Brückenstrasse 12 CH-3005 Bern Tel Werbekonzepte mit Langzeitwirkung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Brückenstrasse 12 CH-3005 Bern Tel. 031 311 10 70 www.bruecke.ch info@bruecke12.ch. Werbekonzepte mit Langzeitwirkung"

Transkript

1 Brückenstrasse 12 CH-3005 Bern Tel Werbekonzepte mit Langzeitwirkung

2 Was wir bieten Eine grosse Palette an Marketingkommunikation in vielen Facetten: Ideen, Konzepte, Texte, Gestaltung, Typografie, Produktion. Für Werbung und Public Relations. Ghostwriting inklusive. Text und Gestaltung von Websites. Kreativ, klar, flexibel, flink. Werte Eine enge Zusammenarbeit mit den Kunden, Glaubwürdigkeit, Ruhe, Besonnenheit, Überblick, Klarheit, Vertrauen, Achtsamkeit, Wahrhaftigkeit, überdurchschnittliche Qualität und unermüdliche Suche nach neuen Wegen. Versprechen Wir sind zwar klein, ducken uns aber nicht vor grossen Herausforderungen. Man muss nicht gross ein, um Grosses zu leisten. Sie dürfen von uns dasselbe erwarten, wie von den Mächtigen der Branche ein beachtliches Quantum Erfolg. Über uns Bernd Konrad, Mediendesign Ausbildung zum Schriftsetzer. Studium Visuelle Kommunikation an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Diplom Visuelle Kommunikation. Dozent für Design bei verschiedenen privaten Gestaltungsschulen und Hochschulen. Produktionsleiter Contexta, Bern. Siegfried Chambre, Text Volontariat bei einer Tageszeitung, Ausbildungskurze am MAZ (Medienausbildungszentrum) in Luzern. Journalist für Zeitungen und Magazine. Multimedia Autor/Interakteur, Schule für neue Medien, Bern. Senior Werbetexter in renommierten Werbeagenturen, Bern. Netzwerk Die Zusammenarbeit mit Profis der Werbebranche garantiert Ihnen qualitative Sicherheit und termingerechte Lieferung auch bei zeitlichen Engpässen. Fotografen, PR-Spezialistinnen, Illustratorinnen, Druckereien, Lithofirmen, Webdesigner und -programmiererinnen.

3 Bereiche Non-Profit-Organisationen, Verlage, Kulturorganisationen, Grossbetriebe, KMU, Werbeagenturen, Bildungsinstitutionen, Behörden und Einzelpersonen. Diese Kunden vertrauen uns bereits arconect, Übersetzungsbüro, De Atelier Deutschweiz, Thun Atelier-V, Worb b-projekt, Bauberatung, Bern Clicdesign AG, Liebefeld comedia, Die Mediengewerkschaft, Bern DLVRY, Eventagentur, Liebefeld Eidgenössisches Hochschulinstitut EHB, Bern Eidgenössisches Personalamt EPA, Bern Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Evangelisch-Reformierte Gesamtkirchgemeinde Bern Hafen-Apotheke Hamburg Ina Hattebier, Hamburg Jugendamt Bern Landesarbeitsgemeinschaft Jugend und Film Niedersachsen e.v. Novatime, Zeiterfassung und Videoüberwachung, Rothrist pdc Marketing + Information Technology AG, Wettingen Pevion Biotech, Bern Proact Marketing AG, Bern Rapgraphics, Bern Righetti, Creative Management Company, Bern Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH, Bern SFM, Koordination kommerzielle Live-Musik, Bern Sprachbüro Vinzenz Rast, Luzern Studer Werbeatelier, Fankhausen Sociolution GmbH, Bern Swissphone Telecom AG, Samstagern Wuethrich Coaching, Basel

4 ErstEr GEndErbEricht Genderkompetenz als Qualitätsmerkmal in den strukturen und inhalten des Ehb Ergebnisse des Projekts «noi-nous-wir» regula Müller, Elena Mock, isabelle dirren, barbara habegger, Zita Küng, Luca bausch, dalia schipper ErstEr GEndErbEricht Ehb Erster Genderbericht EHB / Die Ergebnisse frauen B nach Beschäftigungsgrad Erster Genderbericht EHB / Die Ergebnisse 23 d) anzahl frauen und männer nach Beschäftigungsgrad Anzahl Frauen <50 8 frauen B nach Beschäftigungsgrad total 80 Wie verteilen sich die Anstellungspensen nach Geschlecht zwischen 50% und 90% genau? Würde sich zeigen, dass die meisten Männer zwischen 50 und 90% mit hohem Anstellungsgrad beschäftigt sind und eine grosse Anzahl der Frauen in eher kleinen Pensen tätig ist, würde dies Handlungsbedarf nach sich ziehen. 10 Anzahl Frauen <50 8 e) anzahl frauen und männer in den drei regionen nach Voll- und teilzeitpensum total 80 Frauen 100 frauen und männer nach egi n ll der eilzeit 65 Frauen Frauen <50 Prozent 100 Zollikofen n Frauen Lausanne n Frauen Lugano n 25 Frauen < männer B nach Beschäftigungsgrad Anzahl Männer <50 4 männer B nach Beschäftigungsgrad total Anzahl Männer <50 4 Männer 100 total 66 Männer Männer <50 50 Männer 100 Männer Am EHB arbeiten 75% der Frauen und 56% der Männer Teilzeit. Damit ist der Anteil an Teilzeit- Männer <50 Arbeitsverhältnissen im Vergleich zum Durchschnitt der schweizerischen Betriebe sehr hoch und das EHB kann sich als fortschrittlicher Arbeitgeber bezeichnen. Bezüglich des Geschlechterverhältnisses sind folgende Aspekte besonders interessant: Der erste betrifft die Differenz der Vollzeitpensen, die mit 19% Differenz zwischen den Frauen (25% Vollzeit) und den Männern (44% Vollzeit) relativ hoch ist. Hier wäre es interessant, die Gründe dafür zu erfahren, weshalb die Frauen weniger Vollzeit arbeiten als die Männer und wie mittelfristig ein Ausgleich geschaffen werden könnte Frauen 100 Frauen Frauen <50 Männer 100 Männer Männer < Im regionalen Vergleich zeigt es sich, dass sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern in allen drei Regionen Pensen von 50 90% den häufigsten Arbeitsumfang ausmachen. Lediglich in Zollikofen lässt sich ein deutlicher Unterschied feststellen. Dort arbeiten am aus ildung meisten Männer in einem 100%-Pensum, 8% mehr als in Lausanne und Lugano. Prozent In Lausanne arbeiten mit 22% am meisten Frauen in einem 100%-Pensum. Ihr Anteil ist höher 100 als derjenige der Männer in Lausanne und Lugano und fast ebenso hoch wie Zollikofen derjenige n 22 der 90 Männer in Zollikofen. Lausanne n In Lugano ist der Anteil der Frauen mit einem 100%-Pensum am geringsten, gleichzeitig hat 70 aber auch keine Frau ein kleines Pensum von bis und mit 50% inne. Lugano n 8 60 Im Hinblick 50 auf ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis bezüglich der Arbeitspensen könnte 40ein Vergleich der regionalen Unterschiede in der Verteilung und die jeweiligen Gründe für diese 30 Unterschiede aufschluss- und lehrreich sein Frauen 100 Frauen Frauen <50 Männer 100 Männer Männer < Der zweite Aspekt betrifft den Anteil der Männer mit einem Teilzeit-Pensum, welcher mit 56% hoch und damit relativ ungewöhnlich ist. Auch hier drängen sich weiterführende Fragen auf: Aus welchen Gründen arbeiten am EHB Männer Teilzeit? Aus welchen Gründen arbeiten am EHB Frauen Teilzeit? Finden sich bei diesen Gründen grosse Unterschiede? In welchen Positionen arbeiten Frauen Teilzeit und wie gross sind ihre Pensen genau? Wie sieht dies bei den Männern aus? Sind die Positionen vergleichbar? eiter ildung Prozent Zollikofen n 15 Lausanne n 12 Lugano n 5 0 Frauen 100 Frauen Frauen <50 Männer 100 Männer Männer <50 Broschüre «Erster Genderbericht» Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung EHB 2008

