ANS e.v. Abfallwirtschaft in Städten und. am 27.Januar 2011 in Braunschweig

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ANS e.v. Abfallwirtschaft in Städten und. am 27.Januar 2011 in Braunschweig"

Transkript

1 ANS e.v. Abfallwirtschaft in Städten und Ballungsräumen am 27.Januar 2011 in Braunschweig

2 Kooperationen in der Abfallwirtschaft städtischer und ländlicher Regionen am Beispiel des Abfallzweckverbandes Südniedersachsen

3 IGW ATUS Zeitachse Studie Variantenvergleich Restabfallbehandlung Region Südniedersachsen März bis Juli Abfallmengen - Grundlagenermittlung MBA - Deponiekosten - Variantendarstellung MBA Juli bis - Ergebnisdiskussion Fläche: qkm Auftraggeber: - Varianteneinengung Einwohner: August Landkreis Göttingen Landkreis Northeim Landkreis Osterode Stadt Göttingen Sep- - Kostenermittlung tember bis Oktober - Kosten alternat. Restabfallbehandl. (aktuelle Ausschreibungsergebnisse) - Kosten energetische Verwertung - Transportkosten Febru Oktober ar - Ergebnisdiskussion 2002

4 Variantenvergleich Restabfallbehandlung Region Südniedersachsen Ergebnisse Februar 2002: In der Region stehen die DK II - Deponien Blankenhagen (Restvolumen: cbm; max cbm) Deiderode (Restvolumen: cbm; max cbm) Hattorf am Harz, (Restvolumen: cbm; max cbm) Die kostengünstigste Variante des MBA-Verbundes ist der Betrieb einer gemeinsamen MBA in Deiderode und die Ablagerung auf der Deponie Blankenhagen Die MVA - Drittbeauftragung ist deutlich teurer als die MBA-Varianten Die eigene Anlage hat deutliche Vorteile gegenüber der Drittbeauftragung, Risiko Deponieschließungskosten, Arbeitsplätze und Wertschöpfung in der Region

5 Gründung Abfallzweckverband b im August 2003 Verbandsaufgaben Errichtung und Betrieb einer MBA oder MBS auf der Zentraldeponie Deiderode Entsorgung g des Deponieoutput p auf der Deponie Blankenhagen Bau und Betrieb von Abfallumschlagstationen auf der Deponie Blankenhagen und Hattorf Transport der Abfälle von den Umschlagstationen zur MBA sowie von der MBA nach Blankenhagen Deponie Hattorf a.h. soll zukünftig voraussichtlich h für die Ablagerung von TASI I Abfällen genutzt werden

6 Übersicht Verbandsgebiet Zweckverbandsmitglieder Landkreis Göttingen Landkreis Northeim Landkreis Osterode a. H. Stadt Göttingen Entsorgungsauftrag g g Abfälle von ca Einwohner Abfallarten Hausmüll Sperrabfall Gewerbeabfall Abfallmenge Max t pro Jahr einschl. Altholz

7 Mengenkorridor (Mg/a) von bis Landkreis Göttingen (95%) Landkreis Northeim (95%) Landkreis Osterode a.h (95%) Stadt Göttingen (95%) (112,7%) (112,7%) (112,7%) (112,7%) (100%) (100%) (100%) (100%) Summe

8 win - win Situation Landkreis Göttingen Pachtvertrag: Grundstücke auf der Zentraldeponie Deiderode und der Mitbenutzung der vorhandenen Infrastruktur ( ) Landkreis Northeim Pachtvertrag: t Grundstücke für die Abfallumladestation l ti auf der Deponie Blankenhagen und Betrieb der Umladestation (06/2007) Zweckvereinbarung: Entsorgung des Deponieoutput auf der Deponie Blankenhagen (11/2004) Landkreis Osterode a. Harz Pachtvertrag: Grundstücke für die Abfallumladestation auf der Deponie Hattorf a.h. und Betrieb der Umladestation (11/2004) Stadt Göttingen: Zweckvereinbarung: Transport der Abfälle von den Umschlagstationen zur MBA sowie von der MBA nach Blankenhagen (09/2004)

9 Organe des Abfallzweckverbandes Verbandsversammlung je Verbandsmitglied: HVB und 2 Personen Verbandsgeschäftsführer Verbandsgeschäftsführung Vorsitzenden der Verbandsversammlung Beirat Hauptverwaltungsbeamter (HVB) Leiter für die Abfallwirtschaft Verbandsgeschäftsführer

10 Arbeitsplätze und Wertschöpfung Arbeitsplätze (direkt) Abfallzweckverband 41 Personen Umladestationen ca. 4 Personen Deponie ca. 2 Personen Transporte ca. 8 Personen Summe ca. 55 Personen Wertschöpfung Region (Aufträge) ca pro Jahr Mitglieder des AS ca pro Jahr Summe ca pro Jahr

11 Schnittpunkte: Abfallquantitäten und Abfallqualitäten Änderung der Abfallsammelsysteme z.b. Getrennte Sammlung SM, Elektronikschrott, Wertstofftonne, GIG, Sortierreste DSD Rechtssprechung Abfälle aus Altenheimen

12 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

13 MBA Südniedersachsen

14 Investitionsvolumen MBA Südniedersachsen 48,01Mio. Abfallumschlagsanlagen 3,20 Mio.

15 Deponie Blankenhagen Umladestation Ablagerungsfläche

16 Umladestation auf der Deponie Blankenhagen Umladestation auf der Deponie Hattorf a. Harz

17 Abfalllogistikkonzept in der Region Südniedersachsen Verladung Umladestation Abfallzweckverband Transporte Stadt Göttingen Verladung Landkreis Northeim bzw. Osterode a. H. Franz Rottkord

18 Abfalllogistikkonzept in der Region Südniedersachsen Fahrrouten Deponie Blankenhagen Deponie Hattorf a. H. MBA Südniedersachsen Franz Rottkord

19 Umladestation DK I - Deponieabschnitt Deponie Hattorf a. Harz

Holding. Willkommen bei der HBE-Gruppe

Holding. Willkommen bei der HBE-Gruppe Holding Willkommen bei der HBE-Gruppe Die Gruppe der Reinigungs- und Entsorgungsspezialisten Holding sammelt reinigt verbrennt kompostiert Stand: 06/05 Holding HBE Holding Bremer Entsorgung GmbH & Co.

Mehr

Vom Entsorger zum Erzeuger 2014

Vom Entsorger zum Erzeuger 2014 Zwei Kreise, drei Gesellschaften, ein Auftrag. Vom Entsorger zum Erzeuger Klimabilanz der Abfallgesellschaften Kreis Warendorf und Kreis Gütersloh 2 Klimabilanz Gutes Klima auf Kreisebene KLIMABILANZ DER

Mehr

Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung in Niedersachsen

Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung in Niedersachsen Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung in Niedersachsen - zuletzt aktualisiert zum 01.06.2007 - Öffentliche Abfallentsorgung in in Niedersachsen Cuxhaven Aurich Wittmund 8 Bremerhaven Stade Hamburg

Mehr

Vom Entsorger zum Erzeuger

Vom Entsorger zum Erzeuger Zwei Kreise, drei Gesellschaften, ein Auftrag. Vom Entsorger zum Erzeuger der Abfallgesellschaften Kreis Warendorf und Kreis Gütersloh 2 3 Gutes Klima auf Kreisebene Deponiegas + Verstromung KLIMABILANZ

Mehr

Energieeffizienz und Klimaschutz

Energieeffizienz und Klimaschutz Energieeffizienz und Klimaschutz Allgemein Die Themen Energieeffizienz, Klima- und Ressourcenschutz gehören zu den Leitthemen des Umweltschutzes und gewinnen vermehrt an Bedeutung im Bereich der Abfallwirtschaft.

Mehr

15 Monate vor dem 01.06.2005: Stand der Restabfallbehandlung in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

15 Monate vor dem 01.06.2005: Stand der Restabfallbehandlung in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen 15 Monate vor dem 01.06.2005: Stand der Restabfallbehandlung in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Dipl.-Ing. R. Oetjen-Dehne Umwelt- und Energie Consult GmbH

Mehr

Organisation der Abfallwirtschaft in Niedersachsen

Organisation der Abfallwirtschaft in Niedersachsen Städte Braunschweig MVA Staßfurt ruht Cuxhaven MVA Bremerhaven eingestellt Bringsystem PPP Delmenhorst Eigenbetrieb Eigengesellschaft nicht vorhanden Eigengesell. Eigeng. Eigengesell. Emden Eigenbetrieb

Mehr

Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein

Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein Ministerialdirigent Dipl.-Ing. Peter Steiner Abteilungsleiter Abfallwirtschaft, Bodenschutz und Altlasten Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Landwirtschaft

Mehr

Die Berliner Stadtreinigung im Überblick. Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011

Die Berliner Stadtreinigung im Überblick. Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011 Die Berliner Stadtreinigung im Überblick Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011 Die BSR ist das größte kommunale Entsorgungsunternehmen in Deutschland 890 km² Fläche (größer als

Mehr

Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen

Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen Ökologische Bewertung der getrennten Erfassung und Verwertung von Verpackungen Universität Stuttgart, Institut

Mehr

Bericht zur Abfallwirtschaft im Landkreis Freising 2013

Bericht zur Abfallwirtschaft im Landkreis Freising 2013 Bericht zur Abfallwirtschaft im Landkreis Freising 2013 Herausgegeben von der Abteilung Umwelt Sachgebiet 41/4 Abfallwirtschaft Inhalt Auf einen Blick... Mengenentwicklung des Abfalls... Mengenentwicklung

Mehr

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe BSR-Entsorgungsbilanz 2013 Berliner Stadtreinigungsbetriebe Gesamtübersicht Gesamtabfallmenge 2013, in Mg 2013 Gesamt 1) davon aus Brandenburg Ges.-Änd. zu 2012: BSR Überlassene Abfälle: 1.228.124 337

Mehr

Heterogene Siedlungsstrukturen Kundenbedürfnisse und Wirtschaftlichkeit. Kornelia Hülter aha- Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover

Heterogene Siedlungsstrukturen Kundenbedürfnisse und Wirtschaftlichkeit. Kornelia Hülter aha- Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover Heterogene Siedlungsstrukturen Kundenbedürfnisse und Wirtschaftlichkeit Kornelia Hülter aha- Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover ANS : Abfallwirtschaft in Städten und Ballungsräumen, Braunschweig,

Mehr

Bericht zur Abfallwirtschaft im Landkreis Freising 2016

Bericht zur Abfallwirtschaft im Landkreis Freising 2016 Bericht zur Abfallwirtschaft im Landkreis Freising 2016 Herausgegeben von der Abteilung Umwelt Sachgebiet 41/4 Abfallwirtschaft Inhalt Auf einen Blick... Mengenentwicklung des Abfalls... Mengenentwicklung

Mehr

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Kassel, 13. April 2011 Holger Alwast Agenda 01 02 03 04 05

Mehr

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS-

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS- ZWECKVERBAND ABFALLVERWERTUNG SÜDWESTPFALZ Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS- Verbandsordnung in der Fassung vom 20.12.1999, veröffentlicht im

Mehr

Abfallbilanz 2014. des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen. Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit. Abfallbilanz ZAW 2014

Abfallbilanz 2014. des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen. Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit. Abfallbilanz ZAW 2014 Abfallbilanz 2014 des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen Am Westufer 3 04463 Großpösna / OT Störmthal

Mehr

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 205 41 300 UBA-FB 00955 Texte 39 07 ISSN 1862-4804 Behandlungsalternativen für klimarelevante

Mehr

Sachverzeichnis des 44. Jahrganges (2015)

Sachverzeichnis des 44. Jahrganges (2015) A. Rechtsvorschriften und Bekanntmachungen des Landkreises Osterode am Harz Abfallbilanz 2014 Abfallgebührensatzung Abfallsatzung, 20. Nachtrag Abfallsatzung, Hinweisbekanntmachung Ausschuss für Bauangelegenheiten,

Mehr

Landkreis Neumarkt i.d.opf.

Landkreis Neumarkt i.d.opf. Landkreis Neumarkt i.d.opf. TOP 3 Abfallwirtschaft; Gesamtüberblick über die Situation der Abfallentsorgung Kreistagssitzung am 29.10.2014 Abfallwirtschaft; Gesamtüberblick über die Situation der Abfallentsorgung

Mehr

LANDKREIS OSTERODE AM HARZ

LANDKREIS OSTERODE AM HARZ LANDKREIS OSTERODE AM HARZ Teilhaushalt 7 Abfallwirtschaft Fachbereichsleiter V Michael Bührmann Produktbuch Stand 12.11.2007 Produkt 537100 Altstandorte, Ablagerungen und Bodenschutz Rainer Scholz Hauptkostenstelle

Mehr

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/923. Kleine Anfrage mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/923. Kleine Anfrage mit Antwort Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage des Abgeordneten Christian Dürr (FDP), eingegangen am 30.01.2004 Abfallbehandlung in der Region Hannover Im Abfallbehandlungszentrum Lahe der Region

Mehr

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung. Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS)

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung. Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung 613 Seite 1 Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Um den ständig wachsenden Anforderungen an eine gesicherte und umweltverträgliche Abfallentsorgung

Mehr

Restabfallentsorgung in Deutschland Gibt es eine Zukunft für die MBA?

Restabfallentsorgung in Deutschland Gibt es eine Zukunft für die MBA? Restabfallentsorgung in Deutschland Gibt es eine Zukunft für die MBA? 16. Dialog Abfallwirtschaft Mecklenburg-Vorpommern Rostock, 3. April 2014 Agenda Situation Markt für Restabfallentsorgung in Deutschland

Mehr

Bericht zur Abfallwirtschaft im Landkreis Freising 2015

Bericht zur Abfallwirtschaft im Landkreis Freising 2015 Bericht zur Abfallwirtschaft im Landkreis Freising 2015 Herausgegeben von der Abteilung Umwelt Sachgebiet 41/4 Abfallwirtschaft Inhalt Auf einen Blick... Mengenentwicklung des Abfalls... Mengenentwicklung

Mehr

Abfallkonzept 2013. Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011. 1 Die Stadtreiniger Kassel

Abfallkonzept 2013. Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011. 1 Die Stadtreiniger Kassel Abfallkonzept 2013 Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011 1 Die Stadtreiniger Kassel Städtische Abfallwirtschaft Müllheizkraftwerk > Thermische Abfallbehandlung < Vertrag

Mehr

Nieritzweg 23, 14165 Berlin Tel.: 030 84 59 14 77 Fax: 030 84 59 14 79 E-Mail: info@dgaw.de - www.dgaw.de 10.03.2009

Nieritzweg 23, 14165 Berlin Tel.: 030 84 59 14 77 Fax: 030 84 59 14 79 E-Mail: info@dgaw.de - www.dgaw.de 10.03.2009 Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Nieritzweg 23, 14165 Berlin Tel.: 030 84 59 14 77 Fax: 030 84 59 14 79 E-Mail: info@dgaw.de - www.dgaw.de 1 Die Deponierung in Deutschland seit 2005 Inhalt:

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Thomas Obermeier Präsident

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Thomas Obermeier Präsident Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Thomas Obermeier Präsident Tel.: 030-463 52 34 Fax: 030-463 84 16 E-Mail: info@dgaw.de www.dgaw.de Lenkung der Abfallströme

Mehr

Deponie im Entsorgungszentrum Bassum

Deponie im Entsorgungszentrum Bassum Deponie im Entsorgungszentrum Bassum Betreiber AWG Bassum Klövenhausen 20 27211 Bassum Telefon 04241/801-0 www.awg-bassum.de Herr Kalvelage 04241/801-182 kalvelage@awg-bassum.de Standortadresse Klövenhausen

Mehr

Niedersächsisches Umweltministerium. Niedersächsisches Landesamt für Statistik. - Zugleich Statistischer Bericht Q II / S -

Niedersächsisches Umweltministerium. Niedersächsisches Landesamt für Statistik. - Zugleich Statistischer Bericht Q II / S - Niedersächsisches Umweltministerium Niedersächsisches Landesamt für Statistik - Zugleich Statistischer Bericht Q II / S - Herausgeber: Niedersächsisches Umweltministerium Layout: Niedersächsisches Landesamt

Mehr

Niedersachsen. Statistische Berichte Niedersachsen. Niedersächsische Abfallbilanz Zugleich Statistischer Bericht Q II / S -

Niedersachsen. Statistische Berichte Niedersachsen. Niedersächsische Abfallbilanz Zugleich Statistischer Bericht Q II / S - Statistische Berichte Niedersachsen Niedersächsisches Umweltministerium Niedersächsisches Landesamt für Statistik Niedersächsische Abfallbilanz 2003 - Zugleich Statistischer Bericht Q II / S - Niedersachsen

Mehr

Abfallwirtschaftskonzept. des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers. Landkreis Altenburger Land

Abfallwirtschaftskonzept. des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers. Landkreis Altenburger Land Abfallwirtschaftskonzept des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers Landkreis Altenburger Land 2014 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Infrastrukturdaten 3. Entsorgungsinfrastruktur 3.1 Hausmüll aus privaten

Mehr

Tagung: Vermeidungsstrategien gegen Materialversagen auf BGA`s / MBA`s / Defizite im Bau & Betrieb 31. Mai 2017

Tagung: Vermeidungsstrategien gegen Materialversagen auf BGA`s / MBA`s / Defizite im Bau & Betrieb 31. Mai 2017 Tagung: Vermeidungsstrategien gegen Materialversagen auf BGA`s / MBA`s / Defizite im Bau & Betrieb 31. Mai 2017 Herausforderungen an das Material von BGA s, MBA s und Abfallanlagen Stahlbehältersysteme

Mehr

zur gemeinsamen Wertstofferfassung BWK Bundeskongress 21. September 2012

zur gemeinsamen Wertstofferfassung BWK Bundeskongress 21. September 2012 Organisations- und Finanzierungsmodelle zur gemeinsamen Wertstofferfassung BWK Bundeskongress 21. September 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Diskussionsgrundlagen 2. Aktuelle Lösungsansätze 3. Aktuelle Modellvorhaben

Mehr

Deponien: Was kommt, was bleibt?

Deponien: Was kommt, was bleibt? Deponien: Was kommt, was bleibt? Eine Informationsveranstaltung der SBB 31.03.2009 Die Deponien der MEAB Deponie Schöneiche Deponie Vorketzin Deponie Deetz Die Deponie Schöneiche 6 12 7 3 1 2 5 4 11 10

Mehr

An Berufsbildenden Schulen erworbene Schulabschlüsse nach Schulformen und Kreisen für die Schuljahre 2012/13 bis 2014/15

An Berufsbildenden Schulen erworbene Schulabschlüsse nach Schulformen und Kreisen für die Schuljahre 2012/13 bis 2014/15 An Berufsbildenden Schulen erworbene Schulabschlüsse nach Schulformen und Kreisen für die Schuljahre 2012/13 bis 2014/15 AK Göttingen ohne Stadt Göttingen BF BEK 1j. (einschließlich Qualifizierter ) 2012/13

Mehr

Landkreis Osterode am Harz Osterode am Harz, 14.10.2015 Der Landrat -II.5/15 02- V o r l a g e. für den Kreistag

Landkreis Osterode am Harz Osterode am Harz, 14.10.2015 Der Landrat -II.5/15 02- V o r l a g e. für den Kreistag Wahlperiode 2011/2016 Drucksache Nr. 365 Landkreis Osterode am Harz Osterode am Harz, 14.10.2015 Der Landrat -II.5/15 02- Beteiligt: Ausschuss für Umwelt, Abfall und Ordnung V o r l a g e für den Kreistag

Mehr

[] Betriebsphase bis [] unbefristet [x] Stilllegungsphase seit 06/2005 bis [x] offen [] Nachsorgephase seit bis [x] offen

[] Betriebsphase bis [] unbefristet [x] Stilllegungsphase seit 06/2005 bis [x] offen [] Nachsorgephase seit bis [x] offen Niedersachsen Deponiename Zentraldeponie Stedum Abfallwirtschafts- und Beschäftigungsbetriebe (A+B) Landkreis Peine - KAÖR Woltorfer Str. 57/59 31224 Peine Telefon 05171 / 7791-0 www.ab-peine.de Herr Willi

Mehr

Niedersachsen. Statistische Berichte Niedersachsen. Niedersächsische Abfallbilanz Zugleich Statistischer Bericht Q II / S -

Niedersachsen. Statistische Berichte Niedersachsen. Niedersächsische Abfallbilanz Zugleich Statistischer Bericht Q II / S - Statistische Berichte Niedersachsen Niedersächsisches Umweltministerium Niedersächsisches Landesamt für Statistik Niedersächsische Abfallbilanz 2004 - Zugleich Statistischer Bericht Q II / S - Niedersachsen

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/626 16. Wahlperiode 06-03-17. des Abgeordneten Karl-Martin Hentschel (Bündnis 90/Die Grünen)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/626 16. Wahlperiode 06-03-17. des Abgeordneten Karl-Martin Hentschel (Bündnis 90/Die Grünen) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/626 16. Wahlperiode 06-03-17 Kleine Anfrage des Abgeordneten Karl-Martin Hentschel (Bündnis 90/Die Grünen) und Antwort der Landesregierung - Minister für

Mehr

Fusionsverhandlungen. Richtungsentscheidung Kreistag am 17. Sep. 2012

Fusionsverhandlungen. Richtungsentscheidung Kreistag am 17. Sep. 2012 Fusionsverhandlungen Richtungsentscheidung Kreistag am 17. Sep. 2012 Entwicklungsstand 1. Lt. Kreistagsbeschlüsse sollen Verhandlungen über einen möglichen Zusammenschluss mit a. den Landkreisen Göttingen

Mehr

ein Erfahrungsbericht

ein Erfahrungsbericht Das Ident-System ein Erfahrungsbericht aus dem Zweckverband Abfallwirtschaft Kreis Bergstraße Aufgabenteilung nach HAKA Kreis Bergstraße Beseitigung & Transport Einwohner Kreis Bergstraße: 264.622 davon

Mehr

Abfallwirtschaft Quo vadis?

Abfallwirtschaft Quo vadis? Abfallwirtschaft Quo vadis? Ministerialdirigent Dipl.-Ing. Peter Steiner Abteilungsleiter Abfallwirtschaft, Bodenschutz und Altlasten Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Landwirtschaft des Landes Schleswig-Holstein

Mehr

Überkapazität thermischer Verwertungsanlagen?

Überkapazität thermischer Verwertungsanlagen? DGAW Regionaltreffen Nord West Bremen, 13.11.2007 Überkapazität thermischer Verwertungsanlagen? Reiner Schwolow REMONDIS Assets & Services GmbH & Co. KG, Lünen REMONDIS AG & Co. KG 1 Marktentwicklung Anfang

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Abfallwirtschaft ein Überblick

Aktuelle Entwicklungen in der Abfallwirtschaft ein Überblick Aktuelle Entwicklungen in der Abfallwirtschaft ein Überblick Prof. Dipl.-Ing. Frank Baur Vortrag im Rahmen des Regionalen Abfallforums des Entsorgungsverbandes Saar / EVS in Kooperation mit dem Institut

Mehr

Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik

Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik Sascha Roth, 8.12.2015 NABU gibt es seit 116 Jahren 1899 als Bund für Vogelschutz gegründet über 540.000

Mehr

Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz. Landesamt für Statistik Niedersachsen. Q II 1 S j / 2015

Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz. Landesamt für Statistik Niedersachsen. Q II 1 S j / 2015 Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Landesamt für Statistik Niedersachsen Q II 1 S j / 2015 Abfallbilanz 2015 Auftraggeber: Niedersächsisches Ministerium für Umwelt und Klimaschutz

Mehr

Weniger ist mehr! Beurteilung neuer strategischer Ansätze zur Hausabfallentsorgung unter den Aspekten der. Ressourceneffizienz und Klimarelevanz

Weniger ist mehr! Beurteilung neuer strategischer Ansätze zur Hausabfallentsorgung unter den Aspekten der. Ressourceneffizienz und Klimarelevanz Weniger ist mehr! Beurteilung neuer strategischer Ansätze zur Hausabfallentsorgung unter den Aspekten der Ressourceneffizienz und Klimarelevanz AEVG Fachtagung am 29.01.2009 20 Jahre getrennte Sammlung

Mehr

Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz. Landesamt für Statistik Niedersachsen. Q II 1 S j / 2016

Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz. Landesamt für Statistik Niedersachsen. Q II 1 S j / 2016 Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz Landesamt für Statistik Niedersachsen Q II 1 S j / 2016 Abfallbilanz 2016 Auftraggeber: Niedersächsisches Ministerium für Umwelt

Mehr

10 Jahre nach TASi Neue Ausschreibungsrunde 2015 - Mengen, Potenziale, Märkte und Preise -

10 Jahre nach TASi Neue Ausschreibungsrunde 2015 - Mengen, Potenziale, Märkte und Preise - 10 Jahre nach TASi Neue Ausschreibungsrunde 2015 - Mengen, Potenziale, Märkte und Preise - 27. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum - Bio- und Sekundärrohstoffverwertung (28. bis 30.4.2015) Holger Alwast

Mehr

Niedersachsen. Statistische Berichte Niedersachsen. Abfallbilanz Q ll S

Niedersachsen. Statistische Berichte Niedersachsen. Abfallbilanz Q ll S Statistische Berichte Niedersachsen Niedersächsisches Umweltministerium Niedersächsisches Landesamt für Statistik Q ll S - 2006 Abfallbilanz 2006 Niedersachsen Herausgeber: Niedersächs. Umweltministerium,

Mehr

Haushaltsabfallwirtschaft. Deutschland. Entwicklungen, Trends und Prognosen

Haushaltsabfallwirtschaft. Deutschland. Entwicklungen, Trends und Prognosen Haushaltsabfallwirtschaft Deutschland (Tausend Tonnen) 25000 20000 15000 10000 Entwicklungen, Trends und Prognosen 5000 0 2005 2006 2007 2008 2009 2010 Abfallverwertung Abfallbeseitigung Identifikation

Mehr

1 Deponierung Grundsatz Aufgabe und öffentliche Einrichtung Umfang der Beseitigungspflicht Betriebsstörungen...

1 Deponierung Grundsatz Aufgabe und öffentliche Einrichtung Umfang der Beseitigungspflicht Betriebsstörungen... Satzung des Abfallzweckverbandes Rhein- Mosel-Eifel über die Entsorgung von Abfällen und die Erhebung von Benutzungsgebühren im Einzugsbereich des Abfallzweckverbandes Rhein-Mosel-Eifel vom 20.12.1996

Mehr

Modellprojekt. Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Umwelttechnologieunternehmen. gemischten Bau- und Abbruchabfällen und Gewerbeabfällen

Modellprojekt. Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Umwelttechnologieunternehmen. gemischten Bau- und Abbruchabfällen und Gewerbeabfällen Modellprojekt Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Umwelttechnologieunternehmen aus Hessen durch das Recycling von gemischten Bau- und Abbruchabfällen und Gewerbeabfällen im Verbund mittelständischer

Mehr

Abfallwirtschaft im Lahn Dill Kreis. Die Entwicklung der Abfallwirtschaft von 1972 bis heute

Abfallwirtschaft im Lahn Dill Kreis. Die Entwicklung der Abfallwirtschaft von 1972 bis heute Abfallwirtschaft im Lahn Dill Kreis Die Entwicklung der Abfallwirtschaft von 1972 bis heute Der Lahn Dill Kreis 1066,50 km² Fläche 23 Städte und Gemeinden 254.312 Einwohner 238 Einwohner pro km² Siedlungsabfälle

Mehr

Die Leistungen für Gewerbebetriebe

Die Leistungen für Gewerbebetriebe Serviceangebote Die Leistungen für Gewerbebetriebe Alles auf einen Blick Gewerbe-Information Sie suchen fachliche Beratung für Ihr betriebliches Abfallkonzept und wollen einen leistungsstarken und zuverlässigen

Mehr

Niedersachsen. Statistische Berichte Niedersachsen. Abfallbilanz Q ll 1 S j / 2007

Niedersachsen. Statistische Berichte Niedersachsen. Abfallbilanz Q ll 1 S j / 2007 Statistische Berichte Niedersachsen Niedersächsisches Ministerium für Umwelt und Klimaschutz Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen Q ll 1 S j / 2007 Abfallbilanz 2007

Mehr

Tabelle 31Z - Bevölkerung, Fläche, Gesamtkriminalität, Bevölkerungsdichte, Kriminalitätsdichte, Häufigkeitszahl und ihre Veränderungen

Tabelle 31Z - Bevölkerung, Fläche, Gesamtkriminalität, Bevölkerungsdichte, Kriminalitätsdichte, Häufigkeitszahl und ihre Veränderungen Tabelle 31Z - Bevölkerung, Fläche, Gesamtkriminalität,, Kennzahl: ; Fläche (QKM) ; ; ; ; Fälle im im im Niedersachsen Gesamt 7.790.559 0,15% 47.614,02 552.730 1,29% 163,62 0,15% 11,61 1,29% 7.094,87 1,14%

Mehr

28. BWK Bundeskongress

28. BWK Bundeskongress Stralsund, 20.09.2013 28. BWK Bundeskongress Verfahrenstechnische Innovationen und Energieautarkie in Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlungsanlagen Dipl.-Ing. (FH) Stephan Schütt BN Umwelt GmbH Einleitung

Mehr

Tabelle 31Z. Bevölkerungsdichte BJ Niedersachsen Gesamt ,06% , ,90% 166,20-0,06% 11, ,49% 7.

Tabelle 31Z. Bevölkerungsdichte BJ Niedersachsen Gesamt ,06% , ,90% 166,20-0,06% 11, ,49% 7. Bevölkerung, Fläche, Gesamtkriminalität,,, Häufigkeitszahl und ihre Kennzahl: ; Fläche (QKM) ; Fälle ; ; ; qkm Stand.2012 Fälle Fälle im Niedersachsen Gesamt 7.913.502-0,06% 47.613,52 557.219 0,90% 166,20-0,06%

Mehr

Rahmenbedingungen in der deutschen Entsorgungswirtschaft. Dr. Volker Ludwig Arbeitskreis Internationales der DGAW e.v.

Rahmenbedingungen in der deutschen Entsorgungswirtschaft. Dr. Volker Ludwig Arbeitskreis Internationales der DGAW e.v. Rahmenbedingungen in der deutschen Entsorgungswirtschaft Dr. Volker Ludwig Arbeitskreis Internationales der DGAW e.v. 19. Februar 2013 1 DGAW Netzwerk von Experten der Abfallwirtschaft gemeinnütziger Verein

Mehr

Abfallzweckverband Südniedersachsen Friedland, Protokoll

Abfallzweckverband Südniedersachsen Friedland, Protokoll Abfallzweckverband Südniedersachsen Friedland, 20.01.2015 Protokoll über die Sitzung der Verbandsversammlung des Abfallzweckverbandes Südniedersachsen (AS) am 20.11.2014 beim Abfallzweckverband Südniedersachsen,

Mehr

Umweltschutz. Ressourcenschutz. Wirtschaftlichkeit. Bürgerfreundlichkeit

Umweltschutz. Ressourcenschutz. Wirtschaftlichkeit. Bürgerfreundlichkeit ABFALLWIRTSCHAFT Umweltschutz Ressourcenschutz Wirtschaftlichkeit Bürgerfreundlichkeit Entsorgungssicherheit Geschäftsbericht 2011 Stand: 01.03.2012 0I Inhaltsverzeichnis Vorwort.. Seite 2 Öffentlichkeitsarbeit.

Mehr

Präsentation EU-Projekt TRANSLOKAL: Kooperation von öffentlich-rechtlichen Körperschaften. Abfallentsorgung im Gebiet des deutschpolnischen

Präsentation EU-Projekt TRANSLOKAL: Kooperation von öffentlich-rechtlichen Körperschaften. Abfallentsorgung im Gebiet des deutschpolnischen Präsentation EU-Projekt TRANSLOKAL: Kooperation von öffentlich-rechtlichen Körperschaften bei der Abfallentsorgung im Gebiet des deutschpolnischen Grenzraumes Rechtsanwältin bei der Abfallentsorgung im

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/112 16. Wahlperiode 05-06-17

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/112 16. Wahlperiode 05-06-17 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/112 16. Wahlperiode 05-06-17 Kleine Anfrage des Abgeordneten Günther Hildebrand und Antwort der Landesregierung - Minister für Landwirtschaft, Umwelt und

Mehr

Referenzliste IGLux (Auszug)

Referenzliste IGLux (Auszug) 2014 2016 Sanierungskonzept der vorhandenen Tafelmietenumsetzer in der Nachrotte der MBA Hannover Auftraggeber: Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) 2014 2016 Erweiterung der vorhandenen Vergärungs-

Mehr

Ein Beispiel für erfolgreiche Kooperationen von. 71. Symposium des ANS e. V. in Braunschweig

Ein Beispiel für erfolgreiche Kooperationen von. 71. Symposium des ANS e. V. in Braunschweig EKOCity Ein Beispiel für erfolgreiche Kooperationen von Städten und Kreisen Vortrag von Bernd Westemeyer beim 71. Symposium des ANS e. V. in Braunschweig 1 Geografische Lage und heutige Mitglieder Stadt

Mehr

Ersatzbrennstoffmarkt-Entwicklung in Deutschland Mengen, Preise, Markttendenzen

Ersatzbrennstoffmarkt-Entwicklung in Deutschland Mengen, Preise, Markttendenzen Vortragspräsentation Ersatzbrennstoffmarkt-Entwicklung in Deutschland Mengen, Preise, Markttendenzen auf dem 19. Kasseler Abfallforum und Bioenergieforum am 25. April 2007 in der Stadthalle Kassel Holger

Mehr

Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich

Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich Ing. Mag. Walter HAUER Inhalt Begriffsbestimmung Zusammensetzung und Sammlung von Sperrmüll Mengen und Behandlung

Mehr

aha kompakt Das Geschäftsjahr im Überblick

aha kompakt Das Geschäftsjahr im Überblick 2015 aha kompakt Das Geschäftsjahr im Überblick www.aha-region.de Aufgaben und Leistungen von aha Kundinnen und Kunden Abfall- und Wertstoffsammlung Sperrabfallsammlung mehr als 555.000 Privathaushalte

Mehr

Regierungsbezirk Arnsberg

Regierungsbezirk Arnsberg Regierungsbezirk Arnsberg Deponiename Zentraldeponie Bergkamen AGR mbh Im Emscherbruch 11 45699 Herten Telefon 02366/3000 www.agr.de Standortadresse Ulrich Rode 0209/9705-765 urode@agr.de Westenhellweg

Mehr

Statistische Berichte Niedersachsen

Statistische Berichte Niedersachsen Statistische Berichte Niedersachsen Niedersächsisches Umweltministerium Niedersächsisches Landesamt für Statistik Niedersächsische Abf allbilanz 2004 - Zugleich Statistischer Bericht Q II / S - Niedersachsen

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT hŵǁğůƚɛđśƶƚnj ZĞƐƐŽƵƌĐĞŶƐĐŚƵƚnj tŝƌƚɛđśăĩƚůŝđśŭğŝƚ ƺƌŐĞƌĨƌĞƵŶĚůŝĐŚŬĞŝƚ ŶƚƐŽƌŐƵŶŐƐƐŝĐŚĞƌŚĞŝƚ

ABFALLWIRTSCHAFT hŵǁğůƚɛđśƶƚnj ZĞƐƐŽƵƌĐĞŶƐĐŚƵƚnj tŝƌƚɛđśăĩƚůŝđśŭğŝƚ ƺƌŐĞƌĨƌĞƵŶĚůŝĐŚŬĞŝƚ ŶƚƐŽƌŐƵŶŐƐƐŝĐŚĞƌŚĞŝƚ ABFALLWIRTSCHAFT Geschäftsbericht 2013 0I Vorwort Seite 2 Restmüll Seite 3 DSD-Vereinbarungen Seite 4 Altpapier. Seite 5 Altglas. Seite 5 Altmetall.. Seite 6 Leichtverpackungen. Seite 7 Nichtverpackungs-Kunststoffe.

Mehr

Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln

Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln Klaus Fricke, Tobias Bahr, Timo Thiel, Oliver Kugelstadt Definition Ressourceneffizienz Einstufung

Mehr

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Obwohl bei MBA mit der heizwertreichen Fraktion nur eine Teilmenge energetisch verwertet wird, können... höhere Energieanteile in

Mehr

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg 3. April 2014 Prof. Dr. Rüdiger Siechau Sprecher der Geschäftsführung der SRH Inhalt 1. Kurzporträt Stadtreinigung Hamburg (SRH) 2. Klima- und Ressourcenschutz

Mehr

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Vera Gäde-Butzlaff; Vorsitzende des Vorstandes der BSR INEP Institut Abfallwirtschaft und Energiewende - Berlin, 23. Oktober 2013 Inhalt I.

Mehr

Abfallbilanz Abfallbilanz 2014

Abfallbilanz Abfallbilanz 2014 Vorbemerkung zur Die ist geprägt von dem Starkregenereignis, das am 28. Juli zahllose Keller und Souterrainwohnungen in Münster unter Wasser gesetzt und insgesamt zu einem zusätzlichen Aufkommen an Abfällen

Mehr

Stand und Perspektiven der Aufbereitungstechnik zur stofflichen und energetischen Verwertung von (Gewerbe-) Abfällen

Stand und Perspektiven der Aufbereitungstechnik zur stofflichen und energetischen Verwertung von (Gewerbe-) Abfällen Stand und Perspektiven der Aufbereitungstechnik zur stofflichen und energetischen Verwertung von (Gewerbe-) Abfällen Dipl.-Ing. Rüdiger Oetjen-Dehne 27. November 2012 Oetjen-Dehne & Partner Umwelt- und

Mehr

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen?

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? 19. Kölner Abfalltage 2. und 3. November 2010 in Köln Peter Quicker, Yves Noel www.teer.rwth-aachen.de Vorstellung L

Mehr

Stadtreinigung Dresden GmbH

Stadtreinigung Dresden GmbH Modern, flexibel und immer für Sie da! Unternehmenspräsentation Stadtreinigung Dresden GmbH Stand: Stand: 31.01.2015 31.01.2015 Seite 1 Auf einen Blick führendes Abfallwirtschaftsunternehmen im Großraum

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen ab dem 01.06.2005 in Deutschland

Rechtliche Rahmenbedingungen ab dem 01.06.2005 in Deutschland Rechtliche Rahmenbedingungen ab dem 01.06.2005 in Deutschland Dr.-Ing. Helmut Schnurer Leiter der Unterabteilung Abfallwirtschaft Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Bonn am

Mehr

STAND DERFORSCHUNG LANDFILL MINING. Prof. Dr. Stefan Gäth Universität Gießen. Abfall-und Ressourcenmanagement

STAND DERFORSCHUNG LANDFILL MINING. Prof. Dr. Stefan Gäth Universität Gießen. Abfall-und Ressourcenmanagement Abfall-und STAND DERFORSCHUNG LANDFILL MINING Prof. Dr. Stefan Gäth Universität Gießen WOHIN GEHT DIEENTWICKLUNG Was kannlandfill mining hierzu beitragen? www.footprintnetwork.org LANDFILL MINING INDEUTSCHLAND

Mehr

Die neue Gewerbeabfallverordnung aus Sicht der Praxis des Abfallerzeugers Bedeutung und Hilfestellung für die Praxis

Die neue Gewerbeabfallverordnung aus Sicht der Praxis des Abfallerzeugers Bedeutung und Hilfestellung für die Praxis Die neue Gewerbeabfallverordnung aus Sicht der Praxis des Abfallerzeugers Bedeutung und Hilfestellung für die Praxis Stephan Karle Vizepräsident und Geschäftsführer Karle Recycling GmbH Ihr Referent: Stephan

Mehr

Abfallbilanz 2003 für das Land Sachsen-Anhalt

Abfallbilanz 2003 für das Land Sachsen-Anhalt Abfallbilanz 2003 für das Land Sachsen-Anhalt Teil I Siedlungsabfallbilanz Teil II Bilanz für besonders überwachungsbedürftige Abfälle Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Impressum Herausgeber: Ministerium

Mehr

Ansprechpartnerin bzw. Ansprechpartner für den Inhalt dieses Kapitels sind: Abfallaufkommen nach Abfallherkunft und -art 2015 in Tonnen

Ansprechpartnerin bzw. Ansprechpartner für den Inhalt dieses Kapitels sind: Abfallaufkommen nach Abfallherkunft und -art 2015 in Tonnen 16 Ansprechpartnerin bzw. Ansprechpartner für den Inhalt dieses Kapitels sind: Wolfgang Wilmes Tel 0211.89-93315 Fax 0211.89-29076 E-Mail wolfgang.wilmes@duesseldorf.de 02 16-01-00 Abfall und dessen Entsorgung

Mehr

Pilotversuch zur Einführung der Wertstofftonne in der Region Hannover Kornelia Hülter

Pilotversuch zur Einführung der Wertstofftonne in der Region Hannover Kornelia Hülter 26/.27. Mai 2011 13. Erfahrungsaustausch Kommunale Abfallwirtschaft - Berlin Pilotversuch zur Einführung der Wertstofftonne in der Region Hannover Kornelia Hülter 2011-05-26/27 Erfahrungsaustausch Kommunale

Mehr

5.2 Die Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA)

5.2 Die Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) 5.2 Die Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Abb. 5.2-1: Luftbild der MBA Kahlenberg Nach umfangreichen Voruntersuchungen und längerer Betriebserfahrung mit einer Pilotanlage seit 1996

Mehr

Abfallgebührensatzung des Landkreises Gotha (Gebührensatzung) für die Abfallentsorgung des Landkreises Gotha

Abfallgebührensatzung des Landkreises Gotha (Gebührensatzung) für die Abfallentsorgung des Landkreises Gotha Abfallgebührensatzung des Landkreises Gotha (Gebührensatzung) für die Abfallentsorgung des Landkreises Gotha Präambel Auf der Grundlage der 1, 2, 10 und 12 des Thüringer Kommunalabgabengesetzes (ThürKAG)

Mehr

Stadtreinigung Dresden GmbH

Stadtreinigung Dresden GmbH Modern, flexibel und immer für Sie da! Unternehmenspräsentation Stadtreinigung Dresden GmbH Seite 1 Auf einen Blick führendes Abfallwirtschaftsunternehmen im Großraum Dresden über 140 Jahre Erfahrung und

Mehr

Prognos AG. Basel. Berlin. Düsseldorf. Bremen. Geschäftsführer Christian Böllhoff

Prognos AG. Basel. Berlin. Düsseldorf. Bremen. Geschäftsführer Christian Böllhoff Zusammenfassung Marktstudie zum künftigen Aufkommen an Sekundärbrennstoffen und zur Entwicklung der Kapazitäten zur energetischen Verwertung von Sekundärbrennstoffen (SBS) für die RWE Power AG, Hürth Ansprechpartner:

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT. Umweltschutz. Entsorgungssicherheit. Wirtschaftlichkeit. Geschäftsbericht 2010

ABFALLWIRTSCHAFT. Umweltschutz. Entsorgungssicherheit. Wirtschaftlichkeit. Geschäftsbericht 2010 ABFALLWIRTSCHAFT Umweltschutz Entsorgungssicherheit Wirtschaftlichkeit Geschäftsbericht 2010 Stand: 01.04.2011 0I Inhaltsverzeichnis Vorwort.. Seite 2 Öffentlichkeitsarbeit. Seite 3 Restmüll.. Seite 3

Mehr

Abfallmanagement und Daseinsvorsorge Teil III Ereignisse im Entsorgungsmarkt

Abfallmanagement und Daseinsvorsorge Teil III Ereignisse im Entsorgungsmarkt Abfallmanagement und Daseinsvorsorge Teil III Ereignisse im Entsorgungsmarkt Vorlesungsbegleitbuch aus der Reihe Entsorgungsmanagement kommunaler Betriebe zum Thema Branchenreport und Besonderheiten v.

Mehr

2.2. die Müllbeseitigungskosten im MHKW und Transport dorthin (Kostenstelle II) sowie Restmüllbeseitigung aus Gelben Säcken

2.2. die Müllbeseitigungskosten im MHKW und Transport dorthin (Kostenstelle II) sowie Restmüllbeseitigung aus Gelben Säcken I. Gebührenkalkulation des MZVO für das Jahr 2014 Vorüberlegungen: Der MZVO sammelt Hausmüll und Sperrmüll ein. Beide werden im MHKW in Darmstadt beseitigt. Pro Tonne Hausmüll entstehen hier für Müllbehandlung

Mehr

Abfallentsorgung mit geringeren Lasten für Haushalte

Abfallentsorgung mit geringeren Lasten für Haushalte Reihe Abfall Heft 78 Abfallentsorgung mit geringeren Lasten für Haushalte weitgehender Abfallverwertung und dauerhaft umweltverträglicher Abfallbeseitigung Herausgeber: Umweltministerium Baden-Württemberg

Mehr

Abfallwirtschaft in Brandenburg

Abfallwirtschaft in Brandenburg Abfallwirtschaft in Brandenburg Andreas Müntner Workshop Brandvermeidung in Recycling-Zwischenlagern Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin, des Landes Brandenburg 22. Januar 2009 in

Mehr

Deponierung: Überblick, Anforderungen, Möglichkeiten. Jahrestagung bvse 08.09.2005

Deponierung: Überblick, Anforderungen, Möglichkeiten. Jahrestagung bvse 08.09.2005 Deponierung: Überblick, Anforderungen, Möglichkeiten Jahrestagung bvse 08.09.2005 Thomas Obermeier Vorstandsmitglied der FV Sonderabfallwirtschaft bvse Präsident Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft

Mehr

Unternehmenspräsentation. Stadtreinigung Dresden GmbH

Unternehmenspräsentation. Stadtreinigung Dresden GmbH Modern, flexibel und immer für Sie da Unternehmenspräsentation Stadtreinigung Dresden GmbH Seite 1 Auf einen Blick führendes Abfallwirtschaftsunternehmen im Großraum Dresden 139 Jahre Erfahrung und Komplettdienstleister

Mehr

ZWECKVERBAND ABFALLWIRTSCHAFTVOGELSBERGKREIS. ABFALLGEBÜHRENSATZUNG (Abfallgebührensatzung - AbfGS) Abschnitt I

ZWECKVERBAND ABFALLWIRTSCHAFTVOGELSBERGKREIS. ABFALLGEBÜHRENSATZUNG (Abfallgebührensatzung - AbfGS) Abschnitt I ABFALLGEBÜHRENSATZUNG Seite 1 ZWECKVERBAND ABFALLWIRTSCHAFTVOGELSBERGKREIS ABFALLGEBÜHRENSATZUNG (Abfallgebührensatzung - AbfGS) Abschnitt I 1 Gebühren für die Sammlung von Restabfällen (1) Der ZAV erhebt

Mehr

Anforderungen an die Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes

Anforderungen an die Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes Anforderungen an die Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes Für die kommunale Entsorgungswirtschaft Dr. Rüdiger Siechau Vorstandsvorsitzender des VKS im VKU Sprecher der Geschäftsführung

Mehr