SPECTRUM. nachrichten. hintergründe. impulse.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SPECTRUM. nachrichten. hintergründe. impulse."

Transkript

1 SPECTRUM nachrichten. hintergründe. impulse. Qualitäts- und Stationsbericht zeichnen Bild des SPNV im VRR // VRR fördert Infrastrukturvorhaben von Städten und Verkehrsunternehmen // RRX-Fuhrpark: Leistungsstarke SPNV-Fahrzeuge von Siemens // VRR verbessert Elektronische Fahrplanauskunft und Online-Services // VRR-Auskunftssysteme: Technische Dienstleistung im Hintergrund // SPNV-Kampagne: S-Bahnen, RB und RE bringen Fahrgäste schnell und sicher ans Ziel // Meilensteine Tarif, Vertrieb und Kundeninformation

2 Inhalt Titelthema Qualitäts- und Stationsbericht zeichnen Bild des SPNV im VRR...Seite 3 Im Verbund VRR fördert Infrastrukturvorhaben von Städten und Verkehrsunternehmen. Seite 8 VRR verbessert Elektronische Fahrplanauskunft und Online-Services...Seite 10 RRX-Fuhrpark: Leistungsstarke SPNV-Fahrzeuge von Siemens...Seite 12 Im Fokus VRR-Auskunftssysteme: Technische Dienstleistung im Hintergrund...Seite 16 SPNV-Kampagne: S-Bahnen, RB und RE bringen Fahrgäste schnell und sicher ans Ziel...Seite 17 Im Forum Meilensteine Tarif, Vertrieb und Kundeninformation... Seite 18 VRR-Ticker...Seite 22 Liebe Leserinnen, liebe Leser, im Jahr 2015 feiert der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr sein 35-jähriges Bestehen. Seit seiner Gründung im Jahr 1980 wirkt der Verbund gemeinsam mit zahlreichen Partnern auf eine Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs hin, sorgt für die Mobilität der Menschen in der Region und stellt ein bedarfsgerechtes und an marktwirtschaftlichen Grundsätzen ausgerichtetes ÖPNV-Leistungsangebot sicher. Anlässlich dieses Jubiläums blicken wir in einer dreiteiligen Serie 35 Jahre VRR zurück auf wichtige Meilensteine des ÖPNV in der Region und beleuchten aktuelle Entwicklungen, die den Nahverkehr in Zukunft bestimmen werden. In Teil 1 erfahren Sie Wissenswertes über die Themen Tarif, Vertrieb und Kundeninformation. Mit dem Rhein-Ruhr-Express treibt der VRR gemeinsam mit dem Zweckverband Nahverkehr Rheinland, dem Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe, dem Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord, dem Nordhessischen Verkehrsverbund und dem Land NRW eines der wichtigsten Mobilitätsprojekte Nordrhein-Westfalens voran. Wir freuen uns über den erfolgreichen Abschluss des europaweiten Vergabeverfahrens zur Beschaffung von 82 hochwertigen und leistungsstarken RRX-Fahrzeugen. Am 10. Februar 2015 erhielt die Siemens AG den vorläufigen Zuschlag. Der Hersteller soll die neuen Züge konstruieren, produzieren und über einen Zeitraum von mehr als 30 Jahren instand halten. Lesen Sie hierzu mehr in unserer Rubrik RRX news. Eine informative Lektüre wünscht Ihr Hans Wilhelm Reiners Verbandsvorsteher Impressum Herausgeber: Verkehrsverbund Rhein-Ruhr AöR Augustastraße Gelsenkirchen Telefon: 0209/ Verantwortlich für den Inhalt: Sabine Tkatzik Leiterin PR, Pressesprecherin VRR Redaktion: Wibke Hinz, Holger Finke, Kristina Pickert, Sonja Pierdzioch Gestaltung: Sven Scholz Fotos/Bildnachweis: VRR AöR, Siemens AG, Abellio, Lokomotiv: Thomas Willemsen, Fotolia: elypse, determined, soleilc1, Dmitry Naumov, mtkang, storm, Aleksandr Bryliaev, contrastwerkstatt

3 Qualitäts- und Stationsbericht zeichnen Bild des SPNV im VRR Mit dem Qualitätsbericht und dem Stationsbericht dokumentiert der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) den Zustand wichtiger Bestandteile des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) in der Region: Die Publikationen geben einen Überblick über die Qualität der angebotenen SPNV-Leistungen sowie das Erscheinungsbild der Bahnhöfe und Haltepunkte im VRR. Die jährlich erscheinenden Berichte sind bereits seit vielen Jahren ein wertvolles Instrument, um bei den verantwortlichen Partnern im Sinne der Kunden eine möglichst hohe Qualität des SPNV zu erzielen sowohl bei den im VRR verkehrenden Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) als auch bei den zuständigen Infrastrukturbetreibern. SPNV-Qualitätsbericht 2014 Bereits seit zehn Jahren dokumentiert der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr die Qualität im SPNV in einem jährlich erscheinenden Bericht. Denn als Besteller von SPNV-Leistungen muss der Verbund kontrollieren, ob die im VRR verkehrenden EVU die vertraglich festgelegten Qualitätsstandards einhalten, und diese gegebenenfalls einfordern und pönalisieren. Der jährlich erscheinende SPNV-Qualitätsbericht macht diese Kontrolle nicht nur für die EVU, sondern auch für Fahrgäste, politische Mandatsträger und Medienvertreter transparent. Betrachtet man das Jahr 2014, so ergibt sich ein sehr differenziertes Bild des Schienenpersonennahverkehrs im VRR. Auf einigen Linien verbesserte sich die Qualität deutlich, andere schnitten schlechter ab als im Vorjahr. Nach wie vor ist die Qualität der im Wettbewerb vergebenen Linien höher als die der Linien, die noch im Rahmen des Großvertrages mit DB Regio betrieben werden. Letztere sind oftmals mit Verspätung unterwegs, fallen häufiger aus und verkehren stellenweise mit weniger als den geforderten Sitzplätzen. Dies bestätigen auch regelmäßige Befragungen bei Nahverkehrskunden: Fahrgäste sind oftmals unzufrieden mit besagten DB- Linien und verweisen das Unternehmen mit einer Gesamtnote von 2,38 auf den letzten Platz aller EVU. Positiver sehen die Fahrgäste all die Linien von DB Re- SPECTRUM TITELTHEMA 3

4 gio, die das Eisenbahnverkehrsunternehmen in Ausschreibungen gewinnen konnte: RE 2, RB 42, RB 51, RB 52 und RB 53 schneiden zwar beim Qualitätsstandard Sauberkeit der Fahrzeuge unterdurchschnittlich ab, erhalten allerdings in der Gesamtzufriedenheit eine 2,17, was Platz 3 im Ranking knapp vor der NordWestBahn entspricht. Die NordWestBahn erhielt von den Fahrgästen eine 2,18 als Gesamtnote und wurde damit besser beurteilt als im Vorjahr. Bei der Fahrgastinformation im Regelbetrieb erzielte das EVU den Bestwert und punktete auch durch das gut beurteilte Zugbegleitpersonal. Allerdings sorgte die überdurchschnittlich hohe Ausfallquote der RB 36 für Abwertungen ein Umstand, der vom VRR sehr kritisch gesehen wird. In der Zufriedenheit der Kunden ist insbesondere die RB 50 der Eurobahn gesunken. Hierdurch verschlechterte sich im Vergleich zum Vorjahr die Gesamtzufriedenheit der Kunden mit dem EVU. Ein Grund hierfür ist der relativ geringe Anteil an als pünktlich geltenden Fahrten von nur 84,5 Prozent auf der Linie. Die Regionalexpress-Linien RE 3 und RE 13 fahren hingegen überdurchschnittlich pünktlich. Abellio lieferte 2014 wie auch im Jahr 2013 konstant gute Leistungen: Geringe Ausfälle, pünktliche Züge und eine gute Fahrgastinformation honorieren die Fahrgäste mit einer 1,95 als Endnote. Besonders positiv wertet der VRR den großen Zuspruch und die guten Bewertungen der Fahrgäste nach der Übernahme der heutigen S-Bahn-Linie S 7 (vormals RB 47) durch das EVU: Neue Fahrzeuge und Die S 28 belegt Platz 1 bei der Kundenzufriedenheit. eine Erhöhung der Zugbegleitquote sind Grund für die Auszeichnung als drittbeste Linie im VRR. Die Regiobahn schneidet wie in den Vorjahren weiterhin sehr positiv ab. Die Fahrgäste beurteilen die Leistungen auf der S 28 sehr positiv die Linie belegt Platz 1 in der Rangliste aller VRR-Linien. Auch Pünktlichkeitswerte und Ausfallquote sind zufriedenstellend. Insgesamt bewerten die Kunden die Eisenbahnverkehrsunternehmen im Jahr 2014 nur geringfügig schlechter als 2013, 0,05 Notenpunkte geben die EVU nach und liegen damit bei 2,25 auf der Schulnotenskala. Dieses relativ konstante Ergebnis freut uns sehr, erklärt Martin Husmann, Vorstandssprecher des VRR. Die Erfahrungen zeigen ganz deutlich, dass sich der SPNV-Wettbewerb auch zukünftig positiv auf die Qualität der Schienenleistungen auswirken wird. Wir sind zuversichtlich, dass die bis heute noch nicht in den Wettbewerb gebrachten Linien nach erfolgreicher Vergabe bessere Werte erreichen werden. Unwetter und Streiks sorgen für massive Beeinträchtigungen Betrachtet man die Qualitätsstandards im Einzelnen, so fällt auf, dass nur die Beurteilung des Zustands der Fahrzeuge 2014 besser ausfällt als im Vorjahr. Es gab nach einem sehr positiven Start ins Jahr 2014 im weiteren Jahresverlauf eine relativ hohe Anzahl unvorhersehbarer Ausfälle. Dies lässt sich auf die Stürme und Unwetter im Juni und Herbst 2014 zurückführen. Es kam zu Unvorhersehbare Ausfälle im Jahresverlauf aller Produktgruppen (Regionalexpress, Regionalbahn, S-Bahn) 20 % 18 % 16 % 14 % Regionalexpress 2014 Regionalbahn 2014 S-Bahn % 10 % 8 % 6 % 4 % 2 % 0 % Jan. Feb. Mrz. Apr. Mai Jun. Jul. Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. 4 SPECTRUM TITELTHEMA

