ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften"

Transkript

1 Wie ändert sich die Produktlandschaft der Lebensversicherung in den nächsten 10 Jahren? Herausforderungen für Versicherer und Lösungsansätze in der Produktentwicklung Alexander Kling, Ulm Versicherungsmathematisches Kolloquium München, Oktober 2012 Helmholtzstraße 22 D Ulm phone +49 (0) 731/ fax +49 (0) 731/

2 Agenda Herausforderung Kapitalmarktumfeld Lösungsansätze in der Produktentwicklung Ansparphase Herausforderung Langlebigkeit Lösungsansätze in der Produktentwicklung Entsparphase Herausforderung Biometrie Lösungsansätze in der Produktentwicklung Biometrie 2

3 Einführung Herausforderung Kapitalmarktumfeld Insbesondere die Kombination aus niedrigen Zinsen und volatilen Zinsen ist für einen typischen deutschen Lebensversicherer problematisch. Beispiel 1: Alte Garantien sind am oder im Geld 11% Entwicklung des Zinsniveaus % Konsequenz: Marktnahe 10% 9% 8% 10% 9% 8% Verfahren weisen den Garantien einen hohen 7% 6% 7% 6% Wert 5% 5% zu; 4% 3% 4% 3% Kennzahlen sind extrem 2% 1% 2% 1% zinssensitiv. 0% 0% Rendite 10jähriger festverzinslicher Staatsanleihen 60% des gleitenden 10-Jahresdurchschnitts Garantiezins für das Neugeschäft 3

4 Einführung Herausforderung Kapitalmarktumfeld Insbesondere die Kombination aus niedrigen Zinsen und volatilen Zinsen ist für einen typischen deutschen Lebensversicherer problematisch. Beispiel 2: Manche innovative Produkte reagieren ebenfalls sensitiv auf Zinsschwankungen Dynamische Hybridprodukte: Aktienentwicklung steuert, ob, wann und wie viele Gelder in das konventionelle Sicherungsvermögen (bzw. aus dem konventionellen Sicherungsvermögen) umgeschichtet werden müssen. In einem Umfeld niedriger und volatiler Zinsen steigt die Wahrscheinlichkeit, dass eine derartige Umschichtung zu einem Zeitpunkt passiert, der für das Kollektiv ungünstig ist. Solvenzkapital unter Solvency II weist potenziell eine hohe Volatilität auf. 4

5 Einführung Herausforderung Kapitalmarktumfeld Insbesondere die Kombination aus niedrigen Zinsen und volatilen Zinsen ist für einen typischen deutschen Lebensversicherer problematisch. Beispiel 3: Risiko garantierter Rückkaufswerte Eine hohe Zinsvolatilität erhöht die Wahrscheinlichkeit eines starken Zinsanstiegs in einem kurzen Zeitraum. In diesem Fall führen garantierte Rückkaufswerte klassischer Versicherungen dazu, dass stornierende Kunden dem Kollektiv schaden. Umgekehrt haben Kunden in turbulenten Kapitalmarktphasen evtl. auch ein höheres Interesse an Finanzthemen und sind empfänglicher für externen Rat. Szenario: Schlagzeile Jetzt ist der beste Zeitpunkt eine Lebensversicherung zu stornieren. Anteil finanzrationaler Kunden steigt über Nacht signifikant. 5

6 Agenda Herausforderung Kapitalmarktumfeld Lösungsansätze in der Produktentwicklung Ansparphase Herausforderung Langlebigkeit Lösungsansätze in der Produktentwicklung Entsparphase Herausforderung Biometrie Lösungsansätze in der Produktentwicklung Biometrie 6

7 Lösungsansätze in der Produktentwicklung Ansparphase Fondsgebundene Garantieprodukte als Allheilmittel? Fondsgebundene Produkte ohne Garantie sind in manchen Bereichen nicht zulässig (z.b. Riester) bzw. nicht oder nur gering nachgefragt. Fondsgebundene Produkte mit Garantien (ohne klassische Bausteine) können eine Lösung darstellen. Allerdings: Niedrige Zinsen und hohe Volatilitäten haben negative Auswirkungen auf alle Garantieprodukte. Grundsätzlich ist die klassische Versicherung mit Risikoausgleich in der Zeit und im Kollektiv ein sinnvolles Instrument. Sie muss sich jedoch neu erfinden. Beschränkung auf Garantien, die der Kunde wirklich braucht. Hier wären weitere Freiheitsgrade seitens des Gesetzgebers wünschenswert. Auch im Rahmen der jetzigen Möglichkeiten ist ein nachhaltiges Produktangebot mit deutlich geringerem Kapitalbedarf möglich! 7

8 Lösungsansätze in der Produktentwicklung Ansparphase Vorbemerkung: Die Welt ist nicht so einfach, wie oft behauptet wird Generische Aussagen zu Kapitalbedarf und Profitabilität verschiedener Produkte Quelle: Morgan Stanley/Oliver Wyman 2010 (links) Strategische Überlegungen zu einem sinnvollen Produktportfolio unter Solvency II sind häufig noch im Anfangsstadium. Unternehmensindividuelle Analysen sind erforderlich. Kapitalbedarf als isolierte Kennzahl ist keine sinnvolle Steuerungsgröße. Kapitalbedarf sollte immer in Verbindung mit Profitabilität betrachtet werden. Isolierte Betrachtung eines Produktes ist oft nicht ausreichend. Wechselwirkung mit dem Bestand, insbesondere Entlastung des Bestands wird hier nicht sichtbar! Wichtigste Erkenntnis unserer Analysen: Aussagen pro Produktkategorie sind nicht möglich; es kommt immer auf die konkrete Ausgestaltung des Produktes an! 8

9 Lösungsansätze in der Produktentwicklung Ansparphase Derzeit sind oft einfache Lösungen im Gespräch, wie z.b. Zeitlich befristete Garantien Erneuerbare Garantien Reservierung Garantien dem Grunde nach Diese sind u.e. unter derzeitigen Rahmenbedingungen nicht so umsetzbar, dass die nebenstehenden Punkte gleichzeitig erfüllt sind. Es zeigt sich insbesondere, dass diese so genannten einfachen Lösungen in der Praxis gar nicht so einfach sind. Kapitalbedarf / Profitabilität Produkt Steuer Attraktivität aus Kundensicht 9

10 Lösungsansätze in der Produktentwicklung Ansparphase So genannte Select-Produkte sind bei geeigneter Ausgestaltung kapitaleffizient. Kundensicht Versicherersicht Indexorientierte Versicherung aber kein Tranchenprodukt Übliche Flexibilitäten Kunde wählt jährlich für das Folgejahr zwischen Partizipation an einer maßgeblichen Indexrendite (mit garantiertem Werterhalt) oder Partizipation an der Überschussbeteiligung des Versicherers Dazu ggf. Bruttobeitragsgarantie des Versicherers Technisch: klassische Versicherung mit Garantiezins 0% (von einem Jahr auf das nächste) Zusätzlich: rein endfällige Bruttobeitragsgarantie Selbst wenn der Kunde immer nur den klassischen Teil wählt, ist der Tarif so konstruiert, dass das Risiko des Versicherers und der Kapitalbedarf signifikant geringer ist als bei einer normalen Klassik mit gleicher Garantie. Meist Verzinsungsanforderung = 0% Ohne Wahlrecht auf den Index wird hieraus eine kapitaleffiziente Klassik 10

11 Lösungsansätze in der Produktentwicklung Ansparphase Kapitaleffizientes klassisches Produkt, zahlreiche Ausgestaltungen möglich, z.b. Kundensicht Im Prinzip von bisheriger Klassik ununterscheidbar Bei Vertragsablauf gleiche garantierte Ablaufleistung, gleiche prognostizierte Ablaufleistung und gleiche garantierte Rückkaufswerte In allen illustrierten und nahezu allen denkbaren Fällen auch gleicher Wertverlauf während der Laufzeit In schlechten Szenarien u.u. Gesamtverzinsung unterhalb des Rechnungszinses möglich Versicherersicht Intelligente Entkopplung von Versicherungssumme, Rechungszins, Garantiezins und Policenwert Meist Verzinsungsanforderung unter Rechnungszins, oft sogar 0% Scheint auch unter aktuellem VAG möglich Deutlich geringerer Kapitalbedarf Entlastung des Bestandes Kunde wird nur in Extremszenarien schlechter gestellt als heute. Da Extremszenarien den Kapitalbedarf unter Solvency II treiben, bewirkt dies eine massive Entlastung für den Versicherer. 11

