rotary Weiss die Welt, was Rotary ist? Ein Wegweiser zur PR-Arbeit Guide pour faire passer vos messages Come farsi conoscere meglio?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "rotary Weiss die Welt, was Rotary ist? Ein Wegweiser zur PR-Arbeit Guide pour faire passer vos messages Come farsi conoscere meglio?"

Transkript

1 FEBRUAR 2011 rotary Weiss die Welt, was Rotary ist? SUISSE LIECHTENSTEIN Ein Wegweiser zur PR-Arbeit Guide pour faire passer vos messages Come farsi conoscere meglio? Zeitschrift der Distrikte Revue des districts Rivista dei distretti

2 Als Heimat der prestigeträchtigsten Pferderennbahn der Welt ist Chantilly zweifellos der perfekte Ort, um mit dem Range Rover vorzufahren. Der rundum neue 4.4 TDV8 Dieselmotor* sorgt zusammen mit der neuen 8-Stufen-Automatik für höchste Laufruhe und Effizienz bei noch einmal niedrigerem Verbrauch. Neben seinen Pferdestärken weist der Range Rover mit seinem unverkennbaren Design und verschiedenen innovativen Technologien wie virtuellem LCD-Instrumentendisplay und Multimedia- Screen mit Dual View-Technologie selbstverständlich noch ganz andere Stärken auf. All dies unterstreicht den Range Rover letztlich ebenso wie das luxuriöse Interieur. Wenn Sie über kurz oder lang immer eine Länge voraus sein wollen, haben Sie soeben das perfekte Auto gefunden. DER GROSSE MARSTALL, CHANTILLY (F). DER PERFEKTE ORT, UM DEN NEUEN 4.4 TDV8 DIESELMOTOR DES RANGE ROVER INS RENNEN ZU SCHICKEN. RANGE ROVER *Range Rover, 4.4 TDV8 aut., 313 PS/230 kw, Gesamtverbrauch 9.4 l/100 km, Ø CO 2 -Emission 253 g/km, Energieeffizienz-Kategorie D. Ø CO 2 -Emission aller in der Schweiz angebotenen Fahrzeuge 188 g/km.

3 3 IMPRESSUM EDITORIAL Chefredaktion Rot. Oliver Schaffner (os) Aathalstrasse 34, 8613 Uster Tel , Rédacteur en chef adjoint et rédaction pour la Suisse romande Rot. Hanspeter Kleiner (kl) Hofenstr. 5, 3032 Hinterkappelen Tel , Redazione per la Svizzera italiana PDG Carlo Michelotti (cm) Provera, 6525 Gnosca Tel , Korrespondenten D 1980 Rot. Kurt Bischof (bi) Kleinwangenstr. 20, 6280 Hochdorf Tel , D 1990 Rot. Hanspeter Kleiner (kl) Hofenstr. 5, 3032 Hinterkappelen Tel , D 2000 PAG Ruedi Huber (rh) Zürichbergstr. 53, 8044 Zürich Tel , Anzeigenleitung Sandro Mandelz Factum AG für Marketing ASW Hohlstrasse 511, 8048 Zürich Tel , Inserate Inseratetarif siehe Rotary Service Center D Weinbergstrasse 131, 8042 Zürich Tel , Druck Multicolor Print AG, Baar Bilder Titelseite Rotary International Rotary Suisse Liechtenstein 85. Jahrgang, Nr. 8, Februar 2011 Monatszeitschrift für die Mitglieder der Rotary Clubs in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein. Auflage Ex. Die beste Werbung sind wir selbst Die Bemühungen von Rotary International, das eigene Image zu verbessern, sind in letzter Zeit kaum zu übersehen. Das zeigt nur schon die Tatsache, dass RI ihre acht Sonderseiten der vierten und letzten Ausgabe von «Global Outlook» in diesem Jahr voll dem Thema Öffentlichkeitsarbeit widmet (ab S. 22). Dabei fällt auf und dies nicht nur den Kommunikationsspezialisten unter uns, dass RI wohl eher von Werbung spricht als von PR im klassischen Sinne. Wie auch immer. Wichtig ist, dass wir uns bewusst sind, dass alles, was wir nach aussen signalisieeren, tun, kommunizieren oder eben gerade nicht, in der Öffentlichkeit seine Wirkung zeigt. «Tue Gutes und sprich darüber.» Zugegeben, ein längst abgedroschenes Sprichwort, wie Gespräche mit Rotarierinnen und Rotariern aus unseren drei Distrikten zeigen, aber längst keine Selbstverständlichkeit. Es gibt Meinungen, wonach wir den Auftritt in der Öffentlichkeit nicht nötig haben. «Wozu?», lautet oft die Gegenfrage. Nun, es gibt genug Argumente für gute PR, ein Grossteil darin findet sich in diesem Magazin. Warum etwa hat sich Bill Gates mit seiner Stiftung an Rotary gewandt, um mit einem Teil seines Vermögens Gutes in der Welt zu tun? Weil er wusste, dass Rotary weltweit vernetzt ist, Einfluss hat und seine Versprechen hält. Aber lesen Sie selbst den Beitrag von Paul Englemann (S. 26). Selbst wer keine aktive Öffentlichkeitsarbeit betreibt, strahlt eine imagebildende Wirkung aus. Und zwar mit seinem persönlichen Verhalten. Und das ist ja wie bei allen Rotary Mitgliedern zu erwarten von vorbildlich hoher ethischer Qualität! Wenn wir dazu noch konsequent den Rotary Pin tragen, kräftigen wir die Signalwirkung des Rotary Rades, das so immer stärker zum Symbol für eben diese hohen Standards wird. Jeder für sich profitiert wiederum davon, denn der Pin unterstreicht die Zugehörigkeit zu einem Kreis von Menschen, denen man vertrauen kann. Und so haben wir wieder einen Beitrag zur positiven Imagebildung Rotarys beigetragen. Wer nun noch mehr tun will, dem sei das Weiterlesen empfohlen. Viel Spass dabei. Rot. Oliver Schaffner Redaktionsschluss März Februar 2011

4 entspannter flanieren, wo wir patrouillieren. Notre mission: que le shopping reste un plaisir

5 INHALT FEBRUAR Aus dem Clubleben 6 Aktionen zur letzten Weihnachtszeit zeigen positive Auswirkungen. Dazu wieder Informationen aus Projektberichten und Lunchvorträgen. Rotary Portrait 11 Le Rotarien Gilbert Chopard est le DICO du district Qu est-ce qu un DICO et que fait-il? Der rotarische Funke springt 16 Unter dieses Motto könnte man die beiden Neurotarier-Seminare stellen, die der Distrikt 1980 für die neuen Mitglieder durchgeführt hat. «Brasserie-Rotary» 17 Le RC Payerne-La Broye a eu une idée folle de louer un restaurant au cœur de Payerne et de transformer la Croix- Blanche en brasserie rotarienne. Weiss die Welt, was Rotary ist? Eine Anleitung zur Öffentlichkeitsarbeit, die durchaus auch zur kontroversen Diskussion in Clubs anregen darf. S. 12 Editorial 3 Inhalt 5 Clubleben 6 10 Portrait 11 Schwerpunkt Distrikte Rotary Schweiz Global Outlook RUBRIKEN Haiti leidet weiter 21 Dank ShelterBox erhielten Erdbebenopfer ein erstes Dach über den Kopf. Ein Jahr nach der Katastrophe ist dies aber immer noch Alltag. Hilfe wird also weiterhin benötigt. Rotarier, keine Mitglieder gesucht Der Ausschuss «Mitgliederentwicklung» sorgt dafür, dass sich Rotary in die gewünschte Richtung entwickelt. S. 18 Rotary International 31 Rotaract 32 Inner Wheel 33 In Memoriam Neue Mitglieder «Puisez en vous pour embrasser l humanité» 31 Vorschau 38 Le président élu du R.I. Kalyan Banerjee a dévoilé son thème présidentiel durant l Assemblée internationale Neuer RI-Generalsekretär 32 Aus 440 Kandidaten wählte Rotary International den Anwalt John Hewko zum neuen Generalsekretär. Höchste InnerWheel-Ehre 33 Raphaela Maibach erhielt den Margarette Golding Award. Erfahrungen aus Moskau Russen gehören gerne erlesenen Kreisen an auch zum Nutzen Rotarys. S. 32

6 CLUB LEBEN 6 RC Am Greifensee Bildung Grundstein zur Selbsthilfe Payerne La Broye Just for smiles. Un don de CHF a été transmis à la Fondation «Just for Smiles», fondation d utilité publique depuis Celle-ci a pour but d offrir aux personnes en situation de polyhandicap (plus de en CH) l accès à des activités de plein air, des environnements et des sensations qu elles ne connaissent pas encore, tels le ski, la voile et la joëlette. C est au financement d un catamaran adapté et équipé, prochainement disponible dans le port d Estavayer-le-Lac, que le don a été affecté. Grâce à d autres coups de cœur, plusieurs dizaines de personnes handicapées pourront se régaler sur le lac de Neuchâtel, vivre des sensations inconnues, apprécier le «grand large», puisque 140 sorties environ sont prévues. Rund 1700 Kinder und Jugendliche besuchen die Primary, Secondary oder High School, eine Tagesschule in Kisimiri, Tansania. Dank Schweizer Hilfe müssen sie ihren Unterricht nicht mehr im Freien abhalten und erhalten täglich eine warme Mahlzeit. In der Schule wird der Grundstein für Entwicklung, Aufbau und Wohlstand gelegt eine Erkenntnis, die auch von Rotary International in den kommenden Jahren zunehmende Bedeutung erhält. Die Förderung der Schulbildung ist eine der effektivsten Formen der Entwicklungszusammenarbeit. Hier setzt der Verein «Friends of Kisimiri, KME Switzerland» an: Er realisiert und unterstützt Schul- und Ausbildungsprojekte im tansanischen Kisimiri, einer der ärmsten Regionen des Landes. «Friends of Kisimiri» wurde Anfang 1996 vom Zürcher Oberländer Emil Karafiat an der Kantonalen Maturitätsschule für Erwachsene KME Zürich gegründet. Persönliche Kontakte Der RC Am Greifensee pflegt schon seit längerem Kontakte zum Mönchaltorfer Emil Karafiat. Nach einer Reise von sieben Clubmitgliedern, die sich während einer Tansania-Reise ein Bild von der Laga in Kisimiri machen konnten, überzeugten sie den Club, Karafiat und sein ehrgeiziges Projekt zu unterstützen. Seither spricht die Clubstiftung einen jährlichen Spendenbeitrag. Ende 2010 liess sich der Club zusätzlich eine spezielle Fundraising-Aktion einfallen. Dazu kreierte Clubmitglied Reiner Walder einen besonderen Wandund Stellkalender mit Geschichten und Bildern aus Kisimiri (siehe «rotary» Dezember 2010-Ausgabe). Aus über 300 verkauften Exemplaren resultierte ein Gewinn von Franken, der Mitte Januar Emil Karafiat übergeben werden konnte. Die finanziellen Beiträge des Clubs werden unter anderem für den Bau einer Küche für über 1700 Schüler sowie für die Häuser der Lehrkräfte verwendet. Infos: Flims-Laax Schweizer des Jahres. In der Sendung «Swiss Award» wählte das Publikum Rot. Rolf Maibach zum Schweizer des Jahres Clubmitglied Rot. Rolf Maibach ist medizinischer Leiter des Albert-Schweitzer- Spitals auf Haiti. Rotary- und Inner Wheel-Clubs aus allen Landesteilen unterstützten Maibach bei seinem unermüdlichen und selbstlosen Einsatz für die Erdbebenopfer vom Januar Siehe auch

7 7 Neuchâtel La lune. Les poètes d ici et d ailleurs l ont chantée, admirée, crainte parfois. Avec leurs télescopes, des hordes de scientifiques l ont espionnée à travers les objectifs de leurs puissants télescopes comme des voyeurs au travers des trous de serrure. D innombrables gourous et leurs hordes de suiveurs, lui ont attribué d étranges sortilèges, adressé de prières fébriles ou offert des sacrifices parfois sanglants. Elle était bien commode, cette lune, visible mais toujours aussi mystérieuse et inaccessible. Tempi passati! Tout s est écroulé ce fameux 21 juillet Un viol en direct et en mondovisiona laissé tous les poètes sans voix et les gourous sans idole. Et comme toujours, il s en est trouvé qui ont «récupéré» le crime: certains politiciens, pour faire la nique à leurs adversaires. Les physiciens aussi, pour qui le temps des spéculations était enfin terminé; on allait enfin passer aux choses sérieuses. Alors on a un peu gratté pour essayer de trouver de l eau, ramassé des cailloux et, pointant un doigt vers le cosmos, cherché d où venait le vent. Puis on a commencé à se chipoter, à discuter pour savoir à qui appartenait cette nouvelle conquête, ce nouveau territoire qu il s agissait de défendre contre les visées des envieux d en face, sans oublier ces inquiétants petits bonshommes verts qui pourraient un beau jour débarquer sur notre satellite et y établir une base arrière avant de débarquer chez nous pour jouer, mais pour de vrai cette fois, la Guerre des Mondes sur le modèle de H.G. Wells. Il avait bien marqué les esprits il y a quelques décennies! Heureusement, la nature est bien faite, l on en a la preuve une fois de plus. Elle est plus terre à terre, bien sûr, mais comme elle est belle, cette Vénus callipyge qui offre à nos yeux caressants une lune toujours aussi ravissante! Aarau Kinderlieder. Nachdem zum 50- Jahr-Jubiläum des Kinderspitals Aarau vor fünf Jahren ein «Lexikon für Kinder» mitfinanziert worden war, wurden diesmal Kinder, Eltern und Geschwister zu einem Konzert des Kinderliedermachers Christian Schenker eingeladen. Seine gesungenen Geschichten erzählen u.a. vom hüpfenden Nicolo, der einen «Gumpiball» gegessen hat, oder vom kurzen Schulweg, auf dem so viel passieren kann. Nicht nur das Konzert, auch die kleine Verpflegung fand regen Zuspruch. Alle Neu- und Frühgeborenen erhielten zudem von Rotariern persönlich ein kleines Geschenk. Aarau-Alpenzeiger Clubstand. Am Weihnachtsmarkt des Schlosses Biberstein wurden die unter Leitung von Rot. Reto Straub hergestellten Grappinos, Guezlis sowie der Alpkäse von der Lombachalp verkauft. Der Erlös kommt der Stiftung Schloss Biberstein zugute, einer Wohn-, Arbeitsund Ausbildungsstätte für Menschen mit geistiger Behinderung. Vevey-Montreux-Riviéra Remerciements. «Nous accusons réception du don de CHF 1000 que vous avez eu l amabilité de verser à notre institution. Nous vous exprimons notre très vive reconnaissance pour l engagement du RC Vevey- Montreux-Riviera, en faveur des structures de l Ecole d Arcangier. Le chèque de CHF 1000 ainsi que le bénéfice du repas servi aux rotariens permettra de financer le traditionnel camp des jeunes de Face Nord en été 2011». Fondation de Verdeil Rorschach-Arbon Wienachtsmarkt. Weit über die Region bekannt, zieht der «Wienachtsmarkt» in Wienacht jährlich Besucher in Scharen an. Die historischen, dekorierten Häuser sind es, die diesem «Wienachtsmarkt» das besondere Ambiente geben. Erstmals führte der Club eine eigene Cüpli-Bar an diesem Markt. Als echtes Gemeindienstprojekt gab es für alle etwas zu tun: Guezli backen, Bar einrichten, Stand-, oder Abwaschdienst und am Schluss natürlich aufräumen. Der Erlös von CHF 1250 wurde ROKJ gespendet. Neckertal SODIS. In Kibera, einem Slum bei Nairobi leben auf engstem Raum über Menschen unter erbärmlichsten Umständen. Mit dem Projekt SODIS (Wasserdesinfektion durch Sonnenlicht) soll ihnen trinkbares Wasser zur Verfügung gestellt werden. Insgesamt sind in den letzten fünf Jahren rund Franken aus Schweizer Rotary Clubs investiert worden. Damit konnten Menschen erreicht werden. Nun steht das Ergebnis der «Grossaktion Neckerreinigung» («rotary» Okt. 2010) fest: Franken. Der Betrag konnte dem Distrikts-Projekt SODIS, vertreten durch Rot. Hans Rickli übergeben werden. Infos: Gedanke des Monats Die Öffentlichkeit hat eine unersättliche Neugier, alles zu wissen, ausser dem Wissenswerten. Oscar Wilde, ( ) ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN FEBRUAR 2011

8 CLUB LEBEN 8 Bellinzona La Banca Mondiale e il ruolo della Svizzera Pietro Veglio, Bellinzonese, é stato direttore esecutivo dal 2002 al 2006 per la Svizzera e per altri sette paesi (Azerbaijan, Kazakistan, Polonia, Serbia-Montenegro, Tajikistan, Turkmenistan e Uzbekistan) presso la Banca Mondiale (BM) a Washington, è stato inoltre dal 2004 al 2006 co-presidente e, in seguito, presidente del Comittee on Development Effectiveness (CODE), occupandosi delle politiche operative della BM. La Banca Mondiale è stata creata, congiuntamente con il Fondo Monetario Internazionale (FMI), nel 1944 con la firma dell accordo a Bretton Woods per lottare contro la povertà e per uscire dalla crisi degli anni 30 che ancora si sentiva, tramite aiuti e finanziamenti agli stati in difficoltà, duramente messi in crisi anche dalla 2a. guerra mondiale. Inizialmente lo scopo principale della BM era la ricostruzione, e il primo prestito è stato concesso alla Francia. In seguito la BM si è concentrata sull aiuto allo sviluppo economico, sul miglioramento delle condizioni sanitarie e sull istruzione nei Paesi poveri e nei Paesi in via di sviluppo. A causa della crisi finanziaria, nel 2009 il volume delle attività totali della BM è aumentato del 54%, per un totale di circa 58,8 miliardi di USD. La Svizzera è diventata membro della BM nel 1992 a seguito di voto popolare. Tutti i 187 Paesi membri della BM e del FMI sono rappresentanti nell assemblea dei governatori, mentre dell organo operativo fanno parte solo 24 membri, tra cui anche la Svizzera. Con la riorganizzazione della BM, a dipendenza del numero di seggi disponibili, è messa in discussione la rappresentanza della Svizzera, che si potrebbe vedere confrontata con un sistema a rotazione, ad esempio con la Polonia. La BM è certamente un'istituzione perfettibile e la sfida nei Paesi poveri è ancora grande, in particolare a causa di corruzione e malgoverno (unico Paese che applica la convenzione per la restituzione dei fondi dei dittatori è proprio la Svizzera), ma molte nazioni hanno potuto migliorare notevolmente la loro posizione grazie ai fondi ricevuti. Le sfide globali del futuro per la BM sono i cambiamenti climatici con aiuti per l adozione di nuove tecnologie, la crisi alimentaria con il potenziamento della produzione agricola ed il risparmio dell acqua, e la sanità mediante il rafforzando dei sistemi sanitari nazionali chiave. Oberthurgau Peter oder Petra. Nach der Aufnahme von Rot. Peter Schrepfer hiess es im Bulletin vom Chlauslunch: «Dank Peter Fischer, dem Aufnahmepräsidenten, haben wir nun den 10. Peter im Club.19% stellen sie nun dar, und die Chläuse hätten ja viel lieber noch eine Petra...». Eine Namensregelung analog zu den Klassifikationen kennt Rotary nicht. Zug-Kolin Kantonsratspräsidentin. Past- Präsidentin Vreni Wicky wurde zur neuen Zuger Kantonsratspräsidentin gewählt. Die Wahl war unbestritten und wurde mit grossem Applaus begleitet. Vreni Wicky wird dem 80-köpfigen Rat 2011 und 2012 vorstehen. Die Clubfreunde sind stolz auf ihre Mitrotarierin und wünschen ihr in diesem anspruchsvollen neuen Amt Kraft, Freude und viel Humor. Olten Curling. Für einmal etwas anderes war ein Curlingabend. Die Oltener Rotarier wollten sich allerdings nicht so recht auf das Glatteis begeben. Lediglich eine kleine Gruppe hatte sich angemeldet, genoss diesen Abend aber umso mehr. Die Rotarier wurden erst in die Spieltechnik eingeführt, dann erprobten sie die Theorie in der Praxis, schliesslich gab es einen Match zwischen zwei Teams. Solothurn Stromversorgung. Pierre-Alain Graf, CEO der nationalen Netzgesellschaft Swissgrid, bezeichnete den aktuellen Wandel im Strommarkt als «eine phantastische Zeit für die Schweiz». Der Umbruch sei eine Möglichkeit für die Schweiz, sich wertvoll in Europa zu positionieren. Die Schweiz nehme eine wichtige Transfer-Funktion ein. Bereits heute würden 13 Prozent aller Stromflüsse von Europa über die Schweiz abgewickelt. Die Schweiz selbst konsumiere aber nur 2 Prozent davon. «Die Transportfunktion ist extrem wichtig.»

9 9 spinas gemperle 8 projets de vacances reportés. 2 fêtes de Noël manquées. 1 nouveau principe actif découvert contre le cancer. Boudry-La Béroche «Une bulle de Bonheur» Il était une fois un Rotary club situé dans la belle région de La Béroche, club qui a eu l idée de faire vivre un projet pour les handicapés d une institution du canton de Neuchâtel, les «Perce-Neige». Le groupe de personnes concernées atteint, pour la majorité d entre elles, un certain âge et n ont plus la chance de prendre part très souvent à des événements extra-muros. Une action baptisée «Mettre de l huile sur la roue» a permis la réalisation d une première sortie aux «Rochers de Naye» avec 25 résidents accompagnés d une quinzaine de rotariens eux-mêmes renforcés, qui d une épouse, qui d une fille ou d une nièce. Toute cette équipe a pu compter sur le support technique de quelques animateurs spécialisés de l institution. Votre don nous permet de soutenir les chercheurs qui s engagent dans la lutte contre le cancer. Grâce à vous, de plus en plus de personnes ont une chance de guérison. CP La journée a été partagée entre divers moyens de transport tels le car, le train à crémaillère tracté à vapeur et le bateau avec des déplacements entrecoupés d un copieux repas de midi et d un goûter en fin d après-midi. La course s est terminée par une photo de groupe qui ne dévoilait que de larges sourires et tous les participants, la mine réjouie, de dire: «Où vat-on l an prochain?» Nous ne pouvions décemment pas interrompre cette action sur un tel succès. Le comité du Rotary Club de Boudry-la-Béroche a décidé d en faire une action permanente. Après deux ans de vente d huile d olive, l action «Mettre de l huile sur la roue» a été remplacée par «Une bulle de Bonheur» qui mobilise maintenant une équipe de rotariens régulièrement renforcée par des membres dévoués de leur famille pour la vente de petits savons de Marseille. Ce n était pas moins d une quinzaine de personnes, rotariens et accompagnantes, qui ont bravé les frimas de toute une journée sur deux points de vente en ville de Neuchâtel pour récolter ainsi les CHF 5000 à 6000 nécessaires à couvrir les frais de la 5 ème édition de cette traditionnelle sortie des «Perce-Neige» qui aura lieu la prochaine fois en août Francis Monnier Mosterei Möhl St.Gallerstrasse Arbon Telefon

10 Pfäffikon Zürich Luzern Temporärstellen Dauerstellen Saläradministration Blöd, wer seine temporären Mitarbeiter nicht über Fair-Play abrechnet! Wer über uns abrechnet, spart bei jedem seiner temporären Mitarbeiter bis zu Fr /Monat. Beispiel Stundenlohn/Fr. Haben Sie temporäre Mitarbeiter angestellt? Melden Sie Ihre temporären Mitarbeiter bei Fair-Play an. Gemäss Arbeitsvermittlungsgesetz AVG Art. 22 können Sie nach 3 Monaten einfach zu uns wechseln. Arbeitgeber- Sozialleistungen Marge/Std. Tarif/Std. Gesamtkosten bei 170 Stunden/Monat Abrechnungsformel anderer Dienstleister % Abrechnungsformel Fair-Play % Ersparnis mit Fair-Play pro Monat/Mitarbeiter 748. Senken Sie die Lohnkosten Ihrer temporären Mitarbeiter und rufen Sie uns jetzt an! Edgar Weber, Mitglied Rotary Club Linthebene, freut sich auf Ihren Anruf: Fair-Play Personalberatung Churerstrasse 160a 8808 Pfäffikon Telefon Fax

11 ROTARY PORTRAIT 11 Membres du Rotary leur centre d'intérêts, leur parcours de vie Gilbert Chopard, DICO 1990 Vous êtes le DICO du district Qu est-ce qu un DICO et que fait-il? Les activités du DICO «District Internet Co-ordinator» peuvent être résumées par une coordination interne des services internet au niveau du District 1990 et une coordination externe de ces services avec les autres Districts de Suisse et l association Media du Rotary Suisse- Liechtenstein (VRM). Cette coordination s efforce de répondre aux besoins des utilisateurs, mais aussi d anticiper les besoins des nouvelles générations rotariennes. N a-t-on pas décidé d utiliser le modèle du district 1990 pour toute la Suisse (et le Liechtenstein)? En effet, le site du District 1990 fait partie d un développement au niveau Suisse qui va permettre, sous la houlette du VRM l intégration des trois sites des Districts: 1980, 1990 et 2000, ainsi que le site et la base de données du Rotary Suisse-Liechtenstein qui est indépendante des sites rotariens en Suisse. Pour être plus précis, le site va être utilisé par les deux autres Districts suisses pour offrir une plateforme commune à tous les Clubs de Suisse. Cette plateforme commune sera enrichie de fonctionna-lités, telles que: historique des comités, participation à des projets rotariens, calcul des présences et autres et sera connectée au site qui jouera le rôle de fédérateur des informations rotariennes en Suisse. Pouvez-vous assumer toutes ces tâches à côté de vos occupations normales? Bien sûr que non! Ce projet de développement, a été confié à la société Mediacoding et a comme horizon de mise en service le 1 er juillet Ce projet comprend le développement de 10 modules nécessaires à l unification des différents sites suisses, le Gilbert Chopard (5 juin 1957) Une fille Loisirs: Voile, ski Club: Genève-Lac Classification: Informatique & Formation développement de nouvelles fonctionnalités pour tous les sites et l intégration de la base de données Rotary Suisse-Liechtenstein avec les sites des trois Districts. Ça me semble toujours bien compliqué! Quelle est donc la formation exigée pour être DICO? Les critères énoncés par Francis Godel, alors Governor du District 1990, pour remplacer au pied levé le regretté Jean Budry étaient au nombre de six. J essaie tous les jours de répondre au mieux à ceuxci. Par chance aussi, mon activité professionnelle dans l informatique me permet de solliciter des avis externes éclairés, si besoin, de manière à combler mes lacunes existantes. Personnellement, je ne suis pas informaticien au sens propre du terme. J ai simplement repris la société SATOM IT & Learning Solutions qui existait déjà. Repris. En partant d où? J ai tout d abord étudié la physique du solide. A mon diplôme de physicien j ai ajouté un MBA en finances à l Université de San Francisco. Sur le chemin du retour, j ai «navigué» d une banque à l autre à New York, Londres et Zurich. Puis, le Crédit Suisse m a envoyé à Tokyo où je suis resté sept ans en développant principalement les activités de «Private Banking» et «Asset Management» pour le compte de Union Bancaire Privée. C est aussi à Tokyo que je suis entré au Rotary, au «Club impérial», ainsi dénommé, car l un de ses membres était le frère de l empereur Hiro Hito. Et à Genève, vous avez acheté la SATOM IT & Learning Solutions? Pas si vite! J ai d abord été nommé directeur général de Sotheby s Suisse, puis j ai travaillé pour une banque privée genevoise, avant de racheter mon entreprise dont le siège est à Fribourg à mi-chemin entre mon domicile à Neuchâtel et le RC Genève-Lac. Interview: H.P. Kleiner Photo: Pierre-Alain Guisan

12 SCHWER PUNKT 12 Eine Anregung zur kontroversen Diskussion: NGOs wie Rotary sind auf Öffentlichkeitsarbeit angewiesen. Doch auf wieviel? «Nicht zuviel. Wer die Öffentlichkeit sucht, muss sich Öffentlichkeit auch gefallen lassen, wenn es ihm nicht passt», so DG Bruno Glaus, der im Distrikt 2000 die PR-Arbeit zur Chefsache erklärt hat. Foto: thinkstock.

13 13 Kleine Anleitung für erfolgreiche Medienarbeit Weiss die Welt, was Rotary ist? Gute Öffentlichkeitsarbeit spielt eine wichtige Rolle, um Rotary weiter zu entwickeln. Es liegt an jedem einzelnen Mitglied, ein positives Image von Rotary zu schaffen. Erfolgreiche PR baut positive und klare Beziehungen zum Zielpublikum auf. Es ist jedoch keine leichte Aufgabe, das rotarische Wirken den Medien und der Öffentlichkeit auf bestmögliche Weise zu vermitteln. Entscheidend für die Kommunikation nach aussen aller Non-Profit-Organisationen, wie Rotary eine ist, sind in erster Linie Glaubwürdigkeit und Transparenz. Sie unterstreichen nicht nur die Motivation und das Engagement der Mitglieder, sondern auch das Image in der Öffentlichkeit. Und von guter PR-Arbeit hängt heute zunehmend der langfristige Erfolg ab. Bei Rotary umso mehr, als sich in letzter Zeit ein breites Feld an zahlreichen Netzwerken aufgetan hat, von denen es sich klar abzuheben und innerhalb derer es sich eindeutig zu positionieren gilt. Rotary International hat dies erkannt und investiert zunehmend in Koordination und Professionalisierung der Öffentlichkeitsarbeit. Nachfolgend ein paar Tipps und Hinweise für die PR-Arbeit im eigenen Club. Sich in den Leser denken Für Veröffentlichungen in den Medien müssen Texte leicht verständlich und prägnant verfasst und logisch aufgebaut sein. In erster Linie geht es darum, die Aufmerksamkeit des Lesers zu gewinnen, Informationen zu vermitteln und die Medien für die Story zu interessieren. Die Betonung auf Einfachheit ist dabei keinesfalls herablassend vielmehr geht es darum, einen intendierten Sachverhalt so zu gestalten, dass er optimal beim Empfänger aufgenommen wird. Das Wichtigste zuerst Diesem Muster folgen die meisten Medieninformationen: Die wichtigsten Informationen stehen oben, gefolgt von Informationen mit abnehmender Relevanz. Die Schlagzeile und der Einführungssatz sind also die wichtigsten Komponenten einer Pressemitteilung. Sie entscheiden, ob der Redaktor bzw. dessen Leser gepackt und zum Weiterlesen animiert werden können. Daher müssen sie besonders interessant formuliert werden. Schon im ersten Absatz sollten die fünf mit W beginnenden Fragen beantwortet werden: Wer? Wer (Person oder Gruppe) steht im Mittelpunkt der Geschichte Was? Um welches Ereignis oder Projekt geht es? Wo?Wo findet oder fand das Ereignis statt (mit Angabe der Adresse)? Wann? An welchem Tag und um welche Uhrzeit fand/findet das Ereignis statt bzw. in welchem Zeitraum? Warum? Warum sollte die Öffentlichkeit von diesem Ereignis, Projekt oder diesen Menschen erfahren? Im weiteren Verlauf wird das Ereignis oder das Projekt beschrieben und erläutert, was die Person oder kurz und treffend Gruppe vollbracht hat. Die notwendige Informationstiefe wird bestimmt durch die Wahl der Zielgruppe. Man tut gut daran, sich als Verfasser der Medieninfo in den Leser zu versetzen und sich zu überlegen, was ihn wirklich interessiert. Dazu eine einfache Faustregel: Je kürzer und prägnanter eine Mitteilung und je besseres Bildmaterial mitgeliefert wird, umso grösser die Chance zur Veröffentlichung. Neben den klassischen Medien können heute PR-wirksame Mitteilungen auch anderweitig leicht und kostengünstig verbreitet werden, etwa über die zahlreichen neuen Möglichkeiten der Social-Networks (s. «rotary» November 2010). Zusammenarbeit mit Medien So wie Hersteller ihre Produkte vermarkten, muss auch Rotary seine Storys den Medien schmackhaft machen. Ein gutes Verständnis der Medien erleichtert diese Aufgabe. Eine kleine Ideenliste hilft, über die wichtigsten Punkte einmal im Clubvorstand zu sprechen: Welche Medien sollen angesprochen werden? Warum nicht einmal einen Journalisten in den Club einladen, der über die Zusammenarbeit mit den Medien spricht? Aufstellung einer Medienliste Stellen Sie für jede Medieninfo eine Kontaktliste mit Namen, Telefonnummern und Mail-Adressen der Journalisten, Redakteure und Nachrichtenleiter zusammen, die an einer Zusammenarbeit, bzw.

14 SCHWER PUNKT 14 «Im Bemühen um ein besseres Verständnis müssen wir viele Menschen ansprechen, ob Rotarier oder nicht. Viele Menschen erreicht man nicht in aller Stille.» Paul Harris Relations publiques Les relations publiques sont vitales à l essor du Rotary et promouvoir une bonne image du Rotary relève de la responsabilité de chaque Rotarien dans sa région mais aussi à l international. an den zu vermittelnden Informationen Interesse haben könnten. Kontaktaufnahme mit Journalisten Der Ton macht die Musik: mit Freundlichkeit, Überzeugung und manchmal auch einer Portion Beharrlichkeit erreicht man mehr als mit aggressivem Herangehen. Suchen Sie Journalisten, die sich auf Ihre Themen spezialisieren. Interviews Machen Sie gut informierte und redegewandte Clubmitglieder zum Sprecher des Clubs. Krisenmanagement Trotz bester Bemühungen lassen sich heikle Probleme nicht immer vermeiden. Wenn unliebsame Vorfälle auftreten, sind diese nicht zu leugnen und sollten keinesfalls unvorbereitet den Medien mitgeteilt werden. Bei Anfragen von Journalisten zu heiklen Themen darf man sich zur Beantwortung angemessen Zeit lassen. Wichtig ist dabei, den Zeitpunkt der Beantwortung verbindlich mitzuteilen und diesen einzuhalten. Für besonders kritische Fälle kann auch die PR-Abteilung von Rotary International um Mithilfe angefragt werden. Ansprechpartner bei RI Seit Anfang diesen Jahres ist die offizielle, für Europa zuständige PR- Fachfrau von Rotary International im RI-Büro in Zürich tätig. Sie betreut in erster Linie die Medienarbeit von Rotary International in Europa und Afrika, steht aber für Anfragen und Koordination von PR- Aktivitäten auch Clubs und Distrikten Red und Antwort. ri/os Sandra Prüfer, Senior Media Relations Specialist Europe/Africa Rotary International Europe/Africa Office Witikonerstrasse 15, 8032 Zurich Tel Pour être efficace, il s agit de développer un message positif, de faire connaître nos actions et activités, et d identifier les meilleurs médias susceptibles de communiquer au mieux ce message. «Promouvoir la compréhension demande de pouvoir joindre un public nombreux, de non Rotariens et de Rotariens, or il est impossible de le faire en privé.» Paul Harris Le communiqué schéma de la pyramide Savoir écrire simplement, logiquement et succinctement est essentiel pour une communication, le but étant en général d attirer l attention d un journaliste ou d un rédacteur. Les faits essentiels doivent toujours être placés au début de votre communication. Le titre et la première phrase, ou accroche, sont les éléments les plus importants du communiqué de presse. Ils doivent attirer l attention et intéresser immédiatement le journaliste ou rédacteur. Warum Rotary in den nationalen Medien nicht vorkommt Auf die Frage, die «rotary» den Governors stellte, meinte DG Bruno Glaus: «Weil wir nur Vereins-PR und selten Sachthemen und Storys anbieten. Die Kontroverse, ob sich Rotary für ein Landminen- Verbot einsetzen soll, wäre ein solches Thema, aber wir müssten bereit sein, die internen Kontroversen transparent zu machen. Gleiches gilt für unternehmensethische Fragen.» In diesem Zusammenhang stellt sich auch eine ganz praktische Frage nach einer distriktsübergreifenden Koordination einer solchen Diskussion. Immerhin gibt es in den Distrikten PR-Kommissionen oder -Beauftragte, welche sich der Koordination und Organisation der Öffentlichkeitsarbeit im Distrikt annehmen, unterstrichen die Governors (Jahrbuch S.15 24). Ansonsten werden distriktsübergreifende PR- Aufgaben im Governorrat abgestimmt, ergänzt DG Urs Düggelin. Für die Fragen der Öffentlichkeitsarbeit von nationalem Interesse kann seit Januar 2011 auch die PR-Fachfrau von Rotary International in Zürich angegangen werden (Adresse siehe oben). Le communiqué doit répondre aux questions suivantes: Qui? La personne ou le groupe faisant l objet du communiqué Quoi? La manifestation ou l action à laquelle votre club participe Où? L adresse exacte de la manifestation ou de l action Quand? La date et l heure précise de la manifestation ou la période sur laquelle l action se déroule Pourquoi? La raison pour laquelle le sujet du communiqué intéresse le public. Contact Sandra Prüfer, Senior Media Relations Specialist Europe/Africa Rotary International, Europe/Africa Office Witikonerstrasse 15, 8032 Zurich Tél ,

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Lisez bien le sujet avant de vous précipiter sur votre copie et élaborez votre plan afin de préparer votre brouillon. On vous demande donc

Mehr

Wo wohnst du? Où habites-tu? (Traduction littérale) Tu habites où?

Wo wohnst du? Où habites-tu? (Traduction littérale) Tu habites où? Les W-Fragen : les pronoms interrogatifs allemands Interrogation directe et indirecte 1) Wo? Où? Wo wohnst du? Ich wohne in Paris. Où habites-tu? J habite à Paris. En allemand le verbe conjugué suit immédiatement

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

Französisch. Schreiben. 22. September 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung.

Französisch. Schreiben. 22. September 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM 22. September 2016 Französisch (B1) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Test Abschlusstest 62

Test Abschlusstest 62 Abschlusstest 62 1 Sie rufen bei einer Firma an. Was sind Ihre ersten Worte am Telefon? a Ihr Name b Bonjour. c Name Ihrer Firma 2 Sie rufen bei der Firma Dumesnil an. Eine Dame meldet sich mit den Worten:

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 3 vom März 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Wie Sie

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT Jungen und Mädchen der postprimären Schulen im Großraum Diekirch/ Ettelbrück können sich im Internat Jos Schmit einschreiben. Neben einer intensiven pädagogischen

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie. Épisode 12 Musique sacrée Anna a encore 65 minutes. Dans l église, elle découvre que la boîte à musique est en fait un élément manquant de l orgue. La femme en rouge apparaît et lui demande une clé. Mais

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

Inhalt: GRAMMATIK- ÜBERSICHTS-TAFELN ENVOL 7 UND 8

Inhalt: GRAMMATIK- ÜBERSICHTS-TAFELN ENVOL 7 UND 8 Inhalt: GRAMMATIK- ÜBERSICHTS-TAFELN ENVOL 7 UND 8 DATEI UNITÉ THEMA DATEI UNITÉ THEMA 1 Die Possessivpronomen 9 les verbes réfléchis U1 U2 U 9 2 Das passé composé 9 l impératif et l objet direct et indirect

Mehr

KMK Zertifikat Niveau I

KMK Zertifikat Niveau I MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT KMK Zertifikat Niveau I Fach: Hauptprüfung Datum: 30.04.2008 8:00 Uhr bis 9:00 Uhr Hilfsmittel: Zweisprachiges Wörterbuch Bearbeitungshinweise: Alle sind zu bearbeiten.

Mehr

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch Freitag 1. Juli 2016 Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Programm Tractor Pulling Zimmerwald 2016 Start 19.00 Uhr 8ton Standard, CHM Specials Samstag 2. Juli 2016 Start 13.00 Uhr 3ton Standard,

Mehr

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start ITICITY Generator für ausgemessene Strecken start Planen Entdecken Bewegen Mitteilen Strecken personalisierten mit punktgenauen Interessen Wir sind aktive Marketingmitglieder in unserem Gebiet (Gemeinde)

Mehr

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins Veranstaltung der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und -direktoren 9. Januar 2015 Daniel Leupi, Präsident KSFD, Vorsteher des

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011 Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch () vom März 2011 August 2011 Schweiz Anwendungsbeispiele Werkzeugkasten Webseiten Beispiele für die Anwendung des Werkzeugkastens für

Mehr

SCHRIFTLICHE KLAUSURPRÜFUNG IN FRANZÖSISCH ALS ZWEITE LEBENDE FREMDSPRACHE

SCHRIFTLICHE KLAUSURPRÜFUNG IN FRANZÖSISCH ALS ZWEITE LEBENDE FREMDSPRACHE TEXTE 1 : PRISE DE POSITION L UNIFORME «L uniforme scolaire permettrait aux enfants de toutes origines confondues de se consacrer à leur objectif de réussite scolaire en les soustrayant à une contrainte

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Workshop neuer Leitfaden Velostationen

Workshop neuer Leitfaden Velostationen Workshop neuer Leitfaden Velostationen Atelier nouveau guide vélostations Infotreffen Velostation - Lyss 11. November 2011 Infotreffen 11. November 2011 Lyss Einleitung Workshop Weshalb ein neuer Leitfaden?

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures cinq minutes. Il vous reste 125 minutes et 3 vies. Vous avez trouvé un message.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures cinq minutes. Il vous reste 125 minutes et 3 vies. Vous avez trouvé un message. Épisode 02 La fuite Anna est en train de répondre aux questions du commissaire, lorsqu ils sont interrompus par le bruit d une moto accompagné de coups de feu. Anna s enfuit et découvre une adresse sur

Mehr

MARATHON ORTHOGRAPHIQUE DE L ACADEMIE DE STRASBOURG

MARATHON ORTHOGRAPHIQUE DE L ACADEMIE DE STRASBOURG MARATHON ORTHOGRAPHIQUE DE L ACADEMIE DE STRASBOURG COURSE 2 NIVEAU 5 EPREUVE EN ALLEMAND GUIDE DE PASSATION POUR L ENSEIGNANT(E) Les consignes sont à donner en allemand en général. En cas de besoin, elles

Mehr

Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben

Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben Faites le test en ligne, puis effectuez les exercices selon vos résultats : Résultat test en ligne Exercice de production écrite 30%-50% A1 Exercice

Mehr

Verbinde mit Pfeilen. ist. Ein rotes Monster im Schrank. Ein grünes Monster unter dem Bett. Ein blaues Monster auf dem Fensterbrett

Verbinde mit Pfeilen. ist. Ein rotes Monster im Schrank. Ein grünes Monster unter dem Bett. Ein blaues Monster auf dem Fensterbrett Etape 1 Objectifs : - découverte de l histoire - rappel du vocabulaire de la maison - consolidation des prépositions de lieu 1. Faire émettre des hypothèses à partir de l observation de la couverture :

Mehr

Conditions de travail Arbeitsbedingungen

Conditions de travail Arbeitsbedingungen Conditions de travail 39 Conditions de travail Emissions Conditions de travail Industriel: une profession 3 fois plus sûr! 9627 personnes sont assurées dans le domaine industriel en Valais. Le nombre d

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Magische weiße Karten

Magische weiße Karten Magische weiße Karten Bedienungsanleitung Ein Stapel gewöhnlicher Karten wird aufgedeckt, um die Rückseite und die Vorderseite zu zeigen. Wenn eine Karte ausgewählt wurde, ist der Magier in der Lage, alle

Mehr

Klasse 6. Unité 1 : S , 2 Wochen Grammatik: Aussage und Frage, der unbestimmte Artikel in Singular

Klasse 6. Unité 1 : S , 2 Wochen Grammatik: Aussage und Frage, der unbestimmte Artikel in Singular Klasse 6 Buch : Tous ensemble 1, Klett Unité 1 : S. 10 13, 2 Wochen Grammatik: Aussage und Frage, der unbestimmte Artikel in Singular Unité 2 : S. 14 20, 6 Wochen Grammatik: Der bestimmte Artikel im Singular,

Mehr

Mission Berlin. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Épisode 03 Direction Kantstraße

Mission Berlin. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Épisode 03 Direction Kantstraße Épisode 03 Direction Kantstraße Anna se rend dans la Kantstraße, mais elle prend du retard parce qu elle doit demander son chemin. Elle perd encore plus de temps lorsque les motards aux casques noirs réapparaissent

Mehr

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing Das Veloverleihsystem der Stadt Biel und seine Partner Le système de vélos en libre service de Bienne et ses partenaires François Kuonen Leiter Stadtplanung Biel / Responsable de l'urbanisme de Bienne

Mehr

LES TEMPS DU PASSÉ. Vergleich Deutsch - Französisch Regeln im Französischen Übungen

LES TEMPS DU PASSÉ. Vergleich Deutsch - Französisch Regeln im Französischen Übungen LES TEMPS DU PASSÉ LEO Dictionnaire >> Passé composé Vergleich Deutsch - Französisch Regeln im Französischen Übungen Vergleich Deutsch - Französisch Wie bildet man im Deutschen eigentlich das Perfekt?

Mehr

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design.

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. KOMBINIERTE FLEXIBILITÄT IST PROGRAMM. Wo klare Linien und grenzenlose Einrichtungsfreiheiten aufeinander treffen,

Mehr

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES 3 RUE MYRHA 75018 PARIS +33 (0) 1 42 29 15 81 +33 (0) 6 83 09 38 82 47plus@orange.fr PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES CONCEPTION : JANINE

Mehr

EINLADUNG / INVITATION

EINLADUNG / INVITATION EINLADUNG / INVITATION ZUR 51. GENERALVERSAMMLUNG DER REGIO BASILIENSIS MONTAG, 19. MAI 2014 IM CASINO BARRIÈRE, BLOTZHEIM (F) À LA 51e ASSEMBLÉE GÉNÉRALE DE LA REGIO BASILIENSIS LUNDI 19 MAI 2014 AU CASINO

Mehr

1. ffo-workshop. Donnerstag, 18. Juni 2009 Solothurn Jeudi 18 juin 2009 Soleure

1. ffo-workshop. Donnerstag, 18. Juni 2009 Solothurn Jeudi 18 juin 2009 Soleure 1. ffo-workshop Donnerstag, 18. Juni 2009 Solothurn Jeudi 18 juin 2009 Soleure ffo-workshop Ziel des ersten ffo-workshop ist es die gemeinsamen Sichten und Bedürfnisse der federführenden Organisation

Mehr

Hör-/Hör- Sehverstehen

Hör-/Hör- Sehverstehen Hör-/Hör- Sehverstehen Seite 1 von 11 2.1. Au téléphone Fertigkeit: Hörverstehen Niveau A2 Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen,

Mehr

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K KG 51R Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer

Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer Der Hund der macht wau wau Die Katze macht miau miau Das Schaf, das macht mäh mäh Die Kuh, die macht muh-muh Hörst du, hörst du, hörst du sie Ohren,

Mehr

MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE. Test autocorrectif d Allemand.

MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE. Test autocorrectif d Allemand. MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE T Test autocorrectif d Allemand Objectif DAEU L objectif principal de ce test est de vous aider à choisir entre

Mehr

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français Französisch Niveau I La communication professionnelle en français Le cours proposé en première année est basé sur le langage spécifique au monde de l entreprise. L accent est mis sur les thèmes suivants

Mehr

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben 23 MAI 2013 conférences 2013 Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben Facade isolante système WDVS, habitat sain,

Mehr

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren La mission du service Mettre à disposition des administrations publiques et des institutions

Mehr

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie.

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie. www.carrier-ref.ch Umweltfreundliche und energieeffiziente Kältelösungen für den Lebensmittelhandel, das Gastgewerbe und die Industrie. Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? INFORMATICIEN QUALIFIÉ FACHINFORMATIKER PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? Pour plus

Mehr

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT ...... KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT Zertifikatsprüfung Französisch für Wirtschaft und Verwaltung KMK-Stufe II (Threshold) Schriftliche Prüfung Musterprüfung 1 Lösungsvorschläge Zeit: 90 Minuten Hilfsmittel:

Mehr

Emballages Papiers Verres Verpackungen Papiere Gläser.

Emballages Papiers Verres Verpackungen Papiere Gläser. Emballages Papiers Verres Verpackungen Papiere Gläser www.normpack.ch SACS/CORNETS BOULANGER PAPIERSÄCKE BOITES PÂTISSIÈRES PATISSERIE SCHACHTELN CABAS ET SERVIETTES PAPIER TRAGTASCHEN UND PAPIERSERVIETTEN

Mehr

Thème VI> FETES, Séquence n 6.4 : Karneval. Objectifs: - savoir parler de carnaval - savoir dire ce qu on aime faire à carnaval

Thème VI> FETES, Séquence n 6.4 : Karneval. Objectifs: - savoir parler de carnaval - savoir dire ce qu on aime faire à carnaval Thème VI> FETES, Séquence n 6.4 : Karneval Objectifs: - savoir parler de carnaval - savoir dire ce qu on aime faire à carnaval Durée de la séquence : 3 séances Durée de la séquence : 3 séances Durée de

Mehr

*Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz

*Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz *Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz Dema Consultants S.A. / www.demaconsultants.ch *We are a subsidiary of Dema Services Ltd,

Mehr

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000 Auswertung des Handy-Knigge Évaluation du «traité de savoir-vivre» de la téléphonie mobile 15.10.2010 03.07.2011 Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der Handy-Knigge Sowohl unter wie über 25-jährige

Mehr

ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG

ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG Fach: Französisch, sechsjährig Klasse: 5. Klasse (1. Schularbeit, 1. Semester) Kompetenzniveau: A2 Dauer der SA: 50 Minuten Teilbereiche Themenbereich Testformat/Textsorte

Mehr

Magisches Ufo Bedienungsanleitung

Magisches Ufo Bedienungsanleitung Magisches Ufo Bedienungsanleitung Trick 1: Einmal ein magisches Schütteln und ein Zahnstocher springt von einem Loch zum anderen direkt vor Ihren Augen! Das Geheimnis: Auf den beiden Seiten ist jeweils

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Liebherr-France SAS INVITATION EINLADUNG. Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation

Liebherr-France SAS INVITATION EINLADUNG. Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation INVITATION EINLADUNG Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation Mardi 24 septembre 2013 Dienstag, 24. September 2013 9h00 12h00 Places de stationnement sur le parking du bâtiment administratif

Mehr

Lieder. ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39

Lieder. ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39 ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39 Paroles ABC - Vor der Tür liegt dicker Schnee. DEFG - Wenn ich in die Schule geh. HIJK Das hier ist der Mustafa LMNO - Und die Karin und der Jo. PQRST - Nach der Schule

Mehr

5 - Übung macht den Meister

5 - Übung macht den Meister 5 - Übung macht den Meister Dans cette leçon nous allons nous entraîner à : poser des questions sur les autres répondre aux questions sur ta personne parler de ta famille parler de quelques métiers mener

Mehr

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Planenmaterial: Technische Angaben und Hinweise Matière de la bâche : Données techniques et remarques Planenstoff aus Polyester-Hochfest-Markengarn, beidseitig PVC beschichtet

Mehr

Vers. 4.0 Okt Dance -Test - Swiss Rock'n'Roll Confederation

Vers. 4.0 Okt Dance -Test - Swiss Rock'n'Roll Confederation Dance Tests Swiss Rock n Roll Confederation Vers.. Okt. 6 Consignes générales et critères d attribution de la note Tous les exercices seront démontrés une fois encore, le jour des tests. Tous les exercices

Mehr

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 Règlement Reglement du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 pour l obtention du diplôme de formation continue d informaticien/ informaticienne FFC. für den Erwerb des Weiterbildungs- Diploms als Informatiker/

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Interaktive Broschüre/Brochure interactive Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Schweiz/Suisse, 01-015 Weitere Informationen zu den Orten, Trainingsterminen und Gebühren finden Sie

Mehr

Comptes du baillage de Gruyères 1679 Rechnungsbuch der Vogtei Greyerz 1679. Archives de l Etat de Fribourg

Comptes du baillage de Gruyères 1679 Rechnungsbuch der Vogtei Greyerz 1679. Archives de l Etat de Fribourg Un braconnier s est fait surprendre en possession de trois peaux de chamois et d une biche abattue. Il doit s acquitter d une amende auprès du bailli de Gruyères; son butin est saisi. Ein Wilderer wird

Mehr

1 PRISE DE POSITION (Sujet obligatoire)

1 PRISE DE POSITION (Sujet obligatoire) 1 PRISE DE POSITION (Sujet obligatoire) La beauté Spécial Botox: pour les fêtes, offrez-vous une injection de Botox Aux Etats-Unis, cette publicité a fait sensation et les cliniques ont vu leurs listes

Mehr

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN WWW.AGGLO-FR.CH/ECONOMIE version 2013 / www.nuance.ch 01 - SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE L AGGLOMÉRATION DE FRIBOURG 01 - UNTERSTÜTZUNG

Mehr

Renseignements personnels : (à compléter obligatoirement)

Renseignements personnels : (à compléter obligatoirement) TEST DE PLACEMENT ALLEMAND Renseignements personnels : (à compléter obligatoirement) Nom / Prénom :... Adresse :... Téléphone :... Portable :... E mail :... Profession :... Pour réaliser ce test : Merci

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Le Chat masqué. Kapitel 11. Lerntipp

Le Chat masqué. Kapitel 11. Lerntipp Le Chat masqué Derek und Ama machen sich im Museum auf die Suche. Es gibt keinen Zweifel, dass sich la Liberté noch irgendwo im Museum befindet, sagt Derek. Sie geraten in eine explosive Situation. Derek

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris

Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris Demande d agrément DB Nous avons pris connaissance des conditions nécessaires

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Commercialisation et Services en Restauration

Commercialisation et Services en Restauration Commercialisation et Services en Restauration Si tu veux Parler l allemand, c est faire la différence! L AZUBI BACPRO Une formation destinée aux jeunes en lycée professionnel Une double qualification qui

Mehr

Document «passerelle»

Document «passerelle» FICHE 7 Document «passerelle» Ce document permet aux enseignants de l école primaire et de sixième, qui reçoivent de nouveaux élèves en début d année, de prendre connaissance de ce qui a déjà été étudié.

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien

TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 00:46 Niveau : collège A1 / A2 Contenu : Larissa raconte où elle a passé ses vacances

Mehr

LISUM Berlin-Brandenburg Juni Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Französisch Jahrgang 7, ISS

LISUM Berlin-Brandenburg Juni Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Französisch Jahrgang 7, ISS Seite 1 LISUM Berlin-Brandenburg Juni 2012 Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Französisch Jahrgang 7, ISS Differenzierung mit Leistungsprogression (Modell 1, siehe Übersicht

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Table des matières. Page. Einleitung und didaktische Hinweise 4/5 Die Autorin/der Illustrator 5 Plan de travail 6 Annexe: Lexique 40.

Table des matières. Page. Einleitung und didaktische Hinweise 4/5 Die Autorin/der Illustrator 5 Plan de travail 6 Annexe: Lexique 40. Table des matières Einleitung und didaktische Hinweise 4/5 Die Autorin/der Illustrator 5 Plan de travail 6 Annexe: Lexique 40 Niveau Titre Nombre de devoir de solution Les trois filles 1 Les vases des

Mehr

Referat von Herrn Regierungsrat Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor des Kantons Bern

Referat von Herrn Regierungsrat Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor des Kantons Bern Vernissage Ausstellung «Paul Klee und die Surrealisten» Freitag, 18. November 2016, 18.00 Uhr Zentrum Paul Klee Monument im Fruchtland 3, Bern Referat von Herrn Regierungsrat Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961

www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961 www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961 Bewerbungsmappe 3-teilig mit Klemme und Klemmschiene Dossier de candidature 3 parties avec pince et dos pinçant Tender A4 Die Bewerbungsmappe

Mehr

Gültig ab 1. Januar 2008 Änderungen aufgrund der Anpassung des höchstversicherten Verdienstes gemäss UVG

Gültig ab 1. Januar 2008 Änderungen aufgrund der Anpassung des höchstversicherten Verdienstes gemäss UVG Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Mathematik, Analysen, Statistik Tabellen zur Ermittlung der nach bisherigem Recht entrichteten IV-Taggelder (Besitzstandswahrung,

Mehr

Envol 7 standard, Unité 6

Envol 7 standard, Unité 6 Envol 7, U06, 1. les loisirs 1 les loisirs die Freizeit 2 jouer d'un instrument ein Instrument spielen 3 la lettre der Brief 4 l'activité (f.) die Tätigkeit die Beschäftigung 5 collectionner sammeln 6

Mehr

Cahier d exercices. 4 Bilden Sie Paare mit Wörtern, die gut zusammenpassen.

Cahier d exercices. 4 Bilden Sie Paare mit Wörtern, die gut zusammenpassen. 50 0 Dialoge mit Nachsprechpausen (s. Lektionsteil b) Cahier d exercices Leçon Was steht auf den Tischen? Table n Table n un café 4 Bilden Sie mit den folgenden Wörtern vier Sätze, die Sie in einem französischen

Mehr

Die Bremer Stadtmusikanten

Die Bremer Stadtmusikanten Die Bremer Stadtmusikanten Groupe : classe de CM2 (environ 25 élèves) Connaissances en allemand : Les élèves ont suivi des cours d'allemand depuis le CE1, à raison de deux fois quarante-cinq minutes par

Mehr

Internationale Begegnungen nicht nur bei Rotary

Internationale Begegnungen nicht nur bei Rotary Internationale Begegnungen nicht nur bei Rotary Innerhalb des nächsten halben Jahrhunderts wird unsere fruchtbare Spezies auf neun Milliarden Seelen anwachsen. Gespräche, die über Grenzen hinweg gefűhrt

Mehr

START ZIEL. Verben würfeln. lernen. sein. wohnen. kommen. sein. heißen. wohnen. Joker. wohnen. kommen. Joker. lernen. sein. kommen. wohnen.

START ZIEL. Verben würfeln. lernen. sein. wohnen. kommen. sein. heißen. wohnen. Joker. wohnen. kommen. Joker. lernen. sein. kommen. wohnen. Verben würfeln 1 START ich du er/sie/es Joker ZIEL Schule 2 1. Ergänzt die Verben in der richtigen Form. schreiben ergänzen markieren hören buchstabieren erklären sprechen (nicht) verstehen fragen singen

Mehr

Les conjonctions et les adverbes les plus courants

Les conjonctions et les adverbes les plus courants Les conjonctions et les adverbes les plus courants Les conjonctions de coordination Les conjonctions de subordination Après une conjonction de coordination, l ordre des mots est : sujet, verbe, compléments

Mehr

Einstufungstest Französisch

Einstufungstest Französisch Hans-Böckler-Str. 3a 56070 Koblenz Fax 0261-403671 E-Mail: info@sprachschulen-hommer.de www.sprachschulen-hommer.de Einstufungstest Französisch Name: Vorname: Firma: Straße: PLZ: Wohnort: Tel. dienstl.:

Mehr

Der Vorstand informiert - #4 -

Der Vorstand informiert - #4 - Freitag, den 07. August 2015 Der Vorstand informiert - #4 - - Pädagogisches Team: Bedauerlicherweise haben Celine Ratey und Laetita Heise unsere Einrichtung am Ende dieses KiTa-Jahres auf eigenen Wunsch

Mehr

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG 9.5.2014 Mitgliederversammlung Trägerverein Energiestadt, Lausanne 1 9.5.2014

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Internes 5.25'' Multi Panel 6 in 1 Card Reader mit USB Hub USB 2 Port Port + Audio

BEDIENUNGSANLEITUNG Internes 5.25'' Multi Panel 6 in 1 Card Reader mit USB Hub USB 2 Port Port + Audio BEDIENUNGSANLEITUNG Internes 5.25'' Multi Panel 6 in 1 Card Reader mit USB Hub USB 2 Port + 1394 1 Port + Audio Kapitel 1 Installation Hardware: Anschlüsse: 1. IEEE 1394 2. USB 1.1 (2Ports) 3. Karteneinschub

Mehr

PAG en vigueur partie graphique

PAG en vigueur partie graphique WAS IST EIN PAG? PAG en vigueur partie graphique «Le plan d aménagement général est un ensemble de prescriptions graphiques et écrites à caractère réglementaire qui se complètent réciproquement et qui

Mehr

L'épreuve d'expression orale

L'épreuve d'expression orale L'épreuve d'expression orale Les L LV2 et LV3 option facultative (qui passent l'oral en examen terminal ) doivent constituer un dossier papier en double exemplaire avec la liste des notions étudiées et

Mehr

Handicap International Ausstellung - Kriegsreste Exposition Restes de guerres à l Athénée du 22 au 27 février 2016

Handicap International Ausstellung - Kriegsreste Exposition Restes de guerres à l Athénée du 22 au 27 février 2016 Handicap International Ausstellung - Kriegsreste Exposition Restes de guerres à l Athénée du 22 au 27 février 2016 QUESTIONS VOS REPONSES 1. An was denkst du, wenn du das Wort Kriegsreste hörst? Qu entend-on

Mehr

Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education. Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education

Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education. Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education Programm Programme ab 9.45 10.15 Begrüssungskaffee Begrüssung

Mehr