Wahrnehmung des Fremden: China in deutschen und Deutschland in chinesischen Reiseberichten Vom Opiumkrieg bis zum Ersten Weltkrieg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wahrnehmung des Fremden: China in deutschen und Deutschland in chinesischen Reiseberichten Vom Opiumkrieg bis zum Ersten Weltkrieg"

Transkript

1 Wahrnehmung des Fremden: China in deutschen und Deutschland in chinesischen Reiseberichten Vom Opiumkrieg bis zum Ersten Weltkrieg Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Philosophischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität zu Freiburg/Brsg. vorgelegt von Liu Jing aus Qinglong V. R. China WS 000 / 00

2 Gutacher: Herr Prof. Dr. Wolfgang Reinhard Gutacher: Herr Prof. Dr. Bernd Martin Tag der Prüfung:.07.00

3 Danksagung Die Arbeit, die im Wintersemester 000/0 von der Philosophischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität zu Freiburg i. Br. als Dissertation angenommen wurde, haben Prof. Dr. Wolfgang Reinhard und Prof. Dr. Bernd Martin betreut. Ihnen bin ich zu bleibendem Dank verpflichtet. Ich möchte an dieser Stelle Prof. Leatitia Böhm und PD Dr. Helmut Zedelmaier, die mich ursprünglich ermutigt, meine Aufmerksamkeit der Geschichte der deutsch-chinesischen Beziehungen zuzuwenden, den wärmsten Dank sagen. Für die Förderung der Allgemeinen Stiftung Freiburg und hier besonders des Stiftungsdirektors Lothar Böhler, Prof. Dr. Hellgard Rauh und Edith Wäger sei für ihre finanziellen Unterstützungen gedankt, was mir die Möglichkeit gab, ohne materielle Sorgen die Arbeit fertigzustellen und zu publizieren. Ein besonderes Wort des Dankes gilt einigen Freunden, Ursula Seidler, Günter Sokol, Sabine Schmidt und Margit Florl-Mahmoudi, die mir beim Korrekturlesen geholfen haben. Mein innigster Dank gilt jedoch meinem verstorbenen Bruder, ohne dessen Anteilnahme und Unterstützung, insbesondere bei der Beschaffung von chinesischem Material, ich meine Arbeit nicht hätte abschließen können. Freiburg, Oktober 00 Liu Jing II

4 Inhaltsverzeichnis. Fragestellung und Methode. Deutschland und China: Ein historischer Überblick 4.. Von den ersten Kontakten bis zum Zeitalter des Kolonialismus: Deutschland und seine Beziehung zu China 4... Industrielle Revolution, Reichsgründung und das kaiserliche Deutschland... Die Kolonialismusdebatte 5... Der deutsche Imperialismus und Kolonialismus in China (840-94) 9... Europäischer Imperialismus in Ostasien. Taipingtianguo. Bemühungen um den Wiederaufbau 5... Reform- und Yihetuan-Bewegung Die republikanische Revolution der Staatsverfassung Deutsche Reiseberichte über China 8.. Deutsche Reisende und ihre Berichte 8... Die christliche Mission 9... Das Kolonialprogramm von Ferdinand von Richthofen 99.. Grundzüge des Chinabildes Reiseverkehrsmittel Alltag und Kultur... Kunst..4. Sitten und Gebräuche Hafenstädte China als strategisches Objekt Qingdao Der chinesische Mensch: Äußeres, Mentalität und Charakter 7 4. Chinesische Reiseberichte über Deutschland Gesandtschaftsreisende und ihre Berichte Grundzüge des Deutschlandbildes Deutschland und seine Staatsverfassung Industrie- und Werftenstädte Wissenschaft und Kultur Landschaftsromantik: Das Rheinland Sitten und Gebräuche Die deutsche Frau Der deutsche Mensch: Mentalität und Charakter 4.. Bild und Realität: Zusammenfassung 7 III

5 5. Schlussbetrachtung 4 Biographische Angaben über die wichtigsten der in der Arbeit behandelten Verfasser von Reiseberichten 44 IV

6 . Fragestellung und Methode Wer Beijings Altstadt besucht, für den steht die "Verbotene Stadt", der ehemalige Kaiserpalast mit seinen weltberühmten Kunstwerken aus dem alten China, im Mittelpunkt des Interesses. Ein Reisender am Ende des 9. Jahrhunderts gab in einem kleinen Büchlein folgende Schilderung: Aus der Schulzeit ist wohl noch erinnerlich, daß in der Mitte des vorigen Jahrhunderts 'Peking', die Residenzstadt des Kaisers von China, für die grösste Stadt der Welt gehalten wurde; daß China das grösste Bauwerk der Welt in seiner Grenzmauer besitzt, daß die Chinesen Opiumraucher sind; daß die Männer Zöpfe tragen; daß ein Teil der Frauen sehr kleine Füsse haben usw. Aus dem Zirkus und anderen Vorstellungen sind die Jongleur- und andere Künste der Chinesen den geschätzten Lesern wohl durch persönliche Anschauung bekannt. Auf der anderen Seite verdeutlicht ein chinesischer Reisender seine großen Schwierigkeiten mit dem europäischen Essen und gibt hygienische und diätetische Tips: Besonders schwierig ist es für diejenigen, die kein Rind- oder Lammfleisch essen. Denn im Westen ißt man es täglich. Auch in anderen Speisen werden Butter und Käse beigemischt. Reis kann man zwar auf dem Schiff bekommen, aber sobald man das Schiff verlässt und ans Land kommt, wird man Reis schwer finden. Auch wenn man Reis serviert bekommt, schmeckt er scheußlich, da man Curry und Butter hineintut. Brot ist nur mit anderen Beilagen genießbar. Vor dem Hauptgericht bekommt man eine Rindfleischsuppe, sonst bekommt man bei den folgenden vier oder fünf Gängen keine Suppe mehr. Die Europäer trinken zum Essen kalten Wein und kaltes Wasser. Die Chinesen vertragen zwar ein bißchen Wein, aber auf keinen Fall kaltes Wasser. Diese beiden Textpassagen sind typisch für das, wie deutsche Chinareisende bzw. chinesische Deutschland- bzw. Europareisende im 9. Jahrhundert die jeweils andere Kultur wahrgenommen haben. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die gegenseitige Wahrnehmung der jeweils fremde Kultur und Gesellschaft, Chinas in deutschen und Deutschland in chinesischen Reiseberichten, zu untersuchen. Warum reiste man nach China F. Seifarth: Schilderung von Land und Leuten, Berlin/Leipzig 900, S.. Yuan Zuzhi: (Anweisungen für Reisen nach Übersee), in: (Sammlung geographischer Werke im Studierzirkel ), hrsg. von Wang Xiqi, 6 Bde., Shanghai , hier Bd. 6,. Reihe, S. 48.

7 bzw. Deutschland? Was bedeutete den Reisenden das jeweils andere Land? Was haben sie hier und dort bewundert, was haben sie verurteilt? Von welchen Gesichtspunkten aus bildeten die Reisenden ihre Urteile und Vorurteile, und: lässt sich darin eine Entwicklung erkennen? Das Thema ist so umfangreich, daß eine zeitliche Beschränkung notwendig ist. Gegenstand der Untersuchungen ist der Zeitabschnitt von 840 bis 94. Die Arbeit setzt mit dem Opiumkrieg ein und thematisiert die 75 Jahre bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Der Untersuchungszeitraum ist das klassische Zeitalter des Kolonialismus und Imperialismus, als sich Preußen/Deutschland wie andere industrielle Pioniermächte auch in China Einflußsphären sicherten, um sich Rohstoffe und wirtschaftlich ergiebige, neue Absatzmärkte zu erschließen und militärisch-maritime wie handelspoliti sche Stützpunkte zu gewinnen. Der Untersuchungszeitraum ist in Deutschland durch die Revolution von 848/49, die Agrarrevolution und industrielle Revolution, die Reichsgründung von 87, durch den Rüstungsaufbau des Heeres und der Flotte sowie schließlich durch die Kolonialpolitik und den Imperialismus geprägt. In China war die politische Situation im Untersuchungszeitraum durch die imperialistische Durchdringung Chinas seitens der mit Hilfe ihrer militärischen, industriellen und wirtschaftlichen Machtposition überlegenen westlichen Industriemächte und die reformerischen bzw. revolutionären Bewegungen geprägt, durch den Opiumkrieg, 89-84, , durch, d. h. "Das himmlische Reich des Höchsten Friedens", , die Selbststärkungsbewegung, , von 898, - Bewegung in den Jahren 900/0 und von 9. Letztere führte zum Sturz der Qing-Dynastie und veränderte die wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse in China grundlegend. Gegenstand der Arbeit sind die Begegnungen deutscher Reisender mit China und den Chinesen, chinesischer Reisender mit Deutschland und den Deutschen, ihre Eindrücke, Erlebnisse und Beobachtungen im Blick auf das politische System, die Verfassung, das Wirtschaftssystem, die Infrastruktur, Technologie, Religion, Mission, den Alltag und die Kultur, schließlich das Land und die Bevölkerung. Dabei sind insbesondere die jeweiligen spezifischen Interessenschwerpunkte und entsprechenden Inhalte (die Wuxu-Reform), was nach dem chinesischen Kalender das Jahr 998 bezeichnet. (die Xinhai-Revolution), was nach dem chinesischen Kalender das Jahr 9 bezeichnet.

8 herauszuarbeiten und die die Wahrnehmung prägende Urteilsbildung, vor allem Vorurteile, im historischen Kontext des Imperialismus zu interpretieren. Weiterhin soll der Frage nachgegangen werden, inwieweit die in den Beschreibungen im Vordergrund stehenden Themen im Verlauf des Untersuchungszeitraums konstant blieben oder in welcher Weise sie durch andere ergänzt bzw. verdrängt wurden. Auch die politischen Entwicklungen Chinas und Deutschlands spiegeln sich in den Reisebeschreibungen wider, so z. B. die Übernahme Qingdaos als deutsche Kolonie sowie die Haltung Chinas zu den politischen, wirtschaftlichen und militärischen Auseinandersetzungen mit Deutschland und den anderen Kolonialmächten. Der die deutschen Chinareisenden und ihre Berichte prägende historische Kontext ist der Imperialismus. Er schuf überhaupt erst die Voraussetzungen für Reisen nach China. Die Reisenden unterstützten den deutschen Imperialismus in China allein schon physisch durch ihre Anwesenheit bzw. durch die Aufgaben, die sie nach China führten. Die Reiseverfasser waren keineswegs neutrale Beobachter. Daß ihre Darstellung von kolonialpolitischen Interessen bestimmt war, zeigt sich etwa daran, daß sie besonders diejenigen Gebiete Chinas eingehend bereisten und beschrieben, die für die deutsche Kolonialpolitik von besonderem Interesse waren und später dann auch tatsächlich kolonisiert wurden. Der historische Kontext, in den die Reiseberichte der chinesischen Deutschlandgesandtschaftsreisenden eingeordnet werden können, ist der Lernprozeß, der in China in der zweiten Hälfte des 9. Jahrhunderts einsetzte und in gleicher Weise zum zentralen Inhalt der Berichte wurde. Der Lernprozeß, dem sich China unterzog, wurde mit den europäischen Eroberungen erst eingeleitet. Er richtete sich zunächst auf die militärisch und technologisch verwertbaren Auskünfte, erstreckte sich aber bald auch auf die Bereiche von Geographie, Völkerkunde, Geschichte, Soziologie, Kultur und Politik. Eines seiner dauerhaftesten Ergebnisse war schließlich die neu aufkommende Idealisierung des Westens. Die Berichte der Augenzeugen, die die lange und beschwerliche Reise in eine ferne und vor allem andere Welt auf sich nahmen, hatten hieran nicht den alleinigen, aber doch wesentlichen Anteil. Die chinesischen Gesandtschaftsreisenden bemühten sich, vor allem Europa und die USA kennenzulernen, um nach Vorbildern für eine Modernisierung der chinesischen Gesellschaft zu suchen. Daß ihren Beschreibungen eine bestimmte Erwartungshaltung zugrunde lag, zeigt sich etwa daran, daß sie vor allem diejenigen Bereiche Deutschlands ausführlich besichtigten und darstellten, die für die chinesischen 4

9 Reformbestrebungen und antikolonialistischen und antiimperialistischen Bewegungen von vorrangiger Bedeutung waren. Die Quellen, die der vorliegenden Arbeit im wesendlichen zugrundeliegen, sind deutsche Reiseberichte über China und chinesische Reiseberichte über Deutschland, die in Buch-, Aufsatz-, oder Briefform zwischen 840 und 94, zum Teil auch nach 94, erschienen sind. Hinzu kommen gedruckt vorliegende Vorträge über die Beziehungen zwischen Deutschland und China und einige ungedruckte Quellen. Es wurden nicht nur Berichte von Reisen erfaßt, die ausschließlich nach China bzw. Deutschland führten, sondern auch solche über Asien-, Europa- oder Weltreisen, die China bzw. Deutschland berührten. Eine allerdings nicht vollständige Bibliographie solcher Reisebeschreibungen über China stellte Henri Cordier 94 zusammen. Weitere Quellen finden sich im handschriftlichen Katalog über Reiseliteratur in der Münchner Staatsbibliothek, in einigen weiteren Bibliotheken, im (Namenlexikon. Ausländer in China in der modernen Zeit), sowie in der Bibliographie der deutschsprachigen Reiseliteratur an der Landesbibliothek Eutin und im Ausstellungskatalog der Universitätsbibliothek Bremen. 4 Im Vergleich zur Vielfalt der deutschen Reiseberichte sind chinesische Reisebeschreibungen über Deutschland relativ selten, da vergleichsweise wenige Chinesen damals nach Europa reisten. In der zweiten Hälfte des 9. Jahrhunderts nimmt jedoch die Zahl der chinesischen Berichte, vor allem an Tagebüchern chinesischer Diplomaten und Intellektueller, zu. Eine große Zahl der chinesischen Reiseberichte ist in der von Wang Xiqi herausgegebenen (Sammlung geographischer Werke im Studierzirkel ) enthalten. Ein Teil davon erschien zwischen 980 und 986, von Zhong Shuhe herausgegeben und neu dokumentiert, in der Buchreihe. (In die Vgl. Henri Cordier: Bibliotheca sinica. Dictionnaire Bibliographique des Ouvrages relatifs à l empire Chinois, Bde., New York 968. Bibliotheken: Bayerische Staatsbibliothek München, Staatsbibliothek Preußischer Kultur-besitz Berlin; Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg; Bibliothek des Museums für Völkerkunde und Vorge-schichte Hamburg, Staatsbibliothek Bremen sowie Universitätsbibliothek Freiburg/Brsg. (Namenlexikon. Ausländer in China in der modernen Zeit), hrsg. vom Übersetzungsbüro des Forschungsinstituts für Neuere Geschichte der wissenschaftlichen Akademie der Soziologie Chinas, Beijing Reiseliteratur und Geographica in der Eutiner Landesbibliothek, Bde., Heide 990; Reisebeschreibungen des 6. bis 9. Jahrhunderts. Ausstellungskatalog der Universitätsbibliothek und des Archivs "Spätaufklärung", Bremen

10 Welt hinaus. Die Geschichte der Studienreise durch chinesische Intellektuelle in der modernen Zeit). Nachrichten über China und Deutschland finden sich im Untersuchungszeitraum nicht nur in Reiseberichten, sondern auch in historischen und geographischen Werken verstreut, die deshalb zum Teil ebenfalls herangezogen werden. Eine Bibliographie im Anhang soll möglichst alle einschlägigen Reiseberichte dieses Zeitraums erfassen. Außerdem werden verschiedene zeitgenössische Zeitungsberichte und Monographien zum politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Kontext der Zeit sowie Reden, Memoiren und Briefe führender zeitgenössischer Persönlichkeiten herangezogen. Ausgewertet werden zudem chinesische Quellen, die zum Teil noch nicht ins Deutsche oder in andere europäische Sprachen übersetzt wurden. Der hier speziell untersuchte wechselseitige Wahrnehmung zweier Kulturen im selben historischen Zeitraum "Wahrnehmung des Fremden: China in deutschen und Deutschland in chinesischen Reiseberichten " wurde bislang noch nicht systematisch erforscht. Diese Forschungslücke hat im Fall von Deutschand und China im untersuchten Zeitrahmen nicht etwa mit einem Mangel an Material, sondern eher umgekehrt mit der unübersichtlichen Fülle überlieferter Zeugnisse zu tun. Die Zahl der Expeditions- und Forschungsberichte, Tagebücher, Briefe, Memoiren, Denkschriften und Akten in Bibliotheken, öffentlichen Archiven und privaten Nachlässen, die Reisen von Deutschen nach China dokumentieren, ist Legion. Auch die chinesischen Reiseberichte über Europa und Deutschland sind zahlreich. Deren Auswertung ist dadurch erschwert, daß sie in klassischem Chinesisch verfaßt sind, das nach. (In die Welt hinaus. Die Geschichte der Studienreise durch chinesische Intellektuelle in der modernen Zeit), hrsg. von Zhong Shuhe, 0 Bde., Hunan Die meist international ausgerichteten Forschungsberichte erschienen vor allem in Gartenlaube (seit 85), Petermanns Mitteilungen (seit 855), Globus (seit 86), in einer Anzahl geographischer und ethnologischer Zeitschriften, wie der Zeitschrift für allgemeine Erdkunde (seit 85) und der Zeitschrift für Ethnologie (seit 869) und kolonialer Zeitschriften, wie Koloniale Rundschau (seit 909) und Koloniale Monatsblätter (seit 9). Jedoch gibt es eine Anzahl von Forschungen zum deutschen Chinabild im 9. Jahrhundert wie z.b. Hans C. Jacobs: Reisen und Bürgertum, eine Analyse deutscher Reiseberichte aus China im 9. Jahr-hundert: Die Fremde als Spiegel der Heimat, Berlin 995; Ernst Rose: Blick nach Osten. Studien zum Spätwerk Goethes und zum Chinabild in der deutschen Literatur des 9. Jahrhunderts, hrsg. von Ingrid Schuster, Bern 98; Fang Weigui: Das Chinabild in der deutschen Literatur 87-9, Frankfurt/M

11 99 vom modernen Chinesisch ersetzt worden ist und speziell erlernt werden muß. Die im Folgenden untersuchte gegenseitige Wahrnehmung unterschiedlicher Kulturen kann für die Frage nach der Kulturrezeption zwischen Deutschland und China neue Perspektiven eröffnen. Zwar gibt es schon eine Anzahl von Arbeiten über die Beziehungen zwischen den beiden Ländern im 9. Jahrhundert, verschiedene Aufsätze über das westliche Chinabild im allgemeinen sowie Untersuchungen über einzelne Reisende. Außer ganz wenigen Arbeiten konzentrieren sich diese Untersuchungen jedoch meist auf das 7. und das 8. Jahrhundert und behandeln die Zeit zwischen dem Opiumkrieg und dem Ersten Weltkrieg nur am Rande. Doch gerade in diesem bislang vernachlässigten Zeitabschnitt war das Deutsche Reich eine der Mächte, die an der imperialistischen Durchdringung Chinas beteiligt waren, und deutsche Reisende suchten häufig das Reich der Mitte auf und strebten dort nach territorialer Expansion. Angesichts dieses raschen Aufschwungs des Reiseinteresses stellt sich die Frage nach der Herkunft und den Motiven der Reisenden und schließlich nach der Wirkung der Reisen und der Reiseberichte. Die chinesischen Reisenden kamen in eine ihnen bis dahin unbekannte Welt. Ihre Berichte sind authentische Dokumente der ersten Begegnung Chinas mit dem Westen auf europäischem bzw. amerikanischem Boden. Sie dokomentieren die Fremdwahrnehmung und die unterschiedlichen Haltungen zur deutschen bzw. westlichen Zivilisation. Die gesellschaftlichen Zustände, die technischen Errungenschaften und die verschiedenen politischen Systeme bilden Schwerpunkte ihrer Reiseberichte. Die Untersuchung wird sich vor allem mit den (Vor-)Urteilen der Reisenden befassen, die ihre Reiseerlebnisse und -erfahrungen während oder nach der Reise niederschrieben, wobei nicht "exemplarische" einzelne Reisen oder Reisende im Vordergrund stehen, sondern typische Aussagen aufgrund einer breiten Quellenbasis rekonstruiert werden. Der Begriff "Reisender" umfaßt hier sowohl diejenigen, die sich nur für wenige Wochen oder Monate in China bzw. Deutschland aufhielten, als auch Personen, die dort jeweils mehrere Jahre verbrachten. Die Untersuchung erstreckt sich nur auf Personen, die China/Deutschland aus eigener Anschauung kannten. Als Quellen werden nur direkte Äußerungen über China/Deutschland in Betracht gezogen, wie sie in Reiseberichten, Zitiert wird im Wortlaut, d. h. auch die z. T. eigenwillige Orthographie bleibt unverändert. 7

12 Tagebüchern, Reisebriefen, Lebenserinnerungen, sowie Stadt- oder Landbeschreibungen niedergeschrieben wurden. Nicht verwendet werden dagegen rein historische Werke oder Werke mit speziellen Schwerpunktthemen, wie z. B. Max von Brandts China und seine Handelsbeziehungen zum Ausland, Die Zukunft Asiens. Ein Beitrag zur Geschichte und zum Verständnis der ostasiatischen Frage, Karl Friedrich Neumanns Geschichte des englischchinesischen Krieges, Die Ostasiatische Geschichte vom ersten chinesischen Krieg bis zu den Verträgen von Peking 840 desselben Autors oder Wang Taos Buch (Geschichte des französisch-preußischen Krieges von 870). Sehr häufig schrieben dieselben Autoren jedoch auch Reisebeschreibungen, die für diese Untersuchung herangezogen werden. Die vorliegende Arbeit ist kulturgeschichtlich und soziologisch orientiert. Es ist dementsprechend nicht die Absicht dieser Untersuchung, die benutzten Quellen nach ihrem ästhetischen Wert zu beurteilen oder sie unter diesem Gesichtspunkt miteinander zu vergleichen; dazu sind sie schon nach Anlage und Form zu unterschiedlich. Außerdem wurden einige Berichte nicht in der Absicht geschrieben, sie zu veröffentlichen. Die Auswahl der deutschen Reise- und Expeditionsberichte war aufgrund ihrer Vielfalt nicht immer einfach. Es handelt sich zum einen vorwiegend um Tagebücher und Reisebriefe, die eigentlich nicht zur Veröffentlichung bestimmt waren, und zum anderen um ausführliche, langatmige Landschafts-, Geographie- und Geschichtsbeschreibungen oder Memoiren. Auswahlkriterium war zunächst der Bekanntheitsgrad der Berichte, um sicherzustellen, daß möglichst die am meisten verbreiteten Beobachtungen berücksichtigt werden können. Weiterhin sollte ein möglichst breites Spektrum an Reisenden mit unterschiedlichen Berufen und Interessen ausgewählt werden. Für die erste Hälfte des 9. Jahrhunderts ist die Zahl der deutschen Reiseberichte erheblich geringer als für die zweite. Aus diesem Grund wurden zahlreiche Zeitschriften herangezogen, um auch eventuell verborgene Berichte zu finden. Es kann davon ausgegangen werden, daß bis ca. 860 nahezu alle Max von Brandt: China und seine Handelsbeziehungen zum Ausland, mit besonderer Berücksichti-gung der Deutschen, in: Schriften der Zentralstelle für Vorbereitung von Handelsverträgen, Heft 5, Berlin 899 und Die Zukunft Asiens. Ein Beitrag zur Geschichte und zum Verständnis der ostasiatischen Frage, Stuttgart 895, 90. Friedrich Neumann: Geschichte des englisch-chinesischen Krieges, Leipzig 846 und Ostasiatische Geschichte vom ersten chinesischen Krieg bis zu den Verträgen von Peking 840, Leipzig 860. Wang Tao : (Geschichte des französisch-preußischen Krieges von 870),

13 zugänglichen Reiseberichte erfaßt wurden. Um 860 erreichte die Zahl der Reiseberichte im Zusammenhang mit der preußischen Ostasienexpedition einen ersten Höhepunkt. Speziell ab 880 bis zum Ende des Jahrhunderts stieg die Zahl der veröffentlichten Reiseberichte, vor allem nachdem Deutschland sich in China als Kolonialmacht durchgesetzt hatte, sprunghaft an. Vom Ende des Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg entstanden mehr als tausend Aufsätze, Broschüren, Denkschriften und Bücher. Als grundlegende Quellen dienen insbesondere Reiseberichte von Missionaren/Marinepfarrern, Kaufleuten, Schriftstellern, Geologen 4, Diplomaten/Konsuln 5, Wissen- Carl Gützlaff: Missionar der evangelischen Kirche, dreijähriger Aufenthalt im königlichen Siam nebst einer kurzen Beschreibung seiner drei Reisen in die Seeprovinzen Chinas in den Jahren 8-, Basel 85; ders.: Die Mission in China. Vorträge in Berlin gehalten,.-4. Vortrag, Berlin 850; ders.: Gützlaff s neue Reise längs der Ostküste von China, in: Annalen der Erd-, Völker- und Staatenkunde, Berlin 86, S ; ders.: Ueber die Handelsverhältnisse im östlichen Asien. Vortrag gehalten zu Berlin am 9. October 850 im Börsen-Saale, Berlin 850; ders.: Vorträge über China und die Chinesische Mission, am 7. und 8. Mai d. J. in Cassel gehalten, in: Quartal-Berichte der Chinesischen Stiftung 850, S. 6-66; ders.: Reisen eines deutschen Missionars an der Küste von China, in: Das Ausland 84, S , ; Hans Witte: Die Wunderwelt des Ostens. Reisebriefe aus China und Japan von Missionsinspektor, Berlin 9; Hans Weicker: Kiautschou. Das deutsche Schutzgebiet in Ostasien, Berlin 908; Richard Wilhelm: Aus Tsingtaus schweren Tagen im Weltkrieg 94, Berlin 94; Nachlässe von Richard Wilhelm befinden sich im Archiv der Akademie der bayerischen Wissenschaft. Briefe von Richard von Carlowitz aus Ostindien und China von 844 an. Typoskript, hrsg. von der Commerz-Bibliothek und dem Carlowitz-Archiv, Hamburg 95; Briefe eines jungen China-Deutschen aus den Jahren 855 bis 859 von Heinrich A. Wilzer, in: Ostasiatische Rundschau (90/); Heinrich Schliemann: Reise durch China und Japan im Jahre 865 (La Chine et le Japon au temps présent), Paris 867, übersetzt aus dem Französischen von Franz Georg Brustgi, Konstanz 984. Ernst von Hesse-Wartegg: Schantung und Deutsch-China. Von Kiautschou ins heilige Land von China und vom Jangtzekiang nach Peking im Jahre 898, Leipzig 898; ders.: China und Japan, Erlebnisse, Studien, Beobachtungen auf einer Reise um die Welt, Leipzig 897, 900; ders.: Kiaotschou und Schantung, in: Die Gartenlaube. Illustriertes Familienblatt, 898. Elisabeth von Heyking: Tagebücher aus vier Weltteilen von Elisabeth von Heyking, , hrsg. von Grete Litzmann, Leipzig 96; dies.: Briefe, die ihn nicht erreichten, Berlin 90, Georg Wegener: Zur Kriegszeit in China 900/90, Berlin 90; ders.: Das Kiautschougebiet, in: Das deutsche Kolonialreich, hrsg. von Hans Meyer, Bde., Leipzig 94, S Max von Brandt: Jahre in Ostasien, Erinnerung eines deutschen Diplomaten, Bde., Leipzig 90; ders.: Aus dem Lande des Zopfes, Plaudereien eines alten Chinesen, 9

14 schaftlern, Journalisten, Marineoffizieren, Fliegern 4, Kolonialbeamten 5, Ingenieuren 6 und Ethnologen 7. Sehr aufschlußreich sind die Berichte über die preußische Expedition nach China, Japan und Siam in den Jahren 860, 86 und An dieser Expedition nahm Ferdinand von Richthofen teil, der durch seine sieben weiteren Chinareisen und die voluminösen Berichte darüber zu einem der wichtigsten Quellenautoren wurde. 9 Mit der zweiten Hälfte des 9. Jahrhunderts begann für China ein Wandel, der die ganze Nation aufs tiefste erschütterte. War die chinesische Küste früher allenfalls durch asiatische und europäische Piraten heimgesucht worden, sah Leipzig 894, 898, 90; Joseph Maria von Radowitz: Briefe aus Ostasien, hrsg. von Hajo Holborn, Berlin/Leipzig 96. Georg Franzius: Kiautschou. Deutschlands Erwerbung in Ostasien, Berlin 898; ders.: Ausflug nach Kiautschou. Vortrag gehalten in der Abteilung Berlin-Charlottenburg der Deutschen Kolonial-Gesellschaft, Verhandlungen 897/98, Heft, Berlin 898. Rudolf Zabel: Deutschland in China, Leipzig 90. J. Scheibert: Krieg in China , Bde., Berlin 90; Eugen Baron Binder von Krieglstein: Die Kämpfe des Deutschen Expeditionskorps in China und ihre militärischen Lehren, Berlin 90 und Rudolf Giehrl: China-Fahrt. Erlebnisse und Eindrücke von der Expedition 900/0, München Gunther Plüschow: Die Abenteuer des Fliegers von Tsingtau, Berlin Wilhelm Schrameier: Kiautschou. Seine Entwicklung und Bedeutung, Berlin Die ungedruckten Briefe Luis Weilers befinden sich im Archiv des Deutschen Museums München. 7 Vgl. Adolf Bastian: Reisen in China von Peking zur mongolischen Grenze und Rückkehr nach Europa, Jena Beschreibungen der preußischen Expedition: Albert Berg: Die preußische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen, 4 Bde., Berlin ; Reinhold Werner: Die preußische Expedition nach China, Japan und Siam in den Jahren 860, 86 und 86, Leipzig 86, 87, Gustav Spieß: Die preußische Expedition nach Ostasien während der Jahre Reiseskizzen aus Japan, China und Siam und der indischen Inselwelt, Berlin/Leipzig 864; Johannes Kreyher: Die preußische Expedition nach Ostasien in den Jahren Reisebilder aus Japan, China und Siam, Hamburg 86; Hermann Maron: Japan und China. Reiseskizzen entworfen während der preußischen Expedition nach Ostasien, Bde., Berlin 86; Max Wichura: Aus vier Welttheilen. Ein Reise-Tagebuch in Briefen, Breslau 868; Ost-Asien in Briefen des Grafen Fritz zu Eulenburg , hrsg. von Graf Philipp zu Eulenburg-Hertefeld, Berlin Ferdinand von Richthofen: China. Erlebnisse eigener Reisen und darauf gegründeter Studien, 5 Bde., Berlin 877-9; ders.: Schantung und seine Eingangspforte Kiautschou, Berlin 899; ders.: Tagebücher aus China, hrsg. von Ernst Tiessen, Bde., Berlin 907; Auswahl aus F. von Richthofens Tagebüchern aus China, hrsg. von Fritz Gansberg, Braunschweig/Hamburg 94. 0

15 sich die alte chinesische Kultur nach 840 mit einer neuen Bedrohung konfrontiert: den imperialistischen Mächten. Die ersten Kanonenschüsse der britischen Segelschiffe auf dem Perlfluß und die Niederlagen der chinesischen Armee in den Opiumkriegen schreckten die chinesische Nation aus ihrem Dünkel der zivilisatorischen Musterhaftigkeit auf und eröffneten diese Periode. Die durch ihre militärische, industrielle und wirtschaftliche Machtposition überlegenen westlichen Industriestaaten verhielten sich von Anfang der Begegnung an aktiv und aggressiv, während die Bürokratie des nicht industrialisierten Kaiserreiches die Bedrohung nicht ernst nahm. Diese Einstellung, später als "nationale Schande" bezeichnet, führte dazu, daß 9 nicht nur die Herrschaft der Qing-Dynastie im Sinne eines Mandatwechsels endete, sondern das gesamte chinesische Kaiserreich zusammenbrach. Zunächst aber sorgten sich viele Gebildete und Beamte um das Schicksal ihres Vaterlandes und begannen, Informationen über westliche Industriestaaten zu sammeln. Studenten wurden an westliche Hochschulen geschickt, um dort das moderne Wissen zu erwerben. Das Ziel dabei war, China bei seinen unvermeidbaren Auseinandersetzungen mit Kolonialmächten zu stärken und mittels des westlichen Wissens die westlichen Invasoren mit ihren eigenen Mitteln ( ) zu vertreiben. So war die Wahrnehmung des Fremden im 9. Jahrhundert deutlich politisch geprägt. Fast alle Tagebücher und Reiseberichte aus dieser Zeit stammen von chinesischen Diplomaten und Gesandten. Andere chinesische Reisende kamen nicht nach Deutschland. Eine Ausnahme bildet der Gelehrte, Philosoph und Reformführer Kang Youwei (858-97). Als grundlegende Quellen dienen deshalb vor allem Reiseberichte von Gesandten und Diplomaten sowie der Reisebericht bzw. Vgl. Wu Tingjia: (Die chinesischen Intellektuellen in der modernen Zeit), Beijing 987, S. 7-4; Sun Ying: Aus dem Reich der Mitte in die Welt hinaus, Frankfurt/M. und Berlin 997, S.. Diese Gesandtschaftsberichte sind vor allem zu finden in (Sammlung geographischer Werke im Studierzirkel Xiaofanghu) und. (In die Welt hinaus. Die Geschichte der Studienreise durch chinesische Intellektuelle in der modernen Zeit): Bin Chun : (Notizen von einer Schiffsreise); Li Hongzhang : (Die Aufzeichnung der offiziellen Europa- und Amerikareisen von Li Hongzhang), hrsg. von Young John Allen und Cai Erkang, Shanghai 899; Dai Hongci : (Tagebuch eines kaiserlichen Kommissars in neun westlichen Ländern); Guo Songtao : (Tagebuch von London und Paris); Liu Xihong : (Private Auf-

16 die Deutschlandstudie von Kang. Dies alles sind wichtige historische Quellen, die Vergleichsmöglichkeiten mit den Erinnerungen und Reisebeschreibungen deutscher Verfasser eröffnen. Die Analyse beschränkt sich aber nicht nur auf diese Reisen und Reiseberichte. Es wurden auch theoretisch fundierte Aufsätze sowie literarische Lebenserinnerungen von Diplomaten für die Erforschung des chinesischen Deutschlandbilds hinzugezogen. Die Arbeit stützt sich also sowohl auf chinesische als auch auf deutsche Quellen und Literatur. Damit besteht die Möglichkeit, über die sich zeichnung der Englandreise); Li Shuchang : (Diverse Notizen über Europa); Zai Ze : (Tagebuch auf der Reise nach Europa zum Studium des politischen Systems); Zeng Jize : (Bericht über die erste Gesandtschaftsreise nach England, Frankreich und Rußland); Zhang Deyi : (Bericht über Neuheiten und Merkwürdigkeiten auf einer Schiffsreise), "Die zweite Erzählung", "Die dritte Erzählung" (8 Bde.: Bericht über die Rundreise in die USA und nach Europa ), "Die vierte Erzählung" (6 Bde.: Tagebuch eines Gesandtschaftsmitgliedes in England und Rußland ), "Die fünfte Erzählung" ( Bde.: Tagebuch eines Gesandtschaftsmitgliedes in Deutschland ), "Die sechste Erzählung" ( Bde.: Tagebuch eines Gesandtschaftsmitgliedes in England ), "Die siebte Erzählung" (8 Bde.: Tagebuch eines Gesandtschaftmitgliedes in Japan 90) und "Die achte Erzählung" (4 Bde.: Tagebuch als kaiserlicher Gesandter in England, Italien und Belgien ), veröffentlicht wurden aber zu seinen Lebenszeiten nur die Tagebücher seiner ersten vier Reisen; Zhi Gang : (Bericht über die erste Gesandtschaftsreise nach dem Westen); Xu Jianyin : ( Diverse Aufzeichnungen einer Europareise ). Gesandtschaftsberichte: Xue Fucheng : (Tagebuch auf der Gesandtschaftsreise), in: (Ausgewählte Aufsätze von Xue Fucheng), hrsg. von Ding Fenglin/Wang Xianzhi, Shanghai 987, S ; Li Fengbao : (Tagebuch eines kaiserlichen Gesandten in Deutschland), Beijing 96; Zaifeng : (Tagebuchaufzeichnung der Deutschlandreise des Prinzen Chun), in: (Materialien zur neueren Geschichte 7), hrsg. von Zhang Pofeng/Zhuang Jianping, Beijing 989, S Kang Youwei : (Ergänzender Bericht über eine Deutschlandreise), in:, hrsg. von Jiang Guilin, Taibei 979; ders.: (Untersuchungen über die politische Entwicklung Deutschlands), in:. (Aus dem Nachlaß stammende Schrift), hrsg. von Wenwubaoguanhui (Komitee zur Verwaltung von Kulturgütern), Shanghai 986, S (Die Studie wurde zusammen mit anderen Manuskripten, Briefen, Telegrammen usw. von Kangs Verwandten im Jahre 96 dem Wenwubaoguanhui in Shanghai übergeben. Dieses gab sie zusammen mit anderen Schriften Kangs 986 in einem Sammelband heraus).

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Akademiebibliothek. Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Akademiebibliothek. Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Akademiebibliothek Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek Hans Historiker Berlin 2002 Bibliothek der Berlin-Brandenburgischen

Mehr

Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh

Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh Bhai Jamal Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh Bhai Jamal Kirpal Singh 1u u u Kurze Lebensskizze Kirpal Singh wurde am 6. Februar 1894 in Sayyad Kasran geboren,

Mehr

Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen

Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen Ihr Planer für Band 2 (2009) Kernplan Geschichte Gym./Sek. I Zentrale Inhalte in den Jgs. 7/8 Geschichte und Geschehen (Ausgabe A) Band 2 Fakultative

Mehr

Künstlerfreunde am Hochrhein

Künstlerfreunde am Hochrhein Mit der Bitte um Veröffentlichung Informationen zu unserer Frühjahrsausstellung Künstlerfreunde am Hochrhein Hans Sturzenegger: Landgut Belair in Schaffhausen (Gut der Familie Sturzenegger), o.j. 1. Text

Mehr

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens A1: Der Beginn des modernen Bankwesens a) Kreuze an, wann die Geldwirtschaft ins Rollen kam! Bereits in der Antike Wirtschaft um 1500 Kapitalismus und der Beginn des Bankwesens Ende des Mittelalters a)

Mehr

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v.

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Informationsblatt Nr. 10 Liebe Mitglieder unseres Deutsch Chinesischen Freundschaftsvereins, Liebe Freundinnen und Freunde, im Namen des Vorstandes übermittele

Mehr

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien 1. TEIL: EINLEITUNG A. Das Ziel der Arbeit Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist, die Regelungen des Scheidungsrechts in Mazedonien unter Berücksichtigung der Gerichtspraxis darzustellen. Es werden die

Mehr

QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE

QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE HERAUSGEGEBEN VON FRANZ RUDOLF REICHERT BAND 17 BEITRÄGE ZUR MAINZER

Mehr

Geschichte entdecken 2

Geschichte entdecken 2 Geschichte entdecken 2 Vom Mittelalter bis zur Entstehung der Vereinigten Staaten von Amerika herausgegeben von Arnold Bühler, Ulrich Mayer und Björn Onken c.c. Buchner Geschichte entdecken 2 - Ausgabe

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

Prolog. Die historische Grand Tour - als Reisen eine Kunst war

Prolog. Die historische Grand Tour - als Reisen eine Kunst war Prolog Die historische Grand Tour - als Reisen eine Kunst war Auf den Spuren der historischen Grand Tour Die Grand Tour ist die Mutter aller Bildungsreisen und Grundlage des modernen Tourismus. Der Name

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Entdecker und ihre Reisen: Lernwerkstatt Lebendige Geschichte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Entdecker und ihre Reisen: Lernwerkstatt Lebendige Geschichte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Entdecker und ihre Reisen: Lernwerkstatt Lebendige Geschichte Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Jörg Rogge Die deutschen Könige im Mittelalter

Jörg Rogge Die deutschen Könige im Mittelalter Jörg Rogge Die deutschen Könige im Mittelalter Geschichte kompakt Herausgegeben von Gabriele Haug-Moritz, Martin Kintzinger, Uwe Puschner Herausgeber für den Bereich Mittelalter: Martin Kintzinger Berater

Mehr

Literaturempfehlungen

Literaturempfehlungen Der Erste Weltkrieg und die Suche nach Stabilität Literaturempfehlungen Nationalismus Nation ist Objekt von Loyalität und Ergebenheit Nation ist transzendent (übersinnlich), häufig Ersatz für Religion

Mehr

Reihen im Franz Steiner Verlag

Reihen im Franz Steiner Verlag Reihen im Übersicht nach Fachgebieten Vor- und Frühgeschichte Die Ausgrabungen in Manching Prähistorische Bronzefunde Sesselfelsgrotte Altertumswissenschaften Altphilologie Hermes Einzelschriften Palingenesia

Mehr

Zentralasien, Persien, Irak, Anatolien, Südrussland, Südosteuropa. maritime Überdehnung, Binnenorientierung

Zentralasien, Persien, Irak, Anatolien, Südrussland, Südosteuropa. maritime Überdehnung, Binnenorientierung Mongolen Hegemonie Gesamtreich ca.1230-1350 Einheitliches Reich 1206-1260 Hegemonie China 1260-1368 Hegemonie Persien 1258-1335 Hegemonie Südrußland 1240-1360/80 Hegemonie Zentralasien 1206-1346 Grundlagen

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

HG ESCH / GUANGZHOU 2010 HG ESCH / HANGZHOU 2011 HG ESCH / HONG KONG 2009 HG ESCH / SHANGHAI 2009 HG ESCH / SHENYANG 2010 CITIES UNKNOWN Hans-Georg Esch fotografierte unbekannte Millionenstädte in China

Mehr

Die ersten Christen, die das Heilige Land etwa seit der

Die ersten Christen, die das Heilige Land etwa seit der Zu dieser Stunde erschien ein Stern am Himmel und wanderte über den Ort, wo das Kreuz war. Und solange das Kreuz angebetet wurde, stand er über ihm. Und es wurde Öl in gewöhnlichen Flaschen zur Weihe dargebracht.

Mehr

Steckbrief: Mein Traumberuf S. 62, 63

Steckbrief: Mein Traumberuf S. 62, 63 Steckbrief: Mein Traumberuf S. 62, 63 1. Was ist dein Traumberuf? Befrage jemanden, der diesen Beruf ausübt, oder informiere dich im Internet! 2. Erstelle einen Steckbrief und male ein Bild dazu! Mein

Mehr

Entwicklung, führende Institutionen und Charakteristika der Europa-Studien in China

Entwicklung, führende Institutionen und Charakteristika der Europa-Studien in China Entwicklung, führende Institutionen und Charakteristika der Europa-Studien in China Von Prof.Dr. Quancheng Song The Institute for European Studies of Shandong University I. Die Entwicklung der Europa-Studien

Mehr

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution.

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution. East India Company Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution Martina Domani 20.Juni 2008 East India Company 1 Agenda: Historischer Überblick Finanzierung

Mehr

Inhalt. Vorwort 4 Didaktische Überlegungen 5

Inhalt. Vorwort 4 Didaktische Überlegungen 5 Inhalt Vorwort 4 Didaktische Überlegungen 5 1. Beginn der Neuzeit 6 2. Christoph Kolumbus 7 3. Buchdruck mit beweglichen Lettern 8 4. Die erste Weltumsegelung 9 5. Cortez erobert Mexiko 10 6. Die Schätze

Mehr

Arbeitsblatt 1 Albrecht Dürer (Nürnberg, 1471-1528), deutscher Maler der Renaissance und des Humanismus

Arbeitsblatt 1 Albrecht Dürer (Nürnberg, 1471-1528), deutscher Maler der Renaissance und des Humanismus Arbeitsblatt 1 Albrecht Dürer (Nürnberg, 1471-1528), deutscher Maler der Renaissance und des Humanismus Dokument 1 : Albrecht Dürer, Erasmus von Rotterdam, 1526, Kupferstich, 25 x 19 Zm, Museum von Nantes,

Mehr

Vertretungsaufgaben in der Jahrgangsstufe 6 im Fach Geschichte

Vertretungsaufgaben in der Jahrgangsstufe 6 im Fach Geschichte Vertretungsaufgaben in der Jahrgangsstufe 6 im Fach Geschichte Obligatorik: Kernlehrplan für das Gymnasium Sekundarstufe I (G8) in Nordrhein Westfalen (2007) Von dem Beginn der Menschheit bis zum Mittelalter

Mehr

KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN

KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN AUF INS REICH DER MITTE! PEKING UND SHANGHAI SIND DIE NEUEN SEHNSUCHTSORTE Sascha Kneifel,

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Selbstwahrnehmung und Wahrnehmung des Anderen in Politik, Geschichte und Kultur Auswertung u. Analyse der Einrichtung und

Mehr

Himmlischer Glanz Raffael, Dürer und Grünewald malen die Madonna

Himmlischer Glanz Raffael, Dürer und Grünewald malen die Madonna Pressemitteilung 2011 Rom, 14. Juni Himmlischer Glanz Raffael, Dürer und Grünewald malen die Madonna Eine Ausstellung der Vatikanischen Museen und der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden 06. September

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Mangoldt, Hermann Staats- und Völkerrechtler, * 18.11.1895 Aachen, 24.2.1953 Kiel. Genealogie V Hans (s. 2); 1) Berlin-Steglitz 1938 ( 1948) Ingeborg (* 1907),

Mehr

150 Jahre Wirtschaftspartner

150 Jahre Wirtschaftspartner FACT SHEET: GESCHICHTE 150 Jahre Wirtschaftspartner Japan Nordrhein-Westfalen Historische Hintergründe zur Ausstellung 150 Jahre Wirtschaftspartner. Wirtschaftsbeziehungen zwischen Japan und Nordrhein-Westfalen

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Vergleichende Analyse der Kulturdiplomatie von ausländischen Mächten in Deutschland und Russland Dr. Leonid Kozlov

Vergleichende Analyse der Kulturdiplomatie von ausländischen Mächten in Deutschland und Russland Dr. Leonid Kozlov Vergleichende Analyse der Kulturdiplomatie von ausländischen Mächten in Deutschland und Russland Dr. Leonid Kozlov Staatliche Universität für Wirtschaft Wladiwostok 1996-2001 Studium an der Pädagogischen

Mehr

Juristische Vorlesungen und Prüfungen in Europa

Juristische Vorlesungen und Prüfungen in Europa Juristische Vorlesungen und Prüfungen in Europa Ein praktischer Vergleich am Beispiel des Rechtsobjekts Herausgegeben von Dr. Dr. h.c. Andreas Wacke, LL.D. h.c. o. Universitätsprofessor und Priv.-Doz.

Mehr

Seit 125 Jahren... Unterwegs

Seit 125 Jahren... Unterwegs Seit 125 Jahren... Unterwegs Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen Aristoteles 2 DBV-Winterthur 125 Jahre unterwegs Aufbau und Bewährung Der Anfang war erhaben: Seine Majestät der Kaiser und König hatten

Mehr

Das Herrenrecht der ersten Nacht. Hochzeit, Herrschaft und Heiratszins im Mittelalter und in der frühen Neuzeit

Das Herrenrecht der ersten Nacht. Hochzeit, Herrschaft und Heiratszins im Mittelalter und in der frühen Neuzeit Das Herrenrecht der ersten Nacht. Hochzeit, Herrschaft und Heiratszins im Mittelalter und in der frühen Neuzeit Historische Studien Bd. 24 Wissenschaftlicher Beirat Heinz Gerhard Haupt, Ludolf Kuchenbuch,

Mehr

Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA

Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA Geschichte Verena König Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Forschungsansätze 3 3. Containment-Politik 4 3.1. Wirtschaftspolitisches Interesse

Mehr

Am Anfang war die Karawane

Am Anfang war die Karawane Schon im Altertum herrschte ein reger Handel. Die langen Karawanen, mit denen die Händler von Stadt zu Stadt reisten, waren ein beliebtes Ziel für Räuber. Deshalb beschlossen die Reisenden, Schäden durch

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Es wird jedem Student im Laufe seines Studiums geraten, mindestens einmal ins Ausland zu gehen, um nicht nur die dortige Arbeitsweise seiner ausländischen

Mehr

Concession eines evangelischen Bethauses, Predigers und Schulmeisters

Concession eines evangelischen Bethauses, Predigers und Schulmeisters Die evangelische Schule in Faulbrück Die nachfolgenden Aufzeichnungen sind einer Denkschrift entnommen, die anlässlich des hundertjährigen Bestehens der ev. Kirche in Gräditz (Kreis Schweidnitz) am 31.

Mehr

Passende Materialien für das Zentralabitur 2014/2015 in Hamburg

Passende Materialien für das Zentralabitur 2014/2015 in Hamburg Passende Materialien für das Zentralabitur 2014/2015 in Hamburg 1 Beste Unterstützung für das Hamburger Zentralabitur 2014/15 in Geschichte Oberstufe Gesamtband Themenhefte exempla Tempora Quellen zur

Mehr

Keilhauer Handschriftennachlass I Friedrich Fröbel (1782 1852)

Keilhauer Handschriftennachlass I Friedrich Fröbel (1782 1852) I A philosophische Betrachtungen 1829 2 Blatt B Sphären und Erdbetrachtung, Stellung des Menschen in seiner Umgebung zwischen Himmel und Erde C Unterrichtsvorbereitung Religion unter 1838 Einbeziehung

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum 2. Adventssonntag und zum Fest des hl. Franz Xaver in Rottenbuch am 7.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum 2. Adventssonntag und zum Fest des hl. Franz Xaver in Rottenbuch am 7. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum 2. Adventssonntag und zum Fest des hl. Franz Xaver in Rottenbuch am 7. Dezember 2008 Genau vor einem Monat war ich in Macao im Süden Chinas.

Mehr

Jürgen Wilke (Hrsg.) Telegraphenbüros und Nachrichtenagenturen in Deutschland. Untersuchungen zu ihrer Geschichte bis 1949

Jürgen Wilke (Hrsg.) Telegraphenbüros und Nachrichtenagenturen in Deutschland. Untersuchungen zu ihrer Geschichte bis 1949 Jürgen Wilke (Hrsg.) Telegraphenbüros und Nachrichtenagenturen in Deutschland Untersuchungen zu ihrer Geschichte bis 1949 KG- Säur München New York London Paris 1991 Inhalt Zum Geleit ' 11 Einführung 13

Mehr

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Akademiebibliothek. Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Akademiebibliothek. Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Akademiebibliothek Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek Wilhelm von Kunsthistoriker Berlin 2002 Bibliothek der Berlin-Brandenburgischen

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471 Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16. Jänner 2012 Egon Schiele

Mehr

Paul. Was ist Demokratie? Geschichte und Gegenwart. Verlag C.H.Beck

Paul. Was ist Demokratie? Geschichte und Gegenwart. Verlag C.H.Beck Paul Was ist Demokratie? Geschichte und Gegenwart Verlag C.H.Beck INHALT I Einleitung: Fragen an Demokratie 9 II Anfänge Nicht wir: Die Erfindung der Demokratie in Athen 26 2 Herrschaft des Volkes: Funktionsweisen

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Abiturfragen - Grundwissen Geschichte - Teil 3

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Abiturfragen - Grundwissen Geschichte - Teil 3 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Abiturfragen - Grundwissen Geschichte - Teil 3 Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Thema: Abiturfragen

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

Call for Papers. Technologietransfer. Analyse der schweizerischen Entwicklung, 18. 20. Jahrhundert

Call for Papers. Technologietransfer. Analyse der schweizerischen Entwicklung, 18. 20. Jahrhundert Call for Papers Technologietransfer. Analyse der schweizerischen Entwicklung, 18. 20. Jahrhundert Organisatoren: Pierre-Yves Donzé, Kyoto University / FNS ; Cédric Humair, Universität Lausanne / EPFL ;

Mehr

Kurze Geschichte der Cámara Oscura

Kurze Geschichte der Cámara Oscura Kurze Geschichte der Cámara Oscura Die Cámara Oscura ist ein optisches Instrument, das imstande ist, mit Licht auf Papier zu malen und zwar nicht nur die verschiedenen Helligkeitsstufen eines leuchtenden

Mehr

Gedanken zur Heimat. Thomas de Maizière

Gedanken zur Heimat. Thomas de Maizière Gedanken zur Heimat Thomas de Maizière Es gibt wohl so viele Bilder von Heimat, wie es Menschen gibt. Abstrakte Beschreibungen vermögen all das, was sich im Begriff Heimat verbirgt, nicht zu erfassen.

Mehr

Die europäische Expansion nach Übersee

Die europäische Expansion nach Übersee Die europäische Expansion nach Übersee Beispiel: Weltkarten Mittelalter Neuzeit 1 Beispiel: Weltkarten Beispiel: Weltkarten 2 Beispiel: Weltkarten Gegenbeispiel: Weltkarte aus China 3 Beispiel: Perspektivenwechsel

Mehr

Geschichte der Zeitung

Geschichte der Zeitung Anleitung LP Ziel: Die Schülerinnen und Schüler kennen zentrale Daten der Zeitungsgeschichte. Arbeitsauftrag: Die Lehrperson erklärt den Auftrag und verteilt die Arbeitsblätter. Die Schülerinnen und Schüler

Mehr

Verzeichnis der Sektionsleiter

Verzeichnis der Sektionsleiter Autorenverzeichnis Bauer, Franz, Priv.-Doz. Dr., UniversiHit Regensburg Bernecker, Walther, Prof. Dr., UniversiHit Bern Brandt, Hartwig, Prof. Dr., UniversiHit Marburg Burkhardt, Johannes, Prof. Dr., UniversiHit

Mehr

Brücke zwischen den Völkern - Zur Geschichte der Frankfurter Messe. Drei Bände

Brücke zwischen den Völkern - Zur Geschichte der Frankfurter Messe. Drei Bände Brücke zwischen den Völkern - Zur Geschichte der Frankfurter Messe Drei Bände hrsg. von Rainer Koch Im Auftrag des Dezernats für Kultur und Freizeit Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite VI Die urkundliche

Mehr

Mit der Bitte um Veröffentlichung Informationen zu unserer Sommerausstellung. Vor den Alpen. Malerei der Münchner Schule

Mit der Bitte um Veröffentlichung Informationen zu unserer Sommerausstellung. Vor den Alpen. Malerei der Münchner Schule Mit der Bitte um Veröffentlichung Informationen zu unserer Sommerausstellung Vor den Alpen Malerei der Münchner Schule Karl Millner - Morgen auf der Kampenwand, 1859 1. Kurztext 2. Langfassung 3. Daten

Mehr

Welche Regierungsform hat die Bundesrepublik Deutschland? Wer ernennt in der Bundesrepublik Deutschland die Bundesminister?

Welche Regierungsform hat die Bundesrepublik Deutschland? Wer ernennt in der Bundesrepublik Deutschland die Bundesminister? Allgemeinwissen 1/8 Viele Betriebe stellen in ihren Einstellungstests Fragen zum Allgemeinwissen. Was jemand mit gutem Allgemeinwissen wissen muss und was nicht, ist natürlich nicht genau festgelegt. Mit

Mehr

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen Inhalt Einleitung I. Vorbemerkungen und Themenstellung Seite: 11 II. Exkurs: Der Krieg als zentrales Phänomen der Seite: 14 Menschheitsgeschichte Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Grußwort des Herrn Landtagspräsidenten Dr. Matthias Rößler zur Eröffnung der Ausstellung Weltuntergang 2012? am 23. Februar 2012, 19.

Grußwort des Herrn Landtagspräsidenten Dr. Matthias Rößler zur Eröffnung der Ausstellung Weltuntergang 2012? am 23. Februar 2012, 19. Grußwort des Herrn Landtagspräsidenten Dr. Matthias Rößler zur Eröffnung der Ausstellung Weltuntergang 2012? am 23. Februar 2012, 19.00 Uhr Sehr geehrter Herr Prof. Grube, sehr geehrter Herr Prof. Bürger,

Mehr

Der Wiener Kongress 1814/15

Der Wiener Kongress 1814/15 Der Wiener Kongress 1814/15 Einleitung Gestörte Nachtruhe Fürst Klemens von Metternicherhält eine Depesche... Napoleon hat Elba verlassen! Die Spitzen der europäischen Politik in Wien Kapitel 1 Stichwörter

Mehr

Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939

Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939 Mit der Bitte um Veröffentlichung Informationen zu unserer aktuellen Ausstellung: Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939 Es folgen: 1. Kurztext 2. Langfassung 3. Daten zur

Mehr

Australien Taktiler Kartensatz Australien: Geophysikalische Übersicht Politische Übersicht Down Under. Bestellnr.: 4004

Australien Taktiler Kartensatz Australien: Geophysikalische Übersicht Politische Übersicht Down Under. Bestellnr.: 4004 Australien Taktiler Kartensatz Australien: Karte 1: Geophysikalische Übersicht Karte 2: Politische Übersicht Für beide Karten gilt: Zuschnittformat: 70x52 cm Abbildung: 50x50 cm Maßstab: 1:10 Millionen

Mehr

GESCHICHTE DER ENGLISCHEN ERZIEHUNG

GESCHICHTE DER ENGLISCHEN ERZIEHUNG GESCHICHTE DER ENGLISCHEN ERZIEHUNG VERSUCH EINER ERSTEN KRITISCHEN GESAMTDARSTELLUNG DER ENTWICKLUNG DER ENGLISCHEN ERZIEHUNG VON BRUNO DRESSLER 1 9 2 8 SPRINGER FACHMEDIEN WIESBADEN GMBH KAPITEL V-VII

Mehr

1. Köln liegt im Westen Deutschlands, im Bundesland Nordrhein-Westfalen

1. Köln liegt im Westen Deutschlands, im Bundesland Nordrhein-Westfalen 1 ANHANG 1: Arbeitsblatt für LehrerInnen/ Köln 1. Köln liegt im Westen Deutschlands, im Bundesland Nordrhein-Westfalen 2. Kölner Dom - Wahrzeichen der Stadt - ist mit 157,38 Metern Höhe das zweithöchste

Mehr

Name Klasse Datum. b) Wie heißen die drei typischen Produkte aus der Schweiz? Vergiss den Artikel und die SCHENSSERMETA KESÄ LOKASOCDEH

Name Klasse Datum. b) Wie heißen die drei typischen Produkte aus der Schweiz? Vergiss den Artikel und die SCHENSSERMETA KESÄ LOKASOCDEH Name Klasse Datum 8. Klassenarbeit 1. WORTSCHATZ a) Welche Sportaktivitäten erkennst du auf den Piktogrammen? 5 Punkte b) Wie heißen die drei typischen Produkte aus der Schweiz? Vergiss den Artikel und

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Deutsche Wurzeln im Mielecer Gebiet.

Deutsche Wurzeln im Mielecer Gebiet. Deutsche Neuigkeiten Übersetzung aus dem Polnischen von Josef Rothaug Hohenbach, Fallbrun, Reichsheim Deutsche Wurzeln im Mielecer Gebiet. Die Nachkommen der Kolonisten waren von der Säuberung des evangelischen

Mehr

Die Verantwortung dauert an Beiträge deutscher Institutionen zum Umgang mit NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut

Die Verantwortung dauert an Beiträge deutscher Institutionen zum Umgang mit NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut Die Verantwortung dauert an Beiträge deutscher Institutionen zum Umgang mit NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut Veröffentlichungen der Koordinierungsstelle MAGDEBURG Band 8 2010 8 Veröffentlichungen

Mehr

Sternstunden chinesischer Kultur und ihre Gegenwärtigkeit. Ein Symposium aus Anlass des 50-jährigen Bestehens der Deutschen China-Gesellschaft

Sternstunden chinesischer Kultur und ihre Gegenwärtigkeit. Ein Symposium aus Anlass des 50-jährigen Bestehens der Deutschen China-Gesellschaft Sternstunden chinesischer Kultur und ihre Gegenwärtigkeit Ein Symposium aus Anlass des 50-jährigen Bestehens der Deutschen China-Gesellschaft Jubiläen können auch Sinn haben. Vor allem als fraglose Anlässe,

Mehr

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching Cultural and Intercultural Consulting Seminare, Vorträge und Coaching KULTUR Lat. cultura: Bearbeitung, Pflege, Ackerbau ; von colere: ausbilden, pflegen, ehren, den Acker bestellen Interkulturelle Kommunikation:

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Meine Damen und Herren, verehrte Gäste, ni hao und

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Charta von Barcelona Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Präambel Die Charta von Venedig wurde 1964 als Kodex von Prinzipien für die Konservierung

Mehr

Jahrbuch 2006. der Oskar Maria Graf-Gesellschaft Herausgegeben von Ulrich Dittmann und Hans Dollinger

Jahrbuch 2006. der Oskar Maria Graf-Gesellschaft Herausgegeben von Ulrich Dittmann und Hans Dollinger Jahrbuch 2006 der Oskar Maria Graf-Gesellschaft Herausgegeben von Ulrich Dittmann und Hans Dollinger Weitere Informationen über den Verlag und sein Programm unter: www.allitera.de Bibliographische Information

Mehr

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG HOCHSCHULPOLITISCHE VERTRETUNG DER GEISTES-, KULTUR- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN AN DEN DEUTSCHEN UNIVERSITÄTEN Plenarversammlungen des Philosophischen Fakultätentages seit 1950 und Verzeichnis der Vorsitzenden

Mehr

ARCHIV FÜR CHRISTLICH-DEMOKRATISCHE POLITIK DER KONRAD-ADENAUER-STIFTUNG E.V. HERMANN M. GÖRGEN SANKT AUGUSTIN

ARCHIV FÜR CHRISTLICH-DEMOKRATISCHE POLITIK DER KONRAD-ADENAUER-STIFTUNG E.V. HERMANN M. GÖRGEN SANKT AUGUSTIN ARCHIV FÜR CHRISTLICH-DEMOKRATISCHE POLITIK DER KONRAD-ADENAUER-STIFTUNG E.V. 01 507 HERMANN M. GÖRGEN SANKT AUGUSTIN 2015 I Inhaltsverzeichnis 1 Persönliches 1 2 Reden 2 3 Zeitungsausschnitte 3 4 Materialsammlung

Mehr

MONTENEGRO. KULTUR UND NATUR IM LAND DER SCHWARZEN BERGE

MONTENEGRO. KULTUR UND NATUR IM LAND DER SCHWARZEN BERGE MONTENEGRO. KULTUR UND NATUR IM LAND DER SCHWARZEN BERGE E AG 7T MONTENEGRO - JUWEL AN DER ADRIA Das tiefe Aquamarin des Meeres, das funkelnde Grün der Pinienwälder und das strahlende Weiß der Kieselstrände:

Mehr

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne?

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne? Städt. Gymnasium Köln-Pesch Abitur 2010/2011/2012 Schulinterner Fachlehrplan Geschichte Abweichungen Abitur 2011 und 2012 in Klammern Unterrichtssequenz 11.1: Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat

Mehr

Die Weltreise findest du den Schatz auf der Insel? Öffne den app Erde 3D und beginne die Reise um den Globus

Die Weltreise findest du den Schatz auf der Insel? Öffne den app Erde 3D und beginne die Reise um den Globus - Ich fahre von Wien mit dem Auto Richtung Süden, dort besuche ich die Hauptstadt von Italien. - Mitten in der Stadt steht eines der berühmtesten Bauwerke der Antike. Welches Bauwerk meine ich?... - Genug

Mehr

TCM-Famulaturbericht. BUCM Beijing University of Chinese Medicine 1.8. - 31.8.2012

TCM-Famulaturbericht. BUCM Beijing University of Chinese Medicine 1.8. - 31.8.2012 TCM-Famulaturbericht BUCM Beijing University of Chinese Medicine 1.8. - 31.8.2012 Rodolfo LOU-VEGA Einführung Da ich mich für TCM interessiere habe ich versucht vor dieser Famulatur die Angebote zu diesem

Mehr

In den Nachtzügen reisen Sie in Softsleeper (4-Bett Abteile) oder Hardsleeper (6-Bett Abteile). Am Ende der Wagen gibt es Toiletten und Waschräume.

In den Nachtzügen reisen Sie in Softsleeper (4-Bett Abteile) oder Hardsleeper (6-Bett Abteile). Am Ende der Wagen gibt es Toiletten und Waschräume. CHINA BAHNREISE 13-tägige Reise ab CHF 1670.- pro Person PER BAHN UNTERWEGS IN CHINA Das Eisenbahnnetz der Volksrepublik Chinas ist das längste Asiens. Somit eine gute Variante das Land per Bahn zu entdecken.

Mehr

Chinesische Studenten in Deutschland

Chinesische Studenten in Deutschland MITTEILUNGEN DES INSTITUTS FÜR ASIENKUNDE HAMBURG Nummer 300 Thomas Harnisch Chinesische Studenten in Deutschland Geschichte und Wirkung ihrer Studienaufenthalte in den Jahren von 1860 bis 1945 IFA Hamburg

Mehr

Erlebnisbericht China von Jan Kobbelt

Erlebnisbericht China von Jan Kobbelt Erlebnisbericht China von Jan Kobbelt Einer der vier großen Tempel in der Verbotenen Stadt in Peking. Auf den folgenden Seiten möchte ich die Vorbereitungen, die getroffen werden müssen sowie die meine

Mehr

Workshop. Gotthold Ephraim Lessing im kulturellen Gedächtnis. vom 10. 12. Dezember 2008. Zur Lessing-Rezeption im Kulturraum Schule (1800-1945)

Workshop. Gotthold Ephraim Lessing im kulturellen Gedächtnis. vom 10. 12. Dezember 2008. Zur Lessing-Rezeption im Kulturraum Schule (1800-1945) Gotthold Ephraim Lessing im kulturellen Gedächtnis Zur Lessing-Rezeption im Kulturraum Schule (1800-1945) Workshop vom 10. 12. Dezember 2008 Veranstaltungsort: Rathaus Kamenz Ausgerichtet von der Arbeitsstelle

Mehr

mehr als 30.000 bayerischen Soldaten zurück.

mehr als 30.000 bayerischen Soldaten zurück. Sperrfrist: 29. April 2015, 10.30 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Eröffnung der Landesausstellung

Mehr

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 197 Steuerwald-Landmann, Anna Bestand Steuerwald-Landmann, Anna Signatur ED 197 Vita Anna Steuerwald-Landmann wurde am 13. Februar 1892 als Tochter einer jüdischen

Mehr

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER 1) Wie kann man den Künstlername von Hundertwasser erklären? Friedensreich Hundertwasser Regentag Dunkelbunt war ein sehr berühmter Maler und Künstler. Er wurde am 15. Dezember

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr