Drittes Quartal und die ersten neun Monate 2015 Veröffentlichung der Ergebnisse. Walldorf Dienstag, 20. Oktober, 2015

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Drittes Quartal und die ersten neun Monate 2015 Veröffentlichung der Ergebnisse. Walldorf Dienstag, 20. Oktober, 2015"

Transkript

1 Drittes Quartal und die ersten neun Monate 205 Veröffentlichung der Ergebnisse Walldorf Dienstag, 20. Oktober, 205

2 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheits-bezogenen Tatsachen darstellen, sind vorausschauende Aussagen, wie in dem US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act von 995 festgelegt. Worte wie erwarten, glauben, rechnen mit, fortführen, schätzen, voraussagen, beabsichtigen, zuversichtlich sein, davon ausgehen, planen, vorhersagen, sollen, sollten, können und werden sowie ähnliche Begriffe in Bezug auf die SAP, sollen solche vorausschauenden Aussagen anzeigen. SAP übernimmt keine Verpflichtung gegenüber der Öffentlichkeit, vorausschauende Aussagen zu aktualisieren oder zu korrigieren. Sämtliche vorausschauenden Aussagen unterliegen unterschiedlichen Risiken und Unsicherheiten, durch die die tatsächlichen Ergebnisse von den Erwartungen abweichen können. Auf die Faktoren, welche die zukünftigen Ergebnisse der SAP beeinflussen können, wird ausführlicher in den bei der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission hinterlegten Unterlagen eingegangen, unter anderem im aktuellsten Jahresbericht Form 20-F. Die vorausschauenden Aussagen geben die Sicht zu dem Zeitpunkt wieder, zu dem sie getätigt wurden. Dem Leser wird empfohlen, diesen Aussagen kein übertriebenes Vertrauen zu schenken. 205 SAP SE. All rights reserved. 2

3 Gliederung Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz- und Cashflow-Analyse Ausblick und zusätzliche Informationen Anhang 205 SAP SE. All rights reserved. 3

4 Q3 205 Wesentliche Kennzahlen Cloud-Subskriptionen und -Support (Mrd. ) IFRS Non-IFRS Softwarelizenzen und Support (Mrd. ) IFRS Non-IFRS 3,8 3,52 +% 3,8 3,52 + % (+6 %) 0,28 Q3/4 Q3/5 0,60 +6 % 0,28 Q3/4 Q3/5 0,60 +6% (+90 %*) Q3/4 Q3/5 Q3/4 Q3/5 Cloud und Software (Mrd. ) IFRS Non-IFRS 3,46 4,2 +9 % 3,46 4,2 +9 % (+2 %*) Betriebsergebnis (Mrd. ) IFRS Non-IFRS,6,2 +5 %,36,62 +9 % (+5 %*) Q3/4 Q3/5 Q3/4 Q3/5 Q3/4 Q3/5 Q3/4 Q3/5 * Währungsbereinigt 205 SAP SE. All rights reserved. 4

5 9M 205 Wesentliche Kennzahlen Cloud-Subskriptionen und -Support (Mrd. ) IFRS Non-IFRS Softwarelizenzen und Support (Mrd. ) IFRS Non-IFRS 0,8 +3 % 9,02 9,02 0,8 +3 % (+4 %) 0,74 9M/4 9M/5, % 0,74 9M/4 9M/5, % (+92 %*) 9M/4 9M/5 9M/4 9M/5 Cloud und Software (Mrd. ) IFRS Non-IFRS,84 +2 % 9,76 9,76,85 +2 % (+ %*) Betriebsergebnis (Mrd. ) IFRS Non-IFRS 2,58 2,55 - % 3,5 4,07 +6 % (5 %*) 9M/4 9M/5 9M/4 9M/5 9M/4 9M/5 9M/4 9M/5 * Währungsbereinigt 205 SAP SE. All rights reserved. 5

6 Exzellente Ergebnisse in etablierten Märkten Globale Widerstandsfähigkeit in aufstrebenden Märkten half in schwierigem Marktumfeld Regionale Entwicklung ) EMEA: herausragende Leistung im dritten Quartal - Anstieg der Cloud- und Softwareerlöse um 3 % - Cloud-Subskriptions- und -Supporterlöse stiegen um 67 % - New Cloud Bookings wachsen im hohen zweistelligen Bereich - Besonders starker Wachstum der Softwareerlöse in Deutschland und Frankreich Amerika: zweistellige Entwicklungszahlen - Anstieg der Cloud- und Softwareerlöse um 32 % - Wachstum der Cloud-Subskriptions- und -Supporterlöse um 39 % - Dreistelliges Wachstum der New Cloud Bookings - Entwicklung in Lateinamerika verbessert und stabilisiert, trotz makroökonomischer Herausforderungen APJ: anhaltender Anstieg der Erlöse - Anstieg der Erlöse aus Cloud-Subskriptionen und -Support um 88 % - Cloud- und Softwareerlöse um 8 % erhöht - Zweistelliger Wachstum der New Cloud Bookings - Starker Anstieg der Cloud- und Softwareerlöse in Indien und Südkorea ) Die errechnen sich aus den Erlösen nach dem Sitz des Kunden; Alle Zahlen sind Non-IFRS 205 SAP SE. All rights reserved. 6

