Intégration des jeunes issus de l'immigration au encadrement des enfants et des jeunes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Intégration des jeunes issus de l'immigration au encadrement des enfants et des jeunes"

Transkript

1 Schlussbericht & Arbeitshandbuch zur Tagung Integration Integration von jungen Menschen mit Migrationshintergrund in die Kinder- und Jugendverbandsarbeit Rapport final & manuel à travailler du congrès intégration Intégration des jeunes issus de l'immigration au encadrement des enfants et des jeunes Samstag, 6. Juni 2009 Samedi, le 6 juin 2009 Bern, Kulturzentrum PROGR Berne, centre de culture PROGR Inhalt der Referate Workshop Resultate Interaktive Plattform im Internet Seite / page 1

2 Impressum Redaktion / rédaction Übersetzungen / traductions Kommunikationsagentur cmusy.ch; Christoph Musy, Bettina Zimmermann Jan Sikorowski, Neuchâtel Auftraggeber / donneur d ordre Druck / impression Thomas Vollmer, BSV Copy-Quick, Bern 1. Auflage: 100 Exemplare im August 2009 Bezug / achat Gratis bei der Agentur cmusy.ch und der SAJV Gratuit chez l agence cmusy.ch et le CSAJ Download / Kontakte Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Kinder-, Jugend-, und Altersfragen Thomas Vollmer Telefon: Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Secteur Questions de l enfance, de la jeunesse et de la vieillesse Umfrage sowie Betreuung der Website nach der Tagung Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände SAJV Ab Oktober 2009: Emilie Graf Telefon: Enquête et rédaction du site web après le congrès Conseil Suisse des Activités de Jeunesse CSAJ Organisation Agentur cmusy.ch Projekte, Kommunikation und Kampagnenarbeit Christoph Musy Telefon: Organisation Agence cmusy.ch Projets, communication et campagnes Seite / page 2

3 Inhaltsverzeichnis / Contenu Inhaltsverzeichnis / Contenu... 3 Zahlen + Fakten / chiffres et faits... 4 Bilder / Impressions... 5 Referat des Bundesamts für Sozialversicherungen BSV... 6 Uns öffnen!? Oder doch lieber unter uns bleiben?... 8 Plädoyer für eine Öffnung der Kinder- und Jugendverbände L exposé du Office fédéral des assurances sociales OFAS Nous ouvrir!? Ou plutôt rester tout de même entre nous? Plaidoyer en faveur d une ouverture des associations d enfants et de jeunesse Übersicht über die Vorstellung der Good Practice-Modelle World-Café 01: Lokale Vernetzung und Support World-Café 02: Schicht & Milieu World-Café 02: Couche sociale et milieu World-Café 03: Beratung und Coaching World-Café 04: Aus- und Weiterbildung World-Café 05: Situation en tant que groupe de jeunesse autonome World-Café 06: Innen- & Aussenblick Jugendverbände World-Café 06: Perception des associations de jeunesse de l intérieur et de l extérieur World-Café 07: Kantonale Vernetzung, Strategie/Taktik World-Café 08: Tipps & Stolpersteine World-Café 08: Aides-mémoire: astuces & embûches Schlussfolgerungen Website Résumé Site internet Teilnehmende / Participant-e-s Statements Seite / page 3

4 Zahlen + Fakten / chiffres et faits Auszug aus Referat Thomas Facchinetti: Gesamtes Referat als Download auf der Website zur Tagung. Extrait de l exposé de Thomas Facchinetti: L exposé total pour télécharger au site web du congrès. Ehen in der Schweiz 1970 und 2006 / Mariages en Suisse 1970 et 2006 Migrationsströme / Flux migratoires Stichworte zur Migrationsvielfalt / Mots-clés concernant la diversité migratoire > 180 Nationalitäten in der Schweiz Sehr unterschiedlicher sozialer und wirtschaftlicher Stand Verschiedenheit der Sprachen, Kulturen und Religionen Persönliche Situation stark abhängig von Alter und Migrationszeit, sowie vom Aufenthaltsstatus: Je nach Person hat diese kein unbedingtes Recht auf ein Leben in der Schweiz. Ständiger Vergleich: Privilegien der Schweizer > 180 nationalités en Suisse Situation sociale et économique très diversifiée Diversité des langues, des cultures et des religions Situation personnelle fortement dépendante de l âge et de la durée de la migration, ainsi que du statut du séjour: en fonction de l individu, celui-ci ne dispose pas d un droit inconditionnel à la vie en Suisse. Comparaison constante: privilèges des Suisses Seite / page 4

