Sicherstellung der notwendigen Verteidigung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicherstellung der notwendigen Verteidigung"

Transkript

1 Strafprozessrecht II 1 Sicherstellung der notwendigen Verteidigung Vorgelegt von Dominic Robert A. Erläuterungen 1 Im Strafprozess unterscheidet man zwischen materieller und formeller Verteidigung. Unter dem Begriff der materiellen Verteidigung versteht man sämtliche Handlungen, welche zum Zwecke der Entlastung der beschuldigten Person aktiv vorgenommen werden. Verteidigung im formellen Sinn bedeutet, dass die Wahrnehmung dieser Funktion von einem eigens dazu berufenen Verteidiger vorgenommen wird. 1 Der Anspruch auf die Bestellung einer Verteidigung ist durch die Bundesverfassung (Art. 29 Abs. 3 i.v.m. Art. 32 Abs. 2 BV 2 ) und Konventionen (Art. 6 Abs. 3 lit. c EMRK 3 und Art. 14 Ziff. 3 lit. d IPBPR 4 ), sowie durch die Eidgenössische Strafprozessordnung (Art. 128 ff. StPO 5 ) gewährleistet. 2 Weiter unterscheidet man zwischen der fakultativen und der notwendigen Verteidigung. Bei der fakultativen Verteidigung ist der Beizug einer Verteidigung nicht zwingend erforderlich, obwohl es gemäss Art. 129 Abs. 1 i.v.m. Art. 127 Abs. 5 StPO in jedem Strafverfahren und auf jeder Verfahrensstufe möglich ist. Auch steht der beschuldigten Person das Recht zu, sich selber zu verteidigen. Zwischen der beschuldigten Person und dem Verteidiger besteht sodann ein privatrechtliches Auftragsverhältnis i.s.v. Art. 394 ff. OR 6. In gewissen Fällen schreibt das Gesetz allerdings die Bestellung eines Rechtsbeistandes zwingend vor. Da dies auch entgegen dem Willen der beschuldigten Person geschehen kann, spricht man von «Verteidigungszwang». 7 Die beschuldigte Person wird 1 DONATSCH ANDREAS/SCHWARZENEGGER CHRISTIAN/WOHLERS WOLFGANG: Strafprozessrecht, 2. Auflage, Zürich/Basel/Genf 2014 (zitiert: DONATSCH/SCHWARZENEGGER/WOHLERS, S....), S. 103; OBER- HOLZER NIKLAUS: Grundzüge des Strafprozessrechts, 3. Auflage, Bern 2012 (zitiert: OBERHOLZER, S....), S. 157; JOSITSCH DANIEL: Grundriss des schweizerischen Strafprozessrechts, 2. Auflage, Zürich/St. Gallen 2013 (zitiert: JOSITSCH, S....), S. 80; SCHMID NIKLAUS: Handbuch des schweizerischen Strafprozessrechts, 2. Auflage, Zürich/St. Gallen 2013, S Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft vom 18. April 1999 (SR 101). 3 Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten vom 4. November 1950 (SR 0.101). 4 Internationaler Pakt über bürgerliche und politische Rechte vom 16. Dezember 1966 (SR ). 5 Schweizerische Strafprozessordnung vom 5. Oktober 2007 (SR 312.0). 6 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches vom 30. März 1911 (SR 220). 7 DONATSCH/SCHWARZENEGGER/WOHLERS, S. 103 f.; NIGGLI MARCEL ALEXANDER/HEER MARIAN- NE/WIPRÄCHTIGER HANS (Hrsg.): Schweizerische Strafprozessordnung. Jugendstrafprozessordnung. Art StPO, 2. Auflage, Basel 2014 (zitiert: BSK StPO-BEARBEITER, S....), BSK StPO-

2 Strafprozessrecht II 2 in einem solchen Falle zwingend und ohne entsprechendes Ersuchen verbeiständet und kann darauf nicht verzichten. 8 Die Fälle dieser sogenannt obligatorischen oder notwendigen Verteidigung bzw. Pflichtverteidigung sind in Art. 130 StPO abschliessend geregelt. B. Notwendige Verteidigung I. Sinn und Zweck der notwendigen Verteidigung 3 Die Idee der notwendigen Verteidigung ergibt sich einerseits aus der Aufklärungs- und Fürsorgepflicht des Staates jenen Personen gegenüber, die er in die Pflicht nimmt. 9 Diese bedürfen eines besonderen Schutzes, da sich die möglichen Zwangsmassnahmen massiv auf ihre Freiheitsrechte auswirken können. 10 Daraus ergibt sich für die Strafbehörden die Pflicht, von Amtes wegen für eine genügende Rechtsvertretung des Beschuldigten zu sorgen, auch wenn er sich dagegen sträubt oder nicht über die notwendigen finanziellen Mittel verfügt. 11 Andererseits herrscht die Ansicht, dass eine genügende Verteidigung der Wahrheitsfindung dient und somit im öffentlichen Interesse an der Verkündigung von gerechten Urteilen liegt Zuletzt kann die notwendige Verteidigung auch als Instrument zur Verwirklichung der Waffengleichheit zwischen den Strafverfolgungsbehörden und dem Beschuldigten betrachtet werden. 13 II. Voraussetzungen nach Art. 130 StPO 5 Gemäss Art. 130 lit. a StPO ist eine notwendige Verteidigung zwingend, wenn die Untersuchungshaft einschliesslich einer vorläufigen Festnahme gemäss Art. 217 ff. StPO mehr als zehn Tage dauert. Ab dem elften Tag muss die beschuldigte Person verteidigt RUCKSTUHL, S. 937; PIETH MARK: Schweizerisches Strafprozessrecht. Grundriss für Studium und Praxis, 2., überarbeitete Auflage, Basel 2012 (zitiert: PIETH, S....), S OBERHOLZER, S DONATSCH ANDREAS/HANSJAKOB THOMAS/LIEBER VIKTOR (Hrsg.): Kommentar zur Schweizerischen Strafprozessordnung (StPO), 2. Auflage, Zürich/Basel/Genf 2014 (zitiert: BEARBEITER, Kommentar StPO, S....), LIEBER, Kommentar StPO, S BSK StPO-RUCKSTUHL, S LIEBER, Kommentar StPO, S. 627; BGE 131 I 350, E LIEBER, Kommentar StPO, S. 628; PIETH, S HAUSER ROBERT/SCHWERI ERHARD/HARTMANN KARL: Schweizerisches Strafprozessrecht, 6., vollständig überarbeitete Auflage, Basel 2005, S. 162 f.; BSK StPO-RUCKSTUHL, S. 938.

3 Strafprozessrecht II 3 sein. Die Staatsanwaltschaft, welche für die Organisation der notwendigen Verteidigung zuständig ist, muss sich folglich bereits vorher mit der Suche nach einer Verteidigung befassen, damit diese ab dem elften Tag ihre Arbeit aufnehmen kann Ebenfalls notwendig ist eine Verteidigung, wenn der beschuldigten Person gemäss Art. 130 lit. b StPO eine Freiheitsstrafe von mehr als einem Jahr oder eine freiheitsentziehende Massnahme gemäss Art. 59 ff. StGB droht. Da die Staatsanwaltschaft vor Gericht die entsprechenden Strafanträge stellt, muss sie die möglichen Strafdrohungen bereits zu Beginn der Untersuchung wissen. Nur so ist gewährleistet, dass die angeschuldigte Person die notwendige Verteidigung auch rechtzeitig erhält. 15 Massgebend ist nach bundesgerichtlicher Rechtsprechung nicht die abstrakte Strafdrohung, sondern die konkret drohende Strafe Art. 130 lit. c StPO verlangt eine notwendige Verteidigung, falls die beschuldigte Person bzw. ihre gesetzliche Vertretung aus persönlichen Gründen ihre Verfahrensinteressen nicht ausreichend wahren kann. Relevant dabei ist die Frage, ob sich die allfällige Behinderung auf die Wahrnehmung der Verteidigungsrechte bzw. auf die Möglichkeit zur Selbstverteidigung auswirkt. 17 Die Behinderung kann entweder körperlicher Art, wie Taubstummheit, Gehörlosigkeit oder Blindheit, 18 oder geistiger Art sein. Dabei genügt es, wenn Zweifel daran bestehen, ob die angeschuldigte Person das «Wesen des Strafverfahrens» versteht. 19 Unklar ist, was mit den anderen Gründen i.s. dieser Bestimmung gemeint ist. Damit kann wohl auch die Fremdsprachigkeit gemeint sein, falls die Übersetzung zur Wahrung der Interessen der beschuldigten Person nicht genügt Tritt die Staatsanwaltschaft freiwillig (Art. 337 Abs. 1 StPO) oder obligatorisch (Art. 337 Abs. 4 StPO) vor Gericht auf, liegt nach Art. 130 lit. d StPO ein weiterer Fall notwendiger Verteidigung vor. Bei obligatorischer Teilnahme gemäss Art. 337 Abs. 3 StPO ist die notwendige Verteidigung bereits aufgrund von Art. 130 lit. b StPO sicherzustellen. 14 BSK StPO-RUCKSTUHL, S BSK StPO-RUCKSTUHL, S BGE 120 Ia 43 E LIEBER, Kommentar StPO, S BSK StPO-RUCKSTUHL, S. 946; SCHMID NIKLAUS: Schweizerische Strafprozessordnung. Praxiskommentar, 2. Auflage, Zürich/St. Gallen 2013 (zitiert: SCHMID, Praxiskommentar, S....), S BSK StPO-RUCKSTUHL, S. 946; SCHMID, Praxiskommentar, S SCHMID, Praxiskommentar, S. 222.

4 Strafprozessrecht II 4 9 Im abgekürzten Verfahren gemäss Art. 358 ff. StPO besteht die Gefahr, dass die beschuldigte Person bei den Verhandlungen mit der Staatsanwaltschaft übervorteilt wird. 21 Es besteht deshalb eine besondere Notwendigkeit, Waffengleichheit zwischen Anklage und beschuldigter Person herzustellen. Denn das Ablegen eines Geständnisses resp. die Zustimmung zur Anklageschrift bedarf einer genauen Prüfung der Vorteilhaftigkeit für die beschuldigte Person. Dafür bedarf es einerseits einer Fachperson, andererseits muss die Analyse unabhängig von der Staatsanwaltschaft ergehen. Somit kann die Analyse nur durch die notwendige Verteidigung gewährleistet werden Die Durchführung eines abgekürzten Verfahrens ist der einzige Fall, bei welchem auch bei einer beschuldigten Unternehmung nach Art. 112 StPO eine notwendige Verteidigung vom Gesetz verlangt wird. 23 Unklar ist, ob im Falle des Scheiterns des abgekürzten Verfahrens die notwendige Verteidigung weiterhin besteht. 24 C. Sicherstellung der notwendigen Verteidigung I. Zeitpunkt der Sicherstellung 11 Sobald ein Grund nach Art. 130 StPO erkennbar ist, hat die Verfahrensleitung gemäss Art. 131 Abs. 1 StPO die notwendige Verteidigung unverzüglich sicherzustellen. Dafür zuständig ist gemäss Art. 61 lit. a StPO im Vorverfahren die Staatsanwaltschaft. 12 Nach dem Wortlaut von Art. 131 Abs. 2 StPO ist die notwendige Verteidigung nach der ersten Einvernahme durch die Staatsanwaltschaft, jedenfalls aber vor Eröffnung der Untersuchung, sicherzustellen. Dies erscheint insofern problematisch, als dass die erste Einvernahme in aller Regel für den weiteren Verlauf des Verfahrens von entscheidender Bedeutung ist. Es ist nicht einzusehen, weswegen zu diesem Zeitpunkt noch keine Verpflichtung zur notwendigen Verteidigung bestehen soll. 25 Schliesslich steht die Norm im Widerspruch zu Art. 159 StPO, wonach der beschuldigten Person das Recht auf Anwesenheit ihrer Verteidigung zusteht. 13 Der beschuldigten Person ist vor Beginn der ersten Einvernahme gemäss Art. 158 Abs. 1 lit. c StPO auf ihr Recht auf formelle Verteidigung hinzuweisen. Wünscht sie eine solche 21 Botschaft zur Vereinheitlichung des Strafprozessrechts vom 21. Dezember 2005, BBl 2006, 1085 ff., S BSK StPO-RUCKSTUHL, S BSK StPO-RUCKSTUHL, S. 949; LIEBER, Kommentar StPO, S LIEBER, Kommentar StPO, S OBERHOLZER, S. 162.

5 Strafprozessrecht II 5 Verteidigung, ist mit der Einvernahme zuzuwarten bis ihre Verteidigung anwesend ist. Verzichtet sie auf einen Rechtsbeistand, ist ihr nach der Einvernahme die notwendige Verteidigung sicherzustellen Zu diesem Zeitpunkt ist zu beachten, dass die Staatsanwaltschaft gemäss Art. 309 Abs. 1 lit. c StPO die Untersuchung zu eröffnen hat, wenn sie von der Polizei informiert worden ist (Art. 307 Abs. 1 StPO). Nimmt die Staatsanwaltschaft vor der Eröffnung bereits Einvernahmen vor, so besteht noch keine Pflicht zur Sicherstellung der notwendigen Verteidigung i.s.v. Art. 131 Abs. 1 StPO. II. Beschränktes Beweisverwertungsverbot 15 Wurden Beweise erhoben, bevor ein Rechtsbeistand bestellt worden ist und obwohl die notwendige Verteidigung erkennbar gewesen wäre, besteht grundsätzlich ein Beweisverwertungsverbot i.s.v. Art. 131 Abs. 3 StPO. Die Beweiserhebung ist nur dann gültig, wenn die beschuldigte Person auf ihre Wiederholung verzichtet. Ansonsten muss sie in Anwesenheit der Verteidigung wiederholt werden um Gültigkeit zu erlangen Problematisch wird es dann, wenn die Wiederholung der Beweiserhebung faktisch nicht mehr möglich ist, z.b. wegen dem Tod eines Zeugen. Nach der früheren bundesgerichtlichen Rechtsprechung wurde in solchen Fällen eine Interessenabwägung vorgenommen. 28 Letztlich muss aber die Unverwertbarkeit des Beweismittels angenommen werden, da die Strafbehörde den Beweisverlust zu vertreten hat. 29 D. Fazit 17 Der beschuldigten Person ist es nicht immer möglich abzuschätzen, welche Konsequenzen ihr Handeln bzw. ein Gerichtsverfahren haben kann. Zu diesem Zweck ist ihr, notfalls auch gegen ihren Willen, ein Rechtsbeistand bereitzustellen. Dies dient der Wahrheitsfindung und liegt im öffentlichen Interesse an gerechten Urteilen. Zudem wird so eine ausreichende Waffengleichheit garantiert. 18 Die notwendige Verteidigung muss stets rechtzeitig erfolgen. Geschieht dies nicht, ist die Beweiserhebung ungültig und die darin gewonnen Beweise nicht verwertbar. 26 SCHMID, Praxiskommentar, S LIEBER, Kommentar StPO, S BGE 131 I 272 E , mit Verweis auf BGE 130 I 126 E LIEBER, Kommentar StPO, S. 641.

6 Eigenständigkeitserklärung Hiermit erkläre ich, dass ich die vorliegende schriftliche Arbeit selbstständig und nur unter Zuhilfenahme der in den Verzeichnissen oder in den Anmerkungen genannten Quellen angefertigt habe. Ich versichere zudem, diese Arbeit nicht anderweitig als Leistungsnachweis verwendet zu haben. Eine Überprüfung der Arbeit auf Plagiate unter Einsatz entsprechender Software darf vorgenommen werden. 23. Februar 2015 Dominic Robert

Das Gesuch um neue Beurteilung und die Berufung. bei Abwesenheitsurteilen

Das Gesuch um neue Beurteilung und die Berufung. bei Abwesenheitsurteilen Universität Zürich FS 15 Strafprozessrecht II bei Prof. Dr. iur. Daniel Jositsch Verfasst von Manuel Wunderlin Das Gesuch um neue Beurteilung und die Berufung 1. Das Gesuch um neue Beurteilung 1.1 Allgemeines

Mehr

Die Zulässigkeit eigener Erhebungen durch die sachverständige Person

Die Zulässigkeit eigener Erhebungen durch die sachverständige Person Die Zulässigkeit eigener Erhebungen durch die sachverständige Person A. Hinführung zum Thema Exposé zum Vortrag vom 10. Mai 2016 Gemäss Art. 6 StPO klären die Strafbehörden von Amtes wegen alle für die

Mehr

Kurzreferat gehalten an der Leuenbergtagung vom 14. Juni 2013

Kurzreferat gehalten an der Leuenbergtagung vom 14. Juni 2013 Die unentgeltliche Rechtspflege im Strafverfahren bzw. genauer gesagt: 1) Amtliche Verteidigung, 2) Unentgeltliche Rechtspflege für die Privatklägerschaft Kurzreferat gehalten an der Leuenbergtagung vom

Mehr

Zwangsmassnahmengericht Basel-Landschaft www.bl.ch/zmg. 10. Juli 2013. Verlängerung Untersuchungshaft. Wiederholungsgefahr

Zwangsmassnahmengericht Basel-Landschaft www.bl.ch/zmg. 10. Juli 2013. Verlängerung Untersuchungshaft. Wiederholungsgefahr Zwangsmassnahmengericht Basel-Landschaft www.bl.ch/zmg 10. Juli 2013 Verlängerung Untersuchungshaft Wiederholungsgefahr Definition Wiederholungsgefahr: Das Gesetz verlangt dabei, dass der Beschuldigte

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Ministère public du canton de Berne. Parquet général

Ministère public du canton de Berne. Parquet général Staatsanwaltschaft des Kantons Bern Generalstaatsanwaltschaft Ministère public du canton de Berne Parquet général Maulbeerstrasse 10 3011 Bern Postadresse: Postfach 6250 3001 Bern Telefon 031/380 87 00

Mehr

abgelaufen; der Beschuldigte habe sich daher ab diesem Zeitpunkt illegal in der Schweiz aufgehalten.

abgelaufen; der Beschuldigte habe sich daher ab diesem Zeitpunkt illegal in der Schweiz aufgehalten. Art. 333 Abs. 1 lit. a StPO/SH. Wiederaufnahme eines Strafverfahrens; Revisionsgrund der neuen Tatsachen oder Beweismittel (OGE 0/2012/13 vom 9. April 2013) Keine Veröffentlichung im Amtsbericht Blosse

Mehr

Oberstaatsanwaltschaft

Oberstaatsanwaltschaft Oberstaatsanwaltschaft Weisung Nr. 4.4 Strafbefehl (Art. 9, 324 f., 352 ff. StPO) 1. Grundsatz Sind die Voraussetzungen für den Erlass eines Strafbefehls gegeben, hat zwingend ein Strafbefehl zu ergehen.

Mehr

1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu:

1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu: Arbeitsblatt 1 1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu: a. fahrlässige Tötung b. Mord c. Körperverletzung d. Schwangerschaftsabbruch e. Totschlag f. fahrlässige Körperverletzung

Mehr

Beschluss vom 21. Januar 2015 Beschwerdekammer

Beschluss vom 21. Januar 2015 Beschwerdekammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: BG.2014.36 Beschluss vom

Mehr

3. A. amtlich vertreten durch Fürsprecher W. Angeschuldigte/Appellanten

3. A. amtlich vertreten durch Fürsprecher W. Angeschuldigte/Appellanten SK-Nr. 2007/229 Urteil der 1. Strafkammer des Obergerichts des Kantons Bern, unter Mitwirkung von Oberrichter Weber (Präsident i.v.), Obergerichtssuppleantin Bratschi und Oberrichter Zihlmann sowie Kammerschreiberin

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 4. November 2014 (470 14 212)

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 4. November 2014 (470 14 212) Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 4. November 2014 (470 14 212) Strafprozessrecht Gültigkeit der Einsprache Besetzung Präsident Dieter Eglin; Gerichtsschreiber i.v.

Mehr

DNA-Analyse Grenzen des zulässigen Einsatzes Vorgelegt von Martina Schiltknecht

DNA-Analyse Grenzen des zulässigen Einsatzes Vorgelegt von Martina Schiltknecht FS 2016 DNA-Analyse Grenzen des zulässigen Einsatzes Vorgelegt von I. Einleitung Nachdem die forensische Medizin ab etwa 1985 den Wert der DNA-Analyse im Strafverfahren erkannte, entwickelte sie sich zu

Mehr

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Raum B 106 Hauptgebäude Ermittlungsverfahren II Beschuldigtenvernehmung Zwangsmittel

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung AAV 15. November 2011. Erste Erfahrungen eidg. StPO Praxis Beschwerdekammer Rechtsmittel in Haftsachen

Weiterbildungsveranstaltung AAV 15. November 2011. Erste Erfahrungen eidg. StPO Praxis Beschwerdekammer Rechtsmittel in Haftsachen Weiterbildungsveranstaltung AAV 15. November 2011 Erste Erfahrungen eidg. StPO Praxis Beschwerdekammer Rechtsmittel in Haftsachen Ausgangslage Bemerkenswerte Änderungen zum bisherigen Recht Ausweitung

Mehr

Grundlagen der Anwaltstätigkeit. Erfahrungen aus der Anwaltspraxis

Grundlagen der Anwaltstätigkeit. Erfahrungen aus der Anwaltspraxis Grundlagen der Anwaltstätigkeit Erfahrungen aus der Anwaltspraxis Übersicht: Der Anwalt und seine Aufgaben Die anwaltlichen Pflichten und Rechte Zu einzelnen wichtigen Berufsregeln Zum Verhalten von Anwälten

Mehr

Kreisschreiben Opferhilfe. Leistungen nach der Opferhilfegesetzgebung für Kosten von Prozessbeistandschaften

Kreisschreiben Opferhilfe. Leistungen nach der Opferhilfegesetzgebung für Kosten von Prozessbeistandschaften Amt für soziale Sicherheit Kreisschreiben Opferhilfe KRS-OH-2015 Stand: 21.09.2015 Leistungen nach der Opferhilfegesetzgebung für Kosten von Prozessbeistandschaften Die wichtigsten Regelungen in Kürze

Mehr

Das Zwischenverfahren. 199 211 StPO. Wiss. Mit. Ines Klein 1

Das Zwischenverfahren. 199 211 StPO. Wiss. Mit. Ines Klein 1 Das Zwischenverfahren 199 211 StPO Wiss. Mit. Ines Klein 1 Sinn und Zweck Bevor eine öffentliche Hauptverhandlung stattfindet, soll von einer unabhängigen Instanz in einem nichtöffentlichen Verfahren geprüft

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214)

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214) Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214) Strafprozessrecht Eintreten bei verspäteter Berufungserklärung Besetzung Präsident Thomas Bauer, Richter

Mehr

Oberstaatsanwaltschaft

Oberstaatsanwaltschaft Oberstaatsanwaltschaft Weisung Nr. 5.9 Akteneinsicht I. bei hängigem Verfahren 1. Grundsätzliches (Art. 101 f., Art. 149 Abs. 2 Bst. e StPO) Die Akteneinsicht bei hängigem Verfahren richtet sich nach den

Mehr

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: SK.2015.37 Beschluss vom

Mehr

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom 27.11.2013. zum Recht auf Prozesskostenhilfe in Strafverfahren für Verdächtige oder Beschuldigte

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom 27.11.2013. zum Recht auf Prozesskostenhilfe in Strafverfahren für Verdächtige oder Beschuldigte EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 27.11.2013 C(2013) 8179 final EMPFEHLUNG DER KOMMISSION vom 27.11.2013 zum Recht auf Prozesskostenhilfe in Strafverfahren für Verdächtige oder Beschuldigte DE DE EMPFEHLUNG

Mehr

Bundesgerichtshof. Ermittlungsrichter BESCHLUSS. vom. 9. September 2015

Bundesgerichtshof. Ermittlungsrichter BESCHLUSS. vom. 9. September 2015 3 BGs 134/15 2 BJs 18/15-5 Bundesgerichtshof Ermittlungsrichter BESCHLUSS vom 9. September 2015 BGHR: BGHSt: ja nein StPO 141 Abs. 3 Satz 1 bis 3 Dem Beschuldigten steht kein Antragsrecht auf Pflichtverteidigerbestellung

Mehr

A n k l a g e s c h r i f t

A n k l a g e s c h r i f t Aufbau Anklageschrift --------------------------------------------------------------- Staatsanwaltschaft Saarbrücken Aktenzeichen ( z.b. 33 Js 1223/05 ) Saarbrücken, den H a f t bzw. Unterbringung (falls

Mehr

Oberrichter Trenkel (Präsident i.v.), Oberrichter Stucki, Oberrichter Kiener Gerichtsschreiberin Kurt

Oberrichter Trenkel (Präsident i.v.), Oberrichter Stucki, Oberrichter Kiener Gerichtsschreiberin Kurt BK 14 438 Beschluss der Beschwerdekammer in Strafsachen Oberrichter Trenkel (Präsident i.v.), Oberrichter Stucki, Oberrichter Kiener Gerichtsschreiberin Kurt vom 9. Januar 2015 in der Strafsache gegen

Mehr

Abklärung: Adoptionsgeheimnis und Adoptionen nach altem Recht

Abklärung: Adoptionsgeheimnis und Adoptionen nach altem Recht Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Öffentliches Recht Gruppe Fürsorgerische Zwangsmassnahmen Überarbeitete Version Aktennotiz Datum: 13. Februar

Mehr

U r t e i l v o m 2 8. J u n i 2 0 0 5 I. Ö f f e n t l i c h r e c h t l i c h e A b t e i l u n g

U r t e i l v o m 2 8. J u n i 2 0 0 5 I. Ö f f e n t l i c h r e c h t l i c h e A b t e i l u n g B u n d e s g e r i c h t T r i b u n a l f é d é r a l T r i b u n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l f e d e r a l {T 0/2} 1P.176/2005 /ggs U r t e i l v o m 2 8. J u n i 2 0 0 5 I. Ö f f e n t l

Mehr

A. amtlich verteidigt durch Rechtsanwalt X. Beschuldigter 1/Beschwerdeführer. K-AG vertreten durch Fürsprecher Y. Straf- und Zivilklägerin

A. amtlich verteidigt durch Rechtsanwalt X. Beschuldigter 1/Beschwerdeführer. K-AG vertreten durch Fürsprecher Y. Straf- und Zivilklägerin BK 11 164 Beschluss der Beschwerdekammer in Strafsachen unter Mitwirkung von Oberrichterin Schnell (Präsidentin), Oberrichter Stucki und Oberrichter Trenkel sowie Gerichtsschreiberin Beldi vom 9. September

Mehr

Gesetzestexte und weitere Hilfsmittel; Herbstsemester 2015, Bachelor of Law

Gesetzestexte und weitere Hilfsmittel; Herbstsemester 2015, Bachelor of Law Rechtswissenschaftliche Fakultät Dekanat Gesetzestexte und weitere Hilfsmittel; Herbstsemester 2015, Bachelor of Law Inhaltsverzeichnis ALLGEMEINE HINWEISE... 2 ASSESSMENTSTUFE ÖFFENTLICHES RECHT I...3

Mehr

II. Darstellung der aktuellen Problematik beim Sachverständigenbeweis

II. Darstellung der aktuellen Problematik beim Sachverständigenbeweis II. Darstellung der aktuellen Problematik beim Sachverständigenbeweis A. Problemstellung Im Ermittlungsverfahren erfolgt die Bestellung des Sachverständigen durch die StA ( 126 Abs 3 StPO). Das entspricht

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 10. April 2012 (470 12 25)

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 10. April 2012 (470 12 25) Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 10. April 2012 (470 12 25) Strafprozessrecht Anspruch auf Entschädigung bei Verfahrenseinstellung Besetzung Parteien Präsident

Mehr

Informationen zum Kurs Arbeitsrecht fu r Psychologen (FS 2014)

Informationen zum Kurs Arbeitsrecht fu r Psychologen (FS 2014) Informationen zum Kurs Arbeitsrecht fu r Psychologen (FS 2014) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 A. Kursbeschrieb... 2 B. Aufbau des Kurses... 2 1. Vorbemerkungen zu den Unterlagen... 2 2. Aufbau...

Mehr

A. verteidigt durch Rechtsanwalt X. Beschuldigter. Kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte vertreten durch Staatsanwalt Y.

A. verteidigt durch Rechtsanwalt X. Beschuldigter. Kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte vertreten durch Staatsanwalt Y. BK 2012 132 Beschluss der Beschwerdekammer in Strafsachen Oberrichterin Stucki (Präsident i.v.), Oberrichter Trenkel, Oberrichterin Pfister Hadorn Gerichtsschreiberin Bohren vom 9. Juli 2012 in der Strafsache

Mehr

Einfache bzw. doppelte Identität der Tat in der Rechtsprechung von Bundesgericht und EGMR zu ne bis in idem

Einfache bzw. doppelte Identität der Tat in der Rechtsprechung von Bundesgericht und EGMR zu ne bis in idem Einfache bzw. doppelte Identität der Tat in der Rechtsprechung von Bundesgericht und EGMR zu ne bis in idem I. Grundsatz: Rechtsgrundlagen, Anwendungsbereich, Bedeutung Die Maxime ne bis in idem(verbot

Mehr

Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer

Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale penale federale Tribunal penal federal Geschäftsnummer: RR.2009.118-121 Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer Besetzung Bundesstrafrichter

Mehr

Steve S. Lutzmann 28. April 2015 Seite 1 von 7. Strafprozessrecht II Die Aussage- und Wahrheitspflicht des Unternehmensvertreters

Steve S. Lutzmann 28. April 2015 Seite 1 von 7. Strafprozessrecht II Die Aussage- und Wahrheitspflicht des Unternehmensvertreters Seite 1 von 7 Strafprozessrecht II Die Aussage- und Wahrheitspflicht des Unternehmensvertreters I. MATERIELLES UNTERNEHMENSSTRAFRECHT Das materielle Unternehmensstrafrecht ist für das Verständnis der prozessualen

Mehr

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Deckers Anwaltsstation Strafrecht Klausur Vortrag Kanzleipraxis 2011, 189 S., Lexikonformat, broschiert, ISBN 978-3-504-62902-1 29.80 (inkl.

Mehr

Überblick über das Strafprozessrecht

Überblick über das Strafprozessrecht Überblick über das Strafprozessrecht Für die Ausbildung zum Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Mai 2012 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

Geldwäscherei durch den Verteidiger

Geldwäscherei durch den Verteidiger Geldwäscherei durch den Verteidiger Lena Manz 1. Einleitung Geldwäscherei durch den Verteidiger infolge der Annahme von Honorar- oder Voraus- zahlungen spielt in der Praxis eine nicht zu unterschätzende

Mehr

der durch personelle und finanzielle Ausgleichsmaßnahmen Rechnung getragen werden muss. Zu den Einzelregelungen sind folgende Bemerkungen veranlasst:

der durch personelle und finanzielle Ausgleichsmaßnahmen Rechnung getragen werden muss. Zu den Einzelregelungen sind folgende Bemerkungen veranlasst: Nr. 4/09 März 2009 Stellungnahme des Deutschen Richterbundes zum Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Rechte von Verletzten und Zeugen im Strafverfahren (2.Opferrechtsreformgesetz) Der Deutsche

Mehr

WiJ Ausgabe 2.2015 Internationales 85

WiJ Ausgabe 2.2015 Internationales 85 WiJ Ausgabe 2.2015 Internationales 85 Rechtsanwalt Dr. Matthias Heiniger, Muttenz / Basel-Landschaft Beweiserhebung und Strafverteidigung: Das Konfrontationsrecht und die jüngere bundesgerichtliche Rechtsprechung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitender Versuch einer allgemeinen Definition von,.fairness" 21

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitender Versuch einer allgemeinen Definition von,.fairness 21 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Literaturverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 9 A. Einfuhrung 15 B. Das fair-trial-prinzip 21 I. Einleitender Versuch einer allgemeinen Definition von,.fairness" 21 1. Sinngehalt

Mehr

Richtlinie Nr. 1.4. des Generalstaatsanwalts vom 22. Dezember 2010 betreffend die polizeilichen Einvernahmen (Stand am 09.11.2015)

Richtlinie Nr. 1.4. des Generalstaatsanwalts vom 22. Dezember 2010 betreffend die polizeilichen Einvernahmen (Stand am 09.11.2015) Ministère public MP Staatsanwaltschaft StA Liebfrauenplatz 4, Postfach 1638, 1701 Freiburg T +41 26 305 39 39, F +41 26 305 39 49 Ref. : FGS Richtlinie Nr. 1.4. des Generalstaatsanwalts vom 22. Dezember

Mehr

685 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP

685 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP 1 von 2 685 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP Regierungsvorlage Bundesgesetz, mit dem die Strafprozessordnung 1975 geändert wird Der Nationalrat hat beschlossen:

Mehr

Lernhilfen für die Anwaltsprüfung

Lernhilfen für die Anwaltsprüfung Lernhilfen für die Anwaltsprüfung Strafrecht Strafprozessrecht (inkl. Schweizerische Strafprozessordnung) Inhalt ➊ ➋ Strafrecht Allgemeiner Teil ➀ stichwortartiger Gesetzesinhalt StGB AT ➁ Schema Strafzumessung,

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 170.551.95 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2014 Nr. 119 ausgegeben am 6. Mai 2014 Kundmachung vom 29. April 2014 der aufgrund des Währungsvertrages im Fürstentum Liechtenstein anwendbaren

Mehr

A n k l a g e s c h r i f t

A n k l a g e s c h r i f t Staatsanwaltschaft Gera Aktenzeichen: Gera, den 17.09.2014 A n k l a g e s c h r i f t in der Strafsache gegen Fritz A geboren am 04.05.1986 in St. Gangloff, Beruf: unbekannt, ledig, (US-amerikanischer

Mehr

Entscheidung. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion

Entscheidung. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion Entscheidung Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion Anonymisierte nichtamtliche Übersetzung aus dem Englischen Quelle: Bundesministerium der Justiz, Berlin 03/04/07 ENTSCHEIDUNG über

Mehr

Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 10. Juni 2011 Prof. Dr. Ulrich Haas

Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 10. Juni 2011 Prof. Dr. Ulrich Haas Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 0. Juni 0 Prof. Dr. Ulrich Haas Frage Anmerkungen Punkte Vorbemerkungen Allgemeine Bemerkungen zur paulianischen Anfechtung Zu prüfen ist

Mehr

Urteil vom 25. September 2012 Strafkammer

Urteil vom 25. September 2012 Strafkammer Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale pénale fédérale Tribunal penal fédéral E3 Geschaftsnummer SK 2011.29 Urteil vom 25. September 2012 Strafkammer Besetzung Bundesstrafrichter Walter Wüthrich,

Mehr

Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts

Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts AschendorfFs Juristische Handbücher Band 95 Herausgegeben von Dr. jur. Wolfgang- Harms, emer, Professor, Berlin Dr. jur. Dirk Ehlers, o. Professor, Münster Das Arbeitsgebiet des Staatsanwalts Von Dr. Michael

Mehr

Der amtliche Sachverständige und der Privatgutachter im Zürcher Strafprozess 1

Der amtliche Sachverständige und der Privatgutachter im Zürcher Strafprozess 1 Der amtliche Sachverständige und der Privatgutachter im Zürcher Strafprozess 1 I. Einleitung Das zürcherische Strafprozessrecht kennt weder eine Definition des Sachverständigen 2 noch eine solche des amtlichen

Mehr

Entscheidend ist die Umsetzung

Entscheidend ist die Umsetzung Anwalt der ersten Stunde: Entscheidend ist die Umsetzung Stephan Schlegel, Rechtsanwalt, Zürich Die neue Strafprozessordnung erfüllt mit dem Anwalt der ersten Stunde eine Vorgabe des Euro - päischen Gerichtshofs

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 421/12 BESCHLUSS vom 25. Oktober 2012 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 25. Oktober 2012

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

Die Rechtsmittelbefugnis der Staatsanwaltschaft gegen gerichtliche Entscheide über die Festsetzung der Höhe des Honorars für die amtliche Verteidigung

Die Rechtsmittelbefugnis der Staatsanwaltschaft gegen gerichtliche Entscheide über die Festsetzung der Höhe des Honorars für die amtliche Verteidigung Aufsätze 1 Kenad Melunovic, Rechtsanwalt und Ersatzrichter am Obergericht des Kantons Aargau (Strafgericht), Aarau Dr. iur. Stefan Flachsmann, Rechtsanwalt, Zürich (ohne Foto) Die Rechtsmittelbefugnis

Mehr

Beschluss vom 3. Juni 2014 Strafkammer

Beschluss vom 3. Juni 2014 Strafkammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: SN.2014.8 (Hauptnummer:

Mehr

Verfügung vom 24. Juli 2013

Verfügung vom 24. Juli 2013 Bundespatentgericht Tribunal fédéral des brevets Tribunale federale dei brevetti Tribunal federal da patentas Federal Patent Court O2012_001 Verfügung vom 24. Juli 2013 Besetzung Präsident Dr. iur. Dieter

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 7. August 2012 (470 12 117)

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 7. August 2012 (470 12 117) Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 7. August 2012 (470 12 117) Strafprozessrecht Nichtanhandnahme des Verfahrens Besetzung Präsident Dieter Eglin, Richterin Regina

Mehr

Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT

Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT StPO-Wissen kompakt und aktuell...... ist das Ziel dieses Grundkurses, der sich an alle richtet, die konzentriert die Vorlesungen Strafprozessrecht (in manchen Unis

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 71407/10 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer II, Beschwerdesache Carine Simons gg. Belgien, Entscheidung vom 28.8.2012, Bsw. 71407/10. Art. 5 EMRK, Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3

Mehr

Entscheid vom 18. Januar 2011 II. Beschwerdekammer

Entscheid vom 18. Januar 2011 II. Beschwerdekammer Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale penale federale Tribunal penal federal Geschäftsnummer: RR.2010.281 Entscheid vom 18. Januar 2011 II. Beschwerdekammer Besetzung Bundesstrafrichter Cornelia

Mehr

Richtlinie Nr. 1.3. des Generalstaatsanwalts vom 22. Dezember 2010 betreffend den Anwalt der ersten Stunde (Stand am 09.11.2015)

Richtlinie Nr. 1.3. des Generalstaatsanwalts vom 22. Dezember 2010 betreffend den Anwalt der ersten Stunde (Stand am 09.11.2015) Ministère public MP Staatsanwaltschaft StA Liebfrauenplatz 4, Postfach 1638, 1701 Freiburg T +41 26 305 39 39, F +41 26 305 39 49 Ref. : FGS Richtlinie Nr. 1.3. des Generalstaatsanwalts vom 22. Dezember

Mehr

Sexuelle Gewalterfahrung in Kindheit und Jugend. Wichtige juristische Aspekte und Hintergrundinformationen für Psychotherapeutinnen und Beraterinnen

Sexuelle Gewalterfahrung in Kindheit und Jugend. Wichtige juristische Aspekte und Hintergrundinformationen für Psychotherapeutinnen und Beraterinnen Sexuelle Gewalterfahrung in Kindheit und Jugend Wichtige juristische Aspekte und Hintergrundinformationen für Psychotherapeutinnen und Beraterinnen Gliederung Straftatbestände Strafrechtliche Verjährung

Mehr

Allgemeines Verwaltungsrecht

Allgemeines Verwaltungsrecht Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtssetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Die Quellen des Verwaltungsrechts Prof. Dr. Felix Uhlmann 2 Gesetze

Mehr

Strafprozessrecht SoS 2006

Strafprozessrecht SoS 2006 Strafprozessrecht SoS 2006 Prof. Dr. Roland Hefendehl Gliederung 13. Stunde 4. Ermittlungsverfahren aa) Aufgabe und Funktion der Verteidigung bb) Rechte und Pflichten der Verteidigung cc) Wahlverteidigung

Mehr

Strafprozessrecht im Überblick Juniorprofessor Dr. Isfen

Strafprozessrecht im Überblick Juniorprofessor Dr. Isfen C. Subjekte des Ermittlungsverfahrens 3. Der Verteidiger I. Stellung des Verteidigers a) Der Verteidiger als Beistand des Beschuldigten, 137 StPO, Art. 6 IIIc EMRK Waffengleichheit zwischen den Strafverfolgungsorganen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12578 17. Wahlperiode 28. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren A. Problem

Mehr

Gliederung und Programm der Vorlesung und Tutorien

Gliederung und Programm der Vorlesung und Tutorien Prof. Dr. Holger Matt Honorarprofessor an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Rechtsanwaltskanzlei Mainluststraße 12, 60329 Frankfurt am Main Telefon: 069/ 90 555 20 Telefax: 069/90 555 222 E-Mail:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 9. November 2005 in der Strafsache gegen

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 9. November 2005 in der Strafsache gegen BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 447/05 BESCHLUSS vom 9. November 2005 in der Strafsache gegen Nachschlagewerk: ja BGHSt: ja Veröffentlichung: ja StPO 136 Abs. 1 Satz 2, 163a Abs. 4 Satz 2; Art. 20 Abs. 3 i.v.m.

Mehr

über die Sicherheitsorgane der Transportunternehmen im öffentlichen Verkehr

über die Sicherheitsorgane der Transportunternehmen im öffentlichen Verkehr Bundesgesetz 74.xx über die Sicherheitsorgane der Transportunternehmen im öffentlichen Verkehr (BGST) vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 57 Absatz,

Mehr

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Dr. Christian Lucas Neben der Prüfung materiell-rechtlicher Straftatbestände ist es in der Staatsanwaltsklausur regelmäßig geboten,

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub

Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub Seite 1 Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub 92 VVO Unbezahlter Urlaub 1 Unbezahlter Urlaub ist zu gewähren, wenn die dienstlichen Verhältnisse es gestatten. 2 Die

Mehr

Die Rechtsprechung des EGMR zur Unschuldsvermutung bei der Einstellung des Strafverfahrens

Die Rechtsprechung des EGMR zur Unschuldsvermutung bei der Einstellung des Strafverfahrens Die Rechtsprechung des EGMR zur Unschuldsvermutung bei der Einstellung des Strafverfahrens A. Einführung und Erläuterungen I. Der Grundsatz der Unschuldsvermutung nach Art. 6 Ziff. 2 EMRK Die Unschuldsvermutung

Mehr

Gesetz über die Einführung der Schweizerischen Strafprozessordnung (EG StPO)

Gesetz über die Einführung der Schweizerischen Strafprozessordnung (EG StPO) EG StPO 57.100 Gesetz über die Einführung der Schweizerischen Strafprozessordnung (EG StPO) Inhalt Geltungsbereich... Parlamentarische Immunität.......... Bezeichnung der Strafverfolgungsbehörden.... Bezeichnung

Mehr

zu Punkt... der 860. Sitzung des Bundesrates am 10. Juli 2009 Gesetz zur Änderung des Untersuchungshaftrechts

zu Punkt... der 860. Sitzung des Bundesrates am 10. Juli 2009 Gesetz zur Änderung des Untersuchungshaftrechts Bundesrat Drucksache 587/1/09 26.06.09 Empfehlungen der Ausschüsse R zu Punkt der 860. Sitzung des Bundesrates am 10. Juli 2009 Gesetz zur Änderung des Untersuchungshaftrechts Der Rechtsausschuss empfiehlt

Mehr

Sifa-Post Neues zu Sicherheit und Kriminalität 18. Juni 2009

Sifa-Post Neues zu Sicherheit und Kriminalität 18. Juni 2009 Sifa-Post Neues zu Sicherheit und Kriminalität 18. Juni 2009 sifa - SICHERHEIT FÜR ALLE, Aktion gegen Kriminalität Postfach 23 CH-8416 Flaach Tel: 052 301 31 00 Fax: 052 301 31 03 PC-Konto: 87-370818-2

Mehr

Besetzung Oberrichter Messer (Referent), Oberrichterin Apolloni Meier und Oberrichter Kiener Gerichtsschreiberin Holzapfel Pürro

Besetzung Oberrichter Messer (Referent), Oberrichterin Apolloni Meier und Oberrichter Kiener Gerichtsschreiberin Holzapfel Pürro ZK 11 547, publiziert September 2012 Entscheid der 2. Zivilkammer des Obergerichts des Kantons Bern vom 20. Juli 2012 Besetzung Oberrichter Messer (Referent), Oberrichterin Apolloni Meier und Oberrichter

Mehr

1 Steuerfahndung...61 2 Ergebnisse der Steuerfahndung der Länder...61 3 Fazit...65

1 Steuerfahndung...61 2 Ergebnisse der Steuerfahndung der Länder...61 3 Fazit...65 Monatsbericht des BMF August 2008 Seite 61 Ergebnisse der Steuerfahndung in den Jahren bis 1 Steuerfahndung.................................................................................61 2 Ergebnisse

Mehr

Verordnung betreffend die Verfahrenskosten für die Strafverfolgungsbehörden

Verordnung betreffend die Verfahrenskosten für die Strafverfolgungsbehörden Verfahrenskosten für die Strafverfolgungsbehörden: Verordnung 54.980 Verordnung betreffend die Verfahrenskosten für die Strafverfolgungsbehörden Vom. November 00 (Stand. Januar 0) Der Regierungsrat des

Mehr

Fall Assistent auf Abwegen

Fall Assistent auf Abwegen Fall Assistent auf Abwegen 1. Welchen Rechtsweg kann Prof. X beschreiten? Was sind seine Anträge? Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten Art. 82 ff. BGG Anfechtungsobjekt: Gem. Art. 82 lit.

Mehr

Anwaltlicher Journaldienst

Anwaltlicher Journaldienst 1 Strafprozessrecht in der Praxis Juridicum 27.05.2011 Anwaltlicher Journaldienst Der anwaltliche Journaldienst steht jeder Person zur Verfügung, die gem. 49 StPO beschuldigt wird und ist unter der Nummer

Mehr

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat 28. November 2013 Nr. 2013-716 R-721-11 Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat zur Änderung der Verordnung zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung;

Mehr

Ausgangslage. Pflege im Spannungsfeld Recht - Wenn der Staatsanwalt. Einleitung eines staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahrens.

Ausgangslage. Pflege im Spannungsfeld Recht - Wenn der Staatsanwalt. Einleitung eines staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahrens. Pflege im Spannungsfeld Recht - Wenn der Staatsanwalt klingelt Symposium zur beruflichen Weiterentwicklung Dresden 4. Dezember 2012 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster 2 Ausgangslage Einleitung eines

Mehr

Entscheid vom 14. Februar 2011 I. Beschwerdekammer

Entscheid vom 14. Februar 2011 I. Beschwerdekammer Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale penale federale Tribunal penal federal Geschäftsnummer: BB.2010.106 - BB.2010.109 Entscheid vom 14. Februar 2011 I. Beschwerdekammer Besetzung Bundesstrafrichter

Mehr

Vertrag Stillberatung SBK. Tarifvertrag. zwischen dem. Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger. und dem

Vertrag Stillberatung SBK. Tarifvertrag. zwischen dem. Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger. und dem Tarifvertrag zwischen dem Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger (SBK) und dem Konkordat der Schweizerischen Krankenversicherer (KSK) Art. 1. Gegenstand Der vorliegende Vertrag,

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

Strafrecht im Assessorexamen

Strafrecht im Assessorexamen Strafrecht im Assessorexamen Eine Darstellung der wesentlichen Anforderungen an das materiell- und formellrechtliche Gutachten, die Abschlußverfügung der Staatsanwaltschaft, die Anklageschrift und das

Mehr

«Strafrechtliche Untersuchungen nach einem Arbeitsunfall» Strafrechtliche Untersuchungen nach einem Arbeitsunfall 1/25/2016

«Strafrechtliche Untersuchungen nach einem Arbeitsunfall» Strafrechtliche Untersuchungen nach einem Arbeitsunfall 1/25/2016 «Strafrechtliche Untersuchungen nach einem Arbeitsunfall» Strafrechtliche Untersuchungen nach einem Arbeitsunfall IPAF Trainertagung vom 20. Januar 2016 Dr.jur. Stephanie Eymann Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft

Mehr

Betrug / Widerhandlung SHG

Betrug / Widerhandlung SHG Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport Betrug / Widerhandlung SHG Zusammenfassung Macht die Klientel gegenüber dem Sozialdienst unrichtige oder unvollständige Angaben oder verschweigt sie

Mehr

Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die

Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die VGH 2012/048 Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die Rekursrichter lic. iur. Andreas Batliner, Vorsitzender lic. iur. Marion Seeger Dr. iur. Bernhard Röser lic. iur.

Mehr

Verfahren nach Einsprache gegen Strafbefehle

Verfahren nach Einsprache gegen Strafbefehle Verfahren nach Einsprache gegen Strafbefehle I. Die Einsprache Die Einsprache gegen einen Strafbefehl ist in den Art. 354 ff. StPO geregelt. Hat die Staatsanwaltschaft einen Strafbefehl erlassen, können

Mehr

«Anwalt der ersten Stunde» ein zentraler Teil der neuen Schweizerischen Strafprozessordnung

«Anwalt der ersten Stunde» ein zentraler Teil der neuen Schweizerischen Strafprozessordnung Hugo Camenzind* «Anwalt der ersten Stunde» ein zentraler Teil der neuen Schweizerischen Strafprozessordnung Stichworte : Verteidigung, Garantie des fairen Verfahrens, Teilnahmerecht im Ermittlungsverfahren,

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht vom 7. August 2014 (735 14 8) Berufliche Vorsorge Teilung der Austrittsleistung aus beruflicher Vorsorge gestützt auf

Mehr

Rechtsprechung im Bereich IT-Beschaffungen

Rechtsprechung im Bereich IT-Beschaffungen Rechtsprechung im Bereich IT-Beschaffungen Marc Steiner Der Referent äussert seine persönliche Meinung 18. August 2015 1 1 Die Schwerpunkte: - Arbeitshypothese: Verbrannte Erde nach dem Fall Microsoft?

Mehr

Entscheid vom 8. November 2011 II. Beschwerdekammer

Entscheid vom 8. November 2011 II. Beschwerdekammer Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale penale federale Tribunal penal federal Geschäftsnummer: RR.2011.208 + RP.2011.41 Entscheid vom 8. November 2011 II. Beschwerdekammer Besetzung Bundesstrafrichter

Mehr

Bundesgesetz über die Verwendung von DNA-Profilen im Strafverfahren und zur Identifizierung von unbekannten oder vermissten Personen

Bundesgesetz über die Verwendung von DNA-Profilen im Strafverfahren und zur Identifizierung von unbekannten oder vermissten Personen Bundesgesetz über die Verwendung von DNA-Profilen im Strafverfahren und zur Identifizierung von unbekannten oder vermissten Personen (DNA-Profil-Gesetz) 363 vom 20. Juni 2003 (Stand am 1. Januar 2015)

Mehr

Beschluss vom 3. März 2014 Beschwerdekammer

Beschluss vom 3. März 2014 Beschwerdekammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: BB.2013.157-159 Beschluss

Mehr

Kurztitel Strafprozeßordnung 1975 Fundstelle BGBl.Nr. 631/1975 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 102/2006. Außerkrafttretedatum BG.

Kurztitel Strafprozeßordnung 1975 Fundstelle BGBl.Nr. 631/1975 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 102/2006. Außerkrafttretedatum BG. Bl.Nr. 631/1975 zuletzt geändert durch Bl. I Nr. 102/2006 185 20070101 20071231 185. Der Untersuchungshäftling ist in dem Gefangenenhaus des für das Strafverfahren zuständigen Gerichtshofes anzuhalten.

Mehr