Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG"

Transkript

1 2010 Geschäftsbericht

2 Auf einen Blick ERGO Lebensversicherung B eitragseinnahmen um über 26 % auf 3,6 Mrd. gesteigert K osten gesenkt: Verwaltungskostensatz beträgt 2,7 (3,3) %, Abschlusskostensatz bei 6,3 (6,9) % N eugeschäft nahezu verdoppelt; Neugeschäftsbeitrag beträgt über 1,2 Mrd. Finanzkraft weiterhin stark P ositive Auswirkungen auf Geschäftsentwicklung durch neue ERGO Markenstrategie T eilbestände der betrieblichen Altersversorgung von unserer Schwestergesellschaft Victoria Leben übernommen N eue ERGO Produktpalette vereint das Beste aus zwei Produktwelten M it 3,68 Mrd. hohe Versicherungsleistungen für unsere Kunden B esonderer Fokus auf Kundenorientierung und Transparenz R eservesituation unverändert sehr komfortabel: Freie Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) zuzüglich Schlussüberschussanteilfonds bei 2,3 Mrd., Bewertungsreserven mit 1,1 Mrd. weiter auf hohem Niveau Ü berschussbeteiligung unverändert und auf attraktivem Niveau

3 ERGO Lebensversicherung AG Ordentliche Hauptversammlung am 30. März 2011

4 ERGO Lebensversicherung im 5-Jahres-Überblick mehr dazu auf Seite Beitragseinnahmen gebuchte Bruttobeiträge 1) Mio Gesamte Beitragseinnahmen Mio Beiträge aus der RfB Mio Mio Tsd. St Mio Bestand Mio Nettoergebnis aus Kapitalanlagen Mio % 4,2 4,3 3,8 4,6 4,7 21 ausgezahlte Leistungen Mio Leistungsverpflichtungen Mio Eingelöstes Neugeschäft 1) Beitrag 19 Versicherungsbestand 1) Anzahl der Verträge Bestandsbeitrag 20 Kapitalanlagen 2) Nettoverzinsung Versicherungsleistungen und Überschussanteile 1) 20 Kosten 20 Abschlusskostensatz (in % der Beitragssumme des Neugeschäfts) % 6,3 6,9 6,1 6,7 6,5 Verwaltungskostensatz (in % der gebuchten Bruttobeiträge) % 2,7 3,3 3,7 3,7 3,8 Rohüberschuss Mio Gesamtergebnis 3) Mio Ergebnisse 21 Eigenmittel Eigenkapital Mio freie RfB und Schlussüberschussanteilfonds Mio selbst abgeschlossene Versicherungen 2) ohne Kapitalanlagen der fondsgebundenen Lebensversicherung 3) vor Ergebnisabführung 1)

5 Inhalt 4 Gesellschaftsorgane 5 Bericht des Aufsichtsrats 7 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Lagebericht 10 Geschäft und Rahmenbedingungen 19 Ertragslage 22 Vermögenslage 25 Finanzlage 26 Gesamtaussage zur wirtschaflichen Lage 26 Nachtragsbericht 27 Risikobericht 38 Ausblick 42 Bewegung und Struktur des Versicherungs bestandes im Jahr Betriebene Versicherungsarten 47 Sonderabteilung Deutsche Anwalt- und Notar-Versicherung 50 Jahresbilanz zum 31. Dezember Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember Anhang 78 Gewinnverwendungsvorschlag 79 Anlage zum Anhang: Überschussbeteiligung 108 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

6 Gesellschaftsorgane Aufsichtsrat Dr. Torsten Oletzky, Vorsitzender des Vorstands der ERGO Versicherungsgruppe AG, Vorsitzender Marco Nörenberg, bis , Versicherungsangestellter, stellv. Vorsitzender Holger Schmelzer, Chefsyndikus der ERGO Versicherungsgruppe AG, stellv. Vorsitzender, ab Peter Brühl, ab , Versicherungskaufmann Eric Bussert, bis , Leitender Angestellter Gerhild Elias, bis , Geschäftsführerin der Ruhegehaltskasse (Stiftung) für Beschäftigte der DAG José Ferrer, bis , Mitglied des Vorstands der Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG i. R. Harald Herber, bis , Versicherungsangestellter Dr. Ulf Mainzer, ab , Mitglied des Vorstands der ERGO Versicherungsgruppe AG Dr. Lothar Meyer, bis , Vorsitzender des Vorstands der ERGO Versicherungsgruppe AG i. R. Jörg Peppernick, bis , Versicherungsangestellter Dr. Christoph Schurig, bis , Zentralbereichsleiter der Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG Gabriele Sinz-Torporzysek, ab , Versicherungsangestellte Richard Sommer, bis , Leiter der Bundesfachgruppe Versicherungen der ver.di Dr. Götz Wricke, bis , Vorsitzender des Vorstands der Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG i. R. Jürgen Vetter, ab , Mitglied des Vorstands der ERGO Versicherungsgruppe AG Vorstand Dr. Daniel von Borries, Vorsitzender Rolf Bauernfeind Ludger Griese, ab Thomas Langhein Dr. Ulf Mainzer, bis Dr. Johannes Lörper Frank Neuroth 4

7 Bericht des Aufsichtsrats Wir haben im Berichtsjahr die Geschäftsführung des Vorstands laufend überwacht und beratend begleitet. Hierzu haben wir uns durch Berichte des Vorstands über die Geschäftsentwicklung der Gesellschaft und ihrer wesentlichen Beteiligungsgesellschaften sowie über alle wichtigen Angelegenheiten unterrichten lassen. Darüber hinaus wurden Lage und Entwicklung der Gesellschaft sowie grundlegende Fragen der Geschäftsführung in zwei Aufsichtsratssitzungen mit dem Vorstand eingehend besprochen. Mit Ablauf der Hauptversammlung am 24. März 2010 endete die Amtsperiode des Aufsichtsrats. Anschließend hat sich der nach Durchführung eines Statusverfahrens auf sechs Mitglieder verkleinerte Aufsichtsrat in seiner neuen Besetzung konstituiert. Herr Dr. Torsten Oletzky wurde erneut zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats, Herr Holger Schmelzer zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Der Aufsichtsrat setzt sich nun aus vier Vertretern der Anteilseigner und zwei Vertretern der Arbeitnehmer zusammen. Im Mittelpunkt der Beratungen des Aufsichtsrats standen die Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Projekt»Neue ERGO«. Infolge des Projekts wurde die Firma der Gesellschaft am 18. Juni 2010 in ERGO Lebensversicherung AG geändert sowie verschiedene Bestände der Victoria Lebensversicherung AG im Bereich der betrieblichen Altersversorgung auf die Gesellschaft übertragen. Prüfungsmaßnahmen gemäß 111 Abs. 2 S. 1 AktG waren auch im abgelaufenen Geschäftsjahr nicht erforderlich. Die KPMG Bayerische Treuhandgesellschaft Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungs gesellschaft Steuerberatungsgesellschaft, München, hat den vom Vorstand aufgestellten für das Jahr 2010 sowie den Lagebericht geprüft und mit einem unein geschränkten Bestätigungsvermerk versehen. 5

8 Nach unserer eigenen Überprüfung haben wir diese Unterlagen sowie den Bericht des Abschlussprüfers in der Bilanzsitzung des Aufsichtsrats, an der auch der Abschlussprüfer teilgenommen hat, abschließend erörtert. Wir hatten keine Einwendungen zu erheben. Insbesondere sind uns keine Risiken bekannt geworden, denen im nicht ausreichend Rechnung getragen worden ist. Wir billigen den für das Jahr 2010, der damit festgestellt ist. Auch der Verantwortliche Aktuar hat an der Bilanzsitzung teilgenommen und uns die wesentlichen Ergebnisse seines Erläuterungsberichts zur versicherungsmathematischen Bestätigung vorgestellt. Einwendungen oder zusätzliche Anmerkungen haben wir auch insoweit nicht zu erheben. Herr Dr. Ulf Mainzer ist mit Ablauf der Aufsichtsratssitzung am 24. März 2010 einvernehmlich aus dem Vorstand unserer Gesellschaft ausgeschieden. Wir danken Herrn Dr. Mainzer für sein Engagement und die geleistete Arbeit. Mit Wirkung zum 1. April 2010 haben wir Herrn Ludger Griese in den Vorstand bestellt. Wir danken dem Vorstand und allen Mitarbeitern für ihre Leistungen, ihren tatkräftigen Einsatz und die im Berichtsjahr erzielten Erfolge. Düsseldorf, den 30. März 2011 Der Aufsichtsrat Dr. Torsten Oletzky, Vorsitzender Bericht des Aufsichtsrats 6

9 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Damen und Herren, die Lebensversicherung hat vor dem Hintergrund der im Jahr 2010 immer noch schwierigen Bedingungen an den Finanzmärkten insbesondere dem anhaltend niedrigen Zinsniveau weiterhin Stärke und Stabilität bewiesen. Ein Blick auf die Neugeschäftsentwicklung zeigt, dass die Kunden die einzigartigen Vorteile der Lebensversicherung, die als einziges Vorsorgeprodukt biometrische Risiken wie Tod, Langlebigkeit oder Invalidität absichert, zu schätzen wissen. Die private Rentenversicherung ist das einzige Produkt auf dem Markt, mit dem sich die Menschen eine lebenslange, garantierte Rentenzahlung sichern können. Daher ist das Produkt Lebensversicherung als Baustein der privaten Altersvorsorge und der Hinterbliebenenabsicherung gerade jetzt besonders wertvoll. Angesichts der schwierigen Rahmenbedingungen sind wir mit dem Geschäftsjahr 2010 insgesamt zufrieden. Die Neugeschäftsentwicklung der ERGO Leben war trotz einer bewusst zurückhaltenden Zeichnungspolitik bei großvolumigen Einmalbeiträgen positiv durch die Entwicklung des Neugeschäfts gegen Einmalbeitrag beeinflusst. Die erfreuliche Entwicklung des Neugeschäfts 2010 zeigt, dass unsere Kunden auf die Solidität der ERGO Leben vertrauen. Mit einer exzellenten Bewertungsreserve- und Sicherheitsmittelquote sowie einer Solvabilitäts quote deutlich über den gesetzlichen Anforderungen bietet die ERGO Leben ihren Kunden überdurchschnittliche Sicherheit. Sie gehört zu den kapitalstärksten und sichersten Unternehmen der Branche und dank der ausgewogenen Kapitalanlagepolitik unserer Gesellschaft sind wir in der Lage, unsere Überschussbeteiligung bei Lebens- und Rentenversicherungsprodukten für 2011 auf attraktivem Niveau stabil zu halten. In dem schwierigen Kapitalmarktumfeld, in dem wir uns bewegen, ein deutliches Zeichen für Stabilität und Verlässlichkeit. Das Jahr 2010 war geprägt durch die neue Markenstrategie der ERGO Versicherungsgruppe und wird mit Sicherheit einen besonderen Platz in den Annalen der ERGO und ihrer Vertriebe einnehmen. Im Zuge der Umsetzung unserer neuen Markenstrategie ist es uns gelungen, ERGO als Versicherung der neuen Art zu platzieren. Mit der zentralen Botschaft»Versichern heißt verstehen«geben wir ein Versprechen ab, das es so in der Branche noch nie gegeben hat. Mit unserer Markenkampagne haben wir es geschafft, die Bekanntheit der Marke ERGO in kürzester Zeit enorm zu steigern. Dr. Daniel von Borries Vorsitzender des Vorstands der ERGO Lebensversicherung 7

10 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Ende September 2010 hat die ERGO Versicherungsgruppe die letzten rechtlichen Umstellungen im Zuge ihrer strategischen Neuausrichtung abgeschlossen. Das Neugeschäft in der Lebensversicherung wird auf die ERGO Lebensversicherung AG (ehemals Hamburg-Mann - heimer Versicherungs-AG) konzentriert. Zudem ist der bisherige Kollektivbestand der betrieb - lichen Altersversorgung der Victoria Lebensversicherung AG rückwirkend zum 1. Januar 2010 auf die ERGO Lebensversicherung AG übertragen worden. Sich stetig verändernde Rahmenbedingungen und Marktbewegungen werden auch 2011 wieder anspruchsvolle Herausforderungen für uns bereithalten. Diese können wir nur mit engagierten, kompetenten und hoch motivierten Vertriebspartnern sowie Mitarbeitern und Führungskräften im Innen- und Außendienst meistern. Sie haben in diesem Jahr trotz struktureller und prozessualer Veränderungen einmal mehr ihr Know-how, ihre Leistungsfähigkeit und ihre hohe Einsatzbereitschaft unter Beweis gestellt. Dafür möchte ich ihnen auch im Namen meiner Kollegen aus dem Vorstand herzlich danken. Ich freue mich schon darauf, gemeinsam mit diesem exzellenten Team im Innen- und Außendienst unsere Ziele in Angriff zu nehmen und unseren Kunden zu beweisen, dass wir verstanden haben, was versichern wirklich heißt. Mit freundlichen Grüßen Dr. Daniel von Borries 8

11 Lagebericht

12 10 Lagebericht Geschäft und Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaftliche Entwicklung: Die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen waren erwartungsgemäß von der globalen konjunkturellen Erholung geprägt. Die Kapital märkte beruhigten sich in weiten Teilen; allerdings herrschte große Unsicherheit an den Märkten für bestimmte europäische Staatsanleihen. Die Umsätze der deutschen Versicherungs wirtschaft stiegen 2010 vor allem infolge hoher Einmalbeiträge in der Lebensversicherung außerordentlich stark an. Die Erholung der Weltwirtschaft, die bereits zur Jahresmitte 2009 begonnen hatte, setzte sich 2010 wie erwartet fort. Dabei blieben die globalen Unterschiede bestehen: Während die Volkswirtschaften einiger Industrieländer nur schwach wuchsen, wiesen die meisten Schwellen- und Entwicklungsländer hohe Wachstumsraten auf. in erster Linie das Einmalbeitragsgeschäft in der Lebensversicherung. Das Beitragswachstum in der privaten Kranken versicherung war jedoch ebenfalls sehr hoch. Dagegen verzeichnete die Schaden- und Unfallversicherung nur eine leichte Beitragszunahme. Auch innerhalb der Eurozone war die wirtschaftliche Ent wicklung regional sehr unterschiedlich. Während Spanien, Griechen land und Irland in der Rezession blieben und die Volks wirt schaften Frankreichs und Italiens nur relativ schwach wuchsen, profitierte Deutschland von der schwungvollen Erholung der Weltwirtschaft. Auch in Osteuropa verlief die Erholung von der scharfen Rezession uneinheitlich. Kapitalmarktentwicklung Das deutsche Bruttoinlandsprodukt stieg im Jahr 2010 preisbereinigt um 3,6 % (vorläufige Schätzung des Statistischen Bundesamtes vom 12. Januar 2011), während es im Vorjahr um 4,7 % geschrumpft war. Der deutsche Arbeitsmarkt, der sich über den gesamten Verlauf der Banken- und Wirtschaftskrise überraschend robust gezeigt hatte, entwickelte sich 2010 weiter positiv: Im Jahresverlauf sank die Arbeitslosenquote von 8,6 % im Januar auf 7,2 % im Dezember und betrug im Jahresdurchschnitt 7,7 %. Die Anzahl der Arbeitslosen war durchschnittlich mit 3,2 Millionen so niedrig wie seit 1992 nicht mehr. Die Teuerungsrate der Verbraucherpreise in Deutschland blieb auch 2010 niedrig. So lag die Inflationsrate im Jahresdurchschnitt bei 1,1 %. Mit 4,7 % (vorläufige Schätzung des GDV) wuchs das gesamte Prämienvolumen der deutschen Versicherungswirtschaft nochmals stärker als im Vorjahr (4,2 %). Ursächlich für den außerordentlichen Anstieg war wie schon 2009 Die Kapitalmärkte haben sich im Vergleich zu den Vorjahren deutlich beruhigt. Allerdings stieg die Sensibilität der Investoren für Ausfallrisiken von Staatsanleihen merklich an. Im Laufe des Jahres mussten Griechenland und Irland mit Finanzmitteln der EU-Partnerländer und des Internationalen Währungsfonds unterstützt werden. Die Schwankungen der internationalen Aktienmärkte hielten sich 2010 im Vergleich zu den beiden Vorjahren im Rahmen und spiegelten nur phasenweise die verbleibende Unsicherheit über die konjunkturelle Entwicklung und die Stabilität des Finanzsystems wider. Während der Euro Stoxx 50 das Jahr etwa 6 % niedriger abschloss, gewann der DAX im Vergleich zum Jahresanfang rund 16 %. Die anhaltende Unsicherheit an den Staatsanleihemärkten, die hohe Arbeitslosigkeit und der geringe Inflationsdruck in vielen Industrieländern veranlassten die dortigen Zentr al - banken, ihre Niedrigzinspolitik fortzusetzen. So blieb der Leitzins der EZB und der Bank von England bei 1 % bzw. 0,5 %. Die US-Notenbank ließ ihren Leitzins bei 0-0,25 % und entschloss sich im Herbst 2010 außerdem zu einer weiteren Runde unkonventioneller geldpolitischer Maßnahmen, um die langfristigen Zinsen niedrig zu halten. Die Rendite zehnjähriger deutscher Staatsanleihen fiel im Laufe des Jahres von 3,4 % auf 3,0 %. Die Rendite zehnjähriger US-amerikanischer Staatsanleihen sank von 3,8 % auf 3,3 %.

13 Lagebericht Geschäft und Rahmenbedingungen 11 Die Lebensversicherung im Jahr 2010: Die Lebensversicherung ist ein Garant für eine sichere Altersversorgung. Die Kunden schätzen die spezifischen Stärken der Lebens versicherung in hohem Maße, insbesondere die Beherrschung von Risiken und die Sicherstellung lebenslanger Garantien. Die Lebensversicherung hat vor dem Hintergrund der im Jahr 2010 immer noch schwierigen Bedingungen an den Finanzmärkten weiterhin Stärke und Stabilität bewiesen. Auch deshalb wissen die Kunden die einzigartigen Vorteile der Lebensversicherung gerade im Vergleich mit Altersvorsorgeprodukten anderer Anbieter besonders zu schätzen: die Beherrschung von biometrischen Risiken wie Tod, Alter oder Invalidität und die lebenslangen Garantien. Insbesondere das Garantieversprechen zusammen mit den attraktiven Renditen von Lebensversicherungen haben 2010 zu einem weiteren Anstieg der Einmalbeiträge im Neugeschäft geführt und damit auch insgesamt zu einem Beitragswachstum. Die Beitragseinnahmen der Lebensversicherung einschließlich Pensionskassen und fonds stiegen nach vorläufigen Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) um 6,2 % auf 90,4 (85,1) Mrd.. Die Auszahlungen an die Lebensversicherungskunden belegen mit einem Betrag von 70,2 (72,9) Mrd. weiterhin eindrucksvoll die hohe Bedeutung der Branche. Die private Altersversorgung Lebensversicherungen bieten vielfältige Möglichkeiten zur privaten Vorsorge. Das umfangreiche Angebot reicht von klassischen Kapital- und Rentenversicherungen sowie fondsgebundenen Policen über Risikoversicherungen bis hin zu Produkten, die Berufs- beziehungsweise Erwerbsunfähigkeit oder auch den Pflegefall absichern. Private Vorsorge mit einer Lebensversicherung bleibt weiter attraktiv. Dies zeigte sich auch im vergangenen Geschäftsjahr Hier wurden klassische Rentenversicherungen insbesondere gegen Einmalbeitrag stark nachfragt. Das Neugeschäft gegen laufenden Beitrag war insgesamt leicht rückläufig. So schwächte sich zum Beispiel die Nachfrage nach Riester-Rentenversicherungen und fondsgebundenen Rentenpolicen leicht ab. Gerade Riester-Rentenversicherungen besitzen jedoch auch im Vergleich zu Alternativprodukten anderer Finanzdienstleister eine weiterhin sehr hohe Bedeutung und Akzeptanz im Markt. Die ebenfalls staatlich geförderte Basis-Rente verzeichnete im Geschäftsjahr 2010 gute Verkaufszahlen. Die betriebliche Altersversorgung Die betriebliche Altersversorgung leistet einen wesentlichen Beitrag zur eigenverantwortlichen kapitalgedeckten Altersvorsorge. Der Gesetzgeber unterstützt sie durch umfangreiche staatliche Förderungen und günstige Rahmenbedingungen. Das Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG), das für Jahresabschlüsse ab 2010 anzuwenden ist, förderte den Trend zur Auslagerung von Pensionsverpflichtungen der Unternehmen. Davon profitierten die Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung in Deutschland, die sich gerade in der Finanzkrise als besonders sicher und stabil erwiesen haben. Gleichwohl setzte sich die insgesamt verhaltene Geschäftsentwicklung der betrieblichen Altersversorgung auch im Jahr 2010 fort. Die verschiedenen Durchführungswege entwickelten sich dabei unterschiedlich. Maßgeblich getragen vom Neugeschäft gegen Einmalbeitrag verzeichneten Direkt- und Rückdeckungsversicherungen deutliche Wachstumsimpulse. Das Geschäft über Pensionsfonds reduzierte sich hingegen spürbar. Das außerordentlich hohe Vorjahres niveau an Einmalbeiträgen wurde hier deutlich unterschritten. Auch das Neugeschäftsvolumen der Pensionskassen war weiter rückläufig.

14 Lagebericht Geschäft und Rahmenbedingungen 12 Zusammenarbeit im Konzern: Die ERGO Leben ist der große Lebensversicherer der ERGO, einer der großen Versicherungsgruppen in Deutschland und Europa. Die Kundenorientie rung, Größe und Finanzstärke der Gruppe machen ihre Gesellschaften zu nachhaltig zuverlässigen Partnern ihrer Kunden. Teil einer starken Gruppe Die ERGO Lebensversicherung AG ist eine 100 %ige Tochter gesellschaft der ERGO Versicherungsgruppe AG. Diese gehört zu dem DAX 30-Unternehmen Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger. Bereits seit 2001 existieren ein Beherrschungs- und ein Gewinnabführungsvertrag zwischen der ERGO Lebensversicherung AG und der ERGO Versicherungsgruppe AG. ERGO ist weltweit in über 30 Ländern vertreten und konzentriert sich auf die Regionen Europa und Asien. Über Menschen arbeiten als angestellte Mitarbeiter oder als hauptberufliche selbstständige Vermittler für die Gruppe. Im Jahr 2010 erzielte die ERGO Versicherungsgruppe Beitragseinnahmen von 20 Mrd. Euro. ERGO und ihre Spezialisten bieten ein umfassendes Spektrum an Versicherungen, Vorsorge und Serviceleistungen. Heute vertrauen über 40 Millionen Kunden der Kompetenz und Sicherheit der ERGO und ihrer Experten in den verschiedenen Geschäftsfeldern; allein in Deutschland sind es 20 Millionen Kunden. ERGO spricht sie mit vielfältigen Vertriebsorganisationen und auf verschiedenen Wegen an. Neue Markenstrategie: ERGO tritt unter eigenem Namen auf ERGO hat Ende 2009 ihre Markenstrategie geändert und tritt jetzt in Deutschland unter eigenem Namen am Markt auf. Im Februar 2010 benannte sich der Direktversicherer der Gruppe, die KarstadtQuelle Versicherungen, in ERGO Direkt Versicherungen um. Seit dem Sommer bietet die Gruppe Lebens- und Schaden / Unfallversicherungen unter der Marke ERGO an; sie löst die Marken Hamburg-Mannheimer und Victoria ab. Die Umstellung erfolgte reibungslos. Dank einer groß angelegten Werbekampagne, die im Juli 2010 startete, erreicht die Marke ERGO bei deutschen Verbrauchern bereits nach kurzer Zeit erfreulich hohe Bekanntheitsund Sympathiewerte. Gleichzeitig hat ERGO das Profil ihrer Spezialisten geschärft: Gesundheit wird nur noch unter der bekannten Marke DKV, Rechtsschutz unter der bekannten Marke D. A. S. vertrieben. Die jeweiligen Rechtsträger in diesen Geschäftsfeldern wurden im Herbst 2010 zusammengeführt. Die ERV bleibt der Name für Reiseschutz. In vielen internationalen Märkten steht die Marke ERGO bereits seit einiger Zeit für die Lebens- und Schaden / Unfallversicherung; auch hier stellt die Gruppe den eigenen Namen in Zukunft noch konsequenter nach vorne. Unser Anspruch: Versichern heißt verstehen Mit dem geänderten Markenauftritt hat sich die Gruppe neu positioniert und konsequent an den Wünschen und Bedürfnissen der Kunden ausgerichtet. ERGO arbeitet auf eine klare und verständliche Kommunikation mit Kunden und Interessenten hin und lädt sie selbstkritisch zu Feedback ein. Die detaillierten Anregungen und Wünsche, die Verbraucher online an das Unternehmen richten können, fließen in die Arbeiten an Produkten und Prozessen ein. Ein neu bestellter Kundenanwalt wird ab 2011 die Interessen

15 der Kunden in den internen Prozessen in Deutschland vertreten. Die starke Kundenorientierung ist in allen Unternehmensbereichen und Gesellschaften Maßstab des Handelns. Verbunden mit der Größe und Finanzstärke der Gruppe macht dieser Anspruch ERGO und ihre Spezialisten zu nachhaltig zuverlässigen Partnern für alle Versicherungsund Vorsorgebedürfnisse. Der neue Markenauftritt hat keine wesentlichen Auswirkungen auf die etablierten Organisationsstrukturen der Gruppe. Ein einheitlicher Innendienst unterstützt die verschiedenen Gesellschaften und Vertriebsorganisationen in Deutschland und steuert wichtige Funktionen wie Rechnungswesen, Controlling, Finanzen oder Personal zentral. Die Geschäftsbereiche arbeiten auf einer gemeinsamen IT-Plattform; der konzerneigene IT-Dienstleister ITERGO hält die Informationstechnologie der Gruppe national und international auf dem neuesten Stand. Lagebericht Geschäft und Rahmenbedingungen Die ERGO Leben hat die Verwaltung ihrer Vermögens anlagen zum größten Teil auf die MEAG MUNICH ERGO AssetManagement GmbH und ihre Tochtergesellschaften übertragen. MEAG ist der Vermögensmanager von Munich Re. Strategische An lage entscheidungen werden in enger Abstimmung mit MEAG und ERGO von der ERGO Leben getroffen. Die ERGO Versicherungsgruppe AG übernimmt das Controlling bestimmter Kapitalanlagen. 13

16 Lagebericht Geschäft und Rahmenbedingungen 14 Bedeutende Ereignisse: Die ERGO Leben ist aus der Hamburg-Mannheimer Versicherung hervorgegangen. Zusätzlich wurden Teilbestände von der Victoria Leben übertragen. Alle Umstellungsprozesse sind planmäßig verlaufen. Im Zuge der neuen konzernweiten Markenstrategie ergaben sich für die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften von ERGO umfangreiche Veränderungen. Die ERGO Lebensversicherung AG ist aus der ehemaligen Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG hervorgegangen. Die Umbenennung erfolgte am 18. Juni Wir bieten Lebensversicherungen nun unter der Marke ERGO an und konzentrieren das Neu geschäft auf den Risikoträger ERGO Lebensversicherung AG. Zusätzlich wurden im Laufe des Geschäftsjahres 2010 Teile der Versicherungsbestände der Schwestergesellschaft Victoria Lebensversicherung AG auf die ERGO Lebensversicherung AG übertragen. Bei der Übertragung handelt es sich um Versicherungsverträge für die betriebliche Altersversorgung. Es wurden Bestände mit einem Deckungskapital in Höhe von 5,8 Mrd. mit entsprechenden Vermögens werten übertragen (im Folgenden»der übertragene Teil - bestand«genannt). Die deutsche Versicherungsaufsicht hat der Übertragung zugestimmt. Die in diesem Geschäfts bericht nachfolgend aufgeführten Beträge für Bestandsvolumina und Rückstellungen der ERGO Lebensversicherung AG für das Geschäftsjahr 2010 sind daher nur eingeschränkt mit denen des Vorjahres vergleichbar. Für detaillierte Informationen hinsichtlich der Teilbestandsübertragung verweisen wir auf den Anhang des Geschäftsberichts. Unsere Kunden haben wir über die Veränderungen rechtzeitig und umfassend informiert. Sämtliche Umstellungsprozesse sind planmäßig verlaufen.

17 Lagebericht Geschäft und Rahmenbedingungen 15 Produkte und Vertrieb: Die ERGO Leben verfügt über ein attraktives Produktsortiment in der privaten und der betrieblichen Altersversorgung. Als renommierter und erfahrener Rundum-Versicherer zeichnet sie sich durch einen exzellenten Service und einen ganz heitlichen Beratungsansatz mit vielfältigen Produktlösungen aus. Über die ERGO Leben Die ERGO Leben ist der größte Lebensversicherer der ERGO Versicherungsgruppe und zählt zu den führenden Anbietern am deutschen Markt. Rund 3,7 Millionen Kunden setzen auf unsere vielfältigen Produkte für Vorsorge und Ver mögensbildung genauso wie auf unsere anerkannte langfristige Sicherheit. Die ERGO Lebensversicherung AG hieß bis Juni 2010 Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG. Die Marke HamburgMannheimer ist im Rahmen einer neuen Markenstrategie der ERGO in der Marke ERGO aufgegangen. Geschäftstätigkeit der ERGO Lebensversicherung AG Die ERGO Lebensversicherung AG betreibt direkt und indirekt alle gängigen Formen der Lebens- und Rentenversicherung, darunter auch Rentenversicherungen als zertifizierte Altersvorsorgeprodukte und fondsgebundene Versicherungen. Sie verfügt damit über eine leistungsstarke Produktpalette für die private und betriebliche Vorsorge. Durch ihre große Erfahrung und besondere Expertise kann sie so für jede individuelle Versorgungssituation eine umfassende Analyse, ausführliche Beratung und geeignete Problemlösung aus einer Hand anbieten. Wir verweisen auf die Übersicht zu den im Geschäftsjahr 2010 betriebenen Versicherungsarten auf Seite 46, die Teil unseres Lageberichts ist. Die ERGO Lebensversicherung AG betreibt eine Zweig niederlassung in Großbritannien. Der Geschäftsschwerpunkt liegt hier auf betrieblichen Gruppenversicherungen. Hohe Expertise in der privaten und betrieblichen Altersversorgung Im Zuge der neuen konzernweiten Markenstrategie wurde die gesamte Produktpalette komplett überarbeitet. Die Produktwelten der ehemaligen Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG sowie ihrer Schwestergesellschaft Victoria Lebensversicherung AG wurden vereinheitlicht und zusammengeführt. Die ERGO Lebensversicherung AG profitiert von einem noch breiteren Angebotsspektrum und vereint unter dem Markennamen ERGO die Stärken aus zwei Produktwelten. Die ERGO Leben ist ein großer und bedeutender Anbieter im Bereich privater Altersversorgung. Das angebotene Produktspektrum ist breit gefächert: Es reicht von klassischen Kapitallebens- und Rentenversicherungen sowie fondsgebundenen Policen über Risikoversicherungen bis hin zu Produkten mit finanzieller Absicherung gegen Erwerbs- und Berufsunfähigkeit sowie den Pflegefall. Im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung bieten wir Versorgungskonzepte, die alle Durchführungswege umfassen. Unser Produktangebot beinhaltet sowohl klassische Garantieprodukte als auch fondsbasierte Konzepte. Neben standardisierten Produktlösungen betreuen wir komplexe Versorgungsformen wie Kombinationen von Durchführungswegen oder gemischte Arbeitgeber- und Arbeitnehmerfinanzierungen.

18 Transparenz und Kundenorientierung Neben der Erweiterung und Verbesserung unserer Produktpalette legen wir großen Wert auf Transparenz und Kunden orientierung. Wir haben intern einen kontinuierlichen Ver besserungsprozess aufgesetzt, der unsere Produkte stetig auf Transparenzaspekte prüft. Eingebettet in die Werbekampagne von ERGO arbeiten wir darüber hinaus konsequent auf eine klare und verständliche Kommunikation mit unseren Kunden hin: So haben wir im Geschäftsjahr 2010 für unsere Lebensversicherungskunden ein vollkommen neu konzipiertes Schreiben zur automatischen Anpassung entwickelt und an die Kunden verschickt. Diesen Weg gehen wir konsequent weiter. Kompetenter Vertriebspartner Das Jahr 2010 war ein ganz besonderes Jahr für die ERGO Versicherungsgruppe. Im Zentrum der Aktivitäten stand der Aufbau der Marke ERGO mit der damit verbundenen Neuausrichtung des Konzerns. Die neue Markenstrategie verschafft unseren Kunden einen besseren Überblick über unsere Produkte. Durch die sehr erfolgreiche Werbekampagne haben die Vertriebe profitiert, da die Bekanntheit der ERGO in kürzester Zeit enorm gestiegen ist. Auch für die Ausschließlichkeitsvertriebe war 2010 von einer hohen Änderungsgeschwindigkeit geprägt. Mit dem durch die Änderung der Markenstrategie verbesserten Produktportfolio und der guten Qualifizierung der Außendienstpartner konnte die Ausschließlichkeit auch im Jahr 2010 wesentlich zum Erfolg der Gesellschaft beitragen. Lagebericht Geschäft und Rahmenbedingungen 16 Im Maklervertrieb liegt ein besonderer Schwerpunkt auf dem Geschäftsfeld der betrieblichen Altersversorgung. Hier konnten erneut gute Ergebnisse bei den Einmalbeiträgen, die das Neugeschäft wesentlich prägen, erzielt werden. Nach den durch die Finanzmarktkrise geprägten Jahren 2008 und 2009 hat sich das über Banken vermittelte Geschäft 2010 erfreulich entwickelt. Gegen den Markttrend konnte das Geschäft gegen laufenden Beitrag ausgebaut werden, wobei die Zuwächse sowohl klassische als auch kapitalmarktnahe Produkte betrafen. Deutliche Zuwächse waren im Einmalbeitragsgeschäft zu verzeichnen es handelt sich ganz überwiegend um sofort beginnende Rentenversicherungen. Gerade für ältere Kunden, die bei ihrer Altersvorsorge eine hohe Sicherheitsorientierung aufweisen, erfreut sich dieses Produkt einer hohen Beliebtheit.

Wirtschaftsbericht. Gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Die Lebensversicherung im Jahr 2013. Kapitalmarktentwicklung. ERGO Direkt Lebensversicherung AG

Wirtschaftsbericht. Gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Die Lebensversicherung im Jahr 2013. Kapitalmarktentwicklung. ERGO Direkt Lebensversicherung AG ERGO Direkt Lebensversicherung AG 21 Wirtschaftsbericht Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung war geprägt vom Ende der Rezession in der Eurozone und einem konjunkturellen Aufschwung in Deutschland. Die

Mehr

Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG

Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG 2011 Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Auf einen Blick ERGO Lebensversicherung Neugeschäft gegen laufenden Beitrag deutlich um 16,5 % auf 235 Mio. gesteigert, Neugeschäft insgesamt allerdings

Mehr

Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG

Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG 2012 Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Auf einen Blick ERGO Lebensversicherung Neugeschäftsbeitrag insgesamt bei 978 Mio., laufender Beitrag auf anhaltend hohem Niveau Betriebliche Altersvorsorge

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Pensionskasse. Leben. Geschäftsbericht 2009. Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG Hamburg-Mannheimer Pensionskasse AG

Pensionskasse. Leben. Geschäftsbericht 2009. Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG Hamburg-Mannheimer Pensionskasse AG Leben Pensionskasse Geschäftsbericht Hamburg-Mannheimer Pensionskasse AG Hamburg-Mannheimer Versicherung Auf einen Blick Beitragseinnahmen mit 2,9 Mrd. inklusive der Pensionskasse weiterhin auf hohem Niveau

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Pensionskasse. Leben. Geschäftsbericht 2008. Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG Hamburg-Mannheimer Pensionskasse AG

Pensionskasse. Leben. Geschäftsbericht 2008. Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG Hamburg-Mannheimer Pensionskasse AG Leben Pensionskasse Geschäftsbericht Hamburg-Mannheimer Pensionskasse AG Hamburg-Mannheimer Versicherung Auf einen Blick Beitragseinnahmen mit 3,0 Mrd. inklusive der Pensionskasse weiterhin auf hohem Niveau

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Geschäft und Rahmenbedingungen

Geschäft und Rahmenbedingungen Lagebericht 14 Geschäft und Rahmenbedingungen Die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen waren erwartungsgemäß von der globalen konjunkturellen Erholung geprägt. Die Kapitalmärkte beruhigten sich in

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015 PRESSEMITTEILUNG Herausgeber: Pressesprecher: Michael Knaup Tel.: 0221 757-1801 Fax: 0221 757-2229 E-Mail: michael.knaup@devk.de www.devk.de www.facebook.com/devk Köln, 10.06.2015 DEVK Versicherungen:

Mehr

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung 17.04.2007 /3340 1/7 Rita Jakli Konzern-Kommunikation John-F.-Kennedy-Str. 1 65189 Wiesbaden Information für die Wirtschaftspresse Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung Tel.: 0611-533-2020 Fax: 0611-533-772020

Mehr

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Wissenschaft und Praxis im Gespräch Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Dr. Friedrich Caspers Vorstandsvorsitzender R+V Versicherung AG Münster, 03. Juni 2013 R+V Der genossenschaftliche

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr

FAKTEN ZAHLEN DATEN. Vorsorge Lebensversicherung AG

FAKTEN ZAHLEN DATEN. Vorsorge Lebensversicherung AG FAKTEN DATEN ZAHLEN Vorsorge Lebensversicherung AG Auf einen Blick Vorsorge Lebensversicherung Die Vorsorge Lebensversicherung AG betrieb im Jahr 2011 direkt und indirekt alle gängigen Formen der fondsgebundenen

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Eine Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2015 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2015 3 4 Inhalt 5 Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 6 Gesamtbetrachtung:

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Eine Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2012 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2012 3 4 5 Inhalt Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 5 Verzeichnis

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung 20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung Dezember 2009 Die Folgen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzmarktkrise sowie ein niedriges Zinsniveau an den Kapitalmärkten

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

FAKTEN ZAHLEN DATEN. VORSORGE Lebensversicherung AG

FAKTEN ZAHLEN DATEN. VORSORGE Lebensversicherung AG FAKTEN DATEN ZAHLEN VORSORGE Lebensversicherung AG Auf einen Blick VORSORGE Lebensversicherung Die VORSORGE Lebensversicherung AG betrieb im Jahr 2012 direkt und indirekt alle gängigen Formen der fondsgebundenen

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Eine Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2014 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2014 3 4 Inhalt 5 Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 6 Gesamtbetrachtung:

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Geschäftsberichte 2010. www.ergodirekt.de

Geschäftsberichte 2010. www.ergodirekt.de Geschäftsberichte 2010 www.ergodirekt.de 5-Jahresüberblick 2 5-Jahresüberblick (in Millionen Euro) 2010 2009 2008 2007 2006 ERGO Direkt Versicherungsgruppe 1) Gebuchte Bruttobeiträge 1.361,2 1.200,5 1.045,3

Mehr

FAKTEN ZAHLEN DATEN. VORSORGE Luxemburg Lebensversicherung S.A.

FAKTEN ZAHLEN DATEN. VORSORGE Luxemburg Lebensversicherung S.A. FAKTEN DATEN ZAHLEN VORSORGE Luxemburg Lebensversicherung S.A. Auf einen Blick VORSORGE Luxemburg Lebensversicherung S. A. Die ist zu 100 % ein Tochterunternehmen der VORSORGE Lebensversicherung AG in

Mehr

Weil das Leben Verantwortung braucht.

Weil das Leben Verantwortung braucht. Die Stuttgarter GrüneRente: Weil das Leben Verantwortung braucht. Für das Alter vorsorgen und dabei nachhaltig investieren. NEU! Die GrüneRente als fondsgebundene Vorsorge mit Garantie. 2 Nachhaltig vorsorgen:

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Presseinformation 20. März 2015 Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Geschäftsjahr 2014 mit gutem Wachstum in allen Bereichen Die Sparkasse Westmünsterland blickt auf ein zufriedenstellendes

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012 Pressekolloquium am 18. April 2012 Rolf-Peter Hoenen Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 2 Finanzmarktumfeld Anhaltend niedriges Zinsniveau Notenbankzinsen Euroraum

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz.

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Werthaltig fürs Alter vorsorgen. Vorsorge in Sachwerten. Die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank

Mehr

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE Private Altersvorsorge BASISRENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Finanzielle Sicherheit

Mehr

Geschäftsbericht 2011. Ich vertrau der DKV

Geschäftsbericht 2011. Ich vertrau der DKV Geschäftsbericht 2011 Ich vertrau der DKV DKV auf einen Blick UNSER WACHSTUM Beitragseinnahmen auf 4,91 (4,76) Mrd. gesteigert DKV bietet mit der Gesundheits-Offensive für Deutschland Privat für alle neue

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Vechta, 17. April 2015 - Jahresbilanz 2014 - ALTE OLDENBURGER Krankenversicherungsgruppe Sicher, wachstums- und ertragsorientiert in schwierigem Umfeld Die ALTE

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Aktuelle Überlegungen zum Geschäftsmodell qx-club, 05. Juli 2011, Düsseldorf Dr. Johannes Lörper 1 qx-club Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

2013 Geschäftsbericht VORSORGE Lebensversicherung AG

2013 Geschäftsbericht VORSORGE Lebensversicherung AG 2013 Geschäftsbericht VORSORGE Lebensversicherung AG Auf einen Blick VORSORGE Lebensversicherung Die VORSORGE Lebensversicherung AG betrieb im Jahr 2013 direkt und indirekt alle gängigen Formen der fondsgebundenen

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer: Sicherheit bieten in unsicheren Zeiten. Hamburg, 13. Mai 2009

Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer: Sicherheit bieten in unsicheren Zeiten. Hamburg, 13. Mai 2009 Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer: Sicherheit bieten in unsicheren Zeiten Hamburg, 13. Mai 2009 Agenda Kapitalanlage: Wie Risikomanagement Sicherheit schafft Dr. Daniel von Borries 3 Sicherheit

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet

Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet Allianz Deutschland AG Unternehmenskommunikation Sperrfrist: 132012 11:00 Uhr Presse Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet Umsatz mit 28,2 Milliarden Euro leicht unter Vorjahr

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS weiter auf Erfolgsspur Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Größte Brandenburgs

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Münchener Verein Unternehmenspräsentation

Münchener Verein Unternehmenspräsentation Münchener Verein Der Münchener Verein auf einen Blick Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer Versicherer 750 Mitarbeiter/innen im Innendienst,

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Ich vertrau der DKV

Geschäftsbericht 2012. Ich vertrau der DKV Geschäftsbericht 2012 Ich vertrau der DKV DKV auf einen Blick UNSER WACHSTUM Beitragseinnahmen auf 4,93 (4,91) Mrd. gesteigert Neues und zeitgemäßes Tarifangebot in der Vollversicherung mit Aufbaustufen

Mehr

ERGO Versicherungsgruppe in Deutschland. Zahlen, Daten, Fakten 2014. Die betriebliche Altersversorgung

ERGO Versicherungsgruppe in Deutschland. Zahlen, Daten, Fakten 2014. Die betriebliche Altersversorgung ERGO Versicherungsgruppe in Deutschland Zahlen, Daten, Fakten 2014 Die betriebliche Altersversorgung 02 48 Die betriebliche Altersversorgung (bav) der ERGO Versicherungsgruppe in Deutschland Die betriebliche

Mehr

Presse-Information. Bilanzpressekonferenz 2010: ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern. verbessert Marktposition deutlich

Presse-Information. Bilanzpressekonferenz 2010: ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern. verbessert Marktposition deutlich Presse-Information Bilanzpressekonferenz 2010: ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern verbessert Marktposition deutlich Umsatzentwicklung über Marktdurchschnitt Stabile Ertragsentwicklung durch erstklassige

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2010. Düsseldorf, 29. März 2011 Torsten Oletzky, Christoph Jurecka

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2010. Düsseldorf, 29. März 2011 Torsten Oletzky, Christoph Jurecka Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr Düsseldorf, 29. März 2011 Torsten Oletzky, Christoph Jurecka 1 Agenda Überblick Torsten Oletzky Seite 3 Geschäftsjahr in Zahlen Christoph Jurecka Seite 6 Ausgewählte

Mehr

Jahresabschlussgespräch 2014

Jahresabschlussgespräch 2014 Jahresabschlussgespräch 2014 9. Dezember 2014 Dr. Karsten Eichmann Harald Epple Michael Kurtenbach Thomas Leicht Agenda Vorläufige Zahlen Geschäftsjahr 2014 Konzern Gothaer gewinnt Marktanteile Gebuchte

Mehr

Millionenpotenzial: ablaufende Lebensversicherungen Möglichkeiten der Wiederanlage

Millionenpotenzial: ablaufende Lebensversicherungen Möglichkeiten der Wiederanlage Millionenpotenzial: ablaufende Lebensversicherungen Möglichkeiten der Wiederanlage Wiederanlage Markt & AL Konzern Ablaufende Lebensversicherung im allg Markt ca. 71 Mrd. EUR (lt GDV) ALTE LEIPZIGER: 25.000

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Konzern-Zwischenmitteilung

Konzern-Zwischenmitteilung Konzern-Zwischenmitteilung über den Zeitraum 01. Januar bis 31. März 2015 der Neschen AG (in Insolvenz) Neschen AG www.neschen.com 0 Inhalt Konzern-Zwischenmitteilung Wesentliche Ereignisse Rahmenbedingungen

Mehr

Geschäftsbericht. Ich vertrau der DKV

Geschäftsbericht. Ich vertrau der DKV Geschäftsbericht 2010 Ich vertrau der DKV DKV auf einen Blick UNSER WACHSTUM Beitragseinnahmen im Inland auf 4,76 (4,50) Mrd. gesteigert Produktpalette um Tarife in der Ergänzungsversicherung mit dem Leistungsschwerpunkt

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Nachhaltige Altersvorsorge.

Nachhaltige Altersvorsorge. Nachhaltige Altersvorsorge. Das Thema der Zukunft. Nachhaltigkeit ist kein kurzfristiger Trend, sondern eine echte Chance! Vorzusorgen liegt heute ganz besonders in unserer eigenen Verantwortung denn nur,

Mehr

Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *)

Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *) Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *) - nicht amtlicher Text - Auf Grund des 129 Abs. 6 des Versicherungsaufsichtsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Ulrich Jansen Vorsitzender des Vorstandes 1 Provinzial Rheinland Holding Zusammensetzung des Gesamtergebnisses In Millionen Euro 2007 2008 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Kapitalanlagen 2012 Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

AviationPower Privatrente Die betriebliche Altersvorsorge mit besonderer Förderung

AviationPower Privatrente Die betriebliche Altersvorsorge mit besonderer Förderung AviationPower Privatrente Die betriebliche Altersvorsorge mit besonderer Förderung Albatros Ein Unternehmen im Lufthansa Konzern AviationPower Privatrente was ist das? Mehrere Jahrhundertreformen haben

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Ee Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung Zahlen 2013 Die deutsche Lebensversicherung Zahlen 2013 3 4 5 Inhalt Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 5 Verzeichnis der

Mehr

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden.

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden. Schweizerische Mobiliar Holding AG Bundesgasse 35 Postfach 3001 Bern Telefon 031 389 61 11 Telefax 031 389 68 52 diemobiliar@mobi.ch www.mobi.ch Medieninformation Halbjahresergebnis 2014 der Mobiliar Die

Mehr

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin 25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin Massenware und Maßanzug aus einer Hand, 12. September 2013 AG Die Genossenschaftliche FinanzGruppe FinanzGruppe Über 30 Mio. Kunden ca. 1.000

Mehr

Geschäftsbericht ERGO Versicherung AG

Geschäftsbericht ERGO Versicherung AG 2010 Geschäftsbericht Auf einen Blick ERGO Versicherung Gebuchte Bruttobeiträge im selbst abgeschlossenen Geschäft um 0,8 % gesteigert W eiterhin positive Entwicklung der gewerblichen und industriellen

Mehr

Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können.

Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können. Vorsorge Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können. Relax Rente Die fl exible Vorsorgelösung, bei der einfach alles passt Ganz entspannt in die Zukunft blicken: mit der Relax Rente von AXA.

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Geschäftsberichte 2014

Geschäftsberichte 2014 Geschäftsberichte 2014 www.ergodirekt.de 5-Jahresüberblick 2 5-Jahresüberblick (in Millionen Euro) 2014 2013 2012 2011 2010 ERGO Direkt Versicherungsgruppe 1) Gebuchte Bruttobeiträge 1.118,0 1.150,3 1.215,2

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung

Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung Ihre Vorsorge mit Steuervorteil Mit Bruttoprämiengarantie und Ertragssicherung*! Privat vorsorgen und Steuern sparen Für den Ruhestand vorsorgen wird für alle immer

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer. Geschäftsentwicklung 2009 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen

Eine Information der deutschen Lebensversicherer. Geschäftsentwicklung 2009 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen Ee Information der deutschen Lebensversicherer Geschäftsentwicklung 2009 Die deutsche Lebensversicherung Zahlen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Geschäftsentwicklung 2009 Die deutsche

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr