e. MdEP NGO No. NVwZ Qualifikationsrichtlinie Herausgeber in Verbindung mit litera meines Erachtens Mitglied des Europäischen Parlaments Nichtregierungsorganisation Numero Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht Richtlinie 2011/95/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. Dezember 2011 über Normen für die Anerkennung von Drittstaatsangehörigen oder Staatenlosen als Personen mit Anspruch auf internationalen Schutz, für einen einheitlichen Status für Flüchtlinge oder für Personen mit Anrecht auf XVI

18 subsidiären Schutz und für den Inhalt des zu gewährenden Schutzes, ABI. L 337/9 vom RL Rz. Richtlinie Randziffer S. Satz sog. SDÜ UNHCR Verfahrensrichtlinie VO Vol. Ziff. zit. ZAR sogenannt Übereinkommen zur Durchführung des Übereinkommens von Schengen vom 14. Juni 1985 zwischen den Regierungen der Staaten Benelux-Wirtschaftsunion, der Bundesrepublik Deutschland und der Französischen Republik betreffend den schrittweisen Abbau der Kontrollen an den gemeinsamen Grenzen. ABl. L 239 vom 22. September 2000, S. 19 ff. Hohes Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen Richtlinie 2013/32/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Juni 2013 zu gemeinsamen Verfahren für die Zuerkennung und Aberkennung des internationalen Schutzes (Neufassung), ABl. L 180/60 vom Verordnung Volume Ziffer Zitiert Zeitschrift für Ausländerrecht und Ausländerpolitik XVII

19 I. Einleitung Zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg sind weltweit mehr als 50 Millionen Menschen auf der Flucht. Bewaffnete Konflikte in Syrien und in weiten Teilen Afrikas haben laut dem UNHCR die Flüchtlingszahlen von 2012 auf 2013 um sechs Millionen ansteigen lassen haben in der EU Menschen um Asyl angesucht, im Vergleich zu im Jahr Dies hat die EU vor neue Herausforderungen gestellt und Diskussionen über die gemeinsame Verantwortung für ankommende Flüchtlinge entfacht. Die Frage über die gemeinsame Verantwortung im Flüchtlingsschutz ist omnipräsent und sollte vor allem in einer Staatengemeinschaft wie der EU, in der partnerschaftliche Zusammenarbeit eine Grundvoraussetzung darstellt, eine Antwort finden. Bislang wird die Zuständigkeit für die Asylantragsprüfung in der EU durch das Dublin- System geregelt, wonach grundsätzlich der Staat der Ersteinreise die Verantwortung für das Asylverfahren übernimmt. Das Dublin-System ist in den letzten Jahren in die öffentliche Kritik geraten, vor allem seit Flüchtlingsorganisationen wie das UNHCR oder Pro Asyl auf die desaströse Situation von Flüchtlingen in Griechenland und Italien aufmerksam gemacht haben und zu einem Überstellungsstopp aufgerufen haben. Das Spannungsfeld zwischen europäischer Verantwortungsteilung und Flüchtlingsschutz spitzt sich zunehmend zu, was die Funktionsweise des Systems in Frage stellt. 3 Mit diesem Hintergrund wird in der vorliegenden Arbeit das Dublin-System analysiert, indem vor allem seine Entwicklungsschritte und Problemfelder aufgezeigt werden. In der Analyse wird sowohl die Situation der beteiligten Dublin-Staaten als auch der Schutzsuchenden aufgezeigt. Die Diskussion wird sich hauptsächlich auf das Zuständigkeitsmodell des Dublin-Systems konzentrieren und seine Auswirkungen auf die Verantwortungsteilung aufzeigen. Dabei soll vor allem der Frage nachgegangen werden, ob das aktuelle System eine ausgewogene Verteilung von Schutzsuchenden auf die Mitgliedstaaten schafft. Im ersten Teil dieser Arbeit erfolgt eine historische Analyse, in der vor allem die nationalstaatliche Sichtweise in Bezug auf die gemeinsame Verantwortung im Flüchtlingsschutz aufgezeigt wird. Die Frage über die Verantwortung beschäftigt nicht nur 1 Abrufbar unter: [zuletzt eingesehen am ]. 2 UNHCR, Asylum Trends 2014, 2. 3 Vgl. DOLK, 3 ff. 1

20 politische Akteure der Gegenwart, deshalb ist der Ausgangspunkt für die Diskussion das Ende des Ersten Weltkrieges. Anschließend werden wichtige Etappen in Bezug auf die staatliche Kooperation im Flüchtlingsschutz und Diskussionen über Konzepte zur Verantwortungsteilung aufgezeigt, die schließlich mit dem Dublin- Übereinkommen enden und den Weg für die rechtswissenschaftliche Analyse ebnen. Darauf folgt im zweiten Teil eine kurze Einführung zu den wichtigsten Harmonisierungsschritten in der Asylpolitik der EU seit dem Vertrag von Maastricht. Dies ist notwendig, da das Dublin-System Bestandteil des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems (GEAS) ist. Um ein Gesamtbild schaffen zu können, werden in der Analyse, wenn notwendig, weitere Rechtsakte des GEAS einbezogen. Im dritten Abschnitt wird das Dublin-System im Hinblick auf seine Rechtsgrundlagen und seine Funktionsweise besprochen. Dabei wird vor allem Wert gelegt, jene Aspekte anzusprechen, welche für die anschließende Diskussion relevant sind. Anschließend erfolgt im vierten Teil eine Analyse des Dublin-Systems, welche sich vor allem auf die Problemfelder konzentriert. Zu einer besseren Veranschaulichung der Problemfelder werden einschlägige Urteile des EGMR und des EuGH herangezogen. Der fünfte Teil zeigt die Veränderungen durch die Dublin-III-Verordnung auf. Dabei wird vor allem darauf geachtet die zuvor besprochenen Problemfelder einzubetten, um mögliche Verbesserungen aufzuzeigen. Schließlich werden im sechsten Teil aktuelle Reformvorschläge und Alternativen zum bestehenden System untersucht. Es wird vor allem beurteilt, ob alternative Szenarien bessere Instrumente zur Verantwortungsteilung darstellen. Abschließend erfolgt eine Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse und ein Ausblick auf zukünftige Entwicklungen. Im Zusammenhang mit der Verteilung von Schutzsuchenden wird oft von Lastenteilung gesprochen. In dieser Arbeit wird hingegen der wertneutrale Begriff der Verantwortungsteilung verwendet. Der Begriff Lastenteilung wird nur dann verwendet, wenn er explizit so in Rechtstexten verwendet wurde. Außerdem wird der Begriff irreguläre Einreise anstatt illegale Einreise verwendet, es sei denn illegale Einreise wird explizit in Rechtstexten verwendet. Illegalität wird in der Regel mit Kriminalität in Verbindung gebracht. Nachdem es sich bei Schutzsuchenden grundsätzlich nicht um Kriminelle handelt, wird der Begriff irreguläre Einreise vorgezogen. 2

Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen

Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen Das Exekutivkomitee, 1 bekräftigend, dass das Abkommen von 1951 über die Rechtsstellung der

Mehr

1.3 Aktuelle Situation und Prognose der Asylgesuche in der Schweiz. 1.4 Bisherige Beschlüsse des Bundesrates/Stand der Umsetzung

1.3 Aktuelle Situation und Prognose der Asylgesuche in der Schweiz. 1.4 Bisherige Beschlüsse des Bundesrates/Stand der Umsetzung Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Staatssekretariat für Migration SEM Faktenblatt Datum: 18.09.2015 Aktuelle Lage, Resettlement und Relocation 1.1 Situation in der Krisenregion Syrien

Mehr

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002 Erklärung der Vertragsstaaten des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge von 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) bzw. dessen Protokoll von 1967 1 Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin

Mehr

Europa als Ziel SCHWERPUNKT MICHAEL GRIESBECK. 23 Nr. 529, November/Dezember 2014, 59. Jahrgang. Die Entwicklung der Flucht- und Asylmigration

Europa als Ziel SCHWERPUNKT MICHAEL GRIESBECK. 23 Nr. 529, November/Dezember 2014, 59. Jahrgang. Die Entwicklung der Flucht- und Asylmigration SCHWERPUNKT Europa als Ziel Die Entwicklung der Flucht- und Asylmigration MICHAEL GRIESBECK Geboren 1960 in Regensburg, Vizepräsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. In einer globalisierten

Mehr

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Das Exekutivkomitee, mit dem Ausdruck der Anerkennung für die zeitgemäßen und nützlichen

Mehr

Die migrationsrechtliche Stellung der Roma in der Schweiz und der EU

Die migrationsrechtliche Stellung der Roma in der Schweiz und der EU Die migrationsrechtliche Stellung der Roma in der Schweiz und der EU Isabelle Nijhof Im Brütter 3 8185 Winkel 079'341 27 03 isabelle.nijhof@stud.unibas.ch Matr.-Nr.: 07-053-432 Interdisziplinäre Masterarbeit

Mehr

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon 3. Dezember 2009 EU Agentur für f r Grundrechte, Wien ao. Univ.Prof.. Dr. Hannes Tretter Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts

Mehr

Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge

Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge 1. Entstehungsgeschichte Im Rahmen der Entwicklung eines Raumes der Freiheit, der Sicherheit und des

Mehr

BFM, Quellenweg 6, CH-3003 Bern-Wabern E514-0465

BFM, Quellenweg 6, CH-3003 Bern-Wabern E514-0465 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Migration BFM BFM, Quellenweg 6, CH-3003 Bern-Wabern E514-0465 3003 Bern-Wabern, 16. Januar 2006 Anpassung der Asylstrukturen / Änderung

Mehr

Innere Sicherheit, Ausländer- und Asylpolitik

Innere Sicherheit, Ausländer- und Asylpolitik Innere Sicherheit, Ausländer- und Asylpolitik Innere Sicherheit, Ausländer- und Asylpolitik MICHAEL LEYENDECKER Die verschiedenen Ansätze der innenpolitischen Zusammenarbeit der EG-Staaten können in ihrer

Mehr

Fremd. Familie. Staatsbürgerschaft. in Österreich

Fremd. Familie. Staatsbürgerschaft. in Österreich Fremd. Familie. Staatsbürgerschaft. in Österreich Übersicht - Historischer Abriss zum Fremdenrecht - Aktuelle Zahlen zur Migration - Erwerb der österreichischen Staatsbürgerschaft - Familienzusammenführung

Mehr

Das Gemeinsame Europäische Asylsystem. Inneres

Das Gemeinsame Europäische Asylsystem. Inneres Das Gemeinsame Europäische Asylsystem Inneres Europe Direct soll Ihnen helfen, Antworten auf Ihre Fragen zur Europäischen Union zu finden Gebührenfreie Telefonnummer (*): 00 800 6 7 8 9 10 11 (*) Sie erhalten

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Personen, denen in der EU ein Schutzstatus zuerkannt wurde, nach Staatsangehörigkeit, 2014. Irak 5% Afghanistan

Personen, denen in der EU ein Schutzstatus zuerkannt wurde, nach Staatsangehörigkeit, 2014. Irak 5% Afghanistan 82/2015-12. Mai 2015 Asylentscheidungen in der EU EU-Mitgliedstaaten erkannten im Jahr 2014 über 185 000 Asylbewerber als schutzberechtigt an. Syrer waren nach wie vor die größte Personengruppe Die 27

Mehr

29.6.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 180/31

29.6.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 180/31 29.6.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 180/31 VERORDNUNG (EU) Nr. 604/2013 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 26. Juni 2013 zur Festlegung der Kriterien und Verfahren zur Bestimmung des

Mehr

Systematik Europarecht (Eu) / ursprünglich Bestand der ehemaligen IVR-Bibliothek

Systematik Europarecht (Eu) / ursprünglich Bestand der ehemaligen IVR-Bibliothek Systematik Europarecht (Eu) / ursprünglich Bestand der ehemaligen IVR-Bibliothek I QUELLENSAMMLUNGEN A Allgemeine Textsammlungen des europäischen Rechts B Allgemeine Dokumentensammlungen europäischer Organisationen

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen

Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen Bundesrat Dokumentation Berlin, 19.10.2015 Telefon: 030 18 9100-428 Telefax: 030 18 9100-438 E-Mail: dokumentation@bundesrat.de Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen Stand: 937. Sitzung des

Mehr

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05 EU - K Unterrichtung durch die Bundesregierung Vorschlag für eine Empfehlung des Rates über vorrangige Aktionen zur Stärkung der Zusammenarbeit im europäischen Archivwesen

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2 I. Bericht der Regierung 3 1. Ausgangslage 3 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage 4 3. Finanzielle und personelle

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001 zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens DER GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS - gestützt auf das Abkommen

Mehr

Jens Wassenhoven. Europäisierung deutscher Migrationspolitik. Policy- Wandel durch Advocacy-Koalitionen. Verlag Dr. Kovac

Jens Wassenhoven. Europäisierung deutscher Migrationspolitik. Policy- Wandel durch Advocacy-Koalitionen. Verlag Dr. Kovac Jens Wassenhoven Europäisierung deutscher Migrationspolitik Policy- Wandel durch Advocacy-Koalitionen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS. ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XII XIII

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

European Year of Citizens 2013 www.europa.eu/citizens-2013

European Year of Citizens 2013 www.europa.eu/citizens-2013 1 Gettorf, den 10.Januar 2013 Sich.-Ing. Jörg Hensel Freier Sachverständiger für Arbeits- und Gesundheitsschutz Menschenrechtsverteidiger i.s.d. UN Resolution 53/144 i.s.d. EU ANNEX DOC 10111-06 Bekstrasse

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.4.2010 Amtsblatt der Europäischen Union C 103/1 I (Entschließungen, Empfehlungen und Stellungnahmen) STELLUNGNAHMEN EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 31. März 2010

Mehr

Gerichtlicher Rechtsschutz in auswärtigen Angelegenheiten

Gerichtlicher Rechtsschutz in auswärtigen Angelegenheiten Kaspar Sutter Dr. iur., Fürsprecher, LL.M. Gerichtlicher Rechtsschutz in auswärtigen Angelegenheiten Mit einer Rechtsvergleichung zum französischen «acte de gouvernement» Vorwort Inhaltsverzeichnis Literatur

Mehr

Nr. 104 (LVI) über die Integration vor Ort

Nr. 104 (LVI) über die Integration vor Ort Nr. 104 (LVI) über die Integration vor Ort Das Exekutivkomitee, erneut bekräftigend, dass die freiwillige Rückkehr, die Integration vor Ort und die Neuansiedlung die traditionellen dauerhaften Lösungen

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis I. Einleitende Bemerkungen zur Praxisrelevanz der Menschenrechte jenseits des Arbeitsrecht

Mehr

I. Überblick über das Dublin-System

I. Überblick über das Dublin-System 4 Überblick über das Dublin-System Flüchtlinge im Verschiebebahnhof EU I. Überblick über das Dublin-System Foto: José Palazón Osma Das Dublin-System hat seine Grundlage in der Dublin II-Verordnung. Diese

Mehr

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz setzte sich in den vergangenen Jahren wie folgt zusammen:

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz setzte sich in den vergangenen Jahren wie folgt zusammen: Anhang zum Argumentarium zur Migrationspolitik aus städtischer Sicht Januar 2014 Schweizerischer Städteverband Seite 1 1. Einige Zahlen und Fakten zur Zuwanderung in die Schweiz Anhang Bern, Januar 2014

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II

EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II 1. Schritt: Satz 2 Ziffer 1 Während der ersten drei Monate nach Einreise erhalten grundsätzlich

Mehr

Verordnung Nr. 2659/2000 der EU-Kommission über

Verordnung Nr. 2659/2000 der EU-Kommission über Inhalt Vorwort Hinweise für die Online-Nutzung Abkürzungen Literatur V IX XVII XXIII Allgemeine Einführung 2 1. Ausschließlicher Lizenzvertrag 146 2. Geheimhaltungsverpflichtung 324 3. Vorabvertrag über

Mehr

Umgang mit kombinierten Flucht-Migrationsbewegungen. Ein 10-Punkte-Aktionsplan

Umgang mit kombinierten Flucht-Migrationsbewegungen. Ein 10-Punkte-Aktionsplan Umgang mit kombinierten Flucht-Migrationsbewegungen Ein 10-Punkte-Aktionsplan Einleitung Inhalt 1. Zusammenarbeit der wichtigsten Partner 2. Datenerhebung und Analyse 3. Berücksichtigung von Flüchtlingsschutz

Mehr

" 10 der Beilagen XIX. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 6. Regierungsvorlage

 10 der Beilagen XIX. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 6. Regierungsvorlage " 10 der Beilagen XIX. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 6 10 der BeHagen zu den Steno graphischen Protokollen des Nationalrates XIX. GP Ausgedruckt am 15. U. 1994 Regierungsvorlage K~digung

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

L Familiennachzug zu Flüchtlingen

L Familiennachzug zu Flüchtlingen L Familiennachzug zu Flüchtlingen Siehe hierzu auch: Teil O (Allg. AuslR) III) Nr. 6) Die Regelungen über den Familiennachzug hängen vom Status des hier lebenden Ausländers ab. I) Ehegatten und Kinder

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Henriette von Breitenbuch Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Karl Neumeyers Leben I. Einleitung 15 Kindheit und Jugend 17 1. Herkunft und Familie

Mehr

Globale Migration Ursachen, Folgen und entwicklungspolitische Herausforderungen

Globale Migration Ursachen, Folgen und entwicklungspolitische Herausforderungen Globale Migration Ursachen, Folgen und entwicklungspolitische Herausforderungen AdB Fachtagung: Globale Migration Zuwanderung, Flucht und Asyl im Fokus politischer Bildung Arbeitnehmer Zentrum Königswinter

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Kinderrechte in der EU

Kinderrechte in der EU Kinderrechte in der EU Mag. Helmut Sax Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte, Wien Kinderrechte-Symposium, 18. November 2010 Donau-Universität Krems/ Kinder- und Jugendanwaltschaft Niederösterreich

Mehr

Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern

Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern Positionspapier von CDU und CSU Deutschland und Europa sehen sich der größten Zahl von Flüchtlingen seit Ende des Zweiten Weltkriegs

Mehr

Abklärung: Adoptionsgeheimnis und Adoptionen nach altem Recht

Abklärung: Adoptionsgeheimnis und Adoptionen nach altem Recht Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Öffentliches Recht Gruppe Fürsorgerische Zwangsmassnahmen Überarbeitete Version Aktennotiz Datum: 13. Februar

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Handbuch Asyl und Rückkehr

Handbuch Asyl und Rückkehr Handbuch Asyl und Rückkehr Artikel C4 Was ist im Asyl- und Wegweisungsverfahren zu prüfen? Zusammenfassung Das Thema befasst sich mit den einzelnen Stufen im Asylverfahren, das heisst, das Asylgesuch,

Mehr

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION PROTOKOLL (Nr. 1) zum Vertrag von Lissabon ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN EINGEDENK dessen, dass die Art der Kontrolle der Regierungen durch

Mehr

Leitfaden zum Flüchtlingsrecht

Leitfaden zum Flüchtlingsrecht Leitfaden zum Flüchtlingsrecht Die materiellrechtlichen Voraussetzungen für die Gewährung von Flüchtlings- oder anderweitigem Schutz Unterabschnitt 2 Internationaler Schutz 3 Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Wissenschaftliche Schriften zur Wirtschaftsprüfung Herausgegeben vom Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. (IDW) Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Länderprofile - Doppelbesteuerungsabkommen

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

14208/14 cha,kar/cf/ik 1 DPG

14208/14 cha,kar/cf/ik 1 DPG Rat der Europäischen Union Brüssel, den 14. Oktober 2014 (OR. en) 14208/14 CO EUR-PREP 36 JAI 769 POLGEN 138 VERMERK Absender: Empfänger: Betr.: Vorsitz Ausschuss der Ständigen Vertreter/Rat Sachstand

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Notenwechsel betreffend die Aufhebung der Notenwechsel über die Zollermäßigung für die Einfuhr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Notenwechsel betreffend die Aufhebung der Notenwechsel über die Zollermäßigung für die Einfuhr P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1985 Ausgegeben am 4. April 1985 62. Stück 131. Notenwechsel betreffend die Aufhebung der

Mehr

Ausgabe: Juni 2015. Tabellen Diagramme Erläuterungen. www.bamf.de

Ausgabe: Juni 2015. Tabellen Diagramme Erläuterungen. www.bamf.de Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: i Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Asylzugangszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit 1953 Entwicklung der

Mehr

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Mitgliedstaaten der Europäischen Union Kandidatenländer und potenzielle Kandidatenländer 24 Amtssprachen hravatski Erweiterung: von sechs auf 28 Mitgliedsstaaten

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen von CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Mehr

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 183/14 Luxemburg, den 18. Dezember 2014 Presse und Information Urteil in der Rechtssache C-354/13 Fag og Arbejde (FOA), handelnd für Karsten Kaltoft/Kommunernes

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023 DE Fall Nr. COMP/M.6023 - SCHWEIZERISCHE POST / ÖSTERREICHISCHE POST / JV Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 18.2.2009 KOM(2009) 66 endgültig 2009/0027 (COD) C6-0071/09 Vorschlag für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Einrichtung

Mehr

Transparenz: Darstellung und Bewertung am 24.11.2014

Transparenz: Darstellung und Bewertung am 24.11.2014 Transparenz: Darstellung und Bewertung am 24.11.2014 Anton Reinl Inhalt Europäische Transparenzinitiative Exkurs: staatliche Beihilfen im Agrar- und Forstsektor und in ländlichen Gebieten Regelung 2008

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/4980 K:\Publishing\Produktion\BT\Produktion\07_Fahne\1804980\1804980.fm, 28. Mai 2015, Seite 1 18. Wahlperiode 21.05.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage

Mehr

Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger

Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger HPflEGRLDV Ausfertigungsdatum: 08.05.1974 Vollzitat: "Verordnung über die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Sanktionsklauseln in Versicherungsverträgen - Wirkungsweise und Wirksamkeit

Sanktionsklauseln in Versicherungsverträgen - Wirkungsweise und Wirksamkeit Sanktionsklauseln in Versicherungsverträgen - Wirkungsweise und Wirksamkeit Agenda Beispiele von Sanktionsklauseln Rechtswirkung von Sanktionsrecht - EU-Sanktionsrecht - ausländisches Sanktionsrecht -

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Die Weimarer Republik Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort 4 Seiten Kapitel I: Die

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

IDW EPS 700 Prüfung von Beihilfen nach Artikel 107 AEUV insb. zugunsten öffentlicher Unternehmen

IDW EPS 700 Prüfung von Beihilfen nach Artikel 107 AEUV insb. zugunsten öffentlicher Unternehmen IDW Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland Tersteegenstr. 14 40474 Düsseldorf Zusammenschluss mit von Donat + Quardt von Donat Rechtsanwalt Quardt Rechtsanwältin Unser AZ: 00482-10/cvd Sekretariat:

Mehr

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Petitionsausschuss 12.7.2010 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0543/2009, eingereicht von Kees van Beek, niederländischer Staatsangehörigkeit, zur angeblichen

Mehr

Der Euro, internationale Vertráge und Finanzderivate

Der Euro, internationale Vertráge und Finanzderivate Der Euro, internationale Vertráge und Finanzderivate von Dr. Silke Schwirz LIT Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis I VIII XVIII Einleitung 1 Erstes Kapitel:

Mehr

Globaler Freihandel und Markenrecht

Globaler Freihandel und Markenrecht Reihe: Steuer, Wirtschaft und Recht Band 206 Herausgegeben von vbp StB Prof. Dr. Johannes Georg Bischoff, Wuppertal, Dr. Alfred Kellermann, Vorsitzender Richter (a. D.) am BGH, Karlsruhe, Prof. Dr. Günter

Mehr

29.5.2010 Amtsblatt der Europäischen Union L 132/11

29.5.2010 Amtsblatt der Europäischen Union L 132/11 29.5.2010 Amtsblatt der Europäischen Union L 132/11 VERORDNUNG (EU) Nr. 439/2010 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 19. Mai 2010 zur Einrichtung eines Europäischen Unterstützungsbüros für Asylfragen

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Roman Sebastian Gaitzsch. Kapitalmarktrecht und Normen gegen Wettbewerbsbeschränkungen

Roman Sebastian Gaitzsch. Kapitalmarktrecht und Normen gegen Wettbewerbsbeschränkungen Roman Sebastian Gaitzsch Kapitalmarktrecht und Normen gegen Wettbewerbsbeschränkungen Die Freistellung von Marktmissbräuchen bei Aktienemissionen im U.S.-amerikanischen, europäischen und deutschen Verlag

Mehr

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen Inhalt Einleitung I. Vorbemerkungen und Themenstellung Seite: 11 II. Exkurs: Der Krieg als zentrales Phänomen der Seite: 14 Menschheitsgeschichte Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

10.8 Unionsvorlagen. DHB Kapitel 10.8 Unionsvorlagen 13.08.2014

10.8 Unionsvorlagen. DHB Kapitel 10.8 Unionsvorlagen 13.08.2014 10.8 Unionsvorlagen Stand: 27.3.2014 Im Zuge der Vertiefung der europäischen Integration seit 1990 wurden die Mitwirkungsrechte des Deutschen Bundestages in Angelegenheiten der EG bzw. der EU stetig gestärkt

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 VERORDNUNG (EU) Nr. 584/2010 DER KOMMISSION vom 1. Juli 2010 zur Durchführung der Richtlinie 2009/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Überblick über SRI und ESG Investments Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Geschichte des nachhaltigen Investierens Geschichte des nachhaltigen Investierens 1969 Die Regierung der USA erlässt den

Mehr

This document is a preview generated by EVS

This document is a preview generated by EVS EESTI STANDARD EVS-EN 13290-6:2002 Space project management - General requirements - Part 6: Information/Documentation management Space project management - General requirements - Part 6: Information/Documentation

Mehr

Grundsätze und europarechtliche Rahmenbedingungen Gesetzestext mit Materialien Datenschutz-Verordnungen und Richtlinien im Anhang

Grundsätze und europarechtliche Rahmenbedingungen Gesetzestext mit Materialien Datenschutz-Verordnungen und Richtlinien im Anhang 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Datenschutzgesetz Grundsätze und europarechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen im tertiären Bildungsbereich (Ausbildungsbeitragsgesetz) (Entwurf) vom. 1 Die Bundesversammlung der Schweizerischen

Mehr

anerkennend, dass für die Reaktion auf lang andauernde Flüchtlingssituationen andere Prioritäten als für Krisensituationen gelten,

anerkennend, dass für die Reaktion auf lang andauernde Flüchtlingssituationen andere Prioritäten als für Krisensituationen gelten, Beschluss Nr. 109 des UNHCR-Exekutivkomitees zu lang andauernden Flüchtlingssituationen verabschiedet auf seiner 60. Sitzung (LXI) (28. September bis 2. Oktober 2009) Das Exekutivkomitee, unter Hinweis

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 28.2.2012 Amtsblatt der Europäischen Union L 54/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 168/2012 DES RATES vom 27. Februar 2012 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 36/2012

Mehr

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Frühjahrssession 04 e-parl 0.03.04 - - 5: 3.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Entwurf des es vom 6. Juni 03 Beschluss des es vom 9. März 04 Zustimmung zum Entwurf

Mehr

Ergänzende Informationen zur Asylstatistik für das dritte Quartal 2013

Ergänzende Informationen zur Asylstatistik für das dritte Quartal 2013 Deutscher Bundestag Drucksache 18/20 18. Wahlperiode 28. 10. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Sevim Dağdelen, Frank Tempel, Kersten Steinke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der

Mehr

Weltreise 2.0. oder: welche Wege führen in eine bessere Welt? zum ESRI-Sommercamp-Wettbewerb 2015

Weltreise 2.0. oder: welche Wege führen in eine bessere Welt? zum ESRI-Sommercamp-Wettbewerb 2015 Weltreise 2.0 oder: welche Wege führen in eine bessere Welt? Beitrag der Geo-AG des Freiburg-Seminars zum ESRI-Sommercamp-Wettbewerb 2015 Die Gruppe besteht aus Schülerinnen und Schülern verschiedener

Mehr