DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Events Musterlösung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Events Musterlösung"

Transkript

1 DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Events Musterlösung Aufgabe Editor package BA.GUI.Swing; import java.awt.*; import java.awt.event.*; import java.io.*; import java.util.logging.level; import java.util.logging.logger; import javax.swing.*; import javax.swing.filechooser.filefilter; public class Editor extends JFrame { /* Hier werden alle Komponenten vereinbart auf die man später direkt * zugreifen möchte, um ihren Text oder um ihre Attribute zu ändern. * Man kann auch Events auswerten wenn man ein Handle auf die Komponenten * bereithält. Allerdings geht das ebenfalls über den Namen von Komponenten, * der dafür explizit gesetzt werden muss! */ Container c; JMenuBar menu; JMenu dateimenu; JMenu bearbeitenmenu; JEditorPane editfield; Component schliessencomp; Component speicherncomp; Component speichernuntercomp; Component speichernwebsitecomp; /* Hier werden Namen für einzelne Komponenten definiert. * Über diese Namen kann man diese identifizieren, z.b. wenn ein Ereignis * ausgelöst wurde. */ private final String NEU = "NEU"; private final String OEFFNEN = "OEFFNEN"; private final String SCHLIESSEN = "SCHLIESSEN"; private final String SPEICHERN = "S"; private final String SPEICHERNUNTER = "S_U"; private final String SPEICHERNWEBSITE = "S_WEBSITE"; private final String BEENDEN = "BEENDEN"; // Weitere Variablen im Zusammenhang mit der Oberfläche int width = 600; int height = 400; /* Hier kommen Felder für die Anwendung Editor */ boolean documentopen = false; // Ist derzeit ein Dokument geöffnet? boolean backupavailable = false; boolean actionperformed = false; // Ist "Rückgeängig möglich? // Wurde eine Aktion ausgeführt, // die wiederholt werden kann? String[] lastfiles = {"bilanz_2007.doc", "quatalsbericht_2008_01.doc", "ziele.doc"; String documenttitle = "Dokument1"; File datei = null;

2 /** Konstruktor für den Editor. * Erzeugt erstmalig Menü und Arbeitsfläche. */ Editor() { // Einstellungen für das Fenster (JFrame) UIManager.setLookAndFeel(UIManager.getSystemLookAndFeelClassName()); catch (Exception ex) { this.settitle(documenttitle); setsize(width, height); c = this.getcontentpane(); c.setlayout(new BorderLayout()); // Arbeitsfläche erzeugen editfield = new JEditorPane(); editfield.settext(""); editfield.setfont(new Font("Courier New", Font.PLAIN, 12)); // Scrollbalken erzeugen. Über diesen wird editfield eingebunden! JScrollPane editorscrollpane = new JScrollPane(editField); editorscrollpane.setverticalscrollbarpolicy( JScrollPane.VERTICAL_SCROLLBAR_ALWAYS); editorscrollpane.sethorizontalscrollbarpolicy( JScrollPane.HORIZONTAL_SCROLLBAR_AS_NEEDED); editorscrollpane.setpreferredsize(new Dimension(250, 145)); editorscrollpane.setminimumsize(new Dimension(10, 10)); c.add(editorscrollpane, BorderLayout.CENTER); // Menü erzeugen menu = new JMenuBar(); dateimenu = setdateimenu(); menu.add(dateimenu); bearbeitenmenu = setbearbeitenmenu(); menu.add(bearbeitenmenu); menu.setsize(width, 30); c.add(menu, BorderLayout.NORTH); setmenu(); // Enable etc. setzen // Alles anzeigen c.setvisible(true); private void setmenu() { this.settitle(documenttitle); schliessencomp.setenabled(!isempty()); speicherncomp.setenabled(datei!= null); speichernuntercomp.setenabled(documentopen); speichernwebsitecomp.setenabled(documentopen);

3 /** Produziert das "Datei"-Menu. * DEMO: Nicht alle Menüpunkte haben eine Funktion. */ private JMenu setdateimenu() { dateimenu = new JMenu("Datei"); dateimenu.setmnemonic(keyevent.vk_d); dateimenu.add(newjmenuitem(neu, "Neu...", true, KeyEvent.VK_N, editfield.settext(""); documenttitle = "Neue Datei"; boolean backupavailable = false; )); dateimenu.add(newjmenuitem(oeffnen, "Öffnen...", true, KeyEvent.VK_F, dateioeffnen(); )); schliessencomp = newjmenuitem(schliessen, "Schließen",!this.isEmpty(), KeyEvent.VK_C, null); dateimenu.add(schliessencomp); speicherncomp = newjmenuitem(speichern, "Speichern", datei!= null, KeyEvent.VK_S, if (datei == null) // Wenn kein Dateiname bekannt { datei = fileselect(); // Danach fragen dateispeichern(datei); ); dateimenu.add(speicherncomp); speichernuntercomp = newjmenuitem(speichernunter, "Speichern unter...", documentopen, KeyEvent.VK_S, null); dateimenu.add(speichernuntercomp); speichernwebsitecomp = newjmenuitem(speichernwebsite, "Als Webseite speichern...", documentopen, KeyEvent.VK_T, null); dateimenu.add(speichernwebsitecomp); dateimenu.add(newjmenuitem("suchen...")); dateimenu.add(newjmenuitem("versionen...")); dateimenu.add(newjmenuitem("webseitenvorschau")); dateimenu.add(newjmenuitem("seite einrichten...")); dateimenu.add(newjmenuitem("seitenansicht")); dateimenu.add(newjmenuitem("drucken..."));

4 /* Der nächste Menüpunkt hat ein Untermenü, ist also selbst ein * Container (JMenu) und nimmt eigene MenuItems auf. */ JMenu sendenan = new JMenu("Senden an"); sendenan.add(newjmenuitem(" -empfänger")); sendenan.add(newjmenuitem(" -empfänger (zur Überarbeitung)...")); sendenan.add(newjmenuitem(" -empfänger (als Anlage)...")); sendenan.add(newjmenuitem("verteilerempfänger...")); sendenan.add(newjmenuitem("onlinebesprechungsteilnehmer")); sendenan.add(newjmenuitem("exchange-ordner...")); sendenan.add(newjmenuitem("fax-empfänger...")); sendenan.add(new JSeparator()); sendenan.add(newjmenuitem("microsoft Powerpoint")); dateimenu.add(sendenan); // Ganzes Untermenu einfügen // Und hier gehts weiter im ursprünglichen Menu dateimenu.add(new JMenuItem("Eigenschaften")); // Hier werden die zuletzt geöffneten Files angezeigt. Größe ist dynamisch. for (String file : lastfiles) { dateimenu.add(newjmenuitem(file, true)); dateimenu.add(newjmenuitem(beenden, "Beenden", true, KeyEvent.VK_E, if (JOptionPane.showConfirmDialog(null, "Wirklich beenden?", "Beenden", JOptionPane.YES_NO_OPTION) == JOptionPane.YES_OPTION) { System.exit(0); )); return dateimenu;

5 /** Produziert das "bearbeiten"-menu * DEMO: Nicht alle Menüpunkte haben eine Funktion. */ private JMenu setbearbeitenmenu() { JMenu bearbeitenmenu = new JMenu("Bearbeiten"); bearbeitenmenu.setmnemonic(keyevent.vk_b); JMenuItem rueckgaengig; // Die nächsten zwei MenuItems werden direkt erzeugt if (backupavailable) { rueckgaengig = new JMenuItem("Rückgängig"); else { rueckgaengig = new JMenuItem("Rückgängig: nicht möglich"); rueckgaengig.setenabled(backupavailable); bearbeitenmenu.add(rueckgaengig); JMenuItem wiederholen; if (actionperformed) { wiederholen = new JMenuItem("Wiederholen"); else { wiederholen = new JMenuItem("Wiederholen: nicht möglich"); wiederholen.setenabled(actionperformed); bearbeitenmenu.add(wiederholen); // Dies folgenden MenuItems werden über die u.s. Methoden erzeugt bearbeitenmenu.add(newjmenuitem("ausschneiden")); bearbeitenmenu.add(newjmenuitem("kopieren")); bearbeitenmenu.add(newjmenuitem("office-zwischenablage")); bearbeitenmenu.add(newjmenuitem("einfügen")); bearbeitenmenu.add(newjmenuitem("inhalte einfügen")); bearbeitenmenu.add(newjmenuitem("als Hyperlink einfügen")); bearbeitenmenu.add(newjmenuitem("löschen")); bearbeitenmenu.add(newjmenuitem("alles markieren")); bearbeitenmenu.add(newjmenuitem("suchen...")); bearbeitenmenu.add(newjmenuitem("ersetzen...")); bearbeitenmenu.add(newjmenuitem("gehe zu...")); bearbeitenmenu.add(newjmenuitem("verknüpfungen...")); bearbeitenmenu.add(newjmenuitem("objekt")); return bearbeitenmenu; /** Produziert ein neues JMenuItem */ JMenuItem newjmenuitem(string name, String text, boolean enable, int mnemonic, ActionListener al) { JMenuItem mi = new JMenuItem(text); mi.setname(name); // Namen setzen. Intern, wird nicht angezeigt! mi.setenabled(enable); // Aktiviert oder nicht? if (al!=null) mi.addactionlistener(al); // Action-Listener hinzufügen if (mnemonic!= ' ') // ggf. Tastaturkürzel hinzufügen { mi.setmnemonic(mnemonic); return mi; /** Kurzfassung für die ausführliche Version von newjmenuitem */ JMenuItem newjmenuitem(string text, boolean enable) { return newjmenuitem(text, text, enable, ' ', null);

6 /** Kurzfassung für die ausführliche Version von newjmenuitem */ JMenuItem newjmenuitem(string text) { return newjmenuitem(text, text, true, ' ', null); /** Sagt, ob der Editor leer ist */ public boolean isempty() { return (editfield.gettext() == null) editfield.gettext().equalsignorecase(""); /** Öffnen einer neuen Datei inkl. Dateiauswahlbox */ public void dateioeffnen() { File f = fileselect(); if (f!= null) { datei = f; documenttitle = datei.getname(); editfield.settext(dateilesen(datei)); documentopen = true; /** Einlesen einer neuen Datei in einen String */ public String dateilesen(file datei) { if (datei!= null) { BufferedReader br = null; StringBuffer inhalt = new StringBuffer(); br = new BufferedReader(new FileReader(datei)); while (br.ready()) { inhalt.append(br.readline() + "\n"); catch (FileNotFoundException ex) { catch (IOException ex) { finally { br.close(); catch (IOException ex) { Logger.getLogger(Editor.class.getName()).log(Level.SEVERE, null, ex); return inhalt.tostring(); else { return "";

7 /** Speichern des Inhalts von editfield einer Datei */ public void dateispeichern(file datei) { if (datei!= null) { BufferedWriter bw = null; bw = new BufferedWriter(new FileWriter(datei)); bw.write(editfield.gettext()); catch (FileNotFoundException ex) { catch (IOException ex) { finally { bw.close(); catch (IOException ex) { Logger.getLogger(Editor.class.getName()).log(Level.SEVERE, null, ex); /** Öffnen einer Dateiauswahlbox. * Gibt null zurück, wenn keine Datei ausgewählt wurde. */ public File fileselect() { JFileChooser fc = new JFileChooser(); fc.setfilefilter(new FileFilter() { public boolean accept(file f) { return f.isdirectory() f.getname().tolowercase().endswith(".txt"); public String getdescription() { return "Textdateien"; ); if (fc.showopendialog(null) == JFileChooser.APPROVE_OPTION) { return fc.getselectedfile(); return null; /** Hier startet der Editor */ public static void main(string[] args) { Editor me = new Editor(); me.setdefaultcloseoperation(jframe.exit_on_close); me.setvisible(true);

Datei auswählen und zeilenweise darstellen

Datei auswählen und zeilenweise darstellen Bereich: Grafische Benutzeroberflächen (UI) (2) Datei auswählen und zeilenweise darstellen Package: de.dhbwka.java.exercise.ui Musterlösung Klasse: TextfileViewer Variante 1 (Labels): import java.awt.gridlayout;

Mehr

Tutorial04: Swing: Erstellen eines JFrames mit einem JSplitPane

Tutorial04: Swing: Erstellen eines JFrames mit einem JSplitPane Hochschule Harz Programmierung2 Tutorial 04: FB Automatisierung und Informatik Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) M. Wilhelm Programmierung 2 für MI / WI Thema: Swing, JSplitPane und I/O Versuchsziele Kenntnisse

Mehr

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2 Inhalt 1. Toolbar 1. JToolBar 2. Menü 1. JMenuBar 2. JMenu 3. JMenuItem 4. KeyStroke 5. Beispiel JMenuDemo1 6. JCheckBoxMenuItem 7. JRadioButtonMenuItem 8. Beispiel JMenuDemo2 9. JPopupMenu 10. Beispiel

Mehr

/** Main-Methode erzeugt einen neuen Editor zum Testen */ public static void main(string[] args) { new Editor();

/** Main-Methode erzeugt einen neuen Editor zum Testen */ public static void main(string[] args) { new Editor(); Bereich: Grafische Benutzeroberflächen (UI), Events (2) Editor Package: de.dhbwka.java.exercise.ui.editor Klasse: Editor Aufgabenstellung: Schreiben Sie einen kleinen Texteditor mit Swing! Keine Panik,

Mehr

GUI Programmierung mit JAVA Swing

GUI Programmierung mit JAVA Swing GUI Programmierung mit JAVA Swing Komponenten Layout Event Handling Imaging 2001 Thomas Weiler 1 JAVA Swing Bibliothek zur Erstellung grafischer Benutzerschnittstellen in JAVA Bietet Klassen für grafische

Mehr

Swing Lernen am Code Teil 1

Swing Lernen am Code Teil 1 Swing Lernen am Code Teil 1 Swing Fenster erzeugen import java.awt.* import java.awt.event.* import javax.swing.* class SwingDemo{ static JFrame Fenster; public static void main(string[] args){ } } Fenster

Mehr

von Anja Austermann Drag and Drop

von Anja Austermann Drag and Drop von Anja Austermann Drag and Drop »Drag and Drop«ist die Bezeichnung für den Datentransfer zwischen unterschiedlichen Anwendungen mit grafischer Benutzeroberfläche. Zur Zeit arbeitet Drag and Drop in Java

Mehr

Informatik II. Aufgabe 1: Image Viewer ImageViewer.java

Informatik II. Aufgabe 1: Image Viewer ImageViewer.java Universität Augsburg, Institut für Informatik Sommersemester 2006 Prof. Dr. Werner Kießling 27. Juli 2006 M. Endres, A. Huhn, T. Preisinger Lösungsblatt 12 Aufgabe 1: Image Viewer ImageViewer.java Informatik

Mehr

04 - Actions. Actions

04 - Actions. Actions Actions Motivation!In verschiedenen Swing-Komponenten werden ausgelöste Aktionen durch ActionListener behandelt.!häufig werden gleiche Aktionen durch verschiedene Swing-Komponenten ausgelöst. Z.B. durch

Mehr

NTB Druckdatum: 01.04.13 -

NTB Druckdatum: 01.04.13 - AWT UND SWING AWT = abstract windowing toolkit Bausteine Eigenes Fenster Programmcode steht nicht im Main, sondern in einer separaten Klasse extends JFrame JWindow selbstständiges Fenster, ohne Rahmen

Mehr

AK-Automatisierungs und Kommunikationstechnik TI Technische Informatik. NWT Netzwerktechnik www.munz-udo.de

AK-Automatisierungs und Kommunikationstechnik TI Technische Informatik. NWT Netzwerktechnik www.munz-udo.de Stand FTE2 Anfang 4. Semester plus Projekt Multiuhren_Thread Ich gehe im Hinblick auf Klassenarbeiten und der Abschlussprüfung davon aus, dass Sie das Skript OOP JAVA2 durchgearbeitet haben. Wir haben

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java Dateien lesen und schreiben 2 Übersicht der heutigen Inhalte File Streams try-with-resources Properties csv-dateien 3 Klasse File Die Klasse java.io.file bietet Unterstützung im Umgang

Mehr

DHBW Karlsruhe, Angewandte Informatik Programmieren in JAVA https://www.iai.kit.edu/~javavorlesung W. Geiger, T. Schlachter, C. Schmitt, W.

DHBW Karlsruhe, Angewandte Informatik Programmieren in JAVA https://www.iai.kit.edu/~javavorlesung W. Geiger, T. Schlachter, C. Schmitt, W. Bereich: Grafische Benutzeroberflächen (UI), Events (1) Währungsumrechner (2) Package: de.dhbwka.java.exercise.ui.event Musterlösung Klasse: CurrencyCalculator package de.dhbwka.java.exercise.ui.event;

Mehr

Institut für Informatik

Institut für Informatik Technische Universität München Institut für Informatik Lehrstuhl für Computer Graphik & Visualisierung WS 2009 Praktikum: Grundlagen der Programmierung Aufgabenblatt 11 Prof. R. Westermann, R. Fraedrich,

Mehr

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient TCP/IP Programmierung C# TimeServer Java6 TimeClient Stand 19.10.11 21:24:32 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Erläuterung...3 Software...3 C#TimeServer...4 Klasse ServerThread...6 Starten und Beenden...7

Mehr

11. GUI-Programmierung mit SWING Überblick

11. GUI-Programmierung mit SWING Überblick 11. GUI-Programmierung mit SWING Überblick 11.1 Einführung 11.2 Einfache Swing Komponenten 11.3 Ereignisbehandlung und Adapterklassen 11.4 Zeichnen 11.5 Dialoge 11.6 Layout Manager 11.7 Komplexere Swing

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen 1 Kapitel 7 Ziele 2 (Graphical User Interfaces) als Anwendungsbeispiel für die objektorientierte Programmierung kennenlernen Benutzung von Vererbung zur Erstellung individueller GUI-Klassen durch Erweiterung

Mehr

Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel

Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel FB Physikalische Technik Musterlösungen Teil 4 Aufgabe 1 package teil4; import javax.swing.*; public class Ei { int haltung, ident; String

Mehr

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2 Inhalt 1. Printing API 1. Übersicht 2. Vorgehen 3. Beispiel 2. Klasse PrintUtils 3. Mehrere Seiten drucken Folie 1 Lernziele Sie wissen, wie Sie Swing-Komponenten ausdrucken können Sie kennen den Aufbau

Mehr

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

Lösungen. 1. Aufgabe. // ActionExample.java import java.awt.*; import java.awt.event.*; import javax.swing.*; import javax.swing.event.

Lösungen. 1. Aufgabe. // ActionExample.java import java.awt.*; import java.awt.event.*; import javax.swing.*; import javax.swing.event. Lösungen 1. Aufgabe // ActionExample.java import java.awt.event.*; import javax.swing.*; import javax.swing.event.*; public class ActionExample extends JFrame int counter = 1; JLabel counterlabel; public

Mehr

Hochschule der Medien Prof. Uwe Schulz 14. Juli 2010 Klausur Informatik, EDV-Nr. 40301 Seite 1 von 5. Teil 2: Aufgaben

Hochschule der Medien Prof. Uwe Schulz 14. Juli 2010 Klausur Informatik, EDV-Nr. 40301 Seite 1 von 5. Teil 2: Aufgaben Hochschule der Medien Prof Uwe Schulz 14 Juli 2010 Klausur Informatik, EDV-Nr 40301 Seite 1 von 5 Name: Matr Nr: Teil 2: Aufgaben Hilfsmittel: alle außer tragbare Computer und Nachbar Bearbeitungszeit:

Mehr

Probeklausur Informatik 2 Sommersemester 2013

Probeklausur Informatik 2 Sommersemester 2013 Probeklausur Informatik 2 Sommersemester 2013 1 Probeklausur Informatik 2 Sommersemester 2013 Name: Matrikelnummer: Hilfsmittel: Es sind alle schriftlichen Unterlagen, aber keine elektronischen Hilfsmittel

Mehr

boolean ispalindrome = word.equalsignorecase(reverse.tostring());

boolean ispalindrome = word.equalsignorecase(reverse.tostring()); Bereich: Input/Output (2) Palindrome speichern Package: de.dhbwka.java.exercise.io Musterlösung Klasse: PalindromeFile package de.dhbwka.java.exercise.io; import java.io.bufferedreader; import java.io.file;

Mehr

Java-Programmierung mit Netbeans:

Java-Programmierung mit Netbeans: Java-Programmierung mit Netbeans: JFrame mit Menü, Info-Dialog, Methoden zum Speichern und Öffnen Wir schreiben ein Demo-Programm. 1. Start: New Project / Java Application Project Name = MenuDemo Project

Mehr

Ausnahmebehandlung. Ausnahmen werfen (auslösen) Eigene Ausnahmen definieren. Ausnahmen abfangen. Ausnahmen definieren

Ausnahmebehandlung. Ausnahmen werfen (auslösen) Eigene Ausnahmen definieren. Ausnahmen abfangen. Ausnahmen definieren Ausnahmebehandlung Ausnahmen werfen (auslösen) Eigene Ausnahmen definieren Ausnahmen abfangen Ausnahmen definieren Sinnvolle Verwendung von Ausnahmen Informatik II: Objektorientierte SW-Entwicklung, Algorithmik,

Mehr

GUI Programmierung in Java

GUI Programmierung in Java vs und niemals mischen! Daher muss man sich für eine Klasse entscheiden 1 (Abstract Window Toolkit) schwergewichtige Alle Elemente werden vom Betriebssytem gemalt sehen aus wie alle anderen Programme auf

Mehr

Dateien. DVG Dateien 1

Dateien. DVG Dateien 1 Dateien DVG2-05 - Dateien 1 Die Klasse File Die Klasse File stellt die Verbindung zwischen dem Filesystem des Rechners und dem JAVA-Programm her. Das Filesystem enthält als Objekte Devices, Verzeichnisse

Mehr

Primitive Datentypen

Primitive Datentypen Primitive Datentypen 2 Arten von Datentypen: primitive Datentypen (heute) Objekte (später) Java ist streng typisiert, d.h. für jede Variable muß angegeben werden was für eine Art von Wert sie aufnimmt.

Mehr

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme 17. Juli Programmieren II. Übungsklausur

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme 17. Juli Programmieren II. Übungsklausur Technische Universität Braunschweig Dr. Werner Struckmann Institut für Programmierung und Reaktive Systeme 17. Juli 2015 Hinweise: Klausurtermine: Programmieren II Übungsklausur Programmieren I: 7. September

Mehr

Programmieren 2 Übung Semesterwoche 6

Programmieren 2 Übung Semesterwoche 6 Programmieren 2 Übung Semesterwoche 6 1. Aufgabe: Klasse Cube public class Cube implements Comparable protected int number; Nummer des Kubus int s1, s2, s3; Die 3 Seiten des Kubus. public static

Mehr

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Applets Belebung von Webseiten Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Was sind Applets? Java Klassen, die spezielle Richtlinien befolgen, um: "in Internet-Browsern lauffähig zu sein" Somit ist, komplexere Funktionalität,

Mehr

Subnetting Version 0 Munz FTE1- JAVA Programm Analyse

Subnetting Version 0 Munz FTE1- JAVA Programm Analyse import java.applet.applet; import java.awt.*; import javax.swing.*; import java.awt.event.*; import java.io.*; import java.lang.*; import java.net.*; import java.util.stringtokenizer; import java.math.*;

Mehr

System.out.println("TEXT");

System.out.println(TEXT); Inhaltsübersicht - Erstes Beispiel - Datentypen - Ausdrücke und Operatoren - Schleifen / Bedinungen - Struktogramme - Grundgerüst eines Programms in JAVA - Einlesen von Daten Erstes Beispiel public class

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 15/16. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen 1

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 15/16. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen 1 Kapitel 7 Grafische Benutzeroberflächen Grafische Benutzeroberflächen 1 Ziele Grafische Benutzeroberflächen (Graphical User Interfaces) als Anwendungsbeispiel für die objektorientierte Programmierung kennenlernen.

Mehr

Zentrale Objekte zur Programmierung graphischer Benutzeroberflächen (GUI)

Zentrale Objekte zur Programmierung graphischer Benutzeroberflächen (GUI) 1 JAVA für Bauingenieure Alexander Karakas SS 2008 Zentrale Objekte zur Programmierung graphischer Benutzeroberflächen (GUI) 21.05.2008 2 Was ist ein(e) GUI? GUI = Graphical User Interface = Graphische

Mehr

Instrumentierung und Dekodierung

Instrumentierung und Dekodierung 116 Copyright 1996-1998 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. Instrumentierung und Dekodierung Erweiterung der Grafikklassen Das awt-paket erweitert alle Klassen für Grafikobjekte in java.awt, so

Mehr

Algorithmen und Programmierung III

Algorithmen und Programmierung III Musterlösung zum 4. Aufgabenblatt zur Vorlesung WS 2006 Algorithmen und Programmierung III von Christian Grümme Aufgabe 1 Amortisierte Analyse 10 Punkte Zu erst betrachte ich wie oft die letzte Ziffer

Mehr

Kap. 36. SWING: Menüs. und weitere SWING-Container. Seán Dempsey

Kap. 36. SWING: Menüs. und weitere SWING-Container. Seán Dempsey Kap. 36 SWING: Menüs und weitere SWING-Container Seán Dempsey Grundlagen von Menüs Hauptklasse: JMenuBar SWING- Entsprechung der AWT-Menüklasse MenuBar JMenuBar Menüleiste (JMenuBar) enthält Menüs (JMenu)

Mehr

Objektorientierte Programmierung Studiengang Medieninformatik

Objektorientierte Programmierung Studiengang Medieninformatik Objektorientierte Programmierung Studiengang Medieninformatik Hans-Werner Lang Hochschule Flensburg Vorlesung 1 15.03.2017 Objektorientierte Programmierung (Studiengang Medieninformatik) Form: Prüfung:

Mehr

Javakurs zu Informatik I. Henning Heitkötter

Javakurs zu Informatik I. Henning Heitkötter Javakurs zu Informatik I Arrays vergleichen Implementieren Sie folgende Methode, die prüft, ob die Elemente der beiden Arrays an jeder Position übereinstimmen: public static boolean identisch(int[] a,

Mehr

Einführung in Javadoc

Einführung in Javadoc Einführung in Javadoc Johannes Rinn http://java.sun.com/j2se/javadoc Was ist Javadoc? Javadoc ist ein Werkzeug, dass eine standardisierte Dokumentation für die Programmiersprache Java unterstützt. Vorteil:

Mehr

Grafische Benutzeroberflächen

Grafische Benutzeroberflächen Annabelle Klarl Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik: http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-13-14/infoeinf WS13/14 Action required now 1. Smartphone: installiere die App "socrative student"

Mehr

Ansonsten VIEL SPAß! Nicholas Ohs (GK 11 IF 2)

Ansonsten VIEL SPAß! Nicholas Ohs (GK 11 IF 2) !!!ACHTUNG!!! Wenn jemand Rechtschreib- oder Grammatikfehler findet, kann er sie behalten. Ich habe diesen Text nicht Korrektur gelesen. Deshalb bitte: Inhaltliche Fehler MELDEN!!! Ansonsten VIEL SPAß!

Mehr

Funktionale und Objekt-Orientierte Programmierkonzepte

Funktionale und Objekt-Orientierte Programmierkonzepte Funktionale und Objekt-Orientierte Programmierkonzepte Prof. Marc Fischlin, Wintersemester 15/16 Kapitel 17: GUI, Threads und verschachtelte Klassen 13. Oktober 2010 Dr.Marc Fischlin Kryptosicherheit 1

Mehr

Javakurs für Fortgeschrittene

Javakurs für Fortgeschrittene Javakurs für Fortgeschrittene Einheit 03: Swing Lorenz Schauer Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Heutige Agenda Einführung in GUI-Programmierung Motivation Grundlagen von Swing Praxis: UI für

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 14/15. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen 1

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 14/15. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen 1 Kapitel 11 Fehler und Ausnahmen Fehler und Ausnahmen 1 Ziele Fehlerquellen in Programmen und bei der Programmausführung verstehen Das Java-Konzept der Ausnahmen als Objekte kennenlernen Ausnahmen auslösen

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 18.4.07, Grundlagen Übersicht 1 Kommentare 2 Bezeichner für Klassen, Methoden, Variablen 3 White Space Zeichen 4 Wortsymbole 5 Interpunktionszeichen 6 Operatoren 7 import Anweisungen 8 Form

Mehr

Ein Manager mit CardLayout layout/cards.java

Ein Manager mit CardLayout layout/cards.java 201 Copyright 1996-1998 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. Ein Manager mit CardLayout layout/cards.java CardLayout dient vor allem zum Aufbau von Inspektoren: In der gleichen Fläche soll je nach

Mehr

Aufgabe 1: Objekte, Klassen, Vererbung (15 Punkte)

Aufgabe 1: Objekte, Klassen, Vererbung (15 Punkte) Klausur zum Kurs 1618 im Sommersemester 2002 am 10.8.2002 1 Aufgabe 1: Objekte, Klassen, Vererbung (15 Punkte) Was ist der Unterschied zwischen a) einem Objekt und einer Klasse? b) der Instanz einer Klasse

Mehr

Große Übung Praktische Informatik 1

Große Übung Praktische Informatik 1 Große Übung Praktische Informatik 1 2005-12-08 fuessler@informatik.uni-mannheim.de http://www.informatik.uni-mannheim.de/pi4/people/fuessler 1: Announcements / Orga Weihnachtsklausur zählt als Übungsblatt,

Mehr

Exceptions - Klausuraufgaben

Exceptions - Klausuraufgaben Exceptions - Klausuraufgaben (1.) Exception ist.! (a.) eine Klasse (b.) eine Schnittstelle (c.) abstrakte Klasse (d.) Keines davon (2.) Exception is in dem Java Package! (a.) java.lang (b.) java.util (c.)

Mehr

Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden.

Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden. Einfache Ein- und Ausgabe mit Java 1. Hallo-Welt! Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden. /** Die Klasse hello sendet einen

Mehr

Beispiel Time Client/Server

Beispiel Time Client/Server Beispiel Time Client/Server /** * * Programmbeschreibung: * --------------------- * Dieses Programm ermittelt über eine TCP/IP-Verbindung die Uhrzeit eines * entfernten Rechners, wobei es sowohl die Rolle

Mehr

Packages. Man kann mehrere Klassen in eine package zusammenfassen.

Packages. Man kann mehrere Klassen in eine package zusammenfassen. Packages Man kann mehrere Klassen in eine package zusammenfassen. Diese müssen dann in einem Unterverzeichnis liegen, dessen Name der Packagename ist. Jede Datei der Package muss mit package ; beginnen,

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung Exkurs: Graphische Benutzeroberflächen FH Braunschweig/Wolfenbüttel Sommersemester 2009 1 / 22 Gliederung I Wiederholung Klassen, Objektorientierung (Kapitel 10,11) Exkurs:

Mehr

Jürgen Bayer. MDI-Anwendungen in C#

Jürgen Bayer. MDI-Anwendungen in C# Jürgen Bayer MDI-Anwendungen in C# Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Einrichten der Formulare 2 1.2 Öffnen von MDI-Childformularen 3 2 Menüs 4 2.1 Erstellen eines Menüs 4 2.2 Programmierung der Menüpunkte

Mehr

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java:

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java: Technische Informatik für Ingenieure (TIfI) WS 2005/2006, Vorlesung 9 II. Grundlagen der Programmierung Ekkart Kindler Funktionen und Prozeduren Datenstrukturen 9. Datenstrukturen Daten zusammenfassen

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung Übersicht 3.1 Modell Konto 3.2 Modell Konto - Erläuterungen 3.3 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster I 3.4 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster II 3.5 Klassen- und Objekteigenschaften des

Mehr

Grafische Benutzeroberflächen

Grafische Benutzeroberflächen Gilbert Beyer und Annabelle Klarl Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-11-12/infoeinf WS11/12 Aufgabe Ein Benutzer soll zwei Zahlen in ein Programm

Mehr

Programmieren II. Sockets. Vorlesung 16. Handout S. 1. Dr. Klaus Höppner. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2010. Sockets.

Programmieren II. Sockets. Vorlesung 16. Handout S. 1. Dr. Klaus Höppner. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2010. Sockets. Programmieren II Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2010 1 / 19 2 / 19 Über einen Socket kann eine Anwendung die Implementierung des Netzwerkprotokolls des darunter liegenden Betriebssystems

Mehr

5. Tutorium zu Programmieren

5. Tutorium zu Programmieren 5. Tutorium zu Programmieren Dennis Ewert Gruppe 6 Universität Karlsruhe Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Lehrstuhl Programmierparadigmen WS 2008/2009 c 2008 by IPD Snelting

Mehr

Java Projekt: Tic Tac Toe + GUI

Java Projekt: Tic Tac Toe + GUI Java Projekt: Tic Tac Toe + GUI Rechnerpraktikum aus Programmierung im WS 2005/06 unter der Leitung von Dr. Michael Hahsler Tadeh Amirian (h0253821) 10.01.2006 1) Problemdefinition Beim TicTacToe Spiel

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java 17. Übung 1. Aufgabe Schreibe ein Programm, das eine Textdatei (z.b. *.java ) aus dem aktuellen Verzeichnis über eine TextArea auf ein Fenster des Bildschirms abbildet. Jede Zeile soll dabei durchnummeriert

Mehr

public class SternchenRechteckGefuellt {

public class SternchenRechteckGefuellt { Java programmieren: Musterlösungen Konsolen-Aufgaben Aufgabe 1: Gefüllte Rechtecke zeichnen Schreiben Sie ein Programm, das ein durch Sternchen gefülltes Rechteck zeichnet. Der Benutzer soll Breite und

Mehr

Java I Vorlesung 11 Graphische Oberflächen mit Swing

Java I Vorlesung 11 Graphische Oberflächen mit Swing Java I Vorlesung 11 Graphische Oberflächen mit Swing 5.7.2004 Swing Komponenten Layout-Manager Events Swing und Threads Die Java-Plattform 2 Die Java-Plattform 3 "Hello World" in Swing HelloWorldS.java

Mehr

CoMa 04. Java II. Paul Boeck. 7. Mai Humboldt Universität zu Berlin Institut für Mathematik. Paul Boeck CoMa 04 7.

CoMa 04. Java II. Paul Boeck. 7. Mai Humboldt Universität zu Berlin Institut für Mathematik. Paul Boeck CoMa 04 7. CoMa 04 Java II Paul Boeck Humboldt Universität zu Berlin Institut für Mathematik 7. Mai 2013 Paul Boeck CoMa 04 7. Mai 2013 1 / 13 Verzweigungen Wenn-Dann Beziehungen if (BEDINGUNG) { else if (BEDINGUNG2)

Mehr

Jetzt sollt ihr von der Vorlage der Grundversion 1.0 ein eigenes Textadventure erstellen.

Jetzt sollt ihr von der Vorlage der Grundversion 1.0 ein eigenes Textadventure erstellen. Teil B: Erweiterungen Jetzt sollt ihr von der Vorlage der Grundversion 1.0 ein eigenes Textadventure erstellen. Die folgenden Aufgaben und Ausführungen geben einige Hilfestellungen, welche (mindestens

Mehr

2A Basistechniken: Weitere Aufgaben

2A Basistechniken: Weitere Aufgaben 2A Basistechniken: Weitere Aufgaben 2A.3 Programmierung unter UNIX/Linux 1. Gegeben sind einige Ausschnitte von C-Programmen, die unter UNIX/Linux ausgeführt werden sollen. Beantworten Sie die zugehörigen

Mehr

1. Objekt orientiertes Adressbuch mit grafischer Oberfläche

1. Objekt orientiertes Adressbuch mit grafischer Oberfläche 1. Objekt orientiertes Adressbuch mit grafischer Oberfläche 1. Objekt orientiertes Adressbuch mit grafischer Oberfläche 1.1 Projektstruktur 1.2 Grafische Oberfläche mit Grafikeditor WindowBuilder (Eclipse

Mehr

4 Codierung nach Viginere (Lösung)

4 Codierung nach Viginere (Lösung) Kapitel 4 Codierung nach Viginere (Lösung) Seite 1/14 4 Codierung nach Viginere (Lösung) 4.1 Einführung Blaise de Vigenère lebte von 1523 bis 1596 in Frankreich und war nach dem Studium bei verschiedenen

Mehr

Klausur vom 14. Juni 2004. Informatik 4

Klausur vom 14. Juni 2004. Informatik 4 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik, HTI Fachbereich Elektro- und Kommunikationstechnik Labor für Technische Informatik, Burgdorf Klasse: EV02-1 Name, Vorname: Klausur vom 14. Juni

Mehr

jcontentpane.setlayout(new BorderLayout()); // unten JPanel unten = new JPanel(); unten.setlayout( new BoxLayout(unten, BoxLayout.

jcontentpane.setlayout(new BorderLayout()); // unten JPanel unten = new JPanel(); unten.setlayout( new BoxLayout(unten, BoxLayout. 04.07.2011 Lösungsvorschlag 1. Aufgabe (12 + 12 Punkte): Screendesign : im Center: Label mit Bild 3P: Panel im West mit BoxLayout und TextField, Scrollpane und TextArea 4P: Panel im East mit FlowLayout

Mehr

Kapitel 14. Systemarchitektur

Kapitel 14. Systemarchitektur 1 Kapitel 14 Ziele 2 Grundprinzipien der verstehen Schichtenarchitekturen kennenlernen Modelle und Programme mit Paketen strukturieren Eine Architektur für eine einfache Bankanwendung konstruieren Grundprinzipien

Mehr

Udo Matthias Munz. Datenbanken und SQL. mit. Einführung. Informationstechnik

Udo Matthias Munz. Datenbanken und SQL. mit. Einführung. Informationstechnik Udo Matthias Munz Datenbanken und SQL mit Einführung Informationstechnik Zugriff auf eine Datenbank... 2 ODBC... 2 Eine DSN einrichten... 3 Verbindung zu einer Datenbank... 4 Datenbank... 4 Metadaten der

Mehr

Java Beans. http://java.sun.com/beans/

Java Beans. http://java.sun.com/beans/ Java Beans http://java.sun.com/beans/ Software Komponenten Eine Software Komponente ist ein eigenständiges, flexibles und einfach wieder verwendbares Stück Software. In Java: + Plattformunabhängigkeit

Mehr

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2 Inhalt 1. Drag and Drop (DnD) 1. Transfer-Mechanismus 2. Transfer-Support 3. Cursor-Symbole 4. Einführendes Beispiel 5. Komponenten DnD-fähig machen 6. Standard DnD-Verhalten ändern Folie 1 Lernziele Sie

Mehr

Aufbau einer typischen Java-Datei

Aufbau einer typischen Java-Datei Aufbau einer typischen Java-Datei 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 [package mein.paket;] [import

Mehr

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging Servlet Debugging Markus Völter, voelter@acm.org, www.voelter.de Bei der Arbeit mit Servlets kommt man recht schnell an den Punkt, an dem man Servlets vernünftig testen oder debuggen will. Mit Hilfe des

Mehr

Objektorientierte Software-Entwicklung

Objektorientierte Software-Entwicklung Objektorientierte Software-Entwicklung Priv.-Doz. Dr. Rolf Hennicker 08.01.2003 AWT und Swing AWT (Abstract Window Toolkit) und Swing 2 AWT (Abstract Window Toolkit) und Swing AWT und Swing bieten eine

Mehr

...erinnern Sie sich? oopjs4b / kwhbkd4r

...erinnern Sie sich? oopjs4b / kwhbkd4r ...erinnern Sie sich? oopjs4b / kwhbkd4r !" Ereignisbehandlung in awt/swing führt Liste interessierter Behandler GUI- Komponente (z.b. Knopf) wird eingetragen trägt ein Ereigniskanal fertigt ab neuer Behandler

Mehr

Java Einführung Exception Handling. Kapitel 17

Java Einführung Exception Handling. Kapitel 17 Java Einführung Exception Handling Kapitel 17 Inhalt Was sind Exceptoins? Wie werden sie ausgelöst? Wie kann man Exceptions behandeln? Erweiterung von Exceptions Spezialfall IO 2 Ausnahmezustände Im Ablauf

Mehr

Dokumentation des Projektes Tic Tac Toe

Dokumentation des Projektes Tic Tac Toe Praktikum aus Programmierung Dr. Michael Hahsler Dokumentation des Projektes Tic Tac Toe 0050230 1 Java Projekt: Tic Tac Toe 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 2 2. Problemdefinition... 2 3.

Mehr

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme 7. Juli Programmieren II. Übungsklausur

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme 7. Juli Programmieren II. Übungsklausur Technische Universität Braunschweig Dr. Werner Struckmann Institut für Programmierung und Reaktive Systeme 7. Juli 2017 Hinweise: Klausurtermine: Programmieren II Übungsklausur Programmieren I: 28. August

Mehr

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik GUI-Programmierung mit Swing

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik GUI-Programmierung mit Swing Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer Programmiertechnik GUI-Programmierung mit Swing AWT und Swing Java enthält zwei Pakete zur Programmierung graphischer Oberflächen. java.awt: Das Abstract

Mehr

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 10. Klassen

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 10. Klassen Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck 10. Klassen Motivation Wie würde man ein Datum speichern (z.b. 13. November 2004)? 3 Variablen int da; String month; int ear; Unbequem, wenn man mehrere

Mehr

Universität Paderborn Prof. Dr. Stefan Böttcher. Kapitel 3: Java Applets

Universität Paderborn Prof. Dr. Stefan Böttcher. Kapitel 3: Java Applets Kapitel 3: Java Applets 1 Was sind Applets? kleine in Fenstern ausführbare Programme typisch: Aufruf im Browserfenster als Teil einer HTML-Seite Anfang des umgebenden HTML-Textes

Mehr

Punkte. Teil 1. Teil 2. Summe. 1. Zeigen Sie, dass der untenstehende Suchbaum die AVL-Bedingung verletzt und überführen Sie ihn in einen AVL-Baum.

Punkte. Teil 1. Teil 2. Summe. 1. Zeigen Sie, dass der untenstehende Suchbaum die AVL-Bedingung verletzt und überführen Sie ihn in einen AVL-Baum. Hochschule der Medien Prof Uwe Schulz 1 Februar 2007 Stuttgart Klausur Informatik 2, EDV-Nr 40303/42022 Seite 1 von 2 Name: Matr Nr: Teil 1: Keine Hilfsmittel Bearbeitungszeit: 20 Minuten Teil 1 Teil 2

Mehr

2 Eine einfache Programmiersprache

2 Eine einfache Programmiersprache 2 Eine einfache Programmiersprache Eine Programmiersprache soll Datenstrukturen anbieten Operationen auf Daten erlauben Kontrollstrukturen zur Ablaufsteuerung bereitstellen Als Beispiel betrachten wir

Mehr

Drucken soll nur das Panel, nicht der ganze Rahmen gedruckt werden.

Drucken soll nur das Panel, nicht der ganze Rahmen gedruckt werden. Kapitel 1 Drucken von Swing-Komponenten. Wir wollen eine einfache Methode zum Drucken einer Swing-Komponente vorstellen und daran den Mechanismus der Druckereinbindung in JAVA studieren. Anschließen wird

Mehr

D:\daten\tbz\TTT\ttt_framework\TTT.java. D:\daten\tbz\TTT\ttt_framework\TTT.java

D:\daten\tbz\TTT\ttt_framework\TTT.java. D:\daten\tbz\TTT\ttt_framework\TTT.java D:\daten\tbz\TTT\ttt_framework\TTT.java D:\daten\tbz\TTT\ttt_framework\TTT.java 1: /* TTT.java */ 2: /* Hauptklasse fuer Tic Tac Toe mit Java AWT (GUI) */ 3: /* benoetigt Java 1.2 oder hoeher */ 4: /*

Mehr

import java.awt.*; import java.awt.event.*; import javax.swing.*;

import java.awt.*; import java.awt.event.*; import javax.swing.*; Swing Workshop Dieser Workshop enthält grundsätzliche Informationen über Swing und Java und regt mit einigen Beispielen und Übungen zum weiteren Erkunden dieses Themengebietes an. Kapitel 1: Das erste

Mehr

Programmieren I. Strategie zum Entwurf von Klassen. Beispiele. Design von Klassen. Dr. Klaus Höppner. Beispiel: Bibliothek

Programmieren I. Strategie zum Entwurf von Klassen. Beispiele. Design von Klassen. Dr. Klaus Höppner. Beispiel: Bibliothek Programmieren I Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Wintersemester 2008/2009 1 / 22 2 / 22 Strategie zum Entwurf von Klassen Beispiele Objektorientierte Sichtweise: Mit welchen Objekten habe ich es

Mehr

! 1. Unterklassen und Vererbung! 2. Abstrakte Klassen und Interfaces! 3. Modularität und Pakete! 4. Ausnahmen (Exceptions) II.4.

! 1. Unterklassen und Vererbung! 2. Abstrakte Klassen und Interfaces! 3. Modularität und Pakete! 4. Ausnahmen (Exceptions) II.4. ! 1. Unterklassen und Vererbung! 2. Abstrakte Klassen und Interfaces! 3. Modularität und Pakete! 4. Ausnahmen (Exceptions) II.4.4 Exceptions - 1 - Ausnahmen (Exceptions( Exceptions) Treten auf, wenn zur

Mehr

Programmieren II. Events (Ereignisse) Heusch 16.6 (2. Bd) Ratz 15. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren II. Events (Ereignisse) Heusch 16.6 (2. Bd) Ratz 15.  Institut für Angewandte Informatik Programmieren II Events (Ereignisse) Heusch 16.6 (2. Bd) Ratz 15 KIT Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Event-Modelle in Java Graphische Anwendungen werden über Events

Mehr

Programmieren II. Events (Ereignisse) Heusch 16.6 (2. Bd) Ratz 15. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren II. Events (Ereignisse) Heusch 16.6 (2. Bd) Ratz 15.  Institut für Angewandte Informatik Programmieren II Events (Ereignisse) Heusch 16.6 (2. Bd) Ratz 15 KIT Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Event-Modelle in Java Graphische Anwendungen werden über Events

Mehr

Lösungsvorschläge. zu den Aufgaben im Kapitel 4

Lösungsvorschläge. zu den Aufgaben im Kapitel 4 Lösungsvorschläge zu den Aufgaben im Kapitel 4 Aufgabe 4.1: Der KNP-Algorithmus kann verbessert werden, wenn in der Funktion nexttabelle die Zuweisung next[tabindex] = ruecksprung; auf die etwas differenziertere

Mehr

Lösungen der P1-Musterprüfungsaufgaben

Lösungen der P1-Musterprüfungsaufgaben Lösungen der P1-Musterprüfungsaufgaben 7.6.2012 Textformatierung Eine Textdatei wird eingelesen, aufeinander folgende White-space-Zeichen werden zu einem zusammengefasst, die Zeilenlänge wird angepasst

Mehr

1 Klassen anlegen und Objekte erzeugen

1 Klassen anlegen und Objekte erzeugen Werkzeugkiste Java 1 1 Klassen anlegen und Objekte erzeugen Klassengrundgerüst 1 /** 2 * Write a description of class Testklasse here. 3 * 4 * @author ( your name ) 5 * @version (a version number or a

Mehr