5 Ausstellungskatalog Ina Hattebier 2000

6 Geschäftsbericht Henkell & Söhnlein 1995

7 ORGANISATION SUISSE D AIDE AUX RÉFUGIÉS JAHRESBERICHT 2005 FINANZEN HERKUNFT DER ERTRÄGE Koordination Projektprüfung Integration 6% Koordination Verfahrensbeobachtung 6,9% Diverses 2,2% 1,7% Finanz-, Liegenschafts- und übriger Ertrag 23% Spenden und Legate 0,6% Zweckgebundene Spenden Befragungspauschalen für Hilfswerkvertreter 16,5% 3% Erlöse Verkauf und Veranstaltungen 3,5% Projektbeiträge 36,6% Transferzahlungen Integrationsprojekte Transferzahlungen Finanzierung Integrationsprojekte von 4 Mio. fliessen nicht in die Arbeit der SFH. Sie werden vollumfänglich an Projekte weitergeleitet. Befragungspauschalen HWV Von den Befragungspauschalen HWV von 1.7 Mio. fliessen nur CHF 10.- pro Befragung (Anzahl 7200) in die Arbeit der SFH. Der Rest wird an die Mitglieder-Hilfswerke ausgerichtet. VERWENDUNG DER MITTEL Verwaltung 9,8% Mittelbeschaffung 6,8% Bildungsangebot 6,1% 36,5% Transferzahlungen Intergrationsprojekte Sensibilisierung 5,7% Länderanalyse 3,1% Verfahrensbeobachtung 3,4% Rechtsschutz 6,9% Integration 6,2% 15,5% Transferzahlungen Befragungspauschalen HWV Verfahrensbeobachtung Sicherung der Fairness der Befragungen im Asylverfahren Länderanalyse Einschätzung von Gefährdungspotentialen in den Herkunftsländern von Flüchtlingen Jahresbericht Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH 2006

8 Stopp AuSgrenzung Konzept und Gestaltung: Sociolution / Konrad Mediendesign Foto: Pierre Montavon / AJADA Spendenkonto PC Weltflüchtlingstag 2007 Aktivitäten Juni Stopp AuSgrenzung Stopp AuSgrenzung Konzept und Gestaltung: Sociolution / Konrad Mediendesign Foto: Pierre Montavon / AJADA Spendenkonto PC Weltflüchtlingstag 2007 Aktivitäten Juni Konzept und Gestaltung: Sociolution / Konrad Mediendesign Foto: Pierre Montavon / AJADA Spendenkonto PC Weltflüchtlingstag 2007 Aktivitäten Juni Kampagne Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH 2007

9 Die Zeitung der Schweizerischen Flüchtlingshilfe SFH Nr. 40 März 2008 FLUCHTPUNKT AZB 3001 Bern Keystone / Gaëtan Bally Dossier: Sozialhilfestopp für abgewiesene Asylsuchende Seite 2 Porträt: Langer Marsch für Bleiberecht Seite 7 Dossier sozialhilfestopp Dossier in Kürze UMSeTzUNg im eiltempo Vom Sozialhilfestopp betroffene Asylsuchende im Kanton St. Gallen mussten ihre Wohnungen bis Mitte Januar 2008 verlassen. Das Solidaritätsnetz Ostschweiz hat die «Umteilungsaktion» eng begleitet. Andreas Nufer Der Kanton St. Gallen setzte den Sozialhilfestopp für Asylsuchende mit abgewiesenem Asylantrag in der zweiten Januarwoche, zum beinahe frühest möglichen Termin, um. Die etwa 200 Betroffenen wurden in einer komplizierten Aktion aus ihren Wohnungen ausgewiesen. In einem an sie gerichteten Schreiben hiess es lakonisch: «Sie haben die Ihnen zugewiesene Unterkunft bis spätestens 7. Januar 2008 zu verlassen. Sie können danach lediglich noch um Nothilfe nachsuchen, welche in einer anderen Unterkunft gewährt wird.» Verwirrung bei Den betroffenen Der pauschalisierte Brief ging sowohl an alleinstehende Männer als auch an Familien, Frauen und Kranke. Er verursachte dementsprechende Verwirrung, vor allem bei Auch Kinder sind vom Sozialhilfestopp betroffen. 4 FLUCHTPUNKT Nr. 40 März 2008 jenen, die schon jahrelang in der Schweiz leben. Wer die Nothilfe in Anspruch nehmen Demokratischen Republik Kongo wurde ge- zurückblieb. Die schwangere Frau S. aus der wollte, musste sich in der Stadt St. Gallen trennt von ihrem Mann J. untergebracht. melden und wurde einer neuen Gemeinde zugeteilt. Während der «Umteilungswoche», «es lohnt sich, Den schuh in Die die vom Kantonalen Ausländeramt und der tür zu halten» Vereinigung St. Gallischer Gemeindepräsidenten (VSGP) vorbereitet wurde, zeigte achtete die Aktion der Behörden während Das Solidaritätsnetz Ostschweiz beob- sich, dass die Verantwortung zwischen den der ganzen Woche mit einem «fliegenden verschiedenen Stellen hin und her geschoben wurde. So bekamen die Betroffenen Viele Freiwillige wechselten sich ab. Sie Büro» vor dem Kantonalen Ausländeramt. etwa zu hören: «Sprechen Sie mit dem Ausländeramt.» Oder: «Dafür ist das Bundesamt Gemeinden und machten unterschiedliche begleiteten die Betroffenen in die neuen für Migration zuständig.» Erfahrungen: Während einige Sozialämter Betroffen waren zum Beispiel Frau G. relativ gut vorbereitet waren und die Asylsuchenden in einfachen Häusern unter- aus Äthiopien mit ihren beiden Söhnen A. (13-jährig) und S. (14-jährig) oder Herr P. brachten, wurden die Betroffenen in anderen Dörfern in acht Grad kalte, feuchte aus Angola, dessen Frau alleine mit den einjährigen Zwillingen in der Sozialwohnung Zivilschutzanlagen ohne Warmwasser und Kochgelegenheit eingewiesen, die es tagsüber mitsamt Gepäck zu verlassen gilt. In fast allen Fällen lohnte sich jedoch das Gespräch mit den lokalen Behörden. Die Freiwilligen des Solidaritätsnetzes Ostschweiz konnten oft erwirken, dass die Räume den ganzen Tag offen bleiben, die Heizungen angestellt und Koch- und Waschgelegenheiten eingerichtet werden. In beinahe allen Regionen des Kantons bildeten sich lokale Solidaritätsnetz-Gruppen. Rund vierzig Personen beanspruchten Nothilfe. Für ebenso viele konnte das Solidaritätsnetz, teilweise in Zusammenarbeit mit lokalen Sozialämtern, erreichen, dass sie in den bestehenden Strukturen verbleiben dürfen. Der Sozialhilfestopp ist hart, brutal und absurd: Etwa die Hälfte der Nothilfe- Beziehenden im Kanton St. Gallen kann gar nicht ausreisen oder ausgeschafft werden. Die entsprechenden Botschaften stellen keine Papiere aus. Keystone / Gaëtan Bally «Der SoziALHiLFeSToPP ist SCHLeCHT Für Die STäDTe» im Kanton zürich leben rund 1200 personen mit einem negativen asylentscheid. sie sind neu vom sozialhilfestopp betroffen. was passiert mit ihnen? Es wird dieselbe Praxis angewandt wie bei Personen, auf deren Asylgesuch die Behörden nicht eingetreten sind: Die Betroffenen müssen die regulären Asylbetreuungsstrukturen verlassen und erhalten auf Antrag einen Platz in einem Nothilfezentrum. Hier erhalten sie sechs Mal pro Woche einen Migros-Gutschein von zehn Schweizer Franken, und die medizinische Notfallversorgung wird sichergestellt. Die empfehlungen der sozialdirektorenkonferenz der Kantone sagen, dass den bedürfnissen von familien und Kranken rechnung zu tragen sei. wie wird dies in der praxis in zürich gehandhabt? Können sie beispiele nennen, in denen eine sonderunterbringung nötig war? Es gibt einzelne Beispiele, bei denen eine Sonderunterbringung etwa aus Kinderschutzgründen nötig ist. In den meisten Fällen genügt es aber, die Betroffenen in den Asylbetreuungsstrukturen zu belassen. ihre organisation ist täglich konfrontiert mit dem schicksal abgewiesener asylsuchender. was ist ihre persönliche meinung zur politik des sozialhilfestopps? Die grösseren Städte haben dieses Konzept abgelehnt, weil sie befürchteten, dass die Zahl der Sans-Papiers ansteigt, sei es, weil abgewiesene Asylsuchende untertauchen, oder sei es, weil viele, die in die Dr. Thomas Kunz (49) DireKTor Der ASyl-orgANiSATioN ZüricH (AoZ) Schweiz kommen, schon gar kein Asylgesuch mehr stellen. Ich teile die Meinung, dass dies nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für die Städte schlecht ist. sind sie zufrieden mit der härtefallpolitik des Kantons zürich? Durch die aufnahme als härtefall (siehe «in Kürze» nebenan) könnte ein sozialhilfeausschluss ja vermieden werden. Der Gesetzgeber wollte bewusst zweierlei: einerseits mehr Härte, andererseits eine Härtefallregelung, um im Einzelfall nicht über das Ziel hinauszuschiessen. Im interkantonalen Vergleich liegt Zürich bezüglich Personen, die über die Härtefallregelung eine Aufenthaltsbewilligung erhalten, auf dem letzten Rang. Hier liessen sich etliche schwierige Fälle mit einer Angleichung der Härtefallpraxis, etwa an die Handhabung im Kanton St. Gallen, sinnvoll regeln. hat das strengere regime des sozialhilfestopps eine abschreckende wirkung auf asylsuchende? Ob Menschen wegen des strengeren Regimes nicht mehr in die Schweiz kommen, ist kaum beurteilbar. Wie alle Verschärfungen in diesem Bereich hat der Sozialhilfestopp primär Auswirkungen auf jene, die bereits hier sind. Einige verlassen die Schweiz, um ihr Glück an einem anderen Ort zu suchen. Viele bleiben aber hier und versuchen, sich unter misslicheren Rahmenbedingungen als Sans-Papiers durchzuschlagen. Interview: Rahel Trechsel empfehlungen für ausgewogene härtefallpraxis Seit dem 1. Januar 2007 haben die Kantone laut Gesetz die Möglichkeit, beim Bundesamt für Migration (BFM) eine Härtefallregelung für Menschen ohne offiziellen Aufenthaltsstatus zu beantragen. Dazu werden ein mindestens fünfjähriger Aufenthalt in der Schweiz und eine gute Integration vorausgesetzt. Eine Analyse der Härtefallpraxis bestätigte die Befürchtungen der Schweizerischen Flüchtlingshilfe SFH: So gab es Kantone, die beim Bund kein einziges Gesuch gestellt hatten, während andere Hunderte von Personen regularisieren liessen die Handhabung gleicht einer Lotterie. Die SFH erarbeitete im Herbst 2007 daher Empfehlungen für die kantonalen Behörden, um auf eine ausgewogene und gerechte Härtefallpraxis für die ganze Schweiz hinzuwirken. leichter rückgang Der asylgesuche 2007 Die Zahl der Asylgesuche hat im vergangenen Jahr leicht um 1,4 Prozent auf abgenommen. Gesamthaft befanden sich Ende Personen im Asylprozess, was laut Bundesamt für Migration (BFM) einem Rückgang von 4200 Personen (-9,4 Prozent) entspricht. Erstmals seit Jahren kamen die meisten Gesuchstellerinnen und -steller nicht aus Serbien, sondern aus Eritrea: Insgesamt ersuchten 1662 eritreische Staatsangehörige um Asyl in der Schweiz, was 16 Prozent des Totals bedeutete. An zweiter Stelle kam Serbien mit 953 Gesuchen, gefolgt von Irak (935 Gesuche), der Türkei (621 Gesuche) und Sri Lanka (618 Gesuche). FLUCHTPUNKT Nr. 40 März Zeitung Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH 2008