5 Kundenzufriedenheit im Jahresmittel [Schulnoten] Eisenbahnverkehrsunternehmen Sitzplatzangebot Pünktlichkeit Fahrgastinformation im Fahrzeug Regelbetrieb Sauberkeit der Züge Zustand der technischen Fahrzeugeinrichtungen Qualität Zugbegleitpersonal Sicherheitsempfinden tagsüber Sicherheitsempfinden abends/nachts Fahrgastinformation im Fahrzeug Störungsfall Gesamtzufriedenheit Abellio 2,16 1,97 1,76 2,14 2,18 1,71 1,53 2,23 2,28 1,95 DB Regio 2,20 2,72 2,19 2,70 2,50 2,09 1,72 2,63 2,70 2,38 DB Regio - Wettbewerb 2,24 2,14 1,88 2,70 2,44 1,99 1,66 2,48 2,48 2,17 Eurobahn 2,22 2,40 1,86 2,50 2,60 1,93 1,70 2,50 2,44 2,24 Nordwestbahn 2,03 2,32 1,76 2,29 2,37 1,78 1,54 2,14 2,36 2,18 Regiobahn 1,97 1,86 1,83 1,90 1,83 1,63 1,42 1,89 2,17 1,70 Mittelwert (alle Linien) 2,17 2,46 2,01 2,55 2,44 1,97 1,66 2,47 2,54 2,25 Für jeden Qualitätsstandard wurde der schlechteste Wert in Rot, der beste in Grün markiert. Bei manchen Standards kommt es vor, dass sich mehrere EVU den Platz teilen. Verwüstungen, die auch den SPNV im VRR massiv betrafen: Fast jede fünfte S-Bahn fiel aus. Hinzu kamen noch die Streiks der Lok- und Triebfahrzeugführer, die insbesondere bei DB Regio zu Buche schlugen, so Husmann. Durch zerstörte Oberleitungen, umgestürzte Bäume und sonstige Schäden an der SPNV-Infrastruktur kam es zu zahlreichen Verspätungen und Ausfällen. Gemeinsam mit den betroffenen Eisenbahnverkehrsunternehmen und Infrastrukturbetreibern haben wir jedoch alles daran gesetzt, die Beeinträchtigungen für die Fahrgäste so gering wie möglich zu halten. Bei den Pünktlichkeitswerten zeigt sich im Jahresvergleich ein ähnliches Bild: Die Züge fuhren in den ersten Monaten pünktlicher als Die Verspätungen nahmen jedoch ab Mai zu, sodass die häufig zu verzeichnenden Verspätungen im Herbst den Wert nur geringfügig erhöhten waren die S-Bahnen und RB-Linien im Schnitt nur unwesentlich unpünktlicher (+1 bis 2,5 Sekunden) als im Jahr 2013: Die durchschnittliche Verspätung lag in beiden Jahren bei etwa einer Minute. Die Regionalexpress-Linien fuhren hingegen mit durchschnittlich über 2,2 Minuten Verspätung je Fahrt. Auch was die vom VRR geforderte Ausstattung der Züge mit Sitzplätzen angeht, schneiden die RE-Linien deutlich schlechter ab als die anderen Produktgruppen. Betrachtet man die sogenannte Behängungsquote, so zeigt sich, dass RE-Linien mehr als doppelt so häufig mit verminderter Sitzplatzkapazität unterwegs waren als S-Bahnen oder RB-Linien. 3,21 Prozent der RE-Fahrten und 1,25 Prozent bzw. 1,24 Prozent der Fahrten von RB- und S-Bahn-Linien verkehrten mit weniger als den vertraglich vereinbarten Kapazitäten wurde wie auch in den Vorjahren wieder die Qualität der Vertriebsstellen überprüft. Erfreulicherweise ist im Schnitt die Qualität hier weiter gestiegen, bemerkt Martin Husmann, allerdings geht die Schere zwischen der besten Vertriebsstelle im Hagener Hauptbahnhof und der schlechtesten im Hauptbahnhof Düsseldorf mit 33,26 Prozentpunkten sehr weit auseinander. Aus unserer Sicht sind die durchschnittliche Wartezeit von bis zu 12,5 Minuten und die teilweise sehr geringen Werte bei der Fachkompetenz des Personals von unter 70 Prozent nicht akzeptabel. Hier sehen wir weiterhin einen großen Handlungsbedarf auf Seiten der Vertriebsstellenbetreiber. Stationsbericht 2014: Zustand von Bahnhöfen und Haltepunkten verbessert sich Das Erscheinungsbild und die Funktionalitäten der Bahnhöfe und Haltepunkte im VRR haben sich im Vergleich zum Vorjahr verbessert. Die Beurteilungen stützen sich auf die viermal jährlich stattfindenden Bewertungen der Stationen durch die VRR-Profitester sowie auf regelmäßige Fahrgastbefragungen. 112 Stationen wurden im Jahr 2014 als akzeptabel eingestuft, 119 Stationen erhielten die Bewertung noch akzeptabel. In 63 Fällen urteilten die Tester mit nicht akzeptabel dies war im Vorjahr noch 80 Mal der Fall. Berücksichtigt man bei der Gesamtbewertung auch Zuständigkeiten von Kommunen für die Sauberkeit der Zugangsbereiche, so können nach dieser differenzierten Bewertung, bei der nur Einrichtungen und Bauwerke im Eigentum von DB Station&Service AG betrachtet werden, 118 Stationen mit akzeptabel, 127 Stationen mit noch akzeptabel und 41 Stationen mit nicht akzeptabel beurteilt werden. SPECTRUM TITELTHEMA 5

6 Wir freuen uns sehr über die im Vergleich zum Vorjahr positiveren Bewertungen der VRR-Profitester und der befragten Fahrgäste, erklärt Martin Husmann, allerdings sehen wir weiterhin Handlungsbedarf und die Verantwortung auf Seiten der Infrastrukturbetreiber. Denn nur wenn Infrastruktureinrichtungen wie beispielsweise Stationen in einem einwandfreien Zustand sind, können EVU überhaupt einen reibungslosen Betrieb und somit bestmögliche SPNV-Leistungen erbringen. Alle Haltepunkte werden abhängig von Ausstattung und Verkehrsaufkommen einer von sieben Kategorien zugeordnet. Sämtliche Stationen der Kategorien 1, 2 und 3 hierzu gehören auch Bahnhöfe, die im VRR vom Fernverkehr angefahren werden sind in einem außerordentlich guten Zustand. Zu den als nicht akzeptabel eingestuften Stationen zählen solche der Kategorien 4, 5 und 6 und zwar insbesondere S-Bahn-Stationen. Beurteilt wurde wie auch in den Vorjahren das Erscheinungsbild von Bahnsteig- und Zugangsbereichen. Die entscheidende Ursache für negative Bewertungen war 2014 erneut die Verschmutzung durch Graffiti. Konstruktiver Dialog zur Verbesserung der Stationen Die direkten Einflussmöglichkeiten des Verbundes auf die Qualität und das Erscheinungsbild der Bahnhöfe und Haltepunkte sind sehr beschränkt, da es anders als beim SPNV-Betrieb keine direkten vertraglichen Beziehungen zwischen dem VRR und den Infrastrukturbetreibern gibt. Für den VRR ist der Stationsbericht deshalb ein sehr wichtiges Instrument, um Jahr für Jahr einen konstruktiven Dialog über das Erscheinungsbild und die Funktion der Stationen anzustoßen. Die Ergebnisse der Profitester-Erhebungen und der Fahrgastbefragungen zeigen deutlich, welche Bahnhöfe und Haltepunkte in einem guten Zustand sind und wo es Unzulänglichkeiten gibt, die behoben werden müssen. Wir tauschen uns eng mit der DB Station&Service AG und Startprobleme auf der S 5/S 8 beim Betreiber DB Regio Seit Mitte Dezember 2014 fährt DB Regio auf der S-Bahn-Linie S 5/S 8 zwischen Mönchengladbach und Dortmund mit neuen Triebwagen der Baureihe ET 1440 des Herstellers Alstom. Diese S-Bahn-Fahrzeuge haben eine Fußbodenhöhe von 80 Zentimetern und sind auf ausdrücklichen Wunsch von Fahrgast- und Seniorenvertretungen aus Nordrhein-Westfalen, des NRW-Verkehrsministeriums sowie vieler Nahverkehrskunden mit einer behindertengerechten Toilette ausgestattet. In den ersten Wochen seit Inbetriebnahme sorgten Verspätungen und überfüllte Bahnen für Unzufriedenheit bei den Fahrgästen und beim VRR. Da noch nicht alle neuen Fahrzeuge ausgeliefert sind und technische Probleme den Betrieb beeinträchtigten, konnte der Betreiber DB Regio die Bahnen nicht immer pünktlich mit der vom VRR bestellten Wagen-Anzahl verkehren lassen. Ein zentraler Grund für die Verspätungen der S 5/S 8 waren in den vergangenen Wochen vor allem ein defekter Schließmechanismus der Türen und externe Einflüsse wie eine Stellwerksstörung und ein Hangrutsch. Der VRR ist nach wie vor davon überzeugt, dass die neuen Fahrzeuge für den Betrieb der S 5/S 8 bestens geeignet sind, und fordert nun von DB Regio, schnellstmöglich einen reibungslosen Betrieb sicherzustellen und die Bahnen verlässlich und pünktlich in der bestellten Traktion verkehren zu lassen. Der Stationsbericht gibt einen Überblick über das Erscheinungsbild der Bahnhöfe und Haltepunkte. auch mit den beteiligten Kommunen aus und geben unsere Erkenntnisse regelmäßig weiter, damit die Infrastrukturbetreiber reagieren und Maßnahmen zur Verbesserung der Situation auf den Weg bringen können, erklärt Husmann. Um den Erfolg solcher Maßnahmen überprüfen zu können, informiert der Stationsbericht alljährlich auch über Erkenntnisse und umgesetzte Programme, die aus den Ergebnissen vergangener Erhebungen resultieren. Beispielhaft wird dargestellt, welche Mängel wo vorlagen und wie diese von den Infrastrukturbetreibern beseitigt wurden. Darüber hinaus gibt der Bericht einen Überblick über die Ergebnisse der regelmäßig durchgeführten Fahrgastbefragungen. Die interviewten Nahverkehrskunden beurteilen, inwieweit sie mit typischen Leistungsmerkmalen einer Linie bzw. mit dem Zustand von Bahnhöfen zufrieden sind. Basis der Bewertungen ist eine Schulnoten- Skala von 1 (sehr zufrieden) bis 6 (sehr unzufrieden). Bestandteil der Befragungen sind u. a. die Qualitätsstandards Fahrgastinformation an den Stationen im Störungsfall und Zustand der Stationen. Die Gesamtzufriedenheit der Fahrgäste im VRR hat sich seit 2004 fast kontinuierlich verbessert und im Jahr 2014 den Notendurchschnitt 2,3 erreicht. Qualitäts- und Stationsbericht stehen unter zum Download bereit. 6 SPECTRUM TITELTHEMA

7 Pünktlichkeitsquote im VRR je Linie RE 1 RE 2 RE 3 RE 4 RE 5 RE 6 RE 7 RE 8 RE 10 RE 11 RE 13 RE 14 RE 16 RB 27 RB 31 RB 33 RB 35 RB 36 RB 37 RB 38 RB 39 RB 40 RB 42 RB 43 RB 44 RB 45 RB 46 RB 48 RB 50 RB 51 RB 59 RB 91 S 1 S 2 S 3 S 4 S 5/S 8 S 6 S 7 S 11 S 28 S % 70 % 80 % 90 % 100 % * L Eurobahn L Nordwestbahn L Eurobahn L Nordwestbahn L Abellio L Nordwestbahn L Nordwestbahn L Abellio * L Nordwestbahn L Nordwestbahn L Nordwestbahn L Abellio L Eurobahn * L Eurobahn L Abellio L Abellio L Regiobahn ø RE ø RB ø S *DB-Wettbewerbslinie 0-3:59 Min. 4-5:59 Min. 6-10:59 Min. 11 Min. und mehr SPECTRUM TITELTHEMA 7

8 VRR fördert Infrastrukturvorhaben von Städten und Verkehrsunternehmen Seit der Novellierung des ÖPNV-Gesetzes NRW 2008 unterstützt der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) Infrastrukturmaßnahmen, die der Verbesserung der Verkehrsverhältnisse im Verbundgebiet dienen und mobilitätseingeschränkten Personen den Zugang zum Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) erleichtern. Zum einen übt der VRR seine Aufgabe als Bewilligungsbehörde für Infrastrukturmaßnahmen im Interesse des Landes NRW nach 13 ÖPNVG NRW aus. Darüber hinaus führt er als Zuwendungsgeber nach 12 ÖPNVG NRW eigenständig Investitionen für verkehrliche Verbesserungen im ÖPNV durch beziehungsweise leitet diese Fördergelder zweckgebunden an Kreise, Städte, Gemeinden, öffentliche und private Verkehrsunternehmen sowie Eisenbahnverkehrsunternehmen weiter. Zwischen Januar 2008 und März 2015 hat der VRR insgesamt 910 Investitionsvorhaben mit rund 911 Millionen Euro bezuschusst. Auch in den letzten vier Monaten wurden wieder zahlreiche Finanzierungsanträge bearbeitet. Einen Zuwendungsbescheid über Euro erhielt die Regiobahn GmbH Mitte Dezember. Damit fördert der VRR den Bau einer Park/Bike+Ride- Anlage inklusive Busanbindung am zukünftigen Haltepunkt der Regiobahn S 28 in Hahnenfurth-Düssel. Der Haltepunkt wird im Rahmen der Verlängerung der S 28 von Mettmann-Stadtwald nach Wuppertal-Vohwinkel entstehen. Die Baumaßnahme, deren Gesamtvolumen rund 1,88 Millionen Euro beträgt, umfasst die Errichtung von 79 PKW- Stellplätzen inklusive zwei Stellflächen für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste und drei Kurzzeitstellplätze. Außerdem werden jeweils fünf Fahrradboxen und Fahrradständer aufgestellt sowie eine behindertengerechte WC-Anlage gebaut. Die gesamte Park+Ride-Anlage wird mit einer Videoüberwachungsanlage ausgestattet. Zusätzlich sollen in unmittelbarer Nähe des neuen S-Bahn- Haltepunktes Hahnenfurth-Düssel mehrere Bushaltestellen entstehen. Fährgäste können so zukünftig bequem vom Bus auf die Bahn bzw. umgekehrt umsteigen. Um eine vollständige Barrierefreiheit für mobilitätseingeschränkte Nutzer zu 8 SPECTRUM IM VERBUND

9 gewährleisten, werden die Bushaltestellen außerdem mittels eines taktilen Leitsystems an den S-Bahn-Haltepunkt angebunden. Die Bauarbeiten für die Park/Bike+Ride-Anlage und die Bushaltestellen sollen nach Fertigstellung des Haltepunkts Hahnenfurth-Düssel beginnen und mit der Eröffnung der neuen Bahnstrecke zum Fahrplanwechsel im Dezember 2016 abgeschlossen sein. Der VRR unterstützt im Rahmen der Investitionsförderung unterschiedliche Baumaßnahmen zur Verbesserung der Nahverkehrsinfrastruktur, so beispielsweise den Neubau von Bike&Ride-Anlagen, Nahverkehrskunden problemlos zwischen Bus, Bahn und Fahrrad wechseln können. Sämtliche Anlagen werden großzügig überdacht und bieten so ausreichend Schutz vor schlechter Witterung. Für mobilitätseingeschränkte Personen wird zudem ein barrierefreier Zugang zum ÖPNV geschaffen. Blindenleiteinrichtungen und eine moderne, helle Beleuchtung sorgen dafür, dass der ZOB zukünftig auch von Park&Ride-Anlagen Ende Januar gab VRR-Vorstandssprecher Martin Husmann einen Förderbescheid in Höhe von 3,15 Millionen Euro für den vierten Bauabschnitt der Horster Straße in Gelsenkirchen frei. Die Kosten für den Umbau der ÖPNV- Infrastruktur zwischen Hugostraße und Sedanstraße belaufen sich auf rund 5,19 Millionen Euro. Die Horster Straße zählt zu den Hauptverkehrsstraßen im Gelsenkirchener Stadtgebiet und wird sowohl vom motorisierten Individualverkehr als auch vom ÖPNV genutzt. Ziel der abschnittsweisen Umgestaltung ist es, eine deutliche Qualitätsverbesserung für die Nahverkehrskunden zu erreichen. Im Rahmen einer Neustrukturierung der Verkehrsführung wird an wichtigen Haltestellen eine separate Spur für die Straßenbahnen der Linie 301 gebaut. Außerdem erhalten die Straßenbahnen an den durch Ampeln geregelten Kreuzungen zukünftig Vorrang vor dem Individualverkehr. Ein weiterer Schwerpunkt der Umbaumaßnahme liegt auf der Schaffung eines barrierefreien Zugangs zum ÖPNV. Durch die Anpassung der Bürgersteige an den Fahrzeugboden können ältere Mitbürger, mobilitätseingeschränkte Kunden und Fahrgäste mit Kinderwagen in Zukunft leichter an den Haltestellen ein- und aussteigen. Für den Neubau eines Zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB) am Bahnhof Kleve bewilligte der VRR Anfang Februar Fördergelder in Höhe von 1,77 Millionen Euro. Die Planungen sehen die Errichtung eines Kombi-Bahnsteigs vor, der Fahrgästen den Umstieg zwischen Bus und Bahn erleichtern soll. Außerdem werden am ZOB Fahrradabstellanlagen und -boxen aufgestellt, damit... und Maßnahmen zur Barrierefreiheit. Personen mit Sehbehinderung und in der Dunkelheit problemlos genutzt werden kann. Die Fördermaßnahme umfasst weiterhin fünf Behindertenparkplätze, die an der südlichen Seite des Bahnhofsgebäudes errichtet werden. Die Kosten für das gesamte Projekt belaufen sich auf rund 2,34 Millionen Euro. Das Bauvorhaben soll im Sommer 2016 abgeschlossen werden. SPECTRUM IM VERBUND 9

10 VRR verbessert Elektronische Fahrplanauskunft und Online-Services VRR digital Der VRR setzt auf digitale Technologien, um Fahrgästen den Zugang zum Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und dessen Nutzung zu erleichtern. Sowohl in der Kundeninformation als auch im Ticketing hat der Verbund in den letzten Wochen und Monaten einige weitere Neuerungen auf den Weg gebracht, um die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln sowie Services rund um den ÖPNV zeitgemäß und kundenfreundlich zu gestalten. Die VRR-App wurde um eine integrierte, deutlich kundenfreundlichere Kauffunktion ergänzt. Zudem können Fahrgäste seit Februar 2015 über den neu gestalteten Ticketshop auch vom heimischen Rechner aus Nahverkehrstickets erwerben und diese für ihre Fahrt mit Bus und Bahn nutzen. Mit OpenStreetMap verbessert der VRR seit Februar 2015 die geografische und kartografische Fahrgastinformation in sämtlichen digitalen und Printmedien. Bereits im Dezember 2014 informierte der VRR im Rahmen eines Forumstages über neue Technologien mit interessantem Potenzial für die Nahverkehrsbranche. Kundenfreundlichere Ticketkauf- Funktion in der VRR-App Nahverkehrsverbindungen suchen und direkt das passende Ticket über die VRR-App kaufen dies ist eine der wesentlichen Verbesserungen, von der Nutzer der VRR-App in Zukunft profitieren. Bislang war für den Erwerb eines Nahverkehrstickets ein Wechsel von der VRR-App auf die HandyTicket Deutschland-App nötig beide Applikationen mussten auf dem Smartphone installiert sein, um den Kauf erfolgreich abwickeln zu können. Mit der neuen App-Version wird es für den Nahverkehrskunden deutlich leichter werden, weil sämtliche Kauf-Funktiona- 10 SPECTRUM IM VERBUND

11 litäten direkt in der VRR-App zur Verfügung stehen. Der Fahrgast recherchiert wie gewohnt die verfügbaren Fahrtmöglichkeiten und startet mit einem Klick auf das Einkaufswagen-Symbol neben der gewünschten Nahverkehrsverbindung den Ticketkauf. Ist dieser abgeschlossen, wird das HandyTicket direkt in der VRR-eigenen Applikation bereitgestellt. Einzige Voraussetzung: Der Kunde muss sich vor dem ersten Ticketerwerb einmalig im HandyTicket Deutschland-Shop seines Verkehrsunternehmens registriert haben. OpenStreetMap sorgt für bessere Fahrgastinformationen Mit OpenStreetMap (OSM) setzt der VRR seit dem 25. Februar 2015 erstmals auf frei nutzbare, lizenzfreie Geo- und Kartendaten als Grundlage für sämtliche Fahrgastinformationssysteme im VRR. Bei OSM handelt es sich um ein Open-Source-System, das heißt, jeder darf die geografischen Daten nutzen und ohne restriktive Lizenzen in Drucke, Websites oder Anwendungen einbinden, erklärt José Luis Castrillo, Vorstand des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr. Dies machen sich der VRR und die Verkehrsunternehmen zunutze und stellen derzeit die gesamte Fahrgastinformation auf das System um: sowohl die Elektronische Fahrplanauskunft im Internet und in den mobilen Diensten als auch sämtliche Printmedien wie beispielsweise Verkehrslinien- oder Haltestellenumgebungspläne. OSM bietet sehr detaillierte und qualitativ hochwertige Geodaten, die von einer aktiven Nutzergemeinde kontinuierlich aktuell gehalten werden. Im Gegensatz zu unserem bisherigen, auf die Autonavigation spezialisierten Geodaten-Anbieter berücksichtigt OpenStreetMap beispielsweise auch Rad- und Wanderwege und bildet nicht nur Straßenzüge, Ticketshop sondern zum Teil sogar einzelne Häuser ab. So können VRR und Verkehrsunternehmen sämtliche Haltestellen, Linienverläufe und Bus- oder Bahnsteige sehr viel präziser georeferenzieren als vorher. Für die Fahrplanauskunft ist dies ein ganz wichtiger Qualitätssprung, so Castrillo weiter. Die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG, die Essener Verkehrs-AG, die Hagener Straßenbahn AG und die SWK MOBIL GmbH stellen ihre Systeme bereits zum kleinen Fahrplanwechsel im Juni 2015 auf OpenStreetMap um, bis Ende des Jahres folgen alle weiteren, sodass dann VRR-weit ein einheitliches Gestaltungsraster für alle gedruckten Pläne existiert. Seit Kurzem können Nahverkehrskunden ihre Tickets direkt am heimischen Rechner erwerben und für ihre Fahrt mit Bus und Bahn nutzen. Mit dem neuen, modernen und nutzerfreundlichen Ticketshop stärken VRR und Verkehrsunternehmen das Internet als Vertriebsweg und tragen darüber hinaus dem Bedarf der Kunden nach digital verfügbaren Nahverkehrsservices Rechnung (siehe spectrum 03/2014). Im nächsten Schritt werden auch mobile Endgeräte wie Smartphones als Ausgabemedien für Nahverkehrstickets an den neuen Shop angedockt. Der neue Ticketshop ist ein weiterer wichtiger Baustein einer umfassenden Digitalisierung des Öffentlichen Nahverkehrs im Verbundraum. Forumstag Digital: Blick in die Zukunft mobiler Nahverkehrsservices Der neue Ticketshop ermöglicht den Ticketkauf am heimischen Rechner. Neben den aktuell verfügbaren mobilen Services beschäftigt sich der VRR auch mit innovativen neuen Möglichkeiten, um die digitalen Leistungen für den Fahrgast zu verbessern. So hatten ÖPNV-Experten im Rahmen des letzten Forumstages Digital Gelegenheit, sogenannte standortbezogene Dienste (engl. Location-based Services (LBS)) näher kennenzulernen und über die Anwendungsmöglichkeiten im Öffentlichen Nahverkehr zu diskutieren. LBS eröffnen Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen die Chance, Nutzern bzw. Kunden positionsabhängige relevante Informationen bereitzustellen. Damit sind sie eine interessante Option für den ÖPNV und zwar einerseits um Fahrgäste besser zu informieren, andererseits für zeitgemäße Geschäftsmodelle von Verkehrsunternehmen. Die Besucher des Forumstages warfen gemeinsam mit den Referenten einen Blick auf zukünftige Entwicklungen. Zudem informierten die anwesenden Experten über Pilotprojekte, die die Umsetzung von standortbezogenen Diensten in der Praxis zeigen. Diese entstanden teilweise in Kooperation mit Startup-Unternehmen. Eben diese Kooperationen mit jungen, innovativen Unternehmen und Ideengebern waren ein weiterer Themenschwerpunkt des Forumstages. Ein Vertreter der Schweizer SBB AG vermittelte einen Überblick über Kooperationsmöglichkeiten, informierte, wie in der Nahverkehrsbranche an das Innovationsmanagement herangegangen werden kann und wie entsprechende Partnerschaften mit Startups aussehen können. SPECTRUM IM VERBUND 11

12 RRX-Fuhrpark: Leistungsstarke SPNV-Fahrzeuge von Siemens RRX news Mit der Vergabe zur Beschaffung von 82 einheitlichen und hochwertigen Fahrzeugen haben die beteiligten Zweckverbände einen weiteren entscheidenden Schritt hin zur Realisierung des Rhein-Ruhr-Express (RRX) unternommen. Am 10. Februar 2015 entschieden die beteiligten Zweckverbände, den Zuschlag an die Siemens AG zu vergeben. Die zuständigen Gremien des VRR bestätigten die Vergabe noch am gleichen Tag. Zum Redaktionsschluss dieser spectrum-ausgabe stand die Entscheidung noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der politischen Gremien aller anderen beteiligten Zweckverbände. Das Unternehmen setzte sich im Wettbewerb mit dem wirtschaftlichsten Angebot gegen zwei Konkurrenten durch. Der Fahrzeughersteller wird die RRX-Fahrzeuge konstruieren, produzieren und über einen Zeitraum von mehr als 30 Jahren instand halten. Geplant ist, Ende 2018 die ersten Fahrzeuge in Betrieb zu nehmen. Technische Berater werden den gesamten Produktionsprozess von der Konstruktion bis zur Auslieferung der letzten Fahrzeuge begleiten. Eine entsprechende, an Ingenieurbüros gerichtete Ausschreibung über das Controlling der Fahrzeuge wurde im Januar 2015 veröffentlicht. 12 SPECTRUM IM VERBUND

13 Der Innenraum der neuen RRX-Fahrzeuge ist modern und komfortabel. Grundlage der Vergabe beim RRX ist das sogenannte NRW-RRX-Modell, das die beteiligten Zweckverbände Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), Zweckverband Nahverkehr Rheinland (NVR), Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL), Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV-Nord) und der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) unter Federführung des VRR gemeinsam realisieren. Es trennt die Fahrzeugbeschaffung vom Betrieb der zukünftigen RRX-Linien, damit die SPNV-Aufgabenträger einheitliche RRX-Fahrzeuge beschaffen und über einen Zeitraum von mindestens 30 Jahren zu günstigen Lebenszykluskosten für einen qualitativ hochwertigen Fahrgastbetrieb zur Verfügung stellen können. Siemens stellt die RRX-Fahrzeuge in der erforderlichen Anzahl und Qualität bereit, kümmert sich um deren Wartung und Instandhaltung und garantiert damit über den genannten Zeitraum deren hundertprozentige Verfügbarkeit. Die Zweckverbände werden rechtlich Eigentümer der Züge und verpachten diese an die Eisenbahnverkehrsunternehmen, die damit den Betrieb der RRX-Linien durchführen. Insbesondere im Hinblick auf die Energieeffizienz der Fahrzeuge wirkt sich SPECTRUM IM VERBUND das Lebenszyklusmodell sehr positiv aus. Denn die Züge werden so konstruiert sein, dass der Energieverbrauch im Vergleich mit heutigen Modellen deutlich verringert wird. Moderne Fahrzeuge mit hochwertiger Ausstattung und optimierter Fahrdynamik Die vom Hersteller geplanten Fahrzeuge sind im Vergleich zu heutigen Nahverkehrszügen komfortabler und leistungsstärker. Ein hohes Beschleunigungsvermögen ermöglicht eine deutlich verbesserte Pünktlichkeit auf dem RRX-Streckennetz. Die breiten, barrierefreien Einstiegsbereiche mit niveaugleichem Zugang an 76 Zentimeter hohen Bahnsteigen sind gleichmäßig über das gesamte Fahrzeug verteilt, übersichtlich gestaltet, gut ausgeleuchtet und verfügen an allen Türen über eine automatische Spaltüberbrückung. Der gesamte Niederflurbereich der Endwagen zwischen den Drehgestellen ist zudem rampen- und stufenlos angelegt. So ermöglichen die neuen RRX-Fahrzeuge einen zügigen und komfortablen Fahrgastwechsel auch bei hohem Passagieraufkommen und mobilitätseingeschränkten Perso- 13

14 nen einen barrierefreien Ein- und Ausstieg. In einem der beiden Endwagen ist zudem ein Bereich vorgesehen, der speziell auf die Belange von Fahrgästen mit Rollstuhl und deren Begleitpersonen ausgerichtet ist: In unmittelbarer Nähe zu den Eingangstüren befinden sich drei Rollstuhlstellplätze sowie eine Toilette, die barrierefrei zugänglich ist. problemlose Nutzung von Smartphones oder Tablets ermöglichen und damit beispielsweise auch den Zugang zu digitalen Services rund um den Öffentlichen Personennahverkehr. Auch mithilfe eines kostenlosen WLAN- Netzes oder perspektivisch entsprechender alternativer technischer Da der Fahrgastraum der Züge ohne störende Maschinenräume auskommt, verfügen die 105 Meter langen Züge mit 400 Sitzplätzen pro Fahrzeug über größere Kapazitäten als derzeitige Nahverkehrszüge auf den Streckenabschnitten. Die Sitzplätze sind unterschiedlich angeordnet, um dem individuellen Bedarf möglichst vieler Fahrgäste Rechnung zu tragen sei es vis-à-vis mit Tischen, in Reihe oder längs zur Fahrtrichtung. Die Mehrzweckbereiche bieten ausreichend Platz für Nahverkehrskunden mit Kinderwagen, Rollatoren oder Fahrrädern. Die 1. Klasse verfügt über 36 komfortable Sitzplätze mit großzügigem Freiraum, die mit individuellen Leseleuchten ausgestattet sind. Repeater zur Verbesserung des Mobilfunkempfangs sollen den Kunden eine Die RRX-Fahrzeuge ermöglichen einen barrierefreien Ein- und Ausstieg. Standards soll der mobile Datentransfer begünstigt werden. Steckdosen an allen fest installierten Sitzen ermöglichen zudem das Laden von Laptops, Tablets oder Smartphones, was insbesondere Pendlern das Arbeiten während der Fahrt erleichtern wird. Die Innenräume sind transparent und übersichtlich gestaltet und mit einem modernen Videoüberwachungssystem ausgestattet, was wesentlich zu einer Verbesserung des subjektiven Sicherheitsempfindens der Fahrgäste beitragen wird. Geplant sind moderne visuelle und akustische Fahrgastinformationssysteme, über die sich die Fahrgäste in Echtzeit über die nächsten Haltepunkte, die Ausstiegsseite, die Trennung von Zugteilen, den Start- und Zielbahnhof sowie über Anschlussmöglichkeiten und eventuelle Störungen im Betriebsablauf informieren können. Die neuen RRX-Fahrzeuge basieren auf der Desiro-Fahrzeugfamilie von Siemens. Bereits bestehende Module und Technologien wie beispielsweise be- 14 SPECTRUM IM VERBUND

15 Die neuen RRX-Fahrzeuge basieren auf der Desiro-Fahrzeugfamilie der Siemens AG. währte Drehgestelle in Verbindung mit erprobter Antriebstechnologie werden konsequent weiterentwickelt und in die neuen Züge integriert. Controlling vom Konstruktionsstart bis zur Auslieferung sichert Fahrzeugqualität Um die Qualität der neuen RRX-Fahrzeuge zu gewährleisten und die Fertigung der 82 Züge konstruktiv zu begleiten, sollen technische Berater das Controlling während des gesamten Produktionsprozesses der Fahrzeuge übernehmen. Eine an Ingenieurbüros gerichtete Ausschreibung wurde bereits im Januar 2015 veröffentlicht und soll zeitnah abgeschlossen werden.* Geplant ist, dass die Controller ab Konstruktionsstart und während der kompletten Bauzeit permanent beim Hersteller vor Ort sind und das Projekt bis zur Auslieferung aller Fahrzeuge begleiten. Detaillierte Informationen zu den geplanten RRX-Fahrzeugen gingen direkt nach der Entscheidung für Siemens an alle Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU), die sich am Vergabeverfahren um den Betrieb der zukünftigen RRX- Linien beteiligen. Damit wird den EVU eine solide Kalkulation ihrer letztverbindlichen Angebote über die RRX-Verkehrsleistungen ermöglicht. Über den Ausgang dieses Verfahrens berichten wir an gleicher Stelle in der nächsten Ausgabe von spectrum. * Zum Redaktionsschluss dieser spectrum-ausgabe stand der Ausgang des Verfahrens noch nicht fest. SPECTRUM IM VERBUND 15

16 VRR-Auskunftssysteme: Technische Dienstleistung im Hintergrund Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr betreibt eine Reihe technischer Auskunftssysteme wie die Elektronische Fahrplanauskunft (EFA), die VRR-Website oder die VRR-App. Was sich für den Nutzer vordergründig als simples Tool darstellt, benötigt im Hintergrund ein aufwendiges technisches System, das die Nutzeranfragen verarbeitet. Damit Fahrgäste die Services des VRR und der Verkehrsunternehmen uneingeschränkt erreichen und störungsfrei nutzen können, steht der VRR, vor allem in Zeiten der mobilen Internetnutzung und damit verbundenen steigenden Nutzerzahlen, immer wieder vor neuen Herausforderungen. Die Anforderungen an den VRR als technischen Dienstleister für die Nahverkehrskunden haben sich im Laufe der letzten Jahre erheblich gewandelt. Immer mehr Fahrgäste greifen auf eine Vielzahl der VRR-eigenen Auskunftssysteme zurück. Stand den Kunden früher neben der VRR-Website lediglich die Elektronische Fahrplanauskunft als technisches Informationssystem zur Verfügung, hält der Verbund heute zusätzliche, zunehmend mobile Angebote wie zum Beispiel die VRR-App bereit und reagiert damit auf die veränderten Nutzergewohnheiten. Seit dem Erscheinen der VRR-App im Jahr 2011 ist diese insgesamt rund 1,7 Millionen Mal heruntergeladen worden, monatlich verzeichnet die mobile Auskunft rund 20 Millionen Zugriffe (Stand Januar 2015). Mit der Potenzierung der Zugriffszahlen durch die vermehrten Zugriffsmöglichkeiten sind auch die technischen Anforderungen gestiegen. Mittlerweile reicht nicht mehr, wie ursprünglich vorhanden, nur ein Rechnersystem im Hintergrund aus, um alle Anfragen verarbeiten zu können. Vielmehr ist ein komplexes System verschiedener Server notwendig, um die Leistungsmerkmale der heutigen Auskunftssysteme zu erfüllen. Um sicherzustellen, dass die Systeme bei Ausfall einzelner Hardwarekomponenten trotzdem reibungslos funktionieren, laufen nahezu alle Systeme beim VRR mittlerweile auf einer virtuellen Ebene. Das bedeutet, dass die Software auf mehrere Server verteilt wird und zwischen diesen hinund hergeschoben werden kann. Zukünftig Rückfallebene bei Komplettausfall vorhanden Stromausfall beim VRR Derzeit befinden sich die Server des VRR in zwei getrennten Brandabschnitten im Verwaltungsgebäude in Gelsenkirchen-Mitte. Bei Ausfall eines Brandabschnittes laufen die Systeme im zweiten weiter. Bereits seit Februar 2014 bereitet der VRR ein Ausweichrechenzentrum in Gelsenkirchen-Buer vor, das im April 2015 zur Verfügung stehen wird. Dort laufen dann EFA, VRR-App und VRR-Webauftritt parallel, sodass diese bei einem kompletten Aussetzen des Hintergrundsystems, beispielsweise durch einen vollständigen Stromausfall, an einem der beiden Standorte ohne Unterbrechung weiterbetrieben werden können. Die zweite Rückfallebene ermöglicht es uns, unseren Kunden jederzeit uneingeschränkten Zugang zu unseren Systemen zu bieten, erklärt José Luis Castrillo, Vorstand des VRR. Wichtig ist dies vor allem vor dem Hintergrund einer weiteren Digitalisierung des Öffentlichen Nahverkehrs, denn zukünftig sollen die Fahrgastinformation, der Vertrieb und weitere Services rund um Bus und Bahn unter einer einheitlichen digitalen Kundenschnittstelle zusammengeführt werden. Auch auf der Arbeitsebene bietet ein redundantes System Erleichterungen, denn ein Komplettausfall der Systeme ist immer mit einem hohen Personal- und Kostenaufwand verbunden, um die Störungen zu beheben oder Ersatzsysteme bereitzustellen. Der Mehraufwand, ein Ausweichsystem zu betreiben, fällt demgegenüber sehr gering aus. Am 9. und 10. Januar ereigneten sich aufgrund eines technischen Problems des Energieversorgers im Gebäudekomplex der VRR-Verwaltung und der umliegenden Geschäfte zwei Stromausfälle. Davon betroffen war auch der komplette Serverbereich des VRR, weshalb alle Auskunftssysteme sowie einige Hardwarekomponenten ausfielen. Den Nahverkehrskunden standen in dieser Zeit weder die VRR-Website mit der Elektronischen Fahrplanauskunft noch die VRR-App zur Verfügung. Ein Notfallteam aus VRR-Mitarbeitern arbeitete mit Hochdruck daran, die teils beschädigten Server wieder herzustellen. Am 12. Januar waren alle Systeme wieder vollumfänglich einsatzbereit. Dies zeigte noch einmal deutlich, dass der VRR mit der Entscheidung für die Einrichtung eines redundanten Serversystems bereits im letzten Jahr einen wichtigen Schritt unternommen hat, um sämtliche digitalen Nahverkehrsservices auch in Ausnahmesituationen aufrechterhalten zu können. 16 SPECTRUM IM FOKUS

17 SPNV-Kampagne: S-Bahnen, RB und RE bringen Fahrgäste schnell und sicher ans Ziel Jedes Jahr legen Nahverkehrszüge, verteilt auf 15 Regionalexpress-, 22 Regionalbahn- und elf S-Bahn-Linien, rund 279 Millionen Kilometer zurück. Mit diesem Leistungsangebot stellt der VRR einen qualitativ hochwertigen Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in der Region sicher. Um ein breites Publikum von dem Angebot zu begeistern, warb der VRR im Winter mit einer groß angelegten Imagekampagne für den SPNV. Von Ende Januar bis Ende Februar kommunizierte der Verkehrsverbund seine SPNV-Leistungen verbundweit unter dem Slogan Schnell und sicher ans Ziel. Mit S-Bahn, RB und RE. Bereits seit 2012 führt der VRR Imagekampagnen durch, um die Fahrgäste von der Qualität des Öffentlichen Nahverkehrs zu überzeugen. Ziel der Winterkampagne war es, den SPNV als Mobilitätsalternative stärker ins Bewusstsein der Menschen zu rücken. Bestehende Kunden wie Abonnenten, Monatsticketkäufer und Gelegenheitsfahrer sollten in ihrem Nutzungsverhalten bestätigt werden. Potenziellen künftigen Fahrgästen wollte der VRR den Umstieg in die Züge des SPNV schmackhaft machen. Schnell und sicher ans Ziel. Mit S-Bahn, RB und RE. Jetzt planen! Das Kampagnenmotiv war an den Bahnhöfen und Stationen im Verbundgebiet sowie im direkten SPNV-Umfeld zu sehen. Für die Kampagne wurden zum einen bewährte Medien wie Großflächen und Plakate genutzt. Zum anderen erzielten Folien auf den Fußböden der Bahnhofshallen eine hohe Aufmerksamkeit bei den Fahrgästen. In der Empfangshalle des Duisburger Hauptbahnhofs kam ein von der Decke hängendes Riesenposter zum Einsatz. Zudem diente am Düsseldorfer Hauptbahnhof ein freistehender 3D-Werbeturm als Blickfang für die Passanten. In das Kampagnenmotiv band der VRR außerdem einen QR-Code ein, der zur Internetseite des Verkehrsverbundes führte. Von dort hatten die Fahrgäste direkten Zugriff auf die Zugfahrpläne aller RE-, RB- und S-Bahn-Linien im Verbundgebiet. Zusätzlich zur klassischen Außenwerbung kommunizierte der VRR seine Kampagnenbotschaft auch online und mobil. Neben dem Hauptmotiv wurden die verwendeten Banner auf besondere Fahrtanlässe abgestimmt. Auf diesem Weg sollten die Kunden dazu angehalten werden, den SPNV in ihrer Freizeit beispielsweise für eine Einkaufstour in die Nachbarstädte oder für eine Wanderung in der Natur zu nutzen. SPECTRUM IM FOKUS 17

18 Im Jahr 2015 wird der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) 35 Jahre alt. Anlässlich dieses Jubiläums werfen wir in unserer spectrum-rubrik Im Forum einen Blick zurück auf wichtige Meilensteine seit Gründung des VRR im Jahr 1980 und stellen Ihnen aktuelle Entwicklungen vor, die den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in Zukunft bestimmen werden. In Teil 1 unserer Jubiläums-Serie geht es um die Themen Tarif, Vertrieb und Kundeninformation. In den folgenden spectrum-ausgaben beleuchten wir die SPNV-Aufgabenträgerschaft sowie die Themenschwerpunkte Infrastrukturförderung, Gremien und Finanzierung. Meilensteine Tarif, Vertrieb und Kundeninformation In einem polyzentrischen und dicht besiedelten Gebiet wie der Rhein-Ruhr-Region ist der Öffentliche Personennahverkehr bereits seit vielen Jahrzehnten ein wichtiger Baustein einer leistungsstarken und nachhaltigen Mobilität. Im Jahr 1980 wurde der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) gegründet, um die Kooperation der kommunalen Verkehrsunternehmen untereinander zu erleichtern, den Öffentlichen Verkehr zu stärken und damit nach der Ölkrise und den Umweltdiskussionen in den 1970er Jahren einen Beitrag zu einer umweltverträglichen und ressourcenschonenden Mobilität zu leisten. Seit seinem Bestehen setzt sich der VRR für eine Verbesserung der Verkehrsverhältnisse in der Region ein. Er übernimmt vielfältige Aufgaben auf dem Gebiet des Öffentlichen Personennahverkehrs in der Region, sorgt gemeinsam mit Verkehrsunternehmen, Aufgabenträgern sowie zahlreichen anderen Partnern für die Mobilität der Bürgerinnen und Bürger und stellt ein bedarfsgerechtes und an marktwirtschaftlichen Grundsätzen ausgerichtetes ÖPNV-Leistungsangebot sicher. 18 SPECTRUM IM FORUM

19 Tarifvielfalt: Angebote für jede Lebenslage Die heutige Vielfalt an Abonnements und Tickets aus dem Bartarif geht zurück auf eine grundlegende Neuerung, mit der der VRR im Jahr 1980 seine Arbeit aufnahm. Mehr als 20 Unternehmenstarife wurden in einen Startpunkt der VRR-Abostrategie war die Einführung des Ticket2000. Der VRR bietet Tickets für jede Lebenslage. einheitlichen Flächentarif für das gesamte VRR-Gebiet überführt. Dies war für die Menschen in der Region eine wesentliche Erleichterung, mussten sie doch zuvor für jedes Verkehrsmittel und jede Stadt ein separates Ticket lösen. Seit diesen Anfängen entwickelte der Verbund seinen VRR-Tarif als Gemeinschaftstarif aller Verkehrsunternehmen weiter, um dem wachsenden Mobilitätsbedürfnis und dem sich wandelnden Mobilitätsverhalten der Nahverkehrskunden Rechnung zu tragen. Die Tarifgebiete und Waben sind damals wie heute die Grundlage des VRR- Flächentarifs. Ein Tarifgebiet umfasst in der Regel eine Stadt oder mehrere kleine Städte und Gemeinden. Jedes Tarifgebiet wiederum setzt sich aus einer oder mehreren Waben zusammen. Jeder Nahverkehrsverbindung im VRR wird abhängig davon, wie viele Tarifgebiete während der Fahrt durchquert werden eine Preisstufe zugeordnet. Derzeit sind dies die Stufen A bis E sowie die Kurzstrecke. Neben den regulären Tickets aus dem sogenannten Bartarif haben Vielfahrer wie beispielsweise Berufs- oder Ausbildungspendler die Möglichkeit, Zeitkarten für die Nutzung von Bus und Bahn zu erwerben. Hierzu zählen die regulären Monatstickets oder Abonnements. Startpunkt dieser konsequenten Abostrategie des VRR war die Einführung des Ticket2000 im Jahr Das Ticket sorgte mit seinem günstigen Preis und attraktiven Extraleistungen wie der Übertragbarkeit auf andere Personen und der Möglichkeit, zu bestimmten Zeiten weitere Personen mitzunehmen, bereits im ersten Jahr für einen 15-prozentigen Zuwachs bei den Fahrgastzahlen. Im Laufe der Zeit entwickelte der VRR Tickets für jede Lebenslage : Mit dem Ticket2000, Ticket1000, BärenTicket, YoungTicketPLUS, SchokoTicket und dem SozialTicket gibt es Abonnements für unterschiedlichste Zielgruppen, die eine preiswerte Nutzung des ÖPNV erlauben. Heute sind mehr als 1,3 Millionen Fahrgäste mit Abotickets im VRR unterwegs. Fahrgastinformation: Vom Fahrplanbuch bis hin zu digitalen Echtzeitinformationen Eine wesentliche Voraussetzung, damit sich Fahrgäste für Bus und Bahn entscheiden, ist eine umfassende Information über die Leistungen des Öffentlichen Personennahverkehrs und mögliche Fahrtverbindungen. Zudem erwarten Kunden, dass bei Unregelmäßigkeiten entlang der Wegekette schnell und exakt informiert und auf verlässliche Alternativen hingewiesen wird. In enger Abstimmung mit den Verkehrsunternehmen gestaltet der VRR daher die verbundweit einheitliche Fahrgastinformation und trägt somit zur Akzeptanz des Nahverkehrs bei Kunden oder potenziellen Nutzern bei. In der Anfangszeit des VRR waren es ausschließlich Printmedien, die die Information der Fahrgäste über den SPECTRUM IM FORUM 19

20 Anfang der 1990er Jahre ging die Elektronische Fahrplanauskunft online. Soll-Fahrplan sicherstellten. Hierzu zählen übrigens auch heute noch Fahrplanbücher, Stadtlinienpläne und der Linienplan des Schnellverkehrs. Zu Beginn der 1990er Jahre kam mit der Elektronischen Fahrplanauskunft (EFA) ein digitales System hinzu, Seit Herbst 2013 können Fahrgäste sich ihren ganz persönlichen Abfahrtsmonitor konfigurieren. das auf Basis der Fahrplandaten über Nahverkehrsverbindungen informiert und damit wesentlich zur Kundenzufriedenheit beiträgt. Zunächst wurde die EFA als internes System für die Mitarbeiter in den Kundencentern eingesetzt. Ab 1998 war sie als EFA-Programm auf CD-ROM verfügbar und fand um das Jahr 2000 ihren Weg ins Internet. Die EFA bietet schnell und unkompliziert die gewünschten Fahrtverbindungen und hält zahlreiche zusätzliche Reiseinformationen wie zum Beispiel das Abfahrtsgleis für den Fahrgast bereit. Über die reinen Verbindungsdaten hinaus erhalten Fahrgäste auch Informationen über Störungen, Verspätungen und besondere Vorkommnisse im Betriebsablauf. Diese dynamische Fahrgastinformation über den Ist-Fahrplan erfolgt inzwischen über vielfältige digitale Medien direkt beim Fahrgast (Internetseiten von VRR und Verkehrsunternehmen, VRR-App, Abfahrtsmonitor etc.) oder an den Haltepunkten des Öffentlichen Personennahverkehrs. Zur Fußball-WM im Jahr 2006 wurde als wesentliche Neuerung der sogenannte Istdatenserver (IDS) beim VRR installiert. Zunächst waren nur Informationen für DB-Linien verfügbar, in den folgenden Jahren konnten immer mehr Verkehrsunternehmen im VRR angeschlossen werden. Über diesen Weg stellen die beteiligten Verkehrsunternehmen und Eisenbahnverkehrsunternehmen die Echtzeitdaten aus ihren Betriebsleitsystemen zur Verfügung. Der IDS fungiert als zentrale Datendrehscheibe, die die verschie- 20 SPECTRUM IM FORUM

FÜNF UND DREISSIG JAHRE

FÜNF UND DREISSIG JAHRE FÜNF UND DREISSIG JAHRE Inhalt Wettbewerb und Verkehrspolitik 6 Rhein-Ruhr-Express: Erfolgreiche Vergabe von 8 Fahrzeugbeschaffung und Betriebsleistungen VRR strebt einheitliche Bahnsteighöhe von 14 76

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

MVV-Kundenbarometer-Tracking

MVV-Kundenbarometer-Tracking MVV-Kundenbarometer-Tracking Titel Power-Point Präsentation MVV-Kunden-Zufriedenheit Arial mit 16 Punkt, Leistungsmerkmalen Schnitt fett im MVV insgesamt sowie in den MVV-Landkreisen Kumulierte Monats-Ergebnisse

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Drucksache 15/ 4258 14.09.2005 15. Wahlperiode Mitteilung zur Kenntnisnahme Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Die Drucksachen des Abgeordnetenhauses

Mehr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Tops o Vorstellung agilis o agilis Netz Mitte (E-Netz Regensburg inkl. Donautalbahn) o agilis Netz Nord

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Reinhold Entholzer & OÖVG-Geschäftsführer Herbert Kubasta am Dienstag, den 07. Juli 2015 zum Thema Neue Kundenservices im OÖ

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

NRW Tarifinformationen. Gültig ab: 01.01.2015

NRW Tarifinformationen. Gültig ab: 01.01.2015 NRW Tarifinformationen Gültig ab: 01.01.2015 2015 Alle Tickets auf einen Blick DER NRW-TARIF Von Haus zu Haus mit dem NRW-Tarif Der NRW-Tarif ist der Nahverkehrstarif für Fahrten inner halb Nordrhein-Westfalens,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 29. Oktober 2009, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für

Mehr

Haben Sie noch Fragen? Unsere Mi t arbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter:

Haben Sie noch Fragen? Unsere Mi t arbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter: Stand: Januar 2015 Angaben ohne Gewähr Haben Sie noch Fragen? Unsere Mi t arbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter: Schlaue Nummer 0 180 6/50 40 30 (Festnetzpreis 0,20 /Anruf; mobil max. 0,60 /Anruf) Online-Fahrplanauskunft

Mehr

Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012

Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012 Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012 Klaus Dechamps Smartphones die mobile Chance für den ÖPNV? Der persönliche Ticket- und Auskunftsautomat

Mehr

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde?

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Beispielbild (((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Berlin, 04.11.2014 Was will der Kunde wirklich? Schöner Warten? Zum Ziel? 2 Der Kunde will einsteigen und losfahren kein Tarifdschungel

Mehr

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Vorträge Betrieb Moderator: Manfred Hovenjürgen Geschäftsführer Regional Bus Stuttgart GmbH Vorträge Betrieb Schwarzfahren war gestern mit Kundenbetreuern vom

Mehr

Beste Verbindungen in der Region Basel.

Beste Verbindungen in der Region Basel. Beste Verbindungen in der Region Basel. vernetzt 145 000 Fahrgäste täglich 53 Mio. Fahrgäste jährlich 3 Tramlinien 98 Trams 18 Buslinien 66 Linienbusse 430 Mitarbeitende CHF 97 Mio. Umsatz CHF 415 Mio.

Mehr

Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung.

Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung. Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung. Ticket-Zahlung ohne Umwege! GruppenTicket Wenn Sie gerade unterwegs sind und schnell ein Ticket brauchen, müssen

Mehr

Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im VBN Die bequemste Art Bus & Bahn zu fahren

Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im VBN Die bequemste Art Bus & Bahn zu fahren 1 Gemeinsame Presseinformation 23. April 2013 (5 Seiten) Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen, Bremer Straßenbahn AG, BREMERHAVEN BUS, Verkehr und Wasser GmbH Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor INSA-Kolloquium 2012 Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor 1 Zielkonzept Echtzeitdaten, Anschlusssicherung, Ticketing 2 Ticketing

Mehr

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 Kundencenter Lörrach SBB GmbH Bahnhofstraße 1 79539 Lörrach Tel. +49 7621 420 680

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

Paderborn / Hamm Düsseldorf. Fahrplanänderungen

Paderborn / Hamm Düsseldorf. Fahrplanänderungen Paderborn / Hamm Düsseldorf Fahrplanänderungen RE 3 28.08.2015 (22:05) 31.08.2015 (4:50) RE 1 RE 6 RE 11 Sehr geehrte Fahrgäste, aufgrund von Arbeiten am Bahnübergang kommt es von Freitag, 28.08.2015 (22:05)

Mehr

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 MVV-Companion und MVG-Fahrinfo München Die kostenlosen Fahrplanauskunft-Apps des MVV und MVG im App-Store und bei Google Play für München und die

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG.

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. FLOWFACT Universal CRM Langfristig mehr Gewinn mit FLOWFACT Universal CRM Einfach gute Beziehungen gestalten FLOWFACT Universal CRM 2 /3 MEHR ERFOLG WIE VON

Mehr

ICA Traffic. Ticketingsysteme für die mobile Welt

ICA Traffic. Ticketingsysteme für die mobile Welt ICA Traffic Ticketingsysteme für die mobile Welt 2 Mit Leidenschaft und Präzision stellen wir uns Ihren Anforderungen ICA zählt heute in Deutschland zu den führenden Anbietern von Ticketautomaten und Ticketingsystemen

Mehr

Städte im Verbund Eine neue Form der Betriebsführung für VELOSPOT

Städte im Verbund Eine neue Form der Betriebsführung für VELOSPOT Forum Bikesharing Delémont, 18. September 20 Städte im Verbund Eine neue Form der Betriebsführung für VELOSPOT Chiara Schaller Geschäftsstelle des Vereins Velospot Schweiz 1/ velospot : le système de vélos

Mehr

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent.

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Willkommen beim Experten für intelligente Mobilitätskonzepte. Die Mobilität der Zukunft ist mehr als ein Fuhrparkkonzept. DB Rent erarbeitet

Mehr

Österreichischer Radgipfel 2012 28.03.2012

Österreichischer Radgipfel 2012 28.03.2012 Österreichischer Radgipfel 2012 nextbike- das Fahrradverleihsystem 2004: Gründung der nextbike GmbH durch Ralf Kalupner mit 20 Rädern in Leipzig 2008: Wall AG beteiligt sich mit 25,2 % an nextbike 2008:

Mehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Situation vor Projektstart - Verkehrserziehung an halleschen Schulen beschränkte sich oft auf das Erlernen von Verhaltensregeln im Straßenverkehr

Mehr

Die Nahverkehrsarchitekten

Die Nahverkehrsarchitekten Verbundbericht 2006/2007 Die Nahverkehrsarchitekten 5 Inhalt Inhalt 7 Vorwort 8 Einleitung 10 Wettbewerb & Verkehrspolitik 14 Mehr Markt, mehr Qualität 16 Das Angebot wird bunter 18 Engagiert für mehr

Mehr

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal.

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal. Mobil in Hellenthal Unterwegs mit Bus & Bahn Wildgehege Hellenthal 829 Richtung Schleiden und Kall Blumenthal 879 839 Reifferscheid Dickerscheid Hollerath 838 837 Ramscheid 838 Richtung Kall 835 Paulushof

Mehr

Servado setzt weiter konsequent auf maximalen Service und attraktive Preise.

Servado setzt weiter konsequent auf maximalen Service und attraktive Preise. Servado Hosting-Angebot dreifach verbessert. Pressemitteilung von: Servado.de Servado setzt weiter konsequent auf maximalen Service und attraktive Preise. Diese Strategie hat sich bewährt. Servado freut

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Neyses (PIRATEN) betr.: Weiterentwicklung des saarländischen Verkehrsentwicklungsplans

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Neyses (PIRATEN) betr.: Weiterentwicklung des saarländischen Verkehrsentwicklungsplans LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/209 (15/99) 13.11.2012 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Michael Neyses (PIRATEN) betr.: Weiterentwicklung des saarländischen Verkehrsentwicklungsplans

Mehr

zur Konzeption einer Fahrtauskunft Watch App

zur Konzeption einer Fahrtauskunft Watch App Pressemitteilung zur Konzeption einer Fahrtauskunft Watch App Hannover, den 23.04.2015 Copyright 2015 bei PROJEKTIONISTEN GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1. PRESSEMITTEILUNG...3 2. SCREENSHOTS...6 Erstellt durch:

Mehr

(((eticket Deutschland. NFC im ÖPNV. Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich

(((eticket Deutschland. NFC im ÖPNV. Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich (((eticket Deutschland NFC im ÖPNV Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich Smartphones bis 2018 fast alle NFC-fähig Von den circa 46 Millionen registrierten Smartphones in Deutschland* soll 2016 bereits

Mehr

Düsseldorf Mönchengladbach Schienenersatzverkehr 14.10.2015 (23:00) 19.10.2015 (4:00)

Düsseldorf Mönchengladbach Schienenersatzverkehr 14.10.2015 (23:00) 19.10.2015 (4:00) RE 4 Düsseldorf Mönchengladbach Schienenersatzverkehr 14.10.2015 (23:00) 19.10.2015 (4:00) S 8 S 11 Sehr geehrte Fahrgäste, aufgrund von Weichenerneuerungen im Raum Neuss kommt es zu umfangreichen Fahrplanänderungen

Mehr

Behindertengerechter öffentlicher Verkehr im Kanton Zürich 2024

Behindertengerechter öffentlicher Verkehr im Kanton Zürich 2024 Behindertengerechter öffentlicher Verkehr im Kanton Zürich 2024 2 3 Mobilität für alle Editorial Ob mit Bahn, Bus oder Tram der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) bietet effiziente und umweltschonende Mobilität

Mehr

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF)

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) HandyTicket fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) fanta5 ist eine Kooperation der 5 südbadischen Verbünde Kooperation

Mehr

Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr

Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr - 11. Sitzung (nicht öffentlich) der Enquetekommission IV des Landtags NRW (Finanzierungsoptionen des Öffentlichen Personenverkehrs

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH Mobile Daten 21.01.2014 Wohin entwickelt sich das Mobilitätsverhalten? Multimodal der Status des PKW nimmt ab das Bedürfnis nach umweltgerechter Mobilität steigt die Nachfrage nach Angeboten des ÖV steigt

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN

PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN SRH DIENSTLEISTUNGEN GMBH Die 2003 gegründete SRH Dienstleistungen GmbH ist spezialisiert auf Facility-Management-Services

Mehr

Die NahverkehrsArchitekten

Die NahverkehrsArchitekten Verbundbericht 2005/2006 Die NahverkehrsArchitekten 1 Inhalt Inhalt Wettbewerb & Verkehrspolitik S. 8 Agieren statt reagieren S. 12 Konkurrenz belebt das Geschäft S. 16 Reden ist Silber, machen ist Gold

Mehr

Statement zur MONA GmbH

Statement zur MONA GmbH Neuer Verkehrsverbund im Allgäu wird den Nahverkehr attraktiver machen Mobilität - das Allgäu rückt zusammen Zehn regionale Verkehrsunternehmen machen auf Initiative von Landrat Anton Klotz und Oberbürgermeister

Mehr

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Professionelles Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Optimiertes Informationsmanagement schafft Kompetenz. So kommt die Information an die richtigen Stellen. Ihre Mitarbeiter sollten

Mehr

Talgo 22. Der erste wirkliche Doppelstockzug

Talgo 22. Der erste wirkliche Doppelstockzug Talgo 22 Der erste wirkliche Doppelstockzug Zwei durchgängige Etagen und stufenlose Übergänge Der erste wirkliche Doppelstockzug Für Ihre Bedürfnisse entwickelt Der Talgo 22 ist der weltweit erste wirkliche

Mehr

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV 1 Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV Themen des Vortrags Motivation Anforderungen

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2013

QUALITÄTSBERICHT 2013 QUALITÄTSBERICHT 2013 KUNDENORIENTIERUNG ZUVERLÄSSIGKEIT DER VERKEHRE HILFELEISTUNG FÜR PERSONEN MIT BEHINDERUNGEN UND EINGESCHRÄNKTER MOBILITÄT BESCHWERDEMANAGEMENT ÖBB PV AG Qualitätsbericht 2013 2 Als

Mehr

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren Wer kennt das nicht: Am Ticketautomat fehlt das passende Kleingeld. Und welches Ticket ist überhaupt

Mehr

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen! Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Nutzen Sie das vollkommen neue NVV-Angebot in Ihrer Region. Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und

Mehr

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Responsive WebDesign Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Moderne Web-Konzepte punkten mit einer ansprechenden Visualisierung, professionellen Fotos und informativen

Mehr

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family CASE STUDY Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family Eine Case Study von bluesummit und Ernsting`s family Wie Online-Werbung den Filialumsatz

Mehr

RE 10. Hannover > Goslar > Bad Harzburg. Montag bis Freitag. neu! Groß Düngen 13:53. Anschluss erixx (RB42/43) Bad Harzburg ab Braunschweig an

RE 10. Hannover > Goslar > Bad Harzburg. Montag bis Freitag. neu! Groß Düngen 13:53. Anschluss erixx (RB42/43) Bad Harzburg ab Braunschweig an RE 10 Montag bis Freitag Hannover > Goslar > Bad Harzburg Diese Fahrten haben wir für Sie neu aufgenommen oder deutlich erweitert. Mo bis Fr [feiertags wie So] Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr

Mehr

Das innovative VRR-Fahrrad-Service-Konzept bikey

Das innovative VRR-Fahrrad-Service-Konzept bikey Das innovative VRR-Fahrrad-Service-Konzept bikey Wirtschaft in Bewegung 18. und 19. April in Bonn Ludger Drabiniok, VRR 16 Städte, 5 Kreise 7,25 Mio. Einwohner 5.030 km² Fläche 1.440 Einwohner/ km² 3.600

Mehr

NEUBAU BÜROCENTER. Neusser City am Bahnhof. Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof NEUSS FURTHER STR. 3.

NEUBAU BÜROCENTER. Neusser City am Bahnhof. Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof NEUSS FURTHER STR. 3. NEUBAU BÜROCENTER Neusser City am Bahnhof direkt gegenüber NEUSS FURTHER STR. 3 Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof Ihr Büro Ihr Erfolg! Ihr Office am optimalen Standort

Mehr

Erfüllen wir Ihre Erwartungen?

Erfüllen wir Ihre Erwartungen? S Berliner Sparkasse Erfüllen wir Ihre Erwartungen? Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung in der BusinessLine. Ergebnisse 2012. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, eine lebendige Kundenbeziehung entsteht

Mehr

EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service

EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service 2 Vernetzte Sicherheit EffiLink von Bosch Profitieren Sie von effektiven Serviceleistungen aus der Ferne Sicherheit ist nicht nur

Mehr

K O M M U N I K A T I O N

K O M M U N I K A T I O N K O M M U N I K A T I O N B E R A T U N G S O F T W A R E INBOUND DIE ERFOLGREICHE VERBINDUNG ZWISCHEN FAHRGAST UND VERKEHRSUNTERNEHMEN. 24/7, RUND UM DIE UHR. SIEBEN TAGE DIE WOCHE. INBOUND Die erfolgreiche

Mehr

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Wettbewerbsbeitrag Flâneur d Or 2008 Die Nutzer des öffentlichen Verkehrs sind gleichzeitig auch Fussgänger. Sie gehen von Zuhause zu einer Haltestelle,

Mehr

Gültig ab: 01.01.2014. Der NRW-Tarif. Alle Tickets auf einen Blick

Gültig ab: 01.01.2014. Der NRW-Tarif. Alle Tickets auf einen Blick Gültig ab: 01.01.2014 Der NRW-Tarif Alle Tickets auf einen Blick Der NRW-Tarifberater Bei der Wahl des passenden Tickets aus dem NRW-Tarif hilft der Tarifberater unter www.busse-und-bahnen.nrw.de. Nach

Mehr

Kunden werben Kunden für ein Ticket2000, Ticket1000 oder BärenTicket im Abonnement

Kunden werben Kunden für ein Ticket2000, Ticket1000 oder BärenTicket im Abonnement Bestellshein für ein Abonnement Gültig bis 31.12.2015 Kunden werben Kunden für ein Tiket2000, Tiket1000 oder BärenTiket im Abonnement Liebe Abonnentin, lieber Abonnent, Sie nutzen die Busse und Bahnen

Mehr

Die landesweite Nahverkehrsauskunft

Die landesweite Nahverkehrsauskunft Pilotprojekt Die schlaue Nummer Die landesweite Nahverkehrsauskunft Fakten Ziele Perspektiven Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Technologie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen 50 IN Verteilerhinweis

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen Guntram Meusburger Wissensmanagement für Entscheider Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen » Es ist nicht genug, zu wissen man muss auch anwenden. Es ist

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Das KCEFM beim VRR Kompetenzcenter Elektronisches Fahrgeldmanagement: Einrichtung

Mehr

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Hintergrund National Fortschreitende Energiewende Wachsendes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung Ziel

Mehr

spectrum nachrichten. hintergründe. impulse. Ausgabe 1 2007 Seite 8 Titelthema: Technische Services nach Maß

spectrum nachrichten. hintergründe. impulse. Ausgabe 1 2007 Seite 8 Titelthema: Technische Services nach Maß spectrum nachrichten. hintergründe. impulse. Ausgabe 1 2007 Seite 8 Titelthema: Technische Services nach Maß Seite 3 Im Verbund: Strategien für den Wettbewerb Seite 16 VRR-Ticker: Erfreuliche Bilanz 2006

Mehr

ÖPNV-Kundenbarometer 2015

ÖPNV-Kundenbarometer 2015 ÖPNV-Kundenbarometer 2015 Der Schlüssel zu zufriedeneren Kunden und höheren Erträgen Handlungsorientierte Analysen und Empfehlungen für höhere Kundenzufriedenheit und mehr Umsatz im ÖPNV TNS Infratest

Mehr

Mobilitätsmanagement in Bayer. Kommunen oder

Mobilitätsmanagement in Bayer. Kommunen oder Passau, 05. Juni 2013 Mobilitätsmanagement in Bayer. Kommunen oder ÖPNV im Wandel der Zeit Neue Strategien - neue Wege - AGENDA Landkreis Passau + ÖPNV Bürger/innen + ÖPNV Umweltjahreskarten, Kooperation

Mehr

Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität

Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität INSA- Kolloquium am 05.07.2012 in Halle/Saale Fritz Rössig Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA) Fahrgastinformationssystem INSA

Mehr

VRR-Nahverkehrsplan 2012. Neuaufstellung für den Bereich Koordination ÖPNV und jährlicher Sachstandsbericht für den Bereich SPNV

VRR-Nahverkehrsplan 2012. Neuaufstellung für den Bereich Koordination ÖPNV und jährlicher Sachstandsbericht für den Bereich SPNV VRR-Nahverkehrsplan 2012 Neuaufstellung für den Bereich Koordination ÖPNV und jährlicher Sachstandsbericht für den Bereich SPNV 3 Inhalt Präambel 5 Kapitel 1: Bedeutung und Funktion des NVP für den VRR

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

» Die NVV-Mobilfalt. Mobilität in einer neuen Vielfalt. RZ_NVV_Broschuere_Mobilfalt_mt.indd 1

» Die NVV-Mobilfalt. Mobilität in einer neuen Vielfalt. RZ_NVV_Broschuere_Mobilfalt_mt.indd 1 » Die NVV-Mobilfalt. Mobilität in einer neuen Vielfalt RZ_NVV_Broschuere_Mobilfalt_mt.indd 1 28.11.12 17:12 Den Menschen in den ländlichen Räumen müssen auch in Zukunft Die NVV-Mobilfalt ist eine echte

Mehr

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg itcs Tagung Köln 2013 Philipp Melchior, VAG Nürnberg Aleksandar Barisic, konzeptpark GmbH Agenda Ausgangssituation in der Fahrgastinformation

Mehr

Die größten Defizite der Branche (2/5)

Die größten Defizite der Branche (2/5) Die größten Defizite der Branche (2/5) Beratungsanalyse - Persönliche Beratung (Finanzierung) Die Untersuchung der Finanzierungsberatung offenbarte Erschreckendes. Vor allem die Analyse der finanziellen

Mehr

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014 (((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI Berlin, im November 2014 Agenda TOP 1: Vorwort und Rückblick TOP 2: Projektziele 2010 TOP 3: Ergebnisse TOP 4: Saarlandweites (((eticketing

Mehr

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM Immobilien vermarkten ist ein komplexes Geschäft. Einfach gute Beziehungen gestalten Performer CRM 2 /3 MEHR ERFOLG MIT GUTEN BEZIEHUNGEN.

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems Industry Solutions Öffentlicher Personenverkehr IT-Lösungen von Lufthansa Systems Inhalt Mehr Effizienz und Flexibilität im Vertrieb 2 Der Kunde im Mittelpunkt Kundenzufriedenheit als Schlüssel zum wirtschaftlichen

Mehr

RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation

RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation Fachtagung Anschlusssicherung und Echtzeit- Fahrgastinformation im ländlichen Raum Neuenstadt, 22. Januar 2013 Wir über

Mehr

Information und Service

Information und Service Information und Service Die KVB beim WJT Carsten Ploschke Köln, 11. August 2005 Menschen informieren Informationen für Millionen: registrierte Pilger nicht registrierte Pilger Kölner Bürger Besucher, die

Mehr

EgroNet: Ein integriertes ÖPNV-System an der deutsch-tschechischen Grenze

EgroNet: Ein integriertes ÖPNV-System an der deutsch-tschechischen Grenze 25. November 2010 EURO Institut Seminar ÖPNV: Die Mobilität der Personen im Alltag am Oberrhein fördern EgroNet: Ein integriertes ÖPNV-System an der deutsch-tschechischen Grenze Thorsten Müller Geschäftsführer

Mehr

Inhalt Dezember 2012. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Relaunch der Quentia Homepage

Inhalt Dezember 2012. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Relaunch der Quentia Homepage Inhalt Dezember 2012 Seite 2 Relaunch der Quentia Homepage Seite 3 Umstieg auf Windows 8 und Server 2012 Seite 4 Neuer Komplett-Service bietet optimale Betreuung von Laserdruckern Die Quentia wünscht Ihnen

Mehr

Mit dem Fahrrad in der U-Bahn

Mit dem Fahrrad in der U-Bahn Umwelt Mit dem Fahrrad in der U-Bahn Die Stadt gehört Dir. 5/2012 Ein umweltfreundliches Kombi-Angebot Fahrradregeln für die U-Bahn Wer in Wien schnell, sicher und kostengünstig unterwegs sein will, hat

Mehr

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen Fokus Kunde Stand und Trends Von der Einsatzzentrale zur multimedialen Management- und Informationszentrale Wolfgang Legath Workshop Vernetzung von Leitsystemen aus Fahrgastsicht

Mehr

FLEXIBUS als ergänzende Betriebsform des ÖPNV im ländlichen Raum. Praxisbericht aus Mittelschwaben

FLEXIBUS als ergänzende Betriebsform des ÖPNV im ländlichen Raum. Praxisbericht aus Mittelschwaben FLEXIBUS als ergänzende Betriebsform des ÖPNV im ländlichen Raum Praxisbericht aus Mittelschwaben September 2013 Josef Brandner, Krumbach, 2013 Folie 1 Mittelschwaben Lkr. Günzburg 120.130 Einwohner (31.12.12)

Mehr

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung Universität Siegen WS 2010/2011 Seminar: Kommunale Teilhabeplanung Dozent: Herr A. Rohrmann Master Bildung und Soziale Arbeit Protokoll erstellt von Evelyn Müller, Mat. Nr.: 876700 Fachkonferenz Auf dem

Mehr

Aktuelles aus dem refonet

Aktuelles aus dem refonet refonet update 2006 Aktuelles aus dem refonet H. Pollmann Gliederung Antrags- und Projektentwicklung Organisationsreform der RV Qualitätssicherung im refonet Kommunikation und Information Veranstaltungen

Mehr