Jahresbericht. Im Dienst der Fünften Schweiz. Jahresbericht der. Die AuslandschweizerOrganisation (ASO)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht. Im Dienst der Fünften Schweiz. Jahresbericht der. Die AuslandschweizerOrganisation (ASO)"

Transkript

1 ASO_UmschlagDeutsch.qxd :48 Uhr Seite 1 Im Dienst der Fünften Schweiz Die AuslandschweizerOrganisation (ASO) wird von annähernd 750 Schweizervereinen und schweizerischen Institutionen in aller Welt getragen. Sie ist seit ihrer Gründung durch die Neue Helvetische Gesellschaft (NHG) im Jahre 1916 die repräsentative Interessenorganisation der Fünften Schweiz. Auslandschweizer-Organisation Alpenstrasse 26 CH-3006 Bern Telefon: +41 (0) Telefax: +41 (0) Postkonto Dieser Jahresbericht ist auch in französischer Sprache erhältlich. Jahresbericht Jahresbericht der Auslandschweizer2005Organisation

2 JB05_ASO_dt.qxd :46 Uhr Seite 1 Inhalt Inhalt Die ASO in Kürze 2 3 Botschaft des Präsidenten 4 6 Auslandschweizerpolitische Hauptthemen Politische Rechte: Ein wichtiger Etappensieg 8 E-Voting: durchschlagender Erfolg der Pilotversuche 9 Revision RTVG: Zukunft von swissinfo 11 Auslandschweizer sagen Ja zu Europa 12 Die Auslandschweizer und der Tsunami Tätigkeiten der ASO Auslandschweizerrat 15 Vorstand 16 Der 83. Auslandschweizer-Kongress in Interlaken 17 Kontakte zu den Schweizergemeinschaften im Ausland 18 Rechtsdienst 19 Die Jugendangebote der ASO 21 Kommunikation Verwandte Institutionen AJAS 24 Komitee für Schweizerschulen im Ausland 26 Stiftung für junge Auslandschweizer 28 Stiftung Auslandschweizerplatz 28 Verein zur Förderung der ASO 29 Soliswiss-Jahresbericht 2005 Anhang Zusammensetzung der Organe der ASO 42 Bilanz/Betriebsrechnung 44 Auslandschweizer in der Welt 1

3 JB05_ASO_dt.qxd :46 Uhr Seite 2 Die ASO Die ASO in Kürze in Kürze Die Auslandschweizer-Organisation (ASO) wird von rund 750 Schweizervereinen und schweizerischen Institutionen in aller Welt getragen. Sie ist seit ihrer Gründung durch die Neue Helvetische Gesellschaft (NHG) im Jahre 1916 die repräsentative und anerkannte Interessenorganisation der Fünften Schweiz. Im Jahre 1989 hat sie in Form einer Stiftung eine eigene Rechtspersönlichkeit erhalten. Die Dienstleistungen der ASO Interessenvertretung der Fünften Schweiz in den politischen Prozessen Beratung und Betreuung in Rechtsfragen, u.a. bei Sozialversicherungsfragen, und im Bildungsbereich Information über die Politik in der Schweiz, Förderung der Teilnahme der Auslandschweizer an Wahlen und Abstimmungen Kontakte zur Schweiz: Auslandschweizer-Kongress, Ferienlager für Kinder und Jugendliche Die Organe der ASO Auslandschweizerrat Oberstes Organ der ASO ist der Auslandschweizerrat (ASR), das «Parlament der Fünften Schweiz». Er setzt sich zusammen aus ca. 160 Delegierten aus dem Ausland sowie Inlandmitgliedern und tagt zweimal im Jahr. Der ASR beschäftigt sich mit allen für die Auslandschweizer relevanten politischen Fragen und nimmt öffentlich Stellung zu den wichtigsten Themen. 2

4 JB05_ASO_dt.qxd :46 Uhr Seite 3 Vorstand Der Präsident der ASO und neun weitere Mitglieder des ASR bilden den Vorstand. Dieser bereitet die Geschäfte des Rats vor und vertritt die Organisation nach aussen. Sekretariat Das Auslandschweizer-Sekretariat ist die Stabs- und Geschäftsstelle der ASO. Mit einem Team von ca. 20 Personen erbringt es zahlreiche Dienstleistungen, die allen Auslandschweizerinnen und Auslandschweizern zur Verfügung stehen. 3

5 JB05_ASO_dt.qxd :46 Uhr Seite 4 Botschaft des Botschaft des Präsidenten Präsidenten Das Jahr 2005 war geprägt von einer Reihe guter Nachrichten für die ASO. Die Sachfragen, in denen sie sich engagierte, entwickelten sich ganz nach ihrem Wunsch. Diese Erfolge bilden die beste Motivation und Inspiration für eine weiterhin erfolgreiche Tätigkeit. Die erste gute Nachricht kam vom Schweizer Stimmvolk, welches das Schengen/Dublin-Abkommen sowie die Ausweitung des freien Personenverkehrs auf die zehn neuen EU-Staaten guthiess. Für diese bilateralen Verträge hatte sich die ASO im Interesse der davon direkt betroffenen Auslandschweizer mit Vehemenz eingesetzt. Die Auslandschweizer stimmten im Übrigen den Vorlagen klar zu, am deutlichsten taten dies die in Appenzell-Innerrhoden registrierten Stimmberechtigten bei Schengen/Dublin (80,6%) und die in Basel-Stadt registrierten Auslandschweizer bei der Ausweitung des freien Personenverkehrs. Die Zustimmung zu diesen Abkommen bedeutet ein starkes Signal für eine weltoffene Schweiz, die sich bewusst ist, dass sie ihren Wohlstand dem Austausch mit dem Ausland verdankt, und die begriffen hat, dass gemeinsame Anstrengungen mit den Nachbarländern und europäischen Partnern, insbesondere auf dem Gebiet der Sicherheit, kontinuierliche Verbesserungen bringen. Die ASO ist darüber hoch erfreut und wird sich auch in Zukunft für den Austausch und die Bündelung der Kräfte, die sie als unverzichtbar erachtet, einsetzen. Die zweite gute Nachricht: Die Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer nehmen immer häufiger an Abstimmungen und Wahlen teil inzwischen sind weltweit mehr als in den Stimmregistern eingetragen. Dies repräsentiert einen wahren Meilenstein und bildete das Ziel einer ASO-Kampagne für die Wahrnehmung der politischen Rechte durch die Auslandschweizer. Die Tatsache, dass diese 4

6 JB05_ASO_dt.qxd :46 Uhr Seite 5 «Schallmauer» früher als erwartet, nämlich anlässlich der Abstimmungen vom letzten September, durchbrochen wurde, ist für die ASO die erfreulichste unter all den positiven Nachrichten. Die ASO gratuliert denn auch allen in den Stimmregistern eingetragenen Landsleuten dazu, dass sie ihre politischen Rechte wahrnehmen. Die Auslandschweizer bilden heute ein nicht zu vernachlässigendes Wählersegment, das theoretisch in der Lage wäre, eine Initiative zu lancieren, und der Tätigkeit sowie den Aktionen der ASO ein erhöhtes politisches Gewicht verleiht. Zu solchen Aktionen gehört zum Beispiel jene zur Rettung von swissinfo, welche letztlich von Erfolg gekrönt war: Der Nationalrat hat sich im Herbst für eine 50%ige staatliche Finanzierung von swissinfo ausgesprochen, der Ständerat im Winter sogar für mindestens 50%. Auch dies ist eine sehr gute Nachricht. Die ASO engagiert sich weiterhin in dieser Sache und unterstützt die Motion Lombardi, die verlangt, dass der Bundesrat die Wichtigkeit des Angebots von swissinfo in den Landessprachen und den wichtigsten Fremdsprachen anerkennt und die Sicherstellung dieser Leistung bis zum Inkrafttreten des revidierten RTVG garantiert. Nach der Verabschiedung durch den Ständerat und der Unterstützung durch die Nationalratskommission für Verkehr und Fernmeldewesen hofft die ASO auf eine definitive Annahme dieser Motion. Zur organisatorischen Ebene: Der Auslandschweizerrat wurde im Berichtsjahr für weitere vier Jahre bestellt. Dies bildet für die ASO eine Bestätigung und Anerkennung ihrer Arbeit und verleiht ihr für das neue Mandat viel Mut und Elan. Daneben erhielt die «Schweizer Revue» ein ganz neues Kleid, und auf dem Auslandschweizerplatz in Brunnen wurde eine Plakatausstellung über die Fünfte Schweiz installiert, die auf positives Echo stiess. In den kommenden Jahren warten eine Reihe von neuen Herausforderungen auf die ASO. Sie wird diese zuver- 5

7 JB05_ASO_dt.qxd :46 Uhr Seite 6 sichtlich, mit der gewohnten Entschlossenheit und mit dem Rückenwind der zahlreichen Erfolge des vergangenen Jahres angehen. Georg Stucky Präsident ASO 6

8 JB05_ASO_dt.qxd :46 Uhr Seite 7 Auslandschweizerpolitische Auslandschweizerpolitische Hauptthemen ASR an der Sitzung in Interlaken Politische Rechte: Ein wichtiger Etappensieg Über Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer wollen ihre politischen Rechte in der Schweiz ausüben ein wichtiger Etappensieg auf einem viel versprechenden Weg. Es waren exakt Personen, die anlässlich der Abstimmung vom 25. September 2005 über die erweiterte Personenfreizügigkeit in einem Stimmregister eingetragen waren. Mit dieser Zahl wären die Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer nun in der Lage, Initiativen einzureichen, was ihnen ein nicht zu unterschätzendes politisches Gewicht verleiht. Diese Zahl, welche die Prognosen anlässlich der Einführung der brieflichen Abstimmung um das Vierfache übertrifft, beweist einmal mehr das wachsende Interesse der Auslandschweizer an politischen Fragen. Die ASO freut sich darüber und hofft, dass sich diese Tendenz in den nächsten Jahren noch verstärkt vor allem durch die Einführung des elektronischen Stimmrechts, die ohne Zweifel noch mehr Stimmberechtigte anziehen wird. Die Anzahl der Eingetragenen entspricht derjenigen der Stadt Basel oder des Kantons Neuenburg. Damit stellen die Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer ein nicht zu unterschätzendes politisches Gewicht dar. Der Anteil der Stimmberechtigten im Ausland ist in gewissen Kantonen bedeutend. So beträgt er in Genf 5,7% und in Basel-Stadt 4,4% der gesamten Stimmbürgerschaft. So erfreulich die Zahl von über auch ist: Es bedeutet nicht das Ende der Kampagne über die politischen Rechte der Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer. Je mehr Letztere von ihren Rechten Gebrauch machen, desto mehr Gewicht erhalten ihre Anliegen. Daher wird die ASO 7

9 JB05_ASO_dt.qxd :46 Uhr Seite 8 ihre Bemühungen fortsetzen, um einerseits die Anzahl der Eingetragenen weiter zu steigern und andererseits die Beteiligung der Auslandschweizer an den Urnengängen weiter zu erhöhen. E-Voting: durchschlagender Erfolg der Pilotversuche Die ASO bleibt in Sachen Einführung des E-Voting am Ball. So sprach sich die ASO Anfang Jahr im Rahmen des Vernehmlassungsverfahrens zur Revision des Bundesgesetzes über die politischen Rechte der Auslandschweizer für eine Harmonisierung der Stimmregister für Bürger im Ausland aus eine unabdingliche Voraussetzung dafür, dass die Auslandschweizer ihre Stimme dereinst auf elektronischem Weg abgeben können. Im Übrigen verfolgte die ASO im Jahr 2005 hautnah den Abschluss des E-Voting-Pilotprojekts. Die letzten beiden Pilotversuche des unter der Aegide der Bundeskanzlei am 19. Januar 2003 in der Genfer Gemeinde Anières lancierten Projekts fanden in den Kantonen Zürich und Neuenburg anlässlich der Abstimmung vom 27. November 2005 statt. Stimmberechtigte der Kantone Neuenburg, Genf und Zürich erhielten in diesen knapp drei Jahren verschiedentlich die Möglichkeit, via Internet abzustimmen, wobei in jedem Kanton ein spezifischer Aspekt des E-Voting getestet wurde. So konnten etwa die Zürcher nicht nur via Internet, sondern auch per SMS abstimmen, während die Neuenburger wiederum eine breitere Palette von Online-Diensten ausprobierten, darunter das E-Voting im Rahmen eines virtuellen Amtsschalters. Im Kanton Genf schliesslich wurde das klassische Abstimmen per Internet getestet. Insgesamt fanden in diesen drei Kantonen fünf Pilotversuche anlässlich von vier eidgenössischen Abstimmungen statt, dazu sieben weitere bei kantonalen und kommunalen Abstimmungen. Jedes Mal machten mehr als 20% der Stimmenden von der Möglichkeit des Abstimmens 8

10 JB05_ASO_dt.qxd :46 Uhr Seite 9 via elektronisches Medium Gebrauch. Alle Tests verliefen reibungslos. Auf der Grundlage der Erfahrungen aus diesem Pilotprojekt wird der Bundesrat im Sommer 2006 einen Bericht über die gewonnenen Erkenntnisse und das weitere Vorgehen in Sachen E-Voting vorlegen. Dieser Bericht wird anschliessend, wahrscheinlich im Herbst 2006, dem Parlament unterbreitet. Angesichts der positiven Resultate des Pilotprojekts wird sich die ASO dafür einsetzen, dass die Auslandschweizer so bald als möglich vom E-Voting profitieren können. Diese neue Art des Abstimmens bringt für unsere Landsleute im Ausland beträchtliche Verbesserungen und Erleichterungen bei der Ausübung ihrer politischen Rechte. Sie löst zum Beispiel einen Grossteil der Probleme im Zusammenhang mit dem verspäteten Erhalt von Abstimmungsunterlagen. Es ist daher naheliegend, dass die ASO dem E-Voting auch in den kommenden Jahren oberste Priorität beimessen wird. Jean-Bernard Münch, Präsident der SRG SSR Revision RTVG: Zukunft von swissinfo Die eidgenössischen Räte haben im Berichtsjahr die im Jahre 2003 aufgenommenen Beratungen über ein neues Radio- und Fernsehgesetz (RTVG) fortgeführt. Die ASO setzte sich in diesem Zusammenhang intensiv für die Bestätigung des Auftrags an die SRG für ein spezifisches publizistisches Angebot für das Ausland und für eine paritätische Finanzierung durch SRG und öffentliche Hand ein. Präsident und Direktor hatten Anfang Mai Gelegenheit, den Standpunkt der ASO an einem Hearing der nationalrätlichen Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen zu vertreten. Am Ende des Berichtsjahres kann mit Befriedigung festgestellt werden, dass sich die von der ASO vertretenen Anliegen in beiden Kammern des Parlaments durchgesetzt haben. Der Auslandauftrag ist von beiden Räten mit klaren Mehrheiten bestätigt worden. Eine Differenz verbleibt ledig- 9

11 JB05_ASO_dt.qxd :46 Uhr Seite 10 lich in Bezug auf die Höhe der finanziellen Abgeltung durch die öffentliche Hand: Während sich der Nationalrat für die hälftige Beteiligung des Bundes ausgesprochen hat, will der Ständerat, dass sich der Bund «mindestens zur Hälfte» an den Kosten beteiligt. Innerhalb der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft SRG SSR idée suisse herrscht indes weiterhin die Tendenz, das Auslandmandat möglichst restriktiv zu handhaben und die Auslandunternehmenseinheit swissinfo/sri zu komprimieren oder aufzugliedern. Ohne den Abschluss der RTVG-Revision abzuwarten, beschloss der SRG-Verwaltungsrat am eine einschneidende Reorganisation von swissinfo. Demnach soll das neunsprachige Informationsangebot für das Ausland auf ein schmales Angebot in englischer Sprache reduziert werden. Informationen in den Landessprachen Deutsch, Französisch und Italienisch sollen in Zukunft im wesentlichen von den Inlandeinheiten der SRG bereitgestellt werden. Die Produktion in den Weltsprachen Spanisch, Portugiesisch, Arabisch, Chinesisch und Japanisch soll gänzlich eingestellt werden. Die ASO und zahlreiche ihr angeschlossene Schweizervereine und schweizerische Institutionen im Ausland legten gegen diese drastischen Abbaupläne umgehend scharfen Protest ein. Opposition meldete auch der vom Direktor der ASO präsidierte Publikumsrat von swissinfo/sri. Das Vorgehen der SRG stiess schliesslich auch in den eidgenössischen Räten auf breite Ablehnung. Um der Demontage des Auslanddienstes entgegenzuwirken, reichte ASR-Mitglied Ständerat Filippo Lombardi im März eine Motion ein, in welcher er vom Bundesrat verlangt, die SRG zu drängen, das Angebot von swissinfo/sri in den Landesund den wichtigsten Fremdsprachen zu erhalten. Der Vorstoss wurde vom Ständerat im Herbst mit 19 zu 16 Stimmen gutgeheissen, und er wird von der vorberatenden Kommission des Nationalrates befürwortet. Die Behandlung in der grossen Kammer wurde auf 2006 vertagt. 10

12 JB05_ASO_dt.qxd :46 Uhr Seite 11 Im selben Zusammenhang empfing der Auslandschweizerrat im August den Präsidenten der SRG SSR idée suisse, Jean- Bernard Münch, zu einer einlässlichen Aussprache über den Auslandauftrag der SRG und die Zukunft von swissinfo/sri. Dem Auslandschweizer Standpunkt wurde dabei von SRG- Seite viel Verständnis entgegengebracht. Der Rat bekräftigte daraufhin seine Forderung nach «Aufrechterhaltung des mehrsprachigen, aktuellen, die Schweiz in ihrer Gesamtheit repräsentierenden Informationsangebots von swissinfo/sri». Auslandschweizer sagen Ja zu Europa Die Auslandschweizer-Organisation freut sich über das grosse Interesse der Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer an den Abstimmungen über die Beteiligung der Schweiz an den Abkommen von Schengen und Dublin (5. Juni 2005) und über die Ausweitung des freien Personenverkehrs auf die zehn neuen Mitgliedsländer der EU (25. September 2005). Beide Vorlagen wurden vom Schweizer Stimmvolk angenommen. Damit bekannte sich die Mehrheit des Souveräns zu einer weiteren Annäherung der Schweiz an die Europäische Union. Die Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer haben sich am 5. Juni mit ihrer Stimmabgabe für eine offene Schweiz ausgesprochen. In den Kantonen, wo ihre Stimmen separat ausgewiesen werden, haben die Auslandschweizer noch deutlicher Ja zu Schengen/Dublin gesagt als die Inlandschweizer. Zwischen 73% und 78% der Stimmenden aus dem Ausland haben in den Kantonen Luzern, Basel- Stadt, Genf und Waadt dem Abkommen Schengen/Dublin zugestimmt. In Appenzell-Innerrhoden, wo die Vorlage mit 68% Nein-Stimmen abgelehnt wurde, haben sogar mehr als 80% der Auslandschweizer Ja gestimmt. Auch zum Ja des Schweizer Volkes zum freien Personenverkehr haben die Mitbürgerinnen und Mitbürger aus dem Ausland kräftig beigetragen. In den fünf Kantonen, 11

13 JB05_ASO_dt.qxd :46 Uhr Seite 12 welche die brieflichen Stimmen aus dem Ausland gesondert ausweisen, sagten durchschnittlich drei von vier Auslandschweizern Ja zur erweiterten Personenfreizügigkeit und folgten somit auch in diesem Fall der Parole des Auslandschweizerrates. Der Ja-Stimmenanteil lag bei den Auslandschweizern jeweils um 10% bis 29% über dem kantonalen Durchschnitt. Hochgerechnet auf das ganze Land dürften die Stimmberechtigten aus dem Ausland zwischen und Ja-Stimmen zum Ergebnis beigetragen haben. Für unsere Landsleute im Ausland ist die Vereinbarung zwischen der Schweiz und der EU über den freien Personenverkehr von grosser Tragweite unserer Mitbürger leben in einem der 25 Mitgliedstaaten der EU. Von ihnen besitzen allein das Schweizer Bürgerrecht. Nur-Schweizer und künftige Auswanderer sind in besonderem Mass auf die im Abkommen vereinbarten Erleichterungen angewiesen. Ohne das Personenfreizügigkeitsabkommen Schweiz-EU wären Schweizerinnen und Schweizer praktisch als einzige Europäer bezüglich Aufenthalt und Niederlassung, Zugang zum Arbeitsmarkt und im Bereich der Sozialversicherungen schwer benachteiligt gewesen. Botschafter Sutter, Chef der Politischen Abteilung VI, EDA Die Auslandschweizer und der Tsunami Alle erinnern sich noch an das schreckliche Seebeben in Südostasien vom 26. Dezember Für die ASO war auch das Jahr 2005 vom Tsunami geprägt; die Organisation war im Zusammenhang mit jener Katastrophe in vielerlei Hinsicht aktiv. Bereits am Tag nach der Flutwelle unterstützten ASO-Mitarbeitende das EDA bei der Beantwortung von Hotline-Anrufen von Angehörigen. Aufgrund der positiven Erfahrungen soll diese Art der Unterstützung im Bedarfsfall auch in Zukunft geleistet werden, und die ASO wird entsprechend ins Krisendispositiv des Bundes integriert. ASO-Mitarbeitende werden gemeinsam mit EDA- 12

14 JB05_ASO_dt.qxd :46 Uhr Seite 13 Repräsentanten dafür geschult, im Falle von Katastrophen im Stile des Tsunami optimal reagieren zu können. Die Rolle der Auslandschweizervereine und -institutionen im Rahmen solcher Ereignisse bleibt noch zu definieren. Darüber hinaus hat die von der ASO betreute Stiftung Schnyder von Wartensee, welche zur Unterstützung von durch Naturkatastrophen betroffene Auslandschweizer ins Leben gerufen wurde, zahlreiche Dossiers von in tsunamigeschädigten Regionen (vornehmlich Thailand und Sri Lanka) lebenden Landsleuten behandelt. Schliesslich erhielten 21 Familien (12 in Thailand und 9 in Sri Lanka) finanzielle Hilfe im Gesamtwert von Franken. Im Zusammenhang mit der Tsunami-Katastrophe kam es zudem zum ersten Mal zu einer Zusammenarbeit zwischen der Stiftung und der Spendensammelorganisation Glückskette. Letztere gewährte der Stiftung eine Deckungsgarantie über Franken für Auslandschweizer Tsunamigeschädigte eine grosszügige und überaus wertvolle Geste, ohne welche die Stiftung angesichts des Ausmasses der Katastrophe und der Anzahl der betroffenen Auslandschweizer nie auf alle Unterstützungsanträge hätte eingehen können. Die gesprochenen Finanzmittel wurden in erster Linie für den Wiederaufbau eingesetzt. 13

15 JB05_ASO_dt.qxd :46 Uhr Seite 14 Tätigkeiten der ASO Tätigkeiten der ASO Auslandschweizerrat Im Rahmen des 83. Auslandschweizer-Kongresses trat der Auslandschweizerrat am zu seiner konstituierenden Sitzung für die Amtsperiode zusammen. Die Neuwahlen für das Repräsentativorgan der Fünften Schweiz waren im Herbst 2004 weltweit ausgeschrieben worden. Der Rat zählt neu insgesamt 152 Mitglieder. 113 Delegierte und Stellvertreter wurden durch die anerkannten Dachorganisationen und berechtigten Vereine gewählt. Weitere 3 Auslandmitglieder, die Gebiete ohne anerkannte Schweizerclubs vertreten, wurden durch den Rat kooptiert. Ebenfalls vom Rat gewählt sind die derzeit 36 Inlandmitglieder, darunter 9 Mitglieder der eidgenössischen Räte. 31 Ausland- und 10 Inlandmitglieder sind neu im Rat. Mit grossem Applaus wurde alt Nationalrat Georg Stucky in seinem Amt als Präsident der ASO bestätigt. Wiedergewählt wurden auch die weiteren Mitglieder des ASO-Vorstandes sowie der als Aufsichtsorgan und Beschwerdeinstanz fungierenden Kommission «Schweizer Revue». An zwei ganztägigen Sitzungen in Bern bzw. Interlaken befasste sich der Auslandschweizerrat mit den wichtigsten aktuellen Fragen der Auslandschweizerpolitik und nahm seine Rolle als Sprachrohr der Fünften Schweiz in allen Belangen der schweizerischen Diaspora wahr. Hauptthemen bildeten im Berichtsjahr die politische Partizipation der Schweizerbürger im Ausland, das (durch einen parlamentarischen Vorstoss in Frage gestellte) Doppelbürgerrecht, die Betreuung der Auslandbürger in Krisen- und Katastrophensituationen und die Information der Fünften Schweiz bzw. die Zukunft von swissinfo/sri. Zu den beiden europapolitischen Abstimmungsvorlagen des Jahres Assoziierung der 14

16 JB05_ASO_dt.qxd :46 Uhr Seite 15 Schweiz an die Vereinbarungen von Schengen und Dublin sowie Ausweitung des Personenverkehr auf die neuen EU- Staaten führte der Rat kontradiktorische Debatten durch und verabschiedete mit überwältigendem Mehr zustimmende Abstimmungsempfehlungen. Als neue Auslandgruppen konnten im Berichtsjahr anerkannt werden: Swiss Business Association in Vietnam Swiss Circle Sri Lanka Schweizer Club Slowakei Indonesian Swiss Business Council Circolo Svizzero delle Marche Associazione Svizzera Brescia Schweizerverein Mittelhessen Als assoziierte Gruppe anerkannt wurde der Helvetia Seniors Club Montréal. Der neu bestellte Vorstand Vorstand Zur Vorbereitung der Sitzungen des Auslandschweizerrates und zur Behandlung laufender Geschäfte trat der Vorstand im Berichtsjahr zu drei ganztägigen Sitzungen zusammen. Davon fanden zwei am Sitz der ASO in Bern, die dritte im Rahmen des Auslandschweizer-Kongresses in Interlaken statt. Zum einen beschäftigten den Vorstand die auf der Tagesordnung des Rats stehenden Themen. Zum andern setzte er sich mit der ganzen Palette aktueller Fragen der Auslandschweizerpolitik auseinander. So befasste er sich mehrfach mit Problemen schweizerischer Grenzgänger in Italien in der Kranken- und der Arbeitslosenversicherung sowie mit der Praxis der Schweizerischen Ausgleichskasse in Genf im Verkehr mit den Landsleuten im Ausland. Weiter verabschiedete er Vernehmlassungsantworten zur Einführung 15

17 JB05_ASO_dt.qxd :46 Uhr Seite 16 eines mit biometrischen Daten versehenen neuen Schweizer Passes und zu einem neuen Kulturförderungsgesetz und setzte sich mit der Entwicklung des schweizerischen Konsularnetzes auseinander. Gewichtige Traktanden bildeten sodann das Verhältnis zwischen der ASO und dem Solidaritätsfonds der Auslandschweizer (Soliswiss) sowie zwischen der ASO und ihrer Mutterorganisation, der Neuen Helvetischen Gesellschaft. In zwei Lesungen verabschiedete der Vorstand einen Katalog von Zielen der ASO für die Amtsperiode Schliesslich bereitete er die traditionelle jährliche Standortbestimmung mit der Spitze des EDA vor. Linda Geiser im Gespräch mit Bundesrat Merz Der 83. Auslandschweizer-Kongress in Interlaken Über 400 Auslandschweizer und Auslandschweizerinnen trafen sich vom 2. bis 4. September im Kursaal Interlaken zum 83. Auslandschweizer-Kongress, welcher im Rahmen des Unspunnenfestes statt finden sollte. Letzteres musste wegen der verheerenden Überschwemmungen zehn Tage vor Beginn des Festes um ein Jahr verschoben werden. Aus Solidarität zur Region wurde der Kongress aber trotzdem durchgeführt und wurde für alle Beteiligten zu einem grossen Erfolg. Er war dieses Jahr dem Thema «Tourismus» gewidmet. «Spielt die Schweiz touristisch noch in der Champions-League» fragten sich die Experten. Jürg Schmid, Direktor von Schweiz Tourismus, umriss die Situation mit den Worten: «Wer nicht billiger ist, muss besser sein». Er rechnet bis 2010 mit einer jährlichen Zunahme der Ankünfte ausländischer Touristen von rund 1,8 Prozent. Bundesrat Hans-Rudolf Merz würdigte in seiner vielbeklatschten Rede den Beitrag der Auslandschweizer zum Ansehen der Schweiz in aller Welt. Die Schweizer im Ausland gehörten zu den «Erfolgsfaktoren, die in der Fremde zur Entwicklung unseres Landes betragen», sagte Merz. Sie exportierten 16

18 JB05_ASO_dt.qxd :46 Uhr Seite 17 Adolf Ogi, Uno- Sonderbeauftragter Werte wie Präzision, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Fleiss. Somit nehme man im Ausland an, das die ganze Schweiz so sei, wie ihre Vertreter, die dort leben. Und das habe positive Effekte, auch im Tourismus. Bundesrat Merz erinnerte daran, dass Touristen in der Schweiz im letzten Jahr 22,4 Milliarden Franken ausgegeben haben. Mehr als die Hälfte davon stammten gemäss dem Finanzminister aus ausländischen Taschen. Lokale Strukturen im Tourismus könnten nicht mehr die Antwort auf globale Entwicklungen sein. Die Ferienorte wüssten aber, dass der Konkurrent nicht die Nachbargemeinde sei, sondern der Badetourismus. Das Angebot werde standortgebunden mit Schweizer Kosten erbracht, doch der Markt spiele zu internationalen Preisen, umriss Merz die Problematik und versprach den Hoteliers eine Vereinfachung der Mehrwertsteuer. Als weiterer Gastredner begeisterte alt Bundesrat Adolf Ogi die Kongressteilnehmer, der heute als UNO- Sonderbotschafter für Sport in der ganzen Welt unterwegs ist. Ogi beschwor die friedensfördernde Funktion des Sports und erzählte aus seiner Tätigkeit und den Projekten, die er auf allen Kontinenten anstösst. Kontakte zu den Schweizergemeinschaften im Ausland Im üblichen Rahmen war die ASO im Berichtsjahr an den Tagungen der Dachorganisationen der Schweizervereine in den wichtigeren europäischen Ländern vertreten. Präsident Stucky nahm an den Tagungen in Italien (Angera), Österreich/Liechtenstein (Malbun/FL) und Nordeuropa (Kopenhagen) teil. Vizepräsident Eggly vertrat die Organisation in Frankreich (Agen), Vizepräsident Aeschlimann in Grossbritannien (Broadstairs), Vorstandsmitglied Lévy in Deutschland (Siegen) und Direktor Wyder in Iberien (Malaga). Auf Sekretariatsebene wurde ferner das Präsidententreffen in den Niederlanden (Amsterdam) beschickt. 17

19 JB05_ASO_dt.qxd :46 Uhr Seite 18 Daneben nahm der ASO-Direktor Einladungen zu Vorträgen vor den Schweizerclubs Luxemburg, Budapest und Nürnberg an. Am Rande der iberischen Präsidentenkonferenz traf er mit dem Vorstand des Schweizerclubs Gibraltar zusammen. Am 19. August vertrat er die Organisation an einem Anlass des Schweizer Vereins München, der Bundesrat Hans-Rudolf Merz zu einem Referat über die bevorstehende Abstimmung über die Ausweitung des Personenverkehrs eingeladen hatte. Die Teilnahme an der konstituierenden Sitzung des Board of Directors des Programms «Discover your Swiss Roots» bot ihm ferner Gelegenheit, mit den Verantwortlichen der wichtigsten Schweizer Institutionen in New York und Chicago zusammenzutreffen und New Glarus (Wisconsin) einen Besuch abzustatten. Rechtsdienst Der Rechtsdienst der ASO erteilt Auslandschweizerinnen und Auslandschweizern allgemeine rechtliche Auskünfte, welche die Gesetzgebung in der Schweiz betreffen, berät aber auch auswanderungs- oder rückkehrwillige Schweizer Bürger. Im Rahmen dieser Tätigkeit beantwortete der Rechtsdienst im Jahr 2005 rund 900 Anfragen. Die Mehrheit der Fragen betraf die Auswanderung oder die Rückkehr in die Schweiz. Wie jedes Jahr drehten sich zahlreiche Anfragen auch um die freiwillige AHV/IV. Daneben wurde zu folgenden Themenbereichen Auskunft erteilt: Unterstützung im Ausland, politische Rechte, Bürgerrecht, Krankenkasse, Nachfolgeregelung, Steuern sowie freier Personenverkehr. Neben der Beratung zeichnet der Rechtsdienst auch für die Verwaltung diverser Unterstützungsfonds verantwortlich. So konnten im Jahr 2005 fünf Familien von der Finanzhilfe des Kilcher-Fonds zur erleichterten Wiedereingliederung in der Schweiz profitieren. Die Stiftung Oeschger-Hintermann sowie der Spezialfonds für Argentinien-Schweizer wiederum konnten im Berichtsjahr die Not mehrerer in Argentinien lebender Familien lindern. 18

20 JB05_ASO_dt.qxd :46 Uhr Seite 19 Nach der Tsunamikatastrophe von Ende 2004 in Südostasien gingen beim Rechtsdienst, der ebenfalls die Stiftung Schnyder von Wartensee für die Hilfe an von Naturkatastrophen betroffenen Landsleuten im Ausland betreut, zahlreiche Unterstützungsanträge aus den betroffenen Regionen ein (siehe dazu auch das Kapitel «Die Auslandschweizer und der Tsunami»). Darüber hinaus leistete diese Stiftung Finanzbeiträge an Wiederaufbauarbeiten naturkatastrophengeschädigter Auslandschweizer auf den Grenadinen, in Mexiko, in den Vereinigten Staaten sowie in Rumänien. Bundesrat Merz traf interessierte junge Auslandschweizer Die Jugendangebote der ASO Der Jugenddienst der ASO blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Durch die Angebote des Jugenddienstes lernen die Jugendlichen verschiedene Facetten der Schweiz kennen und können wertvolle Kontakte zu gleichaltrigen Auslandschweizern aus aller Welt knüpfen. Der Jugenddienst betreute 343 junge Auslandschweizer fanden drei Schneesportlager für Auslandschweizer Jugendliche statt. Am Neujahrslager in Sedrun nahmen 57 Jugendliche teil. Die Schneesportwoche in Wengen für über 18-jährige Auslandschweizer wurde von 33 Teilnehmern in Anspruch genommen. Eine kleine Gruppe von 19 Jugendlichen genoss über Ostern das Skigebiet im Toggenburg. Insgesamt trieben 109 Auslandschweizer aus 22 Nationen Wintersport in den Alpen. Die beiden Sommerlager in La Punt erfreuten sich ebenfalls grosser Beliebtheit und vermittelten den Jugendlichen einen authentischen Eindruck der Engadiner Kultur und seiner atemberaubenden Landschaft. Über 120 junge Auslandschweizer erlebten ein bleibendes Ferienerlebnis. Auch die Schweizerreise in den Berner Alpen konnte durchgeführt werden. Die sechs jungen Erwachsenen wanderten, kletterten und bikten eine Woche im Berner Oberland. 19

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 (Stand am 1. Januar 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

Statuten von actionuni der Schweizer Mittelbau Stand: 20.03.2015

Statuten von actionuni der Schweizer Mittelbau Stand: 20.03.2015 Statuten von actionuni der Schweizer Mittelbau Stand: 0.03.015 I. Allgemeine Bestimmungen Definition 1 1 actionuni der Schweizer Mittelbau ist die Dachorganisation des wissenschaftlichen Mittelbaus der

Mehr

Newsmail Mai 2015. Sehr geehrte Damen und Herren

Newsmail Mai 2015. Sehr geehrte Damen und Herren Newsmail Mai 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Das Netzwerk FUTURE informiert über verschiedene Kanäle regelmässig über die Ereignisse in der Schweizer Bildungs-, Forschungs- und Innovationspolitik. Ihre

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland Afrika Ägypten Kairo Afrika Kenia Nairobi Afrika Libyen Tripolis Afrika Namibia Windhuk Afrika Südafrika Johannesburg Afrika Südafrika Kapstadt Amerika Argentinien Buenos Aires Amerika Brasilien Rio de

Mehr

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH STATUTEN Fassung vom 31. Mai 2007 1 Die "Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons Zürich", gegründet 1829, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 des Schweizerischen

Mehr

Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015

Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015 Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015 Neue Kooperation: europartner Erwachsenensprachreisen Mit unserem Partner für Kinder- und Jugendspracheisen europartner reisen konnten wir eine neue Kooperation

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

gesundheit, bildung, zukunft.

gesundheit, bildung, zukunft. STATUTEN (10.06.2003) Inhaltsverzeichnis I Name und Sitz Art. 1 Art. 2 Name Sitz II Zweck und Aufgaben Art. 3 Art. 4 Art. 5 III Organe Art. 6 Zweck Aufgaben Non-Profit Organisation Organe 3.1 Mitgliederversammlung

Mehr

Bundesgesetz 418.0 über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

Bundesgesetz 418.0 über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz 418.0 über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 Die Bundesversammlung der Schweizerischen

Mehr

Schweizer Schulen im Ausland Ecoles suisses à l étranger. Ausbildung in der Schweiz Formation en Suisse. educationsuisse

Schweizer Schulen im Ausland Ecoles suisses à l étranger. Ausbildung in der Schweiz Formation en Suisse. educationsuisse Schweizer Schulen im Ausland Ecoles suisses à l étranger Ausbildung in der Schweiz Formation en Suisse educationsuisse 11 2 4 6 3 12 15 7 1 18 educationsuisse Schweizer Schulen im Ausland Funktion und

Mehr

AUSLANDSCHWEIZER-KONGRESS 2015

AUSLANDSCHWEIZER-KONGRESS 2015 AUSLANDSCHWEIZER-KONGRESS 2015 Die 750 000 Auslandschweizer sind die besten Botschafter. Alain Berset, Kongress 2014 Vom 14. bis 16. August 2015, Internationales Kongresszentrum Genf (CICG) Thema: Bürgerbildung:

Mehr

Verordnung über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

Verordnung über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Verordnung über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsverordnung, AAV) 418.01 vom 29. Juni 1988 (Stand am 1. Januar 2008) Der Schweizerische

Mehr

Fassung gemäss Beschluss der Generalversammlung vom 12. Mai 2015

Fassung gemäss Beschluss der Generalversammlung vom 12. Mai 2015 Statuten SRG Aargau Solothurn Fassung gemäss Beschluss der Generalversammlung vom 12. Mai 2015 I Allgemeine Bestimmungen Artikel 1 Name und Sitz, Vertretung 1 Unter dem Namen «SRG Aargau Solothurn» (SRG

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2 I. Bericht der Regierung 3 1. Ausgangslage 3 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage 4 3. Finanzielle und personelle

Mehr

HOTELA Krankenkasse. Statuten

HOTELA Krankenkasse. Statuten 0.0 HOTELA Krankenkasse Statuten Gültig ab. Januar 0 Rue de la Gare 8, Case postale 5, 80 Montreux, Tél. 0 96 49 49, www.hotela.ch Seite I. Name, Sitz, Zweck Art. Name, Rechtsnatur, Sitz und Registrierung

Mehr

Statuten. Pro Senectute Kanton Bern

Statuten. Pro Senectute Kanton Bern Statuten Pro Senectute Kanton Bern Genehmigt an der Abgeordnetenversammlung vom 15.06.2010 Statuten Pro Senectute Kanton Bern (Genehmigt an der Abgeordnetenversammlung vom 15.06.2010) I. Name, Sitz, Zweck

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008

STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008 STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008 Netzwerkarena Statuten vom 25. Juni 2007 2 Inhaltsverzeichnis I. Name, Sitz und Zweck... 3 Art. 1 Name und Sitz... 3 Art. 2 Zweck... 3 II. Mitgliedschaft...

Mehr

HOTELA Familienausgleichskasse. Statuten

HOTELA Familienausgleichskasse. Statuten 05.2013 HOTELA Familienausgleichskasse Statuten Gültig ab 5. Juni 2013 Seite 1 1. Name, Sitz, Gerichtsstand und Zweck Name, Sitz, Gerichtsstand Art. 1 1 Unter dem Namen «HOTELA Familienausgleichskasse»

Mehr

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen STATUTEN DES VEREINS Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen I. Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen "Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen" (kurz: "YEC") besteht ein

Mehr

Protokoll der 2. Vereinsversammlung Kantonsschule Wohlen, 13. Mai 2014, 19.30 bis 21.30 Uhr

Protokoll der 2. Vereinsversammlung Kantonsschule Wohlen, 13. Mai 2014, 19.30 bis 21.30 Uhr Protokoll der 2. Vereinsversammlung Kantonsschule Wohlen, 13. Mai 2014, 19.30 bis 21.30 Uhr Traktanden: 1. Begrüssung 2. Protokoll Vereinsversammlung 03. September 2013 3. Informationen a) zum Verein b)

Mehr

Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V.

Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V. Seite 1/6 der Satzung Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V. Präambel Der Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater

Mehr

Verein Barmelweid. Statuten

Verein Barmelweid. Statuten Verein Barmelweid Statuten 4. Juni 2008 I. NAME, SITZ UND ZWECK Art. 1 Name Unter dem Namen «Verein Barmelweid» (vormals «Aargauischer Heilstätteverein») besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB.

Mehr

Iberische Präsidentenkonferenz. Donnerstag, 29. September 2011

Iberische Präsidentenkonferenz. Donnerstag, 29. September 2011 29.9. 1.10.2011 Iberische Präsidentenkonferenz Donnerstag, 29. September 2011 Der CSCB hatte für 2011 die Gastgeberrolle für die Iberische Präsidentenkonferenz übernommen was bedeutet, die alle zwei Jahre

Mehr

Statuten VDSS ASMFD ASMLD

Statuten VDSS ASMFD ASMLD Verein diplomierter Spenglermeister der Schweiz Association suisse des maîtres ferblantiers diplômés Associazione svizzera dei maestri lattonieri diplomati Statuten VDSS ASMFD ASMLD Verein diplomierter

Mehr

Verein der Freunde und Förderer der Lernwerft Kiel

Verein der Freunde und Förderer der Lernwerft Kiel Verein der Freunde und Förderer der Lernwerft Kiel Satzung Präambel Im Jahr 2006 als Club of Rome Schule neu gegründet, hat die Lernwerft sich inzwischen mit einem schulischen wie auch vorschulischen Angebot

Mehr

FÖRDERVEREIN BEGEGNUNGEN 2005 Internationaler Jugendaustausch und Jugendförderung e.v.

FÖRDERVEREIN BEGEGNUNGEN 2005 Internationaler Jugendaustausch und Jugendförderung e.v. FÖRDERVEREIN BEGEGNUNGEN 2005 Internationaler Jugendaustausch und Jugendförderung e.v. 01. März 2006 2 Inhaltsverzeichnis 1 Name und Sitz 2 Zweck 3 Aufgabenrealisierung und Beteiligung 4 Gemeinnützigkeit

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

Kinderrechte im Parlament Rückschau Herbstsession 2011

Kinderrechte im Parlament Rückschau Herbstsession 2011 Kinderrechte im Parlament Rückschau Herbstsession 2011 Ein kinderrechtlicher Meilenstein der Herbstsession war die Annahme des neuen Bundesgesetzes über die Förderung der ausserschulischen Arbeit mit Kindern

Mehr

Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen

Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen Statuten Die Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen, nachfolgend SGVC genannt, stellt einen nicht kommerziell

Mehr

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet einzig dessen Vermögen. Jede persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet einzig dessen Vermögen. Jede persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen. Statuten des SOSETH 1 Name, Sitz, Zweck, Haftung 1.1 Name Unter dem Namen SOSETH (Studentische Organisation für Selbsthilfe) besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.

Mehr

KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008

KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008 KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008 Zahlen, Fakten, Hintergründe nde TAX Jörg Walker Zürich, 10. September 2008 Methodik der Umfrage Teil 1: Corporate Tax Rate Survey: Untersuchung der

Mehr

Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach

Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach 1 Es gilt das gesprochene Wort Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach Referat Regierungsrat Remo Ankli Sehr

Mehr

Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014

Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014 Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014 Datum: 3.Februar 2014 Ort Vorsitz: Anwesend Restaurant Jäger in Jeuss Urs Kaufmann, Präsident 35 (Absolutes Mehr:18) Entschuldigt: Pascal Johner, Walter

Mehr

1 Name und Sitz. 2 Zweck

1 Name und Sitz. 2 Zweck 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Kinderbildungswerk Magdeburg. Sitz des Vereins ist Magdeburg. Er soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Magdeburg eingetragen werden. Geschäftsjahr ist

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

PROTOKOLL. Ordentliche Generalversammlung der Komax Holding AG, 6036 Dierikon

PROTOKOLL. Ordentliche Generalversammlung der Komax Holding AG, 6036 Dierikon PROTOKOLL Ordentliche Generalversammlung der Komax Holding AG, 6036 Dierikon Donnerstag, den 3. Mai 2012, 16.00 Uhr, Kultur- und Kongresszentrum Luzern Komax Holding AG, Industriestrasse 6, CH-6036 Dierikon,

Mehr

1: Name, Sitz, Eintragung Der Verein führt den Namen "Verein für Heilende Erziehung Marburg e.v." und hat seinen Sitz in Marburg.

1: Name, Sitz, Eintragung Der Verein führt den Namen Verein für Heilende Erziehung Marburg e.v. und hat seinen Sitz in Marburg. 1: Name, Sitz, Eintragung Der Verein führt den Namen "Verein für Heilende Erziehung Marburg e.v." und hat seinen Sitz in Marburg. Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Marburg eingetragen. 2:

Mehr

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Das wird insbesondere verwirklicht durch:

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Das wird insbesondere verwirklicht durch: Vereinssatzung für den Tourismus-Marketing Schlaubetal e.v. 1 Name, Sitz und räumlicher Wirkungskreis (1) Der Tourismus-Marketing Schlaubetal e.v. hat seinen Sitz in 15299 Müllrose Kietz 7, im Haus des

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten NDS NDS CFO CFO FH FH Finance Statuten vom 11. April 200827. Mai 2005 NDS NDS Finance 1. Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen MAS Corporate Finance, Banking und Insurance NDS CFO FH (nachfolgend ACFBI)ANCF)

Mehr

Vereinssatzung. 1 Name und Sitz

Vereinssatzung. 1 Name und Sitz Vereinssatzung 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Sport Club Condor von 1956 e.v. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Hamburg. 3. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Hamburg eingetragen.

Mehr

06.474. Bericht der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerats. vom 13. November 2006

06.474. Bericht der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerats. vom 13. November 2006 06.474 Parlamentarische Initiative Verlängerung des Bundesgesetzes über die Anpassung der kantonalen Beiträge für die innerkantonalen stationären Behandlungen Bericht der Kommission für soziale Sicherheit

Mehr

Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland

Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland Am 30.01.06 an der Ernst Reuters Schule 1 (Frankfurt am Main) AFS Interkulturelle Begenungen e.v. 1 AFS Interkulturelle Begegnungen e.v. Freiwilligendienste

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge!

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge! Jahresbericht Verein 2013 Für eine berufliche Entwicklung braucht es finanzielle Sicherheit Geld, das für viele nicht verfügbar ist und leider auch nicht auf der Strasse herumliegt. Dank den Spenden von

Mehr

Vereinbarung über die Fachhochschule Ostschweiz

Vereinbarung über die Fachhochschule Ostschweiz 4.63 Vereinbarung über die Fachhochschule Ostschweiz vom 0. September 999 ) Die Kantone Zürich, Schwyz, Glarus, Schaffhausen, Appenzell-Innerrhoden, Appenzell-Ausserrhoden,, und Thurgau vereinbaren: Art.

Mehr

Erster Zwischenbericht der Reformkommission

Erster Zwischenbericht der Reformkommission Reformkommission Erster Zwischenbericht der Reformkommission 1. Ausgangslage 1.1 PRIMA-Vorlage Im Oktober 2000 behandelte der Einwohnerrat die Vorlage Nr. 751 Gemeindereform Riehen. Die Vorlage fand im

Mehr

Swiss CATIA User Association Statuten

Swiss CATIA User Association Statuten 1. Auftrag der SCUA SCUA ist eine Interessengemeinschaft von Kunden, die mit Systemen aus den PLM Solutions von Dassault Systèmes (DS) arbeiten. Das Ziel besteht darin, die Zufriedenheit der Kunden zu

Mehr

Service public bei Radio und Fernsehen

Service public bei Radio und Fernsehen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Kommunikation BAKOM Faktenblatt 2 zur RTVG-Revision Service public bei Radio und Fernsehen Radio und Fernsehen

Mehr

Newsmail September 2012

Newsmail September 2012 Newsmail September 2012 Sehr geehrte Damen und Herren Ende September 2012 hat Bundesrätin Doris Leuthard ein erstes Massnahmenpaket in die Vernehmlassung geschickt, das die Schweiz in eine Zukunft ohne

Mehr

Gönner-Vereinigung der Schwimmclubs Romanshorn, St. Gallen und Arbon STATUTEN

Gönner-Vereinigung der Schwimmclubs Romanshorn, St. Gallen und Arbon STATUTEN Gönner-Vereinigung der Schwimmclubs Romanshorn, St. Gallen und Arbon STATUTEN Grundsätze Artikel 1 Unter dem Namen "Gönnervereinigung der Schwimmclubs Romanshorn, St. Gallen und Arbon, in der Folge "Vereinigung

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

SATZUNG. des Vereins. Förderverein der Stiftung Zivilhospital Altenzentrum Oppenheim

SATZUNG. des Vereins. Förderverein der Stiftung Zivilhospital Altenzentrum Oppenheim SATZUNG des Vereins Förderverein der Stiftung Zivilhospital Altenzentrum Oppenheim M_Vertr._Satzung_AZO_Satzung_Förderverein 1 Name, Sitz, Eintragung 2 (1) Der Verein führt den Namen Förderverein der Stiftung

Mehr

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN Sektion Bern Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck Name Zweck Art. 1 Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern, Sektion Bern, ist ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG)

Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom... 1, beschliesst: I

Mehr

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation HAMBURGER GETREIDEBÖRSE des Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e.v. Adolphsplatz 1(Börse, Kontor 24, 20457 Hamburg Tel. 040/ 36 98 79-0 Fax. 040/ 36 98 79-20 E-Mail: secretariat@vdg-ev.de Börsenordnung

Mehr

Satzung. 1) Der Verein führt den Namen: Empologoma Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt dann den Zusatz e.v..

Satzung. 1) Der Verein führt den Namen: Empologoma Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt dann den Zusatz e.v.. Satzung 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1) Der Verein führt den Namen: Empologoma Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt dann den Zusatz e.v.. 2) Der Verein hat seinen Sitz in München,

Mehr

Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf

Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf 1. Name und Sitz Unter dem Namen Interessengemeinschaft Eltern und Erzieher, Lostorf (IGEEL) besteht ein Verein im Sinne von Art 60 ff. ZGB mit Sitz in Lostorf.

Mehr

Satzung der Gesellschaft für Akademische Studienvorbereitung und Test-Entwicklung e. V. (g.a.s.t.)

Satzung der Gesellschaft für Akademische Studienvorbereitung und Test-Entwicklung e. V. (g.a.s.t.) Satzung der Gesellschaft für Akademische Studienvorbereitung und Test-Entwicklung e. V. (g.a.s.t.) (10.11.2000, in der Fassung vom 23. Mai 2014) 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen

Mehr

Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz

Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz Samstag, 24. März 2012, Lugano Es gilt das gesprochene Wort! Im Rahmen der heutigen Ausführungen

Mehr

Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates

Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates Stand Präambel Der Deutsche Kulturrat e.v. ist der Spitzenverband der Bundeskulturverbände. Seine Mitglieder sind acht Zusammenschlüsse von Bundeskulturverbänden.

Mehr

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) Statuten Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz I. Allgemeine Bestimmungen 1 Unter dem Namen Verein FernAkademie für Erwachsenenbildung

Mehr

Fünf Kontinente Eine Welt

Fünf Kontinente Eine Welt Fünf Kontinente Eine Welt 1.Kapitel: Einleitung Das sind Deutschland, Österreich und die Schweiz. Wir leben mitten in Europa. In unserer einen Welt gibt es fünf sogenannte Kontinente. Neben Europa gibt

Mehr

12.503. Parlamentarische Initiative Anpassung des VAG für Genossenschaftsversicherungen

12.503. Parlamentarische Initiative Anpassung des VAG für Genossenschaftsversicherungen 12.503 Parlamentarische Initiative Anpassung des VAG für Genossenschaftsversicherungen Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates vom 23. Juni 2014 Sehr geehrter Herr Präsident,

Mehr

Statuten des MVCL Motor Veteranen Club Liechtenstein

Statuten des MVCL Motor Veteranen Club Liechtenstein Statuten des MVCL Motor Veteranen Club Liechtenstein 1. Name, Sitz und Zweck Artikel 1: Unter der Bezeichnung MVCL Motor-Veteranen-Club Liechtenstein eingetragener Verein besteht nach Massgabe von Artikel

Mehr

Begrüssung. Nationalrat Dr. Sebastian Frehner. Parteipräsident SVP Basel-Stadt

Begrüssung. Nationalrat Dr. Sebastian Frehner. Parteipräsident SVP Basel-Stadt HERZLICH WILLKOMMEN Begrüssung Nationalrat Dr. Sebastian Frehner Parteipräsident SVP Basel-Stadt 2 Herzlich willkommen am gemeinsamen Wahlkampf- Anlass der SVP Basel-Stadt und der SVP International. Die

Mehr

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern STATUTEN Verein Spitex Richterswil/Samstagern Statuten Verein Spitex Richterswil / Samstagern Wesen Zweck Art. 1 Der Verein Spitex Richterswil/Samstagern ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein

Mehr

Satzung des Vereins Tourismus Region Hannover e.v. 10-65

Satzung des Vereins Tourismus Region Hannover e.v. 10-65 Satzung des Vereins Tourismus Region Hannover e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Tourismus Region Hannover e.v.. Er ist in das Vereinsregister eingetragen. (2) Der Verein

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

VEREINS STATUTEN. Züri Gladiators 22. April 2005

VEREINS STATUTEN. Züri Gladiators 22. April 2005 VEREINS STATUTEN Vereins Statuten... 1 I. Name, Sitz und Zweck... 2 Art.1 Name... 2 Art.2 Sitz... 2 Art.3 Zweck... 2 II. Mitglieder... 2 Art.4 Mitgliedschaft... 2 Art.5 Mitgliederkategorien... 2 Art.6

Mehr

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Allgemeine Bestimmungen Art.1 Unter dem Namen Freisinnig-Demokratische Partei Flawil oder FDP Flawil besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff Zivilgesetzbuch

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN 1. Name und Sitz Unter dem Namen Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel besteht ein Verein im Sinne von Art.60 79 ff. ZGB mit Sitz in Basel. Der

Mehr

Südallee 2 5415 Nussbaumen AG 079 446 68 43 ms@ingsenn.ch Protokoll der Vorstandssitzung vom 23.09.2014, 01/14

Südallee 2 5415 Nussbaumen AG 079 446 68 43 ms@ingsenn.ch Protokoll der Vorstandssitzung vom 23.09.2014, 01/14 der Vorstandssitzung vom 23.09.2014, 01/14 Vorstandssitzung Datum / Zeit Ort Traktanden Vorsitz Anwesend 23.09.2014 / 19:30 22:20 Uhr SBS Romanshorn 1. Genehmigung der letzten Sitzung 2. Konstituierung

Mehr

Einladung zur Generalversammlung. 28. Oktober 2014, Türöffnung 14.15 Uhr, Beginn 15.00 Uhr Mövenpick Hotel - Zürich Regensdorf

Einladung zur Generalversammlung. 28. Oktober 2014, Türöffnung 14.15 Uhr, Beginn 15.00 Uhr Mövenpick Hotel - Zürich Regensdorf Einladung zur Generalversammlung 28. Oktober 2014, Türöffnung 14.15 Uhr, Beginn 15.00 Uhr Mövenpick Hotel - Zürich Regensdorf TRAKTANDEN UND ANTRÄGE 1. Berichterstattung zum Geschäftsjahr 2013/2014 1.1

Mehr

0.742.140.334.97. Vereinbarung

0.742.140.334.97. Vereinbarung Übersetzung 1 Vereinbarung zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Regierung der französischen Republik zum Anschluss der Schweiz an das französische Eisenbahnnetz, insbesondere an die Hochgeschwindigkeitslinien

Mehr

Verein KulturManagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg e. V.

Verein KulturManagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg e. V. Verein KulturManagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg e. V. SATZUNG Satzungsänderung nach dem Beschluss der Mitgliederversammlung vom 15. Juni 2013 beruhend auf der Grundlage der Fortsetzungsgründungsversammlung

Mehr

Förderverein der Musterschule e.v. Satzung

Förderverein der Musterschule e.v. Satzung Förderverein der Musterschule e.v. Satzung Beschlossen auf der Gründungsversammlung am MM.TT.JJJJ Geändert auf der Mitgliederversammlung am MM.TT.JJJJ Stand vom 25.6.2015 Seite 1 von 6 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Mehr

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB.

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Statuten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Zweck des Vereins ist die Wiederansiedlung des Ur-Pferdes

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

Ethio Cologne Sport und Kultur e.v.

Ethio Cologne Sport und Kultur e.v. Satzung des Ethio Cologne Sport und Kultur e.v. Stand: 04.02.2009 Satzung des Ethio Cologne Sport- und Kulturverein (ECSK) in Köln in der Fassung der Mitgliedsversammlung vom 04.02.2009 Satzung des Ethio

Mehr

Statuten. Verein Lichtblick Hospiz Basel. I. Name, Sitz und Zweck. Art. 1 Name und Sitz

Statuten. Verein Lichtblick Hospiz Basel. I. Name, Sitz und Zweck. Art. 1 Name und Sitz Statuten Verein Lichtblick Hospiz Basel I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Verein Lichtblick Hospiz Basel besteht ein gemeinnütziger Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB. Der Verein

Mehr

Vereinbarung über die Zusammenarbeit der Schweizerischen Technischen Fachschule Winterthur (STFW) mit dem Personalkonvent

Vereinbarung über die Zusammenarbeit der Schweizerischen Technischen Fachschule Winterthur (STFW) mit dem Personalkonvent Vereinbarung über die Zusammenarbeit der Schweizerischen Technischen Fachschule Winterthur (STFW) mit dem Personalkonvent Leitgedanke Schulführung und Personalkonvent sind überzeugt, dass eine gute Zusammenarbeit

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen Stiftungsstatuten Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Art. 1 Name und Sitz Gemäss Stiftungsurkunde vom 15.10.1987/10.10.2003 besteht unter dem Namen

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Stadtrat: Konstituierung und Delegationen des Stadtrats für die Amtsdauer 2014-2018; Konstituierungsbeschluss 1 (Stand per 1. Mai 2014) SR.14.

Stadtrat: Konstituierung und Delegationen des Stadtrats für die Amtsdauer 2014-2018; Konstituierungsbeschluss 1 (Stand per 1. Mai 2014) SR.14. Stadtrat Protokollauszug vom 16.04.2014 Stadtrat: Konstituierung und Delegationen des Stadtrats für die Amtsdauer 2014-2018; Konstituierungsbeschluss 1 (Stand per 1. Mai 2014) SR.14.346-1 Der Stadtrat

Mehr

Arbeitsmarktzulassung

Arbeitsmarktzulassung Stand: 01.01.2014 Arbeitsmarktzulassung Au-pair-Beschäftigung Information für deutsche Gastfamilien 1. Allgemeines 2. Anwerbung und Vermittlung 3. Vergütung für die Vermittlung 4. Zustimmungs-/Arbeitsgenehmigungsverfahren

Mehr

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008 Stadtparlament 9201Gossau www.stadtgossau.ch info@stadtgossau.ch Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008 2. Sitzung Dienstag, 1. März 2005, 17.00 bis 19.45 Uhr, Fürstenlandsaal Gossau Vorsitz UrsKempter(CVP)

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Das Funktionieren des Hochschulsports Schweiz

Das Funktionieren des Hochschulsports Schweiz Das Funktionieren des Hochschulsports Schweiz 1. HSO: Die Hochschulsportorganisationen Einführung An allen Hochschulen sind im Verlaufe der Jahre lokale HSO entstanden, meist aus akademischen Turnerschaften.

Mehr

Satzung. der Hochschulgruppe Refugees Welcome Brandenburg in der Fassung vom 30.10.2014

Satzung. der Hochschulgruppe Refugees Welcome Brandenburg in der Fassung vom 30.10.2014 Satzung der Hochschulgruppe Refugees Welcome Brandenburg in der Fassung vom 30.10.2014 1 Name und Sitz 1. Die Hochschulgruppe führt den Namen Refugees Welcome - Brandenburg und hat ihren Sitz in Potsdam.

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

Statuten. Förderverein Schloss Oberberg. I. Name und Sitz. 111. Mitgliedschaft (Art. 70 f1. ZGB) Art. 4 Der Verein besteht aus

Statuten. Förderverein Schloss Oberberg. I. Name und Sitz. 111. Mitgliedschaft (Art. 70 f1. ZGB) Art. 4 Der Verein besteht aus Förderverein Schloss Oberberg Statuten I. Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen «Förderverein Schloss Oberberg» besteht ein im Handelsregister des Kantons St. Gallen eingetragener Verein gemäss Art. 60

Mehr