10 Koalition für eine humanitäre Schweiz Als Erstunterzeichner- Innen engagieren sich mit Ihnen Stephan Breitenmoser Ordinarius für Europarecht, Richter am Bundesverwaltungsgericht ab 2007 Ruth Dreifuss Alt-Bundesrätin Franz Hohler Kabarettist und Schriftsteller Maja Ingold Stadträtin, Vorsteherin Dep. Soziales Claude Janiak Nationalratspräsident, Anwalt Georg Kreis Präsident der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus, Leiter des Europainstituts der Universität Basel Dick Marty FDP-Ständerat und Europaratabgeordneter Koalition für eine humanitäre Schweiz Postfach 8154 CH-3001 Bern Ruedi Meier Sozialdirektor der Stadt Luzern Vreni Müller-Hemmi SP-Nationalrätin Jörg-Paul Müller Prof. em. für Verfassungsrecht und Rechtsphilosophie Edith Olibet Gemeinderätin/Sozialdirektorin Stadt Bern Erica Pederetti Schriftstellerin Jacques Picard Mitglied der ehem. «Unabhängigen Expertenkommission Schweiz Zweiter Weltkrieg», Leiter des Instituts für jüdische Studien der Uni Basel Markus Schefer Ordinarius für Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Basel Ruth Schweikert Schriftstellerin Rosmarie Zapfl CVP-Nationalrätin Spendenkonto PC-Konto Postfach Bern T Logo/CI Koalition für eine humanitäre Schweiz 2006

11 HAFEN-APOTHEKE Ditmar-Koel-Str. 5 D Hamburg HAFEN-APOTHEKE Ulrike Geiger e.k. Internationale Pharmazie Schiffs-Ausrüstungen Ditmar-Koel-Straße 5 D Hamburg Tel /71 Fax www. hafenapotheke-hamburg.de HRA , Erfüllungsort und Gerichtsstand für beide Teile ist Hamburg. Eigentumsrecht bis zur vollen Bezahlung vorbehalten. Deutsche Apotheker- und Ärztebank, BLZ , Konto Deutsche Bank 24, BLZ , Konto , IBAN: DE BIC (SWIFT-CODE): DEUTDEDBHAM USt-Id Nr.: DE Steuernummer: 25/165/20550 HAFEN-APOTHEKE Ulrike Geiger e.k. Ditmar-Koel-Straße 5, D Hamburg Tel. +49 (0) /82, Fax +49 (0) Logo/CI Hafen-Apotheke Hamburg 2006

12 Dieses Zeichen garantiert den gewissenhaften Umgang mit Ihrer Spende. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung. Jede Spende, unabhängig von ihrer Höhe, ist ein wichtiger Beitrag für die nachhaltige Hilfe und Stärkung von Frauen. Herzlichen Dank! Mit einem Beitrag von 150 Franken unterstützen Sie die Projekte für 2 Jahre. Mit einer Spende von 100 Franken unterstützen Sie die Projekte für ein Jahr. Mit 75 Franken werden Sie Mitglied, erhalten die cfd-zeitung und Einladungen zu Veranstaltungen. Der cfd ist eine unabhängige Non-Profit- Organisation und finanziert seine Tätigkeit zum grössten Teil mit Spenden. Mit 50 Franken unterstützen sie die Arbeit und Projekte des cfd allgemein. Ja, ich will unverheirateten Müttern und Frauen, die Gewalt erfahren, helfen und die Einforderung ihrer Frauenrechte unterstützen. Karawanen für Frauenrechte in den Dörfern Foto: Stefanie Gass Behörden, RichterInnen und Anwält- Innen und macht die Rechte von Frauen mit «Karawanen für Frauenrechte» in den Dörfern Marokkos und auf dem Land bekannt. Die Arbeit des cfd setzt auf die Fähigkeiten von Frauen und eröffnet ihnen die Chance, sich selber Handlungsspielräume / und Zukunftsperspektiven zu schaffen. Für Chancengleichheit und Frauenrechte Mit Projekten, Friedensarbeit und mit politischem Engagement unterstützt Seit 2004 ist in Marokko der neue «Code der cfd Frauen, die von Gewalt, Diskriminierung und Ausgrenzung betroffen de la Famille» in Kraft, der Frauen rechtlich besser stellen soll. Das neue Familienrecht sind im Maghreb, in Palästina, Israel, wird aber sehr zögerlich umgesetzt. Damit Bosnien, im Kosovo und in der Schweiz. die Gesetze Frauen auch tatsächlich mehr Rechte verschaffen, leistet der cfd, zusammen mit seiner Partnerorganisation cfd-partnerorganisationen in Marokko vor Ort, wichtige politische Arbeit. Vom Solidarité Féminine, Ligue Démocratique cfd unterstützt, führt diese den Dialog mit pour les Droits de la Femme Der cfd ist eine unabhängige Non-Profit-Organisation und finanziert seine Tätigkeit zum grössten Teil mit Spenden. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung. cfd Christlicher Friedensdienst / Falkenhöheweg 8 / Postfach 5761 / 3001 Bern Tel / Fax / / Spendenkonto PC Dieses Zeichen garantiert den gewissenhaften Umgang mit Ihrer Spende. Konzept u. Gestaltung: Sociolution GmbH / KONRAD Mediendesign Foto: Keystone / Klaus Bossemeyer Helfen Sie Frauen, die Gewalt erfahren und von Familie und Gesellschaft ausgeschlossen werden. Marokko 40 Prozent der alleinstehenden Mütter setzen ihre Kinder aus. Chancengleichheit und Frauenrechte sind nicht einfach gegeben, wir müssen jeden Tag um sie kämpfen. Diese Arbeit leistet der cfd mit Projekten, Friedensarbeit und politischem Engagement. Liebe Leserin, lieber Leser Tausende von Frauen erfahren in Marokko Gewalt, werden aus ihren Familien und der Gesellschaft ausgestossen. Mit fatalen Folgen: Sie landen mit ihren Kindern auf der Strasse, in den Elendsvierteln der Grossstädte. Das ist auch Jamilah M. und ihrem 3 Monate alten Baby geschehen. Als sie zu unserer Partnerorganisation kam, war sie am Ende ihrer Kräfte. Mit psychologischer und sozialer Unterstützung gewann sie bald wieder Selbstvertrauen. Im projekteigenen Betrieb erlernte sie einen Beruf und konnte eine eigenständige Zukunft planen. Heute arbeitet Jamilah M. als Pflegeassistentin und wohnt mit ihrer 3-jährigen Tochter in ihrer eigenen Wohnung. Unsere Arbeit setzt auf die Fähigkeiten von Frauen und eröffnet ihnen die Chance, sich selber Handlungsspielräume und Zukunftsperspektiven zu schaffen. Jede Spende hilft, noch mehr betroffene Frauen und ihre Kinder in unser Projekt aufzunehmen. Ich danke Ihnen für Ihr Interesse und Ihr Engagement für Frauen, die physische und psychische Gewalt erleiden oder als ledige Mütter von ihrer Familie und der Gesellschaft ausgeschlossen werden. Mit Ihrer Spende erhalten alleinstehende Mütter Schutz und eine Zukunftsperspektive 40 Prozent der allein stehenden Mütter in Marokko setzen ihre Neugeborenen aus, weil sie von ihren Familien verstossen und vom Staat nicht geschützt werden. Behalten sie ihre unehelichen Kinder, bringen sie diese anonym und unter erbärmlichen Umständen in den Elendsvierteln der Grossstädte zur Welt. Diese Mütter kommen meist vom Land, sind arm und haben kaum Schulbildung ein Teufelskreis, aus dem sie ohne fremde Hilfe nicht herausfinden. Der cfd unterstützt jährlich 50 Mütter und 50 Kinder: Mit psychosozialer Unterstützung und Hilfe zur Selbsthilfe (empowerment) können sie ihre soziale und wirtschaftliche Lebenssituation verbessern. Im projekteigenen Hammam-Betrieb erlernen sie einen Beruf und verdienen Geld. Ihre Spende gibt Frauen Kraft und Selbstvertrauen Jede dritte Notfallpatientin im grössten Spital von Casablanca ist Opfer häuslicher Gewalt. Am stärksten leiden diese Frauen aber an den seelischen Verletzungen, verursacht durch jahrelange physische und psychische Gewalt. Im Frauenhaus erhalten 20 betroffene Frauen psychologische, medizinische, soziale Unterstützung und besuchen gezielte Ausbildungsprogramme. Die Kinder werden in der hauseigenen Krippe betreut. So können diese Frauen ihre familiäre Situation regeln und sich eine eigenständige Zukunft aufbauen. Eine Zukunft ohne Gewalt und Ausgrenzung Foto: Stefanie Gass Coiffeuse-Ausbildung im projekteigenen Betrieb Foto: solfem Cécile Bühlmann Geschäftsleiterin P.S. Ihre Spende kann viel bewirken - Schutz und Sicherheit und eine Zukunftsperspektive für alleinstehende Mütter und Opfer der Gewalt. Herzlichen Dank! / Israel Negev Traditionelle Webeprodukte eine Marktnische zum Überleben Die Zwangsumsiedlung der BeduinInnen aus der Negevwüste gefährdet die ehemals nomadisierende Bevölkerung. BeduinInnen, die sich nicht umsiedeln liessen, leben in «nicht anerkannten Dörfern» in grösster Armut in Wellblech- und Lehmhütten oder in Zelten, ohne Strom und fliessendes Wasser. Die medizinische Versorgung ist unzureichend. Meist gibt es auch keine Schulen. Ein Grossteil der Frauen über 25 kann weder lesen noch schreiben und ist auf dem Arbeitsmarkt chancenlos. Ihre einzige Ressource ist die von Mutter an Tochter weitergegebene Handwerkskunst. Ziehen die Beduininnen in die umliegenden Städte, gibt es für sie keine wirtschaftlichen Perspektiven. Sie gelten als Bürgerinnen zweiter Klasse. / Bildung und ein eigenes Einkommen Mit dem Webe-Projekt der Partnerorganisation Sidreh setzt der cfd auf Bildung und Einkommensförderung für benachteiligte Beduininnen im Negev. Dieses erlaubt ihnen, ihr traditionelles Handwerk auszuüben Waschen der Wolle, Spinnen, Färben, Weben für Teppiche, Kissenbezüge, Wandbehänge und Taschen und sichert ihnen ein Einkommen. Zudem lernen die Beduininnen Lesen und Schreiben sowie Hebräisch. So können sie ihre Produkte über die Dorfgrenzen hinaus vermarkten. Die Teilnahme am Projekt fördert die Eigenständigkeit der Frauen und stärkt sie für ihre Aufgabe in Familie und Gesellschaft. Sie können am öffentlichen Leben teilnehmen und ihre Kinder besser unterstützen. Doris Stucker / BeduinInnen sind die am stärksten benachteiligte Bevölkerungsgruppe in Israel. Sie weisen die schlechtesten Entwicklungsindikatoren auf: BeduinInnen leben heute in Nordisrael. 60 % der BeduinInnen sind arbeitslos. 50 % der Beduinenkinder leben unterhalb der Armutsgrenze. 60 % der Kinder brechen die Schule vorzeitig ab. Die Kindersterblichkeit beträgt 12.1 %. Mailing/Projektberichte Christlicher Friedensdienst cfd 2007

13 SOCIOLUTION GmbH Sozial- und Politikmanagement Kommunikation und Fundraising Wankdorffeldstrasse 102 Postfach Bern 22 Fon SOCIOLUTION GmbH Wankdorffeldstrasse 102 Postfach 261 CH-3000 Bern 22 Sozial- und Politikmanagement Kommunikation und Fundraising SOCIOLUTION SOCIOLUTIONGmbH Sozial- und Politikmanagement Kommunikation und Fundraising Ursula Dubois Geschäftsleitung Wankdorffeldstrasse 102 Postfach Bern 22 Fon SOCIOLUTION SOCIOLUTIONGmbH Politikmanagement Kommunikation und Fundraising Logo/CI Verschiedene Drucksachen Sociolution 2007

14 LAG Jugend und Film LAG Jugend Niedersachsen und Film e.v. Wie organisiere ich Jahresprogramm Niedersachsen e.v. ng eine Filmveranstaltung? Moorstraße 98 chem Verleih bekomme ich einen Kontakt Walsrode ten Film? Was muß ich bei einer Tel hen Veranstaltung beachten? Wie Fax kann ich Zuschüsse beantragen? en und vielen anderen Fragen aus 1999 xis ist die LAG Jugend und Film hilflich. Januar Teil 3 Wir machen unser Fernsehen Mit selbst! anderen Verbänden und Institutionen Gestalterische Möglichkeiten durch Schnitt werden und Ton Projekte und Veranstaltungen Die Fortbildungsreihe durchgeführtmittelt semiprofessionelle Jugendhof Steinkimmen bei Oldenburg zum Videopädagogen ver- technische und gestalterische Die LAG entsendet einen Fähigkeiten Vertreter sowie in die Niedersächsische deren pädagogische Landesmedienanstalt 26. für den Privaten neuen NutzerInnen Rundfunk aus Umsetzung. Die Reihe soll Praxistreff Kulturelle Filmarbeit und 16mm-Vorführkurs dem Bereich der Jugendund (NLM). Mitglieder Hier treffen sich FilmfreundInnen, um Erfahrungen auszutauschen und gemeinsam Probleme zu diskutieren. Erfahrene Filmleute FSK geben (Freiwilligen Informationen: Offenen Selbstkontrolle Kanäle als Mög- der der Kulturarbeit LAG die sind bei der Programmgestaltung, Werbung, Filmreihen, Rechts-, GEMA und Versicherungsfragen, Zukunft des nichtgewerblichen Films etc. lichkeit der Kultur- und Filmwirtschaft), Außerdem werden der Öffentlichkeitsarbeit FSF (Freiwillige aufzeigen. Im Rahmen der neue 16mm-Filme vorgestellt. Schließlich besteht die Möglichkeit, den Selbstkontrolle Fernsehen) 16mm-Vorführschein zu erwerben. zur Verfügung stehenden und im Plätze können Einzelpersonen auch an seperaten Jugendhof Steinkimmen bei Oldenburg Vorstand und Beirat des Kinobüros Niedersachsen e.v. Veranstaltungen engagiert. teilnehmen. Februar te- und zfilmverleih eoveranstaltungen vor glichen, bietet die LAG ilm zusammen mit dem Niedersachsen einen teverleih (Film- und or, Leinwände, Tontechnik) feinen Kurzfilmverleih e and Gromit«,»Schwarz-»Adam«) an. Geräte- und werden auf Anfrage kt. März Teil 4 Mitgliederversammlung 6.3. Wilhelmshaven Wir machen unser Fernsehen selbst! Drehbuchschreiben Jugendhof Steinkimmen bei Oldenburg Starke Kinder Ferien-Kino für 10 bis 14jährige Das Ferien-Kino bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, sich auf spannende und unterhaltsame Weise mit Filmen auseinanderzusetzen. In diesem Jahr beschäftigen wir uns mit Filmen, in denen Kinder die Nase vorne haben, in denen sie cleverer sind als die Erwachsenen, ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen und ihre Probleme selbst lösen. Das Ferienkino findet in Zusammenarbeit mit der Kreisjugendpflege Soltau-Fallingbostel statt. Jugendhof Idingen bei Fallingbostel April Niedersächsische Drehbuchwerkstatt für Jugendliche Vom Drehbuch zum Film Jugendliche, die ihre Film- und Drehbuchideen ausarbeiten möchten, sind bei der Drehbuchwerkstatt genau richtig. Die mitgebrachten Konzepte werden besprochen, und die jugendlichen erhalten Anstöße zur Weiterentwicklung. Anhand einzelner Szenen soll der Weg vom Drehbuch zum fertigen Film erprobt werden. Zu diesem Zweck bieten die beiden Filmemacher- Innen Isadora Tast und Robert Gücker sowohl ein theoretisches (Stoffentwicklung, Drehbuchüberarbeitung) als auch ein praktisches (Storyboard, Dreharbeiten, Schnitt) Übungsprogramm an. Jugendhof Idingen bei Fallingbostel Momentaufnahmen aus dem Grenzgebiet Video-Workshop Jugendliche im ehemaligen grenznahen Raum suchen nach Spuren der innerdeutschen Teilung und erarbeiten sich unter Berücksichtigung individueller Bezugspunkte neue Wahrnehmungsmuster. Sie präsentieren ihre Heimatregion und setzen sich mit Hilfe der Videokamera mit realen und fiktiven Grenzen auseinander. Individuelle Lebensentwürfe junger Menschen und Lebensläufe älterer Menschen werden aufgezeichnet. Dieser Workshop ist Teil des Projektes»2001 Odyssee im Grenzraum«und wird in Kooperation mit der LAG Jugend und Film Sachsen-Anhalt durchgeführt. Jugendbildungsstätte Pesekendorf b. Magdeburg Deutsch-Polnische Medienwerkstatt In der Medienwerkstatt können deutsche und polnische Jugendliche und junge Erwachsene eine Woche zusammenarbeiten, Neues lernen, Kontakte knüpfen. Eine gemeinsame Produktion wird vorbereitet und öffentlich vorgeführt. Jugendhof Steinkimmen bei Oldenburg Mai Teil 5 7. Niedersächsischer Kinderfilmtag 8.4. Zum 7. Mal ist der Niedersächsische Kinderfilmtag der wichtigste Treffpunkt für alle in der Kinderfilmarbeit Aktiven: ErzieherInnen, JugendpflegerInnen, Eltern und haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter von Kinderkinoinitiativen sowie FilmemacherInnen, Verleiher und Institutionen der Medienarbeit. Im Vordergrund stehen die Sichtung aktueller Kinderfilme, Workshops zu verschiedenen Themen sowie der Erfahrungsaustausch. Burgdorf bei Hannover Wir machen unser Fernsehen selbst! Regie in der Arbeit mit Gruppen Jugendhof Steinkimmen bei Oldenburg Juni 10. Internationales FilmFest Emden Begleitseminar Zum 10. Mal bietet das»publikumsfest im Nordwesten«überwiegend neue Filme aus Deutschland, Großbritannien und Irland, ein Kinderfilmfest mit Trickfilmworkshop für Kinder und Erwachsene, Talkrunden und Ausstellungen. Neben den Wettbewerben um den Emder Filmpreis, den Kurzfilmpreis und den DGB-Preis steht auch eine Werkschau des britischen Regisseurs Mike Leigh auf dem Programm. Außer Mike Leigh sind viele andere Regisseure und Darsteller in Emden anwesend, so dass sich nach vielen Filmen Möglichkeiten zum Gespräch anbieten. Emden Kooperation Die LAG Jugend und Film Niedersachsen e.v. versteht sich als die Interessenvertretung der Kinder- und Jugendfilmarbeit in Niedersachsen. Zu den Aufgaben und Arbeitsbereichen zählen u.a. die Beratung aller in der kulturellen Filmarbeit Tätigen, die Veranstaltung von film- und medienspezifischen Seminaren, Fachtagungen und Workshops, die Interessenvertretung und Lobbyarbeit gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit sowie die Durchführung von Modellprojekten, Festivals und Filmtagen. Auch filmpolitisch ist der Verband aktiv, bezieht Stellung zu aktuellen Themen und entwickelt Ideen und Konzepte mit. Neues Projekt My Mates Movies Hinter diesem Namen verbirgt sich das neueste Projekt der LAG Jugendund Film zum Thema»Gewaltprävention mit Jugendlichen«. Mit dem Projekt»My Mates Movies«soll Jugendlichen eine kreative Plattform geschaffen werden, ihre Sicht auf die Welt auszudrücken. Dabei benutzen sie das Medium Video. Im Frühjahr 1999 wird an zwei Schulen in Niedersachsen das Projekt erprobt, das danach ausgeweitet werden soll. Interessenten wenden sich an: Anja Hugenberg Projektbüro Hannover Goebenstraße 3a Hannover Tel Fax Der Niedersächsische Kinderfilmtag ist ein Höhepunkt im Bereich der Kinderfilmarbeit in Norddeutschland. Der Erfahrungs- und Meinungsaustausch mit allen im Kinderkinobereich Beteiligten steht dabei im Mittelpunkt. Die Workshops des Kinderfilmtages beschäftigen sich u.a. mit praktischen Ansätzen der»filmschule für Kinder«und»Kinder hören Filme«sowie Fachdiskussionen zu den Themen»Kinderfilmarbeit im gewerblichen Kino«und»Kinderfernsehen«. Wir sind zu Gast bei der Kreisbildstelle Burgdorf und dem Kino»Schauburg«, einem der schönsten Kinos in Niedersachsen. und LAG Fil Niedersachsen e.v. Jugend m Die»Landesarbeitsgemeinschaft«LAG Jugend und Film Niedersachsen e.v. wurde 1956 gegründet und hat sich kontinuierlich mit den Entwicklungen im Medienbereich auseinandergesetzt. Neben der Organisation von Filmveranstaltungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene ist die aktive Videoarbeit ein wichtiger Bestandteil der mehr als 200 Mitgliedsgruppen der LAG Jugend und Film. Für Jugendliche und Multiplikatoren bieten wir Medienwerkstätten, Multimedia- Workshops, Filmanalyse- und Praxis-Seminare an. Die LAG Jugend und Film Niedersachsen vertritt die Medieninteressen der Kinder und Jugendlichen im Land. CI LAG Jugend & Film Niedersachsen 2000

