Leistungsbericht 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungsbericht 2007"

Transkript

1 Leistungsbericht 2007

2 Inhalt Editorial 3 Beitrag von Bundespräsident Pascal Couchepin 4 Rückblick auf das Jahr 2007 von Vreni Spoerry 5 Fachstellen 6 Einführung in die Arbeit der Fachstellen 7 Beratung und Information: Sozialberatung 8 Beratung und Information: Individuelle Finanzhilfe 9 Services: Mahlzeitendienst 10 Gemeinwesenarbeit: Quartiers Solidaires 11 Gesundheitsförderung und Prävention: Sanaprofil 12 Sport und Bewegung: Ausbildung für Seniorensportleiterinnen und -leiter 13 Bildung und Kultur: Kursangebot «digitale Medienlandschaft» 14 Generationenbeziehungen: Prix Chronos 15 Kommentar zur Dienstleistungsstatistik 16 Bildung und Gesellschaft 20 Bibliothek und Dokumentation 21 SAG Schule für Angewandte Gerontologie / Weiterbildungsangebote von Pro Senectute 22 Politik und Gesellschaft / Forschung 23 Kommunikation 24 Marketing und Kommunikation Jahre-Jubiläum von Pro Senectute 26 Zeitlupe 28 Bücher und Publikationen Sprachregionen 30 Secrétariat romand / Segretariato Svizzera italiana 31 Informatik und Finanzen 32 IT-Kompetenzzentrum 33 Finanz- und Rechnungswesen / Innere Dienste 34 ZEWO / Swiss GAAP FER 35 Kurzkommentar zur Jahresrechnung 36 Spenden, Legate und Sponsoring 37 Bericht der Geschäftsleitung 38 Entwicklungskonzept für die Gesamtorganisation Pro Senectute 39 Ausblick Zentrale Organe von Pro Senectute Schweiz 42 Impressum 43

3 Leistungsbericht Pro Senectute Schweiz Editorial Grosse Herausforderungen Eine neu zusammengesetzte Geschäftsleitung ist für eine Organisation wie Pro Senectute eine grosse Herausforderung. Viele Erwartungen wollen erfüllt werden einerseits innerhalb der Organisation, andererseits aber auch die des breiten Kundenkreises der Stiftung. Der Spagat kann nur gelingen, wenn alle am selben Strick und in die gleiche Richtung ziehen. Wir meinen, auf gutem Weg dahin zu sein: dies unterstützt durch den breit erarbeiteten Prozess zur Erneuerung der Stiftungsstrategie in Form eines Entwicklungskonzeptes, die Festlegung klarer, prioritärer Ziele und den Willen aller, die entsprechenden Leistungen zu erbringen. Dies sind wesentliche Voraussetzungen, die nötigen Instrumente zu schaffen, die allen Mitgliedern unserer Gesellschaft ein Älterwerden mit Qualität ermöglichen. Diese Grundvoraussetzungen braucht es zwingend und sie müssen laufend verbessert werden. Der neu konzipierte Leistungsbericht ermöglicht einen repräsentativen Einblick in die vielfältigen Aufgaben der Gesamtorganisation. Unser umfassendes Angebot kann nur gemeinsam mit den rund 65 Mitarbeitenden der Geschäftsund Fachstelle von Pro Senectute Schweiz und den kantonalen und regionalen Pro-Senectute-Organisationen sichergestellt werden. Ihnen allen danke ich an dieser Stelle herzlich. Werner Schärer, Direktor Pro Senectute Schweiz Pro Senectute Leistungsbericht

4 Beitrag von Bundespräsident Pascal Couchepin, Präsident der Stiftungsversammlung Pro Senectute Schweiz Autonomie, Partizipation, Lebensqualität: Ziele für eine neue Alterspolitik Als Antwort auf ein Postulat verabschiedete der Bundesrat am 29. August 2007 einen Bericht, der die Leitlinien für eine Alterspolitik vorlegt. Es ist nun Sache des Parlaments, auf Basis dieser strategischen Ziele über das weitere Vorgehen zu entscheiden. Aus dem Bericht ergeben sich einige Feststellungen. Zunächst ist anzuerkennen, dass sich das Profil der älteren Bevölkerung geändert hat. Ihre Ressourcen, ihre Potenziale und ihr Platz in der Gesellschaft sind nicht mehr die gleichen. Wir orientieren uns aber noch zu häufig an starren Bildern, überholten Klischees. Das Alter ist nicht länger eine ausschliesslich von Defiziten geprägte Lebensphase des Rückzugs. Schweizer Seniorinnen und Senioren verfügen heute über eine immer längere behinderungsfreie Lebenserwartung und wohnen häufig bis ins Alter von 80 und mehr Jahren im eigenen Haushalt. Ihre Erwerbsquote kurz vor dem Rentenalter ist im internationalen Vergleich hoch und ihre finanzielle Situation insgesamt als gut zu bezeichnen. Zudem leistet die Bevölkerungsgruppe der jüngeren Rentnerinnen und Rentner am meisten unbezahlte Arbeit wie Kinderbetreuung und Nachbarschaftshilfe. Diese Veränderungen erfordern eine Neuausrichtung der Alterspolitik. Zahlreiche Instrumente wurden auf den verschiedenen staatlichen Ebenen bereits umgesetzt. Nun gilt es deren Kohärenz zu erhöhen, um einen besseren Gesamtüberblick zu erlangen. Hauptziel ist die Förderung der Autonomie, der Selbstbestimmung und der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Partizipation älterer Personen. Die bedürfnisorientierte Ausrichtung der strategischen Leitlinien soll ferner ein ihren individuellen Wünschen und Verhältnissen entsprechendes würdiges Leben auch unter den Bedingungen von Abhängigkeit und Pflegebedürftigkeit bis hin zum Lebensende gewährleisten. Wichtig ist auch die Öffnung der Alterspolitik gegenüber anderen Generationen und Politiken (zum Beispiel Gesundheit, Wohnungswesen, Verkehr oder Informationsgesellschaft). Der Bericht des Bundesrates enthält rund zwanzig Handlungsvorschläge. Die wichtigsten lassen sich wie folgt zusammenfassen: Erhöhung der Arbeitsmarktchancen der älteren Arbeitnehmenden, Förderung der Prävention und Ausbau der Gesundheitsförderung, Verbesserung des Zugangs zur Informationsgesellschaft, insbesondere zu den neuen Technologien, Anerkennung und Unterstützung der freiwilligen, von Angehörigen erbrachten Leistungen und Koordination der medizinischen Versorgung, der Pflegeleistungen und der sozialen Betreuung. Ich hoffe, dass diese Leitlinien auch die Ausarbeitung der künftigen Strategien von Pro Senectute erleichtern werden. 4 Pro Senectute Leistungsbericht 2007

5 Rückblick auf das Jahr 2007 von Vreni Spoerry, Stiftungsratspräsidentin Pro Senectute Schweiz Das Jahr, in dem Pro Senectute 90 wurde Das Jahr 2007, in dem Pro Senectute den neunzigsten Geburtstag gefeiert hat, war ein Jahr des Aufbruchs. Dem neuen Direktor, Werner Schärer, ist gemeinsam mit der Geschäftsleitung ein Durchbruch beim komplexen Vertragswerk der Beitragsvereinbarung mit dem Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) gelungen. Gemeinsam konnte eine wesentliche Vereinfachung und Verbesserung der bisher geltenden Vereinbarung erreicht werden. In Zukunft gibt es nur noch ein Dokument, in das alle bisherigen Nachträge und Korrekturen integriert wurden. Zudem wird die operative Verantwortung bei der Umsetzung des Leistungsvertrags Pro Senectute zugewiesen. Gemäss der Philosophie der Neugestaltung des Finanzausgleichs wird sich das BSV in Zukunft vorwiegend um die strategischen Ziele der Stiftung kümmern. Ein grosser Schritt hin zu einem reibungsloseren Funktionieren unserer komplexen Organisation konnte mit der einstimmigen Verabschiedung des gemeinsam erarbeiteten Entwicklungskonzepts gemacht werden. Eine Folge daraus ist die neue Zusammensetzung des Stiftungsrats von Pro Senectute Schweiz. Neben den frei gewählten Mitgliedern das werden zukünftig nur noch fünf sein nahmen die von den Regionalkonferenzen der Pro- Senectute-Organisationen bestimmten Vertreter ihre Arbeit im Stiftungsrat auf. Die Zusammenarbeit hat sich gut angelassen und die bessere Integration der regionalen Anliegen dürfte sich in Zukunft positiv zugunsten aller Beteiligten auswirken. Die Überarbeitung des Stiftungsreglements hat als Folge der verabschiedeten neuen Statuten und der Vorgaben des Entwicklungskonzepts begonnen. Ebenso wurde das Vorgehen festgelegt, wie die Neuerungen umzusetzen sind, die das Entwicklungskonzept mit sich bringt. Ein weiteres wichtiges Ereignis im vergangenen Jahr war der Umzug der Bibliothek und Dokumentation von Pro Senectute. Die neuen Räumlichkeiten ermöglichen es dem motivierten Bibliotheksteam, einen optimalen Service anzubieten. So können noch mehr Menschen vom umfassenden Knowhow der grössten Fachbibliothek zu Altersfragen in der Schweiz profitieren. Der Stiftungsrat von Pro Senectute Schweiz ist über die positiven Ereignisse im letzten Jahr glücklich und dankt allen Beteiligten herzlich für die konstruktive Mitarbeit. Die Tatsache, dass der Wille zur Zusammenarbeit besteht, zeigt sich auch im erfolgreich abgeschlossenen Fusionsprozess der Pro-Senectute-Organisationen beider Basel. Wir wünschen der fusionierten Organisation in ihrer neuen Struktur viel Erfolg. Die Voraussetzungen sind gut, dass Pro Senectute als Gesamtorganisation auch im letzten Jahrzehnt bis zum 100-Jahre-Jubiläum der Stiftung ihren wichtigen Auftrag erfüllen kann: zum Wohle der älteren Bevölkerung in der Schweiz und im Gesamtinteresse unserer Gesellschaft diejenigen Dienstleistungen anzubieten, die für ein gelingendes Alter nötig sind. Pro Senectute Leistungsbericht

6 FACHSTELLEN

7 Einführung in die Arbeit der Fachstellen von Charlotte Fritz, Leiterin Fachstellen Pro Senectute Schweiz Die Vielseitigkeit der Leistungsbereiche Die bisherigen Leistungsbereiche von Pro Senectute werden um zwei neue Themen erweitert: «Gesundheitsförderung und Prävention» und «Generationenbeziehungen». Die Angebote in diesen Bereichen unterstützen einerseits das Bedürfnis älterer Menschen, verantwortungsbewusst mit ihrer Gesundheit umzugehen, andererseits fördern sie den Austausch zwischen unterschiedlichen Generationen und stärken die gegenseitige Solidarität. Das Jahr 2007 hat den Stellenwert der Pro-Senectute-Sozialberatung eindrücklich gezeigt. Über Personen nahmen allein oder in Begleitung ihrer Angehörigen eine Beratung in Anspruch. Das entspricht gesamtschweizerisch mehr als der Hälfte aller erbrachten Dienstleistungen. In professionellen Beratungsgesprächen werden gemeinsam gesetzte Ziele verfolgt, die zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Bei den Individuellen Finanzhilfen zeigt sich erneut, wie wichtig es auch in der Schweiz ist, existenziell bedrängten Menschen rasch helfen zu können. Unterstützung in dieser Form steht Personen im AHV- Alter in finanzieller Not zur Verfügung, die durch sozialstaatliche Mittel nicht gelindert werden kann. Im Bereich «Services» auch «Hilfen zu Hause» genannt wird ein Grossteil der Arbeit von freiwilligen Helferinnen und Helfern erbracht. Es sind Angebote wie Mahlzeiten-, Reinigungs-, Steuererklärungs- und Treuhanddienste, welche jahrelang erprobt sind und das Leben in den eigenen vier Wänden unterstützen. Durch die Gemeinwesenarbeit werden die Verbesserung der Lebensbedingungen und die Solidarität von älteren Menschen in ihrem direkten Umfeld gefördert. Dies geschieht in erster Linie durch Aktivierung und Stärkung der Selbsthilfe- und Selbstorganisationskräfte. Es handelt sich dabei einerseits um Projekte, die zur Förderung der Begegnung verschiedener Generationen oder zur Erarbeitung von Altersleitbildern in den Gemeinden beitragen, andererseits um die fachliche Begleitung von Senioren- und Selbsthilfeorganisationen, beispielsweise beim Aufbau einer Nachbarschaftshilfe. Mit dem Bereich «Sport und Bewegung» steht Pro Senectute im Schweizer Seniorensport an der Spitze. Die Kurse werden von Sportleiterinnen und -leitern geführt, die Pro Senectute in gesamtschweizerischen Leiterkursen speziell ausbildet. Die Qualitätssicherung ist durch die enge Zusammenarbeit mit der Eidgenössischen Hochschule für Sport in Magglingen gewährleistet. Der Besuch von Bildungsangeboten hat im Vergleich zum Vorjahr zugenommen. Ein Trend, der seit mehreren Jahren anhält. Der Bereich «Bildung und Kultur» ermöglicht die Beteiligung am gesellschaftlichen Geschehen und trägt zur Lebensqualität bei. Die Beiträge der folgenden Seiten geben Ausschnitte der vielseitigen Leistungen von Pro Senectute wieder. Es werden bewusst Mitarbeitende und Angebote einzelner Pro-Senectute-Organisationen in den Mittelpunkt gestellt. Diese Beispiele zeigen, wie ältere Menschen und ihr Umfeld in der Selbstbestimmung und der Lebensqualität unterstützt werden können. Pro Senectute Leistungsbericht

8 Beratung und Information Sozialberatung Die Sozialberatung von Pro Senectute steht älteren Menschen und deren Angehörigen zur Verfügung. Rund 130 Beratungsstellen in allen vier Sprachregionen stellen die nationale Abdeckung sicher. Dadurch ist Pro Senectute mit ihren rund 200 Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern nahe bei ihren Klientinnen und Klienten und deren Umfeld. In professionellen Beratungsgesprächen begegnen sich Sozialarbeitende, Seniorinnen und Senioren und/oder deren Angehörige. Das Kernstück der Sozialberatung ist das Erreichen gemeinsam gesetzter Ziele im direkten Kontakt mit den Klienten. Damit bewirkt Pro Senectute den Erhalt oder sogar die Verbesserung der Lebensqualität im Alter. Susanne Ernst arbeitet seit 2002 zu 50 Prozent in der Sozialberatung der Beratungsstelle Rheinfelden von Pro Senectute Kanton Aargau. Sie erzählt von ihrer Arbeit. «Meine berufliche Laufbahn begann ich als Arztgehilfin. Nach der berufsbegleitenden Ausbildung zur Sozialarbeiterin war ich in einer Reha-Klinik engagiert, bevor ich zu Pro Senectute Kanton Aargau wechselte. Vor meinem Stellenantritt wünschte ich mir, es in Zukunft beruflich ein wenig ruhiger zu nehmen ich war ja selbst schon etwas in die Jahre gekommen. Gleichzeitig hatte ich aber auch Bedenken, dass die Arbeit bei der Stiftung eher eintönig, ja vielleicht sogar etwas langweilig sein könnte. Die Praxis lehrte mich etwas ganz anderes! Die Beratung von Seniorinnen und Senioren ist so abwechslungsreich, wie die älteren Menschen vielfältig sind. Die Spezialität und das grosse Plus der Sozialberatung von Pro Senectute sehe ich in der Freiwilligkeit, auf der die Beratung basiert, und in der Möglichkeit, für Notlagen finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen. Jahr Beratungsgespräche Beratene Personen Ich lege grossen Wert auf die Qualität der Beziehungen zu den Klientinnen und Klienten. Es gefällt mir, wenn die Begegnungen durch Lebendigkeit geprägt werden. Meine Kernkompetenz ist, stabile und strukturierte Beziehungen entstehen zu lassen und sie zu pflegen. Ich fühle mich dem Krisenmanagement aber ebenso gewachsen. Das kommt mir in der Angehörigen-, Familien- und Demenzberatung oft zugute. Mediative Fähigkeiten und die Klarheit, etwas auf den Punkt zu bringen, sind ebenso gefragt wie eine gute Portion Unerschrockenheit, Durchhaltevermögen und Geduld bei längeren Prozessen. Mich mit der Philosophie der kleinen Schritte zufriedenzugeben, macht mir keine Mühe ich geniesse das Gefühl, mit meinen Kompetenzen am richtigen Arbeitsplatz zu sein.» Die Sozialberatung von Pro Senectute steht Seniorinnen und Senioren sowie deren Angehörigen in der ganzen Schweiz unentgeltlich zur Verfügung. Sie dient der Erhaltung der Autonomie, der Lösung von Problemsituationen und der beratenden Unterstützung mit dem Ziel, die Lebensqualität im Alter zu erhalten oder zu verbessern. Die Fachstelle Beratung und Information von Pro Senectute Schweiz organisiert regelmässig Arbeitstagungen zu Fachthemen für alle Sozialarbeitenden der Organisation und unterstützt sie bei Fachfragen. 8 Pro Senectute Leistungsbericht 2007

9 Beratung und Information Individuelle Finanzhilfe Wenn unglückliche Umstände oder Schicksalsschläge den Alltag durcheinanderbringen, kann es für ältere Menschen finanziell schnell eng werden. Nicht immer reichen die AHV und die Ergänzungsleistungen dazu, allen Verpflichtungen nachzukommen. Viele dieser finanziellen Notsituationen können nicht durch sozialstaatliche Hilfestellungen gelindert werden. Hier besteht die Möglichkeit, über die Individuelle Finanzhilfe von Pro Senectute unbürokratisch Unterstützung zu beantragen. Mein Ehemann war selbstständig erwerbend. Wir konnten weder ein Vermögen noch eine berufliche Vorsorge bilden. Die finanziellen Mittel sind deshalb seit dem Eintritt ins Rentenalter sehr bescheiden. Wenn eine einmalige Anschaffung ansteht, gerate ich in eine finanzielle Notsituation. Meine drei Kinder können mich auch nicht immer unterstützen, da sie selbst Familien haben und nicht sehr begütert sind. Das Begräbnis meines Mannes haben meine Kinder und ich aber ohne fremde Hilfe finanziert.» unter Erbringung einer angemessenen Eigenleistung der Gesuchsteller gewährt. Die Geschäfts- und Fachstelle von Pro Senectute Schweiz bildet eine Arbeitsgruppe «Individuelle Finanzhilfe». Pro Senectute Schweiz übernimmt Koordination und Moderation und gewährleistet den Informationsfluss zwischen der Arbeitsgruppe und dem Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV). Ein Fallbeispiel aus der Praxis von Pro Senectute Kanton Luzern: In der Sozialberatung schildert Frau B.* dem Sozialarbeiter der Beratungsstelle Willisau, Toni Räber, ihre Situation: «Seit dem Tod meines Ehemannes Anfang 2006 habe ich finanzielle Probleme. Die Miete ist durch die Ergänzungsleistungen nicht mehr gedeckt. Als Rollstuhlfahrerin bin ich aber auf eine behindertengerechte Wohnung angewiesen. Zudem fühle ich mich in meiner langjährigen Wohnumgebung wohl. Meine Nachbarn unterstützen mich im Alltag und ich fühle mich gut verankert und getragen. Mit der periodischen Leistung aus der Individuellen Finanzhilfe von rund 80 Franken pro Monat kann Frau B. die volle Miete für ihre Wohnung bezahlen und so ihr gewohntes Lebensumfeld behalten. Im Jahr 2007 wurden Frau B. zudem die Anschaffung eines neuen Betts für 747 Franken ermöglicht sowie die durch Ergänzungsleistungen nicht gedeckte Heiz- und Nebenkostenabrechnung von 953 Franken übernommen. Die Mehrheit der Unterstützungen aus der Individuellen Finanzhilfe erfolgt in Form von einmaligen Geldleistungen zur Finanzierung ausserordentlicher Auslagen. Alle finanziellen Hilfen von Pro Senectute werden nur subsidiär zu den gesetzlichen Ansprüchen und Jahr Unterstützte Personen Über die Individuelle Finanzhilfe hat Pro Senectute die Möglichkeit, Menschen im AHV-Alter in finanziellen Schwierigkeiten schnell und unbürokratisch zu helfen. Rund 90 Prozent der im Jahr 2007 ausgeschöpften Mittel stammen aus der AHV (Art. 17 und 18 ELG), gegen 10 Prozent aus stiftungseigenen Geldern und aus Fonds. * Initialen geändert Pro Senectute Leistungsbericht

10 Services Der Mahlzeitendienst von Pro Senectute Ticino e Moesano Sechs Fragen an Vincenzo Prati, Vizedirektor von Pro Senectute Ticino e Moesano Weshalb braucht es im Kanton Tessin einen Mahlzeitendienst? Der Mahlzeitendienst ist ein wichtiges Angebot von Pro Senectute Ticino e Moesano. Er wird mit der Sozialberatung, den Tagesheimen und den privaten sowie öffentlichen Haushilfediensten koordiniert. Mit dem Mahlzeitendienst leisten wir einen Beitrag zur gesunden und ausgewogenen Ernährung im Alter. Genauso wichtig ist aber, dass ältere Menschen dank dieser Dienstleistung länger zuhause leben können. Und nicht zuletzt tun wir etwas gegen die Vereinsamung. Denn oft ist die Person, die die Mahlzeiten liefert, der einzige regelmässige Kontakt. Wer hat Anspruch und wie viel kosten die Mahlzeiten? Anspruch darauf haben Personen, die eine AHV- oder IV-Rente beziehen. Bei Krankheit oder Unfall steht das Angebot auch einer breiteren Zielgruppe zeitlich begrenzt zur Verfügung. In der Regel sind es die Verwandten, der Hausarzt, das Spital, die Reha-Klinik oder der Hauspflegedienst, die den Antrag stellen. Der Preis pro Mahlzeit liegt je nach Einkommen zwischen Fr und Welche Art Mahlzeiten werden angeboten? Von Montag bis Samstag liefern wir warme Gerichte. An Sonn- und Feiertagen sind es Mahlzeiten zum Aufwärmen, das heisst frisch gekochte, gekühlte und vakuumverpackte Speisen. Bei der Abgabe müssen die warmen Gerichte eine Mindesttemperatur von 65 Grad aufweisen. In entlegenen Gegenden liefern wir deshalb ausschliesslich Gerichte zum Aufwärmen. Jahr Anzahl Mahlzeiten Bediente Personen Anzahl Mahlzeiten Bediente Personen (PS TI) (PS TI) (ganze Schweiz) (ganze Schweiz) Woher kommt das Essen und wie ist die Auslieferung organisiert? Wir haben 23 Verteilzentren, zum Beispiel in Altersheimküchen, Spitälern oder Tagesheimen. Die Zubereitung und die Auslieferung unterliegen strengen Richtlinien und Hygienevorschriften. Die Mitarbeitenden des Mahlzeitendiensts von Pro Senectute Ticino e Moesano erhalten eine Entschädigung und die Autospesen. Wird der Mahlzeitendienst durch die öffentliche Hand subventioniert? Neben dem Kantonsbeitrag steuerte der Bund bis Ende 2007 einen Franken pro Mahlzeit bei. Mit der Neugestaltung des Finanzausgleichs (NFA) ändert sich das: Ab 2008 subventioniert nur noch der Kanton Tessin. Wie sieht die Zukunft aus? Nach über 25 Jahren Einsatz und einem steilen Wachstum in den letzten 10 Jahren ist der Mahlzeitendienst nun «gross» geworden. Er wird trotzdem weiterwachsen, die Lebenserwartung steigt ja stetig. Pro Senectute setzt sich explizit für das Leben in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter ein. Der Mahlzeitendienst kann dabei eine grosse Hilfe sein. Dank dem Mahlzeitendienst von Pro Senectute können viele ältere Menschen länger im eigenen Zuhause wohnen bleiben. Auf abwechslungsreiche, ausgewogene und gesunde Mahlzeiten wird sehr geachtet, um einer Mangelernährung vorzubeugen und Freude am Essen zu bereiten. 10 Pro Senectute Leistungsbericht 2007

11 Gemeinwesenarbeit Die Solidarität in den Quartieren fördern Das Projekt «Quartiers Solidaires» wurde im Rahmen der Gemeinwesenarbeit im Jahr 2002 von Pro Senectute Kanton Waadt und der Fondation Leenaards ins Leben gerufen. Es dient der Förderung der Gemeinschaft und der nachbarschaftlichen Solidarität zwischen älteren Menschen und verfolgt das Ziel, die Integration in ihrem Wohnquartier zu erleichtern. Dies geschieht vor allem durch die Mobilisierung offizieller und die Unterstützung spontan entstehender Netzwerke. Die Besonderheit des Projekts «Quartiers Solidaires» liegt in der speziellen Rolle, die die Sozialarbeitenden übernehmen. Sie arbeiten nicht für die Quartierbewohner, sondern setzen sich vielmehr mit ihnen für die Entwicklung eigener Projekte ein. Ein dynamischer Prozess In einer ersten Phase nimmt der soziokulturelle Animator oder die Animatorin Einblick ins Quartier, besucht die dort wohnhaften älteren Menschen und führt Gespräche mit den Quartierbewohnern. Damit schafft sich «Quartiers Solidaires» Präsenz und es bildet sich eine erste Personengruppe, die sich für das Programm interessiert. Mithilfe dieser Gruppe organisieren die soziokulturellen Animatorinnen und Animatoren verschiedene Diskussionsanlässe, an denen sich die beteiligten Personen treffen. Dort werden Ergebnisse bereits geführter Gespräche vorgelegt und bestimmte Themen speziell herausgegriffen. Die Teilnehmenden sind eingeladen, sich dazu zu äussern und Wege zur Verbesserung der Lebensqualität im Quartier aufzuzeigen. Vision, Motivation, Realität Nach und nach bilden sich um die Ideen neue Gruppen von Interessierten und die Projekte beginnen sich zu konkretisieren. Die Ressourcen der älteren Bevölkerung zu mobilisieren, benötigt allerdings viel Zeit. Im Lausanner Quartier Bellevaux nahm die Verwirklichung der Projekte drei Jahre in Anspruch. Heute aber ist das Quartier zu neuem Leben erwacht: Die Einwohner haben die Vereinigung «Connexion Bellevaux» geschaffen, geben eine Zeitung heraus und führen Quartierfeste durch. Dank diesem Erfolg hat das Projekt «Quartiers Solidaires» in verschiedenen anderen Regionen des Kantons Waadt Fuss gefasst: Yverdon, Vallorbe, Prilly und Lausanne. Die Projekte tragen den individuellen Stempel des jeweiligen Quartiers, stehen aber für dieselbe Vision: Vorurteile überwinden und einander besser kennen lernen. Das erlaubt es älteren Menschen, aus ihrer Einsamkeit herauszufinden und im Alltag aktiv zu bleiben. Jahr Anzahl Projekte Die Gemeinwesenarbeit von Pro Senectute hat die kollektive Erhaltung und Verbesserung der Lebensbedingungen von Menschen ab dem mittleren Lebensalter und ihrem Umfeld zum Ziel. Mit den Projekten sollen in erster Linie die Selbsthilfe- und Selbstorganisationskräfte aktiviert und gestärkt werden. Pro Senectute Leistungsbericht

12 Gesundheitsförderung und Prävention Pro Senectute Kanton Solothurn setzt das Projekt «Sanaprofil» um Mit dem Projekt «Sanaprofil» haben Menschen ab 65 Jahren die Möglichkeit, ihren persönlichen Gesundheitsbericht erstellen zu lassen und sich umfassend mit ihrer Gesundheit auseinanderzusetzen. Ziel dieses Programms ist es, die Lebensqualität und die Gesundheit im Alter zu erhalten. werden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Bereichen Ernährung, soziales Netz, körperliche Aktivität und Gesundheitsvorsorge. Das gesamte Angebot ist kostenlos. Vom Pionierprojekt SO!PRA zu «Sanaprofil Solothurn» Das Angebot «Sanaprofil Solothurn» macht einen grossen Schritt in die richtige Richtung, nämlich: älteren Menschen ein unabhängiges und selbstständiges Leben zu ermöglichen und die Pflegebedürftigkeit möglichst lange hinauszuzögern. Dabei ist die Mitwirkung der Hausärzte eine entscheidende und wichtige Voraussetzung. Denn nur so findet das Programm Verbreitung und Akzeptanz. Kern von «Sanaprofil» ist der Gesundheits-Profil Fragebogen. Anhand konkreter Alltagssituationen werden alle wichtigen Bereiche der Gesundheit und der gesundheitsbezogenen Lebensqualität erfasst. Ein spezialisiertes Rechenzentrum wertet den ausgefüllten Fragebogen aus und stellt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wie auch der Hausärztin oder dem Hausarzt den persönlichen Gesundheitsbericht zu. Dieser zeigt, welche Lebensbereiche im Hinblick auf die Gesundheit verbessert werden können und wo und wie der Hausarzt unterstützen kann. Der Kurs «Gesundheit und Alter» ergänzt das Angebot. Fachleute erklären, wie Risikofaktoren, die im Alter häufig zu Pflegebedürftigkeit führen, erkannt Dem heutigen Angebot ging mit SO!PRA (Solothurn Prävention im Alter) ein wissenschaftlich begleitetes Projekt voraus, das von 1999 bis 2005 in verschiedenen Bezirken im Kanton Solothurn durchgeführt wurde. Die positiven Resultate ermöglichen es, das Angebot bis ins Jahr 2010 kantonsweit umzusetzen. Die Finanzierung stellt der Kanton Solothurn sicher, der schon 1999 erkannt hat, dass ein flächendeckendes Modell die Lebensqualität und die Gesundheit älterer Menschen in ihrer vertrauten Umgebung erhalten oder gar verbessern kann. Gleichzeitig werden längerfristig die sozialen, medizinischen und pflegerischen Kosten gesenkt. Jahr Erfasste Gesundheits-Profil Teilnehmer/Innen an Fragebogen Kursen Gesundheit und Alter Eine erste Bilanz Zurzeit werden weitere Kanäle zur Abgabe der Sanaprofil-Fragebogen geprüft, zum Beispiel über Einwohnergemeinden. Die Auswertung der Kurse «Gesundheit und Alter» zeigt bereits jetzt eine sehr positive Einschätzung. Dem Wunsch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach einer Vertiefung der Themen kommt Pro Senectute Kanton Solothurn mit dem Angebot an Folgekursen nach. Unter der Bezeichnung Gesundheitsförderung und Prävention fasst Pro Senectute Angebote wie zum Beispiel «Sanaprofil» zusammen, mit denen die Stärkung der Gesundheitsressourcen und -potenziale erreicht werden. Die ältere Bevölkerung soll dadurch zu verantwortungsbewussten Entscheidungen hinsichtlich ihrer Gesundheit befähigt werden. 12 Pro Senectute Leistungsbericht 2007

13 Sport und Bewegung Ausbildung für Seniorensportleiterinnen und -leiter Pro Senectute ist die führende Kraft im Schweizer Seniorensport mit dem vielfältigsten Bewegungs- und Sportangebot für ältere Menschen. Die Stiftung arbeitet eng mit der Eidgenössischen Hochschule für Sport in Magglingen sowie mit verschiedenen Sportverbänden zusammen. Alle Kurse und Sportangebote werden von Sportleiterinnen und -leitern geführt, die Pro Senectute in national angebotenen Leiterkursen ausbildet. Damit ist die Qualitätssicherung gewährleistet und die Seniorensportleiterinnen und -leiter können ihre Aufgabe kompetent und seniorengerecht wahrnehmen. Seit bald elf Jahren arbeitet Margrit Berger als Sachbearbeiterin der Fachstelle Sport und Bewegung bei Pro Senectute Schweiz. Vor zwei Jahren hat sie den Pro-Senectute-Leiter-Grundkurs abgeschlossen und ihr Grundwissen ein Jahr später im Fachkurs Fit/Gym erweitert. Seither leitet sie in regelmässiger Stellvertretung ca. einmal im Monat eine Fit/Gym-Seniorengruppe in ihrem Wohnort Richterswil. Frau Berger, warum haben Sie sich zur Seniorensportleiterin ausbilden lassen? Als Mitarbeiterin im Bereich Sport und Bewegung bei Pro Senectute Schweiz setze ich mich mit dem Seniorensport auseinander allerdings immer nur aus der theoretischen Warte. Der Wunsch nach einem stärkeren Bezug zur Praxis war einer der Gründe, die Leiterausbildung zu machen. Einerseits, um auch nach meiner Pensionierung einer sinnvollen Beschäftigung nachgehen zu können, andererseits, um mir selbst gesundheitlich etwas Gutes zu tun. Sport für Senioren ist einfach eine gute Sache! Jahr Teilnehmer/Innen an Ausgebildete Seniorensport- Pro Senectute-Sportkursen Leiter/Innen Was haben Sie während der Ausbildung positiv, was eher negativ wahrgenommen? Insgesamt gebe ich der Ausbildung sehr gute Noten. Es hat mich überrascht, wie dynamisch die Kurse waren! Die vier Fachkurstage haben mich stark gefordert. Sie waren körperlich intensiv, aber das hat mir sehr gefallen. Einen weiteren Pluspunkt bekommen die Beispiellektionen der Experten. Damit haben sie sehr praxisnah gezeigt, wie eine Kursstunde gestaltet werden kann. Ich hätte mir gewünscht, mehr Zeit fürs praktische Üben im «geschützten Rahmen» zu haben, um dann schon etwas sicherer ins spätere Praktikum zu gehen. Allerdings würde dies mindestens einen zusätzlichen Kurstag nötig machen. Welche persönlichen Eigenschaften müssen Seniorensportleiterinnen und -leiter mitbringen? Da fallen mir als Erstes die eigene Sportlichkeit, die Fähigkeit, den Überblick zu behalten, Durchsetzungsvermögen, Offenheit und Kommunikationsfähigkeit ein. Es ist aber genauso wichtig, auf die Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer einzugehen, deren Bedürfnisse zu erkennen und einzubinden. Pro Senectute bietet eine Vielfalt von Sport- und Bewegungsmöglichkeiten an, die gezielt auf die Bedürfnisse älterer Menschen zugeschnitten sind. Damit sollen die Lebensfreude gefördert sowie Beiträge zur Gesundheitsförderung und zur sozialen Integration älterer Menschen geleistet werden. Pro Senectute Leistungsbericht

14 Bildung und Kultur Lebenslanges Lernen eine Notwendigkeit? Nach dem Eintritt ins Pensionsalter leben die Menschen heute in der Schweiz noch durchschnittlich 20 Jahre. In diesem neuen Lebensabschnitt ist Bildung losgelöst vom Schulalltag in der Jugend oder von der beruflichen Weiterbildung im Erwachsenenleben eine sinnvolle Unterstützung. Lernen, solange man lebt, ist ein wichtiger Teil der Gesundheitsvorsorge, denn ein vielseitig genutztes Gehirn bleibt erwiesenermassen länger gesund. Die wachsende Informationsflut und die Beschleunigung der Entwicklungen in allen Lebensbereichen stellen ältere Menschen vor neue Herausforderungen. Veränderte Medienlandschaft Radio und Fernseher sind wichtige Informationsmedien, besonders für ältere Menschen. In letzter Zeit ist die Medienlandschaft in unserem Land in Bewegung geraten. Über Jahre vertraute Hör- und Sehgewohnheiten werden durch technische Entwicklungen verändert. Das Angebot der TV-Sender ändert sich von analog zu digital. Flache und viel grössere TV-Bildschirme erobern den Markt. Ältere Zuschauerinnen und Zuschauer sind zum Teil auf Unterstützung angewiesen, damit sie von der rasanten technischen Entwicklung nicht überfordert werden und sich im Informationsangebot der Medien weiterhin zurechtfinden. Entwicklung einer Kursidee Pro Senectute Kanton Graubünden hat zusammen mit Radio e Televisiun Rumantscha der SRG SSR idée suisse ein Kurskonzept zum Thema «digitale Medienlandschaft» entwickelt. Die Fachleute des romanischen Radios und Fernsehens informieren das ältere Publikum kompetent und aus erster Hand an verschiedenen Kursorten im Kanton Graubünden über die Umstellung auf digitales Radio und TV. Sie zeigen die verschiedenen Möglichkeiten des Radio- und Fernsehempfangs und erklären anhand verschiedener Geräte, welches die Voraussetzungen für die jeweilige Empfangsart zum Beispiel Kabel, Satellit, analog/digital sind. In der anschliessenden Diskussionsrunde beantworten die Experten die Fragen des Publikums. Pro Senectute Kanton Graubünden leistet mit diesem Kursangebot einen Beitrag, damit die ältere Bevölkerung auch in Zukunft die elektronischen Medien autonom nutzen kann und der Zugang zu den Informations-, Unterhaltungs-, Kultur- und Bildungssendungen für sie sichergestellt ist. Jahr Teilnehmer/Innen an Pro- Senectute-Bildungsangeboten Die Angebote des Bereichs Bildung und Kultur von Pro Senectute haben zum Ziel: Förderung geistiger Aktivität Erwerb neuen Wissens Auseinandersetzung mit neuen technischen Entwicklungen Beteiligung am und die Integration ins gesellschaftliche Geschehen Förderung von Lebensqualität und Gesundheitsprävention Persönlichkeitsbildung und Auseinandersetzung mit den Herausforderungen des Alters 14 Pro Senectute Leistungsbericht 2007

15 Generationenbeziehungen Prix Chronos Der Prix Chronos ist Generationenprojekt, Leseanimation und Jugendbuchpreis in einem. Aus fünf bis acht Büchern für Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 13 Jahren wählen Seniorinnen und Senioren sowie Jugendliche ihren Favoriten. Die Bücher greifen Themen wie das Altwerden, das Verhältnis zwischen Jung und Alt, aber auch Sterben und den Tod auf. Der Prix Chronos wird von Pro Senectute in der Romandie und in der deutschen Schweiz durchgeführt und ist mit je 2000 Franken dotiert. Prix Chronos in der Romandie 1997 hat Pro Senectute den Prix Chronos in der Romandie erstmals durchgeführt. Die Idee wurde von der Pariser Fondation Nationale de Gérontologie übernommen haben mehr als 2000 Kinder und ältere Menschen mitgemacht. Die Teilnahme am Prix Chronos bietet Gelegenheit, über das Leben, das Alter und Älterwerden, den Tod oder Trennungen nachzudenken und zu diskutieren. Das kann bei Besuchen von jugendlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Altersheimen sein oder wenn Vertreterinnen und Vertreter der Seniorenjury Schulklassen besuchen. Nicht wenige junge Menschen finden über den Prix Chronos erstmals Gefallen am Lesen und 2007 haben sogar zwei junge Lehrerinnen ihre Diplomarbeit dem Projekt gewidmet. In der Romandie arbeitet Pro Senectute für den Prix Chronos mit «Lire et faire lire» einem Leseförderungsprogramm für Kinder zusammen. Gemeinsam ist man an der Genfer Buchmesse mit einem Stand präsent und dort findet auch jedes Jahr die Preisverleihung statt. Prix Chronos in der deutschen Schweiz 2007 wurde der Prix Chronos in der deutschen Schweiz zum dritten Mal vergeben. Rund zwanzig Schulklassen aus verschiedenen Kantonen, Dutzende von Seniorinnen und Senioren, diverse Bibliotheken und Lesezirkel, aber auch einzelne Jugendliche haben mitgemacht. Jahr Teilnehmende deutsche Schweiz Teilnehmende Romandie Viele von ihnen kamen mit Begeisterung an die Preisverleihung im Gemeinschaftszentrum Heuried in Zürich. Eine Lesegruppe hat sogar die lange Reise aus dem Wallis nicht gescheut. Nicht umsonst: Das Programm mit Lesung, Performance, Wettbewerb und kleinem Zvieri war ein krönender Projektabschluss und als generationenübergreifender Anlass ein ganz besonders schöner Beitrag zum 90-Jahre-Jubiläum von Pro Senectute. Jung und Alt freuten sich über das gelungene Fest und feierten das Gewinnerbuch. Aus den fünf vom Schweizerischen Institut für Kinder- und Jugendmedien ausgewählten Büchern bekam «Kaninchen bringen Glück» von Beate Dölling am meisten Stimmen und zwar von den Kindern wie auch von den älteren Leserinnen und Lesern. Der Prix Chronos ist Generationenprojekt, Leseförderung und Jugendbuchpreis in einem. Kinder und Senioren lesen, besprechen und bewerten ausgewählte Jugendbücher. Der Prix Chronos trägt so zum besseren Verständnis zwischen den Generationen bei. Pro Senectute Leistungsbericht

16 Kernleistungen von Pro Senectute Kommentar zur Dienstleistungsstatistik 2007 Sozialberatung Im Jahr 2007 beanspruchten über Personen die Sozialberatung. Damit stieg die Nachfrage im Vergleich zu den letzten Jahren leicht an. Zwei Drittel der Klienten waren Frauen. Die 70- bis 90-Jährigen stellten immer noch die grösste Gruppe dar, von der über die Hälfte allein lebte. Oft sind es Frauen, die ihren Partner schon verloren haben. Unterstützung bei Fragen zu Finanzen und Sozialversicherungsleistungen wurde am häufigsten geleistet vor Beratung in Lebens-, Gesundheits-, Wohn- und Rechtsfragen. Anzahl Sozialberatungen nach Themen Eine Beratung umfasst meistens mehrere Themen und viele Personen werden mehrmals beraten. Anzahl Sozialberatungen, in Prozenten Finanzen Lebensgestaltung Gesundheit Wohnen 9 14 Recht 7 7 Total 100 % 100 % Wohnformen Allein lebend Nicht allein lebend Im Heim Keine Angaben Altersgruppen Jünger als Älter als 90 Keine Angaben Geschlecht Frauen Männer 16 Pro Senectute Leistungsbericht 2007

17 Individuelle Finanzhilfe 32% 9% 2% 57% % 9% 3% 55% 2006 Die Individuelle Finanzhilfe von Pro Senectute ist ein einfaches und wirksames Werkzeug im Kampf gegen die Armut im Alter. Die Sozialarbeiterinnen und -arbeiter setzen die finanziellen Mittel bei unvorhergesehenen Engpässen im Sinne der gezielten, einmaligen oder aber auch der regelmässigen Unterstützung ein. Dieses Jahr konnten über Personen mit finanziellen Hilfeleistungen unterstützt werden. 34% 9% 3% 1% 35% 18% 34% 3% 10% 1% 17% 35% Unterstützte Personen, in Prozenten Frauen Männer Ehepaare Total 100 % 100 % % 34% 67% 66% Pro Senectute Leistungsbericht

18 Gemeinwesenarbeit Im vergangenen Jahr haben sich über die Hälfte aller Pro-Senectute-Organisationen in der Gemeinwesenarbeit engagiert. Es wurden 48 Projekte abgeschlossen und 44 Senioren- und Selbsthilfeorganisationen fachlich begleitet. Lokale Unterschiede ergeben sich durch verschiedene Faktoren, wie zum Beispiel fachliche, finanzielle und personelle Ressourcen. Gemeinwesenarbeit Abgeschlossene Projekte Fachliche Unterstützungen Total Services Im Vergleich zum Vorjahr zeichnete sich bei der Inanspruchnahme der Mittagstische, Reinigungs-, Umzugs-, Steuererklärungs- und Besuchsdienste eine leichte Zunahme ab. Die leichte Abnahme der Kundenzahl in den Bereichen Fusspflegedienst, Coiffeur, Transport-, Haushilfe-, Mahlzeiten- und Hilfsmitteldienste ist auf die Kantonalisierung von Bundesleistungen zurückzuführen, die eine Folge der Neugestaltung des Finanzausgleichs per 1. Januar 2008 ist. Anzahl Kund/Innen nach Angebot, in Prozenten Transportdienst Besuchsdienst Steuererklärung Mahlzeitendienst Fusspflege Mittagstisch Haushalthilfe Putz- oder Reinigungsdienst Hilfsmitteldienst Treuhänderdienst Betreute Ferien Umzug / Räumungen Coiffeur Tagesheime Wäsche- und Flickdienst Wohnberatungen Total 100 % 100 % 18 Pro Senectute Leistungsbericht 2007

19 Bildung und Kultur Der Besuch von Bildungsangeboten hat im Vergleich zum Vorjahr zugenommen. Ein erfreulicher Trend, der seit mehreren Jahren anhält. Anzahl Teilnehmer/Innen an Bildungsangeboten, in Prozenten Sprachkurse EDV / Internet Moderate Bewegungsangebote Pensionierungsvorbereitung Altersspezifische Themen Kunst und Kultur Gestalten und Spielen Haus und Küche Ateliers Chômage Handwerk Musik Total 100 % 100 % Sport und Bewegung Bei den Sportangeboten ist mehrheitlich eine Zunahme an Teilnehmerinnen und Teilnehmern festzustellen. Sehr ausgeprägt zeigt sich das beim Nordic Walking. Einzig bei den Bewegungsangeboten in Heimen nahm die Teilnehmerzahl ab, denn dieses Angebot wird immer öfter durch Heimangestellte selbst übernommen. Anzahl Teilnehmer/Innen an Sportangeboten, in Prozenten Turnen Wandern / Orientierungswandern Aqua Fitness / Schwimmen Tanz / Volkstanz Bewegung im Heim Velofahren Nordic Walking Fitness / Gymnastik (Gym 60) Walking Langlauf / Skiwandern Schneeschuhlaufen Tennis Total 100 % 100 % LeiterInnenausbildung Total 463 Personen davon wiederum der grösste Teil Frauen besuchten einen der 19 Fachkurse von Pro Senectute Sport. Vier der Fachkurse waren Fit/ Gym gewidmet. 180 Leiterinnen und Leiter absolvierten einen der 14 Fortbildungskurse zu den Themen Velofahren, Wandern und Nordic Walking oder Weiterbildungskurse zu Bewegungsangeboten im Heim und Kartenlesen. Zudem nahmen 105 Frauen und Männer an einem Zentralkurs für Ausbildnerinnen und Ausbildner der Fachstelle Sport von Pro Senectute Schweiz teil. Erfreulich ist auch, dass sechs Personen, die zukünftig als Ausbildnerinnen und Ausbildner für Pro Senectute Sport tätig sein werden, den 13-tägigen Expertenkurs der Eidgenössischen Hochschule für Sport in Magglingen besuchten. Pro Senectute Leistungsbericht

20 BILDUNG UND GESELLSCHAFT

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Lebensbedingungen älterer Menschen in der Schweiz

Lebensbedingungen älterer Menschen in der Schweiz Lebensbedingungen älterer Menschen in der Schweiz Demographische Entwicklung und Angebote in der Altersarbeit Alter_Demographie_Angebote.doc / 07.05.2004 Seite 1 von 6 Lebensbedingungen Facts 40% der Frauen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

UMZUG IN EIN BETAGTENHEIM. Fragen und Antworten

UMZUG IN EIN BETAGTENHEIM. Fragen und Antworten UMZUG IN EIN BETAGTENHEIM Fragen und Antworten INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 2 3 3 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 Das Betagtenheim mein zukünftiges Daheim Entscheidungshilfe

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr

G U T A U F G E H O B E N

G U T A U F G E H O B E N Spitex Regio Liestal Schützenstrasse 10 4410 Liestal Z U H A U S E G U T A U F G E H O B E N S E I N Telefon: 061 926 60 90 Telefax: 061 926 60 91 email: info@spitexrl.ch www.spitex-regio-liestal.ch Z

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Zusammenfassung How Online Communities Can Make a Contribution to the Social Integration of Persons Aged 60 to 75 Management Summary

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Prof. Dr. François Höpflinger Soziologisches Institut, Universität Zürich ETH Forum Wohnungsbau 2008 Neues Wohnen in der zweiten Lebenshälfte 17. April

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege. Alter und Spiritualität 25. April 2013 Anemone Eglin Pfrn., MAS-BA

SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege. Alter und Spiritualität 25. April 2013 Anemone Eglin Pfrn., MAS-BA SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege Ein Pilotprojekt Alter und Spiritualität 25. April 2013 SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege 2013 Ziel des Projektes: Spiritualität

Mehr

Produktpalette Gesundheit Damit Sie Ihre Kunden und Mitarbeitenden immer und überall in guten Händen wissen

Produktpalette Gesundheit Damit Sie Ihre Kunden und Mitarbeitenden immer und überall in guten Händen wissen Produktpalette Gesundheit Damit Sie Ihre Kunden und Mitarbeitenden immer und überall in guten Händen wissen Europ Assistance Gesundheit: Innovative Lösungen für eine Branche im Wandel Die Gesundheitsbranche

Mehr

Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht

Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht Eva Wattin, CEO Weight Watchers (Switzerland) 21. Juni 2005 Ohne Frust abnehmen ist möglich! Medienkonferenz,

Mehr

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN.

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. Unsere Leistungen FÜR PRIVATKUNDEN Betreuung, Gesellschaft, Assistenz, Botengänge, Administration Grundpflege Haushaltshilfe Ferienvertretung von Angehörigen Betreuung

Mehr

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter»

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva ist die grösste Unfallversicherung der Schweiz. Als Investorin spielt sie auch im Immobilienmarkt eine bedeutende Rolle. Mit ihrem

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Älterwerden in Biberach

Älterwerden in Biberach Älterwerden in Biberach Altersleitbild der Stadt Biberach/Riss Kurzfassung Seniorenbüro Eine Einrichtung der Hospitalstiftung für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Biberach Präambel Leitbild für ein

Mehr

Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum. Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz

Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum. Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum Zwei Beispiele

Mehr

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Vortrag auf dem 30.9.2010 Dr. Josefine Heusinger Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin Gliederung 1. Private Netzwerke und

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 2. März 2011 KR-Nr. 381/2010 222. Anfrage (Unterstützung privater Institutionen in ihrer Arbeit für ältere Menschen) Die Kantonsräte

Mehr

1. Das Produkt "04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte" sei mit dem Betrieb eines zweiten Mittagstreffs für Oberstufenschüler/-innen zu erweitern.

1. Das Produkt 04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte sei mit dem Betrieb eines zweiten Mittagstreffs für Oberstufenschüler/-innen zu erweitern. Baden, 27. Februar 2012 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 29/12 Mittagstreff Innenstadt mit Verpflegungsangebot für Oberstufenschüler/-innen; - Ausweitung Produktebudget "04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte"

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE. «EINE FREMDE SPRACHE öffnet Türen» Gehen Jugendliche für einen SPRACHAUFENTHALT ins Ausland, lernen sie mehr als nur eine neue Sprache. Guido Frey von der Organisation Intermundo erklärt, wie junge Menschen

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit. 5. Dezember 2006

Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit. 5. Dezember 2006 Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit 5. Dezember 2006 Richtlinien für die Unterstützungstätigkeit, 5. Dezember 2006 2/5 1. Was sind unsere Ziele? 1. Hauptzweck

Mehr

Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen.

Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen. Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen. Eine kleine Erfolgsgeschichte Was im Jahr 1972 als Hobby von Luzie Baatz neben ihren privaten Investitionen auf dem Bausektor begann, entwickelte sich dank ihrer Professionalität

Mehr

Service- Wohnen à la carte. Beat Hirschi, Eidg. Dipl. Heimleiter Alterszentrum Jurablick Niederbipp

Service- Wohnen à la carte. Beat Hirschi, Eidg. Dipl. Heimleiter Alterszentrum Jurablick Niederbipp Service- Wohnen à la carte Beat Hirschi, Eidg. Dipl. Heimleiter Alterszentrum Jurablick Niederbipp Birgit Steinegger 4.11.1948 Bernhard Russi 20.8.1948 Altersheim?! 26.05.2015 Neue Wohnformen im Alter:

Mehr

Pro Senectute. Wer wir sind und was wir tun. Für das Alter ZEITLUPE

Pro Senectute. Wer wir sind und was wir tun. Für das Alter ZEITLUPE Pro Senectute Wer wir sind und was wir tun 100 2 5 1 ZEITLUPE Für das Alter Pro Senectute WER WIR SIND UND WAS WIR TUN Impressum Herausgeberin Gestaltung Auflage Druck Erscheinungsjahr 2000 Adresse Pro

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach Kommunikationskonzept Einwohnergemeinde Wiedlisbach 1 Inhalt 1 Inhalt 2 2 Aufgabe und Zielsetzung des Kommunikationskonzeptes 3 3 Leitlinien zur Kommunikation gemäss Leitbild der Gemeinde Wiedlisbach 3

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Pflegetagegeld. Älter werden. Unabhängig bleiben. Wir schützen Sie und Ihre Familie vor den finanziellen Folgen im Pflegefall.

Pflegetagegeld. Älter werden. Unabhängig bleiben. Wir schützen Sie und Ihre Familie vor den finanziellen Folgen im Pflegefall. PROSPEKT Pflegetagegeld. Älter werden. Unabhängig bleiben. Wir schützen Sie und Ihre Familie vor den finanziellen Folgen im Pflegefall. Rating-Agenturen empfehlen die Württembergische Krankenversicherung

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

Social Media Konzept Betrieb Analyse

Social Media Konzept Betrieb Analyse Social Media Konzept Betrieb Analyse Philipp Berger, Kommunikationsbeauftragter ZID 21. November 2013 Agenda > Konzept Der Weg zur Social-Media-Strategie > Betrieb Planung und Workflow > Analyse Auswertung

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Management-Tools der Zukunft... ...in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Management in der WfbM

Management-Tools der Zukunft... ...in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Management in der WfbM Management-Tools der Zukunft......in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen Markt heute und morgen Strategie + Controlling Benchmarking Marketing Markt von morgen Mensch Politik Arbeit Mensch: Lebenskonzepte

Mehr

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien!

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Die Stiftung Kind und Familie KiFa aschweiz Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Themenschwerpunkte Begrüssung Leitbild Die Stiftung Kind und Familie KiFa Schweiz stellt sich vor Ist ein

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN. Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN. Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Umzug in ein Alters- und Pflegeheim. Amt für Gesellschaftsfragen

Umzug in ein Alters- und Pflegeheim. Amt für Gesellschaftsfragen Umzug in ein Alters- und Pflegeheim Amt für Gesellschaftsfragen Vorwort Die Lebensqualität pflegebedürftiger St.Gallerinnen und St.Galler stützen und sichern. Das ist unsere Aufgabe. dem AHV-Alter können

Mehr

Studium und Spitzensport

Studium und Spitzensport Studium und Spitzensport an der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen EHSM Studieren mit flexiblen Bedingungen! Bundesamt für Sport BASPO «Duale Karriere»: Studium und Spitzensport Leistungssport

Mehr

Buchstart Schweiz. Projekt Buchstart. Stand 3. Juli 2012

Buchstart Schweiz. Projekt Buchstart. Stand 3. Juli 2012 Stand 3. Juli 2012 Buchstart Schweiz Projekt Buchstart Das Projekt Buchstart sieht die Sprachentwicklung von Kleinkindern als Teil der gesundheitlichen Entwicklung. Es hat zum Ziel, alle in der Schweiz

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Handlungsfähigkeit der Kommunen stärken Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Versorgung älterer Menschen durch qualifizierte Betreuung, Hilfe und Pflege Workshop, Berlin, 16.10.2014 1 Einführung der

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

MEMORIAV und MEMOBASE.CH

MEMORIAV und MEMOBASE.CH MEMORIAV und MEMOBASE.CH Ein Netzwerk für die Erhaltung und eine Plattform für den Zugang zum audiovisuellen Kulturgut der Schweiz Digitale Bibliothek 2015 - Unser digitales Gedächtnis - 23.-24. Februar

Mehr

Demenz Zürich Erfahrungen teilen statt nur Informationen transportieren

Demenz Zürich Erfahrungen teilen statt nur Informationen transportieren Demenz Zürich Erfahrungen teilen statt nur Informationen transportieren Zürich, 1. Juli 2014 Verein Freunde Altersheim Doldertal www.doldertal.ch Grundlagenkonzept Demenz Zürich I Grundlagenkonzept des

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

CAD-/IT-Dienstleistungen

CAD-/IT-Dienstleistungen CAD-/IT-Computerschule Staatsstrasse 1 9464 Rüthi SG 071 760 06 78 http://cad-school.ch info@cad-school.ch CAD-/IT-Dienstleistungen Praxisbezogene CAD-Ausbildungen SIZ-Zertifikate CAD-/IT-Coaching CAD-/IT-Dienstleistungen

Mehr

bei uns in besten händen

bei uns in besten händen bei uns in besten händen Die individuellen Pflegeangebote in unseren Seniorenzentren sowie in den Bereichen: Betreutes Wohnen, Kurzzeit- und Tagespflege, Stationäre Pflege, Häusliche Pflege und Beratung.

Mehr

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz Info-Dossier für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit bei Telefon 143 Inhaltsverzeichnis 1. Die Dargebotene Hand... 3 1.1 Die Institution... 3 2. Freiwillige Mitarbeit... 3 2.1 Arbeitsort... 3 2.2

Mehr

INGO Casino Pressespiegel

INGO Casino Pressespiegel Vom 19.07.2004 Interview mit Gustav Struck - Eigentümer der INGO-Casino a.s. (rs) Wir sprechen mit Managern, Direktoren, Aktionären und Persönlichkeiten aus der Spielbank- und Casinobranche. ISA Casinos

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen 410.413 Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen vom 19. Juni 001 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 64, 65, 67 und 88 des Schulgesetzes vom 7. April 1981, auf 51 des

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Edelsbergstr. 10 80686 München III-1.3. 07/2009 Seite

Mehr

Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015

Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015 Tätigkeitsprogramm Winterhilfe Schweiz Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015 Kompetentes und fristgerechtes Erfüllen des ordentlichen Aufgabenbereichs Umsetzung weiterer Punkte der Strategie gemeinsam mit

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Umsetzung Pflegeheimkonzeption in Baden Regio

Umsetzung Pflegeheimkonzeption in Baden Regio Umsetzung Pflegeheimkonzeption in Baden Regio Präsentation vom 31. März 2011 Ablauf der Veranstaltung Dr. Markus Dieth, Präsident Baden Regio 1. Begrüssung, Auftrag Baden Regio 2. Gesetzliche Rahmenbedingungen

Mehr

Pro Juventute Kanton Bern Nr. 2

Pro Juventute Kanton Bern Nr. 2 FOKUS Pro Juventute Kanton Bern Nr. 2 EDITORIAL FOKUS Pro Juventute Kanton Bern Liebe Freunde von Pro Juventute Kanton Bern Ich freue mich, Ihnen heute unsere ganz neu entwickelte Internetplattform jobs4teens.ch

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz 2014 Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch Plan Teil I: Präsentation von Fourchette verte Rechtliches Statuarische Ziele von Fourchette

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Gesundheit/Pflege. Infostelle für Altersfragen 041 854 02 82 Bezirk Küssnacht. info@alter-kuessnacht.ch. Mo+Mi 10.00-12.00 Uhr Di+Do 14.00-16.

Gesundheit/Pflege. Infostelle für Altersfragen 041 854 02 82 Bezirk Küssnacht. info@alter-kuessnacht.ch. Mo+Mi 10.00-12.00 Uhr Di+Do 14.00-16. 20 Infostelle für Altersfragen 041 854 02 82 Bezirk Küssnacht info@alter-kuessnacht.ch Seemattweg 6, 6403 Küssnacht www.alter-kuessnacht.ch Mo+Mi 10.00-12.00 Uhr Di+Do 14.00-16.00 Uhr Fachstelle für Gesellschaftsfragen

Mehr

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE Zeit Heim ggmbh für uns 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 Sehr geehrte Mieterinnen, sehr geehrte Mieter, mit dem Projekt Wohnen mit Sicherheit und Service bietet die GGG

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr