Die gemeinsame Verantwortung für den Flüchtlingsschutz. in Europa

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die gemeinsame Verantwortung für den Flüchtlingsschutz. in Europa"

Transkript

1 Die gemeinsame Verantwortung für den Flüchtlingsschutz in Europa Eine Analyse des Dublin-Systems Christina Eichberger 15 A, Rue du Rhône Saint-Louis Matr.-Nr.: Interdisziplinäre Masterarbeit MA European Studies Betreut von: Prof. Dr. iur. Peter Uebersax Prof. Dr. Madeleine Herren-Oesch Beginn: Abgabe:

2 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... III Materialienverzeichnis... X Amtliche Publikationen... XII Historische Quellen... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIV I. Einleitung... 1 II. Historischer Hintergrund Die Flüchtlingsthematik im Wandel Die Konferenz von Evian Wanderungsbewegungen nach dem Zweiten Weltkrieg Arbeitsmigration Flucht- und Asylbewegungen Konzepte für die Verantwortungsteilung nach dem Zweiten Weltkrieg III. Die Entwicklung des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems Der Vertrag von Maastricht Der Vertrag von Amsterdam Der Vertrag von Lissabon Von Tampere bis Stockholm IV. Das Dublin-System Rechtliche Einordnung des Dublin-Systems Genfer Flüchtlingskonvention Europäische Menschenrechtskonvention Unionsrechtliches Primärrecht Entwicklung des Dublin-Systems Das Dublin-Übereinkommen Die Dublin-II-Verordnung Dublin-Besitzstand Eurodac-Verordnung Dublin-III-Verordnung Ziele und Grundsätze Allgemeine Zuständigkeitskriterien Besondere materielle Zuständigkeitskriterien I

3 Selbsteintrittsrecht Die humanitäre Klausel Die Abhängigkeitsklausel V. Analyse des Dublin-Systems Strukturelle Defizite des Dublin-Systems Verantwortungsteilung Belastung der grenznahen Mitgliedstaaten Mangel an einheitlichen Standards Unterschiedliche Anwendung der Verordnung Einfluss der Menschenrechte auf das Dublin-System Die M.S.S. Rechtsprechung N.S. (C-411/10) und M.E. (C-493/10) Tarakhel gegen die Schweiz Fazit VI. Veränderungen durch die Dublin-III-Verordnung Stärkung der Individualrechte im Dublin Verfahren Ausweitung des Schutzbereiches Kindeswohl Familieneinheit Verbesserte Verfahrensgarantien Systemische Innovation durch die N.S.-Rechtsprechung Mechanismus zur Frühwarnung, Vorsorge und Krisenbewältigung Die Rolle von EASO Bewertung VII. Reformvorschläge für das Dublin-System Reformvorschläge seitens der EU Ein Quotenmodell für die EU Das Schweizer Modell Mehrfaktorenmodell Umsetzung eines Quotenmodells Freie Wahl des Mitgliedstaates VIII. Schlusswort II

4 Literaturverzeichnis Zitierweise: Die nachstehenden Werke werden, wenn nicht anders angegeben, mit dem Nachnamen des Autors und mit Seitenzahl oder Randziffer zitiert. ACHERMANN, ALBERTO Das Erstasylabkommen von Dublin, ASYL 4/1990, ANGENENDT, STEFFEN/ ENGLER, MARKUS/ Europäische Flüchtlingspolitik Wege zu einer fairen Lastenteilung, SWP Aktuell, November 2013, 1-8 SCHNEIDER, JAN BADE, KLAUS J. BENDEL, PETRA BRANDL, ULRIKE BRANDL, ULRIKE BREITENMOSER, STEPHAN/ WEYENETH, ROBERT BIEBER, ROLAND/MAIANI, FRANCESCO CARONI, MARTI- NA/GRASDORF-MEYER, Europa in Bewegung, Migration vom späten 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart, München 2000 Wohin bewegt sich die europäische Einwanderungspolitik? Perspektiven nachdem Lissabon Vertrag und dem Stockholm-Programm. in: Hentges, Gudrun/Platzer, Hans-Wolfgang, Europa qua vadis? Ausgewählte Problemfelder der europäischen Integrationspolitik, Wiesbaden 2011, Der EuGH beurteilt die Frage der verpflichtenden Ausübung des Selbsteintrittsrecht nach Art 3 Abs 2 Dublin II-VO, FABL 2012, 6-10, (zit. BRANDL, EuGH-Urteil) M.S.S. gegen Belgien und Griechenland, Besprechung des EGMR-Urteils vom , 30606/09, FABL 2011, 10-12, (zit. BRANDL, EGMR-Urteil) Europarecht, Unter Einbezug des Verhältnisses Schweiz EU, 2. Aufl., Zürich/St.Gallen 2014 Ohne Solidarität keine Europäische Union: Über Krisenerscheinungen in der Wirtschafts- und Währungsunion und im Europäischen Asylsystem, in: Epiney, Astrid/Fasnacht, Tobias (Hrsg.), Schweizerisches Jahrbuch für Europarecht 2011/2012, Zürich/Basel/Genf 2012, Migrationsrecht, 3. Auflage, Bern 2014 TOBIAS D./OTT, LISA III

5 COLLINSON, SARAH DOLK, KLAUDIA FELLER, ERIKA FILZWIESER, CHRISTIAN/ SPRUNG ANDREA FRIEDRICHS, HAUKE FRÖHLICH, DANIEL GROENENDIJK, KEES HERMANN, MATHIAS Europe and International Migration, London/New York 1993 Das Dublin-Verfahren: Im Spannungsfeld einer menschenwürdigen und solidarischen Verantwortung für Flüchtlinge in Europa, Friedrich Ebert Stiftung, 2011, [zuletzt eingesehen am ] Asylum, Migration and Refugee Protection: Realities, Myths and the Promis to Things to Come, International Journal of Refugee Law, Vol. 18, Issue 3-4, Dublin III-Verordnung, Das Europäische Asylzuständigkeitssystem, Wien/Graz 2014 EU streitet um Flüchtlinge, Italien und Griechenland fordern eine Quote für Asylbewerber in Europa. Sie wollen die "Last" gerechter verteilen, Deutschland und andere Staaten verweigern sich jedoch, in: Zeit Online, 3. September 2009, [zuletzt eingesehen am ], (zit. HAUKE, Zeit Online) Das Asylrecht im Rahmen des Unionsrechts, Tübingen 2011 Solidarität im europäischen Einwanderungs- und Asylrecht, in: Barwig, Klaus/Beichel-Benedetti, Stephan/Brinkmann, Gisbert (Hrsg.), Solidarität, Hohenheimer Tage zum Ausländerrecht 2012, Baden-Baden 2013, Das Dublin System Eine Analyse der europäischen Regelungen über die Zuständigkeit der Staaten zur Prüfung von Asylanträgen unter besonderer Berücksichtigung der Assoziation der Schweiz, Zürich 2008 IV

6 HOERDER, DIRK HOLBORN, LOUISE W. HOLBORN, LOUISE W. HRUSCHKA, CONSTANTIN HRUSCHKA, CONSTANTIN HRUSCHKA, CONSTANTIN/ PROGIN-THEUERKAUF, SA- RAH/GORDZIELIK, TERESIA HURWITZ, AGNÈS JACKSON, IVOR C. Wanderungen im Zusammenhang mit Krieg und Weltwirtschaftskrise, in: Iriye, Akira/Osterhammel, Jürgen/Rosenberg, Emily S., Geschichte der Welt Weltmärkte und Weltkriege , Cambridge MA, 2012, The International Refugee Organization: A specialised agency of the United Nations. Its history and work, London 1956, (zit. HOLBORN, IRO) The League of Nations and the Refugee Problem, Annals oft he American Academy of Political and Social Science, Vol. 203, Refugees (May, 1939), , abrufbar unter: [zuletzt eingesehen am ], (zit. HOLBORN, The League of Nations) Klarere Abläufe und gestärkte Verfahrensrechte eine erste Einschätzung der Neufassung der Dublin-II- Verordnung, in: Achermann, Alberto/Amarelle, Cesla, Caroni, Martina/Epiney, Astrid/Kälin, Walter/Uebersax, Peter (Hrsg.), Jahrbuch für Migrationsrecht 2012/2013, Bern 2013, , (zit. HRUSCHKA, Neufassung) Grundrechtsschutz in Dublin-Verfahren, in: Breitenmoser, Stephan/Gless, Sabine/Lagodny, Otto (Hrsg.), Rechtsschutz bei Schengen und Dublin, Zürich/St. Gallen 2013, , (zit. HRUSCHKA, Grundrechtsschutz) Entwicklungen im Europäischen Asylrecht, in: Epiney, Astrid/Diezig, Stefan (Hrsg.), Schweizerisches Jahrbuch für Europarecht 2012/2013, Bern 2013, The Collective Responsibility of States to Protect Refugees, New York 2009 Dr. Fridtjof Nansen, a Pioneer in the International Protection of Refugees, Refugee Survey Quarterly, Vol. 22, No.1, 2003, 7-20 V

7 KLEIN, ANNE KULISCHER, EUGENE M. LOESCHER, GIL MARX, REINHARD MARX, REINHARD MITSILEGAS, VALSAMIS PAPADIMITRIOU, PANAYIO- TIS N./PAPAGEORGIOU, IO- NANNIS F. PEERS, STEVE PELZER, MAREI PELZER, MAREI Flüchtlingspolitik und Flüchtlingshilfe , Varian Fry und die Komitees zur Rettung politischer Verfolgter in New York und Marseille, Berlin 2007 Europe on the Move: War and Population Changes, , New York The European Community and Refugees, in: International Affairs (Royal Institute of International Affairs), Vol. 65, No. 4, Ist die Verordnung (EG) Nr. 343/2003 (Dublin-II-VO) noch reformfähig? ZAR 2012, , (zit. MARX, Reformfähigkeit) Solidarität im grundrechtskonformen europäischen Asylsystem, NVwZ 2012, , (zit. MARX, Solidarität) Solidarity and Trust in the Common European Asylum System, CMS 2014, The New Dubliners : Implementation of European Council Regulation 343/2003 (Dublin-II) by the Greek Authorities, Journal of Refugee Studies, Vol. 18, No. 3, 2005, EU Justice and Home Affairs Law, Third Edition, Oxford 2011 Das EuGH-Urteil vom zur Dublin-II- Verordnung, Asylmagazin 2012, , (zit. PELZER, Asylmagazin) Die Dublin-III-Verordnung: Die neue EU-Verordnung zur Bestimmung des zuständigen Asylstaats, in: Informationsverbund Asyl und Migration/Haus der Demokratie und Menschenrechte (Hrsg.), Beilage zum Asylmagazin 7-8/2013, 29-39, (zit. PELZER, Dublin-III-VO) VI

8 PROGIN-THEUERKAUF, SA- RAH SIMPSON, JOHN HOPE SKRAN, CLAUDENA M. SKRAN, CLAUDENA M. STOESSINGER, JOHN G. THYM, DANIEL THYM, DANIEL/ BEVERUN- GEN, CLAUDIA/GIES SIGRID UEBERSAX, PETER Das europäische Asylrecht nach dem Vertrag von Lissabon, in: Breitenmoser, Stephan/Gless, Sabine/Lagodny Otto (Hrsg.), Schengen und Dublin in der Praxis, Weiterentwicklung in der Rechtsgrundlage, Zürich/St.Gallen 2010, The Refugee Problem. Report of a Survey, London/New York/Toronto 1939 Refugees in Inter-War Europe. The Emergence of a Regime, New York 1995, (zit. SKRAN, Refugees in Inter- War Europe) The International Refugee Regime: The Historical and Contemporary Context of International Responses to Asylum Problems, in: Journal of Policy History, Vol. 4, No. 1, 1992, 8-35, (zit. SKRAN, The International Refugee Regime) The Refugee and the World Community, Minneapolis 1965 Menschenrechtliche Feinjustierung des Dublin-Systems zur Asylzuständigkeitsabgrenzung Zu den Folgewirkungen des Straßburger M.S.S.-Urteils, ZAR 2011, Ein Königsteiner Schlüssel für die EU- Flüchtlingspolitik, Verfassungsblog vom 11. Oktober 2013, abrufbar unter: koenigsteiner-schluessel-fuer-eu-fluechtlingspolitik/#. VPc4j0up31p, [zuletzt eingesehen am ] Die EMRK und das Migrationsrecht aus der Sicht der Schweiz, in: Breitenmoser, Stephan/Ehrenzeller, Bernhard (Hrsg.), EMRK und die Schweiz, La CEDH et la Suisse, St. Gallen 2010, , (zit. UEBERSAX, EMRK) VII

9 UEBERSAX, PETER Dublin in der Rechtsprechung der Schweiz, in: Breitenmoser, Stephan/Gless, Sabine/Lagodny, Otto (Hrsg.), Rechtsschutz bei Schengen und Dublin, Zürich/St. Gallen 2013, , (zit. UEBERSAX, Dublin in der Rechtsprechung) VELLUTI SAMANTHA Reforming the Common European Asylum System Legislative Developments and Judicial Activism of the European Courts, Heidelberg/New-York/Dordrecht/ London, 2014 WEINGARTEN, RALPH Die Hilfeleistungen der westlichen Welt bei der Endlösung der deutschen Judenfrage. Das Intergovernmental Committee on Political Refugees (IGC) , Bern 1981 Publikationen (Inter-)nationaler Organisationen ECRE, Dublin II Regulation Lives on hold, European Comparative Report, February 2013, abrufbar unter: [zuletzt eingesehen am ], (zit. ECRE, Lives on hold) ECRE joins UNHCR in a call for the suspension of Dublin transfers to Bulgaria, 8 January 2013, abrufbar unter: 841.html, [zuletzt eingesehen am ], (zit. ECRE, Bulgaria) ECRE, Comments from the European Council on Refugees and Exiles on the European Commission Proposal to recast the Dublin Regulation, April 2009, abrufbar unter: [zuletzt eingesehen am ], (zit. ECRE, Comments) ECRE, Sharing Responsibility for Refugee Protection in Europe: Dublin Reconsidered, March 2008, abrufbar unter: downloads/105.html, [zuletzt eingesehen am ], (zit. ECRE, Dublin Reconsidered) ECRE, Report on the Application of the Dublin II Regulation in Europe, March 2006, abrufbar unter: [zuletzt eingesehen am ], (zit. ECRE, Application of the Dublin II Regulation) VIII

10 PRO ASYL, Wir treten ein! Für Flüchtlingsschutz. Gegen Dublin III. Fair verfahren: Analysen und Vorschläge für eine gerechte Flüchtlingspolitik, Januar 2015, abrufbar unter: _Broschuere_A5_Web_END.pdf, [zuletzt eingesehen am ], (zit. PRO ASYL, Analysen und Vorschläge) DEUTSCHER ANWALTVEREIN/PRO ASYL/AWO/DER PARITÄTISCHE WOHLFAHRTSVER- BAND/DIAKONIE DEUTSCHLAND/NEUE RICHTERVEREINIGUNG/JESUITEN- FLÜCHTLINGSDIENST DEUTSCHLAND, Flüchtlingsaufnahme in der Europäischen Union: Für ein gerechtes und solidarisches System der Verantwortlichkeit, Memorandum vom März, 2013, abrufbar unter: redakteure/startseite/memorandum_dublin_deutsch.pdf, [zuletzt eingesehen am ], (zit. Memorandum) UNHCR, Asylum Trends 2014 Levels and Trends in Industrialized Countries, abrufbar unter: [zuletzt eingesehen am ], (zit. UNHCR, Asylum Trends 2014) UNHCR, Position on the Return of Asylum-Seekers to Greece under the Dublin Regulation, , abrufbar unter: [zuletzt eingesehen am ], (zit. UNHCR, Return of Asylum-Seekers to Greece) UNHCR, Observations on Greece as a country of asylum, December 2009, abrufbar unter: [zuletzt eingesehen am ], (zit. UNHCR, Greece as a country of asylum) UNHCR, The Dublin II Regulation, A UNHCR Discussion Paper, April 2006, abrufbar unter: 2_2_asyl/2_2_1/FR_eu_asyl_dublin-HCR_DubII_Studie.pdf, [zuletzt eingesehen am ], (zit. UNHCR, The Dublin II Regulation) UNHCR, Zwischenstaatliche Vereinbarung betreffend die Rückübernahme von Drittstaatsangehörigen, einschließlich Asylsuchenden, und die Bestimmung des für die inhaltliche Prüfung eines Asylantrags zuständigen Staates, Mai 2001, abrufbar unter: uehrung/fr_int_rueck-hcr_rueckuebernahme.pdf, [zuletzt eingesehen am ], (zit. UNHCR, Zwischenstaatliche Vereinbarung) IX

11 Materialienverzeichnis Europäische Union Zitierweise: Die nachstehenden Materialien werden, wenn nicht anders angegeben, mit dem Aktenzeichen und mit Seitenzahl oder Randziffer zitiert. EUROPÄISCHE KOMMISSION, KOM(2008) 820 endg., Vorschlag für eine Verordnung zur Festlegung von Kriterien und Verfahren zur Bestimmung des Mitgliedstaates, der für die Prüfung eines von einem Drittstaatsangehörigen oder Staatenlosen in einem Mitgliedstaat gestellten Antrags auf internationalen Schutz zuständig ist, vom 3. Dezember 2008, nicht im ABl. veröffentlicht EUROPÄISCHE KOMMISSION, KOM(2007) 301 endg., Grünbuch über das künftige Gemeinsame Europäische Asylsystem, vom 6. Juni 2007, nicht im ABl. veröffentlicht EUROPÄISCHE KOMMISSION, KOM(2001) 447 endg., Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Festlegung von Kriterien und Verfahren zur Bestimmung des Mitgliedstaats, der für die Prüfung eines Asylantrags zuständig ist, den ein Staatsangehöriger eines dritten Landes in einem Mitgliedstaat gestellt hat, vom 26. Juli 2001, nicht im ABl. veröffentlicht EUROPÄISCHE KOMMISSION, KOM(1985) 310 endg., Vollendung des Binnenmarktes, Weißbuch der Kommission an den Europäischen Rat, vom 14. Juni 1985, nicht im ABI. veröffentlicht EUROPÄISCHER RAT, Das Stockholmer Programm Ein offenes und sicheres Europa im Dienste und zum Schutz der Bürger, ABl. C 115/1 vom 4. Mai 2010, (zit. EUROPÄ- ISCHER RAT, Stockholmer Programm) EUROPÄISCHER RAT, Haager Programm zur Stärkung von Freiheit, Sicherheit und Recht in der Europäischen Union, ABl. C 53/1 vom 3. März 2005, (zit. EUROPÄISCHER RAT, Haager Programm) EUROPÄISCHER RAT, Schlussfolgerungen des Vorsitzes von Tampere, 15. und 16. Oktober 1999, abrufbar unter: [zuletzt eingesehen am ], (zit. EUROPÄISCHER RAT, Tampere) RAT DER EUROPÄISCHEN UNION, Beschluss des Rates vom 15. März 2001 über den Abschluss des Übereinkommens zwischen der Europäischen Gemeinschaft und der Republik Island und dem Königreich Norwegen über die Kriterien und Regelungen zur Bestimmung des zuständigen Staates für die Prüfung eines in einem Mitglied- X

12 staat oder in Island oder Norwegen gestellten Asylantrags, ABl. L 93/38, (zit. Beschluss des Rates vom 15. März 2001) Schweiz BOTSCHAFT DES BUNDESRATES zur Änderung des Asylgesetzes (Neustrukturierung des Asylbereichs) vom 3. September 2014, BBI 7991 ff. (zit. Botschaft Neustrukturierung des Asylbereichs) BOTSCHAFT DES BUNDESRATES zur Genehmigung der Vereinbarung zwischen der Schweiz und der EU zur Festlegung der Modalitäten der Beteiligung der Schweiz am Europäischen Unterstützungsbüro für Asylfragen (EASO) vom 3. September 2014, BBI 6915 ff. (zit. Botschaft EASO) BOTSCHAFT DES BUNDESRATES über die Genehmigung und die Umsetzung der Notenaustausche zwischen der Schweiz und der EU betreffend die Übernahme der Verordnung (EU) Nr. 603/2013 und (EU) Nr. 604/2013 (Weiterentwicklungen des Dublin/Eurodac-Besitzstands) vom 7. März 2014, BBI ff. (zit. Botschaft Dublin/Eurodac-Besitzstand) XI

13 Amtliche Publikationen Europäische Union Zitierweise: Die nachstehenden Materialien werden, wenn nicht anders angegeben, mit dem Aktenzeichen und mit Seitenzahl oder Randziffer zitiert. EASO, Arbeitsprogramm 2014, abrufbar unter: https://easo.europa.eu/wpcontent/uploads/work-programme-2014.pdf, [zuletzt eingesehen am ], (zit. EASO Arbeitsprogramm 2014) EUROPÄISCHE KOMMISSION, KOM(2011) 835 endg., Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen über verstärkte EU-interne Solidarität im Asylbereich Eine EU-Agenda für weitergehende Teilung der Verantwortung und mehr gegenseitiges Vertrauen, vom 2. Dezember 2011, nicht im ABl. veröffentlicht EUROPÄISCHE KOMMISSION, KOM(2008) 360 endg., Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen Künftige Asylstrategie, ein integriertes Konzept für EU-weiten Schutz, vom 17. Juni 2008, nicht im ABl. veröffentlicht EUROPÄISCHE KOMMISSION, KOM(2007) 299 endg., Bericht der Kommission zur Bewertung des Dublin-Systems, ABI. C 191 vom 17. August 2007 EUROPÄISCHES PARLAMENT, Fachabteilung C Bürgerrechte und konstitutionelle Angelegenheiten, Studie: New approaches, alternative avenues and means of access to asylum procedures for persons seeking international protection, Oktober 2014, PE (zit. EUROPÄISCHES PARLAMENT, PE ) EUROPÄISCHES PARLAMENT, Fachabteilung C Bürgerrechte und konstitutionelle Angelegenheiten, Studie: What System of burden-sharing between Member States for the reception of asylum seekers?, Januar 2010, PE , (zit. EUROPÄISCHES PARLAMENT, PE ) RAT DER EUROPÄISCHEN UNION, Recast of the Dublin regulation: enhancing the efficiency of the functioning of the current system, Medienmitteilung vom 7. Juli 2013 Presse 240, 10626/1/13 REV 1, (zit. RAT DER EUROPÄISCHEN UNION, Medienmitteilung) XII

14 Schweiz EIDGENÖSSISCHES JUSTIZ- UND POLIZEIDEPARTEMENT EJPD, Gemeinsame Erklärung der Asylkonferenz vom 28. März 2014, abrufbar unter: /data/bfm/aktuell/news/2014/ /erklaerung-d.pdf, [zuletzt eingesehen am ], (zit. EJPD, Asylkonferenz vom 28. März 2014) BUNDESAMT FÜR MIGRATION, Handbuch Asyl und Rückkehr, Stand 1. August 2014, abrufbar unter: https://www.bj.admin.ch/content/dam/data/bfm/asyl/verfahren/hb/f/hbf6-f.pdf, [zuletzt eingesehen am ], (zit. BFM Handbuch) Historische Quellen Conference on the Question of the Russian Refugees Resolutions Adopted by the Congerence on August 24th, League of Nations Official Journal, Abrufbar unter: div=96&g_sent=1&collection=journals#1759, [zuletzt eingesehen am ], (zit. LEAGUE OF NATIONS, Conference on the Question of the Russian Refugees) ACTES DU COMITÉ INTERGOUVERNEMENTAL, Evian, du 6 au 15 juillet 1938, Compte rendu des séances plénières du comité résolutions et rapports, (zit. Actes) DEUTSCHER BUNDESTAG, 10. Wahlperiode, Unterrichtung durch die deutsche Delegation in der Parlamentarischen Versammlung des Europarates über die Tagung der Parlamentarischen Versammlung des Europarates vom 25. September bis 3. Oktober 1985 in Straßburg, Drucksache 10/4142, Empfehlung 1016,, abrufbar unter: [zuletzt eingesehen am ], (zit. DEUTSCHER BUNDESTAG, Empfehlung 1016) EUROPÄISCHES PARLAMENT, Entschließung zum Schengener Abkommen sowie zu der von der Ad-hoc-Arbeitsgruppe Einwanderung ausgearbeiteten Konvention zum Asylrecht und zum Flüchtlingsstatus, ABl C 175/151 vom 16. Juli 1990, abrufbar unter: 175_R_0150_01&from=DE, [zuletzt eingesehen am ], (zit. EUROPÄISCHES PARLAMENT, Entschließung zum Schengener Abkommen) XIII

15 Abkürzungsverzeichnis ABI. Abs. AEUV AHIG Art. Amtsblatt der Europäischen Union Absatz Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, Konsolidierte Fassung 2012, ABI. C 326 vom 26. Oktober 2012 Ad-hoc Gruppe Einwanderung Artikel AsylG Asylgesetz vom 26. Juni 1998, SR AsylV1 Asylverordnung 1 über Verfahrensfragen vom 11. August 1999, SR a.a.o Aufnahmerichtlinie Aufl. BBI BFM BIP bzw. CMS CAHAR DAA DÜ am angegebenen Ort Richtlinie 2013/33/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Juni 2013 zur Festlegung von Normen für die Aufnahme von Personen, die internationalen Schutz beantragen (Neufassung), ABI. L 180/96 vom Auflage Bundesblatt der Schweizerischen Eidgenossenschaft Bundesamt für Migration Bruttoinlandsprodukt beziehungsweise Comparative Migration Studies Ad-hoc-Komitee juristischer Experten für das Asyl, die Flüchtlinge und Staatenlosen Abkommen vom 26. Oktober 2004 zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Europäischen Gemeinschaft über die Kriterien und Verfahren zur Bestimmung des zuständigen Staates für die Prüfung eines in einem Mitgliedstaat oder in der Schweiz gestellten Asylantrags, SR (Dublin- Assoziierungsabkommen) Dublin-Übereinkommen Dublin-II-Verordnung Verordnung (EG) Nr. 343/2003 des Rates vom 18.Februar 2003 zur Festlegung der Kriterien und Verfahren zur Bestimmung des Mitgliedstaats, der für die Prüfung eines von einem Drittstaats- XIV

16 angehörigen in einem Mitgliedstaat gestellten Asylantrags zuständig ist, ABl. L 50/1 vom Dublin-III-Verordnung Durchführungsverordnung EASO EEA ECRE EG EGV EGMR EJPD EMRK endg. EU EUREMA EuGH Eurodac-Verordnung Verordnung (EU) Nr. 604/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates zur Festlegung der Kriterien und Verfahren zur Bestimmung des Mitgliedstaats, der für die Prüfung eines von einem Drittstaatsangehörigen oder Staatenlosen in einem Mitgliedstaat gestellten Antrags auf internationalen Schutz zuständig ist (Neufassung), ABl. L 180/31 vom Durchführungsverordnung (EU) Nr. 118/2014 der Kommission vom 30. Januar 2014 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1560/2003 mit Durchführungsbestimmungen zur Verordnung (EG) Nr. 343/2003 des Rates zur Festlegung der Kriterien und Verfahren zur Bestimmung des Mitgliedstaats, der für die Prüfung eines von einem Drittstaatsangehörigen in einem Mitgliedstaat gestellten Asylantrags zuständig ist Verordnung (EU) Nr. 439/2010 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Mai 2010 zur Einrichtung eines Europäischen Unterstützungsbüros für Asylfragen, ABl. L 132/11 vom (Europäisches Übersetzungsbüro für Asylfragen) Einheitliche Europäische Akte vom 28. Februar 1986, ABl. EG Nr. L 169 vom European Council for Refugees and Exiles Europäische Gemeinschaft Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten vom 4. November 1950, SR endgültig Europäische Union EU Relocation Malta Project Europäischer Gerichtshof Verordnung (EU) Nr. 603/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Juni 2013 über die Einrichtung von Eurodac für den Abgleich von Fingerabdruckdaten zum Zwecke der XV

17 effektiven Anwendung der Verordnung (EU) Nr. 604/2013 zur Festlegung der Kriterien und Verfahren zur Bestimmung des Mitgliedstaats, der für die Prüfung eines von einem Drittstaatsangehörigen oder Staatenlosen in einem Mitgliedstaat gestellten Antrags auf internationalen Schutz zuständig ist und über der Gefahrenabwehr und Strafverfolgung dienende Anträge der Gefahrenabwehr- und Strafverfolgungsbehörden der Mitgliedstaaten und Europols auf den Abgleich mit Eurodac-Daten sowie zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1077/2011 zur Errichtung einer Europäischen Agentur für das Betriebsmanagement von IT- Großsystemen im Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts (Neufassung), ABl. L 180/1 vom EUV f./ff. Fn. GEAS Vertrag über die Europäische Union, Konsolidierte Fassung 2012, vom 26. Oktober 2012; ABI. C 326/13 folgende Seite/Seiten Fußnote Gemeinsames Europäisches Asylsystem GFK Abkommen über die Rechtsstellung von Flüchtlingen vom 28. Juli 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention), SR gg. gegen GRC Charta der Grundrechte der Europäischen Union, ABI. C 326 vom 26. Oktober 2012 Hrsg. i.v.m. lit. m.e. MdEP NGO No. NVwZ Qualifikationsrichtlinie Herausgeber in Verbindung mit litera meines Erachtens Mitglied des Europäischen Parlaments Nichtregierungsorganisation Numero Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht Richtlinie 2011/95/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. Dezember 2011 über Normen für die Anerkennung von Drittstaatsangehörigen oder Staatenlosen als Personen mit Anspruch auf internationalen Schutz, für einen einheitlichen Status für Flüchtlinge oder für Personen mit Anrecht auf XVI

18 subsidiären Schutz und für den Inhalt des zu gewährenden Schutzes, ABI. L 337/9 vom RL Rz. Richtlinie Randziffer S. Satz sog. SDÜ UNHCR Verfahrensrichtlinie VO Vol. Ziff. zit. ZAR sogenannt Übereinkommen zur Durchführung des Übereinkommens von Schengen vom 14. Juni 1985 zwischen den Regierungen der Staaten Benelux-Wirtschaftsunion, der Bundesrepublik Deutschland und der Französischen Republik betreffend den schrittweisen Abbau der Kontrollen an den gemeinsamen Grenzen. ABl. L 239 vom 22. September 2000, S. 19 ff. Hohes Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen Richtlinie 2013/32/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Juni 2013 zu gemeinsamen Verfahren für die Zuerkennung und Aberkennung des internationalen Schutzes (Neufassung), ABl. L 180/60 vom Verordnung Volume Ziffer Zitiert Zeitschrift für Ausländerrecht und Ausländerpolitik XVII

19 I. Einleitung Zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg sind weltweit mehr als 50 Millionen Menschen auf der Flucht. Bewaffnete Konflikte in Syrien und in weiten Teilen Afrikas haben laut dem UNHCR die Flüchtlingszahlen von 2012 auf 2013 um sechs Millionen ansteigen lassen haben in der EU Menschen um Asyl angesucht, im Vergleich zu im Jahr Dies hat die EU vor neue Herausforderungen gestellt und Diskussionen über die gemeinsame Verantwortung für ankommende Flüchtlinge entfacht. Die Frage über die gemeinsame Verantwortung im Flüchtlingsschutz ist omnipräsent und sollte vor allem in einer Staatengemeinschaft wie der EU, in der partnerschaftliche Zusammenarbeit eine Grundvoraussetzung darstellt, eine Antwort finden. Bislang wird die Zuständigkeit für die Asylantragsprüfung in der EU durch das Dublin- System geregelt, wonach grundsätzlich der Staat der Ersteinreise die Verantwortung für das Asylverfahren übernimmt. Das Dublin-System ist in den letzten Jahren in die öffentliche Kritik geraten, vor allem seit Flüchtlingsorganisationen wie das UNHCR oder Pro Asyl auf die desaströse Situation von Flüchtlingen in Griechenland und Italien aufmerksam gemacht haben und zu einem Überstellungsstopp aufgerufen haben. Das Spannungsfeld zwischen europäischer Verantwortungsteilung und Flüchtlingsschutz spitzt sich zunehmend zu, was die Funktionsweise des Systems in Frage stellt. 3 Mit diesem Hintergrund wird in der vorliegenden Arbeit das Dublin-System analysiert, indem vor allem seine Entwicklungsschritte und Problemfelder aufgezeigt werden. In der Analyse wird sowohl die Situation der beteiligten Dublin-Staaten als auch der Schutzsuchenden aufgezeigt. Die Diskussion wird sich hauptsächlich auf das Zuständigkeitsmodell des Dublin-Systems konzentrieren und seine Auswirkungen auf die Verantwortungsteilung aufzeigen. Dabei soll vor allem der Frage nachgegangen werden, ob das aktuelle System eine ausgewogene Verteilung von Schutzsuchenden auf die Mitgliedstaaten schafft. Im ersten Teil dieser Arbeit erfolgt eine historische Analyse, in der vor allem die nationalstaatliche Sichtweise in Bezug auf die gemeinsame Verantwortung im Flüchtlingsschutz aufgezeigt wird. Die Frage über die Verantwortung beschäftigt nicht nur 1 Abrufbar unter: [zuletzt eingesehen am ]. 2 UNHCR, Asylum Trends 2014, 2. 3 Vgl. DOLK, 3 ff. 1

20 politische Akteure der Gegenwart, deshalb ist der Ausgangspunkt für die Diskussion das Ende des Ersten Weltkrieges. Anschließend werden wichtige Etappen in Bezug auf die staatliche Kooperation im Flüchtlingsschutz und Diskussionen über Konzepte zur Verantwortungsteilung aufgezeigt, die schließlich mit dem Dublin- Übereinkommen enden und den Weg für die rechtswissenschaftliche Analyse ebnen. Darauf folgt im zweiten Teil eine kurze Einführung zu den wichtigsten Harmonisierungsschritten in der Asylpolitik der EU seit dem Vertrag von Maastricht. Dies ist notwendig, da das Dublin-System Bestandteil des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems (GEAS) ist. Um ein Gesamtbild schaffen zu können, werden in der Analyse, wenn notwendig, weitere Rechtsakte des GEAS einbezogen. Im dritten Abschnitt wird das Dublin-System im Hinblick auf seine Rechtsgrundlagen und seine Funktionsweise besprochen. Dabei wird vor allem Wert gelegt, jene Aspekte anzusprechen, welche für die anschließende Diskussion relevant sind. Anschließend erfolgt im vierten Teil eine Analyse des Dublin-Systems, welche sich vor allem auf die Problemfelder konzentriert. Zu einer besseren Veranschaulichung der Problemfelder werden einschlägige Urteile des EGMR und des EuGH herangezogen. Der fünfte Teil zeigt die Veränderungen durch die Dublin-III-Verordnung auf. Dabei wird vor allem darauf geachtet die zuvor besprochenen Problemfelder einzubetten, um mögliche Verbesserungen aufzuzeigen. Schließlich werden im sechsten Teil aktuelle Reformvorschläge und Alternativen zum bestehenden System untersucht. Es wird vor allem beurteilt, ob alternative Szenarien bessere Instrumente zur Verantwortungsteilung darstellen. Abschließend erfolgt eine Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse und ein Ausblick auf zukünftige Entwicklungen. Im Zusammenhang mit der Verteilung von Schutzsuchenden wird oft von Lastenteilung gesprochen. In dieser Arbeit wird hingegen der wertneutrale Begriff der Verantwortungsteilung verwendet. Der Begriff Lastenteilung wird nur dann verwendet, wenn er explizit so in Rechtstexten verwendet wurde. Außerdem wird der Begriff irreguläre Einreise anstatt illegale Einreise verwendet, es sei denn illegale Einreise wird explizit in Rechtstexten verwendet. Illegalität wird in der Regel mit Kriminalität in Verbindung gebracht. Nachdem es sich bei Schutzsuchenden grundsätzlich nicht um Kriminelle handelt, wird der Begriff irreguläre Einreise vorgezogen. 2

Umgang des Rechtsstaates mit Ausschaffungshaft Nationale und internationale Fragestellungen: Ausschaffungshaft und das Dublin-System

Umgang des Rechtsstaates mit Ausschaffungshaft Nationale und internationale Fragestellungen: Ausschaffungshaft und das Dublin-System Umgang des Rechtsstaates mit Ausschaffungshaft Nationale und internationale Fragestellungen: Ausschaffungshaft und das Dublin-System Bern, 4. April 2014 Dr. iur. Anne Kühler, LL.M., Universität Zürich

Mehr

Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen

Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen Das Exekutivkomitee, 1 bekräftigend, dass das Abkommen von 1951 über die Rechtsstellung der

Mehr

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Das Exekutivkomitee, mit dem Ausdruck der Anerkennung für die zeitgemäßen und nützlichen

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/157 04.03.77 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf für ein Abkommen zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der Republik Österreich

Mehr

Planspiel Festung Europa?

Planspiel Festung Europa? Planspiel Festung Europa? Eine Einführung Europäische Kommission Stand: Oktober 2015 Gliederung 1. Die Methode Planspiel allgemein 2. Festung Europa? : Was, Wer, Wie 3. Wichtige Begriffe und Fakten 2 1.

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

A) Einleitung. 2. Dabei handelt es sich nicht um ein deutsches, sondern ein internationales

A) Einleitung. 2. Dabei handelt es sich nicht um ein deutsches, sondern ein internationales A) Einleitung Das Internet nimmt eine - oder besser wohl - die zentrale Rolle in der modernen Kommunikationsgesellschaft ein. Eine Entwicklung, die untrennbar mit dem vor gerade einmal 20 Jahren, nämlich

Mehr

11130/15 hm/ab 1 DG D 1B

11130/15 hm/ab 1 DG D 1B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 22. Juli 2015 (OR. en) 11130/15 ASIM 62 RELEX 633 VERMERK Absender: Empfänger: Generalsekretariat des Rates Delegationen Nr. Vordok.: 10830/2/15 REV 2 ASIM 52 RELEX

Mehr

Zahlen Daten Fakten Zur aktuellen Lage der Flüchtlinge. Photos: Paul Jeffrey

Zahlen Daten Fakten Zur aktuellen Lage der Flüchtlinge. Photos: Paul Jeffrey Zahlen Daten Fakten Zur aktuellen Lage der Flüchtlinge Photos: Paul Jeffrey Flüchtlingskrise in Europa? Global Flüchtlingskrise 59 mio Menschen vertrieben Herkunftsländer: Syriien, Eritrea, Afghanistan,

Mehr

Was gelten Menschenrechte in Situationen erzwungener Migration? Am Beispiel der EU Flüchtlingspolitik

Was gelten Menschenrechte in Situationen erzwungener Migration? Am Beispiel der EU Flüchtlingspolitik Was gelten Menschenrechte in Situationen erzwungener Migration? Am Beispiel der EU Flüchtlingspolitik von Marei Pelzer Überblick Einleitung I. Situation an den EU Außengrenzen II. Umgang nach der Einreise:

Mehr

Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA

Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA Geschichte Verena König Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Forschungsansätze 3 3. Containment-Politik 4 3.1. Wirtschaftspolitisches Interesse

Mehr

Perspektiven des EU-Asylsystems

Perspektiven des EU-Asylsystems Informatorische Übersetzung 17. November 2010 Perspektiven des EU-Asylsystems I. Hintergrund Die Gewährleistung von Schutz und Hilfe für verfolgte Personen nach der Genfer Flüchtlingskonvention und anderer

Mehr

Mitgliedsstaaten. Mag. Johannes Pflegerl

Mitgliedsstaaten. Mag. Johannes Pflegerl Mobilität und Migration in die und innerhalb der EU-25 Mitgliedsstaaten Fortbildung für BundeslehrerInnen Mag. Johannes Pflegerl Bevölkerungsentwicklung in den EU- 15 Mitgliedsstaaten 3 000,0 Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Wirkungen einer gemeinsamen EU-Liste für sichere Herkunftsstaaten

Wirkungen einer gemeinsamen EU-Liste für sichere Herkunftsstaaten Wirkungen einer gemeinsamen EU-Liste für sichere Herkunftsstaaten 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Wirkungen einer gemeinsamen EU-Liste für sichere Herkunftsstaaten Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit:

Mehr

1.3 Aktuelle Situation und Prognose der Asylgesuche in der Schweiz. 1.4 Bisherige Beschlüsse des Bundesrates/Stand der Umsetzung

1.3 Aktuelle Situation und Prognose der Asylgesuche in der Schweiz. 1.4 Bisherige Beschlüsse des Bundesrates/Stand der Umsetzung Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Staatssekretariat für Migration SEM Faktenblatt Datum: 18.09.2015 Aktuelle Lage, Resettlement und Relocation 1.1 Situation in der Krisenregion Syrien

Mehr

SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN

SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN ZWISCHENSTAATLICHE SOZIALVERSICHERUNG IM VERHÄLTNIS ZU 43 STAATEN A) Bilaterale Abkommen Die internationalen Beziehungen Österreichs auf dem Gebiet der Sozialversicherung

Mehr

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Das Exekutiv-Komitee a) erkennt an, dass die Komplexität der gegenwärtigen Flüchtlingsproblematik einerseits unterstreicht, wie wichtig

Mehr

Die Situation von PersonenausSyrienin Syrien, in den Nachbarstaatenund in Europa

Die Situation von PersonenausSyrienin Syrien, in den Nachbarstaatenund in Europa Die Situation von PersonenausSyrienin Syrien, in den Nachbarstaatenund in Europa 1 I. Die Situation in Syrien - 2014 ist das vierte Konfliktjahr 40% der syrischen Bevölkerung sind auf der Flucht 6,5 Millionen

Mehr

Wirtschaftssanktionen gegen private Personen

Wirtschaftssanktionen gegen private Personen Dr. iur. Samuele Scarpelli Wirtschaftssanktionen gegen private Personen Verfahren und Rechtsschutz in der Europäischen Union und in der Schweiz unter besonderer Berücksichtigung der Rolle und Befugnisse

Mehr

Weltweite Flüchtlingskrise

Weltweite Flüchtlingskrise Weltweite Flüchtlingskrise Ein System stösst an seine Grenzen Wie Europa mit der Flüchtlingskrise umgeht Weltweit sind über 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Dieser traurige Rekord wurde in einem Bericht

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration

Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration Was tun die EU und die Niederlande zur Bekämpfung der Fluchtursachen? Im November 2015 haben die Europäische Union und zahlreiche afrikanische Länder in der

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Was ist der Unterschied zwischen einem Binnenvertriebenen und einem Flüchtling?

Was ist der Unterschied zwischen einem Binnenvertriebenen und einem Flüchtling? Wer ist nach internationalem Recht ein Flüchtling? 1. Eine Person, die ihr Land verlassen hat. 2. Eine Person, die aus Furcht vor Verfolgung ihr Land verlassen hat. 3. Eine Person die vor Problemen davonrennt.

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2 I. Bericht der Regierung 3 1. Ausgangslage 3 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage 4 3. Finanzielle und personelle

Mehr

Datenschutz in Europa und den USA

Datenschutz in Europa und den USA Alexander Genz Datenschutz in Europa und den USA Eine rechtsvergleichende Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der Safe-Harbor-Lösung Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

Fakten und Daten zur Einwanderung in Deutschland

Fakten und Daten zur Einwanderung in Deutschland Fakten und Daten zur Einwanderung in Deutschland Material zum FES-Standpunkteseminar 2007 Thema: Lebenswirklichkeit der SchülerInnen alter und neuer Zuwanderergruppen Daten zur Einwanderung in Deutschland

Mehr

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen Deutscher Bundestag 3. Wahlperiode Drucksache 2284 Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler 3 53100 4744/60 III Bonn, den 6. Dezember 1960 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Hiermit

Mehr

Studienvereinigung Kartellrecht Arbeitsgruppe Österreich ---------- Kartellrecht quo vadis? Wien, 14. Oktober 2015

Studienvereinigung Kartellrecht Arbeitsgruppe Österreich ---------- Kartellrecht quo vadis? Wien, 14. Oktober 2015 Studienvereinigung Kartellrecht Arbeitsgruppe Österreich ---------- Kartellrecht quo vadis? Wien, 14. Oktober 2015 Grundrechtliche Vorgaben für den gerichtlichen Rechtsschutz gegen rechtswidrige Geldbußenbeschlüsse

Mehr

Flüchtlingspolitik EU-Quote mit Weitblick?

Flüchtlingspolitik EU-Quote mit Weitblick? BLOG POST 14.9.2015 Flüchtlingspolitik EU-Quote mit Weitblick? Dr. Anna auf dem Brinke Wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Jacques Delors Institut Berlin Heidi Marleen Kuhlmann Referentin für Europapolitik

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Europäische Flüchtlingspolitik Von nationalistischen und anderen Holzwegen

Europäische Flüchtlingspolitik Von nationalistischen und anderen Holzwegen Europäische Flüchtlingspolitik Von nationalistischen und anderen Holzwegen Beitrag zur Tagung Migration in Lateinamerika und Europa 19.-21. Mai 2016 in Münster/W. 1 Gliederung Der Hintergrund: Um welche

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 Conseil UE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) PUBLIC 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 VERMERK des Vorsitzes für den Ausschuss für Zivilrecht (Allgemeine

Mehr

EXPOSÉ. Anerkennung im Ausland geschlossener gleichgeschlechtlicher

EXPOSÉ. Anerkennung im Ausland geschlossener gleichgeschlechtlicher Anerkennung im Ausland geschlossener gleichgeschlechtlicher Ehen spätestens im Rahmen der Umsetzung der EU-Richtlinie 38/2004 Anerkennung im Ausland geschlossener gleichgeschlechtlicher Ehen spätestens

Mehr

MIGRATION und FLUCHT. A: Migration (von lat. migratio = Wanderung bzw. von migrare = wandern)

MIGRATION und FLUCHT. A: Migration (von lat. migratio = Wanderung bzw. von migrare = wandern) MIGRATION und FLUCHT A: Migration (von lat. migratio = Wanderung bzw. von migrare = wandern) Migranten sind Menschen, die einzeln oder in Gruppen ihre bisherigen Wohnorte verlassen, um sich an anderen

Mehr

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.6.2016 COM(2016) 366 final 2016/0167 (NLE) Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES zur Ersetzung der Listen von Insolvenzverfahren, Liquidationsverfahren

Mehr

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon 3. Dezember 2009 EU Agentur für f r Grundrechte, Wien ao. Univ.Prof.. Dr. Hannes Tretter Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts

Mehr

Planspiel Festung Europa?

Planspiel Festung Europa? Planspiel Festung Europa? Eine Einführung Europäische Kommission Stand: Oktober 2016 Gliederung Die Methode Planspiel allgemein Festung Europa? : Was, Wer, Warum Wichtige Begriffe und Fakten 2 Methode

Mehr

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002 Erklärung der Vertragsstaaten des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge von 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) bzw. dessen Protokoll von 1967 1 Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin

Mehr

Refugees in orbit. Umgang mit anerkannt Schutzberechtigten

Refugees in orbit. Umgang mit anerkannt Schutzberechtigten Refugees in orbit Umgang mit anerkannt Schutzberechtigten Definition Drittstaatsangehörige, die bereits in einem anderen Mitgliedstaat der EU internationalen Schutz erhalten haben Internationaler Schutz

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Die Mitgliedsländer der Europäischen Union Im Jahr 1957 schlossen sich die sechs Länder Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und das Königreich der Niederlande unter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. IL Der Weg zum zweiten Schengener Abkommen 22. IIL Überblick über den Inhalt des zweiten Schengener

Inhaltsverzeichnis. IL Der Weg zum zweiten Schengener Abkommen 22. IIL Überblick über den Inhalt des zweiten Schengener Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 Einleitung 17 1. Kapitel Das zweite Schengener Abkommen: Entstehung, Konzept und Einbettung In die Europäische Union 21 Astrid Epiney I. Einleitung 21 IL Der

Mehr

Migration nach Österreich

Migration nach Österreich Migration nach Österreich Fortbildung für BundeslehrerInnen Mag. Johannes Pflegerl Nichtösterreichische Bevölkerung und 900000 800000 700000 Arbeitskräfte seit 1963 Anzahl 600000 500000 400000 300000 200000

Mehr

Migration, Zwangsmigration, Flüchtlinge und Asylgewährung. Aktuelle Aspekte der Problematik

Migration, Zwangsmigration, Flüchtlinge und Asylgewährung. Aktuelle Aspekte der Problematik Prof. Dr. Volker Schmidtchen Migration, Zwangsmigration, Flüchtlinge und Asylgewährung. Aktuelle Aspekte der Problematik Ein Überblick unter Berücksichtigung jüngster Entwicklungen im Jahr 2015 auf Basis

Mehr

Nr. 65 (XLII) Allgemeine Beschlüsse zum internationalen Rechtsschutz 1

Nr. 65 (XLII) Allgemeine Beschlüsse zum internationalen Rechtsschutz 1 Nr. 65 (XLII) Allgemeine Beschlüsse zum internationalen Rechtsschutz 1 Das Exekutiv-Komitee a) nahm mit Besorgnis die fortdauernde und komplexe Dimension der gegenwärtigen Flüchtlingsprobleme zur Kenntnis

Mehr

Datenschutzrecht im Digitalen Binnenmarkt. 16. Salzburger Telekom-Forum 27. August 2015

Datenschutzrecht im Digitalen Binnenmarkt. 16. Salzburger Telekom-Forum 27. August 2015 Datenschutzrecht im Digitalen Binnenmarkt 16. Salzburger Telekom-Forum 27. August 2015 Datenschutz in der EU Aktuelle Rechtsgrundlagen: - Art 8 GRC: Jede Person hat das Recht auf Schutz der sie betreffenden

Mehr

Ringvorlesung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät im Studienjahr 2010/2011 Universität Linz, 27. Oktober 2010

Ringvorlesung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät im Studienjahr 2010/2011 Universität Linz, 27. Oktober 2010 Univ.-Prof. DDr. Georg Kofler, LL.M. (NYU) Unionsrechtlicher und verfassungsrechtlicher Rahmen Finanztransaktionssteuer und Bankenabgabe Steuerpolitische Antworten auf die Krise? Ringvorlesung der Rechtswissenschaftlichen

Mehr

Der europäische Datenschutzstandard

Der europäische Datenschutzstandard Nadine Bodenschatz Der europäische Datenschutzstandard PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel-Einführung und Überblick 15 I. Einführung und Überblick 15 II.

Mehr

Datenschutz als europäisches Grundrecht

Datenschutz als europäisches Grundrecht Datenschutz als europäisches Grundrecht Von Birte Siemen Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 Teil 1 Europäische Grundrechte und die Notwendigkeit des Datenschutzes 24 A. Europäische

Mehr

II. Tabellarischer Überblick über die Anti-Terrorismusmaßnahmen

II. Tabellarischer Überblick über die Anti-Terrorismusmaßnahmen Abkürzungsverzeichnis... 19 Einleitung... 23 A. Aktuelle Diskussion zur Terrorismusbekämpfung und die Einordnung der vorliegenden Problematik... 23 B. Die Sanktionsregime mit ihren Terrorlisten und ihre

Mehr

Inhalt VORWORT...11 ABKÜRZUNGEN...13

Inhalt VORWORT...11 ABKÜRZUNGEN...13 VORWORT...11 ABKÜRZUNGEN...13 KAPITEL 1: EINLEITUNG...17 I. Problemaufriss und Gegenstand der Untersuchung...17 II. III. Begriffliche Präzisierung des Untersuchungsgegenstandes...18 1. Die funktionale

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

III. Der Vertrag von Lissabon Grundlagen der Wirtschafts- und Währungspolitik (Art. 120-144 AEUV)

III. Der Vertrag von Lissabon Grundlagen der Wirtschafts- und Währungspolitik (Art. 120-144 AEUV) Prof. Dr. Norbert Konegen III. Der Vertrag von Lissabon Grundlagen der Wirtschafts- und Währungspolitik (Art. 120-144 AEUV) Quelle: Konegen, WWU/IfP 1 III. Der Vertrag von Lissabon - Grundlagen 1. Entstehungsphase:

Mehr

Inhalt. Vorwort... Vorwort zur 2. Auflage... Vorwort zur 1. Auflage...

Inhalt. Vorwort... Vorwort zur 2. Auflage... Vorwort zur 1. Auflage... Inhalt Vorwort... Vorwort zur 2. Auflage... Vorwort zur 1. Auflage... EINFÜHRUNG: EUROPA ALS POLITISCHE IDEE I. MENSCHENRECHTE DER EUROPARAT UND SEINE KULTURKONVENTION Der europäische Neubeginn... Allgemeine

Mehr

Kartellverfahren zwischen deutschem Systemdenken und europäischer Konvergenz. Das System der Kommission

Kartellverfahren zwischen deutschem Systemdenken und europäischer Konvergenz. Das System der Kommission Kartellverfahren zwischen deutschem Systemdenken und europäischer Konvergenz Das System der Kommission Dr. Johannes Lübking Referatsleiter Merger case support and policy GD Wettbewerb Arbeitskreis Kartellrecht

Mehr

Völkerrechtliche Aspekte der restriktiven Maßnahmen der EU gegenüber Russland Stammtischgespräch der Deutsch-Russischen Juristenvereinigung e.v.

Völkerrechtliche Aspekte der restriktiven Maßnahmen der EU gegenüber Russland Stammtischgespräch der Deutsch-Russischen Juristenvereinigung e.v. Völkerrechtliche Aspekte der restriktiven Maßnahmen der EU gegenüber Russland Stammtischgespräch der Deutsch-Russischen Juristenvereinigung e.v. Prof. Dr. Burkhard Breig FB Rechtswissenschaft und ZI Osteuropa-Institut

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG)

Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom... 1, beschliesst: I

Mehr

Dublin IV Verordnung Vorschlag der EU Kommission Mai Nicole Viusa

Dublin IV Verordnung Vorschlag der EU Kommission Mai Nicole Viusa Dublin IV Verordnung Vorschlag der EU Kommission Mai 2016 Nicole Viusa Übersicht Unzulässigkeitsverfahren - Zuständigkeitskriterien Abschaffung von verbindlichen Fristen Einschränkung Selbsteintritt Unbegleitete

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 152.204 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2011 Nr. 572 ausgegeben am 19. Dezember 2011 Verordnung vom 6. Dezember 2011 über die Einreise und die Visumerteilung (VEV) Aufgrund von Art. 8 Abs.

Mehr

Das US-Patent. Erwirkung und Durchsetzung unter besonderer Beriicksichtigung der Rechtsprechung. Begriindet von Dr.-Ing. Curt M.

Das US-Patent. Erwirkung und Durchsetzung unter besonderer Beriicksichtigung der Rechtsprechung. Begriindet von Dr.-Ing. Curt M. Das US-Patent Erwirkung und Durchsetzung unter besonderer Beriicksichtigung der Rechtsprechung Begriindet von Dr.-Ing. Curt M. Avery Fortgefuhrt von Richard L. Mayer 3., vollig neu bearbeitete und erweiterte

Mehr

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION PROTOKOLL (Nr. 1) zum Vertrag von Lissabon ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN EINGEDENK dessen, dass die Art der Kontrolle der Regierungen durch

Mehr

Deutsche Unternehmen und der Israel-Boykott. von. Dr. Andreas Behr. Vechta 'III. Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Heidelberg

Deutsche Unternehmen und der Israel-Boykott. von. Dr. Andreas Behr. Vechta 'III. Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Heidelberg Deutsche Unternehmen und der Israel-Boykott von Dr. Andreas Behr Vechta 'III Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Heidelberg Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 18 Einleitung 21 Kapitel 1: Der Israel-Boykott

Mehr

Migration und Arbeitslosigkeit

Migration und Arbeitslosigkeit From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Migration und Arbeitslosigkeit Please cite

Mehr

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung)

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung) DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung) [Deshalb] verkündet die Generalversammlung diese Allgemeine Erklärung der Menschenrechte als das von allen Völkern und Nationen zu erreichende

Mehr

MIGRATION & REMITTANCES

MIGRATION & REMITTANCES MIGRATION & REMITTANCES Quelle Karte: 2009, Le Monde diplomatique, Berlin http://www.monde-diplomatique.de/pm/.karten/index Textquellen: Bertrand. GoodPlanet Foundation. (2013). Die Erde von oben. 20 Jahre

Mehr

Inhalt. Kapitel III Allgemeine Voraussetzungen für Aufenthaltstitel... 39

Inhalt. Kapitel III Allgemeine Voraussetzungen für Aufenthaltstitel... 39 Abkürzungsverzeichnis... 11 Vorwort... 13 Kapitel I Einleitung... 15 Kapitel II Einreise und kurzfristiger Aufenthalt... 19 1. Allgemeines... 19 2. Pass- und Sichtvermerkspflicht... 22 3. Verweigerung

Mehr

Die migrationsrechtliche Stellung der Roma in der Schweiz und der EU

Die migrationsrechtliche Stellung der Roma in der Schweiz und der EU Die migrationsrechtliche Stellung der Roma in der Schweiz und der EU Isabelle Nijhof Im Brütter 3 8185 Winkel 079'341 27 03 isabelle.nijhof@stud.unibas.ch Matr.-Nr.: 07-053-432 Interdisziplinäre Masterarbeit

Mehr

3. SCHLUSSAKTE DER REGIERUNGSKONFERENZ

3. SCHLUSSAKTE DER REGIERUNGSKONFERENZ 3. SCHLUSSAKTE DER REGIERUNGSKONFERENZ Schlussakte Die Konferenz der Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, die am 30. September 2003 in Brüssel einberufen wurde, um im gegenseitigen Einvernehmen

Mehr

Tampere Geburtsstunde der EU-Politik für Justiz und Inneres

Tampere Geburtsstunde der EU-Politik für Justiz und Inneres # 3.1 Tampere Geburtsstunde der EU-Politik für Justiz und Inneres Europäische Kommission Justiz und Inneres Tampere - der Name dieser finnischen Stadt steht für eine Reihe wichtiger Beschlüsse im Politikbereich

Mehr

Fremd. Familie. Staatsbürgerschaft. in Österreich

Fremd. Familie. Staatsbürgerschaft. in Österreich Fremd. Familie. Staatsbürgerschaft. in Österreich Übersicht - Historischer Abriss zum Fremdenrecht - Aktuelle Zahlen zur Migration - Erwerb der österreichischen Staatsbürgerschaft - Familienzusammenführung

Mehr

Asyl in der EU: Ein Vergleich

Asyl in der EU: Ein Vergleich 21 Juni 2016 Fact Sheet 21 Aktuelles zu Migration und Integration Inhalt Asyl in der EU: Ein Vergleich Asylanträge in der EU Gemeinsames Europäisches Asylsystem Asyl in ausgewählten EU-Staaten: Deutschland

Mehr

Europäische Migrations- und Asylpolitik Post-Stockholm: Die zukünftige Ausrichtung der Generaldirektion Inneres. Institutionen

Europäische Migrations- und Asylpolitik Post-Stockholm: Die zukünftige Ausrichtung der Generaldirektion Inneres. Institutionen Europäische Migrations- und Asylpolitik Post-Stockholm: Die zukünftige Ausrichtung der Generaldirektion Inneres Dr. Katerina Kratzmann 6. Dialogforum Gmunden Summer School 2014 30.07.2014 Institutionen

Mehr

Europa als Ziel SCHWERPUNKT MICHAEL GRIESBECK. 23 Nr. 529, November/Dezember 2014, 59. Jahrgang. Die Entwicklung der Flucht- und Asylmigration

Europa als Ziel SCHWERPUNKT MICHAEL GRIESBECK. 23 Nr. 529, November/Dezember 2014, 59. Jahrgang. Die Entwicklung der Flucht- und Asylmigration SCHWERPUNKT Europa als Ziel Die Entwicklung der Flucht- und Asylmigration MICHAEL GRIESBECK Geboren 1960 in Regensburg, Vizepräsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. In einer globalisierten

Mehr

DOMAINRECHT. Auf dem Weg zu einem Europäischen Domainrecht

DOMAINRECHT. Auf dem Weg zu einem Europäischen Domainrecht DOMAINRECHT Auf dem Weg zu einem Europäischen Domainrecht RA Dr. Clemens Thiele, LL.M. Tax (GGU) 5020 Salzburg, Imbergstraße 19 Anwalt.Thiele@eurolawyer.at, http://www.eurolawyer.at EU-DOMAINRECHT - Literaturauswahl

Mehr

sowohl zwischen völkerrechtlicher, unionsrechtlicher und nationaler Ebene, als auch zwischen den rechtlichen und tatsächlichen Wirkungen

sowohl zwischen völkerrechtlicher, unionsrechtlicher und nationaler Ebene, als auch zwischen den rechtlichen und tatsächlichen Wirkungen Einleitung Mit der Entscheidung des EuG vom 30.09.2010 1 hat zum zweiten Mal ein europäisches Gericht einen Rechtsakt, mit dem die Konten des saudischen Geschäftsmannes Abdullah Kadi eingefroren wurden,

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

12 Sicherung der Beihilfenrückzahlung durch den Mitgliedstaat... 120 Teil 3: Beihilfenrückforderung und Veräußerung des Empfängerunternehmens...

12 Sicherung der Beihilfenrückzahlung durch den Mitgliedstaat... 120 Teil 3: Beihilfenrückforderung und Veräußerung des Empfängerunternehmens... Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... XI Abkürzungsverzeichnis... XIX Literaturverzeichnis...XXIII Entscheidungsregister...XXXV Teil 1: Einleitung... 1 Kapitel Eins: Einführung... 1 Kapitel Zwei: Das

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 Kapitel I: Gegenstand und Gang der Untersuchung... 21 A. Einführung in die besondere Problematik des Datenschutzes... 21 B. Untersuchungsgegenstand der Dissertation...

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 1999 2004 Ausschuss für die Rechte der Frau und Chancengleichheit VORLÄUFIG 2001/0111COD 15. Februar 2002 ENTWURF EINER STELLUNGNAHME des Ausschusses für die Rechte der Frau und

Mehr

allgemeiner Begriff Asylbewerber beinhaltet 3 unterschiedliche Personengruppen:

allgemeiner Begriff Asylbewerber beinhaltet 3 unterschiedliche Personengruppen: Integrationsbeirat 30.01.2013 allgemeiner Begriff Asylbewerber beinhaltet 3 unterschiedliche Personengruppen: 1. Bleibeberechtigte: Aufenthalt aus humanitären Gründen ( 25 (5) AufenthG) Jüdische Kontingentflüchtlinge

Mehr

TeilunterfreiemHimmellebenmüssen.SiegehöreneinemgrößerenKreis vonafrikanischenmigrantenan,die2011vordembürgerkriegunddemkrieg

TeilunterfreiemHimmellebenmüssen.SiegehöreneinemgrößerenKreis vonafrikanischenmigrantenan,die2011vordembürgerkriegunddemkrieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/14432 17. Wahlperiode 24. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Jens Wassenhoven. Europäisierung deutscher Migrationspolitik. Policy- Wandel durch Advocacy-Koalitionen. Verlag Dr. Kovac

Jens Wassenhoven. Europäisierung deutscher Migrationspolitik. Policy- Wandel durch Advocacy-Koalitionen. Verlag Dr. Kovac Jens Wassenhoven Europäisierung deutscher Migrationspolitik Policy- Wandel durch Advocacy-Koalitionen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS. ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XII XIII

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2001R0789 DE 01.01.2005 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 789/2001 DES

Mehr

Wer nimmt syrische Flüchtlinge auf?

Wer nimmt syrische Flüchtlinge auf? S Y R I E N - K O N F L I K T Syrische Flüchtlinge in Deutschland Deutschland will mehr Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen. Darüber beraten die Innenminister von Bund und Ländern in Bonn. Bisher ist die

Mehr

Keine Solidarität, nirgends? Wege zu einer fairen europäischen Flüchtlingspolitik

Keine Solidarität, nirgends? Wege zu einer fairen europäischen Flüchtlingspolitik Keine Solidarität, nirgends? Wege zu einer fairen europäischen Flüchtlingspolitik Evangelische Stadtakademie München / Bayernforum der Friedrich-Ebert-Stiftung München, 15.1.2015 Dr. Steffen Angenendt,

Mehr

Nr. 95 (LIV) Beschluss zum Internationalen Rechtsschutz

Nr. 95 (LIV) Beschluss zum Internationalen Rechtsschutz Nr. 95 (LIV) Beschluss zum Internationalen Rechtsschutz Das Exekutivkomitee, (a) begrüßt die diesjährigen Anmerkungen zum Internationalen Rechtsschutz 1, die den operativen, rechtlichen und grundsatzpolitischen

Mehr

Frauenarbeit in Europa und Gemeinschaftsrecht

Frauenarbeit in Europa und Gemeinschaftsrecht Annegret Döse Frauenarbeit in Europa und Gemeinschaftsrecht Zur Wirkung und Reichweite des EG-Gleichbehandlungsrechts im Norden und im Süden Europas am Beispiel der Mitgliedstaaten Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Ergänzendes Schutzzertifikat Ein EU-Patent?

Ergänzendes Schutzzertifikat Ein EU-Patent? Ergänzendes Schutzzertifikat Ein EU-Patent? München, Dr. Roman Maksymiw Deutsches Patent- und Markenamt www.dpma.de Europa muss zeigen, dass es mehr ist als ein Sammelsurium von 27 Einzellösungen. Präsident

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DES ASYLRECHTS

DIE GRUNDLAGEN DES ASYLRECHTS DIE GRUNDLAGEN DES ASYLRECHTS VON DER ALLGEMEINEN ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE, ÜBER DAS GRUNDGESETZ UND DIE GENFER KONVENTION BIS HIN ZU KOMMUNALEN AUSWIRKUNGEN DIE SÄULEN DES DEUTSCHEN AUSLÄNDERRECHTS

Mehr

Herzlich Willkommen! Refugee Law Clinic Leipzig e.v.

Herzlich Willkommen! Refugee Law Clinic Leipzig e.v. Herzlich Willkommen! 13. April 2015 Das Konzept Ursprünglich rein universitär - in Leipzig offen für alle 2 Die Ausbildung Sommersemester Vorlesung & Tutorien 3 Die Ausbildung Sommersemester Wintersemester

Mehr

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 15.6.2010 KOM(2010)280 endgültig 2010/0168 (NLE) Vorschlag für einen BESCHLUSS S RATES über die verbindliche Anwendung der Regelung Nr. 100 der UN-Wirtschaftskommission

Mehr

EU-FONDS INFOBRIEF. der EU-Fondsverwaltung für den Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds

EU-FONDS INFOBRIEF. der EU-Fondsverwaltung für den Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds Asyl-, Migrations-, Integrationsfonds EU-FONDS INFOBRIEF 30. März 2015 Ausgabe 01/2015 EU-Fonds: Asyl-, Migrationsund Integrationsfonds (AMIF) Mit diesem Informationsschreiben unterrichtet die beim Bundesamt

Mehr

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 11.11.2011 KOM(2011) 710 endgültig 2011/0327 (COD) C7-0400/11 Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Änderung der Richtlinie 2006/126/EG

Mehr

PC.DEC/1106 Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa 3 December 2013 Ständiger Rat GERMAN Original: ENGLISH

PC.DEC/1106 Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa 3 December 2013 Ständiger Rat GERMAN Original: ENGLISH PC.DEC/1106 Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa Ständiger Rat GERMAN Original: ENGLISH 975. Plenarsitzung StR-Journal Nr. 975, Punkt 1 der Tagesordnung BESCHLUSS Nr. 1106 VORLÄUFIGER

Mehr

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG Ein Positionspapier der Grünen/EFA 12. Mai 2006 Alain Lipietz und Pierre Jonckheer LEISTUNGSFÄHIGE DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

TEN/068 Internet-Bereich ".EU" Brüssel, den 28. März 2001

TEN/068 Internet-Bereich .EU Brüssel, den 28. März 2001 TEN/068 Internet-Bereich ".EU" Brüssel, den 28. März 2001 STELLUNGNAHME zu dem "Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur Einführung des Internet-Bereichs oberster Stufe

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr