Raiffeisen-Landesbank Tirol AG. GeschÄfts Bericht 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Raiffeisen-Landesbank Tirol AG. GeschÄfts Bericht 2007"

Transkript

1 Raiffeisen-Landesbank Tirol AG GeschÄfts Bericht 2007

2

3 0 Haben Sie sich schon einmal gefragt, was erfolgreiche Menschen auszeichnet? Mit Sicherheit ist es auch der Wille, etwas Großartiges zu erreichen. Der Tiroler Schriftsteller und Literaturpreisträger Bernhard Aichner hat für die Raiffeisen-Landesbank Tirol AG acht erfolgreiche Menschen getroffen und diese interviewt. Seine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse können Sie in Form von Kurzgeschichten hier nachlesen.

4 0 Inhalt

5 Inhalt seite Vorwort des Vorstandes 07 Vorwort des Aufsichtsratsvorsitzenden 09 Die Raiffeisen-Landesbank Tirol AG 13 Akzente 23 Lagebericht 1 Tiroler Raiffeisenbanken 5 Beteiligungen 51 Jahresabschluss 65 Event Highlights 85 Mitarbeiter 99 RLB Geschäftsstellen 103 Impressum 103 Peter Habeler Ab in die Mountains. 11 Sarah Louise Wilson London, Innsbruck One way. 21 Alexander Pointner Teamgeist auf allen Ebenen. 29 Evelyn Haim-Swarovski Ein wirklich tierisches Vergnügen. Karl Reiter Von Betten, Pools und Pferden. 9 Michael Seeber Sterzing, Business, Kunst & China. 63 Gregor Bloéb Alles in Ordnung in der Höll. 83 Alexander Nußbaumer Happy projects aus dem Ländle. 97

6 06 Einleitung

7 07 Vorwort des Vorstandes Sehr geehrte Damen und Herren, trotz schwieriger Rahmenbedingungen für die Kreditwirtschaft blickt die Raiffeisen-Landesbank Tirol AG auf ein äußerst erfolgreiches Jahr 2007 zurück. Eine deutliche Steigerung bei den Betriebserträgen, eine Seitwärtsbewegung bei den Betriebsausgaben sowie eine positive Entwicklung der Kreditrisikovorsorge führten erneut zu einem sehr zufriedenstellenden Ergebnis. Gleichzeitig konnten wir die Qualität der Kundenbeziehung weiter steigern. So sicherten wir unseren Kunden durch kompetente Beratung und innovative Produktlösungen einen nachhaltigen Mehrwert. Weiters ist es uns gelungen, die Themenführerschaft am Bankenmarkt Tirol weiter auszubauen. Die Raiffeisen-Landesbank steht für Nähe, vor allem für persönliche Nähe. Im Jahr 2007 haben wir deshalb unsere 17. Bankstelle eröffnet. Es freut uns, dass wir nun wie in anderen Regionen auch im Innsbrucker Stadtteil Pradl kompetente Beratung und umfassende Bankserviceleistungen vor Ort anbieten können. Die erfreuliche Entwicklung unseres Hauses verdanken wir zu einem hohen Maße unseren engagierten und bestens ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie sind unser entscheidender Wettbewerbsvorteil und sichern unseren langfristigen Erfolg. Die Raiffeisen-Landesbank Tirol AG übernimmt Verantwortung für den Tiroler Lebensraum. Unsere lange Tradition bei der Förderung von Sozialem, Kunst, Kultur, Bildung, Wissenschaft, Kirche und Sport ist tief in unserem Unternehmen verankert. Diesen Werten, und nicht reiner Gewinnmaximierung, sehen wir uns auch in Zukunft verpflichtet. Als Raiffeisen-Bankengruppe Tirol mit 82 Raiffeisenbanken und der Raiffeisen-Landesbank Tirol AG sind wir die mit Abstand größte und leistungsfähigste Bankengruppe des Bundeslandes Tirol und schreiben gemeinsam eine Erfolgsgeschichte. Vor allem durch eine enge Zusammenarbeit im Verbund konnten wir diese Position auch im Jahr 2007 absichern. Das garantiert wiederum die Selbstständigkeit der Tiroler Raiffeisenbanken und die flächendeckende Versorgung der heimischen Bevölkerung und Wirtschaft mit kundenorientierten Bankprodukten. Wir bedanken uns bei unseren Kunden, Partnern, Eigentümern und Mitarbeitern für ihr Vertrauen und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit im Jahr Reinhard Mayr hans Unterdorfer Gobert Sternbach hannes Schmid

8 08 Übersicht Vorstand und Aufsichtsrat Vorstand der Raiffeisen-Landesbank Tirol AG Dr. Hannes Schmid Sprecher des Vorstandes MMag. Reinhard Mayr Mitglied des Vorstandes Mag. Gobert Sternbach Mitglied des Vorstandes Dr. Hans Unterdorfer Mitglied des Vorstandes Aufsichtsrat der Raiffeisen-Landesbank Tirol AG Kommerzialrat Peter Greiderer Vorsitzender Direktor der Raiffeisenbank Wörgl Kufstein Josef Graber Vorsitzender-Stellvertreter Direktor der Raiffeisen Regionalbank Hall in Tirol Andreas Mantl Vorsitzender-Stellvertreter Direktor der Raiffeisenbank Wipptal Peter-Roman Bachler Direktor der Raiffeisenbank Kitzbühel Berthold Blassnig Direktor der Raiffeisenbank Defereggental Johannes Gomig, MBA Direktor der Raiffeisenbank Reutte Dipl.-Ing. Alfred Greil Landwirt, Dölsach Herbert Jehle Direktor der Raiffeisenbank Paznaun Meinhard Mayr Direktor der Raiffeisen-Bezirkskasse Schwaz Dr. Manfred Opperer Rechtsanwalt Mag. Gallus Reinstadler Direktor der Raiffeisenbank Pitztal Vom Betriebsrat entsandt Agathe Astner, Sistrans* Mag. Stefan Bodner, Aldrans Doris Clementi, Innsbruck** Gerhard Elentner, Mils* Mag. Heinz Hofer, Lienz* Werner Kerber, Hall** Johannes Kröll, Innsbruck* Mag. Roman Sautner, Jenbach** Erika Zingerle, Innsbruck Dr. Markus Zorn, Rum** * bis ** ab Staatskommissäre Hofrat Dr. Michael Manhard Bundesministerium für Finanzen, Wien Reg.-Rat Otto Schabl Bundesministerium für Finanzen, Wien

9 09 Vorwort des Aufsichtsratsvorsitzenden Die Raiffeisen-Landesbank Tirol AG, das Flaggschiff der Raiffeisen-Bankengruppe Tirol, hat im Jahr 2007 die Marktposition als führender Tiroler Finanzdienstleister weiter ausgebaut. Durch risiko- und ertragsorientiertes Wachstum, auf Basis einer klaren Strategie, wurde erneut ein ausgezeichnetes Ergebnis erzielt. Der Vorstand der Raiffeisen-Landesbank Tirol AG hat den Weg der Kundenorientierung konsequent fortgesetzt und das gesamte Unternehmen noch weiter auf die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden ausgerichtet. Wichtige zukunftsweisende Projekte konnten vorangetrieben und abgeschlossen werden. Besonders hervorheben möchte ich an dieser Stelle die professionelle Umsetzung der neuen rechtlichen Rahmenbedingungen von Basel II und MiFID. In einem schwierigen Umfeld mit steigendem Wettbewerb am umkämpften Tiroler Bankenmarkt hat das Jahr 2007 einmal mehr gezeigt, dass die Antwort auf gemeinsame, zukünftige Herausforderungen mitunter wesentlich in der Stärke des Verbundes mit den Tiroler Raiffeisenbanken liegt. Diese ermöglicht und sichert langfristig unsere Themenführerschaft, Marktführerschaft und Innovationskraft. Die intensive Zusammenarbeit zwischen Aufsichtsrat und Vorstand fand heuer auch wieder eine konstruktive und produktive Fortsetzung zum gemeinsamen Wohl der Raiffeisen-Bankengruppe Tirol und der RLB Tirol AG als ihrem Spitzeninstitut. Dafür danke ich allen Beteiligten, dem gesamten Vorstand, allen Führungskräften, Funktionären und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sehr herzlich. Dir. Kommerzialrat Peter Greiderer Vorsitzender des Aufsichtsrates

10 10

11 11 Peter Habeler Ab in die Mountains. Was für ein Tiroler. So wie man ihn sich vorstellt. Braungebrannt, Sonnenbrille, ein breites Lachen im Gesicht, ein richtiger Skilehrer, charmant, sympathisch, ein Frauenschwarm, humorvoll und schnell. Peter Habeler holt mich für unseren Interviewtermin bei der Raika Finkenberg ab, im Konvoi fahren wir den Berg hinauf zu seinem Haus. Besser gesagt: Er fährt voraus und ich versuche, ihn nicht aus den Augen zu verlieren. Der flotte Bergführer fährt einen blauen Renault Megane Sport mit 230 PS. Ich kann das Kennzeichen gerade noch erkennen, bevor er verschwindet. Berg 2 steht auf dem Schild. Ein hübsches, kleines Haus in Finkenberg nennt Peter Habeler sein Eigen. Er hat es, wie er sagt, mit dem Erlös seines ersten Buches gebaut. In der zehnten Auflage erzählt Der einsame Sieg, so heißt das Buch, über den wohl größten Erfolg in Habelers Karriere, die erste Besteigung des Mount Everest ohne künstlichen Sauerstoff am 8. Mai Bei einer Winterbegehung in Südtirol lernte Habeler Mitte der Sechzigerjahre den Bergsteiger Reinhold Messner kennen, mit ihm gemeinsam war er zehn Jahre lang in den Bergen unterwegs, sie durchstiegen die Eigernordwand in weniger als zehn Stunden. Sie waren schnell, im westalpinen Stil das heißt mit so wenig Gepäck wie möglich stürmten sie auf die Gipfel dieser Welt. Nachdem sie den Hidden Peak ohne Sauerstoff in nur drei Tagen geschafft hatten, wollten sie auf den höchsten aller Berge, sie mussten es tun, pushten sich gegenseitig, trieben sich an, hörten nicht auf die Warnungen von Freunden. Nach unmenschlichen Torturen schafften sie das Unvorstellbare. Sie umarmten sich ohne künstlichen Sauerstoff auf 8848 Metern, völlig erschöpft, außer sich, sie schrieben Geschichte in diesem Moment, hatten ihr Leben riskiert für diesen Augenblick. Wir fielen uns um den Hals, schluchzten und stammelten und konnten uns nicht mehr beruhigen. Die Tränen flossen mir unter der Brille hervor, gefroren auf meinen Wangen, wir waren erlöst und befreit. Befreit von dem unmenschlichen Zwang weiterzuklettern. Unvorstellbar. Auf 8000 Metern lassen sie ihre Begleiter zurück, gehen ohne Sauerstoff los, sie wollen nicht in Versuchung geraten, in schwierigen Momenten schwach zu werden, nach dem Sauerstoff zu greifen, ihren Traum zu zerstören. Sie sind allein, steigen immer höher, treffen die Entscheidung, alles zu riskieren, nicht umzukehren, weiterzugehen. Immer weiter. Ich frage ihn, wie man so etwas tun kann, was einen antreibt, ob er Angst hatte, was in ihm vorging. Natürlich hatte er Angst, sagt er, er war glücklich verheiratet, sein Sohn Christian war eben auf die Welt gekommen und er wollte nicht riskieren, behindert, verletzt oder überhaupt nicht zu seinen Lieben zurückzukommen. Der Sauerstoffdruck ab 8000 Metern nimmt abrupt ab, es sind nur noch dreißig Prozent, man muss langsam gehen, immer nur wenige Meter, man muss sich akklimatisieren, zwanzig Meter, dreißig, Pause. Ruhig und gleichmäßig atmen, dann wieder weiter, zwanzig Meter durch den tiefen Schnee, ein Bein nach dem anderen in Richtung Gipfel. Ich hatte Angst, dass wir deppert werden da oben. Na ja, ein bisserl deppert sind wir wahrscheinlich schon geworden. Peter lacht dieses Zillertaler Lausbubenlachen. Wir haben noch gefilmt und fotografiert, dann bin ich abgefahren. Peter stieg als Erster ab, er wollte hinunter zum Südsattel, er wollte wieder Luft in seinen Lungen spüren, aus der Todeszone heraus, schnell, keine Sekunde länger dort oben bleiben ohne Luft. Er setzte sich auf seinen Hosenboden und rutschte ab, den Pickel als Bremse zwischen den Beinen. Eine sehr unkonventionelle Art des Abstiegs, die gelernt sein muss, wie er sagt. In nur einer Stunde schaffte er es bis zum Südsattel auf 8000 Metern. 800 Höhenmeter in einer Stunde, das ist Weltrekord bis heute!

12 Peter Habeler wirkt äußerst entspannt, wenn er über sein Leben spricht, über seine Erfolge, seine Berge, über Rückschläge, über Freunde, die er in den Bergen verloren hat. Er beschreibt die Stationen seines Lebens, immer wieder lacht er, er ist gut gelaunt, selbstkritisch. Er hat sein Hobby zum Beruf gemacht, übte seinen gelernten Beruf des Bleiverglasers nur kurz aus und wurde mit 21 staatlich geprüfter Skilehrer und Bergführer. Ich wollte in die Mountains, sagt er. Zuerst waren es die Berge im Zillertal, dann der Wilde Kaiser, dann Frankreich. Die Besteigung des Freneypfeilers öffnete ihm das Tor zur Welt. Nachdem ich da oben war, wusste ich, dass ich überall hinaufkommen kann. Ich war Mitte zwanzig, ich bin mit Michl Meirer zum Montblanc gefahren und wir sind da einfach hinauf. Es war die dritte Besteigung und wir haben es geschafft. Bei der Erstbesteigung starteten die Besten der Besten unter der Führung von Walter Bonatti. Vier von sieben sind gestorben. Neben einer großen Portion Wissen, und Mut, und Feigheit, muss man auch Frechheit mitbringen, man muss sich was trauen, es braucht diese Frechheit, damit man ganz nach oben kommt. Peter grinst schelmisch, ich bin überzeugt, dass er mit genügend Frechheit gesegnet ist. Peter war sechs Winter lang Skilehrer in Wyoming, er entdeckte die amerikanischen Berge und eroberte sie. Dann kam die Liebe zu Nepal, die höchsten Berge der Welt wurden sein Zuhause, er entdeckte seine Liebe für dieses Land, für die Menschen dort. Aber er kam immer wieder gerne heim ins Zillertal, er vermisste die Berge in seiner Heimat, sein Haus, die ihm vertrauten Menschen. Dass er es immer wieder geschafft hat heimzukommen, verdankt er nicht nur seinen vielen Schutzengeln, sondern auch seiner Nase. Ich hatte sehr viel Glück in meinem Leben, ich bin so froh, dass ich erfolgreich sein durfte, dass ich das alles erleben konnte. Ich wusste immer, wann ich umdrehen muss, meine Nase hat mich da immer geleitet. Ich rieche es, wenn es Stunk gibt. Fast alle Begleiter auf seinen Achttausender-Touren außer Reinhold Messner sind tot, abgestürzt, in den Bergen geblieben. Bei dem, was sie am liebsten taten, sagt Peter. Natürlich ist es tragisch, und man trauert, aber ich bin mir sicher, sie sitzen irgendwo da oben und schauen uns zu, ich bin überzeugt davon, dass es ihnen gut geht. Die vielen Buddha-Figuren, die in Peters Wohnung herumsitzen, haben ihn wohl zu solchen Ansichten inspiriert, sagt er. Er kann den buddhistischen Lebensweisheiten immer wieder etwas abgewinnen. Auf die Frage, ob er häufig in die Kirche geht, schüttelt er vorsichtig den Kopf. Meine geistlichen Freunde und Berggefährten sagen mir immer wieder, dass ich mich öfter anschauen lassen soll, aber da kommt halt immer wieder was dazwischen. Neben dem Innsbrucker Bischof führt Peter Habeler eine Menge anderer Prominente in die Berge, sei es im Zillertal oder irgendwo anders auf der Welt. Ich bin deren Lebensversicherung, ich bringe sie hinauf und wieder heil herunter. Dafür lieben sie ihn. Peter ist ein paar Mal irgendwo hinuntergefallen, sagt er, aber er hat sich nie ernsthaft verletzt. Es wird wohl wegen den Frauen gewesen sein, ich wollte halt besonders gut ausschauen. Ich hatte meinen Partnerinnen zu großes Augenmerk geschenkt. Er schmunzelt und gibt mir recht: Frauen waren immer ein großes Thema in seinem Leben. Gott sei Dank, sagt er. Peter Habeler ist über sechzig, den Achttausendern hat er abgeschworen, seine Ziele sind bescheidener geworden, aber er ist aktiv wie immer. Er hält Vorträge, reist, fotografiert, besteigt weiterhin seine geliebten Berge. Hoffentlich noch lange. Peter Habeler ist Österreichs bekanntester Extrembergsteiger. Der gebürtige Zillertaler lebt heute in Finkenberg hoch über dem Zillertal. Weltruf ereilte Habeler schon 1975 mit der erstmaligen Besteigung des 8068 m hohen Hidden Peak ohne Sauerstoff in Zweierseilschaft mit dem Südtiroler Extrembergsteiger Reinhold Messner. Deren Seilschaft gipfelte 1978 in der erstmals ohne Sauerstoff durchgeführten Besteigung des Mount Everest auf über 8800 m. Mit 66 pendelt Peter Habeler noch immer zwischen Tirol, Argentinien und Nepal und unternimmt zahlreiche Bergführungen.

13 Die Raiffeisen- Landesbank Tirol AG 13 Erfolgsgeschichten Peter Habeler Extrembergsteiger Peter ist ein paar Mal irgendwo hinuntergefallen, sagt er, aber er hat sich nie ernsthaft verletzt. Es wird wohl wegen den Frauen gewesen sein, ich wollte halt besonders gut ausschauen. Ich hatte meinen Partnerinnen zu großes Augenmerk geschenkt. Er schmunzelt und gibt mir recht: Frauen waren immer ein großes Thema in seinem Leben. Gott sei Dank, sagt er... Lesen Sie links innen mehr.

14 14 Moderner Finanzdienstleister mit Tradition Raiffeisen steht für Kompetenz und Verlässlichkeit in allen Finanzangelegenheiten. Die Tradition der Raiffeisen-Geldorganisationen reicht weit über 100 Jahre zurück und gründet auf den Ideen von Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Dieser legte mit seinen Prinzipien den Grundstein für eine einzigartige Erfolgsgeschichte und eine grenzüberschreitende, weltumspannende Unternehmensform. Die Raiffeisen-Landesbank Tirol AG ist das Spitzeninstitut der Raiffeisen- Bankengruppe Tirol, befindet sich zu mehr als 99 Prozent im Besitz der Tiroler Raiffeisenbanken und repräsentiert im Verbund mit den Tiroler Raiffeisenbanken die mit Abstand größte und leistungsfähigste Bankengruppe des Bundeslandes Tirol. Die Raiffeisen-Landesbank Tirol AG ist eine moderne Universalbank und bietet ihren Kunden maßgeschneiderte, zukunftsweisende Lösungen und kompetente Beratung. Zahlreiche Spezialunternehmen von Raiffeisen liefern dazu mit Expertenwissen und attraktiven Produkten und Dienstleistungen einen entscheidenden Beitrag. Den Tiroler Raiffeisenbanken bietet die RLB Tirol AG wettbewerbsstarke Produktlösungen und fachmännische Serviceleistungen. Gelebte Partnerschaft, Wertschätzung, Verantwortungsbewusstsein und Professionalität sind dabei Maßstab für das Handeln. Erfolgreiche Zusammenarbeit im Verbund Ein Prinzip von Raiffeisen lautet, sich gegenseitig dort zu helfen, wo die Kraft des Einzelnen nicht ausreicht. Dieser Grundsatz ist ein Fundament der Raiffeisen-Bankengruppe, die mit einem Marktanteil von über 38 Prozent und dem dichtesten Bankstellennetz die größte Bankengruppe Österreichs darstellt. Auch für die Raiffeisen-Bankengruppe Tirol war und ist die enge Zusammenarbeit untereinander der Schlüssel zum Erfolg. So können die Synergien optimal genutzt und der Markt aktiv und systematisch bearbeitet werden. Die Kunden profitieren davon durch innovative Produktlösungen und höchste Kompetenz in der Beratung. Darüber hinaus ist die Raiffeisen-Organisation in Form von Beteiligungen in fast allen Schlüsselbereichen der österreichischen Wirtschaft tätig und stellt somit ein umspannendes Netzwerk dar. Raiffeisenkunden können auf dieses Netzwerk zurückgreifen und schätzen die damit verbundenen Vorteile.

15 15

16 16 Klare Orientierung Wer nicht weiß, in welchen Hafen er will, für den ist kein Wind der richtige. (Seneca) Die Vision der Raiffeisen-Landesbank Tirol AG ist sowohl Grundlage für die langfristige Orientierung als auch Maßstab für alle Aktivitäten und Handlungen: Wir sind der führende Tiroler Finanzdienstleister und garantieren durch herausragende Leistungen nachhaltigen Mehrwert für Kunden und Raiffeisenbanken. Wertschätzung, Verantwortungsbewusstsein und Professionalität sind Maßstab für unsere Partnerschaften. Unseren Kunden bieten wir individuelle Lösungen. Engagierte Mitarbeiter und deren Entwicklung sichern unseren Vorsprung. Unsere innovativen Verbundleistungen garantieren Marktführerschaft und Selbstständigkeit. Wir übernehmen auch Verantwortung für unseren Tiroler Lebensraum. Von der Vision zum Erfolg Auf dem Fundament der Vision und eines konsequent auf die Kunden ausgerichteten Geschäftsmodells wurde die mittelfristige Strategie festgelegt. Die Unterteilung in fünf strategische Geschäftsfelder (Privat- und Geschäftskunden, Private Banking, Kommerzkunden, Eigengeschäft und Raiffeisenbanken) ernöglicht dabei, auf die spezifischen Bedürfnisse einzelner Kundengruppen einzugehen. Weil diese Strategie den Kunden in den Mittelpunkt stellt, wird es möglich, alle Prozesse im Unternehmen kundenorientiert zu gestalten. Außerdem ist die Strategie die Grundlage für eine gezielte Aus- und Weiterbildung und sichert den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens. Die Kunden profitieren so von einer kompetenten, auf ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmten Beratung, von maßgeschneiderten Lösungen, innovativen Produkten und einer schnellen Abwicklung. Das schafft nachhaltigen Mehrwert. Geschäftsmodell der Raiffeisen-Landesbank Tirol AG SGF Privat- und Geschäftskunden SGF Private Banking SGF Kommerzkunden SGF Eigengeschäft SGF Raiffeisenbanken Interne Servicefunktionen