5 Bilder / Impressions Seite / page 5

6 Referat des Bundesamts für Sozialversicherungen BSV Auszüge aus der Präsentation von Muriel Langenberger und Thomas Vollmer, Bereich Kinder-, Jugend- und Altersfragen Rund ein Drittel der jungen Menschen in der Schweiz hat einen Migrationshintergrund. Die Integrationsaufgabe ist eine langfristige Herausforderung, zu der auch die ausserschulische Kinder- und Jugendarbeit und die entsprechende Förderungspolitik des Bundes einen wichtigen Beitrag leisten kann. So sollen JugendleiterInnen insbesondere im Rahmen ihrer Aus- und Weiterbildung für Integrationsanliegen sensibilisiert werden und praktische Handlungskompetenz für den Umgang mit anderen Kulturen erlernen. Im Folgenden ein Überblick und über die Jugendförderung des Bundes sowie die aktuellen Entwicklungen in der Kinder-, Jugend- und Integrationspolitik. Die Jugendförderung des Bundes ist im Bundesgesetz zur Förderung der ausserschulischen Jungendarbeit, Jugendförderungsgesetz 1989, in diese Bereiche unterteilt und geregelt: Jahresfinanzhilfen für Strukturen und regelmässige Aktivitäten von Jugendverbänden Projektbezogene Finanzhilfen für innovative Vorhaben Finanzhilfen für die Aus- und Weiterbildung von ehrenamtlichen und freiwilligen Jugendleiterinnen und Jugendleiter in der Jugendverbandsarbeit Ausbildung von freiwilligen und ehrenamtlichen JugendleiterInnen Das BSV fördert jährlich die Ausbildungsangebote von rund 30 Jugendorganisationen für insgesamt rund JugendleiterInnen im Alter von 17 bis 30 Jahre. Das BSV schliesst zu diesem Zweck Ausbildungsvereinbarungen mit den Jugendorganisationen ab. Diese beruhen teilweise auf den Vorgaben von Jugend+Sport (Lagersport+Trekking). Aktuelle Entwicklung in der Kinder- und Jugendpolitik Bundesratsbericht vom 27. August 2008 Strategie für eine schweizerische Kinder- und Jugendpolitik Integrations- und Präventionspotenzial ist stärker auszuschöpfen Totalrevision des Jugendförderungsgesetzes Integrationsmassnahmen auf Bundesebene (M4): Ausbildung und Sensibilisierung der Jugendleiter und - leiterinnen zum Thema Integration Integrationspolitik Der Bundesrat hat 2007 ein Paket mit insgesamt 45 Massnahmen von 14 Bundesstellen verabschiedet Auf den trat das revidierte Bundesgesetz über die Ausländerinnen und Ausländer (AuG) in Kraft. Art. 53 AuG definiert Integration als Querschnittaufgabe, die in allen Bereichen zu berücksichtigen ist und bei welcher die Behörden des Bundes, der Kantone und Gemeinden, die Sozialpartner, die Nichtregierungsorganisationen und die Ausländerorganisationen zusammenarbeiten. Seite / page 6

7 Ziele der schweizerischen Integrationspolitik Mit dem neuen AuG werden die Ziele der schweizerischen Integrationspolitik rechtlich verankert. Das Zusammenleben der einheimischen und ausländischen Wohnbevölkerung auf der Grundlage der Werte der Bundesverfassung und gegenseitiger Achtung und Toleranz steht im Zentrum. Integration wird im Wesentlichen als Herstellung von Chancengleichheit und Partizipation verstanden: Ausländerinnen und Ausländer, die sich rechtmässig und dauerhaft in der Schweiz befinden, sollen einen chancengleichen Zugang zum wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und sozialen Leben erhalten. Weiterentwicklung der schweizerischen Integrationspolitik Tripartite Projektleitung: Konferenz der Kantonsregierungen (KdK), Bundesamt für Migration (BFM) und die Städteinitiative Sozialpolitik Zur Konsultation breiter Kreise wurden in den Monaten Februar und März 2009 in der Nordwestschweiz (Bern), der Ostschweiz (Winterthur), der Zentralschweiz (Luzern) sowie in der Westschweiz (Lausanne) regionale Hearings durchgeführt, um über von der Expertengruppe entwickelte Leitsätze zur Weiterentwicklung der schweizerischen Integrationspolitik zu diskutieren. Die Rolle der Zivilgesellschaft Auszug aus einem Synthesebericht der Projektleitung: Zivilgesellschaftliche Organisationen sind ein tragendes Element der schweizerischen Gesellschaft. Ihnen wird ein grosses Integrationspotenzial zugesprochen, Öffnungsprozesse in diesem Bereich ermöglichen Partizipation durch Begegnung und Austausch. Die Organisationen sind ausserordentlich vielfältig. Einige haben erkannt, dass sie für sich und ihre Zielsetzungen profitieren, wenn sie sich nicht nur auf Schweizerinnen und Schweizer einstellen, sondern gezielt auch Migrantinnen und Migranten ansprechen. Andere Gruppierungen gewichten die Nachteile einer Öffnung höher und wollen sich bewusst auf einen bestimmten Mitgliederkreis konzentrieren. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Familie, Generationen, Gesellschaft Bereich Kinder-, Jugend- und Altersfragen Zuständig für die Umsetzung des Bundesgesetzes zur Förderung der ausserschulischen Jugendarbeit (Jugendförderungsgesetz), Fachstelle des Bundes für Kinderund Jugendfragen > Themen > Kinder, Jugend, Alter > Jugendliche Seite / page 7

8 Uns öffnen!? Oder doch lieber unter uns bleiben? Referat von Bruno Rütsche, Fachstelle für die Beratung und Integration von Ausländerinnen und Ausländern FABIA, Luzern Einstiegsfragen Sind SIE integriert? Wer von Ihnen hat einen Migrationshintergrund? Wer von Ihnen ist in einer Mittelschichtfamilie aufgewachsen? Wer von Ihnen hat eine weiterführende Schule oder Berufsmatura absolviert? Begriffsklärungen Separation: Ethnische Trennung Separation liegt vor, wenn Angehörige der Mehrheitskultur zu ethnisch-kulturellen Minderheiten auf Distanz gehen (oder umgekehrt) und kein substantielles Interesse an einer Interaktion zeigen, sondern stattdessen die Reinhaltung ihrer Kultur bzw. die Verteidigung ihrer kulturellen Identität propagieren. (nach John Berry, Ontario, Kanada) Assimilation: Vollständige kulturelle Anpassung Assimilation verlangt von Zugewanderten und ethnischen Minderheiten ihre Herkunftskultur (fast) vollständig zugunsten der Mehrheitskultur des Aufnahmelandes aufzugeben (nach John Berry, Ontario, Kanada) Assimilation ist die einseitige Anpassung an die Mehrheitskultur der Aufnahmegesellschaft bei gleichzeitiger Aufgabe der Herkunftskultur. Integration: Vielfalt und Gleichberechtigung Aspekte der Herkunftskultur werden beibehalten und mit kulturellen Praktiken des Aufnahmelandes verknüpft. Bikulturelle Identität Integration bedeutet nichts anderes als die Herstellung von Chancengleichheit und Partizipation: AusländerInnen sollen einen chancengleichen Zugang zum wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und sozialen Leben in der Schweiz erhalten. Integration ist ein gegenseitiger Prozess, an dem sowohl die schweizerische als auch die ausländische Bevölkerung beteiligt sind. Integration setzt zunächst Offenheit der Schweizer Bevölkerung und ein Klima der Anerkennung voraus. Von den Zugewanderten wird verlangt, dass sie sich um ihre Integration bemühen und unsere Regeln und Gesetze einhalten. Ziel ist das friedliche Zusammenleben aller auf der Grundlage der Werte der Bundesverfassung und der gegenseitigen Achtung und Toleranz. Die Integration der AusländerInnen kann dann als gelungen bezeichnet werden, wenn sie in den verschiedenen Integrationsbereichen vergleichbare statistische Werte aufweisen wie SchweizerInnen, die sich insbesondere im Hinblick auf das Alter, das Geschlecht, die gesellschaftliche und wirtschaftliche Lage, die Familiensituation sowie die berufliche Ausbildung in ähnlichen Lebenssituationen befinden. (Bundesamt für Migration, Kommentar zum AuG) Seite / page 8

9 Erste Schlussfolgerungen Integration verlangt: Anerkennung und Respekt unabhängig von Herkunft, Nationalität, Sprache, Religion, Kultur, Geschlecht und Hautfarbe Bekenntnis zu Verschiedenheit und Chancengleichheit Bereitschaft zu eigenem Veränderungsprozess Weitgehender Verzicht auf Privilegien als Einheimische Das Recht anders zu sein, ohne bestraft zu werden. (Sigi Feigl) Exkurs: Die Gesellschaft hat sich gewandelt Technologischer Wandel (z.b. Arbeitsmittel) Globalisierung (z.b. Verkehr, Tourismus, Nahrung) Neue Medien (z.b. Internet, , Telefon, Skype) Mobilität (Arbeits- / Wohnort, freier Personenverkehr EU/EFTA) Arbeitslosigkeit Soziale Schere (working poor Spitzenlöhne) Wertewandel (z.b. Religion, Familie, etc.) Soziokulturelle Vielfalt in der Schweiz Der Ausländeranteil der ständigen Wohnbevölkerung beträgt 21,4% (Dez. 08) Jede 3. Eheschliessung war 2007 eine binationale Ehe Mehr als 40% der Neugeborenen haben mindestens einen ausländischen Elternteil Einer von zehn Schweizer BürgerInnen hat den Pass durch Einbürgerung erworben Rund 1/3 der Schweizer Bevölkerung sind MigrantInnen oder Nachkommen von MigrantInnen 22,3% der AusländerInnen in der Schweiz sind in der Schweiz geboren Von den im Ausland geborenen AusländerInnen leben 46,1% ununterbrochen seit mindestens 15 Jahren in der Schweiz 25,7% der in der Schweiz geborenen Kinder besitzen einen ausländischen Pass 26,2% der Erwerbstätigen in der Schweiz sind AusländerInnen (Zahlen von 2007, Bundesamt für Migration BFM) Zweite Schlussfolgerungen: Die Schweiz ist farbiger, vielkultureller, heterogener und vielsprachiger geworden. In der Schweizer Bevölkerung ist ein signifikanter Wertewandel zu verzeichnen, insbesondere im Bereich Religion und Familie. Seite / page 9

10 Einige provokative Thesen These 1: Wir sterben langsam aus. Insbesondere Kinder- und Jugendverbände mit einem christlich-religiösen Hintergrund werden immer mehr Schwierigkeiten haben, Mitglieder zu finden. These 2: Wir pflegen eine Parallelwelt. Es wird in den Kinder- und Jugendverbänden eine Welt gepflegt und gelebt, die wenig mit der schweizerischen Durchschnittswirklichkeit zu tun hat. These 3: Wir werden elitär und marginal. Kinder- und Jugendverbände werden immer elitärer (im Sinne von Auserwählten ) und gleichzeitig gesellschaftlich marginaler. These 4: Wir werden gesellschaftlich irrelevant. Wir werden selber zu einer Randgruppe ohne sozialpolitische Bedeutung. Chancengerechtigkeit bleibt leeres Schlagwort. These 5: Ohne Öffnung schaffen wir uns selber ab. Uns öffnen wenn ja, dann wie? Zentral ist ein gemeinsames Verständnis: Worum geht es uns? Was verstehen wir unter Öffnung? Welche Schritte machen wir? Gemeinsame Arbeit! Nötig ist ein gegenseitiger Nutzen: Wer bewusst etwas verändert, tut das nur, wenn er darin einen direkten Nutzen sieht. Dieser Nutzen muss über integrationspolitische Anliegen hinausgehen. Es braucht Überzeugung und einen langen Atem: Veränderungen und Erfolge sind nicht schnell zu realisieren. Es braucht eine langfristige Vision und Anstrengung. Mit kleinen Schritten vorwärts gehen: Mut zu kleinen, aber konsequenten Schritten; diese Schritte anerkennen, feiern. Wenn wir die Secondas/os als Mitglieder in Kinder- und Jugendorganisationen gewinnen wollen, müssen wir deren Eltern gewinnen. Um die Eltern zu gewinnen, müssen wir früh ansetzen, von ihren Erziehungszielen ausgehen und ihnen den Nutzen klar vermitteln können. Chance: Die 3. Generation. Die Secondas/os als Eltern werden ein grosses Interesse an einer möglichst umfassenden Integration ihrer Kinder haben. Sie werden auch die Angebote von Kinder- und Jugendorganisationen vermehrt nutzen. Vision Kinder- und Jugendverbände, welche die Realität der Vielfalt akzeptieren, sie als Chance sehen und entsprechende Veränderungsprozesse und Massnahmen ergreifen, damit dieses Potential im Interesse aller genutzt werden kann die soziokulturelle Zusammensetzung der Schweiz widerspiegeln in denen der Umgang mit Vielfalt selbstverständlich ist die ein lebens- und wirklichkeitsnahes Umfeld für das Erlernen von Respekt, Toleranz, Achtung, Offenheit und Solidarität bieten Seite / page 10

