Open-Source-Groupware Überblick, Kategorisierung, Auswahl und Installation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Open-Source-Groupware Überblick, Kategorisierung, Auswahl und Installation"

Transkript

1 Technische Universität München Fakultät für Informatik Diplomarbeit Open-Source-Groupware Überblick, Kategorisierung, Auswahl und Installation Jörg Geiger Aufgabensteller: Prof. Dr. Johann Schlichter Betreuer: Dr. Michael Koch Abgabedatum: 15. April 2003

2 Ich versichere, dass ich diese Diplomarbeit selbständig verfasst und nur die angegebenen Quellen und Hilfsmittel verwendet habe. München, den 15. April 2003 Jörg Geiger

3 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung 1 1 Einleitung Motivation Themenbeschreibung Begriffsbildung Aktueller Bezug Allgemeine Strukturierung Klassische Ansätze Raum-Zeit-Matrix Anwendungsorientierte Funktionsklassen K-Modell Probleme bei der Klassifizierung Funktionale Strukturierung Nachrichtenaustausch Synchroner Nachrichtenaustausch Asynchroner Nachrichtenaustausch Informations- und Dokumentenverarbeitung Gruppenplanung Grenzen der funktionalen Strukturierung ii

4 INHALTSVERZEICHNIS iii 3 Rahmenbedingungen des Groupware-Einsatzes Aufwand Einführungs-Aufwand Installations-Aufwand Wartungs-Aufwand Kosten Bedienbarkeit Erweiterbarkeit Flexibilität Integrierbarkeit Sicherheit Skalierbarkeit Zusammenfassung Web-basierte Open-Source-Groupware Auswahlkriterien Testschema Backtalk Entwicklung und Vitalität Voraussetzungen Installation Start und Administration Funktionalität Fazit Discus Entwicklung und Vitalität Voraussetzungen Installation

5 INHALTSVERZEICHNIS iv Start und Administration Funktionalität Fazit Extropia Entwicklung und Vitalität Voraussetzungen Installation Start und Administration Funktionalität Fazit IntranetSuite Entwicklung und Vitalität Voraussetzungen Installation Start und Administration Funktionalität Fazit Moregroupware Entwicklung und Vitalität Voraussetzungen Installation Start und Administration Funktionalität Fazit phpcollab Entwicklung und Vitalität Voraussetzungen

6 INHALTSVERZEICHNIS v Installation Start und Administration Funktionalität Fazit phpgroupware Entwicklung und Vitalität Voraussetzungen Installation Start und Administration Funktionalität Fazit PHPNuke Entwicklung und Vitalität Voraussetzungen Installation Start und Administration Funktionalität Fazit PHProjekt Entwicklung und Vitalität Voraussetzungen Installation Start und Administration Funktionalität Fazit TUTOS Entwicklung und Vitalität

7 INHALTSVERZEICHNIS vi Voraussetzungen Installation Start und Administration Funktionalität Fazit WikiWeb - Beispiel phpwiki Entwicklung und Vitalität Voraussetzungen Installation Start und Administration Funktionalität Fazit Zope Entwicklung und Vitalität Voraussetzungen Installation Start und Administration Funktionalität Fazit Einsortierung der Open-Source-Groupware How-Tos für Standard-Probleme Einrichtung eines LAMP-Systems Linux-Installation MySQL-Installation Apache-Installation PHP-Installation

8 INHALTSVERZEICHNIS vii 6.2 Szenario 1 - Die benachbarte Gruppe Die Auswahl Szenario 2 - Die verteilte Gruppe Die Auswahl Szenario 3 - Die Interessengruppe Die Auswahl Fazit Abschließende Bewertung Alternativen Ausblick Abbildungsverzeichnis 116 Tabellenverzeichnis 117 Literaturverzeichnis 118

9 Zusammenfassung Rechnergestützte Gruppenarbeit ist zwar noch ein recht junges Forschungsgebiet, es als brandneu zu bezeichnen, täte ihm aber Unrecht. Groupware hingegen, also Systeme, die diese Art der Zusammenarbeit erlauben, erleben seit Ende der 90er Jahre einen Boom. Die professionellen Nutzer von Groupware, etwa Firmen und Universitäten, setzen dabei meist proprietäre Lösungen ein. Die bekanntesten stammen von Microsoft und Lotus. Der Schluss liegt nahe, statt einer proprietären Groupware-Lösung die offene Infrastruktur des Internet für die Zusammenarbeit zu nutzen. Aus diesem Gedanken sind die so genannten Web-basierten Groupware-Systeme entstanden. Besonders interessante Entwicklungen gibt es in diesem Bereich bei Open-Source-Projekten. In den letzten Jahren haben sich immer mehr Projekte gegründet, die oftmals in kreativem Chaos arbeiten. Es gibt durchaus brauchbare Lösungen; die passende zu finden erfordert aber viel Aufwand. Ein Aufwand, der in der Praxis meist zu groß ist. Diese Arbeit soll eine Hilfestellung bei der Auswahl und Installation von Open-Source- Groupware geben; dabei ist die Sicht auf rein Web-basierte Lösungen eingeschränkt. Diese Systeme zeichnen sich dadurch aus, dass sie zur Bedienung lediglich einen Web- Browser erfordern und so besonders flexibel einsetzbar sind. 1