12 Lösungsansätze in der Produktentwicklung Ansparphase Ein Beispiel: Wahrscheinlichkeitsverteilung der Aktionärscashflows für bisherige Klassik im Vergleich zu einer Ausgestaltung einer kapitaleffizienten Klassik bisherige Klassik kapitaleffiziente Klassik >

13 Verzinsunganforderung Verzinsungsanforderung Lösungsansätze in der Produktentwicklung Ansparphase Woher resultiert der geringere Kapitalbedarf? 1. Asymmetrie: Bekanntes Problem der Asymmetrie wird reduziert, da diese Asymmetrie um die Verzinsungsanforderung herum besteht. 4,0% 3,0% 2,0% 1,0% Gewinn des Aktionärs Verlust des Aktionärs Gesamtverzinsung des Kunden 4,0% 3,0% 2,0% 1,0% Gewinn des Aktionärs Verlust des Aktionärs Gesamtverzinsung des Kunden 0,0% 0,0% 1,0% 2,0% 3,0% 4,0% Nettoverzinsung 0,0% 0,0% 1,0% 2,0% 3,0% 4,0% Nettoverzinsung 30% 2. Konsequenz: Signifikant geringere Nachschusswahrscheinlichkeit 25% 20% bisherige Klassik kapitaleffiziente Klassik 15% 3. Dies spiegelt sich in der Verteilung der Aktionärscashflows wider (Vgl. Folie 12) 13 10% 5% 0%

14 Lösungsansätze in der Produktentwicklung Ansparphase Statische Hybridprodukte stellen eine (statische) Kombination aus eine klassischem Produkt und einem fondsgebundenen Produkt ohne Garantie dar Naheliegende Modifikation: klassischer Teil ersetzt durch kapitaleffiziente Klassik Besser: Weitere Reduktion des Risikos des Versicherers durch intelligente Einbeziehung der Fonds in die Garantiedarstellung Kundensicht Im Prinzip von bisherigem statischen Hybridprodukt ununterscheidbar Bei Vertragsablauf gleiche garantierte Ablaufleistung, gleiche prognostizierte Ablaufleistung und gleiche garantierte Rückkaufswerte In allen illustrierten und nahezu allen denkbaren Fällen auch gleicher Wertverlauf während der Laufzeit 14 Versicherersicht Intelligente Einbeziehung der Fonds in die Garantiedarstellung Meist im klassischen Teil Verzinsungsanforderung = 0% Deutlich geringerer Kapitalbedarf Entlastung des Bestandes

15 Lösungsansätze in der Produktentwicklung Ansparphase Auch für dynamische Hybridprodukte sind kapitaleffiziente Varianten möglich Weniger naheliegend aber sehr effektiv Kundensicht Im Prinzip von bisherigem dynamischen Hybridprodukt ununterscheidbar Bei Vertragsablauf gleiche garantierte Ablaufleistung, gleiche prognostizierte Ablaufleistung und gleiche garantierte Rückkaufswerte Unterwegs gleiche Aufteilung zwischen den Töpfen In allen illustrierten und nahezu allen denkbaren Fällen auch gleicher Wertverlauf während der Laufzeit Versicherersicht Intelligente Einbeziehung der Fonds in die Garantiedarstellung Meist im klassischen Teil Verzinsungsanforderung = 0% Deutlich geringerer Kapitalbedarf Entlastung des Bestandes Insbesondere: Entschärfung des Umschichtungsrisikos, da Gelder, die in das konventionelle Sicherungsvermögen umgeschichtet werden, dann den Bestand entlasten(!) 15

16 Agenda Herausforderung Kapitalmarktumfeld Lösungsansätze in der Produktentwicklung Ansparphase Herausforderung Langlebigkeit Lösungsansätze in der Produktentwicklung Entsparphase Herausforderung Biometrie Lösungsansätze in der Produktentwicklung Biometrie 16

17 Herausforderung Langlebigkeit Der weltweite Anstieg der Lebenserwartung ist nicht nur ein vorrübergehendes Phänomen Quelle: Oeppen und Vaupel, Science,

18 Herausforderung Langlebigkeit Die Ursache für die Erhöhung der Lebenserwartung sind Sterblichkeitsverbesserungen. Sterbewahrscheinlichkeiten sinken mit der Zeit. Dementsprechend steigt die Lebenserwartung. Eine plausible Fortschreibung der historischen Sterblichkeitsverbesserungen in die Zukunft ist elementar für viele Aspekte der Altersvorsorge. Z.B. Sterbetafeln zur Kalkulation und Reservierung von Rentenversicherungstarifen Projizierte Verbesserungen müssen konservativ, d.h. eher zu groß, geschätzt werden. Dazu im Folgenden aktuelle Forschungsergebnisse aus Aleksic und Börger (2012) 18

19 Herausforderung Langlebigkeit Analyse von Sterblichkeitsprojektionen mit Hilfe von Heat charts Durch Heat charts können die Werte einer Variablen, die von zwei Variablen abhängt, grafisch dargestellt werden. Im konkreten Fall: Sterblichkeitsverbesserungen in Abhängigkeit von Alter und Zeit Sterbewahrscheinlichkeit eines x-jährigen in t = Sterbewahrscheinlichkeit eines x-jährigen in t-1 * Sterblichkeitsverbesserung eines x-jährigen in t Heat charts geben einen schnellen und intuitiven Überblick über Strukturen und Trends. Vertikale Strukturen: zeitabhängige Effekte Horizontale Strukturen: altersabhängige Effekte Diagonale Effekte: Kohorteneffekte 19

20 Herausforderung Langlebigkeit Häufige vertretene Meinung: In Deutschland verwendete Sterblichkeitsprojektionen sind zu konservativ. Versicherer kalkulierten zu vorsichtig. Übertriebene Generierung von Risikogewinnen. Dies ist jedoch unseres Erachtens für die DAV 2004 R Tafel nicht der Fall. Die Tafel 2. Ordnung erscheint keineswegs übermäßig vorsichtig. Das Niveau der Tafel 1. Ordnung erscheint ausreichend. Existieren noch signifikante Risikozuschläge? Aber: Strukturbruch zwischen historischen und projizierten Verbesserungen 20

21 Herausforderung Langlebigkeit Neue Projektion (oben) und Projektion der DAV 2004 R (unten) Fazit: Die DAV 2004 R Tafel erscheint entgegen häufig geäußerter Kritik nicht übermäßig konservativ. Potenzial für Verbesserungen in der Struktur. Weitere Analysen zeigen, dass Abweichungen in Rentenbarwerten v.a. bei lange aufgeschobenen Renten signifikant sind. 21

22 Anteil Rentenversicherungen/Verrentungen wenige..viele Herausforderung Langlebigkeit You are here Garantierte Rentenfaktoren niedrig..hoch Das Langlebigkeitsrisiko der Produktanbieter wird deutlich steigen und wir betrachten im Folgenden verschiedene, damit verbundene Aspekte. 22

23 Agenda Herausforderung Kapitalmarktumfeld Lösungsansätze in der Produktentwicklung Ansparphase Herausforderung Langlebigkeit Lösungsansätze in der Produktentwicklung Entsparphase Herausforderung Biometrie Lösungsansätze in der Produktentwicklung Biometrie 23

24 Lösungsansätze in der Produktentwicklung Entsparphase Wie können Langlebigkeitsrisiken gesteuert bzw. reduziert werden? Viele naheliegende Ansätze sind in der Praxis nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich, z.b. Natürliches Hedging, d.h. Mischung von Langlebigkeitsrisiken mit Sterblichkeitsrisiken Einkauf von Rückversicherungsschutz Absicherung über den Kapitalmarkt Trotz der beschriebenen Herausforderungen im Bereich Langlebigkeit sehen wir einen großen Bedarf für Entsparphasen-Produkte In manchen Bereichen Zwangsverrentung In anderen Bereichen Steueranreize zur Verrentung Kapitalbedarf für klassische Rentenversicherungsprodukte hoch Kapitaleffiziente Rentenprodukte Alle der vorgestellten Varianten kapitaleffizienter Produkte lassen sich auch auf die Entsparphase übertragen Weitere Denkansätze innovativer Entsparphasenprodukte folgen 24

25 Lösungsansätze in der Produktentwicklung Entsparphase Grundidee von Annuity Pools: Bündelung von Geldern von Kunden in einem kollektiven (!) Anlagetopf Bestimme die lebenslange Rente, die unter gewissen Annahmen jeder bekommen kann Annahmen über Kapitalanlageperformance und Sterblichkeit Passe die Rente an, sofern Sterblichkeit und/oder Kapitalanlageperformance von der Annahme abweicht Konsequenzen: Keine biometrische Garantie (wenn die Kunden länger leben wird die Rente reduziert) Keine finanzielle Garantie (bei schlechter Performance wird die Rente reduziert) Aber deswegen auch keine Sicherheitsmargen in der Sterbetafel erforderlich höhere Anfangsrente In Deutschland gibt es nach unserem Kenntnisstand keine Annuity Pools in Reinform. 25

26 Lösungsansätze in der Produktentwicklung Entsparphase Mortality Indexed Annuities Raum für weitere Produkte? Rente mit Überschussbeteiligung Fixe Rente Annuity Pool 26

27 Lösungsansätze in der Produktentwicklung Entsparphase Enhanced Annuities Ausgangspunkt war ein Leserbrief in der Financial Times I will be 70 next birthday, am 6ft 6in, weigh 18.5 stone and have had high blood pressure for 15 years (I m on the maximum daily dose of my drug). I have had malaria three times, cancer of the larynx five years ago and now have apnoea, which surgery in 1993 has relieved but not cured. So, I am a low health prospect, according to life offices. I agree. But let me seek an annuity and hey presto! I am a normal life with an expectation in line with the standard tables. Lösung: Vorzugsrenten (Enhanced Annuities, Impaired Annuities) Quelle: Partner Re 27

28 Lösungsansätze in der Produktentwicklung Entsparphase EVA Bei allen vorgestellten Ansätzen bleibt das Problem, dass viele Menschen nicht bereit sind, ihr angespartes Geld in eine lebenslange Rente umzuwandeln, obwohl dies in den meisten Fällen rational wäre. Annuity Puzzle Ausgangslage: Warum ist die Akzeptanz für Verrentung so gering? Menschen wollen ihr Geld nicht verrenten, weil das Geld dann nach Rentenbeginn dem Kollektiv gehört. Man hat somit keine Kontrolle mehr über das Geld und keinen Zugang mehr zum Geld. Bei frühem Tod ist das restliche Geld weg. Variable Annuities mit einer lebenslangen GMWB-Garantie haben dieses Problem gelöst. Viele Vermittler hegen jedoch ein gewisses Misstrauen gegen Variable Annuities. In der Presse sind diese Produkte ebenfalls oft negativ belegt. Wir haben daher einen Overlay entwickelt, der jede Rentenbezugsphase mit den im folgenden aufgeführten Eigenschaften von GMWB-Produkten ausstattet Arbeitstitel: European Variable Annuity (EVA) 28

29 Lösungsansätze in der Produktentwicklung Entsparphase EVA Produkteigenschaften (1) Das Guthaben des Kunden ist auch nach Rentenbeginn individuell dem einzelnen Kunden zugeordnet. (2) Aus seinem Guthaben bekommt der Kunde jedem Monat eine Rente bezahlt. (3) Der Kunde profitiert von Überschüssen / steigenden Fondskursen (verfügbares Kapital und Rente steigen). (4) Der Kunde kann jederzeit über sein Geld verfügen (Kündigung/Teilkündigung) auch in der Rentenbezugsphase. (5) Der Kunde kann ein bei Tod noch vorhandenes Restguthaben an Hinterbliebene vererben. (6) Wenn unterwegs das Geld ausgeht, zahlt der Versicherer die Rente weiter bis zum Tod. (7) Für diese Garantie gibt es eine transparente Garantiegebühr. 29

30 Lösungsansätze in der Produktentwicklung Entsparphase EVA Das Produkt benötigt zwei Bausteine: 1) Kundenkonto = Ein wie auch immer geartetes Garantiekonzept, z.b. Select-Tarif dynamisches Hybridprodukt icppi Höchststandsgarantiefonds auch möglich: Kundenkonto ist ebenfalls (kapitaleffiziente) Klassik. 2) Garantiekonto = (kapitaleffiziente) Klassik Grundsätzlich denkbar, dass auch das Garantiekonto fondsgebunden ist. Dies wird im weiteren Verlauf nicht weiter verfolgt. 30

31 Lösungsansätze in der Produktentwicklung Entsparphase EVA Grundsätzliche Funktionsweise Zur Verrentung zur Verfügung stehendes Kapital Gehört dem individuellen Kunden. Kann zurückgekauft und bei Tod an Hinterbliebene vererbt werden. Jährlicher Kontoauszug Kundenkonto Garantiegebühr Garantiekonto Gehört dem Versicherer. Für den Kunden unsichtbar. Zahlungen, solange Geld auf dem Kundenkonto ist (und VN noch lebt). lebenslange Rente Zahlungen beginnen, sobald Kundenkonto leer ist (und VN noch lebt). Produkt noch nicht am Markt. Modellrechnungen sehen sehr vielversprechend aus! 31

32 Agenda Herausforderung Kapitalmarktumfeld Lösungsansätze in der Produktentwicklung Ansparphase Herausforderung Langlebigkeit Lösungsansätze in der Produktentwicklung Entsparphase Herausforderung Biometrie Lösungsansätze in der Produktentwicklung Biometrie 32

33 Euro Herausforderung Biometrie Konsequenzen der demografischen Entwicklung für die gesetzliche Pflegeversicherung Die Probleme der gesetzlichen Rentenversicherung sind bei der gesetzlichen Krankenversicherung und der gesetzlichen Pflegeversicherung analog vorhanden aber (relativ) stärker ausgeprägt. Gesetzliche Pflegeversicherung zunehmende Veralterung der Gesellschaft 7000 Altersspezifische Beiträge und Leistungen der GPV zunehmende Vereinsamung der Senioren Singles / kinderlose Paare Häusliche Pflege wird weniger 3000 GPV wird in der heutigen Form nicht 2000 überleben können. Beitragsexplosion, Leistungskürzung Alter Beiträge Leistungen oder Subventionierung aus anderen Quellen 33 Quelle: Raffelhüschen

34 Herausforderung Biometrie Konsequenzen der demografischen Entwicklung für die Absicherung gegen Berufsunfähigkeit Das Ausmaß des Risikos einer Berufsunfähigkeit ist hoch: Schon heute praktisch kein gesetzlicher Schutz mehr vorhanden. Die Wahrscheinlichkeit für den Eintritt des Risikos ist hoch Insbesondere psychische Erkrankungen gewinnen zunehmend an Bedeutung. Ursachen einer Frühverrentung (Situation heute) Links: gesetzliche Rente rechts: Versichertenbestände 0% 4% 19% 15% 10% 11% 15% 25% 13% 0% 15% 10% 39% 24% Skelett/Muskeln psychische Störungen Stoffwechsel/Verdauung Sonstige Erkrankungen Herz-/Kreislauferkrankungen Krebserkrankung Unfälle Quelle: Deutsche Rentenversicherung 34 Skelett/Muskeln Herz-/Kreislauferkrankungen psychische Störungen Krebserkrankung Stoffwechsel/Verdauung Unfälle Sonstige Erkrankungen Quelle: Morgen & Morgen

35 Herausforderung Biometrie Gleichzeitig: Risiko einer Berufsunfähigkeit wird massiv unterschätzt Quelle: Studie Berufsunfähigkeit das unterschätzte Risiko (Herausgeber: Continentale Lebensversicherung AG, in Zusammenarbeit mit TNS Infratest) Welche Befürchtungen haben die Kunden bei einem Eintritt einer Berufsunfähigkeit? Für wie groß halten Sie die Wahrscheinlichkeit, selbst einmal berufsunfähig zu werden? 35

36 Herausforderung Biometrie Kosten einer vollumfänglichen BU-Absicherung relativ hoch Quelle: 36

37 Herausforderung Biometrie Ausgabenbereitschaft für eine Berufsunfähigkeitsabsicherung Quelle: Studie Continentale und TNS Infratest Häufig wird die Absicherung gegen Berufsunfähigkeit als zu teuer empfunden Konsequenz: Nach wie vor unzureichende private Absicherung dieses Risikos Durchschnittliche versicherte private BU-Rente: ca. 450 EUR (Durchschnittswert GDV) 37

38 Agenda Herausforderung Kapitalmarktumfeld Lösungsansätze in der Produktentwicklung Ansparphase Herausforderung Langlebigkeit Lösungsansätze in der Produktentwicklung Entsparphase Herausforderung Biometrie Lösungsansätze in der Produktentwicklung Biometrie 38

39 Lösungsansätze in der Produktentwicklung Biometrie Was, wenn die Ideallösung nicht absicherbar ist? Begrenzung der Leistungshöhe bei Berufsunfähigkeit Sehr früher Einstieg Eingrenzung bzw. alternative Definition von Leistungsfällen z.b. Absicherung nur bei Erwerbsunfähigkeit z.b. Absicherung gegen Grundfähigkeiten etc. Kombinationen hieraus Weitere beobachtete Trends im Bereich der Biometrieprodukte Zielgruppenprodukte Ggf. Differenzierungen über andere Merkmale Gesundheitsstatus etc. Beispiele folgen 39

40 Lösungsansätze in der Produktentwicklung Biometrie Beispiel: Allianz KörperSchutzPolice Quelle: Vortrag Volker Priebe, Handelsblatt-Tagung 6. Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft 40

41 Lösungsansätze in der Produktentwicklung Biometrie Beispiel: Allianz KörperSchutzPolice Quelle: Vortrag Volker Priebe, Handelsblatt-Tagung 6. Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft 41

42 Lösungsansätze in der Produktentwicklung Biometrie Beispiel: Canada Life Grundfähigkeitsversicherung Leistet bei Verlust grundlegender Fähigkeiten, auf die die versicherte Person im täglichen Leben angewiesen ist, eine monatliche Rente. Quelle: Vortrag Bernhard Rapp, Handelsblatt-Tagung 6. Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft 42

43 Lösungsansätze in der Produktentwicklung Biometrie Discovery LIFE PLAN (Südafrika): Sehr umfangreiches Versicherungsprogramm mit kombinierter Absicherung mehrerer biometrischer Risiken Bonusprogramm für Gesundheitsstatus Rabattierte Prämien und erhöhte Leistungen für höheren Status 43

44 Fazit Herausforderung Kapitalmarkt Niedrige Zinsen und hohe Volatilitäten haben negative Auswirkungen auf alle Garantieprodukte Es gibt Lösungsansätze in der Produktentwicklung Klassische Produkte mit geringerem Zinsrisiko sind wünschenswert. Manche Ideen sind auch unter derzeitigen Rahmenbedingungen sofort umsetzbar. Manche Ideen bedürfen neuer Rahmenbedingungen. Herausforderung Langlebigkeit Die Bedeutung kapitalgedeckter Altersvorsorge wird zunehmen; der Anteil der Menschen, die ihr Geld verrenten, wird steigen. Klassische Rentenbezugsphasen werden die derzeitigen Probleme eher verstärken als mildern. Kapitaleffiziente Produktvarianten können eine Lösung darstellen. Flexible Rentenbezugsphasen (z.b. nach Art von EVA) könnten einen Zugang zu Geldern ohne Verrentungszwang bzw. ohne Steueranreiz zur Verrentung ermöglichen. Herausforderung Biometrie Ideallösungen und vollständige Absicherung sind häufig unbezahlbar Alternative Definition von Leistungsfällen und Light-Produkte können eine Lösung der Zukunft sein 44

45 Das Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit Helmholtzstraße 22 D Ulm phone +49 (0) 731/ fax +49 (0) 731/ Dr. Alexander Kling +49 (731)

46 Das Helmholtzstraße 22 D Ulm phone +49 (0) 731/ fax +49 (0) 731/ Aktuarielle Beratung Entwicklung und Design innovativer Lebensversicherungs- und Altersvorsorgeprodukte Asset-Liability-Management/Risikomanagement Fragen an der Schnittstelle von Investment-Banking und Lebensversicherung Fragen beim Markteintritt ausländischer Versicherungsgesellschaften Erstellung von Fachkonzepten sowie aktuarieller Test für IT-Lösungen Aktuarielle/finanzmathematische Fragen im Umfeld Zweitmarkt Lebensversicherung Anwendung von Data-Mining Verfahren auf Versicherungsdaten Actuarial Services Aktuarielle Großprojekte Bestandsmigration Neue Bestandsführung Projektkoordination und Managementberatung Produkteinführungen Markteintritt 46

47 Disclaimer Bitte beachten Sie noch folgende formale Hinweise: Dieses Dokument ist in seiner Gesamtheit zu betrachten, da die isolierte Betrachtung einzelner Abschnitte möglicherweise missverständlich sein kann. Entscheidungen sollten stets nur auf Basis schriftlicher Auskünfte gefällt werden. Es sollten grundsätzlich keine Entscheidungen auf Basis von Versionen dieses Dokuments getroffen werden, welche mit Draft oder Entwurf gekennzeichnet sind. Für Entscheidungen, welche diesen Grundsätzen nicht entsprechen, lehnen wir jede Art der Haftung ab. Diesem Dokument basiert auf unseren Marktanalysen und Einschätzungen. Wir haben diese Informationen vor dem Hintergrund unserer Branchenkenntnis und Erfahrung auf Konsistenz hin überprüft. Eine unabhängige Beurteilung bzgl. Vollständigkeit und Korrektheit dieser Information ist jedoch nicht erfolgt. Eine Überprüfung statistischer bzw. Marktdaten sowie mit Quellenangabe gekennzeichneter Informationen erfolgt grundsätzlich nicht. Bitte beachten Sie auch, dass dieses Dokument auf Grundlage derjenigen Informationen erstellt wurde, welche uns zum Zeitpunkt seiner Erstellung zur Verfügung standen. Entwicklungen und Unkorrektheiten, welche erst nach diesem Zeitpunkt eintreten oder offenkundig werden, können nicht berücksichtigt werden. Dies gilt insbesondere auch für Auswirkungen einer möglichen neuen Aufsichtspraxis. Unsere Aussagen basieren auf unserer Erfahrung als Aktuare. Soweit wir bei der Erbringung unserer Leistungen im Rahmen Ihrer Beratung Dokumente, Urkunden, Sachverhalte der Rechnungslegung oder steuerrechtliche Regelungen oder medizinische Sachverhalte auslegen müssen, wird dies mit der angemessenen Sorgfalt, die von uns als professionellen Beratern erwartet werden kann, erfolgen. Wenn Sie einen verbindlichen Rat, zum Beispiel für die richtige Auslegung von Dokumenten, Urkunden, Sachverhalten der Rechnungslegung, steuerrechtlichen Regelungen oder medizinischer Sachverhalte wünschen, sollten Sie Ihre Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder medizinische Experten konsultieren. Dieses Dokument wird Ihnen vereinbarungsgemäß nur für die innerbetriebliche Verwendung zur Verfügung gestellt. Die Weitergabe auch in Auszügen an Dritte außerhalb Ihrer Organisation sowie jede Form der Veröffentlichung bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung. Wir übernehmen keine Verantwortung für irgendwelche Konsequenzen daraus, dass Dritte auf diese Berichte, Ratschläge, Meinungen, Schreiben oder anderen Informationen vertrauen. Jeglicher Verweis auf in Zusammenhang mit diesem Dokument in jeglicher Veröffentlichung oder in verbaler Form bedarf unserer ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung. Dies gilt auch für jegliche verbale Informationen oder Ratschläge von uns in Verbindung mit Präsentation dieses Dokumentes. 47

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Solvency II, niedrige Zinsen und demografische Entwicklung Aktuelle Herausforderungen für Versicherer und Auswirkungen auf die Produkte Alexander Kling, Ulm Universität Hohenheim Januar 2013 Helmholtzstraße

Mehr

Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte im Spannungsfeld zwischen niedrigen Zinsen und Solvenzanforderungen MCC Fachkonferenz Lebensversicherung aktuell Köln, Januar 2013 Alexander Kling www.ifa-ulm.de

Mehr

Von Solvency II bis Niedrigzins

Von Solvency II bis Niedrigzins Von Solvency II bis Niedrigzins Intelligentes Produktdesign als Problemlöser? Jochen Ruß Hohenheim, Juni 2013 www.ifa-ulm.de Agenda Einführung Innovative Zinsgarantien für die Ansparphase Innovative Zinsgarantien

Mehr

Die Zukunft der Zinsgarantie in der Lebensversicherung

Die Zukunft der Zinsgarantie in der Lebensversicherung Die Zukunft der Zinsgarantie in der Lebensversicherung oder: Die Suche nach der Zinsgarantie der Zukunft Prof. Dr. Jochen Ruß Mannheim, Januar 2013 www.ifa-ulm.de Agenda Einführung Innovative Zinsgarantien

Mehr

Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld

Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld Jochen Ruß Zürich, Mai 2013 www.ifa-ulm.de Agenda Einführung Innovative Zinsgarantien für die Ansparphase Innovative Zinsgarantien für die

Mehr

Innovative Produkte in der Lebensversicherung

Innovative Produkte in der Lebensversicherung Innovative Produkte in der Lebensversicherung in Zeiten niedriger Zinsen Jochen Ruß Wien, Oktober 2013 www.ifa-ulm.de Agenda Einführung Innovative Zinsgarantien für die Ansparphase Innovative Produkte

Mehr

Von Altersvorsorge zu Altersversorgung

Von Altersvorsorge zu Altersversorgung Von Altersvorsorge zu Altersversorgung Wie der demographische Wandel die Produktlandschaft verändern wird Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften, Ulm Düsseldorf, März 2015 www.ifa-ulm.de

Mehr

Aktuelle Trends in der Altersvorsorge

Aktuelle Trends in der Altersvorsorge Aktuelle Trends in der Altersvorsorge Herausforderungen und Lösungsansätze Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften 7. Fachkonferenz für Versicherungen, Versorgungswerke und Pensionskassen

Mehr

Neue Produkte für die Altersvorsorge

Neue Produkte für die Altersvorsorge Neue Produkte für die Altersvorsorge Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Swiss Life Pension Day München, Oktober 2013 www.ifa-ulm.de Neue Produkte für die Altersvorsorge Inhaltsübersicht

Mehr

Die Private Rentenversicherung - Auslaufmodell oder Grundbedürfnis?

Die Private Rentenversicherung - Auslaufmodell oder Grundbedürfnis? Die Private Rentenversicherung - Auslaufmodell oder Grundbedürfnis? Jochen Ruß Ulm, Oktober 2014 www.ifa-ulm.de Agenda Aktuelle Einflussfaktoren auf Anbieter von Altersvorsorgeprodukten Die erste Phase:

Mehr

Private Altersvorsorge - Auslaufmodell oder Grundbedürfnis?

Private Altersvorsorge - Auslaufmodell oder Grundbedürfnis? Private Altersvorsorge - Auslaufmodell oder Grundbedürfnis? Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften, Ulm Stuttgarter Versicherungstag IHK Stuttgart, 4. März 2015 www.ifa-ulm.de Private

Mehr

Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld

Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften DAV vor Ort RNS, Mannheim Juli

Mehr

Bedarfsgerechte Altersvorsorge: Was funktioniert in einer Welt ohne Zinsen?

Bedarfsgerechte Altersvorsorge: Was funktioniert in einer Welt ohne Zinsen? Bedarfsgerechte Altersvorsorge: Was funktioniert in einer Welt ohne Zinsen? Lebensversicherungs-Fachtagung 2016 Alexander Kling, Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Schloss Leopoldskron, Salzburg,

Mehr

Altersversorgung in schwierigen Zeiten Innovative Produkte als Problemlöser?

Altersversorgung in schwierigen Zeiten Innovative Produkte als Problemlöser? Altersversorgung in schwierigen Zeiten Innovative Produkte als Problemlöser? Jochen Ruß Wuppertal, März 2014 www.ifa-ulm.de Agenda Aktuelle Einflussfaktoren auf Anbieter von Altersvorsorgeprodukten Mögliche

Mehr

Strategische Optionen für ein Altersvorsorge-Produktportfolio

Strategische Optionen für ein Altersvorsorge-Produktportfolio Strategische Optionen für ein Altersvorsorge-Produktportfolio Köln, August 2014 Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Die Bedeutung des klassischen Deckungsstocks für ein Produktportfolio Folien 3-5 Die Bedeutung

Mehr

Kapitel 8. Rentenübergang und Produkte für die Rentenbezugsphase. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 8. Rentenübergang und Produkte für die Rentenbezugsphase. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Rentenübergang und Produkte für die Rentenbezugsphase Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Agenda Einführung und Motivation Steuerliche Anforderungen an Rentenversicherungen Rentenübergang

Mehr

Die Zukunft der Zinsgarantie? Die Zinsgarantie der Zukunft!

Die Zukunft der Zinsgarantie? Die Zinsgarantie der Zukunft! Die Zukunft der Zinsgarantie? Die Zinsgarantie der Zukunft! Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Lebensversicherungs-Fachtagung Schloss

Mehr

Die private Rentenversicherung: Auslaufmodell oder Grundbedürfnis?

Die private Rentenversicherung: Auslaufmodell oder Grundbedürfnis? Die private Rentenversicherung: Auslaufmodell oder Grundbedürfnis? Jochen Ruß Februar 2015 www.ifa-ulm.de Agenda Aktuelle Einflussfaktoren auf Anbieter von Altersvorsorgeprodukten Die erste Phase: Sparen

Mehr

Alternative Garantien in Lebensversicherungsprodukten

Alternative Garantien in Lebensversicherungsprodukten Alternative Garantien in Lebensversicherungsprodukten Aktuelle Herausforderungen, Trends und Auswirkungen für Versicherer und Kunden Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften, Ulm 13.

Mehr

Die demografische Entwicklung in Deutschland

Die demografische Entwicklung in Deutschland Die demografische Entwicklung in Deutschland und Auswirkungen auf die Ruhestandsplanung Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Financial Planning Praxis 17. September 2014, Mainz

Mehr

Altersvorsorge in der Pfalz und die Frauen?

Altersvorsorge in der Pfalz und die Frauen? Altersvorsorge in der Pfalz und die Frauen? Ludwigshafen 27. Oktober 2015 Dr. Sandra Blome www.ifa-ulm.de Der demografische Wandel hat zwei Hauptursachen 1. Steigende Lebenserwartung Entwicklung der Lebenserwartung

Mehr

Länger leben als das Geld reicht: Ein unterschätztes Risiko

Länger leben als das Geld reicht: Ein unterschätztes Risiko Länger leben als das Geld reicht: Ein unterschätztes Risiko Jochen Ruß Januar 2015 www.ifa-ulm.de Agenda Die Demografische Entwicklung in Deutschland und ihre Auswirkungen auf die Ruhestandsplanung Unerkannte

Mehr

Kapitel 7. Variable Annuities. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 7. Variable Annuities. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 7 Variable Annuities Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Kapitel 7 Agenda Warum suchen Versicherer Alternativen zur konventionellen Versicherung? Variable Annuities: Was

Mehr

Alternative (zu) Garantien: Von kapitaleffizienter Klassik zu inflationsgebundenen

Alternative (zu) Garantien: Von kapitaleffizienter Klassik zu inflationsgebundenen Alternative (zu) Garantien: Von kapitaleffizienter Klassik zu inflationsgebundenen Produkten Garantien in der Lebensversicherung: Trends und Innovationen Dr. Stefan Graf 8. Symposium des Hamburger Zentrums

Mehr

Die Zukunft der klassischen Versicherung? Die klassische Versicherung der Zukunft!

Die Zukunft der klassischen Versicherung? Die klassische Versicherung der Zukunft! Die Zukunft der klassischen Versicherung? Die klassische Versicherung der Zukunft! Linz, April 2015 Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Altersvorsorge: Mehr als sparen fürs Alter Die Klassik: besser als ihr Ruf

Mehr

Kapitel 6. Hybridprodukte und icppi. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 6. Hybridprodukte und icppi. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 6 Hybridprodukte und icppi Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Kapitel 6 Agenda Statische Hybridprodukte Dynamische Hybridprodukte icppi Übungsaufgaben 2 November 2013

Mehr

Innovative Produkte in der Lebensversicherung in Zeiten niedriger Zinsen 1

Innovative Produkte in der Lebensversicherung in Zeiten niedriger Zinsen 1 Dr. Alexander Kling Institut für Finanzund Aktuarwissenschaften 2 apl. Prof. Dr. Jochen Ruß, Institut für Finanzund Aktuarwissenschaften 2 Innovative Produkte in der Lebensversicherung in Zeiten niedriger

Mehr

Fixkosten Plus. Das Beste aus 2 Welten. Produktpräsentation. Copyright Allianz Elementar Lebensversicherungs-AG

Fixkosten Plus. Das Beste aus 2 Welten. Produktpräsentation. Copyright Allianz Elementar Lebensversicherungs-AG Fixkosten Plus Das Beste aus 2 Welten Produktpräsentation 1 NEU: Produktlandschaft Leben 2015 Kunden- Ausrichtung sicherheitsorientiert chancenorientiert Vorsorgekonto / Rente Fixkosten Plus Plussparen

Mehr

Optionen in Lebensversicherungsverträgen. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10.

Optionen in Lebensversicherungsverträgen. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10. Optionen in Lebensversicherungsverträgen 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10. April 2003 Dr. Tobias Dillmann Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Moderne Garantiekonzepte was leisten sie, wie vergleicht man sie, für wen sind sie geeignet? Alexander Kling Expedition betriebliche Altersversorgung neue Herausforderungen für die Zukunft Köln, 24. Februar

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds

Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds Dr. Sandra Blome PENSIONS-Gruppe, 26. April 2007, Berlin Agenda 2 Wesen des Pensionsfonds Auftrag des Gesetzgebers Bestandsaufnahme Innovative Produktkonzepte

Mehr

Auswirkung der Niedrigzinsphase auf die Strategie für Biometrieprodukte

Auswirkung der Niedrigzinsphase auf die Strategie für Biometrieprodukte Auswirkung der Niedrigzinsphase auf die Strategie für Biometrieprodukte max.99-tagung Köln, 28. September 2015 Dr. Matthias Börger Einleitung Welche Leistungen kann ein Lebensversicherer in einem Niedrigzinsumfeld

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Wechselwirkungen von Asset Allocation, Überschussbeteiligung und Garantien in der Lebensversicherung WIMA 2004 Ulm, 13.11.2004 Alexander Kling, IFA Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung

Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung Dr. Guido Bader Stuttgarter Lebensversicherung a.g. 8. Symposium des Hamburger Zentrums für Agenda Ausgangssituation Interessendivergenz

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Langlebigkeitschance oder Risiko? Keine Alternativen zur Rentenversicherung?

Langlebigkeitschance oder Risiko? Keine Alternativen zur Rentenversicherung? Langlebigkeitschance oder Risiko? Keine Alternativen zur Rentenversicherung? Folie 1 Langlebigkeit: Chance oder Risiko? Folie 2 Langlebigkeit: Chance oder Risiko? Folie 3 Langlebigkeit: Chance oder Risiko?

Mehr

Inflationsgebundene Produktideen zur Altersversorgung: Theorie und Praxis

Inflationsgebundene Produktideen zur Altersversorgung: Theorie und Praxis zur Altersversorgung: Theorie und Praxis und was die Asset Manger zuliefern sollten Dr. Stefan Graf FinPro 2014 Köln, den 17. Juni 2014 www.ifa-ulm.de Inhaltsübersicht Einführung Aktuelle Herausforderungen

Mehr

Langlebigkeit: Chance oder Risiko?

Langlebigkeit: Chance oder Risiko? Dieser Artikel ist unter dem Titel Die Risiken der langen Leben: Dir Bestimmung der Lebenserwartung wird im demografischen Wandel zum zentralen Management-Tool erschienen in: VALUE Versicherungswirtschaft

Mehr

Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung. BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben

Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung. BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben 1 Agenda Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung Rechtliche Änderungen und der Einfluss auf die LV

Mehr

Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich

Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten, Allianz Lebensversicherungs-AG Klicken Sie, um das Format des Untertitel-Masters zu bearbeiten. GDV-Pressekolloquium,

Mehr

Überblick über verschiedene Altersvorsorgeprodukte

Überblick über verschiedene Altersvorsorgeprodukte Überblick über verschiedene Altersvorsorgeprodukte Konstruktionsweise, aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze aus der Produktentwicklung Alexander Kling 11. Junges DAVorum Hamburg, Agenda Demografische

Mehr

Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte aktuarielle und aufsichtsrechtliche Herausforderungen. Dr. Johannes Lörper 25.11.

Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte aktuarielle und aufsichtsrechtliche Herausforderungen. Dr. Johannes Lörper 25.11. Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte aktuarielle und aufsichtsrechtliche Herausforderungen Dr. Johannes Lörper 25.11.2014 1 Agenda Wozu neue Garantieformen? Garantiekonzepte im Überblick Aktuarielle

Mehr

Berufsunfähigkeits- und Altersrenten bei der VPV

Berufsunfähigkeits- und Altersrenten bei der VPV Berufsunfähigkeits- und Altersrenten bei der VPV aus der Sicht eines Mathematikers 4. Versicherungstag Heilbronn-Franken am 7. Juli 2011 Herr Dr. Gauß (Verantwortlicher Aktuar der VPV Versicherungen) Einführung

Mehr

Garantien in der Lebensversicherung

Garantien in der Lebensversicherung Garantien in der Lebensversicherung Dr. Johannes Lörper / Dr. Markus Faulhaber Werkstattgespräch, 29. April 2009, Berlin Agenda Ökonomische Rahmenbedingungen Garantien in der klassischen Lebensversicherung

Mehr

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2 Rechnungszins Fragen und Antworten zum Jahresendgeschäft Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.?... 2 Antragsstellung... 2 2 Bis wann können noch Verträge mit dem höheren

Mehr

Sinn und Chancen innovativer Altersvorsorgeprodukte

Sinn und Chancen innovativer Altersvorsorgeprodukte Sinn und Chancen innovativer Altersvorsorgeprodukte im aktuellen Kapitalmarktumfeld Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften, Ulm Allianz Herbsttagung Herzogenaurach, München, Oktober

Mehr

Inflationsbereinigte Chance-Risiko-Profile von Lebensversicherungsprodukten Stefan Graf, Alexander Kling, Jochen Ruß

Inflationsbereinigte Chance-Risiko-Profile von Lebensversicherungsprodukten Stefan Graf, Alexander Kling, Jochen Ruß Stefan Graf WiMa 2011 Ulm November 2011 Inflationsbereinigte Chance-Risiko-Profile von Lebensversicherungsprodukten Stefan Graf, Alexander Kling, Jochen Ruß Seite 2 Agenda Chance-Risiko-Profile Nominale

Mehr

Das Langlebigkeitsrisiko in Deutschland

Das Langlebigkeitsrisiko in Deutschland Das Langlebigkeitsrisiko in Deutschland Risikokomponenten, ihre Relevanz und Möglichkeiten zur Absicherung DAV vor Ort Main-Taunus Frankfurt, 1. September 2014 Dr. Matthias Börger www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Demographische Trends und ihre Auswirkungen auf Altersvorsorge und Versicherungsprodukte

Demographische Trends und ihre Auswirkungen auf Altersvorsorge und Versicherungsprodukte Demographische Trends und ihre Auswirkungen auf Altersvorsorge und Versicherungsprodukte TOP-Kolleg der AMB Generali Führungsakademie Königswinter, 13.5.2004 Dr. Jochen Ruß Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm

Mehr

Wie Ihre Kunden in der Altersvorsorge von Canada Life Fondspolicen profitieren

Wie Ihre Kunden in der Altersvorsorge von Canada Life Fondspolicen profitieren IMMER EINEN SCHRITT VORAUS Wie Ihre Kunden in der Altersvorsorge von Canada Life Fondspolicen profitieren AGENDA 1. ALTERSVORSORGE IN DEUTSCHLAND Historie des deutschen Marktes 2. PROBLEME DER ALTERSVORSORGE

Mehr

Neue Entwicklungen in der Lebensversicherung

Neue Entwicklungen in der Lebensversicherung Neue Entwicklungen in der Lebensversicherung (Current Trends in Life Assurance) Wien, 30. November 2001 Dr. Andreas Seyboth Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239

Mehr

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff.

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. neue Produkte und Chancen im Vertrieb 4. März 2015 Vorstand Vertrieb und Marketing 1 Agenda. 1 2 3 4 5 Die Stuttgarter Aktuelle Situation der LV Herausforderung

Mehr

Mein Geld ist weg, aber ich bin noch da

Mein Geld ist weg, aber ich bin noch da Schwein gehabt? Mein Geld ist weg, aber ich bin noch da Lieber gleich zur lebenslangen Altersversorgung Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 rente.lv1871.de Langlebigkeit wird unterschätzt Die Lebenserwartung

Mehr

Die Aussicht für di d e i Z u Z k u u k n u f n t

Die Aussicht für di d e i Z u Z k u u k n u f n t Die Aussicht für die Zukunft Die Aussicht für die Zukunft Ungleiche Behandlung und die Folgen Das Ergebnis der Vergangenheit g Sinkende Überschüsse 10 % 9 % 8 % 7 % 6 % Die Verzinsung der TOP-3 in 2012

Mehr

Altersvorsorgehighlights 2012

Altersvorsorgehighlights 2012 Altersvorsorgehighlights 2012 Produktmanagement Leben Henning Schmidt Agenda Sichere Vorsorge in unsicheren Zeiten Continentale Kapitalanlage Frischer Wind beim Klassiker Konventionelle Rentenversicherung

Mehr

AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt. am Markt. Pressemitteilung

AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt. am Markt. Pressemitteilung 1 AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt Relax Rente am Markt Garantie über AXA Sicherungsvermögen Sicherheit und Rendite vertragsindividuell ausbalanciert Köln, 9. Januar 2014. Ab sofort startet AXA mit

Mehr

Altersvorsorgeprodukte im Wandel

Altersvorsorgeprodukte im Wandel Altersvorsorgeprodukte im Wandel Überblick über die Produktinnovationen der letzten Jahre Dr. Alexander Kling, Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften DAV-Herbsttagung, Fachgruppe Leben Dresden,

Mehr

Wie reagieren Lebensversicherer auf die Niedrigzinsphase

Wie reagieren Lebensversicherer auf die Niedrigzinsphase Wie reagieren Lebensversicherer auf die Niedrigzinsphase Drei Thesen zur Zukunft der Lebensversicherung apl. Prof. Dr. Jochen Ruß Berlin, 10. Dezember 2015 www.ifa-ulm.de Anstelle einer Einführung Schwere

Mehr

Arbeitskreis 1 Lebenserwartung und private Rentenversicherung Sterbetafeln und ihre Anwendung in der privaten Rentenversicherung

Arbeitskreis 1 Lebenserwartung und private Rentenversicherung Sterbetafeln und ihre Anwendung in der privaten Rentenversicherung Arbeitskreis 1 Lebenserwartung und private Rentenversicherung Sterbetafeln und ihre Anwendung in der privaten Rentenversicherung Dr. Johannes Lörper, Vorsitzender des Mathematikausschusses des Gesamtverbandes

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondsgebundene Versicherungen mit Garantien Dr. Jochen Ruß März 2008 Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Einführung: 2 Bilder zur Demografie

Mehr

OVB Holding AG. Provision, Beratungshonorar, etc. - Werden Systemdiskussionen dem tatsächlichen Problem der Bevölkerung eigentlich gerecht?

OVB Holding AG. Provision, Beratungshonorar, etc. - Werden Systemdiskussionen dem tatsächlichen Problem der Bevölkerung eigentlich gerecht? OVB Holding AG Provision, Beratungshonorar, etc. - Werden Systemdiskussionen dem tatsächlichen Problem der Bevölkerung eigentlich gerecht? Michael Rentmeister Chief Executive Officer OVB Holding AG Köln,

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften ALM und Produktgestaltung Neue Herausforderungen für ALM in der Lebensversicherung Köln, 10.05.2005 Andreas Reuß, Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239

Mehr

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Vorausschauend extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Bis zu x-mal mehr Rente Private

Mehr

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter H I N T E R G R U N D Köln, 23. Juni 2008 Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter 1. Motivation für die

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Kapitel 1: Demografische Trends, Langlebigkeitsrisiko und Kapitalmarktlösungen Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de 1.1: Demografische Trends

Mehr

AXA Pressespiegel Relax Rente

AXA Pressespiegel Relax Rente AXA Pressespiegel Relax Rente 16.01.14 10.01.14 Zwischen Deckungsstock und freier Fondsanlage 16. Januar 2014 - Die Axa hat den Markt der neuen Garantieprodukte um eine neue Facette bereichert. Das Beispiel

Mehr

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 %

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Aktuelle Spezialausgabe Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Was sich ab 2015 für die Altersvorsorge und die Risikoabsicherung ändert Informationen der Gothaer Lebensversicherung AG Was ist wichtig bei der

Mehr

Die Gestaltung von Garantien in der bav

Die Gestaltung von Garantien in der bav Die Gestaltung von Garantien in der bav Dr. Rafael Krönung Aon Hewitt GmbH 9. IVS-Forum, 30.09.2014 Agenda Lohnt sich Vorsorge im aktuellen Marktumfeld noch? Auswirkungen des Niedrigzinsumfelds auf die

Mehr

Sofort-Rente. Mit Sicherheit ein Leben lang

Sofort-Rente. Mit Sicherheit ein Leben lang Sofort-Rente Mit Sicherheit ein Leben lang Warum ist die lebenslange Absicherung so wichtig? Wir werden immer älter. Das heißt aber auch, der Ruhestand wird immer teuerer. Wer das Ziel kennt kann entscheiden,

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Garantien auf dem Prüfstand Effizienzvergleich von kapitalmarktnahen LV-Produkten Aktienderivate-Versicherungstagung Dr. Alexander Kling Rüdesheim, Februar 2009 Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49

Mehr

Überschussbeteiligung 2012 in der Einzel- und Kollektivversicherung

Überschussbeteiligung 2012 in der Einzel- und Kollektivversicherung Überschussbeteiligung 2012 in der Einzel- und Kollektivversicherung 35/2011 16.12.2011 PM-PK/Paul Keller Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Bankenkrise verharrt das Kapitalmarktniveau weiterhin unter

Mehr

Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Biometrische Rechnungsgrundlagen und Rechnungszins bei Pensionskassen und Pensionsfonds.

Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Biometrische Rechnungsgrundlagen und Rechnungszins bei Pensionskassen und Pensionsfonds. Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Biometrische Rechnungsgrundlagen und Rechnungszins bei Pensionskassen und Pensionsfonds Richtlinie Köln, 05.12.2012 1 Präambel Eine gemeinsame Arbeitsgruppe

Mehr

Finanziell entspannt im Ruhestand. Vortrag von Dirk Schönemann

Finanziell entspannt im Ruhestand. Vortrag von Dirk Schönemann Finanziell entspannt im Ruhestand Vortrag von Dirk Schönemann Kurzvorstellung BWL Studium, Schwerpunkte Bank- und Börsenwesen, Investitionenund Finanzierungen, Abschluss Diplom-Kaufmann seit 1998 Berater

Mehr

Garantierte Rente, die nur steigen kann.

Garantierte Rente, die nur steigen kann. Onlineschulung Allianz Garantierte Rente, die nur steigen kann. Interessante Vertriebsperspektiven. Dr. Jan Myszkowski, CEO Allianz Global Life Ltd. 20.12.2010 Diese Schulung beantwortet für Sie die folgenden

Mehr

Beste Aussichten auf starke Leistungen bis ins hohe Alter. neu mit: TwoTrust Fondspolice und TwoTrust Fondspolice Extra

Beste Aussichten auf starke Leistungen bis ins hohe Alter. neu mit: TwoTrust Fondspolice und TwoTrust Fondspolice Extra neu mit: www.hdi-leben.at TwoTrust Fondspolice und TwoTrust Fondspolice Extra Beste Aussichten auf starke Leistungen bis ins hohe Alter TwoTrust Fondspolice Extra bietet finanzielle Basisabsicherung bei

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Was tun Sie, um Ihren Lebensstandard zu erhalten?

Was tun Sie, um Ihren Lebensstandard zu erhalten? Allianz Elementar Lebensversicherungs-AG Was tun Sie, um Ihren Lebensstandard zu erhalten? hilft! Hoffentlich Allianz. hilft Ihnen, Ihren heutigen Lebensstandard zu erhalten. Sie haben ein monatliches

Mehr

Die Relax Rente. Marktumfeld & Produktinformationen

Die Relax Rente. Marktumfeld & Produktinformationen Die Relax Rente Marktumfeld & Produktinformationen Die Relax Rente ordnet sich klar in unser Produktspektrum ein Sicherheit Rendite Klassik-Rente Relax Rente Classic Relax Rente Comfort Relax Rente Chance

Mehr

LV 1871 Basisrente Performer RieStar Sofortrente. Die Rente, die bis zu x-mal mehr leistet. Kundeninformation

LV 1871 Basisrente Performer RieStar Sofortrente. Die Rente, die bis zu x-mal mehr leistet. Kundeninformation LV 1871 Basisrente Performer RieStar Sofortrente Die Rente, die bis zu x-mal mehr leistet Kundeninformation Wie gesund gehen wir in Rente? Ein neuer Lebensabschnitt Gut vorgesorgt mit der extra-rente Für

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Kapitel 3: Vergleich von Garantieprodukten Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Einführung - Produkttrends Wiederholung: Garantien sind in vielen

Mehr

Innovative Produktkonzepte in der Direktversicherung. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Ulm, 26. September 2003

Innovative Produktkonzepte in der Direktversicherung. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Ulm, 26. September 2003 Innovative Produktkonzepte in der Direktversicherung Ulm, 26. September 2003 Dipl.-Math. oec. Sandra Blome, IFA Prof. Dr. Hans-Joachim Zwiesler, Universität Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Warum deutsche Lebensversicherungspolicen sicher sind München, 11.02.2009 Dr. Jochen Ruß Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Agenda Einführung

Mehr

Die Versorgung der selbstständigen Handwerker. Susanne Lindemann, 11.12.2013

Die Versorgung der selbstständigen Handwerker. Susanne Lindemann, 11.12.2013 Die Versorgung der selbstständigen Handwerker Susanne Lindemann, 11.12.2013 Agenda I. Versorgungssituation II. III. IV. Altersvorsorge ausreichend versorgt? Berufsunfähigkeit was nun? Pflege wer zahlt?

Mehr

Produktinnovationen in der Lebensversicherung...

Produktinnovationen in der Lebensversicherung... Produktinnovationen in der Lebensversicherung...... im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und IT Köln, 21. Juni 2001 Dr. Andreas Seyboth Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0)

Mehr

Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte. Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015

Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte. Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015 Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015 1 Agenda Welche Anforderungen haben Kunden einer Lebensversicherung? Klassische Garantien sind wertvoll, aber teuer

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Pflegerente vs. Pflegetagegeld

Pflegerente vs. Pflegetagegeld Pflegerente vs. Pflegetagegeld Eine aktuarielle Analyse Schwalmtal, 31. März 2012 Rudolf Bönsch Die Pflegerentenversicherer werben mit einer Vielzahl von Argumenten mittels derer die Pflegetagegeld der

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Fallbeispiel: Intelligente Steuerung von Geschäftsprozessen auf Basis von Big Data

Fallbeispiel: Intelligente Steuerung von Geschäftsprozessen auf Basis von Big Data Fallbeispiel: Intelligente Steuerung von Geschäftsprozessen auf Basis von Big Data Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Lise-Meitner-Str. 14 89081 Ulm Oktober 2015 www.ifa-ulm.de Einführung Mit

Mehr

Standard zur Vergleichbarkeit von Altervorsorgeprodukten mit stochastischen Simulationen

Standard zur Vergleichbarkeit von Altervorsorgeprodukten mit stochastischen Simulationen Standard zur Vergleichbarkeit von Altervorsorgeprodukten mit stochastischen Simulationen Dr. Martin Zsohar, Aktuar DAV Geschäftsführung MORGEN & MORGEN 7. Norddeutscher Versicherungstag Hamburg 25. Juni

Mehr

Skandia Rentenformel-S. Das Verrentungsmodell mit innovativem Investmentkonzept

Skandia Rentenformel-S. Das Verrentungsmodell mit innovativem Investmentkonzept Skandia Rentenformel-S Das Verrentungsmodell mit innovativem Investmentkonzept Erfolgreiche Innovationen sind einzigartig und entspringen einem echten, vorhandenen Konsumentenbedürfnis. Janet van Rossem,

Mehr

Die fondsgebundene. Garantieleistung. Congenial bav garant

Die fondsgebundene. Garantieleistung. Congenial bav garant Die fondsgebundene bav-rente mit Garantieleistung Betriebliche Altersversorgung Attraktiv und wichtig wie nie Die fondsgebundene bav-rente mit Garantieleistung Wichtig für die erfolgreiche Vorsorge über

Mehr

LIFE SETTLEMENTS. Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance

LIFE SETTLEMENTS. Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance LIFE SETTLEMENTS Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance Universität Duisburg, 05.01.2010 Agenda Was sind Life Settlements? Wo sind Life Settlements erfolgreich und warum? Was macht Life Settlements

Mehr

Das Langlebigkeitsrisiko in Deutschland

Das Langlebigkeitsrisiko in Deutschland Das Langlebigkeitsrisiko in Deutschland Risikokomponenten, ihre Relevanz und Implikationen für Lebensversicherung und bav DAV vor Ort Gruppe München 24. Februar 2015 Dr. Matthias Börger www.ifa-ulm.de

Mehr

Aktiv vorsorgen für eine sichere Rente

Aktiv vorsorgen für eine sichere Rente Aktiv vorsorgen für eine sichere Rente Klassische Rentenversicherung Flexible Renten-Police www.continentale.de Rechtzeitig vorsorgen - Entspannt in Rente gehen Unsere Lebenserwartung hat sich in den letzten

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

Kapitel 9. Produktvergleiche. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 9. Produktvergleiche. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 9 Produktvergleiche Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Kapitel 9 Agenda Einführung Was bisher geschah Erweiterung der Modellrechnungen Weiterentwicklung der Produktvergleiche

Mehr