7 Verlagerung zum Cloud-Geschäft Cloud-Subskriptions- und -Supporterlöse (Non-IFRS): 600 Mio., +6% im Jahresvgl. (währungsbereinigt +90%) ) New Cloud Bookings wichtigste Kennzahl für den Vertriebserfolg im Cloud-Geschäft der SAP: +02% auf 26 Mio. 2) Auftragsbestand Cloud-Subskriptionen und Support 3) : 2,3 Mrd. zum 3. Dezember 204, +94% im Jahresvgl. Anzahl an Cloud-Anwendern: ~85 Mio. SAP Geschäftsnetzwerk: - Segmentumsatz in Q3: 42 Mio., +59 % im Jahresvgl. (358 Mio. ; +25 % währungsbereinigt) - ~,9 Mio. Unternehmen handeln >730 Mrd. $ über das Ariba-Handelsnetzwerk 4) - ~ 30 Mio. Anwender wickeln jährlich ihre Reisekosten und Spesen über Concur ab - Kunden verwalten jährlich,7 Mio. Teilzeitarbeitskräfte über die Fieldglass Platform ) In Q3/205 hat Concur 49 Mio. zu den Non-IFRS währungsbereinigten Erlösen aus Cloud-Subskriptionen und -Support beigetragen. 2) Die Kennzahl New Cloud Booking beinhaltet alle Auftragseingänge einer bestimmten Periode, deren Umsätze voraussichtlich als Cloud-Subskriptions- und Supporterlöse klassifiziert werden und aus Verträgen mit neuen Kunden sowie aus zusätzlichen Verkäufen an bereits existierende Kunden resultieren. Der Auftragseingang ist vertraglich bindend (das heißt nutzungsabhängige Entgelte und ähnliche Vergütungsmodelle sind nicht enthalten). Folglich sind die nutzungsabhängigen und nicht an einen Vertrag gebundenen Transaktionsgebühren von Ariba und Fieldglass nicht in der Kennzahl New Cloud Bookings berücksichtigt. Die Beträge werden auf Jahresbasis umgerechnet. Concur trug 59 Mio. zu den New Cloud Bookings im dritten Quartal bei. 3) Der Auftragsbestand an Cloud-Subskriptionen und -Support stellt zukünftig erwartete Cloud-Subskriptions- und -Supporterlöse dar, die vertraglich vereinbart aber noch nicht in Rechnung gestellt wurden und somit auch noch nicht als Rechnungsabgrenzung erfasst wurden 4) Auftragsvolumen, das über das Ariba-Handelsnetzwerk in den vorangegangenen 2 Monaten gehandelt wurde. 205 SAP SE. All rights reserved. 7

8 Cloud-Subskriptions- und -Supporterlöse nach Region** Q3 205 Mio. Veränderung gegenüber Vorjahr in Prozent IFRS Non-IFRS EMEA 9 +68% 9 +67% +57%* Asien-Pazifik-Japan % % +78%* Gesamt % % +90%* Amerika % % +04%* * währungsbereinigt ** IFRS- und Non-IFRS-Umsätze nach dem Sitz des Kunden 205 SAP SE. All rights reserved. 8

9 Cloud-Subskriptions- und -Supporterlöse nach Region** 9M 205 Mio. Veränderung gegenüber Vorjahr in Prozent IFRS Non-IFRS EMEA % % +73%* Asien-Pazifik-Japan 42 +7% 43 +8% +96%* Gesamt % % +92%* Amerika % % +99%* * währungsbereinigt ** IFRS- und Non-IFRS-Umsätze nach dem Sitz des Kunden 205 SAP SE. All rights reserved. 9

10 Cloud und Softwareerlöse nach Region** Q3 205 Mio. Veränderung gegenüber Vorjahr in Prozent IFRS Non-IFRS EMEA EMEA.87 +3%.87 +3% +2%* Amerika Amerika Gesamt % % Gesamt % +2%* % +7%* Asien-Pazifik-Japan 60 +8% Asien-Pazifik-Japan 60 +8% +4%* * währungsbereinigt ** IFRS- und Non-IFRS-Umsätze nach dem Sitz des Kunden 205 SAP SE. All rights reserved. 0

11 Cloud und Softwareerlöse nach Region** 9M 205 Mio. Veränderung gegenüber Vorjahr in Prozent IFRS Non-IFRS EMEA EMEA % % +0%* Amerika Amerika Gesamt % % Gesamt % +%* % +3%* Asien-Pazifik-Japan % Asien-Pazifik-Japan % +0%* * währungsbereinigt ** IFRS- und Non-IFRS-Umsätze nach dem Sitz des Kunden 205 SAP SE. All rights reserved.

12 nach Region** Q3 205 Mio. Veränderung gegenüber Vorjahr in Prozent IFRS EMEA % davon Deutschland % davon übrige Region EMEA % Non-IFRS EMEA % +0%* davon Deutschland % +7%* davon übrige Region EMEA % +%* Amerika Amerika Gesamt % % davon USA.68 +4% davon übrige Region Amerika 375-4% Gesamt % +0%* % +4%* davon USA % +9%* davon übrige Region Amerika 375-4% +%* Asien-Pazifik-Japan Asien-Pazifik-Japan * währungsbereinigt ** IFRS- und Non-IFRS-Umsätze nach dem Sitz des Kunden % davon Japan 7 -% davon übrige Region APJ % % +4%* davon Japan 7 -% -3%* davon übrige Region APJ % +6%* 205 SAP SE. All rights reserved. 2

13 nach Region** 9M 205 Mio. Veränderung gegenüber Vorjahr in Prozent IFRS EMEA % davon Deutschland % davon übrige Region EMEA % Non-IFRS EMEA % +7%* davon Deutschland % +6%* davon übrige Region EMEA % +8%* Amerika Amerika Gesamt % % davon USA % davon übrige Region Amerika.87 +5% Gesamt % +9%* % +%* davon USA % +6%* davon übrige Region Amerika.87 +5% -%* Asien-Pazifik-Japan Asien-Pazifik-Japan * währungsbereinigt ** IFRS- und Non-IFRS-Umsätze nach dem Sitz des Kunden % davon Japan % davon übrige Region APJ % % +0%* davon Japan % +5%* davon übrige Region APJ % +2%* 205 SAP SE. All rights reserved. 3

14 Operatives Ergebnis wuchs schneller als der Umsatz positiver Einfluss durch Transformation & Fokus auf Effizienzverbesserungen Mio., falls nicht anders bezeichnet IFRS Non-IFRS Ums at z Q3/5 Q3/4 % Q3/5 Q3/4 % % währungsbereinigt Cloud-Subskriptionen und -Support Softwarelizenzen Softwaresupport Softwarelizenzen und Support Cloud und Soft ware Serv ices Ums at zerlös e O perat iv e Aufwendungen O perat iv e Aufwendungen Ergebnis s e Bet riebsergebnis Finanzergebnis, netto 42-9 < <-00 Gewinn v or St euern Ertragsteueraufwand Gewinn nach St euern O perat iv e Marge in % 2 4,3 2 7,2-2,9Pp 32,4% 3,8% 0,6Pp,3Pp Ergebnis je Akt ie in 0,75 0,74 2 0,98 0, SAP SE. All rights reserved. 4

15 SAP wächst im Cloud-Geschäft schnell und kann gleichzeitig das Ergebnis erhöhen Mio., falls nicht anders bezeichnet IFRS Non-IFRS Ums at z 9M/5 9M/4 % 9M/5 9M/4 % % währungsbereinigt Cloud-Subskriptionen und -Support Softwarelizenzen Softwaresupport Softwarelizenzen und Support Cloud und Soft ware Serv ices Ums at zerlös e O perat iv e Aufwendungen O perat iv e Aufwendungen Ergebnis s e Bet riebsergebnis Finanzergebnis, netto 20 - < <-00 Gewinn v or St euern Ertragsteueraufwand Gewinn nach St euern O perat iv e Marge in % 7,7 2,3-3,6Pp 2 8, % 2 9,0% -0,9Pp -,0Pp Ergebnis je Akt ie in,49,65-0 2,37 2, SAP SE. All rights reserved. 5

16 Betriebsergebnis wächst im Quartal genauso schnell wie der Cloudund Softwareumsatz (Non-IFRS) währungsbereinigt sogar stärker Non-IFRS, Q ,8% 32,4% 33,%* +0,6Pp +,3Pp* Betriebsergebnis (Non-IFRS): +9 % auf,6 Mrd. (Q3/4:,4 Mrd. ) +5 % auf,6 Mrd. währungsbereinigt 4,3 Mrd. Operativer Aufwand 2,9 Mrd. 5,0 Mrd. Operativer Aufwand 3,4 Mrd. Operative Marge (Non-IFRS): +0,6 Pp auf 32,4 % (Q3/4: 3,8 %) +,3 Pp auf 33, % währungsbereinigt Q3/4 Q3/5 * Währungsbereinigt 205 SAP SE. All rights reserved. 6

17 Ausweitung des Non-IFRS Betriebsergebnisses um 6% in den ersten neuen Monaten Non-IFRS, 9M % 2, Mrd. Operativer Aufwand 8,6 Mrd. 28,% 28,0%* -0,9Pp -,0Pp* 4,5 Mrd. Operativer Aufwand 0,4 Mrd. Betriebsergebnis (Non-IFRS): +6 % auf 4, Mrd. (9M/4: 3,5 Mrd. ) +5 % auf 3,7 Mrd. währungsbereinigt Operative Marge (Non-IFRS): -0,9 Pp auf 28,% (9M/4: 29,0 %) -,0 Pp auf 28,0 % währungsbereinigt 9M/4 9M/5 * Währungsbereinigt 205 SAP SE. All rights reserved. 7

18 Das Betriebsergebnis (IFRS) stieg um 5 % in Q3 205 IFRS, Q ,2% 24,3% -2,9Pp Betriebsergebnis (IFRS): +5 % auf,2 Mrd. (Q3/4:,2 Mrd. ) Operative Marge (IFRS): -2,9 Pp auf 24,3% (Q3/4: 27,2 %) 4,3 Mrd. Operativer Aufwand 3, Mrd. 5,0 Mrd. Operativer Aufwand 3,8 Mrd. Q3/4 Q3/5 205 SAP SE. All rights reserved. 8

19 Das Betriebsergebnis (IFRS) fiel um % in den ersten 9M 205 IFRS, 9M 205 2,3% 2, Mrd. Operativer Aufwand 9,5 Mrd. 7,7% -3,6Pp 4,5 Mrd. Operativer Aufwand,9 Mrd. Betriebsergebnis (IFRS): - % auf 2,6 Mrd. (9M/4: 2,6 Mrd. ) Operative Marge (IFRS): -3,6 Pp auf 7,7% (9M/4: 2,3%) 9M/4 9M/5 205 SAP SE. All rights reserved. 9

20 Bruttomarge fiel um 0 BP Q3 205 Non-IFRS, Q3 205 Bruttomarge 72,0 % -0, Pp Cloud und Software-Marge 84,2 % -0,2 Pp Servicebezogene Marge 3,4 % -5, Pp Q3/4 4,3 Mrd. C&SW* + Service-,2 Mrd. Q3/5 5,0 Mrd. C&SW* + Service-,4 Mrd. Q3/4 C&SW*- Erlöse 3,5 Mrd. C&SW*- 0,5 Mrd. Q3/5 C&SW*- Erlöse 4, Mrd. C&SW*- 0,7 Mrd. Q3/4 Service- Erlöse 0,8 Mrd. Service- 0,6 Mrd. Q3/5 Service- Erlöse 0,9 Mrd. Service- 0,7 Mrd. * Cloud- und Softwareerlöse/-kosten 205 SAP SE. All rights reserved. 20

21 Bruttomarge fiel um 70 BP 9M 205 Non-IFRS, 9M 205 2, Mrd. Bruttomarge 70,4 % -0,7 Pp 4,5 Mrd. Cloud und Software-Marge 83,4 % -0,4 Pp C&SW*- Erlöse 9,8 Mrd. C&SW*- Erlöse,8 Mrd. Servicebezogene Marge,8 % -6,9 Pp C&SW *+ Service- 3,5 Mrd. C&SW* + Service- 4,3 Mrd. C&SW*-,6 Mrd. C&SW*- 2,0 Mrd. Service- Erlöse 2,3 Mrd. Service-,9 Mrd. Service- Erlöse 2,6 Mrd. Service- 2,3 Mrd. 9M/4 9M/5 9M/4 9M/5 9M/4 9M/5 * Cloud- und Softwareerlöse/-kosten 205 SAP SE. All rights reserved. 2

22 anteil an den n Q3 205, Non-IFRS Non-IFRS, Q3 205 Forschung & Entwicklung in % der 2,7 % +0,2 Pp Vertrieb & Marketing in % der 22,2 % -,2 Pp Allgemeine Verwaltung in % der 4,6 % 0,2 Pp 4,3 Mrd. 5,0 Mrd. 4,3 Mrd. 5,0 Mrd. 4,3 Mrd. 5,0 Mrd. F&E- 0,5 Mrd. F&E- 0,6 Mrd. V&M-,0 Mrd. V&M-, Mrd. Allg. V- 0,2 Mrd. Q3/4 Q3/5 Q3/4 Q3/5 Q3/4 Q3/5 Allg. V- 0,2 Mrd. 205 SAP SE. All rights reserved. 22

23 anteil an den n 9M 205, Non-IFRS Non-IFRS, 9M 205 Forschung & Entwicklung in % der 3,3 % +0,2 Pp 2, Mrd. 4,5 Mrd. Vertrieb & Marketing in % der 24, % -0, Pp 2, Mrd. 4,5 Mrd. Allgemeine Verwaltung in % der 4,9 % +0, Pp 2, Mrd. 4,5 Mrd. F&E-,6 Mrd. F&E-,9 Mrd. V&M- 2,9 Mrd. V&M- 3,5 Mrd. Allg. V- 0,6 Mrd. 9M/4 9M/5 9M/4 9M/5 9M/4 9M/5 Allg. V- 0,7 Mrd. 205 SAP SE. All rights reserved. 23

24 Gliederung Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz- und Cashflow-Analyse Ausblick und zusätzliche Informationen Anhang 205 SAP SE. All rights reserved. 24

25 Bilanz, gekürzt 30. September 205, IFRS Aktiva Mio. Zahlungsmittel & Zahlungsmitteläquivalente; sonst. finanz. Vermögenswerte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen u. sonstige Forderungen Sonstige kurzfristige Vermögenswerte Summe kurzfristiger Vermögenswerte Geschäfts- oder Firmenwert Immaterielle Vermögenswerte Sachanlagen Sonstige langfristige Vermögenswerte Summe langfristiger Vermögenswerte Summe Vermögenswerte Passiva Mio Verbindl. aus L&L und sonstige Verbindl Rückstellungen Sonstige Verbindlichkeiten Passive Rechnungsabgrenzung Kurzfristige Schulden Finanzielle Verbindlichkeiten Rückstellungen 50 5 Passive Rechnungsabgrenzung Sonstige langfristige Verbindlichkeiten Langfristige Schulden Summe Schulden Summe Eigenkapital Summe Eigenkapital, Schulden SAP SE. All rights reserved. 25

26 Der operative Cashflow stieg über 3,2 Mrd. während der Free Cashflow einen Anstieg von 8% im Jahresvergleich aufweist Mio., falls nicht anders bezeichnet Operativer Cashflow % - Investitionen % Free Cashflow % Free Cashflow in % der 9% 22% -2,Pp Cash Conversion Rate,82,56 +7% Außenstandsdauer der Forderungen (DSO in Tagen) SAP SE. All rights reserved. 26

27 Konzernliquidität verbesserte sich um fast,2 Mrd. in den ersten neun Monaten Mio. Konzernliquidität, gesamt ) Operativer Cashflow Netto- Einzahlungen von eigenen Anteilen +58 CapEx Finanzverbindlichkeiten Unternehmenszusammen- Schlüsse 2) +253 Dividende -.36 Sonstiges 3) +48 Netto- Einzahlungen von Ausleihungen Konzernliquidität, gesamt ) Konzernnettoliquidität 4) ) Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente, kurzfristige Wertpapiere und sonstige Geldanlagen 2) Den positiven Effekts der Bareingänge aus derivativen Finanzinstrumenten im Zusammenhang mit Unternehmenszusammenschlüssen eingeschlossen= 266 Mio. 3) Beinhaltet Ein- und Auszahlungen aus Erwerb und Veräußerung von Eigenkapital- oder Schuldinstrumenten anderer Unternehmen, sowie die Auswirkung von Wechselkursänderungen auf Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 4) Konzernnettoliquidität definiert als Konzernliquidität abzüglich der Finanzverbindlichkeiten - Details siehe Zwischenbericht für Q SAP SE. All rights reserved. 27

28 Gliederung Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz- und Cashflow-Analyse Ausblick und Zusätzliche Informationen Anhang 205 SAP SE. All rights reserved. 28

29 Ausblick für das Gesamtjahr 205 Ist-Beträge für 9M 5 SAP s Ausblick GJ 205 Vergleichswert GJ 204 Cloud subscription and support revenue (Non-IFRS at cc),42 Mrd. (+92 %),95 bis 2,05 Mrd. (oberes Ende +86 % * ),0 Mrd. Cloud and Software Revenue (Non-IFRS at cc) + % + 8 % bis 0 % 4,33 Mrd. Operating Profit (Non-IFRS at cc) 3,7 Mrd. 5,6 bis 5,9 Mrd. 5,64 Mrd. Wenn die Währungskurse für den Rest des Jahres unverändert auf dem Durchschnittskurs von September 205 bleiben, erwartet die SAP für das vierte Quartal 205 einen positiven Währungseinfluss von jeweils rund 2 bis 4 Prozentpunkten auf das Wachstum der Cloud- und Softwareerlöse und des Betriebsergebnisses. Für das Gesamtjahr erwartet die SAP einen positiven Einfluss von 7 bis 9 Prozentpunkten. Der oben gegebene Ausblick zu den möglichen Wechselkursauswirkungen auf veröffentlichte Kennzahlen zu aktuellen Wechselkursen, ersetzt die zuvor am 2. Juli veröffentlichten Erwartungen. * Das obere Ende entspricht einer währungsbereinigten Wachstumsrate von 86 %. Es wird erwartet, dass Concur und Fieldglass voraussichtlich rund 50 Pp zum Wachstum beitragen. 205 SAP SE. All rights reserved. 29

30 Zusätzliche Informationen zum Ausblick und Non-IFRS Anpassungen SAP erwartet weiterhin für das Gesamtjahr 205 eine effektive Steuerquote (IFRS) in einer Spanne von 25,0 % bis 26,0 % (204: 24,7 %) sowie eine effektive Steuerquote (Non-IFRS) in einer Spanne von 26,5 % bis 27,5 % (204: 26, %) zu erreichen. IFRS-Ergebniskennzahlen Ist-Beträge für 9M 204 Ist-Beträge für 9M 205 Geschätzte Beträge für GJ/205 Abschreibungen auf abgegr. Erlöse 7 Mio. Mio. <20 Mio. TomorrowNow und Versata-Rechtsstreit 307 Mio. 0 Mio. 0 Mio. Aufwendungen für anteilsbasierte Vergütungsprogramme 9 Mio. 386 Mio Mio. Akquisitionsbed. Aufwendungen 402 Mio. 554 Mio Mio. Restrukturierungsaufwendungen 97 Mio. 563 Mio Mio. Summe der Anpassungen 933 Mio..54 Mio Mio. 205 SAP SE. All rights reserved. 30

31 Non-IFRS-Finanzinformationen SAP hat ihre Non-IFRS Schätzungen für das Gesamtjahr 205 veröffentlicht. Weitere Informationen zu den Non-IFRS-Anpassungen und ihren Beschränkungen sowie zu währungsbereinigten und Free- Cashflow-Kennzahlen finden sich in dem Dokument Non-IFRS-Finanzinformationen im Internet unter Grundlagen der Berichterstattung. Währungsbereinigte Umsatz- und Ergebniszahlen werden berechnet, indem Umsatz und Ergebnis der aktuellen Berichtsperiode mit den durchschnittlichen Wechselkursen der Vorjahresperiode anstatt der laufenden Periode umgerechnet werden. Währungsbereinigte Periodenveränderungen werden berechnet durch den Vergleich der währungsbereinigten Non-IFRS-Zahlen der Berichtsperiode mit den Non-IFRS-Zahlen der Vorjahresperiode. Weitere Informationen zu den Non-IFRS-Anpassungen und ihren Beschränkungen sowie zu währungsbereinigten und Free-Cashflow-Kennzahlen finden sich in dem Dokument Non-IFRS- Finanzinformationen im Internet unter unter Grundlagen der Berichterstattung. 205 SAP SE. All rights reserved. 3

32 Gliederung Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz- und Cashflow-Analyse Ausblick und Zusätzliche Informationen Anhang 205 SAP SE. All rights reserved. 32

33 Wie sind Cloud Subskriptionsverträge zu verstehen? Messgrößen für den Erfolg (vereinfachtes Beispiel) New and Upsell Bookings (ACV) Period KPI Order Entry measure Logic: Average Contract Value per year Decisive factor: Customer signature Order Entry Q Y Main Cloud performance indicator Q2 Q3 Q4 Initial term Q Y2 Q2 Q3 Q4 Renewal Rate: 00% Q Y3 Q2 Q3 5 4 Q4 Renewal signature Q Y4 Renewal term New Upsell Renewal Invoicing (Billings): Point in time KPI Invoicing usually once per year upfront New Upsell Renewal 3.2. Q Y Q2 Q3 Q4 Q Y2 Q2 Q3 Q4 Q Y3 Q2 Q3 Q4 Q Y4 Backlog (unbilled): Point in time KPI Firm future revenue Decisive factors signed contract Invoicing Q Y 8 Q2 8 Q3 8 Q4 4 Q Y2 4 Q2 4 Q3 4 Q4 0 Q Y3 0 Q2 0 Q Q Q Y4 New Upsell Renewal Deferred Revenue: Period KPI Revenue recognition needs to be in line with delivery (IFRS); too early invoiced part of the deal needs to be parked in B/S Q Y 2 Q2 Q3 Q4 3 Q Y2 2 Q2 Q3 Q4 3 Q Y3 2 Q2 Q3 Q4 3,75 0,75 3 Q Y4 New Upsell Renewal Revenue Recognition: Period KPI Steadily over the course of the contract term / delivery 0,25,25 New Upsell Renewal 3.2. Q Y Q2 Q3 Q4 Q Y2 Q2 Q3 Q4 Q Y3 Q2 Q3 Q4 Q Y4 205 SAP SE. All rights reserved. 33

Erstes Quartal 2016 Veröffentlichung der Ergebnisse. Walldorf Mittwoch, 20. April, 2016

Erstes Quartal 2016 Veröffentlichung der Ergebnisse. Walldorf Mittwoch, 20. April, 2016 Erstes Quartal 206 Veröffentlichung der Ergebnisse Walldorf Mittwoch, 20. April, 206 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheits-bezogenen Tatsachen

Mehr

Zweites Quartal und Erstes Halbjahr 2015 Veröffentlichung der Ergebnisse. Walldorf Dienstag, 21. Juli, 2015

Zweites Quartal und Erstes Halbjahr 2015 Veröffentlichung der Ergebnisse. Walldorf Dienstag, 21. Juli, 2015 Zweites Quartal und Erstes Halbjahr 205 Veröffentlichung der Ergebnisse Walldorf Dienstag, 2. Juli, 205 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheits-bezogenen

Mehr

Erstes Quartal 2015 Veröffentlichung der Ergebnisse. Walldorf Dienstag, 21. April, 2015

Erstes Quartal 2015 Veröffentlichung der Ergebnisse. Walldorf Dienstag, 21. April, 2015 Erstes Quartal 2015 Veröffentlichung der Ergebnisse Walldorf Dienstag, 21. April, 2015 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheits-bezogenen Tatsachen

Mehr

Veröffentlichung der Ergebnisse 2. Quartal und 1. Halbjahr Mittwoch, 20. Juli 2016

Veröffentlichung der Ergebnisse 2. Quartal und 1. Halbjahr Mittwoch, 20. Juli 2016 Veröffentlichung der Ergebnisse 2. Quartal und 1. Halbjahr 2016 Mittwoch, 20. Juli 2016 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheits-bezogenen Tatsachen

Mehr

Veröffentlichung der Ergebnisse 3. Quartal und die ersten neun Monate Freitag, 21. Oktober 2016

Veröffentlichung der Ergebnisse 3. Quartal und die ersten neun Monate Freitag, 21. Oktober 2016 Veröffentlichung der Ergebnisse 3. Quartal und die ersten neun Monate 2016 Freitag, 21. Oktober 2016 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen

Mehr

1. Quartal 2017 Veröffentlichung der Ergebnisse. 25. April 2017

1. Quartal 2017 Veröffentlichung der Ergebnisse. 25. April 2017 1. Quartal 2017 Veröffentlichung der Ergebnisse 25. April 2017 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen Tatsachen darstellen, sind vorausschauende

Mehr

2. Quartal und 1. Halbjahr 2017 Veröffentlichung der Ergebnisse. 20. Juli 2017

2. Quartal und 1. Halbjahr 2017 Veröffentlichung der Ergebnisse. 20. Juli 2017 2. Quartal und 1. Halbjahr 2017 Veröffentlichung der Ergebnisse 20. Juli 2017 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen Tatsachen darstellen,

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft)

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft) FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (IFRS, ungeprüft) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzernbilanz Konzernkapitalflussrechnung Ergänzende

Mehr

Drittes Quartal und erste neun Monate 2017 Veröffentlichung der Ergebnisse. 19. Oktober 2017

Drittes Quartal und erste neun Monate 2017 Veröffentlichung der Ergebnisse. 19. Oktober 2017 Drittes Quartal und erste neun Monate 2017 Veröffentlichung der Ergebnisse 19. Oktober 2017 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen Tatsachen

Mehr

SAP gut gerüstet für weiteres Wachstum

SAP gut gerüstet für weiteres Wachstum SAP gut gerüstet für weiteres Wachstum Wertpapierforum der Sparkasse Offenburg in Zusammenarbeit mit der SDK 6. März 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations SAP AG Safe-Harbor-Statement Sämtliche in

Mehr

Cloud-Umsatz steigt um 129 % Umsatz im SAP-Geschäftsnetzwerk steigt um 194 %

Cloud-Umsatz steigt um 129 % Umsatz im SAP-Geschäftsnetzwerk steigt um 194 % SAP gibt Ergebnisse für das zweite Quartal und das erste Halbjahr 2015 bekannt Seite 1 Zur sofortigen Veröffentlichung 21. Juli 2015 SAP veröffentlicht Ergebnisse für das zweite Quartal und das erste Halbjahr

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT)

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT) ERGEBNISSE 3. QUARTAL (IFRS, NICHT TESTIERT) 28. Oktober Software AG. All rights reserved. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Dialoge-Anlegerforum der Volksbank Achern eg, 7. Mai 2013 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Frankfurter Anlegerforum, 11. November 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 4. QUARTAL 2015

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 4. QUARTAL 2015 FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 4. QUARTAL (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (IFRS, ungeprüft) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzernbilanz Konzernkapitalflussrechnung Ergänzende Finanzinformationen

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Unternehmenspräsentation Kreissparkasse Peine, 7. November 2013 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 4. QUARTAL 2013 (verkürzt und ungeprüft)

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 4. QUARTAL 2013 (verkürzt und ungeprüft) FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 4. QUARTAL 2013 (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (IFRS) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Quartal Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Gesamtjahr Konzernbilanz

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 4. QUARTAL 2014 (verkürzt und ungeprüft)

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 4. QUARTAL 2014 (verkürzt und ungeprüft) FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 4. QUARTAL (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (, ungeprüft) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzernbilanz Konzernkapitalflussrechnung Ergänzende Finanzinformationen

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2012 (verkürzt und ungeprüft)

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2012 (verkürzt und ungeprüft) FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2012 (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (IFRS) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzernbilanz Konzernkapitalflussrechnung Ergänzende Finanzinformationen

Mehr

SNP Schneider-Neureicher & Partner AG

SNP Schneider-Neureicher & Partner AG be active SNP Schneider-Neureicher & Partner AG Heidelberg, den 25.10.2007 Vorläufige Zahlen zum SNP Konzern Zwischenbericht für das 3. Quartal und die ersten 9. Monate 2007 SNP punktet im SAP Change Markt

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 3. QUARTAL 2013 (verkürzt und ungeprüft)

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 3. QUARTAL 2013 (verkürzt und ungeprüft) FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 3. QUARTAL 2013 (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (IFRS) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Quartal Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung neun Monate Konzernbilanz

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2014 (verkürzt und ungeprüft)

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2014 (verkürzt und ungeprüft) FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2014 (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (IFRS, ungeprüft) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzernbilanz Konzernkapitalflussrechnung Ergänzende

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG Konzernbericht nach IFRS über das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2009 Berlin, 11. November 2009 Geschäftszahlen 9 Monate 2009 9 Monate 2008 Veränderungen Mio. Mio. Umsatz 24,7 20,4 + 21 % darin enthalten

Mehr

Willkommen auf der Ordentlichen Hauptversammlung. Mannheim, 20. Mai 2015

Willkommen auf der Ordentlichen Hauptversammlung. Mannheim, 20. Mai 2015 Willkommen auf der Ordentlichen Hauptversammlung Mannheim, 20. Mai 2015 Hasso Plattner Vorsitzender des Aufsichtsrats der SAP SE Bill McDermott Vorstandssprecher der SAP SE Im Gedenken an Klaus Tschira

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 4. QUARTAL 2011 (verkürzt und ungeprüft)

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 4. QUARTAL 2011 (verkürzt und ungeprüft) FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 4. QUARTAL 2011 (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (IFRS) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Quartal Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung zwölf Monate Konzernbilanz

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 2. QUARTAL 2014 (verkürzt und ungeprüft)

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 2. QUARTAL 2014 (verkürzt und ungeprüft) FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 2. QUARTAL 2014 (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (IFRS, ungeprüft) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzernbilanz Konzernkapitalflussrechnung Ergänzende

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 3. QUARTAL 2011 (verkürzt und ungeprüft)

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 3. QUARTAL 2011 (verkürzt und ungeprüft) FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 3. QUARTAL 2011 (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (IFRS) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Quartal Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung neun Monate Konzernbilanz

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 2. QUARTAL 2011 (verkürzt und ungeprüft)

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 2. QUARTAL 2011 (verkürzt und ungeprüft) FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 2. QUARTAL 2011 (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (IFRS) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung - Quartal Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung sechs Monate Konzernbilanz

Mehr

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Januar 2008 1 IFRS: Zusammenfassung für GJ 2007 Keine wesentlichen Unterschiede der Finanzkennzahlen EBIT Verbesserung von 3 Millionen EUR: Höhere Rückstellungsbildung

Mehr

Die perfekte Geschäftsreise. Andreas Mahl April 21, 2015

Die perfekte Geschäftsreise. Andreas Mahl April 21, 2015 Die perfekte Geschäftsreise Andreas Mahl April 21, 2015 2015 SAP SE or an SAP affiliate company. All rights reserved. Public 2 I Reisekostenabrechnung! Sparen Sie 75% Ihrer Zeit bei der Erstellung von

Mehr

Integrierte Bilanzplanung

Integrierte Bilanzplanung Whitepaper von Christine Quinn Integrierte Bilanzplanung Mit Blick auf das Wesentliche. Integrierte Bilanzplanung Der Beginn der Finanzkrise und die damit verschärften Bedingungen der Kreditvergabe an

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2011 (verkürzt und ungeprüft)

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2011 (verkürzt und ungeprüft) FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2011 (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (IFRS) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzernbilanz Konzernkapitalflussrechnung Ergänzende Finanzinformationen

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

FINANZKENNZAHLENANALYSE

FINANZKENNZAHLENANALYSE FINANZKENNZAHLENANALYSE 1/5 EINFÜHRUNG Die Bilanz und die Gewinn-und Verlustrechnung sind wichtig, aber sie sind nur der Ausgangspunkt für eine erfolgreiche Haushaltsführung. Die Kennzahlenanalyse ermöglicht

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015 Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen 1 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen oder Meinungen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

SAP: Innovation nach Maß

SAP: Innovation nach Maß SAP: Innovation nach Maß Präsentation zum 3. Quartal 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen

Mehr

Inhalt. IFRS 2: Anteilsbasierte Vergütung

Inhalt. IFRS 2: Anteilsbasierte Vergütung Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 5. Beispiel... 7 www.boeckler.de August 2014 1/7 1. Ziele des Standards im Überblick

Mehr

Zwischenbericht I 1. Quartal 2009. 12. Mai 2009

Zwischenbericht I 1. Quartal 2009. 12. Mai 2009 Zwischenbericht I 1. Quartal 2009 12. Mai 2009 Highlights Q1/09 Risiken Rückgang Auftragseingang wegen der weltweiten Rezession um 47,1% von 404,3 Mio. (Q1/08) auf 213,7 Mio. (Q1/09) EBIT verringert sich

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei

schnell und portofrei erhältlich bei 5 vor IFRS-Grundlagen Endspurt zur Bilanzbuchhalterprüfung Bearbeitet von Martin Weber 1. Auflage 2010. Buch inkl. Online-Nutzung. XII, 94 S. Kartoniert ISBN 978 3 482 63361 4 Wirtschaft > Betriebswirtschaft

Mehr

degewo Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht

degewo Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht degewo Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Die Gesellschaft übt die Forderungsverfolgung und Mietschuldnerberatung für die Unternehmen des degewo-konzerns und Dritte aus.

Mehr

Rating-Zertifikat [Jahr] für

Rating-Zertifikat [Jahr] für Das Mitglied gehört zur Vergleichsgruppe (VG) Anzahl der Mitglieder in der Vergleichsgruppe (VG) Das Mitglied hat die Mitgliedsnummer H1 26 1234567 1) Ausgangswerte des Mitglieds Aktiva (Vermögenswerte)

Mehr

ISRA VISION SYSTEMS AG

ISRA VISION SYSTEMS AG Quartalsbericht für das 1. Quartal Geschäftsjahr 2000/2001 AG Geschäftsverlauf - Wachstum in Gesamtleistung deutlich über 80 % gegenüber Vorjahr Das erste Quartal des neuen Geschäftsjahres hat die AG positiv

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr

Thema heute: Mittelflussrechnung

Thema heute: Mittelflussrechnung Thema heute: Mittelflussrechnung Nach dem heutigen Abend verstehst Du die Wichtigkeit der Mittelflussrechnung. erklärst Du mit eigenen Worten den Begriff Fonds. bist Du in der Lage, selbstständig einen

Mehr

9-Monatsbericht 2000. An unsere Aktionäre!

9-Monatsbericht 2000. An unsere Aktionäre! An unsere Aktionäre! Das Geschäftsjahr 2000 ist für die MorphoSys AG bisher erfolgreich verlaufen. Die MorphoSys AG hat ihre Strategien konsequent umgesetzt und Fortschritte in allen Unternehmensbereichen

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007 T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 8. November Highlights Konzern 1. 3. Quartal Verkauf von DEUTZ Power Systems zum 30. September vollzogen, Veräußerungsgewinn im 3. Quartal 132 Mio. vor Steuern

Mehr

KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13

KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13 KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13 07. August 2013 KUKA Aktiengesellschaft Seite 1 I 07. August 2013 Highlights H1/13 1 und Q2/13 1 Solide Entwicklung mit starker Profitabilität Auftragseingänge in H1/13 mit

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

Jahreshauptversammlung

Jahreshauptversammlung Jahreshauptversammlung HANSE AEROSPACE e.v. 29. April 2015 29. April 2015 1 Agenda Allgemeines Prüfungsschwerpunkte Ertragslage Vermögens- und Finanzlage Sonstiges Schlussbemerkung 29. April 2015 2 Allgemeines

Mehr

BUSINESS IS SOCIAL. Frank Engelhardt VP Enterprise Strategy franke@salesforce.com @EngelhardtFrank

BUSINESS IS SOCIAL. Frank Engelhardt VP Enterprise Strategy franke@salesforce.com @EngelhardtFrank BUSINESS IS SOCIAL Frank Engelhardt VP Enterprise Strategy franke@salesforce.com @EngelhardtFrank Safe Harbor Safe-Harbor-Erklärung gemäß Private Securities Litigation Reform Act von 1995: Diese Präsentation

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr

Echtzeiterkennung von Cyber Angriffen auf SAP-Systeme mit SAP Enterprise Threat Detection und mehr

Echtzeiterkennung von Cyber Angriffen auf SAP-Systeme mit SAP Enterprise Threat Detection und mehr Echtzeiterkennung von Cyber Angriffen auf SAP-Systeme mit SAP Enterprise Threat Detection und mehr Martin Müller (Customer Value Sales Security), SAP Deutschland SE Public Disclaimer Die in diesem Dokument

Mehr

Bewegungsbilanz. Beständedifferenzbilanz

Bewegungsbilanz. Beständedifferenzbilanz Bewegungsbilanz Beständedifferenzbilanz Es ist sinnvoll, die Jahresabschlussanalyse durch eine Untersuchung abzurunden, die Einblick gibt, wie das Finanzierungspotential verwendet wurde. Instrument hierfür

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Ad hoc Meldung, 22. April 2015

Ad hoc Meldung, 22. April 2015 23. April, 2015 Ad hoc Meldung, 22. April 2015 Telefonkonferenz Presse Herbert Bodner, CEO Axel Salzmann, CFO Ad hoc Meldung, 22. April 2015 Erstes Quartal 2015 mit negativem Ergebnis Ergebniserwartung

Mehr

Inhalte: Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, Aktive und Passive Rechnungsabgrenzungsposten,

Inhalte: Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, Aktive und Passive Rechnungsabgrenzungsposten, 1 REWE ÜBUNG 6 Inhalte: Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, Aktive und Passive Rechnungsabgrenzungsposten, Rückstellungen 1. Zeitliche Abgrenzung der Aufwendungen und Erträge (relevante Abschnitte

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Highlights 2. Quartal 2013 starkes 2. Quartal für Jungheinrich Auftragseingangswert

Mehr

Vorlage Nr.: 17/343- S. für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen. als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen

Vorlage Nr.: 17/343- S. für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen. als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen Der Senator für Wirtschaft und Häfen 26.07.2010 Vorlage Nr.: 17/343- S für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen am 18. August 2010

Mehr

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00 Lernsituation 60 SB k TAF 12.4 5 Situation Die Jahresabschlussergebnisse der Sportartikelgroßhandlung Intersport GmbH in Bonn liegen vor. Der Leiter der Abteilung Rechnungswesen, Herr Klein, muss diese

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

Konzernbilanz 31. Dezember

Konzernbilanz 31. Dezember 83 Konzernbilanz 31. Dezember Anlagevermögen Goodwill 14 675,1 978,4 Übrige immaterielle Anlagen 14 317,4 303,8 Sachanlagen 15 530,7 492,0 Beteiligung an assoziierten Unternehmen 16 2,5 Übrige Finanzanlagen

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Bilanz zum 30. September 2012

Bilanz zum 30. September 2012 VMS Deutschland Holdings GmbH, Darmstadt Bilanz zum 30. September 2012 Aktiva Passiva 30.09.2012 30.09.2011 30.09.2012 30.09.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Cash Flow in SAP Business One 8.82. Walter Werder Ecosystem & Channels Readiness March 2012

Cash Flow in SAP Business One 8.82. Walter Werder Ecosystem & Channels Readiness March 2012 Cash Flow in SAP Business One 8.82 Walter Werder Ecosystem & Channels Readiness March 2012 Agenda 1. Definition Cash Flow 2. Cash Flow in SAP Business One Einstellungen 3. Cash Flow Funktion - Anwendung

Mehr

Warum Sie dieses Buch lesen sollten

Warum Sie dieses Buch lesen sollten Warum Sie dieses Buch lesen sollten zont nicht schaden können. Sie haben die Krise ausgesessen und können sich seit 2006 auch wieder über ordentliche Renditen freuen. Ähnliches gilt für die Immobilienblase,

Mehr

Hauptversammlung der primion Technology AG. Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013

Hauptversammlung der primion Technology AG. Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013 Hauptversammlung der primion Technology AG Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013 1 Bericht des CEO Horst Eckenberger 2 Entwicklung von primion 1998 2012 3 Wesentliche Ereignisse im GJ 2012 Anstieg der

Mehr

asknet auf einen Blick

asknet auf einen Blick Finanzdaten zum Konzernabschluss 3/2015 asknet auf einen Blick Rohertrag nach Geschäftsbereichen Q1 Q3 2015 (in %) 1 Fokus: ecommerce > 30 Shop-Sprachen 3 Geschäftsbereiche > 30 Shop-Währungen 3 Kontinente

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Canon (Schweiz) AG Industriestrasse 12 CH-8305 Dietlikon Tel. 044 835 61 61 Fax 044 835 64 68 www.canon.ch

Canon (Schweiz) AG Industriestrasse 12 CH-8305 Dietlikon Tel. 044 835 61 61 Fax 044 835 64 68 www.canon.ch Canon (Schweiz) AG Industriestrasse 12 CH-8305 Dietlikon Tel. 044 835 61 61 Fax 044 835 64 68 www.canon.ch Halbjahresbericht 2006 Canon (Schweiz) AG Konsolidierte Halbjahresrechnung 2006 Dietlikon, im

Mehr

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte:

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte: , HOCHTIEF Bilanzpressekonferenz 2007 22. März 2007 Seite 1 von 6 Dr. rer. pol. Burkhard Lohr Vorstandsmitglied Es gilt das gesprochene Wort. Sperrvermerk: 22. März 2007, 09:00 Uhr Meine sehr geehrten

Mehr

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Was ist ein Umwandlungssatz? Die PKE führt für jede versicherte Person ein individuelles Konto. Diesem werden die Beiträge, allfällige Einlagen

Mehr

IPO im Fokus: CHORUS Clean Energy AG

IPO im Fokus: CHORUS Clean Energy AG IPO im Fokus: CHORUS Clean Energy AG Kursfantasie durch Sonne und Wind? Der bayerische Solar- und Windanlagenbetreiber setzt seine Börsenpläne um: Am 3. Juli sollen die Aktien erstmals an der Frankfurter

Mehr

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital Blatt 1 ZWISCHENBILANZ Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg zum AKTIVA 30.Juni 2012 PASSIVA Vorjahr Vorjahr A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital 25.000 25.000

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Beteiligungsbericht 2015 Olympia Sport- und Veranstaltungszentrum Innsbruck GmbH. www.olympiaworld.at

Beteiligungsbericht 2015 Olympia Sport- und Veranstaltungszentrum Innsbruck GmbH. www.olympiaworld.at Firma Sitz Webadresse Firmenbuchnummer Unternehmensgegenstand und Zweck Standorte Tätigkeiten Strategische Überlegungen Besondere Ereignisse Ausblick Olympia Sport- und Veranstaltungszentrum Innsbruck

Mehr

DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft

DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft Dr. Christoph Ernst, Head of Centre of Excellence for Finance, SAP Deutschland SE & Co. KG 21. Mai 2015 Public SAP Simple Finance:

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Arbon/Schweiz, 24. August 2007 Medienmitteilung Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Die Looser Holding AG mit Sitz in Arbon (Schweiz) hat im ersten Halbjahr 2007 den Umsatz, das operative Ergebnis (EBIT)

Mehr

Quartalsbericht 3. Quartal 2015

Quartalsbericht 3. Quartal 2015 Kennzahlen EUR Tausend (außer Ergebnis je Aktie) Q3 2015 Q3 2014 Q2 2015 9 Monate 2015 9 Monate 2014 Umsatzerlöse 153.046 132.794 169.545 475.937 325.394 Bruttogewinnmarge in % (bereinigt um akquisitionsbedingten

Mehr

Intelligent. Flexibel. Leistungsstark.

Intelligent. Flexibel. Leistungsstark. Überblick über Autodesk Subscription Intelligent. Flexibel. Leistungsstark. Die neuen Subscription-Optionen verbessern die täglichen Abläufe. Autodesk Subscription jetzt neu und erweitert Autodesk Subscription

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der Allianz SE 2009. München, 29. April 2009

Ordentliche Hauptversammlung der Allianz SE 2009. München, 29. April 2009 Ordentliche Hauptversammlung der Allianz SE 2009 München, 29. April 2009 Zahlungsströme 2008 Kunden 72,6 Mrd. EUR Aktionäre 1,6 Mrd. EUR Vertriebe 10,9 Mrd. EUR Dritte 2,8 Mrd. EUR Mitarbeiter 9,1 Mrd.

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr