Weiterbildung in der Südostschweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildung in der Südostschweiz"

Transkript

1 Weiterbildung in der Südostschweiz 2012 Amt für Höhere Bildung / Bild: Ralph Feiner Dort lernen, wo andere Ferien machen. Sprungbrett-Event Bei dieser speziellen Karriereveranstaltung treffen sich Studierende von Höheren Fachschulen, Fachhochschulen und Universitäten mit Bündner Unternehmungen. Seite 5 Swiss School of Tourism and Hospitality Swissness, Multikulturalität sowie ein starker Praxisbezug prägen die Ausbildung an der internationalen Bündner Hotelfachschule in Chur/Passugg. Seite 13 Alles auf einen Blick Die grosse Übersicht über die Bündner Weiterbildungsangebote, unterteilt in Hochschulen & Forschung, Höhere Berufsbildung und Weiterbildung. Seiten 4 bis 11, 15

2 Lehrgänge ab August in Chur / Sargans Starten Sie durch mit einer berufsbegleitenden, eidgenössisch anerkannten Weiterbildung. Die ibw Höhere Fachschule Südostschweiz führt seit über 20 Jahren anerkannte Weiterbildungslehrgänge im ausseruniversitären Bereich durch. Die ibw ist qualitätszertifiziert, praxisnah und liegt sowohl in Chur wie auch in Sargans direkt am Bahnhof. Stellen Sie jetzt die Weichen für Ihre berufliche Zukunft! Technik & Informatik Betriebstechnik NDS HF Projekt- und Prozessmanagement, dipl. TechnikerIn HF Unternehmensprozesse Elektrotechnik/Systemtechnik dipl. TechnikerIn HF Elektrotechnik, Elektro-ProjektleiterIn mit eidg. FA, Elektro-VorarbeiterIn VSEI Elektro- SicherheitsberaterIn mit eidg. FA, dipl. TechnikerIn HF Systemtechnik Gebäudetechnik dipl. TechnikerIn HF Gebäudetechnik, HauswartIn mit eidg. FA Informatik NDS HF Applikationsentwicklung Java, dipl. TechnikerIn HF Informatik, eidg. dipl. InformatikerIn, Zertifikatskurse ECDL und SIZ Maschinentechnik dipl. TechnikerIn HF Maschinenbau Infoabend der Schule Technik & Informatik am Mittwoch, 7. März, 19 Uhr an der ibw, Chur Wald, Holz & Bau Wirtschaft Betriebswirtschaft dipl. BetriebswirtschafterIn HF, dipl. Unternehmensführung NDS HF, Technische Kaufleute mit eidg. FA, DirektionsassistentIn, Handelsdiplom VSH, Bürofachdiplom VSH Personal & Führung Führungsfachleute mit eidg. FA, HR-Fachleute mit eidg. FA, PersonalassistentIn Marketing & Verkauf Marketing- und Verkauffachleute mit eidg. FA, MarketingassistentIn (MarKom Zulassungsprüfung) Finanzen & Versicherungen Fachleute Finanz- und Rechnungswesen mit eidg. FA, Kurse im Rechnungswesen, Sozialversicherungsfachleute mit eidg. FA Sprachen & Seminare Sprachkurse, Kurse für BerufsbildnerIn, EFQM Business Excellence Seminare, allgemeine Kurse & Seminare, Dozentenfortbildung, eidg. dipl. Coiffeuse/Coiffeur, Coiffeuse/Coiffeur mit eidg. FA Bachelor-Studiengänge (BSc) Bau und Gestaltung Betriebsökonomie Information Science Multimedia Production Systemtechnik NTB Tourismus Master-Studiengänge (MSc) BusinessAdministration,MajorinNewBusiness BusinessAdministration,MajorinTourism Information Science Engineering(MSE) Weiterbildung für Berufsleute Executive MBA DAS/MAS in Business Administration MAS in Energiewirtschaft MAS in Information Science MAS in Multimedia Communication MAS in nachhaltigem Bauen Technische Berufsmatura Wald dipl. FörsterIn HF, Forstwart-VorarbeiterIn mit eidg. FA, Seilkran-EinsatzleiterIn mit eidg. FA Rufen Sie uns an - wir freuen uns auf Sie! Bestellen Sie die detaillierte Studieninformation unter Holzbau dipl. TechnikerIn HF Holztechnik Fachrichtung Holzbau, HolzbauPolierIn mit eidg. FA, Holzbau-VorarbeiterIn Innenarchitektur dipl. TechnikerIn Bauplanung HF Innenarchitektur, Interior DesignerIn Gürtelstrasse 48 Gleis d 7001 Chur Telefon +41 (0) HTW Chur, Hochschule für Technik und Wirtschaft Pulvermühlestrasse 57, CH-7004 Chur Telefon +41 (0) FHO Fachhochschule Ostschweiz Starte Deine Karriere in der Tourismusbranche! Wir bilden Dich aus. HÖHERE FACHSCHULE FÜR TOURISMUS GRAUBÜNDEN Mit Leistungsauftrag des Kantons Graubünden Beginn neuer Studiengänge in Chur: Medizinische/r Masseur/in EFA Voll-/Teilzeit, Zulassung: EFZ oder Matura Dipl. Medizinische/r Masseur/in Voll-/Teilzeit, Zulassung: MM FA SRK / MM EFA Quereinstieg zum/r Medizinische/r Masseur/n EFA verkürzte Ausbildung (Voll-/Teilzeit) mit Aufschulung unter Anrechnung bereits erbrachter Lernleistungen; Zulassung: EFZ/Matura/Berufserfahrung als Masseur/in Für die Ausbildungen können Bildungsbeiträge im Rahmen der Interkantonalen Fachschulvereinbarung gewährt werden! Fort- und Weiterbildungskurse: ab E-Technik nach Hanke: Grundkurs ab Schlingentischtherapie ab Manuelle Lymphdrainage: Basis, Therapie I, Therapie II, Refresher ab Manuelle Therapie nach ganeo ab Schröpfmassage ab Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Breuss-Massage ab Gang- und Haltungsschulung ab Osteopathische Manualtherapie, Einführungskurs Viele weitere Kurse sowie detaillierte Informationen finden Sie unter: Fragen und Anmeldung: BMMS-Sekretariat, Gürtelstrasse 20, PF 102, 7001Chur Tel oder unter (anerkannt durch OdA MM) X X X X Leben und Lernen im Engadin, wo Tourismus täglich während 24 Stunden stattfindet Praxisbezogen, flexibel und international Das HFT-Diplom in der Hand vier weitere Abschlüsse griffbereit Pre-Bachelor Tourism Class Studienstart: 13. August 2012 Weitere Informationen: Telefon oder Höhere Fachschule für Tourismus Graubünden Academia Engiadina Quadratscha 18, 7503 Samedan

3 WEITERBILDUNG DIE SÜDOSTSCHWEIZ MITTWOCH, 7. MÄRZ Jahre Bündner Bildungsmarketing Tu Gutes und rede darüber. Diese Handlungsmaxime gilt uneingeschränkt für das Bündner Studien- und Forschungsangebot, welches in seiner Vielfalt von der breiten Öffentlichkeit immer wieder neu entdeckt werden muss. Von Martin Michel, stellvertretender Amtsleiter des Amtes für Höhere Bildung Bildungsmarketing geht viel weiter als das kurzfristige Rekrutieren von Studierenden. Vielmehr gilt es, ein Umfeld zu schaffen, welches die bestehenden Bildungs- und Forschungsangebote kennt und wertschätzt. Die erste Weiterbildungszeitung Graubündens erschien im August 1992 auf Initiative des damaligen Berufsbildungschefs Walter Stricker. In den 20 Jahren seither hat sich die Weiterbildungszeitung als jährlich erscheinende Beilage der Bündner Tageszeitungen einen festen Platz im Bündner Bildungsmarketing geschaffen, wobei das Erscheinungsdatum spätestens ab 1994 auf den Monat März vorverlegt wurde. Ein Blick auf die Schlagzeilen einzelner Jahresausgaben zeigt, dass die Hochschulen, Höheren Fachschulen und Forschungsinstitutionen Graubündens in den letzten 20 Jahren, unterstützt durch den Kanton, grosse Aufgaben bewältigt haben, um den nationalen und internationalen Bildungsstandards gerecht zu werden. 1992: Start erster Lehrgang Höhere Fachschule Tourismus im August. Die HTL Chur und das IBW freuen sich auf die Fertigstellung des Neubaus an der Ringstrasse. 1994: Beginn des Lehrgangs zur Erlangung der kaufmännischen Berufsmatura an der Kaufmännischen Berufsschule Chur. 1995: Im Januar heisst der Ständerat das Fachhochschulgesetz ohne Gegenstimme gut. Die vom Grossen Rat beschlossene Teilrevision des Kantonalen Berufsbildungsgesetzes ermöglicht den Ausbau der Ingenieurschule HTL Chur und der Höheren Wirtschafts- und Verwaltungsschule Chur zu Fachhochschulen. Start des Lehrgangs Technische Berufsmatura. 1997: Mit dem revidierten Arbeitslosengesetz wird nicht nur auf eine intensive Arbeitsvermittlung, sondern auch auf Aus- und Weiterbildung sowie Umschulung gesetzt. 1998: Graubünden ist Fachhochschulkanton gemäss Bundesratsentscheid vom 2. März : Die fusionierte Fachhochschule heisst Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur. 2001: Chancengleichheit: Berufliche Gleichstellung am Hochschulstandort Chur 2002: Das neue Berufsbildungsgesetz des Bundes fasst unter der Bezeichnung Höhere Berufsbildung einerseits die eidgenössischen Berufsund Höheren Fachprüfungen und andererseits die Höheren Fachschulen zusammen, um diese als eigenständiges Bildungsangebot auf der Tertiärstufe zu verankern. 2003: Die ersten Ausbildungsgänge der Pädagogischen Fachhochschule Graubünden beginnen Ende Oktober. 2005: Die Abschlüsse der Höheren Berufsbildung steigern den persönlichen Arbeitsmarktwert. Ab Studienjahr 2005/2006 bietet die HTW Chur ihre bisherigen FH-Diplomstudien als Bachelorstudien an. 2006: Bund, Kantone und die Organisationen der Arbeitswelt machen Druck, damit die Diplome der Bildungsgänge der Höheren Fachschulen den Stellenwert erhalten, der ihrer hohen Qualität gerecht wird. 2007: Ingenieurmangel zwingt Arbeitgeber (endlich) zu mehr Bildungsmarketing. 2008: Academia Raetica steht für Spitzenleistungen in Lehre und Forschung. Bildungszentrum Gesundheit und Soziales unter einem Dach vereint. 2009: Mehrsprachigkeit der Pädagogischen Hochschule Graubündens als Programm. CSEM Forschungszentrum für Nanomedizin in Landquart. Wachsende Nachfrage nach Studienplätzen an der Höheren Fachschule für Tourismus. 2010: Stabilisierungsmassnahmen für den Arbeitsmarkt. Graubünden forscht im Dienste der Zukunft. 2011: Systemtechnik: für breites Ingenieurwissen. Gemeinsame Schweizer Berufs-Meisterschaften 2014 in Bern. Gesetzliche Rahmenbedingungen, um Forschung und Lehre im Kanton zu fördern. Die vorliegende Weiterbildungszeitung 2012 gibt umfassend Auskunft über das Bündner Studienangebot der Hochschulen und Höheren Fachschulen sowie über die in der Academia Raetica zusammengeschlossenen 19 universitären Forschungsinstitutionen. Die von der Weiterbildungszeitung gewählte Darstellungsweise zeigt den vollständigen tertiären Bildungsbereich Graubündens. Diese Einheit der Präsentation folgt der Überzeugung, dass diese Tertiärstufe als Ganzes den Wert des Schweizer Bildungssystems ausmacht, indem dieses den Bedürfnissen der Menschen und der Wirtschaft gerecht wird. Ein Blick auf die Statistik zeigt, dass das Nebeneinander der Höheren Berufsbildung und des Hochschulbereichs auch dem Ausbildungsstand der in der Schweiz Erwerbstätigen entspricht. So verfügen 17 Prozent der erwerbstätigen Personen im Alter von 25 bis 64 Jahren über eine Höhere Berufsbildung und weitere 17 Prozent über eine Hochschulbildung. Zu diesem Anteil erwerbstätiger Personen mit Tertiärabschluss von 34 Prozent kommen weitere drei Prozent dazu, welche sowohl ein Hochschulstudium als auch eine Höhere Berufsbildung abgeschlossen haben. Der Grund, wieso sich im Gegensatz zur umfassenden Darstellungsart des Tertiärbereichs in der Weiterbildungszeitung zahlreiche nationale Berichterstattungen auf den Hochschulbereich beschränken, ist banal und letztlich zum Schaden des Bildungssystems. Banal deswegen, weil sich der Hochschulbereich mit marktfähigen Bachelor- und Mastertiteln einfacher beschreiben lässt als das komplexe System der Höheren Berufsbildung, welches weiterhin auf allgemein verständliche Diplomtitel wartet. Schädlich für das Bildungssystem deshalb, weil die Schweiz auf genügend gut ausgebildete Fachleute auf allen Bildungsstufen angewiesen ist, wobei das bestehende Gleichgewicht des Systems durch mangelnde Überzeugung von Eltern und Lehrpersonen, dass die Berufsbildung ebenso gute Karrierechancen eröffnet wie ein Hochschulstudium, gestört werden kann. Es ist somit eine erklärte Zielsetzung der Weiterbildungszeitung, umfassend über das Bündner Bildungsangebot im Tertiärbereich zu informieren. Gleichzeitig ist die Verbreitung dieser Information wichtig, damit Graubünden im nationalen und internationalen Wettbewerb um attraktive Standorte seine Trümpfe im Studienund Forschungsangebot ausspielen kann. Die durch die Weiterbildungszeitung angestrebte Kontinuität im Bündner Bildungsmarketing wird ergänzt durch zahlreiche Internetanwendungen und Filmporträts, welche alle die Qualitäten von Bildung und Forschung im Land der Steinböcke aufzeigen. Studium und Forschung im Land der Steinböcke sind auf gute Kommunikation angewiesen. IMPRESSUM ANZEIGE Herausgeberin: Südostschweiz Presse und Print AG Verleger: Hanspeter Lebrument CEO: Andrea Masüger Beilagenredaktion: Cornelius Raeber Redaktionelle Mitarbeit: Bettina Egger, Ursula Gehbauer Tichler, Robert Barth, Peter Küchler, Reto Nick, Martin Michel, Amt für Höhere Bildung, Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit Layout: Rico Kehl, Beilagenredaktion Bilder: Ralph Feiner, von den jeweiligen Ämtern zur Verfügung gestellt Inserate: Südostschweiz Publicitas AG, Chur Diese Ausgabe erscheint in folgenden Publikationen: Die Südostschweiz, Regionalausgabe Graubünden, Glarus, Gaster/See und Bündner Tagblatt Auflage: ENGLISCH-UNTERRICHT IN CHUR Privatstunden oder in kleinen Gruppen. Tagsüber oder nach Vereinbarung. Conversation, Beginners, Advanced, Business. Vorbereitung für Prüfungen (z.b. Cambridge First). Nachhilfestunden für Studierende. Qualifizierter Lehrer mit Englisch als Muttersprache. Tel (8 17; Uhr) Internet: Anmeldung per Natel oder .

4 HOCHSCHULE & FORSCHUNG DIE SÜDOSTSCHWEIZ MITTWOCH, 7. MÄRZ Institution Bachelor Master Doktorat Forschung Weiterbildung Studiengang Forschungsbereich Ausbildungsangebot Forschungsangebot Gesundheit und Soziales Fachhochschule Südschweiz Supsi University College Physiotherapy Thim van der Laan www. supsi.ch/dsan, Informationswissenschaft, Medien und Kommunikation Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Ingenieurbau und Architektur Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Kultur/Sprachen Frauenkulturarchiv Graubünden Institut dal Dicziunari Rumantsch Grischun (DRG) Institut für Kulturforschung Graubünden IKG Management und Wirtschaft Global Risk Forum GRF Davos Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Medizin AO Clinical Investigation & Documentation (AOCID) AO Foundation/AO Education (AOE) AO Research Institute Davos (ARI) Christine Kühne Center for Allergy Research and Education (CK-Care) CSEM Division Nanomedizin Landquart Hochgebirgsklinik Davos Kantonsspital Graubünden/Departement Chirurgie ww.ksgr.ch Kantonsspital Graubünden/Departement Gynäkologie ww.ksgr.ch Kantonsspital Graubünden/ Departement Innere Medizin ww.ksgr.ch Klinik für Neurologie und Neurorehabilitation Rehabilitationszentrum Valens Klinik für Rheumatologie und Internistische Rehabilitation Rehabilitationszentrum Valens Schweizerisches Institut für Allergie- und Asthmaforschung (Siaf) Spital Davos / Klinik für Chirurgie und Orthopädie www. spitaldavos.ch Stiftung für Gastroenterologische Chirurgie Davos Naturwissenschaften und Umwelt Bündner Naturmuseum Physikalisch-Meteorologisches Observatorium Davos und Weltstrahlungszentrum (PMOD/WRC) Schweizerischer Nationalpark WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF, Davos Studiengang: Physiotherapie Weiterbildung: CAS in Aquatic Physical Therapy in Zusammenarbeit mit der Klinik Valens Forschung: angewandte Forschung im Bereich Physiotherapie Studiengang: Bachelor-Studium Information Science Master-Studium Information Science Bachelor Studium Multimedia Production/Media Engineering Weiterbildung: Master of Advanced Studies MAS in Information Science Master of Advanced Studies MAS in Multimedia Communication Forschung: Schweizerisches Institut für Informationswissenschaft (SII): Records Management und Archivierung Bibliothekwissenschaft- und Beratung Information Management Informations- und Medienkompetenz Information Engineering Institut für Medien und Kommunikation (IMK): Medienkonvergenz Multimedia und Crossmedialität Studiengang: Bachelor-Studium Bau und Gestaltung Weiterbildung: Master od Advanced Studies MAS in nachhaltigem Bauen Forschung: Institut für Bauen im alpinen Raum (IBAR): Bauen im alpinen Raum Infrastrukturentwicklung Wasserbau und Naturgefahrenschutz Siedlungsentwicklung Forschung: Frauen- und Geschlechtergeschichte in Graubünden und im alpinen Raum Weiterbildung: Interne Ausbildung für die Redaktoren Unterstützung bei Lizentiatsarbeiten Dissertationen und Habilitationsschriften möglich Forschung: Erforschung der rätoromanischen Sprache und Kultur Weiterbildung: Tagungen Vorträge Exkursionen Forschung: Geschichte Volkskunde Sprachen Architektur Kunstgeschichte Musik und Archäologie Forschung: Integrales interdisziplinäres Risiko- und Katastrophenmanagement Klimawandel Corporate Social Responsibility Business Continuity Weiterbildung: Konferenzen Kurse Trainings Übungen Internet-Plattform e-journal etc Studiengang: Bachelor-Studium Betriebsökonomie Master-Studium Business Administration mit Major New Business Weiterbildung: Diploma of Advanced Studies DAS in Business Administration Master of Advanced Studies MAS in Business Administration Master of Advanced Studies MAS in Energiewirtschaft Executive Master of Business Administration Emba Forschung: Schweizerisches Institut für Entrepreneurship (Sife): Innovation, Gründung & Wachstum Internationalisierung von Unternehmen Zentrum für Verwaltungsmanagement (ZVM): Gemeindeführung Gemeindefusionen Forschungsstelle für Wirtschaftspolitik (FOW): Regionalentwicklung Gesamtwirtschaftliche Aspekte des Tourismus Integration der Schweiz in globale Märkte Weiterbildung: Forschungspraktikum über die Durchführung von klinischen Studien bei AOCID Ausbildung in evidenzbasierter klinischer Forschung Good-Clinical-Practice-Kurs Forschung: Klinische Studien in den Bereichen Trauma, Craniomaxillofacial und Wirbelsäule Weiterbildung: Kurse für Chirurgen und OP Personal E-Learning Faculty-Training-Kurse und Materialien Forschung: E-Learning Blended Learning Knowledge Translation and Innovation Forschung: Frakturheilung Defektheilung Bandscheibendegeneration Tissue Engineering Biotechnologie Biomaterialien Biomechanik Implantatoberflächen Infektion Klinische und experimentelle Studien Verankerung von Implantaten im Knochen Osteoporose Weiterbildung: Master in Medizin (Universität Zürich) medizinische Dissertation (Universität Zürich) Masterarbeit in naturwissenschaftlichen Disziplinen (z.b. Humanbiologie) je nach Fragestellung in Zusammenarbeit mit dem Siaf, Davos Forschung: Klinische/patientenbezogene Forschung an der Hochgebirgsklinik Davos Labor-basierte Forschung am Siaf Davos Arbeiten an der Schnittstelle zwischen Klinik und Labor (Hochgebirgsklinik Davos und Siaf) Studiengang/Forschung: Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten der Schweizer und ausländischen Universitäten und Hochschulen auf dem Gebiet der Nanomedizin. Weiterbildung: Nanomedizin Weiterbildung: Bestandteil zur Erlangung des Facharzttitels Schweiz, Deutschland und andere EU-Länder Forschung: Klinische Forschung in Kooperation mit CK-Care, EACD und Siaf Weiterbildung: für das ganze Spektrum der Chirurgie Forschung: im Bereich der Chirurgie Forschung: Die klinische Forschung betrifft sowohl die Gynäkologie wie Geburtshilfe Forschung: Breite klinisch orientierte wissenschaftliche Tätigkeit mit Schwerpunkten in Tumortherapie, Kardiologie, Blutfliesseigenschaften und Gerinnung Forschung und Weiterbildung: Neurologische Erkrankungen des Gehirns Rückenmark periphere neurologische Verletzungen körperliche Funktionsstörungen Weiterbildung: Facharztausbildung CH/EU für Rheumatologie, Rehabilitation, Innere Medizin und Pneumologie Weiterbildungen für Physiotherapeuten und Ärzte (Study Centre Valens) Bachelor- und Master-Arbeiten oder Dissertation bei Anfrage und Interesse möglich für Mediziner, Physio- und Ergotherapeuten Forschung: im Bereich muskuloskelettale und geriatrische Rehabilitation Studiengang: Master- und Ph.-D.-Arbeiten der Schweizer Universitäten und der ETH Zürich in Life Science Forschung: Immunologie Allergologie Asthma Forschung und Weiterbildung: Chirurgie und Orthopädie Weiterbildung: Bestandteil zur Erlangung des Facharzttitels CH und mehrerer Länder Europas Weiterbildung: Ausstellungen: «Verflixt und verflochten Von Weiden und Korbflechtern» und «Schatzkammer Tropen» Wildkundliche Kurse Exkursion: Vielfalt und Lebensraumansprüche von Vögeln Kurse: Dialog Natur 2012 gemeinsam mit anderen Institutionen sowie diverse weitere Themen Rendez-vous am Mittag: monatliche Vorträge zu naturkundlichen Themen Forschung: Biologie der Wirbeltiere Sammlungswesen Studiengang/Forschung: Bachelor-, Master- und Ph.-D.-Arbeiten der Schweizer Universitäten und der ETH Zürich in Physik und Naturwissenschaften können am PMOD/WRC durchgeführt werden Weiterbildung: Naturama ESRI-Sommercamp Exkursionen Gebirgsökologie Forschung: Praktika Ökologische Dauerbeobachtung (Ökosystemforschung) Huftiere Geografische Informationssysteme Aus- und Weiterbildung: Bachelor-, Master-, Doktorarbeiten Kurse für Lawinensachverständige Vorlesungen Forschung: Schneephysik Schnee-Klimatologie Schneehydrologie Schneedecke und Mikrometeorologie Schneesport Lawinenbildung Lawinendynamik Schutzmassnahmen Risikomanagement Permafrost Gebirgsökosysteme Dienstleistungen: Lawinenwarnung Winterverlaufs- und Schneeinformationen Entwicklung von Warn- und Informationssystemen für Naturgefahren Gutachten und Expertisen Institutsführungen (freitags und nach Vereinbarung) Ausstellung im SLF (mittwochs Nachmittag) Wissenschaftliche Tagungen Publikationen für Fachleute und Laien Kolloquien und Vorträge

5 WEITERBILDUNG DIE SÜDOSTSCHWEIZ MITTWOCH, 7. MÄRZ Pädagogik Pädagogische Hochschule Graubünden Studiengang: 3-jährige Ausbildung zur Lehrperson für Kindergarten oder Primarschule Weiterbildung: Weiterbildungskurse für Lehrpersonen Nach- und Zusatzqualifikationen für Praxislehrpersonen, Schulleitungen, Schulische Heilpädagogik, Sprachlehrkräfte usw. Schulinterne Weiterbildungen Forschung: Mehrsprachiger Unterricht und Sprachdidaktik Schule im alpinen Raum Outdoor-Didaktik Technik Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Studiengang: Bachelor-Studium Systemtechnik NTB Master of Science in Engineering (MSE) mit Schwerpunkt Information Systems and Digital Preservation Weiterbildung: Ergänzungskurs Verfahrenstechnik Forschung: Institut für Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT): Mobile Computing Multimedia Kommunikation Embedded Systems Studiengang: Systemtechnik NTB Weiterbildung: Master of Science in Engineering MSE Master of Mikro- und Nanotechnologie (M.Sc.) Master Optische Systemtechnik (M.Sc.) Master Mechatronik (M.Eng, MAS, DAS, CAS) Master Energiesysteme NTB (MAS, DAS, CAS) Master Software Engineering (MAS) Theologie Theologische Hochschule Chur Studiengang: Bachelor-Studiengang katholische Theologie Master-Studiengang katholische Theologie Studiengang zum Theologischen Abschlusszeugnis Weiterbildung: Fortbildungen für Mitarbeitende im pastoralen Dienst Öffentliche Vorträge Forschung Master of Advanced Studies in Theologie Weiterbildungsstudiengang «Theologie Kultur Praxis» am Pastoralinstitut mit Abschluss Master of Advanced Studies in Theologie Doktoratsstudium in Theologie Tourismus Europäisches Tourismus Institut an der Academia Engiadina Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Weiterbildung: Ökologie im Tourismus Forschung: Permafrost und Gletscher Tourismus- und Regionalentwicklung Erlebniskonzepte Geografische Informationsverarbeitung Studiengang: Bachelor-Studium Tourism Master-Studium Business Administration mit Major Tourism Weiterbildung: CAS in Sport-, Kultur- und Corporate-Eventmanagement CAS/DAS und MAS in Hotel- und Torismus-Management Forschung: Institut für Tourismus- und Freizeitforschung (ITF): Kundenmanagement Produkt-, Themen- und Dienstleistungsinnovation und -management Unternehmensentwicklung und -management mit der Ausrichtung auf Nachhaltigkeit Mountain Management sowie Industrie-, Raum- und Gouvernanzstrukturen im Tourismus und angrenzenden Branchen Studierende treffen Bündner Unternehmen Die Sprungbrett-Events sind Karriereveranstaltungen der besonderen Art. In Workshops lernen Studierende ihre beruflichen Perspektiven bei Hidden Champions kennen. Der Bündner Sprungbrett-Event findet am 11. Mai in Chur statt. Von Bettina Egger, Together AG, Organisatorin der Sprungbrett-Events Die Suche nach qualifizierten Arbeitskräften sowie der demografische Wandel führen bei den Unternehmen zu einem immer härter werdenden Kampf um kompetente Fach- und Führungskräfte. Dieser War for Talents trifft die Hidden Champions der Schweizer Wirtschaft besonders stark. Hidden Champions sind Unternehmen, die in ihren Nischen den Markt anführen und bestimmen, aber in der Öffentlichkeit kaum bekannt sind. 94 Unternehmen in neun Regionen Auch die meisten Studierenden kennen die ausgezeichneten beruflichen Möglichkeiten bei den Hidden Champions nicht. Und genau hier setzen die Sprungbrett-Events an. Im Zeitfenster März bis Mai erhalten Studierende sowie Absolventen und Absolventinnen verschiedener Studienrichtungen von Höheren Fachschulen, Fachhochschulen und universitären Hochschulen die Gelegenheit, 94 Hidden Champions in neun verschiedenen Regionen der Schweiz kennenzulernen. An den Sprungbrett-Events steht das gemeinsame Arbeiten im Vordergrund. In Workshops entwickeln die Studierenden gemeinsam mit den Unternehmen innovative Lösungsansätze zu aktuellen Herausforderungen und erhalten somit einen einmaligen Einblick hinter die Kulissen dieser Top-Arbeitgeber. Und während der Unternehmenspräsentationen sowie an den Informationsständen können die jungen Talente in einer ungezwungenen Atmosphäre persönliche Kontakte zu Schlüsselpersonen der Schweizer Wirtschaft knüpfen. Bündner Sprungbrett-Event In Graubünden findet dieses Jahr der Sprungbrett-Event am Freitag, 11. Mai, im «B 12, Caffè & Bar» in Chur statt. Zehn attraktive Arbeitgeber aus dem Kanton präsentieren interessierten Studierenden ihre spannenden Karriereperspektiven mittels Workshops, Unternehmenspräsen - tationen und Informationsständen. Die Teilnehmerzahl an den Sprungbrett-Events ist beschränkt. Anmelden können sich die Studierenden via Ein Filmporträt des letztjährigen Bündner Sprungbrett-Events findet sich auf Jobangebote und Karrierestarthilfen Die Sprungbrett-Events blicken bereits auf eine zehnjährige Erfolgsgeschichte zurück. Jedes Jahr erhalten rund 20 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses Anlasses ein konkretes Angebot eines Hidden Champion. Nebst nachhaltigen Kontakten zu Top-Arbeitgebern profitieren die Studierenden zusätzlich von weiteren Karrierestarthilfen, wie kostenlose CV-Checks, Bewerbungsfotos oder Laufbahnberatung. Vernetzung von Ausbildung und Arbeitswelt am Sprungbrett-Event.

6 WEITERBILDUNG DIE SÜDOSTSCHWEIZ MITTWOCH, 7. MÄRZ Hochschule & Forschung Academia Raetica Die Academia Raetica ist Dachorganisation und Ansprechpartner für universitäre Forschung und Lehre in der Region Graubünden. Sie umfasst medizinische, technische, natur-, geistes- und sozialwissenschaftliche Institutionen. Sie stärkt die Entwicklung des Forschungsplatzes Graubünden und informiert Fachpersonen und Öffentlichkeit. Ihre Mitglieder sind eigenständige Institutionen mit national oder international anerkannter Exzellenz. Platzstrasse 1, 7270 Davos Platz Telefon Kantonsspital Graubünden / Departement Innere Medizin Das Departement umfasst die gesamte Innere Medizin mit den integrierten Fachbereichen Angiologie, Diabetologie/Endokrinologie, Gastroenterologie, Hämatologie/Gerinnung, Infektiologie, Kardiologie, Nephrologie/Dialyse, Onkologie, Pneumologie, welche in die stationäre Behandlung eng eingebunden sind. Forschungsbereiche: breite, klinisch orientierte wissenschaftliche Tätigkeit mit Schwerpunkten in Tumortherapie, Kardiologie, Blutfliesseigenschaften und Gerinnung. Loestrasse 170, 7000 Chur Telefon AO Research Institute Davos Das AO Research Institute ist in der Grund - lagen- und präklinischen Forschung im Gebiet des menschlichen Bewegungsapparates weltweit führend. Internationale und interdiszi - plinäre Gruppen von Chirurgen und Wissenschaftlern arbeiten an neuen Methoden zur besseren Behandlung von Patienten mit Knochenbrüchen, -defekten und altersbedingten Erkrankungen. Neue Materialien und Implantate werden mit Verfahren der Infektiologie, biomechanischen Testung, Imaging, Zell- und Gewebezüchtung sowie experimentelle Chirurgie entwickelt und auf ihre Wirksamkeit geprüft. Clavadelerstrasse 8, 7270 Davos Platz Telefon Global Risk Forum GRF Davos Brückenbauer zwischen Forschung und Umsetzung im Bereich Risiko- und Katastrophenmanagement, wobei die Vernetzung aller Interessensgruppen und ein ganzheitlicher Forschungsansatz im Zentrum stehen. Die Stiftung entwickelt Handlungsrichtlinien, Strategien, Konzepte und Empfehlungen für das Katastrophen- und Risikomanagement. Sie arbeitet mit politischen Institutionen, nationalen und internationalen Organisationen von Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit eng zusammen und ist um raschen Wissenstransfer mit Ausund Weiterbildungskursen bemüht. Promenade 35, 7270 Davos Platz Telefon Physikalisch-Meteorologisches Obser vatorium und Weltstrahlungszentrum Das Physikalisch-Meteorologische Obser vatorium und Weltstrahlungszentrum Davos erforscht seit 1907 den Einfluss der Sonnenstrahlung auf das Erdklima. Dafür entwickelt es unter anderem Instrumente für den Einsatz im Weltraum und am Boden. Seit 1971 stellt das Weltstrahlungszentrum im Auftrag der Weltorganisation für Meteorologie sicher, dass die Strahlungsmessungen in den meteo rologischen Beobachtungsnetzen weltweit auf einheitlicher Basis erfolgen. Strahlungsmessungen in allen Wellenlängenbereichen (UV bis IR) gehören zu den Haupttätigkeiten des Instituts. Dorfstrasse 33, 7260 Davos Dorf Telefon Christine Kühne Center for Allergy Research and Education Kantonsspital Graubünden / Departement Chirurgie Das Departement Chirurgie stellt in der Südostschweiz eine Zentrumsfunktion dar und betreibt auch aktiv Lehre und Forschung erfolgten über chirurgische Inter - ventionen. Rund 100 Stunden Studenten - unterricht, 80 geladene Vorträge und zwölf wissenschaftliche Vorträge wurden gehalten, 14 Publikationen und ein Buchkapitel ver - öffentlicht. Dieses Engagement ist eine we - sentliche Säule zur Förderung der Qualität in der medizinischen Wissenschaft und gewährleistet unseren Patienten die bestmögliche Diagnostik und Therapie. Loestrasse 170, 7000 Chur Telefon: Kantonsspital Graubünden / Departement Gynäkologie und Geburtshilfe Das Departement für Gynäkologie und Geburtshilfe am Standort Fontana übernimmt Zentrumsfunktion für den ganzen Kanton Graubünden. Seit 2003 ist dem Departement ein Senologiezentrum angeschlossen. Zusammen mit der Kinderklinik wird zudem eine neonatologische Abteilung betrieben. Studien werden regelmässig gemeinsam unter dem Lead der medizinischen Onkologie des Kantonsspitals Graubünden durchgeführt. Lürlibadstrasse 118, 7000 Chur Telefon , Das Christine Kühne Center for Allergy Research and Education (CK-CARE) widmet sich der Forschung und Edukation im Bereich allergischer Erkrankungen. Der Hauptsitz ist an der Hochgebirgsklinik Davos. Es besteht aus fünf Forschungsbereichen: Erkennung, Charakterisierung und Messung von Allergie fördernden Umwelteinflüssen Entstehung allergischer Erkrankungen im Kindesalter Früherkennung und diagnostische Massnahmen zur besseren Beurteilung von Allergien Mechanismen von Allergien Therapie und Rehabilitation von allergischen Erkrankungen Herman-Burchard-Strasse Davos Wolfgang Telefon Hochgebirgsklinik Davos Die Hochgebirgsklinik Davos ist Fachkrankenhaus und Rehabilitationsklinik zur Behandlung von Allergien, Erkrankungen der Atemwege, der Lunge, der Haut und der Augen. Auf Basis hochwertiger Konzepte werden stationäre, teilstationäre und ambulante Behandlungen für Erwachsene, Jugendliche und Kinder durchgeführt. Es werden vor allem Patienten aus der Schweiz und Deutschland behandelt. Mit allen Krankenversicherungen (und der Rentenversicherung in Deutschland) bestehen Versorgungsverträge. Herman-Burchard-Strasse Davos Wolfgang Telefon CSEM, Centre Suisse d Electronique et de Microtechnique SA Das 1984 gegründete CSEM ist ein gemein - nütziges, privates Forschungs- und Entwicklungszentrum, das sich auf Mikro- und Nanotechnologie, Mikroelektronik, Systems Engi - neering und Life Sciences spezialisiert hat. Es bietet seinen Kunden und Partnern inno - vative und massgeschneiderte Lösungen, ba - sierend auf Marktwissen und technologischen Kompetenzen aus bisheriger angewandter Forschung. Mit der Eröffnung von Startups trägt es zum Wirtschaftsstandort Schweiz bei. In den 30 bis heute gegründeten Jung - unternehmen arbeiten mehr als 500 Mitar - beitende. CSEM Division Nanomedizin Landquart Bahnhofstrasse 1, 7302 Landquart Telefon Stiftung für Gastroenterologische Chirurgie Davos Die 1989 gegründete Stiftung für Gastroenterologische Chirurgie entstand aus der Arbeitsgruppe für Gastroenterologische Chirurgie (AGC) und basiert auf den seit 1984 durchgeführten Hands-On-Kursen. Die Stiftungs- und Kurs - leitung besteht aus führenden Chirurgen. Die Teilnehmenden kommen aus europäischen Ländern. Ziel der AGC-Stiftung ist die Förderung des Nachwuchses in der Allgemeinchirurgie. Angehende Chirurgen erlernen die offene und laparoskopische Chirurgie ohne Risiko an Modellen. AGC-Sekretariat; c/o Allveco AG Seltisbergerstrasse 16, 4419 Lupsingen Telefon

Die Academia Rætica und ihre Institutionen

Die Academia Rætica und ihre Institutionen Academia Rætica Platzstrasse 1 CH-7270 Davos Platz Telefon +41(0)81 410 60 80 info@academiaraetica.ch www.academiaraetica.ch Die Academia Rætica und ihre Institutionen Die Academia Rætica ist Dachorganisation

Mehr

Hochschulen. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB

Hochschulen. Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB In Graubünden tragen die Studien angebote der Hochschulen und Höheren Fachschulen sowie die Forschungstätigkeit zahlreicher renommierter Institutionen wesentlich zur Standort attraktivität des Kantons

Mehr

Weiterbildung in der Südostschweiz

Weiterbildung in der Südostschweiz Weiterbildung in der Südostschweiz www.bildung-graubuenden.ch 2013 Amt für Höhere Bildung Bild: Ralph Feiner Dort lernen, wo andere Ferien machen. Traumjob HoTeldirekTor/in Hotelleriesuisse, die Unternehmerorganisation

Mehr

Hat die Technikerausbildung nach der Bologna-Reform noch eine Berechtigung?

Hat die Technikerausbildung nach der Bologna-Reform noch eine Berechtigung? Hat die Technikerausbildung nach der Bologna-Reform noch eine Berechtigung? Themen 1. Die Höhere Berufsbildung eine Erfolgsgeschichte 2. Das Studium zum Dipl. Techniker/in HF 3. Die Höhere Fachschule für

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Masterstudiengänge an der NTB www.ntb.ch HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Stillt Ihren Wissenshunger. Ein Masterstudium an der NTB. Als Sir

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Bildung & Weiterbildung

Bildung & Weiterbildung Bildung & Weiterbildung www.bildung-graubuenden.ch 2014 AMT FÜR HÖHERE BILDUNG BILD RALPH FEINER Dort lernen, woandere Ferien machen. PIZ TERZ: HÖHER HINAUS AM BILDUNGSSTANDORT GRAUBÜNDEN Der Piz Terz

Mehr

Bildung & Weiterbildung

Bildung & Weiterbildung Bildung & Weiterbildung www.bildung-graubuenden.ch 2014 AMT FÜR HÖHERE BILDUNG BILD RALPH FEINER Dort lernen, wo andere Ferien machen. HÖHERE FACHSCHULE FÜR TOURISMUS GRAUBÜNDEN Arbeiten in der touristischen

Mehr

Dipl. Agrotechniker/-in HF. Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft

Dipl. Agrotechniker/-in HF. Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft Dipl. Agrotechniker/-in HF Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Agrotechniker/-innen HF sind in der Lage, interessante und vielseitige Aufgaben

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Dipl. Agrotechniker/-in HF. Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft

Dipl. Agrotechniker/-in HF. Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft Dipl. Agrotechniker/-in HF Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Agrotechniker/-innen HF sind in der Lage, interessante und vielseitige Aufgaben

Mehr

Berufliche Grundbildungen

Berufliche Grundbildungen Berufliche Grundbildungen Etwa zwei Drittel aller Jugendlichen in der Schweiz absolvieren eine berufliche Grundbildung und schliessen diese mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis EFZ oder einem eidg. Berufsattest

Mehr

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Prof. Dr. Jacques Bischoff, Rektor HWZ Als die Welt noch einfach war (d.h. vor Bologna) Universität Fachhochschule Höhere

Mehr

DIE HÖHERE BERUFSBILDUNG

DIE HÖHERE BERUFSBILDUNG Sibel Senyurt Dipl. Sozialpädagogin HF DIE HÖHERE BERUFSBILDUNG Aus Freude am Beruf DIE HÖHERE BERUFSBILDUNG... Fachexperte/-in Führung/ Management Forschung ... IN KÜRZE Die HBB richtet sich an Berufsleute

Mehr

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenbildung Das Zentrum für berufliche Weiterbildung (ZbW) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) verfügt

Mehr

Kursprogramm 2016 Wirtschaft

Kursprogramm 2016 Wirtschaft Kaufmännische Bildung Personalwesen Projektmanagement Informationsveranstaltungen MIT WISSEN WEITERKOMMEN WEITERBILDEN Frühling / Sommer Kursprogramm 2016 Wirtschaft T 058 228 22 00 www.bzb-weiterbildung.ch

Mehr

MNT. Micro- and Nanotechnology. Berufsbegleitendes Masterprogramm. Master of Science, M.Sc.

MNT. Micro- and Nanotechnology. Berufsbegleitendes Masterprogramm. Master of Science, M.Sc. MNT Micro- and Nanotechnology Berufsbegleitendes Masterprogramm Master of Science, M.Sc. MNT ist eine internationale Kooperation der FH Vorarlberg, Schloss Hofen, der Interstaatlichen Hochschule für Technik

Mehr

Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede AdA-Plattform-Tagung 23. August 2012 Dr. Andreas Fischer Zentrum für universitäre Weiterbildung Tertiär A und B Zur Begrüssung 2 Aufbau des Referats

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14. Info-TagE Masterstudiengänge Studien, die Früchte tragen Campus Waldau St. Gallen Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.00 Uhr Campus Buchs Samstag, 26. Februar 2011 von 9.30 15.00 Uhr www.ntb.ch HEUTE

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Mai 2009) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die

Mehr

Weiterbildung in der Südostschweiz

Weiterbildung in der Südostschweiz Weiterbildung in der Südostschweiz http://facebook.com/campusgraubuenden 2011 Amt für Höhere Bildung Bild: Ralph Feiner HOCHSCHULEN UND FORSCHUNG Der Bündner Erziehungsdirektor und Regierungsrat Martin

Mehr

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Masterstudiengänge an der NTB www.ntb.ch HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Stillt Ihren Wissenshunger. Ein Masterstudium an der NTB. Als Sir

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente In der Schweiz sind vernetzte

Mehr

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Josef Wandeler In den vergangenen Jahren ist die Bibliotheksausbildung in der Schweiz grundlegend reorganisiert worden. Die wesentliche

Mehr

Agrotechniker/-in HF berufsbegleitend Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft

Agrotechniker/-in HF berufsbegleitend Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft Agrotechniker/-in HF berufsbegleitend Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft Berufsbild / Einsatzgebiet Agrotechniker/-innen HF sind in der Lage, interessante und vielseitige Aufgaben als Führungs-

Mehr

Agrotechniker/-in HF berufsbegleitend Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft

Agrotechniker/-in HF berufsbegleitend Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft Agrotechniker/-in HF berufsbegleitend Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft Berufsbild / Einsatzgebiet Agrotechniker/-innen HF sind in der Lage, interessante und vielseitige Aufgaben als Führungs-

Mehr

Wir lernen fürs Leben.

Wir lernen fürs Leben. Wir lernen fürs Leben. Ein Angebot der Berufsfachschule Uster und der Höheren Fachschule Uster Höhere Berufsbildung Uster Willkommen an der HBU Man hat nie ausgelernt! Eine alte Weisheit, die aber aktueller

Mehr

Hochschule Ravensburg-Weingarten

Hochschule Ravensburg-Weingarten Hochschule Ravensburg-Weingarten www.hs-weingarten.de Die beste Wahl für Ihre Karriere Das Glück ist bei uns! Nach der Studie Perspektive Deutschland leben die zufriedensten Menschen Deutschlands in Oberschwaben.

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als spezialisierte Fachstelle der Berufsberatung des Kantons informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits

Mehr

Höhere Berufsbildung heute und morgen. aktueller Stand und Herausforderungen der Zukunft

Höhere Berufsbildung heute und morgen. aktueller Stand und Herausforderungen der Zukunft aktueller Stand und Herausforderungen der Zukunft 19.01.2007 / M. Stalder, Ressortleiter HBB martin.stalder@bbt.admin.ch Zukunft der höheren Berufsbildung 1. Aktueller Stand Berufs- und höhere Fachprüfungen

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Februar 2011) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich gezielt weiterbilden möchten.

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Infotag HTW Chur. Samstag, 19. Januar 2013, 9 13 Uhr Pulvermühlestrasse 57, 7004 Chur. Samsung Galaxy Tab Verlosung unter www.htwchur.

Infotag HTW Chur. Samstag, 19. Januar 2013, 9 13 Uhr Pulvermühlestrasse 57, 7004 Chur. Samsung Galaxy Tab Verlosung unter www.htwchur. Infotag HTW Chur Samstag, 19. Januar 2013, 9 13 Uhr Pulvermühlestrasse 57, 7004 Chur Samsung Galaxy Tab Verlosung unter www.htwchur.ch FHO Fachhochschule Ostschweiz Ein Studium an der HTW Chur Bachelor-Studiengänge

Mehr

Willkommen an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Zürcher Fachhochschule

Willkommen an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Zürcher Fachhochschule Willkommen an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1 Es begrüsst Sie Prof. Dr. Armin Züger Rektorat, Corporate Communications Leiter Internationales School of Engineering 2 Zusammenschluss

Mehr

Ausbildung MarKom. Ausbildung 2015. Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf

Ausbildung MarKom. Ausbildung 2015. Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf Ausbildung MarKom Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf Ausbildung 2015 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation.

Mehr

Wirtschaftsmittelschule

Wirtschaftsmittelschule Wirtschaftsmittelschule Luzern Wirtschaftsmittelschule Luzern Die Ausbildung an der Wirtschaftsmittelschule Luzern (WML) richtet sich an leistungsbereite und leistungsfähige Schülerinnen und Schüler, die

Mehr

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg.

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Neue Anforderungen / neue Bildungsangebote

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK

HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK 02 03 Wir sind der führende Wegbereiter für erfolgreiche Karrieren in den Medien und der Kommunikation

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014 , Luzern, 10. Januar 2014 Durchlässigkeit HF > FH Franziska Lang-Schmid Vizepräsidentin Konferenz Höhere Fachschulen HF: Positionierung und Titel Ausgangslange und Problemstellung I Titel widerspiegelt

Mehr

Begrüssung. SPF Industrietag 21. März 2012. Prof. Dr. Hermann Mettler Rektor

Begrüssung. SPF Industrietag 21. März 2012. Prof. Dr. Hermann Mettler Rektor Begrüssung SPF Industrietag 21. März 2012 Prof. Dr. Hermann Mettler Rektor Die Fachhochschullandschaft Schweiz 7+2 FH s bilden die schweizerische Fachhochschullandschaft Fachhochschule Ostschweiz (FHO)

Mehr

Übersicht im Weiterbildungsdschungel Wie finden Techniker die passende Weiterbildung?

Übersicht im Weiterbildungsdschungel Wie finden Techniker die passende Weiterbildung? Übersicht im Weiterbildungsdschungel Wie finden Techniker die passende Weiterbildung? Übersicht im Weiterbildungsdschungel Inhalt «Meine ideale Weiterbildung» - Grundsatzfragen CH-Weiterbildungslandschaft

Mehr

Ausbildung MarKom. Ausbildung 2015 / 2016. Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf

Ausbildung MarKom. Ausbildung 2015 / 2016. Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf Ausbildung MarKom Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf Ausbildung 2015 / 2016 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation.

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) Gesundheitsmanagement: Prävention, Sport und Bewegung Privat studieren - staatlich abschließen Das

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Fachhochschulausbildung in Innovationsmanagement jetzt direkt vor Ort in Schaffhausen

Fachhochschulausbildung in Innovationsmanagement jetzt direkt vor Ort in Schaffhausen Fachhochschulausbildung in Innovationsmanagement jetzt direkt vor Ort in Schaffhausen Im November 2012 startet die FHS St.Gallen für die Regionen Stein am Rhein, Diessenhofen, Schaffhausen, Weinland und

Mehr

Fachtagung Arbeit von INSOS Schweiz

Fachtagung Arbeit von INSOS Schweiz Fachtagung Arbeit von INSOS Schweiz 24. September 2014 in Solothurn The Swiss Leading Marketing Community Marketing Brand Akquisition Ausbildung Networking 2 Marketing Brand Akquisition Ausbildung Networking

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

Finanzierung der Schweizer Hochschulen

Finanzierung der Schweizer Hochschulen Finanzierung der Schweizer Hochschulen VPH Kongress Perspektiven der privaten Hochschulen in Europa Berliner Campus der ECPS 19. November 2011, 15.00-15:30 Uhr Prof. Jürg Kessler, Rektor Hochschule für

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Ausbildung MarKom. Ausbildung 2016. Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf

Ausbildung MarKom. Ausbildung 2016. Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf Ausbildung MarKom Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf Ausbildung 2016 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation.

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Berufsbegleitend studieren im Verbund: Ein Modell mit Perspektive der Fachhochschulen in NRW. IfV NRW

Berufsbegleitend studieren im Verbund: Ein Modell mit Perspektive der Fachhochschulen in NRW. IfV NRW Berufsbegleitend studieren im Verbund: Ein Modell mit Perspektive der Fachhochschulen in NRW Informationsveranstaltung MIP an der FH Dortmund am 14.05.2013 Dieter Pawusch Geschäftsführer IfV NRW 1 WAS

Mehr

16. Stellenbörsetag. NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Dienstag, 1. April 2014. www.ntb.ch/stellenboerse

16. Stellenbörsetag. NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Dienstag, 1. April 2014. www.ntb.ch/stellenboerse 16. Stellenbörsetag NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Dienstag, 1. April 2014 www.ntb.ch/stellenboerse Inhalt Firmen 3 Musterfirma 3 Musterfirma 3 Musterfirma 5 Musterfirma 5 Musterfirma 5 Musterfirma

Mehr

MSc in Life Sciences. Internationale Wald- und Holzwirtschaft oder Regionalmanagement in Gebirgsräumen

MSc in Life Sciences. Internationale Wald- und Holzwirtschaft oder Regionalmanagement in Gebirgsräumen MSc in Life Sciences Internationale Wald- und Holzwirtschaft oder Regionalmanagement in Gebirgsräumen Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL Expert/innen für neue Herausforderungen

Mehr

MASTERSTUDIUM NEUROREHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM

MASTERSTUDIUM NEUROREHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM MASTERSTUDIUM NEUROREHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM MASTERSTUDIUM NEURO- REHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN KURZ UND BÜNDIG Studienart: Berufsbegleitendes Studium Dauer: 6 Semester ECTS:

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

LBBZ Schluechthof Cham Höhere Berufsbildung für Bäuerinnen. Damit etwas Gutes entsteht.

LBBZ Schluechthof Cham Höhere Berufsbildung für Bäuerinnen. Damit etwas Gutes entsteht. LBBZ Schluechthof Cham Höhere Berufsbildung für Bäuerinnen Damit etwas Gutes entsteht. Höhere Berufsbildung für Bäuerinnen Der Landwirtschaftssektor ist von tiefgreifenden Veränderungen und wirtschaftlichem

Mehr

Studium. das nach oben führt

Studium. das nach oben führt GEOGRAPHIE INNSBRUCK Master Studium das nach oben führt Institut für Geographie Forschungsgeleitete Lehre Globaler Wandel Regionale Nachhaltigkeit - eine Ausbildung mit Zukunft und für die Zukunft Das

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 4. Oktober 2005) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Konrad Wirthensohn Geschäftsführer. Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015

Konrad Wirthensohn Geschäftsführer. Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015 Konrad Wirthensohn Geschäftsführer Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015 Unsere Motivation Mai 2015 / 2 Unsere Motivation WEITER WISSEN. Unser Motto steht

Mehr

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der Fachhochschule Heidelberg Prof. Dr. Gerhard Vigener Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Die Wahl der

Mehr

Ausbildung MarKom. Ausbildung 2011. Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf

Ausbildung MarKom. Ausbildung 2011. Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf Ausbildung MarKom Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf Ausbildung 2011 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation.

Mehr

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF.

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. SVF für Kompetenz im Führungsalltag. Die Schweizerische Vereinigung für Führungsausbildung (SVF) engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik

Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik 18. Jahrestagung der Dt. Gesellschaft für Rehabilitation von Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten 2010 Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik Prof. Dr. med.

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr

SGO Schweizerische Gesellschaft für Organisation und Management

SGO Schweizerische Gesellschaft für Organisation und Management SGO Schweizerische Gesellschaft für Organisation und Management Bildung in Organisation und Management aus Sicht der SGO Quo vadis? Christoph Gull, Vorstand SGO Ausgangslage Die Bildungslandkarte Internationale

Mehr

Weiterbildungen in der Physiotherapie. Eine Übersicht

Weiterbildungen in der Physiotherapie. Eine Übersicht Weiterbildungen in der Physiotherapie Eine Übersicht Inhaltsverzeichnis: Einleitung:...3 Sportphysiotherapie:...4 Manuelle Therapie...5 SAMT...5 Kaltenborn/Evjenth Konzept bei GAMT...6 Maitland Konzept

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Berufslehren im Wandel

Berufslehren im Wandel Berufslehren im Wandel "Berufsbildung International Zug" Neue internationale Berufslehren für Zug Bruno Geiger, Projektleiter International, Amt für Berufsbildung Zug Roger Augsburger, Leiter Ausbildungsberatung,

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr

Informationsanlass. Dienstag, 02. Dezember 2008 / Zürich. Ablauf. > Begrüssung / Intro

Informationsanlass. Dienstag, 02. Dezember 2008 / Zürich. Ablauf. > Begrüssung / Intro Informationsanlass Dienstag, 02. Dezember 2008 / Zürich Ablauf > Begrüssung / Intro > Organisationen der Arbeitswelt im kaufmännischen Berufsfeld / Motivation und Legitimation der SKKAB > Aufgaben / Rollen

Mehr

BACHELOR OF ARTS IN REAL ESTATE. Für Teilnehmende oder Absolventen der Lehrgänge des SVIT. EINMALIG: EIN VERBAND, EINE AUSBILDUNG, DREI ABSCHLÜSSE!

BACHELOR OF ARTS IN REAL ESTATE. Für Teilnehmende oder Absolventen der Lehrgänge des SVIT. EINMALIG: EIN VERBAND, EINE AUSBILDUNG, DREI ABSCHLÜSSE! BACHELOR OF ARTS IN REAL ESTATE Für Teilnehmende oder Absolventen der Lehrgänge des SVIT. EINMALIG: EIN VERBAND, EINE AUSBILDUNG, DREI ABSCHLÜSSE! Darum ein Studiengang Bachelor of Arts in Real Estate

Mehr

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR!

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR! E über 2000 renommierte Ausbildungspartnerunternehmen in einer starken Partnerschaft Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Ingenieurwesen, Medien und Wirtschaftsinformatik an Alle Angebote sind

Mehr

Master-Studiengänge der Wirtschaftsinformatik

Master-Studiengänge der Wirtschaftsinformatik Master-Studiengänge der Wirtschaftsinformatik 1 Akkreditierungsagenturen in Deutschland Akkreditierungsrat AQUAS Agentur Agentur für für Qualitätssicherung Qualitätssicherung durch durch Akkreditierung

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT Vertiefung: Betriebspädagogik STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen

Mehr

Studium, Beruf und Familie kombinieren - flexibel studieren!

Studium, Beruf und Familie kombinieren - flexibel studieren! Fernfachhochschule Schweiz Studium, Beruf und Familie kombinieren - flexibel studieren! FFHS im Überblick Die Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) bietet als eidgenössisch anerkannte Fachhochschule seit 1998

Mehr

Berufsmaturität. Fit für Beruf, Studium und Karriere

Berufsmaturität. Fit für Beruf, Studium und Karriere Berufsmaturität Fit für Beruf, Studium und Karriere «Dank der BM kann ich eine Top-Schulbildung mit Praxiserfahrung kombinieren und später sogar studieren.» Grundbildung mit einer breiten Allgemeinbildung.

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Ausbildung MarKom. Ausbildung 2016. Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf

Ausbildung MarKom. Ausbildung 2016. Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf Ausbildung MarKom Vorbereitung zur eidg. Zulassungsprüfung MarKom Abschluss Sachbearbeiter/in Marketing / Verkauf Ausbildung 2016 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation.

Mehr

Berufslehren im Wandel

Berufslehren im Wandel Berufslehren im Wandel "Berufsbildung International Zug" Neue internationale Berufslehren für Zug Bruno Geiger, Projektleiter International, Amt für Berufsbildung Zug Roger Augsburger, Leiter Ausbildungsberatung,

Mehr

Fast Facts Entrepreneurship & Innovation

Fast Facts Entrepreneurship & Innovation * in Akkreditierung Unternehmertum (er)leben Welche Megatrends verändern die Gesellschaft in Zukunft? Wie spürt man Business Opportunities auf? Wie kreiert man neue, innovative Ideen? Wie entwickelt man

Mehr

Für Pflegeassistentinnen und Pflegeassistenten SRK. Neue Wege in der beruflichen Entwicklung

Für Pflegeassistentinnen und Pflegeassistenten SRK. Neue Wege in der beruflichen Entwicklung Für Pflegeassistentinnen und Pflegeassistenten SRK Neue Wege in der beruflichen Entwicklung Möglichkeiten zur Erlangung eines eidgenössischen Abschlusses In Alters- und Pflegeheimen gibt es verschiedene

Mehr

Meisterlandwirt/-in Höhere Fachprüfung (HFP) Betriebsleiter/-in Landwirtschaft Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis (FA)

Meisterlandwirt/-in Höhere Fachprüfung (HFP) Betriebsleiter/-in Landwirtschaft Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis (FA) Berufsbild / Einsatzgebiet Agrotechniker/-innen HF sind in der Lage, interessante und vielseitige Aufgaben als Führungs- und Fachkräfte zu übernehmen. Die grosse Stärke dieses Ausbildungsweges ist die

Mehr

Duale Studiengänge bei BASF SE

Duale Studiengänge bei BASF SE Beitrag zur BIBB Fachtagung Berufliche Erstausbildung im Tertiärbereich Modell und ihre Relevanz aus internationaler Perspektive Jürgen Kipper 1 Ausbildung bei BASF am Standort Ludwigshafen und im BASF

Mehr