10 Kapitel 1 Einleitung 1.1 Motivation Laut einer Studie des Marktforschungsinstituts IDC wurden im Jahr 2002 täglich 12,56 Milliarden s verschickt, die ausschließlich geschäftlichen Zwecken dienten. Das heißt, unerwünschte Spam-Mails sind aus dem Aufkommen bereits herausgerechnet. Die Prognose für die kommenden Jahre sagt eine erhebliche Steigerung voraus: Im Jahr 2003 sollen bereits durchschnittlich 15,8 Milliarden s pro Tag verschickt werden, 2004 soll die Anzahl elektronischer Postmitteilungen auf 18,14 Milliarden steigen und 2005 muss mit 19,75 Milliarden gerechnet werden. Die Studie schließt mit einer Prognose für 2006, dann sollen bereits 21,08 Milliarden s pro Tag für geschäftliche Zwecke versendet werden. Die Gründe für den Anstieg sind vielfältig: Die Verbreitung von Internet-Anschlüssen nimmt auch im Geschäftsbereich noch zu. Das bedeutet, dass immer mehr Firmen Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit geben, s zu versenden. Das führt wiederum zu einer immer größer werdenden Akzeptanz der elektronischen Postmitteilungen, etwa auch bei Behörden. Auch die Computer-Nutzung selbst wird immer selbstverständlicher, der Rechner tritt also auch immer mehr als Werkzeug der Zusammenarbeit in den Vordergrund und das Mittel Nummer eins zur rechnergestützten Kommunikation ist heutzutage . ist zweifellos ein gutes Mittel für den asynchronen Nachrichtenaustausch zwischen zwei Teilnehmern, also bei der 1 : 1-Kommunikation. Auch 1 : n- und n : 1-Kommunikation funktionieren. Das ist dann der Fall, wenn ein Absender seine an mehrere Empfänger schickt und von Empfängerseite wieder geantwortet wird. Problematisch wird es dann, wenn die angesprochenen Personen Rückfragen haben, oder gar ein Gruppentermin per festgelegt werden soll. Die Folge ist eine verwirrende Menge von s mit Antworten und Antworten auf Antworten und so weiter. Das mag ein weiterer 2

11 KAPITEL 1. EINLEITUNG 3 Abbildung 1.1: IDC-Studie täglich verschickter s wichtiger Grund für das hohe -Aufkommen sein. Oftmals ist das einzige Mittel, das für die rechnergestützte Kommunikation in Gruppen zur Verfügung steht; dabei ist es nicht immer optimal geeignet. Für schnellen synchronen Nachrichtenaustausch gibt es etwa so genannte Messenger, diese simulieren ein Gespräch über eine Textkonsole. Außerdem gibt es Conferencing- Systeme, die sogar Video- oder Audio-Kommunikation über den Rechner erlauben und ein reales Zusammentreffen von Personen nachahmen. Für die Einhaltung von Terminen eignen sich Gruppenkalender, und Projektplaner helfen dabei, auch komplexere Gruppenarbeiten zu strukturieren. Eine Alternative zu lästigen -Attachments ist File- Sharing und Gruppeneditoren gewährleisten die Datenintegrität wenn mehrere Benutzer an derselben Datei arbeiten wollen. Viele Aufgaben, die häufig nur unzureichend per abgewickelt werden, können also von anderen Programmen besser erledigt werden. Die oben genannten Systeme fallen unter den Oberbegriff Groupware. Das sind Systeme, die rechnergestützte Zusammenarbeit unterstützen. Für diesen Zweck gibt es zwar bereits kommerzielle Software, etwa Lotus Notes oder Microsoft Exchange; besonders interessant, flexibel, sicher, robust und kostenlos präsentieren sich aber Open-Source-Lösungen, für deren Klassifizierung, Auswahl und Installation diese Arbeit ein Leitfaden sein soll.

12 KAPITEL 1. EINLEITUNG Themenbeschreibung Die Notwendigkeit von rechnergestützter Gruppenarbeit ist keine neue Erkenntnis. Eigentlich ist in der Praxis meist klar, welche Funktionen für die Zusammenarbeit in Gruppen gewünscht sind, den Rückschluss auf die passende Groupware-Lösung und das Finden der entsprechenden Software schaffen aber die Wenigsten. Das liegt einerseits daran, dass viele Software-Produkte in den letzten Jahren mit Groupware-Funktionalität geworben haben, die mehr versprachen als tatsächlich dahinter steckte. Andererseits haben sich mit Microsoft Exchange und Lotus Notes proprietäre Groupware-Lösungen als Standard etabliert, die viele Nachteile aufweisen. Der Stand der Dinge ist also, dass einerseits der Begriff Groupware nicht klar ist und andererseits kein Überblick über tatsächlich vorhandene Lösungen existiert. Für Universitäten und Unternehmen stellen sich zum Thema Groupware viele Fragen, die diese Diplomarbeit praxisnah und auch für Nicht- Spezialisten beantworten soll. Hauptziel der Arbeit ist es, eine Hilfestellung bei der Auswahl und Installation freier Groupware-Lösungen für Standardaufgaben zu geben. Diese Diplomarbeit soll zuerst kurz in die Thematik von Groupware und das Themengebiet CSCW (Computer Supported Cooperative Work) einführen. Dabei soll zunächst ein klarer Eindruck davon entstehen, was Groupware eigentlich ist. Aktuelle Beispiele und Zahlen über den Einsatz von Groupware stellen den Bezug zur Praxis her. Am Anfang soll eine allgemeine Kategorisierung und Strukturierung von Groupware- Anwendungen vorgenommen werden. Dazu werden klassische Einteilungen der CSCW- Forschung vorgestellt und herausgearbeitet, wo ihre Stärken und Schwächen liegen. Dabei ist es die Aufgabe eine geeignete Einteilung zu finden. Denkbar wäre ein klassischer Ansatz, etwa eine funktionale Einteilung. Eine Kombination aus mehreren Sichtweisen, also ein pragmatischer Ansatz, ist erstrebenswert. Es ist zu berücksichtigen, dass die Zielgruppe nicht aus Groupware-Spezialisten besteht, sondern konkrete Lösungswünsche für die Praxis benötigt werden. Die Strukturierung soll eine Grundlage für die Ableitung von weiteren Anforderungen an Groupware-Lösungen bilden. Außerdem sollen zusätzliche Randbedingungen erarbeitet werden, aus denen sich Kriterien für zweckmäßige Lösungen ableiten lassen. Etwa bietet es sich aus Gründen der einfachen Bedienbarkeit, leichteren Wartung und Plattformunabhängigkeit an, ausschließlich Lösungen zu betrachten, die Client-seitig über einen Web-Browser bedient werden können und keine zusätzliche Software-Installation erfordern. Außerdem soll die nötige Software frei verfügbar, also kostenlos und wenn möglich erweiterbar sein; in der Aufgabenstellung sind die Groupware-Systeme deshalb auf Open-Source-Programme eingeschränkt.

13 KAPITEL 1. EINLEITUNG 5 Nachdem die Anforderungen geklärt sind, soll der aktuelle Stand bei offenen und freien Groupware-Plattformen erhoben werden. Die gefundenen Lösungen sollen auf ihre Tauglichkeit getestet und bewertet werden. Es soll die Frage beantwortet werden, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen: zum Beispiel ob ein vorinstallierter Web-Server zum Betrieb der Groupware nötig ist, oder ob ein spezieller Interpreter eingerichtet sein muss. Dabei ist anzumerken, dass es sich nicht um einen Vergleichstest von CSCW-Systemen handelt, sondern jedes System einzeln und objektiv betrachtet wird. Die erhaltenen Resultate, also etwa Probleme bei der Installation oder besondere Anforderungen sollen dokumentiert werden. Wichtig ist die praktische Auseinandersetzung mit den vorhandenen Lösungen. Die gefundenen Groupware-Programme sollen in die zuvor erarbeitete Kategorisierung eingeordnet werden. Aus den gewonnenen Erkenntnissen sollen Vorschläge erarbeitet werden, welche Groupware-Lösungen für typische Standardaufgaben am besten geeignet sind. Diese sollen als eine Art How-To verfügbar sein. Die Arbeit wird mit einem Fazit abgeschlossen, in dem eine abschließende Bewertung, Kritik und Ausblick über die behandelte Thematik enthalten ist. Außer der üblichen Ausarbeitung soll zusätzlich eine Web-Dokumentation erstellt werden, die die Standardprobleme mit How-Tos für den Groupware-Einsatz enthält, um für die Praxis einen kurzen Leitfaden an der Hand zu haben. 1.3 Begriffsbildung Tippt man den Begriff Groupware in eine Internet-Suchmaschine ein, so wird man von der Anzahl der gefundenen Web-Seiten förmlich erschlagen. Allein Google liefert auf Anhieb etwa gefundene Beiträge zum Stichwort Groupware. Die weite Verbreitung des Begriffs liegt wohl daran, dass Ende der 90er Jahre Groupware ein Modewort der Software-Branche war, ähnlich wie heute das Schlagwort Web-Dienste durch die Welt geistert, ohne dass sich Software-Hersteller Gedanken über die eigentliche Bedeutung des Begriffs machen, denn konkrete Definitionen gibt es sehr wohl dafür. Um zu verstehen was Groupware eigentlich ist, sollte man auf die Ursprünge zurückgehen. Dabei trifft man automatisch auf den Begriff Computer Supported Cooperative Work, kurz CSCW. Groupware und CSCW werden oft fälschlicherweise als Synonyme gebraucht, dabei gibt es eindeutige Begriffsabgrenzungen. In [2] findet sich eine Auswahl anderer gebräuchlicher Begriffe für CSCW. Beispiele sind Workgroup Computing, Collaborative Computing oder Computer-Mediated Communication. Beide Begriffe, CSCW und Groupware, wurden in den frühen 80er Jahren geprägt. Ihnen liegt der Begriff Gruppenarbeit zu Grunde. Nach [4] versteht man unter Gruppenarbeit die Summe aller aufgabenbezogenen Tätigkeiten, welche von Gruppenmitgliedern

14 KAPITEL 1. EINLEITUNG 6 ausgeführt werden, um zielbezogene Aufgaben zu erfüllen und somit Gruppenziele zu erreichen. In dieser Arbeit wird CSCW im Sinne von Greif und Cashman verwendet. In [2] ist das folgendermaßen formuliert: CSCW bezeichnet die theoretischen Grundlagen bzw. die Methodologien für Gruppenarbeit und deren Computerunterstützung. CSCW ist auch die Bezeichnung für ein Forschungsgebiet, im deutschsprachigen Raum wird es oft Computerunterstützte Gruppenarbeit oder Rechnergestützte Gruppenarbeit genannt. Computergestützte Gruppenarbeit ist disziplinübergreifend; es verschmilzt Informatik, Kommunikationstechnik, Informationssysteme, Soziologie und Organisationstheorie. Um die Groupware-Definition vollständig zu verstehen, ist der in der Informatik übliche Begriff eines Systems wichtig. Unter einem System versteht man nach [6] die Zusammenfassung mehrerer Komponenten zu einer als Ganzes aufzufassenden Einheit. Die Komponenten können von gleicher Art oder sehr unterschiedlich sein. Ein Computer-System kann etwa die Zusammensetzung von einem Hard- und Software-System sein. Ein System löst oder bearbeitet in der Regel ein wohldefiniertes Bündel von Aufgaben. Im Unterschied zu CSCW bedeutet Groupware nach [2]: Groupware bezeichnet Systeme, die Gruppenarbeit unterstützen; deren Realisierung integriert die theoretischen Grundlagen spezifiziert im Rahmen von CSCW. Im Vordergrund stehen also die Aspekte einer gemeinsamen Aufgabe. Als Synonym für Groupware kann CSCW-System verwendet werden. Zwar ist diese abstrakte Definition für wissenschaftliches Arbeiten sehr gut geeignet, sie bringt aber auch Nachteile: Es sollte unmittelbar einsichtig sein, dass unter die bisher vorgenommene Charakterisierung von Groupware sehr viele Systeme unterschiedlichster Couleur fallen. Eine Herausforderung an diese Arbeit ist deren Strukturierung in Abschnitt 2.3. Einige zusätzliche Charakteristika sollen dabei helfen, den Begriff der CSCW-Systeme zu festigen und einzuschränken: Nach Ellis gilt, dass CSCW-Systeme zusätzlich eine Schnittstelle zu einer gemeinsamen Umgebung bereitstellen. Mit der oben eingeführten Erkenntnis der gemeinsamen Aufgabe lässt sich ein erstes Spektrum abbilden.

15 KAPITEL 1. EINLEITUNG 7 Abbildung 1.2: Aufgaben-Umgebung-Spektrum In Abbildung ist ein Koordinatensystem zu sehen, das aus den Achsen gemeinsame Aufgabe und gemeinsame Umgebung besteht. In das Koordinatensystem werden bestehende Groupware-Produkte eingeordnet. Auf den ersten Blick sieht man, dass es viele Systeme gibt, die alle der Groupware-Definition genügen. Trotzdem stellen sie sehr unterschiedliche Funktionalitäten zur Verfügung. Ein weiteres Merkmal von Groupware ist, dass Gruppenmitglieder nicht voneinander isoliert sind, sie werden sogar explizit über ihre gegenseitige Existenz informiert. In der Terminologie der CSCW-Systeme, etwa in [2] Abschnitt 2.6.5, wird dieses Merkmal auch als Gruppenbewusstsein oder englisch Group Awareness bezeichnet. In der Aufgabenstellung ist explizit von der Untersuchung von Open-Source-Groupware die Rede. Der Begriff Open-Source wird in diesem Zusammenhang als Gegensatz zu proprietärer Software verwendet. Dabei wird nicht, wie in der Praxis üblich, zwischen Open-Source und freier Software unterschieden, wie es die Free Software Foundation 2 fordert. Open-Source-Software ist in dieser Arbeit durch zwei Charakteristika gekennzeichnet: Die Software ist frei im doppelten Sinn, einmal im Sinne von kostenlos erhältlich und und einmal im Sinne von der Quelltext ist einsehbar und darf verändert werden. 1 vgl. [2] Abschnitt Die FSF ist eine Organisation, die hinter der Entwicklung des GNU Projekts steht

16 KAPITEL 1. EINLEITUNG 8 Mehr zu dieser Thematik findet sich bei Eric S. Raymond 3 und in den Bestimmungen der GNU General Public License. 1.4 Aktueller Bezug Der Groupware-Markt ist für eine Software-Gattung noch ziemlich jung; der Begriff hat sich erst Mitte der 80er gefestigt. Momentan dominieren klar die proprietären Systeme. Nach einer Studie von IDC setzten Unternehmen im Jahr 2001 zu 45 Prozent auf Lotus Notes, 23 Prozent setzten Outlook und Exchange von Microsoft ein und weitere 11 Prozent setzten auf Novells Groupwise, alles proprietäre Plattformen. Die restlichen 21 Prozent verwendeten andere CSCW-Systeme, darunter auch Open-Source-Lösungen. Die Marktforscher der Radiki Group 4 verfolgen den Kampf auf dem kommerziellen Groupware-Markt durch die Anzahl der auf dem Markt befindlichen Lizenzen. Demnach gibt es etwa 73 Millionen Exchange-Lizenzen, bei Notes kommen die Marktforscher auf weniger, 68 Millionen. Zählt man die noch ausstehenden Linzenzkäufe hinzu, das sind bei Exchange rund 80 Millionen und bei Lotus etwa 70 Millionen Ende 2002, so hat sich im vergangenen Jahr Microsoft auf Platz eins im Groupware-Markt festgesetzt. Momentan kann man einen hohen Anstieg der Open-Source-Projekte im Groupware- Markt erkennen. Es lassen sich derzeit (Stand Anfang 2003) etwa 100 verschiedene Programme finden, die die Groupware-Definition erfüllen. Etwa 60 Prozent davon wurden seit 2000 gestartet. Der Trend zu Open-Source-Software in der Industrie und in öffentlichen Verwaltungen nimmt aus vielen Gründen zu, drei davon sollen besonders hervorgehoben werden: Zum einen hilft das Open-Source-Modell Kosten zu senken, da keine Lizenzkosten im klassischen Sinn fällig werden. Zum anderen ist man beim Einsatz von Open-Source-Software nicht abhängig von einem Hersteller und die Software lässt sich flexibel an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Open-Source-Software ist zum Synonym geworden für Flexibilität und Kostenbewusstsein. Das Private Public Partnership des IT-Dienstleisters Materna GmbH und dem Marketing-Lehrstuhl der Uni Dortmund, IT-Surveys, hat die aktuelle Diskussion zum Anlass genommen und in einer qualitativen Befragung die Verbreitung von Open-Source-Software untersucht und hinterfragt, wie IT-Entscheider den Einsatz von Open-Source-Lösungen beurteilen. Die Ergebnisse der Kurzstudie zeigen deutlich, dass die Bedeutung von Open- Source-Software in den nächsten Jahren weiter zunehmen wird. Die Vorteile offener Systemwelten überwiegen, so die einhellige Meinung der befragten IT-Entscheider. Kosten, Flexibilität, Unabhängigkeit sowie Sicherheit sprechen deutlich für die stärkere Nutzung 3 Sein Buch The Cathedral and the Bazaar gilt als Bibel der Open-Source-Bewegung 4 ein kalifornisches Forschungsinstitut

17 KAPITEL 1. EINLEITUNG 9 von OSS. Die vollständigen Ergebnisse können unter nachgelesen werden. Mit Hilfe von qualitativen Leitfadeninterviews wurden 30 deutsche Anwenderunternehmen zu ihren OSS-Erfahrungen befragt. Es sollte herausgefunden werden, ob OSS sich heute schon als eine echte Alternative zu herkömmlichen Systemwelten erweist. Die qualitative Studie dient einer ersten Einschätzung des Potenzials von Open-Source-Lösungen im Business-Bereich. Es stehen weniger generalisierbare Ergebnisse im Vordergrund, sondern es soll ein vertiefender Einblick in den Problemkreis gegeben werden. Häufigster Einsatzzweck waren bei den Befragten der Server-Bereich sowie Internet-Anwendungen und -Dienste. Die Befragten gehen davon aus, dass in Zukunft sowohl die Verbreitung als auch die Einsatzbereiche zunehmen werden. Damit bestätigt die qualitative Befragung die Online-Umfrage, die IT-Surveys im Herbst letzten Jahres zum gleichen Thema durchgeführt hat. Auch in der öffentlichen Verwaltung trifft der Einsatz von Open-Source-Software auf breite Zustimmung. Beispielsweise entschied sich das Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums (BMI) für den Einsatz einer Groupware-Lösung auf Basis von Linux.

18 Kapitel 2 Allgemeine Strukturierung In diesem Kapitel geht es um die allgemeine Strukturierung und Klassifizierung von Groupware-Anwendungen. Das hat nicht nur theoretischen Nutzen, denn die Einteilung dient auch als Orientierungshilfe für die Auswahl der richtigen Groupware-Applikation. Dabei werden zuerst klassische Ansätze zur Strukturierung (2.1) vorgestellt, die sich in der CSCW-Forschung etabliert haben. Anhand dieser Klassifizierungen sollen die Probleme einer umfassenden Strukturierung aufgezeigt werden, und Vor- und Nachteile der bestehenden Ansätze herausgearbeitet werden (2.2). Als Grundlage dieser Arbeit dient eine eigene funktionale Klassifizierung von CSWC-Systemen (2.3), die vor allem praxisrelevante Züge aufweist, und auch für Nicht-Informatiker leicht zu verstehen ist. In Kapitel 5 werden die gefundenen Open-Source-Groupware-Systeme in die Klassifikation eingeordnet. Zum Abschluss dieses Kapitels werden die Grenzen der funktionalen Einteilung diskutiert (2.4). 2.1 Klassische Ansätze Eine gültige Klassifizierung von CSCW-Systemen zu finden, ist eine besondere Herausforderung: Die abstrakte Begriffs-Definition von Groupware hat zur Folge, dass eine Vielzahl von Anwendungen unterschiedlichster Natur als Groupware gelten und somit zur Einteilung vorliegen. Dabei soll die Kategorisierung dieses weite Feld nicht nur abdecken, sondern auch möglichst redundanzfrei sein, dazu flexibel, also erweiterbar oder reduzierbar. Im Idealfall ist die Strukturierung auch noch übersichtlich und bietet eine gute Hilfestellung bei der Suche nach einer bestimmten Groupware. Die eine, einzige und vollständige Einteilung gibt es noch nicht. In der CSCW-Forschung existieren mehrere mögliche Strukturierungen nebeneinander. Jeder Ansatz setzt unterschiedliche Schwerpunkte und ist je nach Anwendungsfall passender. Im Folgenden sollen die bedeutendsten Klassifizierungen von CSCW-Systemen vorgestellt werden: Raum-Zeit-Matrix (2.1.1), 10

19 KAPITEL 2. ALLGEMEINE STRUKTURIERUNG 11 Anwendungsorientierte Funktionsklassen (2.1.2) und 3K-Modell (2.1.3) Raum-Zeit-Matrix Die Raum-Zeit-Matrix geht auf Robert Johansen zurück und ist eine zweidimensionale Betrachtung von CSCW-Systemen: Einerseits wird davon ausgegangen, dass die Gruppenmitglieder, die ein Groupware-System einsetzen, räumlich verteilt arbeiten. Das heißt, es kommt darauf an, ob sie benachbart oder entfernt arbeiten; das kann vom gleichen Büro, über die gleiche Etage in einem Gebäude bis zu verschiedenen Kontinenten reichen. Andererseits spielt auch die zeitliche Verteilung eine Rolle: Arbeiten die Benutzer eines CSCW-Systems zur gleichen Zeit, oder zu verschiedenen Zeiten? So werden synchrone und asynchrone Systeme unterschieden, was zu einer Vier-Felder-Matrix führt: Abbildung 2.1: Die Raum-Zeit-Matrix nach Robert Johansen In die Raum-Zeit-Matrix aus Abbildung 2.1 werden die CSCW-Systeme eingeordnet, was zunächst eine gewisse Übersichtlichkeit schafft. Bei genauerer Betrachtung stellt man jedoch schnell fest, dass einige Systemkategorien nicht eindeutig in eines der vier Felder eingeordnet werden können. Ein Beispiel hierfür sind die Gruppeneditoren, die es mit synchroner Funktionalität gibt, so genannte Realzeiteditoren, und auch in asynchroner Form, also Editoren mit Benachrichtigung. Darüber hinaus ist auch die räumliche Verteilung bei Gruppeneditoren nicht eindeutig, Gruppeneditoren stehen in der Regel geographisch benachbarten und entfernten Benutzern gleichermaßen zur Verfügung. Nach

20 KAPITEL 2. ALLGEMEINE STRUKTURIERUNG 12 [1] ist jedoch zu betonen, dass diese Klassifizierung nicht im Sinne einer Eingrenzung und Abgrenzung angesehen werden darf. Die einzelnen Kategorien können bestenfalls Systemkomponenten aufnehmen, da ein umfassendes CSCW-System den Anforderungen aller vier Quadranten genügen muss. Jonathan Grudin, heute Mitarbeiter bei Microsoft, erweiterte die Vier-Felder-Matrix von Johansen zu einer Neun-Felder-Matrix, indem er den zusätzlichen Parameter Vorhersehbarkeit einführte. Daraus ergibt sich für die geographische Komponente folgende Aufteilung: Gleicher Ort, verschiedener Ort vorhersehbar und verschiedener Ort nicht vorhersehbar. Bei der zeitlichen Komponente unterschied er analog nach synchron, asynchron vorhersehbar und asynchron nicht vorhersehbar. Damit ergibt sich folgende erweiterte Raum-Zeit-Matrix: Raum/Zeit gleiche Zeit verschiedene Zeit (synchron) (asynchron) vorhersehbar nicht vorhersehbar gleicher Ort face-to-face- Schichtarbeit Sitzung schwarzes Brett verschiedener Ort Video- kollaboratives vorhersehbar konferenz Verfassen von Dokumenten verschiedener Ort Mobilfunk- Nicht-Realzeit- Vorgangsnicht vorhersehbar konferenz Rechnerkonferenz bearbeitung Tabelle 2.1: Erweiterte Raum-Zeit-Matrix nach Grudin. Die in Tabelle 2.1 dargestellte erweiterte Raum-Zeit-Matrix ist zwar auch übersichtlich, die angesprochenen Probleme, die Johansens Ansatz hat, sind aber auch hier zu sehen. Es gibt Groupware-Systeme, die sich in mehr als eine Kategorie einordnen lassen. Also ist auch die Grudin-Erweiterung nicht als Eingrenzung und Abgrenzung zu verstehen. Trotzdem ist die Raum-Zeit-Matrix das am häufigsten gebrauchte Klassifikationsschema, wenn an Universitäten Vorlesungen über rechnergestützte Gruppenarbeit gehalten werden Anwendungsorientierte Funktionsklassen Einen anderen Ansatz als die Raum-Zeit-Matrix verfolgen die so genannten anwendungsorientierten Funktionsklassen. Diese Art der Klassifizierung ist auch für die vorliegende Arbeit interessant, denn ihr Hauptmerkmal ist, wie der Name bereits verrät, die Anwendungsorientierung. Deshalb passen die Funktionsklassen gut in das pragmatische Konzept, das diese Arbeit verfolgen soll. In [1] ist nachzulesen, dass Ellis et al. Anfang der 90er Jahre folgende Funktionsklassen unterschieden haben: Nachrichtensysteme, Grup-

Collaboration. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg

Collaboration. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg Collaboration Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg CSCW - Definition CSCW (dt.: computerunterstützte Gruppenarbeit) "... bezeichnet Arbeitsszenarien, die mit Hilfe von Informationssystemen Gruppenarbeit

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Internet und WWW. 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger

Internet und WWW. 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger Internet und WWW 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger 1 06-11-12 8 Anwendungen rund ums Internet 8.1 Informations- und Kommunikationstechnologie 8.1.1 Asynchrone IKT 8.1.2 Synchrone IKT

Mehr

Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit

Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme (2) / Groupware. Knut Hinkelmann, Rainer Telesko

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme (2) / Groupware. Knut Hinkelmann, Rainer Telesko Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme (2) / Groupware Knut Hinkelmann, Rainer Telesko Daten bei der Workflow-Bearbeitung Anwendungsdaten (Application Data) Daten, die von Anwendungsprogrammen

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

Mehrsprachige Telekooperation die int.unity Plattform BSCW

Mehrsprachige Telekooperation die int.unity Plattform BSCW Mehrsprachige Telekooperation die int.unity Plattform BSCW OrbiTeam Software GmbH Abschlusssymposium int.unity Brüssel, 28. Januar 2004 CSCW Computer Support for Cooperative Work! Computergestützte Gruppenarbeit

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net Wissenswertes über SPAM Unter dem Begriff Spam versteht man ungewünschte Werbenachrichten, die per E-Mail versendet werden. Leider ist es inzwischen so, dass auf eine gewünschte Nachricht, oft zehn oder

Mehr

Kosten und Nutzen von Videokonferenzen als Form der Online-Kollaboration

Kosten und Nutzen von Videokonferenzen als Form der Online-Kollaboration Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Kosten und Nutzen von Videokonferenzen als Form der Online-Kollaboration Diplomarbeit Christian Meyer 28.02.2008 Übersicht Einführung Klassifikation

Mehr

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Universität Passau Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Der Einsatz moderner Medien und Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

Online Collaboration. Zusammenarbeit im globalisierten Team

Online Collaboration. Zusammenarbeit im globalisierten Team Online Collaboration Zusammenarbeit im globalisierten Team Online Collaboration wird heute durch zahlreiche Tools unterstützt. Alle grossen IT und Software Anbieter haben dazu etwas in ihrer Kollektion.

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

Workgroup-Systeme. Proseminararbeit. von. Marcus Maderner (Anschrift wurde) entfernt. Matrikel Nr. XXXXX. Studierender im Grundstudium.

Workgroup-Systeme. Proseminararbeit. von. Marcus Maderner (Anschrift wurde) entfernt. Matrikel Nr. XXXXX. Studierender im Grundstudium. Workgroup-Systeme Proseminararbeit von Marcus Maderner (Anschrift wurde) entfernt Matrikel Nr. XXXXX Studierender im Grundstudium an der Fachhochschule Kehl Hochschule für öffentliche Verwaltung Betreut

Mehr

Groupware Integration mit SAP Customer Relationship Management Eine Entscheidungshilfe

Groupware Integration mit SAP Customer Relationship Management Eine Entscheidungshilfe Serverbasierende und clientbasierende Integration im Vergleich Groupware Integration mit SAP Customer Relationship Management Eine Entscheidungshilfe Eine der meist genutzten Anwendungen im Geschäftsalltag

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Freie Software und Open Source Software

Freie Software und Open Source Software Freie Software und Open Source Software Seminar Wissen in der modernen Gesellschaft im SS 2009 bei Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe Universität Leipzig Referent: Alexander Lust 1 Freie Software oder Open-Source-Software?

Mehr

Bürokommunikation: Gliederung Prof. Dr. Alexander Schill, Professur für Rechernetze www.rn.inf.tu-dresden.de

Bürokommunikation: Gliederung Prof. Dr. Alexander Schill, Professur für Rechernetze www.rn.inf.tu-dresden.de Bürokommunikation: Gliederung Prof. Dr. Alexander Schill, Professur für Rechernetze www.rn.inf.tu-dresden.de I.1 - Verteilte Büroanwendungen: Beispielszenario - Electronic Mail: Fortgeschrittene Systemlösungen

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

Vorhersagemodell für die Verfügbarkeit von IT-Services

Vorhersagemodell für die Verfügbarkeit von IT-Services Vorhersagemodell für die Verfügbarkeit von IT-Services Magdeburg Research and Competence Cluster Very Large Business Applications Lab Fakultät für Informatik Institut für Technische und Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Auswertung der Umfrage

Auswertung der Umfrage Studienarbeit Auswertung der Umfrage Nutzen von Cloud Computing Chancen und Risiken Vertiefungsrichtung Lehrzwecke Verfasser: Marcel Kolbus Auswertung der Umfrage Es wurde eine Onlineumfrage zu Chancen

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

Projektmanagementsoftware

Projektmanagementsoftware Professionelles Projektmanagement in der Praxis PHProjekt eine open source Projektmanagementsoftware Referenten: Moritz Mohrmann & Mathias Rohlfs Team 4 Agenda Einleitung PHProjekt eine Übersicht Installation

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

IT-Architektur ist auch für den Mittelstand das Kernthema um die Investitionen zu sichern

IT-Architektur ist auch für den Mittelstand das Kernthema um die Investitionen zu sichern Presseartikel IT-Architektur ist auch für den Mittelstand das Kernthema um die Investitionen zu sichern IT-Architektur ein Thema für den Mittelstand? Göppingen, Februar 2004 Der Mittelstand muss seine

Mehr

Inspektionen, Reviews und Walkthroughs. Christian Peucker 12.07.2006

Inspektionen, Reviews und Walkthroughs. Christian Peucker 12.07.2006 Werkzeugunterstützung tzung für f Inspektionen, Reviews und Walkthroughs Christian Peucker 12.07.2006 Gliederung Definition: Review, Inspektion und Walkthrough Tools für Inspektionen Motivation zur Nutzung

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Bürokommunikation mit offenen Systemen. Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH Linux Lösungen Lübeck. 1 von 23

Bürokommunikation mit offenen Systemen. Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH Linux Lösungen Lübeck. 1 von 23 Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH Linux Lösungen Lübeck 1 von 23 Übersicht Was bedeutet das Wort Groupware? Wie kann man frei telefonieren? Wie verwalte ich meine Dokumente? Integration von Social

Mehr

PKS NETPlan. Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement

PKS NETPlan. Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement Ihre Lösung für professionelles Planmanagement PKS NETPlan Planmanagement Sämtliche Planunterlagen werden im System erfasst und innerhalb

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Soziale Netzwerke. Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010

Soziale Netzwerke. Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010 Soziale Netzwerke Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010 Agenda Was sind soziale Netzwerke Enterprise 2.0 Fazit Diskussion Seite 1 Einführung Definition Soziale Netzwerke (www.harvardbusinessmanager.de) Soziale

Mehr

greenitblue CRM-Mailsystem

greenitblue CRM-Mailsystem greenitblue CRM-Mailsystem Das teamfähige Mailsystem zur Abwicklung und Dokumentation Ihrer Kommunikationsprozesse Steffen Pöllot. Hans-Günter Stein Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Nutzungsanleitung - CME Videokonferenz über Teamviewer. Erstellt Fachprüfung QM-Prüfung Freigabe Abteilung CME Projekt GmbH

Nutzungsanleitung - CME Videokonferenz über Teamviewer. Erstellt Fachprüfung QM-Prüfung Freigabe Abteilung CME Projekt GmbH von 9 Dokument Nr.: Dokument Titel: Nutzungsanleitung - Erstellt Fachprüfung QM-Prüfung Freigabe Abteilung CME Projekt GmbH Name G. Heyn Datum.02.204 Unterschrift Rev. Seite/Abschn. Art der Änderung und

Mehr

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden RZ Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Auswahl des Verbindungstyps...

Mehr

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken synetics GmbH, 23.04.2009 Agenda Was ist i-doit Was kann i-doit Vorteile Schnittstellen i-doit in der Praxis Aussicht 2 Was ist i-doit? Dokumentationslösung

Mehr

Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik

Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik Konzeption und prototypische Implementierung eines Knowledge-Servers mit Adaptern zur Integration

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

Wandel der Arbeitsformen

Wandel der Arbeitsformen ecollaboration Wandel der Arbeitsformen Individuelles Arbeiten Zentrale Organisation Vorgabe und Anweisung Fremdkontrolle Individuelle Leistung Individuelles Wissen Arbeitszeitorientierung Hierarchie Starre

Mehr

UNTERNEHMERISCHES WISSEN. ebusiness Lösung - Groupware Systeme. Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen

UNTERNEHMERISCHES WISSEN. ebusiness Lösung - Groupware Systeme. Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen UNTERNEHMERISCHES WISSEN ebusiness Lösung - Groupware Systeme Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen ebusiness Lösung - Groupware Systeme Problemstellung & Einsatzbereiche im

Mehr

Bewerbungen per E-Mail und Internet. Die Onlinebewerbung

Bewerbungen per E-Mail und Internet. Die Onlinebewerbung Arbeitsblatt 7 Die Onlinebewerbung Definition Als Onlinebewerbung versteht man alle Bewerbungsformen, bei welche die Übermittlung der relevanten Daten des Bewerbers an den potentiellen Arbeitgeber über

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Handbuch zu Kontact für den Systemverwalter. Allen Winter

Handbuch zu Kontact für den Systemverwalter. Allen Winter Handbuch zu Kontact für den Systemverwalter Allen Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Kompatibilitäts-Probleme 6 2.1 Outlook und Exchange................................... 6 3 Anpassung des Verhaltens

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Kryptografie und Kryptoanalyse

Kryptografie und Kryptoanalyse Kryptografie und Kryptoanalyse Gruppenunterricht zum Thema: Kryptografie und Kryptoanalyse Fach: Informatik, Informationssicherheit Schultyp: Sekundarstufe II (Gymnasien, Berufsschulen) letzte Klassen,

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3.1 Basiskonzepte 3.2 Generalisierung / Spezialisierung 3.3 Aggregation 3.4 Assoziation 3.5 Nachrichten 3.6 Polymorphismus 3. Konzepte der Objektorientierung

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf Vorlesung Modelle für Geschäftsprozesse und Services Prof. Dr. Karsten Wolf Was ist ein Geschäftsprozess? Beispiele: Bearbeitung eines Schadensfalls in einer Versicherung Kreditüberprüfung in einer Bank

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Die Community und Demoinstallationen erster Kontakt zur Welt von Joomla!

Die Community und Demoinstallationen erster Kontakt zur Welt von Joomla! Die Community und Demoinstallationen erster Kontakt zur Welt von Joomla! 2 Wer steckt hinter Joomla! und wie können Sie ein Joomla!-CMS ohne Installation ausprobieren? 2.1 Was behandeln wir in dem Kapitel?

Mehr

IT-Unterstützung in Bildungsnetzwerken. Varianten zur Unterstützung der Zusammenarbeit (Groupware, Dokumentenmanagement etc.)

IT-Unterstützung in Bildungsnetzwerken. Varianten zur Unterstützung der Zusammenarbeit (Groupware, Dokumentenmanagement etc.) Informationsmaterialien Modul 1.4.1 IT-Unterstützung in Bildungsnetzwerken Varianten zur Unterstützung der Zusammenarbeit (Groupware, Dokumentenmanagement etc.) von Bernd Strahler Inhalte 1 Neue Arbeitsstrukturen

Mehr

Webmail mit Pronto. schulen.em@ail Webmail mit Pronto. Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb

Webmail mit Pronto. schulen.em@ail Webmail mit Pronto. Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb Webmail mit Pronto Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb 2012 Schulmediencenter des Landes Vorarlberg IT-Regionalbetreuer des Landes Vorarlberg 6900 Bregenz, Römerstraße 15 Alle Rechte

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Lastenheft. Zielbestimmungen. Produkteinsatz. swp11-4. 3. Mai 2011. Franz Teichmann, Robert Röÿling swp11-4 3. Mai 2011

Lastenheft. Zielbestimmungen. Produkteinsatz. swp11-4. 3. Mai 2011. Franz Teichmann, Robert Röÿling swp11-4 3. Mai 2011 Lastenheft swp11-4 3. Mai 2011 Zielbestimmungen In der heutigen Geschäftswelt stehen mittelständische Unternehmen vor dem Dilemma, einerseits interne und externe Kommunikation in angemessener Weise gewährleisten

Mehr

Ganzheitlichkeit von Campus Management Systemen als Akkreditierungsvorteil

Ganzheitlichkeit von Campus Management Systemen als Akkreditierungsvorteil Ganzheitlichkeit von Campus Management Systemen als Akkreditierungsvorteil - dargestellt am TraiNex Prof. Dr. S. Bieletzke / A. Beise Thesen Existenz eines E-Campus wird hartes Kriterium bei Akkreditierungen.

Mehr

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN 1 Cloud-basierte Lösungen sind auf dem IT-Markt immer weiter verbreitet und werden von immer mehr

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

CSCW Computer Supported Cooperative Work

CSCW Computer Supported Cooperative Work Andreas Schäfer CSCW Computer Supported Cooperative Work Computerunterstützte Kooperation im Architektur- und Planungsbüro Impressum Andreas Johannes Schäfer CSCW Computer Supported Cooperative Work Computerunterstützte

Mehr

Intelligentes Verteilen von Mail mit dem Mailman Listserver

Intelligentes Verteilen von Mail mit dem Mailman Listserver Intelligentes Verteilen von Mail mit dem Mailman Listserver Grundlegende Konzepte und Bedienung Version 1.0, 15. Januar 2007 Universität Osnabrück Dipl.-Math Frank Elsner (Rechenzentrum) email: Frank.Elsner@uni-osnabrueck.de

Mehr

6 Architektur-Mittel (WOMIT)

6 Architektur-Mittel (WOMIT) 6 Architektur-Mittel (WOMIT) Abb. 6-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WOMIT-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens, indem es grundlegende Konzepte

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

Medienkompetenz, Grafik und DTP

Medienkompetenz, Grafik und DTP VO 340381 Informationsdesign; Medienkompetenz, Grafik und DTP Zentrum für Translationswissenschaft Letztes Mal sprachen wir über: Computer Aufbau Software Was ist Software? Software Soft im Sinne von weich/veränderbar

Mehr

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey Kurzanleitung RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal - 2 - Vorwort zu dieser Anleitung SysCP ist eine freie und kostenlose Software zur Administration von Webservern.

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

ALLES AUF EINEN KLICK D W M

ALLES AUF EINEN KLICK D W M ALLES AUF EINEN KLICK D W M Die Personalabteilung on Heute Welchen Aufgaben stellen sich Personalabteilungen von heute? Personalabteilungen durchleben in den letzten Jahren einen signifikanten Wertewandel.

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Vodafone Conferencing. Stellen Sie sich vor, Sie könnten Aufwand und Kosten reduzieren, um mit Mitarbeitern in Kontakt zu treten

Vodafone Conferencing. Stellen Sie sich vor, Sie könnten Aufwand und Kosten reduzieren, um mit Mitarbeitern in Kontakt zu treten Stellen Sie sich vor, Sie könnten Aufwand und Kosten reduzieren, um mit Mitarbeitern in Kontakt zu treten Räumlich getrennte Teams effektiver führen, Reisekosten reduzieren, Präsentationen verbessern und

Mehr

Didaktik des On-Line Lernens

Didaktik des On-Line Lernens Didaktik des On-Line Lernens Prof. Dr. Debora Weber-Wulff FHTW / VFH - Projektgruppe TFH 2002-04-23 1/27 Gliederung Was ist On-line Didaktik? Virtuelle Lehr-/Lernszenarien Methodische Aspekte virtueller

Mehr

Eierlegende Wollmilchsau oder Frontend für alles andere? Bastiaan Zapf. 28. Januar 2012

Eierlegende Wollmilchsau oder Frontend für alles andere? Bastiaan Zapf. 28. Januar 2012 Eierlegende Wollmilchsau oder Frontend für alles andere? Piratenpartei Marburg 28. Januar 2012 Teil I Problemstellung und Motivation Ziel Ein soll werden. Hierzu wurden im letzten Treffen die folgenden

Mehr

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG AdWords Professional Kurs by netpulse AG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Kursaufbau... 3 Google zertifizierter AdWords-Spezialist... 3 Modul 1 Wie AdWords wirklich funktioniert... 4 Modul 2 Die bessere

Mehr