Oliver Böhm. Java Software Engineering unter Linux. iffwp. SuSE PRESS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oliver Böhm. Java Software Engineering unter Linux. iffwp. SuSE PRESS"

Transkript

1 Oliver Böhm Java Software Engineering unter Linux iffwp SuSE PRESS

2 I Einleitung 1 Glaubenskriege Lernziele Warum Linux? Die Geschichte von Java Java - das bessere C Garbage Collection JDK Leins, zwei, drei, Java-Plattformen Was geht nicht mit Java? Entscheidungshilfe für Entwickler Manager Konfiguration Sicherheit und Viren Herstellerunabhängigkeit Besserer Nachwuchs Vielseitigere Mitarbeiter Motiviertere Mitarbeiter Kühle Rechner Wirtschaftlichkeit 14 XI

3 Software TCO und Administration Träumer 1.5 Gegenargumente, die keine sind Kein Support Schwierige Installation? 1.6 Warum Windows? Technische Gründe Fehlende HW-Unterstützung Fehlende SW Zielmarkt Wirtschaftliche Gründe Altlasten Schulung Politische Gründe Management-Entscheidung Abhängigkeiten 1.7 Weitere Informationsquellen 1.8 Zusammenfassung 2 Java-Installation 2.1 Lernziele 2.2 Begriffsbestimmung. 2.3 Anforderungen an die Hardware Software 2.4 Welche JVM? JDK IBM-JDK IBM-JDK Sun-JDK Sun-JDK JIT-Compiler XII

4 2.4.7 HotSpot-Technologie Benchmarking CaffeineMark Kaffe OpenVM Japhar GNU Classpath Open Runtime Platform (ORP) 2.5 Welcher Compiler? jikes Jikes-Optionen Abhängigkeiten Fazit Jikes Debugger (JD) GNU-Java-Compiler (GCJ) Installation Experimentelle Installation Beispiel gcj-optionen Übersetzung von Class-Dateien Einschränkungen 2.6 Welche Bibliotheken Optional Packages Enterprise Technologien JavaMail Weitere Bibliotheken 2.7 Weitere Informationsquellen 2.8 Zusammenfassung 3 XML - eine kurze Einführung 3.1 Lernziele 3.2 Hype or Hope HTML - der kleine Bruder SGML - der große Urahn XIII

5 3.2.3 Was ist XML? 3.3 <ein_beispiel/> Attribute Weitere Elemente Anwendungsgebiete XHTML Der Stammbaum im Überblick 3.4 XSL-Stylesheets Stylesheet-Einbindung XSL-Beispiel XSL-Transformation (XSLT) 3.5 DTD Eine Buch-DTD DTD-Einbindung Dokument-Typen 3.6 Java und XML XML-Parser XML-API Xerces Java Architecture for XML Binding (JAXB) 3.7 XML-Editoren Amaya XXE Weitere XML-Editoren 3.8 Aussichten 3.9 Weitere Informationsquellen 3.10 Zusammenfassung II Java Development Kit 81 4 JDK&JVM 4.1 Lernziele XIV

6 4.2 Der Class-Loader Umgebungsvariablen 4.3 Zeichensätze Konfiguration Zeichensatz-Suche Font-Path 4.4 JIT-Compiler 4.5 Security Threads Green Threads versus Native Threads Nebenwirkungen Prozess 4.7 Java-Optionen Standard-Optionen Weitere Optionen 4.8 Umgebungsvariablen für Java für Linux 4.9 JNI-Bibliotheken 4.10 Java Runtime Environment (JRE) 4.11 j avac - der Java-Compiler Standard-Optionen Cross-Compiler-Optionen Nicht-Standard-Optionen VM-Optionen 4.12 j db - der Java Debugger Normaler Start Andock-Manöver Applets jdb-optionen j db-kommandos Allgemeine Kommandos XV

7 Haltepunkte (Breakpoints) Anzeige Exceptions Threads Sourcen Resourcen Java Platform Debugging Architecture (JDPA) 4.13 Weitere Informationsquellen 4.14 Zusammenfassung 5 Java-Tools 5.1 Lernziele Java-Archivierer (j ar) Aufruf Standard-Optionen zusätzliche Optionen Manifest-Datei Bedeutung Aufbau Hauptabschnitt Weitere Abschnitte Paket-Versionierung Midnight Commander 5.3 Disassembler (j avap) Optionen VM-Optionen HelloWorld durchleuchtet 5.4 Zeichen-Konvertierung (nat ive2 as c i i* 5.5 Die Seriennummer (serialver) 5.6 Extension Checker (extcheck) 5.7 Weitere Informationsquellen 5.8 Zusammenfassung HO HO XVI

8 6 Sicherheit 6.1 Lernziele 6.2 Das Sicherheitsmodell Sandkastenspiele Java2-Sicherheits-Modell Der Security-Manager 6.3 Ein signiertes Applet Counter Applet AccessControlException Signierung Der nächste Anlauf 6.4 Die Policy-Datei Das Format der Policy-Datei grant-einträge Properties in Policy-Dateien Erstellen der Policy-Datei policytool 6.5 Security-Manager für Java-Programme 6.6 keytool Export/Import von Zertifikaten Syntax Kommandos Optionen 6.7 jarsigner Optionen 6.8 Weitere Informationsquellen 6.9 Zusammenfassung 7 Decompiler und Obfuscator 7.1 Lernziele 7.2 Java Decompiler (jad) Installation Optionen XVII

9 7.2.3 Beispiel. 7.3 Obfuscator RetroGuard Vorbereitung Die Verschleierung Schutz vor Manipulationen Weitere Obfuscatoren Probleme 7.4 Weitere Informationsquellen 7.5 Zusammenfassung III Entwicklung Versionierung Lernziele Grundlagen Wozu überhaupt? Aufgaben eines Versionierungssystems Release-Verwaltung Parallel-Entwicklung Lock-Strategien Kleinere Projekte RCS Die erste Version Die nächste Version Schlüsselwörter Kennzeichnungspflicht The Next Generation Seitensprünge RCS-Kommandos CVS Installation 166 XVIII

10 Bedeutung Vorteile Nachteile CVS-Kommandos Überblick Optionen Umgebungsvariablen Hilfe Projekt aufsetzen Das Repository Import Der erste Checkout Der erste Checkin Elemente hinzufügen Binäre Dateien Dateien löschen Dateien umbenennen CVS im Team Update Konflikte cvs release Etikettierung Verzweigungen (branches) Sticky Tags Die Wiedervereinigung (merge) Einige Tipps Stabile Versionen Regelmäßige Updates Lokale Änderungen verwerfen CVS im Netz Lokale Netze Größere Netze XIX

11 Weitere Mitarbeiter CVS und SSH 8.6 CVS-GUI tkcvs jcvs Installation Ein erster Test Projekt-Öffnung j CVS und SSH Cervisia Erfahrungen pharmacy Weitere Frontends 8.7 Weitere Informationsquellen 8.8 Zusammenfassung 9 Analyse und Design 9.1 Lernziele 9.2 Der SW-Lifecycle Analyse Design Implementierung und Testen 9.3 UML (Unified Modelling Language) Diagrammtypen UML-Tools 9.4 Eine Fallstudie mit ArgoUML Ausgangslage Überblick über ArgoUML Anwendungsfälle (Use Cases) Klassendiagramme (Class Diagrams) Fein-Design Code-Generierung Paketdiagramme.... XX

12 9.4.6 Interaktionsdiagramme Sequenz-Diagramm Kollaborations-Diagramm Zustandsdiagramme Aktivitätsdiagramme Verteilungsdiagramme Verbindlichkeiten Ist UML nur was für Weicheier? 9.5 Entwickeln mit ArgoUML Der Navigations-Bereich Der Diagramm-Bereich Rapid Buttons Elemente entfernen und löschen Cognitiver Support Detail-Bereich Reverse Engineering Datei-Formate Ablage Graphik-Formate Fazit Freie UML-Tools Fujaba Story Driven Modeling (SDM) Klassendiagramme Reverse Engineering And Back Again? Die Ablage Fazit kuml 9.7 Kommerzielle UML-Tools Together Plattformen XXI

13 Installation Reverse Engineering Erweiterungen Erfahrungswerte Weitere UML-Tools Rational Rose Innovator Weitere Informationsquellen Zusammenfassung Codierung Lernziele Welcher Editor vi NEdit 10.3 Debugger jdb Data Display Debugger (DDD) Der Start Erfahrungen (X)Emacs Historisches Emacs ist eine Religion Emacs ist ein Betriebssystem Eignung für Java JDE Installation Konfiguration Bean Shell Erfahrungswerte Zusammenfassung IDE Lernziele 269 XXII

14 11.2 NetBeans Umfang Installation Update Einstieg Erfahrungswerte 11.3 Sun ONE Studio Installation Deinstallation Erfahrungswerte Aussichten 11.4 JBuilder Voraussetzungen Editionen Eigenschaften Installation Austausch der VM On Tour Das erste Projekt GUI-Erstellung Der Debugger UML Javadoc-Generierung Erfahrung 11.5 Die Eclipse Plattform Einführung Installation Hello Eclipse Der Debugger Plug-ins Workspaces Die Workbench und die UI-Toolkits XXIII

15 Das Standard-Widget-Toolkit (SWT) JFace Die Workbench Integration von Werkzeugen Team Support Eclipse für Fortgeschrittene Das Hilfe-System Eigene Erfahrungen 11.6 Weitere Informationsquellen 11.7 Zusammenfassung 12 Der Build-Prozess 12.1 Lernziele 12.2 Wozu? Daily Build Smoke Test 12.3 make Ein einfaches Makefile Regel-Werk Abhängigkeiten Ein einfaches Beispiel Pseudo-Targets Makros Syntax Makro-Übergabe Umgebungs-Variablen Prioritäts-Regeln Substitutions-Regeln Interne Makros Suffix-Regeln Was sind Suffix-Regeln? Null-Suffix-Regeln Eingebaute Suffix-Regeln XXIV

16 Kommandos Wildcards (Jokerzeichen) Zeilenende Skript-Programmierung Fehlercode Ausgabe unterdrücken Projekt-Management Dummy-Targets Rekursives make Richtlinien Allgemeine Konventionen Kommandos Installation Standard Targets make-problematik 12.4 jmk Installation Beispiel Weitere Informationsquellen 12.6 Zusammenfassung 13 Ant 13.1 Lernziele 13.2 Ant - ein Make-Ersatz? Eigenschaften Installation 13.3 Ein einfaches Beispiel 13.4 Aufbau einer Build-Datei 13.5 Targets 13.6 Properties Property-Dateien Built-in Properties System-Properties XXV

17 Spezielle Properties 13.7 Path, Classpath und Referenzen Filesets Pattern und Patternsets 13.8 Ant-Tasks Kompilation Löscharbeiten Javadoc-Generierung Test-Unterstützung Archive erstellen 13.9 Task-Konzepte Allgemeine Attribute Token-Filter Kommandozeilen-Argumente 13.10Ant-Optionen 13.11Ausgabe 13.12build.xml aufgeteilt Aufteilung per XML Systemabhängige Properties 13.13Ant-Tipps und -Richtlinien Ant-Hilfen Verzeichnis-Struktur Targets Plattform-Unabhängigkeit 13.14Praxis-Er fahrungen 13.15Weitere Informationsquellen 13.1 özusammenf assung IV Enterprise-Java RMI 14.1 Lernziele XXVI

18 14.2 Was kann RMI? Das RMI-Prinzip Stub-/Skeleton-Generator rmic Einschränkungen Romeo und Julia Akt: Erstellung eines Remote-Objekts Akt: Registrierung Akt: Stub und Skeleton treten auf Akt: Der Zugriff 14.4 Vergleich zu CORBA 14.5 Fehlerquellen 14.6 Weitere Informationsquellen 14.7 Zusammenfassung 15 JDBC 15.1 Lernziele 15.2 Datenbanken für Linux MySQL Aufsetzen einer MySQL-Datenbank phpmyadmin 15.3 Relationale Datenbanken Tabellen Beziehungen Begriffe Die wichtigsten SQL-Befehle Anlegen und Löschen Ansicht Update 15.4 Was ist JDBC? Die JDBC-Teile JDBC-Treiber JDBC-Konformität SQL-Stufe XXVII

19 15.5 Grundstruktur Treiber laden Verbindung zur Datenbank Anweisung erzeugen Anweisung ausführen Ergebnis lesen Datenbank schließen 15.6 Datentypen 15.7 Weitere JDBC-Befehle Merkregel Prepared Statement CallableStatement 15.8 Fehlerbehandlung SQLException SQLWarning Meta-Daten 15.1 OTransaktionen 15.11JDBC-Tuning Weitere Informationsquellen 15.13Zusammenfassung Java im Web Lernziele Das World Wide Web WWWie alles begann Die Dynamisierung des Webs HTTP-Sessions Cookies URL-Rewriting 16.3 Client-seitiges Java Applets Hello-World-Applet Appletviewer XXVIII

20 16.4 Servlets Das Servlet-Prinzip Hello-World-Servlet 16.5 Servlet-Implementierungen Tomcat Installation Ein erster Test Das erste Servlet WAR-Archiv Servlets und Formulare Parameter-Übergabe Get-Request Post-Request Session-Realisierung Weitere Einsatzgebiete Vor- und Nachteile Vorteile Nachteile Weiterführende Literatur 16.7 JavaServer Pages (JSP) JSP-Implementierungen Das JSP-Prinzip Ein erstes JSP-Beispiel System-JSP Die JSP-Elemente JSP-Direktiven Include-Direktive Page-Direktive Taglib-Direktive JSP-Tags usebean setproperty/getproperty XXIX

21 include forward plugin Skript-Code Implizit vorhandene Objekte Weiterführende Literatur 16.8 JSP- und Servlet-Architekturen Einfache Anwendung Vorteile Nachteile Komplexere Anwendung Vorteile Nachteile Servlets oder JSP? Session-Realisierung mit Servlets und JSPs Erfahrungswerte 16.9 Weitere Informationsquellen.... lö.lozusammenfassung 17 EJB 17.1 Lernziele 17.2 Was sind EJBs? Standalone-Anwendungen Tier-Architekturen und n-tier Architektur Was bieten EJBs Das EJB-Prinzip Bean-Typen Stateless Session Beans Stateful Session Beans Entity Bean Deployment Rollenspiel.... XXX

22 17.3 Kochrezept Bean-Klassen und Interfaces Hello-Stateless-Session-Bean Remote-Interface (Hello. java) Home-Interface (Hei 1 ohome. j ava) Bean-Klasse (HelloBean. java) Deployment Der Client Flip-Flop-Stateful-Session-Bean Remote-Interface (FlipFlop. j ava) Home Interface (FlipFlopHome. java) Bean-Klasse (FlipFlopBean. java) Deployment Der FlipFlop-Client Account-Bean (CMP) Remote-Interface (Account. j ava) Primary Key (Ac count PK. j ava) Home-Interface (AccountHome. j ava Bean-Klasse (AccountBean. j ava) Deployment Der Account-Client Account Bean (BMP) Bean-Klasse (AccountBean. j ava) Deployment Client Andere Datenbanken 17.4 Transaktionen Steuerung JTAundJTS Implizite Transaktionssteuerung Synchronisation 17.5 EJB2.0 XXXI

23 Neuerungen Neue Schnittstellen Persistenz 17.5 A Message Driven Beans 17.6 Application Server 17.7 Jboss Auspacken Einschalten Fertig? Besonderheiten Auto-Deploy CLASSPATH 17.8 Kreuzworträtsel 17.9 Weitere Informationsquellen 17.1 OZusammenf assung V Testen Fehlersuche Lernziele Logging Warum Logging? Wann Logging? Anforderungen System, out.println Beispiel log4j Installation Ausgabe-Level Konfigurierbarkeit Appender Beispiel XXXII

24 Log-Konfigurierung Weitere Aussichten 18.4 Techniken zur Fehlervermeidung Das Vertrags-Modell icontract 18.5 Asserts in Java Eigene Assert-Klasse Asserts in JDK Assert-Optionen Ausblenden der assert-anweisung 18.6 Weitere Informationsquellen 18.7 Zusammenfassung Test-Phase 19.1 Lernziele 19.2 To Test Or Not To Test JUnit Installation Dokumentation Test-Gerüst Prüfpunkte Test-Reihenfolge Ein einfacher Testfall Test-Sammlung ClassCastExceptions JUnit Best Practices Testen macht Spass 19.4 Test-Automatisierung expect Ein einfaches Beispiel 19.5 Weitere Informationsquellen 19.6 Zusammenfassung XXXIII

25 20 Performance Lernziele Warum ist Java so langsam? Objekt-Referenzen Was ist Performance? Taktische Überlegungen Interfaces und Abstraktion Java-Tuning Beispiel-Programm Environment- und Tool-Strategien 20.4 Native Compile Vorbereitung Das Ergebnis Weitere Massnahmen Prozess-Verlagerung Caching Objekt-Pools Größere Granularität Inlining Java-Collections und Maps Strings Ein-/Ausgabe Serialisierung Pufferung 20.7 Tuning-Kit Profiler hprof Ein Beispiel ProfileViewer Installation Probelauf PerfAnal XXXIV

26 HPjmeter Optimizelt Installation Dokumentation Heap-Analyse VM-Info CPU-Verbrauch Fazit Kernel-Performance As time goes by System Trace (strace) Verwendung Jopt Installation Optimierung mit Jopt Einsatzgebiete 20.10Weitere Informationsquellen Zusammenfassung VI Java für Fortgeschrittene Interface und Abstrakte Klassen 21.1 Lernziele 21.2 Was ist ein Interface? Definition Implementierung Anwendung Marker-Interface Konstanten 21.3 Abstrakte Klassen Mehrfachvererbung 21.4 Weitere Informationsquellen 21.5 Zusammenfassung XXXV

27 22 Reflexion Lernziele Einleitung Eine einfache Dumper-Klasse Basis eines Persistenz-Frameworks Weitere Einsatzmöglichkeiten Weitere Informationsquellen Zusammenfassung Java Native Interface (JNI) Lernziele Gefangen in der VM? Ausbruch aus der VM? Performance Plattform-spezifischer Code Anbindung vorhandener Software Die Geschichte von JNI Der Zugriff auf C-Funktionen javah Beispiel Schritt: Native"-Deklaration Schritt: Java-Kompilation Schritt: Header-Datei-Generierung Schritt: C-Implementierung Schritt: Generierung einer Shared Library Schritt: Bibliothek laden JNI Datentypen Einfache Datentypen Höhere JNI-Datentypen Strings Typ-Signaturen JNI-Funktionen Versions-Information 589 XXXVI

28 Klassen-Operationen Exceptions Globale und Lokale Referenzen Objekt-Operationen Zugriff auf Objekt-Felder Methoden-Aufruf Zugriff auf statische Felder Aufruf statischer Methoden String-Operationen Array-Operationen Registrierung von C/C++-Funktionen Monitor-Operationen JVM-Interface Beispiele Ein einfaches Beispiel Ausnahme-Beispiel 23.8 javah 23.9 Bibliotheken installieren 23.10Debuggen Gemischte Lösung JNI-Nicht Immer Weitere Informationsquellen Zusammenfassung VII Verbesserung der Qualität Java-Dokumentation 24.1 Lernziele 24.2 javadoc Warum Dokumentierung? Javadoc-Kommentare tags XXXVII

29 Die Tags im Einzelnen Reihenfolge der Tags HTML in Javadoc-Kommentaren 24.3 Aufruf von javado c Standard-Optionen Optionen des Standard-Doclets 24.4 Doclets Eigene Doclets Ein einfaches Beispiel Erweiterung des Standard-Doclets Weitere Änderungen 24.5 Sonstige Dokumentation TEX/ETEX StarOffice 24.6 Weitere Informationsquellen 24.7 Zusammenfassung 25 Programmier-Richtlinien 25.1 Lernziele Richtlinien - für wen? 25.3 Allgemeine Überlegungen Ziel von Richtlinien Grundlage Abgrenzung 25.4 Die 10 goldenen Java-Regeln 25.5 Erläuterungen und Beispiele Abweichungen vom Standard Aussagekräftige Namen Allgemein Hilfs-Variablen Setter-/Getter-Methoden Redundanzen XXXVIII

30 Keine redundanten Benennungen Kein redundanter Code Kommentierung Was sind gute Kommentare? Javadoc-Kommentare Implementierungs-Kommentare Schreibweisen Klassennamen in Großbuchstaben Variablen in Kleinbuchstaben Methoden in Kleinbuchstaben Konstanten komplett groß Unterstriche, optische Trennung Packages Namenskonvention root-package Spezielle Packages import Formatierung Einrückung Zeilenumbruch Leerzeichen this Weitere Empfehlungen Metriken und qualitative Kennzahlen Variablen- und Methoden-Deklaration Deutsch oder Englisch Umlaute Länderspezifische Strings Erfolgreicher Code 25.7 Einhaltung Die Anti-Regeln 25.8 Design-Fragen.... XXXIX

31 Wiederverwendung Interface oder Klasse? Die akademische Antwort Die Impl-Klasse Die Antwort aus der Praxis Konstanten via Interface EJB-Richtlinien Namenskonvention Bean-Klassen Finder-Methoden Package-Struktur Granularität Kommunikation Deployment Weitere Informationsquellen Zusammenfassung Q-Tools Lernziele Code-Reading Umfang Was bringt Code-Reading? Was kann man damit vermeiden? Was gibt es sonst noch dazu zu sagen? DieXP-Lösung Die Tool-Lösung QStudio Java Installation Projekt aufsetzen JBuilder-Integration Fazit 26.4 Jlint Installation XL

32 Testlauf IDE-Einbindung Kategorien Erfahrungen Code-Formatierung Wozu? JavaBeautifier JxBeauty Jindent Aufruf Anpassungen Javadoc-Generierung Geschützte Bereiche Fazit Zusammenfassung 692 VIII SW-Verteilung Open Source Software (OSS) 27.1 Lernziele Die Anfänge Hacker und Cracker Kommerzialisierung 27.3 Die Kathedrale und der Basar 27.4 Wann lohnt sich OSS? Vorteile Voraussetzungen Closed Source Marktmodelle für OSS 27.5 OSS-Lizenzen OpenSource Definition GNU General Public Licence (GPL) XLI

33 Lesser GPL (LGPL) BSD-Lizenz Artistic Licence NPL/MPL Weitere Lizenz-Modelle Sun Community Source Licence (SCSL) 27.6 Eigene OSS-Projekte Projekt aufsetzen Benutzer-Registrierung Projekt-Registrierung Administration Sourcen anlegen 27.7 Projekt-Pflege Die Web-Seite Weitere Aktivitäten 27.8 Weitere Informationsquellen 27.9 Zusammenfassung 28 Installationen 28.1 Lernziele 28.2 IBM Java Installations-Toolkit Erstellen einer Installations-Klasse Ein erster Test Anpassungen Deinstallation Weitere Merkmale Einschränkungen 28.3 InstallShield Installation Dokumentation Projekt-Erstellung Begriffe Ein einfaches Projekt XLII

34 Test-Installation Deinstallation Installations-Optionen Projekt-Datei Unbegrenzte Möglichkeiten Was nicht im Handbuch steht Auf der Suche nach der VM Installations-Verzeichnis Kommandozeilen-Build Gesamteindruck RPM Spec-Datei Der Header Die Bauanleitung (Prep-Abschnitt) Build-Abschnitt Install-Abschnitt Aufräumarbeiten Pre-/Post-(De-)Installations-Skripte Files-Abschnitt Changelog Einpacken Vorbereitung Paket-Erstellung Probe-Installation Die WebStart-Technologie Funktionsweise Was kann Java WebStart Installation Launch-Time Eigene Programme Die JNLP-Datei Sonstige Dateien XLIII

35 Web-Server konfigurieren Web-Browser konfigurieren Ein bisschen JavaScript Sicherheit Test-Zertifikat Signierung Der Application-Manager Die JNLP-Datei JNLP-Elemente Informations-Elemente Security-Elemente Resource-Elemente Property-Element application-desc-element applet-desc-element DasJNLP-API Fazit 28.6 Weitere Informationsquellen 28.7 Zusammenfassung Ausgeliefert! 29.1 Lernziele 29.2 Blind Date Test-Versionen Service-Packs Bug-Fixe 29.3 Trouble-Ticket-Systeme The Day After Wozu Trouble-Ticket-Systeme Anforderungen GNATS Request Tracker (RT) OpenTrack (OT) XLIV

36 WebTTS DebianBugTS Req/ReqNG Bugzilla JitterBug Double Choco Latte (DCL) Installation Accounts Der erste Fehlerreport Ticket abschließen Planung Eindrücke 29.5 Weitere Informationsquellen 29.6 Zusammenfassung IX Ende Schlussbemerkung 30.1 Wie wird es weitergehen mit Java? mit Linux? mit Ihrem Chef? 30.2 Linux lebt! X Anhang 783 A Lösung des Kreuzwort-Rätsels B UML-Diagramme C Listings C.l Applets XLV

37 C.l.l CounterApplet C.1.2 CounterApplet.html C.1.3 counter.policy C.2 RMI-Beispiel.... C.2.1 flirt. server.darling C.2.2 flirt. server.juliet C.2.3 fürt. client.romeo C.3 Enterprise Java Beans C.3.1 HelloBean-Beispiel C Remote-Interface (Hello. java) C Home-Interface (HelloHome. j ava) C HelloBean. java C ejb-jar.xml.... C weblogic-ejb-jar.xml C.3.2 AccountBean-Beispiel C Remote-Interface (Account. j ava) C Home-Interface (AccountHome. j ava) C AccountBean. java C Primärschlüssel (AccountPK. j ava) C ejb-jar.xml C weblogic-ejb-jar.xml C weblogic-cmp-rdbms-jar.xml C.4 Zauberspruch-Generator.... C.4.1 wizard. Spell.... C.4.2 wizard, server. SpellProvider C.4.3 wizard, server.magicspellprovider C.4.4 wizard, client. SpellPot C.5 Crypt-Beispiel C.5.1 Java-Sourcen.... C enigma. Crypt C enigma.randombyte C.5.2 C-Sourcen.... XLVI

38 C C enigma_crypt. h enigma_crypt. c D Die beiliegende CD-ROM D.l Inhalt.... D.l.l Kommerzielle Tools D.I.2 Open Source Software D.I.3 Utilities. D.I.4 Beispiel-Projekte D.1.5 Java-Bibliotheken. D.1.6 Java-Dokumentation D.2 Spezielle Dateien E Toolübersicht E.l Development E.l.l Development/Languages/Java E.1.2 Development/Libraries/Java E.1.3 Development/Tools/Building E. 1.4 Development / Tools / Debuggers E.1.5 Development/Tools/IDE E.1.6 Development/Tools/Version Control E.2 Productivity E.2.1 Productivity/Databases/Clients. E.2.2 Productivity/Databases/Servers E.2.3 Productivity/Databases/Tools E.2.4 Productivity /Editors E.2.5 Productivity/Networking/SSH E.2.6 Productivity/Networking/Frontends E.2.7 Productivity/Networking/Web/Servers E.2.8 Productivity/Office/Suite E.2.9 Productivity/Publishing/XML E.3 System E.3.1 System/Packages XLVII

39 F Glossar 831 El Allgemein 831 E2 Abkürzungen 836 XLVIII

Oliver Böhm: Java Software Engineering unter Linux

Oliver Böhm: Java Software Engineering unter Linux Oliver Böhm: Java Software Engineering unter Linux Oliver Böhm Java Software Engineering unter Linux Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem Wissen

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Software-Engineering 2. Software-Engineering 2. Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03.

Software-Engineering 2. Software-Engineering 2. Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03. Software-Engineering 2 Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03.2009 1 Entwicklungsumgebungen, CASE-Tools, CASE-Werkzeuge unterstützen den Software-Entwicklungsprozess

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

JAVA. Ein kurzer Überblick. Thomas Karp

JAVA. Ein kurzer Überblick. Thomas Karp JAVA Ein kurzer Überblick Thomas Karp WAS IST JAVA? Java ist eine fast rein objektorientierte Sprache nicht JavaScript eine professionelle Sprache eine im Unterricht weit verbreitete Sprache für verschiedene

Mehr

Stand: 2003. Linux. Linux. unter. Java Java. oliver.boehm@agentes.de

Stand: 2003. Linux. Linux. unter. Java Java. oliver.boehm@agentes.de Bildquelle: http://duke.kenai.com/swordfight/ Linux unter Java Java Linux oliver.boehm@agentes.de Stand: 2003 Java unter Linux Warum? Java Development Kit Entwicklung unter Linux Enterprise Java Testen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1 xiii Teil 1 Node.js... 1 1 Was ist Node.js? 3 1.1 Die Zeitalter des Webs................................... 3 1.1.1 1990 bis 2000: Das Web 1.0....................... 3 1.1.2 2000 bis 2010: Das Web 2.0.......................

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

11.10.2010. Eine Einführung - FH Krefeld WS2010-11. NetBeans IDE

11.10.2010. Eine Einführung - FH Krefeld WS2010-11. NetBeans IDE NetBeans IDE 1 Entwicklungsumgebung: komplett in Java geschrieben läuft auf NetBeans Plattform wurde hauptsächlich für die Programmiersprache Java entwickelt unterstützt unter anderem C, C++ und dynamische

Mehr

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Das Build Tool Ant Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation Bei der Übersetzung und Pflege von Software treten viele, gleich bleibende Arbeitsschritte auf. Übersetzen des Codes

Mehr

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung 2 Motivation

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Helmut Dittrich Jürgen Mellenthin PHP 4-Workshop

Helmut Dittrich Jürgen Mellenthin PHP 4-Workshop 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Helmut Dittrich Jürgen Mellenthin PHP 4-Workshop Galileo Computing

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH Erfahrungen und Erkenntnisse Klaus Richarz, HBT GmbH Java Enterprise Edition 5.0 JBoss Seam Konsequenzen für Realisierung Qualitätssicherung Build & Deployment Fazit & Empfehlungen JBoss Seam in Projekten,

Mehr

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Dipl.-Ing. Andreas Riener Universität Linz, Institut für Pervasive Computing Altenberger Straße 69, A-4040 Linz riener@pervasive.jku.at SWE 1 // Organisatorisches

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de FH LU JEE Vorlesung SS 2010 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Einführung + Organisatorisches Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Dozent Dr. Ralf Gitzel Promotion an der Universität Mannheim in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Michael Kuß, Dipl.-Ing. Informatik (BA), Berlinerstr. 23, 14169 Berlin Tel: 030 / 62 60 73 03 Mob: 0177 / 811 58 44 Mail: mail@michael-kuss.

Michael Kuß, Dipl.-Ing. Informatik (BA), Berlinerstr. 23, 14169 Berlin Tel: 030 / 62 60 73 03 Mob: 0177 / 811 58 44 Mail: mail@michael-kuss. Lebenslauf Persönliche Daten Name geboren am Familienstand Michael Kuß 16.09.1976 in Berlin ledig Berufserfahrung (Schnellübersicht) 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 sydios it

Mehr

IT Engineering Continuous Delivery. Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet. Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05.

IT Engineering Continuous Delivery. Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet. Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05. IT Engineering Continuous Delivery Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05.2014 Einleitung... worum es in diesem Vortrag geht Ziele Continuous

Mehr

Warum EJB Technologie (1)?

Warum EJB Technologie (1)? Datenbanken und Informationssysteme 2 SS 2004 Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn Datenbanken und Informationssysteme 2 - Prof. Dr. Stefan Böttcher - SS 2004 Folie EJB - 1 Warum EJB Technologie

Mehr

Programmierung von Client/Server- Anwendungen

Programmierung von Client/Server- Anwendungen Programmierung von Client/Server- Anwendungen Komponenten des Web-Containers (Java EE) SoSe2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Übersicht zur Vorlesung Entwicklung der Java Enterprise Edition Servlets,

Mehr

Java Einführung Programmcode

Java Einführung Programmcode Java Einführung Programmcode Inhalt dieser Einheit Programmelemente Der erste Programmcode Die Entwicklungsumgebung: Sun's Java Software Development Kit (SDK) Vom Code zum Ausführen des Programms 2 Wiederholung:

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte...1 1.1 Einführung...1 1.2 Systemvoraussetzungen...2 1.3 Installation...2 1.3.1 Buch online lesen...3 1.3.2 Installation von Caché...3 1.3.3 Die Buch-Beispiele...4 1.4

Mehr

JSP und Servlet Programmierung

JSP und Servlet Programmierung Seminarunterlage Version: 5.02 Copyright Version 5.02 vom 1. März 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

Software Engineering I

Software Engineering I Software I Übungsblatt 1 + 2 Claas Pinkernell Technische Universität Braunschweig http://www.sse.cs.tu-bs.de/ Seite 2 Welche Werkzeuge? Programmiersprache Java Integrierte Entwicklungsumgebung Eclipse

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Grundlagen der Programmierung UE

Grundlagen der Programmierung UE Grundlagen der Programmierung UE Research and teaching network GdP UE H. Prähofer, R. Wolfinger 1 Vortragende Dr. Herbert Praehofer (G1 u. G2) Mag. Reinhard Wolfinger (G3 u. G4) Institute for System Software

Mehr

Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys

Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Modul Eins - Programmierung J2ee 1) Grundlegende Java - Programmierung : Grundlegende

Mehr

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004 METEOR Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts Thorsten Ludewig Juni 2004 1 Übersicht Was ist METEOR Architektur Technische Realisierung Zusammenfassung Zukünftige Entwicklungen

Mehr

Eclipse und Java Einheit 01: Einführung in Eclipse

Eclipse und Java Einheit 01: Einführung in Eclipse Eclipse und Java Einheit 01: Einführung in Eclipse Laith Raed Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik Prof.Wirsing Inhaltsverzeichnis 1 Hintergrundwissen

Mehr

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm Vorwort Hello World in Java Der Weg zum ersten Java-Programm Diese Anleitung wurde unter Windows XP verfasst. Grundsätzlich sollte sie auch unter späteren Windows Versionen wie Windows Vista oder Windows

Mehr

objectif / SOA /.NET Inhalt Technologien ObjectiF Beispiel Vergleich: ObjectiF Rational Rose Quellenverzeichnis 20.01.2008 Christian Reichardt 2 Technologien 20.01.2008 Christian Reichardt 3 Methodenaufruf

Mehr

Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm

Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm Diese kleine Einführung ist eine Hilfe für Studenten der Vorlesung SWT I zur Meisterung der sich ergebenden Hürden bei der Erstellung eines ersten kleinen Java-Programms.

Mehr

FH LU JEE Vorlesung SS 2014. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

FH LU JEE Vorlesung SS 2014. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de FH LU JEE Vorlesung SS 2014 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Einführung + Organisatorisches Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Dozent Dr. Ralf Gitzel Promotion an der Universität Mannheim in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Software Configuration Management. Referat von Jens Zastrow Software Engineering Projekt WS 2001/2002

Software Configuration Management. Referat von Jens Zastrow Software Engineering Projekt WS 2001/2002 Software Configuration Management Referat von Jens Zastrow Software Engineering Projekt WS 2001/2002 Inhalt Motivation SCM-Aufgaben Item-Identifikation Identifikation Version/Release Management Change

Mehr

Lightweight Java in der Automatisierungstechnik

Lightweight Java in der Automatisierungstechnik Lightweight Java in der Automatisierungstechnik Erfahrungen aus dem Anlagenbau Dr. Markus Eiglsperger eig@zuehlke.com Business Driver im Anlagenbau Kosten Modularisierung Vernetzung Agilität Paradigmenwechsel

Mehr

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt -

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt - Herzlich Willkommen! Mit Java ins Web - eine praxisnahe Übersicht 1 Wer bin ich? Michael Behrendt, 21, Nürnberg kurzer Lebenslauf: 1991 Erster Rechner: Commodore C128 1995 Ausbildung zum Datenverarbeitungskaufmann

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

Programmieren I. Prinzipieller Ablauf. Eigenschaften von JAVA. Source-Code Javac Bytecode. Java Virtual Machine (Java, Browser, Appletviewer)

Programmieren I. Prinzipieller Ablauf. Eigenschaften von JAVA. Source-Code Javac Bytecode. Java Virtual Machine (Java, Browser, Appletviewer) Programmieren I Grundlagen von JAVA Dr. Klaus Höppner Hello World in JAVA Hochschule Darmstadt WS 2007/2008 Elementare Datentypen 1 / 17 2 / 17 Eigenschaften von JAVA Prinzipieller Ablauf Plattform-und

Mehr

Berater-Profil 3079. OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen. EDV-Erfahrung seit 1991

Berater-Profil 3079. OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen. EDV-Erfahrung seit 1991 Berater-Profil 3079 OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen Ausbildung Dipl.-Inform. (Technische Informatik, Universität Tübingen), Dr. rer. nat. (Technische

Mehr

Zu diesem Buch gibt es eine Web-Seite: http://www.informatik.fh-wiesbaden.de/ turau/jsp/index.html

Zu diesem Buch gibt es eine Web-Seite: http://www.informatik.fh-wiesbaden.de/ turau/jsp/index.html v Vorwort Die Entwicklung der Programmiersprache Java wurde Anfang der neunziger Jahre von Sun Microsystems begonnen. Die breite Öffentlichkeit wurde aber erst 1994 auf Java aufmerksam, als die erste große

Mehr

Enterprise JavaBeans

Enterprise JavaBeans Enterprise JavaBeans Sebastian Pipping 18. Dezember 2006 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5 License. Teil I J2EE J2EE Was ist J2EE? Was ist J2EE?

Mehr

Openlaszlo. Rich Internet Application Platform

Openlaszlo. Rich Internet Application Platform Rich Internet Application Platform ist eine Anwendungsplattform open source zero install Software Amazon Shopping in einem RIA Beispiel Ubiquitous Internet Wie kommts? 60 Prozent der Deutschen online Anwendungen

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse 1. Einführung 1.1 Eclipse Die Eclipse ist eine kostenlose integrierte Entwicklungsumgebung oder auch IDE genannt, (Abkürzung IDE, engl. Integrated development enviroment). Sie ist eine grafische Benutzeroberfläche

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

jetzt lerne ich J2EE Der einfache Einstieg in die Programmierung mit der Java 2 Enterprise Edition THOMAS STARK

jetzt lerne ich J2EE Der einfache Einstieg in die Programmierung mit der Java 2 Enterprise Edition THOMAS STARK jetzt lerne ich J2EE Der einfache Einstieg in die Programmierung mit der Java 2 Enterprise Edition THOMAS STARK Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Vorwort 17 1 Einleitung 19 1.1 Zentrale Konzepte 20 1.1.1

Mehr

APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN

APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN jan TITTEL jochen BAUMANN ELL N H C S IEG T S N I E APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN AM BEISPIEL EINER REALEN APP Inhalt 1 Einführung.............................................. 1 1.1 Die Android-Plattform.................................................

Mehr

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Thilo Frotscher, Dapeng Wang, Marc Teufel Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Vorwort 15 1 Einleitung 25 1.1 Entstehung 26 1.2 Unterstützte Standards 28 1.3 Was beinhaltet Axis2? 29 1.4 Warum

Mehr

Buildsystem. Maven & Scons. Controls Entwicklungsforum Januar 2012

Buildsystem. Maven & Scons. Controls Entwicklungsforum Januar 2012 Buildsystem Maven & Scons Controls Entwicklungsforum Januar 2012 1 2 a call from the past Binary Repository Speichern von Artefakten (z.b. Shared Library und zugehörige Header) Versionierung von Artefakten

Mehr

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms von Perry Pakull, Stefan Jüssen, Walter H. Müller 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41098 5 Zu Leseprobe

Mehr

Ant - das Java Build-Tool

Ant - das Java Build-Tool Hauptseminar Ant - das Java Build-Tool Funktionalität, Mächtigkeit und Praxiserfahrungen Betreuer: Vortragender: Dipl.Inf. Thorsten Strufe Christoph Lühr Gliederung Build-Tools Aufgaben und Probleme Ant

Mehr

Programmierkurs Java. Grundlagen. Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.

Programmierkurs Java. Grundlagen. Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck. Programmierkurs Java Grundlagen Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer #2 Algorithmen, Maschinen- und Programmiersprachen Algorithmen

Mehr

Übungen Informatik I. JAVA - Eclipse. elga Gabler, Holger Vogelsang, Christian Pape. Übungen Informatik 1 1

Übungen Informatik I. JAVA - Eclipse. elga Gabler, Holger Vogelsang, Christian Pape. Übungen Informatik 1 1 Übungen Informatik I JAVA - Eclipse Übungen Informatik 1 1 Integrierte Entwicklungsumgebungen Integrierte Entwicklungsumgebung (IDE): vereint Editor, Compiler, Debugger und andere Entwicklungswerkzeuge

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

Besser PHP programmieren

Besser PHP programmieren Carsten Möhrke Besser PHP programmieren Handbuch professioneller PHP-Techniken Galileo Press Vorwort zur dritten Auflage ц JjlJlli!fJÜIj SI!IS* 1.1 Lernen Sie Ihr Arbeitsgerät kennen 13 1.2 Der Editor,

Mehr

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b.

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b. jcreator Seite 1 JCreator (Windows) JCreator ist eine einfache, schnelle und effiziente Java-DIE. Eine gratis Testversion sowie eine academic Lizenz für $35.- kann von der Website www.jcreator.com heruntergeladen

Mehr

Erste Schritte mit Eclipse

Erste Schritte mit Eclipse Erste Schritte mit Eclipse März 2008, KLK 1) Java Development Kit (JDK) und Eclipse installieren In den PC-Pools der HAW sind der JDK und Eclipse schon installiert und können mit dem Application Launcher

Mehr

Web- Applikationen. in Java-Web

Web- Applikationen. in Java-Web Einführung in Java-Web Web- Applikationen Frank Huber Humboldt-Universität zu Berlin Allgemeines Java: Programmierung ist Programmierung nach Konvention Insbesondere bei Web-Applikationen wurde eine API

Mehr

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b.

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b. jcreator Seite 1 JCreator (Windows) 1. Installation Die wichtigsten Installationsschritte: A) Java 2 Development Kit J2SE 5.0 RC installieren. Die aktuelle Installationsdatei (jdk-1_5_09-rc-windows-i586.exe)

Mehr

Administration und Konfiguration für JBOSS

Administration und Konfiguration für JBOSS Administration und Konfiguration für JBOSS Seminarunterlage Version: 2.03 Version 2.03 vom 7. Mai 2012 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Java Forum Stuttgart 2008

Java Forum Stuttgart 2008 Professionelle Open Source SOA in 45 Minuten! Java Forum Stuttgart 2008 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Forschung Senior Consultant - JEE Evangelist Hauptsächlich

Mehr

Usability-Test für mobile Java-Anwendungen

Usability-Test für mobile Java-Anwendungen Usability-Test für mobile Java-Anwendungen Problemstellung / Abgrenzung Usability Engineering / Patterns Usability Test Tool-Kette Fazit Roland Petrasch Usability-Test für mobile Java-Anwendungen Problemstellung

Mehr

Das Build-Tool ANT ETIS SS05

Das Build-Tool ANT ETIS SS05 Das Build-Tool ANT ETIS SS05 Motivation Build - Datei Allgemeiner Aufbau Project Target Task Properties Zusammenfassung Literatur Gliederung 2 Motivation ANT I open source-projekt (aktuell: Version 1.6.5)

Mehr

Bridging the Gap between the Enterprise and You. Who s the JBoss now?

Bridging the Gap between the Enterprise and You. Who s the JBoss now? or Who s the JBoss now? Patrick Hof (patrick.hof@redteam-pentesting.de) Jens Liebchen (jens.liebchen@redteam-pentesting.de) RedTeam Pentesting GmbH http://www.redteam-pentesting.de FrOSCon 2009 22./23.

Mehr

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany Enterprise JavaBeans Einführung Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Inhalt Allgemeines Motivation Rollen Aufbau einer EJB Arten von Beans Enterprise JavaBeans

Mehr

Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin

Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin Dr. Ing Natalia Currle-Linde Institut für Höchstleistungsrechnen 1 Kurzvorstellung Dr.-Ing. Natalia Currle-Linde linde@hlrs.de Institut für Höchstleistungsrechnen

Mehr

I Einstieg in Eclipse und CDT 1

I Einstieg in Eclipse und CDT 1 xiii I Einstieg in Eclipse und CDT 1 1 Installation... 3 1.1 C/C++-Compiler... 3 1.2 Das richtige Eclipse-Archiv finden.......................... 4 1.3 InstallationunterLinux... 5 1.3.1 CompilerundTools...

Mehr

Applications Applets (eingeschränkte Rechte)

Applications Applets (eingeschränkte Rechte) 1 Arten von Java-Programmen Man unterscheidet 2 verschiedene Arten von Java-Programmen: Applications Applets (eingeschränkte Rechte) Erstere sind eigenständige Programme. Letztere sind "kleine" Programme,

Mehr

Berater-Profil 2338. WEB- und C/S-Developer. (Java, Websphere)

Berater-Profil 2338. WEB- und C/S-Developer. (Java, Websphere) Berater-Profil 2338 WEB- und C/S-Developer (Java, Websphere) Ausbildung Energieelektroniker Informatikstudium an der FH-Rosenheim Diplom Informatiker EDV-Erfahrung seit 2000 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Dr. Ralf Hirning LogicaCMG 2006. All rights reserved Agenda Überblick Features Redaktionsprozess Beispielimplementierung Magnolia Editionen

Mehr

Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool

Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool JBoss vorbereiten Wir haben ein zip-archiv mit JBoss 4.0.5 in /opt/jboss-4.0.5.zip hinterlegt. Entpacken Sie dieses in ihrem Homeverzeichnis an

Mehr

Module für eine Java-Administrationsschulung

Module für eine Java-Administrationsschulung Module für eine Java-Administrationsschulung Schulungsmodule 1 Java Administration allgemein...2 1.1 Java und die Virtual Machine...2 1.2 Java EE Bestandteile...2 1.3 Java Management Extensions...2 1.4

Mehr

Diplom Informatikerin

Diplom Informatikerin Kathrein Apel Telefon: 0 61 01/50 19 69 Fax: 0 61 01/98 99 74 6 Handy 0173/30 90 680 Email: mail@kathrein-apel.de Profil Frau Kathrein Apel Nationalität Deutsch Fremdsprachen Spanisch, Englisch Titel Diplom

Mehr

Application Server und Continuous Integration

Application Server und Continuous Integration Application Server und Continuous Integration Outline 2 Einleitung Application Server Java EE Enterprise Applikationen vs. Web Applikationen Web Application Life Cycle Servlets JavaServer Pages verschiedene

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java

Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java 2.1.1 Übersicht JDK/SDK/JRE 2.1.2 Versionen JDK/SDK/JRE 2.2.1 Installation 2.2.2 Dokumentation 2.3.1 Standard Tools 2.3.2 IDEs Prof. Dr. Rolf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Ein Einstieg mit Profil 1. 2 Aufsetzen der Entwicklungsumgebung 19

Inhaltsverzeichnis. 1 Ein Einstieg mit Profil 1. 2 Aufsetzen der Entwicklungsumgebung 19 xi 1 Ein Einstieg mit Profil 1 1.1 Java EE 7 der Standard für Enterprise Java.................. 1 1.1.1 Struktur einer Enterprise-Java-Anwendung............. 1 1.1.2 Die Java Enterprise Edition (Java EE)..................

Mehr

Programmierstile in C

Programmierstile in C Von Sebastian Rothe 05.05.011 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation wozu Code-Formatierung?. Definition: Programmierstil Gebräuchliche Konventionen Einrückungsstil Vertikale Anordnung Leerzeichen & Tabulatoren

Mehr

:HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL

:HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL DNDGLD,QIRUPDWLRQ 7HFKQRORJ\ :HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL Authoren: Christoph Gächter / Martin Zahn Copyright 1999 Akadia AG All rights reserved $NDGLD$* Information

Mehr

Einsatz von Java-fähigen GPRS-Terminals

Einsatz von Java-fähigen GPRS-Terminals Einsatz von Java-fähigen GPRS-Terminals Ein Bericht aus der Praxis Dr. Fred Könemann INSIDE M2M GmbH 15. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 19.-20. Mai 2010 Dr. Fred Könemann, INSIDE M2M GmbH

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

CDT bei Bosch Rexroth (Ein Erfahrungsbericht)

CDT bei Bosch Rexroth (Ein Erfahrungsbericht) CDT bei Bosch Rexroth (Ein Erfahrungsbericht) DCC/EDF Harald Kästel-Baumgartner Agenda Firmenpräsentation Ausgangslage Zielsetzung Know How Toolchain Projektstruktur Positive und negative Erfahrung 2 Das

Mehr

Konfigurationsmanagement mit Subversion, Ant und Maven

Konfigurationsmanagement mit Subversion, Ant und Maven Gunther Popp Konfigurationsmanagement mit Subversion, Ant und Maven Grundlagen für Softwarearchitekten und Entwickler 2., aktualisierte Auflage Gunther Popp gpopp@km-buch.de Lektorat: René Schönfeldt Copy-Editing:

Mehr

Oracle Weblogic Administration Grundlagen

Oracle Weblogic Administration Grundlagen Oracle Weblogic Administration Grundlagen Seminarunterlage Version: 1.07 Version 1.07 vom 14. September 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Profil Gunnar Schmid

Profil Gunnar Schmid Personendaten Adresse: Gunnar Schmid Marcobrunnerstraße 2 65197 Wiesbaden Telefon: 06 11 / 4 11 44 71 Telefax: 06 11 / 4 11 44 72 Mobil: 01 73 / 3 23 50 61 E-Mail: mail@gunnar-schmid.de WWW: http://www.gunnar-schmid.de

Mehr

Berater-Profil 3415. Software Engineer Java

Berater-Profil 3415. Software Engineer Java Berater-Profil 3415 Software Engineer Java Erfahrung in: - OOD/OOP - Behebung Stabilitätsprobleme bei Java/J2EE- Applikationen - extreme programming - Client/Server-Systeme Ausbildung Diplom Informatiker

Mehr