17 17

18 18 Gewinnbringende Partnerschaft Mit ihren Kunden verbindet die RLB Tirol AG eine aktiv gelebte Partnerschaft. Dabei stehen Diskretion, Professionalität und kurze Entscheidungswege im Mittelpunkt, um die Kunden bei der Verwirklichung ihrer Vorhaben und Ziele bestmöglich zu unterstützen. Besonderes Augenmerk gilt der persönlichen Betreuung, dem gezielten Eingehen auf individuelle Kundenbedürfnisse sowie einer herausragenden Produktqualität. Raiffeisen steht für Nähe. Die persönliche Nähe durch die Berater spielt dabei eine zentrale Rolle. Aber auch auf die örtliche Nähe wird großer Wert gelegt. Daher optimiert die RLB laufend ihr Bankstellennetz in den Tiroler Bezirken Innsbruck, Innsbruck-Land sowie Imst und Lienz. Kunden in jeder Lebensphase und bei jeder finanziellen Herausforderung bestmöglich zu betreuen, ist ein Grundsatz der RLB Tirol AG. Dabei stehen Spezialisten mit attraktiven Lösungen zur Verfügung, die gezielt auf spezielle Bedürfnisse eingehen und maßgeschneiderte Angebote entwickeln. Dadurch lassen sich private Wünsche erfüllen oder unternehmerische Vorhaben verwirklichen. Über die klassischen Bankleistungen hinaus bietet die RLB Tirol AG besondere Serviceleistungen. Dazu gehören etwa spezielle Beratungsleistungen, interessante Vortragsreihen oder die Nutzung des umfassenden Raiffeisen-Netzwerks. Der daraus resultierende nachhaltige Mehrwert stärkt das Vertrauen und ist die Basis für eine langfristige, gewinnbringende Partnerschaft zwischen der RLB Tirol AG und ihren Kunden. Schlüssel zum Erfolg Als Dienstleistungsunternehmen zeigt sich der Erfolg vor allem in der Zufriedenheit der Kunden. Maßstab dafür sind eine kompetente Beratung, marktgerechte Produktlösungen, eine schnelle Abwicklung und der professionelle Umgang mit Reklamationen. In allen diesen Bereichen nehmen die Mitarbeiter eine zentrale Rolle ein. Sie sind die wichtigste Verbindungsstelle zu den Kunden und der Schlüssel zum Erfolg. Die Mitarbeiter der Raiffeisen-Landesbank Tirol AG zeichnen sich durch ein hohes Maß an Fach- und Sozialkompetenz sowie überdurchschnittliches Engagement aus. Dieser Wettbewerbsvorteil ist Garantie dafür, schnell auf die Bedürfnisse der Kunden, neue Herausforderungen und sich bietende Marktchancen eingehen zu können. Das sichert den Vorsprung der Raiffeisen-Landesbank Tirol AG. Voraussetzung dafür ist eine regelmäßige, zielgerichtete Personalentwicklung. Die fachliche, methodische und persönliche Entwicklung der Mitarbeiter wurde deshalb als wesentliches Unternehmensziel in der Strategie verankert. Wichtige Instrumente für das professionelle Personalmanagement der Raiffeisen-Landesbank Tirol AG sind Berufsbilder, Gehaltsbänder und das Führen mit Leistungsvereinbarungen, die an eine leistungsorientierte Bezahlung gekoppelt sind. Außerdem legt die RLB Tirol AG großen Wert auf die Zufriedenheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter. Eine wesentliche Rolle spielt dabei die Betriebssportgemeinschaft und das hauseigene Fitnesszentrum, das von allen Mitarbeitern genutzt werden kann. Gemeinsam konnten die Mitarbeiter der Raiffeisen-Landesbank Tirol AG bei Skirennen, Golf- und Fußballturnieren sowie anderen Wettkämpfen hervorragende Ergebnisse erzielen.

19 19 Die Raiffeisen-Landesbank Tirol AG Verantwortung für den Tiroler Lebensraum Soziales Engagement und die Verantwortung für den Tiroler Lebensraum versteht die RLB Tirol AG traditionell als Auftrag, der gerne und aktiv wahrgenommen wird. Auf Grund der starken regionalen Verwurzelung liegt dem Unternehmen dabei die Tiroler Bevölkerung besonders am Herzen. Das Spitzeninstitut der Tiroler Raiffeisen-Bankengruppe unterstützt mit Freude soziale Initiativen und Einrichtungen, wie etwa die Caritas, Aktion Leben oder die Roten Nasen Clowndoctors. Auch zahlreiche Kleininitiativen werden unterstützt. So wurde beispielsweise bei einer Aktion anlässlich des Weltspartages 2007 dem Verein Nestwärme geholfen, sein Vereinsbüro neu auszustatten. Überdies hat die Förderung von Kunst und Kultur in der RLB Tirol AG eine lange Tradition. Bereits in den frühen 60er-Jahren begann man in Innsbruck, als eines der ersten Bankinstitute Österreichs, eine Kunstsammlung aufzubauen. Seit 1997 besteht mit der RLB Kunstbrücke in der Bankstelle Adamgasse in Innsbruck ein eigener Raum für Ausstellungen. Jährlich werden seither drei Ausstellungen präsentiert ihr Spektrum reicht vom jungen Tiroler bis zum renommierten internationalen Künstler. Seit vielen Jahren verbindet die RLB Tirol AG mit den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik, den Tiroler Festspielen Erl sowie dem New Orleans Festival eine erfolgreiche Partnerschaft. Gemeinsam mit den Tiroler Raiffeisenbanken zählt die RLB Tirol AG zu den größten Förderern des Tiroler Breiten- und Spitzensports. Zahlreiche Vereine und Einzelsportler tragen mit Stolz das Giebelkreuz ihres Sponsors Raiffeisen auf ihren Dressen.

20 20

21 21 Sarah Louise Wilson London, Innsbruck - One way. Ich komme aus London, habe eine dieser Supermädchenschulen besucht, etwas außerhalb, sehr leistungsorientiert alles, Superdruck und so, dann bekam ich einen Platz in Cambridge. Musiziert habe ich immer schon, Geige gespielt, in der Schule, während des Studiums. Meine Eltern sind beide Musiker, mein Vater war bei der BBC, ich konnte dadurch sehr viel in Konzerte gehen, erlebte großartige Künstler auf der Bühne. Meine Schwester ist Sängerin, sie lebt in London, war mit mir in Cambridge. Ich komme aus einer Künstlerfamilie. Ich bin achtunddreißig, aber es ist so unwichtig, das Alter. Solange man nicht vierzig ist. Sarah Wilson lacht. Ihr ganzes Gesicht lacht. Sie startet mit einem Sprint in unser Gespräch, kommt ohne Umwege zur Sache. Während sie spricht, versuche ich sie zu begreifen, ich höre ihr zu, versuche ihr zu folgen, schaue sie an. Ein fröhliches Wesen, umtriebig, quirlig fast, meistens ein Lächeln im Gesicht, professionell, ausnehmend freundlich, ein richtiger Sonnenschein. Sarah Wilson ist nicht mehr wegzudenken aus der Tiroler Kulturszene, sie ist verantwortlich dafür, dass sich Innsbruck im Sommer mit alter Musik erfüllt, dass Spitzenmusiker im Spanischen Saal auf alten Instrumenten spielen und dass das Publikum Jahr für Jahr begeistert von einem Konzert zum anderen pilgert. Sie und ihr Team haben Innsbruck zu einem internationalen Zentrum für alte Musik gemacht. Der Reihe nach. Diese Karriere ist wie ein Roadmovie. Bevor sie nach Innsbruck kam, hat sie viel gelernt, war sie viel unterwegs, überall auf der Welt. Sie war ein Streberkind, wie sie selbst sagt, sie hatte immer die besten Noten, hat musiziert und gelernt, war gut genug für Cambridge, hat die sehr schwierige Aufnahmeprüfung geschafft, hat Deutsch und Französisch studiert. Drei Jahre lang, Tag und Nacht. Das ist etwas anders als hier auf der Uni, das System in Oxford und Cambridge ist ein Elitesystem, Leistung ist unheimlich wichtig, man hat wenig Freiheiten, das waren drei harte Jahre. Nach der Uni musste sie sich eingestehen, dass sie musikalisch nie herausragende Leistungen vollbringen würde, dass sie nicht gut genug war für eine Karriere als Solo-Geigerin. Trotzdem wollte sie Musik in ihrem Leben haben. Sie beschloss, im Musikmanagement zu arbeiten, und bewarb sich mit einundzwanzig Jahren bei den unterschiedlichsten Agenturen, Orchestern und Veranstaltern. Obwohl sie sehr glücklich darüber war, dass sie diese Ausbildung genießen durfte, wollte sie nichts Verstaubtes mehr machen, wie sie sagt. Ursprünglich wollte sie Diplomatin werden, sie verwarf dieses Vorhaben aber, sie wollte den altehrwürdigen Institutionen den Rücken kehren und tat das auch. Unerwartet bekam sie einen Job bei der Firma IMG, einer großen amerikanischen Musikmanagementfirma. Sie organisierte Europatourneen für diverse Orchester. Normalerweise darfst du da Kaffee kochen, wenn du von der Uni kommst, oder du wirst mitgeschickt, um Briefmarken zu kaufen. Ich hatte zum Glück eine Karenzvertretung und konnte dadurch Sachen machen, die ich sonst niemals machen hätte dürfen. In der Folge tourte sie mit den St. Petersburger Philharmonikern durch Europa, neunundzwanzig Konzerte in acht verschiedenen Ländern. Sie war zuständig für die komplette Abwicklung, war das Mädchen für alles, organisierte, managte die Tour. Ich habe es geliebt, jeden Abend einen anderen Konzertsaal zu sehen, mit den Musikern zu reisen. Wir waren 120 Leute, zwei Dolmetscher und ich.

22 Aber irgendwann war die Karenzvertretung vorüber. Ich hätte auf einmal wieder Kaffee kochen müssen und das wollte ich nicht. Ich bewarb mich in Salzburg, bin in ein Flugzeug gestiegen und habe mich vorgestellt. Eine Woche später hatte ich den Job und bin mit einem Koffer dorthin gezogen. Die dreiundzwanzigjährige Sarah übernahm das Tour-Management des Kammerorchesters Camerata Academica. Sie war mit dem Orchester in ganz Europa unterwegs, auch in Südamerika, sie hatte die Verantwortung für vierzig Musiker, organisierte ihre Reisen, ihre Aufenthalte. Das Leben in Salzburg genoss sie, den Untersberg zwischen den Tourneen, die Stimmung während der Festspielzeit, die tiefe Provinz das restliche Jahr über. London, Salzburg. Das ist schon hart. Ihre Mundwinkel gehen weit nach oben. Danach ging sie nach Köln, trotz Widrigkeiten hatte sie dort ein tolles Jahr als Disponentin in der Kölner Philharmonie. Die Stadt, von der sie dachte, sie wäre groß und weit, war aber klein und eng, der Job war hart. Ein Burnout-Job, wie sie sagt. Die Berge fehlten ihr. Und sie ging nach Elmau, in der Nähe von Garmisch. Sie wohnte in Innsbruck und pendelte. Auf Schloss Elmau organisierte sie Konzertreihen, kleine Festivals und Meisterkurse. Drei Jahre lang. Ich habe das alles entstaubt dort, habe diesen Ort aus dem Dornröschenschlaf geküsst. Ich habe tolle Künstler dorthin geholt, das war Kultur pur. Dann kam Innsbruck. Die Festwochen. Sie wollte mehr, sie wollte unbedingt ein großes Festival leiten, alles machen, nicht nur das Programm wie in Garmisch, nein, sie wollte die volle Verantwortung, vom Ticketing, Sponsoring bis zum Marketing, sie wollte alle Fäden in der Hand halten. Im Jahr zweitausend wurde sie Geschäftsführerin der Festwochen der Alten Musik. Der Verein wurde in eine GmbH umgewandelt und erfuhr durch Sarah Wilson eine starke Professionalisierung. Wir sind genauso ein wirtschaftliches Unternehmen wie ein Shoe-Shop, wir verkaufen Erlebnisse, wir vermitteln unserem Publikum diese spezielle Art von Musik, erklären die Hintergründe, bringen alte Instrumente zum Klingen. Sie führt dieses Unternehmen ausgezeichnet. Die Besucherzahlen sprechen für sich, immer neue Highlights überraschen, lenken die internationale Aufmerksamkeit auf Innsbruck. Wir sind nicht Salzburg: Salzburg ist Mainstream, das zieht die Kultur- Massen an, wir machen etwas völlig anderes, wir schaffen einen Boden für die alte Musik. Eine Kooperation mit der Berliner Staatsoper und die Zusammenarbeit mit dem künstlerischen Leiter René Jacobs garantieren jedes Jahr, dass dieser Boden auch fruchtbar bleibt. Seit 2004 organisiert sie zusätzlich zu den Festwochen auch die Meister- und Kammerkonzerte, fünfzehn Konzerte über das Jahr. Das macht mir unheimlichen Spaß, die Abwechslung, die verschiedenen Musikrichtungen nebeneinander zu sehen, zu hören, meine vielfältigen Künstlerkontakte einsetzen zu können. Ich habe einen wunderbaren Job. Sarah Wilson erzählt von sich, sie reist durch ihr Leben, im Schnellvorlauf. Es ist ein Vergnügen, ihr zuzuhören. Immer noch versuche ich Wörter zu finden, die sie beschreiben. Sie ist selbstbewusst, herzlich, bestimmt, bodenständig, mutig, und sie hat wohl das Reisefieber. Ständig redet sie von der großen weiten Welt, von Musikern in aller Herren Länder, von Städten, in denen sie gerade war, in die sie bald fahren wird. Es gibt fast keine europäische Stadt, in der sie noch nicht war, sagt sie und grinst. Sie braucht das. Ich muss sehr aus Innsbruck raus, ich muss die Künstler suchen und dann wieder mit ihnen nach Innsbruck zurückkommen. Dass ich hier lebe, geht nur, weil ich immer wieder von hier weggehen darf. Auf ihren Reisen trifft sie Musiker, knüpft Kontakte, gewinnt neue Freunde. Die Welt der Musik fasziniert sie. Und das spürt man. Die gebürtige Britin hinterlässt bereits seit einem Jahrzehnt ihre musikalischen Spuren in Österreich. Sarah Wilson hat in Tirol die Innsbrucker Festwochen der Alten Musik seit 2000 maßgeblich geprägt. Als Geschäftsführerin managt sie das Festival zur Pflege der Alten Musik und hat es zu einem Paradefestival in Österreich mitentwickelt. Unter ihr ist das Jahresbudget auf EUR 3 Mio. angewachsen erfreuen sich die Innsbrucker Festwochen der Alten Musik über eine Auslastung im Kartenvorverkauf von 98 Prozent. Sarah Wilson lebt in Absam in Tirol.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.blsk.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.blsk.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.blsk.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg. Gerade

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Tempelritter. Jaguar Die Legende lebt. Lern mit Ben Einfach fotografieren lernen. Outfittery Männer-Outfits

Tempelritter. Jaguar Die Legende lebt. Lern mit Ben Einfach fotografieren lernen. Outfittery Männer-Outfits www.unitednetworker.com Magazin für Startup und Karriere Dezember - Januar 2014/15 Deutschland 5.80 Österreich 5.80 Schweiz CHF7.20 Jaguar Die Legende lebt Outfittery Männer-Outfits LUNA Lebt ihren Traum

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel https://sebastiants.wordpress.com/grosse-spiele/ubergangsfragen/365-2/ 1. Sind 365 Fragen genug? 2. Tut mir Zweifel gut? 3. Wo will ich ankommen?

Mehr

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner,

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, Vorwort Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, deutsch üben Hören & Sprechen B1 ist ein Übungsheft mit 2 Audio-CDs für fortgeschrittene Anfänger mit Vorkenntnissen auf Niveau A2 zum selbstständigen Üben und

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen!

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Als modernes Bauunternehmen (er)füllt Krieger + Schramm Lebens(t)räume. Mit seinen fünf Geschäftsbereichen Projektentwicklung/Vertrieb, Rohbau, Schlüsselfertigbau,

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE

WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE Irene Begus geboren am 10.4.1972, verheiratet in Katzelsdorf, 2 Kinder PROFIL IRENE BEGUS Basis meiner Arbeit und mein wichtigstes

Mehr

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region.

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region. Sparkassen-Finanzgruppe Wenn s um Geld Wenn s geht um Geld geht Sparkasse S Sparkasse Hochrhein Hochrhein Unser Beitrag für die Region. Der Vorstand der Sparkasse Hochrhein (v. l.): Heinz Rombach (Vorsitzender)

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Lukas 15,1-32. Leichte Sprache. Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist.

Lukas 15,1-32. Leichte Sprache. Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist. Lukas 15,1-32 Leichte Sprache Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist. Als Jesus lebte, gab es Religions-Gelehrte. Die Religions-Gelehrten wissen viel über Gott. Die Religions-Gelehrten erzählen den

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik Winkelmann Metal Solutions GmbH Winkelmann Metal Solutions GmbH Heinrich-Winkelmann-Platz 1 59227 Ahlen E-Mail: info@winkelmann-materials.de Internet: www.winkelmann-materials.de Winkelmann Metal Solutions

Mehr

Für Unternehmer mit Weitblick.

Für Unternehmer mit Weitblick. Persönliche Unternehmensberatung www.unternehmer-bank.at Für Unternehmer mit Weitblick. Durch gezielte Beratung zur erfolgreichen Unternehmensentwicklung. Mit maßgeschneiderten Lösungen und innovativen

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

FREIRAUM FÜR UNTERNEHMER. Jetzt DERPARTner werden!

FREIRAUM FÜR UNTERNEHMER. Jetzt DERPARTner werden! FREIRAUM FÜR UNTERNEHMER Jetzt DERPARTner werden! DAS BESTE ZWEIER WELTEN Bei DERPART erwartet Sie ein attraktives Partnersystem, das Sie bei Erreichung Ihrer unternehmerischen Ziele unterstützt. Basierend

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen?

Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen? Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen? Liebe Freunde und Leser, im Internet finden sich tausende verlockende Angebote, die Ihnen versprechen, Sie (natürlich gegen Zahlung

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

einfach mehr ist eine Verbindung von professionalität und Vielfalt, die Menschen zum Erfolg führt.

einfach mehr ist eine Verbindung von professionalität und Vielfalt, die Menschen zum Erfolg führt. ist eine Verbindung von professionalität und Vielfalt, die Menschen zum Erfolg führt. Die BDO Gruppe zählt zu den führenden österreichischen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften. Unsere

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Unsere Vision Unser Leitbild

Unsere Vision Unser Leitbild Unsere Vision Unser Leitbild apetito ist durch seine Mitarbeiter zu dem geworden, was es heute ist. Karl Düsterberg Firmengründer 3 Was ist unsere Unternehmensvision? Was ist unser Leitbild? Unsere Vision

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Die Sparkasse Regensburg stellt sich vor: Kompetenz für Ihr Unternehmen. S Sparkasse Regensburg

Die Sparkasse Regensburg stellt sich vor: Kompetenz für Ihr Unternehmen. S Sparkasse Regensburg Die Sparkasse stellt sich vor: Kompetenz für Ihr Unternehmen Ein herzliches Willkommen und Grüß Gott. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, immer wieder werden wir gefragt, wodurch sich die Sparkasse

Mehr

Exclusiv Massivhaus GmbH IHR ZUHAUSE AUS GUTEM HAUSE ZUHAUSE

Exclusiv Massivhaus GmbH IHR ZUHAUSE AUS GUTEM HAUSE ZUHAUSE Exclusiv Massivhaus GmbH IHR ZUHAUSE AUS GUTEM HAUSE ZUHAUSE Liebe Leserinnen und Leser, schon bevor ich meine Maurerlehre begann, hatte ich einen Traum: ich wollte unbedingt Architekt werden. Einige Jahre

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Zahntechniker und Unternehmer in Obwalden Ohne weisse Schürze In seinem Labor in Sarnen stellen

Mehr

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Kompera GmbH Mannheim Karin Wyschka Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Erfahrungen der IG-BCE-Weiterbildungsberatung Die IG-BCE-Weiterbildungsberatung

Mehr

Wir geben Kindern eine neue Familie. Bitte helfen Sie mit!

Wir geben Kindern eine neue Familie. Bitte helfen Sie mit! Wir geben Kindern eine neue Familie. Bitte helfen Sie mit! ZVR-NR 852685612 PRO JUVENTUTE Fischergasse 17 A-5020 Salzburg Bitte frankieren, falls Marke zur Hand PRO JUVENTUTE Fischergasse 17 A-5020 Salzburg

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Meine Privatbank. Meine Privatbank.

Meine Privatbank. Meine Privatbank. Meine Privatbank. Meine Privatbank. Klaus Siegers, Vorsitzender des Vorstandes 3 Sehr geehrte Damen und Herren, willkommen bei der Weberbank, der führenden Privatbank in Berlin. Seit 1949 berät die Weberbank

Mehr

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf.

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf. Gedanken für den Tag "Es ist was es ist" zum 25. Todestag von Erich Fried. 1 Ich weiß noch, wie ich mich fühlte, als ich es zu ersten Mal gelesen habe. Es war vor einer Hochzeit. In mir wurde es ganz stumm

Mehr

s Sparkasse Duisburg Vermögensverwaltung Private Banking

s Sparkasse Duisburg Vermögensverwaltung Private Banking s Sparkasse Duisburg Vermögensverwaltung Private Banking Die Sparkasse Duisburg Unsere Philosophie Klare Strukturen machen Entscheidungen leichter. Ein erfolgreiches Konzept basiert auf klaren Spielregeln.

Mehr

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages.

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Einleitung Wir müssen etwas tun von Sharon

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

21 Jahre Verein Trödler Abraham

21 Jahre Verein Trödler Abraham (Nr. 21/2015) 2015 25. APRIL VON 8.00-16.00 UHR 29. AUGUST VON 8.00-16.00 UHR 29. NOVEMBER VON 9.00-16.00 UHR 21. Vereinsjahr gutes Vereinsjahr 2015! Die hohe Politik und hohe Geistlichkeit ehrt zum 20.

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

Unsere Leidenschaft. gilt den. Büchern.

Unsere Leidenschaft. gilt den. Büchern. Unsere Leidenschaft gilt den Büchern. Inhalt 05 06 08 08 08 09 09 10 12 12 13 14 16 16 17 Ein paar Zeilen zum Anfang... Wir glauben an Bücher. Unsere Leidenschaft gilt den Büchern. Buchhändler aus Tradition.

Mehr

DEIN BERUF. DEINE ZUKUNFT. KARRIERE BEI MAY. Kaufmann / -frau im Einzelhandel. Gestalter / -in für visuelles Marketing

DEIN BERUF. DEINE ZUKUNFT. KARRIERE BEI MAY. Kaufmann / -frau im Einzelhandel. Gestalter / -in für visuelles Marketing Kaufmann / -frau im Einzelhandel Gestalter / -in für visuelles Marketing Kaufmann/-frau für Büromanagement Textil-Betriebswirt/in BTE Duales Studium LDT DEIN BERUF. DEINE ZUKUNFT. KARRIERE BEI MAY. GENIESSE

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik 0 Erzähler Schon seit Wochen hingen dem kleinen die Haare über den Kragen, und seine Mutter überlegte sich, wie sie

Mehr

Wir leben in der Region für die Region.

Wir leben in der Region für die Region. Wir leben in der Region für die Region. Schön, dass Sie bei Raiffeisen sind. Wir begleiten Sie ein Leben lang. Wirtschaften ist nicht Selbstzweck, bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt. Raiffeisen ist

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation

Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation Wir über uns Wir über uns Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation Bank Sparhafen Zürich AG Fraumünsterstrasse 21 CH-8022 Zürich T +41 44 225 40 50 F +41 44 225 40 69 info@sparhafen.ch www.sparhafen.ch

Mehr

CAPERA IST TOP CONSULTANT

CAPERA IST TOP CONSULTANT CAPERA IST TOP CONSULTANT Beste Beratung erleben Kunden mit CAPERA. Genau deshalb wurden wir mit dem Siegel Top Consultant 2015 ausgezeichnet. Alle Informationen zur Auszeichnung und ein Gespräch mit den

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr