Herausforderung After Sales: Endgeräte wissen immer mehr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herausforderung After Sales: Endgeräte wissen immer mehr"

Transkript

1 ISSN: JUNI 2012 Herausforderung After Sales: Endgeräte wissen immer mehr Diskrete Fertiger integrieren immer mehr IT-Komponenten in ihre Produkte. Erfahren Sie, warum sich dadurch neue Chancen für den Kunden-Service ergeben. Virtual Desktop Infrastructure (VDI) Wie die IHK München mit einem neuen Betriebsmodell die Desktop- Administration vereinfacht Java-Anwendungen Starten Sie jetzt einen Frühjahrsputz für betagte Java-Applikationen Web-Content-Management Frischer Web-Auftritt des Zolls steigert Attraktivität und beschleunigt Abläufe

2 Das eakte-basispaket Kombinieren Sie die elektronische Aktenführung mit Microsoft-Anwendungen! Das eakte-basispaket von MATERNA ermöglicht Ihnen auf Basis von SharePoint 2010 eine flexible elektronische Aktenführung und ist dabei vollständig in die Microsoft- Office 2010-Umgebung integriert. Damit können Behörden und Unternehmen elektronische Akten medienbruchfrei mit verfügbaren Standardtechnologien komfortabel aus ihrer Microsoft-Anwendung heraus bearbeiten. Ihre Vorteile: Intuitive Bedienung Kontextbasiertes Arbeiten Teamorientiertes Bearbeiten von Dokumenten Offen für die Anbindung an DMSund Archivsysteme Nutzen Sie das eakte-basispaket für den einfachen und schnellen Start und überzeugen Sie sich selbst von dieser nutzerorientierten, elektronischen Aktenführung.

3 EDITORIAL Liebe Leser, früher häufig kritisiert, hat sich der Kunden-Service bei vielen Unternehmen deutlich gebessert. Das mag daran liegen, dass der Wettbewerb für die Hersteller härter geworden ist und sie eingesehen haben, dass es sich lohnt, sich intensiver um die Kunden zu bemühen. Auch stehen heute geeignete IT-Lösungen bereit, die dem Kunden ihre Service-Wünsche quasi von den Augen ablesen. In unserem Beitrag ab Seite 8 schauen wir uns gezielt die Service-Bereitschaft von diskreten Fertigern an. Dabei zeigt sich, dass IT-Komponenten immer stärker in den Produkten zum Einsatz kommen. Ob moderne Kaffee- und Waschmaschinen oder Fahrzeuge die meisten dieser Produkte können heute als Endgeräte im Sinne der IT verstanden werden. Lesen Sie in unserem Beitrag, welche etablierten IT-Verfahren, Prozesse und Werkzeuge Service-Verantwortliche einsetzen können, um die neuen Herausforderungen im Kunden-Service abzudecken. In der Rubrik Praxis berichten wir ab Seite 14, wie es dem Klinikum der Universität München gelingt, ihre rund PC-Arbeitsplätze effizient zu verwalten. Weiterhin stellen wir Ihnen ein strategisches IT-Projekt der IHK für München und Oberbayern vor, bei dem die IT-Landschaft auf eine Virtual Desktop Infrastructure umgestellt wurde. Darüber hinaus zeigt ein Projekt mit den deutschen Zollbehörden, wie sich die Attraktivität eines Web-Angebots durch einen Relaunch deutlich steigern lässt. Und passend zum Start der Freiluftsaison konnten wir die neue Web-Community des Bayerischen Tennis-Verbands mit interessanten Social-Media-Funktionen erweitern. Weitere Artikel informieren über den Arbeitsplatz der Zukunft und die Modernisierung von Java-Anwendungen. Wenn Sie Fragen, Anregungen und Wünsche haben, erreichen Sie uns gerne per unter Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre. Ihre Redaktion Christine Siepe MATERNA MONITOR 03 02/2012

4 INHALT 6 NACHRICHTEN IT-Projekt-Management-Methoden Best Practices von Scrum bis PRINCE2 Prämierte Behördenlösungen auf Basis von OpenText und SharePoint DX-Union Management Suite um Shop-Funktionen erweitert Neue Funktionen in DX-Union SPECIAL 9 Herausforderung After Sales: Endgeräte wissen immer mehr IT durchdringt alle Bereiche des täglichen Lebens und beinahe jedes komplexe Gerät verfügt über IT-gestützte Funktionen. Damit eröffnen sich für die Hersteller neue Möglichkeiten, den Funktionsumfang ihrer Produkte zu erweitern. Gleichzeitig sollten Anbieter jedoch auch im Kunden-Service neue, effizientere Wege gehen. 13 Endgeräte im Wandel PRAXIS 14 Gesunde PC-Arbeitsplätze: Client-Management operiert im Hintergrund Das Klinikum der Universität München setzt erfolgreich DX-Union zur Verwaltung der PC-Arbeitsplätze ein. After Sales 17 Blick auf Gesamtarchitektur führte zum Erfolg Die Industrie- und Handelskammer (IHK) für München und Oberbayern führte eine Virtual Desktop Infrastructure ein. 21 Frisch, modern, aufgeräumt Die Zollverwaltung arbeitete gemeinsam mit MATERNA und Aperto an einer grundsätzlichen Neustrukturierung und Aktualisierung der Web-Seite 24 Satzball: die wunderbare neue Welt von mybigpoint auf Tennis.de MATERNA unterstützte die TDS Tennis Deutschland Service GmbH bei der erfolgreichen Umsetzung einer neuen Portallösung für die Tennis-Community. 02/ MATERNA MONITOR

5 26 PROJEKTE Ein Riesenerfolg: Merkels Zukunftsdialog im Web DHL vereinfacht das Empfangen von Paketen Junge Menschen beim Karrierestart in die öffentliche Verwaltung fördern Neue Studie zu Open Government Data mit der Hochschule Harz 13. ÖV-Symposium NRW: Wir l(i)eben Service! Gesundheitsrelevante Informationen schneller finden Events und Veranstaltungen 2012 MANAGEMENT 29 Enterprise 2.0: Die Evolution der Arbeitswelt gestalten Soziale Medien sind ein zentraler Teil der Kommunikation geworden und die Bedeutung des Mitmach-Webs nimmt auch am Arbeitsplatz weiter zu. TECHNOLOGIE Social Media 32 Build to last: Modernisierung von Java-Anwendungen Java und die damit entwickelten Anwendungen sind in die Jahre gekommen. Es wird Zeit für eine Bestandsaufnahme, wie es mit der Java-Entwicklung weitergeht. RUBRIKEN 3 EDITORIAL 4 INHALT 35 IMPRESSUM & VORSCHAU KONTAKT für Leseranfragen MATERNA GmbH Tel , Fax MATERNA MONITOR 05 02/2012

6 NACHRICHTEN IT-Projekt-Management-Methoden Best Practices von Scrum bis PRINCE2 Sebastian Kammerer, Michael Lang, Michael Amberg (Hrsg.) IT-Projekte drohen häufig zu scheitern, sobald unvorhergesehene Ereignisse oder Hindernisse auftreten. Selbst wenn der Projekt-Manager die meist komplexen IT-Projekte gut vorbereitet und die Durchführung strukturiert plant, so bleibt er im Verlauf des Projekts dennoch nicht von zahlreichen Überraschungen verschont. Die vielfältigen Ursachen für Misserfolge sind bekannt und haben sich seit 20 Jahren kaum verändert. Obwohl es mittlerweile eine große Anzahl verschiedener Instrumente für das IT-Projekt-Management gibt, klafft immer noch eine gewaltige Lücke zwischen Theorie und Umsetzung. Steigende Kosten und schrumpfende Zeitbudgets verlangen daher nach einem methodischen Vorgehen. Das Buch IT-Projekt-Management-Methoden Best Practices von Scrum bis PRINCE2 ist in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Michael Amberg vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und dem Symposion-Verlag entstanden. Die Autoren stellen bewährte und neue Methoden des IT-Projekt-Managements für IT-Projektleiter, IT-Manager und CIOs strukturiert, verständlich und praxisnah dar. Zu den Autoren zählt auch Nadin Ebel, Senior Consultant und Projektleiterin bei MATERNA. Die Schwerpunkte ihrer Arbeit liegen im Rollout-Management, Outtasking, ISO 20000/IT-Service-Management, Virtualisierung und bei IBM Lotus. In ihrem Beitrag Projekt-Management-Ansätze erfolgreich anwenden nimmt Nadin Ebel eine Bestandsaufnahme Nadin Ebel der klassischen Vorgehensweisen vor, beschreibt Voraussetzungen für die Einführung einer Projekt-Management- Methode und analysiert den Nutzen, den Standards und Normen als Basis für eine professionelle Projektumsetzung bieten. Ihr Fazit: Um eine Innovation von der Idee bis zur Umsetzung im Betrieb mit der IT-Governance in Einklang zu bringen, ist die Gestaltung und Steuerung nur über ein strukturiertes Projekt-Management erfolgversprechend. Weitere Informationen und Leseproben finden Sie hier: Prämierte Behördenlösungen auf Basis von OpenText und SharePoint Erfolgreiche E-Government-Projekte verlangen mehr als nur attraktive Web-Seiten. Der öffentliche Sektor benötigt Lösungen, die eine durchgängig digitale Aktenführung unterstützen. Ziel hierbei ist es, Medienbrüche zu vermeiden und digitale Abläufe in den Verwaltungen zu optimieren. Entsprechende Systeme müssen zudem nahtlos in die bestehenden Abläufe und vorhandenen IT-Systeme integriert sein. Wie aus dieser Vision Realität wird, konnte MATERNA bereits in zahlreichen Kundenprojekten zeigen. Dafür wurde das Unternehmen auf der Veranstaltung OpenText Content Days 2012 als Best Solution Partner geehrt. Mit der Lösung eakte-basispaket hat MATERNA eine flexibel integrierbare Software zur professionellen elektronischen Aktenführung entwickelt. Grundlage hierfür bilden Microsoft SharePoint und die darauf aufbauende Software OpenText MATERNA-Kollegen auf den Content Days Application Governance & Archiving for Microsoft SharePoint (AGA), mit der sich sämtliche Compliance-Anforderungen einer Organisation erfüllen lassen. Weitere Informationen: 02/ MATERNA MONITOR

7 DX-Union Management Suite um Shop-Funktionen erweitert MATERNA hat ihre Client-Management-Lösung DX-Union um einen Self Service Shop erweitert. Hiermit können Anwender zusätzliche Hard- und Software-Komponenten bestellen sowie weitere Ressourcen wie zum Beispiel Drucker und Netzwerkfreigaben für den eigenen Computer-Arbeitsplatz anfordern. Der Vorteil: Die DX-Union Management Suite provisioniert und administriert automatisiert die im Shop bestellten Komponenten. Auch etwaige Genehmigungsprozesse laufen automatisiert im Hintergrund ab. Die Shop- Erweiterung basiert auf der Lösung Self-Service Channel des finnischen Unternehmens Efecte Corporation (www. efecte.com). Der DX-Union Self Service Shop bietet dem Mitarbeiter einen einfachen Zugang zu den intern angebotenen IT-Services. Eine Bestellung erfolgt über nur wenige Mausklicks und umfasst auch Nicht-IT-Services wie Telefone oder Visitenkarten. Auch der Prozess zur Einführung von neuen Mitarbeitern inklusive der Bestellung der benötigten Arbeitsmittel kann nun Web-gesteuert erfolgen. Diese Vereinfachung erhöht die Produktivität und die Anwenderzufriedenheit. Der integrierte Genehmigungsprozess startet alle notwendigen Freigaben vor einer Bestellung. Weiterhin ist ein User-Management inklusive Rollen- und Rechte-Management enthalten, so dass Produkte nach einem vorab festgelegten Rechtesystem bestellt werden können. Darüber hinaus ermöglicht die DX-Union-Anbindung die automatisierte Provisionierung direkt nach der Genehmigung. Dies spart manuelle Schritte und beschleunigt die Abläufe nachhaltig. Die IT-Abteilung und andere Service-Erbringer im Unternehmen können ihre Services an zentraler Stelle sehr einfach definieren, anbieten und alle für den Bestellvorgang benötigten Informationen automatisiert abfragen. Das integrierte Monitoring der Services ermöglicht die einfache Berichterstellung und informiert beispielsweise darüber, wer welche Services wie oft bestellt hat. Mit diesen Daten können die Leistungsanbieter ihr Portfolio gezielt optimieren und weiter automatisieren. Weitere Informationen: Neue Funktionen in DX-Union Die kontinuierliche Weiterentwicklung von DX-Union basiert oftmals auf Anregungen, die sich durch den praktischen Einsatz der Lösung im Alltag ergeben. Mit der Implementierung von konkreten Kundenanforderungen erhöht sich die Produktivität von DX-Union immer weiter. In der Version wurden daher wieder zahlreiche Neuerungen umgesetzt. So können IT-Experten nun erstmals mit einem Dashboard arbeiten, das wichtige Systeminformationen übersichtlich darstellt. Künftig werden weitere Widgets bereitstehen. Die Version führt erstmals den neuen Pakettyp Substitutionspaket ein, um bei der Installation ein bestehendes Paket im Datensatz zu ersetzen. Benötigt wird dies beispielsweise für eine Office 2003 nach Office Migration. Auch kann sich das Paket selbst ersetzen, wenn es beispielsweise einen Patch verteilt, danach aber nicht mehr auf dem PC benötigt wird, da der Patch auch in das Hauptpaket eingeflossen ist. Erzwingt DX-Union die Abmeldung eines angemeldeten Benutzers, beispielsweise weil ein Software-Paket eine spezielle Autologon-Session benötigt, wird der Anwender üblicherweise darauf hingewiesen und hat ausreichend Zeit für die Datensicherung. Die entsprechende Dialogbox bietet dem Anwender nun die Option, die geplante Abmeldung selbst zu starten, falls er vor Ablauf der Wartezeit mit seinen laufenden Tätigkeiten fertig geworden ist. Dies vermeidet unnötige Wartezeiten. Beim Löschen von Objekten, wie Software-Paketen, legt DX-Union zunächst Sicherungskopien an. Diese ermöglichen es, zu einem späteren Zeitpunkt das Objekt wieder anzulegen und damit die Sicherung zu reaktivieren. Diese Sicherungskopie führt jedoch zu einem erhöhten Plattenplatzbedarf und verlängert die Dauer des Löschvorgangs. Mit der aktuellen Version werden diese Kopien nicht mehr für eine spätere Reaktivierung abgelegt. Weitere Informationen: MATERNA MONITOR 07 02/2012

8 SPECIAL 02/ MATERNA MONITOR

9 Branchenschwerpunkt: Diskrete Fertigung und Automotive Herausforderung After Sales: Endgeräte wissen immer mehr IT durchdringt alle Bereiche des täglichen Lebens und beinahe jedes komplexe Gerät verfügt über IT-gestützte Funktionen. Damit eröffnen sich für die Hersteller neue Möglichkeiten, den Funktionsumfang ihrer Produkte zu erweitern. Gleichzeitig sollten Anbieter jedoch auch im Kunden-Service neue, effizientere Wege gehen. Die Automobilbranche befindet sich wie viele andere Segmente der diskreten Fertigung in einem Umbruch. Wettbewerbsmerkmale wie Motorleistung, Hubraum und Markenbindung treten langsam aber sicher in den Hintergrund. Die neue Käufergeneration, mit dem Internet und allerlei elektronischen Unterhaltungsgeräten aufgewachsen, wünscht sich andere Funktionen. So entwickelt sich das Auto zu einem extrem komplexen und sehr mobilen Endgerät. Eine Studie des IT-Branchenverbandes Bitkom ermittelte im vergangenen Jahr, dass sich schon heute jeder zweite Fahrer einen Internet-Zugang im Auto wünscht, der unabhängig von Handy oder Notebook funktioniert. Und bereits jeder sechste Deutsche kann es sich laut der Studie vorstellen, in Zukunft ein vollautomatisches Auto zu fahren, das er als Fahrer nicht mehr steuern muss. MATERNA MONITOR 09 02/2012

10 SPECIAL Service-Prozesse. Je weniger Varianzen bei Ersatzteilen vorhanden sind, desto geringer die Gefahr, dass ein falsches Teil an den Händler oder den Kunden geschickt wird. Preisfindung, Abrechnung und letztlich auch der Einbau werden einfacher und transparenter. So profitieren alle Beteiligten in der Wertschöpfungskette: Hersteller, Händler und Kunde. Informationen werden zum wichtigsten Produktionsmittel In der diskreten Fertigung werden bis zu 40 Prozent des Umsatzes mit After-Sales-Dienstleistungen erreicht, die zudem einen ansehnlichen Deckungsbeitrag versprechen. Außerdem spielen diese Services eine zentrale Rolle bei der Kundenbindung. Schlanke und effiziente Service-Prozesse, die das Problem des Kunden schnell lösen, sind also ein gewichtiges Alleinstellungsmerkmal im Ringen um Marktanteile. Das Auto der Zukunft ist mit seiner Umgebung und anderen Autos vernetzt und tauscht ständig Informationen aus, zum Beispiel über Staus, Straßensperrungen oder Gefahren auf der Strecke. Ein Ziel solcher Systeme wird unter anderem sein, die Zahl tödlicher Verkehrsunfälle weiter zu senken, indem Unfällen vorgebeugt wird. Drei Viertel der Bundesbürger (72 Prozent) fordern, dass die öffentliche Hand stärker in diese intelligenten Verkehrssysteme investiert, so die Kernbotschaft des Bitkom-Papiers. Zu ganz ähnlichen Ergebnissen kommt eine Studie des Center of Automotive Management (CAM): Demnach können sich bereits heute rund 27 Prozent der über 50-jährigen Autokunden vorstellen, ein Auto von Google oder Apple zu kaufen. Änderungen per Software-Update Als sehr emotionales und komplexes Produkt steht das Auto hier nur stellvertretend für eine breite Palette von Geräten. Moderne Kaffeemaschinen oder Waschmaschinen die meisten technischen Produkte können heute als Endgeräte im Sinne der IT verstanden werden. Sie unterscheiden sich nicht prinzipiell von einem Notebook oder einem Smartphone. Kommt etwa bei einer Kaffeemaschine für Großverbraucher eine neue Kaffeesorte zum Einsatz, wird die Maschine zunächst mit einem Software-Update darauf vorbereitet. Die Rezeptur des Brezelteigs ändert sich? Eine Umprogrammierung des Backofens sorgt in der Bäckerei dafür, dass der Kunde trotzdem optimal Gebackenes bekommt. Ein wichtiger Vorteil aus Sicht der Hersteller ist dabei, dass die Zahl der unterschiedlichen Baugruppen für verschiedene Produktvarianten sinkt. Dank IT-Komponenten etwa muss nicht für jedes Automodell eine eigene Klimasteuerung entwickelt und auf Lager gehalten werden. Eine universelle Kontrolleinheit, die nur für das entsprechende Fahrzeug programmiert werden muss, genügt. Damit vereinfachen sich nicht zuletzt die Diese Entwicklung führt wiederum dazu, dass verlässliche und stets aktuelle Informationen einen hohen Stellenwert erhalten: Moderne Maschinen wie Autos erzeugen durch die vielfältigen IT-Komponenten zunächst Daten, die erfasst und verarbeitet werden können. Diese Informationen unterscheiden sich nicht prinzipiell von den Status-Meldungen eines Servers oder Fehlermeldungen eines Speichersystems. Die Daten, die durch eine defekte Kühlwasserpumpe im Auto erzeugt werden, können genau auf dieselbe Art im Kunden-Service genutzt werden, wie Daten aus der IT: Nämlich um standardisierte und weitgehend automatisierte Prozesse anzustoßen, die eine Lösung des Problems bewirken. Oder um aktiv in komplexeren Situationen beim Erreichen vordefinierter Schwellwerte den Benutzer zu informieren und so das Auftreten eines Fehlers bereits im Vorfeld zu vermeiden. Im Falle eines Autos könnte das bedeuten, dass der Fahrer bei einem sich abzeichnenden Problem frühzeitig informiert und in die Fachwerkstatt gebeten wird. Davon profitieren alle Beteiligten: Der Fahrer bleibt nicht auf freier Strecke liegen, die Bindung des Kunden an den Hersteller und dessen Werkstattnetz steigt. Damit kommt jedoch auf die Fertiger eine neue Herausforderung zu: Die Menge an Information muss nutzbar gemacht werden. Dazu sind nicht nur entsprechende IT-Lösungen notwendig, sondern auch effiziente und effektive Vorgehensweisen. MATERNA verfolgt hier einen unüblichen, aber sehr erfolgreichen und praxiserprobten Ansatz: Da sich die Service-Prozesse in IT und Non-IT kaum mehr voneinander unterscheiden, warum nicht Bewährtes aus der IT-Welt auch in der diskreten Fertigung anwenden? Denn im strukturierten Umgang mit komplexen Systemen und vielfältigen Informationen hat das IT- Service-Management seit Jahren Erfahrung. Die IT-Abteilung verfügt hierzu über ausgereifte Rahmenwerke und Prozesse. Mit dem zunehmenden IT-Anteil in technischen Produkten spielt IT-Service-Management zudem eine immer wichtigere Rolle bei der Wartung, etwa in Form von Software-Updates. 02/ MATERNA MONITOR

11 Konzentration auf Kommunikation Im Mittelpunkt des MATERNA-Ansatzes steht die Kommunikation zwischen dem Fertiger und den Händlern mit ihren Werkstätten oder Service-Centern. Wie kann diese Kommunikation aufgenommen werden, über welche Kanäle sollte sie ablaufen, wie sind die entsprechenden Prozesse zu strukturieren? Hierzu orientiert sich MATERNA an dem in der IT bewährten Leitfaden ITIL. Die darin festgehaltenen strukturierten Vorgehensweisen lassen sich recht einfach auf andere komplexe Systeme übertragen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um den Betrieb eines Mail-Servers oder um ein Auto handelt. Beides ist prinzipiell ein Service, der für den Kunden betrieben wird. Eine weitere Gemeinsamkeit: Technische Güter sind wartungsintensiv und die Wartung selbst ist durch Variantenvielfalt, notwendiges Spezialwissen und hohe Kundenanforderungen komplex. In diesem Segment kann MATERNA auf langjährige Erfahrung zurückgreifen sowohl bei der Prozessberatung als auch bei der Abbildung dieser Vorgehensweisen in IT-Lösungen. Erfolgreiche Projekte umfassen unter anderem Händler-Support-Prozesse, Abläufe in der After- Sales-Organisation und Logistik sowie Wartungsprozesse also den kompletten Service-Lifecycle eines Produkts. Fit für die Zukunft Viele Hersteller verfügen bereits heute über gut standardisierte Prozesse bei der Kommunikation zu den Händlern mit ihren Werkstätten und Service-Centern. Allerdings werden in absehbarer Zeit die intelligenten Autos sowie intelligente Maschinen aller Art die jetzigen Abläufe und IT-Systeme an ihre Grenzen bringen. Künftig werden die Hersteller mit immensen Datenmengen umgehen müssen. Betrachtet man alleine die Automotive-Branche, wird klar: Die Zahl der verkauften Produkte, die Informationen erzeugen, ist gigantisch. Und ein Fehler erzeugt dabei nicht nur eine einzige Meldung, sondern kann eine Datenflut auslösen. Erst aus der Verknüpfung mehrerer Meldungen kann auf den konkreten Fehler im Gesamtsystem geschlossen werden. Damit einher geht eine deutliche Veränderung in der Kommunikation: Wendet sich heute in aller Regel der Kunde mit seinem Problem an den Händler mit seinen Werkstätten und Service-Centern, wird sich künftig verstärkt das Endgerät selbst im Fehlerfall direkt beim Hersteller melden. Dieser wiederum knüpft dann den Kontakt zwischen dem Kunden und dem Händler. In dieser heute noch fiktiven Welt stehen bereits die notwendigen Teile und Spezialwissen bereit, wenn der Kunde die Werkstatt aufsucht. Es gilt also, die Prozesse und Systeme sowohl bei den Herstellern als auch bei den Händlern für die kommenden Neuerungen vorzubereiten. Nur dann lassen sich die Optimierungspotenziale in den Service- Prozessen nutzen. Auch sind die sich daraus ergebenden Jens Liedtke Director Sales Automotive and Discrete Manufacturing MATERNA Unsere Stärke ist das langjährige IT-Fachwissen, das wir nutzen, um effiziente Prozesse für die diskrete Fertigungsindustrie aufzubauen. Chancen für Marketing und Vertrieb beachtlich. Hersteller und Service-Center wissen frühzeitig, wann welcher Kunde mit welchem Problem kommt. Kundenzufriedenheit und Kundenbindung lassen sich auf diese Weise signifikant steigern. Mensch und Maschine Ein Schlüsselfaktor ist die Kommunikation zwischen den technologischen Komponenten der Service-Kette, kurz M2M (Machine to Machine) genannt. Geräte kommunizieren untereinander oder mit zentralen Leitstellen und bilden so das Internet der Dinge. Dieses steckt jedoch noch in den Kinderschuhen: Laut einer Studie des Mobilfunkanbieters E-Plus IT Infrastructure Library Bereits seit den 1980er Jahren verfügt das IT-Service- Management über einen Leitfaden, wie die Prozesse, Organisationen und Werkzeuge in der IT beschaffen sein sollten: Die IT Infrastructure Library (ITIL) definiert auf Basis praxisbewährter Vorgehensweisen die wichtigsten Abläufe und bildet mittlerweile auch die Grundlage der entsprechenden Norm ISO ITIL betrachtet nicht einzelne Komponenten der IT, sondern richtet sich auf komplexe IT-Services aus. Das Rahmenwerk umfasst den gesamten Lebenszyklus eines IT-Services. Die wichtigsten ITIL-Bereiche behandeln den Umgang mit Systemänderungen (Change Management), Störungen (Incident Management) und Problemen (Problem Management). ITIL hat sich de facto als internationaler Standard etabliert und kommt in zahlreichen Unternehmen zum Einsatz. MATERNA MONITOR 11 02/2012

12 SPECIAL kamen 2010 in Deutschland gerade einmal 2,3 Millionen SIM- Karten für M2M-Kommunikation zum Einsatz. Allerdings erwartet die Studie ein starkes Wachstum in diesem Markt. Auch die Marktbeobachter von Harbor Research gehen davon aus, dass der M2M-Markt in den kommenden Jahren viel Potenzial aufweist. Im Fahrzeug ist die Datenübertragung per Mobilfunktechnologie die präferierte Methode. Dabei können die Daten je nach Anforderung durch die Anwendung über eine Datenverbindung, wie zum Beispiel GPRS, UMTS und LTE oder in kleinen Paketen per SMS oder USSD übertragen werden. Neben der zu übertragenden Datenmenge sind auch die Kosten ausschlaggebend für eine Entscheidung. In der Forschung wird aktuell auch der Einsatz von Drive-by-WLANs untersucht. Stationäre WLAN-Stationen übermitteln dabei die Daten in dem Augenblick, in dem ein Auto die Station passiert. Die Stationen können beispielsweise an Raststätten oder anderen bereits mit dem Internet verbundenen Orten stehen. Innerhalb des Fahrzeugs sind unterschiedliche funkbasierte Techniken denkbar, beispielsweise Bluetooth, WLAN und ZigBee, allerdings haben sich diese Verfahren hierzulande noch nicht durchgesetzt. Grundlage für optimale Service-Prozesse ist eine M2M-Kommunikation, die effizient und weitgehend automatisiert abläuft. Meldungen der Geräte müssen korreliert und priorisiert werden, um dann einen sinnvollen Service-Prozess auszulösen. So etwa bei einem Motorschaden im Auto: Die Sensoren im Fahrzeug liefern die entsprechenden Daten über das Mobilfunknetz an einen M2M-Server. Das IT-System kumuliert die Informationen und leitet die Meldung an die Leitstelle des Herstellers weiter, wo die Daten mit weiteren Informationen wie Standort des Fahrzeugs ergänzt werden. So erhält der Kunde rasch Hilfe im Idealfall wird dem Fahrer der Weg in die nächste Vertragswerkstatt gewiesen oder von dort direkt Hilfe angefordert. Beratung mit Methode Zur Realisierung ist zum einen umfassendes Prozess-Knowhow notwendig, zum anderen bedarf es einer geeigneten Technologie. MATERNA verfügt über beides: Die M2M-Plattform von MATERNA dient als einheitliche Plattform für alle Arten von M2M-Anwendungen. Die Lösung besitzt klar definierte Schnittstellen, die eine einfache Integration der Daten in die im Service eingesetzten Anwendungen erlauben. Ein leistungsstarkes Management der SIM-Karten und Netzbetreiber, das die Mobilfunkzugriffe länderübergreifend und kostengünstig ermöglicht, sowie die Beratung bei der Auswahl relevanter Hardware und entsprechende Entwicklung von Embedded Software gehören ebenso zum Portfolio, wie der Betrieb der M2M-Plattform im MATERNA-eigenen, hochverfügbaren Rechenzentrum. Unsere Stärke ist das langjährige IT-Fachwissen, das wir nutzen, um effiziente Prozesse für die diskrete Fertigungsindustrie aufzubauen, erläutert Jens Liedtke, Director Sales Automotive and Discrete Manufacturing bei MATERNA. In diesem Bereich fokussieren wir uns auf den kompletten Lebenszyklus der Service-Prozesse also vom Entstehen eines Fehlers bis zur Fakturierung. Hier können wir auf bewährte Beratungsmethoden wie unser Service-Excellence-Modell zurückgreifen, das eine ständige Verbesserung der Service- Qualität zum Ziel hat. Microsoft hat einen Ford Mustang zum High-Tech-Boliden umgerüstet. Projekt Detroit Wie eng die Verbindung aus Auto und IT heute schon sein kann, zeigt Microsoft gemeinsam mit dem aus dem Fernsehen bekannten Auto-Tuner West Coast Customs. Die Basis des Project Detroit bildet ein Ford Mustang, der mit verschiedenen Microsoft-Technologien ausgestattet wurde. Das Fahrzeug ist über das 4G-Netz immer online und mit der Cloud verbunden. Mit der Viper SmartStart App für Windows Phone lässt sich das Fahrzeug orten, ferngesteuert starten, verriegeln und öffnen. Eine Notruftaste sorgt bei Gefahr für mehr Sicherheit. In der vorderen und hinteren Stoßstange des Wagens sind Kinect-Kameras eingelassen. Durch die Tiefensensorik der Kamera erhält der Fahrer einen optimalen Überblick über die Verkehrslage sowie beim Einparken. Ein Head-up Display (HUD) auf Fahrer- und Beifahrerseite projiziert alle wichtigen Informationen direkt auf die Windschutzscheibe. Während der Beifahrer die Oberfläche zum Spielen oder Surfen nutzen kann, werden dem Fahrer Telemetrie- oder Navigationsinformationen angezeigt. Die Vielzahl der in diesem Fahrzeug integrierten IT-Komponenten zeigt, wohin die automobile Reise geht: Das Fahrzeug wird immer mehr zum technischen Endgerät, das die unterschiedlichsten IT-Services bündelt. Damit müssen beim Service auch dieselben Prozesse wie beim IT-Service-Management zum Einsatz kommen der klassische Schrauber hat bei der Wartung ausgedient. 02/ MATERNA MONITOR

13 Branchenschwerpunkt: Diskrete Fertigung und Automotive Endgeräte im Wandel Unabhängig von Branchen und Produkten ist es entscheidend, effiziente und kundenorientierte Abläufe für den After Sales zu etablieren. Jens Liedtke erläutert im Interview mit MATERNA Monitor, wie sich Service-Prozesse künftig verändern werden. Mit welchen Anforderungen kommen Unternehmen, die ihre After-Sales-Prozesse verbessern möchten, zu Ihnen? Wir werden meist sehr frühzeitig als Berater in entsprechende Projekte einbezogen. Zu diesem Zeitpunkt klären wir mit unseren Kunden zunächst grundlegende Fragen zur Umsetzung. Dies umfasst die Art und Weise, wie eine Service-Anfrage aufgenommen wird, welche Kommunikationskanäle im Einsatz sind oder ob ein Single Point of Contact vorhanden ist. Weiterhin ist zu klären, wie der weltweite Service der Händler strukturiert ist, welche Sprachen benutzt werden und ob diese auch bis zum Third-Level-Support benutzt werden sollen. Wir beraten bei der konkreten Ausgestaltung und Optimierung Zur Person Jens Liedtke leitet seit 2011 den Branchenvertrieb Automotive und Diskrete Fertigung bei MATERNA. Der Diplom-Informatiker ist bereits seit 1999 im Unternehmen tätig. Zuvor verantwortete er die Vertriebsaktivitäten an den Standorten Göppingen und Hamburg. Jens Liedtke beschäftigt sich bereits seit vielen Jahren mit Service-Prozessen in Unternehmen und speziell bei Automobilherstellern. der Service-Prozesse. Anschließend unterstützen wir unsere Kunden dabei, die Abläufe in geeigneten IT-Werkzeugen abzubilden. Wie verändern sich diese Abläufe künftig? Heute sind diese Prozesse in klassischen IT-Anwendungen abgebildet. Der Prozess beginnt, sobald das Problem im Haus ist. Meist ist dies beim Händler. Künftig können Service- Prozesse bereits im Endgerät und damit direkt beim Konsumenten starten. Das Endgerät wird diese Prozesse anstoßen, wenn ein Fehler vorliegt und diesen direkt per Machine-to- Machine-Kommunikation an den Hersteller melden. Damit wandeln sich auch die Anforderungen an die Hersteller der Produkte. Die von den Endgeräten gelieferten Daten werden künftig im Volumen zunehmen, egal, ob sie von einfachen Steuergeräten in einem Kaffeeautomaten kommen oder von komplexen Endgeräten wie beispielsweise Autos. Das Auswerten und Managen dieser Datenvolumina wird zu einer echten Herausforderung. Zudem müssen die Störungsmeldungen korreliert werden. Um den tatsächlichen Fehler einzugrenzen, werden daher IT-gestützte Diagnoseverfahren benötigt. Schließlich muss der Fehler behoben werden. Findet die Diagnose bislang meist vor Ort statt, könnte sich dies künftig ändern, da bereits zahlreiche Daten von dem fehlerhaften System beim Techniker eingetroffen sind. Der zugrunde liegende Service-Prozess wird sich also zwangsläufig verändern und die IT-Kompetenz gewinnt einen höheren Stellenwert. Ist Ihre Abteilung für diese Anforderungen aufgestellt? Die Hersteller verlangen nach kompetenten Beratern, welche die Sprache der Prozessverantwortlichen im Service-Bereich perfekt beherrschen. Wir haben dieses Know-how bereits an Bord und werden es kontinuierlich erweitern. Für uns liegt der Fokus auf IT-orientierten Service-Prozessen, da IT-Komponenten immer stärker in den Endprodukten unserer Kunden zum Einsatz kommen. Dadurch wird der klassische Service, wie man ihn aus Maschinenbau und Automobilindustrie kennt, immer stärker zu einem IT-Service. Und bei der Beratung und Umsetzung von IT-Service-Management-Abläufen zählen wir nach wie vor zu den marktführenden Anbietern in Deutschland. MATERNA MONITOR 13 02/2012

SPECIAL 02/2012 08 MATERNA MONITOR

SPECIAL 02/2012 08 MATERNA MONITOR SPECIAL 02/2012 08 MATERNA MONITOR Branchenschwerpunkt: Diskrete Fertigung und Automotive Herausforderung After Sales: Endgeräte wissen immer mehr IT durchdringt alle Bereiche des täglichen Lebens und

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer URZ Abteilung PC-Service 19.04.13 Schwerpunkte der Abteilung PC-Service Technische Absicherung des Lehrbetriebes

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Bacher Integrated Management

Bacher Integrated Management Ihre IT-Verantwortung wir tragen sie mit. Bacher Integrated Management Das zentrale IT-Infrastruktur Management-Portal BIM gibt den EINBLICK. Das zentrale IT-Infrastruktur Management-Portal von Bacher

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Einmal angemeldet - überall drin

Einmal angemeldet - überall drin Enabling Healthcare.. Securely. Einmal angemeldet - überall drin Dresden 22. April 2015 Hagen Reiche Sales Director D-A-CH 1 Agenda Kurzübersicht Imprivata Warum sind wir hier Was bieten wir Warum Imprivata

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: REALTECH IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als herausforderung realtech Unternehmensdarstellung Informationen zum Unternehmen www.realtech.de Die

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 2012 baramundi software AG IT einfach clever managen Welche Anforderungen muss ein Client-Management-System

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Vergence vereinfachen Sie Ihren Arbeitsalltag Es ist kein Geheimnis: Ärzte und Pfleger leiden heutzutage gleichermaßen unter dem stetig ansteigenden Zeitdruck

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Freier Blick auf Kunden und Projekte

Freier Blick auf Kunden und Projekte Freier Blick auf Kunden und Projekte Referenzbericht zu prorm Weil sich die Projektverwaltung nicht mit angrenzenden kaufmännischen Anwendungen verstand, verbrachten die Mitarbeiter synalis GmbH & Co.

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch.

Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch. Kapsch BusinessCom DE Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch. always one step ahead Alles auf einen Blick: Im Kapsch Servicekatalog. Unser Prinzip lautet: Consult Integrate Operate. Wir beraten

Mehr

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis!

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis! Spart Infrastrukturkosten! Spart Nerven! Spart Downtime! Komplettlösung: Storage + Server Die Komplettlösung für Unternehmen mit 3 bis 15 Server Komplettlösung für Storage + Server Physischer Server I

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Automatisierung von IT-Infrastruktur für

Automatisierung von IT-Infrastruktur für 1 Automatisierung von IT-Infrastruktur für DataCore CITRIX VMware Microsoft und viele andere Technologien Christian Huber Potsdam 2 Automatisierung hinter fast jeder Anforderung Anforderungen an die IT

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: NetApp IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014 netapp Fallstudie: SOCURA GmbH Informationen zum Kunden www.netapp.de Die Malteser haben 700 Standorte in Deutschland, 22.000

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Treml & Sturm Datentechnik

Treml & Sturm Datentechnik Treml & Sturm Datentechnik Beratung, Realisierung, Support. Ihr Expertenteam für IT-Komplettlösungen aus einer Hand. Wir bieten Ihnen modernstes Know-how zur Optimierung Ihrer Arbeitsprozesse und zur Entlastung

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Andreas Fehlmann Solution Sales Lead Hosted Desktop Infrastructure Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Daniel Marty Sales Specialist Server Hewlett-Packard

Mehr

Routineaufgaben noch einfacher erledigen

Routineaufgaben noch einfacher erledigen im Überblick SAP Fiori Herausforderungen Routineaufgaben noch einfacher erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Unser Alltag ist geprägt

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & ADN

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & ADN BUILD YOUR BUSINESS...MIT COMMVAULT & ADN BAUEN SIE AUF DIE NEUEN SIMPANA SOLUTION SETS Bringen Sie hochprofessionelles Datenmanagement zu Ihren Kunden! BACKUP & RECOVERY I CLOUD MANAGEMENT I ENDPUNKTDATENSCHUTZ

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

FACTSHEET. Managed Solution. Managed Service Das Prinzip. Ihr Nutzen: Betriebssystem. Infrastruktur. OS nahe SW. Datenbanken.

FACTSHEET. Managed Solution. Managed Service Das Prinzip. Ihr Nutzen: Betriebssystem. Infrastruktur. OS nahe SW. Datenbanken. Managed Service Das Prinzip Generiert Ihre IT hohe Fixkosten, egal ob Sie die Kapazitäten ausnutzen oder nicht? Möchten Sie lieber exakt definierte Leistung zu einem transparenten, planbaren Fixpreis?

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Lösungsüberblick Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Am 14. Juli 2015 stellt Microsoft den Support für alle Versionen von Windows Server 2003

Mehr

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: NetApp IDC Market Brief-Projekt STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Optimierung des Data Centers durch effiziente Speichertechnologien netapp Fallstudie: Thomas-Krenn.AG Informationen zum Unternehmen

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Die FUTUREDAT GmbH. Unsere Partner. Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI

Die FUTUREDAT GmbH. Unsere Partner. Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI fit for future Beratung * LÖSUNGSFINDUNG * UMSETZUNG * WEITERBILDUNG * BETREUUNG Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI der PLANUNG Ihrer Client- Management-, IT-, ERPund Datenbank-Projekte der schrittweisen

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) Die Neuerungen im Überblick Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www.visionapp.de visionapp Server Management 2008 R2 SP1: Neue Funktionen

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft

Der Arbeitsplatz der Zukunft 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Der Arbeitsplatz der Zukunft Kombination von Mobile Devices, Consumerization und IT Service Management Bild Oliver Bendig, Matrix42 AG

Mehr

LiMux - die IT-Evolution Status Migration. Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass

LiMux - die IT-Evolution Status Migration. Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass LiMux - die IT-Evolution Status Migration Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass Strategie: LiMux ist ein Kernstück der nachhaltigen IT- Strategie für Münchens Unabhängigkeit Die Landeshauptstadt

Mehr

Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit

Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit September 2015 Peter.moser1@swisscom.com Virtualität ist die Eigenschaft einer Sache, nicht in der Form zu existieren, in der sie zu existieren scheint Quelle:

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam IT-Trends in Industrie und ÖV René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam 2 IT Trends für 2014 Agenda Change Management größter Trend? IT Trends 2014 und folgend von Cloud bis Virtualisierung

Mehr

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & BCD-SINTRAG

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & BCD-SINTRAG BUILD YOUR BUSINESS...MIT COMMVAULT & BCD-SINTRAG BAUEN SIE AUF DIE NEUEN SIMPANA SOLUTION SETS Bringen Sie hochprofessionelles Datenmanagement zu Ihren Kunden! BACKUP & RECOVERY I CLOUD MANAGEMENT I ENDPUNKTDATENSCHUTZ

Mehr

Success Story Von Novell zu Microsoft

Success Story Von Novell zu Microsoft Success Story Von Novell zu Microsoft www.netlogix.de 1 Der Kunde Die Diakonie Neuendettelsau ist mit 180 Einrichtungen der größte diakonische Träger in Bayern. Sie bietet für Menschen mit einer geistigen

Mehr

Referenzkundenbericht

Referenzkundenbericht Referenzkundenbericht Dörken MKS-Systeme GmbH & Co. KG Auf einen Blick Das Unternehmen Seit über 30 Jahren entwickelt Dörken in Herdecke Mikroschicht- Korrosionsschutz-Systeme. Unter dem Markennamen DELTA-MKS

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich Bremen, 13. Juni 2007 IGEL Technology bietet ab sofort sein aktuelles Microsoft

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Computerline GmbH, Enterprise Networks Netzwerke, so wie man sie haben will

Computerline GmbH, Enterprise Networks Netzwerke, so wie man sie haben will Computerline GmbH, Enterprise Networks Netzwerke, so wie man sie haben will Ein Schwerpunkt in unseren Dienstleistungen ist die Installation, Migration, Konfiguration und Wartung von Unternehmensnetzwerken.

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management Ihr Partner für professionelles IT-Service Management WSP-Working in thespirit of Partnership >>> Wir stehen als zuverlässiger Partner an Ihrer Seite mit Begeisterung für unsere Arbeit und Ihre Projekte

Mehr

"Es werde Cloud" - sprach Microsoft

Es werde Cloud - sprach Microsoft "Es werde Cloud" - sprach Microsoft Verschiedene Lösungsszenarien für das Cloud Betriebsmodell mit Schwerpunkt auf der Produktfamilie Microsoft System Center 2012 und dem Microsoft Windows Server 2012

Mehr

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 2 von 12 Kostenlos testen Upgrade Online kaufen Support Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 3 von 12 Bereit für Windows 10 Technical Preview Workstation 11 bietet

Mehr

Cloud Computing für KMU-Unternehmen. Michael Herkens

Cloud Computing für KMU-Unternehmen. Michael Herkens Cloud Computing für KMU-Unternehmen Michael Herkens Agenda Was ist Cloud Computing? Warum Cloud? Welche Cloud? Was in der Cloud? Wie in die Cloud? Was ist Cloud Computing? Beispiel Sicherheit Verfügbarkeit

Mehr

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 IT-Industrialisierung durch IT-Automation Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 Die Motivation zur IT-Automatisierung Kosten Kostensenkung durch Konsolidierung und Optimierung der Betriebsabläufe Prozesse Effiziente

Mehr

Wir leben Service! Übertragung der Daten. Müssen Daten archiviert werden? nein. Daten vollständig? nein. Informationen einholen.

Wir leben Service! Übertragung der Daten. Müssen Daten archiviert werden? nein. Daten vollständig? nein. Informationen einholen. Übertragung der Daten nein Müssen Daten archiviert werden? ja Daten vollständig? ja nein Informationen einholen Wir leben Service! Archivierung ja Daten löschen PMCS: Erfolgreiche IT-Projekte aus einer

Mehr

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Dell Cloud Client Computing Expertise Referenz-Architektur ThinOS Cloud

Mehr

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen GESCHÄFTSPROZESSE Ihr Weg zum digitalen Unternehmen INNEO-Lösungen auf Basis von Microsoft SharePoint machen s möglich! GESCHÄFTSPROZESSE Digitalisieren Sie Ihre Geschäftsprozesse mit INNEO INNEO ist Ihr

Mehr