11 Plädoyer für eine Öffnung der Kinder- und Jugendverbände Von Bruno Rütsche Kinder- und Jugendverbände können auf eine lange, erfolgreiche Geschichte zurückblic ken Sie weisen Charakteristiken auf, die sie einmalig machen: Von Kindern und Jugendlichen für andere Kinder und Jugendlichen gestaltete Freizeit, was eine Vielzahl von Kompetenzen fördert: Verantwortungsübernahme, Gruppenleitung, Planung von Freizeitanlässen, Konfliktfähigkeit und Lösung von Konflikten, Improvisationskunst, Flexibilität, Umgang mit demokratischen Spielregeln, methodisch-didaktische Kenntnisse und Fachkenntnisse in verschiedensten Bereichen. Kinder und Jugendliche lernen voneinander in einem weitgehend von ihnen selber gestalteten und bestimmten Umfeld. Nicht umsonst sind Leitungsfunktionen in Kinder- und Jugendverbänden ein wichtiger Türöffner in die Berufswelt, eine Art von Kaderschmiede. Notizen: Doch Gesellschaften sind in einem ständigen Wandlungs- und Veränderungsprozess. So hat sich die sozio-kulturelle Zusammensetzung der Schweizer Bevölkerung in den letzten 20 Jahren stark gewandelt. Die Kinder- und Jugendverbände spiegeln diesen Wandel kaum. Verschliessen sie sich diesem Wandel oder verpassen sie ihn werden diese Verbände an Bedeutung verlieren. Sich diesem Wandel zu öffnen, bedingt klare, überlegte Schritte. Voraussetzung ist ein klarer Wille zur Öffnung und ein gemeinsames Verständnis, was wir unter Öffnung verstehen. Diese Öffnung ist im Wesentlichen auf Unterschicht- und Migrantenkinder ausgerichtet. Da sich diese beiden Kriterien deutlich überschneiden hoher Anteil von MigrantInnen in der Unterschicht gewinnt die Öffnung gegenüber sozial wenig privilegierten Migrantenkindern eine vorrangige Bedeutung. Deutlich muss auch der Nutzen für uns selber sein. Diese Entscheide können und müssen von den Führungsgremien getroffen werden, müssen aber mit der Basis diskutiert und mitgetragen werden. Die Schar- und Gruppenleitungen müssen wissen, worum es geht und die notwendigen Schritte auch mittragen. Sie müssen auch auf (professionelle) Unterstützung zählen können, wenn sie mit (neuen) Schwierigkeiten konfrontiert sind. LeiterInnen möchten selber auch ihren Spass in den Verbänden haben. Dies ist legitim und wichtig. Ihre Kompetenzen müssen dahingehend erweitert werden, dass sie mit der grösseren sozialen und kulturellen Vielfalt gut und kompetent, angstfrei und lustvoll umgehen können. Dies braucht Begleitung und Schulung. Es braucht gezielte Massnahmen, um die neuen Zielgruppen anzusprechen. Es braucht auch eine entsprechende Sprache und Selbstdarstellung. Kinder der ersten Einwanderergeneration für die Kinder- und Jugendverbände zu gewinnen, ist anspruchsvoll und schwierig. Ihre Eltern, die im Erwachsenenalter in die Schweiz eingewandert sind, kennen meist die Kinder- und Jugendverbände (wie auch andere Institutionen) nicht. Sie sehen in der Regel keinen Nutzen für sich und ihre Kinder durch einen Beitritt in solche Organisationen. Um diese Kinder der ersten Generation als Mitglieder zu gewinnen, muss ich deren Eltern überzeugen und ihr Vertrauen gewinnen. Dies gelingt am besten, wenn wir von den Erziehungszielen der Eltern ausgehen z.b. schulischer und beruflicher Erfolg und diese mit den Zielen der Kinder- und Jugendverbände verknüpfen. Die Attraktivität der Kinder- und Jugendverbände besteht für diese Eltern der ersten Generation im Wesentlichen darin, dass sie die Seite / page 11

12 Chancen ihrer Kinder auf eine erfolgreiche Schul- und Berufslaufbahn erhöht ohne dass sie dabei ihre kulturellen Wurzeln und kulturelle Orientierung verlieren. Ganz anders sieht es mit den Kindern der zweiten Generation aus. Die Eltern dieser Kinder sind mehrheitlich in der Schweiz aufgewachsen, haben hier die Schule besucht, einen Beruf gelernt. Sie kennen die verschiedenen Angebote und möchten diese auch nutzen. Diese Eltern waren als Kinder von MigrantInnen oft besonderen Schwierigkeiten, Hürden, Einschränkungen, etc. ausgesetzt. Sie wollen nun als Eltern, dass ihre Kinder diese Hürden nicht mehr haben. Sie wollen möglichst hohe Gleichberechtigung und Chancengerechtigkeit für ihre Kinder. Sie haben ein lockeres, offenes Verhältnis zu schweizerischen Institutionen und möchten deren Angebote auch nutzen, d.h. für ihre Kinder erschliessen. Für diese Eltern liegt die Attraktivität der Kinder- und Jugendverbände darin, dass sie zur möglichst vollständigen Integration (nicht Assimilation!) ihrer Kinder beitragen also letztendlich Chancengleichheit eröffnen. Die Kinder- und Jugendverbände sind dann attraktiv, wenn sie diesen Kindern den Zugang zu den gleichen Rechten und Möglichkeiten eröffnen, wie ihn Schweizer Kinder haben. Hier liegt eine grosse Chance der Öffnung für die Kinder- und Jugendverbände. Gelingt es, diese Eltern und deren Kinder zu erreichen und vom Gewinn und Nutzen von Kinder- und Jugendverbänden zu überzeugen, so wird die Öffnung gelingen. Kinder und Jugendliche, die in diesen Verbänden Erfahrungen sammeln und Führungsrollen einnehmen, werden über eine hohe interkulturelle Kompetenz verfügen und Respekt, Achtung, Toleranz, Offenheit und Solidarität als Werte leben. Solche Kinder- und Jugendverbände werden auch in Zukunft unentbehrlich und gesellschaftlich relevant sein. FABIA - Fachstelle für die Beratung und Integration von Ausländerinnen und Ausländern Politisch und konfessionell unabhängig engagiert sich der Verein für die Integration von Migrantinnen und Migranten. Die Förderung des Zusammenlebens von Einheimischen und Zugewanderten steht dabei im Zentrum. Bruno Rütsche Fachbereitung Schule und Bildung. Ausgebildet in Heilpädagogik und als Primarlehrer. Tel.: Seite / page 12

13 L exposé du Office fédéral des assurances sociales OFAS De Muriel Langenberger et Thomas Vollmer, Secteur Questions de l enfance, de la jeunesse et de la vieillesse Près d un tiers des jeunes gens en Suisse ont été touchés par une migration. La tâche d intégration est un challenge à long terme, challenge auquel les activités extrascolaires de jeunesse et pour les enfants ainsi que la politique de promotion de la Confédération peuvent fournir un apport important. Par conséquent, les monitrices et moniteurs jeunesse doivent être sensibilisés dans le cadre de leurs formations de base et continues tout particulièrement aux questions ayant trait à l intégration. Ils vont de la sorte acquérir une compétence pratique pour le contact avec d autres cultures. Ensuite, sont donnés un aperçu de la promotion de la jeunesse de la part de la Confédération, ainsi que des développements actuels en matière de politique de l enfance, de la jeunesse et de l intégration. La promotion de la jeunesse par la Confédération : Loi fédérale sur l encouragement des activités extrascolaires avec les enfants et les jeunes, Loi sur l encouragement de la jeunesse de 1989 Aides financières annuelles aux structures et aux activités régulières des associations de jeunesse Aides financières liées à des projets particuliers et innovants Aides financières pour la formation et la formation continue des monitrices et moniteurs bénévoles et volontaires au sein des activités associatives de la jeunesse La formation des monitrices et moniteurs jeunesse bénévoles et volontaires L OFAS soutien chaque année les offres de formation d environ 30 organisations de jeunesse pour au total environ moniteurs(/trices) jeunesse âgés de 17 à 30 ans. A cette fin, l OFAS conclut des accords de formation avec les organisations de jeunesse. Celles-là reposent partiellement sur les prescriptions de Jeunesse+Sport (activités en plein air + trekking). Développements actuels en matière de politique de l enfance et de la jeunesse Rapport du Conseil fédéral du 27 août 2008 : Stratégie pour une politique suisse en matière de l enfance et de la jeunesse Exploiter plus fortement les potentiels d intégration et de prévention Révision totale de la loi sur l encouragement de la jeunesse Mesures d intégration au plan fédéral (M4) : formation et sensibilisation des moniteurs et monitrices jeunesse à la problématique de l intégration Politique en matière d intégration En 2007, le Conseil fédéral a adopté un paquet de 45 mesures au total issues de 14 instances fédérales. La loi fédérale sur les étrangers révisée (LEtr) est entrée en vigueur le L art. 53 LEtr définit l intégration comme une tâche transversale qui doit être prise en considération dans tous les domaines et à laquelle collaborent les autorités fédérales, cantonales et communales, les partenaires sociaux, les organisations non gouvernementales et les organisations d étrangers. Seite / page 13

14 Buts de la politique suisse en matière d intégration Avec la nouvelle LEtr, les buts de la politique suisse en matière d intégration se voient ancrés juridiquement. La vie commune de la population autochtone et étrangère sur la base des valeurs de la Constitution fédérale, de la tolérance et du respect mutuel se trouve au coeur du dispositif. L intégration est comprise principalement comme la création d une égalité en termes de chances et de participation : les étrangères et les étrangers qui se trouvent légalement et durablement en Suisse doivent obtenir un accès égal en opportunités à la vie économique et sociale. Développement à venir de la politique suisse en matière d intégration Direction tripartite des projets : la Conférence des gouvernements cantonaux (CdC), l Office fédéral des migrations (ODM) et la politique sociale issue de l initiative des villes Afin de consulter un vaste cercle de personnes, des audits régionaux ont été menés durant les mois de février et mars 2009, en Suisse du Nord-Ouest (Berne), en Suisse orientale (Winterthour), en Suisse centrale (Lucerne) ainsi qu en Suisse romande (Lausanne). Ceux-ci avaient pour but de discuter des préceptes en matière de politique suisse d intégration qui ont été développés par un groupe d experts. Le rôle de la société civile Extrait d un rapport synthétique de la direction du projet : Les organisations associatives civiles sont un élément fondamental de la société suisse. Un grand potentiel en matière d intégration leur est attribué : des processus d ouverture dans ce domaine permettent une participation par le biais de la rencontre et de l échange. Ces organisations sont extrêmement variées. Certaines ont reconnu qu elles avaient à y gagner pour elles-mêmes et pour leurs objectifs si elles ne se mettaient pas uniquement au diapason des Suissesses et des Suisses mais si elles s adressaient également de manière ciblée aux migrantes et aux migrants. D autres groupements accordent un poids plus important aux désavantages d une ouverture et souhaitent consciemment se concentrer sur un cercle d adhérents bien déterminé. Office fédéral des assurances sociales OFAS Domaine Famille, générations et société (FGS) Secteur Questions de l'enfance, de la jeunesse et de la vieillesse Responsable pour la réalisation loi fédéral sur les activités de jeunesse. Service spécialisé de la Confédération pour des questions de l'enfance et de la jeunesse. > Thèmes > Enfance, jeunesse, vieillesse > Jeunes Seite / page 14

15 Nous ouvrir!? Ou plutôt rester tout de même entre nous? Exposé du Bruno Rütsche, Office spécialisé pour le conseil et l intégration d étrangères et d étrangers, FABIA, Lucerne Entrée Etes-VOUS intégrés? Qui parmi vous est touché par la migration? Qui d entre vous a grandi dans une famille de classe moyenne? Qui parmi vous a terminé une l école secondaire ou a obtenu une maturité professionnelle? Clarifications de notions Séparation : division ethnique Il y a séparation lorsque les personnes d une culture majoritaire prennent de la distance à l égard des minorités ethniques ou culturelles (ou inversement) en ne démontrent pas d intérêt substantiel à une interaction, mais, propagent, en lieu et place d un tel intérêt, l idée de sauvegarder la pureté de leur culture respectivement celle de défense de leur identité culturelle. (selon John Berry, Ontario, Canada) Assimilation : adaptation culturelle complète L assimilation exige des immigrés et des minorités ethniques de renoncer (presque) totalement à leur culture d origine au profit de la culture majoritaire du pays d accueil (selon John Berry, Ontario, Canada) L assimilation est l adaptation unilatérale à la culture majoritaire de la culture de la société d accueil liée à un renoncement concomitant à la culture d origine. Intégration : diversité et égalité Les aspects de la culture d origine sont maintenus et sont liés aux pratiques culturelles du pays d accueil. Identité biculturelle L intégration ne signifie rien de plus que la création d une égalité des chances et d une participation : Les étrangers(/-ères) doivent pouvoir obtenir un accès égal en terme de chances à la vie sociale et économique en Suisse. L intégration est un processus mutuel auquel participe aussi bien la population suisse que la population étrangère. L intégration a pour condition préalable l ouverture de la population suisse ainsi qu un climat d acceptation. Il est exigé des immigrés qu ils se donnent de la peine pour leur intégration et qu ils respectent nos règles et nos lois. Le but est une vie commune pour tous sur la base des valeurs de la Constitution fédérale et du respect et de la tolérance mutuelle. L intégration des étrangers(/-ères) peut être considérée comme réussie lorsque ceux-ci démontrent des résultats statistiques semblables aux Suisse(sse)s dans les différents domaines d intégration qui se trouvent dans des situations de vie semblables en particulier du point de vue de l âge, du sexe, de la situation sociale, économique et familiale ainsi que de la formation professionnelle. (Office fédéral des migrations, commentaire à la loi sur les étrangers) Seite / page 15

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen À remplir en grands caractères Persönliche Daten Données personnelles Name Nom Vorname Prénom Straße, Hausnummer

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.ch Redesign Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation KBSB CDOPU 29. Mai 2013 1 Redesign 6 Teilprojekte 6 sous-projets

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Dr. Alexandre Etienne Nationaler Leiter Ausbildung Responsable national Formation 1 Validierung von

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Plus de pression = plus de performance?

Plus de pression = plus de performance? Plus de pression = plus de performance? Mehr Druck = mehr Leistung? Résultats Projet SWiNG Ergebnisse Projekt SWiNG Lukas Weber, Gesundheitsförderung Schweiz Annick Calcagno-Wulf, Nestlé Suisse SA Patrik

Mehr

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers 4. Symposium 14. Mai 2014 Université de Fribourg/ Universtät Freiburg

Mehr

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem 1) Deutsche Fassung / Version allemande 2) Französische Fassung / Version française

Mehr

tanja.zivanovic@alpinamed.ch

tanja.zivanovic@alpinamed.ch Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses - Demande de première validation d un cours de formation continue ou de perfectionnement Angaben zum Antragssteller - Information sur

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

International Business Skills

International Business Skills International Business Skills AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 1 Information sur le projet Titre: International Business Skills Code Projet: AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 Année: 2012 Type de Projet: Mobilité - formation

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Manual Corporate Design & Identity

Manual Corporate Design & Identity Manual Corporate Design & Identity Version 05.2014 Kapitel Seite Chapitre Page 1 Logo JCI 1.10 Logo Pantone positiv 3 1.11 Logo Pantone negativ 3 1.12 Logo Black positiv 4 1.13 Logo Black negativ 4 1.20

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%.

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision ( Eingliederung vor Rente ) 03.09.2010 SYMBA health@work 1 Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Stimmt! Stimmt vielleicht! Stimmt nicht!

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Achter Schweizerischer Datenschutzrechtstag Huitième Journée suisse du droit de la protection des données «Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Universität Freiburg

Mehr

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz Fremdsprachenunterricht an Hochschulen in der Schweiz (IG-FHS) Enseignement des langues dans les Hautes Ecoles en Suisse (GI-ELHE) Interessengruppe der Groupe d intérêt de la STATUTS Vereinigung für Angewandte

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Lukas déménage à Berlin

Lukas déménage à Berlin Mai 2014 Épreuve cantonale de référence 8P Allemand Lukas déménage à Berlin Deuxième partie Compréhension de l écrit Berlin Département de la formation, de la jeunesse et de la culture Direction générale

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch armasuisse KOGIS geo.admin.ch Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch D. Oesch C. Moullet Kolloquium Colloque swisstopo 23.01.2015 Grundlagen I principes

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Grafiken der Gesamtenergiestatistik 213 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie

Mehr

Rententabellen 2001. Tables des rentes 2001. Gültig ab 1. Januar 2001. Valables dès le 1 er janvier 2001

Rententabellen 2001. Tables des rentes 2001. Gültig ab 1. Januar 2001. Valables dès le 1 er janvier 2001 Bundesamt für Sozialversicherung Office fédéral des assurances sociales Ufficio federale delle assicurazioni sociali Uffizi federal da las assicuranzas socialas Rententabellen 2001 Gültig ab 1. Januar

Mehr

Velospot Umfrage Sondage velospot

Velospot Umfrage Sondage velospot Velospot Umfrage Sondage velospot Chiara Schaller, Olivia Koné Stadtplanung Biel / Urbanisme Bienne September 2014 / Septembre 2014 1/11 1 Velospot in Biel / Velospot à Bienne Ziel: Mit einem flächendeckenden

Mehr

Reflections. Neuheiten Nouveautés

Reflections. Neuheiten Nouveautés Reflections Neuheiten Nouveautés 2012 Spiegel faszinieren! Les miroirs exercent une fascination sur l homme! LED Lights mit Power-LED avec Power-LED So individuell wie der Betrachter ist damit auch die

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure 1 2 Allgemeine Informationen Informations générales 100 cm 250 cm 50 cm 300 cm Der Messestand mit Informationen rund um die Schweizerische Metall-Union

Mehr

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale Département fédéral de l intérieur DFI Secrétariat d Etat à l éducation et à la recherche SER Département fédéral de l économie DFE Office fédéral de la formation professionnelle et de la technologie OFFT

Mehr

Projet Vivre à Versailles au temps de Louis XIV Leben in Versailles in der Zeit Ludwigs XIV.» Partenaires/Projektpartner

Projet Vivre à Versailles au temps de Louis XIV Leben in Versailles in der Zeit Ludwigs XIV.» Partenaires/Projektpartner Projet Vivre à Versailles au temps de Louis XIV Leben in Versailles in der Zeit Ludwigs XIV.» Partenaires/Projektpartner Ecole primaires Les Cavailles, Cenon, 27 élèves de la classe de CM1-2, Enseignants

Mehr

Der zuverlässige Partner für Spezialbewehrungen Le partenaire idéal pour les armatures spéciales. Seit über 25 Jahren - Depuis plus de 25 ans

Der zuverlässige Partner für Spezialbewehrungen Le partenaire idéal pour les armatures spéciales. Seit über 25 Jahren - Depuis plus de 25 ans Der zuverlässige Partner für Spezialbewehrungen Le partenaire idéal pour les armatures spéciales. Seit über 25 Jahren - Depuis plus de 25 ans Die Firma La société Seit über 25 Jahren erfolgreich Plus de

Mehr

Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK)

Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) COHEP-Tagung Transkultur und Bildung, Fribourg, 16. Juni 2012 Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) Warum diese Erhebung? Es

Mehr

Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité

Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité 18 Cantons 1781 Communes Solutions évaluées Intégration dans les systèmes

Mehr

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet?

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Bildungsmonitoring Schweiz Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Die Grundkompetenzen der Jugendlichen Kantonaler Bericht der Erhebung PISA 2000 OECD PISA Programme for International Student

Mehr

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg ENEIGNEMENT CIENTIFIQUE Michael Groneberg semestre titre type lieu H 93/94 E 94 Zum philosophischen Problem der Freiheit Freiheit, pontaneität, Handlung H 94/95 Handlung und Handlungserklärung E 95 Analytische

Mehr

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) 3. Informations- und Konsultationsveranstaltung IGE, 19. November 2010 Agenda 14h30 14h45 15h00 17h15 Willkommen Zusammenfassung letzter Veranstaltung aktueller

Mehr

Rententabellen 2011. Tables des rentes 2011 AHV/IV AVS/AI. Gültig ab 1. Januar 2011 Valables dès le 1 er janvier 2011

Rententabellen 2011. Tables des rentes 2011 AHV/IV AVS/AI. Gültig ab 1. Januar 2011 Valables dès le 1 er janvier 2011 Rententabellen 2011 AHV/IV Tables des rentes 2011 AVS/AI Gültig ab 1. Januar 2011 Valables dès le 1 er janvier 2011 www.sozialversicherungen.admin.ch 318.117.011 df 10.10 Vorwort Avant-propos Die vorliegenden

Mehr

das Geoportal aller Ämter geht mit der Zeit le géoportail de tous les offices évolue avec son temps

das Geoportal aller Ämter geht mit der Zeit le géoportail de tous les offices évolue avec son temps armasuisse KOGIS map.geo.admin.ch V3 das Geoportal aller Ämter geht mit der Zeit le géoportail de tous les offices évolue avec son temps D. Oesch C. Moullet Kolloquium Colloque swisstopo 24.01.2014 Grundlagen

Mehr

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with iclimber-er mit / avec / con / with Vertic-Log Entwickelt mit Schweizer Bergführern Développé avec Guides de Montagnes Suisse Realizzato con le guide delle montagne svizzere Developed with Swiss Mountain

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG BR Didier Burkhalter, Vorsteher EDI Medienkonferenz 9. November 2011 Objectifs de la législature LERI FIFG LEHE/HFKG FRI/BFI 2013-16

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT ...... KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT Zertifikatsprüfung Französisch für Wirtschaft und Verwaltung KMK-Stufe II (Threshold) Schriftliche Prüfung Musterprüfung 1 Zeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Allgemeines zweisprachiges

Mehr

Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES

Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES Strasbourg, 15.03.2013 Birgit Köper / Claude Emmanuel Triomphe EU Diskussionen

Mehr

Rencontres Franco Germano Suisse d Animateurs Jeunesse. Deutsch Französische Schweizerische Begegnungen der Jugendakteure

Rencontres Franco Germano Suisse d Animateurs Jeunesse. Deutsch Französische Schweizerische Begegnungen der Jugendakteure Rencontres Franco Germano Suisse d Animateurs Jeunesse Deutsch Französische Schweizerische Begegnungen der Jugendakteure 2014 En 2014 le groupe d expert de multiplicateurs de la Conférence du Rhin Supérieur

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern MAIL@FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH WWW.FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH Elia Aubry (*1984) lebt und arbeitet in Sevgein GR und Bern 2000-2004 Ausbildung als Hochbauzeichner 2009-2012 Studium an der Hochschule der

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL)

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL) Recueil systématique 4...6.0 Statuts Statuten du 4 juin 0 vom 4. Juni 0 Institute for International Business Law (IBL) Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Loi du l9 novembre 997 sur l'université; Vu

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

zwei Vermittlungskunst

zwei Vermittlungskunst zwei 01 Politisch-ästhetische Bildung 01f Formation civique et citoyenne et formation esthétique 02 Ideen, Ziele, Zielgruppen 02f Des idées, des objectifs, des groupes ciblés 03 Workshop-Formate 03f Types

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2014 DOCUMENTATION-MEDIA 2014 Kommerzielle Inserate Annonces commerciales Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche PROFIL

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos armasuisse Geobasisdaten und analoge Archive Produktion der Orthofotos Production des orthophotos Alicia Windler swisstopo-kolloquium vom 17. April 2015 colloque de swisstopo du 17 avril 2015 Agenda Agenda

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

Societas Iuris Publici Europaei (SIPE)

Societas Iuris Publici Europaei (SIPE) Societas Iuris Publici Europaei (SIPE) TAGUNG CONGRESS CONGRÈS Nationale Identität aus staatlicher und europäischer Sicht National Identity from the National and European Perspective L identité nationale

Mehr

THE BIG BREAK company www.comec.it

THE BIG BREAK company www.comec.it THE BIG BREAK company www.comec.it strong reliable high performance ALL IN brecher / CONCASSEURS AufGABERINNEN / Goulottes d alimentation Zuverlässig und verschleißarm auch unter schwersten Einsatzbedingungen

Mehr

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration Präsentation Tagung Infodrog 4. Juni 2009 Ausländer -Politik - Populistische, repressive Sicht - Administrative, wirklichkeitsfremde Sicht Keine eigentliche

Mehr

group advanced solutions in metal

group advanced solutions in metal 2010 J a n ua r y 28 29 30 31 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 Lediglich 29.3 % der Erde besteht aus fester Oberfläche Seul 29.3 % de la Terre

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

PRINTEMPS DE L UNES 20 NOVEMBRE 1999 UNIVERSITÉ DE FRIBOURG

PRINTEMPS DE L UNES 20 NOVEMBRE 1999 UNIVERSITÉ DE FRIBOURG Verband der Schweizerischen StudentInnenschaften Union Nationale des EtudiantEs de Suisse Schanzenstr. 1 3008 Bern Tel : 031 382 11 71 Fax : 031 382 11 76 E-mail : vss-unes@pingnet.ch PROTOKOLL HERBST-DELEGIERTENVERSAMMLUNG

Mehr

KARISMA TOP PERFORMANCE

KARISMA TOP PERFORMANCE KARISMA TOP PERFORMANCE in compact dimensions N&W UND NECTA: EINE LANGE GESCHICHTE VON TECHNOLOGISCHER EXZELLENZ Der Ursprung des Erfolges von N&W im Ho.Re.Ca.-Bereich geht zurück bis in die späten 60er

Mehr

profiter advantages de/13/llp-ldv/ivt/285236 http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=11895

profiter advantages de/13/llp-ldv/ivt/285236 http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=11895 profiter advantages de/13/llp-ldv/ivt/285236 1 Information sur le projet Titre: profiter advantages Code Projet: de/13/llp-ldv/ivt/285236 Année: 2013 Type de Projet: Mobilité - formation professionnelle

Mehr

REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST

REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST 39167 REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST F. 2008 2500 MINISTERE DE LA REGION WALLONNE 3 JUILLET 2008. Décret relatif au soutien de la recherche, du développement et de l innovation en Wallonie

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr EEX Kundeninformation 2009-03-19 Transfer des Handels in French Power Futures im Rahmen der Kooperation zwischen EEX und Powernext Geführte Teilnehmersimulation in Eurex Konfigurationshinweis zur Einführung

Mehr

Best practice dans le secteur de soins in differentes institutions de la santé en Europe

Best practice dans le secteur de soins in differentes institutions de la santé en Europe Best practice dans le secteur de soins in differentes institutions de la santé en Europe AT/09/LLP-LdV/IVT/158039 1 Information sur le projet Titre: Code Projet: Année: 2009 Type de Projet: Statut: Candidature

Mehr

Kooperationsvertrag zwischen der Universität Augsburg und der Universität Rennes 1

Kooperationsvertrag zwischen der Universität Augsburg und der Universität Rennes 1 Kooperationsvertrag zwischen der Universität Augsburg und der Universität Rennes 1 Accord de coopération entre l Université de Rennes 1 et l Université d Augsburg Präambel Die Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

N 4 - OCTOBRE 2014 LA SURVEILLANCE SUR LE LIEU DE TRAVAIL DIE ÜBERWACHUNG AM ARBEITSPLATZ

N 4 - OCTOBRE 2014 LA SURVEILLANCE SUR LE LIEU DE TRAVAIL DIE ÜBERWACHUNG AM ARBEITSPLATZ N 4 - OCTOBRE 2014 LA SURVEILLANCE SUR LE LIEU DE TRAVAIL DIE ÜBERWACHUNG AM ARBEITSPLATZ LA SURVEILLANCE SUR LE LIEU DE TRAVAIL 1 Version française des pages 1 à 52 Französiche Version von Seite 1 bis

Mehr

Ein globale Lösung, um den Zugang zu Ihren Räumen zu sichern. Kelio Security

Ein globale Lösung, um den Zugang zu Ihren Räumen zu sichern. Kelio Security Ein globale Lösung, um den Zugang zu Ihren Räumen zu sichern Kelio Security Kelio Security Ein umfangreiches Hardware-Sortiment. Berührungslos-Leser. Mifare-Leser. Berührungslos-Leser mit Tastatur. Berührungslos-Leser

Mehr

Process Communication Model. Being in sync

Process Communication Model. Being in sync Process Communication Model Being in sync Neue Herausforderungen, neue Fähigkeiten Der technische Fortschritt hat Organisationen einem wesentlichen Wandel unterworfen. Permanente Erreichbarkeit und die

Mehr

du 29 septembre 2010 vom 29. September 2010

du 29 septembre 2010 vom 29. September 2010 Recueil systématique... Règlement Reglement du 9 septembre 00 vom 9. September 00 sur l'octroi de l Executive Master of Business Administration (Executive MBA), de l Executive Diploma (DAS), de l Executive

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé.

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé. Mesdames et Messieurs, Je suis ici pour vous parler du projet de parc suisse de l innovation, qui est en train de naître au Parlement fédéral. Membre de la commission de la science, de l éducation et de

Mehr