15 Bildbände Dölling & Galitz Verlag

16 Musikernachwuchs in St. Petersburg Fotos: Peter Dammann Text: Christine Claussen Rubinsteins Vermächtnis ete a a / sc as au Gartow-Stiftung Gartow-Stiftung Schüler der Professorin Dernowa. (Juni 1998) Anna Braginskaja (8) nimmt zum ersten an einem Wettbewerb teil. Mit Wollhandschuhen wärmt sie ihre Finger, bevor sie im Konzertsaal das Kleine Präludium e-moll von Bach spielt. (Oktober 1999) Fotoband «Rubinsteins Vermächtnis» Das St. Petersburger Konservatorium Dölling & Galitz Verlag 2002

17 Taschenbücher Architektur- und Musikführer für Berlin FAB-Verlag 1997

18 Wolfgang Weingart zeigt Arbeiten Mit den Impulsen zur Gestaltung bietet die Mediengewerkschaft comedia den Mitgliedern des neuen Sektors Grafik und Werbung ein attraktives Angebot rund um die Gestaltung. Impulse sind: l Atelierbesuche bei Persönlichkeiten aus Gestaltung und Werbung l Infoabende Software-Updates, Tipps und Tricks Wissensaustausch über technische Probleme Buchhaltung für Selbständige Verträge und Honorare für Freelancer l Gestaltungswettbewerbe l comedia-dienstleistungen l comedia-beiträge zur Weiterbildung comedia die mediengewerkschaft Monbijoustrasse 33 Postfach 3001 Bern Flyer Mediengewerkschaft Comedia

19 Plakat «Filmfest Uelzen» 2001

20 Projektmanagement Ein Leitfaden Problem erkennen analysieren Ziel festlegen suchen formulieren Ergebnis nutzen evaluieren unterhalten entwickeln Lösung finden variieren bewerten auswählen realisieren Projektmanagement Ein Leitfaden Eidgenössisches Personalamt EPA Office fédéral du personal OFPER Ufficio dederale del personale UFPER Uffizi federal dal persunal UFPER Projektmanagement Besonderes Management Management und Projektmanagement sind miteinander verwandt. Das herkömmliche Management der Linie dient der Bewältigung der ordentlichen Aufgaben. Das Projektmanagement wird als methodisches Instrument eingesetzt, um besondere Vorhaben zu realisieren. Eigenheiten im Vergleich Projekt Linie Literatur über Projektmanagement Literatur über Management Projektauftrag Auftrag Das Management umfasst sowohl die Entwicklung als auch die Steuerung von Verwaltungen, Produktions- und Dienstleistungsbetrieben sowie Begriff deren effiziente Abwicklung ordentlicher Geschäfte. Das Projektmanagement hingegen ist auf die Entwicklung, Steuerung und Abwicklung ausserordentlicher Vorhaben ausgerichtet, die inhaltlich und zeitlich eingegrenzt sind. Die Fachliteratur verwendet für das Projektmanagement die gleiche Begrifflichkeit wir für das herkömmliche Management, jeweils aber eingeschränkt auf die Realisierung eines Projekts. Ausserordentliche Vorhaben verlangen ein ausserordentliches Vorgehen. Das Projektmanagement ist auf den Spezialfall ausgerichtet und damit Besonderes Management das richtige Instrument. Projektführung Projektkosten Projektcontrolling Projektmarketing Führung Kosten Controlling Marketing Erfolgreiches Projektmanagement ist ein besonderes Management und löst besondere Aufgaben benötigt besondere Prozesse braucht eine besondere Organisation verfügt über besondere Strukturen zählt auf besondere Qualifikationen pflegt eine besondere Denkweise schafft eine besondere Kultur verlangt eine besondere Auftragsvereinbarung Gehen wir diesen Besonderheiten auf die Spur. Klären wir jeweils den Aspekte des Projektmanagements Begriff eines Aspekts, vergleichen wir seine Bedeutung im Projektmanagement mit seinem Stellenwert im herkömmlichen Management der Linie, beachten wir jeweils die Fallstricke, die unseren Weg behindern, und sehen wir, wie wir sie umgehen können. Projektmanagement Ein Leitfaden Projektmanagement Ein Leitfaden Broschüre «Projektmanagement» Eidgenössisches Personalamt EPA 2001

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

TearFund Schweiz im Porträt

TearFund Schweiz im Porträt TearFund Schweiz im Porträt 2 Bild: Unitus Wer wir sind TearFund ist eine christliche Entwicklungs- und Nothilfeorganisation. Zusammen mit lokalen Partnerorganisationen in Ländern des Südens fördert und

Mehr

Migration im Kanton Zürich

Migration im Kanton Zürich Handout Internet 2015 Migration im Kanton Zürich Aktuelle Zahlen zur ausländischen Bevölkerung Geschäftszahlen Migrationsamt Ständige ausländische Wohnbevölkerung Kanton Zürich 2010 2011 2012 2013 2014

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 SDBB Verlag, Ausgabe Oktober 2011 Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen,

Mehr

Sichern Sie Ihre Rechte.

Sichern Sie Ihre Rechte. Sichern Sie Ihre Rechte. Mitglied des Schweizerischen Bankpersonalverbands. Für soziale und wirtschaftliche Fairness. Ihr Partner für sichere Arbeitsplätze und faire Arbeitsbedingungen. Der Schweizerische

Mehr

Mutter-Kind-Haus Belvedere Basel-Stadt Zusammen wachsen zusammenwachsen

Mutter-Kind-Haus Belvedere Basel-Stadt Zusammen wachsen zusammenwachsen Mutter-Kind-Haus Belvedere Basel-Stadt Zusammen wachsen zusammenwachsen Betreutes Wohnen zum Wohl von Mutter und Kind Das Mutter-Kind-Haus Belvedere ist eine Wohneinrichtung für Frauen, die sich in einer

Mehr

Egalité salariale: Où en sommes-nous? Lohngleichheit: Wo stehen wir?

Egalité salariale: Où en sommes-nous? Lohngleichheit: Wo stehen wir? Eidgenössisches Departement des Innern EDI Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann EBG Egalité salariale: Où en sommes-nous? Lohngleichheit: Wo stehen wir? Sylvie Durrer Direktorin Eidgenössisches

Mehr

zeitna Personaldienstleistungen

zeitna Personaldienstleistungen zeitna Personaldienstleistungen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue Arbeit bietet Langzeitarbeitslosen und Menschen mit besonderen Problemen Perspektiven durch

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik und Die überwiegende Mehrheit der Erziehungswissenschaftler/innen und der Sonderpädago - gen/innen ist entweder in einer Schule oder einem Heim bzw. in einer anderen sozialen oder pädagogischen Institution

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Unbegleitete Minderjährige in der Schweiz Informationsbroschüre

Unbegleitete Minderjährige in der Schweiz Informationsbroschüre Unbegleitete Minderjährige in der Schweiz Informationsbroschüre Willkommen! Das Leben in der Schweiz Bei deiner Ankunft in der Schweiz ist alles neu für dich. Du hast viele Fragen: Wie funktioniert die

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Plenum des Flüchtlingsrats 12. Juli 2014

Plenum des Flüchtlingsrats 12. Juli 2014 Plenum des Flüchtlingsrats 12. Juli 2014 AG 2 Neue Freundeskreise braucht das Land Asylarbeitskreis Heidelberg e.v. Ulrike Duchrow Flüchtlinge in Heidelberg Unterbringung: Eigens dafür gebauter Gebäudekomplex

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88 Die Rechtswissenschaftler/innen absolvieren ein Studium, das in höherem Ausmass als bei der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH nach zu einer Tätigkeit führt, die einen direkten inhaltlichen Bezug zum

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN Unternehmensberater Ausgabe 2002 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel. + 43-5-90900-3539, Fax: +43-5-90900-285

Mehr

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 »Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 Pressekonferenz am 11. Februar 2011 Statement Barbara Dünnweller Referentin für Kinderrechte Kindernothilfe e.v. Statement zum Thema Flüchtlingskinder Ehemaligen Kindersoldaten

Mehr

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue

Mehr

Vom Schweizerischen Institut für Berufspädagogik zum Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung

Vom Schweizerischen Institut für Berufspädagogik zum Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung Vom Schweizerischen Institut für Berufspädagogik zum Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung Präsentation an der BCH-Präsidentenkonferenz am 24.2.2007 Übersicht EHB allgemein Ausbildung: Studiengänge

Mehr

VSGG Verband Schweizer Gastro- und Grossküchenfachplaner

VSGG Verband Schweizer Gastro- und Grossküchenfachplaner (VSGG) Statuten Sofern in diesen Statuten für Personen-, Funktions- und Rollenbezeichnungen nur die feminine oder maskuline Form verwendet wird, so ist je sowohl die männliche als auch die weibliche Person

Mehr

Jugendparlament Aargau 2014/2015

Jugendparlament Aargau 2014/2015 Jugendparlament Aargau 2014/2015 Konzept Version 2.0 Milo Stutz, Itamar Piller, Nicola Ringele, Nina Wettstein 2013-2014 Management Summary Das Jugendparlament des Kantons Aargau Juvenat soll mit einem

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge!

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge! Jahresbericht Verein 2013 Für eine berufliche Entwicklung braucht es finanzielle Sicherheit Geld, das für viele nicht verfügbar ist und leider auch nicht auf der Strasse herumliegt. Dank den Spenden von

Mehr

MB INTERNATIONAL GmbH

MB INTERNATIONAL GmbH - Marketing Consulting MB International GmbH MB International GmbH Marketing Consulting MB INTERNATIONAL GmbH Marketing Consulting Markus Bucher CEO Fliederweg 26, CH-8105 Regensdorf, Zürich, Switzerland

Mehr

Physik. Nach dem Bachelorabschluss direkt ins Masterstudium

Physik. Nach dem Bachelorabschluss direkt ins Masterstudium Der Standardabschluss für die er/innen ist das Doktorat. Aus diesem Grunde ist auch die Mehrheit der befragten Masterabsolvent/innen der in der Forschung an den Universitäten beschäftigt. Neuabsolvent/innen

Mehr

Neues Weiterbildungsangebot Zwei Tage Drei Fachrichtungen

Neues Weiterbildungsangebot Zwei Tage Drei Fachrichtungen Neues Weiterbildungsangebot Zwei Tage Drei Fachrichtungen HÖHERE BERUFSBILDUNG TYPOGRAFISCHE GESTALTUNG + GRAFIK DESIGN + INTERACTIVE MEDIA DESIGN Typografische Gestalterin / Typografischer Gestalter dipl.

Mehr

E. Sozialhilfe im Migrations- und Asylbereich

E. Sozialhilfe im Migrations- und Asylbereich E. Sozialhilfe im Migrations- und Asylbereich 1. Migrantinnen und Migranten Mit einer Aufenthaltsbewilligung (B-Ausweis) oder Niederlassungsbewilligung (C-Ausweis) gelten für EU-Bürgerinnen und -Bürger,

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n= 661) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 93 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n= 661) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 93 88 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen, vor allem in Spitälern und Kliniken, beschäftigt. Darüber hinaus verteilen sie sich auf ein breites Beschäftigungsfeld.

Mehr

Childcare Playgroup Kindergarten Preschool. Taman-Bintang-Bintang = STERNENGARTEN

Childcare Playgroup Kindergarten Preschool. Taman-Bintang-Bintang = STERNENGARTEN Vorstellung Childcare Playgroup Kindergarten Preschool Taman-Bintang-Bintang = STERNENGARTEN Jl. Ciamis A-12 BTN Taman Indah Mataram 83127 Lombok, Indonesia Telp: 0062 370 640741 www.tamanbintang.org www.bildungsspender.de/sternengarten

Mehr

Gesuch um Vorbescheid für die Zulassung zur Höheren Fachprüfung für PR-Berater/-innen

Gesuch um Vorbescheid für die Zulassung zur Höheren Fachprüfung für PR-Berater/-innen Höhere Fachprüfung für PR-Berater/-innen Examen professionnel supérieur des Conseillers/Conseillères en RP Schweizerischer Public Relations Verband SPRV Association Suisse de Relations Publiques ASRP Associazione

Mehr

PROFIS BILDEN PROFIS AUS

PROFIS BILDEN PROFIS AUS AUS- UND WEITERBILDEN: EINE LOHNENDE INVESTITION PROFIS BILDEN PROFIS AUS Eine Initiative von Bund, Kantonen und Organisationen der Arbeitswelt AUS- UND WEITERBILDEN: EINE LOHNENDE INVESTITION INVESTIEREN

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Im Rahmen des Programms Ziviler Friedensdienst bieten wir die folgende Personalstelle an:

Im Rahmen des Programms Ziviler Friedensdienst bieten wir die folgende Personalstelle an: Die Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe ist der Fachdienst der deutschen Katholiken für internationale Zusammenarbeit. Als staatlich anerkannter Personaldienst vermittelt die AGEH seit bald 50 Jahren

Mehr

Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt. Gleichstellung von Frauen und Männern

Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt. Gleichstellung von Frauen und Männern Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Gleichstellung von Frauen und Männern Herausgeberin: Abteilung Gleichstellung von Frauen und Männern Basel-Stadt Gestaltung: vista point, Basel Fotos: Diana

Mehr

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FAST 60 MILLIONEN AUF DER FLUCHT HERKUNFTSLÄNDER FLÜCHTLINGE KOMMEN aus verschiedenen Gründen: Menschenrechtsverletzungen

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Die Rückkehr ins Berufsleben erfolgreich meistern Tagung von Travail.Suisse, 28.02.2013, Bern Mithra Akhbari, cfd, Migrations- und Friedenspolitik

Mehr

Ethnologie und Volkskunde

Ethnologie und Volkskunde Ethnologie und Volkskunde Für Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Ethnologie und Volkskunde kann kaum von einem typischen Beschäftigungsfeld gesprochen werden. Am ehesten sind die Neuabsolvent/innen

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32 Erwartungsgemäss sind fast alle er/innen im Jahr nach ihrem Studienabschluss als Assistenzärztinnen bzw. Assistenzärzte in einem Spital beschäftigt. Die Beschäftigungssituation präsentiert sich in den

Mehr

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen 1 Pädagogisches Konzept Kita Weisslingen 2 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Leitgedanke 3 3 Sozialpädagogische Grundsätze 4 4 Alltagsgestaltung 4-5 5 Team der Einrichtung 5 6 Zusammenarbeit mit den Eltern 5-6 7

Mehr

Trainerprofil. Robert König Coaching, Beratung und Seminare Horstweg 32, D-14059 Berlin Tel.: +49 (30) 362 42 10 coaching.robertkoenig@gmail.

Trainerprofil. Robert König Coaching, Beratung und Seminare Horstweg 32, D-14059 Berlin Tel.: +49 (30) 362 42 10 coaching.robertkoenig@gmail. Trainerprofil Robert König Coaching, Beratung und Seminare Horstweg 32, D-14059 Berlin Tel.: +49 (30) 362 42 10 coaching.robertkoenig@gmail.com Trainerprofil Robert König, Berlin www.könig-businesscoaching.de

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v.

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. 16.09.2011 Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Projektevaluation Auswertung

Mehr

Salärumfrage bei den Bankangestellten 2013

Salärumfrage bei den Bankangestellten 2013 Salärumfrage bei den Bankangestellten 2013 Die Salärumfrage wird vom SBPV jedes zweite Jahr durchgeführt. Der Lohn ist ein wesentlicher Bestandteil des Arbeitsvertrags. In den Banken werden die Löhne meistens

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design www.hsr.ch / weiterbildung Berufsbegleitendes Masterstudium für Designer, Ingenieure und Psychologen Einführung Software soll Tätigkeiten

Mehr

Politologie. Nach dem Bachelorabschluss berufliche Erfahrungen sammeln

Politologie. Nach dem Bachelorabschluss berufliche Erfahrungen sammeln Die Politologinnen und Politologen arbeiten nach Studienabschluss im häufigsten Fall im privaten Dienstleistungssektor und deutlich seltener im öffentlichen Dienst, wie viele Leser/innen vielleicht vermutet

Mehr

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten NDS NDS CFO CFO FH FH Finance Statuten vom 11. April 200827. Mai 2005 NDS NDS Finance 1. Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen MAS Corporate Finance, Banking und Insurance NDS CFO FH (nachfolgend ACFBI)ANCF)

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Newsmail Mai 2015. Sehr geehrte Damen und Herren

Newsmail Mai 2015. Sehr geehrte Damen und Herren Newsmail Mai 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Das Netzwerk FUTURE informiert über verschiedene Kanäle regelmässig über die Ereignisse in der Schweizer Bildungs-, Forschungs- und Innovationspolitik. Ihre

Mehr

informationen zum Projekt

informationen zum Projekt Trakt. 13 Herbsttagung INFO-PARTNER Virtuelle Plattform Bildung und Arbeit informationen zum Projekt YY Virtueller Arbeitsmarkt Schweiz" Inhalt INHALT BILDUNG UND ARBEIT - EINE VIRTUELLE PLATTFORM UND

Mehr

Pflegebedürftig was nun?

Pflegebedürftig was nun? BILOBA Pflegebedürftig was nun? Pflegestufen und Leistungen gemeinnützige Biloba Häusliche Kranken- und Altenpflege www.biloba-pflege.de Entlastung im Alltag Hilfe und Unterstützung Pflegestufe 1 Erheblich

Mehr

Unser Service Ihre Vorteile

Unser Service Ihre Vorteile EIN TAG MIT NORDMETALL So erleben uns Arbeitgeber... Unser Service Ihre Vorteile www.nordmetall.de Gestatten: Stefan Scheff, Geschäftsführer der Beispiel GmbH. Hier sehen Sie, in wie vielen Situationen

Mehr

16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013

16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013 16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013 Foto: Titlis Ostwand "Unsere gemeinsame Zukunft zeigt, dass die Zeit gekommen ist, Ökonomie und Ökologie zusammenzubringen, so dass die Regierungen und die Menschen

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

PROJEKT-PRÄSENTATION

PROJEKT-PRÄSENTATION PROJEKT-PRÄSENTATION TRÄGERVEREIN TRÄGERVEREIN setzt sich ein für KONSENS, Dialog & Respekt TRÄGERVEREIN für eine mutige & ehrliche SCHWEIZ ZEITSCHRIFT fundiert, ausgewogen & transparent INHALT 1. AUSGANGSLAGE

Mehr

Identität & Image: Sie haben da was. Beratung & Umsetzung: Wir unterstützen Sie.

Identität & Image: Sie haben da was. Beratung & Umsetzung: Wir unterstützen Sie. Identität & Image: Sie haben da was. Ihre Schule ist etwas Besonderes. Pädagogisches Konzept, Angebotsprofil, Geschichte, Schulkultur, spezifische Herausforderungen oder Entwicklungsziele, Architektur,

Mehr

Lebensqualität im Leben und im Sterben

Lebensqualität im Leben und im Sterben Lebensqualität im Leben und im Sterben Palliative Care beginnt im Leben Lebensqualität im Leben und im Sterben Für alle, die es brauchen 5 Sich auf Menschen verlassen können bis zuletzt 7 Eigenes Leben

Mehr

www.medienkontor.net twitter.com/medienkontor

www.medienkontor.net twitter.com/medienkontor www.medienkontor.net twitter.com/medienkontor * Kreative Kooperationen So vielseitig wie unsere Kunden ist auch das Team des MEDIENKONTORs. Als Journalisten, Pressesprecher und Grafiker haben wir die nötigen

Mehr

Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013. Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz

Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013. Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz Newsletter Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013 Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz Das Bundesamt für Statistik präsentiert seine neusten Zahlen. Mütter sind heute vermehrt

Mehr

Medienkonferenz. «Asylpolitische Praxis im Kanton Zürich» 12. Dezember 2012. Medienzentrum Walcheturm, Zürich

Medienkonferenz. «Asylpolitische Praxis im Kanton Zürich» 12. Dezember 2012. Medienzentrum Walcheturm, Zürich Medienkonferenz «Asylpolitische Praxis im Kanton Zürich» 12. Dezember 2012 Medienzentrum Walcheturm, Zürich Generalsekretariat Regierungsrat Mario Fehr, Vorsteher der Sicherheitsdirektion Generalsekretariat

Mehr

EIN TAG MIT DEM AGV. Unser Service Ihre Vorteile. So erleben uns Arbeitgeber... www.agvnord.de

EIN TAG MIT DEM AGV. Unser Service Ihre Vorteile. So erleben uns Arbeitgeber... www.agvnord.de EIN TAG MIT DEM AGV So erleben uns Arbeitgeber... Unser Service Ihre Vorteile www.agvnord.de Gestatten: Stefan Scheff, Geschäftsführer der Beispiel GmbH. Hier sehen Sie, in wie vielen Situationen und Herausforderungen

Mehr

Grundinformation zum Programm MUS-E

Grundinformation zum Programm MUS-E Grundinformation zum Programm MUS-E Das Programm MUS-E ermöglicht eine ganzheitliche Schulbildung durch die Künste und fördert die Kreativität. Kreative Kinder sind leistungsfähiger und den Herausforderungen

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Einleitung Community of Practice Weniger büro, mehr leben und erfolg In reifen, wettbewerbsintensiven,

Mehr

Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf

Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf! Mit Kindern auf eine Schnitzeljagd gehen, Geschichten erzählen, beim Zähneputzen unterstützen, gemeinsam ein Spiel erfinden,

Mehr

Personalleitbild Kanton Bern

Personalleitbild Kanton Bern Personalleitbild Kanton Bern Personalamt des Kantons Bern Adresse Personalamt des Kantons Bern Münstergasse 45 3011 Bern Impressum Text: Personalamt des Kantons Bern; Mediapolis, Bern Bilder: Getty Images

Mehr

Verhaltenskodex 16.12.2014

Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex Für die Bereiche Umweltschutz, Menschenrechte, Diskriminierung, Kinderarbeit, Korruption usw. gelten laut internationalen Organisationen wie der UN und der OECD

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Weiterbildung in der Schweiz

Weiterbildung in der Schweiz Weiterbildung in der Schweiz Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Zürich, 5.11.2013 Treffen von Ehemaligen der Universität Freiburg Agenda 1. Wer ist der SVEB und was vertreten wir? 2. Das Weiterbildungssystem

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE als Spitzenverband In Deutschland ist die Freie Wohlfahrtspflege in sechs Spitzenverbänden organisiert

Mehr

Weiterbildung massgeschneidert

Weiterbildung massgeschneidert Weiterbildung massgeschneidert Sie formulieren Ihre Bedürfnisse wir kreieren für Sie das passende Programm Das innovative Bildungsangebot für Firmen Das ist neu Fachwissen wie angegossen Stellen Sie sich

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Leaders of Influence. Zukunft gestalten

Leaders of Influence. Zukunft gestalten Leaders of Influence Zukunft gestalten Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden. John Ruskin Die Initiatoren Leaders of Influence

Mehr

Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung

Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung Ausbildung 2010/2011 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation. Die AzU Ausbildung ist öffnet

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. GESTALTE SIE.

DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. GESTALTE SIE. INFORMATIONSDESIGN SCHWERPUNKT DES BACHELORSTUDIUMS GRAFIK- & INFORMATIONS- DESIGN (BA) JULIA SCHICH, NDU Studentin DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. GESTALTE SIE. NEUE INFORMATIONSWELTEN GESTALTEN Jeden Tag haben

Mehr

Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen Fachausschuss Musik Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2010-2013

Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen Fachausschuss Musik Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2010-2013 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.2014.01 PD/P092014 Basel, 2. Dezember 2009 Regierungsratsbeschluss vom 1. Dezember 2009 Ausgabenbericht Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0219.01 PD/P090219 Basel, 18. Februar 2009 Regierungsratsbeschluss vom 17. Februar 2009 Ratschlag Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für

Mehr

Solidarischer Lastenausgleich für kirchlich unterstützte Rechtsberatungsstellen für Asylsuchende

Solidarischer Lastenausgleich für kirchlich unterstützte Rechtsberatungsstellen für Asylsuchende Bericht des Rates SEK an die Abgeordnetenversammlung vom 17. 19. Juni 2007 in Basel Solidarischer Lastenausgleich für kirchlich unterstützte Rechtsberatungsstellen für Asylsuchende Bern, 9. Mai 2007 Schweizerischer

Mehr

VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT.

VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT. VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT. www.steuerberater-verband.de Präsidium des Steuerberaterverbandes Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.v. STEUERBERATER STEHEN VOR GROSSEN HERAUS- FORDERUNGEN.

Mehr

Volle Kraft voraus. Dank einer starken Gemeinschaft.

Volle Kraft voraus. Dank einer starken Gemeinschaft. Volle Kraft voraus. Dank einer starken Gemeinschaft. www.steuerberater-verband.de Steuerberater stehen vor grossen Herausforderungen. Und wir an Ihrer Seite. Unsere Bilanz: über 65 Jahre erfolgreiche Verbandsarbeit.

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v.

Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v. Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v. Die renommierten IT-Unternehmen DocuWare, GDC und SMF haben sich zu einer Mitgliedschaft im VDEB entschlossen. Interessenvertretung, Internationalisierung

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr