Diskrete, anlagenunabhängige Hotline-Schaltungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diskrete, anlagenunabhängige Hotline-Schaltungen"

Transkript

1 CompuSafe Data Systems AG Betriebliche Projektarbeit über das Thema Diskrete, anlagenunabhängige Hotline-Schaltungen von Martin Gross Prüflingsnummer: Ausbilderin: Angelika Endres Abgabetermin: 10. Mai 2011 L A TEX

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Analyse Ist-Situation Soll-Situation Zeitplan Durchführung Wahl der Komponenten Anschaffungs- und Betriebskosten Wahl des Anschlusses der Anlage Analoganschluss Digitalanschluss/HFA ISDN VoIP/SIP Möglichkeiten der Anrufverteilung ringall leastrecent fewestcalls random rrmemory Zuleitung der Anrufe an die Agenten Aufteilung der Agenten auf mehrere Standorte Ablaufplan Ansage vor Melden/Aktuelle Hinweisansage CTI LDAP-Abfrage Jabber Fazit 17

3 1 Einführung Hotlines als zentraler Anlaufpunkt für Probleme und Auskünfte von Benutzern sind heutzutage aus dem Alltagsgeschäft nicht mehr wegzudenken. Für den gemeinen Anrufer stellt eine Hotline bis auf etwaige unendliche Warteschleifen kein größeres Hindernis dar, mit welchem er sich beschäftigen muss - schon gar nicht, wie deren Struktur im Inneren aussieht. Für Betreiber von Hotlines und/oder Callcentern sieht dies anders aus. So ist eine Hotline, wenn Sie mehr als nur einige wenige Anrufer abfertigen soll, nicht einfach mit einem Telefon und einem Mitarbeiter fertig realisiert. So finden sich auf dem Markt unzählige Lösungen, welche alle versprechen, dem Problem der möglichst effizienten Anrufverteilung auf mehrere Mitarbeiter, den Agenten, Herr zu werden. Die Kosten für solche Lösungen sind schwer fassbar. So können sich diese zwischen kostenlos und unbezahlbar bewegen. Der Aufwand für eine Implementierung in bestehende Systeme liegt in ähnlichen Größenverhältnissen. Im vorliegenden Bericht soll ein konkreter Fall evaluiert werden, welcher nicht nur die finanzielle Komponente beschränkt, sondern auch bei der Art und Weise wie die Hotlineschaltung in ein bestehendes Ecosystem integriert werden soll. Ein besonderes Augenmerk liegt gleichwohl darauf, dass die Lösung trotz allem in the wild auch funktions- und wartungsfähig bleibt. 3

4 2 Analyse 2.1 Ist-Situation Im vorliegenden Fall betreibt die CompuSafe Data Systems AG als externer Dienstleister eine Sonder-Hotline für erweiterte Anwenderunterstützung für einen Großkonzern. Dies bedeutet, dass diese Nummer parallel zu einer bestehenden Hotline für die alltäglichen Probleme der Nutzer geschaltet ist. Die erweiterte Unterstützung definiert sich hierbei durch das vollumfängliche Fachwissen der Mitarbeiter, sodass die meisten Probleme direkt gelöst werden können und nicht erst an Experten weitergeleitet werden müssen. Zusätzlich sollen die Anrufer bei Ihren Problemen ohne Zeitdruck an die Hand genommen werden, sodass auch ein Lerneffekt eintritt. Gerade auf Grund der Schulungstätigkeit am Telefon und dem damit verbundenen Zeitaufwand versteht sich die Dienstleistung als additiv - sie muss also vom Kunden zusätzlich zu eventuell bestehenden Serviceverträgen bezahlt werden. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass diese Sonder-Hotline teilweise als Konkurrenz angesehen wird und vom bestehenden Support nicht immer freundlich betrachtet wird. Dies äußert sich direkt darin, dass kein Zugriff auf die vorhandene Hotline-Telefonanlage möglich ist. Viel mehr ist nur die Bereitstellung von Telefon- und Sprachdiensten im Rahmen fest definierter Prozesse möglich. Diese Prozesse sind jedoch rein auf normale Telefonanwendungen zugeschnitten, also Büromitarbeiter die nur normal telefonieren müssen. So können einige Wünsche nicht realisiert werden, die die vorhandene Telefonanlage, eine HiPath 4000 der Firma SIEMENS, durchaus stemmen könnte. Im Rahmen des Aufbaus der Hotline wurden folgende Kriterien erarbeitet, welche erfüllt sein müssen: Eine zentrale Rufnummer unter der die Agenten erreicht werden können Beliebig viele Agenten Realisierbar über Standard-Prozesse des Konzerns Informationsansage bei Anruf außerhalb der Servicezeiten 4

5 Abbildung 1: Hotlineschaltung mit Asterisk und Rufübernahmegruppe an einem Standort Die konkrete Umsetzung erfolgte letztendlich in Form von einer Rufnummer, welche auf eine Analog-Leitung aufgeschaltet ist und an der ein zeitgesteuerter Anrufbeantworter hängt. Agenten wurden mit Digital-Telefonen ausgestattet, welche zusammen mit genannter Analogleitung eine Rufübernahmegruppe bilden. Auf diese Art und Weise findet kein lautes Klingeln statt - die eingehenden Anrufe werden lediglich über die blinkenden Anruf übernehmen -Tasten der Agenten-Telefone visualisiert. Ein bedeutender Nachteil dieser Lösung ist aber, dass der Anrufbeantworter nach zehnmaligem vergeblichem Klingeln die Verbindung mit einer Standard-Ansage ( Zur Zeit sind alle Agenten im Gespräch, bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut ) unterbricht. Dies kann auch nur umgangen werden, wenn der Anrufbeantworter händisch zu Beginn der Servicezeiten abgesteckt und am Abend wieder angesteckt wird - eine nicht sehr praktikable, da fehleranfällige, Methode. Im Laufe der Zeit stellte sich auch die Anforderung, dass Agenten auch an einem zweiten Standort platziert werden sollten. Das Problem jedoch hierbei ist, dass eine standortübergreifende Signalisierung von Anrufen in einer Anrufübernahmegruppe nicht möglich ist. 5

6 2.2 Soll-Situation Aus den gemachten Erfahrungen, die bereits erwähnt wurden und Erfahrungen, die die Agenten im laufenden Betrieb der Hotline erwarben, wurden die folgenden Kriterien an eine verbesserte Hotlineschaltung gestellt: Standortübergreifende Platzierung von Agenten Ansage vor Melden zur Information bei akuten Problemen Warteschlange ohne Zwangstrennung (vgl. Anrufbeantworter) Nutzung eines Computer-Telephone-Interfaces (CTI) Wohlgleich sollen all diese Ziele erreicht werden, ohne dass die bestehende Konfiguration weitgehend geändert werden muss. 2.3 Zeitplan Die ursprüngliche Zeitplanung konnte bei der Durchfühurung des Projektes gewahrt werden. Projektschritt Vorbereitungsphase Analyse IST-Situation Analyse SOLL-Situation Auswahl der Hard- und Software und einholen von Angeboten Zeitkalkulation ca. 6 Stunden ca. 2 Stunden ca. 2 Stunden ca. 2 Stunden Durchführung Konfiguration und Testen in Laborumgebung Installation ca. 19 Stunden ca. 18 Stunden ca. 1 Stunde Testphase und Fehlerkorrektur Übergabe und Einweisung Fehlerkorrekturen ca. 4 Stunden ca. 1 Stunde ca. 3 Stunden Ausarbeitung der Projektdokumentation Zeitaufwand ca. 6 Stunden ca. 35 Stunden 6

7 3 Durchführung 3.1 Wahl der Komponenten Es folgt eine Liste der vom Konzern zur Verfügung gestellten möglichen Telefonkomponenten Analoganschluss Digital-Anschluss für HFA-Systemtelefone VoIP-Anschluss über SIP ISDN-Anschluss mit 2 B-Kanälen Anrufübernahmegruppe Mit keiner der hier dargebotenen Komponenten sind die gewünschten Funktionalitäten abbildbar, weswegen es unumgänglich ist, eine weitere, eigene Komponente einzuführen - eine weitere Telefonanlage, die die gewünschten Aufgaben übernimmt. Auf Grund der beschränkten Aufgaben und der gewünschten Kostenminimierung scheiden professionelle Fertiganlagen hierbei aus. Die Wahl fiel letztendlich auf die Open-Source-Telefonanlage Asterisk, da diese bereits alle notwendigen Komponenten mitbringt, gleichzeitig jedoch weitestgehend veränderbar ist, moderate Hardware-Anforderung hat und keinerlei Lizenzkosten verursacht. Als Hardwarebasis kann ein ausrangierter Rechner mit 1,7GHz und 512MB RAM genutzt werden, wie er oftmals noch als Ersatzgerät zur Verfügung steht (vgl. Anforderungen 3.2 Anschaffungs- und Betriebskosten Wie erwähnt, verursacht die gewählte Telefonanlagen-Software Asterisk keinerlei Lizenzkosten und ist damit in der Anschaffung de facto kostenlos. Als Rechner wird ein ausrangiertes Modell aus dem Lager verwendet, so dass auch hier keinerlei Anschaffungskosten anfallen. Die Kosten im laufenden Betrieb sind in diesem Falle ebenfalls nicht relevant, da der Stromverbrauch für den Rechner nicht separat erfasst wird und über eine Strompauschale je Büro bereits abgegolten ist. Somit kann gesagt werden, dass die folgende Lösung kostenneutral realisierbar ist. 7

8 3.3 Wahl des Anschlusses der Anlage Soll der Telefonserver alle eingehenden Anrufe verwalten, so ist das Nadelöhr die Leitung über die der Server mit dem Telefonnetz verbunden wird Analoganschluss Ein Analoganschluss lässt maximal ein Gespräch gleichzeitig zu. Es ist jedoch die Signalisierung weiterer Anrufer per Anklopfton möglich Digitalanschluss/HFA Digitalanschlüsse sind als solches nicht in der Menge der gleichzeitigen Anrufe limitiert (Ausnahmen regelt die Anlagenkonfiguration), jedoch ist HFA kein soweit offengelegtes Protokoll, als das dieses zu 100% in Asterisk implementiert ist ISDN Das hier bereitgestellte ISDB mit 2 B-Kanälen lässt maximal 2 Gespräche gleichzeitig zu. Eine Erhöhung der Kapazität wäre nur mit einem Primärmultiplex-ISDN-Anschluss möglich, welcher 32 Leitungen bietet. Letzterer wird aber leider hier nicht bereitgestellt VoIP/SIP Die Anzahl der gleichzeitigen Gespräche ist bei Voice over IP (kurz VoIP) lediglich durch die zur Verfügung stehende Bandbreite und eventuelle Limitierungen in der Telefonanlage beschränkt. Im hier vorliegenden Fall, bietet lediglich eine Anbindung der VoIP den Vorteil von quasi unbegrenzt vielen gleichzeitigen Gesprächen. Sollte eine Realisierung über andere Leitungswege erwünscht sein, so ist auch zwangsweise der Kauf von entsprechenden Erweiterungskarten notwendig, sodass auch die kostenneutrale Realisierung nicht machbar wäre. 8

9 3.4 Möglichkeiten der Anrufverteilung Unabhängig von der Einspielung von Wartemusik, Hinweisansagen und ähnlichem, stehen verschiedene Methoden der Anrufverteilung zur Verfügung. Diese sollen im Folgenden vorgestellt und bewertet werden ringall Bei ringall werden alle Telefone der Agenten gleichzeitig angerufen und derjenige, welcher als erstes abnimmt erhält den Anruf leastrecent Der Agent, welcher am längsten keinen Anruf mehr zugeteilt bekommen hat, wird gerufen und erhält den Anruf fewestcalls Der Agent, welcher am wenigsten Anrufe beantwortet hat, erhält den Anruf random Es wird ein Agent zufällig ausgewählt rrmemory Es wird der Reihe nach jeder Agent gerufen, bis einer den Anruf entgegennimmt. Beim nächsten Anrufer wird nicht von vorne begonnen, sondern beim nächsten Agenten weitergemacht. Jede dieser Anrufverteilungsstrategien hat ihre Vor- und Nachteile. Jedoch vereint sie alle ein Problem: Die Überwachung welcher Anschluss gerade besetzt ( im Gespräch ) ist, basiert darauf, dass die Apparate selbst auch von Asterisk verwaltet werden. Dies ist jedoch im aktuellen Falle aus zwei Gründen nicht möglich: Zum einen sollen die Agenten-Telefone weiterhin an der Konzern-Telefonanlage hängen, sodass sie auch direkt erreichbar sind. Damit kann Asterisk den 9

10 Status nur prüfen, indem unterschieden wird, ob bei einem Anruf auf dem Apparat besetzt gemeldet wird oder das Freizeichen ertönt. Jedoch haben die meisten Agenten an ihrem Telefon die Option des Zweitanrufes aktiviert, so dass ankommende Anrufer ein Freizeichen hören und am Telefon eben jener Zweitanrufer durch einen Ankopfton signalisiert wird. Asterisk würde jedoch nur das Freizeichen hören und den Agenten als Frei einstufen. So bleibt nur die Möglichkeit der ringall -Strategie. 3.5 Zuleitung der Anrufe an die Agenten Im vorhergehenden Absatz wurde bereits beschrieben, dass ein Anschluss der Telefone direkt an den Telefonserver nicht möglich ist - dennoch muss dieser auf irgendeine Art und Weise die per VoIP eingehenden Anrufe an die Agenten weiterleiten. Dies wird auch hier wiederum durch eine Rufübernahmegruppe realisiert, wie sie schon im bestehenden Setup vorhanden ist. Die Telefone der Agenten werden wieder zusammen mit einer Analogleitung in einer Rufübernahmegruppe gruppiert und Asterisk leitet die Anrufe an die Analogleitung weiter. So können Agenten weiterhin die Anrufe wie gewohnt mit Hilfe der Anruf übernehmen - Funktion sich holen. Asterisk hingegen sieht immer nur eine freie Leitung, an die es die Anrufe weiterleiten kann. Und hier kommt der Vorteil der Analogleitung zum Tragen, an der kein Endgerät hängt: Die Anrufe klopfen im Grunde alle nur an und es geht kein Anruf durch ein Besetztzeichen verloren. Sollte jedoch doch ein Mal eine kritische Menge von Anrufern auf einer Analogleitung erreicht werden, sodass die Telefonanlage ein Besetztzeichen sendet, so werden diese Anrufer von Asterisk selbst in einer internen Warteschlage aufgefangen und dort solange behalten, bis wieder ein Freizeichen verfügbar ist. 3.6 Aufteilung der Agenten auf mehrere Standorte Ein großes Problem stellte die Aufteilung der Agenten auf mehrere Standorte dar, da eine standortübergreifende Anrufübernahmegruppe nicht möglich ist. Dies ändert sich auch durch den Einsatz von Asterisk nicht. 10

11 Es ist hingegen kein Problem an jedem Standort, an dem sich Agenten befinden, eine weitere Analogleitung bereitzustellen, welche mit den jeweils lokal anwesenden Agenten eine Anrufübernahmegruppe bildet. Asterisk kann in diesem Falle ohne Probleme so konfiguriert werden, dass im Rahmen der ringall -Strategie die jeweiligen Analogleitungen aller Standorte gleichzeitig angerufen werden. Selbstverständlich wäre auch nur mit der HiPath-Anlage das gleichzeitige Rufen von zwei Analogleitungen möglich, nur stellt der Konzern hierfür keinen Prozess bereit, sodass eine Realisierung ohne den Kunstgriff über Asterisk nicht machbar ist. Rein theoretisch wäre es an dieser Stelle auch möglich, auch eine andere Anrufstrategie als ringall zu nutzen, um die Anrufe auf die verschiedenen Standorte zu verteilen. Der praktische Nutzen wäre jedoch nur begrenzt, da die einzelnen Rufnummern nie ein besetzt zurückmelden, was ein zwingendes Kriterium für viele Verteilstrategien ist. 3.7 Ablaufplan So viel Intelligenz eine Telefonanlage heutzutage auch besitzt, so muss man sie trotzdem vorher mit einem Plan ausstatten, in welcher Reihenfolge welche Aktionen durchgeführt werden sollen. Der erste Ablaufplan stellt daher den Pfad dar, den ein eingehender Anruf eines Kunden nimmt. Der zweite Ablaufplan visualisiert das interne Handling des Anrufers von Asterisk aus. Dieser Teil findet automatisiert statt - ein expliziter Eingriff ist hier bis auf den Versand der Verbindungsdaten per Jabber nicht notwendig. Die hier dargestellten Prozesse können als dynamische Prozesse angesehen werden, da sie jedes Mal ausgeführt werden, sobald ein Anruf eingeht. 11

12 Abbildung 2: Hotlineschaltung mit Asterisk und Rufübernahmegruppe auf zwei Standorte verteilt 12

13 Anrufer Asterisk Eingehender Anruf Willkommensansage abspielen Ansage Anruf außerhalb der Servicezeiten abspielen Nein Anruf innerhalb der Servicezeiten? Ja Liegt aktueller Hinweis vor? Ja Hinweisansage abspielen Nein Weiterleitung zu Anrufbeantworter Hinweis auf additiven Service abspielen Anruf in Auflegen Warteschlange einstellen Anruf bearbeiten 13

14 Anruf bearbeiten Anruf an Analogleitungen verbinden Wartemusik spielen Ja Leitungen besetzt? Nein Anruferdaten per Jabber versenden Anrufer verbinden Ende 3.8 Ansage vor Melden/Aktuelle Hinweisansage In den Anforderungen wurde vereinbart, dass die Möglichkeit zum Hinterlegen einer Ansage, welche den Anrufern vorgespielt wird, wenn eine aktuelle Störung vorliegt, geschaffen werden muss. Dies kann im Dialplan mit einer einfachen Abfrage realisiert werden. exten => s,1,system(/usr/local/bin/filexists /home/asterisk/aktuell.wav) exten => s,2,playback(/home/asterisk/aktuell.wav) exten => s,102,noop(keine Ansage, normal weiter) 14

15 Dies setzt jedoch voraus, dass das aufgerufene Script (hier /usr/local/bin/fielexists) auswertet, ob die als Parameter angegebene Datei existiert und falls dem so ist 0, andernfalls 1 zurückgibt. Asterisk System()-Befehl interpretiert diesen Rückgabewert und setzt auf dessen Basis den nächsten Sprungwert zusammen. Wird 0 zurückgegeben, wird n+1 als nächster Programmschritt aufgerufen, andernfalls n+101, wobei n den aktuellen Schritt darstellt (Hier im Beispiel wäre n = 1). 3.9 CTI Unter CTI versteht man ein Computer Telephony Interface, also eine Schnittstelle zwischen Computer und Telefon. Normalerweise werden diese Arten von Schnittstellen genutzt um vom PC aus Nummern zu wählen oder bei eingehenden Anrufen den Anrufer mit Hilfe eines Telefonbuches zu identifizieren. Die Funktion des Identifizierens soll auch hier genutzt werden, genauer gesagt soll dem Agenten eine Möglichkeit gegeben werden, wie er ohne große Mühen ein Trouble-Ticket auf den Kunden eröffnen kann ohne dass er seine Rufnummer von Hand eingeben muss. Das Problem ist, dass die Realisierung eines echten CTI-Interfaces nach dem TAPI-Standard äußerst aufwendig ist - zum Teil so aufwendig, dass selbst große Hersteller von Telefonanlagen heutzutage darauf verzichten oder diese nur gegen viel Geld zusätzlich anbieten. Daher besteht die CTI-Schnittstelle in unserem Falle aus zwei Bestandteilen: Einer LDAP-Abfrage und einem Jabber-Server LDAP-Abfrage Um den Anrufer zunächst namentlich an Hand der Rufnummer zu identifizieren, wird die Rufnummer aus der Asterisk-Variable $EXTEN ausgelesen. Ein einfaches Script durchsucht an Hand der Rufnummer das globale LDAP-Adressbuch und gibt die gewünschten Informationen (Name, Abteilung) zurück. 15

16 #! / b i n / sh i f [ $ # ne 2 ] then echo " ldap query. sh : n eeds 2 arguments : p. e. u i d = c18xxx displayname " e x i t 1 f i query = " $ { 1 } " a t t r = " $ { 2 } " l d a p _ h o s t = l d a p. compusafe. de l d a p _ s e a r c h b a s e = ou=csag ldap_cmd = l d a p s e a r c h h $ { l d a p _ h o s t } x b $ { l d a p _ s e a r c h b a s e } r e s u l t =$ ( $ { ldap_cmd } LLL $ { query } $ { a t t r } g r e p ^ $ { a t t r } : ) i f [ $ { r e s u l t }! = ] ; then r e s u l t =$ ( echo $ { r e s u l t } sed e s / ^. : / / ) echo $ { r e s u l t } f i Jabber Die vorher abgefragten Daten können zu einer Kurznachricht für einen Instant-Messageing- Dienst, in unserem Falle Jabber, aufbereitet werden. Über den Aufruf eines Scripts aus dem Dialplan kann dann Rufnummer, Name des Anrufers, dessen Abteilung sowie ein Link zum Ticketsystem verschickt werden. Der Link ist in diesem Falle dann direkt mit den relevanten Daten des Anrufers vorbelegt, sodass der Agent ohne Umschweife sofort die komplette Historie des Nutzers auf seinem Bildschirm vorfindet. 16

17 4 Fazit Entgegen der landläufigen Meinung, dass Callcenterschaltungen nur sehr (kosten-)aufwendig realisierbar sind, ist mit Hilfe von Asterisk dies sogar zum Nulltarif möglich. Im Gegensatz zu kommerziellen Anlagen existiert zwar ab Werk keine einfach zu bedienende Benutzeroberfläche - der Verwalter der Anlage wird auf die Konsole gezwungen. Kommt man jedoch auch nicht mit dieser zu Rande, gibt es immernoch eine vielzahl von Hilfskanälen, über die kostenlos als auch kostenpflichtige Hilfe geboten wird. Da es sich hierbei aber um ein Open Source Projekt handelt, gibt es auch diverse Abwandlungen und Aufsätze für Asterisk, sodass auch durchaus einige grafische Konfigurationsoberflächen vorhanden sind - eine der bekannteren wäre Gemeinschaft. Jedoch nimmt eine Konfigurationsoberfläche der ganzen Anlage einen Teil ihrer Fähigkeiten, gerade wenn man auf außergewöhnliche Setups angewiesen ist. So kann abschließend festgestellt werden, dass mit Hilfe von Asterisk und etwas abgeschriebener Hardware eine kostengünstige Hotline-Telefonanlage geschaffen werden konnte, welche sich auch in großen, bereits bestehenden, Infrastrukturen transparent und diskret einfügt. Gerade letzteres ist eine herausragende Eigenschaft, da so eine Störung der bestehenden Kommunikationsnetze ausgeschlossen ist. 17

18 Copyright notice (Digital Millenium Copyright Act) Copyright 2011 Martin Gross. All Rights Reserved. Aside from my professor s sole, personal review as part of his/her private, single-human, software-free grading process (checking for plagiarism with Google is acceptable), neither my professor nor my academic institution may otherwise copy, transfer, distribute, reproduce, publicly/privately perform, publicly/privately claim, publicly/privately display, or create derivative works (including digital fingerprints ) of my copyrighted document (intellectual property). The same restrictions apply to Turnitin.com and all similar services if my document should somehow come into their possession. Neither my professor nor my academic institution may submit my copyrighted document, in whole or in part, to be copied, transformed, manipulated, altered, or otherwise used by or stored at Turnitin.com (iparadigms, LLC) or any other physical or electronic database or retrieval system without my personal, explicit, voluntary, uncoerced, written permission.... Violators will be monetarily punished to the fullest extent allowed by the DMCA (Digital Millennium Copyright Act) and/or international law. Ich habe die Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen angefertigt. Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg Made with L A TEX 18

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Inhaltsverzeichnis 1 Installationshilfen... 1 2 Allgemeine Informationen und Voraussetzungen... 2 2.1 Was ist Internet-Telefonie (VoIP)?... 2 2.2 Welchen

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012 telpho10 Update 2.6 Datum: 10.05.2012 NEUERUNGEN... 2 WEB SERVER: SICHERHEIT... 2 NEUER VOIP PROVIDER SIPGATE TEAM... 3 AUTO-PROVISIONING: SNOM 720 UND 760... 6 AUTO-PROVISIONING: GIGASET DE310 PRO, DE410

Mehr

Kurzanleitung SNOM M3

Kurzanleitung SNOM M3 Bedienungsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Kurzanleitung SNOM M3 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche Probleme

Mehr

Asterisk. The Open Source PBX

Asterisk. The Open Source PBX Asterisk. The Open Source PBX In association with: www.bb-k.ch www.asterisk.org Was ist Asterisk? Bei Asterisk handelt es sich nicht um eine reine VoIP-Lösung, sondern um eine echte Software-PBX, die jeden

Mehr

Telefonanschluss Anleitung. Inhaltsverzeichnis. Wichtige Tasten für Sie. 1. Stern-Taste: * 2. Raute-Taste: # 3. R-/Rückruftaste R

Telefonanschluss Anleitung. Inhaltsverzeichnis. Wichtige Tasten für Sie. 1. Stern-Taste: * 2. Raute-Taste: # 3. R-/Rückruftaste R Sehr geehrter Telefonkunde, wir möchten Ihnen mit dieser Hilfestellung bei der Einrichtung der vermittlungstechnischen Leistungsmerkmale für Ihren Telefonanschluss geben. Mit dieser erhalten Sie alle wissenswerten

Mehr

telpho10 VoIP- /ISDN-Telefonanlage

telpho10 VoIP- /ISDN-Telefonanlage telpho10 VoIP- /ISDN-Telefonanlage Die telpho10 ist die ISDN / VoIP Telefonanlage für Ihr Unternehmen. Zusätzlich zu den klassischen Funktionen bietet die telpho10 eine Vielzahl von Funktionen, welche

Mehr

ADRESSMANAGEMENT TELEFONIEINTEGRATION MIT CETIS

ADRESSMANAGEMENT TELEFONIEINTEGRATION MIT CETIS A B A C U S K U R S U N T E R L A G E N ADRESSMANAGEMENT TELEFONIEINTEGRATION MIT CETIS November 2009 / ChBi Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels

Mehr

Integration des Microsoft Office Communications Server

Integration des Microsoft Office Communications Server Integration des Microsoft Office Communications Server Alternative Möglichkeiten der Nutzung und Einbindung in die Unternehmens-Infrastruktur von Dipl. Math. Cornelius Höchel-Winter Integration des Microsoft

Mehr

Ihre IP Telefonanlage

Ihre IP Telefonanlage Startseite Allgemein Rufumleitungen Instant Messaging Oberfläche Ruflisten Entgangene Anrufe Angenommene Anrufe Gewählte Nummern Suchen Verwalten Importieren Exportieren en Hilfe im Web Ausloggen Ihre

Mehr

ISDN-Anbindung von David per bintec Router

ISDN-Anbindung von David per bintec Router ISDN-Anbindung von David per bintec Router Hinweis Wir behalten uns Änderungen an der Software gegenüber der Beschreibung in dieser Dokumentation vor. Wir können nicht garantieren, dass alle implementierten

Mehr

Bedienungsanleitung. Unsere Telefondienste. Service

Bedienungsanleitung. Unsere Telefondienste. Service Service Qualität wird bei uns groß geschrieben. Wenn es in seltenen Fällen doch einmal Probleme mit Ihrem BITel-Telefonanschluss geben sollte, ist unser flexibler Service um rasche Hilfe bemüht. Wir beraten

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60 info@teamfon.com www.teamfon.com TeamFON GmbH 2007 Agenda Einführung

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. UltraCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die UltraCard? Mit der UltraCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH Asterisk IAX2 mit NAT Integration existierender Infrastruktur 16. März 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag Allgemeines zu Asterisk Inter Asterisk

Mehr

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon KI-VOIP-01 VOIP + DECT + analogem Telefon Das ultimative kombinierte Internet (VoIP) und analoge Telefon mit DECT Standard Nutzen Sie die Vorteile der Internet Telefonie. Einfach lostelefonieren mit und

Mehr

Telefonie-Software für viele Einsatzzwecke

Telefonie-Software für viele Einsatzzwecke Produkt-Übersicht Telefonie-Software für viele Einsatzzwecke Problemlos in der Konfiguration, erprobt im Dauer-Einsatz, preiswert, kompatibel zu allen modernen Windows-Systemen Programme: Talkmaster-Anrufbeantworter

Mehr

LocaPhone VoIP TK-System. Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen

LocaPhone VoIP TK-System. Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen LocaPhone VoIP TK-System Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen 1. LocaPhone Systemverwaltung LocaPhone ermöglicht die Systemverwaltung des TK-Systems mittels einer ansprechenden und leicht

Mehr

Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität. SIP CentrexX: Business Telefonie. aus der Cloud. Professionelle SIP Kommunikation

Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität. SIP CentrexX: Business Telefonie. aus der Cloud. Professionelle SIP Kommunikation Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität SIP CentrexX: Business Telefonie aus der Cloud Professionelle SIP Kommunikation SIP Tk-Anlage CentrexX Die leistungsstarke Telefonanlage (IP Centrex) aus

Mehr

opticlient Attendant V8 und opticlient BLF V2

opticlient Attendant V8 und opticlient BLF V2 opticlient Attendant V8 und opticlient BLF V2 Der Vermittlungsplatz inkl. Besetztlampenfeld (BLF) für HiPath 3000 V8 Copyright Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG 2010. All rights reserved.

Mehr

Berichtsband egovernment-trend [Auszug]

Berichtsband egovernment-trend [Auszug] Berichtsband egovernment-trend [Auszug] Oktober 2004 2004 novomind AG All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any forms or by any means, Electronic or mechanical,

Mehr

Softwarelösung zur optimalen Arbeitsunterstützung bei Agenten und Teamleiter im Call-/ und Service Center

Softwarelösung zur optimalen Arbeitsunterstützung bei Agenten und Teamleiter im Call-/ und Service Center Softwarelösung zur optimalen Arbeitsunterstützung bei Agenten und Teamleiter im Call-/ und Service Center Version 5 für zufriedene Mitarbeiter - begeisterte Kunden Verbessern Sie die interne und externe

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7

Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7 Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7 Danke dass Sie sich für unser hochwertiges Produkt entschieden haben um Ihnen den Alltag so leicht wie möglich

Mehr

Bedienungsanleitung Business Telefonie

Bedienungsanleitung Business Telefonie Bedienungsanleitung Business Telefonie 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. COMBOX 4 2.1 Beschreibung 4 2.2 Bedienung 4 2.2.1 Kundencenter 4 3. Abgehende Rufnummer anzeigen 6 3.1 Beschreibung 6 3.2

Mehr

Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität. SIP CentrexX: Business Telefonie. aus der Cloud. Professionelle SIP Kommunikation

Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität. SIP CentrexX: Business Telefonie. aus der Cloud. Professionelle SIP Kommunikation Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität SIP CentrexX: Business Telefonie aus der Cloud Professionelle SIP Kommunikation SIP Tk-Anlage CentrexX Die leistungsstarke Telefonanlage (IP Centrex) aus

Mehr

SIP Konfiguration in ALERT

SIP Konfiguration in ALERT Micromedia International Technisches Dokument SIP Konfiguration in Alert Autor: Pierre Chevrier Seitenanzahl: 13 Firma: Micromedia International Datum: 16/10/2012 Update: Jens Eberle am 11.10.2012 Ref.

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. MultiCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die MultiCard? Mit der MultiCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

Die Kommunikationslösung. Faxserver Voicemail Telefonvermittlung. Produktinformation

Die Kommunikationslösung. Faxserver Voicemail Telefonvermittlung. Produktinformation Die Kommunikationslösung Faxserver Voicemail Telefonvermittlung Produktinformation Produktinformation Die Kommunikationslösung Faxserver Voicemail Telefonvermittlung Vielen Dank für Ihr Interesse an der

Mehr

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Hinweise zu LCOS Software Release 7.26 für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

QueueMetrics Handbuch

QueueMetrics Handbuch QueueMetrics Handbuch ?... 3... 4... 5.. 9... 10.. 10 11... 12... 13 Stand: 22.09.2011 2 Mit QueueMetrics kann man: Berichte bezüglich der Call Center Aktivität erstellen, unterscheidbar nach Warteschlange/-n,

Mehr

HANDBUCH CALL CENTER MONITORING QUEUE METRICS

HANDBUCH CALL CENTER MONITORING QUEUE METRICS HANDBUCH CALL CENTER MONITORING QUEUE METRICS ?... 3... 4... 5.. 9... 10.. 10 11... 12... 13... 14 Stand: 15.02.2012 2 Mit QueueMetrics kann man: Berichte bezüglich der Call Center Aktivität erstellen,

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz)

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) Das Telefonmodell 9608 unterstützt das Telefonmodell 9608. Das Telefon bietet 24 programmierbare Anrufpräsentations-/Funktionstasten. Die Beschriftungen dieser Tasten

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Stand 22.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Zuverlassig. Zukunftsorientiert. Einfach.

Zuverlassig. Zukunftsorientiert. Einfach. Zuverlassig. Zukunftsorientiert. Einfach. www.askozia.de Askozia einfach kommunizieren Askozia steht für ein innovatives Telefonsystem, das sich speziell an den Bedürfnissen kleiner und mittlerer Unternehmen

Mehr

LocaPhone VoIP TK-System

LocaPhone VoIP TK-System LocaPhone VoIP TK-System LocaPhone VoIP PBX TK-System auf Basis von VoIP und Asterisk Frank Ochmann Senior Technical Consultant LocaNet ohg, Dortmund www.loca.net Frank Ochmann ochmann@loca.net LocaPhone

Mehr

VoIP/ENUM in 24 hours

VoIP/ENUM in 24 hours VoIP/ENUM in 24 hours Ulrich Keil AmEuro Ventures GmbH 28.09.2004 ENUM/VoIP in 24 hours p.1 AmEuro Ventures GmbH Gegründet 1998 Denic-Mitglied seit Anfang 2002 Dienstleistungen: Webhosting Domainregistrierungen

Mehr

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung.

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Kundenservice Wenn Sie weitere Informationen zu COMBOX pro wünschen oder Fragen zur Bedienung haben, steht Ihnen unser Kundenservice gerne zur Verfügung. Im Inland wählen

Mehr

ANDTEK Lösungen für Cisco Unified Communications. Eine Plattform viele Möglichkeiten

ANDTEK Lösungen für Cisco Unified Communications. Eine Plattform viele Möglichkeiten ANDTEK Lösungen für Cisco Unified Communications Eine Plattform viele Möglichkeiten Über ANDTEK Software Unternehmen spezialisiert auf die Entwicklung für Cisco Unified Communications Deutsche Firma, gegründet

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Allgemeines Stand 01.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Deploying von USB. Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick

Deploying von USB. Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick Deploying von USB Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights reserved The software contains proprietary information of Brainware

Mehr

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Herausgegeben durch das deutschsprachige Projekt von OpenOffice.org Autoren Autoren vorhergehender Versionen RPK ggmbh Kempten Copyright und Lizenzhinweis Copyright

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Bequem erreichbar sein

Bequem erreichbar sein Bequem erreichbar sein Wir beraten Sie gern! Ansprechpartner in Ihrer Nähe finden Sie unter: www.ewe.de/partner Kostenlose Servicehotline 0800 393 2000 (Mo. Fr. 7.00 20.00 Uhr, Sa. 8.00 16.00 Uhr) EWE

Mehr

FEATURES TERAVoice ist eine leistungsfähige und skalierbare Telefonie-Server Plattform. Das System lässt sich durch Hinzufügen zusätzlicher Lizenzen für Rufprozessoren und Leitungen auf einfache Weise

Mehr

Mehr als Telefonie. force : phone

Mehr als Telefonie. force : phone Mehr als Telefonie force : phone Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force Net ermöglicht

Mehr

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung Lösung zur Gesprächsaufzeichnung wurde entwickelt für: Call Center / Service Center Versicherungen / Finanzwesen Mit permanenter Aufzeichnung oder nach Bedarf Das Ziel unserer Lösung ist Gespräche kontinuierlich

Mehr

sys-alarm Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich)

sys-alarm Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich) Was erwarten Kunden von einer CTI? Einfache Installation Wählen aus allen PC Applikationen Namenwahl Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich)

Mehr

Technical Information Global Technical Support

Technical Information Global Technical Support Technical Information Global Technical Support Konfigurationsanleitung für Aastra IntelliGate mit peoplefone "BUSINESS VOIP" Affected Systems: Aastra IntelliGate 2025 / 2045 / 2065 / 150 / 300 Software-Version

Mehr

Asterisk Open Source PBX

Asterisk Open Source PBX Asterisk Open Source PBX * derlinuxer 05.06.2011 Was wird es geben?? Asterisk: Hääää Obelix Gallien Was kann man damit anstellen Verbindungen in die böse Außenwelt Anbindung von Endgeräten Kommerzielle

Mehr

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP Asterisk OpenSource Telephony Voice over IP LinuxTag 2004 24. Juni 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag OpenSource Telephony, warum und wie?

Mehr

CAESAR 2010. Neue Leistungsmerkmale Zusammenfassung. The next step of Unified Communication. Stand [01.06.10]

CAESAR 2010. Neue Leistungsmerkmale Zusammenfassung. The next step of Unified Communication. Stand [01.06.10] CAESAR 2010 The next step of Unified Communication Neue Leistungsmerkmale Zusammenfassung Stand [01.06.10] Änderungen jederzeit, auch ohne Vorankündigung vorbehalten. Die neue CAESAR Version 2010 ist fertig

Mehr

Datenerfassung PRE-SALES-ANALYSE ALLSIP_compact SNOM edition

Datenerfassung PRE-SALES-ANALYSE ALLSIP_compact SNOM edition Seite - 1- Datenerfassung PRE-SALES-ANALYSE ALLSIP_compact SNOM edition Allnet Kundennummer: Bestellnummer: Rückrufnummer: Ansprechpartner: Datum Eingang bei ALLSIP Hotline: Bearbeiter ALLSIP Hotline:

Mehr

Thema: Anforderungen an den OIP Server und das IP- Netzwerk.

Thema: Anforderungen an den OIP Server und das IP- Netzwerk. Hard- und Software Ascotel IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Treiber und Applikationen Autor Open Interface Plattform und OIP Applikationen Michael Egl, Ascotel System Engineer Thema: Anforderungen an

Mehr

TELEFONIE-INTEGRATION MIT CETIS

TELEFONIE-INTEGRATION MIT CETIS A B A C U S TELEFONIE-INTEGRATION MIT CETIS August 2006/mak Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek Application Note VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek T-Online bietet jedem T-DSL Kunden einen kostenlosen VoIP-Anschluss unter der Bezeichnung DSL Telefonie an. Der Dienst

Mehr

Whitepaper Oktober 2009. Fax mit Exchange 2010 und OfficeMaster Gate

Whitepaper Oktober 2009. Fax mit Exchange 2010 und OfficeMaster Gate Whitepaper Oktober 2009 Fax mit Exchange 2010 und OfficeMaster Gate Copyright and Legal Notice. All rights reserved. No part of this document may be copied, in any way, without written approval from Ferrari

Mehr

Cisco IP Phone Kurzanleitung

Cisco IP Phone Kurzanleitung Cisco IP Phone Kurzanleitung Diese Kurzanleitung gibt ihnen einen kleinen Überblick über die nutzbaren Standard-Funktionen an ihrem Cisco IP Telefon. Für weiterführende Informationen, rufen sie bitte das

Mehr

Musterbeispiel IVR (Sprachmenü) Konfigurationsanleitung

Musterbeispiel IVR (Sprachmenü) Konfigurationsanleitung Musterbeispiel IVR (Sprachmenü) Konfigurationsanleitung Version 04.07.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Firmen-Struktur... 1 2.1. Anforderungen an das IVR... 1 2.2. Die Struktur des Menüs...

Mehr

Anwenderbericht DTAG/IPCC. T-LAN Störungen effizient beheben

Anwenderbericht DTAG/IPCC. T-LAN Störungen effizient beheben Anwenderbericht DTAG/IPCC T-LAN Störungen effizient beheben Kein T-LAN Kunde, der den Customer Systemsupport T-LAN (CSS) von T-Com, der Festnetzsäule der Deutschen Telekom, anruft, muss länger als 20 Sekunden

Mehr

Moderne Kommunikation am WSI der TU München

Moderne Kommunikation am WSI der TU München Moderne Kommunikation am WSI der TU München Prof. Dr. Peter Vogl Lehrstuhl für Theoretische Physik www.wsi.tum.de vogl@wsi.tum.de Das Walter Schottky Institut (WSI) ist Zentralinstitut der TU München und

Mehr

Grandstream HandyTone 286

Grandstream HandyTone 286 Grandstream HandyTone 286 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Seite 1/1 Inhaltsverzeichnis 1. Die Hardware-Installation... 4 1.1 Lieferumfang...4 1.2 Vorraussetzung...4

Mehr

solomo VoIP Beginners Guide

solomo VoIP Beginners Guide Was ist VoIP? VoIP steht für Voice-over-IP, was, vereinfacht ausgedrückt, für nichts anderes bedeutet als: telefonieren über Datennetzwerke (meist das Internet). Statt über Telefonleitungen oder über Handynetze

Mehr

INTRACALL. Call Center Software. Predictive Dialer mit Weitblick wählen

INTRACALL. Call Center Software. Predictive Dialer mit Weitblick wählen INTRACALL Call Center Software Predictive Dialer mit Weitblick wählen Nutzen Sie das Potential Ihrer Mitarbeiter Zu einer erfolgreichen Telemarketing oder Telesales Kampagne gehört die gute Erreichbarkeit

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

Benutzerhandbuch Telefonie

Benutzerhandbuch Telefonie Benutzerhandbuch Telefonie www.quickline.com wwz.ch/quickline Einleitung Lieber Quickline-Kunde, liebe Quickline-Kundin Mit Quickline als Multimedia-Produkt können Sie nicht nur günstig surfen, sondern

Mehr

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite... 4 2. Telefonbuch... 5 "Click-to-Dial"... 5 Kontakt bearbeiten... 5 Kontakt löschen... 5 Kontakt

Mehr

Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH

Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH Beschreibung Das Alcatel-Lucent OmniTouch 4135 IP ist ein Konferenztelefon für IP-Telefonie. Unter www. alcatel-lucent.com finden Sie ein Handbuch mit ausführlichen

Mehr

TMI-Mitgliederversammlung 22. August 2012 in Stralsund. Kostenlose Warteschleife. INTRACALL Contact Center Software VOICE SOLUTION

TMI-Mitgliederversammlung 22. August 2012 in Stralsund. Kostenlose Warteschleife. INTRACALL Contact Center Software VOICE SOLUTION TMI-Mitgliederversammlung 22. August 2012 in Stralsund Kostenlose Warteschleife INCAS GmbH Europark Fichtenhain A15 47807 Krefeld fon (02151) 620-100 fax (02151) 620-1010 email: info@incas-voice.de http://www.intracall.de

Mehr

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard.

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Die htp Mobil Multicard Inhalt Eine Karte viele Möglichkeiten 04 Aktivierung 05 Standardeinstellungen 06 Individuelle Einstellungen 08 Einstellungen per GSM-Code

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

Bedienungsanleitung der Telefonanlage

Bedienungsanleitung der Telefonanlage Bedienungsanleitung der Telefonanlage Alcatel Reflexes Telefonapparate Alcatel Premium Reflexes 4020 Inhalt Funktionsübersicht... 2 Tasten: 4020 Premium Reflexes... 3 Display, Icons... 4 Kennzahlen...

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Call Centers. Referat 5 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2

Call Centers. Referat 5 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2 Referat 5 Seiten INHALT 1 Aufgabenstellung...2 2 Beurteilungskriterien...2 3 Angaben...3 3.1 Was ist ein Call Center...3 3.2. Komponenten eines...4 3.3 Call Center Routing...5 18 REF.doc 1 Aufgabenstellung

Mehr

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP)

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Vorab sei zu erwähnen, dass diese Anleitung auch bei Fritz!Boxen 7170 von 1und1 funktioniert. Die aktuelle Firmware sollte installiert

Mehr

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 6. Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) 6.1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Konfiguration und Zusatzmodule für eine Linux basierende VoIP-Telefonanlage Frau Annette Reinhart Fröstl

Inhaltsverzeichnis. Konfiguration und Zusatzmodule für eine Linux basierende VoIP-Telefonanlage Frau Annette Reinhart Fröstl Inhaltsverzeichnis 1. Zielbestimmungen... Seite 2 1.1 Musskriterien... Seite 2 1.2. Wunschkriterien... Seite 2 1.3. Abgrenzungskriterien... Seite 2 2. Produktübersicht... Seite 3 3. Produkteinsatz... Seite

Mehr

Ascotel IntelliGate Kommunikationssysteme A150 A300 2025 2045 2065. Voice-Mail-System Ascotel IntelliGate ab I7.8 Bedienungsanleitung

Ascotel IntelliGate Kommunikationssysteme A150 A300 2025 2045 2065. Voice-Mail-System Ascotel IntelliGate ab I7.8 Bedienungsanleitung Ascotel IntelliGate Kommunikationssysteme A150 A300 2025 2045 2065 Voice-Mail-System Ascotel IntelliGate ab I7.8 Bedienungsanleitung Inhalt Zu diesem Dokument....................................................3

Mehr

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard.

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Die htp Mobil Multicard Inhalt Eine Karte viele Möglichkeiten 4 Aktivierung 5 Standardeinstellungen 6 Individuelle Einstellungen 8 Geräteübersicht 11 Sollten Sie

Mehr

Virtual PBX Quick User Guide

Virtual PBX Quick User Guide Virtual PBX Quick User Guide 1 QUG-Kiosk-vPBX-DE-05/2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 3 2 VIRTUAL PBX VERWALTEN... 3 3 SAMMELNUMMERN... 5 3.1.1 Rufnummer hinzufügen/konfigurieren... 5 4 GRUPPEN...

Mehr

Kurzanleitung Konftel 300IP

Kurzanleitung Konftel 300IP Conference phones for every situation Kurzanleitung Konftel 300IP DEUTSCH Beschreibung Das Konftel 300IP ist ein Konferenztelefon für IP-Telefonie. Unter www. konftel.com/300ip finden Sie ein Handbuch

Mehr

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Seite 1 von 5 Anrufumleitungen Schnell erklärt: Anrufumleitungen > Stichwort: komfortable Anruf-Weiterleitung vom Handy auf Vodafone-Mailbox oder andere Telefon-Anschlüsse > Vorteile: an einem beliebigen

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements. Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group

Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements. Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group Prof. Dr. Michael Wolff Lehrstuhl für Management und Controlling

Mehr

Die VoIP Telefonanlage für. Filialisten mit zentralem. Unternehmensstandort

Die VoIP Telefonanlage für. Filialisten mit zentralem. Unternehmensstandort Astimax IP 2100 2 Die VoIP Telefonanlage für Filialisten mit zentralem Unternehmensstandort Die Telefonanlage für Unternehmen mit Filialvernetzung Die Astimax IP 2100 ist die zentrale Anlage der Astimax

Mehr

Benutzeranleitung. A1 Communicator

Benutzeranleitung. A1 Communicator Benutzeranleitung A1 Communicator Inhaltsverzeichnis 1. A1 Communicator V3.5 Merkmale.3 2. A1 Communicator installieren...4 3. A1 Communicator starten...5 4. Funktionsübersicht...6 5. Kontakte verwalten...6

Mehr

Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. Release: Januar, 2011

Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. Release: Januar, 2011 Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. Release: Januar, 2011 Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. IP-PBX / Telefonanlage basierend auf Asterisk Software, virtuelle Appliance und Kerio

Mehr

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 Version 1.06 - Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis dogado Support Policies... 3 dogado Geschäftszeiten und Erreichbarkeit... 3 Schweregrade

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

FAX IST (NOCH) NICHT TOT MODERNES FAX OVER IP MIT HYLAFAX

FAX IST (NOCH) NICHT TOT MODERNES FAX OVER IP MIT HYLAFAX FAX IST (NOCH) NICHT TOT MODERNES FAX OVER IP MIT HYLAFAX Markus Lindenberg lindenberg@gonicus.de TODO.TXT Fax im allgemeinen Fax over IP im besonderen HylaFAX SpanDSP, FreeSWITCH, HylaFAX GOfax.IP FAX

Mehr

Was ist VoIP? 05.03.2013. Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch

Was ist VoIP? 05.03.2013. Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch Was ist VoIP? VoIP(Voice overip): Sprache über Internetprotokoll VoIP Übertragung von Telefonanrufen über ein IP-Datennetzwerk

Mehr

ESTOS ECSTA for SIP Phones 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for SIP Phones 4.0.6.3519 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 Installation und Konfiguration des ECSTA for SIP Phones... 5 2.1 Installation... 5 2.2 Verbindung... 5 2.3 Leitungen... 6 2.4 Standort... 6 2.4.1 Rufnummernformat... 6 2.5

Mehr